Böttstein, Döttingen, Klingnau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Böttstein, Döttingen, Klingnau"

Transkript

1 Böttstein, Döttingen, Klingnau Emanuel Vogel, Rahel Senn, Fabian Casutt, Regula Temperli Betreuung: Stefan Räber Projektarbeit Basisjahr Kulturlandschaftswandel Frühlingssemester 2014

2 Inhalt Einleitung Infrastruktur und Bevölkerung Siedlungs- und Industrieentwicklung Klingnauer Stausee Atomkraftwerk Beznau Fazit

3 Inhalt Einleitung Lage und Eindrücke Geschichte Infrastruktur und Bevölkerung Siedlungs- und Industrieentwicklung Klingnauer Stausee Atomkraftwerk Beznau Fazit

4 Einleitung

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14 Geschichte

15 Böttstein alemannische Siedlung 11. Jahrhundert Bau Burg Böttstein 1415 Eroberung durch die Eidgenossen 1617 Burg wird zum Schloss 1799 Koalitionskampf zwischen A und F

16

17 Döttingen Römische Gutshöfe; Heeresstrasse Vindonissa 13. Jhdt. Rittergeschlecht von Tettingen ( Döttingen) 1415 Eroberung durch die Eidgenossen 1799 Koalitionskampf zwischen A und F Übereschüsset 1803 Anschluss an Kanton Aargau

18 Klingnau 1239 Erwerb des Schlosshügels (Ulrich von Klingen) Ab 1239 Bau des Schlosses, Gründung der Stadt 1269 Verkauf an Bischoff von Konstanz 1415 Eroberung durch die Eidgenossen 1586 Grosser Brand in der Oberstadt Während und nach der Französischen Revolution: grosses Soldaten Spital

19 Gottesacker in Klingnau (entstanden 1814)

20 Inhalt Einleitung Infrastruktur und Bevölkerung Siedlungs- und Industrieentwicklung Klingnauer Stausee Atomkraftwerk Beznau Fazit

21 Infrastruktur Rebbau Gebiet (Winzerfest Döttingen)

22 Seit 1859 Bahnlinie Turgi Koblenz

23 Kreisverbandschule Unteres Aaretal (Koblenz, Klingnau und Döttingen), Heilpädagogische Schule Döttingen Handwerkerbetriebe und Detailhandel Grössere Firmen (Häfeli Brügger AG, de Sede AG, ABB, Axpo, etc.)

24 Bevölkerung

25

26

27 Inhalt Einleitung Infrastruktur und Bevölkerung Siedlungs- und Industrieentwicklung Klingnauer Stausee Atomkraftwerk Beznau Fazit

28 Siedlungs- und Industrieentwicklung

29 1902 Klingnau & Döttingen ca. 50 Häuser Böttstein kleiner

30 1940 Klingnau & Döttingen verdoppelt Böttstein gleich gross

31 1966 Klingnau & Böttstein verdoppelt Kleindöttingen verdreifacht Böttstein Grösse konstant

32 1988 Neue Häuser (rot) Industrie (violett) Klingnau, Klein-/Döttingen verdoppelt Böttstein wächst wieder

33 2007 Neue Häuser (rot) Neue Industrie (pink) Ausdehnung

34

35 Inhalt Einleitung Infrastruktur und Bevölkerung Siedlungs- und Industrieentwicklung Klingnauer Stausee Atomkraftwerk Beznau Fazit

36 Klingnauer Stausee

37 Die Aare Ihr Ursprung ist im Grimmselgebiet, mündet bei Koblenz in den Rhein Siegfriedkarte von 1882; ursprünglicher Verlauf Grosse Gefahr durch Unwetter für die Region Grösstenteils ungenutzt

38 Hochwasser Bedrohung für das Aaretal Anstieg durch die Besiedlung gefährdeter Gebiete Beispiele 1931, 2003 und 2007

39 Schutz vor Hochwasser Reaktion auf Vergangenheit Unzureichender Schutz durch Kanalisierung von 1915 Grosse Gefahr durch steigende Besiedlung und Landnutzung Plan bis nach 2020

40 Erste Kanalisierung (rot) Schutz vor der Aare Landgewinnung Beginn der wirtschaftlichen Nutzung der Aare Erstes Kraftwerk durch Bau des Kanals (violett) Starke Auswirkungen auf die Natur (grün)

41 Ausbau der Nutzung für wirtschaftliche Zwecke Zweites Wasserkraftwerk durch Stauung (gelb) Ansiedlung des Atomkraftwerks Beznau Veränderung der Kanalisierung (rot) Erstellung einer Naturschutzzone Vermehrte Ansiedlung in Böschungsnahen Gebieten

42 Naturschutzzone Dekret von 1988 Bewahrung der Artenvielfalt Kompensation zu den Eingriffen in die Natur Geplante Erweiterungen

43 Inhalt Einleitung Infrastruktur und Bevölkerung Siedlungs- und Industrieentwicklung Klingnauer Stausee Atomkraftwerk Beznau Fazit

44 Atomkraftwerk Beznau (AKW)

45 Lage Insel Beznau

46 Planung und Bau 1957 Planungsbeginn eines Grosskraftwerkes 1963 Entscheid für Atomenergie Bau des ersten Reaktorblocks Bau des zweiten Reaktorblocks

47 1966

48 1988

49 Fernwärmesystem

50

51 Betrieb und Zukunft Strahlenwerte werden überwacht Kleine Zwischenfälle immer mehr Seit 2011 Abschaltung geplant kein Datum Seit 2012 Beznau 1 ältester Reaktor

52

53 Inhalt Einleitung Infrastruktur und Bevölkerung Siedlungs- und Industrieentwicklung Klingnauer Stausee Atomkraftwerk Beznau Fazit

54 Fazit Extrem schwankendes Wachstum Wellenartige Expansionen Klar erkennbarer Einfluss der Industrie Nutzung der Natur / Kampf gegen die Natur Grosser Einfluss des AKWs Zusammenhänge Natur / Einwohner / Industrie

55 Fragerunde

V E R K A U F S A N G E B O T

V E R K A U F S A N G E B O T V E R K A U F S A N G E B O T Baulandparzelle Höllsteweg, 5312 Döttingen Hauptsitz 5600 Lenzburg 1 Bahnhofstrasse 41 Tel 062 885 88 00 Fax 062 885 88 99 E-Mail info@realit.ch Web www.realit.ch Niederlassung

Mehr

Beurteilung durch die Abteilung Verkehr und zur Kenntnisnahme durch die AG OeV an der Sitzung vom 29. August 2016

Beurteilung durch die Abteilung Verkehr und zur Kenntnisnahme durch die AG OeV an der Sitzung vom 29. August 2016 Synopse: Anträge zum Fahrplanverfahren für die Periode 2018/19 Beurteilung durch die Abteilung Verkehr und zur Kenntnisnahme durch die AG OeV an der Sitzung vom 29. August 2016 Aufgrund der Einladung von

Mehr

30 Jahre Tschernobyl Nuklearkatastrophen machen nicht an Grenzen halt Pressemitteilung

30 Jahre Tschernobyl Nuklearkatastrophen machen nicht an Grenzen halt Pressemitteilung 30 Jahre Tschernobyl Nuklearkatastrophen machen nicht an Grenzen halt Pressemitteilung 30 Jahre Tschernobyl Nuklearkatastrophen machen nicht an Grenzen halt 25.04.2016 Berlin (ots) Die Deutsche Umwelthilfe

Mehr

Axporama. Leben mit Energie

Axporama. Leben mit Energie Axporama Leben mit Energie Entdecken Sie die Welt des Stroms Das Axporama ist das Besucherzentrum der Axpo und bietet Einblicke in alle relevanten Themen aus dem Umwelt- und Energiebereich. Die Möglichkeiten

Mehr

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Stromzukunft Schweiz Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Gestern und heute Von den Ersatz-Kernkraftwerken zum Atomausstieg Seite 2 Tsunami trifft Fukushima

Mehr

Steinbruch Gabenchopf Villigen Gruppe Bibergeil [ Liechti Graf Zumsteg Brugg Meier Leder Architekten Baden Schneider & Schneider Architekten Aarau

Steinbruch Gabenchopf Villigen Gruppe Bibergeil [ Liechti Graf Zumsteg Brugg Meier Leder Architekten Baden Schneider & Schneider Architekten Aarau Steinbruch Gabenchopf Villigen Paul Scherrer Institut Villigen Kernkraftwerk Beznau Gruppe Bibergeil [ Liechti Graf Graf Zumsteg ZumstegBrugg Brugg Meier MeierLeder LederArchitekten ArchitektenBaden Baden

Mehr

Axporama. Leben mit Energie

Axporama. Leben mit Energie Axporama Leben mit Energie Entdecken Sie die Welt des Stroms Das Axporama ist das Besucherzentrum der Axpo und bietet Einblicke in alle relevanten Themen aus dem Umwelt- und Energiebereich. Die Möglichkeiten

Mehr

Axporama. Leben mit Energie

Axporama. Leben mit Energie Axporama Leben mit Energie Entdecken Sie die Welt des Stroms Das Axporama ist das Besucherzentrum der Axpo und bietet Einblicke in alle relevanten Themen aus dem Umwelt- und Energiebereich. Die Möglichkeiten

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation Für Ihre Familie wird ein Traum in Erfüllung gehen! Auf einen Blick Neuwertiges Haus Baujahr 2008 6.5 Zimmer mit praktischem Grundriss 130 qm Wohnfläche Kamin im Wohnzimmer Nach Süden

Mehr

Axporama Leben mit Energie

Axporama Leben mit Energie Leben mit Energie Entdecken Sie die Welt der Energie Das ist das Besucherzentrum der Axpo und bietet Einblicke in alle relevanten Themen aus dem Umwelt- und Energiebereich. Die Möglichkeiten sind vielseitig:

Mehr

Bevölkerungsentwicklung der Schweiz

Bevölkerungsentwicklung der Schweiz Bevölkerungsentwicklung der Schweiz 2015-2045 Verdichtung Evidenz? Jacqueline Kucera, Bundesamt für Statistik Forum Raumwissenschaften 10. November 2012 Universität Zürich Verdichtung? Symbol für den Wandel

Mehr

Umweltgeschichte der Wiener Donau ENVIEDAN

Umweltgeschichte der Wiener Donau ENVIEDAN Projektnr. P 22265-G18 Umweltgeschichte der Wiener Donau 1500 1890 ENVIEDAN 1 Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien Zentrum für Umweltgeschichte Wien Gertrud Haidvogl 1 & Verena

Mehr

Wirtschaftsraum Zurzibiet Standortqualität, Strukturwandel und Strategien

Wirtschaftsraum Zurzibiet Standortqualität, Strukturwandel und Strategien Wirtschaftsraum Zurzibiet Standortqualität, Strukturwandel und Strategien Simon Hurst Credit Suisse Swiss Regional Research 15.3.2017 1 Wirtschaftsraum Zurzach im Überblick Basel Rheinfelden Laufenburg

Mehr

Fessenheim schnellstmöglich abschalten

Fessenheim schnellstmöglich abschalten 01.02.2013 Fessenheim schnellstmöglich abschalten Nai hämmer gsait, das galt im Widerstand gegen das AKW Wyhl und das gilt im Jahrzehnte andauernden Widerstand gegen das AKW Fessenheim. Eine Region ist

Mehr

Entwicklung der Siedlungsgebiete und der Verkehrsinfrastruktur im Raum Rapperswil-Jona

Entwicklung der Siedlungsgebiete und der Verkehrsinfrastruktur im Raum Rapperswil-Jona Entwicklung der Siedlungsgebiete und der Verkehrsinfrastruktur im Raum Rapperswil-Jona Projektarbeit Basisjahr D-BAUG SS 2006 zum Thema Kulturlanschaftswandel von Ladina Steiner Jakob Brem Martin Büchler

Mehr

Frauenchor Klingnau. Singen im Frauenchor bedeutet,...

Frauenchor Klingnau. Singen im Frauenchor bedeutet,... Der Frauenchor Klingnau feiert Jahre 65 Jubiläum Mirjam Bolliger www.fotoaz.ch Singen im Frauenchor bedeutet,...... wenn die Stimmen erklingen.... wenn die Gelenke bewegt werden.... wenn ich lustlos in

Mehr

356 Statistisches Jahrbuch Bezirk Aarau. Bezirk Baden

356 Statistisches Jahrbuch Bezirk Aarau. Bezirk Baden 356 Statistisches buch 2016 Bezirk Aarau Fläche Total 10 448 ha davon 3 004 ha Acker, Wiese 4 953 ha Wald 2006 67 105 34 373 14 007 13 809 42 238 11 058 39 5 505 4 925 532 2007 67 616 34 612 14 260 13

Mehr

Angebot von ambulanter Psychiatriepflege bei den Non Profit Spitex Organisationen AG Stand

Angebot von ambulanter Psychiatriepflege bei den Non Profit Spitex Organisationen AG Stand Spitex Aarau 5000 Aarau 062 838 09 52 spitex-aarau@spitex-hin.ch JA Spitex Aarburg 4663 Aarburg 062 791 01 04 spitex-aarburg@spitex-hin.ch JA Spitex Aare Nord 5024 Küttigen 062 827 00 70 spitex-aarenord@spitex-hin.ch

Mehr

Werkstattbericht Werkstattbericht Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Aaretal Aaretal

Werkstattbericht Werkstattbericht Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Aaretal Aaretal Werkstattbericht Werkstattbericht Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Aaretal Aaretal 29. August 2014 Medienkonferenz 29. August 2014 Inhalt > Regierungsrat Stephan

Mehr

Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt

Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt Einleitung Nutzungsplanung und Erschliessungsplanung gehören seit jeher eng zusammen. Mit der Revision des Baugesetzes

Mehr

Stromperspektiven 2020 neueste Erkenntnisse Energie-Trialog PSI Villigen, 20. Juni 2007

Stromperspektiven 2020 neueste Erkenntnisse Energie-Trialog PSI Villigen, 20. Juni 2007 Stromperspektiven 2020 neueste Erkenntnisse Energie-Trialog PSI Villigen, 20. Juni 2007 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development Europa braucht dringend neue Kraftwerke 20. Juni 2007 / Seite 2 Der Stromverbrauch

Mehr

Döttingen. Impressum Informationsschrift der Gemeinde Döttingen

Döttingen. Impressum Informationsschrift der Gemeinde Döttingen Döttingen Das Wappen von Döttingen Die Gemeinde Döttingen führt seit gut 80 Jahren den Schild der Herren von Tettingen als ihr Gemeindewappen (geteilt und zweimal gespalten von Gelb (Gold) und Schwarz).

Mehr

Dichte und Qualität das Beispiel Basel

Dichte und Qualität das Beispiel Basel Dichte und Qualität das Beispiel Basel Entwicklungen, Projekte und Strategien der Stadtplanung Basel Dr. Martin Sandtner, Kantonsplaner Basel-Stadt 11. Schweizer Betontag für Ingenieure und Architekten

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf Hochwasserereignisse an der Donau

Auswirkungen des Klimawandels auf Hochwasserereignisse an der Donau Auswirkungen des Klimawandels auf Hochwasserereignisse an der Donau Hochwasserdialog Donau am 24.09.2015 H. Komischke, Referat 81 Klimawandel was bedeutet das für uns in Zukunft? Anstieg der Lufttemperatur

Mehr

Die Zukunft ist erneuerbar: : Für sicheren und sauberen Strom

Die Zukunft ist erneuerbar: : Für sicheren und sauberen Strom 22. März 2011 Medienmitteilung Die Zukunft ist erneuerbar: : Für sicheren und sauberen Strom Angesichts der nuklearen Katastrophe in Japan wird erneut auf schreckliche Weise deutlich: AKWs sind nicht sicher.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Katastrophe in Fukushima. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Katastrophe in Fukushima. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Katastrophe in Fukushima Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Katastrophe in Fukushima Reihe: Bestellnummer:

Mehr

Ausgewählte Sicherheitsfragen des AKW Grohnde

Ausgewählte Sicherheitsfragen des AKW Grohnde Ausgewählte Sicherheitsfragen des AKW Grohnde Oda Becker Basis: Die Schwachstellen des AKW Grohnde - Aktueller Handlungsbedarf für die Aufsichtsbehörde; erstellt im Auftrag der Regionalkonferenz Grohnde

Mehr

Region Mittelland Arbeitsblätter

Region Mittelland Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch` verfolgen den Lauf der Aare durchs Mittelland auf der Karte, suchen nach Flüssen und Seen, setzen sich mit den Bundesämtern der Bundesstadt Bern auseinander

Mehr

Akzeptanz der Energiewende in Deutschland und Hessen. Gießen, 27. Februar 2015

Akzeptanz der Energiewende in Deutschland und Hessen. Gießen, 27. Februar 2015 Akzeptanz der Energiewende in Deutschland und Hessen Gießen, 27. Februar 2015 1 Gliederung Atomausstieg Energiewende Individuelle Veränderungsbereitschaft Energiewende Erwartungen an die Politik 2 Atomausstieg

Mehr

Kleinschifffahrt auf der Aare

Kleinschifffahrt auf der Aare DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Stand Juni 2015 Kleinschifffahrt auf der Aare Vorbemerkungen Die folgenden Hinweise entsprechen dem Bearbeitungsstand vom April 2008.

Mehr

Die Lausitzer und die Braunkohle:

Die Lausitzer und die Braunkohle: Die Lausitzer und die Braunkohle: Meinungen und Einstellungen der Bürger forsa. Q3520.1 08/13 Gü/Le/Wi Datengrundlage Befragte: 2.001 Bewohner der Lausitz, davon: 357 Befragte in der Stadt Cottbus 472

Mehr

IMMOBILIEN WÖRL WÖRL GMBH. Immobilien Wörl - die Immobilienberater. Marktbericht 2017/18.

IMMOBILIEN WÖRL WÖRL GMBH. Immobilien Wörl - die Immobilienberater. Marktbericht 2017/18. Immobilien Wörl - die Immobilienberater. Marktbericht 2017/18. Karlsberg 8 85221 Dachau Telefon 08131 6166-0 www.immowoerl.de Marktbericht Gewerbeimmobilien 2017/18 Immobilien Wörl Erneut gibt Immobilien

Mehr

Wasserkraftwerk Ryburg-Schwörstadt

Wasserkraftwerk Ryburg-Schwörstadt Wasserkraftwerk Ryburg-Schwörstadt Konzessionserneuerung und Heimfallverzichtsentschädigung Medienkonferenz vom 12. März 2010 Das Geschäft auf einen Blick Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt (KRS) erhält neue

Mehr

Königsfelden: Psychiatrische Klinik und Klosterkirche

Königsfelden: Psychiatrische Klinik und Klosterkirche Königsfelden: Psychiatrische Klinik und Klosterkirche N 3 4 1 2 Schweizer Luftwaffe, Sept. 2011 1 Psychiatrische Klinik 2 Klosterkirche 3 Brugg 4 Aare Königsfelden, Seite 1 Königsfelden: Kirche, Doppelkloster,

Mehr

Lehrstuhl für Logistikmanagement, St.Gallen, Schweiz Roger. Fakultät Maschinenbau, M.Sc. Logistik, 3.Fachsemester

Lehrstuhl für Logistikmanagement, St.Gallen, Schweiz Roger. Fakultät Maschinenbau, M.Sc. Logistik, 3.Fachsemester Lehrstuhl für Logistikmanagement, St.Gallen, Schweiz Roger Fakultät Maschinenbau, M.Sc. Logistik, 3.Fachsemester 01.04.2016 30.09.2016 Lehrstuhl für Logistikmanagement Der Lehrstuhl für Logistikmanagement

Mehr

1/10. IdeenSet Seeland Grosses Moos 1 Verkehrswege durchs Seeland AB1.1 Aufgabenblatt: Landschaftswandel von 1860 bis 2011

1/10. IdeenSet Seeland Grosses Moos 1 Verkehrswege durchs Seeland AB1.1 Aufgabenblatt: Landschaftswandel von 1860 bis 2011 1/10 1 Verkehrswege durchs Seeland AB1.1 Aufgabenblatt: Landschaftswandel von 1860 bis 2011 1 Landschaftswandel von 1860 bis 2011 (Zeitreise) Der Landschaftswandel lässt sich mit alten Karten dokumentieren.

Mehr

In Vielfalt geeint? Die Stadt Straßburg

In Vielfalt geeint? Die Stadt Straßburg TU Dresden, Fakultät Architektur Prof. Dr. Hans-Georg Lippert Vorlesung Baugeschichte (G+T AKA, WA I/II) Sommersemester 2016 In Vielfalt geeint? Die Stadt Straßburg 1. Vorlesung Zwischen Ill und Rhein

Mehr

Dokumentation zum Ort:

Dokumentation zum Ort: Dokumentation zum Ort: Oberer Schönenberg Kanton: Aargau Gemeinde: Bergdietikon Vergleich von Historischen Karte 1840: Michaeliskarte 1860: Dufour-Karte Oberer Schönenberg liegt 671 Meter über Meer. Es

Mehr

Die Zukunft der Energie

Die Zukunft der Energie Die Zukunft der Energie Für viele ist jetzt schon klar, dass fossile Brennstoffe eine Sache der Vergangenheit sind. Die Zukunft liegt in der erneuerbaren Energie. Ihr Siegeszug ist gar nicht mehr aufzuhalten.

Mehr

Eigenverbrauchsgemeinschaft Chance oder Bedrohung?

Eigenverbrauchsgemeinschaft Chance oder Bedrohung? Eigenverbrauchsgemeinschaft Chance oder Bedrohung? 12. DSV-Forum «Der Verteilnetzbetreiber ein Auslaufmodell» 10. November 2017 Andreas Appenzeller, Vorsitzender der GL ADEV-Gruppe 1 Eigenverbrauchsgemeinschaft

Mehr

AKW Mühleberg Sicher bis 2019?

AKW Mühleberg Sicher bis 2019? AKW Mühleberg Sicher bis 2019? 23. April 2014, Biel http://www.juergjoss.ch 1986-2003 > 2003 > 2010 AKW Mühleberg 1963 Planungsbeginn 1965 1. Teilbaubewilligung Febr. 1971 Erst-Inbetriebnahme 28. Juli

Mehr

Die Schlacht von Sempach Wie es dazu kam

Die Schlacht von Sempach Wie es dazu kam Eine Zusammenarbeit des Nidwaldner Museums Aufgabe A.2.2 Sek 1 1 Städte mit mehr als 5000 Einwohnern um 1500 (aus: Geschichte des Kantons Nidwalden, Stans 2014, S. 71) Die Schlacht von Sempach Wie es dazu

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und dem Zeitzeugen Friedrich Witzany 4. November 2008 zum Thema "30 Jahre AKW Zwentendorf" LR Rudi Anschober Seite 2 30 Jahre nach dem Sieg über Zwentendorf

Mehr

Die Folgen des neuen Raumplanungsgesetzes

Die Folgen des neuen Raumplanungsgesetzes Die Folgen des neuen Raumplanungsgesetzes UTA Comunova AG Martin Hitz, Geschäftsleiter / Partner Seite 2 Seite 3 UTA Gruppe - Anlass 1 Bevölkerungsentwicklung im Kanton Aargau 700000 600000 500000 2008-2025:

Mehr

Exkursionsideen Lehrerinformation

Exkursionsideen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Die hier aufgelisteten runden das Thema ab oder können im Erarbeitungsprozess als ausserschulischer Lernort dienen. Ziel Sie können den Schülerinnen und Schülern eine

Mehr

VERKAUFSDOKUMENTATION

VERKAUFSDOKUMENTATION VERKAUFSDOKUMENTATION Klein aber fein Das ideale Haus für Handwerker 4-Zimmer-Einfamilienhaus Tüftelstrasse 13, 5322 Koblenz Verkaufspreis CHF 360 000.- Standort Gemeinde Koblenz wird im Volksmund auch

Mehr

Überbaubarkeit Ribimatt. Ribimatt Villigen

Überbaubarkeit Ribimatt. Ribimatt Villigen Überbaubarkeit Ribimatt Ribimatt Villigen Villigen Ortsbeschreibung Villigen ist eine Einwohnergemeinde im Bezirk Brugg des Schweizer Kantons Aargau. Sie liegt etwa fünf Kilometer nördlich des Bezirkshauptorts

Mehr

Integriertes Handlungskonzept für den Historischen Stadtkern Hallenberg. Bürgerforum am 16. März 2016

Integriertes Handlungskonzept für den Historischen Stadtkern Hallenberg. Bürgerforum am 16. März 2016 Integriertes Handlungskonzept für den Historischen Stadtkern Hallenberg Bürgerforum am 16. März 2016 Integriertes Handlungskonzept für den Historischen Stadtkern Hallenberg Tagesordnung Teil I: Plenum

Mehr

Volksinitiative für den geordneten Atomausstieg. Wie wir Sicherheit schaffen

Volksinitiative für den geordneten Atomausstieg. Wie wir Sicherheit schaffen Volksinitiative für den geordneten Atomausstieg Wie wir Sicherheit schaffen Übersicht 1. Das Problem 2. Der Plan 3. Die Lösung 2 Das Problem Städte und Regionen verödet aus der Zeit gefallen 3 Tschernobyl

Mehr

Bevölkerungstrends in Österreich im 20. und 21. Jahrhundert

Bevölkerungstrends in Österreich im 20. und 21. Jahrhundert Szenarien der räumlichen Entwicklung Zukunftsworkshop 3 Bevölkerung Josef Kytir josef.kytir@statistik.gv.at Wien, 18. April 2007 www.statistik.at 23. März 2007 1 Bevölkerungstrends in Österreich im 20.

Mehr

Agrarpolitik an der Liebegg Pestizide Fluch oder Segen? Lukas Gautschi, Landw. Zentrum Liebegg

Agrarpolitik an der Liebegg Pestizide Fluch oder Segen? Lukas Gautschi, Landw. Zentrum Liebegg Agrarpolitik an der Liebegg Pestizide Fluch oder Segen? Lukas Gautschi, Landw. Zentrum Liebegg Fachtagung "Agrarpolitik an der Liebegg" Eine Veranstaltung von: Bauernverband Aargau Verein Aargauer Meisterlandwirte

Mehr

Seminar. Saarländische Geschichte von der Antike bis zur Neuzeit

Seminar. Saarländische Geschichte von der Antike bis zur Neuzeit Seminar Saarländische Geschichte von der Antike bis zur Neuzeit Das Seminar bietet einen gerafften Gesamtüberblick über die historische Entwicklung der Saarregion von der Antike über das Mittelalter bis

Mehr

Aargau. Beratungsstellen der Pro Senectute Aargau. Pro Senectute Aargau. Bezirk Rheinfelden Bahnhofstrasse Rheinfelden Telefon

Aargau. Beratungsstellen der Pro Senectute Aargau. Pro Senectute Aargau. Bezirk Rheinfelden Bahnhofstrasse Rheinfelden Telefon Beratungsstellen der Pro Senectute Aargau Bezirk Aarau Bachstrasse 5000 Aarau Telefon 06 837 50 40 Bezirk Baden Bahnhofstrasse 40 5400 Baden Telefon 056 03 40 80 Bezirk Bremgarten Paul Walser-Weg 8 560

Mehr

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Bedeutung nationaler Infrastrukturen Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene für das AareLand Vierte Ebene»Fünfte Ebene Christina

Mehr

GRÜNDE FÜR DIE NUTZUNG VON ATOMENERGIE

GRÜNDE FÜR DIE NUTZUNG VON ATOMENERGIE GRÜNDE FÜR DIE NUTZUNG VON ATOMENERGIE FOLGEND GRÜNDE SPRECHEN FÜR DIE WEITERE NUTZUNG VON ATOM-KRAFTWERKEN IN DEUTSCHLAND UND GEGEN IHRE ABSCHALTUNG: - positive Energiebilanz - gute CO2-Bilanz - keine

Mehr

Geschichte des jüdischen Volkes

Geschichte des jüdischen Volkes Geschichte des jüdischen Volkes Von den Anfängen bis zur Gegenwart Unter Mitwirkung von Haim Hillel Ben-Sasson, Shmuel Ettinger s Abraham Malamat, Hayim Tadmor, Menahem Stern, Shmuel Safrai herausgegeben

Mehr

21. Hallenturnier FC Würenlingen

21. Hallenturnier FC Würenlingen 4.-6.12.2015 21. Hallenturnier FC Würenlingen 4.-6.12.2015 Sehr geehrte Fussballfreunde Mit grosser Freude sehen wir unserem 21. Hallenturnier der Junioren C, D, E, F und G entgegen. Wir möchten es nicht

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation albego real estate ag Geissacher 8 CH-8126 Zumikon Telefon 044 250 76 70 Fax 044 250 76 77 www.albego-ag.com info@albego-ag.com Inhaltsverzeichnis 1. Standort / Lage Seite 3 2. Gemeinde

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis.5 Abbildungsverzeichnis.9 Tabellenverzeichnis 11

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis.5 Abbildungsverzeichnis.9 Tabellenverzeichnis 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis.5 Abbildungsverzeichnis.9 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung... 13 1.1 Problemkontext... 13 1.2 Fragestellung... 19 1.3 Inhalt und Aufbau... 20 1.4 Methodik... 22

Mehr

Klimafolgen für die Energiewirtschaft

Klimafolgen für die Energiewirtschaft Klimafolgen für die Energiewirtschaft Hagen Koch, Stefan Vögele 1, Fred F. Hattermann, Shaochun Huang & Matthias Büchner Potsdam Institut für Klimafolgenforschung e.v.; 1) Forschungszentrum Jülich Energieerzeugung

Mehr

VERKAUFSDOKUMENTATION

VERKAUFSDOKUMENTATION VERKAUFSDOKUMENTATION Gemütliches Wohnen im Bungalow-Stil 5½-Zimmer-Einfamilienhaus mit Anbauten Langfohrenstrasse 25, 5322 Koblenz Verkaufspreis CHF 595'000.- Standort Gemeinde Erschliessung Schulen Koblenz

Mehr

DAS RÖMISCHE ERBE UND DAS MEROWINGER- REICH

DAS RÖMISCHE ERBE UND DAS MEROWINGER- REICH DAS RÖMISCHE ERBE UND DAS MEROWINGER- REICH VON REINHOLD KAISER 3., überarbeitete und erweiterte Auflage R. OLDENBOURG VERLAG MÜNCHEN 2004 Inhalt Vorwort des Verfassers XI /. Enzyklopädischer Überblick

Mehr

Aufgabe 2: Strassen verbinden Städte

Aufgabe 2: Strassen verbinden Städte Schüler/in Aufgabe 2: Strassen verbinden Städte Die Römer prägten das Leben der helvetischen Kelten. Sie legten Städte und Strassen an. Soldaten, Beamte und Kaufleute aus Rom bezogen im Gebiet der heutigen

Mehr

Lokaler Arbeitsmarkt stabilisiert: mehr Beschäftigte und Erfolge bei der Arbeit des Jobcenters / Stadtrat Schenke zieht Bilanz für 2015

Lokaler Arbeitsmarkt stabilisiert: mehr Beschäftigte und Erfolge bei der Arbeit des Jobcenters / Stadtrat Schenke zieht Bilanz für 2015 Der Magistrat Presse-Information Amt für Öffentlichkeitsarbeit Fabian Iskandar El Cheikh Amtsleiter Telefon +49 (0) 69 8065 2846 Telefax +49 (0) 69 8065 3197 info@offenbach.de Nummer: / 16 / fel Dateiname:

Mehr

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau Planungsstand Mai 2015 Fernverkehr 2016 - wichtigste Änderungen Konzept / Zugslauf Änderung 2016

Mehr

Adressverwaltung der Pontoniere Klingnau März 2015

Adressverwaltung der Pontoniere Klingnau März 2015 Adressverwaltung der Pontoniere Klingnau März 2015 Korrekturen, Änderungen und Ergänzungen bitte melden an: info@pontoniereklingnau.ch Vorstand Name Vorname Strasse PLZ Ort Geb. Dat. Telefon Mobile E-Mail

Mehr

Vom Staatenbund zum Bundesstaat Lehrerinformation

Vom Staatenbund zum Bundesstaat Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Lesen des Textes, danach Zusammenfassung anhand eines Zeitschemas. Gemeinsames Auswerten im Plenum. Ziel Die SuS erfahren die historischen Hintergründe vom Bündnis

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5 1 Deutschland in den ersten 1½ Jahrzehnten

Mehr

Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung

Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung Jahrestagung EKM, 22.10.2013 Christian Ferres Metron Verkehrsplanung AG 1 22.10.2013 Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung F:\daten\M7\12-067-00\3_BER\prae_121205.pptx

Mehr

Dekret über die Beteiligung von Kanton und Gemeinden an den Kosten des öffentlichen Verkehrs (ÖVD) 1)

Dekret über die Beteiligung von Kanton und Gemeinden an den Kosten des öffentlichen Verkehrs (ÖVD) 1) 995.50 Dekret über die Beteiligung von Kanton und Gemeinden an den Kosten des öffentlichen Verkehrs (ÖVD) ) Vom. März 997 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Abs. lit. a des Gesetzes über den

Mehr

3. Wanderungen. Familienwanderung Einfache Kurzwanderung

3. Wanderungen. Familienwanderung Einfache Kurzwanderung 3. Wanderungen Familienwanderung Einfache Kurzwanderung Start und Ziel Festgelände Vindonissa-Königsfelden, Windisch/Brugg Route Königsfelden/Vindonissa Mühlemattsteg Geissenschachen Aegerten ARA-Brücke

Mehr

Die Geschichte der Sklaverei

Die Geschichte der Sklaverei Christian Delacampagne Die Geschichte der Sklaverei Aus dem Französischen von Ursula Vones-Liebenstein Wissenschaftliche Buchgesellschaft INHALT Einleitung Sklaverei in der Geschichte Erster Teil Antike

Mehr

Fazit: Die Zukunft ist erneuerbar Nein zu neuen AKW!

Fazit: Die Zukunft ist erneuerbar Nein zu neuen AKW! Fazit: Die Zukunft ist erneuerbar Nein zu neuen AKW! Kaspar Schuler Co-Geschäftsleiter Greenpeace Schweiz 1 Kampagne: Wald, Finnland, 7.11.05 Ziel: Blockierung eines Zelluloseexports nach Deutschland.

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Megatrend Urbanisation: Fakten - Trends - Folgen. SiemensForum. München, 6.

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Megatrend Urbanisation: Fakten - Trends - Folgen. SiemensForum. München, 6. Megatrend Urbanisation: Fakten - Trends - Folgen SiemensForum München, 6. November 2006 Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Kontakt: lehn@itas.fzk.de Siemens 01 Weltweite Bevölkerungsentwicklung 1950 bis

Mehr

Entdecken, wie Strom entsteht. Die vielfältigen Besucherangebote der Axpo

Entdecken, wie Strom entsteht. Die vielfältigen Besucherangebote der Axpo Entdecken, wie Strom entsteht Die vielfältigen Besucherangebote der Axpo 3 Axpo gibt Ihnen Einblick in die Welt des Stroms Zuverlässig, nachhaltig und innovativ auf diese Werte baut die Vision der Axpo.

Mehr

Teil A hilfsmittelfreier Teil

Teil A hilfsmittelfreier Teil Klassenarbeit GYM Klasse 10 Seite 1 Datum: Thema: Ableitungen Name: Zeit: Erreichte Punkte: Note: Hilfsmittel: keine Teil A hilfsmittelfreier Teil Aufgabe 1: (6 Punkte) Bestimme jeweils mithilfe geeigneter

Mehr

Atomenergie ist dreckig, teuer und unsicher

Atomenergie ist dreckig, teuer und unsicher Atomenergie ist dreckig, teuer und unsicher Nach Harrisburg 1979 (USA) und Tschernobyl 1986 (Sowjetunion) ereignete sich im März 2011 in Fukushima (Japan) durch ein sehr starkes Erdbeben und einem daraus

Mehr

Ein Ausstieg aus der Kernenergie aus umweltpolitischer Sicht

Ein Ausstieg aus der Kernenergie aus umweltpolitischer Sicht Ein Ausstieg aus der Kernenergie aus umweltpolitischer Sicht Gliederung 1. Einleitende Fakten 2. Konfliktfelder 3. Die umweltpolitischen Argumente für den Ausstieg aus der Kernenergie 4. Die umweltpolitischen

Mehr

im neuen Landesentwicklungsplan - LEP 2025

im neuen Landesentwicklungsplan - LEP 2025 Nachhaltige Siedlungsentwicklung im neuen Landesentwicklungsplan - LEP 2025 Forum Baulandmanagement Essen, 12. März 2009 Warum ein neuer Landesentwicklungsplan? 1. Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen

Mehr

Makroökonomische Fragestellungen u. Grundbegriffe. wichtigste Variable in der Makroökonomie: Produktion (Output) u.

Makroökonomische Fragestellungen u. Grundbegriffe. wichtigste Variable in der Makroökonomie: Produktion (Output) u. Makroökonomische Fragestellungen u. Grundbegriffe wichtigste Variable in der Makroökonomie: Produktion (Output) u. dessen Wachstum Inflationsrate Arbeitslosenquote Euroraum Gründung der EU 1957 Einführung

Mehr

Atomausstieg durch intelligente Zähler (Smart Meter)? Heiligenschein oder scheinheilig?

Atomausstieg durch intelligente Zähler (Smart Meter)? Heiligenschein oder scheinheilig? Stefan Linder / ABB Power Systems, 18.1.212 Atomausstieg und intelligente Netztechnik tec RegioPlattform Basel Atomausstieg durch intelligente Zähler (Smart Meter)? Heiligenschein oder scheinheilig? Smart

Mehr

1 Einleitung. Beispiel 1 (Musterbeispiel)

1 Einleitung. Beispiel 1 (Musterbeispiel) 9 1 Einleitung Derivate heißt so viel wie Abkömmlinge oder Abgeleitete (lat. derivare = ableiten). Viele Leute können sich gar nicht vorstellen, wie häufig sie im Alltag mit Derivaten in Berührung kommen.

Mehr

Tag des offenen Denkmals am 13. September 2015 unter dem Mo o. "Handwerk, Technik, Industrie

Tag des offenen Denkmals am 13. September 2015 unter dem Mo o. Handwerk, Technik, Industrie Tag des offenen Denkmals am 13. September 2015 unter dem Mo o "Handwerk, Technik, Industrie Liebe Bürgerinnen und Bürger, seit mehr als zwanzig Jahren führt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz jeweils

Mehr

Die Geschichte. Jrlecklenburgs. Wolf Karge, Ernst Münch, Hartmut Schmied. Hinstorff

Die Geschichte. Jrlecklenburgs. Wolf Karge, Ernst Münch, Hartmut Schmied. Hinstorff Die Geschichte Jrlecklenburgs Wolf Karge, Ernst Münch, Hartmut Schmied Hinstorff Inhalt Vorwort 11 Ernst Münch 1. Ur- und frühgeschichtliche Zeit um 10.000 v. u. Z. - Beginn des 6. Jahrhunderts 12 Anfänge

Mehr

Konkrete Erfolge im grenzüberschreitenden Pilotprojekt und Visionen

Konkrete Erfolge im grenzüberschreitenden Pilotprojekt und Visionen Konkrete Erfolge im grenzüberschreitenden Pilotprojekt und Visionen Europäische Gesundheitskooperation III 10.12.2009, Landratsamt, Lörrach Günter Zisselsberger Beauftragter des Landkreises Lörrach für

Mehr

Aufbruch und Gestaltung Deutschland

Aufbruch und Gestaltung Deutschland ALFRED HAVERKAMP Aufbruch und Gestaltung Deutschland 1056-1273 VERLAG C. H. BECK MÜNCHEN Inhalt Einführung 11 I. Das Zeitalter in europäischer Perspektive 17 1. Expansion des Westens im Mittelmeerraum

Mehr

NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil II: Demographischer Wandel in der Region Hannover 18. Juli 2005

NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil II: Demographischer Wandel in der Region Hannover 18. Juli 2005 Teil II: Demographischer Wandel in der Region Hannover 83 NORD/LB II. Die demographische Entwicklung in der Region Hannover 1. Die demographische Entwicklung in der Region Hannover bis 2015 1.1 Einleitung

Mehr

Abstimmung vom 27. November 2016

Abstimmung vom 27. November 2016 Abstimmung vom 27. November 2016 Agenda Was verlangt die Initiative? Die wichtigsten Argumente für ein NEIN Breite Allianz sagt NEIN Hintergrund: Die Energiestrategie 2050 Was verlangt die Initiative?

Mehr

Energie und Raumentwicklung. Herausforderungen in der Schweiz

Energie und Raumentwicklung. Herausforderungen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE Energie und Raumentwicklung Herausforderungen in der Schweiz DACH+, Konstanz 24.01.2013

Mehr

Samariterverein Leuggern und Umgebung

Samariterverein Leuggern und Umgebung _ Samariterverein Leuggern und Umgebung 1934 2009 16. Mai 2009 Grusswort des Präsidenten In der wirtschaftlich und politisch schwierigen Zeit von 1934 wurde der Samariterverein Leuggern und Umgebung von

Mehr

Baden in der Römerzeit - Das antike Aquae Helveticae und seine Thermen

Baden in der Römerzeit - Das antike Aquae Helveticae und seine Thermen Baden in der Römerzeit - Das antike Aquae Helveticae und seine Thermen Das Militär bringt römische Lebensart Ab der Mitte des 1. Jh. v. Chr. kam das Schweizerische Mittelland unter römischen Einfluss.

Mehr

Vortrag Energiegespräche Sanierungsbremse Wohnrecht

Vortrag Energiegespräche Sanierungsbremse Wohnrecht Vortrag Energiegespräche Sanierungsbremse Wohnrecht Mag. Hans Jörg Ulreich GF Ulreich Bauträger GmbH Kontakt: office@ulreich.at 18.06.2013 Stadtplanung und Wachstum Bevölkerungsprognosen und Stadtplanung

Mehr

Die wirtschaftliche Entwicklung in der Region aktuelle Aspekte und Trends

Die wirtschaftliche Entwicklung in der Region aktuelle Aspekte und Trends 4. Einsiedler Unternehmerapéro 15. März 2018 Die wirtschaftliche Entwicklung in der Region aktuelle Aspekte und Trends Regierungsrat Andreas Barraud, Vorsteher Volkswirtschaftsdepartement Kanton Schwyz

Mehr

Geschichte der Kernenergie Lehrerinformation

Geschichte der Kernenergie Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS ordnen Textbausteine in chronologischer Reihenfolge. Sie ergänzen die Textbausteine mit Jahreszahlen. Die SuS machen sich mit der Geschichte

Mehr

Zukunftsweisendes Personalmanagement

Zukunftsweisendes Personalmanagement Ehrhard Flato Silke Reinbold-Scheible Zukunftsweisendes Personalmanagement Herausforderung demografischer Wandel Fachkräfte gewinnen Talente halten Erfahrung nutzen 3 1 Fakten zur demografischen Entwicklung

Mehr

Einwohnerversammlung am Reinbeks Zukunft im Gespräch

Einwohnerversammlung am Reinbeks Zukunft im Gespräch Einwohnerversammlung am 21.11.2016 Reinbeks Zukunft im Gespräch Herzlich willkommen! 1. Eröffnung 2. Infoblock 1 > Zahlen, Daten, bisherige Entwicklungen 3. Fragen und Diskussion 4. Infoblock 2 > Künftige

Mehr

Grundzüge der Mikroökonomie. Kapitel 7 P-R Kap. 6 (Mikro I) Produktion

Grundzüge der Mikroökonomie. Kapitel 7 P-R Kap. 6 (Mikro I) Produktion Grundzüge der Mikroökonomie Kapitel 7 P-R Kap. 6 (Mikro I) Produktion 1 Produktionsfunktion Beziehung zwischen Input und Output Die Produktionsfunktion für zwei Inputs lautet: Q = F(K,L) Q = Output, K

Mehr

Tritt Indien in Chinas Fußstapfen? Indiens demografische Vorzeichen für wirtschaftliche Entwicklung stehen gut weiterlesen

Tritt Indien in Chinas Fußstapfen? Indiens demografische Vorzeichen für wirtschaftliche Entwicklung stehen gut weiterlesen Schillerstr. 59-10627 Berlin Tel. 030 22 32 48 45 info@berlin-institut.org www.berlin-institut.org Ausgabe 126, 30. September 2011 Der Newsletter DEMOS informiert über demografische Veränderungen und deren

Mehr