GroSS Motor FunCtion ClaSSiFiCation SySteM GMFCS GMFCS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GroSS Motor FunCtion ClaSSiFiCation SySteM GMFCS GMFCS"

Transkript

1 GroSS Motor Funtion lssifition SySteM GMFS GMFS klssifiktion un therpiekurven FÜr kiner Mit ererlpresen VerSion 3 _ _ 2012 VERSION Florin heinen. SeStin Shröer ull S. MiheliS Sine Stein SteFFen erwek Volker Mll Korrespondenzdresse: Modifizierter ZERA-onsensus i ii iv iii V

2 Therpietion (GMFS IV-V, selten III): seltene, zeitlich begrenzte Therpietion, z.. clofen orl, enzodizepine, u.. Ziel (individuell und konkret festlegen!): generlisierte Tonusreduktion z.. zur Schmerzlinderung, Lgerungs- und Pflegeerleichterung, Überbrückungsbehndlung z.. periertiv, bei Hospitlisierung. Prinzip: generlisierte Reduktion der spstischen muskulären Hypertonie / z.. GAAerge Wirkung Limit / Kontroversen: kognitive Nebenwirkungen / Sedierung, Tolernzentwicklung, Schwäche, Atemdepression. orle Medikmente Therpietion: enge, interdisziplinäre, kontinuierliche Koertion mit Schwerpunkt-Kinderorthäden und erfhrenem Orthädietechniker und / oder Reh-Techniker. Ziel (individuell und konkret festlegen!): Funktion, Prtiziption, Prävention und / oder Reduktion von Muskelverkürzung (Kontrkturbildung und knöcherne eformitäten), rückenfunktion zur Teilhbe, posturl mngement für Stehen, Sitzen, Liegen (GMFS IV-V, 24h). Prinzip: Extremitäten: Funktionserhlt und -verbesserung durch mximle Ausschöpfung der funktionellen Reserven, Rumpf: Aufrichtung durch Stbilisierung und Rumpfunterstützung, lotrechte Einstellung der eingelenkkette. eispiele: GMFS I: Schuheinlgen, unterschenkellnge Nchtlgerungsschienen, evtl. einlängenusgleich b > 1 cm ifferenz; GMFS II: siehe I, PLUS evtl. dynmische Sprunggelenksorthesen; GMFS III: Unterschenkel- (rbon-) Orthesen, Nchtlgerungsschienen, oberschenkellng, Aktivrollstuhl mit individuellem Sitzelement, Gehhilfen (Posteriorwlker, o..); GMFS IV: Leichtbusitzschlen zum Erhlt der Sitzfähigkeit, Schumstofflgerung mit ecken-, Rumpfführung, Korsett bei Skoliosen; GMFS V: siehe IV, PLUS Innenschuhe / orthädische Schuhe, Kfstbilisierung, Schlenlgerung. Obere Extremität in Abhängigkeit der Aktivität: Hndschienen (Tg-, Ncht-), Hndorthesen. Limit / Kontroversen: fehlende ten zur Evidenz, Akzeptnz (?), keine einheitlichen Kriterien / keine Stndrds. orthesen / hilfsmittel / Mobilitätshilfen Therpietion: entwicklungsbegleitend (fördernd), zielorientiert: kontinuierlich / Intervll / lockdesign / Therpiepusen. Ziel (individuell und konkret festlegen!): Unterstützung der motorischen Entwicklung, Hndling, Elternnleitung / -eduktion, Motivtion; Übung von Aktivität, Muskelkrft, Muskelusduer; okumenttion / Änderung. Prinzip: problembezogene Therpie / Therpieintensität in Abhängigkeit des Schweregrdes der P: ktive Funktion / pssive Funktions-Imittion / ehnung (Erhlt der Muskellänge); Lernprinzip Repetition; Muskelktivierung unmittelbr nch ehndlung mit otulinumtoxin, Umsetzen der Veränderung des muskulären Gleichgewichts (zwischen Agonisten und Antgonisten) lltgsbezogen mit Richtung funktioneller / pflegerischer Ziele / Prtiziption. Limit / Kontroversen: keine Methodenspezifität, unzureichende ten zu Evidenz / Intensität / Frequenz, therpeutische Konzepte nur prtiell wissenschftlich fundiert. Funktionelle therpien Therpietion: für spstische ewegungsstörungen jeden Schweregrdes etbliert. Ziel (individuell und konkret festlegen!): Korrektur dynmischer muskulärer Fehlstellungen (mit ktivem Muskel!) über ein oder mehrere Gelenke (multi-level). Prinzip: Lokle, komplett reversible Hemmung der Freisetzung von Acetylcholin ls otenstoff der motorischen Endpltten und Muskelspindeln und somit Senkung des Tonus des injizierten Muskels (dosisbhängig), Wirkung im Muskel UN seinen Regelkreisen, Reduktion der Muskelkrft c. 20%, Wirkungsduer c. 3-6 Monte (und länger). ei guter Wirksmkeit (2/3 der Ptienten) erfolgt eine erneute ehndlung 1-3x / Jhr. eispiele: GMFS I-II (-III): Funktionelle Indiktion: Verminderung der muskulären Hypertonie und dmit Vermeidung der ysblnce zwischen eugern und Streckern bei (noch) pssiv korrigierbren bzw. reponierbren eformitäten der eine oder Arme. Strukturelle Indiktion: Verzögerung der Entwicklung von Kontrkturen, Verbesserung Orthesentolernz. GMFS (III-) IV-V: Funktionelle Indiktion: selten, evtl. verbesserte edienung von Hilfsmitteln. Strukturelle Indiktion: Schmerzreduktion, Pflegeerleichterung, Verbesserung der Orthesentolernz, Prävention in Kombintion mit posturl mngement. Reduktion des Speichelflusses. Limit / Kontroversen: Schwäche, fokles Prinzip für nicht fokle Erkrnkung, mögliche Fernwirkung und systemische Wirkung, keine Wirkung im strukturell verkürzten Muskel. Aktuelle iskussion und Zulssungssttus siehe unter 1 intrthekles clofen Therpietion: b GMFS IV (selten III). Ziel (individuell und konkret festlegen!): Verminderung der generlisierten spstischen Tonuserhöhung verbunden mit Zugewinn n Lebensqulität: Verbesserung der Sitzfähigkeit, Zunhme der eweglichkeit, Orthesentolernz, Pflegeerleichterung, Schmerzlinderung, Verbesserung des Schlfes, Verminderung sedierender Mediktion, Gewichtszunhme. Prinzip: Agonist des hemmenden Neurotrnsmitters GAA-: Modultion im Rückenmrk, ntidystoner Effekt durch Modultion im ZNS. Eine intrthekle Gbe mit progrmmierbrer Medikmentenpumpe über einen Spinlktheter ermöglicht eine Therpie mit fch geringeren (wirksmeren) osen ls bei orler Gbe. Limit / Kontroversen: keine eeinflussung der strukturellen Veränderungen, induzierte Schwäche, technische Kompliktionen, Infektion, positiver oder negtiver Einfluss uf Skoliose möglich. otulinumtoxin Therpietion: für spstische ewegungsstörung jeden Schweregrdes etbliert. Je höher ds GMFS-Level, desto früher drn denken. Ziel (individuell und konkret festlegen!): Korrektur spstisch bedingter struktureller Fehlstellungen über ein oder mehrere Gelenke (multilevel) zur Prävention sekundärer muskulärer und knöcherner eformitäten. Im Flle irreversibler knöcherner eformitäten: Rekonstruktion zur Funktionsverbesserung oder zur Pflegeerleichterung und Linderung von Folgeschäden. Prinzip: er Schwerpunkt-Kinderorthäde ist Prtner jeder P-ehndlung. eispiele: GMFS I: Struktureller Spitzfuß, Kniebeugekontrktur, Plttfuß; GMFS II: Struktureller Spitzfuß, Klumpfuß, z.t. in Kombintion, Kniebeugekontrktur mit eingeschränkter Aufrichtung; GMFS III: s.o. PLUS Hüftbeugekontrkturen, Hüft(sub-)luxtionen, Ptellprobleme; GMFS IV-V: s.o. PLUS Skoliosen, struktureller Armdeformitäten. Limit / Kontroversen: Ko-Morbidität der P, Rezidiv-OP, unzureichende ten zur Evidenz, Überkorrektur. orthädie iniktion, prinzip & limittion 1: Euren Medicines Agency (EMEA: The Germn Federl Institute for rugs nd Medicl evices (farm: Swiss Agency for Therpeutic Products (Swissmedic: Food nd rug Administrtion (FA:

3 therpietionen - Motorik Grph p 0-25% 25-50% 50-75% % prozentuler nteil der kinder mit S-p, bei denen die jeweilige therpieform geeignet ist heck Überprüfung ertiver Versorgung heck heck GMFS level i heck heck GMFS level ii heck heck GMFS level iii heck heck GMFS level iv heck heck GMFS level V Jhre Florin Heinen, München, Version 2_2012. GMFM-Grph und GMFS-Illustrtionen mit freundlicher Genehmigung von Peter Rosenbum, ob Plisno, nd und H. Kerr Grhm, Austrlien.

4 Gross Motor function clssifiction system Erweitert und Überrbeitet (GMFS E & Ü) Einleitung & Anwendungshinweise s Gross Motor Function lssifiction System (GMFS) für Kinder mit erebrlpresen bsiert uf selbstinitiierten ewegungen unter besonderer echtung der Sitzfähigkeit, des Trnsfers und der Mobilität. ei der Festlegung einer 5-Stufen Klssifiktion wurde vor llem druf gechtet, dss die Unterschiede zwischen den definierten Stufen für ds tägliche Leben bedeutsm sind. ie Unterschiede bsieren uf funktionellen Einschränkungen, dem Gebruch von Gehhilfen (wie z.. Rolltor, Unterrmgehstützen oder Gehstöcken) oder dem Gebruch von Wheeled mobility (z.. Rollstuhl). ie Qulität der funktionellen Fähigkeiten wird dbei nur bedingt berücksichtigt. ie Unterschiede zwischen den Stufen I und II sind nicht so deutlich wie die Unterschiede zwischen den nderen Stufen, dies gilt besonders für Kinder im Alter von unter 2 Jhren. ie erweiterte GMFS (2007) berücksichtigt Jugendliche von 12 bis 18 Jhren und bsiert uf dem Konzept der Interntionlen Klssifiktion für Funktionsfähigkeit, ehinderung und Gesundheit (Interntionl lssifiction of Functioning, isbility nd Helth / IF) der Weltgesundheitsorgnistion (WHO). Wir ermutigen die Anwender der GMFS druf zu chten, welchen Einfluss Umfeld und persönliche Fktoren uf die Tätigkeiten hben, die wir bei Kindern und Jugendlichen beobchten oder die uns berichtet werden. er Schwerpunkt der GMFS ist die estimmung der Stufe, die m besten die momentnen, lltäglichen Fähigkeiten und Grenzen in der Körpermotorik des Kindes oder Jugendlichen widerspiegelt. Mßgebend ist die gewöhnliche Leistung zu Huse, in der Schule und bei kommunlen Angeboten (d.h. ws sie tun) und nicht ihre estleistung, zu der sie in der Lge wären. Es ist deshlb wichtig, lediglich die ktuelle Körpermotorik einzustufen und keine Einschätzungen über die Qulität der ewegung vorzunehmen oder Prognosen über die zukünftigen Verbesserungsmöglichkeiten bzugeben. ie ezeichnung jeder Stufe erfolgt nch der Fortbewegungsmethode, die für die Ausführung nch dem 6. Lebensjhr chrkteristisch ist. ie eschreibung der funktionellen Möglichkeiten und Einschränkungen sind für jede Altersklsse bsichtlich breit ngelegt; in diesem Sinne ist es nicht vorgesehen, lle Aspekte der motorischen Funktion eines individuellen Kindes / Jugendlichen zu beschreiben. Ein Kind mit einer spstischen, unilterlen Prese zum eispiel, ds nicht uf Händen und Knien krbbeln knn, ber sonst der eschreibung von Stufe I entspricht (d.h. es knn sich in den Stnd ziehen und gehen), würde in die Stufe I eingeteilt werden. ie Klssifiktion benutzt eine Ordinlskl, bei der der Abstnd zwischen den einzelnen Stufen nicht konstnt ist und Kinder und Jugendliche mit erebrlprese nicht gleichmäßig uf die fünf Stufen verteilt sind. Eine Zusmmenfssung der Unterschiede zwischen den einzelnen Stufen wird nchfolgend gegeben, um die Stufe, die m besten die ktuelle Körpermotorik der Kinder / Jugendlichen drstellt, festlegen zu können. Uns ist bewusst, dss die Mnifesttionen der Körpermotorik vom Alter bhängig sind, dies gilt insbesondere für ds Kleinkindlter und die frühe Kindheit. Für jede Stufe werden eigene eschreibungen für die unterschiedlichen Altersgruppen gegeben. ei Frühgeborenen sollte bis zum zweiten Lebensjhr ds korrigierte Lebenslter benutzt werden. ie eschreibungen für die 6 bis 12jährigen und die 12 bis 18jährigen berücksichtigen den potentiellen Einfluss von örtlichen Gegebenheiten (z.. Entfernungen in der Schule und in der Wohngegend) und von persönlichen Fktoren (z.. Energieverbruch und sozile Präferenzen) uf die Fortbewegungsmöglichkeiten. Es wurde versucht, die motorischen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen in den Vordergrund zu stellen und nicht ihre eeinträchtigungen. Als llgemeines Prinzip gilt deshlb, dss Kinder und Jugendliche, die die motorischen Fähigkeiten einer bestimmten Stufe erfüllen, in diese oder eine drüber liegende Stufe eingeordnet werden. Entsprechend sollten Kinder und Jugendliche, die die motorischen Fähigkeiten einer Stufe nicht erfüllen, eher einer drunter liegenden Stufe zugeordnet werden. efinitionen ecken-rumpf unterstützende Gehhilfe: Ein Hilfsmittel, ds ecken und Rumpf unterstützt (z.. NFWlker). s Kind / der Jugendliche wird von einer nderen Person in den Rolltor gestellt. Gehhilfe: Unterrmgehstützen, Gehstöcke sowie Rolltor- und Posterior Wlker, die den Rumpf während des Gehens nicht mit unterstützen. Physische Unterstützung: eine ndere Person unterstützt mnuell ds Kind / den Jugendlichen bei der ewegung. Powered mobility: ds Kind / der Jugendliche kontrolliert ktiv den Joystick oder den elektrischen Schlter, der unbhängige Mobilität ermöglicht. er mobile Unterstz knn ein Rollstuhl oder ein nderer Typ eines motorgetriebenen Hilfsmittels sein. Aktiv-Rollstuhl: s Kind / der Jugendliche benutzt ktiv seine Hände und Arme oder seine Füße, um die Räder nzuschieben und sich fortzubewegen. Wird gefhren: eine Person schiebt ein Hilfsmittel (z.. Rollstuhl, uggy oder Kinderwgen), um ds Kind / den Jugendlichen von einem Ort zum nderen zu bringen. Geht: ußer wenn nders spezifiziert, heißt dies, dss keine Hilfe von einer nderen Person benötigt wird oder keine Gehilfe benutzt wird. Eine Orthese (z.. Arm- oder einschiene) drf getrgen werden. Wheeled mobility: beinhltet lle Hilfsmitteltypen mit Rädern, die eine Fortbewegung ermöglichen. (z.. Kinderwgen, Rollstuhl oder E-Rollstuhl). GMFS - E & R Robert Plisno, Peter Rosenbum, oreen rtlett, Michel Livingston, 2007 nhild entre for hildhood isbility Reserch, McMster University GMFS Robert Plisno, Peter Rosenbum, Stephen Wlter, inne Russell, Ellen Wood, rbr Gluppi, 1997 nhild entre for hildhood isbility Reserch, McMster University (Reference: ev Med hild Neurol 1997;39: ) eutsche Übersetzung von Ull S. Michelis1, Michel Linder-Lucht1, Sbine Stein1, Ute reuer2 1 Arbeitsgruppe ewegungsstörungen, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Freiburg 2 Päditrische Neurologie I Entwicklungsneurologie I Sozilpäditrie, LMU München Generelle Richtlinien für jede Stufe Stufe I: Geht ohne Einschränkungen Stufe II: Geht mit Einschränkungen Stufe III: Geht mit enutzung einer Gehhilfe Stufe IV: Selbständige Fortbewegung eingeschränkt, es knn ein E-Rollstuhl benutzt werden Stufe V: Wird in einem Rollstuhl gefhren nhild entre for hildhood isbility Reserch Institute for Applied Helth Sciences, McMster University, 1400 Min Street West, Room 408, Hmilton, ON, nd L8S 17 Tel: ext Fx: E-mil: Website:

5 stufen i V: unterscheidungen Unterschiede zwischen den jeweiligen Stufen Stufen I und II: Verglichen mit Kindern / Jugendlichen der Stufe I, hben Kinder / Jugendliche der Stufe II: Einschränkungen beim Zurücklegen weiter Strecken und Schwierigkeiten mit der lnce; sie können eine Gehhilfe beim Erlernen des Gehens benötigen. ei lngen Strecken ußerhlb des Huses können sie uf Wheeled mobility ngewiesen sein. Sie benötigen ein Treppengeländer, um Treppen hoch und herunter zu gehen und sind nicht so geschickt beim Rennen und Hüpfen. Stufen II und III: Kinder / Jugendliche der Stufe II können ohne Gebruch einer Gehhilfe nch dem 4. Lebensjhr frei gehen (sie dürfen llerdings eine solche gelegentlich benutzen). Kinder / Jugendliche der Stufe III benötigen stets eine Gehhilfe, um im Hus zu gehen und benutzen Wheeled mobility ußerhlb des Huses. Stufen III und IV: Kinder / Jugendliche der Stufe III sitzen selbständig oder benötigen llenflls eine geringe Unterstützung beim Sitzen; sie sind selbständiger beim Trnsfer zum Stnd und gehen mit einer Gehhilfe. Kinder / Jugendliche der Stufe IV können sitzen (in der Regel unterstützt), ber die selbständige Fortbewegung ist eingeschränkt. Kinder und Jugendliche in der Stufe IV werden meistens in einem Aktiv-Rollstuhl gefhren oder benutzen einen E-Rollstuhl. Stufen IV und V: Kinder / Jugendliche der Stufe V hben strke Einschränkungen in der Kfund Rumpfkontrolle und benötigen umfngreiche unterstützende Technologie und physische Unterstützung. Eine selbständige Fortbewegung knn nur erreicht werden, wenn ds Kind / der Jugendliche lernt, einen E-Rollstuhl zu benutzen. Gross Motor Function lssifiction System Erweitert und Überrbeitet (GMFS E & Ü) Vor dem 2. Geburtstg: Stufe I: ie Kinder bewegen sich in und us dem Sitz uf den oden; freies Sitzen ohne Abstützen uf dem oden, beide Hände sind dbei frei zum Spielen. ie Kinder krbbeln, ziehen sich zum Stnd hoch und gehen einige Schritte mit Festhlten n Möbeln entlng. ie Kinder gehen zwischen dem 18. Lebensmont und dem 2. Lebensjhr frei, ohne eine zusätzliche Gehhilfe. Stufe II: ie Kinder sitzen frei uf dem oden, evtl. ist ein Abstützen mit den eigenen Händen notwendig, um ds Gleichgewicht zu hlten. ie Kinder robben oder krbbeln. ie Kinder können sich in den Stnd ziehen und einige Schritte mit Festhlten n Möbeln entlng gehen. Stufe III: ie Kinder können uf dem oden sitzen, wenn die Lendenwirbelsäule unterstützt wird. ie Kinder rollen oder robben vorwärts. Stufe IV: ie Kinder hben Kfkontrolle, ber beim Sitzen uf dem oden ist Unterstützung m Rumpf erforderlich. ie Kinder können sich von uchlge uf den Rücken drehen, gelegentlich uch umgekehrt von Rückenlge in die uchlge. Stufe V: ie willkürliche Kontrolle von ewegungen ist strk eingeschränkt. Weder im Sitzen noch in der uchlge können Kf und Rumpf gegen die Schwerkrft ufrecht gehlten werden. ie Kinder benötigen zum rehen / Rollen Hilfestellung von einem Erwchsenen. Zwischen dem 2. und 4. Geburtstg: Stufe I: ie Kinder sitzen frei uf dem oden, beide Hände können zum Hntieren von Gegenständen benutzt werden. ewegungsübergänge in und us dem Sitz vom oden zum Stnd sind ohne fremde Hilfe möglich. ie bevorzugte Fortbewegung ist ds freie Gehen ohne Gehhilfen. Stufe II: ie Kinder sitzen frei uf dem oden, evtl. bestehen Gleichgewichtsprobleme, wenn beide Hände benutzt werden, um mit Gegenständen zu hntieren. ewegungsübergänge in und us dem Sitz sind ohne Hilfe eines Erwchsenen möglich. ie Kinder gelngen von einer stbilen Unterlge in den Stnd. Reziprokes Krbbeln uf Händen und Knien ist möglich; die bevorzugte Fortbewegung ist ds Entlnggehen n Möbeln oder ds Gehen mit Gehhilfen. Stufe III: ie Kinder sitzen uf dem oden häufig nur im Zwischenfersensitz frei (Sitz zwischen flektierten und nch innen rotierten Hüften und Knien). ie Sitzposition knn eventuell nur mit Hilfestellung eines Erwchsenen eingenommen werden. ie bevorzugte Fortbewegung ist ds Robben oder Krbbeln (oftmls nicht reziprok). ie Kinder können sich möglicherweise us stbiler Unterlge zum Stnd hochziehen und seitlich eine kurze Strecke gehen. ie Kinder können mit einer Gehhilfe (Rolltor) im Hus gehen und benötigen Hilfestellung beim rehen und Richtungswechsel. Stufe IV: ie Kinder sitzen uf dem oden, wenn sie in die Sitzposition gebrcht werden, hierbei werden beide Hände zum Abstützen benötigt, um Gleichgewicht und Aufrichtung zu hlten. Häufig werden speziell ngepsste Hilfsmittel zum Sitzen und Stehen benötigt. Eine selbständige Fortbewegung über kurze Strecken (innerhlb eines Rumes) wird durch Rollen, Robben oder nicht reziprokes Krbbeln erreicht. Stufe V: ie körperliche ehinderung begrenzt die willkürliche Kontrolle von ewegungen und die Fähigkeit, Kf und Rumpf gegen die Schwerkrft ufrecht zuhlten. Jegliche motorische Funktion ist beeinträchtigt. Funktionelle Einschränkungen im Sitzen und im Stehen, die uch mit ngepssten Hilfsmitteln und unterstützender Technik nicht vollständig kompensiert werden können. Kinder der Stufe V können sich nicht selbständig fortbewegen und werden gefhren. In Einzelfällen wird Eigenmobilität mit einem speziell ngepsstem E-Rollstuhl erreicht. Zwischen dem 4. und 6. Geburtstg: Stufe I: ie Kinder können sich uf einen Stuhl setzen, bleiben sitzen und stehen ohne Hilfe der Hände wieder uf. Sie können selbständig vom oden und us einem Stuhl ufstehen ohne Zuhilfenhme von Gegenständen zur Unterstützung. ie Kinder können innerhlb / ußerhlb des Huses frei gehen und frei Treppensteigen. eginnende Fähigkeit zu rennen und zu hüpfen. Stufe II: ie Kinder können uf einem Stuhl sitzen, die Hände sind dbei frei, um mit Gegenständen zu hntieren. ie Kinder können vom oden oder us einem Stuhl selbständig ufstehen, benötigen ber oft eine stbile Unterlge, um sich mit den Armen hochzuziehen oder zu drücken. ie Kinder können innerhlb des Huses und für kurze Strecken uf ebenem Grund ußerhlb des Huses frei gehen (ohne Hilfsmittel). Treppensteigen ist mit Festhlten m Geländer möglich, Rennen und Springen sind nicht möglich. Stufe III: ie Kinder sitzen uf einem normlen Stuhl, eventuell ist eine Unterstützung im ecken- oder Rumpfbereich notwendig zur Optimierung der Hndfunktion. Zum Aufstehen von einem, bzw. Hinsetzen uf einen Stuhl wird oft eine stbile Fläche benötigt, um sich mit den Armen hoch zu ziehen oder hoch zu stützen. ie Kinder können mit einer Gehhilfe uf ebenen Untergrund selbständig gehen, Treppensteigen mit Unterstützung eines Erwchsenen. Über längere Entfernungen oder uf unebenem Untergrund werden die Kinder gefhren. Stufe IV: ie Kinder sitzen uf einem Stuhl, benötigen ber eine ngepsste Sitzvorrichtung zur Stbilisierung des Rumpfes und zur Optimierung der Hndfunktion. Aufstehen von einem und Hinsetzen uf einen Stuhl ist mit Hilfe eines Erwchsenen oder einer stbilen Fläche, um sich mit dem Armen hoch zu ziehen, bzw. hoch zu stützen, möglich. ie Kinder gehen llenflls kurze Strecken m Rolltor unter Aufsicht, hben Schwierigkeiten beim Richtungswechsel oder beim Hlten des Gleichgewichts uf unebenem Untergrund. Außerhlb des Huses werden die Kinder gefhren, eventuell selbständige Fortbewegung mit einem E-Rollstuhl.

6 GMfcs lterskorridore Stufe V: ie körperliche ehinderung begrenzt die willkürliche Kontrolle von ewegungen und die Fähigkeit Kf und Rumpf gegen die Schwerkrft ufrecht zu hlten. Jegliche motorische Funktion ist beeinträchtigt. Funktionelle Einschränkungen im Sitzen und im Stehen, die uch mit ngepssten Hilfsmitteln und unterstützender Technik nicht vollständig kompensiert werden können. Kinder in der Stufe V hben keine selbständige Fortbewegung und werden gefhren. In Einzelfällen wird Eigenmobilität mit einem speziell ngepssten E-Rollstuhl erreicht. Zwischen dem 6. und 12. Geburtstg: Stufe I: ie Kinder können zu Huse, in der Schule und ußerhlb des Huses frei gehen. ie Kinder können ohne zusätzliche physische Unterstützung ordsteine heruf- und hinbsteigen, sowie Treppensteigen ohne Festhlten m Geländer. Rennen und Hüpfen sind möglich, ber Geschwindigkeit, Gleichgewicht und Koordintion sind eingeschränkt. ie Kinder können n körperlichen Aktivitäten und m Sport teilnehmen, bhängig von persönlichen Wünschen und örtlichen Gegebenheiten. Stufe II: ie Kinder gehen in den meisten Situtionen frei, hben ber Schwierigkeiten bei lngen istnzen und uf unebenem Untergrund, bei Gefälle, bei Menschenmengen, beengten Wegen oder wenn sie einen Gegenstnd trgen. ie Kinder können Treppen mit Festhlten m Geländer heruf und hinbsteigen oder mit physischer Unterstützung, wenn kein Geländer vorhnden ist. Außerhlb des Huses können sie mit physischer Unterstützung oder mit einer Gehhilfe gehen oder sie benutzen für längere Wege einen Rollstuhl. Rennen und Hüpfen sind bestenflls eingeschränkt möglich. ie Einschränkungen in der urchführung von körpermotorischen Aufgben können Adptionen nötig mchen, die es ermöglichen n körperlichen Aktivitäten und m Sport teilzunehmen. Stufe III: ie Kinder können im Hus meistens mit einer Gehhilfe gehen. Wenn die Kinder hingesetzt werden, knn ein Sitzgurt für eckenufrichtung und lnce erforderlich sein. ei Übergängen vom Sitzen zum Stnd und vom oden zum Stnd wird die physische Unterstützung von einer Person oder einer Abstützfläche benötigt. ei längeren Entfernungen benutzen die Kinder eine Form der Wheeled mobility. Kinder können möglicherweise Treppen mit Festhlten m Geländer unter Aufsicht oder mit physischer Unterstützung hinuf- und hinuntergehen. ie Einschränkungen des Gehens können Adptionen notwendig werden lssen, die es erst ermöglichen n körperlichen Aktivitäten und Sport teilzunehmen, einschließlich eines Aktiv- Rollstuhls oder eines E-Rollstuhls. Stufe IV: ie Kinder benutzen Fortbewegungsmethoden, die in den meisten Fällen physische Unterstützung oder Powered mobility beinhlten. ie Kinder benötigen ngepsste Sitzvorrichtungen für Rumpf- und eckenkontrolle; uch für die meisten Trnsfers wird physische Unterstützung benötigt. Zuhuse bewegen sich die Kinder m oden fort (rollen, kriechen oder krbbeln), gehen kurze Strecken mit physischer Unterstützung oder benutzen Powered mobilitiy. Wenn die Kinder in eine ecken-rumpf unterstützende Gehhilfe hineingestellt weden, können sie diese zu Huse oder in der Schule benutzen. In der Schule und ußerhlb des Huses werden die Kinder in einem Aktiv-Rollstuhl geschoben oder sie benutzen einen E-Rollstuhl. urch Einschränkungen in der Fortbewegung werden Anpssungen benötigt, die es erst ermöglichen n körperlichen Aktivitäten oder m Sport teilzunehmen, einschließlich physischer Unterstützung und / oder Powered mobility. Stufe V: ie Kinder werden in llen Situtionen in einem Rollstuhl gefhren. ie Kinder sind in ihren Möglichkeiten Kf und Rumpf entgegen der Schwerkrft ufrecht zu hlten, sowie bei Arm- und einbewegungen eingeschränkt. Unterstützende Technologien werden benutzt, um Kfufrichtung, Sitz, Stnd und / oder Mobilität zu verbessern, ber die bestehenden Einschränkungen können nicht durch die zusätzlich ngewendeten Hilfsmittel kompensiert werden. Trnsfers benötigen die physische Unterstützung eines Erwchsenen. Zu Huse können die Kinder kurze Entfernungen uf dem oden zurücklegen oder werden von einem Erwchsenen getrgen. ie Kinder können sich u.u. selbständig mit einem E-Rollstuhl mit umfngreicher Adpttion der Sitzposition und der Steuerung fortbewegen. ie Einschränkungen in der Mobilität mchen Anpssungen nötig, um n körperlichen Aktivitäten und m Sport teilzunehmen, einschließlich physischer Unterstützung und dem enutzen einer Powered mobility. Zwischen dem 12. und 18. Geburtstg: Stufe I: ie Jugendlichen gehen zu Huse, in der Schule und ußerhlb des Huses frei. ie Jugendlichen sind in der Lge, ordsteine ohne physische Unterstützung hinuf und hinunter zu steigen, sowie Treppen ohne enutzung des Geländers zu bewältigen. Rennen und Hüpfen sind möglich, ber Schnelligkeit, Gleichgewicht und Koordintion sind eingeschränkt. ie Jugendlichen können n körperlichen Aktivitäten und m Sport teilnehmen, bhängig von den persönlichen Wünschen und örtliche Gegebenheiten. Stufe II: ie Jugendlichen gehen in den meisten Situtionen frei. Umgebungsfktoren (wie unebenes Gelände, Gefälle, lnge Wegstrecken, Zeitdruck, Wetter, Akzeptnz von Gleichltrigen) und persönliche Vorlieben beeinflussen die Entscheidung, welche Art von Mobilität gewählt wird. In der Schule oder bei der Arbeit können die Jugendlichen zur Sicherheit n einer Gehhilfe gehen. Außerhlb des Huses können die Jugendlichen für lnge Strecken den Rollstuhl benutzen. ie Jugendlichen können Treppen hinuf und hinunter gehen mit Festhlten m Geländer oder mit physischer Unterstützung, wenn kein Geländer vorhnden ist. ie Einschränkungen in der urchführung körpermotorischer Aufgben können Anpssungen nötig mchen, die es ermöglichen, n körperlichen Aktivitäten oder Sport teilzunehmen. Stufe III: ie Jugendlichen können mit einer Gehhilfe gehen. Verglichen mit Jugendlichen nderer Stufen zeigen Jugendliche der Stufe III mehr Vribilität in den verwendeten Fortbewegungsmethoden, bhängig von den körperlichen Möglichkeiten, den Umgebungs- und den persönlichen Fktoren. Wenn sie hingesetzt werden, benötigen die Jugendlichen unter Umständen einen Sitzgurt für eckenufrichtung und Gleichgewicht. eim Trnsfer vom Sitz zum Stnd und vom oden zum Stnd wird die physische Unterstützung einer Person oder eine Abstützfläche benötigt. In der Schule benutzen die Jugendlichen einen Aktiv-Rollstuhl oder einen E-Rollstuhl. Außerhlb des Huses werden die Jugendlichen in einem Rollstuhl geschoben oder sie benutzen einen E-Rollstuhl. ie Jugendlichen können eine Treppe mit Festhlten m Geländer unter Aufsicht oder mit physischer Unterstützung hinuf und heruntergehen. Einschränkungen des Gehens können Anpssungen notwendig mchen, die eine Teilnhme n körperlichen Aktivität oder m Sport ermöglichen, einschließlich eigenständiger enutzung eines Aktiv-Rollstuhls oder eines E-Rollstuhls. Stufe IV: ie Jugendlichen benutzen in den meisten Situtionen einen Aktiv-Rollstuhl. Sie benötigen Sitzdptionen für ecken und Rumpfkontrolle. Physische Unterstützung von einer oder zwei Personen wird für Trnsfers benötigt. ie Jugendlichen können Gewicht übernehmen, um bei Trnsfers zum Stnd mitzuhelfen. Innerhlb des Huses können die Jugendlichen unter Umständen mit physischer Unterstützung eine kurze Strecke gehen, einen Rollstuhl benutzen oder eine ecken-rumpf unterstützende Gehhilfe benutzen, wenn sie hingestellt werden. Jugendliche können selbständig einen E-Rollstuhl benutzen. Wenn ein E-Rollstuhl nicht sinnvoll oder vorhnden ist, werden die Jugendlichen in einem Aktiv-Rollstuhl gefhren. ie Einschränkungen in der Mobilität mchen Anpssungen nötig, um n körperlichen Aktivitäten oder Sport teilzunehmen, einschließlich physischer Unterstützung und / oder Powered mobility. Stufe V: Jugendliche werden in einem Rollstuhl in llen Situtionen gefhren. ie Jugendlichen sind in ihren Fähigkeiten, Kf- und Rumpfkontrolle entgegen der Schwerkrft ufrecht zu hlten, sowie Arm- und einbewegungen zu kontrollieren, eingeschränkt. Hilfsmittel werden benutzt, um Kf- und Rumpfkontrolle, ds Sitzen, Stehen und die Mobilität zu verbessern, ber die Einschränkungen werden nicht vollständig durch ds Verwenden von Hilfsmitteln kompensiert. Physische Unterstützung von einer oder zwei Personen oder ein mechnischer Lift wird bei Trnsfers benötigt. ie Jugendlichen können unter Umständen selbständige Mobilität durch einen E-Rollstuhl mit umfngreichen Adpttionen von Sitz und Steuerung erlngen. Einschränkungen in der Mobilität mchen Anpssungen nötig, um n körperlichen Aktivitäten und Sport teilzunehmen, einschließlich physischer Unterstützung und Powered mobility.

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung Sicherheitssysteme Digitle Videoüberwchung PM11 M11_A- 6-4- 1 Sie hben lles unter Kontrolle. Für Objekte ller Größen Viele Unternehmen benötigen mehr ls nur eine punktuelle Videoüberwchung. Kom- Lösungen.

Mehr

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Auf einen Blick. In Schlagworten 6,5. Bruttoanfangsrendite in % Spitzenmiete in. /m²/monat 5,5 4,5. 01 02 03 04 05 06 07 08 09e ÜBERBLICK

Auf einen Blick. In Schlagworten 6,5. Bruttoanfangsrendite in % Spitzenmiete in. /m²/monat 5,5 4,5. 01 02 03 04 05 06 07 08 09e ÜBERBLICK CB RICHARD ELLIS Mrktbericht Wiener mrkt Jhresende 8 ÜBERBLICK Auf einen Blick Veränderung gegenüber Q3 8 Q 7 Angebot Vermietung Leerstndsrte Spitzenmiete Rendite Inv.volumen In Schlgworten vermietungsleistung

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder DAS Einzige Konto, ds uch uf dein HANDY ODER DEINEN LAPTOP AUFPASST. Versichert Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis!* Mitten im Leben. monsterhetz.t *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN

Mehr

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing Mrketing-Dienstleistungen Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing KNV Servicenummern Koch, Neff & Volckmr GmbH Stuttgrt Husnschrift: Schockenriedstrße 37 70565 Stuttgrt

Mehr

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF DAS JUGENDKONTO, ds NICHT NUR AUF dein GELD AUFPASST. Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis Versichern!* Mitten im Leben. *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN STEHEN! Mit 14 Lebensjhren mcht

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Unterhaltung in voller Bandbreite! Produktübersicht und Entgelte für Fernsehen, Internet & Telefon UPC Cablecom (Auszug)

Unterhaltung in voller Bandbreite! Produktübersicht und Entgelte für Fernsehen, Internet & Telefon UPC Cablecom (Auszug) UPC Cblecom Austri GmbH Färbergsse 17, 6850 Dornbirn Eventuelle Stz- oder Druckfehler und Entgeltänderungen vorbehlten. Unterhltung in voller Bndbreite! Produktübersicht und Entgelte für Fernsehen, Internet

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Q3 2010. im Vergleich zu. Q3 2010 aus Expertensicht

Q3 2010. im Vergleich zu. Q3 2010 aus Expertensicht CB RICHARD ELLIS MrketView Büromrkt Hmburg www.cbre.de Q3 21 im Vergleich zu Umstz Leerstnd Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Q2 1 Q3 9 Q3 21 ÜBERBLICK Gesmtwirtschftliche Aspekte Die Erholung

Mehr

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT Tool zur grfischen Modellierung von Workflows in ShrePoint Einfches Gestlten von Prozessen und Chnge Mngement Gemeinsme Arbeitsplttform für kufmännische Abteilungen

Mehr

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz Die erfolgreichsten Mgzine für Auto und Motorrd in der Schweiz Medidten 2013 Medidten 2013 Mobilität. Fszintion. Nutzwert. Die hochwertigen und erfolgreichen Zeitschriften und Internet-Portle der Motor-

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

Bestellformular - Adresslisten

Bestellformular - Adresslisten Industrie- und Hndelskmmer Heilbronn-Frnken Bestellformulr - Adresslisten Sehr geehrte Dmen und Herren, wie besprochen, erhlten Sie unser Bestellformulr für Adresslisten von Unternehmen in unserem Kmmerbezirk

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über CB RICHARD ELLIS MrketView Büromrkt Berlin www.cbre.de Q1 211 ÜBERBLICK Q1 211 im Vergleich zu Q4 1 Q1 1 Umstz Leerstnd Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Q1 211 us Expertensicht Mtthis Huff,

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0.

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0. Version 5 Instlltion Konfigurtion Bedienung Referenz Rev. 05 SNT 5.0.0.2882 ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis Einleitung 5 1 Generelle Informtionen

Mehr

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1 igitltechnik 3 Sequenzielle Schltungen A Revision 1.1 Trnsitionssysteme Synchroner sequenzieller Entwurf Timing-Anlyse Pipelining Mely und Moore Mschinen Zustndsmschinen in Verilog Sequentielle Schltungen

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb AGOGIK 2/10 5 Nin Hottinger, Sbine Wiederkehr Betriebliche Gesundheitsförderung und OE im industriellen Grossbetrieb Ds Projekt SWiNG beim Field Service der ALSTOM (Schweiz) AG Ausgngslge Die veränderte

Mehr

The Integration Company for Logistics

The Integration Company for Logistics The Integrtion Compny for Logistics verb 2 DIE IT- UND LOGISTIK-INTEGRATION VON EURO-LOG LIEFERANT LOGISTIKDIENSTLEISTER HERSTELLER / HANDEL LOGISTIKDIENSTLEISTER KUNDE PPS / WMS Speditionssystem SAP Module

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Anmelung un Informtion 5 s c hr if t lic h: Euroforum Deutschln SE, Postfch 11 12 34, 40512 Düsselorf p er E - Mil: nmelung@euroforum.com p er F x : +49 (0)2 11/96 86 40 40 t elef onis c h: +49 (0)2 11/96

Mehr

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel Kpitlerhöhungen börsennotierter Gesellschften ohne börslichen Bezugsrechtshndel Udo Terstege* ) / Gunnr Strk** ) Diskussionsbeitrg Nr. 390 2006 * PD Dr. Udo Terstege ist Hochschuldozent m Lehrstuhl für

Mehr

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung.

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung. Reinigung 146 Bei Verschmutzung oder Bildverschlechterung muss der Projektor gereinigt werden. Schlten Sie den Projektor vor der Reinigung us. Reinigung der Projektoroberfläche Reinigen Sie die Projektoroberfläche

Mehr

Kappa. Jahre Garantie

Kappa. Jahre Garantie Kpp Flexible Anwendung Mit dem Kpp können rhmenlose Photovoltik-Module leicht in Dächer von Alt- und Neubuten mit beliebiger 1 Eindeckung integriert werden. Ds System wird uf die vorhndene Lttung montiert

Mehr

Swiss Post Solutions

Swiss Post Solutions Swiss Post Solutions Ihr strtegischer Prtner für intelligentes Informtions- und Dokumentenmngement Index Swiss Post Solutions stellt sich vor Input Mngement Customer Contct Mngement Milroom Mngement Archiv

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Antrg uf Gewährung von Leistungen nch dem Unterhltsvorschussgesetz (UVG) - Eingngsstempel - b dem Mont der Antrgstellung 1 Mont rückwirkend ( Angben unter Nr. 12 erforderlich) Bitte dzugehöriges Merkbltt

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

KONTROLLÜBERZEUGUNGEN BEI PERSONEN MIT ANGSTSTÖRUNGEN. Veränderungen im Verlauf einer Reizkonfrontationstherapie in vivo mit Kognitiver Vorbereitung

KONTROLLÜBERZEUGUNGEN BEI PERSONEN MIT ANGSTSTÖRUNGEN. Veränderungen im Verlauf einer Reizkonfrontationstherapie in vivo mit Kognitiver Vorbereitung KONTROLLÜBERZEUGUNGEN BEI PERSONEN MIT ANGSTSTÖRUNGEN Veränderungen im Verluf einer Reizkonfronttionstherpie in vivo mit Kognitiver Vorbereitung Diplomrbeit n der Universität Bielefeld Fkultät für Psychologie

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

VERTRAUEN IN WERBUNG WELTWEIT

VERTRAUEN IN WERBUNG WELTWEIT VERTRAUEN IN WERBUNG WELTWEIT GEWINNER-STRATEGIEN FÜR EINE MEDIENLANDSCHAFT IM WANDEL SEPTEMBER 2015 Copyright 2015 The Nielsen Compny 1 VON DER REICHWEITE ZUR REAKTION WELTWEIT Bei den vertruenswürdigsten

Mehr

Das Coulombsche Gesetz

Das Coulombsche Gesetz . ei r = 0 befindet sich eine Ldung Q = 4,0nC und bei r = 40cm eine Ldung Q = 5,0nC ortsfest, so dss sie sich nicht bewegen können. Ds Coulombsche Gesetz Q = 4,0nC Q = 5,0nC r Lösung: Wo muss eine Ldung

Mehr

Visite am 11.11.2014. Interviewpartner im Studio Prof. Dr. Matthias Kern

Visite am 11.11.2014. Interviewpartner im Studio Prof. Dr. Matthias Kern Unsere Themen: Zhnerstz - günstige und schonende Alterntiven Unterschätzte Gefhr Wenn hohe Cholesterinwerte vererbt werden Crshdiäten besser ls ihr Ruf? Dubiose Duer Ohr-Akupunktur bei Prkinson Mtrtzen

Mehr

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development Richtig und optiml lizensiert PROFI Engineering Systems AG Mrtin Lnge Business Development AGENDA 01 Generelles zum Them Lizenzmngement 02 Wrum ist die richtige Lizenzierung so schwer? 03 Veränderungen

Mehr

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren Kpitel 6 E-Mils shreien und orgnisieren Die Kommuniktion vi E-Mil ist heute essenziell. Und Ihr M ist estens gerüstet für den Empfng, ds Verfssen und die Orgnistion von E-Mils. Wie Sie effektiv mit dem

Mehr

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken Dirk Groß, Melnie Bitterlich ABSCHLUSSBERICHT Im Auftrg des Stdtverbndes Srbrücken Evlution von School s In im Stdtverbnd Srbrücken Srbrücken, im November 2006 INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG, PRAXISBERATUNG

Mehr

VELUX INTEGRA Solar SSL Montage eines solarbetriebenen Rollladens auf Dachfenster VL/VK

VELUX INTEGRA Solar SSL Montage eines solarbetriebenen Rollladens auf Dachfenster VL/VK VELUX ITEGRA Solr SSL Montge eines solretrieenen Rollldens uf Dchfenster VL/VK VAS 453267-2013-09 0 C Zur Vermeidung von Schäden durch Schnee m Rolllden, die ortsüliche Buprxis und die eknnten Regelwerke

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach Lehrgngsleitung, Informtion und Anmeldung: Bete Kolouch Dipl. Lebens- & Sozilberterin, kd. Supervisorin, PCM -Trinerin & Coch DI Uwe Reiner-Kolouch selbständiger Unternehmensberter, Triner, Sprringprtner,

Mehr

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis -

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis - So einfch wie telefonieren Frgen und Antworten zur Fxe von jedem Arbeitspltz senden und empfngen. DMP Bögen elektronisch versenden. ** Dle-UV BG Formulre und Abrechnung elektronisch übertrgen. Arztbriefe

Mehr

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10)

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10) Musterlösung zu Aufgbe 1 (Klssenstufe 9/10) Aufgbe. Drei Freunde spielen mehrere Runden eines Spiels, bei dem sie je nch Rundenpltzierung in jeder Runde einen festen, gnzzhligen Betrg x, y oder z usgezhlt

Mehr

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Orgnistion & Mngement Netzstrtegien für Betreier von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Quelle: Eisenhns Fotoli.com Der vierte und letzte Teil der Veröffentlichungsreihe

Mehr

FUNKTIONS-SOFTWARE DER EMC VNX-SERIE

FUNKTIONS-SOFTWARE DER EMC VNX-SERIE FUNKTIONS-SOFTWARE DER EMC VNX-SERIE Steigern Sie die Anwendungsperformnce, schützen Sie wichtige Informtionen, und senken Sie die Speicherkosten mit der umfssenden Softwre von EMC HIGHLIGHTS Im VNX Softwre

Mehr

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014 Anlysis 2 Vorlesungsskript Sommersemester 214 Bernd Schmidt Version vom 15. Oktober 214 Institut für Mthemtik, Universität Augsburg, Universitätsstr. 14, 86135 Augsburg, bschmidt@mth.uni-ugsburg.de 1 Inhltsverzeichnis

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

HINWEIS: Folgendes trifft nur auf Produkte mit der CE-Kennzeichnung zu.

HINWEIS: Folgendes trifft nur auf Produkte mit der CE-Kennzeichnung zu. HINWEIS: Folgendes trifft nur uf Produkte mit der CE-Kennzeichnung zu. Konformitätserklärung - Mercury MerCruiser Wenn dieser Z-Antrieb oder Innenborder gemäß der Anweisungen von Mercury MerCruiser instlliert

Mehr

DEM 30 C, DEM 50 C, DEM 80 C, DEM 100 C, DEM 120 C, DEM 150 C. Geschlossene Warmwasser Wandspeicher Gebrauchs- und Montageanweisung

DEM 30 C, DEM 50 C, DEM 80 C, DEM 100 C, DEM 120 C, DEM 150 C. Geschlossene Warmwasser Wandspeicher Gebrauchs- und Montageanweisung DEM 30 C, DEM 50 C, DEM 80 C, DEM 100 C, DEM 120 C, DEM 150 C Geschlossene Wrmwsser Wndspeicher Gebruchs- und Montgenweisung Inhltsverzeichnis 1. Gebruchsnweisung................ 6 1.1 Gerätebeschreibung

Mehr

checkliste umzug So vergessen Sie nichts!

checkliste umzug So vergessen Sie nichts! checkliste umzug So vergessen Sie nichts! Ein Umzug ist nstrengend genug - deshlb bietet Your Sweet Home mehr Service ls Sie erwrten. Die mit dem Pket gekennzeichneten Aufgben erledigen wir im Rhmen unserer

Mehr

McAfee Content Security Blade Server

McAfee Content Security Blade Server Schnellstrt-Hndbuch Revision A McAfee Content Security Blde Server Version 7.0.0 Dieses Schnellstrt-Hndbuch dient ls Anleitung zum Einrichten von McAfee Content Security Blde Server. Ausführliche Anweisungen

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

DER DOMAIN NAME INDUSTRY-BERICHT BAND 11 - AUSGABE 4 - JANUAR 2015

DER DOMAIN NAME INDUSTRY-BERICHT BAND 11 - AUSGABE 4 - JANUAR 2015 DER DOMAIN NAME INDUSTRY-BERICHT BAND 11 - AUSGABE 4 - JANUAR 2015 DER VERISIGN-DOMAIN-BERICHT ALS WELTMARKTFÜHRER FÜR DOMAINNAMEN UND INTERNETSICHERHEIT ANALYSIERT VERISIGN BRANCHE MITHILFE ANALYTISCHER

Mehr

Gesund und sicher im Urlaub Viele Extras! Seite 4. Unser Magazin 2.15. Herzenssache So senken Sie Ihren Blutdruck 8. Aktivwochen Gesunde Auszeit 6

Gesund und sicher im Urlaub Viele Extras! Seite 4. Unser Magazin 2.15. Herzenssache So senken Sie Ihren Blutdruck 8. Aktivwochen Gesunde Auszeit 6 Unser Mgzin 2.15 Gesund und sicher im Urlub Viele Extrs! Seite 4 Aktivwochen Gesunde Auszeit 6 Herzenssche So senken Sie Ihren Blutdruck 8 J oder Nein zur Orgnspende Bewusst entscheiden 15 2 I N H A L

Mehr

Visite am 20.01.2015. Unsere Themen:

Visite am 20.01.2015. Unsere Themen: Unsere Themen: Bitterstoffe gegen Heißhunger Schlgnfll: Gefhr durch verengte Hlsgefäße Brunes Körperfett erhöht Klorienverbruch Ilioskrlgelenk: Schmerzen im tiefen Rücken Seife: besser ls ihr Ruf Abenteuer

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse

Daimler Betriebskrankenkasse Dimler Betriebskrnkenksse U N S E R MAG AZ I N F Ü R D I E V E R S I C H E R T E N U N S E R E R B K K / / / A U S G A B E 2 / / / J U N I 2 0 1 3 URLAUB G E S U N D U N D S I C H E R I M U R L A U B /

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse

Daimler Betriebskrankenkasse Dimler Betriebskrnkenksse U N S E R MAG AZ I N F Ü R D I E V E R S I C H E R T E N U N S E R E R B K K / / / A U S G A B E 1 / / / M Ä R Z 2 0 1 4 GESUND IS(S)T BUNT D A I M L E R J A H R E S K A M P A

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Analysis I Probeklausur 2

Analysis I Probeklausur 2 WS /2 Mriescu/ Ert Alysis I Probeklusur 2. Aufgbe Die Folge (x ) N sei rekursiv defiiert durch x =, x + = 2+x. () Beweise, dss die Folge (x ) N streg mooto wchsed ist. (b) Beweise, dss (x ) N durch 2 ch

Mehr

Visite am 04.11.2014. Interviewpartner im Beitrag: Dr. Volker von der Damerau-Dambrowski Harsefelder Straße 3, 21680 Stade Tel.

Visite am 04.11.2014. Interviewpartner im Beitrag: Dr. Volker von der Damerau-Dambrowski Harsefelder Straße 3, 21680 Stade Tel. Visite m 04.11.2014 Unsere Themen: Grippe: Ärzte empfehlen Impfung Eisenmngeltherpie: Hilfe nur mit strken Nebenwirkungen? Gelenkschmerzen: Wenn Morbus Crohn dhinter steckt Vorhofflimmern: Wenn ds Herz

Mehr

Parvovirus-B19-Infektionen bei Schwangeren in der Kinderbetreuung

Parvovirus-B19-Infektionen bei Schwangeren in der Kinderbetreuung Originlien und Übersichtsrbeiten Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2007 50:1369 1378 DOI 10.1007/s00103-007-0367-7 Online publiziert: Springer Medizin Verlg 2007 B. Gärtner 1

Mehr

Sport Club (SC) Swiss Re München e.v.

Sport Club (SC) Swiss Re München e.v. Sport Club (SC) Swiss Re München e.v. Außerordentliche Mitgliederversmmlung Donnerstg, 20.11.2014, 16:30 Uhr Rum 1.330, Swiss Re Europe S.A., Niederlssung Deutschlnd Dieselstrße 11, Unterföhring Außerordentliche

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

In diesem Handbuch für den Schnellstart finden Sie allgemeine Anweisungen zum Einrichten der McAfee Web Gateway-Appliance.

In diesem Handbuch für den Schnellstart finden Sie allgemeine Anweisungen zum Einrichten der McAfee Web Gateway-Appliance. Schnellstrt-Hndbuch Revision B McAfee Web Gtewy Version 7.3.2.2 In diesem Hndbuch für den Schnellstrt finden Sie llgemeine Anweisungen zum Einrichten der McAfee Web Gtewy-Applince. Bevor Sie beginnen,

Mehr

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2011 Mercury Marine 25/30 EFI Viertakt 90-8M0057985 211 !

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2011 Mercury Marine 25/30 EFI Viertakt 90-8M0057985 211 ! Vielen Dnk für den Kuf eines der besten Außenborder uf dem Mrkt. Sie hben eine gute Investition in Ihr Bootsvergnügen getätigt. Ihr Außenborder wurde von Mercury Mrine gefertigt, einem seit 1939 weltweit

Mehr

AUFBAU- UND BEDIENUNGSANLEITUNG

AUFBAU- UND BEDIENUNGSANLEITUNG AUFBAU- UND BEDIENUNGSANLEITUNG Um die Aufbunleitung ls Video zu sehen, scnnen Sie bitte den QR-Code ein. Einleitung Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem WterRower! Rudern ist mittlerweile ls der Ausduersport

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

Hier beginnen HL-2135W /

Hier beginnen HL-2135W / Instlltionsnleitung Hier eginnen HL-2135W / (nur EU) HL-2270DW Lesen Sie diese Instlltionsnleitung zur Einrichtung und Instlltion des Gerätes, evor Sie ds Gerät zum ersten Ml verwenden. Sie finden die

Mehr

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5 hp dvd writer Wie... Inhlt Wie erfhre ich, welches Progrmm ich verwenden muss? 1 Deutsch Wie knn ich eine Disc kopieren? 2 Wie knn ich meine änder uf eine Disc üertrgen? 5 Wie knn ich einen DVD-Film erstellen?

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung EsyMP Multi PC Projection Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Informtionen zu EsyMP Multi PC Projection Verschiedene Meeting-Möglichkeiten mit EsyMP Multi PC Projection... 5 Meetings mit mehreren Bildern

Mehr

Vor über 2400 Jahren kritisierte der griechische Philosoph Sokrates das Verhalten der jungen Leute seiner Zeit.

Vor über 2400 Jahren kritisierte der griechische Philosoph Sokrates das Verhalten der jungen Leute seiner Zeit. LEKTION Benehmen bei Jugendlichen! Vor über 2400 Jhren kritisierte der griechische Philosoph Sokrtes ds Verhlten der jungen Leute seiner Zeit. Lies den kurzen Text und gib ihn mit deinen eigenen Worten

Mehr

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN 10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN Grundlge der Tuerkuloseekämpfung in der Schweiz sind ds Epidemiengesetz von 1970 und ds Tuerkulosegesetz von 1928 (1, 2). Für die Finnzierung gelten ds Krnkenversicherungsgesetz

Mehr

bayern starkes Land Neue Regionalität + Special: Metropolregion München Wie die Bayern die Heimat wiederentdecken! Michael

bayern starkes Land Neue Regionalität + Special: Metropolregion München Wie die Bayern die Heimat wiederentdecken! Michael Wirtschft April 2014 byern strkes Lnd wirtschft wirtschft kultur kultur tourismus Wie die Byern die Heimt wiederentdecken! Neue Regionlität Michel Wollny Jzzvirtuose us Frnken n Dule Ausbildung n Energiewende

Mehr

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer Anlysis II Universität Stuttgrt, SS 06 M. Griesemer Inhltsverzeichnis 9 Ds Riemnnsche Integrl 3 9.1 Definition und Beispiele........................... 3 9.2 Elementre Eigenschften..........................

Mehr

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen»

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen» Bericht zur Vernehmlssung über die RICHTLINIE «Luftreinhltung uf Bustellen» Burichtlinie Luft 1. September 2002 BUWAL Bundesmt für Umwelt, Wld und Lndschft Abt. Luftreinhltung und NIS 2 Berichtverfsser:

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

HINWEISE FÜR DIE MONTAGE

HINWEISE FÜR DIE MONTAGE C720 - C721 HINWEISE FÜR DIE MONTAGE ALLGEMEINE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN 1) ACHTUNG! Um die Personensicherheit zu gewährleisten, sollte die Anleitung ufmerksm befolgt werden. Eine flsche Montge oder ein

Mehr

für den Erzgebirgskreis

für den Erzgebirgskreis Wegeiser Gesundheit für den Erzgebirgskreis Wertvolle Informtionen zur Vorsorge und Hilfe für jedes Alter 0. Auflge mit Kreiskrte Erzgebirgskreis Bdegärten Eibenstock er Rtgeber im Internet unter.egeiser-gesundheit.eu

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2012 Mercury Marine 75/90/115/125 OptiMax 90-8M0057863 311

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2012 Mercury Marine 75/90/115/125 OptiMax 90-8M0057863 311 Vielen Dnk für den Kuf eines der besten Außenborder uf dem Mrkt. Sie hben eine gute Investition in Ihr Bootsvergnügen getätigt. Ihr Außenborder wurde von Mercury Mrine gefertigt, einem seit 1939 weltweit

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr

TausendeStellenfürBewerber Zukunft planen Chancen ergreifen: 6. jobmesse lübeck bietet Perspektiven für Jung und Alt.

TausendeStellenfürBewerber Zukunft planen Chancen ergreifen: 6. jobmesse lübeck bietet Perspektiven für Jung und Alt. 21./22.02. 6. jobmesse lübeck Mercedes-Benz Niederlssung, Fckenburger Allee Anzeigen-Sonderveröffentlichung TusendeStellenfürBewerber Zukunft plnen Chncen ergreifen: 6. jobmesse lübeck bietet Perspektiven

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

1. Raster- und Vektorgrafiken

1. Raster- und Vektorgrafiken Zeichnen und Illustrieren - 1 1. Rster- und Vektorgrfiken Ausschnittsvergößerung einer Rstergrfik Ausschnittsvergößerung einer Vektorgrfigrfik Whrscheinlich hben die meisten schon einml mit dem Windows

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik Beispiel-Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Berufskollegs. Leistungskurs Fch Mthemtik Fchbereich Technik mthe_lk_tech_beispielufg09_0085.doc Seite von 9 Konstruktionsmerkmle der Aufgbe rten Aufgbe

Mehr

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen Kp. 4.2 inäre Schäme ff Kp. 4.: VL-äme Professor r. Lehrsthl für lgorithm Engineering, LS11 Fkltät für Informtik, TU ortmnd Motition Wrm soll ich hete hier leien? lncierte äme rchen Sie immer wieder! Ws

Mehr

Preisliste. Nr. 75a vom 1. Juli 2015 www.faz.net/mediaportal. Print. digital. Präsenz. inhalt. druck

Preisliste. Nr. 75a vom 1. Juli 2015 www.faz.net/mediaportal. Print. digital. Präsenz. inhalt. druck Preisliste Nr. 75 vom 1. Juli 2015 www.fz.net/mediportl digitl Präsenz Print inhlt inhltsverzeichnis Strt Seite Produkte Print Digitl Präsenz 3 8 Kluge Köpfe und Konzepte 11 12 Wirtschftswerbung 13 16

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung EsyMP Slide Converter Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Übersicht über EsyMP Slide Converter EsyMP Slide Converter - Übersicht... 4 Unterstützte Dteitypen für EsyMP Slide Converter... 4 Instlltion

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für Die dargestellten Ausgleichsübungen können Sie regelmäßig zwischendurch am Arbeitsplatz durchführen. Nehmen Sie die jeweils beschriebene

Mehr

Richtlinie Wirtschaft

Richtlinie Wirtschaft des Ministeriums für Areit, Soziles, Gesundheit, Fruen und Fmilie zur Förderung von Neugründungen und Üernhmen innovtiver Unternehmen im Lnd Brndenurg () vom 17. März 2015 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlge

Mehr