Unser Schulworkshopangebot 2015/16 Stand: 09/2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unser Schulworkshopangebot 2015/16 Stand: 09/2015"

Transkript

1 Unser Schulworkshopangebot 2015/16 Stand: 09/2015 Suchtprävention fördert grundlegende Sozial- und Lebenskompetenz. Sie muss frühzeitig einsetzen, langfristig angelegt sein und kontinuierlich durchgeführt werden. Sie entwickelt sich ständig weiter und orientiert sich am aktuellen Bedarf. Unser Angebot Voraussetzungen Ihrerseits Zielgruppe Kosten für Sie Workshop Tom & Lisa o 2x 135 Min. (2x 3 Schulstunden im Abstand von 7 Tagen) o 1 Klasse + 1 Lehrer o Info-Check o Vor- und Nachteile einer alkoholfreien Party o Elterninterview o Trinkregeln o 1 Ansprechpartner im Vorhinein und vor Ort o bis 15 Schüler 1 Klassenraum o ab 15 Schüler 2 Klassenräume

2 Workshop Voll normal!? 90 o 90 Min. (2 Schulstunden) o 20 Schüler/1 Klasse + 1 Lehrer Workshop Voll normal!? 180 o 180 Min. (4 Schulstunden) + Trinkregeln o Gründe, Wirkungen, Folgen o 1 großer Klassenraum

3 Workshop Voll normal!? 180-Biografie 1 o 180 Min. (4 Schulstunden) + Trinkregeln o Gespräch mit einem Betroffenen Workshop Voll normal!? Cocktail 2 o 225 Min. (5 Schulstunden) o Trinkregeln o Gründe, Wirkungen, Folgen o Alkoholfreie Cocktails mixen Vorlage eines Elternbriefes o zusätzlich 1 Küche oder 1 Raum mit Wasseranschluss Klasse 2 pro Person 1 Bitte beachten Sie! Aktuell können wir Ihnen den Workshop nur bedingt anbieten. Wir sind momentan auf der Suche nach einem Betroffenen, der einen guten Kontakt zu den Schülern herstellen kann. Leider haben wir bisher noch keinen geeigneten Betroffenen gefunden. 2 Bitte beachten Sie! Das mixen von alkoholfreien Cocktails bieten wir nur von März bis Oktober angeboten!

4 Workshop Voll normal!? Cocktail-Biografie 31,2 o 225 Min. (5 Schulstunden) o Trinkregeln o Gespräch mit einem Betroffenen o Alkoholfreie Cocktails mixen o zusätzlich 1 Küche oder 1 Raum mit Wasseranschluss o Klasse 2 pro Person Vorlage eines Elternbriefes Workshop Voll normal!? 180 Berufsbildende Schule o 180 Min. (3 Zeitstunden) o 20 Schüler + min. 1 Lehrer o Suchtgeschichten o Suchtverlauf + Trinkregeln o 2 große Klassenräume Berufsbildende Schulen Kostenfrei 1 Bitte beachten Sie! Aktuell können wir Ihnen den Workshop nur bedingt anbieten. Wir sind momentan auf der Suche nach einem Betroffenen, der einen guten Kontakt zu den Schülern herstellen kann. Leider haben wir bisher noch keinen geeigneten Betroffenen gefunden, aber wir sind auf der Suche. 2 Bitte beachten Sie! Das mixen von alkoholfreien Cocktails bieten wir nur von März bis Oktober angeboten!

5 KlarSichtKoffer o 90 Min. (2 Schulstunden) o 30 Schüler + min. 1 Lehrer o Themen: Alkohol und Tabak o 6 Stationen: 1. Checkpoint: Deine Entscheidung ist gefragt 2. Tabak - Nichts vernebeln! 3. KlarSicht - Werbung: Lass Dir nichts vormachen 4. Talkshow - gemeinsam eine Story entwickeln 5. Alkohol - Dreh-Bar 6. Rauschbrillen o Glücksspiel-Koffer o 270 Min. (6 Schulstunden) o 26 Schüler + min. 1 Lehrer o Thema: Glücksspielsucht o 13 Stationen o Aula oder o Turnhalle oder o Großer Klassenraum o 6 Tische o 1 großer Klassenraum mit o 13 kleine oder 7 große Tische Klasse Kostenfrei Klasse Kostenfrei

6 Elternabend o Min. o 1 Klasse + 1 Klassenlehrer o Vorstellung der Workshopangebote o Informationen o Tipps Wie spreche ich mit meinem Kind über Alkohol? o 1 großer Klassenraum Eltern der Jahrgangsstufe kostenfrei Vorlage eines Elternbriefes Informationsstand o Info-Materialien o 5m Breite an Platz o 2 Tische o Möglichkeit Laptop Klasse, Lehrer Kostenfrei

7 Verschiedenes Bereitstellung von Medien o Fachliteratur o Unterrichtsmaterialien o Filme o Plakate o Info-Material Lehrer, Schulsozialarbeiter, die die Materialien für Schüler ( Klasse nutzen können) kostenfrei Fortbildungen für o LehrerInnen o Fachkräfte in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenarbeit Juice-Box o alkoholfreie Cocktailbar o 2 Teamer mixen auf Ihrer Veranstaltung alkoholfreie Cocktails o -> o Ansprechpartner: Harald Nolte, Fachstelle für Suchtprävention Tel o Sichtbarer Stellplatz von 5x2,50m o Möglichst fester Untergrund o Zufahrt für den Anhänger Schule, Fest nach Absprache (Weitere) individuelle Vereinbarungen sind nach Absprache möglich! Ansprechpartner: Diakonisches Werk Fachstelle für Suchtprävention -Anna Niebeling- Leuchtberg Str. 10 b Eschwege Tel Mail:

Unser Schulworkshopangebot 2012/13 Stand: 2012/2013

Unser Schulworkshopangebot 2012/13 Stand: 2012/2013 Unser Schulworkshopangebot 2012/13 Stand: 2012/2013 Suchtprävention fördert grundlegende Sozial- und Lebenskompetenz. Sie muss frühzeitig einsetzen, langfristig angelegt sein und kontinuierlich durchgeführt

Mehr

Unser Schulworkshopangebot 2013/14 Stand: 08/2013

Unser Schulworkshopangebot 2013/14 Stand: 08/2013 Unser Schulwrkshpangebt 2013/14 Stand: 08/2013 Suchtpräventin fördert grundlegende Szial- und Lebenskmpetenz. Sie muss frühzeitig einsetzen, langfristig angelegt sein und kntinuierlich durchgeführt werden.

Mehr

Präventionskonzept. Bereitstellung von Info Material

Präventionskonzept. Bereitstellung von Info Material Jahrgang 5 Thema: Gewaltprävention Medienpaket Weggeschaut ist mitgemacht Präventionsteam der Polizei, Fr. Reinecke ( z.b. klassenübergreifend) nach Bedarf: Mitarbeiter des Kinder - und Jugendtelefons

Mehr

Klar sehen nichts vernebeln

Klar sehen nichts vernebeln Klar sehen nichts vernebeln Klar sehen, den Durchblick haben und sich nichts vormachen. Dabei will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Jugendliche und junge Erwachsene unterstützen.

Mehr

Glücksspielsuchtpräventive Ansätze Projekt für die schulische Arbeit: BlingBling

Glücksspielsuchtpräventive Ansätze Projekt für die schulische Arbeit: BlingBling Glücksspielsuchtpräventive Ansätze Projekt für die schulische Arbeit: BlingBling MMag. Birgit Wenty, Fachstelle für Suchtprävention NÖ Mag. Margit Bachschwöll, Institut für Suchtprävention Wien Fachtagung

Mehr

Mediothek. Suchtprävention und Stärkung von Lebenskompetenzen

Mediothek. Suchtprävention und Stärkung von Lebenskompetenzen Mediothek Suchtprävention und Stärkung von Lebenskompetenzen Liebe Interessierte Wie bringe ich meinen Schülerinnen einen genussvollen Umgang mit Alkohol bei? Was hilft mir beim Rauchstopp? Wie erziehe

Mehr

SUCHTPRÄVENTION IN BADEN-BADEN ANGEBOTE FÜR SCHULEN, VEREINE UND AUßERSCHULISCHE JUGENDARBEIT

SUCHTPRÄVENTION IN BADEN-BADEN ANGEBOTE FÜR SCHULEN, VEREINE UND AUßERSCHULISCHE JUGENDARBEIT SUCHTPRÄVENTION IN BADEN-BADEN ANGEBOTE FÜR SCHULEN, VEREINE UND AUßERSCHULISCHE JUGENDARBEIT Auskunft: Karin Marek- Heister, Tel.: 07221 931445 www.suchthilfe-baden-baden.de Suchtprävention und Suchthilfe

Mehr

Ein Projekt der Jugendsucht- und Drogenberatungsstelle und der Fachstelle für Suchtprävention der Stadtmission Chemnitz e.v.

Ein Projekt der Jugendsucht- und Drogenberatungsstelle und der Fachstelle für Suchtprävention der Stadtmission Chemnitz e.v. Ein Projekt der Jugendsucht- und Drogenberatungsstelle und der Fachstelle für Suchtprävention der Stadtmission Chemnitz e.v. Inhalt: 1. Vorwort 2. Zielstellung und Einsatzmöglichkeiten 3. Zielgruppe und

Mehr

Die aktive Ausstellung der Drogenhilfe Köln ggmbh

Die aktive Ausstellung der Drogenhilfe Köln ggmbh Die aktive Ausstellung der Drogenhilfe Köln ggmbh Wer Wie Was Die aktive Ausstellung Ein interaktiver Parcours der Drogenhilfe Köln für Jugendliche und Multiplikatoren zu den Themen Sucht, Drogen und Lebenskompetenz

Mehr

Fortbildung zur Implementierung des KlarSicht-Koffers in die Schullandschaft

Fortbildung zur Implementierung des KlarSicht-Koffers in die Schullandschaft Fortbildung zur Implementierung des KlarSicht-Koffers in die Schullandschaft 1 Ablaufplan der Schulung Einführung in das Projekt Ziele des Projektes Stationen aufbauen und Kennen lernen 3 Durchgänge durch

Mehr

Schulsozialarbeit. Arbeitsübersicht Sozialpädagogik an den Schulen in Trägerschaft der Stadt Wildeshausen

Schulsozialarbeit. Arbeitsübersicht Sozialpädagogik an den Schulen in Trägerschaft der Stadt Wildeshausen Schulsozialarbeit Arbeitsübersicht Sozialpädagogik an den Schulen in Trägerschaft der Stadt Wildeshausen Realschule Verteilung auf die Klassen Realschule 25 2 15 1 5 Klasse 5: 17 Klasse 6: 17 Klasse 7:

Mehr

Im November 2012 zum ersten Mal im Gymnasium an der Willmsstraße durchgeführt.

Im November 2012 zum ersten Mal im Gymnasium an der Willmsstraße durchgeführt. Im November 2012 zum ersten Mal im Gymnasium an der Willmsstraße durchgeführt. Ein weiterer Durchgang in allen 8. Klassen am 12. und 13. November 2013. 1 Was ist der MitmachParcours Mobiles, interaktives

Mehr

die aktive ausstellung der drogenhilfe köln

die aktive ausstellung der drogenhilfe köln die aktive ausstellung der drogenhilfe köln die aktive ausstellung der drogenhilfe köln Wer Wie Was die aktive Ausstellung Ein interaktiver Parcours der Drogenhilfe Köln für Jugendliche und Multiplikatoren

Mehr

Feste feiern ohne Reihern?! Reloaded

Feste feiern ohne Reihern?! Reloaded Feste feiern ohne Reihern?! Reloaded 24. & 25. Mai 2011 im Rathaus Veranstaltung im Rahmen der DHS Aktionswoche Alkohol Weniger ist besser 1 www.suchtvorbeugung-dortmund.de Fachstelle für Suchtvorbeugung

Mehr

Wie wirken Medien? Das Projekt Medienfluten für Stuttgarter Schulen. Anja Schumacher, Diplom-Pädagogin Caritasverband für Stuttgart e.v.

Wie wirken Medien? Das Projekt Medienfluten für Stuttgarter Schulen. Anja Schumacher, Diplom-Pädagogin Caritasverband für Stuttgart e.v. Wie wirken Medien? Das Projekt Medienfluten für Stuttgarter Schulen Anja Schumacher, Diplom-Pädagogin Caritasverband für Stuttgart e.v. Das gesamte Projekt Medienfluten Für Schulklassen Für Eltern Elternabende

Mehr

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/8356. Antwort der Landesregierung. 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/8356. Antwort der Landesregierung. 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/8356 Antwort der Landesregierung Datum des Eingangs: 03.01.2014 / Ausgegeben: 08.01.2014 (1) Internet-ABC Zielgruppen der Aktivitäten im Rahmen des Projektes

Mehr

Klaus-Groth-Schule - Neumünster Kompetenzbewertung - Biologie

Klaus-Groth-Schule - Neumünster Kompetenzbewertung - Biologie Bewertung des Hefters - Jahrgangsstufen 5 und 6 Umfassendes Wissen zeigen / anwenden Bewertung von Tests - Jahrgangsstufen 5 und 6 Umfassendes Wissen zeigen / anwenden Bewertung von Referaten - Jahrgangsstufen

Mehr

Inhalt. Zum ersten mal Klassenlehrer. Ideen und Anregungen für die Lehrkraft Hans Kraus Seite 1

Inhalt. Zum ersten mal Klassenlehrer. Ideen und Anregungen für die Lehrkraft Hans Kraus Seite 1 Zum ersten mal Klassenlehrer. Ideen und Anregungen für die Lehrkraft Hans Kraus 1 Der erste Elternabend ein Auftakt nach Maß. Neue Gesprächsmethoden erleichtern den Dialog mit den Eltern Jonas Lanig 35

Mehr

Jugendtreffs Jugendzentren Öffentlichen Jugendeinrichtungen Alle interessierten Jugendlichen ab 16 Jahren Studierende der Hochschule Neu-Ulm

Jugendtreffs Jugendzentren Öffentlichen Jugendeinrichtungen Alle interessierten Jugendlichen ab 16 Jahren Studierende der Hochschule Neu-Ulm Beschreibung: Sei dabei am 1. Jugendkongress der Kreisjugendringe Neu-Ulm und Günzburg. Mit dem Motto SOFTSKILLS KOMPAKT! erwirbst du hilfreiche Handwerkszeuge für die Gestaltung und Organisation von Jugenddiensten

Mehr

Eine Plattform für Jugendliche und MultiplikatorInnen

Eine Plattform für Jugendliche und MultiplikatorInnen WWW.FEEL-OK.AT Eine Plattform für Jugendliche und MultiplikatorInnen Was ist feel-ok? Ein internetbasiertes, multidimensionales, multiinstitutionelles und wissenschaftlich fundiertes Interventionsprogramm

Mehr

Sucht, Prävention & schulische Suchtprävention Glücksspiel Allgemeine Informationen Glücksspiel Rechtliche Grundlagen Präventionskonzept &

Sucht, Prävention & schulische Suchtprävention Glücksspiel Allgemeine Informationen Glücksspiel Rechtliche Grundlagen Präventionskonzept & Kapitel I Kapitel II Kapitel III Kapitel IV Kapitel V Sucht, Prävention & schulische Suchtprävention Glücksspiel Allgemeine Informationen Glücksspiel Rechtliche Grundlagen Präventionskonzept & Methodensammlung

Mehr

JUPO PERSPEKTIVE. Zusammenarbeit von Jugendpolizei und Suchtprävention an Schulen Module: Grenzen setzen. SuPo-Tagung Biel - 13.

JUPO PERSPEKTIVE. Zusammenarbeit von Jugendpolizei und Suchtprävention an Schulen Module: Grenzen setzen. SuPo-Tagung Biel - 13. Zusammenarbeit von Jugendpolizei und Suchtprävention an Schulen Module: Grenzen setzen SuPo-Tagung Biel - 13. März 2013 Wir stellen uns vor - René Henz PERSPEKTIVE Region Solothurn-Grenchen - Marcel Dubach

Mehr

PRÄVENTIONSTEAMS AN SEKUNDARSCHULEN. Claudia Hammer Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) ggmbh

PRÄVENTIONSTEAMS AN SEKUNDARSCHULEN. Claudia Hammer Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) ggmbh PRÄVENTIONSTEAMS AN SEKUNDARSCHULEN Claudia Hammer Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) ggmbh SUCHTPRÄVENTION AN SCHULEN - INTERESSENGRUPPEN Schüler *innen Lehrer

Mehr

Medienkompetenz. mit Peer- Education 25.02.2015

Medienkompetenz. mit Peer- Education 25.02.2015 Medienkompetenz mit Peer- Education Medienscouts NRW schulformübergreifend pro Schule 4 Schülerinnen / Schüler pro Schule 2 Lehrerinnen / Lehrer 4+1 (ganze) Tage Medienscouts NRW - Querthema A: Kommunikationstraining

Mehr

Das kleine ich bin Ich

Das kleine ich bin Ich Fachstelle Suchtprävention für den RTK Tel. 06128/3031 Email:zjsrtk-praevention@jj-ev.de Das kleine ich bin Ich Ein Projekt zur Sucht- und Gewaltprävention in der Grundschule Das Projekt zielt auf eine

Mehr

Einrichtung Angebot Zielgruppe Kosten Kontakt ANAD -pathway.de. Lehrer, pädagogische Fachkräfte

Einrichtung Angebot Zielgruppe Kosten Kontakt ANAD  -pathway.de. Lehrer, pädagogische Fachkräfte Anlage 3 zur Beschlussvorlage Bulimie..., GA am 05.07.2007 Prävention von Ess-Störungen Angebote in München, Stand Mai 2007 Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Fachstelle Frau &

Mehr

Übersicht Präventionsangebote

Übersicht Präventionsangebote Übersicht Präventionsangebote der Caritas- Suchtberatung Olpe Impressum/ Kontakt Caritas- Suchtberatung Prävention Kolpingstr. 62 57462 Olpe 02761/ 9211411 suchtberatung@caritas-olpe.de www.caritas-suchtberatung-olpe.de

Mehr

projektmanagement Wer sind die Akteure? Wie wollen wir arbeiten? Wann starten wir unser Projekt? Wann schliessen wir es ab?

projektmanagement Wer sind die Akteure? Wie wollen wir arbeiten? Wann starten wir unser Projekt? Wann schliessen wir es ab? Modul 3 projektmanagement Anhang 9 Projektplanung Ziel Was wollen wir mit dem Projekt erreichen? Festlegung Kontext Zielgruppe und Partner Akteuere Warum setzen wir das Projekt um? Welche Situation wollen

Mehr

Angst, Wut, Ohnmacht, Einsamkeit Kinder in Kita, Schule, Jugendhilfe stärken gegen häusliche Gewalt

Angst, Wut, Ohnmacht, Einsamkeit Kinder in Kita, Schule, Jugendhilfe stärken gegen häusliche Gewalt Angst, Wut, Ohnmacht, Einsamkeit Kinder in Kita, Schule, Jugendhilfe stärken gegen häusliche Gewalt H E N R I K E K R Ü S M A N N M A S T E R OF A R T S / S O Z I A L E A R B E I T, D I P L O M - S O Z

Mehr

Pilotprojekt zur aufsuchenden (Online-) Glücksspielprävention

Pilotprojekt zur aufsuchenden (Online-) Glücksspielprävention Pilotprojekt zur aufsuchenden (Online-) Glücksspielprävention Steuerungsgremium Struktureller Rahmen im Verbund der Berliner Suchtprävention Senatsverwaltungen Gesundheit und Soziales Bildung, Jugend und

Mehr

Cocktailbar" Thema: Zeitpunkt: Mittwoch

Cocktailbar Thema: Zeitpunkt: Mittwoch Werkstatt freiwillige Werkstätten 2015/16 Jahrgang 2016/17 6 Cocktailbar" Mittwoch In dieser Werkstatt werden wir gemeinsam alkoholfreie Cocktails mixen und verkaufen. Passend zu den Jahreszeiten oder

Mehr

JAHRESPROJEKT ZUR SUCHT- UND GEWALTPRÄVENTION IN DER SCHULE

JAHRESPROJEKT ZUR SUCHT- UND GEWALTPRÄVENTION IN DER SCHULE JAHRESPROJEKT ZUR SUCHT- UND GEWALTPRÄVENTION IN DER SCHULE Projektinformation EIN KOOPERATIONSPROJEKT PROJEKTPARTNER Jungendservice des Landes OÖ (Regionalstelle des jeweiligen Bezirkes) 4021 Linz, Bahnhofplatz

Mehr

Hilfe, mein Kind ist in der Pubertät

Hilfe, mein Kind ist in der Pubertät Hilfe, mein Kind ist in der Pubertät Schulen/Familientreff/VHS Ein bis zwei Abende, mit der Option einen Kurs für Eltern anzubieten Kooperation mit Erziehungsberatungsstellen oder anderen Fachkräften auf

Mehr

Keine Kurzen für Kurze/Jeck dance

Keine Kurzen für Kurze/Jeck dance Keine Kurzen für Kurze/Jeck dance Eine Kampagne zum Alkoholmissbrauch im Jugendalter an den Kölner Karnevalstagen Monika Baars, Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln Nachts leben - gut feiern

Mehr

Substanzspezifische versus substanzunspezifische Suchtprävention Die Ansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Substanzspezifische versus substanzunspezifische Suchtprävention Die Ansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Substanzspezifische versus substanzunspezifische Suchtprävention Die Ansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung () Michaela Goecke, Leipzig, 20.11.2012 Moderne Suchtprävention Fokus Kinder,

Mehr

Kontaktdaten auch auf Homepage und im Schulplaner

Kontaktdaten auch auf Homepage und im Schulplaner Schulsozialarbeiterin Birgit Lehmann Dipl. Heilpädagogin, Spieltherapeutin, systemische Familientherapeutin Tel.: 07831 9688496 Email: schulsozialarbeit-hausach@gmx.de Kontaktdaten auch auf Homepage und

Mehr

Eltern stärken Eltern in einem multikulturellen Umfeld: aktive Mitarbeit im Setting Schule durch Netzwerkarbeit und verbindliche Kooperationen

Eltern stärken Eltern in einem multikulturellen Umfeld: aktive Mitarbeit im Setting Schule durch Netzwerkarbeit und verbindliche Kooperationen Suchtvorbeugung beginnt im Alltag! Eltern stärken Eltern in einem multikulturellen Umfeld: aktive Mitarbeit im Setting Schule durch Netzwerkarbeit und verbindliche Kooperationen Erfahrungen mit dem Programm

Mehr

Tipps für die Planung schöner, erfolgreicher und sicherer Feste

Tipps für die Planung schöner, erfolgreicher und sicherer Feste Tipps für die Planung schöner, erfolgreicher und sicherer Feste Mit diesen Tipps fassen wir Empfehlungen, Planungshilfen und gesetzliche Grundlagen kurz zusammen. Durch eine sorgfältige Planung und ein

Mehr

Methodenkonzept der German International School New York

Methodenkonzept der German International School New York Methodenkonzept der German International School New York 1 METHODENKONZEPT Inhaltsverzeichnis Auftrag Auftraggeber Begründung des Handlungsbedarfs Zielgruppe des Konzeptes Konkrete Maßnahmen in den Klassen

Mehr

Jahresbericht der Villa Schöpflin

Jahresbericht der Villa Schöpflin Jahresbericht der Villa Schöpflin 2015 Unser Team (von o. links nach u. rechts) Sonja Pajonck, Katja Hornung, Eva Vortisch, Pia Jansen, Peter Eichin und Daniel Ott Villa Schöpflin ggmbh Zentrum für Suchtprävention

Mehr

Kahoot! - Der Renner im Klassenzimmer

Kahoot! - Der Renner im Klassenzimmer Kahoot! - Der Renner im Klassenzimmer Referenten: Fred Dichtl und Thomas Tausendpfund In diesem Workshop wird vorgestellt, wie man das Online-Quiz Kahoot! spielt und eigene Kahoots individuell anhand des

Mehr

Protokoll: Suchtprävention

Protokoll: Suchtprävention Protokoll: Suchtprävention Am 15.04.2015, 13-16 Uhr, fand die Fokusgruppe zum Thema Suchtprävention statt. In den einleitenden Worten wurden die Ziele und die bisherigen Ergebnisse besprochen. Die Fokusgruppen

Mehr

Suchtprävention. In Klasse 6

Suchtprävention. In Klasse 6 Suchtprävention Dieses Präventionskonzept bezieht sich ausschließlich auf unterschiedliche Süchte und ihre Präventionen. Für die Gewaltprävention besteht ein gesondertes Konzept. In Klasse 6 Im 2. Schulhalbjahr

Mehr

Kahoot! - Der Renner im Klassenzimmer

Kahoot! - Der Renner im Klassenzimmer Kahoot! - Der Renner im Klassenzimmer Referenten: Fred Dichtl und Thomas Tausendpfund In diesem Workshop wird vorgestellt, wie man das Online-Quiz Kahoot! spielt und eigene Kahoots individuell anhand des

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lektüren lesen kinderleicht. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lektüren lesen kinderleicht. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lektüren lesen kinderleicht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Grundschule F. Heitmann & U. Stolz Lektüren lesen

Mehr

Programm zur Woche der Sucht- und Drogenprävention

Programm zur Woche der Sucht- und Drogenprävention Programm zur Woche der Sucht- und Drogenprävention 14. Oktober - 18. Oktober 2013 Eine Aktion des Arbeitskreises Sucht- und Drogenprävention der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Bautzen AOK PLUS

Mehr

1. Was ist das InfoEck - Jugendinfo Tirol?

1. Was ist das InfoEck - Jugendinfo Tirol? 1. Was ist das InfoEck - Jugendinfo Tirol? Das InfoEck - Jugendinfo Tirol ist die erste Anlaufstelle für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 30 Jahren zu allen jugendrelevanten Themen. Unser

Mehr

Qualitätsentwicklung in den Berliner Kitas

Qualitätsentwicklung in den Berliner Kitas INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Qualitätsentwicklung in den Berliner Kitas Sitzung: BEAK Mitte, 12.03.2014 Štěpánka Busuleanu 1 Rechtlicher Rahmen und Chronologie der QE Jugend-

Mehr

HaLT - Hart am Limit! HaLT Präventionsprojekt für Kinder und Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum Landkreis Fürstenfeldbruck

HaLT - Hart am Limit! HaLT Präventionsprojekt für Kinder und Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum Landkreis Fürstenfeldbruck HaLT - Hart am Limit! HaLT Präventionsprojekt für Kinder und Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum Landkreis Fürstenfeldbruck Was ist HaLT Hart am LimiT? - ein Bundesmodellprojekt - seit 2009 im Landkreis

Mehr

SIE WERDEN GESPIELT? SPIELSUCHTPRÄVENTION IN RHEINLAND-PFALZ

SIE WERDEN GESPIELT? SPIELSUCHTPRÄVENTION IN RHEINLAND-PFALZ SIE WERDEN GESPIELT? SPIELSUCHTPRÄVENTION IN RHEINLAND-PFALZ Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Fachstelle Prävention der Glücksspielsucht RLP Büro

Mehr

Kampagne: Lernen von Amazonien jetzt!

Kampagne: Lernen von Amazonien jetzt! Workshop 16 Schokolade und der Regenwald Am 14.07.2016 in der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, Berlin Kontakt Verein zur Förderung der Solidarischen Ökonomie e.v. Wilhelmstraße 2 34117 Kassel www.vfsoe.de

Mehr

www. suchthilfeverbund-duisburg.de

www. suchthilfeverbund-duisburg.de www. suchthilfeverbund-duisburg.de Um Suchtvorbeugung erfolgreich umzusetzen, ist es erforderlich, die breite Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren und über Multiplikatoren viele Menschen

Mehr

BuddY Projekt im Übergang Kita Grundschule

BuddY Projekt im Übergang Kita Grundschule BuddY Projekt im Übergang Kita Grundschule Steuergruppe BuddY im Übergang: Schule: Frau Schiller, Frau Berke Kindertagesstätte Lüthenweg: Frau Hutsch, Frau Schäfers Worterklärung: Erstklässler = des laufenden

Mehr

Respekt Beziehungen ohne Gewalt. Präventionstage für weiterführende Schulen und Jugendeinrichtungen Fortbildung für LehrerInnen & SozialpädagogInnen

Respekt Beziehungen ohne Gewalt. Präventionstage für weiterführende Schulen und Jugendeinrichtungen Fortbildung für LehrerInnen & SozialpädagogInnen Respekt Beziehungen ohne Gewalt Präventionstage für weiterführende Schulen und Jugendeinrichtungen Fortbildung für LehrerInnen & SozialpädagogInnen Respekt Beziehungen ohne Gewalt 2 / 3 Die aktuelle Studie

Mehr

Anhang: Tabelle der Einfachen Einkommenssteuer

Anhang: Tabelle der Einfachen Einkommenssteuer Anhang: Tabelle der n ssteuer (Stand 2011) bares 11600 11700 11800 2. 0,0169 11900 4. 0,0336 12000 6. 0,0500 12100 8. 0,0661 12200 10. 0,0820 12300 12. 0,0976 12400 14. 0,1129 12500 16. 0,1280 12600 18.

Mehr

Sonderpädagogisches Förderangebot - SOFA - Lars Brokmann, Michael Postert

Sonderpädagogisches Förderangebot - SOFA - Lars Brokmann, Michael Postert Sonderpädagogisches Förderangebot - SOFA - Lars kmann, Michael Postert Warum SOFA und keine Einzelintegration? Problem: wenig Zeit für einzelne SuS in der Einzelintegration Einzelintegration bedeutet sehr

Mehr

Datenauswertung Dot.sys 2014 für das Land Brandenburg

Datenauswertung Dot.sys 2014 für das Land Brandenburg Datenauswertung Dot.sys 2014 für das Land Brandenburg Im Jahr 2014 beteiligten sich wie im Vorjahr insgesamt 8 Fachstellen an der Datenerfassung mit Dot.sys. Neben den 5 Überregionalen Suchtpräventionsfachstellen

Mehr

Gesundheitsförderung der AOK Hessen in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen

Gesundheitsförderung der AOK Hessen in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen Gesundheitsförderung der AOK Hessen in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen unterstützt Einrichtungen, die sich gemäß 20 SGB V in der Gesundheitsförderung

Mehr

Die BZgA-Jugendkampagnen

Die BZgA-Jugendkampagnen Die -Jugendkampagnen Kathrin Duhme Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Fachtagung Prävention macht Schule Bonn, 21. September 2017 Jugendkampagne Zielgruppe: 12- bis 17-Jährige (universell) Start:

Mehr

Arbeitskreis Zahngesundheit Dortmund

Arbeitskreis Zahngesundheit Dortmund Arbeitskreis Zahngesundheit Dortmund Vereinbarung zwischen dem Arbeitskreis Zahngesundheit Westfalen-Lippe in Dortmund, Hövelstrasse 8, 44137 Dortmund (nachfolgend AK Zahn" genannt), der - Grundschule

Mehr

SDW RV Dubrow e.v. Waldies Bienenerlebniswelt Königs Wusterhausen

SDW RV Dubrow e.v. Waldies Bienenerlebniswelt Königs Wusterhausen Bienenerlebniswelt Königs Wusterhausen Ein Projekt der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Regionalverband Dubrow e.v. an der Europaschule J.G.Herder Königs Wusterhausen Warum Biene? nachhaltiges Thema Vorbildwirkung,

Mehr

Schritt 2: Informieren Sie möglichst alle

Schritt 2: Informieren Sie möglichst alle Schritt 2: Informieren Sie möglichst alle WAS IST DAS ZIEL? Möglichst alle sollen activ FÜRS KLIMA sein. Gute Ideen kommen oft nur zustande, wenn viele gemeinsam wirken. Verständnis für Veränderungen setzt

Mehr

Umfassend und wirkungsvoll Prävention in der Schule. Dienstleistungen für Schulleitung, Schulteam, Schulsozialarbeit und Elternmitwirkung

Umfassend und wirkungsvoll Prävention in der Schule. Dienstleistungen für Schulleitung, Schulteam, Schulsozialarbeit und Elternmitwirkung Umfassend und wirkungsvoll Prävention in der Schule Dienstleistungen für Schulleitung, Schulteam, Schulsozialarbeit und Elternmitwirkung 2 Wirksame Prävention auf allen Ebenen Suchtprävention ist eine

Mehr

SpoT- Suchtprävention in den offenen Treffs

SpoT- Suchtprävention in den offenen Treffs Ein suchtpräventives Projekt der (K) OT s im Kreis Olpe in Zusammenarbeit mit der Caritas- Suchtberatung Olpe SpoT- Suchtprävention in den offenen Treffs Impressum/ Kontakt Caritas- Suchtberatung Prävention

Mehr

Tabak Alkohol Medien Suchtpräventives Lernen mit Apps. Tabak Talk. Handout für sozialpädagogische Fachkräfte sowie für Lehrerinnen und Lehrer

Tabak Alkohol Medien Suchtpräventives Lernen mit Apps. Tabak Talk. Handout für sozialpädagogische Fachkräfte sowie für Lehrerinnen und Lehrer Tabak Alkohol Medien Suchtpräventives Lernen mit Apps Tabak Talk Handout für sozialpädagogische Fachkräfte sowie für Lehrerinnen und Lehrer Apps in der Kleingruppenarbeit Diese Gruppenarbeit ist eine Anregung,

Mehr

Die Johann-Dietz-Grundschule auf dem Weg zur Ganztagesschule

Die Johann-Dietz-Grundschule auf dem Weg zur Ganztagesschule Vorlage zur Gemeinderatssitzung am 25.03.2014 Die Johann-Dietz-Grundschule auf dem Weg zur Ganztagesschule Am 25.02.14 gab der Ministerrat die gesetzliche Verankerung der Ganztagesschule (GTS) zur Anhörung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kohls Lesetagebuch für alle Bücher. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kohls Lesetagebuch für alle Bücher. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kohls Lesetagebuch für alle Bücher Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 5 Seite vor

Mehr

Anmeldung zur Familienmesse PLUS am 10. März 2018 in den Graf Stauffenberg Schulen Bamberg

Anmeldung zur Familienmesse PLUS am 10. März 2018 in den Graf Stauffenberg Schulen Bamberg Anmeldung zur Familienmesse PLUS am 10. März 2018 in den Graf Stauffenberg Schulen Bamberg 1. Kontaktdaten 2. Bewerbung um einen Messestand 3. Bewerbung um einen Bühnenauftritt 4. Bewerbung um einen Auftritt

Mehr

Inhalt. Samstag, 15. Juli 2006 Hochschule Pforzheim

Inhalt. Samstag, 15. Juli 2006 Hochschule Pforzheim Informationsmappe Inhalt 1. Konzeption 2. Call for Papers 3. Ausstellerinformationen 4. Anmeldung 5. Sponsoring 6. Übersichtsplan Konzeption Seit 2004 veranstaltet die Pforzheimer Linux User Group jedes

Mehr

Zeit: Montag, Mittwoch, Donnerstag 13:10 13:50 Uhr

Zeit: Montag, Mittwoch, Donnerstag 13:10 13:50 Uhr Bewegte Pause Angebote 1. Halbjahr 2015-16 Bewegte Pause Thema: Schülerzeitung Kursleiterin Frau Wiebelt Zeit: Montag, Mittwoch, Donnerstag 13:10 13:50 Uhr Kurzbeschreibung: Was geht eigentlich ab an unserer

Mehr

Gemeinsam für mehr Sicherheit. Internet und Handy pädagogische Antworten auf eine neue Dimension des Gewaltkonsums

Gemeinsam für mehr Sicherheit. Internet und Handy pädagogische Antworten auf eine neue Dimension des Gewaltkonsums Internet und Handy pädagogische Antworten auf eine neue Dimension des Gewaltkonsums Harald Schmidt, Kriminalrat Geschäftsführer der Zentralen Geschäftsstelle Polizeiliche Kriminalprävention der Länder

Mehr

Erziehungspartnerschaft am Emil-von-Behring- Gymnasium Spardorf

Erziehungspartnerschaft am Emil-von-Behring- Gymnasium Spardorf Erziehungspartnerschaft am Emil-von-Behring- Gymnasium Spardorf Stand: 25.11.2015 1. Leitsätze Jede Elternarbeit sollte dem Kind nutzen und seine schulische und persönliche Entwicklung unterstützen. Lehrer

Mehr

Medien und Gewalt. \\\\\ Präventionsangebote. \\\\\\\ Training

Medien und Gewalt. \\\\\ Präventionsangebote. \\\\\\\ Training \\\\\\\ Training Gewaltprävention: Grenzwahrnehmung, Grenzsetzung, Fairplay statt Machtspiel /Live, Neue Medien \\\\\ Präventionsangebote Medien und Gewalt Potsdam und Umgebung \\\\\\\ Medien und Gewalt

Mehr

Das Alkoholpräventionsprojekt HaLT Hart am Limit Fachtag Gesundheitsförderung trifft partizipative Dorfentwicklung am

Das Alkoholpräventionsprojekt HaLT Hart am Limit Fachtag Gesundheitsförderung trifft partizipative Dorfentwicklung am Arbeitsgruppe 4 Das Alkoholpräventionsprojekt HaLT Hart am Limit Fachtag Gesundheitsförderung trifft partizipative Dorfentwicklung am 26.09.2017 im Forum Daun Das Projekt HaLT 1. HaLT wurde 2003 von der

Mehr

Schulkooperationen. Kirsten Nagel, NRW.BANK, Marketing & Gesellschaftliches Engagement

Schulkooperationen. Kirsten Nagel, NRW.BANK, Marketing & Gesellschaftliches Engagement Schulkooperationen Mit Unterstützung von Einstieg ist es gelungen, unseren Schulkooperationen ein Profil zu geben. Ein verlässlicher Partner in der Zusammenführung der Interessen von Wirtschaft und Schule

Mehr

3. Sitzung am Dienstag, den 03. Februar 2015

3. Sitzung am Dienstag, den 03. Februar 2015 Arbeitskreis Kooperation Elternhaus und Schule 3. Sitzung am Dienstag, den 3. Februar 215 Anlassunabhängige Kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Elternhaus unterstützt durch Neue Technologien Tagesordnung

Mehr

Checkliste thematischer Elternabend

Checkliste thematischer Elternabend Checkliste thematischer Elternabend Planung einige Wochen im Voraus (Inhalte, Konzeption, Organisation) Welchen Bedarf erkennen wir, welche Themen können wir aufgreifen? Welche Themen werden aktuell viel

Mehr

Aktionswoche Alkohol Juni 2015

Aktionswoche Alkohol Juni 2015 Aktionswoche Alkohol 13. 21. Juni 2015 Zentrale Infos unter: www.aktionswoche-alkohol.de Ort Veranstalter Zeitpunkt + Ort Art der Veranstaltung / Calw Calw montags 08.06.2015 & 15.06.2015 von 14-15.30

Mehr

Herzlich Willkommen! Fachtagung. Kita als pastorales Handlungsfeld Strukturen, Themen, Perspektiven.

Herzlich Willkommen! Fachtagung. Kita als pastorales Handlungsfeld Strukturen, Themen, Perspektiven. Fachtagung Kita als pastorales Handlungsfeld Strukturen, Themen, Perspektiven 28. November 2016 Herzlich Willkommen! www.kita-lebensort-des-glaubens.de Folie 1 Rückblick: Religiöse Erziehung und Bildung

Mehr

HaLT-Hart am Limit Newsletter für den Werra-Meißner-Kreis

HaLT-Hart am Limit Newsletter für den Werra-Meißner-Kreis 11.05.2017 HaLT-Hart am Limit Newsletter für den Werra-Meißner-Kreis Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen, die letzte Ausgabe des Newsletters liegt nun doch schon eine Weile zurück.

Mehr

Meine kleine Welt - Hilfe für Kinder bei Häuslicher Gewalt, Präventionsworkshops an Schulen. Margret Kemper Silke Kutz

Meine kleine Welt - Hilfe für Kinder bei Häuslicher Gewalt, Präventionsworkshops an Schulen. Margret Kemper Silke Kutz Meine kleine Welt - Hilfe für Kinder bei Häuslicher Gewalt, Präentionsworkshops an Schulen on Margret Kemper Silke Kutz Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präentionstages www.praeentionstag.de

Mehr

Beratungs- und Therapiezentrum Parchim. Prävention im Landkreis Ludwigslust - Parchim

Beratungs- und Therapiezentrum Parchim. Prävention im Landkreis Ludwigslust - Parchim Beratungs- und Therapiezentrum Parchim Prävention im Landkreis Ludwigslust - Parchim Gliederung: Wer sind wir? Wie sieht die Präventionsarbeit aus? Wer unterstützt unsere Arbeit? Welche Projekte gibt es?

Mehr

Schritt 2: Informieren Sie möglichst alle

Schritt 2: Informieren Sie möglichst alle Schritt 2: Informieren Sie möglichst alle le WAS IST DAS ZIEL? Möglichst alle sollen ac activ FÜRS KLIMA sein. Gute Ideen kommen oft nur zustande, wenn viele gemeinsam wirken. Verständnis für Veränderungen

Mehr

der Neckargemünder Kindergärten und der Grundschule Neckargemünd

der Neckargemünder Kindergärten und der Grundschule Neckargemünd der Neckargemünder Kindergärten und der Grundschule Neckargemünd September 2016 INHALT 1. Verzeichnis der kooperierenden Einrichtungen 2. Gemeinsame pädagogische Grundlagen 3. Jahresplan 4. Anhang 4.1

Mehr

Eine Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. BZgA

Eine Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. BZgA Kivi e.v. - Gesundheitsförderung bei Kindern, Jugendlichen, und älteren Menschen ab 60 Lebensweltbezogene Maßnahmen zur Förderung der gesunden Ernährung, Bewegung und Stressregulation* 0 3 6 9 12 15 18

Mehr

HaLT Hart am LimiT. HaLT sagen HaLT geben. im Lahn-Dill-Kreis

HaLT Hart am LimiT. HaLT sagen HaLT geben. im Lahn-Dill-Kreis HaLT Hart am LimiT HaLT sagen HaLT geben im Lahn-Dill-Kreis 2011 bis 2015 1 Prävention und Frühintervention bei Jugendlichen RauschtrinkerInnen im Lahn-Dill-Kreis (HaLT/Hart am LimiT) 2011 bis 2015 Der

Mehr

Fortbildungskonzept. Grundschule Marklohe

Fortbildungskonzept. Grundschule Marklohe Fortbildungskonzept Grundschule Marklohe Schuljahr 2011/2012 1. Fortbildungskonzept 1.1 Bedeutung von Fortbildung 1.2 Ermittlung des Fortbildungsbedarfs Anhang I: Fragebogen zur Bedarfsermittlung Anhang

Mehr

Große 4 Zimmer Wohnung / Nagold-TO

Große 4 Zimmer Wohnung / Nagold-TO Scout-ID: 97397096 Objekt-Nr.: SI-5002 Wohnungstyp: Etagenwohnung Nutzfläche ca.: 43,04 m² Etage: 0 Etagenanzahl: 3 Schlafzimmer: 3 Badezimmer: 1 Gäste-WC: Ja Keller: Ja Denkmalschutzobjekt: Ja Objektzustand:

Mehr

bvv Messe der Frau am 25. und 26. April 2015

bvv Messe der Frau am 25. und 26. April 2015 bvv Messe der Frau am 25. und 26. April 2015 Kurzinfo und Übersicht Ort und Öffnungszeiten Saal und weitere Räume des Bad Bramstedter Schlosses; mitten im Zentrum Bad Bramstedts geöffnet an beiden Tagen

Mehr

Ilona Füchtenschnieder-Petry

Ilona Füchtenschnieder-Petry Fachhochschule Frankfurt am Main und salus klinik Friedrichsdorf Sucht 2020 - Chancen und Grenzen der Neuen Medien in der Prävention, Beratung und Therapie Workshop: Prävention Internetgestützte Angebote

Mehr

Suchtberatungsstellen in Dresden

Suchtberatungsstellen in Dresden Suchtberatungsstellen in Dresden Probleme mit Alkohol, Medikamenten oder illegalen Drogen? Ich kann etwas tun n für mich n für meinen Partner n für meine Verwandten n für Freunde und Bekannte n für Kollegen

Mehr

Alk-Tschegger ein Präventionsprojekt der offenen Jugendarbeit

Alk-Tschegger ein Präventionsprojekt der offenen Jugendarbeit Alk-Tschegger ein Präventionsprojekt der offenen Jugendarbeit Marco Müller, Leiter Jugendarbeit Oberamt, ZH Franzisca Schaub, Fachmitarbeiterin Suchtprävention Bezirke Affoltern und Dietikon, ZH nationale

Mehr

fairplayer Primärpräventives Programm zur Förderung sozialer Kompetenzen und zivilcouragierten Handelns Jugendlicher

fairplayer Primärpräventives Programm zur Förderung sozialer Kompetenzen und zivilcouragierten Handelns Jugendlicher 1 fairplayer Primärpräventives Programm zur Förderung sozialer Kompetenzen und zivilcouragierten Handelns Jugendlicher sowie zur Prävention von Bullying und Schulgewalt 2 Prof. Dr. Herbert Scheithauer

Mehr

Thema Zielgruppe Dauer Kontakt Kosten

Thema Zielgruppe Dauer Kontakt Kosten Referentinnen und Referenten für Elternabende//Informationsveranstaltungen Thema Zielgruppe Dauer Kontakt Kosten Lernen durch Spiele!- Entwicklungsförderung für Kinder /Marte Meo Eltern von Kindern im

Mehr

5x5. gute Gründe. für Klasse2000

5x5. gute Gründe. für Klasse2000 5x5 gute Gründe für Klasse2000 für Klasse2000 Gesundheit und Bildung sind zentrale Zukunftsthemen Vorbeugen ist besser als heilen: Klasse2000 erreicht Kinder schon in der Grundschule Klasse2000 ist wissenschaftlich

Mehr

Checkliste Mustervortrag Erläuterungen

Checkliste Mustervortrag Erläuterungen Checkliste Mustervortrag Erläuterungen Organisation von Veranstaltungen 1 Checkliste Veranstaltungen Erläuterungen Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themen aus dem Bereich der gewerkschaftlichen

Mehr

Qualifizierung Suchtvorbeugung 2013/2014

Qualifizierung Suchtvorbeugung 2013/2014 Qualifizierung Suchtvorbeugung 2013/2014 Name des Projekts: Kein Biss mit Cannabis & Hasch macht lasch! Suchtprävention in der Stufe 9 zu stofflichen Süchten mit dem Schwerpunkt Cannabis Zielgruppe(n)

Mehr

Pressemitteilungen des Jahres 2012

Pressemitteilungen des Jahres 2012 Pressemitteilungen des Jahres 2012 Einladung zum HaLT-Konzert im Landkreis Fürstenfeldbruck Das Landratsamt Fürstenfeldbruck, Fachstelle Jugendschutz und Prävention, organisiert und veranstaltet in Zusammenarbeit

Mehr

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Dieser Fragebogen wurde an der Katholischen Hauptschule Husen von Lehrerinnen und Lehrern für Eltern entwickelt, um herauszufinden, wo die Stärken

Mehr

ERHEBUNG DER BEDÜRFNISSE DER SCHULEN IM BODENSEEKREIS FÜR PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG

ERHEBUNG DER BEDÜRFNISSE DER SCHULEN IM BODENSEEKREIS FÜR PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG ERHEBUNG DER BEDÜRFNISSE DER SCHULEN IM BODENSEEKREIS FÜR PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG November 009 bis Januar 00 ausgeteilt in den Sprengelsitzungen/Dienstbesprechungen der Schulleiter Fakten zur

Mehr