Stellungnahme zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stellungnahme zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich"

Transkript

1 In.Bewegung Netzwerk Basisbildung und Alphabetisierung in Kooperation mit Mag. Peter Schlögl, Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung, Koordinator des Projektverbundes West Stellungnahme zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich Information zu In.Bewegung: In.Bewegung Netzwerk Basisbildung und Alphabetisierung in Österreich ist eine Partnerschaft von Anbietern in der Basisbildung, die sich zum Ziel gesetzt hat, Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Erwachsene in ganz Österreich bis 2010 die Möglichkeit haben, qualitätsgesicherte Alphabetisierungs- und Basisbildungsmaßnahmen also Kurse in Lesen, Schreiben, Rechnen, PC-Umgang - in Anspruch nehmen zu können. In.Bewegung schafft die Voraussetzungen für Basisbildungskurse und versorgt Interessentinnen und Interessenten mit allen notwendigen Informationen. Die Projektlaufzeit ist von: 1. September 2007 bis 31. August Die operativen Partner von In.Bewegung sind: ISOP (Gesamtkoordination), ÖGB Landesorganisation Oberösterreich, abc Salzburg, VHS Floridsdorf, VHS Linz, Kärntner Volkshochschulen, BHW Niederösterreich, Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft, NOWA, LLL Projektmanagement GmbH. In ihrer Arbeit unterstützt werden diese von den folgenden strategischen Partnern: Bundesarbeitskammer, Wirtschaftskammer Österreich, AMS Landesgeschäftsstelle Steiermark, LWK Oberösterreich Die in In.Bewegung vertretenen Anbieter werden über das Projekt hinaus als Arbeitsgemeinschaft von Professionalisten im Bereich Basisbildung weiter zusammenarbeiten, um die Kontinuität der Angebote sicher zu stellen. Zur weiteren Zusammenarbeit eingeladen sind auch Kooperationspartner des Netzwerks, die bisher nicht in In.Bewegung vertreten sind. Das Anliegen und Grundverständnis von In.Bewegung: Die aktive Integration jener Menschen in das Bildungssystem, die trotz absolvierter Schulpflicht die erforderlichen Kulturtechniken nicht in ausreichendem Maße erwerben konnten ist Anliegen von In.Bewegung und erfordert sensibilisierte und qualifizierte AkteurInnen auf allen Ebenen. Es muss eine Neuinszenierung von Frustrationserlebnissen vermieden und der Zugang zum lebensbegleitenden Lernen ermöglicht werden. Erst die Teilnahme an Weiterbildung schafft die Voraussetzungen für ein gesichertes Arbeitsverhältnis und die Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit. Die Befähigung zum Umgang mit Schriftlichkeit bestimmt auch wesentlich die Teilhabe an der Gesellschaft. 1

2 Basisbildung, wie sie von den Partnern von In.Bewegung verstanden wird, will unterschiedliche Ansprüche berücksichtigen: Zum einen die der Betroffenen selbst, die sich neben dem Erwerb der Basisbildung höhere Beschäftigungsfähigkeit, einen höheren gesellschaftlichen Status, Selbstbestimmung und Selbstsicherheit erwarten. Zum anderen die Ansprüche der Stakeholder, die sich eine effiziente Qualifizierung, einen starken Arbeitsmarktbezug und volkswirtschaftlichen Nutzen erwarten. Schließlich sollen auch die Ansprüche der anbietenden Institutionen integriert werden, die wiederum oftmals den emanzipatorischen Bildungsanspruch betonen und reine Zurichtung auf Arbeitsmarkt und wirtschaftliche Verwertbarkeit ablehnen. Angestrebt wird ein Verständnis von Basisbildung, das dieses System in Balance hält und sich gegen Polarisierungen wendet. Das Bildungsverständnis von In.Bewegung wendet sich demnach gegen eine Polarisierung von funktionaler und emanzipatorischer Bildung (oft gleichgesetzt mit beruflicher bzw. allgemeiner Erwachsenenbildung) und steht für ein Basisbildungsverständnis, das beide Elemente integriert. In.Bewegung Definition von Basisbildung Der Bedarf an Basisbildung muss immer in Zusammenhang mit den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen betrachtet werden - der Grad an Bildung, der vor 30 Jahren ausgereicht hat um am Arbeitsplatz zu bestehen, ist heute zu wenig, lebensbegleitende Weiterbildung ist im Privaten wie im Beruflichen unumgänglich geworden. Um aber in den Prozess des Lebenslangen Lernens überhaupt einsteigen zu können, sind grundlegende Fähigkeiten in den Kulturtechniken nötig. Der Referenzrahmen der Europäischen Kommission definiert jene Schlüsselkompetenzen, die den BürgerInnen auf einem Basisniveau zur Verfügung stehen müssen, damit diese in der europäischen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts bestehen können. Innerhalb dieses Referenzrahmens haben die Kulturtechniken eine grundlegende Bedeutung. Zu den Kulturtechniken zählen Lesen, Schreiben, Rechnen und Umgang mit dem PC. Diese müssen ergänzt werden um die Fähigkeit des Autonomen Lernens. Diese fünf Bereiche bilden den Schwerpunkt der Aktivitäten des Netzwerk Basisbildung und Alphabetisierung. Von ausreichender Basisbildung kann gesprochen werden, wenn ein Niveau erreicht ist, das einem guten Pflichtschulabschluss entspricht. Diese Fähigkeiten sowie die Kompetenz, sich selbstständig Wissen zu erarbeiten, ermöglichen erst den Einstieg in das immer wieder proklamierte Lebenslange Lernen. 2

3 Die Erwartungen von InBewegung hinsichtlich des NQR Das Interesse und die Aufmerksamkeit von In.Bewegung dem in Entwicklung befindlichen österreichischen NQR gegenüber ist fokussiert auf die Frage, wie einerseits Basisbildung und die darin enthaltenen Teilqualifikationen Lesen, Schreiben, Mathematik, PC-Kenntnisse und Autonomes Lernen vertreten und eingestuft werden könnten, andererseits ist es uns auch ein Anliegen, eine Aus- und Weiterbildung für TrainerInnen in der Basisbildung und Alphabetisierung in einem NQR abgebildet zu sehen. Die Lernergebnis orientierte Ausrichtung der Qualifikationen ( Basisbildung und Aus- und Weiterbildung für TrainerInnen in der Basisbildung und Alphabetisierung ) wird von InBewegung angestrebt und befindet sich in Ansätzen bereits in Umsetzung. InBewegung unterstreicht grundsätzlich die zentralen Ziele, die durch den österreichischen NQR erreicht werden sollen, insbesondere die Absicht, den NQR als neutralen Bezugspunkt für die Transparenz und Vergleichbarkeit von Qualifikationen, die in unterschiedlichen Systemen und auf unterschiedlichen Niveaus erworben werden, zu installieren. Peter Schlögl Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung, Koordinator des Projektverbundes West Die Ausgestaltung der Qualifikationsstufen 1-3 birgt für die österreichische Qualifikationslandschaft besonders hohe gesellschaftliche und auch arbeitsmarktrelevante Potenziale. Jedoch sind gerade hier besonders viele bildungspolitische und praktische Gestaltungserfordernisse gegeben, die in Ergänzung zu den bestehenden schulischen Abschlüssen, die erworbenen und zu erwerbenden Kenntnisse und Fertigkeiten sichtbar zu machen. Hier lässt die Lernergebnisorientierung, wird sie konsequent umgesetzt, neue bildungsmotivatorische Impulse erwarten, muss aber auch mit weiteren über einen NQR hinausgehende bildungspolitischen Initiativen verknüpft werden. Die ExpertInnen aus der Basisbildung stehen hier den zuständigen Stellen gerne als Kooperationspartner zur Verfügung. Individuell und gesellschaftlich relevante Lernergebnisse werden durch traditionelle Prüfungsmodalitäten oft nur zum Teil sichtbar und attestiert. Die Kompetenzfeststellungsverfahren wären dahingehend zu prüfen inwiefern sie tatsächlich alle relevanten Lernergebnisse berücksichtigen. Dies ist insbesondere für Erwachsene, die vielfältige Erfahrungen mitbringen, von besonderer Bedeutung. 3

4 Stellungnahme von In.Bewegung zu einzelnen Fragen des Konsultationspapiers: 1. Der zu schaffende österreichische NQR soll hinsichtlich der Qualifikationen auf unterschiedlichen Levels ausschließlich orientierende Funktion haben. 2. Das Prinzip der Gleichwertigkeit, aber nicht Gleichartigkeit von Qualifikationen muss dem österreichischen NQR zugrunde gelegt werden. 3. Die Integration und Anerkennung nicht formal und informell erworbener Lernergebnisse in formalen Bildungsprozessen soll im NQR stattfinden und - sofern Schnittstellen zwischen Qualifikationen erkannt werden - sowohl die horizontale Durchlässigkeit zwischen Bildungswegen als auch die vertikale Durchlässigkeit gefördert werden. 4. Nicht formal erworbene Basisbildung muss formal erworbener ausnahmslos gleichgestellt werden, zumal letztere nachweislich nicht alle Menschen entsprechend ihrer Ressourcen zu fördern in der Lage ist und somit den Erwerb von Basisbildung auf nicht formalem Weg erst notwendig macht. 5. Die Bezeichnungen formales, nicht formales und informelles Lernen können vorläufig der Strukturierung einer in vielen Bereichen noch Input orientierten Bildungslandschaft dienen, werden jedoch sukzessive durch eine auf Lernergebnisse gerichtete Output orientierte Perspektive abgelöst werden müssen. Qualifikationen sind gleichwertig, unabhängig der Tatsache, auf welchem Weg diese erworben wurden, d.h. es wird in Zukunft keiner nach heutigen Maßstäben getroffenen begrifflichen Unterscheidung zwischen formalem, nicht formalem und informellem Lernen bedürfen. 6. Vor allem aus dem oben genannten Grund wird die Analyse, Darstellung und längerfristige Ausrichtung auf Lernergebnisse als äußerst sinnvoll, zielführend und auf alle Fälle durchführbar eingeschätzt. Eine auf Lernergebnisse orientierte Ausrichtung würde einerseits zu mehr Autonomie und Empowerment der Lernenden führen, jedoch auch die eigene Verantwortung der Lernenden für die Ergebnisse von Lernprozessen betonen. 7. Aus dem in Punkt 5 genannten Grund darf weiters die vorgeschlagene Typologisierung der Qualifikationen in Typen I bis III` kein hierarchisches System für Qualifikationen innerhalb der Levels begründen, sondern sollte lediglich einer vorläufigen, der Übersichtlichkeit dienenden Kategorisierung von Qualifikationen innerhalb eines Levels dienen. 8. Eine Aufnahme von Qualifikationen in den NQR muss unabhängig des Typs gleichzeitig und ab 2009 beginnen, auch um dem für den Bereich Erwachsenenbildung/-weiterbildung deklarierten Ziel der Stärkung der sozialen Inklusion gerecht zu werden (S.9 1 ) und nicht überdies den Eindruck entstehen zu 1 Seitenangaben beziehen sich auf das Konsultationspapier 4

5 lassen, Qualifikationen des Typs III/III` wären hinsichtlich ihrer Relevanz für den Arbeitsmarkt (S.21) nicht primär von Bedeutung und somit nicht gleichwertig. 9. Aus Sicht der Basisbildung sollte der NQR nicht nur die Lernergebnisse für Hauptqualifikationen darstellen, sondern auch Teilqualifikationen abbilden. 10.In diesem Sinne sollten Lesen, Schreiben, PC Kenntnisse, Mathematik, Autonomes Lernen sowohl als Teilqualifikationen aber auch unter dem Titel Basisbildung als Hauptqualifikation in den NQR aufgenommen werden. Die Qualifikation Basisbildung muss weitere, von In.Bewegung jedoch nicht abgedeckte Teilqualifikationen beinhalten (Stichwort Schlüsselkompetenzen ). 11.(Teil-) Qualifikationen der Erwachsenenbildung müssen durch eine zuständige Stelle, die neben der nationalen Steuerungsgruppe aufgebaut werden sollte und in der relevante Einrichtungen der Erwachsenenbildung vertreten sind, beurteilt und validiert werden. Die grundsätzlichen Erwartungen und Zielsetzungen von In.Bewegung hinsichtlich des zu schaffenden österreichischen NQRs Basisbildung: 1. In.Bewegung setzt sich für die Aufnahme von Lesen, Schreiben, PC Kenntnisse, Mathematik, Autonomes Lernen sowohl als Teilqualifikationen aber auch unter dem Titel Basisbildung als Hauptqualifikation in den NQR ein. 2. In.Bewegung setzt sich entsprechend der im Netzwerk getroffenen Definition von ausreichender Basisbildung ( guter Pflichtschulabschluss ) für eine Gleichstellung und parallele Einstufung der (nach derzeitiger Definition nicht formal und informell erworbenen) Qualifikationen der Basisbildung mit ( formal erworbenen) Qualifikationen (Volks-/Hauptschulabschluss) ein. 3. In.Bewegung strebt, die Lernergebnis orientierte Beschreibung der Teilqualifikationen Lesen, Schreiben, PC Kenntnisse, Mathematik und Autonomes Lernen an und wird, sobald entsprechende Beschreibungsraster zur Einstufung vorliegen, Entwürfe zur Validierung einbringen. TrainerInnenausbildung 4. In.Bewegung setzt sich für die Aufnahme der Qualifikation Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen in der Basisbildung und Alphabetisierung in den NQR ein und wird entsprechende Entwürfe einbringen. In.Bewegung, Juni

Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung

Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung Dr. phil. M.A. Jan Böhm OCG Impulse 2012 Übersicht 1. Einführung 2. Lernen Lernort Lernergebnis 3. Initiativen 1. Kompetenzbilanzierungsverfahren

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und Validierung non formaler & informeller Lernprozesse

Aktuelle Entwicklungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und Validierung non formaler & informeller Lernprozesse Aktuelle Entwicklungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und Validierung non formaler & informeller Lernprozesse Udo Bachmayer Nationale Koordinierungsstelle für den NQR RIVER - Recognition of

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR)

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Kurzüberblick Mag. Thomas Weldschek Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Email: Thomas.Weldschek@bmwf.gv.at Tel: +43.1.531.20.6056 Vorarbeiten Februar

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Eine Chance zur Integration benachteiligter Jugendlicher?

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Eine Chance zur Integration benachteiligter Jugendlicher? Berlin, den 30. Mai 2008 Der Deutsche Qualifikationsrahmen Eine Chance zur Integration benachteiligter Jugendlicher? Dieses Positionspapier wendet sich an die nationalen Expertinnen und Experten, an die

Mehr

Entwicklung von Qualität in der Basisbildung und Alphabetisierung

Entwicklung von Qualität in der Basisbildung und Alphabetisierung Entwicklung von Qualität in der Basisbildung und Alphabetisierung Überarbeitete Fassung Juli 2011 Inhalte entwickelt im Rahmen des Projektes In.Bewegung von den Partnern des Netzwerks Basisbildung und

Mehr

Stellungnahme zum Konsultationspapier zum Nationalen Qualifikationsrahmen

Stellungnahme zum Konsultationspapier zum Nationalen Qualifikationsrahmen Stellungnahme zum Konsultationspapier zum Nationalen Qualifikationsrahmen Wien, im Juli 2008 Stellungnahme zum Konsultationspapier zum Nationalen Qualifikationsrahmen Wien, im Juli 2008 I. Allgemeines

Mehr

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert Deutscher Qualifikationsrahmen und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung 15.05.09 Prof. Dr. Karin Böllert Fragestellungen Entwicklung Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Ulrich Schüller, BMBF Ziele der DQR-Entwicklung Mehr Transparenz im deutschen Qualifikationssystem Unterstützung von Verlässlichkeit, Durchlässigkeit

Mehr

Stellungnahme zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich

Stellungnahme zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich Stellungnahme zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich Polytechnische Schule Abt. I/7 F. Haider Zusammenfassende Stellungnahme der aus folgenden PTS-Experten bestehenden Arbeitsgruppe:

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen: Konsequenzen für die berufliche Bildung in Deutschland

Europäischer Qualifikationsrahmen: Konsequenzen für die berufliche Bildung in Deutschland Europäischer Qualifikationsrahmen: Konsequenzen für die berufliche Bildung in Deutschland Ausbildungen & Zertifikate Ausbildungsmarkt Arbeitsmarkt z.b. Uni Zertifikat z.b. Manager Gymnasium Lehre Gruppenleiter

Mehr

Basisbildung für Erwachsene in Österreich

Basisbildung für Erwachsene in Österreich Netzwerk Basisbildung Basisbildung für Erwachsene in Österreich Basisbildung Im Jahr 2000 haben sich die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Regierungen der EU beim Ratstreffen in Lissabon darauf

Mehr

Kommentar von biomed austria zum Konsultationspapier - NQR für Österreich 23. Juni 2008

Kommentar von biomed austria zum Konsultationspapier - NQR für Österreich 23. Juni 2008 Kommentar von biomed austria zum Konsultationspapier - NQR für Österreich 23. Juni 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, biomed austria - Österreichischer Berufsverband der Biomedizinischen AnalytikerInnen

Mehr

LLL :2020 Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich

LLL :2020 Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich LLL :2020 Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich Abschluss der bundesweiten Dialogveranstaltungen 2011 Martin Netzer bm:ukk Anspruch und Stellenwert der LLL-Strategie LLL:2020 wird von vier

Mehr

Mit Schreiben vom , eingelangt bei der Österreichischen Notariatskammer am ,

Mit Schreiben vom , eingelangt bei der Österreichischen Notariatskammer am , Ö S T E R R E I C H I S C H E N O T A R I A T S K A M M E R An das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Abteilung II/7 zhd. Fr. Milana TOMIC Minoritenplatz 5 1014 Wien Wien, am 25.06.2008

Mehr

Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR

Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR Susanne Müller Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Bildung Berufliche Bildung Hintergrund des DQR Ausgangspunkt

Mehr

LLL :2020 Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich

LLL :2020 Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich LLL :2020 Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich Auftaktveranstaltung Regionale Lifelong Learning Strategie für die Erwachsenenbildung im Burgenland 27. November 2012 Martin Netzer Wozu

Mehr

Webinar 1: Das Programm Erasmus+ und die Strategischen Partnerschaften. Simone Kaufhold, Michael Marquart

Webinar 1: Das Programm Erasmus+ und die Strategischen Partnerschaften. Simone Kaufhold, Michael Marquart Webinar 1: Das Programm Erasmus+ und die Strategischen Partnerschaften Simone Kaufhold, Michael Marquart Themen des Webinars Rahmenbedingungen und Ziele in Erasmus+ Einführung in die Strategischen Partnerschaften

Mehr

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Vortrag im Modul am 23. Oktober 2008, 10.40 11.30 Uhr im Rahmen einer Konferenz zum Nationalen Qualifikationsrahmen

Mehr

Der Schritt ins Arbeitsleben

Der Schritt ins Arbeitsleben Der Schritt ins Arbeitsleben Berufliche Qualifizierung, die UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen und der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Herausforderung Arbeit

Mehr

Leitbild trifft auf Praxis Bochum, 04. / 05. November. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung

Leitbild trifft auf Praxis Bochum, 04. / 05. November. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Leitbild trifft auf Praxis Bochum, 04. / 05. November Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Gliederung Die Formulierungen des Leitbildes die Qualifikationsziele des Akkreditierungsrates das Konzept

Mehr

Digitalisierung als Beitrag zur Öffnung von Hochschulen

Digitalisierung als Beitrag zur Öffnung von Hochschulen Infotag Öffnung von Hochschulen, 02. März 2017 Digitalisierung als Beitrag zur Öffnung von Hochschulen Dr. Till Manning, Nds. Ministerium Ref. 14 ESF-Förderrichtlinie Öffnung von Hochschulen : Grundsätze

Mehr

Anerkennung informellen und nichtformalen. Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Steyr, 9.

Anerkennung informellen und nichtformalen. Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Steyr, 9. Anerkennung informellen und nichtformalen Lernens Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Steyr, 9. Juli 2010 Prof. Dr. Peter Dehnbostel Institut für Berufsbildung, Weiterbildung

Mehr

Kompetenzen im Kontext europäischer Berufsbildung

Kompetenzen im Kontext europäischer Berufsbildung Kompetenzen im Kontext europäischer Berufsbildung Mag. Bernhard Horak AK Wien, 30. April 2007 Europäische Berufsbildung - gibt es die? Artikel 150 Grundgesetz (EGV): Die Gemeinschaft führt eine Politik

Mehr

Struktur des NQR in Österreich. Der Nationale Qualifikationsrahmen in Österreich

Struktur des NQR in Österreich. Der Nationale Qualifikationsrahmen in Österreich Der Nationale Qualifikationsrahmen in Österreich Ziel des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR) ist es, ein Übersetzungsinstrument zwischen den verschiedenen Qualifikationssystemen und deren Niveaus für

Mehr

FAQ zum Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR)

FAQ zum Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR) FAQ zum Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR) Im Rahmen des sogenannten Brügge-Kopenhagen-Prozesses haben sich die 27 Mitgliedsstaaten der EU für mehr Transparenz von Qualifikationen

Mehr

Anerkennung und Anrechnung. Möglichkeiten und Grenzen

Anerkennung und Anrechnung. Möglichkeiten und Grenzen Anerkennung und Anrechnung Möglichkeiten und Grenzen Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen Helmar Hanak Anrechnungswerkstatt Stand und Perspektiven der Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen

Mehr

Kompetenzmanagement an der Volkshochschule Linz mit dem Kompetenzprofil

Kompetenzmanagement an der Volkshochschule Linz mit dem Kompetenzprofil Kompetenzmanagement an der Volkshochschule Linz mit dem Kompetenzprofil Die Sichtbarmachung informell erworbener Kompetenzen soll dazu beitragen, für das Unerwartete gerüstet zu sein (Bjørnåvold, 2001)

Mehr

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger ARQA-VET European Quality Assurance Reference Framework - EQARF Was ist das? ein europäischer Bezugsrahmen

Mehr

An das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur z. Hd. Frau Milana Tomic Minoritenplatz 5 A-1014 Wien. Puch/Salzburg, 23.

An das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur z. Hd. Frau Milana Tomic Minoritenplatz 5 A-1014 Wien. Puch/Salzburg, 23. An das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur z. Hd. Frau Milana Tomic Minoritenplatz 5 A-1014 Wien Puch/Salzburg, 23.Juni 2008 Betreff: Stellungnahme des Studienganges Biomedizinische Analytik

Mehr

Der Nationale Qualifikationsrahmen in Österreich

Der Nationale Qualifikationsrahmen in Österreich Der Nationale Qualifikationsrahmen in Österreich Die ersten erfolgreichen Zuordnungen Wien, 6.11.2017 Mag. Karl Andrew Müllner Blick nach Europa In den 39 Ländern, die zurzeit am Europäischen Qualifikationsrahmen

Mehr

Pole Position Startklar für den Arbeitsmarkt

Pole Position Startklar für den Arbeitsmarkt Pole Position Startklar für den Arbeitsmarkt Projekterfahrung: Validierung von nicht-formal und informell erworbenem Wissen und Fertigkeiten ohne österreichischen Abschluss. Übersicht Das Projekt Ziel

Mehr

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung Dr. Gerhard Bisovsky NQR 27.2.2008 1 Erwachsenenbildung & NQR EB geht weit über den NQR hinaus EB umfasst alle Lebensbereiche, alle Lebensspannen und eine breite

Mehr

GRUNDKONZEPT UND ANWENDUNG VON ECVET IN ÖSTERREICH

GRUNDKONZEPT UND ANWENDUNG VON ECVET IN ÖSTERREICH GRUNDKONZEPT UND ANWENDUNG VON ECVET IN ÖSTERREICH Mag. Eduard Staudecker Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur 1. Nationale ECVET Konferenz Wien, 19. November 2013 ÜBERBLICK I. Zielsetzung

Mehr

Weiterbildung im europäischen Kontext

Weiterbildung im europäischen Kontext Weiterbildung im europäischen Kontext Hans-Josef Vogel Bürgermeister der Stadt Arnsberg 8. Weiterbildungstag Ruhr Arnsberg, 18. Oktober 2007 Inhalt Inhalt A. Europäische Herausforderungen und Lissabon-Strategie

Mehr

Sicher in der Beratung mit Menschen mit Basisbildungsbedarf

Sicher in der Beratung mit Menschen mit Basisbildungsbedarf Sicher in der Beratung mit Menschen mit Basisbildungsbedarf Vorstellungsrunde Was bedeutet Basisbildung für mich Wünsche an den Workshop Teil 1 Definition Zahlen Aktuelle Entwicklungen Wovon sprechen wir?

Mehr

Der NQR & die Allgemeine Erwachsenenbildung NQR. Allgemeine EB & NQR

Der NQR & die Allgemeine Erwachsenenbildung NQR. Allgemeine EB & NQR Der NQR & die Allgemeine Erwachsenenbildung Mag. Klaus Thien Mag. Ingolf Erler Österr. Institut für Erwachsenenbildung www.oieb.at NQR Fokussiert auf Lernergebnisse Bezieht auch nicht-formale und informelle

Mehr

TOP 1 NQR STRG: BUNDESGESETZ ÜBER DEN NATIONALEN QUALIFIKATIONSRAHMEN (NQR-GESETZ) UND EUROPÄISCHER HINTERGRUND

TOP 1 NQR STRG: BUNDESGESETZ ÜBER DEN NATIONALEN QUALIFIKATIONSRAHMEN (NQR-GESETZ) UND EUROPÄISCHER HINTERGRUND TOP 1 NQR STRG: BUNDESGESETZ ÜBER DEN NATIONALEN QUALIFIKATIONSRAHMEN (NQR-GESETZ) UND EUROPÄISCHER HINTERGRUND Mag. Eduard Staudecker, MBA Geschäftsführer der NQR-Steuerungsgruppe EQR EUROPÄISCHE ZIELSETZUNG

Mehr

Warum eine anerkannte Qualifizierung im Bereich Hauswirtschaft?

Warum eine anerkannte Qualifizierung im Bereich Hauswirtschaft? Warum eine anerkannte Qualifizierung im Bereich Hauswirtschaft? der Arbeitsmarkt bietet in diesem Bereich viele Möglichkeiten kooperierende Betriebe für Praktika, Außenarbeitsplätze bzw. Budget für Arbeit

Mehr

Positionierung des Projektförderers zu Absichten, sowie kurz- und langfristigen Zielen

Positionierung des Projektförderers zu Absichten, sowie kurz- und langfristigen Zielen Positionierung des Projektförderers zu Absichten, sowie kurz- und langfristigen Zielen Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Wiesner, sehr geehrtes Projektteam, sehr geehrte Gäste, - ich bin seit mehreren Jahren

Mehr

St. Wolfgang, am

St. Wolfgang, am St. Wolfgang, am 28.05.2008 Vorbemerkung zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich/ Fragen und Antworten zum Konsultationsprozess Arbeitsgruppe bifeb) Das Bundesinstitut für

Mehr

Qualifikationen vergleichbar machen

Qualifikationen vergleichbar machen www.lebenslanges-lernen.at/nqr Nationaler Qualifikationsrahmen Qualifikationen vergleichbar machen 27 EU- und 4 EFTA-Staaten mit eigenen Bildungssystemen 240.260 Kurse der Erwachsenenbildung im Arbeitsjahr

Mehr

Stellungnahme zur Verordnung über den nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) für Abschlüsse der Berufsbildung (Vorentwurf vom Februar 2012)

Stellungnahme zur Verordnung über den nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) für Abschlüsse der Berufsbildung (Vorentwurf vom Februar 2012) Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Leistungsbereich Internationale Beziehungen Ressort Europäische Zusammenarbeit Laura Antonelli Müdespacher Effingerstrasse 27 3003 Bern edu-suisse c/o hsp

Mehr

Landesverband Nordrhein-Westfalen

Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Nordrhein-Westfalen Grundbildung für alle! Thesen und Konkretionen für die Alphabetisierung Regionalkonferenz Weiterbildung im Regierungsbezirk Arnsberg 29. Oktober 2014 in Hamm 27.06.2014

Mehr

Grundlagen des NQR und seine Relevanz für die Allgem. EB Klaus Thien

Grundlagen des NQR und seine Relevanz für die Allgem. EB Klaus Thien Grundlagen des NQR und seine Relevanz für die Allgem. EB Klaus Thien Sitzung des Bildungsnetzwerks Steiermark 1. Juli 2009 Inhalt Der NQR Grundlagen Allgemeine EB und NQR Ein Modellprojekt für Allgemeine

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Nationaler Qualifikationsrahmen

Europäischer Qualifikationsrahmen Nationaler Qualifikationsrahmen Europäischer Qualifikationsrahmen Nationaler Qualifikationsrahmen Arbeitskreis Ausbildungsleiter Industrie 22.03.2017 Es gibt tausende Bildungsabschlüsse in Europa! Welches System ermöglicht eine standardisierte

Mehr

ECVET am Beispiel des Sektors Tourismus. Pilotprojekte und Rahmenbedingungen. Das Zusammenspiel der Instrumente

ECVET am Beispiel des Sektors Tourismus. Pilotprojekte und Rahmenbedingungen. Das Zusammenspiel der Instrumente ECVET am Beispiel des Sektors Tourismus Pilotprojekte und Rahmenbedingungen Mag. a Sonja Lengauer 3s research laboratory www.3s.co.at 21. Oktober 2011 Das Zusammenspiel der Instrumente EQR / NQR ECVET

Mehr

Input Workshop 2: Anerkennung informell erworbener Kompetenzen Politische Vision oder nur Träumerei?

Input Workshop 2: Anerkennung informell erworbener Kompetenzen Politische Vision oder nur Träumerei? G lernt is g lernt Input Workshop 2: Anerkennung informell erworbener Kompetenzen Politische Vision oder nur Träumerei? Wien, 25.06.2014 Mag.a Edith Zitz, inspire thinking, Graz Vision und Traum www.inspire-thinking.at

Mehr

Offene Jugendarbeit als Standortfaktor regionaler Bildungsregionen. zu den Bildungsregionen

Offene Jugendarbeit als Standortfaktor regionaler Bildungsregionen. zu den Bildungsregionen Offene Jugendarbeit als Standortfaktor regionaler zu den Zur Vorgeschichte Die Modellregionen Ravensburg und Freiburg Bundesweites Projekt der Bertelsmann Stiftung 2006-2008 Ergebnisse: Positive Aufbruchsstimmung

Mehr

Demografischer Wandel und die Herausforderungen an die Berufsausbildung: Innovationen in einem vereinten europäischen Bildungsraum

Demografischer Wandel und die Herausforderungen an die Berufsausbildung: Innovationen in einem vereinten europäischen Bildungsraum Demografischer Wandel und die Herausforderungen an die Berufsausbildung: Innovationen in einem vereinten europäischen Bildungsraum wissensoffensive EduNet 2012 Mi., 29.11.2012 10.45 Uhr Prof. Dr. Michael

Mehr

Vertikale Durchlässigkeit in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern in Niedersachsen

Vertikale Durchlässigkeit in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern in Niedersachsen Vertikale Durchlässigkeit in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern in Niedersachsen Ein Transfer- und Kooperationsprojekt im Kontext des Schulversuchs»Modularisierung der Ausbildung von Erzieherinnen

Mehr

Politische Grundlagen

Politische Grundlagen GHZ Friedrichshafen Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen Beratungsgespräch - Eignungstest 03.06.2014 B.A. Betriebliche Bildung 1 Politische Grundlagen Lissabon-Prozess (04/1997)

Mehr

(Übersetzung aus dem Montenegrinischen in die deutsche Sprache) Law on Adult Education MNE GESETZ ÜBER ERWACHSENENBILDUNG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

(Übersetzung aus dem Montenegrinischen in die deutsche Sprache) Law on Adult Education MNE GESETZ ÜBER ERWACHSENENBILDUNG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN (Übersetzung aus dem Montenegrinischen in die deutsche Sprache) Law on Adult Education MNE GESETZ ÜBER ERWACHSENENBILDUNG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Gegenstand 1 Mit diesem Gesetz werden Bildung und Lernen

Mehr

Deutsch als Zweit- und Fremdsprache unterrichten

Deutsch als Zweit- und Fremdsprache unterrichten Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Deutsch als Zweit- und Fremdsprache unterrichten Zertifikat der Universität Wien Deutsch als

Mehr

Kompetenzfeststellungsverfahren in der Praxis Bremer Weiterbildungs- und Beschäftigungsträger

Kompetenzfeststellungsverfahren in der Praxis Bremer Weiterbildungs- und Beschäftigungsträger Kompetenzfeststellungsverfahren in der Praxis Bremer Weiterbildungs- und Beschäftigungsträger Inhalte der Präsentation Fragestellungen Vorgehen der Befragung Handlungsfelder Ergebnisse Zusammenfassung

Mehr

Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ

Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ Non-formal erworbene Kompetenzen Herausforderungen und Impulse für die Zuordnung der Fort- und Weiterbildungsangebote der Kinder- und Jugendhilfe in den DQR Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für

Mehr

Workshop Non-formales und informelles Lernen im Kontext von Erwerbsbiographien Grenzen und Möglichkeiten der Nutzung

Workshop Non-formales und informelles Lernen im Kontext von Erwerbsbiographien Grenzen und Möglichkeiten der Nutzung Workshop Non-formales und informelles Lernen im Kontext von Erwerbsbiographien Grenzen und Möglichkeiten der Nutzung 13. Mai 2011 Fachhochschule Erfurt Michael Schröter 3. Netzwerkkonferenz Bildungsstadt

Mehr

INFOSNACKS ZU LEHRE. VIELFALT FÖRDERN. Ausbildungspflicht bis 18 Fokus auf Lehre. Wo stehen wir?

INFOSNACKS ZU LEHRE. VIELFALT FÖRDERN. Ausbildungspflicht bis 18 Fokus auf Lehre. Wo stehen wir? INFOSNACKS ZU LEHRE. VIELFALT FÖRDERN. Ausbildungspflicht bis 18 Fokus auf Lehre. Wo stehen wir? 30.05.2017 Landesstelle Salzburg sozialministeriumservice.at AusBildung bis 18 Aktuelles Regierungsprogramm

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Eva Nourney, BMBF

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Eva Nourney, BMBF Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Eva Nourney, BMBF Grundlagen: Lissabon-Strategie Lissabon-Strategie (2000): EU soll zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten

Mehr

NO1-LEO

NO1-LEO TANDEM Wie man Generationen übergreifende und interkulturelle Kommunikation herstellt sowie die Weitergabe und Transparenz von Kompetenzen in der berufsbezogenen Weiterbildung gewährleistet 2009-1-NO1-LEO05-01045

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

Bildungsberatung in Wien und Lernpartnerschaft QuADEC Quality Assurance and Development in Educational Guidance and Counselling

Bildungsberatung in Wien und Lernpartnerschaft QuADEC Quality Assurance and Development in Educational Guidance and Counselling Bildungsberatung in Wien und Lernpartnerschaft QuADEC Quality Assurance and Development in Educational Guidance and Counselling Wien, 22. Juni 2010 Dr. Gerhard Bisovsky Die Lernpartnerschaft QuADEC wurde

Mehr

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Ergebnisse des Begleitprojektes zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung Impulsvortrag auf der Jahrestagung Perspektive Berufsabschluss

Mehr

Das europass. Kompetenzen in Europa! NA beim BIBB

Das europass. Kompetenzen in Europa! NA beim BIBB Das europass Portfolio für die Lesbarkeit von Kompetenzen in Europa! europass Was ist der europass? - Hintergründe; Ziele Welche Vorteile bietet er? Wie wird die Zukunft des europass? europass: p Ratsbeschluss

Mehr

Bildungspolitik der EU Berufliche Bildung Beschäftigungsfähigkeit Mobilität, Flow3_Madrid

Bildungspolitik der EU Berufliche Bildung Beschäftigungsfähigkeit Mobilität, Flow3_Madrid 1 BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT Unter Beschäftigungsfähigkeit wird die Fähigkeit einer Person verstanden, eine Beschäftigung zu finden und in Beschäftigung zu bleiben. Diese Fähigkeit wird beeinflusst durch

Mehr

Stellungnahme der Pädagogischen Hochschule Salzburg zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich

Stellungnahme der Pädagogischen Hochschule Salzburg zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich Stellungnahme der Pädagogischen Hochschule Salzburg zum Konsultationspapier Nationaler Qualifikationsrahmen für Österreich 1. Einleitende Bemerkungen Die Pädagogische Hochschule Salzburg (PHS) bedankt

Mehr

USA, Advanced Placement Program (APP), allgemeine Universitätsreife (AP-Empfehlung)

USA, Advanced Placement Program (APP), allgemeine Universitätsreife (AP-Empfehlung) USA, Advanced Placement Program (APP), allgemeine Universitätsreife (AP-Empfehlung) Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft empfiehlt, für die Zulassung zum Studium die im Rahmen

Mehr

Konstruktionsprinzipien und Qualitätsmerkmale arbeitsmarktverwertbarer Teilqualifikationen für gering qualifizierte Arbeitslose

Konstruktionsprinzipien und Qualitätsmerkmale arbeitsmarktverwertbarer Teilqualifikationen für gering qualifizierte Arbeitslose Uwe Klinck, Bundesagentur für Arbeit Florian Neumann, Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Konstruktionsprinzipien und Qualitätsmerkmale arbeitsmarktverwertbarer Teilqualifikationen für gering qualifizierte

Mehr

Neue Medien in der Hochschullehre- die Perspektive der Hochschule. Österreichische Forschungsgemeinschaft 13. Mai 2017

Neue Medien in der Hochschullehre- die Perspektive der Hochschule. Österreichische Forschungsgemeinschaft 13. Mai 2017 Neue Medien in der Hochschullehre- die Perspektive der Hochschule Österreichische Forschungsgemeinschaft 13. Mai 2017 1 Digitalisierung der Hochschulen - warum? Digitalisierung ist ein gesellschaftliches

Mehr

Das EU-Programm Lebenslanges Lernen

Das EU-Programm Lebenslanges Lernen Das EU-Programm Lebenslanges Lernen 2007-2013 Das Programm Politischer Hintergrund Aufgabenstellungen Ein größeres Europa eine EU mit neuen Grenzen Ein sich änderndes Europa: Demografische Änderungen Flexibilisierung

Mehr

Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels

Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels 30. Septemer 2011 Dr. Volker Lombeck 1 Gliederung 1. Warum Lebenslanges Lernen? 2. Demografischer Wandel bis 2025 3. Memorandum LLL 4. ET 2020 5.

Mehr

Positionierung der IHK-Organisation zu Umsetzungsfragen. Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR)

Positionierung der IHK-Organisation zu Umsetzungsfragen. Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) Positionierung der IHK-Organisation zu Umsetzungsfragen eines Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) Im Oktober 2006 haben sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Kultusministerkonferenz

Mehr

Potentiale nutzen Übergänge schaffen Forum 4 Modularisierung als Strukturanpassung

Potentiale nutzen Übergänge schaffen Forum 4 Modularisierung als Strukturanpassung Potentiale nutzen Übergänge schaffen Forum 4 Modularisierung als Strukturanpassung 2006-05-11 1 Inhalt 1. Randbedingungen der Diskussion um Modularisierung 2. Beispiel: Das englische Modell 3. Chancen

Mehr

Validierung: Checkliste zur Selbst- und Fremdeinschätzung

Validierung: Checkliste zur Selbst- und Fremdeinschätzung Validierung: Checkliste zur Selbst- und Fremdeinschätzung Diese Publikation steht auf www.basisbildung-alphabetisierung.at zum Download zur Verfügung. IMPRESSUM Validierung: Checkliste zur Selbst- und

Mehr

Durchlässige Studienangebote

Durchlässige Studienangebote Durchlässige Studienangebote im Bereich der Pflegewissenschaften Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Projekte zur Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen an der Universität

Mehr

Mensch - Natur. Leitbild

Mensch - Natur. Leitbild Mensch - Natur Leitbild Unser Auftrag Die berufliche und soziale Integration verstehen wir als gesellschaftspolitischen Auftrag. Wir fördern versicherte Personen in ihrem individuellen Lern- und Entwicklungsprozess.

Mehr

Gründe für die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen

Gründe für die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen Gründe für die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen 1. Gründe des Lernens und der Lerntheorie 2. Gründe der Arbeits- und Organisationsentwicklung 3. Gründe der Bildungs- und Europapolitik 4. Perspektiven

Mehr

Grundlagen und Konzepte der Kompetenzorientierung Chancen für sozial Benachteiligte?

Grundlagen und Konzepte der Kompetenzorientierung Chancen für sozial Benachteiligte? Grundlagen und Konzepte der Kompetenzorientierung Chancen für sozial Benachteiligte? Linz, 28. November 2013 Prof. Dr. Peter Dehnbostel www.peter-dehnbostel.de www.duw-berlin.de 1 Entwicklungs- und Forschungsprojekte

Mehr

Formen der Anerkennung nonformaler und informeller Qualifikation in Bezug auf den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

Formen der Anerkennung nonformaler und informeller Qualifikation in Bezug auf den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Formen der Anerkennung nonformaler und informeller Qualifikation in Bezug auf den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Andreas Schulte Hemming Seite 1 Kooperationstagung 22./23.Feb. 2013 Engagement bildet

Mehr

Kompetenzprofil Herzlich Willkommen zur Präsentation Wien, Kompetenzanerkennungszentrum an der VHS Linz

Kompetenzprofil Herzlich Willkommen zur Präsentation Wien, Kompetenzanerkennungszentrum an der VHS Linz Kompetenzprofil Herzlich Willkommen zur Präsentation Wien, 18.5.2005 Kompetenzprofil - Entwicklungen an der VHS Linz Sokrates-Grundtvig Projekte From Competence to Qualification (2001-2002) From Competence

Mehr

Die Bedeutung informellen Lernens in der Berufsausbildungsvorbereitung. Wege der Anerkennung

Die Bedeutung informellen Lernens in der Berufsausbildungsvorbereitung. Wege der Anerkennung Die Bedeutung informellen Lernens in der Berufsausbildungsvorbereitung Verfahren und Wege der Anerkennung Hamburg, 14. Mai 2013 Prof. Dr. Peter Dehnbostel www.peter-dehnbostel.de www.duw-berlin.de 1 Entwicklungs-

Mehr

Seminarprotokoll: Methoden in der Berufsund. Arbeitsmarktorientierung für Bildungsferne. TrainerInnen: Margit Voglhofer Mag. a Andrea Poschalko

Seminarprotokoll: Methoden in der Berufsund. Arbeitsmarktorientierung für Bildungsferne. TrainerInnen: Margit Voglhofer Mag. a Andrea Poschalko abif analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Seminarprotokoll: Methoden in der Berufsund Arbeitsmarktorientierung für Bildungsferne TrainerInnen: Margit Voglhofer Mag. a Andrea Poschalko Auftraggeber:

Mehr

Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen der Alphabetisierung und Basisbildung

Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen der Alphabetisierung und Basisbildung Netzwerk Basisbildung Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen der Alphabetisierung und Basisbildung Impressum Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen der Alphabetisierung und Basisbildung mit Erwachsenen

Mehr

Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen der Alphabetisierung und Basisbildung

Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen der Alphabetisierung und Basisbildung Netzwerk Basisbildung Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen der Alphabetisierung und Basisbildung Impressum Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen der Alphabetisierung und Basisbildung mit Erwachsenen

Mehr

Umsetzung des DQR und die Konsequenzen für die Gestaltung von Aus- und Fortbildungsberufen

Umsetzung des DQR und die Konsequenzen für die Gestaltung von Aus- und Fortbildungsberufen AGBFN Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz Umsetzung des DQR und die Konsequenzen für die Gestaltung von Aus- und Fortbildungsberufen Workshop am 17. und 18. April 2012 Bundesinstitut für Berufsbildung,

Mehr

Qualifikation Ingenieurin/Ingenieur. Infos für Bewerberinnen und Bewerber. Qualifizieren Sie sich jetzt!

Qualifikation Ingenieurin/Ingenieur. Infos für Bewerberinnen und Bewerber. Qualifizieren Sie sich jetzt! Qualifikation Ingenieurin/Ingenieur Infos für Bewerberinnen und Bewerber Qualifizieren Sie sich jetzt! www.bmwfw.gv.at Ingenieurqualifikation neu Die Qualifikation wird auf neue Beine gestellt Das Ingenieurgesetz

Mehr

Fachtagung Frauen: Migration und Arbeitsmarkt Mai 2008 MITTENDRIN UND TROTZDEM DRAUSSEN. Eine Veranstaltung von... gefördert von...

Fachtagung Frauen: Migration und Arbeitsmarkt Mai 2008 MITTENDRIN UND TROTZDEM DRAUSSEN. Eine Veranstaltung von... gefördert von... MITTENDRIN UND TROTZDEM DRAUSSEN Fachtagung Frauen: Migration und Arbeitsmarkt 29. - 30. Mai 2008 Eine Veranstaltung von... gefördert von... Hubert Hummer, Leiter des klimatisierten (!) Wissensturms: Als

Mehr

Qualifikation Ingenieurin/Ingenieur. Infos für Bewerberinnen und Bewerber. Qualifizieren Sie sich jetzt!

Qualifikation Ingenieurin/Ingenieur. Infos für Bewerberinnen und Bewerber. Qualifizieren Sie sich jetzt! Qualifikation Ingenieurin/Ingenieur Infos für Bewerberinnen und Bewerber Qualifizieren Sie sich jetzt! www.bmwfw.gv.at Ingenieurqualifikation neu Die Qualifikation wird auf neue Beine gestellt Das Ingenieurgesetz

Mehr

BESCHREIBUNG VON WEITERBILDUNGSBAUSTEINEN

BESCHREIBUNG VON WEITERBILDUNGSBAUSTEINEN EXPOSEE BESCHREIBUNG VON WEITERBILDUNGSBAUSTEINEN HANDREICHUNG FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN Zur Konzipierung von Weiterbildungsbausteinen ist es erforderlich, den verbindlichen Standard für die Weiterbildungsbausteine

Mehr

Kriterien für die Anerkennung von Ausbildungsberufen nach BBiG und HwO

Kriterien für die Anerkennung von Ausbildungsberufen nach BBiG und HwO I. Präambel Kriterien für die Anerkennung von Ausbildungsberufen nach BBiG und HwO Stand: 30.07.2007 Jugendlichen muss eine dauerhafte Perspektive für den Berufseinstieg aufgezeigt werden. Dabei ist zu

Mehr

vom 20. Juni 2014 (Stand am 1. Januar 2017)

vom 20. Juni 2014 (Stand am 1. Januar 2017) Bundesgesetz über die Weiterbildung (WeBiG) 419.1 vom 20. Juni 2014 (Stand am 1. Januar 2017) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 61a Absatz 2, 63a Absatz

Mehr

Europäische Projekte Chancen für Aus- und Weiterbildung

Europäische Projekte Chancen für Aus- und Weiterbildung Europäische Projekte Chancen für Aus- und Weiterbildung Klaus Fahle, Nationale Agentur Bildung für Europa beim BIBB Inhalt Rückblick und Bilanz Zukunft der EU-Bildungspolitik: relevante Initiativen und

Mehr

EU-Netzwerke stärken für die Weiterbildung MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

EU-Netzwerke stärken für die Weiterbildung MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT EU-Netzwerke stärken für die Weiterbildung MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. Mit dieser folgenden Projektübersicht möchten

Mehr

Durch Transparenz zu mehr Durchlässigkeit in Europa EQAVET im Kontext des Kopenhagen Prozesses

Durch Transparenz zu mehr Durchlässigkeit in Europa EQAVET im Kontext des Kopenhagen Prozesses WS 15 Flexible Lernwege Durch Transparenz zu mehr Durchlässigkeit in Europa EQAVET im Kontext des Kopenhagen Prozesses Helena Sabbagh, Deutsche Referenzstelle für Qualitätssicherung in der beruflichen

Mehr

24. Januar 2013 HERZLICH WILLKOMMEN!

24. Januar 2013 HERZLICH WILLKOMMEN! 24. Januar 2013 INKAS-Fachforum Bocholt ProfilPASS Beratung im Rahmen der Personalentwicklung HERZLICH WILLKOMMEN! Ralf Kulessa, ver.di-forum Nord e.v. 1 Aufbau der Präsentation: Kurze Einführung in den

Mehr

Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa. Tagung der ARGE ALP am in Feldkirch

Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa. Tagung der ARGE ALP am in Feldkirch Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa Tagung der ARGE ALP am 16.03.2007in Feldkirch Übersicht Veränderungen in der beruflichen Bildung! Internationale berufliche Bildungssysteme Die Europäische Berufsbildungspolitik

Mehr

Hochwertige und chancengerechte Bildung für alle. Katja Römer Pressesprecherin Deutsche UNESCO-Kommission

Hochwertige und chancengerechte Bildung für alle. Katja Römer Pressesprecherin Deutsche UNESCO-Kommission Hochwertige und chancengerechte Bildung für alle Katja Römer Pressesprecherin Deutsche UNESCO-Kommission Bildung o Bildung befähigt Menschen dazu, ein erfülltes Leben zu führen und ihre Persönlichkeit

Mehr

T.R.A.N.S.F.E.R.II. AT/09/LLP-LdV/PLM/

T.R.A.N.S.F.E.R.II. AT/09/LLP-LdV/PLM/ T.R.A.N.S.F.E.R.II AT/09/LLP-LdV/PLM/158021 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: T.R.A.N.S.F.E.R.II AT/09/LLP-LdV/PLM/158021 Jahr: 2009 Projekttyp: Bewerbung Einzelpersonen: Status: Marketing Text:

Mehr

Qualifikation Ingenieurin/Ingenieur. Infos für Fachexpertinnen/-experten. Melden Sie sich jetzt für die Zertifizierungskommission an!

Qualifikation Ingenieurin/Ingenieur. Infos für Fachexpertinnen/-experten. Melden Sie sich jetzt für die Zertifizierungskommission an! Qualifikation Ingenieurin/Ingenieur Infos für Fachexpertinnen/-experten Melden Sie sich jetzt für die Zertifizierungskommission an! www.bmwfw.gv.at Ingenieurqualifikation neu Die Qualifikation wird auf

Mehr

Anerkennung informell erworbener Kompetenzen der DQR als Schrittmacher?

Anerkennung informell erworbener Kompetenzen der DQR als Schrittmacher? AG BFN-Workshop: Prüfungen und Zertifizierungen Willkommen zum Vortrag: Anerkennung informell erworbener Kompetenzen der DQR als Schrittmacher? Prof. Dr. Peter Dehnbostel Institut für Berufsbildung, Weiterbildung

Mehr

Fragestellungen. Zur Erinnerung.. Entwicklungstand Deutscher Qualifikationsrahmen Aktuelle Herausforderungen

Fragestellungen. Zur Erinnerung.. Entwicklungstand Deutscher Qualifikationsrahmen Aktuelle Herausforderungen Fragestellungen Zur Erinnerung.. Entwicklungstand Deutscher Qualifikationsrahmen Aktuelle Herausforderungen Entwicklung Europäischer Qualifikationsrahmen 2005 umfassendes Konsultationsverfahren und Überarbeitung

Mehr