George Gershwin: Porgy and Bess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "George Gershwin: Porgy and Bess"

Transkript

1 176 Werke der dreißiger Jahre ten drei Jahrzehnte sowie der Ballettinszenierungen von Choreographen wie Martha Graham (1978) und Visualisierungen durch so unterschiedliche Filmemacher wie Woody Allen und Marc David scheint sich das gewiß zu Unrecht im Schatten von Ionisation stehende, doch gleichermaßen visionäre Ecuatorial nunmehr langsam im zeitgenössischen Repertoire zu etablieren. 1 George Gershwin: Porgy and Bess Von Hyesu Shin 1 Woody Allen gebrauchte neben Musik von Bach, Mahler, Satie und Weill Auszüge aus Ecuatorial in seinem Spielfilm Another Woman (1988). Marc David verfuhr ähnlich wie Jean Mitry und Jean-Marie Straub, indem er Ecuatorial als strukturelle Grundlage für seinen gleichnamigen Film von 1992 benutzte. Kompositionsdatum: Februar 1934 bis 2. September Titel / Satzbezeichnungen: Porgy and Bess. An American Folk Opera. Opera in 3 acts. Lyrics by DuBose Heyward and Ira Gershwin, libretto by Heyward. Erstaufführung: 10. Oktober 1935, Alvin Theatre, New York. Beteiligte Künstler: Alexander Smallens (Dirigent), Rouben Mamoulian (Regie), Sergei Soudeikine (Ausstattung), Todd Duncan (Porgy), Anne Wiggins Brown (Bess). Erstdruck: 1935 (Klavierauszug), hg. von Albert Sirmay, Gershwin Publishing Corporation / Chappell, New York. Ersteinspielung: 1976, Cleveland Orchestra & Chorus, Lorin Maazel (Dirigent), Willard White (Porgy), Leona Mitchell (Bess). Bei der Entstehung von Meisterwerken der Kunst war nicht selten der Zufall mit im Spiel, und so war es auch im Falle der Oper Porgy and Bess von George Gershwin, die am 10. Oktober 1935 im Alvin Theatre in New York uraufgeführt wurde. Im Herbst 1925 erschien ein Roman von DuBose Heyward mit dem Titel Porgy. Es ist eine Geschichte über einen Schwarzen namens Porgy, der verkrüppelt ist und sich als Bettler in Catfish Row durchschlägt. Vordergründig geht es um seine Liebe zu Bess, darum, wie die beiden zueinanderfinden und sich wieder verlieren. Ihre Liebe steht unter keinem günstigen Stern, denn ein Mord bringt sie zusammen, und ein weiterer Mord bringt sie wieder auseinander. Diese unglückliche Liebesgeschichte zieht sich als roter Faden durch den Roman hindurch, der im Kern eine realistische Darstellung des Zusammenlebens der Schwarzen in Charleston, South Carolina, ihrer Sprache und kulturellen Eigenart zum Thema hat. Die überschäumende Lebensfreude der Gullah Negroes, ihr Humor und ihr empfindsames Wesen sind ebenso Gegenstand der Schilderung wie ihr Alltag, der von schwerer Arbeit, Aberglauben, Glücksspiel und Drogen beherrscht ist. Mehr zufällig stieß George Gershwin ein Jahr nach dem Erscheinen auf diesen Roman und war begeistert. Besonders der hohe Anteil an Musik, die u.a. als weltliche und geistliche Lieder in die Handlung des Romans integriert ist, könnte den Komponisten angesprochen haben. Unmittelbar nach der Lektüre und noch vor Morgengrauen habe er dem Autor geschrieben, daß er aus dem Roman eine Oper machen möchte. Heyward war sofort einverstanden. Bis die Arbeit an der Oper überhaupt begonnen werden konnte, sollten allerdings noch mehrere Jahre vergehen. Denn Gershwin hatte bereits andere Projekte in Planung, so daß er für seine ehrgeizige Absicht, eine»richtige«oper zu komponieren, keine Zeit erübrigen konnte. Als er seine Arbeit an der Oper im Februar 1934 endlich aufnahm, diente nicht der ursprüngliche Roman als Vorlage, sondern die 1927 mit großem Erfolg aufgeführte Fassung als Theaterstück, die Heyward zusammen mit seiner Frau Dorothy erstellt hatte, und die mit dem Pulitzerpreis geehrt wurde. Um die Ver-

2 George Gershwin: Porgy and Bess Joan Peyser, The Memory of All That. The Life of George Gershwin, New York 1993, S. 229f. und S George Gershwin, Rhapsody in Catfish Row, in: New York Times vom 20. Oktober wechslung mit der Theaterfassung zu vermeiden, entschied man sich, der Oper den Titel Porgy and Bess zu geben. Recht bald gesellte sich Georges Bruder Ira hinzu, der seit Lady, Be Good! von 1924 als der kongeniale Texter für die Melodien seines zwei Jahre jüngeren Bruders galt. Die Theatre Guild in New York, die die dramatisierte Fassung des Romans produziert hatte, erklärte sich bereit, auch die Oper zu geben. Die erste und auch einzige Oper von Gershwin wurde somit in einem Broadway-Theater und nicht in einem Opernhaus uraufgeführt. George Gershwin kennt man weltweit als einer der erfolgreichsten und beliebtesten Songschreiber und Broadway-Komponisten, den Amerika je hervorgebracht hat. Daß er aber auch eine Oper komponiert hat, ist vermutlich nicht einmal annähernd so bekannt wie die Songs Summertime, I Got Plenty o Nuttin oder It Ain t Necessarily So, die alle aus dieser Oper stammen und sich noch heute großer Beliebtheit erfreuen. Dabei war die Arbeit an der Komposition von Porgy and Bess seine intensivste und ehrgeizigste. Carmen und Die Meistersinger waren zwei von ihm selbst genannte Vorbilder, aber auch der Einfluß von anderen Opernkomponisten wie Alban Berg und Richard Strauss kann nicht überhört werden. 1 Gershwin verbrachte sechs Wochen auf Folly Island, das zehn Meilen vom Handlungsort Charleston entfernt liegt, um die Stimmung einzufangen und sich mit den Lebensweisen und vor allem der Musik der dortigen Gullah Negroes vertraut zu machen. Er hat aber bei der Komposition keine bereits vorhandenen Melodien benutzt, sondern alles selbst komponiert, weil er die ganze Musik»aus einem Guß«haben wollte. 2 Auch bestand er entgegen der am Broadway und auch für ihn üblichen Praxis darauf, jeden Ton selbst zu orchestrieren. Überließ er die Instrumentation seiner Rhapsody in Blue von 1924 Ferde Grofé, so widmete er neun Monate ganz der Orchestrierung seiner über 700 Seiten umfassenden Oper. Für die Aufführung stellte er selbst einen Stab aus klassisch ausgebildeten schwarzen Sängern und Theaterleuten zusammen, die ihre Erfahrungen in Oper und Ballett gemacht hatten. Todd Duncan und Anne Wiggins Brown sangen die Hauptrollen; Rouben Mamoulian, der die dramatisierte Fassung des Romans inszeniert hatte, konnte als Regisseur verpflichtet werden, während Alexander Smallens als Dirigent und Sergei Soudeikine für die Ausstattung engagiert wurden. Dies alles verrät, wie wichtig es Gershwin war, eine Oper im traditionellen Sinne zu schaffen und zur Aufführung zu bringen. Vor diesem Hintergrund erscheint nicht zufällig, daß er von 1932 bis 1936 bei Joseph Schillinger Unterricht nahm, um seine Technik zu verfeinern. Denn daß er die Arbeit an der Oper erst so spät begonnen hat, lag auch daran, daß Gershwin der Ansicht war, seinem ehrgeizigen Plan nicht gewachsen zu sein. Dabei war er als Komponist und Pianist zu dem Zeitpunkt auf dem Zenit seiner Karriere. Nach dem großen Erfolg seiner Rhapsody in Blue für Klavier und Orchester, die er auf Anregung von Paul Whiteman komponierte und 1924 zusammen mit dessen Orchester uraufführte, konnte er sich als der Komponist, der den Jazz in den Konzertsaal gebracht hat, und auch als virtuoser Pianist etablieren. Auch war Schillinger nicht der erste Lehrer, den Gershwin um Anleitung im klassischen Kompositionsunterricht gebeten hatte. Von 1915 bis 1921 hatte er bei Edward Kilenyi studiert, später nahm er Unterricht bei Rubin Goldmark, Wallingford Riegger und Henry Cowell. Der Unterricht bei Schillinger hatte sicherlich seinen Anteil u.a. an der Entstehung einer Fuge, die Gershwin für die Mordszene im ersten Akt komponiert hat.»i can think of no other full-fledged fugus in opera«, schreibt der Komponist Elie

3 178 Werke der dreißiger Jahre Siegmeister,»except the one in Falstaff and Gershwin s is, I think, far more dramatic.«1 Aber auch in der Gestaltung der Musik als dramaturgischem Mittel steht Porgy and Bess keiner anderen Oper nach. Ein gutes Beispiel bietet das Wiegenlied Summertime, das erste Gesangsstück der Oper, das Clara ihrem Baby singt. 2 Dieses Lied klingt besänftigend und tröstlich, was der harten, oft auch brutal aggressiven Realität der Bewohner in Catfish Row nicht entspricht. Eine idyllische Stimmung wird vorgespielt, deren trügerischer Schein bald darauf von einem unerwarteten Mord entlarvt wird. Als ob dies verdeutlicht werden müßte, erklingt das Wiegenlied vor dem Mord ein zweites Mal, von den Schreien der Würfelspieler begleitet. In der zweiten Szene des vierten Akts kehrt das Lied zum dritten Mal wieder diesmal inmitten eines wütenden Hurricanes, der schließlich die Eltern des Babys tötet. Hier fungiert das Lied nicht anders als zu Beginn der Oper als»vorbote«des Todes. In dieser Funktion wird das Lied auch in der ersten Szene des letzten Aktes eingesetzt, wenn es in die gleiche Würfelspiel-Musik aus dem ersten Akt übergeht, woraufhin wiederum ein Mord folgt. Hier singt Bess für das Baby, womit sie dessen Mutter ersetzt. Gleichzeitig wird dadurch signalisiert, daß Bess, die zuvor von der Gemeinschaft ausgeschlossen war, nun vollkommen akzeptiert und auch integriert ist. Aber daß sie ein Lied singt, das zuvor eine andere aus der Gemeinschaft gesungen hat, entspricht auf der musikalischen Ebene ihrem psychisch labilen Charakter. Denn sie hat sich selbst nicht unter Kontrolle und gerät immer wieder in Abhängigkeit zu falschen Männern. In Analogie dazu, daß sie sich meistens den Themen ihrer jeweiligen Männer»anpaßt«, wird ihre Integration in die Gemeinschaft dadurch angezeigt, daß sie sich ein Lied aus der Gemeinschaft aneignet. 3 Ungewöhnlich ist, daß in die durchkomponierte Anlage der Oper Songs eingeflochten sind, die sich im großen und ganzen nicht sehr von anderen Songs unterscheiden, die Gershwin für den Broadway so erfolgreich komponiert hat. Andererseits werden in diesen Gesangsstücken, nicht anders als in konventionellen Arien, Gefühle geschildert und Charaktere beleuchtet. In I Got Plenty o Nuttin (Akt 2, Szene 1) kostet Porgy sein Glücksgefühl aus, das ihn, seit er mit Bess zusammengekommen ist, positiv verändert hat. In der selben Szene singen Porgy und Bess zusammen ein Duett (Bess, You Is my Woman Now), mit dem sie in der Art großer Arien Verdis oder Puccinis ihre Liebe preisen. In It Ain t Necessarily So (Akt 2, Szene 2), das Sporting Life zusammen mit dem Chor singt, wird seine diabolische Natur auch musikalisch zum Ausdruck gebracht durch die Verwendung des»diabolus in musica«in der Melodie und ihrer an die Bewegung einer Schlange erinnernden Verlauf. 4 Daß diese Figur ein gesellschaftlicher Außenseiter ist, machte Gershwin auch durch die Wahl des Vaudeville-Sängers John W. Bubbles deutlich, dessen Stimme sich daher auch klanglich von den anderen Charakteren unterschied. Diese Mischung aus Broadway und Oper stellte innerhalb der amerikanischen Theaterlandschaft der 30er Jahre ein Novum dar.»metropolitan worst example of old fashioned opera (museum) on the one side, musical comedy which tries to be sophisticated and low brow at the same time, on the other side. Nothing between«5 so faßte der aus Nazideutschland geflüchtete Kurt Weill 1936, nach einem knappen Jahr der Beobachtung, die Situation des amerikanischen Musiktheaters zusammen. Porgy and Bess war ein Versuch, diese Kluft zu schließen. Für sich persönlich wollte Gershwin mit dieser Oper auch als seriöser Komponist Anerkennung finden, was ihm jedoch versagt blieb. Wurde seine Rhapsody in Blue, mit der er seinen größten Triumph feierte, als ein erfrischendes Ereignis begrüßt, so wurden seine weiteren Kompositionen für den Konzertsaal stets von der Kritik 1 In einem Brief vom 21. September 1990 an Joan Peyser, zitiert nach: Peyser 1993, S Lawrence Starr, Toward a Reevaluation of Gershwin s»porgy and Bess«, in: American Music 2 (1984), S. 31f. 3 Geoffrey Block, Enchanted Evenings. The Broadway Musical from»show Boat«to Sondheim, New York / Oxford 1997, S. 81f. 4 Ebenda, S Zitiert nach: Elmar Juchem, Kurt Weill und Maxwell Anderson. Neue Wege zu einem amerikanischen Musiktheater, (Veröffentlichungen der Kurt Weill-Gesellschaft Dessau 4), Stuttgart 2000, S. 30f.

4 George Gershwin: Porgy and Bess 179 Todd Duncan als Porgy und Anne Brown als Bess, die Originalbesetzung der Uraufführung am 10. Oktober 1935 in New York. verrissen. Bis auf vereinzelte Ausnahmen warf man Gershwin einmütig kompositionstechnische Mängel vor und sprach ihm gänzlich die Fähigkeit ab, eine ernstzunehmende Kunstmusik, geschweige denn eine Oper schreiben zu können. Verächtlich sah man auf ihn nieder, der mit Porgy and Bess ein unmögliches, daher auch mißlungenes Hybrid aus Broadway und Oper, kommerzieller Unterhaltungsmusik und seriöser Kunstmusik sowie aus musikalischen Elementen schwarzer, weißer und jüdischer Kultur fabriziert habe. Auch antisemitische Töne mischten sich in die Kritik, die die Ähnlichkeiten zwischen schwarzer und jüdischer Musik dazu mißbrauchten, jüdischen Musikern kulturelle Ausbeutung der Afroamerikaner zu unterstellen. Offensichtlich waren die zeitgenössischen Kritiker der sogenannten Kunstmusik in vieler Hinsicht voreingenommen, so daß das Werk von Anfang an kaum eine Chance auf eine sachliche Beurteilung hatte. Das Publikum aber nahm die Oper begeistert an: Nach den Tryouts in Boston am 30. September 1935 sollen Tausende von Kartenbestellungen eingegangen sein, die jedoch zurückgewiesen werden mußten, weil die Aufführung nur für eine Woche geplant war. Nach der Premiere in New York am 10. Oktober habe das Publikum stürmischen Beifall geklatscht. Insgesamt wurden hier 124 Vorstellungen gegeben keine geringe Zahl, um die Oper gänzlich als Mißerfolg zu werten, aber nicht groß genug, um die hohen Ausgaben zu decken. Anfang 1936 wurde die Oper abgesetzt, nach einer knapp zweimonatigen Tournee kam das endgültige Ende. Daß die Oper trotz des anfänglichen Erfolgs nicht ein größeres Publikum hat überzeugen können, kann einerseits an den schlechten Kritiken gelegen haben.

5 180 Werke der dreißiger Jahre Andererseits war diese Mischung aus Broadway und Oper zu ungewöhnlich, um von vielen ohne weiteres akzeptiert zu werden. So wurden zur Premiere sowohl Musik- als auch Theaterkritiker geschickt, als sei man sich nicht sicher gewesen, wie man das Stück einordnen sollte. Die Verantwortlichen der Theater Guild befürchteten, daß die Ankündigung als eine Oper das Publikum erschrecken würde. Daß das Stück schließlich»folk opera«genannt wurde, war ein Kompromiß. Auch aus diesem Grund, und nicht nur wegen der Überlänge, wurden schon vor und trotz der positiven Reaktion des Publikums auch nach der Bostoner Aufführung großzügige und einschneidende Kürzungen vorgenommen, so daß das Werk viel von seinen Eigenschaften als Oper einbüßen mußte. Dadurch wurde auch die Überzeugungskraft der Charaktere gemindert, was nach der Premiere Anlaß zur Kritik bot. Häufig wurden die Rezitative mißbilligt, die die Oper wie die Musikdramen Wagners in unendlichem Fluß halten, vom Publikum jedoch einen langen Atem verlangen. Gershwin aber hatte sich gegen Heyward durchgesetzt, der gleich zu Beginn der Zusammenarbeit vorgeschlagen hatte, die Dialoge sprechen zu lassen. Daß die Oper 1942 erfolgreich war, lag vermutlich auch daran, daß die Rezitative gestrichen waren, so daß beinahe ein Broadway-Stück übrig blieb. Erst 1976 sollte Houston Grand Opera zum ersten Mal seit der Vorstellung in Boston wieder eine fast vollständige Fassung der Oper zur Aufführung bringen. Wahrscheinlich tat sich das vorwiegend weiße Publikum aber auch schwer, eine Oper zu akzeptieren, in der Schwarze nicht nur die Protagonisten sind, sondern die auch von schwarzen Sängern aufgeführt wurde. Möglicherweise war dieses Publikum auch darüber entrüstet, daß solch eine Oper als»american folk opera«bezeichnet wurde. Man darf nicht vergessen, daß damals die Schwarzen noch immer diskriminiert wurden. So sang in der Metropolitan Opera kein einziger schwarzer Sänger, obwohl es hervorragende schwarze Künstler gab wie Marian Anderson, die von Toscanini hochgeschätzt wurde. Man muß aber auch bedenken, daß der Erfolg von Porgy vor allem als Theaterstück im Zusammenhang mit der sogenannten Harlem Renaissance der 20er Jahre stand, einer Bewegung, die mit Harlem als Zentrum zur Entwicklung der afroamerikanischen Kultur entscheidend beigetragen hat. Wie in Europa brachte auch in den USA das Ende des Ersten Weltkrieges unter den Weißen eine Generation hervor, die sich von traditionellen Werten und althergebrachten Konventionen abwandte. Für sie verkörperten die Schwarzen, insbesondere ihre Musik, die Freiheit, nach der sie suchten. Weiße Autoren entwickelten Interesse an afroamerikanischer Kultur, während die afroamerikanischen Schriftsteller eine Öffentlichkeit vorfanden, die für ihre Schriften, in denen sie sich mit ihrer Identität auseinandersetzten, in einem Maße aufnahmebereit war wie nie zuvor. Daß diese Bewegung verstärkt afroamerikanische Literatur hervorgebracht hat, war aber den weißen Verlegern und Lesern zu verdanken; sie hatte also selbst kaum Einflußmöglichkeiten etwa in Fragen der Rassendiskriminierung. Denn unabhängig von der tatsächlichen Welt der Schwarzen wollten die meisten Weißen das Milieu der Schwarzen als eine exotische Kulisse und den Afroamerikaner als einen (je nach Standpunkt positiv oder negativ gewerteten) primitiven Menschen geschildert sehen. Das Interesse der Weißen an schwarzer Literatur schwand mit der Weltwirtschaftskrise, so daß in den 30er Jahren, als Gershwins Oper fertiggestellt wurde, das Publikum, das ihrer literarischen Vorlage in den 20er Jahren zum Erfolg verholfen hatte, so gut wie nicht mehr existierte. Daran änderte auch die Tatsache nichts, daß die Oper im Kern allgemein menschliche Eigenschaften und nicht spezifische Themen der afroamerikanischen Bevölkerung in Amerika zum

6 George Enescu: Œdipe op Hyman Sandow, Gershwin to Write New Rhapsody, in: Musical America, 18. Februar 1928, S Peyser 1993, S Gegenstand hat. Ablehnend war aber nicht nur das weiße Publikum. Auch die Schwarzen nahmen die Oper nicht wohlwollend an, obwohl sie die Theaterfassung des Romans positiv akzeptiert hatten. Sie vermißten Authentizität; dieser Vorwurf richtete sich in erster Linie gegen Gershwins Musik. Die Oper Porgy and Bess kann als der Höhepunkt einer Entwicklung betrachtet werden, die Gershwin schon vor Rhapsody in Blue (1924) begonnen hatte, und die er mit Concerto in F (1925), An American in Paris (1928) und Second Rhapsody (1931) fortsetzte. Diese Entwicklung, aber auch die Ernsthaftigkeit, mit der er sich ihr hingab, spiegelt sich in seinen Äußerungen zu seinen eigenen Werken wider. Schrieb er über seine Rhapsody in Blue, daß er sie als»verkörperung von Gefühlen«1 betrachte, so äußerte er sich über seine Cuban Overture (1932) in musiktheoretischen Begriffen, die den strukturellen bzw. formalen Verlauf der Musik ganz und gar in den Vordergrund rücken. 2 Es bleibt freilich eine Spekulation, ob Gershwin diese Entwicklung auf dem Gebiet des Musiktheaters fortgeführt hätte. Zweifellos scheint aber, daß Gershwin aus einer anderen Richtung kommend Gleiches anstrebte wie Kurt Weill, der sein Ziel bereits in Europa formuliert und den amerikanischen Bedingungen entsprechend verwirklicht hat. Allerdings mag Gershwin mehr»instinktiv«gesteuert worden sein, gemäß seiner außerordentlichen musikalischen Begabung, die bis zum äußersten herausgefordert werden wollte. Obwohl seine Oper lange Zeit von Vorurteilen verschüttet liegen blieb und erst in den späten 70er Jahren wiederentdeckt und seit der Aufführung von 1985 in der Metropolitan Opera ins Repertoire der klassischen Oper aufgenommen wurde, hat sie im amerikanischen Musiktheater neue Maßstäbe gesetzt und den Grundstein zu einer amerikanischen Oper gelegt, auf dem sich Werke wie Street Scene (1946) von Kurt Weill und West Side Story (1957) von Leonard Bernstein entwickeln konnten. George Enescu: Œdipe op. 23 Von Jörg Siepermann Kompositionsdatum: ca April 1931 (erste Skizzen ab 1910). Titel / Satzbezeichnungen: Œdipe, Tragédie lyrique in vier Akten und sechs Bildern op. 23, Libretto von Edmond Fleg, Musik von George Enescu. Gewidmet Marie Rosetti-Tescani (Maria Cantacuzino). Erstaufführung: 13. März 1936, Grand Opéra, Paris. Beteiligte Künstler: Jacques Ronche und Pierre Chereau (Inszenierung), André Boll (Bühnenbild), Philippe Gaubert (Dirigent), André Pernet (Œdipe). Erstdruck: 1934, Salabert, Paris (Klavierauszug von Henri Lauth); 1952, Salabert, Paris (Faksimile der Partitur). Ersteinspielung: der rumänischen Fassung: 1964, Chor und Orchester der Rumänischen Oper Bukarest, Mihai Brediceanu (Dirigent), David Ohanesian (Œdipe); der französischen Originalfassung: 1989, Orfeon Donostiarra/Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, Lawrence Foster (Dirigent), José van Dam (Œdipe). Immer dann, wenn Enescus einziges vollendetes Bühnenwerk außerhalb Rumäniens aufgeführt wird, spalten sich die Rezensenten in zwei Lager. Die einen erstaunt die Erkenntnis, daß ein solch ungewöhnliches und einzigartiges Werk des 20. Jahrhunderts in Vergessenheit geraten konnte, die anderen bescheinigen der

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

ein literarisch-musikalisches Programm mit Eleni Torossi (Erzählerin) und Aylin Aykan (Klavier)

ein literarisch-musikalisches Programm mit Eleni Torossi (Erzählerin) und Aylin Aykan (Klavier) SINASOS ein literarisch-musikalisches Programm mit Eleni Torossi (Erzählerin) und Aylin Aykan (Klavier) DER TEXT SINASOS Erzählung von Eleni Torossi aus dem Band Zauberformeln (Romiosini Verlag Köln, 1998)

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN Voraussetzungen starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille überdurchschnittliche Hörbegabung ausgeprägter Bezug von Musik und Bewegung Allgemeinbildung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

«Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden»

«Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden» Neue Luzerner Zeitung Online, 13. Juli 2015, 00:00 «Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden» Blue Balls Festival, 17. bis 25. Juli, Luzern Die englische Sängerin Anna Calvi mag es gerne düster.

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Konzerte 2007 / 2008

Konzerte 2007 / 2008 Konzerte 2007 / 2008 THEATERFESTKONZERT 15. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus Der Vorhang hebt sich, die Spielzeit beginnt! Ensemble und Chor des Mainfranken Theaters präsentieren zusammen mit dem

Mehr

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG JACK QUARTET Carsten Dürer Warum dieses Streichquartett sich einen solch scheinbar banal-amerikanischen Namen gibt? Nun, das ist einfach, denn die vier

Mehr

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative...

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... KlassikPhilharmonie Hamburg Dirigent Robert Stehli gründete im Jahr 1978 das frei finanzierte Orchester, damals noch unter dem Namen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch Filmkomponist und Alphornbläser zu Gast beim Kammerorchester Weilheim Herbstkonzert ALPHORN trifft Klassik 16. November 2013 20:00 Uhr Stadthalle Weilheim PROGRAMM: Jean Sibelius Valse Triste aus Kuolema

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Unterschied virtuell real

Unterschied virtuell real Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Unterschied virtuell real: Primärerfahrungen vs. virtuelle Aktionen. Die virtuellen Welten ermöglichen eine distanzierte Betrachtung einer nicht existierenden realen Gegebenheit.

Mehr

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Art. 1 - VORLAGE Das Montreux Choral Festival (nachfolgend MCF) versammelt Chöre Gesamtheiten für einen Wettbewerb von hohen Niveaus in der Schweizer

Mehr

[Website of Dore O. Backup copy] Bilder, die im Dunklen leuchten

[Website of Dore O. Backup copy] Bilder, die im Dunklen leuchten http://www.doreo.de/ [Website of Dore O. Backup copy] Bilder, die im Dunklen leuchten Eine DVD mit den wichtigsten Filmen von Dore O. ist erschienen. Die Auswahl des 28 Jahre umfassenden Schaffens der

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Christiane Wiegand/ Christian Knöll Christiane Wiegand

Christiane Wiegand/ Christian Knöll Christiane Wiegand WEGE UND WIDERSTAND Premiere: 17. September 2010 ein Theaterstück auf den Straßen von Lichtenberg und Friedrichshain von K.I.E.Z. ToGo Was treibt uns dazu, aufzustehen und für bestimmte Rechte oder Werte

Mehr

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée Biographie - Michael von der Heide - Stichwortartig 2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING Version: 1.2 / Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS 2 Fact Sheet 3 Leistungsnachweis Show-Events 4 Leistungsnachweis Packages 4 Wer sind wir? 5 Was machen wir? 5

Mehr

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Windows hat bereits einen langen Weg hinter sich. Jetzt feiert das Betriebssystem seinen 25. Geburtstag. Anlass genug, um die Geschichte des OS Revue passieren zu

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek!

Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek! Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek! Spieleautoren und Spieleverlage treten gemeinsam dafür ein, dass analoge Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Vom Mitarbeiter zur Führungskraft

Vom Mitarbeiter zur Führungskraft Vom Mitarbeiter zur Führungskraft Vortrag Erfolgreiches Contactcenter Titel der Präsentation 5. Februar 2009 Seite 1 von 40 Über mich... Judith Müller-Krohn Diplom-Sozialwissenschaftlerin 100 80 60 40

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Am Dreiländereck Burgenland/Ungarn/Slowenien. www.jopera.at/

Am Dreiländereck Burgenland/Ungarn/Slowenien. www.jopera.at/ Am Dreiländereck Burgenland/Ungarn/Slowenien www.jopera.at/ DIE HOCHZEIT DES FIGARO Premiere auf Schloss Tabor am 7. August 2014 Niveauvoller sommerlicher Opernabend In diesem Jahr hat der festivalsommer

Mehr

Im Folgenden hört ihr, was ihr alles bedenken müsst, wenn ihr selbst ein Hörspiel produzieren wollt.

Im Folgenden hört ihr, was ihr alles bedenken müsst, wenn ihr selbst ein Hörspiel produzieren wollt. Wie man ein Hörspiel macht Egal ob Krimi, Fantasy, Abenteuer oder Liebesgeschichte: Ein Hörspiel ist eine spannende Angelegenheit. Für die Macher eines Hörspiels ist ihr Werk allerdings mehr als nur spannend:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Petr Zelenka. Theremin. (Originaltitel: Teremin) Aus dem Tschechischen von Eva Profousová. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

Petr Zelenka. Theremin. (Originaltitel: Teremin) Aus dem Tschechischen von Eva Profousová. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH Petr Zelenka (Originaltitel: Teremin) Aus dem Tschechischen von Eva Profousová 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 2007 Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Alle Rechte am Text, auch

Mehr

PRESS RELEASE. Sennheiser 1800 MHz: Mit Sicherheit kein Lückenbüßer

PRESS RELEASE. Sennheiser 1800 MHz: Mit Sicherheit kein Lückenbüßer Sennheiser 1800 MHz: Mit Sicherheit kein Lückenbüßer Hannover/Frankfurt, 10. April 2013 Die Wellen schlugen hoch im Herbst 2012, als ein neues Smartphone präsentiert wurde, das laut allgemeiner Darstellung

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Argumentationen beenden in einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: in einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

Pressemitteilung Essen Andersrum e.v. RUHR CSD ESSEN Samstag 6. August 2011 Kennedyplatz Essen Es wird bunt auf dem Essener Kennedyplatz. Am Samstag, den 6. August startet um 12 Uhr der RUHR CSD ESSEN.

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 SOUND EMOTIONS NEWS newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 CSIO 2012 GOODBYE MISTER CSIO KINDERFEST ST. GALLEN RÜCKBLICK SHOW 2012 EIN KESSEL BUNTES! AUSBLICK SHOW 2013 BLASMUSIK TRIFFT AUF

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Wer glaubt, dass sich alle elektrischen

Wer glaubt, dass sich alle elektrischen REGION AARE Für entspannte Gastgeber Silvester- oder Neujahrsapéro ohne Vorbereitungsstress und lange Einkaufsliste? Die Migros-Restaurants und -Take Aways der Migros Aare machens möglich. Passende Häppchen

Mehr

Die klassische Vokalpolyphonie ist Mitte des Repertoires jedes liturgischen Chores

Die klassische Vokalpolyphonie ist Mitte des Repertoires jedes liturgischen Chores Die klassische Vokalpolyphonie ist Mitte des Repertoires jedes liturgischen Chores - Ein Gespräch - Stephen Cleobury Das folgende Gespräch mit dem Leiter des wohl renommiertesten anglikanischen Knabenchores,

Mehr

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games. Computerspiele erforschen und konzipieren Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games als Forschungsgegenstand Computerspiele werden über alle Altersgruppen hinweg genutzt. Spiele werden von Entwicklern

Mehr

Akademische Videos für Lehre und Lernen. Rachel Zillig European Sales Manager Alexander Street Press

Akademische Videos für Lehre und Lernen. Rachel Zillig European Sales Manager Alexander Street Press Akademische Videos für Lehre und Lernen Rachel Zillig European Sales Manager Alexander Street Press Alexander Street Press Der Verlag Gegründet im Jahr 2000 Zentrale in Washington DC mit Niederlassungen

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Vier neue Nachrichten. Joshua Cohen

Vier neue Nachrichten. Joshua Cohen Vier neue Nachrichten. Joshua Cohen Schöffling & Co. »Joshua Cohen bringt mit seinem Talent frischen Wind in die Literatur.«The Boston Globe Liebe Buchhändlerinnen, liebe Buchhändler, liebe Kolleginnen

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Inhalt. Guerilla-Marketing eine Zwischenbilanz... 7. 1 Das Marketing meisterhaft beherrschen... 13. 2 Die Planung... 25. 3 Das Instrumentarium...

Inhalt. Guerilla-Marketing eine Zwischenbilanz... 7. 1 Das Marketing meisterhaft beherrschen... 13. 2 Die Planung... 25. 3 Das Instrumentarium... Inhalt Guerilla-Marketing eine Zwischenbilanz........ 7 1 Das Marketing meisterhaft beherrschen...... 13 2 Die Planung.................... 25 3 Das Instrumentarium................ 49 4 Die Medien.....................

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

»Die Kunst des negativen Denkens«Bård Breien

»Die Kunst des negativen Denkens«Bård Breien Regie: Fabian Gerhardt Premiere am 23. Januar 2015 um 19:30 Uhr in der Reithalle Kontakt Stefanie Eue Pressereferentin Tel. (0331) 98 11 123 Fax: (0331) 98 11 128 s.eue@hansottotheater.de www.hansottotheater.de

Mehr