Sprachen im Gehirn. Marco Monachino. Christina Backes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprachen im Gehirn. Marco Monachino. Christina Backes"

Transkript

1 Sprachen im Gehirn Marco Monachino Christina Backes

2 Überblick Allgemeines und Aufbau Sprachzentren Neurolinguistische Verarbeitung Methoden der Neurolinguistik 2

3 Allgemeines Das Gehirn wiegt bei einem Mann durchschnittlich 1375g und bei einer Frau 1245g. Das Gehirn ist bereits im Alter von 10 Jahren voll ausgewachsen.

4 Aufbau

5 Großhirn Großhirn linke und rechte Großhirnhemisphäre Hirnlappen Graue und Weiße Substanz

6 Hirnlappen Gehirnoberfläche wird von Windungen gebildet, die voneinander durch Furchen getrennt sind Durch die seitliche Hirnfurche (sulcus lateralis) und die Zentralfurche (sulcus centralis) lässt sich die Hemisphäre in vier Hirnlappen aufteilen

7 Hirnlappen Stirnlappen (lobus frontalis) Scheitellappen (lobus parietalis) Schläfenlappen (lobus temporalis) Hinterhauptslappen (lobus occipitalis)

8

9 Hirnareale Linke Hemisphäre: Lesen, Sprechen und Schreiben Rechte Hemisphäre: Gedächtnis, Sprachverständnis, räumliches Vorstellungsvermögen sowie Musikverständnis

10 Hirnrindenareale

11 Hirnrinde Großhirnrinde ist beim Menschen besonders hoch entwickelt. Sie ist für die Eigenschaften verantwortlich, die den Menschen vom Tier unterscheiden: Sprache, logisches Denken, Persönlichkeit, Gewissen

12

13 Sprachzentren Die beiden wichtigsten Areale der Sprachverarbeitung sind: Broca-Areal Wernicke-Areal

14 Broca-Areal bezeichnet eine Region auf der Großhirnrinde befindet sich bei fast allen Rechtshändern und bei 60% der Linkshänder in der linken Hemisphäre

15 Broca-Areal hauptsächlich für die Sprachproduktion (Sprachmotorik, Lautbildung, Lautanalyse, Artikulation und die Bildung abstrakter Wörter) zuständig

16 Der frz. Chirurg Paul Broca entdeckte diese Region Sein Name ist auf dem Eiffelturm verewigt. Broca-Areal

17 Wernicke - Areal ist für die Spracherfassung bzw. - erinnerung zuständig Karl Wernicke hat es bei der Erforschung der Aphasie entdeckt

18 Carl Wernicke deutscher Neurologe und Psychiater entdeckte 1874 das sensorische Sprachzentrum

19

20 Broca Aphasie Aphasie Wernicke - Aphasie

21 Broca-Aphasie Schädigung des Gehirns im Bereich des Broca-Areals Sprachstörung, bei der das Sprachverständnis weitgehend intakt bleibt motorische Aphasie

22 Wernicke - Aphasie Sitz im Wernicke Zentrum Sensorische Aphasie Sprachproduktion flüssig Sprachverständnis gestört

23 Sprachzentren wesentliche Bereiche direkt an der Sylviusund Rolando Furche oder in der näheren Umgebung dieser Furchen Primärbereiche (Broca-, Wernicke - Zentrum)

24

25 Neurolinguistische Verarbeitung 1. Sprachproduktion 2. Vorlesen 3. Sprachverstehen

26 Methoden der Neurolinguistik Magnetresonanztomographie Kartographierung der Hirnrinde Aphasieuntersuchungen EEG

27 Magnetresonanztomographie funktionelle Kernspintomographie (fmrt) Erzeugung von Hirnstrombildern fmrt bedient sich magnetischer Eigenschaften des Hämoglobins

28 fmrt Konzentration auf Prozesse des Hörens und Verstehens von Sprache Je bunter MRT-Bild, desto durchbluteter Hirnregion, desto höher die Hirnaktivität Gehirn bei fehlerhaften Sätzen aktiver als bei korrekten S.

29 Kartographierung der Hirnrinde Stimulation der Punkte 23, 24 verursachte blockierte Artikulationsfähigkeit Reizung der Punkte 26, 27, 28 ergaben andere aphasieähnliche Symptome

30 Aphasieuntersuchungen Aphasie: durch Verletzung/Erkrankung von Gehirnarealen verursachte Sprachstörung Diagnose: 1. Aachener Aphasietest 2. C - Test (configurational matrix)

31 AAT 6 Untertests: a) Spontansprache b) Token Test c) Nachsprechen d) Schriftsprache e) Benennen f) Sprachverständnis

32 Spontansprache Bewertet werden (0 bis maximal 5 Punkte): Kommunikationsverhalten, Artikulation & Prosodie, Automatismen, Semantik, Phonematik und Syntax

33 Token - Test Zeigen und Zuordnen von geometrischen Formen, verschiedene Farben und verschiedene Größen

34 Nachsprechen 10 Laute, 10 einsilbige Wörter, 10 Lehn- und Fremdwörter, 10 komplexe Wörter und 10 Sätze

35 Schriftsprache Lautes Lesen, Zusammensetzen von Buchstaben-/ Wortkarten nach Diktat und Schreiben nach Diktat

36 Benennen Abbildungen benennen: 10 einfache Nomina, 10 Farbadjektive, 10 Komposita und 10 Situationen

37 Sprachverständnis Auditives Verständnis für Wörter, auditives Verständnis für Sätze, Lesesinnverständnis für Wörter und Lesesinnverständnis für Sätze

38 C-Test

39 C-Test A: wörtliche Wiederholung B: korrektive Wiederholung C: korrektive Wiederholung mit einem anderen Fehler D: sonstige Reaktion E: keine Reaktion Der Test ist sensitiv für feinste Störungen der syntaktischen Verarbeitung.

40 EEG EEG = Elektroenzephalogramm Bei Erregung von Nervenzellen im Gehirn entstehen rhythmische Stromschwankungen von einigen Mikrovolt Diese Schwankungen kann man mittels Elektroden messen und aufzeichnen.

41 EEG

42 Noch Fragen? Danke für die Aufmerksamkeit!

Der Aufbau des Gehirns und die Fähigkeit zur Sprachrezeption und Sprachproduktion. Prof. Dr. Christoph Herrmann. Neuronale Korrelate der Sprache

Der Aufbau des Gehirns und die Fähigkeit zur Sprachrezeption und Sprachproduktion. Prof. Dr. Christoph Herrmann. Neuronale Korrelate der Sprache : Der Aufbau des Gehirns und die Fähigkeit zur Sprachrezeption und Sprachproduktion Prof. Dr. Christoph Herrmann Übersicht Menschliche versus nicht-menschliche Sprache Sprache und Anatomie: - Peripheranatomische

Mehr

Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen

Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen rungen Psycholinguistischer Paradigmenwechsel in der Diagnostik und Therapie von Aphasien Norbert Rüffer Folien und Text des Referats im Internet: http://www.words

Mehr

Sprech- und Sprachstörungen

Sprech- und Sprachstörungen Sprech- und Sprachstörungen Hauptseminar: Psycholinguistik Seminarleiter: Daumantas Katinas Referentinnen: Oksana Ščevil Irena Stanulevič Ilita Norgailaitė Inhalt 1. Die angeborenen Sprech- und Sprachstörungen;

Mehr

Wissen. Demenz Was ist das?

Wissen. Demenz Was ist das? 19 Wissen Demenz Was ist das? Demenz Wie häufig tritt sie auf? Demenz Welche Formen sind bekannt? Demenz Welche Phasen gibt es? Demenz Wie kommt der Arzt zu einer Diagnose? Demenz Welche Therapien gibt

Mehr

"Die Auswirkung der farblichen Darstellung auf die Benennleistung von Nomen bei Patienten mit Aphasie".

Die Auswirkung der farblichen Darstellung auf die Benennleistung von Nomen bei Patienten mit Aphasie. "Die Auswirkung der farblichen Darstellung auf die Benennleistung von Nomen bei Patienten mit Aphasie". Masterthesis Kathrina Gerling, München Vortrag in Salzburg am 16.03.13 Aufbau Motivation Einleitung

Mehr

Aufbau und Funktion des Gehirns

Aufbau und Funktion des Gehirns 13 Aufbau und Funktion des Gehirns Gudrun Schaade.1 Anatomische Grundbegriffe 14. Funktionen des Gehirns 14.3 Schlussbemerkung 17 Literatur 17 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 016 G. Schaade Ergotherapeutische

Mehr

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Sprachen Anonym Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Spezifizierung von Hirnregionen für Sprachverarbeitung... 3 2.1 Sprachlateralisierung...

Mehr

Aphasie. Erklärungen Tipps VILLA MELITTA. Villa Melitta Col-di-Lana-Str. 4,6, Bozen T F

Aphasie. Erklärungen Tipps VILLA MELITTA. Villa Melitta Col-di-Lana-Str. 4,6, Bozen T F VILLA MELITTA PRIVATKLINIK CASA DI CURA PRIVATA Aphasie Erklärungen Tipps Villa Melitta Col-di-Lana-Str. 4,6,14 39100 Bozen T 0471 471 471 F 0471 471 400 www.villamelitta.it Villa Melitta Ich habe in einem

Mehr

Anatomie, Biologie und Physiologie

Anatomie, Biologie und Physiologie Anatomie, Biologie und Physiologie Ergotherapie Prüfungswissen von Jürgen Zervos-Kopp 1. Auflage Thieme 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 141352 9 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

APHASIEN. Bânû Ergünal Graduiertenkolleg Satzarten Variation und Interpretation

APHASIEN. Bânû Ergünal Graduiertenkolleg Satzarten Variation und Interpretation APHASIEN Bânû Ergünal Graduiertenkolleg Satzarten Variation und Interpretation Pierre Paul Broca Sprachstörungen sind auf eine Läsion in der linken Hemisphäre zurückzuführen. APHEMIE. Sprachstörungen betreffen

Mehr

Biologische Psychologie II Peter Walla

Biologische Psychologie II Peter Walla Kapitel 16 Lateralisierung, Sprache und das geteilte Gehirn Das linke und das rechte Gehirn: Das menschliche Gehirn besteht aus 2 cerebralen Hemisphären, die voneinander getrennt sind, abgesehen von den

Mehr

Schlaganfall, was nun?

Schlaganfall, was nun? Schlaganfall, was nun? Neurologisch bedingte Sprach- und Sprechstörungen Corinna Rolf & Dr. phil. Uta Lürßen Dipl. Sprachheilpädagoginnen Inhalt Begrüßung und Vorstellung Einführung in das Thema Ursachen

Mehr

Sprachstörung Nachricht von Katrin Lehmann an ALLE: Sprachentwicklungsstörung Sprache und Gehirn Aphasie (Freitag)

Sprachstörung Nachricht von Katrin Lehmann an ALLE: Sprachentwicklungsstörung Sprache und Gehirn Aphasie (Freitag) Sprachstörung Sprachentwicklungsstörung Sprache und Gehirn Aphasie (Freitag) Nachricht von Katrin Lehmann an ALLE: Das Programm MED wird zur Transkription empfohlen und in der Übung Anleitung vorgestellt.

Mehr

Vortrag: EEG- Neurofeedback

Vortrag: EEG- Neurofeedback Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde Vortrag: EEG- Neurofeedback Organisation des Nervensystems Cortex cerebri (Hirnrinde): 10-50 Mrd. Neurone und Gliazellen ( Stützzellen ) Alle Prozesse, die unter

Mehr

Aufgaben des Nervensystems

Aufgaben des Nervensystems Das menschliche Nervensystem Nervensystem Definition: = Gesamtheit aller Nervengewebe des Menschen NS dient der Erfassung, Verarbeitung, Speicherung und Aussendung von Informationen in Zusammenarbeit mit

Mehr

Biologische Psychologie II Peter Walla

Biologische Psychologie II Peter Walla Bei der vorher erwähnten Untersuchung (Apfel und Löffel!) durfte ein visueller Reiz nur für 0.1s gezeigt werden, da durch auftretende Augenbewegungen sonst nicht mehr davon auszugehen ist, dass der entsprechende

Mehr

Deutsches Institut für Wachkoma-Forschung. kognitive Funktionen bei Patienten mit Bewusstseinsstörungen und Aphasie

Deutsches Institut für Wachkoma-Forschung. kognitive Funktionen bei Patienten mit Bewusstseinsstörungen und Aphasie Deutsches Institut für Wachkoma-Forschung kognitive Funktionen bei Patienten mit Bewusstseinsstörungen und Aphasie 2. Wachkoma Symposium 04.-05. September Alireza Sibaei, NR MSc. www.diwf.org Inhalte Bewusstsein

Mehr

Aphasien. Seminar Sprache und Spracherwerb. Hannah Schmitt

Aphasien. Seminar Sprache und Spracherwerb. Hannah Schmitt Aphasien 26.11.2009 Hannah Schmitt Inhalt Sprachfunktionen Definition Aphasien Sprachliche Störungsmerkmale 1. Störungen der Wortfindung und Wortwahl 2. Störungen im Satzbau Aphasische Störungsbilder 2

Mehr

One Brain or Two? ReferentInnen: Miriam Balt, Johanna Ruge, Moritz Matejka. Die Split-Brain-Problematik

One Brain or Two? ReferentInnen: Miriam Balt, Johanna Ruge, Moritz Matejka. Die Split-Brain-Problematik One Brain or Two? ReferentInnen: Miriam Balt, Johanna Ruge, Moritz Matejka Die Split-Brain-Problematik Gliederung Teil I Das Corpus Callosum Was ist ein Split-brain? Die Gazzaniga Testreihe Ergebnisse

Mehr

Das hochbegabte ehirn Gehirn Dr. Dominik Gyseler 21.. Mai Mai

Das hochbegabte ehirn Gehirn Dr. Dominik Gyseler 21.. Mai Mai Das hochbegabte Gehirn PHSG Dr. Dominik Gyseler 21. Mai 2011 Ablauf 1. Neuropädagogik 2. Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zur Hochbegabung 3. Was ist der Erkenntnisgewinn? 4. Schulische en Hochbegabter

Mehr

Output-Strukturen. Input-Strukturen

Output-Strukturen. Input-Strukturen Output-Strukturen Input-Strukturen Funktionsprinzipien des Gehirns Sprachproduktive Prozesse? Sprachperzeptive Prozesse? Output-Strukturen Input-Strukturen Speicherstrukturen (mentales Lexikon) Funktionsprinzipien

Mehr

Das autistische Gehirn

Das autistische Gehirn Ein Blick ins Innere Seit vielen Jahren untersuchen Neuroanatomen die Gehirne verstorbener Autismus-Patienten. Die Ergebnisse wurden in zahlreichen Aufsätzen in neurologischen Fachzeitschriften veröffentlicht.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Fragen 9 Antworten 89

Inhaltsverzeichnis Fragen 9 Antworten 89 Inhaltsverzeichnis Fragen 9 Nervensystem - Anatomie / Physiologie 9 Nervensystem - Pathologie 14 Psychiatrie 24 Auge Anatomie / Physiologie / Pathologie 31 Hals-Nasen-Ohren Anatomie Physiologie 38 Hals-Nasen-Ohren

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Kognitive Leistungen des menschlichen Gehirns: Kann sich das Gehirn selbst erkennen? Wahrnehmen, Handeln Lernen, Gedächtnis bilden Planen, Erwarten

Kognitive Leistungen des menschlichen Gehirns: Kann sich das Gehirn selbst erkennen? Wahrnehmen, Handeln Lernen, Gedächtnis bilden Planen, Erwarten Kognitive Leistungen des menschlichen Gehirns: Kann sich das Gehirn selbst erkennen? Wahrnehmen, Handeln Lernen, Gedächtnis bilden Planen, Erwarten Regeln extrahieren, Abstraktion Sprachliche Kommunikation

Mehr

Gehirngerechte Gestaltung von Lernumgebungen

Gehirngerechte Gestaltung von Lernumgebungen Seite 1 Gehirngerechte Gestaltung von Lernumgebungen Dr., MSc. / Wien, 2013 a-head / Institut für Gehirntraining a-head / Institut für Gehirntraining, Dr., MSc., katharina.turecek@a-head.at, www.a-head.at,

Mehr

Verblüffendes über das Gehirn. Claudia Hildebrand Institut für Medizinische und Biologische Bildverarbeitung

Verblüffendes über das Gehirn. Claudia Hildebrand Institut für Medizinische und Biologische Bildverarbeitung Verblüffendes über das Gehirn Claudia Hildebrand Institut für Medizinische und Biologische Bildverarbeitung Arbeitsgruppe: Medizinische Informationssysteme Das Gehirn - Zahlen 100 Milliarden Nervenzellen

Mehr

Anwendungsgebiete Neurolinguistik Klinische Linguistik

Anwendungsgebiete Neurolinguistik Klinische Linguistik Anwendungsgebiete Neurolinguistik Klinische Linguistik C. Eulitz Gliederung Anliegen der Neurolinguistik - Einordnung / Definitionen - interdisziplinäre Ausrichtung des Gebietes Methoden der Neurolinguistik

Mehr

Hirngerecht Sprachen lehren und lernen: Was sagt die Neurodidaktik?

Hirngerecht Sprachen lehren und lernen: Was sagt die Neurodidaktik? Hirngerecht Sprachen lehren und lernen: Was sagt die Neurodidaktik? Prof. Dr. Kristian Folta-Schoofs AG Neurodidaktik Institut für Psychologie Universität Hildesheim (c) Prof. Dr. Kristian Folta-Schoofs!!!

Mehr

Was ist eine Aphasie?

Was ist eine Aphasie? Was ist eine Aphasie? Wenn das Sprachzentrum im Gehirn durch eine Krankheit oder einen Unfall beschädigt oder zerstört wird, kann eine Sprachstörung Aphasie auftreten. Das Sprachzentrum ist bei den meisten

Mehr

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Psycholinguistik Vilnius, den 19. Februar 2014 Das Wissen Beim Sprechen, Hören, Schreiben und Verstehen finden kognitive Prozesse

Mehr

Neurolinguistische Grundlagen der Gebärdensprache

Neurolinguistische Grundlagen der Gebärdensprache 25.Internationale Fachtagung für Psychologinnen und Psychologen an Einrichtungen für Hör-und Sprachgeschädigte RWTH Aachen, 7.-9. Oktober 2009 Neurolinguistische Grundlagen der Gebärdensprache Walter Huber,

Mehr

Drei Gehirnmodelle nach Prof. Dr. Dr. Med. J. W. Rohen. 15-teiliges zerlegbares Gehirnmodell und transparente Variante

Drei Gehirnmodelle nach Prof. Dr. Dr. Med. J. W. Rohen. 15-teiliges zerlegbares Gehirnmodell und transparente Variante Drei Gehirnmodelle nach Prof. Dr. Dr. Med. J. W. Rohen 15-teiliges zerlegbares Gehirnmodell und transparente Variante Das von Prof. Rohen in enger Zusammenarbeit mit Frau Dr. Lindner-Funk entwickelte,

Mehr

"ENHANCING EARLY MULTILINGUALISM (ENEMU) - (In-service) Teacher Training on Language Acquisition " COMENIUS-Project No ( )

ENHANCING EARLY MULTILINGUALISM (ENEMU) - (In-service) Teacher Training on Language Acquisition  COMENIUS-Project No ( ) "ENHANCING EARLY MULTILINGUALISM (ENEMU) - (In-service) Teacher Training on Language Acquisition " COMENIUS-Project No. 226496 (2005-2008) CH. 3 - NEUROLINGUISTIK Chris Schaner-Wolles (University of Vienna,

Mehr

Was ist Neurolinguistik?

Was ist Neurolinguistik? Was ist Neurolinguistik? Teilgebiet der Linguistik; behandelt den Zusammenhang von alltäglicher, natürlicher Sprachverarbeitung und Gehirn bevorzugtes und traditionelles Anwendungsgebiet sind verschiedene

Mehr

GERHARD ROTH INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN DER MENSCH ALS INFORMATIONSWESEN

GERHARD ROTH INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN DER MENSCH ALS INFORMATIONSWESEN GERHARD ROTH INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN DER MENSCH ALS INFORMATIONSWESEN G. Roth, 2007 AMBIVALENZ DES INFORMATIONSBEGRIFFS Information als Signal bzw. Zeichen (Nachrichtentechnik) Information

Mehr

Proseminar Biologische Psychologie: Vom Hören zur Sprache

Proseminar Biologische Psychologie: Vom Hören zur Sprache Proseminar Biologische Psychologie: Vom Hören zur Sprache VL 1: Einführung, Grundlagen, Überblick 1. Die MR-Technik macht unterschiedliche Gewebe sichtbar. 2. Bildgebende Verfahren messen zeitlich-räumliche

Mehr

Tobias Bonhoeffer, Peter Gruss (Hrsg.) Zukunft Gehirn Neue Erkenntnisse, neue Herausforderungen. Ein Report der Max-Planck-Gesellschaft

Tobias Bonhoeffer, Peter Gruss (Hrsg.) Zukunft Gehirn Neue Erkenntnisse, neue Herausforderungen. Ein Report der Max-Planck-Gesellschaft Unverkäufliche Leseprobe Tobias Bonhoeffer, Peter Gruss (Hrsg.) Zukunft Gehirn Neue Erkenntnisse, neue Herausforderungen. Ein Report der Max-Planck-Gesellschaft 304 Seiten, Broschiert ISBN: 978-3-406-61642-6

Mehr

Sprache III. Neuropsychologie der Sprache

Sprache III. Neuropsychologie der Sprache Fachrichtung Psychologie Professur Allgemeine Psychologie Modul A1: Kognitive Prozesse (SS 2013) Sprache III. Neuropsychologie der Sprache Thomas Goschke 1 Broca Aphasie Patient, der unfähig war zu sprechen

Mehr

Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie

Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie Linguistik Claudia Wahn Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie Shaker Verlag Aachen 2004 Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Sprachrezeption. 0. Vorbemerkung: Prinzipien, Methoden. 4. Erkennen von Sätzen und von grammatischen Regeln

Sprachrezeption. 0. Vorbemerkung: Prinzipien, Methoden. 4. Erkennen von Sätzen und von grammatischen Regeln Sprachrezeption 0. Vorbemerkung: Prinzipien, Methoden 1. Identifikation von Phonemen (Laut fi Phonem) 2. Morphem- und Worterkennung 3. Erkennen morphemreicher Wörter 4. Erkennen von Sätzen und von grammatischen

Mehr

Wie viele Neuronen hat der Mensch? a b c

Wie viele Neuronen hat der Mensch? a b c Wie viele Neuronen hat der Mensch? a. 20 000 000 000 b. 500 000 000 000 c. 100 000 000 000 000 Aus Eins mach Viele Konzentration und Spezialisierung Alle Neurone = Nervensystem Axone Nerven Zellkörper

Mehr

9/9/2013. Hirnfunktionelle und Hirnstrukturelle Befunde zu Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen. Jens Brauer. Hinweis

9/9/2013. Hirnfunktionelle und Hirnstrukturelle Befunde zu Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen. Jens Brauer. Hinweis Hirnfunktionelle und Hirnstrukturelle Befunde zu Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen Hinweis Diejenigen Teile des Vortrags, die noch unveröffentlichte Daten und Ergebnisse enthalten, sind

Mehr

GERONTO SPEZIAL. Frontotemporale Demenz. G. Nelles, Köln

GERONTO SPEZIAL. Frontotemporale Demenz. G. Nelles, Köln GERONTO SPEZIAL Frontotemporale Demenz G. Nelles, Köln Fallbeispiel Herr XYZ, 65 Jahre Unter Arbeitsbelastung zunehmende Gedächtnisstörungen. Herr XYZ berichtet, dass er in letzter Zeit häufig nach Wörtern

Mehr

Allgemeine Psychologie II. Vorlesung 5. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Allgemeine Psychologie II. Vorlesung 5. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Allgemeine Psychologie II Vorlesung 5 Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 Allgemeine Psychologie II Woche Datum Thema 1 FQ Einführung, Verteilung der Termine

Mehr

Modul Biologische Grundlagen Kapitel IV.2.2 Reizleitung und Reizverarbeitung (Hören)

Modul Biologische Grundlagen Kapitel IV.2.2 Reizleitung und Reizverarbeitung (Hören) Frage Welche Fachbegriffe gehören zum Thema Reizleitung und Reizverarbeitung beim Hören? Antwort - Hörnerv = Nervus cochlearis - Basilarmembran - Haarzellen - Ortsprinzip - Dauer - Intensität - Kochlea

Mehr

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Sprech- und Sprachstörungen Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Inhalt Definition Sprech- und Sprachstörungen im Vergleich Ursachen der Sprech- und Sprachstörungen Klassifikationen der Sprech-

Mehr

1) Kreativität, 2) Form, 3) Inhalt, 4) Gebrauch

1) Kreativität, 2) Form, 3) Inhalt, 4) Gebrauch VL Gehirn,... 1) Kreativität, 2) Form, 3) Inhalt, 4) Gebrauch ad 1) sprechen lernen ist nicht Auswendiglernen eines fixen Satzrepertoires, sondern (unbewusstes) Verständnis der Regeln zur Erzeugung sinnvoller

Mehr

DIE VERBVERARBEITUNG BEI ALZHEIMER-DEMENZ UND PRIMÄR PROGRESSIVER APHASIE EIN VERGLEICH

DIE VERBVERARBEITUNG BEI ALZHEIMER-DEMENZ UND PRIMÄR PROGRESSIVER APHASIE EIN VERGLEICH DIE VERBVERARBEITUNG BEI ALZHEIMER-DEMENZ UND PRIMÄR PROGRESSIVER APHASIE EIN VERGLEICH Alexandra Madl 19.10.2012 INHALT Einleitung/ Motivation Das Krankheitsbild der Demenz Alzheimer Demenz Primär Progressive

Mehr

Protokollbogen 1. Protokollbogen I. Anamnesedaten. Auswertung der Leistungsbereiche I VI : Prozentränge

Protokollbogen 1. Protokollbogen I. Anamnesedaten. Auswertung der Leistungsbereiche I VI : Prozentränge Protokollbogen 1 Protokollbogen I Anamnesedaten Name: Geburtsdatum: Medizinische Diagnose: Linguistische Diagnose: Erkrankungsbeginn: Untersuchungsdatum: Untersucher: W. Erstdiagnostik Verlaufsdiagnostik

Mehr

Nervensysteme 19. Nervensysteme im Vergleich. Einfache Nervennetze. Regenwurm Längsschnitt, Kopfregion. Oesophagus Segment.

Nervensysteme 19. Nervensysteme im Vergleich. Einfache Nervennetze. Regenwurm Längsschnitt, Kopfregion. Oesophagus Segment. Nervensysteme 19 Nervensysteme im Vergleich Einfache Nervennetze Bauchmark Cephalisation Gehirn Quelle: Deutsch u.a.: klar. Biologie 6, Seite 19 Regenwurm Längsschnitt, Kopfregion Pharynx Oesophagus Segment

Mehr

Sprachproduktion. Psycholinguistik (7/11; HS 2010/2011 Vilnius, den 26. Oktober 2010

Sprachproduktion. Psycholinguistik (7/11; HS 2010/2011 Vilnius, den 26. Oktober 2010 Sprachproduktion Psycholinguistik (7/11; HS 2010/2011 Vilnius, den 26. Oktober 2010 Sprachliche Zentren im Gehirn SSSSensorische Funktionen Motorische Funktionen Sprachliche Zentren im Gehirn Generieren

Mehr

Masterarbeit Universitätslehrgang Klinische Linguistik Universität Salzburg Nadja Ritter

Masterarbeit Universitätslehrgang Klinische Linguistik Universität Salzburg Nadja Ritter Masterarbeit Universitätslehrgang Klinische Linguistik Universität Salzburg Nadja Ritter Ich habe eine andere Sprache gesprochen? Aber das habe ich nicht gemerkt wie kann ich eine andere Sprache sprechen,

Mehr

Sprache und Denken Teil I: Sprache gestört Denken gestört?

Sprache und Denken Teil I: Sprache gestört Denken gestört? Sprache und Denken I 1 (6) Sprache und Denken Teil I: Sprache gestört Denken gestört? Margret Eckold Einleitung Thomas Helmenstein und ich, wir wollen Sie nun mit einem weiteren Thema zur Differentialdiagnostik

Mehr

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty uiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasd fghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzx

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty uiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasd fghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzx qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty uiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasd fghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzx Aphasie cvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui opasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfg

Mehr

Übersicht der Themen für Abschlussarbeiten im B.Sc.-Studiengang. AE 08 Klinische Neuropsychologie mit Schwerpunkt Epilepsieforschung

Übersicht der Themen für Abschlussarbeiten im B.Sc.-Studiengang. AE 08 Klinische Neuropsychologie mit Schwerpunkt Epilepsieforschung Übersicht der Themen für Abschlussarbeiten im B.Sc.-Studiengang AE 08 Klinische Neuropsychologie mit Schwerpunkt Epilepsieforschung Jun.Prof. Kirsten Labudda: Thema 1: Zusammenhang zwischen subjektiven

Mehr

Einführung in die Kognitive Neurowissenschaft

Einführung in die Kognitive Neurowissenschaft Hauptseminar Einführung in die Kognitive Neurowissenschaft WS 2013/2014 Dozentin 10/29/2013 2 1 Webseite 10/29/2013 3 Zielgruppe Studierende der Kognitionswissenschaft Psychologie Linguistik Erziehungswissenschaft

Mehr

Warum der Affe keine Sprache lernt

Warum der Affe keine Sprache lernt Warum der Affe keine Sprache lernt Angela D. Friederici Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig Two key steps in the evolution of human cooperation Collaboration via Joint Intentionality

Mehr

Hirnfunktionelle und Hirnstrukturelle Befunde zu Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen

Hirnfunktionelle und Hirnstrukturelle Befunde zu Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen Hirnfunktionelle und Hirnstrukturelle Befunde zu Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen Jens Brauer Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences Hinweis Diejenigen Teile des Vortrags,

Mehr

Sprachbildung im Offenen Ganztag. Spielend Sprechen lernen, und die Lust der Kinder am Kommunizieren nutzen und stärken

Sprachbildung im Offenen Ganztag. Spielend Sprechen lernen, und die Lust der Kinder am Kommunizieren nutzen und stärken Sprachbildung im Offenen Ganztag Spielend Sprechen lernen, und die Lust der Kinder am Kommunizieren nutzen und stärken D I P L. - H E I L P Ä D. M A R E N B E R H E I D E Ablauf 1. Meilensteine der Sprachentwicklung

Mehr

Sprachverständnis, Folie 1. Sprachverständnis

Sprachverständnis, Folie 1. Sprachverständnis Sprachverständnis, Folie 1 Sprachverständnis Indem wir Wörter und Sätze äussern, teilen wir etwas von unserer Welt mit. Indem wir Wörter und Sätze verstehen, nehmen wir ein Stück Aussenwelt zu uns. Susanne

Mehr

- Neurobiologische Grundlagen des Rechnens. - Neurobiologische Grundlagen des AD(H)S. Neurobiologische Grundlagen des Lernens 1. Sprache. 2.

- Neurobiologische Grundlagen des Rechnens. - Neurobiologische Grundlagen des AD(H)S. Neurobiologische Grundlagen des Lernens 1. Sprache. 2. Neurobiologische Grundlagen des Lernens 1. Sprache - Sprachentwicklung, Sprachregionen - Lesemodell, Schreibmodell - das Wesen des Lesens - Lesesystem für Englisch und Italienisch - Formantenübergänge

Mehr

Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr?

Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Dipl.-Med. Kerstin Lange Sachgebietsleiterin des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes 21.04.2015 Sprachstörungen im Vor- und Grundschulalter nach

Mehr

Sprache wächst mit dem Gehirn Language Develops With the Brain

Sprache wächst mit dem Gehirn Language Develops With the Brain Sprache wächst mit dem Gehirn Language Develops With the Brain Brauer, Jens Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig Korrespondierender Autor E-Mail: brauer@cbs.mpg.de Zusammenfassung

Mehr

Bausteine der kindlichen Entwicklung

Bausteine der kindlichen Entwicklung A. Jean Ayres Bausteine der kindlichen Entwicklung Die Bedeutung der Integration der Sinne für die Entwicklung des Kindes Mit Unterstützung von Jeff Robb ins Aus dem Amerikanischen übersetzt von Dr. I.

Mehr

Das Gehirn. Eine kleine Wissensreise

Das Gehirn. Eine kleine Wissensreise Das Gehirn Eine kleine Wissensreise Ding Dong! läutet die große Schulglocke. Es ist Zeit für die erste Schulstunde. Heute soll es um unser Gehirn gehen, sagt die Lehrerin. Wir sind alle sehr gespannt.

Mehr

Sprachentwicklungsstörungen aus Neurowissenschaftlicher Perspektive

Sprachentwicklungsstörungen aus Neurowissenschaftlicher Perspektive Preface Dieses Handout enthält die im Vortrag gezeigten Folien abzüglich solcher, die noch unveröffentlichte Daten präsentierten. Wir bitten um Verständnis. Sprachentwicklungsstörungen aus Neurowissenschaftlicher

Mehr

Das schafft unser Gehirn mit links

Das schafft unser Gehirn mit links Das schafft unser Gehirn mit links Unser Körper, unser Verhalten, aber auch unser Gehirn sind alles andere als symmetrisch. Und das scheint wichtig zu sein, damit Denken, Sprechen und Motorik reibungslos

Mehr

LERN SCHWACHEN. Ihre Formen und ihre Behandlung. von DORIS J. JOHNSON PROF. HELMER R. MYKLEBUST. Direktor am Institute for Language Disorders

LERN SCHWACHEN. Ihre Formen und ihre Behandlung. von DORIS J. JOHNSON PROF. HELMER R. MYKLEBUST. Direktor am Institute for Language Disorders LERN SCHWACHEN Ihre Formen und ihre Behandlung von DORIS J. JOHNSON PROF. HELMER R. MYKLEBUST Direktor am Institute for Language Disorders Mit einem Vorwort von Prof. Dr. med. M. MÜLLER-KÜPPERS Mit 74

Mehr

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14.

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. September 2010 Das Wissen Beim Sprechen, Hören, Schreiben und Verstehen finden

Mehr

Sprache und Gehirn Probleme mit den klassischen lokalisatorischen Modellen zur Aphasie und Konzepte für eine moderne Aphasiebehandlung

Sprache und Gehirn Probleme mit den klassischen lokalisatorischen Modellen zur Aphasie und Konzepte für eine moderne Aphasiebehandlung Sprache und Gehirn 1 (5) Sprache und Gehirn Probleme mit den klassischen lokalisatorischen Modellen zur Aphasie und Konzepte für eine moderne Aphasiebehandlung Norbert Rüffer Vorbemerkung, Zusammenfassung

Mehr

Der Kopf Die Kommandozentrale

Der Kopf Die Kommandozentrale Der Kopf Die Kommandozentrale Das Gehirn Das menschliche Gehirn liegt in der knöchernen Schädelhöhle und lässt sich in fünf Abschnitte aufteilen. Jeder Abschnitt erfüllt eine bestimmte Aufgabe: Das Kleinhirn

Mehr

Patient: Therapeutinnen: Behandlungszeitraum: Geplante Therapieeinheiten:

Patient: Therapeutinnen: Behandlungszeitraum: Geplante Therapieeinheiten: Muster Patient: Mister Mustermann Therapeutinnen: Itchy & Scratchy Behandlungszeitraum: 22.10.2001 30.01.2002 Geplante Therapieeinheiten: 15 Sitzungen zu je 45 Minuten 1 Diagnostik 1.1 Medizinische Diagnose

Mehr

Anna, Anmut, Anker: Die Struktur der Wörter im Gehirn

Anna, Anmut, Anker: Die Struktur der Wörter im Gehirn Anna, Anmut, Anker: Die Struktur der Wörter im Gehirn Horst H. Müller Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Wie kommt es im menschlichen Gehirn zur Sprachfähigkeit? Welche Teilprozesse lassen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Aphasie im Kindesalter am Beispiel des Landau-Kleffner-Syndroms. Verfasserin.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Aphasie im Kindesalter am Beispiel des Landau-Kleffner-Syndroms. Verfasserin. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Aphasie im Kindesalter am Beispiel des Landau-Kleffner-Syndroms Verfasserin Carmen Abbrederis angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag.phil.) Wien,

Mehr

Therapie bei Aphasie und Sprechapraxie. Praxis für Sprachtherapie Heinrich Mundt

Therapie bei Aphasie und Sprechapraxie. Praxis für Sprachtherapie Heinrich Mundt Therapie bei Aphasie und Sprechapraxie Themen Aphasie + Sprechapraxie Schwere Kommunikationsstörungen Aktuelle vs. historische Modellvorstellungen Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Sprache und Sprechen

Mehr

Anwendung. Transkranielle Gleichstromstimulation. von neuroconn

Anwendung. Transkranielle Gleichstromstimulation. von neuroconn Anwendung Transkranielle Gleichstromstimulation von neuroconn Fragen, Anregungen, Bestellungen Mo-Do: 8.00-17.00 Uhr, Fr: 8.00-16.00 Uhr Tel.: +49 391 6107 650 Mail: info@hasomed.de Web: www.hasomed.de

Mehr

Neuropsychologie des Hydrocephalus. Dr. Michael Lingen

Neuropsychologie des Hydrocephalus. Dr. Michael Lingen Neuropsychologie des Hydrocephalus Dr. Michael Lingen Was ist Neuropsychologie? interdisziplinäres Teilgebiet der Psychologie und der Neurowissenschaften befasst sich mit der Variation physiologischer

Mehr

Sprachentwicklung. intonatorische Regelmaessigkeiten der Sprache Erkennen des Betonungsmustern, der einfachen Wortstellungsregeln

Sprachentwicklung. intonatorische Regelmaessigkeiten der Sprache Erkennen des Betonungsmustern, der einfachen Wortstellungsregeln An der Bildung lautsprachlicher Aeusserungen sind ca.100 Muskeln beteiligt. Sprachentwicklung Sprachliches Wissen (Phonologie, Morphologie, Syntax,, Lexikon, Semantik) Kommuninaktives Wissen (Sprachverstehen,

Mehr

Lern- und Gedächtnispsychologie. Dr. Ilse Polleichtner

Lern- und Gedächtnispsychologie. Dr. Ilse Polleichtner Lern- und Gedächtnispsychologie Dr. Ilse Polleichtner Anforderungen Aktive Mitarbeit im Seminar Kleine Arbeitsaufträge Schriftliche Prüfung am Ende der LV (eigener Termin!) Folien finden Sie hier: http://polleichtner.jimdo.com/

Mehr

Akinetopsie. Beeinträchtigung der visuellen Bewegungswahrnehmung

Akinetopsie. Beeinträchtigung der visuellen Bewegungswahrnehmung Akinetopsie Beeinträchtigung der visuellen Bewegungswahrnehmung Gliederung 1. Was ist Akinetopsie? a. Was passiert? b. Wo passiert es? 2. Studien und Fallbeispiele a. Fallbeispiel L.M. und b. Fallbeispiel

Mehr

Die Kunst des Musizierens Von den physiologischen und psychologischen Grundlagen zur Praxis Zweite, ergänzte Ausgabe

Die Kunst des Musizierens Von den physiologischen und psychologischen Grundlagen zur Praxis Zweite, ergänzte Ausgabe Renate Klöppel Die Kunst des Musizierens Von den physiologischen und psychologischen Grundlagen zur Praxis Zweite, ergänzte Ausgabe Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt Inhalt Vorwort 9 Einleitung:

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

Funktionelle Bildgebung

Funktionelle Bildgebung 34 2 Humor im Gehirn oder: Wo ist denn das Humorzentrum? Funktionelle Bildgebung Witzwahrnehmung und Witzverständnis Dann jedoch brach das Zeitalter der funktionellen Bildgebung an. Mit deren Verfahren

Mehr

ERSTE STAATSPRÜFUNG FÜR DAS LEHRAMT AN SONDERSCHULEN 01. August 2008 AN DER FAKULTÄT FÜR SONDERPÄDAGOGIK

ERSTE STAATSPRÜFUNG FÜR DAS LEHRAMT AN SONDERSCHULEN 01. August 2008 AN DER FAKULTÄT FÜR SONDERPÄDAGOGIK ERSTE STAATSPRÜFUNG FÜR DAS LEHRAMT AN SONDERSCHULEN 01. August 2008 AN DER FAKULTÄT FÜR SONDERPÄDAGOGIK DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE LUDWIGSBURG IN VERBINDUNG MIT DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN MIT SITZ IN

Mehr

Seminar Neuroradiologie Abt. für Neuroradiologie, Klinikum der Universität München. Abt. für Neuroradiologie Seminar MeCuM Modul IV

Seminar Neuroradiologie Abt. für Neuroradiologie, Klinikum der Universität München. Abt. für Neuroradiologie Seminar MeCuM Modul IV Seminar Neuroradiologie Abt. für Neuroradiologie, Klinikum der Universität München Abt. für Neuroradiologie Seminar MeCuM Modul IV Lernziele Teil 1: Neuroanatomie Wichtige Gyri und Sulci inkl. Funktion

Mehr

Einfürung in die Neuropsychologie. Dr. István Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften

Einfürung in die Neuropsychologie. Dr. István Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften Einfürung in die Neuropsychologie Dr. István Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften Höhere Hirnleistungen unabhängige Forschung in der experimentellen Psychologie, Biologie und Medizin Unterschiedliche

Mehr

Die neue Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst München,

Die neue Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst München, Die neue Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst München, 15.05.2013 Dr. med. Monika Spannenkrebs, MPH Gesundheitsamt Biberach Was ist neu?

Mehr

Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation

Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation Seminararbeit zum ÖBV Führungskräfteseminar Süd 2012/13 Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation von Ruth Waldner Gitschtaler Trachtenkapelle Weißbriach 9. März 2013 1 Musiktherapie in der neurologischen

Mehr

Was ist Tod? Wann bin ich tot?

Was ist Tod? Wann bin ich tot? Was ist Tod? Wann bin ich tot? Annelies Fitzgerald Früher glaubte man, dass man dann tot ist, wenn man aufhört zu atmen (Atemstillstand). Bis man entdeckt hat das man den Menschen dabei helfen kann weiter

Mehr

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Medizinische Fakultät Basel 2. Jahreskurs, Major Clinical Medicine Wahlmodul 3 Gehirn und Sprache Dezember 2008 Seraina Locher Medical eduction,

Mehr

Welche neuropsychologischen Störungsbilder sind nach Schädigungen des posterioren parietalen Cortex beobachtbar?

Welche neuropsychologischen Störungsbilder sind nach Schädigungen des posterioren parietalen Cortex beobachtbar? Welche neuropsychologischen Störungsbilder sind nach Schädigungen des posterioren parietalen Cortex beobachtbar? Was sind Spiegelneurone? Wo im Gehirn findet man sie? 1 23.04.08 Messmethodische Grundlagen

Mehr

Einleitung: Die natürlichen Grundlagen der Sprache

Einleitung: Die natürlichen Grundlagen der Sprache 3. Korrektur - Mentis - Fink/Rosenzweig - Neuronen / Rhema 30.09.08 / Seite: 9 Helmut Fink Einleitung: Die natürlichen Grundlagen der Sprache Der Titel»Neuronen im Gespräch«ist dreideutig. Er meint erstens

Mehr

Alzheimer Krankheit. Dr. med. Günter Krämer

Alzheimer Krankheit. Dr. med. Günter Krämer Dr. med. Günter Krämer Alzheimer Krankheit Ursachen, Krankheitszeichen, Untersuchung, Behandlung Für Angehörige, Betreuer, Selbsthilfegruppen und alle, die sich über das Krankheitsbild informieren wollen

Mehr

Wie Sprache funktioniert

Wie Sprache funktioniert Wie Sprache funktioniert Einführung in die Linguistik für Pädagoginnen und Pädagogen herausgegeben von Susanna Buttaroni Schneider Verlag Hohengehren Inhaltsverzeichnis V Inhaltsverzeichnis Vorwort XV

Mehr

Eine TMS-Studie zur funktionellen Verbindung zwischen. kortikalem motorischem Handareal und Sprachareal. bei Schlaganfallpatienten mit Restaphasie

Eine TMS-Studie zur funktionellen Verbindung zwischen. kortikalem motorischem Handareal und Sprachareal. bei Schlaganfallpatienten mit Restaphasie Eine TMS-Studie zur funktionellen Verbindung zwischen kortikalem motorischem Handareal und Sprachareal bei Schlaganfallpatienten mit Restaphasie Von der Medizinischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen

Mehr

Geschichte der Hirnforschung

Geschichte der Hirnforschung Erhard Oeser Geschichte der Hirnforschung Von der Antike bis zur Gegenwart 2. Auflage Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 9 Einleitung 11 1. Die Vorgeschichte der Hirnforschung: Schädelkult und Trepanation 15

Mehr

Übersicht über alle Multicheck Junior Eignungsanalysen Aufgabentypen

Übersicht über alle Multicheck Junior Eignungsanalysen Aufgabentypen Merkfähigkeit: Piktogramme/Bilder/ Kleidungsstücke/Gegenstände/Personen merken Merkfähigkeit: Text merken Merkfähigkeit: Personendaten merken 1 Deutsch: Wörter ergänzen Deutsch: Satzbau Deutsch: Fremdwörter

Mehr

Neuronale Netze 1. Biologische Grundlagen

Neuronale Netze 1. Biologische Grundlagen Neuronale Netze 1 Biologische Grundlagen Gliederung 1. Das Gehirn: wichtige anatomische Strukturen 2. Nervenzellen und Nervensystem 3. Informationsübertragung im Nervensystem 4. Einige neurologische Untersuchungsmethoden

Mehr

Psychiatrische Symptome im Rahmen epileptischer Anfälle. Dr. med. Klaus Meyer Klinik Bethesda Tschugg

Psychiatrische Symptome im Rahmen epileptischer Anfälle. Dr. med. Klaus Meyer Klinik Bethesda Tschugg Psychiatrische Symptome im Rahmen epileptischer Anfälle Dr. med. Klaus Meyer Klinik Bethesda Tschugg Frau 35 jährig o mittelgradige Intelligenzminderung o komplex fokale und sekundär generalisierte Anfälle

Mehr