Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule"

Transkript

1 Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012

2 Agenda Zunehmende Transfers Gegenströmung: Entsolidarisierung Rahmen der Generationensolidarität Folgen der Generationensolidarität Fazit Seite 2

3 Zunehmende Transfers Veränderung der Bevölkerungsstruktur Lebenserwartung nimmt stetig zu. Alterspyramide hat sich massiv verschoben. Quellen: BFS Seite 3

4 8 7 6 Zunehmende Transfers Finanzmärkte in % Finanzmärkte* Finanzmärkte* 10 Jahres Obligationen Finanzmärkte* * Standard-Indices gewichtet nach dem Pictet Index BVG-40 plus. Reihen detrended und indexiert auf 1988/1 = 1. Seite 4

5 Zunehmende Transfers Zinsen 10-jährige Bundesobligationen vs. Mindestzinssatz vs. Umwandlungssatz in % Erfolgte Senkung des Umwandlungssatzes macht nicht einmal die steigende Lebenserwartung der Vergangenheit wett: Folge: In den letzten 25 Jahren Leistungserhöhung für Rentner! 4 3 Auf der anderen Seite: Massive Reduktion des Mindestzinssatzes Schlechte Zeiten für Versicherte Sehr gute Zeit für Versicherte Normale Zeit für aktive Versicherte Goldene Zeit für Rentner BVG Mindestzinssatz Kalkulationszins für BVG-Umwandlungssatz Inflation Schweiz Seite 5

6 8 7 6 Zunehmende Transfers Zinsen 10-jährige Bundesobligationen vs. Mindestzinssatz vs. Umwandlungssatz in % Schlechte Zeiten für Versicherte Finanzmärkte* Sehr gute Zeit für Versicherte Finanzmärkte* Normale Zeit für aktive Versicherte Goldene Zeit für Rentner Jahres Obligationen BVG Mindestzinssatz Kalkulationszins für BVG-Umwandlungssatz Finanzmärkte* Inflation Schweiz Seit 10 Jahren gibt es direkte Solidarität zwischen Aktiven Versicherten und Rentnern. Vorher gab es nur indirekte Solidarität zwischen schlechten und guten Zeiten. * Standard-Indices gewichtet nach dem Pictet Index BVG-40 plus. Reihen detrended und indexiert auf 1988/1 = 1. Seite 6

7 Zunehmende Transfers Aktuelle Situation in den meisten Pensionskassen Aktive Versicherte Neu-Rentner Verzinsung Altersguthaben: 1.5% Künftiger Umwandlungssatz nicht garantiert Sanierungsrisiko Umwandlungssatz 6.8% = lebenslanger Zinssatz 4.5% Umwandlungssatz 6% = lebenslanger Zinssatz 3.5% Kein Risiko Seite 7

8 Zunehmende Transfers Rentenklau? Vereinfachende Annahme: 20 Jahre lang Zielverzinsung 3% Altersguthabenzins 1.5% Umwandlungssatz 6.8% Ergebnis: Kumulierte Rentenabweichung in 20 Jahren gegenüber Zielverzinsung Alter heute 45-17% Alter heute 55 +2% Alter heute % Seite 8

9 Gegenströmung: Entsolidarisierung Forderungen werden laut Seite 9

10 Gegenströmung: Entsolidarisierung Möglichkeit der Entsolidarisierung: Solidarität an den Pranger stellen Wie müsste ein Pensionskasse bewertet werden, wenn keine Solidaritäten vorhanden wären? Wichtigste Zutat: Rentner risikofrei bewerten aber Sanierungspotenzial der Aktiven Versicherten nicht einbeziehen. PKST (Solvenztest) Ökonomischer Deckungsgrad Risikotragender Deckungsgrad* Beispiel: Rentneranteil 30% Technischer Zinsssatz 3% Auch Leistungsziel der aktiven Versicherten risikofrei bewerten So extrem wie möglich darstellen (Hebeleffekt) Deckungsgrad PKST-Deckung Ökonomischer Deckungsgrad Risikotragender Deckungsgrad* 110% 93% 89% 79% *) Quelle: Solche Kennzahlen können interessant sein. ABER: Welche Schlüsse werden daraus gezogen? Wann werden sie gefährlich, wann absurd? Seite 10

11 Gegenströmung: Entsolidarisierung Möglichkeit der Entsolidarisierung: Individualisierungspaket der Avenir Suisse Avenir Suisse nennt vier Kernforderungen: Gestaltungsspielraum Entsolidarisierungskampagne Freie Wahl der Anlagestrategie für Überobligatorium Vorsorge an Mitarbeiter statt an Stelle koppeln nachhaltige Finanzierung Trennung von Risiko und Sparen Technische Parameter entpolitisieren Rentenaltererhöhung Rentner am Risiko beteiligen Getrennte Buchhaltung Vereinfachungen. Entschlackung Einheitlicher Deckungsgrad Was sind die Folgen für die Leistungen? Seite 11

12 Rahmen der Generationensolidarität Rahmenbedingungen in der beruflichen Vorsorge Fundamentale Unterschiede zwischen einer PK und einer Versicherungsgesellschaft: Pensionskasse Versicherungsgesellschaft Strukturelle Rahmenbedingungen Obligatorium Arbeitgeberbindung Risikoträger Risikogemeinschaft der Vorsorgeeinrichtung (Sanierungsmassnahmen) Non-Profit-Organisation Gesetzlicher Rahmen betreffend Leistungen Gesetzlicher Rahmen betreffend Sicherheit BVG Art. 14: Höhe der Altersrente im Obligatorium. BVG Art 15: Mindestverzinsung BVG Art. 65 Abs. 1: jederzeitige Sicherheit zur Erfüllung der Verpflichtungen. BVG Art. 65c: Lässt jedoch temporäre Unterdeckung zu kein Vertragszwang jederzeitige Kündbarkeit Versicherung Aktionär Vertragsfreiheit und Wettbewerb betreffend der Leistungen und Prämien VAG und AVO: Liquidation bzw. geordneter Run-Off muss jederzeit möglich sein. Seite 12

13 Rahmen der Generationensolidarität Grundpfeiler der Generationensolidarität Generationensolidarität Non-Profit- Struktur Arbeitgeber- Bindung Obligatorium Seite 13

14 Folgen der Generationensolidarität Generationensolidarität = Risikoausgleich Privater Investor Rendite Farbpalette Investor Pensionskasse Rendite Reserve / Unterdeckung Destinatär Periode I Rendite Reserve / Unterdeckung Destinatär Periode II t Rendite Reserve / Unterdeckung Destinatär Periode III Seite 14

15 Folgen der Generationensolidarität Risikoausgelich führt ex ante zu einer Verbesserung! Risikotransfer Rendite Reserve / Unterdeckung Farbpalette Destinatär Periode I Rendite Reserve / Unterdeckung Destinatär Periode II t Rendite Reserve / Unterdeckung Destinatär Periode III Es findet über den Deckungsgrad eine Glättung der Rendite für den Destinatär statt (Diversifikation über die Zeit). Aufgrund der Non-Profit-Struktur ist der Erwartungswert der Rendite ex ante gleich hoch. Seite 15

16 Folgen der Generationensolidarität Kritik am Risikoausgleich Das System ist für alle besser, aber nur aus einer ex ante Betrachtung: D.h. bevor sich das erste Mal eine Über- oder Unterdeckung manifestiert hat. ABER: In ex post Betrachtung gibt es Verlierer: Farbpalette In Überdeckung: Transfer von Austretenden und Rentnern zu Eintretenden und aktiven Versicherten In Unterdeckung: Transfer von Eintretenden und aktiven Versicherten zu Austretenden und Rentnern. Das System funktioniert nur unter der Annahme der sog. Perennität : Die Solidarität funktioniert nur, solange genügend neue aktive Versicherte vorhanden sind. ABER: für die einzelne Pensionskasse oft kritisch. Teilliquidationen Hoher Rentneranteil Folge: Es gibt Gewinner und Verlierer. Aggregierte Nutzen? Seite 16

17 Folgen der Generationensolidarität Generationensolidarität führt zu höheren Renditen Ø Anlagestrategie von Pensionskassen per Quelle: Swisscanto "Schweizer Pensionskassen 2012" Alternative Anlagen; 5.10% Übrige; 0.90% Liquide Mittel; 7.50% Anlagen beim AG; 0.90% Ø Anlagestrategie von privaten Lebensversicherungen per Quelle: FINMA Alternative Anlagen; 2.22% Aktien; 0.87% Immobilien; 11.52% Kollektive Kapitalanlagen ; 3.56% Übrige; 5.56% Liquide Mittel; 4.13% Beteiligungen; 2.26% Aktien; 26% Immobilien; 20.70% Obligationen; 37.20% Hypotheken; 9.31% Obligationen; 60.58% Hypotheken; 1.60% Pensionskassen können und müssen mehr Risiken eingehen als Lebensversicherer. Höheres Anlagerisiko führt langfristig zu höheren Leistungen. Es bleibt die Frage der zwischenzeitlichen Solidaritäten. Seite 17

18 Folgen der Generationensolidarität Zusammenfassung Ein erhöhtes Anlagerisiko ist aufgrund der rigiden Rahmenbedingungen und des damit verbundenen Risikotransfers grundsätzlich auch optimal. Verstärkt durch die Möglichkeit von Sanierungen. Pensionskassen weisen deutlich grösseren Aktienanteil in ihrer Anlagestrategie auf als Lebensversicherer ausserhalb der beruflichen Vorsorge. Pensionskassen haben deutlich höhere Leistungen als Lebensversicherer ausserhalb der beruflichen Vorsorge, auch freiwillig. Aufgrund der damit verbundenen höheren Ertragsaussichten verwenden Pensionskassen einen höheren technischen Zins als Lebensversicherungen ausserhalb der beruflichen Vorsorge. Allerdings besteht die Gefahr, dass dieser Risikotransfer in einer einzelnen PK durchbrochen wird. Trotz Solidaritäten sind Reserven anzustreben. Das Risiko und die Solidaritäten sind vernünftig zu bewirtschaften (-> ALM) Seite 18

19 Folgen der Generationensolidarität Zurück zur Entsolidarisierungskampagne der Avenir Suisse Entsolidarisierung führt zu mehr Flexibilität. Entsolidarisierung führt aber kollektiv auch zu tieferen Leistungen. Freie Wahl der Anlagestrategie für Überobligatorium Welcher aktive Versicherte wählt ab Alter 50 (total ca. 150Mia CHF) noch 31% Aktienähnliche Anlagen? -> Entsolidarisierung führt langfristig zu Leistungseinbusse. Vorsorge an Mitarbeiter statt an Stelle koppeln Kein Versicherter geht in eine Kasse mit tiefem Deckungsgrad. -> Pensionskassen reduzieren ihre Risiken und ihre Leistungen. -> Entsolidarisierung führt langfristig zu Leistungseinbusse. Technische Parameter entpolitisieren Unbestritten ist, dass nicht das Volk entscheiden sollte. ABER: zu tiefe Parameter unter dem Niveau der Privatversicherer führen zu Demontage. -> Pensionskassen reduzieren ihre Risiken und ihre Leistungen. -> Entsolidarisierung führt langfristig zu Leistungseinbusse. Rentenaltererhöhung Aus Sicht Sozialversicherung unbestritten. Rentner am Risiko beteiligen Rentnerbeteiligen am Risiko = Rentner beteiligen bei Entscheidungen. Welcher Rentner (total ca. 300Mia CHF) im Risiko wählt noch 31% Aktien-ähnliche Anlagen? -> Entsolidarisierung führt langfristig zu Leistungseinbusse. Seite 19

20 Fazit Ausgangslage der meisten Pensionskassen: Zwischen Skylla und Charibdis Berufliche Vorsorge Grosse Solidarität Individualisierung Negativ: Welcher Weg kostet grössere Opfer? Positiv: Welcher Weg ist für die Versicherten langfristig besser? Seite 20

21 Fazit Handlungsempfehlungen Handlungsempfehlung: Solidaritäten bewusst, gezielt und angemessen bewirtschaften. denn sie sind wertvoll aber zerbrechlich. Nicht NUR auf aktive Versicherte verlassen: Umwandlungssatz vernünftig wählen (falls möglich): Kalkulationszins muss mit angemessener Anlagestrategie gut finanzierbar sein aber höher als bei privaten Versicherungen! Jede Pensionskasse sollte Reserven zum Ziel haben, abhängig von der Struktur aber Solidarität nicht an den Pranger stellen! Nicht prozyklisch investieren: Risiko der Anlagestrategie einkalkulieren, nicht nur reagieren (-> ALM) Anlagestrategie an der Struktur der Pensionskasse ausrichten (-> ALM) Über langen Zeithorizont mit spezifischer Beteiligung glätten: Alters-Kohorten- Konto führen Rentenanpassung altersabhängig Besitzstände anpassen Seite 21

22 Martin Walser Unsere Sicherheiten dürfen nichts Starres werden, sonst brechen sie c-alm AG Zwinglistrasse St. Gallen Tel Fax Seite 22

EUROFORUM-Konferenz De-Risking und ALM: Auswirkungen auf die Anlagestrategie

EUROFORUM-Konferenz De-Risking und ALM: Auswirkungen auf die Anlagestrategie EUROFORUM-Konferenz De-Risking und ALM: Auswirkungen auf die Anlagestrategie Dr. Roger Baumann Partner 12. November 2013 Derisking und ALM Strukturierung Aktivseite Passivseite Allokative Derisking-Massnahmen:

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen. Dr. Roger Baumann Partner c-alm AG

Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen. Dr. Roger Baumann Partner c-alm AG Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen Dr. Roger Baumann Partner c-alm AG Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen Aktivseite Passivseite 4 3 2 Versichertenkollektiv 1 Ausgewählte Themen: 1.

Mehr

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG Sanierung Pensionskasse Offerten von Sammelstiftungen 1 Info-Veranstaltung Donnerstag, 13. August 2015 Agenda Einleitung; IST-Situation Dr. Marco Rupp Präsident des Stiftungsrates Vergleich Sammeleinrichtungen

Mehr

EUROFORUM ALM oder LAM für Pensionskassen

EUROFORUM ALM oder LAM für Pensionskassen EUROFORUM ALM oder LAM für Pensionskassen Prof. Dr. Alex Keel 31. August 2007 Gesetzesauftrag Agenda Gesetzesauftrag Einfluss der Liabilities Risikomanagement Fazit BVV2 Art. 50 Sicherheit und Risikoverteilung

Mehr

Wertschwankungsproblematik bei Pensionskassen. Roger Baumann

Wertschwankungsproblematik bei Pensionskassen. Roger Baumann Roger Baumann Vergleich von Deckungsgraden Pensionskasse 1: Pensionskasse 2: Deckungsgrad 95% Deckungsgrad 86% Frage: Welche Pensionskasse steht besser da? Antwort: Kommt darauf an worauf denn eigentlich?

Mehr

Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014. Reto Leibundgut Partner

Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014. Reto Leibundgut Partner Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014 Reto Leibundgut Partner Agenda Einleitung Transfers: Umverteilung vs. Solidarität Messung und Beurteilung von Transfers Lösungsansätze: Sammel-

Mehr

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad Agenda Ökonom. DG Risikoloser Zins? Konsistenz? Nutzen? Dynamische Projektion

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Agenda / Themen Umhüllende Vorsorgeeinrichtung / Split-Lösung Begriff Anrechnungsprinzip

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan Berufliche Vorsorge ab 2014 Roadshows Geschäftsstelle complan Inhaltsverzeichnis 2 1. complan 2. Ausgangslage 3. Vorsorgekorrekturen 4. Auswirkungen 5. Zeitplan 1. complan Fakten und Zahlen 3 PENSIONSKASSE

Mehr

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Pensionskasse der Stadt Frauenfeld 26.02.2015/04.03.2015 Matthias H. Keller KELLER Pensionskassenexperten AG Altweg 2 8500 Frauenfeld 052 723 60 60 mk@k-exp.ch

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

Infotage BVS Workshop B Änderung der Anlagestrategie Ja oder Nein? Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG

Infotage BVS Workshop B Änderung der Anlagestrategie Ja oder Nein? Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG Infotage BVS 2010 Workshop B Änderung der Anlagestrategie Ja oder Nein? Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Zürich, Frühjahr 2010 PPCmetrics AG Inhalt

Mehr

Von Prozenten, Smartphones und Hundertstel-Sekunden. Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft

Von Prozenten, Smartphones und Hundertstel-Sekunden. Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft Von Prozenten, Smartphones und Hundertstel-Sekunden. Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft Mittagslunch im Herrenhaus in Grafenort Academia Engelberg Freitag, 28. März 2014 Dr. Philipp

Mehr

Vorsorge- und Finanzrisiken

Vorsorge- und Finanzrisiken 11. März 2010 Prof. em. Dr. Alex Keel Verschiedene Risiken Agenda Verschiedene Risiken Vorsorge- und Finanzrisiken Fazit Finanzanlagerisiken Versicherungstechnische Risiken Regulatorische und betriebliche

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen Medieninformation Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Marco Jost, PK-Experte, Partner

Mehr

c-alm Kompass: Perspektiven in der 2. Säule

c-alm Kompass: Perspektiven in der 2. Säule c-alm Kompass: Perspektiven in der 2. Säule Thema 2: ALM Controlling Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Frühstücksveranstaltung Juni 2012 Überblick ALM-Controlling Ausgangssituation Seit 2000 schwieriges

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt?

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Pension Services Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 20. November 2014 Einleitung Risiko «Erst wägen, dann

Mehr

Das Ende der Solidarität: Rentnerkassen

Das Ende der Solidarität: Rentnerkassen Das Ende der Solidarität: Rentnerkassen Swisscanto Vorsorge AG Stephan Wyss, Leiter Vorsorgeberatung Zürich lic. oec. HSG, Zugelassener Experte für berufliche Vorsorge Eidg. dipl. Finanzanalytiker, Vorstandsmitglied

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 52e, Art. 56 Abs. 3, Art. 65 BVV 2 Art. 1 bis 1h, Art. 48 Swiss GAAP FER 26

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014 Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014 Notenstein was steckt hinter dem Namen Der Name «Notenstein» stammt von einer Gesellschaft St. Galler Kaufleute, gegründet im 15. Jahrhundert.

Mehr

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015 Herzlich Willkommen 1 Benno Burtscher Präsident des Stiftungsrates 2 Themen Pensionskasse im Tiefzinsumfeld Aktuelle finanzielle Lage der Pensionskasse Verschiedenes 3 Minuszinsen und Kennzahlen NZZ am

Mehr

" Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders"

 Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders " Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders" Vorbemerkungen: Basis: Rating des Kollektiv-Geschäfts der Lebensversicherer Rolle der Lebensversicherer

Mehr

Berufliche Vorsorge und die öffentliche Hand Herausforderungen und Klippen

Berufliche Vorsorge und die öffentliche Hand Herausforderungen und Klippen Berufliche Vorsorge und die öffentliche Hand Herausforderungen und Klippen Kritische Beurteilung der Neuausrichtung der BVK: Herausforderungen der Zukunft 25. September 2012 Dr. Christoph Plüss eidg. dipl.

Mehr

Asset Liability Management und Asset Allocation von Pensionskassen

Asset Liability Management und Asset Allocation von Pensionskassen Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds, ZHW Asset Liability Management und Asset Allocation von Pensionskassen 29. Juni 2006 Prof. Dr. Alex Keel Risikomanagement: Die FAQs der Pensionskassen Agenda Risikomanagement

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische Rückstellungen 1

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Solvenztest für Schweizerische Pensionskassen: PKST Ist dies nötig? Wie könnte der Test aussehen?

Solvenztest für Schweizerische Pensionskassen: PKST Ist dies nötig? Wie könnte der Test aussehen? Solvenztest für Schweizerische Pensionskassen: PKST Ist dies nötig? Wie könnte der Test aussehen? Dr. David Schiess Aktuar SAV, Partner c-alm AG 6. IVS-Forum Köln, 7. November 2011 Agenda Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlageverhalten der Schweizer Pensionskassen: Fakten und Trends

Anlageverhalten der Schweizer Pensionskassen: Fakten und Trends Anlageverhalten der Schweizer Pensionskassen: Fakten und Trends 28. Oktober 2009 Nicole Brändle, CFA Head Industry Analysis Credit Suisse Finanzmarktkrise: Wachsendes Interesse an Deckungsgrad Google-Suchanfragen,

Mehr

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung Problematik Umwandlungssatz/technischer Zinssatz Konsequenzen für Pensionskasse, Arbeitnehmer, Arbeitgeber Martin Schnider Dipl. Pensionsversicherungsexperte, Partner

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Einführung in die Berufliche Vorsorge. vpod Bern, 17. Januar 2013 Jorge Serra, Zentralsekretär vpod

Einführung in die Berufliche Vorsorge. vpod Bern, 17. Januar 2013 Jorge Serra, Zentralsekretär vpod Einführung in die Berufliche Vorsorge vpod Bern, 17. Januar 2013 Jorge Serra, Zentralsekretär vpod INHALT 1. Überblick Sozialversicherungen in der Schweiz 2. Grundbegriffe und Funktionsweise der beruflichen

Mehr

Wie funktioniert die 2. Säule?

Wie funktioniert die 2. Säule? Wie funktioniert die 2. Säule? Kate Kristovic Pensionskassen-Expertin SKPE kate.kristovic@libera.ch 7.11.2013 / 1 Übersicht Einführung 3 Säulen System der Schweiz Akteure und Organe in der beruflichen

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unsicherheiten auf der Passivseite Wie können unerwünschte Auswirkungen auf den Arbeitgeber vermieden werden?

Unsicherheiten auf der Passivseite Wie können unerwünschte Auswirkungen auf den Arbeitgeber vermieden werden? Unsicherheiten auf der Passivseite Wie können unerwünschte Auswirkungen auf den Arbeitgeber vermieden werden? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 12. November 2015 Einleitung

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Kanton Basel-Stadt Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Medienorientierung vom 3. September 2013 Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Agenda Ausgangslage Gesetzliche Rahmenbedingungen Technischer

Mehr

Die berufliche Vorsorge im Lichte der aktuellen Börsenkrise

Die berufliche Vorsorge im Lichte der aktuellen Börsenkrise Eidg. Departement des Innern/ Bundesamt für Sozialversicherung Dokumentation Mediengespräch, 26. Mai 2003 (St. Petersinsel) Sicherung und Weiterentwicklung der Alters-, Hinterbliebenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi Fusion zum PF GF MS Andreas Häggi Themen-Übersicht Einführung - Begriffe Entwicklungen in der Pensionskassenwelt Fusion PK Agie und PK Charmilles per 01.01.16 Leistungen und Finanzierung ab 01.01.16 Beteiligung

Mehr

Ökonomische Bewertung

Ökonomische Bewertung Ökonomische Bewertung LCP Libera AG Vorsorgeexperten Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark& Peacock 01.06.2008 / 1 Rechtliche Grundlagen und Richtlinien Gesetzliche Grundlagen Die Aktiven und Passiven

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Prof. Dr. Martin Janssen, CEO Ecofin, a.o. Professor am Institutfür schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Gliederung

Mehr

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015 Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge Zahlen und Fakten Januar 2015 2 Geschäftsstelle Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Telefon

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1 Der Umwandlungssatz im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Inhalt Folien Was ist der Umwandlungssatz? 3 8 Welche Grössen

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Vorsorge 2020 Referat Workshop

Vorsorge 2020 Referat Workshop Vorsorge 2020 Referat Workshop Dr. Reto Leibundgut Partner 30. Januar 2014 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen

Mehr

FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG

FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG 52e Abs. 1, 65, 65c, 65d BVV 2 Art. 41, 41a, 44, 48, Anhang zum Art. 44 Abs. 1; Swiss GAAP FER 26 in der

Mehr

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2015 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Destinatärversammlung 9. November 2016

Destinatärversammlung 9. November 2016 Destinatärversammlung 9. November 2016 Erläuterungen zur Jahresrechnung 2015 Destinatärversammlung, 09.11.2016 1 Inhaltsübersicht Erläuterungen zur Bilanz (Aktiven /Passiven) Was passiert während der Aktivzeit

Mehr

Altersvorsorge 2030: Beispiel der PK SBB

Altersvorsorge 2030: Beispiel der PK SBB Altersvorsorge 2030: Beispiel der PK SBB Markus Hübscher, Geschäftsführer der PK SBB Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Bern, Mittwoch, 27. August 2014 1 PK SBB im Jahr

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Dr. sc. math. Ernst Welti

Dr. sc. math. Ernst Welti Dr. sc. math. Ernst Welti Vorsitzender der Geschäftsleitung Einleitung Gründe für die Reduktion Konsequenzen der Reduktion Flankierende Massnahmen Informationsveranstaltungen 2005 70 1 Der technische Zinssatz

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Innovative Altersvorsorge beim Kader

Innovative Altersvorsorge beim Kader IHZ-Wirtschaftslunch, 23. Juni 2015 Innovative Altersvorsorge beim Kader Jörg Odermatt CEO PensExpert AG 15 Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert Innovative Altersvorsorge beim Kader Übersicht Politische

Mehr

An unsere Versicherten. Bern, im Mai 2010. Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren

An unsere Versicherten. Bern, im Mai 2010. Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren An unsere Versicherten Bern, im Mai 2010 Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zur Senkung des Umwandlungssatzes Mit dem VORSORGE AKTUELL vom Mai 2010 haben wir Ihnen umfassende

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

BVK 2017 Entscheide des Stiftungsrates Hintergrundinformationen zu den Beweggründen

BVK 2017 Entscheide des Stiftungsrates Hintergrundinformationen zu den Beweggründen B 2017 Entscheide des Stiftungsrates Hintergrundinformationen zu den Beweggründen 27. April 2016 Aktuelles Umfeld für Pensionskassen Anlagesituation der Pensionskassen hat sich durch die anhaltend tiefen

Mehr

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit PAX, Sammelstiftung BVG Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit Berufliche Vorsorge Ausgabe 01.2012 Muster AG 4000 Basel Vertrag Nr. 00-0000 PAX, Sammelstiftung BVG Aeschenplatz 13, Postfach, 4002

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen Mai 2009 Benjamin Brandenberger Inhalt Ausgewählte Wirkungszusammenhänge der Vorsorgefinanzierung Spuren der Finanzkrise in ausgewählten Anlagekategorien

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Seite 1 Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Pressekonferenz zur Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft Bern, im Bewusstsein der

Mehr

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen.

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen. Pensionskassenforum Mai 2011 Pen Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Prof. Dr. Olaf Meyer Direktor des Instituts für Finanzen & Vorsorge Hochschule

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Welche Vorteile hat ein langfristiger Anlagehorizont in der Praxis? PPCmetrics AG Dr. Hansruedi Scherer, Partner Zürich, 5. Dezember 2014 Höhere Risikofähigkeit

Mehr

2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft. Antimo Perretta CEO AXA Winterthur, Vizepräsident SVV

2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft. Antimo Perretta CEO AXA Winterthur, Vizepräsident SVV 2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft Antimo Perretta CEO AXA Winterthur, Vizepräsident SVV 26. Januar 2015 Inhalt Kollektivlebensversicherung Erfolgsstory Polemik Reform «Altersvorsorge 2020» Herausforderungen

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Altersvorsorge 2020 Umwandlungssatz-Senkung und Ausgleichsmassnahmen

Altersvorsorge 2020 Umwandlungssatz-Senkung und Ausgleichsmassnahmen Altersvorsorge 2020 Umwandlungssatz-Senkung und Ausgleichsmassnahmen Kritische Würdigung der Vorschläge und Alternativen Dr. Reto Leibundgut Pensionskassenexperte SKPE Aktuar SAV 28. Mai 2015 Agenda Altersvorsorge

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Sonderdruck 10 10. Erkenntnisse aus Sicht der PK Experten Massnahmen bei Unterdeckung. Jürg Walter LCP Libera AG

Sonderdruck 10 10. Erkenntnisse aus Sicht der PK Experten Massnahmen bei Unterdeckung. Jürg Walter LCP Libera AG Sonderdruck 10 10 Erkenntnisse aus Sicht der PK Experten Massnahmen bei Unterdeckung Jürg Walter Vorbeugung einer Unterdeckung Finanzierung gut, alles gut? Alexander Eusebio, Ruben Lombardi Erkenntnisse

Mehr

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Hans Rueedi Ehem. CFO von Cargill in Genf Ehem. Präsident der Personalvorsorgestiftung von Cargill Zürich, 20. November 2014

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 1 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 2 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Dr. Rudolf Alves Leiter Leben/ Hypotheken Liebe Leserin, lieber Leser

Mehr

CS Anlagestiftungen. Zukünftige Themen und Herausforderungen der beruflichen Vorsorge. Hanspeter Konrad, lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP

CS Anlagestiftungen. Zukünftige Themen und Herausforderungen der beruflichen Vorsorge. Hanspeter Konrad, lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP CS Anlagestiftungen Zukünftige Themen und Herausforderungen der beruflichen Vorsorge Hanspeter Konrad, lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP 1 Ausgangslage "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusehen,

Mehr

Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung

Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung Dr. Christian Heiniger Praktische Auswirkungen auf Pensionskassen und Umsetzungspotential Ausgangslage Demographie Tiefe Geburtenrate Zunehmende

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Januar 2012 Rückstellungsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

SVP - ZH - Arbeitstagung

SVP - ZH - Arbeitstagung SVP - ZH - Arbeitstagung "Schützt unsere Altersvorsorge" Die Herausforderungen der Pensionskassen Hanspeter Konrad lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP 1 Einführung 3 - Säulen - System der Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

Senkung technischer Zinssatz und

Senkung technischer Zinssatz und Senkung technischer Zinssatz und Reduktion der Umwandlungssätze Auf den folgenden Seiten werden die Auswirkungen der Senkung des technischen Zinssatzes und der Reduktion der Umwandlungssätze veranschaulicht.

Mehr

PensionNavigator Optimale Wirkung in komplexen Umgebungen

PensionNavigator Optimale Wirkung in komplexen Umgebungen Pension Services Kontinuierlicher Verbesserungsprozess PensionNavigator Optimale Wirkung in komplexen Umgebungen Roland Schmid, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte, Aktuar SAV Zürich, 9. April 2014

Mehr