Bettina Specht / Andreas Walter, D-Wohnau Aggression als Hilferuf (bei Menschen mit Behinderung) erkennen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bettina Specht / Andreas Walter, D-Wohnau Aggression als Hilferuf (bei Menschen mit Behinderung) erkennen."

Transkript

1 Bettina Specht / Andreas Walter, D-Wohnau Workshop: Aggression als Hilferuf (bei Menschen mit Behinderung) erkennen. Wenn sich Menschen mit Behinderung aggressiv oder gewalttätig verhalten, ist dies aus der Not heraus entstanden und geschieht nicht aus bösem Willen. Es gilt dieses Verhalten nicht als persönlichen Angriff zu werten, sondern als Hilferuf zu verstehen. Im folgenden Workshop möchten wir eine Reaktionskette aufzeigen, die häufig die Grundlage für die Entwicklung von herausforderndem Verhalten darstellt. Sie soll Verständnis für die Verhaltensweisen von Menschen mit Behinderung schaffen. Als Grundlage dient das Erklärungsmodell von T. Besems und G. Van Vugt, aus: Wo Worte nicht reichen, München 1995, Seite 25 ff. Dieses Modell wurde von uns erweitert, vervollständigt und in einen veränderten Kontext gestellt. Ausgangspunkt für herausforderndes Verhalten stellt eine Verletzung da. Diese Verletzung kann psychisch, aber auch körperlich stattgefunden haben. Häufig stellt eine körperliche Verletzung auch eine seelische Beeinträchtigung da, wie an dem Beispiel eines Kindes, das massiv geschlagen wird, schnell deutlich wird. Eine Verletzung kann im Laufe der Lebensgeschichte eines Menschen stattgefunden haben, oder auch gerade jetzt in diesem Moment, in dieser Situation stattfinden. Ich möchte einige Beispiele von Menschen mit Behinderung, die ich kenne, nennen. - Trennung von Mutter und Vater - Operationen und Krankenhausaufenthalte - Überforderung und Unterforderung, - oder Überbehütung - Kommunikationsschwierigkeiten (sich nicht mitteilen können, sich nicht verstanden fühlen) - sexuelle Gewalt - körperliche Gewalt u.v.m Ich lade Sie dazu ein, zu überlegen, welche unangenehmen, bedrohlichen Erfahrungen, die Menschen mit denen Sie arbeiten, wohl hatten, oder welche Situationen sie heute in dieser Art erleben. Oft lässt sich eine Parallele von alter Erfahrung und der momentan als verletzend erlebten Situation finden. Erlebte Verletzungen lösen zunächst Gefühle wie Traurigkeit und Trauer aus. Durch den Ausdruck dieser Gefühle, durch weinen, können unangenehme Erlebnisse seelisch verarbeitet werden. Hilfreich ist hier einen Menschen an der Seite zu haben der uns in unserer Trauer unterstützt. Nun gibt es allerdings viele Gründe nicht zu weinen, oder auch die Trauer nicht spüren zu wollen. Anhand des folgenden Beispiels möchte ich näher eingehen. Fachtagung 2003 Seite 35 von 110

2 Häufig habe auch ich mich in meiner beruflichen Praxis, wie in den folgenden Abschnitten kursiv beschrieben, verhalten. Ich möchte diese Beschreibung gerne als Beispiel zur Verdeutlichung von Reaktionsmustern nutzen. Sah ich einen Menschen mit Behinderung, den ich gerne mochte, weinen, wollte ich ihn trösten. Ich ging auf ihn mit den Worten zu: Bist du sehr traurig? - Komm, sooo schlimm war es doch gar nicht. - Das Leben geht weiter...- wir gehen etwas raus auf die Schaukel... magst du? Putze dir die Nase und komme mit. Jetzt höre auf zu weinen, du bekommst ganz verquollene Augen und wirst hässlich, außerdem bist du doch keine Heulsuse. Diese Worte wurden von mir in guter Absicht gesprochen, ließen jedoch keinen wirklichen Raum für Schmerz und Traurigkeit. Mein Interesse war in der beschriebenen Situation das Weinen zu beenden, nicht für das Gefühl von Trauer Zeit zu lassen und es zu begleiten. Kann die Verletzung nicht durch Trauer verarbeitet werden, wird sich hierdurch Ärger entwickeln. Ärger wird häufig verbal zum Ausdruck gebracht, Schimpfworte werden gebraucht. Hau ab, du blöde Kuh...blöde Sau, warte du kannst was erleben.. Werde ich beschimpft, wird häufig irgendwann der Punkt getroffen, der auch mich, meine wunden Punkte trifft. Da ich in der Arbeitssituation nicht zu weinen beginnen möchte, oder grundsätzlich nicht weine, werde auch ich ärgerlich. Ich befinde mich nun auf der gleichen emotionalen Ebene, auf der sich auch der Mensch mit Behinderung befindet. Die Situation gefällt mir nicht. Ich fühle mich unwohl und möchte nun den Menschen mit Behinderung stoppen Beleidigungen auszusprechen. Zum einen um mich selbst zu schützen, zum anderen meine ich gesellschaftliche Normen vertreten zu müssen. Ich beginne ärgerlich auf ihn einzureden, ihm zu drohen. Ich bin keine blöde Kuh. Wenn du nicht aufhörst, darfst du nachher nicht fernsehen... Der Mensch mit Behinderung fühlt sich nun in die Enge getrieben. Sein Ärger steigert sich zur Wut. Wut ist stärker und massiver als Ärger. Häufig werden in einem Wutausbruch Gegenstände zerstört. Das Geschirr fliegt vom Tisch, Stühle werden umgeworfen, Bilder von der Wand gerissen u.s.w. Nun merke ich, dass mein Bemühen den Ärgerausdruck zu stoppen nichtgefruchtet hat. Im Gegenteil. Ich gerate in Zugzwang, will mich durchsetzen, das Verhalten stoppen. Ich gerate in einen Machtkampf, werde selbst wütend und bin mir nicht mehr sicher, ob ich die Situation wieder in den Griff bekomme. Mir schwimmen die Felle davon. In meinem Verhalten werde ich massiver, vielleicht sogar grob. Geleitet wird mein Tun von dem Denken setze dich durch, sonst wird er/sie dir immer auf dem Kopf herumtanzen. Der Mensch mit Behinderung sieht für sich keinen Ausweg. Er weiß nicht wie er sich anders verhalten könnte, oder wie er mit seinen Wutgefühlen anders umgehen könnte. Er wird immer verzweifelter, hat vielleicht auch Angst, z.b. vor Bestrafung und wird immer wütender. Auf diese Situation reagiert er mit Aggression (im zerstörerischen, destruktivem Sinn) er geht auf Fachtagung 2003 Seite 36 von 110

3 Menschen los, schlägt, beißt und tritt. Seine eigene, ursprüngliche Verletzung ist inzwischen völlig in den Hintergrund getreten und findet keine Beachtung. Spätestens jetzt, wenn ein Mensch mit Behinderung auf mich losgeht, werde auch ich körperlich reagieren. Ich habe Angst vor körperlicher Verletzung und Schmerz. Ich bin selbst auf 180. Wenn ich in dieser Situation nicht die Flucht ergreife, werde ich den Menschen mit Behinderung packen, auf den Boden legen, ihn festhalten, ihn wegschubsen, in sein Zimmer schleppen, ihn isolieren, ihn eventuell fixieren, oder Bedarfsmedikation verabreichen. Nach solch einer Auseinandersetzung fühle ich mich schrecklich. Ich bin wütend. Solch eine Situation will ich nicht mehr erleben. Es kann sein, dass ich den Menschen mit Behinderung am liebsten nicht mehr sehen möchte. Unser Kontakt ist stark belastet. Oft habe ich auch noch eine körperliche Verletzung erlitten, habe Schmerzen. Zudem können mich Selbstzweifel belasten: habe ich etwas falsch gemacht? Der Mensch mit Behinderung wird in seinem Aggressionsausdruck gestoppt. Er wird festgehalten, fixiert, isoliert, oder bekommt Bedarfsmedikation. Er erfährt, dass er mit seinem Aggressionsausbruch einen Fehler gemacht hat, dass seine Wutgefühle nicht in Ordnung sind. Er wird nun, vielleicht schon in der Situation in der festgehalten wird, seine aggressive Energie gegen sich selbst richten. Er wird mit dem Kopf auf den Boden schlagen, oder sich selbst in die Hand beißen. Wenn ich Menschen mit Behinderung, die sich selbst verletzen, beobachte, löst das bei mir ein Gefühl von Hilflosigkeit und auch massive Wut aus. Ich stehe unter Druck. Starke Selbstverletzung muss ich auf irgendeine Art stoppen. Ich stehe ja in der Verantwortung für diesen Menschen. Um Menschen mit Behinderung vor starker Selbstverletzung zu schützen werden neben sedierenden Medikamenten häufig mechanische Mittel, wie Helme, Handschuhe, Fixierungen verwendet. Der Mensch mit Behinderung kann so seine aggressive Energie nicht mehr gegen sich selbst einsetzen, er kann sich aber auch nicht mehr spüren, oder für oder gegen etwas kämpfen. Er gibt nach einiger Zeit auf. Er hat keine Aggression mehr, ihm geht das Gefühl von Wut verloren, er hat auch keine Wünsche und Bedürfnisse mehr. Ich nenne diese Phase inneren Ausstieg. Wir können sie auch Apathie nennen. Ich kenne viele Menschen die sich in diesem inneren Ausstieg befanden, die einfach nur da waren, still, unscheinbar und ohne Lebendigkeit. Menschen die sich so ruhig und still verhalten, sind leider im hektischen Arbeitsalltag oft die angenehmeren Bewohner, oder Beschäftigten. Bei einem Gruppenwechsel, finden sie z.b. im Gegensatz zu aggressiven Menschen, schnell einen Platz. Ähnlich wie gerade an Hand einer Situation beschrieben, lässt sich auch die Entwicklung von herausforderndem Verhalten über einen langen Zeitraum nachvollziehen. Ich kann die oben beschriebenen Verhaltensweisen sehr gut verstehen. Es fehlt jeweils die Idee für eine Fachtagung 2003 Seite 37 von 110

4 Alternative. Und ich finde es jedoch erschreckend und belastend zu sehen, auf welchem Weg die Lebensenergie eines Menschen verloren gehen kann. Doch diese Beschreibung soll Sie nicht deprimieren, sondern Ihnen auch Lösungsideen vermitteln. Wie können diese aussehen? Zum einen dient sie dazu, zu erkennen auf welcher der beschrieben Stufen sich ein Mensch gerade befindet und ihm entsprechende Angebote für den Ausdruck seiner Gefühle zu geben. Ein Mensch der traurig ist, wird, erlebt er Angenommensein und Unterstützung in seiner Trauer, seinen Schmerz überwinden. Ist er z. B. aggressiv und schlägt, so kann ich Batakas, oder den Boxsack anbieten, ist er ärgerlich und schimpft, kann ich eine gemeinsame Schimpfrunde anbieten. Im Referat sind wir bereits näher auf die Wichtigkeit von Aggression als menschliches Grundgefühl eingegangen. Auch haben wir über alternativen, konstruktiven Aggressionsausdruck informiert. Auch habe ich, als Mitarbeiter/in die Chance oben beschriebene Reaktionsmuster zu erkennen und mein Verhalten zu verändern. Ist mir ein konstruktiver Aggressionsausdruck vertraut kann ich diesen als gemeinsamen Weg wählen. Dieser gemeinsame Aggressionsausdruck entspricht unser beider emotionalen Ebene und erleichtert uns beide. (Ich finde hierbei jedoch ebenso wichtig darauf zu achten, dass der Mensch mit Behinderung und nicht meine Emotionalität im Vordergrund steht.) Der Machtkampf und das Gegeneinander lösen sich auf. Der Mensch mit Behinderung fühlt sich von mir unterstützt und in seinen Gefühlen begleitet. Ärger und Wut bekommen einen Platz, werden aber nicht gegeneinander gerichtet. Wie Frank Staemmler in seinem Buch Therapeutische Beziehung und Diagnose Seite 25 schreibt: Um ich selbst werden und sein zu können, bin ich existenziell auf ein Gegenüber angewiesen, das seinerseits bereit ist, sich auf mich einzulassen.... Und genau das sollte auch beim Umgang mit Wutgefühlen geschehen. Zum anderen kann ich das Wissen um oben beschriebenes Modell nutzen, um Menschen mit Behinderung darin zu unterstützen die beschriebenen Stufen wieder zurück zu gehen. So wie ich, wenn ich mit dem Auto in eine Sackgasse gefahren bin den Rückwärtsgang einlege und zurückfahre ist dies auch bei den beschriebenen Stufen möglich. Wir Menschen wollen heilen und besitzen auch so genannte Selbstheilungskräfte, die es gilt in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung zu unterstützen. Anschauliches Beispiel hierfür ist eine behinderte Frau die sich über lange Jahre selbst verletzt hatte. Sie war zuvor einmal aggressiv gewesen, ihre Aggression erfuhr jedoch die üblichen Konsequenzen und wurde gestoppt. So begann sie ihre Aggression gegen sich selbst zu richten. Durch eine neue Bewertung von Aggression verbunden mit Angeboten des konstruktiven Aggressionsausdrucks lernte sie ihre Aggression nicht mehr gegen sich zu richten. Sie lernte ihren Ärger wieder zu spüren und sich z.b. abzugrenzen. Fachtagung 2003 Seite 38 von 110

5 Die neue Bewertung von Aggression und das Üben von konstruktiven Formen des Aggressionsausdrucks über einen längeren Zeitraum hatte sie dankbar angenommen. Es bildete die Vorraussetzung dafür, dass sie ihr Leben wieder in die Hand nahm. Sie empfand wieder Gefühle wie Wut und Traurigkeit, entdeckte ihre Wünsche und Vorlieben. Sie lernte sich selbst wertzuschätzen und bewunderte sich z.b. intensiv und voller Begeisterung in einem Spiegel. Sie äußerte Wünsche und Bedürfnisse und nutzte nun ihre aggressive Energie konstruktiv als Lebensenergie. Dieses Beispiel soll ihnen Mut machen. Veränderungen von destruktiven Verhaltensweisen sind möglich und dauern oft gar nicht so lange. Ich wünsche Ihnen und den Menschen mit denen Sie arbeiten viel positive Lebensenergie und ein lebendiges Miteinander. Zum Abschluss des Workshops lade ich noch zu einigen ganz praktischen Übungen für den alternativen Umgang mit selbstverletzendem Verhalten, oder dem Umgang mit aggressiver Energie ein. Die Autoren Bettina Specht, Erzieherin, Gestalttherapeutin Andreas Walter, Heilerziehungspfleger, Ausbildung in Human. Psychologie A-B-Seminare, Kronäckerweg 13, Wohnau Tel: 09528/ Fax: 09528/ mail: Literatur Frank-M Staemmler, Therapeutische Beziehung und Diagnose, Verlag J. Pfeiffer, München, 1993 T. Besems und G. Van Vugt,Wo Worte nicht reichen, Verlag Kösel, München1995, H. Färber, Integrative Therapie mit geistig und psychisch behinderten Kindern und Jugendlichen, Verlag modernes lernen, Dortmund 1983 Fachtagung 2003 Seite 39 von 110

Vom Wert der Aggression

Vom Wert der Aggression Bettina Specht/Andreas Walter, D-Wohnau Workshop WILDE ROSEN konstruktiver Umgang mit Aggression in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung Vom Wert der Aggression Aggression wird meist negativ bewertet.

Mehr

«Wilde Rosen» Schutz, Begleitung und Orientierung für Menschen mit fremdaggressivem und selbstverletzendem Verhalten

«Wilde Rosen» Schutz, Begleitung und Orientierung für Menschen mit fremdaggressivem und selbstverletzendem Verhalten 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik «Wilde Rosen» Schutz,

Mehr

Franz Petermann, Manfred Döpfner, Martin H. Schmidt: Ratgeber Agressives Verhalten, 2., aktualisierte Auflage, Hogrefe-Verlag, Göttingen

Franz Petermann, Manfred Döpfner, Martin H. Schmidt: Ratgeber Agressives Verhalten, 2., aktualisierte Auflage, Hogrefe-Verlag, Göttingen Inhalt 1 Kennen Sie das?... 9 2 Woran erkenne ich Kinder und Jugendliche mit aggressivem, oppositionellem oder dissozialem Verhalten?................. 10 3 Wann kann man von einem aggressiven Verhalten

Mehr

An ihrer Seite. Wie unterstütze ich Frauen, die Gewalt erlebt haben? Ein Heft in Leichter Sprache!

An ihrer Seite. Wie unterstütze ich Frauen, die Gewalt erlebt haben? Ein Heft in Leichter Sprache! An ihrer Seite Ein Heft in Leichter Sprache! Wie unterstütze ich Frauen, die Gewalt erlebt haben? In diesem Heft geht es um Gewalt. Hier gibt es Infos für Personen, die helfen wollen. Dieses Heft ist vom

Mehr

Fragebogen zu selbstverletzendem Verhalten (FSSV):

Fragebogen zu selbstverletzendem Verhalten (FSSV): FSVV / 2006 Reicherzer / Brandl Code-Nummer: Name, Vorname: Geburtsdatum: Datum: Fragebogen zu selbstverletzendem Verhalten (FSSV): Unter selbstverletzendem Verhalten versteht man bewusste Handlungen,

Mehr

Notfallplan bei Wutanfällen

Notfallplan bei Wutanfällen Beratung in Erziehungsfragen Spitex Einsiedeln Ybrig Alpthal Notfallplan bei Wutanfällen Eltern-Kind Treff 21.07.2016 Eine kleine Aufgabe zu Beginn Notiert in Stichworten ein Wutanfall eures Kindes der

Mehr

Das Netzwerk heißt: Stuttgarter Netzwerk der Kinderhilfe und Jugendhilfe.

Das Netzwerk heißt: Stuttgarter Netzwerk der Kinderhilfe und Jugendhilfe. Der Verein KOBRA hat ein Thema: Sexueller Missbrauch und sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen. KOBRA gibt es seit 1988 in Stuttgart. Jetzt gibt es KOBRA schon fast 30 Jahre. Die Mitarbeiter kennen

Mehr

Kindern die Krankheit ihrer Eltern erklären

Kindern die Krankheit ihrer Eltern erklären Was macht der Krebs mit uns? Kindern die Krankheit ihrer Eltern erklären Sabine Brütting BALANCE ratgeber Empfohlen von 14 reagieren mit Aggressionen. Viele Eltern können das aggressive Verhalten zunächst

Mehr

!"# # # $% # & '() '* ) ) '()

!# # # $% # & '() '* ) ) '() !"# # # $% # & '() '* ) ) '() ' &+,+%$,+ +#!"# $% &%!' (!$ ) $ *+ $' +", #" --./"0 " % ' 1"#./234 5 6 4$7308090. 48- Wenn ich jetzt irgendetwas mit Freunden klären muss, zum Beispiel wenn wir Streit oder

Mehr

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum:

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum: Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche (ETI-KJ) Tagay S., Hermans BE., Düllmann S., Senf W. LVR-Klinikum Essen, Universität Duisburg Essen 2007 ETI-KJ Essener Trauma Inventar für Kinder und

Mehr

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum:

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum: Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche Tagay S., Hermans BE., Düllmann S., Senf W. LVR-Klinikum Essen, Universität Duisburg Essen 2007 ETI-KJ Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche

Mehr

ZENTRUM FÜR. Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist Informationen zum Thema Trauer für Betroffene

ZENTRUM FÜR. Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist Informationen zum Thema Trauer für Betroffene ZENTRUM FÜR Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist Informationen zum Thema Trauer für Betroffene «Sterben kann Erlösung sein, Sterben löst Trauer aus, Sterben bedeutet Schmerz und Verlust.» Der Verlust

Mehr

+ Was erwartet Sie? Vom Schuldgefühl zur Verantwortung Angehörige im Spannungsfeld von Kontrolle und Hilflosigkeit

+ Was erwartet Sie? Vom Schuldgefühl zur Verantwortung Angehörige im Spannungsfeld von Kontrolle und Hilflosigkeit + Vom Schuldgefühl zur Verantwortung Angehörige im Spannungsfeld von Kontrolle und Hilflosigkeit Gerontologisches Forum Bonn, 12. Juni 2017 Ursula Becker + Was erwartet Sie? n Demenz der uneindeutige Verlust

Mehr

Mit Angst neu umgehen

Mit Angst neu umgehen Mit Angst neu umgehen Mit Angst neu umgehen Immer wieder gibt es in unserem Leben Situationen, in denen wir mit Ängsten konfrontiert werden. Meist sind es Phasen der Veränderung, die wir durchlaufen. Sei

Mehr

Mit Angst neu umgehen

Mit Angst neu umgehen Mit Angst neu umgehen Mit Angst neu umgehen Immer wieder gibt es in unserem Leben Situationen, in denen wir mit Ängsten konfrontiert werden. Meist sind es Phasen der Veränderung, die wir durchlaufen. Sei

Mehr

Konstruktive Kommunikation Nach Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation

Konstruktive Kommunikation Nach Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation Konstruktive Kommunikation Nach Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation Quelle: Marshall Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation Paderborn 2001 Die seelischen Funktionen Denken Vorstellungen Interpretationen

Mehr

Worte sind Mauern oder Fenster. Ein Einblick in die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation nach M.B. Rosenberg

Worte sind Mauern oder Fenster. Ein Einblick in die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation nach M.B. Rosenberg Worte sind Mauern oder Fenster. Ein Einblick in die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation nach M.B. Rosenberg Entstehung der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) Begründer: M.B. Rosenberg, Jg. 1934, klinischer

Mehr

Themenabend am : Aggression was tun? Referentin: A. Sewing. Definition Ursachen/ Auslöser Vorbeugung Deeskalation

Themenabend am : Aggression was tun? Referentin: A. Sewing. Definition Ursachen/ Auslöser Vorbeugung Deeskalation Themenabend am 13.6.2013: Aggression was tun? Referentin: A. Sewing Definition Ursachen/ Auslöser Vorbeugung Deeskalation Definition: Aggression verletzend gefährdend zerstörend soziale Grenzen überschreitend

Mehr

3 einfache Methoden. die du sofort umsetzen kannst. Christina Schindler

3 einfache Methoden. die du sofort umsetzen kannst. Christina Schindler 3 einfache Methoden die du sofort umsetzen kannst Christina Schindler BeSelfBlog.de Vorwort Lass mich dir eine kleine Geschichte erzählen. Vielleicht hast du dich gefragt, was mich dazu bewegt, dir dabei

Mehr

Anonyme Erhebung der Erfahrungen von Menschen, die mit Fixierung oder im Netzbett festgehalten, oder durch Medikamente beschränkt wurden

Anonyme Erhebung der Erfahrungen von Menschen, die mit Fixierung oder im Netzbett festgehalten, oder durch Medikamente beschränkt wurden Anonyme Erhebung der Erfahrungen von Menschen, die mit Fixierung oder im Netzbett festgehalten, oder durch Medikamente beschränkt wurden Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Sie im Rahmen eines

Mehr

Was ist WenDo? leicht gesagt. Modell-Projekt frauen.stärken.frauen. ( ) Zentrum für inklusive Bildung und Beratung ZIBB e.v.

Was ist WenDo? leicht gesagt. Modell-Projekt frauen.stärken.frauen. ( ) Zentrum für inklusive Bildung und Beratung ZIBB e.v. Modell-Projekt frauen.stärken.frauen. (2018-2021) Ausbildung für Frauen mit Lernschwierigkeiten zur Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungs-Trainerin (WenDo) Was ist WenDo? leicht gesagt - gefördert

Mehr

Wie umgehen mit Gewalt und Aggression?

Wie umgehen mit Gewalt und Aggression? VORTRAG vom 10. September 2016 SKAP Schweiz. Kongress für Adlerianische Psychologie am 10. September 2016 in Kloten Wie umgehen mit Gewalt und Aggression? Dr. med. Ursula Davatz www.ganglion.ch; http://schizo.li/

Mehr

Schwarzsehen! Wieso fühlt man sich eigentlich so schlecht und gestresst?

Schwarzsehen! Wieso fühlt man sich eigentlich so schlecht und gestresst? - Trainingswoche 3 - Schwarzsehen! Situation, in denen du dich unter Druck gesetzt fühlst oder gestresst bist, können zu belastenden Gedanken und Gefühlen führen, wie beispielsweise Das kann ich nicht.

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Fragebogen zur Lebensgeschichte Wenn Sie die Behandlung über Ihre Krankenkasse abrechnen möchten ist dieser Fragebogen die Grundlage für den Antrag an Ihre Krankenkasse. Bitte antworten Sie dementsprechend

Mehr

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Aktives Zuhören 1. Aufmerksam zuhören Nonverbal zeigen: Ich höre dir zu. Deine Äusserungen interessieren mich. Augenhöhe (bei Kindern),

Mehr

Bettina Specht / Andreas Walter, D-Wohnau Referat: Aggression als Lebensenergie verstehen

Bettina Specht / Andreas Walter, D-Wohnau Referat: Aggression als Lebensenergie verstehen Bettina Specht / Andreas Walter, D-Wohnau Referat: Aggression als Lebensenergie verstehen Persönliche Stellungnahme zum Thema Bei meinen Vorbereitungen für die heutige Tagung überlegte ich mir, welche

Mehr

Umgang mit Betroffenen

Umgang mit Betroffenen Umgang mit Betroffenen Gesprächsführung mit Eltern Gespräch mit den Eltern Allgemeine Bemerkungen zum Thema Sprechen über Gewalt gegen Kinder Gewalt gegen Kinder ist ein hilfloser und sprachloser Versuch,

Mehr

Konzept für die Kinder- und Jugendtrauerarbeit Salzgitter

Konzept für die Kinder- und Jugendtrauerarbeit Salzgitter Konzept für die Kinder- und Jugendtrauerarbeit Salzgitter (Stand Juli 2015) Trauer ist eine natürliche, gesunde Reaktion auf einen Verlust. Der Bereich Kinder- und Jugendtrauerarbeit der Hospiz Initiative

Mehr

Wohin mit meiner Wut? - Aggressives und autoaggressives Verhalten von Mädchen

Wohin mit meiner Wut? - Aggressives und autoaggressives Verhalten von Mädchen Yvonne Wolz: Wohin mit meiner Wut? - Aggressives und autoaggressives Verhalten von Mädchen maedchengesundheitsladen.de geplanter Ablauf 1. Begrüßung und Vorstellung meiner Person und Einrichtung 2. Kurze

Mehr

Teil I: Was Bedürfnisse und Gefühle für unser Leben bedeuten 16

Teil I: Was Bedürfnisse und Gefühle für unser Leben bedeuten 16 3 Inhalt Vorwort 11 Teil I: Was Bedürfnisse und Gefühle für unser Leben bedeuten 16 Modul 1 Sachanalyse: Alle Menschen haben Bedürfnisse. 16 Ihre Erfüllung ist für uns lebens- und überlebenswichtig. 16

Mehr

Mein Schatten und ich

Mein Schatten und ich Mein Schatten und ich Wenn uns manchmal bestimmte Dinge, oder Beziehungen im Leben einfach nicht gelingen wollen, dann könnte das an unserem Schatten liegen, der sich in genau diesem Misserfolg widerspiegelt.

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011

Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011 Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011 Es braucht viel Mut, NEIN zu sagen! Inhalt Kinderschutz-Verein SEHIN Zentralschweiz Zahlen und Fakten! Wann sprechen wir von sexueller

Mehr

Klasse 3. Klasse 4. Inhaltsverzeichnis

Klasse 3. Klasse 4. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Klasse Thema Seite Wer ist in meiner Klasse?... 2 Wen ich gern in meiner Klasse haben möchte... 4 Unsere Absprachen... 5 Ich höre gut zu... 6 Freundliche oder ärgernde Worte.. 7 Wörter,

Mehr

Projektion und Übertragung in der pferdegestützten Intervention

Projektion und Übertragung in der pferdegestützten Intervention Projektion und Übertragung in der pferdegestützten Intervention Workshop ESAAT/ISAAT Kongress Hannover 2016 präsentiert von Ines Kaiser und Sabine Baumeister Die Herausforderung Workshop mit über 100 Teilnehmern

Mehr

Tipps für sofortige Besserung der Beziehung

Tipps für sofortige Besserung der Beziehung Tipps für sofortige Besserung der Beziehung Dicke Luft mit dem Partner? Das hat jeder schon mal erlebt und tut weh. Es herrscht Funkstille oder Aggression - schon wieder. Schon oft erlebt und Vieles versucht,

Mehr

Der souveräne Umgang mit Kritik

Der souveräne Umgang mit Kritik Inga Fisher Der souveräne Umgang mit Kritik Oder: Wie Sie Konflikte richtig lösen C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie wertvolle Erkenntnisse aus Ihnen entgegengebrachter Kritik ziehen und diese

Mehr

In 4 Schritten zu mehr Klienten

In 4 Schritten zu mehr Klienten In 4 Schritten zu mehr Klienten In 4 Schritten zu mehr Klienten Wenn wir in unserem Business erfolgreich sein wollen, braucht es ein paar Voraussetzungen. Heute möchte ich mit euch, den Bereich eurer Klienten

Mehr

Restorative Justice (deutsche Übersetzung)

Restorative Justice (deutsche Übersetzung) GFK Marshall Rosenberg Restorative Justice (deutsche Übersetzung) London, 13.Juni 2002 Protokoll eines Rollenspiels Konferenz zu RESTORATIVE JUSTICE zwischen einem Opfer und einem Sexualstraftäter Hintergrundinformation

Mehr

Wutausbrüche, Geschrei und Tränen: Bei Kindern in der Trotzphase gibt es jede Menge Konfliktsituationen, die in praktisch allen Familien vorkommen.

Wutausbrüche, Geschrei und Tränen: Bei Kindern in der Trotzphase gibt es jede Menge Konfliktsituationen, die in praktisch allen Familien vorkommen. H 1 (HTTP://WWW.PREVIEW.BILDCMS.DE/) KINDER BRAUCHEN REGELN So durchstehen Eltern die Trotzphase 3 Es ist nicht immer leicht klare Grenzen zu setzen. Lesen Sie hier, wie Sie Konflikte vermeiden können

Mehr

Weiterbildung Kunst- und Tanztherapie für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Weiterbildung Kunst- und Tanztherapie für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Weiterbildung Kunst- und Tanztherapie für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Geeignet für Pädagogen/innen, Therapeuten/innen, Lehrer/innen, Erzieher/innen, Kindergärtner/innen Einjährige Weiterbildung

Mehr

Was tun gegen Sexismus? Diese Broschüre soll über Sexismus und sexistische Verhaltensweisen aufklären.

Was tun gegen Sexismus? Diese Broschüre soll über Sexismus und sexistische Verhaltensweisen aufklären. Was tun gegen Sexismus? Diese Broschüre soll über Sexismus und sexistische Verhaltensweisen aufklären. Sie soll Handlungsmöglichkeiten für Frauen* aufzeigen, um sich vor sexualisierter Gewalt zu schützen

Mehr

Aber ich hab doch Angst vor ihm! Kontakt nach Gewalt und das innere Erleben von Kindern

Aber ich hab doch Angst vor ihm! Kontakt nach Gewalt und das innere Erleben von Kindern Aber ich hab doch Angst vor ihm! Kontakt nach Gewalt und das innere Erleben von Kindern 11.5.2017 Barbara Neudecker Fachstelle für Prozessbegleitung Allgemeine Kriterien für/gegen Kontakt nach Gewalt (Ausmaß

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Wüssten Sie davon, wenn ein

Mehr

Janine Berg-Per / Henriette Peer Bleib Cool, Mama! Wir beiden müssen lernen, mit der Krankheit umzugehen.

Janine Berg-Per / Henriette Peer Bleib Cool, Mama! Wir beiden müssen lernen, mit der Krankheit umzugehen. 1& Janine Berg-Per / Henriette Peer Bleib Cool, Mama! Wir beiden müssen lernen, mit der Krankheit umzugehen. Angehörige machen sich ständig Sorgen: Sorgen über die aktuelle Krise, die Krise der Vergangenheit

Mehr

Fragebogen in einfacher Sprache

Fragebogen in einfacher Sprache Fragebogen in einfacher Sprache Dieser Fragebogen ist in Leichter Sprache. Bitte beantworten Sie alles, was Sie können! Sie können gerne mehr dazu schreiben. Sie dürfen auch die Rückseite benutzen! Probleme

Mehr

Der gutgelaunte Fremde «Thema: Umgang mit (dem) Tod und Sterben»

Der gutgelaunte Fremde «Thema: Umgang mit (dem) Tod und Sterben» «Thema: Umgang mit (dem) Tod und Sterben» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Mein Auftraggeber ist die Zeit Ich bin nicht schwarz, ich bin nicht rot Jedoch auch farblos kann man

Mehr

Aggressionen und Gewalt

Aggressionen und Gewalt Aggressionen und Gewalt 1. Zeitungsartikel als Beispiel für Aggressionen im Alltag Der Standard, 27.September 2000 Wie man mit Inländern redet In Graz nehmen Aggressionen gegen ausländische Taxifahrer

Mehr

Diesen Text können Sie sich hier als Video anschauen:

Diesen Text können Sie sich hier als Video anschauen: Ausgabe 2: Was mir guttut, wenn s mir schlecht geht Diesen Text können Sie sich hier als Video anschauen: http://vimeo.com/user24433422/review/106809381/f7391ad8d6 Hallo! An sich ist Kritik ja überhaupt

Mehr

Vom Vater und vom Chef: Beispiel eines Therapie Gesprächs

Vom Vater und vom Chef: Beispiel eines Therapie Gesprächs www.praxis margulies.ch/psyche Vom Vater und vom Chef: Beispiel eines Therapie Gesprächs Von Frank Margulies, Fachpsychologe FSP für Psychotherapie, Zürich Vorwort Ziel des untenstehenden Dialog Textes

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation Eine Sprache des Lebens Gestalten Sie Ihr Leben, Ihre Beziehungen und Ihre Welt in Übereinstimmung mit Ihren Werten Überarbeitete und erweiterte Neuauflage

Mehr

WORKSHOP: Psychiatrie meets Jugendhilfe Offene Sprechstunde für Eltern in der Psychiatrie durch Sozialpädagogen

WORKSHOP: Psychiatrie meets Jugendhilfe Offene Sprechstunde für Eltern in der Psychiatrie durch Sozialpädagogen WORKSHOP: Psychiatrie meets Jugendhilfe Offene Sprechstunde für Eltern in der Psychiatrie durch Sozialpädagogen Prof. Dr. Georg Juckel LWL-Universitätsklinikum Bochum Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

ETI. Essener Trauma Inventar. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum:

ETI. Essener Trauma Inventar. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum: Essener Trauma - Inventar Tagay S., Stoelk B., Möllering A., Erim Y., Senf W. LVR-Klinikum Essen, Universität Duisburg Essen 2004 ETI Essener Trauma Inventar Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum: 1

Mehr

bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v.

bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v. KINDER- UND JUGENDBERATUNG bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v. Wir möchten Ihnen phoenix vorstellen. phoenix DIE AUSGANGSLAGE Bundesweit ist jedes 5. Kind in seinem Zuhause Zeugin/Zeuge

Mehr

Abschied als Chance VON SIMONE ~ BLOG MEINE7LEBEN

Abschied als Chance VON SIMONE ~ BLOG MEINE7LEBEN Abschied als Chance VON SIMONE ~ BLOG MEINE7LEBEN Abschiede tun weh, meistens. Es ist eine echte Kunst, etwas, das verloren geht, als neue Chance und vielleicht sogar Neuanfang zu betrachten. Doch zieht

Mehr

Schwerpunkt in der 4.Woche: Entwicklung eines neuen Bewusstseins und Akzeptanz

Schwerpunkt in der 4.Woche: Entwicklung eines neuen Bewusstseins und Akzeptanz Schwerpunkt in der 4.Woche: Entwicklung eines neuen Bewusstseins und Akzeptanz Achtsamkeit ist sich bewusst zu sein, über das, was im gegenwärtigen Augenblick geschieht ohne den Wunsch nach Veränderung;

Mehr

Entwicklung und Forschung

Entwicklung und Forschung Was ist Faustlos? Faustlos ist ein primäres Präventionsprogramm für die Grundschule, um impulsives und aggressives Verhalten zu vermindern, indem die Kinder ihre soziale Kompetenz erhöhen Entwicklung und

Mehr

Um Lob auszusprechen...

Um Lob auszusprechen... Einheit 2 Ich möchte dir meine Wertschätzung und Begeisterung zeigen (Grundhaltung) Um Lob auszusprechen... beschreibe ich konkret, was ich sehe oder höre bzw. die einzelnen Schritte, die für das Ergebnis

Mehr

Predigt zum Thema Vergebung

Predigt zum Thema Vergebung Predigt zum Thema Vergebung Vergebung entschuldigt überhaupt nichts, erwidert Gott im Zwiegespräch mit dem verzweifelten Vater, dessen Tochter einem feigen Mord zum Opfer gefallen ist ( Die Hütte S.262).

Mehr

KUNSTTHERAPIE Was ist das? Eine Information in leichter Sprache

KUNSTTHERAPIE Was ist das? Eine Information in leichter Sprache KUNSTTHERAPIE Was ist das? Eine Information in leichter Sprache KUNSTTHERAPIE - Was ist das? Diese Informationen habe ich in LEICHTER SPRACHE geschrieben. Sie sollen für alle leicht verständlich sein.

Mehr

Ihr wollt die Wunden nicht sehen Wenn Jugendliche sich selbst verletzen

Ihr wollt die Wunden nicht sehen Wenn Jugendliche sich selbst verletzen Ihr wollt die Wunden nicht sehen Wenn Jugendliche sich selbst verletzen (Auszüge) JUNGE MENSCHEN STÄRKEN Vortragsreihe LÖRRACH 2015 Dr. Frank Köhnlein, 04.03.2015 Oberarzt, Kinder- und Jugendpsychiatrische

Mehr

Newsletter November ÜBERBLICK Riedweg 49, Ulm Eur 120,- Raum 22, FBS, Sattlergasse 6, Ulm. Riedweg 49, Ulm Eur 10,- Riedweg 49, Ulm Eur 20,-

Newsletter November ÜBERBLICK Riedweg 49, Ulm Eur 120,- Raum 22, FBS, Sattlergasse 6, Ulm. Riedweg 49, Ulm Eur 10,- Riedweg 49, Ulm Eur 20,- Newsletter November ÜBERBLICK 2016 WAS WANN WO WIE(VIEL) WORKSHOP zum INNEREN KIND Sa., 12.11. 9 19 Uhr Riedweg 49, Ulm Eur 120,- Vortrag: Authentisch sein durch GFK Di., 15.11. Raum 22, FBS, Sattlergasse

Mehr

Übungen für den Fremdgeher

Übungen für den Fremdgeher Übungen für den Fremdgeher Einleitung Vielleicht sind Ihnen die Gründe für Ihr Fremdgehen klar. Vielleicht wissen Sie umgekehrt nicht recht, weshalb das alles passiert ist. Was auch immer dazu geführt

Mehr

"... danach ist nichts mehr wie vorher - Erste Hilfe durch traumasensible Beratung. Ulrich Pasch Ambulanz für Gewaltopfer, Gesundheitsamt Düsseldorf

... danach ist nichts mehr wie vorher - Erste Hilfe durch traumasensible Beratung. Ulrich Pasch Ambulanz für Gewaltopfer, Gesundheitsamt Düsseldorf "... danach ist nichts mehr wie vorher - Erste Hilfe durch traumasensible Beratung Ulrich Pasch Ambulanz für Gewaltopfer, Gesundheitsamt Düsseldorf Aufkleber in Bussen und Bahnen würde. Leitlinien akute

Mehr

GeFa Fachtag Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz

GeFa Fachtag Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz GeFa Fachtag 2016 Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz Claudia Heim Nürnberg, 15. Juni 2016 Demenz und Selbstbestimmung: Verhalten verstehen, achtsam reagieren, Eskalation vermeiden Was bedeutet

Mehr

Herzlich willkommen in einem neuen Spiel Schön, dass du hier bist! Jonamo.de

Herzlich willkommen in einem neuen Spiel Schön, dass du hier bist! Jonamo.de Herzlich willkommen in einem neuen Spiel Schön, dass du hier bist! Was sind die Quanten? Am Anfang war das Licht = Quanten Dann kam Bewusstsein = ICH BIN ICH BIN begann zu erschaffen durch Aufmerksamkeit

Mehr

Modul 7. Arbeitsbogen 7.1 Unangenehme Gefühle. Infoblatt 7.1 Umgang mit unangenehmen Gefühlen

Modul 7. Arbeitsbogen 7.1 Unangenehme Gefühle. Infoblatt 7.1 Umgang mit unangenehmen Gefühlen Modul 7 Modul 7 Arbeitsbogen 7.1 Unangenehme Gefühle Umgang mit unangenehmen Gefühlen 1 Modul 7 Arbeitsbogen 7.1 ? 1 Modul 7 Umgang mit unangenehmen Gefühlen Jeder Mensch wird im Laufe seines Lebens immer

Mehr

Bedeutung. Gegenteil Eskalation Synonyme: Entspannung Entkrampfung Entschärfung

Bedeutung. Gegenteil Eskalation Synonyme: Entspannung Entkrampfung Entschärfung Deeskalation Bedeutung Gegenteil Eskalation Synonyme: Entspannung Entkrampfung Entschärfung Bedeutung Ziel der Deeskalation ist es einen Konflikt zu vermeiden. Verhinderung von psychischen und physischen

Mehr

Emotionale Entwicklung

Emotionale Entwicklung Emotionale Entwicklung Die Entwicklung der emotionalen Kompetenz und ihre Bedeutung Die eigenen Gefühle verstehen, sie anderen erklären, Strategien entwickeln, wie negative Emotionen überwunden werden

Mehr

Rede von Ministerpräsident Günther H. Oettinger. auf der zentralen Trauerfeier. für die Opfer des Amoklaufs vom 11. März am 21.

Rede von Ministerpräsident Günther H. Oettinger. auf der zentralen Trauerfeier. für die Opfer des Amoklaufs vom 11. März am 21. Rede von Ministerpräsident Günther H. Oettinger auf der zentralen Trauerfeier für die Opfer des Amoklaufs vom 11. März 2009 am 21. März 2009 Katholische Kirche Sankt Karl Borromäus in Winnenden - Es gilt

Mehr

Katzen als Begleiterinnen in der Psychotherapie

Katzen als Begleiterinnen in der Psychotherapie Katzen als Begleiterinnen in der Psychotherapie Auswahl der Tiere Artgerechte Aufzucht Gut sozialisierte Katzen, die während ihrer frühen Sozialisierungsphase (2. bis 7. Lebenswoche) mit Artgenossen

Mehr

Schwyzer Elternbildungstag Familien entwickeln sich dann am besten, wenn ihre Mitglieder voneinander lernen, anstatt sich zu belehren.

Schwyzer Elternbildungstag Familien entwickeln sich dann am besten, wenn ihre Mitglieder voneinander lernen, anstatt sich zu belehren. Schwyzer Elternbildungstag 2013 WORKSHOP NEIN AUS LIEBE Familien entwickeln sich dann am besten, wenn ihre Mitglieder voneinander lernen, anstatt sich zu belehren. Jesper Juul Seminarleiterin Willkommen

Mehr

Kontakt: 0160/

Kontakt: 0160/ 1) Zu meiner Person 2) Kampfkunst/ Budo 3) Budo-Pädagogik 4) Die 5 Säulen der Budo-Pädagogik 5) Der Unterschied von Kampfkunst und Kampfsport 6) Das Konzept 7) Der Hintergrund 8) Persönliche Zielsetzung

Mehr

Warum Schimpfen nur kurzfristig hilft und keinen langfristigen Erfolg bringt

Warum Schimpfen nur kurzfristig hilft und keinen langfristigen Erfolg bringt Warum Schimpfen nur kurzfristig hilft und keinen langfristigen Erfolg bringt Dem Hund einfach mal sagen, was ich doof finde das sollte doch erlaubt sein, oder? Da Hund und Mensch aber nicht dieselbe Sprache

Mehr

ICH WURDE SEXUELL MISSBRAUCHT

ICH WURDE SEXUELL MISSBRAUCHT ICH WURDE SEXUELL MISSBRAUCHT NORBERT DENEF ÜBER DEN AUTOR Norbert Denef wurde 1949 in Delitzsch bei Leipzig geboren. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder. Mit seiner Frau lebt er an der Ostsee in Scharbeutz.

Mehr

Inhalt Vorwort Wie Druck entsteht Sich selbst und andere kennen lernen

Inhalt Vorwort Wie Druck entsteht Sich selbst und andere kennen lernen 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Wie Druck entsteht 8 Was ist Druck? 14 Fehler, Kritik und Konflikte 19 Zeitmangel und Überforderung 32 Wenn die Karriere Druck auslöst 39 Sich selbst und andere kennen lernen 40 Betrachten

Mehr

Wenn du nicht mehr weiter weißt... Wichtige Tipps und Infos für Kinder und Jugendliche

Wenn du nicht mehr weiter weißt... Wichtige Tipps und Infos für Kinder und Jugendliche Wenn du nicht mehr weiter weißt... Wichtige Tipps und Infos für Kinder und Jugendliche Was ist eine Krise? Eine Krise ist eine Situation, die du nicht erwartet hast und nicht planen konntest. Egal was

Mehr

Predigt über Jesaja 66,13a Jahreslosung 2016 (Oberkaufungen, 3. Januar 2016)

Predigt über Jesaja 66,13a Jahreslosung 2016 (Oberkaufungen, 3. Januar 2016) Predigt über Jesaja 66,13a Jahreslosung 2016 (Oberkaufungen, 3. Januar 2016) Liebe Gemeinde! Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Das Bibelwort aus dem Buch des Propheten Jesaja, das

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nachhaltig und wertschätzend

Gewaltfreie Kommunikation nachhaltig und wertschätzend Gewaltfreie Kommunikation nachhaltig und wertschätzend Was ist das Ziel gewaltfreier Kommunikation?!1 Was bedeutet gewaltfrei? Welche kommunikativen Hilfsmittel gibt es? Wie wird Beobachtung und Interpretation

Mehr

Sommerspecial. Quantenheilung. Raum der Stille. Marianne Hauser. Meditieren Entspannen Atmen

Sommerspecial. Quantenheilung. Raum der Stille. Marianne Hauser. Meditieren Entspannen Atmen Sommerspecial Quantenheilung Raum der Stille Meditieren Entspannen Atmen Marianne Hauser Quantenheilung Ich versuche dir meine Version von Quantenheilung auf eine ganz einfache Weise zu erklären. Ich habe

Mehr

BAUSTEIN 5 / THEMENEINHEIT 2 Analyse mit dem Opfer und mit der Gruppe

BAUSTEIN 5 / THEMENEINHEIT 2 Analyse mit dem Opfer und mit der Gruppe BAUSTEIN 5 / THEMENEINHEIT 2 Analyse mit dem Opfer und mit der Gruppe KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN 1. Den Fall analysieren allein mit dem Opfer mit anderen, die an dem Vorfall beteiligt waren mit

Mehr

Eingewöhnung Kindertagesstätte Spielkiste Magdeburg. Transition Übergang Familie Kindertagesstätte Krippe 0 3 Jahre

Eingewöhnung Kindertagesstätte Spielkiste Magdeburg. Transition Übergang Familie Kindertagesstätte Krippe 0 3 Jahre Eingewöhnung Kindertagesstätte Spielkiste Magdeburg Transition Übergang Familie Kindertagesstätte Krippe 0 3 Jahre Umsetzung des Modells Die ersten Tage ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tagespflege

Mehr

Ergebnisprotokoll Workshop "NEIN! zu Diskriminierung und Gewalt" B-Junioren Spvgg. Blau-Weiß Gießen

Ergebnisprotokoll Workshop NEIN! zu Diskriminierung und Gewalt B-Junioren Spvgg. Blau-Weiß Gießen Ergebnisprotokoll Workshop "NEIN! zu Diskriminierung und Gewalt" B-Junioren Spvgg. Blau-Weiß Gießen Ort: Sportlerheim Spvgg. Blau-Weiß Gießen Datum: 13.10.2015 Teilnehmer: Spieler Trainer Funktionäre und

Mehr

Lehrerin PVS Friesgasse (3. Klasse, Projekt 2017): Das Projekt "Hospiz macht Schule" war ein voller Erfolg! Ich hatte im Vorhinein ein paar Bedenken,

Lehrerin PVS Friesgasse (3. Klasse, Projekt 2017): Das Projekt Hospiz macht Schule war ein voller Erfolg! Ich hatte im Vorhinein ein paar Bedenken, Lehrerin PVS Friesgasse (3. Klasse, Projekt 2016): Meinen SchülerInnen und mir hat es sehr gefallen und ja, es hat bei den Kindern meiner Meinung nach sehr wohl etwas bewirkt. Sie haben sich komplett auf

Mehr

Basisausbildung I

Basisausbildung I Basisausbildung I Lernabschnitt 10.6 Psychische Erste Hilfe Überarbeitet von der Projektgruppe Agenda Ausbildung. Ein besonderer Dank gilt Thomas Scheibe, der bei der Entwicklung dieser Unterlage mitgewirkt

Mehr

1. Fragebogen zum verletzten Kind in uns

1. Fragebogen zum verletzten Kind in uns Die folgenden Fragen geben einen Überblick darüber, wie stark das Kind in deinem Inneren verletzt worden ist. Im zweiten Teil wird eine Liste der Verdachtsmomente für jedes einzelne Entwicklungsstadium

Mehr

Mobbing und Konflikte unter Kindern

Mobbing und Konflikte unter Kindern Mobbing und Konflikte unter Kindern verstehen erkennen reagieren 1 Themen Das Modell der Mobbingspirale Was ist Mobbing? Der Unterschied zwischen Streit und Mobbing Sackgassen im Umgang mit Mobbing Funktion

Mehr

Malen bereichert das Leben

Malen bereichert das Leben Malen bereichert das Leben Frau Schmid* (Name geändert) eine 81 jährige Frau besucht seit 11 Jahren ein Malatelier. Sie erzählt was ihr das Malen bedeutet, sie erzählt aus ihrem Leben und sie freut sich,

Mehr

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Frauen-Notruf Hannover 05 11-33 21 12 NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.v. Hannover Impressum Geschrieben vom: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen

Mehr

Warum werden Kinder hyperaktiv?

Warum werden Kinder hyperaktiv? Warum werden Kinder hyperaktiv? Eine Zusammenfassung des Workshops auf der 1. Internationalen Tagung zur mehrgenerationalen Psychotraumatologie, 26.-28.10.2012 Die zentralen Fragestellungen meines Workshops

Mehr

Seelisches Gleichgewicht

Seelisches Gleichgewicht Seelisches Gleichgewicht Häufig ist es in guten Zeiten relativ leicht, Dinge zu tun, die unser seelisches Gleichgewicht stärken, während uns dies in schlechteren Zeiten gar nicht gelingt, obwohl wir es

Mehr

Becker Margraf. Vor lauter Sorgen Auflage. Selbsthilfe bei Generalisierter Angststörung. Online-Material

Becker Margraf. Vor lauter Sorgen Auflage. Selbsthilfe bei Generalisierter Angststörung. Online-Material 2. Auflage Becker Margraf Vor lauter Sorgen... Selbsthilfe bei Generalisierter Angststörung Online-Material I Die Generalisierte Angststörung (GAS) verstehen 1 Was ist eine Generalisierte Angststörung

Mehr

Aber, Sie wissen das: Es hält kaum drei Tage an.

Aber, Sie wissen das: Es hält kaum drei Tage an. Sie kennen das. Da hat man einen wunderbaren Urlaub gehabt, eine entspannende Massage, ein gutes Seminar oder sogar eine tiefe Meditation. Sie fühlen sich locker, frei in sich selbst, total wohl, ganz

Mehr

ICH, LIEBE UND TRAUMA IM PÄDAGOGISCHEN ALLTAG

ICH, LIEBE UND TRAUMA IM PÄDAGOGISCHEN ALLTAG ICH, LIEBE UND TRAUMA IM PÄDAGOGISCHEN ALLTAG FORTBILDUNGSTAG ESSLINGEN, 9. OKTOBER 2015 www.franz-ruppert.de Prof. Dr. Franz Ruppert 08.10.2015 1 GLIEDERUNG TRAUMATISIERUNGEN BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN

Mehr

Leseprobe aus: Becker/Margraf, Vor lauter Sorgen..., ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Becker/Margraf, Vor lauter Sorgen..., ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27986-4 Teil I Die Generalisierte Angststörung (GAS) verstehen 1 Was ist eine Generalisierte Angststörung (GAS)? Furcht

Mehr

schließt. Aus vielen Nahtoderfahrungen wissen wir heute jedoch, dass das Leben mehr ist als unser kurzer Aufenthalt hier auf Erden.

schließt. Aus vielen Nahtoderfahrungen wissen wir heute jedoch, dass das Leben mehr ist als unser kurzer Aufenthalt hier auf Erden. Inhalt Einleitung 7 Der Verlust eines geliebten Menschen 12 Vom Umgang mit Sterbenden 18 Meditation: Einstimmung in die Sterbebegleitung 25 Der innere Sterbeprozess 29 Der Augenblick des Todes 38 Abschied

Mehr

Übersetzung Video Helen (H), 14jährig

Übersetzung Video Helen (H), 14jährig Übersetzung Video Helen (H), 14jährig Klinisches Beispiel mit dem Teenager, ihrer Mutter (Km) und dem Therapeuten (Th) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Km:

Mehr

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Einführung Diese Einheit gibt eine Einführung in den Kurs, zeigt die Verwendung von Übungen, soll die TeilnehmerInnen dazu anregen sich auszutauschen

Mehr

Aussagen von Frauen mit einer Behinderung (avanti donne) anlässlich eines Kurses zum Thema Sexualität und Behinderung

Aussagen von Frauen mit einer Behinderung (avanti donne) anlässlich eines Kurses zum Thema Sexualität und Behinderung Sexualität und Behinderung Veronika Holwein, Heilpädagogin / Erwachsenen- und Berufsbildnerin Wie beurteilen erwachsene Menschen mit einer Körperbehinderung heute dieses Thema? Welche Träume und Wünsche

Mehr