SS 09: Klinische Linguistik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SS 09: Klinische Linguistik"

Transkript

1 SS 09: Klinische Linguistik Gebärdensprache und Gehirn Helen Leuninger

2 Gebärdensprache und Gehirn Sprache und Raum Ikonizität Speicherung der Mimik im Gehirn 2 Klassen von Studien: Läsionsstudien Bildgebende Verfahren

3 ICHGEB DIR DU GEB MIR Anfangs- und Endpunkt der Verbgebärde verorten die Personen im Gebärdenraum

4 (Anfangs-) und Endpunkte der Verbgebärde vergeben Raumpunkte im Gebärdenraum für Orte FRANKFURT A ICH FAHR NACH-A im Gegensatz zu ICH FRANKFURT A DORT A WOHN

5 Klima, E. & Bellugi, U. (1979): The signs of language. Cambr. (Mass.) Keller, J. & Leuninger, H. (2009): Grammatische Strukturen kognitive Prozesse. Tübingen: narr Studienbücher, Kap. 7

6 Probanden ASL-Signer mit links- und mit rechtshemisphärischen Schädigungen

7 Verarbeitung des nicht-sprachlichen Raums Ergebnis Linkshemisphärisch geschädigte Probanden zeigten keine Auffälligkeiten Rechtshemisphärisch geschädigte Probanden zeigten starke Beeinträchtigungen

8 Brenda I (rechtshemisphärische Läsion) Gebärden eines Raums nach Vorlage (mit Linksneglekt)

9 Gail D. (Schädigung im Broca-Areal) Frage: wie äußert sich diese Schädigung in der Gebärdensprachverarbeitung?

10 Broca-Aphasie Agrammatismus Ausfall bzw. Beeinträchtigung der funktionalen Kategorien und gebundenen morphosyntaktischen Flexive

11 Verstehen Z.B. Verarbeitung von Passivsätzen auf Zufallsniveau The girl pushes the boy AGENS THEMA The boy i is pushed t i by the girl THEMA AGENS korrekt AGENS AGENS agramm.

12 Grund (a) Spuren werden nicht verarbeitet, daher Chaos mit den thematischen Rollen (b) Funktionale Passivflexive werden nicht erkannt

13 Produktion Reduzierte Syntax (wenige Nebensätze wegen Fehlen von Komplementierern bzw. Fehlen der Spec,C-Position) I: Wann war denn der Rhein zum letzten Mal zugefroren? P: Nein, ja. Doris Doris klein, aber weiß, kann, weiß nich, nich zählen

14 Fehlen der Ortskongruenz (Ortskongruenzmerkmale sind in ASL gebundene morphosyntaktische Morpheme)

15 Gail D. Dissoziation von sprachlicher und nichtsprachlicher Raumverarbeitung

16 Horwitz, B. u.a. (2003): Activation of Broca s area during the production of spoken and signed language: A combined cytoarchitectonic mapping and PET analysis. Neuropsychologia 41,

17 PET (Positronen-Emissions-Tomographie) Messung der Hirnaktivität mit Hilfe von radiokaktiven Substanzen: verändert sich die Radioaktivität, zeigt dies eine Veränderung der neuronalen Aktivität

18 Studie Erzählen von Geschichten durch bilinguale Probanden Ergebnis Brodmann-Areal 45 (im Broca-Areal) aktiv sowohl beim Sprechen als auch beim Gebärden

19 Ikonizität Semantische Phonologie? Ikonizität (Bildhaftigkeit): interessanter Testfall Ikonische Gebärden verhalten sich genauso wie nicht ikonische Gebärden, z.b. SCHWEIZ Daher ToFs: Evidenz gegen semantische Phonologie

20 Ikonizität Klann, J., Kastrau, F. & Huber, W. (2005): Lexical decision with no iconicity effect in German Sign Language: A fmri-study. Brain and Language 95,

21 Ikonizität fmrt-studie (Funktionale Magnet-Resonanz-Tomographie) Messung von durch lokale Blutflussänderungen bedingten Unterschieden in der Magnetisierung des Blutes, um Hirnregionen zu identifizieren, die bei bestimmten mentalen Prozessen aktiviert sind

22 Einschub: Basislektüre Herrmann, C. & Fiebach, C.(2007): Gehirn und Sprache. Frankfurt/Main: Fischer Kompakt

23 Ikonizität Zurück zur Studie Probanden Gehörlose DGS-Signer Hörende ohne DGS-Kenntnisse Testmaterial Ikonische und nicht-ikonische Gebärden Aufgabe Lexikalische Entscheidung

24 Ikonizität Ergebnis Signer Aktivierung linkshemisphärisch (temporale Region) für ikonische und nicht-ikonische Gebärden Hörende Ausgedehnte bihemisphärische Aktivierung (vergleichbar Problemlösung)

25 Ikonizität

26 Mimik im Gehirn Jetzt kommen die Folien

27 Lexikalische Mimik Vergebärdler Korrektur: Mimik überlegen überlegen Wurzel: manuell SUCHEN ÜBERLEGEN

28 Lexikalische Mimik Mimik: kalt Körperausdruck: kalt MIT KÜHLSCHRANK MIT

29 Mimik Sprachsystematische Mimik Linkshirnige Speicherung Expressive Mimik Rechtshirnige Speicherung

30 Fazit Modalität und Raumgrammatik Kein relevanter Faktor für die neuronale Verarbeitung

31 Danke, thanks, merci, gracias, grazie

Neurolinguistische Grundlagen der Gebärdensprache

Neurolinguistische Grundlagen der Gebärdensprache 25.Internationale Fachtagung für Psychologinnen und Psychologen an Einrichtungen für Hör-und Sprachgeschädigte RWTH Aachen, 7.-9. Oktober 2009 Neurolinguistische Grundlagen der Gebärdensprache Walter Huber,

Mehr

6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2. Referent: Philipp Schneider

6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2. Referent: Philipp Schneider 6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2 Referent: Philipp Schneider Überblick Agnosien Warringtons zweistufiges Objekterkennungsmodell Prosopagnosie Unterschiede zwischen Gesichts- und Objekterkennung

Mehr

Der Aufbau des Gehirns und die Fähigkeit zur Sprachrezeption und Sprachproduktion. Prof. Dr. Christoph Herrmann. Neuronale Korrelate der Sprache

Der Aufbau des Gehirns und die Fähigkeit zur Sprachrezeption und Sprachproduktion. Prof. Dr. Christoph Herrmann. Neuronale Korrelate der Sprache : Der Aufbau des Gehirns und die Fähigkeit zur Sprachrezeption und Sprachproduktion Prof. Dr. Christoph Herrmann Übersicht Menschliche versus nicht-menschliche Sprache Sprache und Anatomie: - Peripheranatomische

Mehr

Gebärden und Gehirn. Neuronale Grundlagen einer sichtbaren Sprache. Neuronen im Gespräch September 2006

Gebärden und Gehirn. Neuronale Grundlagen einer sichtbaren Sprache. Neuronen im Gespräch September 2006 Markus Steinbach Gutenberg-Universität Mainz Neuronale Grundlagen einer sichtbaren Sprache Neuronen im Gespräch 22.-24. September 2006 gebärden und gehirn markus steinbach 1 Markus Steinbach Gutenberg-Universität

Mehr

8. ZWEI SPRACHEN IN EINEM GEHIRN

8. ZWEI SPRACHEN IN EINEM GEHIRN 8. Zwei Sprachen in einem Gehirn den diese Regeln implizit erworben, indem die Kinder unbewusst registrieren, welche Konstruktionen in der Sprache auftauchen und welche nicht. 8. ZWEI SPRACHEN IN EINEM

Mehr

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14.

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. September 2010 Das Wissen Beim Sprechen, Hören, Schreiben und Verstehen finden

Mehr

Begrüßung. Prof. Dr. Klaus Willmes v. Hinckeldey & Dr. Florian Kramer

Begrüßung. Prof. Dr. Klaus Willmes v. Hinckeldey & Dr. Florian Kramer Begrüßung Prof. Dr. Klaus Willmes v. Hinckeldey & Dr. Florian Kramer DESIRE-Forschungsgruppe Zusammensetzung/ Ziele der Gruppe Grundlagen Forschung Angewandte Forschungsprojekte DEaf and SIgn Language

Mehr

Agrammatismus: Einführung

Agrammatismus: Einführung Agrammatismus: Einführung Maja Jurak, Thorsten Singer Tesak, 1991, Agrammatismus. In: Blanken, G. Hrsg., Einführung in die linguistische Aphasiologie, S. 157-199, Hochschulverloag/Freiburg S. 177-198 Der

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen Modul B.Ger.08-6: Deutsche Gebärdensprache I English title: German Sign Language I

Georg-August-Universität Göttingen Modul B.Ger.08-6: Deutsche Gebärdensprache I English title: German Sign Language I Modul B.Ger.08-6 Georg-August-Universität Göttingen Modul B.Ger.08-6: Deutsche Gebärdensprache I English title: German Sign Language I Lernziele/Kompetenzen: Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls haben

Mehr

Sprachen im Gehirn. Marco Monachino. Christina Backes

Sprachen im Gehirn. Marco Monachino. Christina Backes Sprachen im Gehirn Marco Monachino Christina Backes Überblick Allgemeines und Aufbau Sprachzentren Neurolinguistische Verarbeitung Methoden der Neurolinguistik 2 Allgemeines Das Gehirn wiegt bei einem

Mehr

4 Hypothesen des Bilder-Paradigmas: Wernicke- Areal, Broca-Areal, ventraler Pfad, Gyrus praecentralis

4 Hypothesen des Bilder-Paradigmas: Wernicke- Areal, Broca-Areal, ventraler Pfad, Gyrus praecentralis Hypothesen Bilder-Paradigma Wernicke-Areal, Broca-Areal, ventraler Pfad, Gyrus praecentralis 35 4 Hypothesen des Bilder-Paradigmas: Wernicke- Areal, Broca-Areal, ventraler Pfad, Gyrus praecentralis Im

Mehr

Wie lernt unser Gehirn?

Wie lernt unser Gehirn? Wie lernt unser Gehirn? Einblicke in die Neurokognition des Gedächtnisses Christian Fiebach Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Psychologisches Institut Neurologische Klinik Abteilung Neuroradiologie

Mehr

Seminarleiter: Dr. Bertram Opitz. Seminar: Sprache Thema: Domänenspezifität

Seminarleiter: Dr. Bertram Opitz. Seminar: Sprache Thema: Domänenspezifität Domänenspezifität Seminar: Sprache Seminarleiter: Dr. Bertram Opitz Domänenspezifität? - Begriffsklärung Allgemein in der Neuropsychologie: Bestimmte Gehirnbereiche sind für bestimmte Aufgaben zuständig

Mehr

Zur Verarbeitung morphologischer Informationen in der Deutschen Gebärdensprache (DGS)

Zur Verarbeitung morphologischer Informationen in der Deutschen Gebärdensprache (DGS) Zur Verarbeitung morphologischer Informationen in der Deutschen Gebärdensprache (DGS) Helen Leuninger & Daniela Happ, Universität Frankfurt DFG-Projekt: Sprachliche Fehlleistungen und ihre Korrekturen:

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 23666 2'390.40 199.20 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 24743 2'499.00 208.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 25817 2'607.60 217.30 1 39'720 3'310.00 18.19

Mehr

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Sprachen Anonym Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Spezifizierung von Hirnregionen für Sprachverarbeitung... 3 2.1 Sprachlateralisierung...

Mehr

Gehörlosigkeit in der Gesellschaft. Ein geschichtlicher Abriss

Gehörlosigkeit in der Gesellschaft. Ein geschichtlicher Abriss Ein geschichtlicher Abriss Zahlen und Fakten Taube Menschen gab es vermutlich schon so lange, wie die Menschheit existiert 0,01% der Bevölkerung ist gehörlos Das sind in Deutschland ca. 80.000 gehörlose

Mehr

Willkommen. Einführung in die Sprachwissenschaft. Was bisher geschah

Willkommen. Einführung in die Sprachwissenschaft. Was bisher geschah Willkommen Einführung in die Sprachwissenschaft Semiotische Grundlagen Gerrit Kentner 24. Oktober 2012 Meine Kontaktdaten: Gerrit Kentner Institut für Kognitive Linguistik Johann Wolfgang Goethe - Universität

Mehr

Realisierung eines neurophysiologischen Experiment in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Hilfe eines Industrieroboters

Realisierung eines neurophysiologischen Experiment in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Hilfe eines Industrieroboters Forschungszentrum Jülich Institut für Medizin Neurologische Klinik Realisierung eines neurophysiologischen Experiment in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Hilfe eines Industrieroboters Die

Mehr

Das hochbegabte ehirn Gehirn Dr. Dominik Gyseler 21.. Mai Mai

Das hochbegabte ehirn Gehirn Dr. Dominik Gyseler 21.. Mai Mai Das hochbegabte Gehirn PHSG Dr. Dominik Gyseler 21. Mai 2011 Ablauf 1. Neuropädagogik 2. Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zur Hochbegabung 3. Was ist der Erkenntnisgewinn? 4. Schulische en Hochbegabter

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 299 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2.1 Schematischer Überblick über den Verlauf der Hörbahn. Eingezeichnet sind die Bahnen eines Ohres (Quelle: Birbaumer & Schmidt, S. 242, 2003)...

Mehr

Lexikalische Substitutionen. Seminar: Sprachproduktion Dozentin: Prof. Dr. Helen Leuninger WS 09/10 Referenten: Anna Schmidt und Tim Krones

Lexikalische Substitutionen. Seminar: Sprachproduktion Dozentin: Prof. Dr. Helen Leuninger WS 09/10 Referenten: Anna Schmidt und Tim Krones Lexikalische Substitutionen Seminar: Sprachproduktion Dozentin: Prof. Dr. Helen Leuninger WS 09/10 Referenten: Anna Schmidt und Tim Krones Gliederung 1 Substitutionen: Arten und Eigenschaften 2 Entstehung

Mehr

1972 (zus. mit M.Miller und F. Müller, ): Psycholinguistik. Ein Forschungsbericht. Frankfurt (Athenäum)

1972 (zus. mit M.Miller und F. Müller, ): Psycholinguistik. Ein Forschungsbericht. Frankfurt (Athenäum) Publikationen von: Prof. Dr. Helen Leuninger 1972 (zus. mit M.Miller und F. Müller, ): Psycholinguistik. Ein Forschungsbericht. Frankfurt (Athenäum) 1974 (zus. mit M.Miller und F. Müller, Hrsg.): Linguistik

Mehr

Masterarbeit Universitätslehrgang Klinische Linguistik Universität Salzburg Nadja Ritter

Masterarbeit Universitätslehrgang Klinische Linguistik Universität Salzburg Nadja Ritter Masterarbeit Universitätslehrgang Klinische Linguistik Universität Salzburg Nadja Ritter Ich habe eine andere Sprache gesprochen? Aber das habe ich nicht gemerkt wie kann ich eine andere Sprache sprechen,

Mehr

Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester Morphologie. Walther v.hahn. v.hahn Universität Hamburg

Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester Morphologie. Walther v.hahn. v.hahn Universität Hamburg Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester 2006 Morphologie Walther v.hahn v.hahn Universität Hamburg 2005 1 Morphologie: Definition Definitionen: Morphologie ist die Lehre von den Klassen

Mehr

ATBG Info Blatt. Aachener Testverfahren zur Berufseignung Gehörloser

ATBG Info Blatt. Aachener Testverfahren zur Berufseignung Gehörloser ATBG Info Blatt Aachener Testverfahren zur Berufseignung Gehörloser ATBG Gesamthandbuch 2009 Das ATBG ist ein Instrument der Eignungsdiagnostik und soll die aktive Berufswahl von ratsuchenden Gehörlosen

Mehr

brainbus 2013 Konfusion im Kopf Posten Pubertät Was passiert mit Kindern während der Pubertät?

brainbus 2013 Konfusion im Kopf Posten Pubertät Was passiert mit Kindern während der Pubertät? brainbus Konfusion im Kopf Was passiert mit Kindern während der Pubertät? Wissenschaftler sind dem Phänomen auf der Spur, das das Leben von Teenagern und ihrer Eltern so radikal auf den Kopf stellt: der

Mehr

1) Kreativität, 2) Form, 3) Inhalt, 4) Gebrauch

1) Kreativität, 2) Form, 3) Inhalt, 4) Gebrauch VL Gehirn,... 1) Kreativität, 2) Form, 3) Inhalt, 4) Gebrauch ad 1) sprechen lernen ist nicht Auswendiglernen eines fixen Satzrepertoires, sondern (unbewusstes) Verständnis der Regeln zur Erzeugung sinnvoller

Mehr

The Breakdown of Functional Categories and the Economy of Derivation

The Breakdown of Functional Categories and the Economy of Derivation The Breakdown of Functional Categories and the Economy of Derivation Hiroko Hagiwara Brain and Language 50, 92-116, (1995) Hagiwaras Theorie: Was erklärt werden soll Hagiwaras Arbeit konzentriert sich

Mehr

Sprech- und Sprachstörungen

Sprech- und Sprachstörungen Sprech- und Sprachstörungen Hauptseminar: Psycholinguistik Seminarleiter: Daumantas Katinas Referentinnen: Oksana Ščevil Irena Stanulevič Ilita Norgailaitė Inhalt 1. Die angeborenen Sprech- und Sprachstörungen;

Mehr

Wortbildung und Wortbildungswandel

Wortbildung und Wortbildungswandel Germanistik Kira Wieler Wortbildung und Wortbildungswandel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Wortbildung... 2 2.1 Morphologische Grundbegriffe... 2 2.2 Arten der Wortbildung... 3 2.3

Mehr

Neuronale Bildgebung bei der Alzheimer Krankheit. Stefan J. Teipel

Neuronale Bildgebung bei der Alzheimer Krankheit. Stefan J. Teipel Neuronale Bildgebung bei der Alzheimer Krankheit Stefan J. Teipel Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Rostock Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Rostock

Mehr

Synopse Neuromarktforschung für Medien: Forschungsfelder Disziplinen und Stichworte

Synopse Neuromarktforschung für Medien: Forschungsfelder Disziplinen und Stichworte Synopse Neuromarktforschung für Medien: Forschungsfelder Disziplinen und Stichworte 1. 2. 3. cognitive science Psychologie Biologie 4. 1. Time structure/ Zeitsouveränität der Medien (zeitliche Struktur

Mehr

2. Grammatikprogression

2. Grammatikprogression 2. Grammatikprogression Die Grammatikprogression betrifft die Auswahl, Reihenfolge und die Gewichtung der im Lehrwerk eingeführten grammatischen Phänomenen. 2.1 Die Grammatikprogression in der GÜM Es gibt

Mehr

Entwurf und Entwicklung eines GebärdenSchrift-Editors

Entwurf und Entwicklung eines GebärdenSchrift-Editors Entwurf und Entwicklung eines GebärdenSchrift-Editors Bachelorarbeit im Studiengang Informatik Joachim Nitschke Betreuer: Dr. Guido Gryczan Universität Hamburg Fachbereich Informatik Arbeitsbereich Softwaretechnik

Mehr

1. Download der benötigten Software Version 2. Speichern Sie das easytouch Update auf einem leeren USB-Sick (FAT) (max 2 GB) P3 / Mini.

1. Download der benötigten Software Version 2. Speichern Sie das easytouch Update auf einem leeren USB-Sick (FAT) (max 2 GB) P3 / Mini. easytouch 1.3.0.20 (2.3.0.20): (german) (for English see below please) Für die easytouch Geräteserie ist eine neue Softwareversion 1.3.0.20 & 2.3.0.20 erhältlich und zum Download auf unserer deutschen

Mehr

Ikonizität und Indexikalität im gebärdensprachlichen Lexikon Zur Typologie sprachlicher Zeichen *

Ikonizität und Indexikalität im gebärdensprachlichen Lexikon Zur Typologie sprachlicher Zeichen * Ikonizität und Indexikalität im gebärdensprachlichen Lexikon Zur Typologie sprachlicher Zeichen * SILVIA KUTSCHER Abstract The paper deals with the iconic and indexical relations of lexical signs in German

Mehr

Kreativitätstechniken Kreative Prozesse anstoßen, Innovationen förderndie K 7

Kreativitätstechniken Kreative Prozesse anstoßen, Innovationen förderndie K 7 Hendrik Backerra, Christian Malorny, Wolfgang Schwarz Kreativitätstechniken Kreative Prozesse anstoßen, Innovationen förderndie K 7 ISBN-10: 3-446-41233-6 ISBN-13: 978-3-446-41233-0 Leseprobe Weitere Informationen

Mehr

Eigennamenerkennung mit großen lexikalischen Ressourcen. Jörg Didakowski BBAW

Eigennamenerkennung mit großen lexikalischen Ressourcen. Jörg Didakowski BBAW Eigennamenerkennung mit großen lexikalischen Ressourcen Jörg Didakowski BBAW Was sind Eigennamen? Sprachliche Zeichen (Eigennamen) das Bezeichnete (Named Entity) Was sind Eigennamen? Eigennamen bezeichnen

Mehr

Teil II: Phrasen und Phrasenstruktur

Teil II: Phrasen und Phrasenstruktur Teil II: Phrasen und Phrasenstruktur Übersicht: Grammatische Funktionen Kategorien Konstituenten & Strukturbäume Konstituententest Endozentrizität 1 Einfacher Satzbau Drei allgemeine Grundfragen der Syntax:

Mehr

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Matthias Gamer Institut für Systemische Neurowissenschaften Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Übersicht Design funktioneller Aktivierungsstudien

Mehr

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Gliederung 2 n WIE lernen Kinder Sprache? n WAS? n WANN? + Wie lernen Kinder Sprache? 3 n Gebrauchsbasierter

Mehr

Kognitive Leistungen des menschlichen Gehirns: Kann sich das Gehirn selbst erkennen? Wahrnehmen, Handeln Lernen, Gedächtnis bilden Planen, Erwarten

Kognitive Leistungen des menschlichen Gehirns: Kann sich das Gehirn selbst erkennen? Wahrnehmen, Handeln Lernen, Gedächtnis bilden Planen, Erwarten Kognitive Leistungen des menschlichen Gehirns: Kann sich das Gehirn selbst erkennen? Wahrnehmen, Handeln Lernen, Gedächtnis bilden Planen, Erwarten Regeln extrahieren, Abstraktion Sprachliche Kommunikation

Mehr

LERNEN UND VERGESSEN. Woche des Gehirns Ao.Univ.Prof.Dr.Mag. Margarete Delazer

LERNEN UND VERGESSEN. Woche des Gehirns Ao.Univ.Prof.Dr.Mag. Margarete Delazer LERNEN UND VERGESSEN Woche des Gehirns 2014 Ao.Univ.Prof.Dr.Mag. Margarete Delazer Lernen und Vergessen - aus der Perspektive der Neuropsychologie Was ist Gedächtnis? Wie kommt es zu Gedächtnisstörungen?

Mehr

Programm des Tages: Einstieg: - Ich heiße - Das Bohnenspiel. P.P.: Tasks und Chunks mit einigen Aufgaben unterwegs! Mittagspause

Programm des Tages: Einstieg: - Ich heiße - Das Bohnenspiel. P.P.: Tasks und Chunks mit einigen Aufgaben unterwegs! Mittagspause Programm des Tages: Einstieg: - Ich heiße - Das Bohnenspiel P.P.: Tasks und Chunks mit einigen Aufgaben unterwegs! Mittagspause Spiel, Spaß und Bewegung mit vielen Aufgaben unterwegs! TASKS UND CHUNKS

Mehr

A-TAG 2015. Barrierefreies Lernen für Menschen mit. Hörbehinderung

A-TAG 2015. Barrierefreies Lernen für Menschen mit. Hörbehinderung A-TAG 2015 Barrierefreies Lernen für Menschen mit Hörbehinderung equalizent GmbH - Schulungs- und Beratungszentrum für Gehörlosigkeit, Gebärdensprache, Schwerhörigkeit und Diversity Management Web: equalizent.com

Mehr

Welche neuropsychologischen Störungsbilder sind nach Schädigungen des posterioren parietalen Cortex beobachtbar?

Welche neuropsychologischen Störungsbilder sind nach Schädigungen des posterioren parietalen Cortex beobachtbar? Welche neuropsychologischen Störungsbilder sind nach Schädigungen des posterioren parietalen Cortex beobachtbar? Was sind Spiegelneurone? Wo im Gehirn findet man sie? 1 23.04.08 Messmethodische Grundlagen

Mehr

Zeitreisen nicht nur Science-Fiction

Zeitreisen nicht nur Science-Fiction 45 Hirnforscher untersuchen Gedankenwanderungen in Vergangenheit und Zukunft Zeitreisen nicht nur Science-Fiction Ein Moment der Abwesenheit, ein Lidschlag und das Bild einer fremden Stadt erscheint. Silbrige

Mehr

Psychophysiologie der Kognition

Psychophysiologie der Kognition Frank Rösler Psychophysiologie der Kognition Eine Einführung in die Kognitive Neurowissenschaft 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.2 1.3 1.3.1 2.1 2.1.1 2.1.2 2.1.3 2.1.4 2.2 2.2.1 2.2.2 2.2.3 2.2.4 2.2.5 2.2.6

Mehr

wie das Gehirn den Rückweg findet

wie das Gehirn den Rückweg findet Rechts oder links herum wie das Gehirn den Rückweg findet B. Suchan I. Daum Dr. Boris Suchan, Prof. Dr. Irene Daum, Neuropsychologie, Fakultät für Psychologie Wer kennt das nicht: Man fährt mit dem Auto

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Neuropsychologische Grundlagen der Sprachentwicklung

Neuropsychologische Grundlagen der Sprachentwicklung Neuropsychologische Grundlagen der Sprachentwicklung Angela D. Friederici Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig Was sind die neurobiologischen Grundlagen der Sprachfähigkeit

Mehr

Kann man Menschen in den Kopf schauen?

Kann man Menschen in den Kopf schauen? Kann man Menschen in den Kopf schauen? Naturwissenschaft für Querdenker 20. Juni 2013 Florian Scharf Grafik aus Gerrig & Zimbardo (18.Auflage, S.249) ... und dann gibt es da noch wissenschaftliche Gebiete,

Mehr

Einleitung: Soziale Kognition und Exkurs in die Hirnforschung

Einleitung: Soziale Kognition und Exkurs in die Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie, Professur Entwicklungspsychologie Einleitung: Soziale Kognition und Exkurs in die Hirnforschung Dipl.-Psych. Nora Vetter 2. Sitzung

Mehr

Schlaganfall, was nun?

Schlaganfall, was nun? Schlaganfall, was nun? Neurologisch bedingte Sprach- und Sprechstörungen Corinna Rolf & Dr. phil. Uta Lürßen Dipl. Sprachheilpädagoginnen Inhalt Begrüßung und Vorstellung Einführung in das Thema Ursachen

Mehr

Ausstellungen und Veranstaltungen im Januar 2011 Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53, 60596 Frankfurt

Ausstellungen und Veranstaltungen im Januar 2011 Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53, 60596 Frankfurt Ausstellungen und Veranstaltungen im Januar 2011 Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53, 60596 Frankfurt Ausstellungen Die Dauerausstellung Medien erzählen Geschichte(n) Wechselausstellungen

Mehr

Wichtige Informationen für unsere Probanden/-innen

Wichtige Informationen für unsere Probanden/-innen Plattform NeuroKognition (Prof. Dr. Christian E. Elger) Wichtige Informationen für unsere Probanden/-innen Wir bitten um sorgfältige Beachtung! Übersicht 1 Hirnforschung und funktionelle Bildgebung Seite

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Kreativitätstechniken

Kreativitätstechniken Pocket Power Kreativitätstechniken Kreative Prozesse anstoßen, Innovationen fördern. Bearbeitet von Hendrik Backerra, Christian Malorny, Wolfgang Schwarz Neuausgabe 2007. Taschenbuch. 128 S. Paperback

Mehr

Biologische Psychologie II Peter Walla

Biologische Psychologie II Peter Walla Bei der vorher erwähnten Untersuchung (Apfel und Löffel!) durfte ein visueller Reiz nur für 0.1s gezeigt werden, da durch auftretende Augenbewegungen sonst nicht mehr davon auszugehen ist, dass der entsprechende

Mehr

Einführung in die Sprachbeschreibung

Einführung in die Sprachbeschreibung 1 Inhalt Diese Einführungsveranstaltung vermittelt Grundkenntnisse in den Kernbereichen der Linguistik Phonologie, Morphologie/Lexikon, Syntax, Semantik, Pragmatik sowie, in Zusammenhang mit der zugehörigen

Mehr

Geocaching in der Kinder- und Jugendbildung

Geocaching in der Kinder- und Jugendbildung Geocaching in der Kinder- und Jugendbildung Tobias Thiel Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.v. Programm 09:20 Erfahrungsberichte vom Vorabend 09:35 Einführung 4 Wege GPS zu nutzen Was kann ich lernen

Mehr

m e i n s p r ac h e n p o r t f o l i o Name: Schule:

m e i n s p r ac h e n p o r t f o l i o Name: Schule: m e i n s p r ac h e n p o rtf o li o Name: Schule: Mein Sprachenportfolio: Entstanden aus einem Pilotprojekt des Landes Hessen, gefördert mit Mitteln des Hessischen Kultusministeriums Herausgegeben von

Mehr

Diese Folien beinhalten den Einleitungsteil des Vortrags. Aphasie und Gestik

Diese Folien beinhalten den Einleitungsteil des Vortrags. Aphasie und Gestik EKN Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie Diese Folien beinhalten den Einleitungsteil des Vortrags Aphasie und vorgestellt auf der BKL Summer School in Clinical Linguistics Würzburg, 5. September

Mehr

KNP-3: Methoden der kognitiven Neuropsychologie II

KNP-3: Methoden der kognitiven Neuropsychologie II KNP-3: Methoden der kognitiven Neuropsychologie II 1 04.05. Geschichte der kognitiven Neurowissenschaft (1) 2 11.05. Funktionelle Neuroanatomie (2) & (3) 3 18.05. Methoden der kognitiven Neurowissenschaft

Mehr

Ohne Worte! Gebärdensprache kennenlernen

Ohne Worte! Gebärdensprache kennenlernen Sprachbewusstsein entwickeln Beitrag 13 Sprechen ohne Worte 1 von 10 Ohne Worte! Gebärdensprache kennenlernen Nach einer Idee von Dr. Stefan Löffler und Dr. Mignon Löffler-Ensgraber, Eltville am Rhein

Mehr

Deutsch. Bachelor Lehrveranstaltungen

Deutsch. Bachelor Lehrveranstaltungen en Dozent/in:: Dr. Radka Ivanova Christo Stanchev Stanislava Stoeva. e Gegenwartssprache Sprachpraktischer Kurs Mikaela Petkova - Kesanlis Lilia Burova Denitza Dimitrova Georgi Marinov Diana Nikolova Dr.

Mehr

Überblick über bilinguale Bildungsmodelle in Österreich. Sabine Zeller Plattform Integration und Gebärdensprache - PLIG

Überblick über bilinguale Bildungsmodelle in Österreich. Sabine Zeller Plattform Integration und Gebärdensprache - PLIG Überblick über bilinguale Bildungsmodelle in Österreich Sabine Zeller Plattform Integration und Gebärdensprache - PLIG Sabine Zeller 2 Was wir wollen Jedes hörbehinderte Kind soll ungehindert Zugang zu

Mehr

Allgemeine Psychologie: Emotion, Aggression und Stress. Sommersemester Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Emotion, Aggression und Stress. Sommersemester Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Emotion, Aggression und Stress Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Zimbardo, Kap. 13 Literatur I. Emotionen Plutchik s (1994) Taxonomie

Mehr

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

Mehr

Auswirkungen von Epilepsie auf das Denken Neuropsychologische Aspekte

Auswirkungen von Epilepsie auf das Denken Neuropsychologische Aspekte Auswirkungen von Epilepsie auf das Denken Neuropsychologische Aspekte Birgitta Metternich Epilepsiezentrum Klinik für Neurochirurgie Universitätsklinikum Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Auswirkungen

Mehr

Bilingualer Unterricht

Bilingualer Unterricht Bilingualer Unterricht an der Realschule Tamm Bilingualer Unterricht bedeutet Sachfachunterricht in einer Fremdsprache (EWG /Kunst : Arbeitssprache Englisch) Fremdsprache Bilingualer Unterricht Sachfach

Mehr

Psychophysiologische Konzepte Messmethodische Grundlagen

Psychophysiologische Konzepte Messmethodische Grundlagen 1 26.04.06 Psychophysiologische Konzepte 2 3.05.06 Messmethodische Grundlagen 3 10.05.06 Elektrophysiologische Verfahren (EEG/EKP) 4 17.05.06 Bildgebende Verfahren (PET / fmri / EROS) 5 24.05.06 Gehirnerkrankungen

Mehr

Diagnostik der Sprachkompetenz

Diagnostik der Sprachkompetenz Kapitel 5 Diagnostik der Sprachkompetenz und Unterricht Diagnostik der Sprachkompetenz Gl/sh Schülern Sprache beizubringen ist eine komplexe Angelegenheit, und ganz besonders für einen Klassenlehrer (im

Mehr

Biologische Psychologie I

Biologische Psychologie I Biologische Psychologie I Kapitel 7 Mechanismen der Wahrnehmung, des Bewusstseins und der Aufmerksamkeit Organisationsprinzipien eines sensorischen Systems: Primärer und sekundärer sensorischer Kortex

Mehr

Dolmetschen in religiösen Settings

Dolmetschen in religiösen Settings Dolmetschen in religiösen Settings Religiöse Settings beschränken sich in diesem Referat auf christliche Settings, da sich alle von uns gesammelten Materialien auf das Dolmetschen in christlichen Umgebungen

Mehr

Die Neurobiologischen Bedingungen Menschlichen Handelns. Peter Walla

Die Neurobiologischen Bedingungen Menschlichen Handelns. Peter Walla Die Neurobiologischen Bedingungen Menschlichen Handelns 3 wichtige Sichtweisen der Neurobiologie 1. Das Gehirn produziert kontrolliertes Verhalten (somit auch jegliches Handeln) 2. Verhalten ist gleich

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Companion Technologie

Companion Technologie Companion Technologie Emotionen erkennen, verstehen und kai.bielenberg@haw-hamburg.de Agenda 1. Einleitung a. Was war nochmal Companion Technologie? b. Teilbereiche c. Warum Emotionen? 2. Ansätze a. Facial

Mehr

denn alles, was Hörende an Krankheiten haben können, kann auch Gehörlose treffen

denn alles, was Hörende an Krankheiten haben können, kann auch Gehörlose treffen GEHÖRLOS SCHLAGANFALL denn alles, was Hörende an Krankheiten haben können, kann auch Gehörlose treffen (Gehörlose Teilnehmerin der Internetbefragung ) Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer

Mehr

Der dorsale Strom in der auditorisch-motorischen Integration beim Sprechen: Untersuchungen mit der funktionellen Magnetresonanztomographie

Der dorsale Strom in der auditorisch-motorischen Integration beim Sprechen: Untersuchungen mit der funktionellen Magnetresonanztomographie Der dorsale Strom in der auditorisch-motorischen Integration beim Sprechen: Untersuchungen mit der funktionellen Magnetresonanztomographie Bremen 1. Einleitung Das Ziel der folgenden Studie war die Untersuchung

Mehr

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Jeannine Schwytay (Dipl.-Patholinguistin, Universität Potsdam) SFBB 08.November 2008 Agenda Sprachentwicklung Risiken in der Sprachentwicklung / Sprachstörungen

Mehr

Einblicke ins Kundengehirn mit Verfahren der Hirnforschung

Einblicke ins Kundengehirn mit Verfahren der Hirnforschung Einblicke ins Kundengehirn mit Verfahren der Hirnforschung - Ein gangbarer Weg? - München 23.04.09 Life & Brain - NeuroKognition - Universität t Bonn www. neuroeconomics-bonn.org 46/1 Neuroökonomie - Neuromarketing

Mehr

Interkulturelle Kommunikation zwischen Hörenden und Gehörlosen

Interkulturelle Kommunikation zwischen Hörenden und Gehörlosen Interkulturelle Kommunikation zwischen Hörenden und Gehörlosen VON ISA WERTH & HORST SIEPRATH 360 Während des 2. Workshops Gebärdensprache anlässlich interdisziplinären Forschung an Rheinisch-Westfälischen

Mehr

Exkurs: Circadiane Rhythmik. Physiologie der Zeitumstellung

Exkurs: Circadiane Rhythmik. Physiologie der Zeitumstellung Exkurs: Circadiane Rhythmik Physiologie der Zeitumstellung Chronobiologie Die biologische Uhr circadiane Rhythmik Biologische Uhren sind Anpassungen des Organismus an zyklische Veränderungen der Umwelt

Mehr

1

1 1 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 2 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 9 10 1 8 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 18 20

Mehr

Ikonizität und Indexikalität im gebärdensprachlichen Lexikon Zur Typologie sprachlicher Zeichen *

Ikonizität und Indexikalität im gebärdensprachlichen Lexikon Zur Typologie sprachlicher Zeichen * Silvia Kutscher Ikonizität und Indexikalität im gebärdensprachlichen Lexikon Zur Typologie sprachlicher Zeichen * (erschienen in Zeitschrift für Sprachwissenschaft 29(1): 79-110) Abstract The paper deals

Mehr

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Sprech- und Sprachstörungen Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Inhalt Definition Sprech- und Sprachstörungen im Vergleich Ursachen der Sprech- und Sprachstörungen Klassifikationen der Sprech-

Mehr

Typisch Mann, typisch Frau: Der kleine Unterschied im Gehirn - Erkenntnisse aus dem MRT -

Typisch Mann, typisch Frau: Der kleine Unterschied im Gehirn - Erkenntnisse aus dem MRT - Typisch Mann, typisch Frau: Der kleine Unterschied im Gehirn - Erkenntnisse aus dem MRT - Elke R. Gizewski Universitätsklinik für Neuroradiologie, Medizinische Universität Innsbruck Das Werkzeug der modernen

Mehr

Lehr- und Lernkonzeptionen

Lehr- und Lernkonzeptionen Lehr- und Lernkonzeptionen Historische Entwicklung im FSU Antike: mündliche Konversation oder Textanalyse Renaissance -18. Jh.: mittels geschriebener, klassischer Texte 19. Jh. Reformbewegung: direkte

Mehr

Voraussetzungen und Bedingungen für einen erfolgreichen Spracherwerb. Voraussetzungen und Bedingungen für einen erfolgreichen Spracherwerb

Voraussetzungen und Bedingungen für einen erfolgreichen Spracherwerb. Voraussetzungen und Bedingungen für einen erfolgreichen Spracherwerb Voraussetzungen und Bedingungen für einen erfolgreichen Spracherwerb Voraussetzungen und Bedingungen für einen erfolgreichen Spracherwerb Neurophysiologische Grundlagen Kirstin Kognitive Voraussetzungen

Mehr

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht Birke Peter, Klinische Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Autonome Hochschule in der deutschsprachigen Gemeinschaft Eupen, 12. Mai 2011

Autonome Hochschule in der deutschsprachigen Gemeinschaft Eupen, 12. Mai 2011 Autonome Hochschule in der deutschsprachigen Gemeinschaft Eupen, 12. Mai 2011 Zusammenfassung des Vortrags: Neurodidaktik und Fremdsprachenunterricht 1. Alter Wein in neuen Schläuchen? Lernen funktioniert

Mehr

Inklusion: Chancen und Risiken

Inklusion: Chancen und Risiken Eine Informationsschrift des Deutschen Gehörlosen-Bundes e. V. Inklusion: Chancen und Risiken Broschüre zum Internationalen Tag der Gehörlosen 2009 Inklusion: Chancen und Risiken Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Compiler. Kapitel. Syntaktische Analyse. Kapitel 4. Folie: 1. Syntaktische Analyse. Autor: Aho et al.

Compiler. Kapitel. Syntaktische Analyse. Kapitel 4. Folie: 1. Syntaktische Analyse. Autor: Aho et al. Folie: 1 Kapitel 4 Übersicht Übersicht Syntax: Definition 4 syn-tax: the way in which words are put together to form phrases, clauses, or sentences. Webster's Dictionary Die Syntax (griechisch σύνταξις

Mehr

Penny Boyes Braem. Einführung in die Gebärdensprache und ihre Erforschung

Penny Boyes Braem. Einführung in die Gebärdensprache und ihre Erforschung Penny Boyes Braem Einführung in die Gebärdensprache und ihre Erforschung Internationale Arbeiten zur Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser Band 11 Penny Boyes Braem Einführung in die Gebärdensprache

Mehr

Erstellung eines systematischen Wortschatzes für die automatische Gebärdenspracherkennung

Erstellung eines systematischen Wortschatzes für die automatische Gebärdenspracherkennung Forschungsberichte des Instituts für Phonetik und Sprachliche Kommunikation der Universität München (FIPKM) 37 (2001) 65-85 Erstellung eines systematischen Wortschatzes für die automatische Gebärdenspracherkennung

Mehr

Schmerz, Kognition und funktionelle Bildgebung 13. Jahrestagung DGNB Leipzig 2011

Schmerz, Kognition und funktionelle Bildgebung 13. Jahrestagung DGNB Leipzig 2011 Schmerz, Kognition und funktionelle Bildgebung 13. Jahrestagung DGNB Leipzig 2011 PD Dr. med. habil. Rainer Scheid Abteilung Neurologie, Leipzig Inhalt 1. Prolog 2. Schmerz und Kognition 3. Schmerz und

Mehr