Facharbeit. Einfluss von Pestiziden auf Bienen im Meßdorfer Feld

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facharbeit. Einfluss von Pestiziden auf Bienen im Meßdorfer Feld"

Transkript

1 Facharbeit Einfluss von Pestiziden auf Bienen im Meßdorfer Feld Hat der Einsatz von Pestiziden im Meßdorfer Feld eine Auswirkung auf die dort lebenden Bienen? Jonas Klingel Bonn 2015/16

2 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 2 1. Einleitung 3 2. Pestizide Einsatz Bestandteile Deutschland Meßdorfer Feld 6 3. Bienen im Umgang mit Pestiziden Rapsfeld/ Bienenflug Rückstände im Honig 7 a) Feldversuch Flughafen Köln/Bonn b) Deutsches Bienen Monitoring Gefahr für Bienen 8 4. Zusammenfassung/ Fazit 9 Ökologisch/ Ökonomisch Literaturverzeichnis 11 Erklärung zum eigenständigen Arbeiten 12 2

3 Einleitung Durch den Erdkundeunterricht sowie durch meine eigenen Aktivitäten als Imker interessiere ich mich für die Erhaltung der Bienen sowie das nachhaltige Anbauen von Lebensmitteln. Deshalb habe ich mich im Rahmen dieser Arbeit mit dem Pestizideinsatz auf dem Meßdorfer Feld beschäftigt. Dazu habe ich mit dem Landwirt Herrn Berg telefoniert. Auch habe ich meine eigenen Erfahrungen und die meines Imkervaters 1 mit in die Arbeit einfließen lassen sowie weitere Informationen aus dem Internet und Zeitungsartikeln. Seit 2002 gibt es die Imkerei am Jakobsweg am Rande des Meßdorfer Feldes in Bonn. Zusammen mit Miljen Bobic bewirtschaften wir als Imkerei bis zu 60 Bienenvölker. Etwa 25 bis 30 Völker stehen am Meßdorfer Feld. Die restlichen Bienenvölker sind in der Umgebung von Bonn verteilt. Grundlagen Die Weltbevölkerung wächst immer weiter. Durch den großen Bevölkerungszuwachs werden mehr Nahrungsmittel benötigt. Aus diesem Grund nehmen auch der Anbau von Anbaupflanzen und die Tierhaltung immer weiter zu. Zu Beginn der Landwirtschaft wurden einfach neue Felder erschlossen, um den Ertrag zu steigern. Durch die dichte Besiedelung Deutschlands können nun jedoch keine neuen Flächen für die Agrarindustrie hinzugewonnen werden. Aus diesem Grund versucht man, den Ertrag der Pflanzen zu optimieren, um so bei gleicher Aussaat mehr Ertrag zu ernten. Zur Optimierung des Anbaus zählt zuerst einmal die Mechanisierung sowie auch das Optimieren des Saatgutes. Durch große Monokulturen 2 wurde besonders in den Afrika, Südostamerika und Ostasien eine große Agrarindustrie aufgebaut, die unter anderem die westlichen Länder mit Nahrung versorgt. Jeder Fortschritt bringt auch immer einen Rückschritt. So bringt die Monokultur das Problem mit sich, dass sich Parasiten sehr gut und schnell verbreiten können. Damit jedoch trotzdem Monokultur betrieben werden kann, da sie günstiger und ertragreicher ist, werden die Pestizide, die eingesetzt werden, immer aggressiver. Da sich die Schädlinge mit der Zeit an die Pestizide 1 Miljen Bobic, Inhaber der Imkerei am Jakobsweg 2 Anbauflächen mit ausschließlich einer Nutzpflanze, Spezialisierung 3

4 gewöhnen, ist dies notwendig. Bienen werden zu den wichtigsten Tieren der Welt gezählt. Auf der Leiter der Haustiere steht die Honigbiene auf Platz drei, da die Bienen etwa 80% der Nutzpflanzen bestäuben. In den letzten Jahren sind jedoch die Bestände der Abbildung 1: Nutztiere in Deutschland Bienen in großer Zahl (Quelle S.11) geschrumpft, man spricht vom großen Bienensterben. Dieses Bienensterben hat mehrere Ursachen. Es wird zum einen auf die Varroamilbe zurückgeführt, die aus Asien nach Europa eingeschleppt wurde. Die europäischen Bienen können sich gegen die blutsaugende Milbe nicht schützen, da sie keine Erfahrung damit haben. Als ein anderer Grund für das Bienensterben wird immer wieder die Vergiftung der Umwelt genannt. Besonders die Ausbreitung von Pestiziden mit "Kollateralschäden an anderen Tieren und Pflanzen 3 wird in diesem Zusammenhang erwähnt. Auch die Imkerei am Jakobsweg beobachtet seit geraumer Zeit einen ansteigenden Verlust der Bienenvölker 4. Pestizide Einsatz Pestizide werden in der Landwirtschaft verwendet, um Pflanzen vor schädlichen Lebewesen zu schützen, die die Pflanzen zerstören und ihnen schaden. Pestizide werden auch Pflanzenschutzmittel genannt, da sie die Pflanzen vor Schädlingen schützen. Viele Pflanzen könnten ohne zusätzliche Mittel gar nicht mehr wachsen. 3 Zitat: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland 4 Eigene Beobachtung: Übergang Verlust von etwa 50% der Völker 4

5 Bestandteile Pestizide bestehen aus chemischen Substanzen, die Lebewesen töten, vertreiben oder ihre Entwicklung stören. Zu den Pestiziden zählen zum Beispiel: Herbizide, Fungizide und Insektizide. Herbizide töten schädliche und störende Pflanzen ab. Das bedeutet, dass die Pflanze, welche geschützt werden soll, sozusagen alleine wächst, ohne das fremde Pflanzen ihr die Nährstoffe wegnehmen. Fungizide töten Pilze, die sich auf den Blättern sowie auch an der Wurzel der Pflanze bilden können, ab. Insektizide töten Insekten ab. Hierbei gibt es auch wie bei Fungiziden und Herbiziden verschiedene Auswirkungen. Weltweit gibt es etwa 900 chemische Substanzen, die zu über verschiedenen zugelassenen Wirkstoffen zusammengemischt werden können. Deutschland In Deutschland wurden 2014 über Tonnen an Pflanzenschutzmitteln verwendet (Abb. 2). Dies geht aus einer jährlichen Studie hervor, die der Industrieverband Agrar e. V. in Zusammenarbeit mit verschiedenen Ministerien Abbildung 2 (Quelle S.11) 5

6 durchführt. In Abbildung 2 ist das Ergebnis der Studie von 1994 bis 2014 in einem Balkendiagramm zu sehen. Hierbei wird speziell unter den einzelnen Wirkstoffgruppen unterteilt (Herbizide, Fungizide, Insektizide, Inerte Gase 5, sonstige Wirkstoffe). Als erstes ist zu erkennen, dass der Verbrauch allgemein von 1994 bis 2014 mit kleinen Höhen und Tiefen angewachsen ist, von fast auf über Tonnen. Deutlich zu erkennen ist, dass die Inerten Gase stark von ca auf über Tonnen 2014 gestiegen sind. Den geringsten Anteil am Gesamtverbrauch haben die Insektizide mit durchgehend bis Tonnen. Meßdorfer Feld Auf dem Meßdorfer Feld werden Pestizide nur gering eingesetzt und auch nur bei dringendem Bedarf. Da Pestizide sehr teuer sind, gibt es kaum einen Landwirt, der mehr spritzt, als er muss, so Josef Berg 6, Landwirt des Meßdorfer Feldes. Er selbst spricht ungern von Pestiziden und nennt sie lieber Pflanzenschutzmittel oder unterteilt sie in Fungizide, Insektizide usw. Herr Berg erklärt, dass er nur die von der Landwirtschaftskammer empfohlenen Mittel verwendet. Die Landwirtschaftskammer gibt Empfehlungen aufgrund der Wetterlage und akuten Gefahren wie z.b. Pilze oder andere Schädlinge. Insektizide hat Herr Berg 2014 das letzte Mal verwendet. Allgemein verwende er aber nur B4 Insektizide 7, welche als für Bienen ungefährlich gelten. Zudem betont er, dass er, sobald er Bienen gefährliche Mittel spritzt, den Imkern in der unmittelbaren Nähe Bescheid gibt und sich mit ihnen abspricht. Dies haben wir 2014 mitbekommen, da er uns damals Bescheid gab. Als Imker gibt es dann die Möglichkeit die Stöcke zu Verstellen, was jedoch ein riesiger logistischer Aufwand ist, da Bienenvölker erst vier Kilometer weiter wieder aufgestellt werden können. Der Umzug kann ebenfalls nur abends oder nachts erfolgen. 5 Gase, die verwendet werden, um den Sauerstoffgehalt in den Vorratslagern zu senken 6 Anhang 1: Telefongespräch mit Herrn Berg am Anhang 2: Pflanzenbau Aktuell (Freitag 17. April 2015) Seite 3 6

7 Wie gehen Bienen mit Pestiziden um? Rapsfeld/ Bienenflug 2015 Die gespritzten Mittel, die zwar für Bienen ungefährlich sind, können natürlich trotzdem eine Auswirkung auf Bienen und Umwelt haben. Folgende Beobachtung konnte ich im Sommer 2015 bei den Bienen auf dem Meßdorfer Feld machen: Der Raps blühte auf dem Feld, die Bienen, die direkt an dem Feld stehen, flogen jedoch anstatt auf das Rapsfeld in die entgegengesetzte Richtung, in die Stadt. Zu dieser Zeit herrschte auch eine Trockenperiode in Bonn mit sehr wenig Niederschlag, bei der der Bauer spezielle Hormone spritzte, damit die Pflanzen nicht zu viel Wasser verbrauchen. Bienen fliegen normalerweise trachtprächtige Pflanzen in nächster Umgebung an, um die Flugstrecke so klein wie möglich zu halten und somit Energie zu sparen und öfters fliegen zu können. Daraus lässt sich schließen, dass die Bienen die Rapspflanzen aufgrund der gespritzten Pflanzenschutzmittel nicht anflogen. Anscheinend ist der Nektar der Rapspflanzen durch die gespritzten Mittel für die Bienen so ungeeignet geworden, dass sie die längeren Wege in die Stadt suchten, um dort Nektar zu sammeln. Rückstände im Honig Miljen Bobic, Imker und Inhaber der Imkerei am Jakobsweg, meint dazu, dass die Natur sich selbst schützt. Die Bienen merken, wenn eine Trachtpflanze ungeeignet und durch giftige Stoffe verunreinigt ist. 8 Dies bestätigt auch die Feldstudie, die 2004 am Köln-Bonner Flughafen durchgeführt wurde. Hierzu wurden Bienenvölker unmittelbar an die Start und Landebahnen gestellt. Der geerntete Honig wurde dann von verschiedenen Instituten untersucht. Es wurden keine Rückstände von Kohlenwasserstoffen nachgewiesen. Schwermetalle sind nur in geringen Spuren nachweisbar oder lagen unterhalb der Nachweisgrenze. 9 8 Zitat Miljen Bobic 9 Pressemitteilung: Köln Bonn Flughafen,

8 Das Projekt Deutsches Bienen-Monitoring führt seit 2004 Studien zu diesem Thema durch. Dabei tragen über 100 Imker in Deutschland ihre Daten von ihren Bienenvölkern zusammen und werden von Mitarbeitern der Bieneninstitute unterstützt. Zur Untersuchung zum Rückstand von Pflanzenschutzmitteln verwendet die Studie das Bienenbrot 10, da es über einen längeren Zeitraum als Honig Auskunft gibt. In dem Abschlussbericht von wurden 170 Bienenbrotproben auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. Die Institute fanden in 162 Proben (89%) Pflanzenschutzrückstände. Gefahr für Bienen Der Spiegel schrieb am einen Artikel in dem deutlich wird, dass Pestizide, insbesondere Neonicotinoide [...] massenweise Honigbienen [töten] 12. Im Artikel wird erklärt, dass Neonicotinoide sehr großflächig verwendet werden, da sie früher als recht harmlos für Menschen galten. Da Pestizide in kleinen Mengen im Bienenbrot nachzuweisen sind, bleibt nicht auszuschließen, dass die Bienen welche damit gefüttert werden, eventuell Schaden nehmen können. Miljen Bobic erklärt dazu, dass Pestizide als für Bienen gefährlich eingestuft werden, wenn die Biene innerhalb von drei Tagen daran stirbt. Die Agrar- Industrie arbeite deswegen an Mitteln die Bienen erst nach vier Tagen sterben lassen Pollen, der von den Bienen mit Speichel vermischt und mit Propolis überzogen wird, um ihn länger haltbar zu machen 11 Anhang: Schlussbericht DeBiMo Projektzeitraum 01/ / Zitat: Chemie in der Landwirtschaft: Pestizide bedrohen die Tierwelt, SpiegelOnline Zitat Miljen Bobic 8

9 Zusammenfassung Durch die vorliegenden Fakten bleibt letztendlich zu sagen, dass einige Pflanzenschutzmittel den Bienen nicht gut tun und sie sogar töten können. Es ist nachgewiesen, dass Bienen die giftigen Mittel mit ins Volk tragen und im Bienenbrot hinterlassen. Ökologisch gesehen sind die Pflanzenschutzmittel für die Biene das Todesurteil. Während der Arbeit konnte ich keine Nachweise finden, in denen erklärt wird, dass auch im Honig Pestizide vorhanden sind. Durch die Feldstudie des Bonner Flughafens wird auch deutlich, dass dies eher unwahrscheinlich ist. Dies unterstreicht auch Miljen Bobic, der behauptet in Honig können keinerlei Giftstoffe zu finden sein. Es ist also so, dass die Pestizide den Bienen schaden, dem Menschen beim Honig Essen jedoch nicht. Durch die intensive Beschäftigung mit beiden Seiten, den Landwirten, und den Umweltschützern, kann ich sagen, dass die Landwirte Pflanzenschutzmittel einsetzen müssen, da sie sonst ihre Existenz gefährden. Auch braucht die Menschheit die Grundlage der Nahrung, welche nur dadurch gewährleistet werden kann, dass Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, um Ernteausfälle zu verhindern. Auf der anderen Seite sind die Pflanzenschutzmittel gefährlich für die Bienen, da sie sie über das Bienenbrot aufnehmen. Für die Menschen ist der Verzehr von Honig, wie oben bereits gesagt, ungefährlich. Auch da Honig zu den reinsten Naturprodukten zählt, die es gibt, und in Honig nur Honig sein darf. Für den Menschen werden die Pestizide jedoch trotzdem zur Gefahr, wenn wir sie über andere Wege aufnehmen. So können wir zum Beispiel am Feld entlang gehen, während der Bauer spritzt und so die Gifte über die Luft aufnehmen. Auch eine jüngst veröffentlichte Untersuchung der bekanntesten Biersorten Deutschlands zu Glyphosat schockiert die Menschen. So wurden in manchen Bieren der 300-fache zugelassene Wert für Trinkwasser 14 festgestellt (Abb. 3). 14 0,1µg/l Für Bier gibt es keinen eigenen Zulassungswert 9

10 Abbildung 3: Glyphosatmenge im Bier (Quelle S.11) Fazit Für die Bienen im Meßdorfer Feld sind keine großen Auswirkungen zu vermuten, da der zuständige Landwirt, Herr Berg, laut ihm selbst mit den Pflanzenschutzmitteln sorgfältig umgeht. Allgemein gilt, dass es in Deutschland durch die Verpflichtung zu einem Spritz-Tagebuch und jährlichen Kontrollen der Landwirtschaftskammer kaum zu Überdosierungen und Anwendung von verbotenen und gefährlichen Mitteln kommen kann. Ich komme also zu dem Schluss, dass die Menschen beides benötigen. Wir brauchen sowohl die Bienen zur Bestäubung wichtiger Pflanzen als auch die Pflanzenschutzmittel zum Schutz unserer Nahrungsmittel. Da wir ohne beides nicht überleben können, müssen wir versuchen, ein Gleichgewicht herzustellen, um nachhaltig die Produktion von Nahrungsmitteln zu sichern. Wir müssen also ein Gleichgewicht zwischen der Ökonomie und der Ökologie schaffen, um keine Seite zu vernachlässigen. Dafür müssen zu giftige Pflanzenschutzmittel verboten werden, aber nur gering schädliche Mittel für Ausnahmen erlaubt werden, denn ohne Pflanzenschutzmittel würde der Großteil unserer Nahrungsmittel nicht ausreichend vorhanden sein. 10

11 Quellen Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland: die_natur/ Inerte Gase: Pressemitteilung Köln/Bonn Flughafen : pressemitteilung.html?subid=120&history=0&q=bienen&fs=1 Deutsches Bienen Monitoring: SpiegelOnline ; Chemie in der Landwirtschaft: Pestizide bedrohen die Tierwelt: Bienenwissen: Jürgen Tautz, Phänomen Honigbiene, Spektrum, München, 1.Aufl Dr Gerhard Liebig, Einfach imkern, Stuttgart 1998 Titelbild: Jonas Klingel (Grünstreifen am Meßdorfer Feld 2014) Abbildung 1: Abbildung 2: bilder/3_abb_pflanzenschutzmittelabsatz_ png Abbildung 3: html Anhang 1: Telefonprotokoll Herr Berg (5. Januar 2016) Anhang 2: Pflanzenbau Aktuell Seite 3 (Freitag 17. April 2015) 11

ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift.

ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift. ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift. Warum sind Bienen wichtig? Bienen und andere Insekten sind unverzichtbar, um unseren Hunger zu stillen. Denn trotz des technischen Fortschritts

Mehr

Landwirtschaft, Pflanzenschutz und Imkerei

Landwirtschaft, Pflanzenschutz und Imkerei Landwirtschaft, Pflanzenschutz und Imkerei Dr. Klaus Wallner Universität Hohenheim Landesanstalt für Bienenkunde August-von-Hartmann-Str. 13 70593 Stuttgart Tel: 0049-711-459-2662 e-mail: bienewa@uni-hohenheim.de

Mehr

Landwirtschaft braucht Bienen Bienen brauchen Landwirtschaft

Landwirtschaft braucht Bienen Bienen brauchen Landwirtschaft Markus Ritter Präsident SBV Landwirtschaft braucht Bienen Bienen brauchen Landwirtschaft DV Imkerverband St. Gallen - Appenzell Inhalt Bienen als Nützlinge in der Landwirtschaft Instrumente der Agrarpolitik

Mehr

(BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ UND LEBENSMITTELSICHERHEIT BVL 2008)

(BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ UND LEBENSMITTELSICHERHEIT BVL 2008) Im Frühjahr 2008 sind in Deutschland 11.000 Honigbienen völker mit dem Neonicotinoid CLOTHIANIDIN kontaminiert worden, was zu einem Zusammenbruch dieser Honigbienenvölker führte (BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ

Mehr

Pflanzenschutz und EU-Pflanzenschutzrecht

Pflanzenschutz und EU-Pflanzenschutzrecht Pflanzenschutz und EU-Pflanzenschutzrecht Eine Vorlesung von Dr. Andra Thiel, Universität Bremen Zusatzinformationen: blogs.uni-bremen.de/pflanzenschutz Chemischer Pflanzenschutz Pflanzenschutz: Pflanzenschutzmittelverkäufe

Mehr

Die Sicht der Landwirtschaft auf das Thema Insektenrückgang. Erich Gussen, Vizepräsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes e.v.

Die Sicht der Landwirtschaft auf das Thema Insektenrückgang. Erich Gussen, Vizepräsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes e.v. Die Sicht der Landwirtschaft auf das Thema Insektenrückgang Erich Gussen, Vizepräsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes e.v. Über zwölf Millionen Vogelbrutpaare weniger in Deutschland Das massive

Mehr

Bienengesundheit in der Schweiz - Schritte in Politik und Verwaltung -

Bienengesundheit in der Schweiz - Schritte in Politik und Verwaltung - Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW - Schritte in Politik und Verwaltung - Katja Knauer, BLW, Nachhaltiger Pflanzenschutz Scnat Fachsymposium «Bienen und Bestäuber»,

Mehr

Wozu Pflanzenschutz? Präsentation der IGP. IndustrieGruppe Pflanzenschutz Fachverband der Chemischen Industrie

Wozu Pflanzenschutz?  Präsentation der IGP. IndustrieGruppe Pflanzenschutz Fachverband der Chemischen Industrie Wozu Pflanzenschutz? Präsentation der IGP IndustrieGruppe Pflanzenschutz Fachverband der Chemischen Industrie www.pflanzenschutz.fcio.at www.pflanzenschutz.fcio.at Wer sind wir? IGP = IndustrieGruppe Pflanzenschutz

Mehr

Die ökonomische und ökologische Bedeutung der Honigbienen

Die ökonomische und ökologische Bedeutung der Honigbienen Die ökonomische und ökologische Bedeutung der Honigbienen - Dialogreihe Innovationsfeld Pflanze - Themenblock Imkerei und Gentechnik 27. Juni 2011 in Magdeburg Wird die GVO-Problematikin allen Zuchtverbänden

Mehr

Kommentartext: Mit Lebewesen achtsam umgehen. Mit Lebewesen achtsam umgehen

Kommentartext: Mit Lebewesen achtsam umgehen. Mit Lebewesen achtsam umgehen 1. Kapitel: Alles lebt! Ganz schön einsam so ein Wald. Niemand weit und breit. Aber wenn du sehr aufmerksam bist, stimmt das gar nicht. Das hier ist ein toter Baum. Und der hier lebt. Eigentlich ist hier

Mehr

Transgene Pflanzen und Bienen

Transgene Pflanzen und Bienen Transgene Pflanzen und Bienen,,Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr,

Mehr

Nachhaltiger Pflanzenschutz Einhaltung der Bienenschutzbestimmungen. Ines Kristmann, LfULG-Außenstelle Pirna

Nachhaltiger Pflanzenschutz Einhaltung der Bienenschutzbestimmungen. Ines Kristmann, LfULG-Außenstelle Pirna Nachhaltiger Pflanzenschutz Einhaltung der Bienenschutzbestimmungen Ines Kristmann, LfULG-Außenstelle Pirna Wild- und Honigbienen und ihre Funktionen im Naturhaushalt Bestäubungsleistung Erhaltung der

Mehr

Party vor dem Flugloch der Bundestags-#Bienen. Die Saison startet jetzt auch in Berlin. Freuen uns auf den Honig in diesem Jahr!

Party vor dem Flugloch der Bundestags-#Bienen. Die Saison startet jetzt auch in Berlin. Freuen uns auf den Honig in diesem Jahr! 06.01.2017 Bienen Neues von den Bundestagsbienen Juni 2017: Es wird geschleudert Die erste Schleuderung der Bundestagsblüte Mitte Juni 2017. Pro Volk gab es rund 25 Kilo. Bis Mitte/ Ende Juli blüht noch

Mehr

Kleinste. Wir kennen sie als einer Vorliebe für bunte Blüten. Als summender Gast im Garten. Und sogar als Zeichentrickfigur dass die Biene jeden Tag

Kleinste. Wir kennen sie als einer Vorliebe für bunte Blüten. Als summender Gast im Garten. Und sogar als Zeichentrickfigur dass die Biene jeden Tag Das Leben der Biene. Und was es für unser Leben bedeutet. t 2 Die Kleinste mit dem größten Job. Insekt mit Wir kennen sie als einer Vorliebe für bunte Blüten. Als summender Gast im Garten. Und sogar als

Mehr

Kopier- und Folienvorlagen: Bienen und gentechnisch veränderte Pflanzen fleißige Bestäuber unter Beobachtung

Kopier- und Folienvorlagen: Bienen und gentechnisch veränderte Pflanzen fleißige Bestäuber unter Beobachtung Kopier- und Folienvorlagen: Bienen und gentechnisch veränderte Pflanzen fleißige Bestäuber unter Beobachtung 1. Faszinierende Fakten aus der Welt der Honigbiene 2. Bienenstammbaum 3. Bienenprodukte 4.

Mehr

Bienen- Monitoring. Umweltservice für die Region am Flughafen Berlin Brandenburg

Bienen- Monitoring. Umweltservice für die Region am Flughafen Berlin Brandenburg Bienen- Monitoring Umweltservice für die Region am Flughafen Berlin Brandenburg Fakten Der Überblick Das Bienenmonitoring ist ein freiwilliger Service im Rahmen des Umwelt-Untersuchungsprogramms der Flughafen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und HR Mag. Maximilian Liedlbauer, Präsident OÖ. Landesverband für Bienenzucht 9. April 2009 zum Thema "Für Gentechnik ist kein Platz in Oberösterreich!

Mehr

Gute imkerliche Praxis

Gute imkerliche Praxis Wolfgang Ritter Gute imkerliche Praxis ARTGERECHT, RÜCKSTANDSFREI UND NACHHALTIG 216 Fotos 43 Grafiken 2 Inhalt Gecheckt: Was ist gute imkerliche Praxis? 5 1 Die Imker und ihre Ausstattung 6 1.1 Werkzeuge

Mehr

Bedeutung der Honigbienen

Bedeutung der Honigbienen Honigbienen: Produkte, Bestäubung, Pflanzenschutz Schulversuche WS 2011/ 12 Dr. Peter Rosenkranz Landesanstalt für Bienenkunde GP Zoologie/ Lehramt Bedeutung der Honigbienen Bienenprodukte 1 Bedeutung

Mehr

Das Wort bio ist von biologisch abgeleitet, bedeutet also quasi natürlich.

Das Wort bio ist von biologisch abgeleitet, bedeutet also quasi natürlich. Wenn du in einem Grossverteiler vor dem Gemüse stehst und Gurken siehst, wird es ziemlich sicher mindestens zwei Arten geben. Bio und konventionell, also nicht bio. Rein äusserlich wirst du kein Unterschied

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, 2 Über dieses Heft Liebe Leserin, lieber Leser, unsere kleinsten Nutztiere liefern nicht nur Wachs und Honig, sie bestäuben auch fast 80 Prozent der Nutzpflanzen. Ein großer Teil unserer Nahrungsmittel

Mehr

Bienen und Biodiversität

Bienen und Biodiversität Bienen und Biodiversität Bienen und Biodiversität Eine der wichtigen Grundlagen für unser Ökosystem liegt in der Artenvielfalt der Insekten und der Pflanzenwelt. Dies System ist gestört und zum Teil bereits

Mehr

Einführung Arbeitsblatt

Einführung Arbeitsblatt 03/ Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die Schüler folgen der Präsentation und lösen anschliessend das. Ziel Die Schüler kennen die wesentlichen Herausforderungen der modernen Landwirtschaft. Material

Mehr

Gruppenversuch im Modul Bienen Lucia Deil, Daniela Knorr Betreuer Richard Odemer

Gruppenversuch im Modul Bienen Lucia Deil, Daniela Knorr Betreuer Richard Odemer http://www.gmf.musin.de/faecher/biologie.html Gruppenversuch im Modul Bienen Lucia Deil, Daniela Knorr Betreuer Richard Odemer 22.06.2012 Einleitung Material und Methoden Ergebnisse und Diskussion Schlussfolgerung

Mehr

Hopfen und Malz verloren? Glyphosat-Rückstände im deutschen Bier

Hopfen und Malz verloren? Glyphosat-Rückstände im deutschen Bier Hopfen und Malz verloren? Glyphosat-Rückstände im deutschen Bier So Zur wurde Untersuchung getestet 2 Die Etiketten der deutschen Brauereien lassen höchste Qualität erwarten: Gebraut nach dem deutschen

Mehr

es ist zeit, monsanto die stirn zu bieten! kein gift auf unseren tellern!

es ist zeit, monsanto die stirn zu bieten! kein gift auf unseren tellern! es ist zeit, monsanto die stirn zu bieten! kein gift auf unseren tellern! Artenvielfalt statt Chemiekeule: > Bio und Regional kaufen! Das ist gut für die Artenvielfalt und für dich, da du weniger belastete

Mehr

Service de la protection des végétaux. Pflanzenschutzmittel

Service de la protection des végétaux. Pflanzenschutzmittel Service de la protection des vgtaux «ohne Pestizide» Pestizidfreier Unterhalt in den Gemeinden Reglementierung im Bereich der Reglementierung im Bereich der Pflanzenschutzmittel Service de la protection

Mehr

Fruchtfolge. Baustein Nr. Die Fruchtfolge. Soja Vom Acker auf den Teller Ein Unterrichtskonzept des Soja Netzwerks

Fruchtfolge. Baustein Nr. Die Fruchtfolge. Soja Vom Acker auf den Teller Ein Unterrichtskonzept des Soja Netzwerks Baustein Nr. Die Der Boden ist die Grundlage für das Wachstum der Pflanzen. Er bietet ein vielfältiges Ökosystem für unsere Tier- und Pflanzenwelt. Er ist unverzichtbar für die Erzeugung von Lebens- und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Präsident Mag. Maximilian Liedlbauer OÖ. Landesverband für Bienenzucht am 28. Juni 2007 zum Thema "Situation der Bienen

Mehr

Agrarinformationstag Barbara Kircher Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft

Agrarinformationstag Barbara Kircher Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft Agrarinformationstag 2016 Barbara Kircher Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft Inhalte Bedeutung der Bienenwirtschaft Struktur/Organisation der Imkerei Aufstellen von

Mehr

Der Bien das Bienenvolk

Der Bien das Bienenvolk Der Bien das Bienenvolk Ein Bienenvolk besteht aus 1 Königin, ca. 1000 Drohnen und ca. 40.000 Arbeiterinnen. Wusstest du, dass eine Bienenkönigin bis zu 5 Jahre alt werden kann, während eine Drohne nur

Mehr

Risiko Bienensterben:

Risiko Bienensterben: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Risiko Bienensterben: Die Wahrnehmungen von Bäuerinnen und Bauern im Kontext, Christine Jurt, Christian Ritzel, Tim Besser

Mehr

Fred Klockgether Freier Berater für Bienengesundheit. Deutschland, Österreich, Schweiz Bayer Bee Care Center

Fred Klockgether Freier Berater für Bienengesundheit. Deutschland, Österreich, Schweiz Bayer Bee Care Center Fred Klockgether Freier Berater für Bienengesundheit Deutschland, Österreich, Schweiz Bayer Bee Care Center Bestäuber brauchen unsere Hilfe. Die Probleme sind vielschichtig Milben und andere Parasiten

Mehr

Bienensterben und Insektizide Verbote dringend erforderlich

Bienensterben und Insektizide Verbote dringend erforderlich Bienensterben und Insektizide Verbote dringend erforderlich Pestizideinsatz bedroht Bienen und Landwirtschaft Verbote bienengefährlicher Pestizide sind ein dringend notwendiger erster Schritt und sofort

Mehr

BEWERBUNG. Deutscher Nachhaltigkeitspreis der Gesteinsindustrie. Kategorien Soziales und Umweltschutz. Projekt Kies-Honig für Mensch und Natur

BEWERBUNG. Deutscher Nachhaltigkeitspreis der Gesteinsindustrie. Kategorien Soziales und Umweltschutz. Projekt Kies-Honig für Mensch und Natur Teunesen group BEWERBUNG Deutscher Nachhaltigkeitspreis der Gesteinsindustrie Kategorien Soziales und Umweltschutz Projekt Kies-Honig für Mensch und Natur Teunesen group - Nachhaltige Zielsetzungen für

Mehr

Kopf und ein Fühler (rot) Hinterleib (gelb) Brust und ein gegliedertes Bein (blau) Code 1 : Die Farbgebung ist richtig

Kopf und ein Fühler (rot) Hinterleib (gelb) Brust und ein gegliedertes Bein (blau) Code 1 : Die Farbgebung ist richtig Bienen N_9d_55_17 Honigbienen haben eine ökologische Funktion: Während des Flugs von Blüte zu Blüte sammeln sie nicht nur Nektar, der ihnen zur Herstellung von Honig dient, sondern transportieren auch

Mehr

Rückstände in Bienenprodukten

Rückstände in Bienenprodukten Rückstände in Bienenprodukten Dr. Stefan Berg Dr. Ingrid Illies Rückstände in Bienenprodukten Imker Medikamente Landwirtschaft Umwelt Rauch Repellent Holzschutz Varroazide Schwelfel... Pflanzenschutz GVO

Mehr

Herzlich Willkommen. Bildungszentrum Wallierhof Fachstelle Bienen Marcel Strub

Herzlich Willkommen. Bildungszentrum Wallierhof Fachstelle Bienen Marcel Strub Herzlich Willkommen Tagesziel: Wir wollen Sie nicht nur Unterhalten, sondern Wissen vermitteln, welches Sie zu Hause anwenden können. Anforderungen der Honigbienen an das Nahrungsangebot das Bienenvolk

Mehr

Die Bienen-App. Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen.

Die Bienen-App. Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen. Die Bienen-App Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen www.bienenfuettern.de Liebe Leserinnen und Leser, wie sähe unsere Welt ohne Bienen aus? Ohne sie gäbe es keinen Honig, weniger Marmelade, Obst

Mehr

Soja Vom Acker auf den Teller

Soja Vom Acker auf den Teller Glossar Die Unterrichtsmaterialien in den Bausteinen enthalten Begriffe, für die Lehrkräfte und auch für Schülerinnen und Schüler womöglich Erklärungen benötigen. Aus diesem Grund wurde ein Glossar erstellt.

Mehr

1a b c Etwa eine Millionen. 2a Bullen 2b Drohnen 2c Treiber

1a b c Etwa eine Millionen. 2a Bullen 2b Drohnen 2c Treiber Honigbienen Wie lange lebt eine Honigbiene? Wie viele Tiere gehören zu einem Bienenvolk? Und was macht eine Biene, wenn sie eine neue Futterquelle entdeckt hat? Testet euer Wissen! Wie viele Bienen leben

Mehr

Supermärkte tragen Machen Sie mit Zeit zu handeln Greenpeace fordert: Impressum

Supermärkte tragen Machen Sie mit Zeit zu handeln Greenpeace fordert: Impressum Gift auf dem Acker Obst ist gesund aber bitte ohne Gift! Obst und Gemüse sind gesund. Sie versorgen uns mit wichtigen Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen. Auch für Umwelt und Klima ist der Griff in

Mehr

Bienensterben und Insektizide Verbote dringend erforderlich

Bienensterben und Insektizide Verbote dringend erforderlich Bienensterben und Insektizide Verbote dringend erforderlich Pestizideinsatz bedroht Bienen und Landwirtschaft Ein Verbot bienengefährlicher Pestizide wäre ein dringend notwendiger erster Schritt und sofort

Mehr

GutAchten. Gentechnisch veränderter Mais Biodiversität Nulltoleranz Nicht- Zielorganismen Sicherheitsforschung. Schädlingsbekämpfung Sicherheit

GutAchten. Gentechnisch veränderter Mais Biodiversität Nulltoleranz Nicht- Zielorganismen Sicherheitsforschung. Schädlingsbekämpfung Sicherheit Seite 1 von 6 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung Sicherheit Biodiversität Nulltoleranz Nicht- Zielorganismen Sicherheitsforschung Schwellenwert Kenntnisstand Einzelne Regionen

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

ERKENNEN VON BIENENVERGIFTUNGEN

ERKENNEN VON BIENENVERGIFTUNGEN ERKENNEN VON BIENENVERGIFTUNGEN Die Grundproblematik Weitreichende Vergiftungsfälle in der Vergangenheit Grundproblem: Immer komplexer wirkende Pflanzenschutzmittel Zulassungskriterien nicht praxisgerecht

Mehr

BfR stuft den massiven Einsatz von Antibiotika in der Tierproduktion als bedenklich ein

BfR stuft den massiven Einsatz von Antibiotika in der Tierproduktion als bedenklich ein Antibiotikaresistente Keime auf Hähnchenfleisch-Proben sind nichts Neues BfR stuft den massiven Einsatz von Antibiotika in der Tierproduktion als bedenklich ein Berlin (10. Januar 2012) - Eine Stichprobe

Mehr

Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins

Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins Städte und Dörfer als Paradiese für Bienen? Dipl.-Biol. Birte Pankau, 28.04.2015 luise/pixelio.de (o.l.; u. r.), Norbert Voigt (u.l.; o. r.) Hintergrund

Mehr

Pflanzenschutzmittel ein notwendiges Übel? - Strategien und Schutzmechanismen -

Pflanzenschutzmittel ein notwendiges Übel? - Strategien und Schutzmechanismen - Pflanzenschutzmittel ein notwendiges Übel? - Strategien und Schutzmechanismen - Prof. Dr. habil. Bernd Freier Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Institut für Strategien

Mehr

Wie sauber ist unser Wasser?

Wie sauber ist unser Wasser? Wie sauber ist unser Wasser? Untersuchung von Oberflächengewässern und Grundwässern auf ausgewählte Schadstoffe aus Industrie, Haushalt und Landwirtschaft. Blick in die 60er und 70er-Jahre Filteranlage:

Mehr

gesundheitliche Gefährdung des Verbrauchers liegt nicht vor. Die Untersuchungen werden fortgeführt.

gesundheitliche Gefährdung des Verbrauchers liegt nicht vor. Die Untersuchungen werden fortgeführt. Beerenobst ist nach den bisherigen Ergebnissen wegen seiner Anfälligkeit für Schimmel und Fäulnis vor allem zu Beginn der immer früher startenden Saison ein Lebensmittel mit sehr häufigen Rückstandsvorkommen.

Mehr

Lebensraum der Biene Lehrerinformation

Lebensraum der Biene Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Anhand von Bildern lernen die SuS, wo sich die Biene wohlfühlt und wo nicht. Welche Umwelteinflüsse sich positiv bemerkbar machen, wird ebenso angesprochen und

Mehr

Kulturpflanzen anbauen und pflegen (Bestäubung) Natur erleben und schützen (Lebensräume schaffen) mit Naturmaterial gestalten (Bienenwachs)

Kulturpflanzen anbauen und pflegen (Bestäubung) Natur erleben und schützen (Lebensräume schaffen) mit Naturmaterial gestalten (Bienenwachs) Bildquelle: museumsgarten.donnerhuf.de/bienen.html Warum wird hier geimkert? Dass es ohne Bienen keinen Honig gibt, ist jedermann klar. Aber es gäbe auch kaum Äpfel, Kirschen, Tomaten oder Erdbeeren, denn

Mehr

Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft.

Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft. 15 Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft. Verdeckelte Arbeiterinnenbrut (links) und Drohnenbrut (rechts) mit den typisch buckelförmigen

Mehr

M1: DER ÖKO-APFEL VOM APFELBAUM ZUR (VERKAUFSFERTIGEN) FRUCHT

M1: DER ÖKO-APFEL VOM APFELBAUM ZUR (VERKAUFSFERTIGEN) FRUCHT Arbeitsblatt 1a II. MATERIALIEN FÜR DEN UNTERRICHT M1: DER ÖKO-APFEL VOM APFELBAUM ZUR (VERKAUFSFERTIGEN) FRUCHT Schneide die einzelnen Puzzleteilchen aus und lege sie so zusammen, dass daraus ein vollständiger

Mehr

1. Brauchen wir Gentechnik, um den Hunger zu bekämpfen?

1. Brauchen wir Gentechnik, um den Hunger zu bekämpfen? Pro und Contra Gentechnik Über das Thema Agro-Gentechnik wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Es geht dabei um wirtschaftliche Interessen, politischen Einfluss, Forschungsförderung und Ethik. Dass

Mehr

Pflanzenschutzmittel in Grund- und Oberflächenwasser

Pflanzenschutzmittel in Grund- und Oberflächenwasser Pflanzenschutzmittel in Grund- und Oberflächenwasser Herzliches Dankeschön an Frau Christiane Müller Herrn Dr. Wilhelm Süßmann LLH Bildungsseminar Rauischholzhausen Pflanzenschutz, Geschichtliches 350

Mehr

Alles Bio oder was? Wir vergleichen traditionelle und ökologische Landwirtschaft (Klasse 5 6) VORANSICHT

Alles Bio oder was? Wir vergleichen traditionelle und ökologische Landwirtschaft (Klasse 5 6) VORANSICHT Alles Bio oder was? Wir vergleichen traditionelle und ökologische Landwirtschaft (Klasse 5 6) nach einer Idee von Helmut Heinrich, Ingolstadt I n den letzten Jahren sind Bioprodukte immer mehr in das Bewusstsein

Mehr

RUNDSCHREIBEN NR

RUNDSCHREIBEN NR RUNDSCHREIBEN NR. 2008-056 Per E-Mail An die Mitglieder 27. Mai 2008 Presseveröffentlichungen zum Bienensterben im Rheintal In letzter Zeit gibt es verstärkt Veröffentlichungen zum Bienensterben im Rheintal.

Mehr

03a / Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Einführung: Die heutige Landwirtschaft und ihre Herausforderungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit

03a / Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Einführung: Die heutige Landwirtschaft und ihre Herausforderungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit Einführung: Die heutige Landwirtschaft und ihre Herausforderungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit INHALT 1) Über Syngenta 2) Was bedeutet Nachhaltigkeit? 3) Ressourcenknappheit 4) Biodiversität 5) Klimawandel

Mehr

Annika Reinhard (Autor) Einfluss von Pyrrolizidinalkaloiden auf die Honigbiene (Apis mellifera)

Annika Reinhard (Autor) Einfluss von Pyrrolizidinalkaloiden auf die Honigbiene (Apis mellifera) Annika Reinhard (Autor) Einfluss von Pyrrolizidinalkaloiden auf die Honigbiene (Apis mellifera) https://cuvillier.de/de/shop/publications/362 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

V Menschen prägen ihren Lebensraum Beitrag 29 Alles Bio oder was? (Kl. 5/6) 1 von 12

V Menschen prägen ihren Lebensraum Beitrag 29 Alles Bio oder was? (Kl. 5/6) 1 von 12 V Menschen prägen ihren Lebensraum Beitrag 29 Alles Bio oder was? (Kl. 5/6) 1 von 12 Alles Bio oder was? Wir vergleichen traditionelle und ökologische Landwirtschaft (Klasse 5 6) nach einer Idee von Helmut

Mehr

Faktoren der Bienengesundheit

Faktoren der Bienengesundheit Faktoren der Bienengesundheit Peter Neumann Institut für Bienengesundheit, Universität Bern www.bees.unibe.ch; peter.neumann@vetsuisse.unibe.ch 1 Bestäubung Klare Hinweise für für den den Rückgang vieler

Mehr

Antibiotika in der Nahrung tierischen Ursprungs? Mag.med.vet. Kurt Frühwirth Präsident der Österreichischen Tierärztekammer

Antibiotika in der Nahrung tierischen Ursprungs? Mag.med.vet. Kurt Frühwirth Präsident der Österreichischen Tierärztekammer Antibiotika in der Nahrung tierischen Ursprungs? Mag.med.vet. Kurt Frühwirth Präsident der Österreichischen Tierärztekammer Einleitung Finden sich wirklich AB in der Nahrung? An welchen Stellen der tierischen

Mehr

Kulturpflanzen und Bienen

Kulturpflanzen und Bienen Landwirtschaft und Bienenschutz Rainer Tippelt-Sander, Bienenschutzausschuss Biberach, 24.4.2012 Kulturpflanzen und Bienen Koevolution von Blütenpflanzen und Bestäuberinsekten Pflanze braucht Bienen zur

Mehr

Maßnahmen zur Stärkung der Bestäuber und der Ökosystemfunktionen in Frankreich - Ergebnisse aus Forschung und Praxis -

Maßnahmen zur Stärkung der Bestäuber und der Ökosystemfunktionen in Frankreich - Ergebnisse aus Forschung und Praxis - Maßnahmen zur Stärkung der Bestäuber und der Ökosystemfunktionen in Frankreich - Ergebnisse aus Forschung und Praxis - Amélie MANDEL, Réseau Biodiversité pour les Abeilles (Frankreich) Seminar Natur-Landwirtschaft

Mehr

Dies sind lebendige Organismen, welche andere Lebewesen als Beute fangen um sich selbst oder ihre Nachkommen zu ernähren.

Dies sind lebendige Organismen, welche andere Lebewesen als Beute fangen um sich selbst oder ihre Nachkommen zu ernähren. Der biologische Schutz im Garten Wir werden als Definition, die Formulierung zurückbehalten, welche die internationale Organisation für den biologischen Schutz gegeben hat: Verwendung durch den Menschen

Mehr

Gentechnikfreie Regionen Hintergrundinformationen

Gentechnikfreie Regionen Hintergrundinformationen Hintergrundinformationen Bauernverband Schleswig-Holstein e.v. Definition Gentechnik Verfahren, mit denen Erbgut durch besondere Techniken in Organismen eingebracht und dadurch neu kombiniert werden.*

Mehr

Nutzen von Pflanzenschutzmitteln für die Landwirtschaft

Nutzen von Pflanzenschutzmitteln für die Landwirtschaft Nutzen von Pflanzenschutzmitteln für die Landwirtschaft Dipl.-Ing. (FH) M. Sc. agr. Marco Eberle Landesbauernverband in Baden-Württemberg Nutzen von Pflanzenschutzmitteln für die Landwirtschaft Herausforderungen

Mehr

Energie aus Wildpflanzen

Energie aus Wildpflanzen Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bienenkundliche Begleituntersuchung im Rahmen des Projektes Energie aus Wildpflanzen Untersuchungsjahr 2010 Fachzentrum Bienen Dr. Ingrid Illies 1 Einleitung

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL:

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL: Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG Die Lösungen aller auf den Arbeitsblättern gestellten Aufgaben und Fragen können Schülerinnen und Schüler finden, nachdem sie das Thema Honig im Unterricht erarbeitet

Mehr

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen. Pflanzenschutz - Sachkunde Fortbildung. 15. Januar Rechtsgrundlagen.

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen. Pflanzenschutz - Sachkunde Fortbildung. 15. Januar Rechtsgrundlagen. Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Pflanzenschutz - Sachkunde Fortbildung 15. Januar 2015 Rechtsgrundlagen Und das erwartet Sie in der nächsten Stunde 1. Änderungen bei Pflanzenschutzmitteln (PSM) mit

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Untersuchungen/Gutachten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES)

Untersuchungen/Gutachten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Untersuchungen/Gutachten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Informationsveranstaltung der BH Korneuburg - Grundwassersanierung Korneuburg, am 23. April 2013, 18:00, Leobendorf L.

Mehr

Thema Bienenvergiftungen

Thema Bienenvergiftungen Bienengesundheitsdienst Thema Bienenvergiftungen Aufbau 1. Vergiftungsfall Zäziwil 2. Partnerarbeit Bienenvergiftung 3. allgemeine Problematik Bienenvergiftungen Bienengesundheitsdienst 1. Bienenvergiftungsfall

Mehr

Gentechnik GARTEN - WERK - STADT. Geschichten aus dem Kleiderschrank. Baumwollanbau

Gentechnik GARTEN - WERK - STADT. Geschichten aus dem Kleiderschrank. Baumwollanbau Gentechnik Geschichten aus dem Kleiderschrank Etwa die Hälfte unserer Klamotten wird aus Baumwolle hergestellt. Das hat eine lange Tradition, denn seit Jahrtausenden werden die Fasern der Pflanze versponnen

Mehr

Stand Bewertung Neonicotinoide Gunther Schwarze

Stand Bewertung Neonicotinoide Gunther Schwarze Stand Bewertung Neonicotinoide 1 14.01.2016 Gunther Schwarze Durchführungsverordnung 24.05 2013 (EU-Durchführungsverordnung Nr. 485/2013) Verbot der Anwendung von Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid

Mehr

Text abrufbar im Internet unter Beizverbot im Raps macht Landwirten zu schaffen

Text abrufbar im Internet unter  Beizverbot im Raps macht Landwirten zu schaffen Informationen für die Pres se Text abrufbar im Internet unter www.iva.de/presse Beizverbot im Raps macht Landwirten zu schaffen Umbrüche und erwartete Ertragseinbußen stellen den Anbau in Frage (Hintergrundinformationen)

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 5. Juli 2017 zum Thema "Ausgesummt und ausgezwitschert? Neue, internationale Studien belegen notwendiges Verbot für bienengefährdende

Mehr

Agrarpolitik an der Liebegg Pestizide Fluch oder Segen? Lukas Gautschi, Landw. Zentrum Liebegg

Agrarpolitik an der Liebegg Pestizide Fluch oder Segen? Lukas Gautschi, Landw. Zentrum Liebegg Agrarpolitik an der Liebegg Pestizide Fluch oder Segen? Lukas Gautschi, Landw. Zentrum Liebegg Fachtagung "Agrarpolitik an der Liebegg" Eine Veranstaltung von: Bauernverband Aargau Verein Aargauer Meisterlandwirte

Mehr

Produkte aus ökologischem Landbau beschaffen

Produkte aus ökologischem Landbau beschaffen Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Situation der Kärntner Bienenwirtschaft im Jahr 2014

Situation der Kärntner Bienenwirtschaft im Jahr 2014 Situation der Kärntner Bienenwirtschaft im Jahr 2014 DAS BIENENJAHR IN KÄRNTEN Aufgrund der herrschenden Wetterphänomene wird rückblickend das Bienenjahr 2014 als eher schwierig beurteilt. Der Winter 2013/14

Mehr

Bienen und Pflanzenschutzmittel

Bienen und Pflanzenschutzmittel Bienen und Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft Ein Merkblatt für Landwirt/innen, Beratungsstellen und landwirtschaftliche Schulen Bienen sind wichtig Honig- und Wildbienen leisten einen unverzichtbaren

Mehr

Honigbienen bei der Arbeit

Honigbienen bei der Arbeit Honigbienen bei der Arbeit Greenpeace Kinderinfo Die Bienen sind in Gefahr! Vor 40 Jahren flimmerten zum ersten Mal die Geschichten der kleinen Honigbiene Maja über den Fernseher. Zusammen mit ihren Freunden

Mehr

Peter Maske Deutscher Imkerbund e.v. Präsident

Peter Maske Deutscher Imkerbund e.v. Präsident Bienenweide im Greening Chancen dafür durch die GAP-Reform 2014-2020 05.07.2015 Peter Maske Deutscher Imkerbund e.v. Präsident Ist die Biene in Gefahr? September 2010 Peter Maske Deutscher Imkerbund e.v.

Mehr

Der Aufbau eines Bienenvolkes

Der Aufbau eines Bienenvolkes Der Aufbau eines Bienenvolkes Lösung 1. Betrachte Abbildung 1 und entscheide welche Biene eine Königin, Arbeiterin oder eine Drohne ist! Abbildung 1 Phänomen Honigbiene Tautz / Helga R. Heilmann 2. Erstelle

Mehr

Thema der vorliegenden Arbeit:

Thema der vorliegenden Arbeit: Hans-und-Hilde- Coppi-Oberschule + METEUM + Orbitall Albert Einstein Jugend forscht- Schüler experimentieren 2 Fachgebiet: Geo-und Raumwissenschaft Stiftung Jugend-Forscht e.v. http://www.jugend-forscht.de

Mehr

Gentechnik Erntemonitoring 2016 keine Auffälligkeiten

Gentechnik Erntemonitoring 2016 keine Auffälligkeiten Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Hauptsitz - Neßlerstraße 25 76227 Karlsruhe Gentechnik Erntemonitoring 216 keine Auffälligkeiten Gentechnik Erntemonitoring 216 keine Auffälligkeiten

Mehr

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Textinformationen Bienen gehören zu den holometabolen Insekten. Im Laufe ihrer Entwicklung machen sie also eine vollständige Verwandlung durch. Aus

Mehr

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES Die moderne Biotechnik 1 2 3 4 5 6 Unter Biotechnik versteht man eine Disziplin, die biologische Vorgänge wie z.b. die Gärung technisch nutzbar macht, um ein

Mehr

Bedrohte Bienenvölker

Bedrohte Bienenvölker Eine ökologische und ökonomische Bedrohung 13.01.2016 16:30 Da fliegt nichts mehr - Dramatisches Insektensterben in Deutschland Berlin/Düsseldorf - Der NABU warnt vor einem neuartigen Insektensterben mit

Mehr

Es ist Pfingsten und wie im letzten Jahr besucht Tobi seinen Onkel auf dem Bauernhof. Endlich Ferien!, jubelt Tobi und kann es kaum erwarten, seine Li

Es ist Pfingsten und wie im letzten Jahr besucht Tobi seinen Onkel auf dem Bauernhof. Endlich Ferien!, jubelt Tobi und kann es kaum erwarten, seine Li Tobi und die Bienen Es ist Pfingsten und wie im letzten Jahr besucht Tobi seinen Onkel auf dem Bauernhof. Endlich Ferien!, jubelt Tobi und kann es kaum erwarten, seine Lieblingskuh Emmi wiederzusehen.

Mehr

von Bienchen und Blümchen Lustige Spiele rund um Wildbienen für Menschen ab 14 Jahre

von Bienchen und Blümchen Lustige Spiele rund um Wildbienen für Menschen ab 14 Jahre von Bienchen und Blümchen Lustige Spiele rund um Wildbienen für Menschen ab 14 Jahre Hintergrundinformation: In den letzten Jahren nimmt das Bienensterben in erschreckendem Maße zu und Abhilfe ist dringend

Mehr

3.3 Populationswachstum des Menschen

3.3 Populationswachstum des Menschen 3.3 Populationswachstum des Menschen Die Art Homo sapiens zeigt ein superexponentielles Wachstum: Die Verdopplung der Individuenzahl erfolgt nicht in gleichen, sondern in immer kürzen Abständen. Gründe:

Mehr

JÜLICH. Untersuchung der Stress-/ Wachstumsreaktion von Maispflanzen nach der Behandlung mit Spritzmitteln

JÜLICH. Untersuchung der Stress-/ Wachstumsreaktion von Maispflanzen nach der Behandlung mit Spritzmitteln ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht JÜLICH Untersuchung der Stress-/ Wachstumsreaktion von Maispflanzen nach der Behandlung mit Spritzmitteln Marcus Imbert Albert Plum Schule:

Mehr

Artenvielfalt der Wildbiene. Angelina Stückrad & Maximilian Rother

Artenvielfalt der Wildbiene. Angelina Stückrad & Maximilian Rother Artenvielfalt der Wildbiene Angelina Stückrad & Maximilian Rother Gliederung Wildbienen Fakten: Was muss man wissen? Artenvielfalt: Ausgewählte Arten Bedrohte Biene: Gründe für das Sterben Bedeutung der

Mehr

Auf den Punkt gebracht Pressemitteilungen verfassen. Voransicht

Auf den Punkt gebracht Pressemitteilungen verfassen. Voransicht II Schriftlich kommunizieren Beitrag 20 Pressemitteilungen verfassen 1 von 24 Auf den Punkt gebracht Pressemitteilungen verfassen Über Neueröffnungen und andere Veranstaltungen wird gerne in Pressemitteilungen

Mehr

Umstellung auf biologische Landwirtschaft

Umstellung auf biologische Landwirtschaft Administration des Services Techniques de l'agriculture Leitfaden Umstellung auf biologische Landwirtschaft 2011 Wir bedanken uns bei folgenden Personen für Ihre Mitarbeit: Bernd Ewald, IBLA-Bioberatung

Mehr

Konrad Martin/Joachim Sauerborn. Agrarökologie. 192 Abbildungen 21 Tabellen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart

Konrad Martin/Joachim Sauerborn. Agrarökologie. 192 Abbildungen 21 Tabellen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart Konrad Martin/Joachim Sauerborn Agrarökologie 192 Abbildungen 21 Tabellen Verlag Eugen Ulmer Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort 10 1 Einführung 12 1.1 Grundbegriffe und Inhaltsübersicht 12 1.1.1 Ökosysteme

Mehr

Fukuoka! Nicht-Tun-Landwirtschaft

Fukuoka! Nicht-Tun-Landwirtschaft Fukuoka! Nicht-Tun-Landwirtschaft Fukuoka Seine Philosophie "Das ultimative Ziel der Landwirtschaft ist nicht der Anbau von Getreide, sondern die Kultivierung und die Vervollkommnung des Menschen" Seine

Mehr