GroSS Motor FunCtion ClaSSiFiCation SySteM GMFCS GMFCS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GroSS Motor FunCtion ClaSSiFiCation SySteM GMFCS GMFCS"

Transkript

1 GroSS Motor Funtion lssifition SySteM GMFS GMFS klssifiktion un therpiekurven FÜr kiner Mit ererlpresen VerSion 3 _ _ 2012 VERSION Florin heinen. SeStin Shröer ull S. MiheliS Sine Stein SteFFen erwek Volker Mll Korrespondenzdresse: Modifizierter ZERA-onsensus i ii iv iii V

2 Therpietion (GMFS IV-V, selten III): seltene, zeitlich begrenzte Therpietion, z.. clofen orl, enzodizepine, u.. Ziel (individuell und konkret festlegen!): generlisierte Tonusreduktion z.. zur Schmerzlinderung, Lgerungs- und Pflegeerleichterung, Überbrückungsbehndlung z.. periertiv, bei Hospitlisierung. Prinzip: generlisierte Reduktion der spstischen muskulären Hypertonie / z.. GAAerge Wirkung Limit / Kontroversen: kognitive Nebenwirkungen / Sedierung, Tolernzentwicklung, Schwäche, Atemdepression. orle Medikmente Therpietion: enge, interdisziplinäre, kontinuierliche Koertion mit Schwerpunkt-Kinderorthäden und erfhrenem Orthädietechniker und / oder Reh-Techniker. Ziel (individuell und konkret festlegen!): Funktion, Prtiziption, Prävention und / oder Reduktion von Muskelverkürzung (Kontrkturbildung und knöcherne eformitäten), rückenfunktion zur Teilhbe, posturl mngement für Stehen, Sitzen, Liegen (GMFS IV-V, 24h). Prinzip: Extremitäten: Funktionserhlt und -verbesserung durch mximle Ausschöpfung der funktionellen Reserven, Rumpf: Aufrichtung durch Stbilisierung und Rumpfunterstützung, lotrechte Einstellung der eingelenkkette. eispiele: GMFS I: Schuheinlgen, unterschenkellnge Nchtlgerungsschienen, evtl. einlängenusgleich b > 1 cm ifferenz; GMFS II: siehe I, PLUS evtl. dynmische Sprunggelenksorthesen; GMFS III: Unterschenkel- (rbon-) Orthesen, Nchtlgerungsschienen, oberschenkellng, Aktivrollstuhl mit individuellem Sitzelement, Gehhilfen (Posteriorwlker, o..); GMFS IV: Leichtbusitzschlen zum Erhlt der Sitzfähigkeit, Schumstofflgerung mit ecken-, Rumpfführung, Korsett bei Skoliosen; GMFS V: siehe IV, PLUS Innenschuhe / orthädische Schuhe, Kfstbilisierung, Schlenlgerung. Obere Extremität in Abhängigkeit der Aktivität: Hndschienen (Tg-, Ncht-), Hndorthesen. Limit / Kontroversen: fehlende ten zur Evidenz, Akzeptnz (?), keine einheitlichen Kriterien / keine Stndrds. orthesen / hilfsmittel / Mobilitätshilfen Therpietion: entwicklungsbegleitend (fördernd), zielorientiert: kontinuierlich / Intervll / lockdesign / Therpiepusen. Ziel (individuell und konkret festlegen!): Unterstützung der motorischen Entwicklung, Hndling, Elternnleitung / -eduktion, Motivtion; Übung von Aktivität, Muskelkrft, Muskelusduer; okumenttion / Änderung. Prinzip: problembezogene Therpie / Therpieintensität in Abhängigkeit des Schweregrdes der P: ktive Funktion / pssive Funktions-Imittion / ehnung (Erhlt der Muskellänge); Lernprinzip Repetition; Muskelktivierung unmittelbr nch ehndlung mit otulinumtoxin, Umsetzen der Veränderung des muskulären Gleichgewichts (zwischen Agonisten und Antgonisten) lltgsbezogen mit Richtung funktioneller / pflegerischer Ziele / Prtiziption. Limit / Kontroversen: keine Methodenspezifität, unzureichende ten zu Evidenz / Intensität / Frequenz, therpeutische Konzepte nur prtiell wissenschftlich fundiert. Funktionelle therpien Therpietion: für spstische ewegungsstörungen jeden Schweregrdes etbliert. Ziel (individuell und konkret festlegen!): Korrektur dynmischer muskulärer Fehlstellungen (mit ktivem Muskel!) über ein oder mehrere Gelenke (multi-level). Prinzip: Lokle, komplett reversible Hemmung der Freisetzung von Acetylcholin ls otenstoff der motorischen Endpltten und Muskelspindeln und somit Senkung des Tonus des injizierten Muskels (dosisbhängig), Wirkung im Muskel UN seinen Regelkreisen, Reduktion der Muskelkrft c. 20%, Wirkungsduer c. 3-6 Monte (und länger). ei guter Wirksmkeit (2/3 der Ptienten) erfolgt eine erneute ehndlung 1-3x / Jhr. eispiele: GMFS I-II (-III): Funktionelle Indiktion: Verminderung der muskulären Hypertonie und dmit Vermeidung der ysblnce zwischen eugern und Streckern bei (noch) pssiv korrigierbren bzw. reponierbren eformitäten der eine oder Arme. Strukturelle Indiktion: Verzögerung der Entwicklung von Kontrkturen, Verbesserung Orthesentolernz. GMFS (III-) IV-V: Funktionelle Indiktion: selten, evtl. verbesserte edienung von Hilfsmitteln. Strukturelle Indiktion: Schmerzreduktion, Pflegeerleichterung, Verbesserung der Orthesentolernz, Prävention in Kombintion mit posturl mngement. Reduktion des Speichelflusses. Limit / Kontroversen: Schwäche, fokles Prinzip für nicht fokle Erkrnkung, mögliche Fernwirkung und systemische Wirkung, keine Wirkung im strukturell verkürzten Muskel. Aktuelle iskussion und Zulssungssttus siehe unter 1 intrthekles clofen Therpietion: b GMFS IV (selten III). Ziel (individuell und konkret festlegen!): Verminderung der generlisierten spstischen Tonuserhöhung verbunden mit Zugewinn n Lebensqulität: Verbesserung der Sitzfähigkeit, Zunhme der eweglichkeit, Orthesentolernz, Pflegeerleichterung, Schmerzlinderung, Verbesserung des Schlfes, Verminderung sedierender Mediktion, Gewichtszunhme. Prinzip: Agonist des hemmenden Neurotrnsmitters GAA-: Modultion im Rückenmrk, ntidystoner Effekt durch Modultion im ZNS. Eine intrthekle Gbe mit progrmmierbrer Medikmentenpumpe über einen Spinlktheter ermöglicht eine Therpie mit fch geringeren (wirksmeren) osen ls bei orler Gbe. Limit / Kontroversen: keine eeinflussung der strukturellen Veränderungen, induzierte Schwäche, technische Kompliktionen, Infektion, positiver oder negtiver Einfluss uf Skoliose möglich. otulinumtoxin Therpietion: für spstische ewegungsstörung jeden Schweregrdes etbliert. Je höher ds GMFS-Level, desto früher drn denken. Ziel (individuell und konkret festlegen!): Korrektur spstisch bedingter struktureller Fehlstellungen über ein oder mehrere Gelenke (multilevel) zur Prävention sekundärer muskulärer und knöcherner eformitäten. Im Flle irreversibler knöcherner eformitäten: Rekonstruktion zur Funktionsverbesserung oder zur Pflegeerleichterung und Linderung von Folgeschäden. Prinzip: er Schwerpunkt-Kinderorthäde ist Prtner jeder P-ehndlung. eispiele: GMFS I: Struktureller Spitzfuß, Kniebeugekontrktur, Plttfuß; GMFS II: Struktureller Spitzfuß, Klumpfuß, z.t. in Kombintion, Kniebeugekontrktur mit eingeschränkter Aufrichtung; GMFS III: s.o. PLUS Hüftbeugekontrkturen, Hüft(sub-)luxtionen, Ptellprobleme; GMFS IV-V: s.o. PLUS Skoliosen, struktureller Armdeformitäten. Limit / Kontroversen: Ko-Morbidität der P, Rezidiv-OP, unzureichende ten zur Evidenz, Überkorrektur. orthädie iniktion, prinzip & limittion 1: Euren Medicines Agency (EMEA: The Germn Federl Institute for rugs nd Medicl evices (farm: Swiss Agency for Therpeutic Products (Swissmedic: Food nd rug Administrtion (FA:

3 therpietionen - Motorik Grph p 0-25% 25-50% 50-75% % prozentuler nteil der kinder mit S-p, bei denen die jeweilige therpieform geeignet ist heck Überprüfung ertiver Versorgung heck heck GMFS level i heck heck GMFS level ii heck heck GMFS level iii heck heck GMFS level iv heck heck GMFS level V Jhre Florin Heinen, München, Version 2_2012. GMFM-Grph und GMFS-Illustrtionen mit freundlicher Genehmigung von Peter Rosenbum, ob Plisno, nd und H. Kerr Grhm, Austrlien.

4 Gross Motor function clssifiction system Erweitert und Überrbeitet (GMFS E & Ü) Einleitung & Anwendungshinweise s Gross Motor Function lssifiction System (GMFS) für Kinder mit erebrlpresen bsiert uf selbstinitiierten ewegungen unter besonderer echtung der Sitzfähigkeit, des Trnsfers und der Mobilität. ei der Festlegung einer 5-Stufen Klssifiktion wurde vor llem druf gechtet, dss die Unterschiede zwischen den definierten Stufen für ds tägliche Leben bedeutsm sind. ie Unterschiede bsieren uf funktionellen Einschränkungen, dem Gebruch von Gehhilfen (wie z.. Rolltor, Unterrmgehstützen oder Gehstöcken) oder dem Gebruch von Wheeled mobility (z.. Rollstuhl). ie Qulität der funktionellen Fähigkeiten wird dbei nur bedingt berücksichtigt. ie Unterschiede zwischen den Stufen I und II sind nicht so deutlich wie die Unterschiede zwischen den nderen Stufen, dies gilt besonders für Kinder im Alter von unter 2 Jhren. ie erweiterte GMFS (2007) berücksichtigt Jugendliche von 12 bis 18 Jhren und bsiert uf dem Konzept der Interntionlen Klssifiktion für Funktionsfähigkeit, ehinderung und Gesundheit (Interntionl lssifiction of Functioning, isbility nd Helth / IF) der Weltgesundheitsorgnistion (WHO). Wir ermutigen die Anwender der GMFS druf zu chten, welchen Einfluss Umfeld und persönliche Fktoren uf die Tätigkeiten hben, die wir bei Kindern und Jugendlichen beobchten oder die uns berichtet werden. er Schwerpunkt der GMFS ist die estimmung der Stufe, die m besten die momentnen, lltäglichen Fähigkeiten und Grenzen in der Körpermotorik des Kindes oder Jugendlichen widerspiegelt. Mßgebend ist die gewöhnliche Leistung zu Huse, in der Schule und bei kommunlen Angeboten (d.h. ws sie tun) und nicht ihre estleistung, zu der sie in der Lge wären. Es ist deshlb wichtig, lediglich die ktuelle Körpermotorik einzustufen und keine Einschätzungen über die Qulität der ewegung vorzunehmen oder Prognosen über die zukünftigen Verbesserungsmöglichkeiten bzugeben. ie ezeichnung jeder Stufe erfolgt nch der Fortbewegungsmethode, die für die Ausführung nch dem 6. Lebensjhr chrkteristisch ist. ie eschreibung der funktionellen Möglichkeiten und Einschränkungen sind für jede Altersklsse bsichtlich breit ngelegt; in diesem Sinne ist es nicht vorgesehen, lle Aspekte der motorischen Funktion eines individuellen Kindes / Jugendlichen zu beschreiben. Ein Kind mit einer spstischen, unilterlen Prese zum eispiel, ds nicht uf Händen und Knien krbbeln knn, ber sonst der eschreibung von Stufe I entspricht (d.h. es knn sich in den Stnd ziehen und gehen), würde in die Stufe I eingeteilt werden. ie Klssifiktion benutzt eine Ordinlskl, bei der der Abstnd zwischen den einzelnen Stufen nicht konstnt ist und Kinder und Jugendliche mit erebrlprese nicht gleichmäßig uf die fünf Stufen verteilt sind. Eine Zusmmenfssung der Unterschiede zwischen den einzelnen Stufen wird nchfolgend gegeben, um die Stufe, die m besten die ktuelle Körpermotorik der Kinder / Jugendlichen drstellt, festlegen zu können. Uns ist bewusst, dss die Mnifesttionen der Körpermotorik vom Alter bhängig sind, dies gilt insbesondere für ds Kleinkindlter und die frühe Kindheit. Für jede Stufe werden eigene eschreibungen für die unterschiedlichen Altersgruppen gegeben. ei Frühgeborenen sollte bis zum zweiten Lebensjhr ds korrigierte Lebenslter benutzt werden. ie eschreibungen für die 6 bis 12jährigen und die 12 bis 18jährigen berücksichtigen den potentiellen Einfluss von örtlichen Gegebenheiten (z.. Entfernungen in der Schule und in der Wohngegend) und von persönlichen Fktoren (z.. Energieverbruch und sozile Präferenzen) uf die Fortbewegungsmöglichkeiten. Es wurde versucht, die motorischen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen in den Vordergrund zu stellen und nicht ihre eeinträchtigungen. Als llgemeines Prinzip gilt deshlb, dss Kinder und Jugendliche, die die motorischen Fähigkeiten einer bestimmten Stufe erfüllen, in diese oder eine drüber liegende Stufe eingeordnet werden. Entsprechend sollten Kinder und Jugendliche, die die motorischen Fähigkeiten einer Stufe nicht erfüllen, eher einer drunter liegenden Stufe zugeordnet werden. efinitionen ecken-rumpf unterstützende Gehhilfe: Ein Hilfsmittel, ds ecken und Rumpf unterstützt (z.. NFWlker). s Kind / der Jugendliche wird von einer nderen Person in den Rolltor gestellt. Gehhilfe: Unterrmgehstützen, Gehstöcke sowie Rolltor- und Posterior Wlker, die den Rumpf während des Gehens nicht mit unterstützen. Physische Unterstützung: eine ndere Person unterstützt mnuell ds Kind / den Jugendlichen bei der ewegung. Powered mobility: ds Kind / der Jugendliche kontrolliert ktiv den Joystick oder den elektrischen Schlter, der unbhängige Mobilität ermöglicht. er mobile Unterstz knn ein Rollstuhl oder ein nderer Typ eines motorgetriebenen Hilfsmittels sein. Aktiv-Rollstuhl: s Kind / der Jugendliche benutzt ktiv seine Hände und Arme oder seine Füße, um die Räder nzuschieben und sich fortzubewegen. Wird gefhren: eine Person schiebt ein Hilfsmittel (z.. Rollstuhl, uggy oder Kinderwgen), um ds Kind / den Jugendlichen von einem Ort zum nderen zu bringen. Geht: ußer wenn nders spezifiziert, heißt dies, dss keine Hilfe von einer nderen Person benötigt wird oder keine Gehilfe benutzt wird. Eine Orthese (z.. Arm- oder einschiene) drf getrgen werden. Wheeled mobility: beinhltet lle Hilfsmitteltypen mit Rädern, die eine Fortbewegung ermöglichen. (z.. Kinderwgen, Rollstuhl oder E-Rollstuhl). GMFS - E & R Robert Plisno, Peter Rosenbum, oreen rtlett, Michel Livingston, 2007 nhild entre for hildhood isbility Reserch, McMster University GMFS Robert Plisno, Peter Rosenbum, Stephen Wlter, inne Russell, Ellen Wood, rbr Gluppi, 1997 nhild entre for hildhood isbility Reserch, McMster University (Reference: ev Med hild Neurol 1997;39: ) eutsche Übersetzung von Ull S. Michelis1, Michel Linder-Lucht1, Sbine Stein1, Ute reuer2 1 Arbeitsgruppe ewegungsstörungen, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Freiburg 2 Päditrische Neurologie I Entwicklungsneurologie I Sozilpäditrie, LMU München Generelle Richtlinien für jede Stufe Stufe I: Geht ohne Einschränkungen Stufe II: Geht mit Einschränkungen Stufe III: Geht mit enutzung einer Gehhilfe Stufe IV: Selbständige Fortbewegung eingeschränkt, es knn ein E-Rollstuhl benutzt werden Stufe V: Wird in einem Rollstuhl gefhren nhild entre for hildhood isbility Reserch Institute for Applied Helth Sciences, McMster University, 1400 Min Street West, Room 408, Hmilton, ON, nd L8S 17 Tel: ext Fx: E-mil: Website:

5 stufen i V: unterscheidungen Unterschiede zwischen den jeweiligen Stufen Stufen I und II: Verglichen mit Kindern / Jugendlichen der Stufe I, hben Kinder / Jugendliche der Stufe II: Einschränkungen beim Zurücklegen weiter Strecken und Schwierigkeiten mit der lnce; sie können eine Gehhilfe beim Erlernen des Gehens benötigen. ei lngen Strecken ußerhlb des Huses können sie uf Wheeled mobility ngewiesen sein. Sie benötigen ein Treppengeländer, um Treppen hoch und herunter zu gehen und sind nicht so geschickt beim Rennen und Hüpfen. Stufen II und III: Kinder / Jugendliche der Stufe II können ohne Gebruch einer Gehhilfe nch dem 4. Lebensjhr frei gehen (sie dürfen llerdings eine solche gelegentlich benutzen). Kinder / Jugendliche der Stufe III benötigen stets eine Gehhilfe, um im Hus zu gehen und benutzen Wheeled mobility ußerhlb des Huses. Stufen III und IV: Kinder / Jugendliche der Stufe III sitzen selbständig oder benötigen llenflls eine geringe Unterstützung beim Sitzen; sie sind selbständiger beim Trnsfer zum Stnd und gehen mit einer Gehhilfe. Kinder / Jugendliche der Stufe IV können sitzen (in der Regel unterstützt), ber die selbständige Fortbewegung ist eingeschränkt. Kinder und Jugendliche in der Stufe IV werden meistens in einem Aktiv-Rollstuhl gefhren oder benutzen einen E-Rollstuhl. Stufen IV und V: Kinder / Jugendliche der Stufe V hben strke Einschränkungen in der Kfund Rumpfkontrolle und benötigen umfngreiche unterstützende Technologie und physische Unterstützung. Eine selbständige Fortbewegung knn nur erreicht werden, wenn ds Kind / der Jugendliche lernt, einen E-Rollstuhl zu benutzen. Gross Motor Function lssifiction System Erweitert und Überrbeitet (GMFS E & Ü) Vor dem 2. Geburtstg: Stufe I: ie Kinder bewegen sich in und us dem Sitz uf den oden; freies Sitzen ohne Abstützen uf dem oden, beide Hände sind dbei frei zum Spielen. ie Kinder krbbeln, ziehen sich zum Stnd hoch und gehen einige Schritte mit Festhlten n Möbeln entlng. ie Kinder gehen zwischen dem 18. Lebensmont und dem 2. Lebensjhr frei, ohne eine zusätzliche Gehhilfe. Stufe II: ie Kinder sitzen frei uf dem oden, evtl. ist ein Abstützen mit den eigenen Händen notwendig, um ds Gleichgewicht zu hlten. ie Kinder robben oder krbbeln. ie Kinder können sich in den Stnd ziehen und einige Schritte mit Festhlten n Möbeln entlng gehen. Stufe III: ie Kinder können uf dem oden sitzen, wenn die Lendenwirbelsäule unterstützt wird. ie Kinder rollen oder robben vorwärts. Stufe IV: ie Kinder hben Kfkontrolle, ber beim Sitzen uf dem oden ist Unterstützung m Rumpf erforderlich. ie Kinder können sich von uchlge uf den Rücken drehen, gelegentlich uch umgekehrt von Rückenlge in die uchlge. Stufe V: ie willkürliche Kontrolle von ewegungen ist strk eingeschränkt. Weder im Sitzen noch in der uchlge können Kf und Rumpf gegen die Schwerkrft ufrecht gehlten werden. ie Kinder benötigen zum rehen / Rollen Hilfestellung von einem Erwchsenen. Zwischen dem 2. und 4. Geburtstg: Stufe I: ie Kinder sitzen frei uf dem oden, beide Hände können zum Hntieren von Gegenständen benutzt werden. ewegungsübergänge in und us dem Sitz vom oden zum Stnd sind ohne fremde Hilfe möglich. ie bevorzugte Fortbewegung ist ds freie Gehen ohne Gehhilfen. Stufe II: ie Kinder sitzen frei uf dem oden, evtl. bestehen Gleichgewichtsprobleme, wenn beide Hände benutzt werden, um mit Gegenständen zu hntieren. ewegungsübergänge in und us dem Sitz sind ohne Hilfe eines Erwchsenen möglich. ie Kinder gelngen von einer stbilen Unterlge in den Stnd. Reziprokes Krbbeln uf Händen und Knien ist möglich; die bevorzugte Fortbewegung ist ds Entlnggehen n Möbeln oder ds Gehen mit Gehhilfen. Stufe III: ie Kinder sitzen uf dem oden häufig nur im Zwischenfersensitz frei (Sitz zwischen flektierten und nch innen rotierten Hüften und Knien). ie Sitzposition knn eventuell nur mit Hilfestellung eines Erwchsenen eingenommen werden. ie bevorzugte Fortbewegung ist ds Robben oder Krbbeln (oftmls nicht reziprok). ie Kinder können sich möglicherweise us stbiler Unterlge zum Stnd hochziehen und seitlich eine kurze Strecke gehen. ie Kinder können mit einer Gehhilfe (Rolltor) im Hus gehen und benötigen Hilfestellung beim rehen und Richtungswechsel. Stufe IV: ie Kinder sitzen uf dem oden, wenn sie in die Sitzposition gebrcht werden, hierbei werden beide Hände zum Abstützen benötigt, um Gleichgewicht und Aufrichtung zu hlten. Häufig werden speziell ngepsste Hilfsmittel zum Sitzen und Stehen benötigt. Eine selbständige Fortbewegung über kurze Strecken (innerhlb eines Rumes) wird durch Rollen, Robben oder nicht reziprokes Krbbeln erreicht. Stufe V: ie körperliche ehinderung begrenzt die willkürliche Kontrolle von ewegungen und die Fähigkeit, Kf und Rumpf gegen die Schwerkrft ufrecht zuhlten. Jegliche motorische Funktion ist beeinträchtigt. Funktionelle Einschränkungen im Sitzen und im Stehen, die uch mit ngepssten Hilfsmitteln und unterstützender Technik nicht vollständig kompensiert werden können. Kinder der Stufe V können sich nicht selbständig fortbewegen und werden gefhren. In Einzelfällen wird Eigenmobilität mit einem speziell ngepsstem E-Rollstuhl erreicht. Zwischen dem 4. und 6. Geburtstg: Stufe I: ie Kinder können sich uf einen Stuhl setzen, bleiben sitzen und stehen ohne Hilfe der Hände wieder uf. Sie können selbständig vom oden und us einem Stuhl ufstehen ohne Zuhilfenhme von Gegenständen zur Unterstützung. ie Kinder können innerhlb / ußerhlb des Huses frei gehen und frei Treppensteigen. eginnende Fähigkeit zu rennen und zu hüpfen. Stufe II: ie Kinder können uf einem Stuhl sitzen, die Hände sind dbei frei, um mit Gegenständen zu hntieren. ie Kinder können vom oden oder us einem Stuhl selbständig ufstehen, benötigen ber oft eine stbile Unterlge, um sich mit den Armen hochzuziehen oder zu drücken. ie Kinder können innerhlb des Huses und für kurze Strecken uf ebenem Grund ußerhlb des Huses frei gehen (ohne Hilfsmittel). Treppensteigen ist mit Festhlten m Geländer möglich, Rennen und Springen sind nicht möglich. Stufe III: ie Kinder sitzen uf einem normlen Stuhl, eventuell ist eine Unterstützung im ecken- oder Rumpfbereich notwendig zur Optimierung der Hndfunktion. Zum Aufstehen von einem, bzw. Hinsetzen uf einen Stuhl wird oft eine stbile Fläche benötigt, um sich mit den Armen hoch zu ziehen oder hoch zu stützen. ie Kinder können mit einer Gehhilfe uf ebenen Untergrund selbständig gehen, Treppensteigen mit Unterstützung eines Erwchsenen. Über längere Entfernungen oder uf unebenem Untergrund werden die Kinder gefhren. Stufe IV: ie Kinder sitzen uf einem Stuhl, benötigen ber eine ngepsste Sitzvorrichtung zur Stbilisierung des Rumpfes und zur Optimierung der Hndfunktion. Aufstehen von einem und Hinsetzen uf einen Stuhl ist mit Hilfe eines Erwchsenen oder einer stbilen Fläche, um sich mit dem Armen hoch zu ziehen, bzw. hoch zu stützen, möglich. ie Kinder gehen llenflls kurze Strecken m Rolltor unter Aufsicht, hben Schwierigkeiten beim Richtungswechsel oder beim Hlten des Gleichgewichts uf unebenem Untergrund. Außerhlb des Huses werden die Kinder gefhren, eventuell selbständige Fortbewegung mit einem E-Rollstuhl.

6 GMfcs lterskorridore Stufe V: ie körperliche ehinderung begrenzt die willkürliche Kontrolle von ewegungen und die Fähigkeit Kf und Rumpf gegen die Schwerkrft ufrecht zu hlten. Jegliche motorische Funktion ist beeinträchtigt. Funktionelle Einschränkungen im Sitzen und im Stehen, die uch mit ngepssten Hilfsmitteln und unterstützender Technik nicht vollständig kompensiert werden können. Kinder in der Stufe V hben keine selbständige Fortbewegung und werden gefhren. In Einzelfällen wird Eigenmobilität mit einem speziell ngepssten E-Rollstuhl erreicht. Zwischen dem 6. und 12. Geburtstg: Stufe I: ie Kinder können zu Huse, in der Schule und ußerhlb des Huses frei gehen. ie Kinder können ohne zusätzliche physische Unterstützung ordsteine heruf- und hinbsteigen, sowie Treppensteigen ohne Festhlten m Geländer. Rennen und Hüpfen sind möglich, ber Geschwindigkeit, Gleichgewicht und Koordintion sind eingeschränkt. ie Kinder können n körperlichen Aktivitäten und m Sport teilnehmen, bhängig von persönlichen Wünschen und örtlichen Gegebenheiten. Stufe II: ie Kinder gehen in den meisten Situtionen frei, hben ber Schwierigkeiten bei lngen istnzen und uf unebenem Untergrund, bei Gefälle, bei Menschenmengen, beengten Wegen oder wenn sie einen Gegenstnd trgen. ie Kinder können Treppen mit Festhlten m Geländer heruf und hinbsteigen oder mit physischer Unterstützung, wenn kein Geländer vorhnden ist. Außerhlb des Huses können sie mit physischer Unterstützung oder mit einer Gehhilfe gehen oder sie benutzen für längere Wege einen Rollstuhl. Rennen und Hüpfen sind bestenflls eingeschränkt möglich. ie Einschränkungen in der urchführung von körpermotorischen Aufgben können Adptionen nötig mchen, die es ermöglichen n körperlichen Aktivitäten und m Sport teilzunehmen. Stufe III: ie Kinder können im Hus meistens mit einer Gehhilfe gehen. Wenn die Kinder hingesetzt werden, knn ein Sitzgurt für eckenufrichtung und lnce erforderlich sein. ei Übergängen vom Sitzen zum Stnd und vom oden zum Stnd wird die physische Unterstützung von einer Person oder einer Abstützfläche benötigt. ei längeren Entfernungen benutzen die Kinder eine Form der Wheeled mobility. Kinder können möglicherweise Treppen mit Festhlten m Geländer unter Aufsicht oder mit physischer Unterstützung hinuf- und hinuntergehen. ie Einschränkungen des Gehens können Adptionen notwendig werden lssen, die es erst ermöglichen n körperlichen Aktivitäten und Sport teilzunehmen, einschließlich eines Aktiv- Rollstuhls oder eines E-Rollstuhls. Stufe IV: ie Kinder benutzen Fortbewegungsmethoden, die in den meisten Fällen physische Unterstützung oder Powered mobility beinhlten. ie Kinder benötigen ngepsste Sitzvorrichtungen für Rumpf- und eckenkontrolle; uch für die meisten Trnsfers wird physische Unterstützung benötigt. Zuhuse bewegen sich die Kinder m oden fort (rollen, kriechen oder krbbeln), gehen kurze Strecken mit physischer Unterstützung oder benutzen Powered mobilitiy. Wenn die Kinder in eine ecken-rumpf unterstützende Gehhilfe hineingestellt weden, können sie diese zu Huse oder in der Schule benutzen. In der Schule und ußerhlb des Huses werden die Kinder in einem Aktiv-Rollstuhl geschoben oder sie benutzen einen E-Rollstuhl. urch Einschränkungen in der Fortbewegung werden Anpssungen benötigt, die es erst ermöglichen n körperlichen Aktivitäten oder m Sport teilzunehmen, einschließlich physischer Unterstützung und / oder Powered mobility. Stufe V: ie Kinder werden in llen Situtionen in einem Rollstuhl gefhren. ie Kinder sind in ihren Möglichkeiten Kf und Rumpf entgegen der Schwerkrft ufrecht zu hlten, sowie bei Arm- und einbewegungen eingeschränkt. Unterstützende Technologien werden benutzt, um Kfufrichtung, Sitz, Stnd und / oder Mobilität zu verbessern, ber die bestehenden Einschränkungen können nicht durch die zusätzlich ngewendeten Hilfsmittel kompensiert werden. Trnsfers benötigen die physische Unterstützung eines Erwchsenen. Zu Huse können die Kinder kurze Entfernungen uf dem oden zurücklegen oder werden von einem Erwchsenen getrgen. ie Kinder können sich u.u. selbständig mit einem E-Rollstuhl mit umfngreicher Adpttion der Sitzposition und der Steuerung fortbewegen. ie Einschränkungen in der Mobilität mchen Anpssungen nötig, um n körperlichen Aktivitäten und m Sport teilzunehmen, einschließlich physischer Unterstützung und dem enutzen einer Powered mobility. Zwischen dem 12. und 18. Geburtstg: Stufe I: ie Jugendlichen gehen zu Huse, in der Schule und ußerhlb des Huses frei. ie Jugendlichen sind in der Lge, ordsteine ohne physische Unterstützung hinuf und hinunter zu steigen, sowie Treppen ohne enutzung des Geländers zu bewältigen. Rennen und Hüpfen sind möglich, ber Schnelligkeit, Gleichgewicht und Koordintion sind eingeschränkt. ie Jugendlichen können n körperlichen Aktivitäten und m Sport teilnehmen, bhängig von den persönlichen Wünschen und örtliche Gegebenheiten. Stufe II: ie Jugendlichen gehen in den meisten Situtionen frei. Umgebungsfktoren (wie unebenes Gelände, Gefälle, lnge Wegstrecken, Zeitdruck, Wetter, Akzeptnz von Gleichltrigen) und persönliche Vorlieben beeinflussen die Entscheidung, welche Art von Mobilität gewählt wird. In der Schule oder bei der Arbeit können die Jugendlichen zur Sicherheit n einer Gehhilfe gehen. Außerhlb des Huses können die Jugendlichen für lnge Strecken den Rollstuhl benutzen. ie Jugendlichen können Treppen hinuf und hinunter gehen mit Festhlten m Geländer oder mit physischer Unterstützung, wenn kein Geländer vorhnden ist. ie Einschränkungen in der urchführung körpermotorischer Aufgben können Anpssungen nötig mchen, die es ermöglichen, n körperlichen Aktivitäten oder Sport teilzunehmen. Stufe III: ie Jugendlichen können mit einer Gehhilfe gehen. Verglichen mit Jugendlichen nderer Stufen zeigen Jugendliche der Stufe III mehr Vribilität in den verwendeten Fortbewegungsmethoden, bhängig von den körperlichen Möglichkeiten, den Umgebungs- und den persönlichen Fktoren. Wenn sie hingesetzt werden, benötigen die Jugendlichen unter Umständen einen Sitzgurt für eckenufrichtung und Gleichgewicht. eim Trnsfer vom Sitz zum Stnd und vom oden zum Stnd wird die physische Unterstützung einer Person oder eine Abstützfläche benötigt. In der Schule benutzen die Jugendlichen einen Aktiv-Rollstuhl oder einen E-Rollstuhl. Außerhlb des Huses werden die Jugendlichen in einem Rollstuhl geschoben oder sie benutzen einen E-Rollstuhl. ie Jugendlichen können eine Treppe mit Festhlten m Geländer unter Aufsicht oder mit physischer Unterstützung hinuf und heruntergehen. Einschränkungen des Gehens können Anpssungen notwendig mchen, die eine Teilnhme n körperlichen Aktivität oder m Sport ermöglichen, einschließlich eigenständiger enutzung eines Aktiv-Rollstuhls oder eines E-Rollstuhls. Stufe IV: ie Jugendlichen benutzen in den meisten Situtionen einen Aktiv-Rollstuhl. Sie benötigen Sitzdptionen für ecken und Rumpfkontrolle. Physische Unterstützung von einer oder zwei Personen wird für Trnsfers benötigt. ie Jugendlichen können Gewicht übernehmen, um bei Trnsfers zum Stnd mitzuhelfen. Innerhlb des Huses können die Jugendlichen unter Umständen mit physischer Unterstützung eine kurze Strecke gehen, einen Rollstuhl benutzen oder eine ecken-rumpf unterstützende Gehhilfe benutzen, wenn sie hingestellt werden. Jugendliche können selbständig einen E-Rollstuhl benutzen. Wenn ein E-Rollstuhl nicht sinnvoll oder vorhnden ist, werden die Jugendlichen in einem Aktiv-Rollstuhl gefhren. ie Einschränkungen in der Mobilität mchen Anpssungen nötig, um n körperlichen Aktivitäten oder Sport teilzunehmen, einschließlich physischer Unterstützung und / oder Powered mobility. Stufe V: Jugendliche werden in einem Rollstuhl in llen Situtionen gefhren. ie Jugendlichen sind in ihren Fähigkeiten, Kf- und Rumpfkontrolle entgegen der Schwerkrft ufrecht zu hlten, sowie Arm- und einbewegungen zu kontrollieren, eingeschränkt. Hilfsmittel werden benutzt, um Kf- und Rumpfkontrolle, ds Sitzen, Stehen und die Mobilität zu verbessern, ber die Einschränkungen werden nicht vollständig durch ds Verwenden von Hilfsmitteln kompensiert. Physische Unterstützung von einer oder zwei Personen oder ein mechnischer Lift wird bei Trnsfers benötigt. ie Jugendlichen können unter Umständen selbständige Mobilität durch einen E-Rollstuhl mit umfngreichen Adpttionen von Sitz und Steuerung erlngen. Einschränkungen in der Mobilität mchen Anpssungen nötig, um n körperlichen Aktivitäten und Sport teilzunehmen, einschließlich physischer Unterstützung und Powered mobility.

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

Grundlagen der Physiotherapie

Grundlagen der Physiotherapie Grundlgen der Physiotherpie Vom Griff zur Behndlung von Lynn Allen Coly Crolyn Kisner erweitert, üerreitet Thieme 2009 Verlg C.H. Beck im Internet: www.eck.de ISBN 978 3 13 108743 0 schnell und portofrei

Mehr

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch Vornme & Nchnme Therpieegleiter Kopfschmerztgeuch Liee Ptientin, lieer Ptient, Wie Können sie helfen? Bitte führen Sie regelmäßig euch m esten täglich. Trgen Sie in die Splten die jeweiligen Informtionen

Mehr

Leckey Corner Sitter Leckey Ecksitz II Corner Sitter Leckey Leckey Corner Sitter

Leckey Corner Sitter Leckey Ecksitz II Corner Sitter Leckey Leckey Corner Sitter Leckey Corner Sitter Leckey Ecksitz II Corner Sitter Leckey Leckey Corner Sitter USER MANUAL GEBRAUCHSANLEITUNG U S E R GUIDA D'USO GUIDE DE L UTILISATEUR DE Leckey Ecksitz 0.1 Vorwort Der Leckey Ecksitz

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik Sentsverwltung für Bildung, Wissenschft und Forschung Schriftliche Prüfungsrbeit zum mittleren Schulbschluss 007 im Fch Mthemtik 30. Mi 007 Arbeitsbeginn: 10.00 Uhr Berbeitungszeit: 10 Minuten Zugelssene

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium 521310620_1001.indd 1 03.12.09 14:50 Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die

Mehr

Stand: 01/08 Version 1.1

Stand: 01/08 Version 1.1 Stnd: 01/08 Version 1.1 I. Die e-mrke I. e-mrke II. Schriften III. Frben IV. Bilder V. Gestltung VI. Geschäftsusstttung I.1 Wertedrstellung VII. Werbung VIII. Presse/Publiktionen IX. Multimedi X. Vernstltungen/Messen

Mehr

Ausbildung zum Passagement-Consultant

Ausbildung zum Passagement-Consultant M & MAICONSULTING Mngementbertung Akdemie M MAICONSULTING Mngementbertung & Akdemie MAICONSULTING GmbH & Co. KG Hndschuhsheimer Lndstrße 60 D-69121 Heidelberg Telefon +49 (0) 6221 65024-70 Telefx +49 (0)

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Die Bobath-Therapie in der Erwachsenenneurologie

Die Bobath-Therapie in der Erwachsenenneurologie Die Both-Therpie in der Erwchsenenneurologie Vorwort von Mry Lynch-Ellerington von Bente Eliseth Bssoe Gjelsvik 1. Auflge Thieme 2007 Verlg C.H. Beck im Internet: www.eck.de ISBN 978 3 13 144781 4 Zu Inhltsverzeichnis

Mehr

nach der FIT-Methode HANDBALL LEKTÜRE Mannhard Bech Malte Gertenbach Mehr Stabilität Mehr Kraft Mehr Leistung

nach der FIT-Methode HANDBALL LEKTÜRE Mannhard Bech Malte Gertenbach Mehr Stabilität Mehr Kraft Mehr Leistung Mnnhrd Bech Mlte Gertenbch Athletiktrining nch der FIT-Methode Mehr Stbilität Speziell für den Hndbllsport entwickelt Für bessere Körperbeherrschung, Leistungssteigerung und Verletzungsprävention Ab der

Mehr

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen 5 2014 Sonderdruck us BWK 5-2014 Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die dezentrle Wärmewende Nutzung der Abwärme us Erneuerbre-Energie-Anlgen Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die

Mehr

Case Management in der Arzthaftpflicht. KM-Kongress 2012 PD Dr. Ursula Wandl, Swiss Re,

Case Management in der Arzthaftpflicht. KM-Kongress 2012 PD Dr. Ursula Wandl, Swiss Re, Cse Mngement in der Arzthftpflicht KM-Kongress 2012 PD Dr. Ursul Wndl, Swiss Re, Vorwurf Behndlungsfehler Medizin Hftpflicht-Versicherung Arbeitswelt Sozilversicherung Fmilie Rechtsnwlt Dr. Ursul Wndl

Mehr

17 Doppelbündel-Rekonstruktion mit Semitendinosussehne

17 Doppelbündel-Rekonstruktion mit Semitendinosussehne Kpitel 17 143 17 Doppelündel-Rekonstruktion mit Semitendinosussehne Wolf Petersen 17.1 Einleitung Ds vordere Kreuznd (VKB) esteht us 2 funktionellen Bündeln: einem nteromedilen (AM) und einem posterolterlen

Mehr

4.6 Integralrechnung III. Inhaltsverzeichnis

4.6 Integralrechnung III. Inhaltsverzeichnis 4.6 Integrlrechnung III Inhltsverzeichnis 1 Integrlrechnung 10.03.2010 Theorie und Übungen 2 1 Exponentilfunktionen Aus der Differentilrechnung wissen wir, dss gilt: f(x)=e x f (x)=e x Stz 1 Für die ntürliche

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer!

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer! hben Freunde Deine Zähne sind wie deine sportmnnschft und du bist der Triner! Und jeder Triner weiß, wie wichtig jeder einzelne Spieler ist eine wichtige und schöne Aufgbe! Drum sei nett zu deinen Zähnen

Mehr

JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN

JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Professur für VWL II Wolfgng Scherf Die Exmensklusur us der Volkswirtschftslehre Erschienen in: WISU 8-9/2000, S. 1163 1166. Fchbereich Wirtschftswissenschften Prof. Dr.

Mehr

MODUL 1: MOBILITÄT. Folie 1. Stand:

MODUL 1: MOBILITÄT. Folie 1. Stand: Folie 1 Stand: 16.08.2016 1-1 Folie 2 Stand: 16.08.2016 1-2 Folie 3 Die Einschätzung richtet sich ausschließlich danach, ob die Person in der Lage ist ohne personelle Unterstützung eine Körperhaltung einzunehmen/zu

Mehr

Mathematik. Name, Vorname:

Mathematik. Name, Vorname: Kntonsschule Zürich Birch Fchmittelschule Aufnhmeprüfung 2007 Nme, Vornme: Nr.: Zeit: 90 Minuten erlubte Hilfsmittel: Tschenrechner us der Sekundrschule, lso weder progrmmierbr noch grfik- oder lgebrfähig

Mehr

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher REGSAM-Hndbuch für neue Fchrbeitskreissprecherinnen und -sprecher Inhlte Vorwort. 2 Über REGSAM. o Wozu REGSAM? o REGSAM holt lle Hndelnden n einen Tisch o Wie wird gerbeitet? Oder: Die Gremien o Zentrler

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR BIOLOGIE Prof. Anres Herz, Dr. Stefn Häusler emil: heusler@biologie.uni-muenchen.e Deprtment Biologie II Telefon: 089-280-74800 Großhernerstr. 2 Fx:

Mehr

tujareisen Ihr Nordlandpartner

tujareisen Ihr Nordlandpartner Incentives Events Abenteuer tujreisen Ihr Nordlndprtner tujreisen Ihr Nordlndprtner 17 Jhre 17 Jhre tujreisen Ihr Nordlndprtner Wer sind wir? Ws können wir für Sie tun? Ihnen zuhören, nchfrgen, Wünsche

Mehr

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30 15 Mtrizenrechnung 15 Mtrizenrechnung 15.1 Mtrix ls Zhlenschem Eine Internetfirm verkuft über einen eigenen Shop Digitlkmers. Es wird jeweils nur ds Topmodel der Firmen Cnon, Nikon und Sony ngeboten. Verkuft

Mehr

1. Voraussetzung. 2. Web-Account anlegen. 3. Einloggen. 4. Kunden-Portal verwenden 5. Sub-Accounts 5.1Sub-Account anlegen. 5.2 Sub-Account bearbeiten

1. Voraussetzung. 2. Web-Account anlegen. 3. Einloggen. 4. Kunden-Portal verwenden 5. Sub-Accounts 5.1Sub-Account anlegen. 5.2 Sub-Account bearbeiten Anleitung DER WEG ZUM TOLL COLLECT KUNDEN-PORTAL Inhlt 1. Vorussetzung 2. Web-Account nlegen 3. Einloggen 4. Kunden-Portl verwenden 5. Sub-Accounts 5.1Sub-Account nlegen 5.2 Sub-Account berbeiten 5.3 Sub-Account

Mehr

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN Der beste Umzug, den wir je htten. Privtumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttrnsporte Lgerung ERWIN WEDMANN Erwin Wedmnn Euromovers erfolgreiche Koopertion seit über 20 Jhren Heute zählt die EUROMOVERS

Mehr

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung Sicherheitssysteme Digitle Videoüberwchung PM11 M11_A- 6-4- 1 Sie hben lles unter Kontrolle. Für Objekte ller Größen Viele Unternehmen benötigen mehr ls nur eine punktuelle Videoüberwchung. Kom- Lösungen.

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Socil Medi Guidelines Socil Medi (Sozile Online-Netzwerke) sind us unserer Gesellschft nicht mehr wegzudenken. Auf Plttformen und in Netzwerken wie Blogs, Wikipedi, YouTube, Fcebook, GooglePlus, Twitter

Mehr

Bestellformular - Adresslisten

Bestellformular - Adresslisten Industrie- und Hndelskmmer Heilbronn-Frnken Bestellformulr - Adresslisten Sehr geehrte Dmen und Herren, wie besprochen, erhlten Sie unser Bestellformulr für Adresslisten von Unternehmen in unserem Kmmerbezirk

Mehr

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich!

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich! Versuchsplnung 22 CRGRAPH www.crgrph.de Grundlgen Die Aufgbe ist es Versuche so zu kombinieren, dss die Zusmmenhänge einer Funktion oder eines Prozesses bestmöglich durch eine spätere Auswertung wiedergegeben

Mehr

-25/1- DIE RÖHRENDIODE

-25/1- DIE RÖHRENDIODE -25/1- DIE RÖHRENDIODE ufgben: Messverfhren: Vorkenntnisse: Lehrinhlt: Litertur: ufnhme der Kennlinie einer Röhrendiode und einiger rbeitskennlinien. Bestimmung des Exponenten der Schottky-Lngmuirschen

Mehr

3 Module in C. 4 Gültigkeit von Namen. 5 Globale Variablen (2) Gültig im gesamten Programm

3 Module in C. 4 Gültigkeit von Namen. 5 Globale Variablen (2) Gültig im gesamten Programm 3 Module in C 5 Glole Vrilen!!!.c Quelldteien uf keinen Fll mit Hilfe der #include Anweisung in ndere Quelldteien einkopieren Bevor eine Funktion us einem nderen Modul ufgerufen werden knn, muss sie deklriert

Mehr

A1 Web Presence Service

A1 Web Presence Service 1 Im Bestellen Sie Ihr Service nächsten Schritt muss dem Web Presence Service eine zugewiesen werden. Sie können entweder eine neue registrieren, Ihre bestehende zu uns trnsferieren oder mit Ihrer extern

Mehr

Krankheitskostenversicherung

Krankheitskostenversicherung Brmeni Krnkenversicherung. G. Huptverwltung Brmeni-Allee 1 42119 Wuppertl Krnkheitskostenversicherung Trif B-Smrt Ergänzungstrif für Personen, die in der deutschen gesetzlichen Krnkenversicherung versichert

Mehr

Hierzu wird eine Anschubfinanzierung benötigt, damit das Projekt mit seinen Alleinstellungsmerkmalen die Standortfaktoren in Idstein stärken kann.

Hierzu wird eine Anschubfinanzierung benötigt, damit das Projekt mit seinen Alleinstellungsmerkmalen die Standortfaktoren in Idstein stärken kann. Kulturbhnhof Idstein - Bericht zur Stdtrendite Im vorliegenden Bericht wird der derzeitige Stnd des Projekts Kulturbhnhof drgestellt, um nhnd dieser Grundlge ds Vorhben weiter konkretisieren zu können.

Mehr

Version 3. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. SYNCING.NET Technologies GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.

Version 3. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. SYNCING.NET Technologies GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing. Rev. 03 SNT 000.2547 Version 3 Instlltion Konfigurtion Bedienung Referenz SYNCING.NET Technologies GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis Einleitung 5

Mehr

MC-Serie 12 - Integrationstechniken

MC-Serie 12 - Integrationstechniken Anlysis D-BAUG Dr. Meike Akveld HS 15 MC-Serie 1 - Integrtionstechniken 1. Die Formel f(x) dx = xf(x) xf (x) dx i) ist im Allgemeinen flsch. ii) folgt us der Sustitutionsregel. iii) folgt us dem Huptstz

Mehr

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

Grundwissen Abitur Analysis

Grundwissen Abitur Analysis GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ mthem-technolog u sprchl Gmnsium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 9257 PEGNITZ FERNRUF 0924/48333 FAX 0924/2564 Grundwissen Abitur Anlsis Ws sind Potenzfunktion mit ntürlichen

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Trotz Rückgang arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen Stabilisierung der Beschäftigungslage in Ostdeutschland

Trotz Rückgang arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen Stabilisierung der Beschäftigungslage in Ostdeutschland Trotz Rückgng rbeitsmrktpolitischer Mßnhmen Stbilisierung der Beschäftigungslge in Ostdeutschlnd Nch der Währungs-, Wirtschfts- und Sozilunion setzte in Ostdeutschlnd ein Beschäftigungsbbu ein, der sowohl

Mehr

Zusätzliche Hilfe bei Panne, Unfall oder Diebstahl ab 50 km Entfernung

Zusätzliche Hilfe bei Panne, Unfall oder Diebstahl ab 50 km Entfernung A.2.20 Fhrzeugteile und Fhrzeugzubehör Bei Beschädigung, Zerstörung oder Verlust von mitversicherten Teilen gelten A.2.6 bis A.2.19 entsprechend. A.3 Auto-Schutzbrief Hilfe für unterwegs ls Service oder

Mehr

Grundwissen Mathematik 7I

Grundwissen Mathematik 7I Winkel m Kreis Grundwissen themtik 7I Rndwinkelstz Der Winkel heißt ittelpunktswinkel über der Sehne []. Die Winkel n sind die Rndwinkel über der Sehne []. lle Rndwinkel über einer Sehne eines Kreises

Mehr

Auf einen Blick. In Schlagworten 6,5. Bruttoanfangsrendite in % Spitzenmiete in. /m²/monat 5,5 4,5. 01 02 03 04 05 06 07 08 09e ÜBERBLICK

Auf einen Blick. In Schlagworten 6,5. Bruttoanfangsrendite in % Spitzenmiete in. /m²/monat 5,5 4,5. 01 02 03 04 05 06 07 08 09e ÜBERBLICK CB RICHARD ELLIS Mrktbericht Wiener mrkt Jhresende 8 ÜBERBLICK Auf einen Blick Veränderung gegenüber Q3 8 Q 7 Angebot Vermietung Leerstndsrte Spitzenmiete Rendite Inv.volumen In Schlgworten vermietungsleistung

Mehr

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG 91 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken us Einführung in die mthemtische Behndlung der Nturwissenschften I von Hns Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie ds Buch uch kufen und

Mehr

Limit Texas Hold em. Meine persönlichen Erfahrungen

Limit Texas Hold em. Meine persönlichen Erfahrungen Limit Texs Hold em Meine persönlichen Erfhrungen Dominic Dietiker c Drft dte 21. September 2010 Inhltsverzeichnis 1. Spielnleitung...................................... 1 1.1 Der Spielverluf....................................

Mehr

Das Rechnen mit Logarithmen

Das Rechnen mit Logarithmen Ds Rechnen mit Logrithmen Etw in der 0. Klssenstufe kommt mn in Kontkt mit Logrithmen. Für die, die noch nicht so weit sind oder die, die schon zu weit dvon entfernt sind, hier noch einml ein kleiner Einblick:

Mehr

BÜrO HYPER aufgebautes BÜrOsYsteM

BÜrO HYPER aufgebautes BÜrOsYsteM 5 JAHRE NACHKAUFGARANTIE BÜrO HYPER UFGeBUtes BÜrOsYsteM Gerundete ecken und Knten nch din-fchbericht 147 schreibtisch und ergonomische Mße nch din En 527-1 sthl-orgzrge mit verdeckter Führung, Präzisionsuszüge

Mehr

Großübung zu Kräften, Momenten, Äquivalenz und Gleichgewicht

Großübung zu Kräften, Momenten, Äquivalenz und Gleichgewicht Großübung u Kräften, omenten, Äuivlen und Gleichgewicht Der Körper Ein mterielles Teilgebiet des Universums beeichnet mn ls Körper. Im llgemeinen sind Körper deformierbr. Sonderfll strrer Körper (odellvorstellung)

Mehr

c dl SPiC (Teil C, SS 11) 13 Zeiger und Felder 13.1 Zeiger Einführung 13 1 Zeigervariable := Behälter für Verweise ( Adresse) Beispiel int x = 5;

c dl SPiC (Teil C, SS 11) 13 Zeiger und Felder 13.1 Zeiger Einführung 13 1 Zeigervariable := Behälter für Verweise ( Adresse) Beispiel int x = 5; Überblick: Teil C Systemnhe Softwreentwicklung Einordnung: Zeiger (Pointer) Literl: Drstellung eines Wertes 0110 0001 12 Progrmmstruktur und Module Vrible: Bezeichnung chr ; eines Dtenobjekts Behälter

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

π 2 r 2 r 2 sin 2 (t)r cos(t) dt π 2 cos2 (t) cos(t) dt = r 2 π dt = cos(x) sin(x) u v = cos(x) sin(x) + = cos(x) sin(x) + x

π 2 r 2 r 2 sin 2 (t)r cos(t) dt π 2 cos2 (t) cos(t) dt = r 2 π dt = cos(x) sin(x) u v = cos(x) sin(x) + = cos(x) sin(x) + x Wir substituieren x x(t) r sin(t), t [ π, π ]. Dnn ist x (t) r cos(t), lso r x dx π π r π r r sin (t)r cos(t) dt π cos (t) cos(t) dt r π π cos (t) dt Wir integrieren cos mittels prtieller Integrtion: Sei

Mehr

Chemisches Gleichgewicht

Chemisches Gleichgewicht TU Ilmenu Chemishes Prktikum Versuh Fhgebiet Chemie 1. Aufgbe Chemishes Gleihgewiht Stellen Sie 500 ml einer 0,1m N her! estimmen Sie die genue onzentrtion der hergestellten N mit zwei vershiedenen Anlysenmethoden

Mehr

Quadratische Funktionen

Quadratische Funktionen Qudrtische Funktionen Die Scheitelpunktform ist eine spezielle Drstellungsform von qudrtischen Funktionen, nhnd der viele geometrische Eigenschften des Funktionsgrphen bgelesen werden können. Abbildung

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2013 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2013 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien Analysis, Aufgabe 1 www.mthe-ufgben.com Abiturprüfung Mthemtik 013 (Bden-Württemberg) Berufliche Gymnsien Anlysis, Aufgbe 1 1.1 Die Funktion f ist gegeben durch π f( x) = + sin x ; x. Ds Schubild von f ist K. 1.1.1 (8 Punkte)

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

Volumen von Rotationskörpern

Volumen von Rotationskörpern Volumen von Rottionskörpern Beispiele: [ Es stellt sich die Frge: Wie entstehen solche Rottionskörper bzw wie lssen sich solche Rottionskörper er zeugen? Rotiert eine Fläche z.b. um die x-achse, so entsteht

Mehr

Uneigentliche Riemann-Integrale

Uneigentliche Riemann-Integrale Uneigentliche iemnn-integrle Zweck dieses Abschnitts ist es, die Vorussetzungen zu lockern, die wir n die Funktion f : [, b] bei der Einführung des iemnn-integrls gestellt hben. Diese Vorussetzungen wren:

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Them Dokumetrt Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Lösuge Theorie im Buch "Itegrle Betriebswirtschftslehre" Teil: pitel: D Fizmgemet 2.4 Aussefizierug Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Aufgbe Eie

Mehr

Personal und Finanzen der öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen (FEU) in privater Rechtsform im Jahr 2003

Personal und Finanzen der öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen (FEU) in privater Rechtsform im Jahr 2003 Personl und Finnzen der öffentlich estimmten Fonds, Einrichtungen, Betriee und Unternehmen (FEU) in privter Rechtsform im Jhr 003 Dipl.-Volkswirt Peter Emmerich A Mitte der 980er-Jhre ist eine Zunhme von

Mehr

Dental-CT bei Kindern Technische Vorgehensweise und exemplarische Befunde

Dental-CT bei Kindern Technische Vorgehensweise und exemplarische Befunde Corneli Schröder, Alexnder Schumm Dentl-CT ei Kindern Technische Vorgehensweise und exemplrische Befunde Die Computertomogrphie der Zhnreihen (Dentl-CT) wird ei Kindern und Jugendlichen selten eingesetzt,

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Buchstaben schreiben lernen - Lateinische Ausgangsschrift

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Buchstaben schreiben lernen - Lateinische Ausgangsschrift Unterrichtsmterilien in digitler und in gedruckter Form Auszug us: Buchstben schreiben lernen - Lteinische Ausgngsschrift Ds komplette Mteril finden Sie hier: School-Scout.de Kirstin Jebutzke Buchstben

Mehr

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1 igitltechnik 3 Sequenzielle Schltungen A Revision 1.1 Trnsitionssysteme Synchroner sequenzieller Entwurf Timing-Anlyse Pipelining Mely und Moore Mschinen Zustndsmschinen in Verilog Sequentielle Schltungen

Mehr

SBP Mathe Grundkurs 2. Differentialquotient. Namen und Schreibweisen für Differentialquotienten. Ableitung von f(x) = c.

SBP Mathe Grundkurs 2. Differentialquotient. Namen und Schreibweisen für Differentialquotienten. Ableitung von f(x) = c. SBP Mthe Grundkurs 2 # 0 by Clifford Wolf # 0 Antwort Diese Lernkrten sind sorgfältig erstellt worden, erheben ber weder Anspruch uf Richtigkeit noch uf Vollständigkeit. Ds Lernen mit Lernkrten funktioniert

Mehr

1. Stegreifaufgabe aus der Physik Lösungshinweise

1. Stegreifaufgabe aus der Physik Lösungshinweise . Stegreifufgbe us der Physik Lösungshinweise Gruppe A Aufgbe Ds.Newtonsche Gesetz lässt sich zum Beispiel so formulieren: Wirkt uf einen Körper keine Krft (oder ist die Summe ller Kräfte null) so bleibt

Mehr

Schriftliche Überprüfung Mathematik. Gymnasien, Klasse 10

Schriftliche Überprüfung Mathematik. Gymnasien, Klasse 10 Schriftliche Überprüfung Mthemtik, Klsse 0 Schuljhr 009/00 6. Februr 00 Unterlgen für die Lehrerinnen und Lehrer Diese Unterlgen enthlten: I II III Allgemeine Hinweise zur Arbeit Aufgben Erwrtungshorizonte,

Mehr

Installation und Einsatz von ImageShare

Installation und Einsatz von ImageShare Instlltion und Einstz von ImgeShre Copyright 2000-2002: Polycom, Inc. Polycom, Inc., 4750 Willow Rod, Plesnton, CA 94588 www.polycom.com Polycom und ds Polycom-Logo sind eingetrgene Mrken der Polycom,

Mehr

Visite am 22.12.2015. Dr. Peer M. Aries, Rheumatologe Rheumatologie im Struenseehaus

Visite am 22.12.2015. Dr. Peer M. Aries, Rheumatologe Rheumatologie im Struenseehaus Visite m 22.12.2015 Unsere Themen: Winterkälte wenn die Gelenke schmerzen Muskelkrämpfe welche Therpie hilft? Mit Plsm Wunden heilen Vorsicht Blutdruckkrise - extremer Anstieg ist gefährlich für Herz und

Mehr

McAfee Firewall Enterprise

McAfee Firewall Enterprise Hnduch für den Schnellstrt Revision B McAfee Firewll Enterprise Version 8.3.x In diesem Hnduch für den Schnellstrt finden Sie llgemeine Anweisungen zum Einrichten von McAfee Firewll Enterprise (im Folgenden

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

Finanzbuchhaltung nach SWISS GAAP FER

Finanzbuchhaltung nach SWISS GAAP FER Finnzbuchhltung nch SWISS GAAP FER Frnz Crlen, Anton Riniker, Nicole Widmer Anpssungen der 2. Auflge 2013 Liebe Leserinnen und Leser In der Fchempfehlung zu Rechnungslegung 2014/15 wurden einige wesentliche

Mehr

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder DAS Einzige Konto, ds uch uf dein HANDY ODER DEINEN LAPTOP AUFPASST. Versichert Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis!* Mitten im Leben. monsterhetz.t *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN

Mehr

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION Vorkurs Mthemtik 6 DIFFERENTIATION Beispiel (Ableitung von sin( )). Es seien f() = sin g() = h() =f(g()) = sin. (f () =cos) (g () =) Also ist die Ableitung von h: h () =f (g())g () =cos = cos. Mn nennt

Mehr

Die Taxi-Aktions-Angebote

Die Taxi-Aktions-Angebote Die Txi-Aktions-Angebote il Ihre Vorte e: tie PLUS n r ig x lose T Kosten nzierung in F e ig t uch für Güns e s s lä h c tive N Attrk hrzeuge Inhberf CrePort Finnzierungsngebot 3). Cddy Trendline ls Txi,

Mehr

Werben mit Knauf Insulation Supafil. Einfach gestalten, professionell auftreten, erfolgreich kommunizieren.

Werben mit Knauf Insulation Supafil. Einfach gestalten, professionell auftreten, erfolgreich kommunizieren. Schüttdämmstoffe 07/2014 Werben mit Knuf Insultion Supfil. Einfch gestlten, professionell uftreten, erfolgreich kommunizieren. Inhltsverzeichnis Einleitung Erfolgreiche Kommuniktion beginnt bei der richtigen

Mehr

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin Dokument Dtum (Version) Gültig für 200 / 0 Seite von 7 Unterrichts- und Prüfungsplnung M306 Modulverntwortlicher: Bet Kündig Modulprtner: R. Rubin Lernschritt-Nr. Hndlungsziele Zielsetzung unter Berücksichtigung

Mehr

McAfee Content Security Blade Server

McAfee Content Security Blade Server Schnellstrt-Hndbuch Revision A McAfee Content Security Blde Server Version 7.0.0 Dieses Schnellstrt-Hndbuch dient ls Anleitung zum Einrichten von McAfee Content Security Blde Server. Ausführliche Anweisungen

Mehr

Repetitionsaufgaben Logarithmusgleichungen

Repetitionsaufgaben Logarithmusgleichungen Kntonle Fchschft Mthemtik Repetitionsufgben Logrithmusgleichungen Inhltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Repetition Logrithmen D) Logrithmusgleichungen 4 E) Aufgben mit Musterlösungen 5 A)

Mehr

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing Mrketing-Dienstleistungen Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing KNV Servicenummern Koch, Neff & Volckmr GmbH Stuttgrt Husnschrift: Schockenriedstrße 37 70565 Stuttgrt

Mehr

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF DAS JUGENDKONTO, ds NICHT NUR AUF dein GELD AUFPASST. Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis Versichern!* Mitten im Leben. *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN STEHEN! Mit 14 Lebensjhren mcht

Mehr

Grundlagen der Integralrechnung

Grundlagen der Integralrechnung Grundlgen der Integrlrechnung W. Kippels 0. April 2014 Inhltsverzeichnis 1 Ds unbestimmte Integrl 2 2 Ds bestimmte Integrl 4 Beispielufgben 7.1 Beispielufgbe 1............................... 7.2 Beispielufgbe

Mehr

Elektrischer Widerstand und Strom-Spannungs-Kennlinien

Elektrischer Widerstand und Strom-Spannungs-Kennlinien Versuch 6 Elektrischer Widerstnd und Strom-Spnnungs-Kennlinien Versuchsziel: Durch biochemische ektionen ufgebute Potentildifferenzen (Spnnungen) bewirken elektrische Ströme im Orgnismus, die n einer Vielzhl

Mehr

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom)

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) gültig b: 01.01.2016 Stnd: 28.01.2016 -2- Inhltsverzeichnis 1 Bestndteile des Netzentgelts... 4 2 Preisblätter... 4 3 Leitfden für die Ermittlung des Netzentgeltes...

Mehr

Anforderungsniveau Prüfungsteil Sachgebiet digitales Hilfsmittel erhöht B Analysis CAS

Anforderungsniveau Prüfungsteil Sachgebiet digitales Hilfsmittel erhöht B Analysis CAS Gemeinsme Abiturufgbenpools der Länder Aufgbensmmlung Aufgbe für ds Fch Mthemtik Kurzbeschreibung Anforderungsniveu Prüfungsteil Schgebiet digitles Hilfsmittel erhöht B Anlysis CAS 1 Aufgbe 1 Gegeben ist

Mehr

.. -. -..-. -.. - .. -...-. ---.-. --.- -.. --- -. -...-...- -.-. -.- .--. -... -... --. -. Kommt Ihnen hier etwas chinesisch vor?

.. -. -..-. -.. - .. -...-. ---.-. --.- -.. --- -. -...-...- -.-. -.- .--. -... -... --. -. Kommt Ihnen hier etwas chinesisch vor? Kommt Ihnen hier etws chinesisch vor? Internet.. -. -..-. -.. - Dnn hben Sie Recht! urbn 31 bringt chinesische Zeichen uf Bildschirm und Ppier Informtionstechnologie.. -...-. ---.-. --.- -.. --- -. Druckschen

Mehr

Visite am 26.01.2016. Interviewpartner im Studio:

Visite am 26.01.2016. Interviewpartner im Studio: Visite m 26.01.2016 Unsere Themen: Flusen im Blickfeld: Ws bringt Lsern? Osteoporose Therpien gegen den Knochenbbu Aromtherpie Düfte helfen heilen Vulv-Krzinom - Krebs n den Schmlippen Ntürlich gesund:

Mehr

Interaktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage bei Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen

Interaktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage bei Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen Interktion zwischen Wissenschft und Wirtschft in Deutschlnd Ergebnisse einer Umfrge bei Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen Dirk Czrnitzki, Christin Rmmer und Alfred Spielkmp Dokumenttion

Mehr

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in )

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in ) . Ds Rechnen mit gnzen Zhlen (Rechnen in ).1 Addition und Subtrktion 5 + = 7 Summnd Summnd Summe 5 - = 3 Minuend Subtrhend Differenz In Aussgen mit Vriblen lssen sich nur gleiche Vriblen ddieren bzw. subtrhieren.

Mehr

ElektroBIKE Print + online

ElektroBIKE Print + online ElektroBIKE Print + online Seite 1 ElektroBIKE online im Jnur 2012 ElektroBIKE ds Mgzin Sie sind ngesgt, stylisch und vielfältig einsetzbr, zum Beispiel uf dem Weg zur Arbeit oder bei Touren bequem berguf

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Exportmodul Artikel-Nr.: 20208

Exportmodul Artikel-Nr.: 20208 Seite 1 / 5 V5.32 Exportmodul Artikel-Nr.: 20208 Erweiterungsmodul für ds ELV-TimeMster Komplettsystem Hndbuch und Beschreibungen Ab der Version 5 befinden sich die Kurznleitung und ds gesmte Hndbuch ls

Mehr

Der beste Umzug, den wir je hatten. Büro- und Objektumzüge Mitarbeiterumzüge Lagerung Betriebsverlagerung Maschinenumzüge Überseeumzüge

Der beste Umzug, den wir je hatten. Büro- und Objektumzüge Mitarbeiterumzüge Lagerung Betriebsverlagerung Maschinenumzüge Überseeumzüge wir je htten. Bür- und Objektumzüge Mitrbeiterumzüge Lgerung Betriebsverlgerung Mschinenumzüge Überseeumzüge WALTER BÖTTICHER Wlter Bötticher Eurmvers erflgreiche Kpertin seit über 20 Jhren Heute zählt

Mehr

Visite am 17.11.2015

Visite am 17.11.2015 Unsere Themen: Restless-Legs-Syndrom: Hilfe gegen unruhige Beine Krnk durch fehlendes Licht Hilfe durch eine Lichttherpie Knochenmrkkrebs Hoffnung durch neue Wirkstoffe Dr. Johnnes: Ws ist ein Tumormrker?

Mehr

Integralrechnung. www.mathe-total.de. Aufgabe 1

Integralrechnung. www.mathe-total.de. Aufgabe 1 Integrlrechnung Aufgbe Bestimme die Fläche zwischen der Kurve der Funktion f() = und -Achse über dem Intervll I = [; 3] näherungsweise. Bestimme die Obersumme und Teile ds Intervll I in drei gleich große

Mehr

Resultat: Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung

Resultat: Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung 17 Der Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Lernziele: Konzept: Stmmfunktion Resultt: Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Methoden: prtielle Integrtion, Substitutionsregel Kompetenzen:

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr