Wirtschaft*ohne*Wachstum?!*

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft*ohne*Wachstum?!*"

Transkript

1

2 Wirtschaft*ohne*Wachstum?* NotwendigkeitundAnsätzeeinerWachstumswende ReiheArbeitsberichtedesInstitutsfürForstökonomie

3 DiesesWerkistentstandenimRahmendesLehrmoduls WirtschaftohneWachstum?, Wintersemester2011/2012amInstitutfürForstökonomie,UniversitätFreiburg. Betreuung Prof.Dr.Dr.h.c.GerhardOesten Dipl.Forstw.BorisWoynowski Herausgeber* Boris Woynowski, Patrick Becker, Alexander Bertram, Sarah Bhandari, Julia Burger, Marilen Haver, Alina Janssen, Josha Lange, Juliana Miyazaki, Golo Peters, Florian Ruf, Julia Schneider, Jörn Sempach und ChienChihWang. Kontakt AlbertULudwigsUUniversitätFreiburg InstitutfürForstökonomie Tennenbacherstrasse4 DU79106FreiburgimBreisgau Tel.:0761/203U3689 Fax:0761/203U3690 TitelbildFotobeitragzuFotowettbewerbaufwww.highspeed.ch(http://tiny.cc/cUcg2b) Lizenzbedingungen*CreativeCommons Herkunft Namensnennung NichtKommerziell KeineBearbeitung 3.0DeutschlandLizenz.DiesesBuchenthältu.a.Textbeiträge,die,mit freundlichergenehmigungderjeweiligenverlage,ausurheberrechtlichgeschütztenwerken auszugsweise und gekürzt entnommen wurden. Eine Vervielfältigung dieser Beiträge außerhalb dieses Buches ist daher nicht gestattet. Die jeweiligen Beiträge sind dementsprechendgekennzeichnet. * * * Druck*Gedrucktaufzu100%recyceltemAltpapier. ISSN1431U8261

4 Inhalt Inhalt Einführung I Anamnese:*Was*ist*hier*los?...*1* Einleitung 1 *Vom*grünen*Wachstumsmythos*zur*Postwachstumsökonomie 2 WarumweitereswirtschaftlichesWachstumkeinezukunftsfähigeOptionist NikoPaech Literaturempfehlungen 11 II Diagnose:*Ursachen*des*Wachstumsparadigmas...12* Einleitung 12 *******************Abhängigkeit*vom*Wirtschaftswachstum*als*Hindernis*für*eine* * 15* **************************************************************************Politik*in*den* Limits*to*growth" PerspektiveneinerPostwachstumsgesellschaft IrmiSeidlundAngelikaZahrnt Geld*geht*auch*anders 30 MargritKennedy Wachstum,*Wachstum*über*alles 34 WelcheRollespieltdasGeld? HelmutCreutz *Wachstumszwang*und*Wachstumsdrang*in*der*modernen*Wirtschaft 45 HansChristophBinswanger Bankgeheimnis*Geldschöpfung 54 DieWeltfinanzkrisewirftvieleFragenauf BerndSenf Der*Arbeitsmarkt*im*Spannungsfeld*von*Wachstum,*Ökologie*und*Verteilung 69 NorbertReuter Mentale*Infrastrukturen 76 WiedasWachstumindieWeltundindieSeelenkam HaraldWelzer

5 Inhalt Konsum:*Der*Kern*des*Wachstumsmotors 96 IngeRøpke Beschleunigung*und*Wachstum 105 ExterneTriebkräftesozialerBeschleunigung HartmutRosa Diskussion 119 Literaturempfehlungen 122 III Therapieansätze:*Alternativen*und*Visionen...124* Einleitung 124 *Die*Geldordnung:*Das*100%YGeld 128 HelgePeukert *Postwachstumsgesellschaft*und*Grundeinkommen 137 RonaldBlaschke Externe*Kosten*als*Treiber*von*Landnutzungsänderungen 152 DirkLöhr Solidarische*Ökonomie*als*Alternative*zur*Wachstumswirtschaft 175 ElisabethVoß Gemeinwohl*ist*Gewinn 187 ChristianFelber Bürgerschaftliches*Engagement*für*eigenes*Geld 192 EvaKoch Wertschätzung*der*Lebensarbeit 201 GerhardScherhorn Gutes*Leben*braucht*andere*Arbeit 211 AndreaBaierundAdelheidBiesecker Gesellschaftliche*Auswege*aus*der*Ökokrise* *Konzepte*im*Überblick 217 FrankAdlerundUlrichSchachtschneider Fortschritt*muss*nachhaltig*werden 231 ErnstUlrichvonWeizsäcker **Ökologische*Modernisierung 237 JosephHuber

6 Inhalt *Kritik*der*Wachstumskritik 244 ZurUnterscheidungzwischenwirtschaftlichemWachstumund wirtschaftlicherentwicklung RainerLand *Stoffkreisläufe* *Von*der*Wiege*zur*Wiege 254 MichaelBraungart Suffizienz*&*Subsistenz 263 WegeineinePostwachstumsökonomieamBeispielvonUrbanGardening ChristaMüllerundNikoPaech Suffizienz*plus*Subsistenz*ergibt*ökonomische*Souveränität 270 BjörnPaechundNikoPaech ÖkoYSozialismus 273 ErgebnismeinerSuchenacheinerAlternative SaralSarkar *Suffizienz*oder*die*Frage*nach*dem*guten*Leben 281 SilkeKleinhückelkotten Suffizienz 285 DieKonsumgesellschaftinderökologischenKrise OliverStengel *Wie*der*Motor*der*Beschleunigung*abgeschaltet*werden*kann 298 FritzReheis Diskussion 307 Literaturempfehlungen 311 IV Stimmen*des*Wandels:*Change*Maker*im*Gespräch...*314* Einleitung 314 **Niko*Paech 316 Postwachstumsökonomie ***Ludwig*Schuster 322 RegionalwährungenundnachhaltigesGeld Ronald*Blaschke 326 ZukunftderArbeitundGrundeinkommen *

7 Inhalt Christian*Hiss 329 Bürgeraktiengesellschaft RegionalwertAG **Ulrich*Schachtschneider 333 GesellschaftlicheWegeausderÖkokrise Uwe*Schneidewind 338 TransitionundNachhaltigkeitinUnternehmen **Oliver*Stengel 342 Suffizienz *Saral*Sarkar 347 Ökosozialismus **Michael*Braungart 351 Kreislaufwirtschaft **Chantal*RuppertYWinkel 357 RegionaleSelbstversorgungmitEE ****Norbert*Rost 364 Regionalentwicklung **Luciano*Ibarra 371 SolidarischeLandwirtschaft:GartencoopFreiburg **Nils*Aguilar 378 GlobaleTransitionUInitiativen **Sven*Giegold 389 FinanzpolitikundGlobalisierungskritik **Fritz*Reheis 395 Entschleunigung **Frank*Spilker 397 Band DieSterne Glossar...*407

8

9 Einführung Einführung Wirmüssennichtssomachenwiewir`skennen,nurweilwir`skennen,wiewir`skennen. Wirkönnendasvermeiden,indemwirunsandersentscheiden." (DieSterne) Wirtschaft*ohne*Wachstum?* Wirtschaft.Wachstum.Wohlstand. DiesemDreiklangausdenaktuellenZukunftsleitlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI) 1, zur Wahrung von Wohlstand und Lebensqualität in Deutschland, steht ein anderer gegenüber. Klimawandel, Hartz IV und Finanzkrise(n) sind beispielhaft für ökologische, soziale und ökonomische Problemfelderzunennen,welchemitderStrategiedesstetenWirtschaftswachstumsgelöst oderzumindestabgeschwächtwerdensollen.einesteigerungdeswirtschaftswachstumszur Verringerung dieser Krisensymptome klingt zunächst plausibel: Wenn der Kuchen stetig wächst,solltegenugfüralledasein,auchbeisteigendernachfrage. WennderKuchenaberwächstundgleichzeitigdieQualitätsinkt,dieZugangsmöglichkeiten reduziertwerden,globaldiezahlderunterhungerleidendenansteigtundschließlichauch noch die Zutaten knapp werden, gilt es zu evaluieren, ob die Fokussierung auf eine kontinuierliche Steigerung des Wirtschaftswachstums einerseits möglicherweise nur kurzfristigundlokalbegrenztteileinerlösungstrategieist,undandererseitsdiegenannten KrisenundProblemfeldernichtauchmitverursachtsowielangfristigsystemischerhält. Notwendigkeit*und*Ansätze*einer*Wachstumswende* Um Wohlstand und Lebensqualität global und eben nicht nur in Deutschland zu entwickeln und zu wahren, scheint es daher unabdingbar alle Wirtschaftssysteme, das kapitalistischeeingeschlossen,dienebenökonomischemwohlstandgleichzeitigökologische wiesozialeinstabilitätenproduzieren,imsinneeinerkant schen 2 Aufklärungzuhinterfragen und hinsichtlich der Erreichung ihrer Ziele zu erforschen und zu verändern. Oder auf das Eingangszitat bezogen: Die Grenzen bestehender Erfahrungshorizonte können und müssen zuweilenüberschrittenwerden,umdieperspektivezuwechselnundandereentscheidungen treffenzukönnen. AlbertEinsteinzufolge,lassensichdabeiProblemenichtmitderDenkweiselösen,durchdie sieentstandensind.innovativesdenkenistalsogefragt.allerdings:denkenhilftzwar,nützt aber nichts 3, wenn darauf nicht auch Taten folgen. Eine Veränderung der Denkmuster erfordert demnach gleichzeitig die Erprobung und Anwendung neuer Handlungsmuster. 1http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/wirtschaft,did= html 2DerPhilosophImmanuelKant( )giltalswichtigsterVertreterderdeutschenAufklärungim18. Jahrhundert. Sapere aude Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, umfasst die Essenz seineskritischendenkansatzes. 3InAnlehnungandenBuchtitelvonAriely,D.(2010):Denkenhilftzwar,nütztabernichts.KnaurUVerlag.

10 Einführung DieseHerangehensweisewirdinternationalundimdeutschsprachigenRaumvoneinerReihe anorganisationenundinstitutionenaufvielfältigeartundweiseverfolgt 4,nichtzuletztauch von der im Jahr 2011 durch die Bundesregierung eingesetzten EnqueteUKommission zu Wachstum,Wohlstand,Lebensqualität 5. Der Buchtitel Wirtschaft ohne Wachstum? impliziert bezüglich einer Abkehr vom Wachstumsparadigma zweierlei: Frage und Forderung. Wie eine Wirtschaft, ohne die FokussierungaufWachstum,letztendlichaussehenwird,seiesbeispielsweisedemKonzept einer Postwachstumsökonomie (Niko Paech) oder dem einer Postwachstumsgesellschaft (Irmi Seidl und Angelika Zahrnt) folgend, ist nach Auffassung der HerausgeberInnen dieses Buchs eine offene Frage. Dass an einer Abkehr vom Wirtschaftswachstum kein Weg vorbeiführt ist hingegen angesichts ökologischer, sozialer und ökonomischer Krisen sowohl eine empirisch belegbare Feststellung, als auch eine gesamtgesellschaftlich notwendige Herausforderung. In dem Zwischenraum von? und einer Wirtschaft ohne Wachstum? finden dabei letztlich genau im Denken und Handeln die Veränderungsprozesse statt, welche hier nachfolgend als Ansätze einer Wachstumswende bezeichnetunddargestelltwerden. Eine Wachstumswende ist daher als ein sozialuökologischer Transformationsprozess zu verstehen,dersichzudem,jenachgesellschaftlichemundgeographischembezugsrahmen, unterschiedlich gestaltet, um verschiedene zukunftsfähige Optionen und Entwicklungsrichtungen flexibel zu vereinen. Nach Ansicht der HerausgeberInnen sollen Ansätze einer Wachstumswende keine Richtung vorgeben, sondern die Frage von Entwicklung verschiedener Konzepte auf unterschiedlichen Ebenen stellen. Denn natürlich erfordern Probleme in Gesellschaftsmilieus mit niedrigen Einkommen oder sogenannten Entwicklungsländern ausdrücklich Lösungen, die zeitweise wirtschaftliches Wachstum benötigen, um etwa eine selbstbestimmte GesundheitsU und Nahrungsmittelversorgung zu etablieren. Bei materiell überversorgten Gesellschaftsmilieus oder sogenannten Industrieländern treten jedoch eher Fragen nach sozialen und ökologischen Entwicklungen indenvordergrund.wennalsoindiesembucheine WirtschaftohneWachstum gefordert wird, bezieht sich dies primär auf die Debatte und Herausforderungen in sogenannten Industrieländern, da diese sich mitunter auch selbst als Vorreiter für Entwicklungen verstehen,diewiederumoftmalsglobaladaptiertwerden. AndersalsdiestarrelineareVorgabevonentweder Wachstum 6 oder Schrumpfen,wird in diesem Buch die These begründet und vertreten, dass zur langfristigen globalen Entwicklung und Sicherung von Wohlstand und Lebensqualität vielmehr eine dynamische (WachstumsU)Wende des sowohl als auch notwendig ist jedoch weg von der 4 International beispielsweise von der International Society of Ecological Economics (ISEE), der European Society of Ecological Economics (ESEE), dem Sustainable Europe Research Institute (SERI) und dem PostU CarbonUInstitute.InDeutschlandu.a.vonderVereinigungfürökologischeÖkonomie(VÖÖ),derVereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW), dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), dem WuppertalInstitutfürKlima,Umwelt,Energie(WI),demInstitutfürUmweltUundEnergieforschung(IFEU),dem Institut für solidarische Moderne (ISM), dem globalisierungskritischen Netzwerk ATTAC und dem Netzwerk Wachstumswende(NEWW). 5http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse17/gremien/enquete/wachstum/index.jsp 6vgl.Paquè,K.H.(2010):WachstumDieZukunftdesglobalenKapitalismus.CarlHanserVerlag.

11 Einführung Fokussierung auf eine kontinuierliche Steigerung des Wirtschaftswachstums und hin zu sozialwieökologischtragfähigenwirtschaftsweisenundlebensstilen. Inhalt*und*Aufbau* VonausgewähltenAutorInnenwerdenauftheoretischerEbene speziellindenbereichen Geld, Zins, Arbeit und Psychologie die Ursachen und Zwänge des Wachstumsparadigmas dargelegt. Neben dieser ausführlichen Problembeschreibung kommen in den gleichen Bereichen auch AutorInnen zu Wort, welche an theoretisch fundierten wie praktisch anwendbarenalternativenundvisioneneinerwachstumswendearbeiten. 7 Umaufzuzeigen, dass diese Ansätze bereits vielfach erfolgreich umgesetzt werden, wurden zusätzlich mit etlichen wichtigen Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur und GraswurzelU InitiativenvertiefendeInterviewsgeführt. Der Aufbau des Buches folgt in Teilen der Systematik einer klinischen Soziologie 8 : Auf die Problembeschreibung (Anamnese) folgt die Begründung der Ursachen des Wachstumsparadigmas (Diagnose). Anschließend werden Alternativen und Visionen (Therapievorschläge)aufgezeigtundinInterviewsmit ChangeMakern weiterbeleuchtet, um die Notwendigkeit und Ansätze einer Wachstumswende auf theoretischer und praktischerebenedarzulegen. Im ersten Kapitel wird zunächst begründet, warum weiteres wirtschaftliches Wachstum keine zukunftsfähige Option darstellt, bevor die Gründe und Ursachen für das Wachstumsparadigma im zweiten Kapitel ausgeführt werden. Dies geschieht mit Fokus auf diebereichegeld,zins,arbeitundpsychologie.zurveränderungdeswachstumsparadigmas erscheinen umsetzbare Alternativen und Visionen in diesen Bereichen erforderlich, welche schließlichim dritten Kapitel vorgestellt werden. Die notwendigen Veränderungen einer WachstumswendelassensichdabeinichtaufdieÖkonomiealleinbeschränken.Siescheinen vielmehr im Sinne von Oikos als Lehre der HausU und Wirtschaftsgemeinschaft die InitiativeundKooperationvonMenschenausverschiedenenFachUundLebensbereichenzu erfordern.daherkommenimviertenkapitelpersonenzuwort,dieals ChangeMaker mit ganz unterschiedlichen Ansätzen versuchen Veränderungsprozesse anzustoßen und zu gestalten,dieeinsozialwieökologischzukunftsfähigeswirtschaftenermöglichenkönnten. Die Betonung liegt hier auf könnten, da zu einer empirisch geleiteten Evaluierung der langfristigenerfolgswirksamkeitebenoftmalsnochforschungsbedarfbesteht. Zu jedem Kapitel erfolgt jeweils eine kurze Einführung und Diskussion der vorgestellten Inhalte, um Zusammenhänge aufzuzeigen und auch die Wachstumskritik nicht vor einer kritischen Betrachtung zu schonen. Abgeschlossen werden die Kapitel mit LiteraturU empfehlungen, die weitere Informationsquellen aufzeigen und dabei auch versuchen Gegenpositionenzuberücksichtigen. 9 ErgänztwirddasBuchdurcheinGlossar,welcheszu wichtigenbegriffendefinitionenunderklärungenbereithält. 7 Ebenso wurde auf eine hohe inhaltliche wie fachliche Qualität der Beiträge geachtet. Mit Niko Paech, Eva Koch und Oliver Stengel konnten überdies die Gewinner des KAPPUForschungspreises für Ökologische Ökonomiegewonnenwerden. 8vgl.Stengel,O.(2011):Suffizienz.DieKonsumgesellschaftinderökologischenKrise.Oekom,München.S.28f. 9KapitelIVenthältimAnhangandieInterviewskeineDiskussionundLiteraturempfehlungen.

12 Einführung Entstehungshintergrund*und*Ziele* Dieses Buch war ursprünglich als Reader zur Einführung in die Debatte um Wirtschaftswachstum konzipiert und wurde von Studierenden der ForstU, UmweltU und Naturwissenschaften in der Lehrveranstaltung Wirtschaft ohne Wachstum? an der Universität Freiburg entwickelt. Die Verortung der Lehrveranstaltung am Institut für Forstökonomie ist nicht zufällig und lässt sich unschwer begründen. Nicht weil die Forstwirtschaft gemeinhin als Erfinderin der Nachhaltigkeit gilt, sondern weil in der nachhaltigen Waldbewirtschaftung die Ansätze einer Wachstumswende bzw. Wirtschaft ohnewachstumbereitsumgesetztwerden. So ist ein Mischwald aus LaubU und Nadelbäumen unter Umständen kurzfristig weniger ökonomisch ertragreich, als beispielsweise eine reine Fichtenmonokultur. Dafür bietet er langfristige Stabilität hinsichtlich sogenannter Nichtholzwaldprodukte, wie Biodiversität, Wasserschutz, Bodenerhalt und Erholungsqualität. Und: Ein nachhaltig bewirtschafteter Mischwaldwächstweiterhin,aberinnerhalbderGrenzen,diefürdenkontinuierlichenErhalt allerfunktionenunddiebefriedigungalleranspruchsgruppenzuberücksichtigensind.der Verzicht auf Maximierung des ökonomischen Outputs bedeutet hier gleichzeitig sowohl den Gewinn der langfristigen Verfügbarkeit der Produkte, als auch den Erhalt einer vielfältigenproduktionsgrundlage. UndähnlichwieeinWaldmehralsdieSummeseinereinzelnenBäumeist,wurdeimVerlauf der ReaderUProjektarbeit die Komplexität des Themas deutlich und eine Anpassung des Publikationskonzeptes notwendig, um sowohl die Notwendigkeit einer Wachstumswende fundiert zu begründen, als auch deren verschiedene Ansätze auf theoretischer und praktischer Ebene ausführlich aufzuzeigen sowie kritisch zu diskutieren. Das Neue bzw. Einzigartige an diesem Buch besteht darum nicht etwa in der Sammlung möglichst vieler neuer Beiträge, sondern in der bedachten Kombination einzelner Elemente einer Wachstumswende, welche in der Zusammenschau eine Einführung in die Debatte ermöglichen sowie theoretische und praktische Lösungsansätze aufzeigen. Die bereits anderweitig publizierten Textbeiträge 10 wurden partiell durch bislang unveröffentlichte Beiträge und Interviews ergänzt, was letztlich dazu geführt hat, dass aus dem Plan eines einfachenreaderseinumfassendesbuchentwickeltwerdenkonnte. Eine ebenso umfassende Wachstumswende wird, nach Auffassung der HerausgeberInnen, auf verschiedenen Ebenen parallel stattfinden müssen, die zwar jeweils unterschiedliche Ansätzevertreten,inihrerRelevanzjedochgleichwertigerscheinen.DiesesBuchrichtetsich deshalb ausdrücklich sowohl an WissenschaftlerInnen, die zu Theorien und Strategien zukunftsfähigerwirtschaftsformenforschen,alsauchanpraktikerinnen,welchebereitsaktiv an der kulturellen Herausforderung einer sozialuökologischen Transformation bestehender Strukturenarbeiten. 10 Diese Textbeiträge stellen gekürzte Auszüge dar und sollen einen Einstieg in die vertiefende AuseinandersetzungmitdenvollständigenWerkenbieten.DiejeweiligenBeiträgesindentsprechendamEnde desartikelsgekennzeichnetunddiekürzungenimtextmit[...]markiert.

13 Einführung Danksagung* ErmöglichtwurdediesesBuchdurchdieUnterstützungdesInstitutsfürForstökonomie.Hier gebührtallenmitarbeiterinnenundbesondersherrnprof.dr.dr.h.c.gerhardoestensowie Frau Marion Triesch großer Dank. Ebenso hervorzuheben ist die zustimmende wie unkompliziertezusammenarbeitmitdenbeteiligtenautorinnenundinterviewpartnerinnen. Das freundliche Entgegenkommen der beteiligten Verlage, die den teilweisen Abdruck bereitspubliziertertextegenehmigten,mussandieserstelleebenfallsbesondershonoriert werden. SchlichtwegunmöglichgewesenwärediesesBuchjedochohnediegroßartigeundweitüber daserforderlichemaßeinerlehrveranstaltunghinausgehendemitarbeitderstudierenden, welchediezusammenarbeitzueinerfreudegemachtundesfertiggebrachthaben,dieses BuchinnerhalbvonnurvierMonatengemeinsamzukonzipierenundzurealisieren. Abschließend möchte ich Ihnen, mit Bezug auf das Eingangszitat, bei der Lektüre dieses BuchesdreiDingewünschen: Erstens: Die Offenheit zu entdecken, wie vielfältig und inspirierend die Ansätze einer Wachstumswendesind,diebereitserforschtundumgesetztwerden. Zweitens:DieMotivationzuerhalten,selbstimeigenenUmfeldetwaszuverändernunddie eigenendenkmusterzuhinterfragen. Drittens: Den Mut zu finden, um den Schritt vom Denken ins Handeln zu wagen und gemeinsammitanderenneuewegeentstehenzulassen,indemmansiegeht. Herzlichst,BorisWoynowski Freiburg,Juli2012

14

15 I Anamnese:Wasisthierlos? I* Anamnese:*Was*ist*hier*los? Einleitung Wirtschaft ohne Wachstum? Notwendigkeit und Ansätze einer Wachstumswende so lautet der Titel dieses Werkes. Bevor die Zwänge, die zu unbegrenztem Wirtschaftswachstum führen dargestellt (Diagnose) und verschiedene Lösungsbausteine vorgestellt(therapieansätze)werden,erscheintesvongrundlegenderbedeutung,zunächst den Stand des Wissens abzubilden und eine Standortbestimmung, in Form einer Problembeschreibung, vorzunehmen (Anamnese). Oder zugespitzt formuliert: Was ist hier los? Warum stellen sich die Fragen nach Wirtschaft ohne Wachstum? und einer Wachstumswende? Im nachfolgenden Artikel liefert Niko Paech hierzu eine analytische Problembeschreibung, von auf unbegrenztem Wachstum angelegten Wirtschaftsstrukturen und deren ökologischen, sozialen und ökonomischen Risiken. Dabei legt er, anhand des Ansatzes der ökologischenmodernisierung,dieentstehungsgeschichtedeswachstumsparadigmasdar.er erörtert weiterhin, gestützt auf Empirie und daraus abgeleiteten Hypothesen, warum unbegrenzteswirtschaftlicheswachstumkeinezukunftsfähigeoptionistundbegründetso in einem ersten Schritt die Notwendigkeit einer Wachstumswende, hin zu sozial wie ökologischzukunftsfähigenwirtschaftsformen. Im weiteren Verlauf dieses Readers werden in Kapitel II die Gründe und Zwänge für unbegrenzteswirtschaftswachstum 1 vertiefenddargestellt,bevorinkapiteliii,informvon Alternativen und Visionen, eine Auswahl an Lösungsansätzen präsentiert wird, um den sozialuökologischen Herausforderungen eines Wirtschaftswachstums ohne Grenzen zu begegnen. Im vierten Kapitel kommen schließlich Menschen zu Wort, die sich in unterschiedlichen LebensU und Fachbereichen sowie auf verschiedenen Handlungsebenen, bereits aktiv mit sozialuökologischen Veränderungsprozessen auseinandersetzen. Als ChangeMaker repräsentierensiegleichermaßenakteurewieinitiativenimkontexteiner Wachstumswende. 1 Der Begriff Wirtschaftswachstum bedeutet in diesem Zusammenhang einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts(BIP).NachJackson(2011)ist dasbipimgrundeeinebuchhalterischegleichung,die einenungefährenmaßstabfürdie Wirtschaftsaktivität ineinerregionliefert.mankannessichvorstellenals gleichzeitige Messung der Summe der gesamten Wirtschaftsleistung (Bruttowertschöpfung), der Summe der gesamten Einkommen (Löhne und Gehälter sowie Dividenden/ Gewinne) und der Summe aller Ausgaben (Konsum und Investitionen). Das Problematische an der aktuellen Verwendung des BIP als Wohlstandsindikatorist,dassauchökologischeundsozialeSchädenzueinemZuwachsbeitragenundfolglich die Wirtschaftsaktivität steigern. So führen beispielsweise Autounfälle zu einer Zunahme des BIP, da Aufräumarbeiten durchgeführt, neue Autos gebaut und verschiedene Dienstleistungen angeboten und nachgefragtwerden.durchdieausschließlichekoppelungdermessunganmateriellezuwächse,kanndasbip jedochkeineodernursehrbeschränkteauskunftdarübergeben,obparameterwiedaslebensglückunddie ZufriedenheitderMenschenebenfallszunehmen,obwohldieseexpliziteTeilzielevonwirtschaftlicherAktivität bzw.gesellschaftlichemwohlstandsind. 1

16 I VomgrünenWachstumsmythoszurPostwachstumsökonomie Vom*grünen*Wachstumsmythos*zur* Postwachstumsökonomie* WarumweitereswirtschaftlichesWachstumkeinezukunftsfähigeOptionist NikoPaech 1.*Ökologische*Modernisierung*als*radikalisierter*Fortschrittsmythos** Multiple Krisenszenarien erschüttern den vielleicht letzten Konsens, der moderne Gesellschaften bei aller Interessenheterogenität noch zusammenhält. Die Rede ist vom Wachstumsdogma. Bis zum ersten Bericht des Club of Rome aus dem Jahr 1972 Die Grenzen des Wachstums ließ sich gesellschaftlicher Fortschritt in einen bedingungslosen Wachstumsimperativ übersetzen. Unbehelligt von materiellen oder ökologischen Restriktionen mündeten wirtschaftsu und naturwissenschaftliche Bestrebungen in eine Steigerungslogik, die mit Schlüsselkategorien wie Wohlstand, Freiheit, Gerechtigkeit und Friedenassoziiertwerdenkonnte.MitderVerzahnungvonwirtschaftlichemWachstumund technischemfortschrittschieneinebeseitigungallerknappheitenundhindernisse,diedem modernenselbstverwirklichungsgebotinquerekommenkönnten,nureinefragederzeitzu sein. Dabei galt es nicht nur, das Mittelarsenal der individuellen Glückssuche fortwährend qualitativzusteigern,sondernüberquantitativezuwächseeinerimmergrößerenanzahlvon Erdbewohnernzugänglichzumachen,umdemhistorischenGroßvorhabeneinerbefriedeten Menschheitnäherzukommen. SimmelsprichtindiesemZusammenhangvon substanziellemfortschritt :Wennesgelingt, den Bestand an Werten zu vermehren, kann die Menschheitstragödie der Konkurrenz (Simmel 1920: 306) gelindert werden, nämlich in Form einer Ablenkung des Kampfes zwischen Menschen in einen Kampf zwischen Mensch und Natur. In dem Maße, in dem man weitere Substanzen und Kräfte aus dem noch unokkupierten Vorrat der Natur in die menschliche Nutznießung hineinzieht, werden die bereits okkupierten von der Konkurrenz umsieentlastet (ebd.:305). Anknüpfend an die bereits von Bacon und Descartes begründete Fortschrittslogik war folglich davon auszugehen, dass die irdischen Naturgüter ihrer Aneignung und Verwertung harren. Indes wird offenkundig, dass die nach dieser Maßgabe permanent zu steigernden Mittel im Dienst von Freiheit, Wohlergehen und Frieden kein anderes Erscheinungsbild hervorgebracht haben als einen globalen Konsumtempel, der möglichst allen offen stehen soll. Drei Zugänge sind es im Wesentlichen, die jedem Individuum das von sämtlichen Schwerkräften befreite Navigieren im Kosmos der Glückssuche erlauben, nämlich Geld, KerosinunddigitaleKommunikation. Anfang der 1970er Jahre wurde die Party von einem unfreundlichen Zwischenruf gestört. Dieser ging mit der Entdeckung eines Phänomens einher, welches fortan ökologische Lebensgrundlagen genannt wurde. Darauf einsetzende Übungen in kritischer Reflexion konnten den modernen IndustrieUund Konsumkomplex zwar als Verursacher neuer Knappheiten entlarven, den Glauben an die Allmacht von Technik, Wissenschaft und Wachstum aber nicht wirklich erschüttern. Tatsächlich trat sogar das Gegenteil ein. Im Nachhinein betrachtet, kann für das antiquierte Paradigma der Naturbeherrschung immerhin der mildernde Umstand geltend gemacht werden, dass dessen Vertreter die 2

17 I VomgrünenWachstumsmythoszurPostwachstumsökonomie ökologischenfernwirkungenihrerutopienichtimgeringstenantizipierenkonnten.folglich richtete sich der Optimismus allein auf die Effektivität der Aneignung. Verglichen damit mutet die neuerdings Platz greifende Fortschrittszuversicht, welche eng mit der Idee einer nachhaltigen Entwicklung verwoben ist, weitaus naiver an. Was sich als ökologische Aufklärung geriert, lässt aus anderer Perspektive geradezu eine Verschärfung des ökonomischenundtechnischenmachbarkeitswahnserkennen.dennletztererbegnügtsich nichtmehrdamit,diematerialisiertensymbolefürfreiheitundwohlergehenweiterhinzu vermehren, sondern gibt allen Ernstes vor, dies auf ökologisch unschädliche Weise bewältigenzukönnen. Die nunmehr doppelte Glaubensleistung, aus welcher sich der Impetus einer ökologischen Modernisierungspeist,markiertdieGeburtsstundedes qualitativen, nachhaltigen oder decarbonisierten Wachstums. Es geht dabei um nichts weniger als dies: Der in Geld transferierte Output einer weltweit arbeitsteiligen Industrie soll weiterhin unbegrenzt wachsen gleichzeitigsolldiegeschundenebiosphäreentlastetwerden.ausgangspunktist die Unterscheidung zwischen qualitativem und quantitativem Wachstum. Dies suggeriert, dass sich industrielle Wertschöpfung nach Belieben in zwei Dimensionen aufspalten lässt. Bei der einen handelt es sich um die rein qualitativen Werte, genauer: um die nutzenstiftenden Funktionen, um derentwillen Güter überhaupt produziert werden. Diese an sich immateriellen Zwecke sollen von der zweiten Dimension, nämlich der dinglichen, somit ökologisch problematischen Gestalt des Outputs abgeschieden werden. Die solchermaßen sauber herausgelöste Qualität soll weiter wachsen, weil sie ökologisch unbedenklichist,denangestrebtenkonsumnutzenerhöhtundmarktumsätzegeneriert,die dasbruttoinlandsprodukt(bip)erhöhen.erinnerungenanbaconwerdenwach,hattedieser dochmitseinerformel disseccarenaturam diezerstückelungdernaturzurideeerhoben, um die vermeintlich separierbaren Elemente und Einzelwirkungen in einen Baukasten zu verwandeln, mit dem ungeahnte Neuschöpfungen bis hin zu einer passgenauen Welt zu montierenseien. Der Nachhaltigkeitsdiskurs hat zwei solcher Entkopplungsvisionen hervorgebracht, die jeweils beanspruchen, die qualitativen (wünschenswerten) von den quantitativen (unerwünschten) Bestandteilen der industriellen Maschinerie abtrennen zu können. Es handelt sich zum einen um die Erhöhung der Effizienz beziehungsweise Ressourcenproduktivität,zumanderenumdieökologischeKonsistenz. Effizienzmaßnahmen orientieren sich daran, den pro Leistungseinheit erforderlichen Input anenergieundmaterialzuminimieren.sogewährleistetbeispielsweiseeinpassivhausaus SichtseinerBewohnerdieselbenFunktionenwieeinkonventionellesWohnhaus,verbraucht abernureinenbruchteilderwärmeenergie.ähnlichesgiltfürenergiesparbirnen,dreiuliteru Autos oder Kühlschränke, deren Energiebedarf unter Wahrung aller bisherigen Wohlstandsmerkmale reduziert werden kann. Nicht nur technischer Fortschritt, sondern auchverändertearrangementsvonverfügungsrechtenlasseneineentkopplungtheoretisch möglich erscheinen. So versinnbildlicht das viel strapazierte Beispiel des Carsharings ein Nutzungssystem, in welchem Nachfrager auf das Eigentum eines Autos verzichten und stattdessen ein temporäres Verfügungsrecht konsumieren, also den angestrebten Nutzen (Fortbewegung per Auto) in Reinform abrufen. An gefahrenen Kilometern soll indes nicht gespart werden, denn sonst ließe sich das zentrale Versprechen dieser Dienstleistungsstrategienichteinlösen:EntlastungderÖkologieohneWohlstandsverlust. 3

18 I VomgrünenWachstumsmythoszurPostwachstumsökonomie Mit exakt derselben Beteuerung wartet das zweite Entkopplungsszenario auf, nämlich die ökologische Konsistenz. Sie bezweckt im Unterschied zur Effizienz keine quantitative ReduktionmateriellerInputs,sondernsetztamindustriellenStoffwechselan.Sosollennach dem Vorbild der Natur alle materiellen Kreisläufe geschlossen, insbesondere die verwendetensubstanzen,energieträgerundumwandlungsprozesseperfektindieökologie eingebettetwerden.wasbiologischabbaubarist,zerfälltnachseinernutzungbuchstäblich zu neuer Nahrung für die Ökologie. Auch jenseits organischer Systeme soll dieses Prinzip angewandt werden, nämlich als technische Rezyklierung. Wenn das Design aller Produkte, TechnologienundInfrastrukturenderenrückstandsloseDemontageundWiederverwendung ermöglichen würde, entfiele nicht nur jede ökologische Belastung, sondern es entstünde sogarindustriellenahrungfürneuewertschöpfung. Ein derart futuristisches Ressourcenkarussell, das sich schnell genug drehen muss, weil andernfalls kein Wirtschaftswachstum denkbar wäre, schluckt viel Energie. Kein Problem, sagen deren Protagonisten, denn Wind, Sonne, Biomasse und Geothermie sind reichlich vorhandenundökologischkonsistent,weilemissionsfrei. Die Vermeidung unerwünschter Nebenfolgen weiterer Expansionsschübe wird so an einen technischenundinstitutionellenfortschrittdelegiert,dermitentsprechendeninnovationen aufwartet,umdieentkopplungzuermöglichen.unddadieseinnovationenselbstbesonders effektive Wachstumstreiber sind, wie spätestens seit Schumpeters Darlegungen zum InnovationswettbewerbalsWesenszugmodernerMarktwirtschaftenbekanntist,gelingtso die magische Wandlung eines vormals problematischen in ein nunmehr problemlösendes Wachstum (Lehner/SchmidtUBleek 1990: 10). Der damit eröffnete Erwartungshorizont findet sich in verheißungsvollen Begriffen wie doppelte Dividende (vgl. Bovenberg/Mooij 1994; Coulder 1995), Doppelter Wohlstand halber Naturverbrauch (von Weizäcker/Lovins/Lovins 1995), Dritte (oder etwa schon vierte?) Industrielle Revolution (Machnig2007)oder GreenNewDeal (Giegold2009)wieder. 2.*Wachstumsdämmerung** Allerdings scheint sich diese Entkopplungseuphorie seit neuestem nicht mehr der gewohnten Einhelligkeit zu erfreuen. Spätestens mit einer sich zum Krisendreigestirn gemauserten Gemengelage der Klimawandel dramatisiert sich, der Ressourcenbasis des Wohlstandsmodells droht ein Peak Everything (Heinberg 2007) und die Finanzwelt durchlebt ein nie da gewesenes Chaos polarisiert sich der Diskurs um eine nachhaltige Zukunftsperspektive. Während eine Seite die Flucht nach vorn antritt und sich in der Beschwörungsrhetorik einer Wachstumsbeschleunigung übt, mehren sich andernorts die Anzeichen für eine neue Wachstumsdiskussion. Längst ist die Rede von einer Wirtschaft jenseits von Wachstum (Daly 1999), La decrescita felice (Pallante 2005), Décroissance (Latouche2006),einer Postwachstumsökonomie (Paech2008,2009), Degrowth (Jackson 2009), einem Vorwärts zur Mäßigung (Binswanger 2009), einer Kulturrevolution des Alltags (Leggewie/Welzer 2009), einem Exit (Miegel 2010) aus dem Wachstumsdogma oder gar einer Postwachstumsgesellschaft (Seidel/Zahrnt 2010). Was spricht für eine ÜberwindungdesWachstumsdogmas? 4

19 I VomgrünenWachstumsmythoszurPostwachstumsökonomie 2.1*Der*geplatzte*Traum*vom*entkoppelten*Wachstums** Leider lassen sich die Axiome der Thermodynamik auch in einer noch so ausgeklügelten DienstleistungsUoderKreislaufwirtschaftnichteinfachauszutricksen.Besondersanschaulich wird dies anhand des Klimawandels. Trotz enormer technischer Fortschritte sowohl zur SteigerungderEnergieeffizienzalsauchzurNutzungregenerativerEnergiequellennimmtdie globaleco2ubelastungrasantzu.diesbelegtunteranderemeinestudiedes GlobalCarbon Project (vgl. Raupach u.a. 2007). Hier zeigt sich, dass sowohl die Abnahme der Emissionsintensität einer Primärenergieeinheit (ökologische Konsistenz), als auch die Abnahme des Primärenergiebedarfs pro Wertschöpfungseinheit (ökologische Effizienz) ins Stockengeratensind.AnstelleeinerEntkopplungistvielmehrdasgenaueGegenteil,nämlich eine ReUMaterialisierung zu beobachten. Aber selbst während vorangegangener Phasen, in deneneinentkopplungseffektfeststellbarwar,hatdiesernichtannähernddendramatischen AnstiegderCO2UEmissionenverhindernkönnen.DieklimapolitischnotwendigeVerringerung derproukopfuemissionaufmittelfristigzweibisdreitonnenprojahrscheintinweiteferne gerücktzusein. Zuweilenwirdbehauptet,dasszumindestinTeilbereicheneineCO2USenkunggelungensei. Übersehen werden darf jedoch nicht, dass die im Zuge der wirtschaftlichen Globalisierung möglich gewordene Verlagerung CO2Uintensiver Wertschöpfungsstufen zu einer optischen Täuschung führt: Über den Konsum von Produkten und Dienstleistungen, deren teilweiser Ursprung in Indien, China etc. liegt, werden CO2UMengen und Ressourcenverbräuche verursacht, die in der umweltökonomischen Gesamtrechnung schwer zu berücksichtigen sind. Selbst erneuerbare Energien sind für sich genommen noch kein Beitrag zur Nachhaltigkeit, wenn sich der absolute Energieverbrauch nicht zugleich deutlich reduziert, alsofossilekraftwerkeabgeschaltetwerden. Bislang wurden Einsparerfolge durch Wachstumseffekte kompensiert. Effiziente Geräte findenzwarverbreitung,dochzugleichwerdenbeständiggrößereundzusätzlicheapparate angeschafft.dietheoretischeundempirischebearbeitungallerinzwischenaufgedecktenso genannten ReboundUEffekte sprengt angesichts seiner Komplexität und zunehmenden Brisanz den Rahmen des vorliegenden Beitrags. Hier kristallisiert sich bereits eine eigene Theorie des systematischen Scheiterns der Entkopplungsidee heraus (vgl. Paech 2005, 2005a,2009a). 2.2*Glück*und*Gerechtigkeit*wachsen*nicht*mit*der*Ökonomie** Die so genannte Glücksforschung nährt die Einsicht, dass eine Erhöhung des ProUKopfU Einkommens ab einem bestimmten Niveau keinen weiteren Zuwachs an subjektiv empfundenem Wohlbefinden stiftet. Eine theoretische Begründung dieses Befundes, der sichfürallemodernenkonsumgesellschaftenempirischverifizierenlässt(vgl.layard2005), lieferte bereits der amerikanische Ökonom Hirsch (1980). Demnach ist der Konsumnutzen vieler Güter symbolischer oder demonstrativer Art, beruht also auf sozialem Prestige, Distinktion (vgl. Bourdieu 1987) oder der Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe. Derartige positionale Güter sind von einem Wettbewerb geprägt, in dem es grundsätzlich um einen höheren Platz innerhalb einer expliziten oder impliziten Hierarchie geht und somit Gewinne für einzelne nur durch die Verluste von anderen möglich sind (Hirsch1980:84). 5

20 I VomgrünenWachstumsmythoszurPostwachstumsökonomie FolglichisteinimmerhöhererKonsumaufwandvonnöten,umeinbestimmtes,keineswegs steigerbares Glücksempfinden zu behaupten: Mit jedem Wachstumsschub können bestimmte Konsumenten ihren Status verbessern. Insoweit dies zwangsläufig zulasten der relativen Position anderer geschieht, wird weiteres Wachstum stimuliert, um der gesteigerten Konsumnachfrage der zuvor ins Hintertreffen Geratenen zu entsprechen, die ihren Status Quo bewahren wollen. Diese Rückkoppelung Wachstum erzeugt die Notwendigkeit neuen Wachstums hat weitere Wirkungen, insoweit die Lebenszufriedenheit auch auf zwischenmenschlichen Beziehungen, der Integrität des sozialen Umfeldes, Erfolg und Anerkennung auf Basis eigener Fähigkeiten, Gesundheit, Sicherheit und einer als intakt empfundenen Umwelt gründet. Eine Glück stiftende AusschöpfungderartigerAspekteerfordertkeinGeld,sonderneinenanderenInput,nämlich Zeit. Andererseits bedeutet die Finanzierung eines immer höheren materiellen LebensstandardseineMaximierungderErwerbsarbeit.Dieszeigtsichunteranderemander EtablierungdoppelterwerbstätigerHaushalte.FolglichverbleibtwenigerZeitfürbislangin Eigenarbeit ausgeführte Tätigkeiten, wie etwa Kindererziehung, Nahrungszubereitung, die Pflege des Haushalts oder eines Gartens, die nun ebenfalls in Fremdversorgungsleistungen umgewandelt und finanziert werden müssen, was wiederum abermals den Bedarf an monetärentgoltenerarbeiterhöht. Wenn Wachstum nicht ohne ökologischen Substanzverzehr zu haben ist und obendrein zumindest in prosperierenden Konsumgesellschaften kein Zuwachs dessen beschert, was gemeinhin Glück genanntwird,sorgtesdannwenigstensfüreinemilderungvonarmut(in Entwicklungsländern)undGerechtigkeitslücken? Ökonomisches Wachstum ist eng mit den Effizienzvorteilen des Freihandels verbunden. Durch internationale Arbeitsteilung jedes Land spezialisiert sich auf das, was es am kostengünstigstenherstellenkannundimportiertumgekehrtdiedinge,welcheinanderen Ländernbilligerproduziertwerdenkönnen kanninsgesamtmehrproduziertwerden,alsin einerwelt,derenländerundregionensichnurmitdemversorgen,wassieselbsterzeugen können. Allerdings bedarf die überregionale Spezialisierung eines Strukturwandels. Dieser bringt innerhalb der daran beteiligten Regionen notwendigerweise immer Verlierer und Gewinnerhervor(vgl.Stolper/Samuelson1941).Dasauszugleichengelängenurmittelseiner Umverteilungspolitik, um deren Vermeidung willen die Wachstumsstrategie jedoch gerade propagiertwird.genaudeshalbfindeteineumverteilungderhandelsgewinnepraktischnie statt. Es stellt also nicht den geringsten Widerspruch dar, dass der Reichtum bestimmter GruppensystematischmiteinerVerschlechterungderLebensverhältnisseandererGruppen erkauftwird beigleichzeitigersteigerungdesbruttoinlandsproduktes. Wenn etwa der Handel mit Indien intensiviert wird, begünstigt dies einen Strukturwandel, der dazu führt, dass die Ressourcen des Landes verstärkt in jene Branchen transferiert werden,diebesonderskonkurrenzfähigaufdemweltmarktsind.indendavonbetroffenen Branchen steigen die Gewinne und Arbeitnehmereinkommen. Aber durch diese SpezialisierungverlierendieBranchen,welchewenigerkonkurrenzfähigsind,anBedeutung. Hier werden tendenziell Ressourcen abgezogen, die Produktion eingeschränkt, Arbeitnehmer freigesetzt. Wenn nun diese sozialen Effekte nicht dadurch aufgefangen werden, dass die freigesetzten Arbeitnehmer in den boomenden, meistens modernen und tendenziell wissensintensiven Branchen eine Beschäftigung finden wie sollen Reisbauern kurzfristigzuprogrammierernwerden? oderdurcheinhalbwegsfunktionsfähigessoziales Sicherungssystemgestütztwerden,drohenVerwerfungen. 6

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe.

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe. Einleitung Führungskraft zu sein, ist der Traum vieler Arbeit nehmer. 1 In exponierter Stellung im Unter nehmen Verantwortung zu übernehmen, scheint attraktiv: Ansehen, Geld, Gestal tungsmöglichkeiten,

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Wirtschaftswachstum. Klimawandel, Peak Oil und Wirtschaftswachstum. Hanno Böck, http://www.hboeck.de

Wirtschaftswachstum. Klimawandel, Peak Oil und Wirtschaftswachstum. Hanno Böck, http://www.hboeck.de Wirtschaftswachstum Klimawandel, Peak Oil und Wirtschaftswachstum Hanno Böck, http://www.hboeck.de Wachstumsbeschleunigungsgesetz Wachstumsbeschleunigungsgesetz im Dez. 2009 im Bundestag verabschiedet

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Auf den ersten

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Maßnahmen-Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Ablauf

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Buchreihe Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit herausgegeben von Prof. Dr. Herbert Effinger Prof. Dr. Silke Birgitta Gahleitner Prof. Dr. Björn Kraus

Mehr

Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen

Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen Teilleistungen Kriterien a) inhaltliche Leistung Teilaufgabe 1 1 beschreibt das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung, z. B.: Entwicklung, die den Bedürfnissen

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Befreiung vom. Überfluss

Befreiung vom. Überfluss Befreiung vom Überfluss Natürlich könnte die Verschuldung auch allein einer vorübergehenden Konsumsteigerung dienen, etwa der Finanzierung einer achtwöchigen Kreuzfahrt nach Lateinamerika. Dies setzt entweder

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Warum mehr Einkommen nicht glücklicher macht Die Tretmühlen des Glücks

Warum mehr Einkommen nicht glücklicher macht Die Tretmühlen des Glücks Warum mehr Einkommen nicht glücklicher macht Die Tretmühlen des Glücks Prof. Dr. Mathias Binswanger Missionswerk Werner Heukelbach: Ökonomie ist die Kunst, das Beste aus unserem Leben zu machen (George

Mehr

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex?

Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex? Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex? Das Marburger Förderzentrum für Existenzgründer aus der Universität (Mafex) wurde im Herbst 1998 in Zusammenarbeit zwischen der Universität und der Stadt

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de I Arbeit

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien Frank Becker 1 Vorgeschichte Projekt ReUse-Computer Ziele und Anliegen Entwicklung

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Cluster Economics & Information

Cluster Economics & Information Cluster Economics & Information 19.01.2012 Professoren des Clusters Economics & Information N.N. N.N. Prof. Maußner Prof. Michaelis Prof. Nuscheler Prof. Welzel 2 Leitlinie: von einem ganz Großen Economics

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr