III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten"

Transkript

1 III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten 1. Begriffsdefinitionen 2. Erklärungsebenen 3. Helfen in Notfällen 1. Begriffsdefinitionen Hilfeverhalten: Soziale Interaktion, die Kosten für eine Person (HelferIn) verursacht und einer anderen Person (HilfeempfängerIn) Nutzen bringt. Prosoziales Verhalten: Hilfeverhalten, bei dem die helfende Person nicht aus beruflicher Verpflichtung handelt. Altruismus: Prosoziales Verhalten, bei dem die helfende Person die Perspektive der Hilfe empfangenden Person einnimmt und nicht eigennützig handelt. Gibt es echten Altruismus? Kontinuum: egoistisch altruistisch Gerd Bohner 2001

2 Warum helfen Menschen? 4 Analyseebenen / Erklärungsansätze: biologische individualistische interpersonale sozial-systemische 2. Erklärungsebenen Biologischer Ansatz: Erhöhung der "inclusive fitness" durch Hilfe für Verwandte reziproken Altruismus (oder besser: reziprokes Helfen) vor allem unter den Bedingungen Vertrauen, Bekanntheit, Beständigkeit der Interaktion) Individualistische Erklärungen: Wer hilft? Stimmung: Gute Stimmung erhöht meist die Hilfsbereitschaft. Prozesse: - stimmungskongruentes Denken - "mood maintenance - Stimmung als Information - Ansatz Schlechte Stimmung erhöht manchmal die Hilfsbereitschaft. Prozesse: - erhöhte Selbstaufmerksamkeit (Wicklund) - Schuldgefühle nach Schädigung eines anderen - Helfen, um neg. Stimmung zu beseitigen ("negative state relief model", Cialdini) Gerd Bohner 2001

3 Persönlichkeitsmerkmale: - soziale Verantwortung (wird mit Fragebögen gemessen) - internale Kontrollüberzeugungen (wahrgenommene Kontingenz von Verhalten und Konsequenzen) - Empathie - Glaube an eine gerechte Welt (Lerner, 1980) kann Hilfeverhalten fördern ("rationale Reaktionsweise") oder hemmen (durch Abwertung der Opfer) Gerd Bohner 2001

4 Definition von Empathie: - eine kognitive Komponente: Perspektivenübernahme - zwei emotionale Komponenten: persönliche Betroffenheit ("distress") und empathische Besorgnis ("concern") Batson: Empathie-Altruismus-Hypothese - Voreinstellung: Personen sind egoistisch und helfen nur, wenn keine Fluchtmöglichkeit besteht - Empathie Altruismus Empathie als situationale Variable: - Perspektivenübernahme ist notwendig, sonst entsteht persönlicher Stress, der egoistisch abgebaut wird

5 - Batsons Theorie gut belegt, wenn Kosten für Helfende gering. - Alternativerklärungen (Cialdini): Gefühl des "Einsseins" Interpersonale Erklärungen: In welcher Art von sozialer Beziehung wird geholfen? Soziale Austauschtheorien: Motiv der Nutzenmaximierung Austauschbeziehungen: Equity-Norm = individueller Nutzen für jeden Partner proportional zum Beitrag Enge Beziehungen: Nicht eigener Nutzen, sondern Nutzen für Partner oder Beziehung wird maximiert; Equality-Prinzip (Kelley & Thibaut, 1978: prosoziale Transformation). Unterschiede beider Beziehungsarten Art und Dauer der Beziehung In Austauschbeziehungen nur Hilfe bei erwarteter Rückzahlung In sozial motivierten Beziehungen mehr Empathie

6 Sozial-systemische Erklärungen: In welchem gesellschaftlich-kulturellen Kontext wird geholfen? Rollen, Traditionen, Werte, soziale Normen können Hilfeverhalten fördern Fairnessnormen: Menschen helfen eher, wenn sie sich selbst fair behandelt glauben (Miller, 1977) Fast alle Religionen fordern prosoziales Verhalten Zum letzten Punkt eine Schlüsseluntersuchung, die sich mit Variablen der Religiosität und Helfen in einem Notfall befasste. 3. Helfen in Notfällen Warum helfen Menschen häufig nicht? These von Darley & Batson (1973): Situative Einflüsse sind stärker als Normen und religiöse Überzeugungen. Experiment: Theologiestudenten bereiten eine kurze Rede vor. Auf dem Weg zu dem Raum, in dem sie die Rede halten sollen, begegnen sie einer Person, die offensichtlich Hilfe benötigt. 2 Faktoren: Zeitdruck (hoch, mittel, niedrig) Thema der Rede (Berufsperspektiven, "Gleichnis vom Samariter") av: Wird geholfen oder nicht? Gerd Bohner 2001

7 Priming einer Verhaltensnorm und Zeitdruck als Determinanten des Hilfeverhaltens hoch mittel niedrig Zeitdruck Thema: Berufsperspektiven Gleichnis vom Samariter Quellen: Darley & Batson (1973); Greenwald (1975)

8 Interpretation der Ergebnisse nach Darley & Batson: Hypothese wird voll gestützt, da allein die Zeitdruck-Variable signifikanten Einfluss hatte. Kritik: Obwohl nicht statistisch signifikant, weisen die Ergebnisse in Richtung eines Einflusses der aktivierten Norm. Teststärke zu gering, um einen Einfluss auszuschließen (Greenwald, 1975). [generelles Problem bei Forschungshypothesen, die Nullhypothesen sind!] Dennoch zeigt die Studie, dass situative Bedingungen entscheidenden Einfluss ausüben. Bekanntestes Forschungsprogramm zu situativen Einflüssen: Latané & Darley (1970, 1976) Problem: Apathie von Zuschauern bei Notfällen ("bystander nonintervention"); spektakuläres Beispiel: Mordfall Kitty Genovese These: Bedeutender situativer Faktor ist Anzahl der Zuschauer. Je mehr Zuschauer, desto weniger ist jeder Einzelne bereit zu helfen (Verantwortungsdiffusion). Schlüsselstudie hierzu: Latané & Rodin (1969) Männliche Versuchsteilnehmer arbeiten an Fragebogen; Versuchsleiterin im Nebenzimmer hinter unverschlossener Falttür; simulierter Sturz von einem Stuhl Schmerzenslaute, Vorfall dauert 130 Sekunden Experimentelle Variation der Situation: Vp arbeitet allein in Gesellschaft eines Eingeweihten, der sich passiv verhält mit einer fremden Mit-Vp mit einer befreundeten Mit-Vp av: Wird geholfen oder nicht? Gerd Bohner 2001

9 Gerd Bohner 2001

10 Weitere Ergebnisse zur Anzahl von Zuschauern: Hilfe bei vermeintlichem epileptischen Anfall (Darley & Latané, 1968) Fazit: Deutlicher Einfluss der Anzahl von Zuschauern, aber auch andere Faktoren wichtig (Verhalten der anderen, Beziehung zwischen Zuschauern) Verhalten potentieller Helfer von Latané und Darley konzipiert als sequentieller Entscheidungsprozess in 5 Phasen

11

12 Anwendung: Was tun in einem Notfall? Aus Erklärungen für Hilfeverhalten und vor allem für unterlassene Hilfeleistung lassen sich folgende Maximen ableiten (nach Smith & Mackie, 2000): 1. Ambiguität reduzieren und Notwendigkeit der Hilfe klarmachen. 2. Selbstkonzept der Hilfsbereitschaft in anderen stärken. 3. Identifikation mit denen stärken, die Hilfe benötigen. 4. Normen etablieren, die Hilfeverhalten unterstützen. 5. Normen in der Situation aktivieren. 6. Verantwortung individuell fokussieren. Konsequenzen des Hilfeerhaltens Man definiert sich selbst als schwach und hilfsbedürftig, Bedrohung für das Selbstwertgefühl Auch wenn für den Hilfe leistenden eine Ungerechtigkeit beseitigt worden ist, entsteht für den Hilfeempfänger oft eine neue Ungerechtigkeit, Pflicht zur reziproken Hilfeleistung Gerd Bohner 2001

Empathie und prosoziales Verhalten

Empathie und prosoziales Verhalten Empathie und prosoziales Verhalten 1. Entwicklungskonzept der Empathie 2. Geschlechterspezifische Unterschiede der Empathie 3. Entwicklungsabhängige Veränderung im prosozialen Verhalten 4. Individuelle

Mehr

Die Natur des menschlichen Altruismus. Rede zur Cogito Preisverleihung. Ernst Fehr Universität Zürich Collegium Helveticum.

Die Natur des menschlichen Altruismus. Rede zur Cogito Preisverleihung. Ernst Fehr Universität Zürich Collegium Helveticum. Die Natur des menschlichen Altruismus Rede zur Cogito Preisverleihung Universität Zürich Collegium Helveticum Übersicht Was ist Altruismus? Die Einzigartigkeit des menschlichen Altruismus Starke Reziprozität

Mehr

Die Chancen des Altruismus

Die Chancen des Altruismus Die Chancen des Altruismus Hans-Werner Bierhoff Vortrag CaSu Fachtage, 30.11.2012 Gliederungsübersicht Wie lässt sich Altruismus definieren? Altruismus in der Positiven Psychologie Was denken Studierende

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Psychologie im Alltag

Psychologie im Alltag Analysieren Sie drei Experimente zu prosozialem Verhalten. Psychologische Experimente haben nur dann einen wissenschaftlichen Aussagewert, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Wir haben die wichtigsten

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

A Focus Theory of Normative Conduct: When Norms Do and Do Not Affect Behavior

A Focus Theory of Normative Conduct: When Norms Do and Do Not Affect Behavior A Focus Theory of Normative Conduct: When Norms Do and Do Not Affect Behavior C. A. Kallgren,, R. R. Reno & R. B. Cialdini 1 Gliederung 1) Theoretischer Hintergrund 2) Studie 1 3) Studie 2 4) Studie 3

Mehr

1 Psychologie des prosozialen Verhaltens im Überblick 1 Psychologie des

1 Psychologie des prosozialen Verhaltens im Überblick 1 Psychologie des 1 Psychologie des prosozialen Verhaltens im Überblick 1 Psychologie des prosozialen Verhaltens im Überblick In diesem Kapitel wird die Abgrenzung zwischen den Begriffen»hilfreiches Verhalten«,»prosoziales

Mehr

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10 LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10 Sachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden grundlegend die fünf psychologischen Paradigmen im Hinblick auf typische Gegenstände,

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Wann wirken Spendenaufrufe?

Wann wirken Spendenaufrufe? I Schriften reihe für die Kommunikationswissenschaft 1 -----" Herausgegeben von Hans-Bemd Brosius Band 42 Raphaela Keller Wann wirken Spendenaufrufe? Der Einfluss von Bildauswahl und Argumentationsstruktur

Mehr

Virale Markenkommunikation

Virale Markenkommunikation Daniel Stenger Virale Markenkommunikation Einstellungs- und Verhaltenswirkungen viraler Videos Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch fya Springer Gabler RESEARCH Geleitwort, VII Vorwort

Mehr

180425 PS Experimente im Psychologieunterricht ( 57.1.9)

180425 PS Experimente im Psychologieunterricht ( 57.1.9) Elisabeth Turek, 0200350, A 190 299 482 MMag. Margarete Pökl 180425 PS Experimente im Psychologieunterricht ( 57.1.9) Gruppe D: Erleben, Verhalten, Handeln GRUPPENDRUCK (nach Solomon Asch, 1956) 1 EXPERIMENTE

Mehr

SOCIOLOGY IN SWITZERLAND

SOCIOLOGY IN SWITZERLAND SOCIOLOGY IN SWITZERLAND S o ciology of Health and Social Welfare Das soziale Phänomen des Altruismus Altruismus aus evolutionstheoretischer und sozialwissenschaftlicher Perspektive Emilou Noser emilou_noser@hotmail.com

Mehr

BUGH Wuppertal SS 2003. Seminar: Sozialpsychologie II Dozent: Dr. Andreas Zick Datum: 07.05.03 Referent: Hedde Baumann. Thema: Sozialer Vergleich

BUGH Wuppertal SS 2003. Seminar: Sozialpsychologie II Dozent: Dr. Andreas Zick Datum: 07.05.03 Referent: Hedde Baumann. Thema: Sozialer Vergleich BUGH Wuppertal SS 2003 Seminar: Sozialpsychologie II Dozent: Dr. Andreas Zick Datum: 07.05.03 Referent: Hedde Baumann Thema: Sozialer Vergleich Sozialer Vergleich Gliederung 1 Einleitung 2 Vorläufer der

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Referat vom 27.06.2006 Jaana Götzl, Eva Hiltner, Katharina Tyarks, Anne Müller, Irene Uselmann, Claudia Zimmermann, Sabine Brücher Gliederung 1. Altruismus 2. Altruismusparadox 3.

Mehr

Inhaltsverzeichnis TEIL A - Der theoretische Teil der vorliegenden Untersuchung zum Kundenverhalten im Multi-Channel-Retailing 1

Inhaltsverzeichnis TEIL A - Der theoretische Teil der vorliegenden Untersuchung zum Kundenverhalten im Multi-Channel-Retailing 1 XI Inhaltsverzeichnis Abkürzungs- und Symbolverzeichnis XVII TEIL A - Der theoretische Teil der vorliegenden Untersuchung zum Kundenverhalten im Multi-Channel-Retailing 1 1 Einleitung in die Problemstellung

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Einführung in die Psychologie kognitive Sozialpsychologie. PD Dr. Ralph Hansmann

Einführung in die Psychologie kognitive Sozialpsychologie. PD Dr. Ralph Hansmann Einführung in die Psychologie kognitive Sozialpsychologie PD Dr. Ralph Hansmann 1 Sozialpsychologie Teilgebiet der Psychologie, welches sich mit Einflüssen des sozialen Kontextes auf das Verhalten und

Mehr

Partnerwahl und Partnerschaft

Partnerwahl und Partnerschaft Partnerwahl und Partnerschaft Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen herausgegeben von Manfred Amelang, Hans-Joachim Ahrens und Hans Werner Bierhoff 2. Auflage Hogrefe Verlag für Psychologie

Mehr

III. Themen der Sozialpsychologie (5): Interpersonale Anziehung; enge Beziehungen

III. Themen der Sozialpsychologie (5): Interpersonale Anziehung; enge Beziehungen III. Themen der Sozialpsychologie (5): Interpersonale Anziehung; enge Beziehungen 1. Fragestellungen 2. Affiliation 3. Zwischenmenschliche Anziehung 4. Freundschaft 5. Liebesbeziehungen 6. Bezug zu Grundprinzipien

Mehr

Motivationspsychologie

Motivationspsychologie Udo Rudolph 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Motivationspsychologie Workbook 2., vollständig überarbeitete

Mehr

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet?

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet? Bei jeder Frage ist mindestens eine Antwort anzukreuzen. Es können mehrere Antwortalternativen richtig sein. Die Frage gilt nur dann als richtig beantwortet, wenn alle richtigen Alternativen angekreuzt

Mehr

Identität und Depression

Identität und Depression Identität und Depression Nürnberg, 11. Oktober 2014 Konzept: Tobias Müller, nervenstark Zusammenhänge Identität - Depression Frau A: Durch die Depression bin ich ein ganz anderer Mensch geworden. Ich kenne

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Referat vom 27.06.2006 Sabine Brücher, Jaana Götzl, Eva Hiltner, Kay Lippert, Anne Müller, Katharina Tyarks, Irene Uselmann, Claudia Zimmermann Gliederung paradox Empathie- Bystander

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Sozialpsychologie. 6., aktualisierte Auflage. Mit über 540 Abbildungen PEARSON. Studium

Sozialpsychologie. 6., aktualisierte Auflage. Mit über 540 Abbildungen PEARSON. Studium Elliot Aronson Timothy D. Wilson Robin M. Akert Sozialpsychologie 6., aktualisierte Auflage Mit über 540 Abbildungen PEARSON Studium ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer) Prof. Dr. Stefan Stürmer lehrt Sozialpsychologie an der Fernuniversität Hagen. Covermotiv: MEV Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Dr. med. Martina Steinröder Bibliografische

Mehr

Physiologische Komponente. Erlebenskomponente

Physiologische Komponente. Erlebenskomponente Emotion Physiologische Komponente Kognitive Komponente Konative Komponente Vegetative Reaktionen (z.b. EDA; Puls) Zentral nervöse Prozesse (z.b. Aktivierung d. Amygdala) Bewertung der Situation (z.b. gut

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Schulinternes Curriculum des Faches Psychologie

Schulinternes Curriculum des Faches Psychologie Schulinternes Curriculum des Faches Psychologie Inhalt Jahrgangsstufe EF... 2 EF.1... 2 EF.2... 3 Jahrgangsstufe Q1... 4 Q1.1... 4 Q1.2... 4 Jahrgangsstufe Q2... 6 Q2.1... 6 Q2.2... 6 Stand: Februar 2012

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung I Führungstheorien Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Konflikte innerhalb von Gruppen & Konflikte zwischen Gruppen

Konflikte innerhalb von Gruppen & Konflikte zwischen Gruppen e innerhalb von Gruppen e innerhalb von Gruppen & January 27, 2005 Intergruppen - & Intragruppen e e innerhalb von Gruppen e innerhalb von Gruppen Intergruppen - & Intragruppen e e innerhalb von Gruppen

Mehr

Methodenlehreklausur 2/02 Name: 1. Bearbeitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten. Teil I: Offenes Beispiel

Methodenlehreklausur 2/02 Name: 1. Bearbeitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten. Teil I: Offenes Beispiel Methodenlehreklausur 2/02 Name: 1 Bearbeitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten Teil I: Offenes Beispiel Hannover, B. (1997). Zur Entwicklung des geschlechtsrollenbezogenen Selbstkonzepts: Der Einfluss maskuliner

Mehr

Webdesign, Informationssuche

Webdesign, Informationssuche Reihe: Electronic Commerce Band 6 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Beat F. Schmid, St. Gallen, Prof. Dr. Dr. h. c. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken, Prof. Dr.

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Seite 1 Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Prof. Dr. Wilfried Bos München, DEUTSCHLAND HAT ZUKUNFT! hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft Seite 2 Anteil weiblicher und

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Sozialpsychologie II

Sozialpsychologie II Sozialpsychologie II Situativer Druck Der Poet John Donne, ein Zeitgenosse Shakespeares, schrieb: Niemand ist eine Insel ganz in sich selbst; jeder ist ein Stück des Kontinents. Menschen sind vollständig

Mehr

Das psychologische Experiment: Eine Einführung

Das psychologische Experiment: Eine Einführung Oswald Huber Das psychologische Experiment: Eine Einführung Mit dreiundfünfzig Cartoons aus der Feder des Autors 4. Auflage Verlag Hans Huber Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur 3. Auflage 12 Einleitung 13 Kapitel

Mehr

Selbstkonzept und Selbstwertgefühl im sozialen Kontext

Selbstkonzept und Selbstwertgefühl im sozialen Kontext Selbstkonzept und Selbstwertgefühl im sozialen Kontext Im Rahmen meiner Diplomprüfung im Fach Sozialpsychologie an der Ruhr- Universität Bochum (Oktober 2004) zum Thema: Selbstkonzept (SK) und Selbstwertgefühl

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort Inhalt Vorwort 1 Einführung in die Psychologie 1 1.1 Eine Situation aus dem Alltag... 1 1.2 Definition und Gegenstand der Psychologie... 3 1.3 Ziele der Psychologie... 6 1.4 Teilgebiete der Psychologie...

Mehr

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft 04.03.2011 Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft Modul 1 Fortgeschrittene empirische Methoden 13 390 1 Vertiefung der empirischen Methodenkenntnisse zu qualitativen und quantitativen

Mehr

Hilfeverhalten und Zivilcourage: Ein Vergleich von antizipiertem und realem Verhalten

Hilfeverhalten und Zivilcourage: Ein Vergleich von antizipiertem und realem Verhalten GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie Abteilung für Wirtschafts- und Sozialpsychologie Hilfeverhalten und Zivilcourage: Ein Vergleich von antizipiertem und realem

Mehr

III. Themen der Sozialpsychologie (4): Aggression

III. Themen der Sozialpsychologie (4): Aggression III. Themen der Sozialpsychologie (4): Aggression 1. Problemstellung und Definitionen 2. Theoretische Perspektiven 3. Problemfelder 4. Wie Aggression vermeiden / reduzieren? 5. Bezug zu Grundprinzipien

Mehr

Gender in der Psychologie Zur Diskrepanz zwischen Erkenntnisstand und Implementierung in die Fachkultur

Gender in der Psychologie Zur Diskrepanz zwischen Erkenntnisstand und Implementierung in die Fachkultur Gender in der Psychologie Zur Diskrepanz zwischen Erkenntnisstand und Implementierung in die Fachkultur 1 GISELA STEINS UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN FAKULTÄT FÜR BILDUNGSWISSENSCHAFTEN INSTITUT FÜR PSYCHOLOGIE

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien

Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien Thomas Bach DSL versus Kabel Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Kleinaltenkamp

Mehr

1 Personalisierte Internetauftritte zum Aufbau und zur Stärkung von Marken... 1

1 Personalisierte Internetauftritte zum Aufbau und zur Stärkung von Marken... 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XV Abbildungsverzeichnis... XVII Anhangsverzeichnis... XIX 1 Personalisierte Internetauftritte zum Aufbau und zur Stärkung von Marken... 1 1.1 Rahmenbedingungen

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Die Theorie der erlernten Hilflosigkeit

Die Theorie der erlernten Hilflosigkeit Einführung in die Lernpsychologie (A. Eickhorst) Referat: Theorie der erlernten Hilflosigkeit (23.11.05) Referentinnen: Kerstin Kitzmann und Stefanie Schäffler Die Theorie der erlernten Hilflosigkeit (Martin

Mehr

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich)

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) 10.11.2010 Folie 1 Struktur des Vortrags 1. Handeln aus Pflicht 2. Wieso soll ich moralisch

Mehr

Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen erwarten?

Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen erwarten? Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen Hier eine Reihe von Antworten, die sich aus den Erkenntnissen der psychologischen Verhaltensmodifikation ableiten lassen. 1 Abbildung

Mehr

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold 1 Kurzvortrag 30.10.09 Sicherheitswahrnehmungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Perspektiven, Thesen, Themen Ausgangsüberlegungen & Fragen

Mehr

Der Einfluss von Geschützten Werten und Emotionen auf Reaktionen im Ultimatum Spiel

Der Einfluss von Geschützten Werten und Emotionen auf Reaktionen im Ultimatum Spiel Geisteswissenschaft Andrea Steiger / Kathrin Derungs Der Einfluss von Geschützten Werten und Emotionen auf Reaktionen im Ultimatum Spiel Lizentiatsarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Sozialpsychologie II (Altruismus, Kommunikation, Gruppenprozesse) 9.1 Einleitung... 2. 9.2 Altruismus... 2. 9.3 Kommunikation... 4

Sozialpsychologie II (Altruismus, Kommunikation, Gruppenprozesse) 9.1 Einleitung... 2. 9.2 Altruismus... 2. 9.3 Kommunikation... 4 Psychologie Lernheft 9 Psychologie Basiswissen Sozialpsychologie II (Altruismus, Kommunikation, Gruppenprozesse) Inhaltsverzeichnis: 9.1 Einleitung... 2 9.2 Altruismus... 2 9.3 Kommunikation... 4 9.4 Gruppenprozesse...

Mehr

Ursachen von Scheidung

Ursachen von Scheidung Ursachen von Scheidung Prof. Dr. Guy Bodenmann Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie Kinder/Jugendliche & Paare/Familien Inhalt des Vortrags Was braucht es für eine glückliche und stabile

Mehr

Sozialer Einfluss durch Minderheiten und Mehrheiten

Sozialer Einfluss durch Minderheiten und Mehrheiten Sozialer Einfluss durch Minderheiten und Mehrheiten 1. Eingrenzung des Themas 2. Konformität / Mehrheitseinfluss 3. Minderheitseinfluss 1. Eingrenzung des Themas Sozialer Einfluss sehr weiter Begriff Definition:

Mehr

Dr. Nadine Amende. Nutzenmessung der. geografischen. Informationsvisualisierung. in Verbindung mit der. Informationssuche

Dr. Nadine Amende. Nutzenmessung der. geografischen. Informationsvisualisierung. in Verbindung mit der. Informationssuche Reihe: Wirtschaftsinformatik Band 79 Herausgegeben von Prof. Dr. Dietrich Seibt, Köln, Prof. Dr. Hans-Georg Kemper, Stuttgart, Prof. Dr. Georg Herzwurm, Stuttgart, Prof. Dr. Dirk Stelzer, Ilmenau, und

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Ein Muster für ein Thesis Proposal

Ein Muster für ein Thesis Proposal Ein Muster für ein Thesis Proposal (Auszug aus der Vorlesung Schlüsselkompetenzen III) 1/12 03.07.09 Thesis Proposal Ein Thesis Proposal ist ein Dokument, das ein geplantes Dissertationsprojekt beschreibt

Mehr

Psychologie als Wissenschaft

Psychologie als Wissenschaft Psychologie als Wissenschaft 1.1 Verständnisfragen................................ 4 1.2 Multiple-Choice-Fragen........................... 4 1.3 Richtig oder Falsch?.............................. 7 1.4

Mehr

Philosophy and Economics an der Uni Köln

Philosophy and Economics an der Uni Köln Philosophy and Economics an der Uni Köln SS 08 Ökonomik und Utilitarismus Montag 26. Mai 2008 Univ.-Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt () Rational Choice vs. Strukturalismus kultureller Codes. Eine kulturwissenschaftliche

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung)

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit Kooperative Zusammenarbeit

Mehr

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- * Beziehung A Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale

Mehr

Sozialer Einfluss in Gruppen 1

Sozialer Einfluss in Gruppen 1 Sozialer Einfluss in Gruppen 1 Vortrag von Stefanie Auberle Nina von Waldeyer-Hartz Gliederung 1. Begriffserklärung 2. Rollen und soziale Regeln 2.1 Stanford-Prison Experiment 3. Gehorsam und Autoritäten

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Das Leben (k)ein Glücksspiel? Risikoentscheidungen (Entscheidungen unter Unsicherheit): Vorschau

Das Leben (k)ein Glücksspiel? Risikoentscheidungen (Entscheidungen unter Unsicherheit): Vorschau Vorschau Das Leben (k)ein Glücksspiel? Oswald Huber Risikoentscheidungen Klassische Entscheidungstheorie: Lotterie-Paradigma Fokus auf Risikoentschärfung - wie entscheiden Menschen wirklich? Risikoentschärfung

Mehr

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Psychologie = Beschreiben, Erklären und Vorhersagen des menschlichen Erlebens und Verhaltens Sozialpsychologie

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Psychologie

Schulinternes Curriculum für das Fach Psychologie Schulinternes Curriculum Psychologie für die Jahrgangstufe 10 (G8) Halbjahresthema (10.1): Was ist eigentlich Psychologie? - Einführung in die wissenschaftliche Psychologie und die verschiedenen Paradigmen

Mehr

Lässt sich Haltung lernen? Eine Auseinandersetzung mit den personellen Kompetenzen pädagogischer Fachkräfte

Lässt sich Haltung lernen? Eine Auseinandersetzung mit den personellen Kompetenzen pädagogischer Fachkräfte Lässt sich Haltung lernen? Eine Auseinandersetzung mit den personellen Kompetenzen pädagogischer Fachkräfte Ursula Günster-Schöning Agenda Was ist Haltung Was bedeutet Haltung Kann man Haltung erlernen?-

Mehr

Work-Life-Balance leichter gemacht

Work-Life-Balance leichter gemacht U/H A/H B/F B/Ü Work-Life-Balance und die LIF -Methode Work-Life-Balance leichter gemacht Kirsten Möbius 19. Juni 09, LPC 1 LIFO Work-Life-Balance (WLB): Die Dimensionen 1 Private Aktivitäten 2 Berufliche

Mehr

Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis. Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz

Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis. Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz Emotionsverständnis: Definition das Verständnis davon, wie man Emotionen

Mehr

Soziale Urteilsbildung: Wie gelangen wir zu Urteilen über uns selbst?

Soziale Urteilsbildung: Wie gelangen wir zu Urteilen über uns selbst? Soziale Urteilsbildung: Wie gelangen wir zu Urteilen über uns selbst? "Tatsächlich wurzelt unser Selbstgefühl in der sozialen Interaktion, denn wenn wir uns niemals mit anderen Menschen auseinander setzen

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

M.Sc. Valentina Anderegg

M.Sc. Valentina Anderegg 1 Stressmanagement für Eltern 2 Stress als Ungleichgewicht Subjektiv eingeschätzte Bewältigungsmöglichkeiten der Person innere und äussere Anforderungen an die Person Prof. Dr. Guy Bodenmann 3 Arten von

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

LIFO Kurzinformation zur Methode

LIFO Kurzinformation zur Methode LIFO Kurzinformation zur Methode Grundlagen LIFO steht für Life Orientations. Die von den Sozialpsychologen Dr. Allan Katcher und Dr. Stuart Atkins entwickelte Methode ist besonders hilfreich, um die Wahrnehmung

Mehr

Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte

Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte Jens Möller Universität Kiel Vortrag Humanwissenschaftliche Perspektiven auf Lernen FU Berlin, 14. Januar 2005 Überblick über den Vortrag

Mehr

1. Stuttgarter HR-Forum. Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit

1. Stuttgarter HR-Forum. Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit 1. Stuttgarter HR-Forum Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit Dienstag, den 11. März 2014 In Kooperation mit der DEKRA 1. STUTTGARTER HR-FORUM Teilnehmer 2 Hogrefe Verlag führender

Mehr

Attraktion und Liebe

Attraktion und Liebe Attraktion und Liebe Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen herausgegeben von Manfred Amelang, Hans-Joachim Ahrens und Hans Werner Bierhoff 2. Auflage Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen

Mehr

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Fachtagung Prävention von sexualisierter Gewalt:: Katholische Schulen und Internate in der Verantwortung am 12.11.2010 in Mainz Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Zahlen, Daten und Fakten Dirk

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß FernUniversität in Hagen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Organisation und Planung Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß Seminarvortrag

Mehr

Motivation, Organisation und Prozesse 25.10.2013. Reinhold Harringer Stiftung Zeitvorsorge

Motivation, Organisation und Prozesse 25.10.2013. Reinhold Harringer Stiftung Zeitvorsorge Motivation, Organisation und Prozesse 25.10.2013 Reinhold Harringer Stiftung Zeitvorsorge 2014 Grundidee der Zeitvorsorge 2030 Herrn Benz hilft Herrn Müller bei Einkaufen, Spaziergängen, leichten Haushaltsarbeiten.

Mehr

II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (3): Der Mensch als "kognitiver Geizhals" bzw. "motivierter Taktiker"

II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (3): Der Mensch als kognitiver Geizhals bzw. motivierter Taktiker II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (3): Der Mensch als "kognitiver Geizhals" bzw. "motivierter Taktiker" 1. Der Mensch als kognitiver Geizhals 2. Urteilsheuristiken 3. Der Mensch als

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

wird die Art und Weise bezeichnet, in der ein Vorgesetzter seine Führungsaufgaben erfüllt und seine Mitarbeiter führt.

wird die Art und Weise bezeichnet, in der ein Vorgesetzter seine Führungsaufgaben erfüllt und seine Mitarbeiter führt. Führungsstile 37. Was wird als Führungsstil bezeichnet? wird die Art und Weise bezeichnet, in der ein Vorgesetzter seine Führungsaufgaben erfüllt und seine Mitarbeiter führt. 38. Von welchen Faktoren ist

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr