Einführung der Lehrpläne Biologie, Chemie und Physik im Schuljahr 2014/15. Ergebnisse einer begleitenden Evaluationsstudie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung der Lehrpläne Biologie, Chemie und Physik im Schuljahr 2014/15. Ergebnisse einer begleitenden Evaluationsstudie."

Transkript

1 Einführung der Lehrpläne Biologie, Chemie und Physik im Schuljahr 2014/15 Ergebnisse einer begleitenden Evaluationsstudie Udo Klinger Folie 1

2 Hintergrund Einführung neuer Lehrpläne Naturwissenschaften Orientierungsstufe 2010 Biologie, Physik, Chemie Jg Schuljahr Auftrag an Schulen: schuleigene Arbeitspläne zu entwickeln MBWWK als verantwortlicher Herausgeber der Lehrpläne Fachdidaktische Kommission mit dem Auftrag Lehrpläne und dahinterliegende Konzeption zu entwickeln Folie 2

3 Pädagogisches Landesinstitut Unterstützungsmaßnahmen: Fortbildung, Handreichungen und Beratung Team aus Referenten, FDK-Mitgliedern, Regionale Fachberater Gymnasium und BfU-NW Erprobung von Lehrplanelementen in schulischer Praxis durch Teammitglieder Redaktionelle Erarbeitung von Handreichungen und Fortbildungskonzepten Layoutarbeiten, Drucklegung und Versand Folie 3

4 Pädagogisches Landesinstitut Einführungsveranstaltungen Konzeption des Lehrplans und Umsetzung des ersten Themenfeldes Zeitraum von 10 Wochen 28 Veranstaltungsorte 82 Veranstaltungstage 48 Dozenten 1800 teilnehmende Lehrkräfte Mittelfristige Begleitung über zwei Jahre (Nawi) bzw. 3 Jahre Einzeldisziplinen Bio, Ch, Ph Evaluation: Referententeam PL, Beratungskräfte, Fachdidaktik Uni Trier, Eva-Team Uni Mainz Folie 4

5 Design Fortbildung? Wirkung LFB-L Lehrplan Lehrer Schüler Wirkung LP-L Wirkung L-S (U) Wirkung LP-S Folie 5

6 Überblick Rückmeldungen N = 574 Entspricht Rücklauf von 36,2 % Nur 12,5 % nicht mit Fachgruppe vertreten 23,9 % haben Vorerfahrungen mit PING 60,1 % haben das Fach Nawi (ab 2008) unterrichtet Rückmeldungen Nawi N = 345 Folie 6

7 Mit welchen Lehrkräften arbeiten wir in Fortbildung und Beratung? nach Geschlecht 62,02 37,98 weiblich männlich nach Schulart 1,59 13,03 32,92 52,46 FÖS IGS RS+ Gym nach Alter 21,01 52,9 26,09 bis 34 J J ab 51 J 297 nach Fächern Nawi Ph Ch Bio Folie 7

8 Unter welchen Voraussetzungen arbeiten Lehrkräfte an Unterrichtsentwicklung? Voraussetzungen Lehrer allg. Ich erprobe gerne neue Konzepte in meinem Unterricht. 44,43 46,86 8,19 0,52 Ich bin neuen fachdidaktischen Entwicklungen gegenüber aufgeschlossen. 49,3 45,47 4,7 0,52 Die Basiskonzepte wurden in den schuleigenen Arbeitsplänen berücksichtigt. 17,77 37,63 31,71 12,89 Ich habe mich bereits mit den Basiskonzepten auseinander gesetzt. 45,82 40,07 10,8 3,31 Ich plane meinen Unterricht kompetenzorientiert. 24,56 55,05 18,12 2,26 Ich kenne die Kriterien kompetenzorientierten Unterrichtens. 54,88 41,29 2,96 0, stimme voll zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu Folie 8

9 Welche Voraussetzungen bringen Lehrkräfte für die Unterrichtsentwicklung mit? Voraussetzungen Lehrer Nawi Vorerfahrungen mit integriertem Nawi-Unterricht in der OS nach PING 23,87 76,13 Unterricht im Fach Nawi seit der Einführung im Jahr ,1 39,9 Mitglied einer Fachgruppe Nawi in der Schule (bezogen auf 60,1 % Nawi-Lehrer) 84,06 15,94 Schuleigene Arbeitspläne für das Fach Nawi liegen vor Fachgruppe verfügt über Fundus geeigneter Unterrichtsmaterialien 71,84 68,7 28,16 31,3 Unterstützung durch Kollegen 74,78 25,22 Ja Nein Folie 9

10 Anzahl Nawi-Lehrer Welche Voraussetzungen bringen Lehrkräfte für die Unterrichtsentwicklung mit? Unterrichtserfahrung Nawi Unterrichtserfahrung in Schuljahren Folie 10

11 Wie hilfreich für den Unterricht sind? Nützlichkeit für den eigenen Unterricht Erprobte Unterrichtsmaterialien 66,96 29,86 3,19 Kooperation in der Fachgruppe 63,19 30,43 5,51 0,87 Erprobte Unterrichtsgänge 50,43 40,29 8,70,56 Schuleigene Arbeitspläne für das Fach Naturwissenschaften 44,24 40,61 11,52 3,64 sehr hilfreich eher hilfreich eher nicht hilfreich gar nicht hilfreich Folie 11

12 BEDEUTUNG UND ERFAHRUNGEN LFB Begleitung und Unterstützung durch regionale Lehrerfortbildungsveranstaltungen Verfügbarkeit ausgearbeiteter Materialien Begleitung und Unterstützung durch zentrale Lehrerfortbildungsveranstaltungen Workshops mit Experimenten und Materialien zur Erprobung Bereitstellung fertiger, erprobter Unterrichtseinheiten Konzeptionelle und fachliche Einführung in das Themenfeld Einführung in die Unterrichtsplanung zum Themenfeld Begleitung und Unterstützung durch schulinterne Lehrerfortbildung und / oder Unterstützung durch mediale Angebote Gemeinsame Planung von Unterricht in der Fachgruppe im Rahmen einer Fortbildung Angebote für die eigene, rein fachliche Fortbildung. Präsentation und Diskussion der eigenen Unterrichtsplanungen Unterstützung, Beratung und Begleitung durch Beratungskräfte. Gemeinsame Teilnahme der gesamten Fachgruppe an einer Fortbildungsveranstaltung Begleitung und Unterstützung durch Fachdidaktiken der Universitäten Erfahrungen sehr gut oder gut in % Einschätzung als besonders wichtig in % Folie 12

13 Wie schätzen Lehrkräfte den neuen Lehrplan ein? Form und Struktur Notwendigkeit zur Differenzierung nach der Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler 38,48% 43,92% 16,15% 1,45% Zeitlicher Ansatz für den Unterricht im Fach 29,01% 51,89% 18,02% 1,08% Strukturierung des Lehrplans durch Themenfelder 20,69% 47,19% 26,50% 5,63% Fokussierung auf Themen, Kontexte und Phänomenbereiche 21,62% 55,26% 20,49% 2,63% Lesbarkeit und Verständlichkeit des Lehrplans generell 66,67% 31,57% 1,76% 0,00% 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% 70,00% 80,00% 90,00% 100,00% sehr wichtig wichtig weniger wichtig unwichtig Folie 13

14 Wie schätzen Lehrkräfte den neuen Lehrplan ein? Idee und Konzeption Berücksichtigung vielfältiger Bezüge zu Alltag, Technik, Geschichte usw. 44,09% 48,21% 7,35% 0,36% Unterricht in Kontexten 21,83% 51,01% 24,59% 2,57% Anlegen und Weiterentwickeln der Basiskonzepte 24,02% 54,93% 18,25% 2,79% Formulierung des anschlussfähigen Fachwissens 44,34% 46,35% 8,94% 0,36% Kompetenzentwicklung der Lernenden 30,91% 59,27% 9,09% 0,73% Ausrichtung der inhaltlichen Arbeit an den Interessen der Schülerinnen und Schüler Konzeptionelle Ausrichtung und Grundidee des Faches für die Jahrgangsstufe ,82% 46,78% 49,11% 48,25% 5,71% 0,36% 4,24% 0,74% 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% 70,00% 80,00% 90,00% 100,00% sehr wichtig wichtig weniger wichtig unwichtig Folie 14

15 Wie schätzen Lehrkräfte den neuen Lehrplan ein? Unterstützung und flankierende Maßnahmen Notwendigkeit der eigenen Fortbildung für die fächerübergreifende Kooperation Einrichtung und Betrieb der Sammlungen und Fachräume Unterstützung der Anliegen der Fachkonferenz durch Schulorganisation und Schulleitung Zeit für die kollegiale Kooperation und die gemeinsame Unterrichtsplanung in der Die Rolle der Fachkonferenz für die gemeinsame Unterrichtsentwicklung an Ihrer Schule 34,31% 64,58% 50,55% 45,02% 32,53% 48,44% 42,55% 43,17% 50,65% 33,45% 15,23% 2,02% 1,97% 0,00% 6,18% 0,73% 10,33% 1,48% 14,05% 2,77% Einsatz eines passenden Schulbuches 43,67% 34,76% 17,47% 4,10% 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% 70,00% 80,00% 90,00% 100,00% sehr wichtig wichtig weniger wichtig unwichtig Folie 15

16 Wie zufrieden sind die Lehrkräfte mit dem neuen Lehrplan? Form und Struktur Notwendigkeit zur Differenzierung nach der Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler 10,42% 43,29% 35,47% 10,82% Zeitlicher Ansatz für den Unterricht im Fach 5,59% 39,32% 38,12% 16,97% Strukturierung des Lehrplans durch Themenfelder 21,64% 53,41% 19,88% 5,07% Fokussierung auf Themen, Kontexte und Phänomenbereiche 16,23% 60,65% 19,68% 3,45% Lesbarkeit und Verständlichkeit des Lehrplans generell 15,97% 67,11% 13,88% 3,04% 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% 70,00% 80,00% 90,00% 100,00% sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden nicht zufrieden Folie 16

17 Wie zufrieden sind die Lehrkräfte mit dem neuen Lehrplan? Idee und Konzeption Berücksichtigung vielfältiger Bezüge zu Alltag, Technik, Geschichte usw. 21,03% 59,72% 17,66% 1,59% Unterrichten in Kontexten 13,67% 64,49% 18,78% 3,06% Anlegen und Weiterentwickeln der Basiskonzepte 14,53% 65,05% 17,26% 3,16% Formulierung des anschlussfähigen Fachwissens 10,32% 58,10% 24,29% 7,29% Kompetenzentwicklung der Lernenden 14,05% 67,82% 15,68% 2,44% Ausrichtung der inhaltlichen Arbeit an den Interessen der Schülerinnen und Schüler Konzeptionelle Ausrichtung und Grundidee des Faches für die Jahrgangsstufen ,87% 13,32% 68,62% 63,22% 16,76% 1,75% 18,69% 4,77% 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% 70,00% 80,00% 90,00% 100,00% sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden nicht zufrieden Folie 17

18 Wie zufrieden sind die Lehrkräfte mit dem neuen Lehrplan? Unterstützung und flankierende Maßnahmen Notwendigkeit der eigenen Fortbildung für die fächerübergreifende Kooperation 10,19% 59,24% 23,93% 6,64% Einrichtung und Betriebe der Sammlungen und Fachräume 14,04% 47,45% 25,11% 13,40% Unterstützung der Anliegen der Fachkonferenz durch Schulorganisation und Schulleitung 13,14% 49,00% 26,06% 11,80% Zeit für die kollegiale Kooperation und die gemeinsame Unterrichtsplanung in der 6,10% 37,69% 36,60% 19,61% Die Rolle der Fachkonferenz für die gemeinsame Unterrichtsentwicklung an Ihrer Schule 10,96% 46,31% 34,68% 8,05% Einsatz eines passenden Schulbuches 4,70% 17,95% 32,48% 44,87% 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% 70,00% 80,00% 90,00% 100,00% sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden nicht zufrieden Folie 18

19 Wie wirksam war die Fortbildung zum neuen Lehrplan Physik? Handreichungen Physik Die Handreichungen können auch kürzer sein. 5,70% 18,35% 36,71% 39,24% Für meine Zwecke könnten die Handreichungen umfangreicher sein. 27,11% 27,11% 34,94% 10,84% Die Handreichungen enthalten ausreichend praxisnahe Materialien für den Unterricht. 27,27% 46,67% 20,00% 6,06% Die Handreichungen sind hilfreich für meine konkrete Unterrichtsplanung. 46,37% 37,99% 8,94% 6,70% Die Handreichungen tragen zum Verständnis des Lehrplankonzepts bei. 52,25% 39,33% 6,18% 2,25% 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% 70,00% 80,00% 90,00% 100,00% stimme voll zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu Folie 19

20 Welchen Bedarf an Fortbildung, Unterstützung und Beratung melden Lehrer an? Persönliche Schwerpunkte Ich möchte den höheren Zeitansatz von Nawi (3-5 WStd) auch nach der OS durch geignete Zeitmodelle nutzen. 30,66 41,23 15,43 12,68 Ich möchte den Unterricht in meinen Klassen auch nach der OS gerne weiter integrativ anlegen. 14,14 34,60 22,36 28,90 Ich möchte die Entwicklung der Basiskonzepte stärker in den Blick nehmen und auf das systematische Lernen im 23,15 50,30 21,76 4,79 Ich möchte gerne durchgängig kontextorientiert unterrichten und dazu meine Erfahrungen ausbauen. 23,78 50,49 19,10 6,63 Eine durchgänige Kompetententwicklung ist mir sehr wichtig. Dazu habe ich noch Fortbildungsbedarf. 26,51 44,05 24,37 5,07 Ich möchte die konzeptionellen Grundideen des Lehrplans intensiver weiter verfolgen. 30,10 43,05 20,38 6,48 0,00 10,00 20,00 30,00 40,00 50,00 60,00 70,00 80,00 90,00 100,00 stimme voll zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu Folie 20

21 Welchen Bedarf an Unterstützung und Beratung melden Lehrkräfte an? Themen Ich wünsche mir Fortbildung zu einzelnen inhaltlichen Schwerpunkten. 42,77 38,35 13,05 5,82 Ich wünsche mir eine Fortführung der Veranstaltungsreihe zu den weiteren Themenfeldern. 68,00 22,48 5,334,19 Ich wünsche mir Fortbildung zur Differenzierung bzw. zum Umgang mit Heterogenität im naturwissenschaftlichen Unterricht. 46,48 31,24 14,67 7,62 Ich wünsche mir Angebote der Lehrerfortbildung für die Einbeziehung außerschulischer Lernorte. 29,39 40,43 21,70 8,48 Ich wünsche mir Angebote der Lehrerfortbildungen für eine Stärkung der Fachkonferenzarbeit, z.b. zur Teamentwicklung. 23,83 34,83 27,70 13,65 Ich wünsche mir Angebote der Lehrerfortbildung für integrative Unterrichtseinheiten. 29,46 32,37 18,46 19,71 0,00 10,00 20,00 30,00 40,00 50,00 60,00 70,00 80,00 90,00 100,00 stimme voll zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu Folie 21

22 Welchen Bedarf an Unterstützung und Beratung melden Lehrkräfte an? Unterstützungsmaßnahmen Ich würde es begrüßen, wenn die regionalen AG, bzw. Netzwerke von Beratungskräften unterstützt würden. 24,13 49,19 16,94 9,74 Ich würde mich einem Netzwerk zur Arbeit mit dem neuen Lehrplan anschließen. 12,97 29,50 30,13 27,41 Ich würde mich an einer regionalen Arbeitsgemeinschaft zur Arbeit mit dem neuen Lehrplan beteiligen. 11,96 25,36 30,72 31,96 Ich wünsche mir einen Ausbau der Online-Angebote. 55,12 36,42 6,691,77 Ich wünsche mir schulnahe Beratung und Unterstützung durch die Beratungskräfte. 27,22 46,19 20,41 6,19 Ich wünsche mir weitere Handreichungen, die passgenau zu den Themenfeldern der Lehrpläne praktische Hilfen für die Unterrichtsgestaltung geben. 78,82 18,23 1,84 1,10 0,00 10,00 20,00 30,00 40,00 50,00 60,00 70,00 80,00 90,00 100,00 stimme voll zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu Folie 22

23 Wie hat sich die Akzeptanz des neuen Faches Nawi in den Fachgruppen über die Jahre entwickelt? 90,00% Akzeptanz des Faches Nawi 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% vor der Einführung des Faches Nawi (PING) Zum Zeitpunkt der Einführung im Jahre 2008 Erst nach einiger Zeit, etwa in den Jahren 2010 oder Zum heutigen Zeitpunkt FG Bio FG Chemie FG Physik FG Nawi Folie 23

24 Verändern sich die Unterrichtskonzeptionen der Lehrkräfte? Im Fach Nawi ist mir die Ausrichtung meines Unterrichts an dem naturwissenschaftlichen Erkenntnisweg 27,83 69,57 2,6 Phasen, in denen die Schüler selbstständig planen und arbeiten können 31,59 65,8 2,61 der Vermittlung von Fachwissen 10,14 68,7 21,16 der systematischen Entwicklung von Basiskonzepten den eigenen Handlungsmöglichkeiten der Schüler 24,93 36,82 64,64 62,6 10,33 0,58 der Bearbeitung von Kontexten 35,94 59,13 4,93 der Kompetenzentwicklung der Schüler 39,71 58,55 1,74 den Alltagsvorstellungen der Schüler 33,04 66,09 0,87 den Interessen und Fragestellungen der Schüler 24,63 74,5 0,87 wichtiger genauso wichtig weniger wichtig Folie 24

25 Wie nehmen Lehrkräfte ihre Schüler im Unterricht im neuen Fach Nawi wahr? Nawi macht Spaß. Ich mache im Unterricht gerne mit. Nawi ist mein Lieblingsfach. Ich liebe die Abwechslung und die Vielfalt. Nawi ist ein wichtiges Fach. Was sagen die Schüler (Lehrerrückmeldung!) 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% Folie 25

26 Wie nehmen Lehrkräfte ihre Schüler im Unterricht im neuen Fach Nawi wahr? Manches hatten wir schon im Sachunterricht. Ich verstehe gut, wie die verschiedenen Themen zusammenhängen. Was sagen die Schüler (Lehrerrückmeldung!) Ich bin neugierig auf die Themen, die noch kommen. Die Themen sind interessant. Das Fach ist mir zu theoretisch. 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% Folie 26

27 Wie nehmen Lehrkräfte ihre Schüler im Unterricht im neuen Fach Nawi wahr? Was sagen die Schüler (Lehrerrückmeldung!) Ich mag es, wenn wir im Unterricht viel experimentieren. In der Klasse wird auch diskutiert. Ich recherchiere gerne im Internet. Ich mache auch gerne schriftliche Ausarbeitungen. 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% Folie 27

28 Wie nehmen Lehrkräfte ihre Schüler im Unterricht im neuen Fach Nawi wahr? Was sagen die Schüler (Lehrerrückmeldung!) Wir haben auch Zeit, um Fragen zu stellen. Ich kann meine eigenen Erfahrungen einbringen. Wir haben ausreichend Zeit selbst zu experimentieren. Ich komme im Unterricht gut mit. 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% Folie 28

29 Lehrerstimmen aus dem offenen Teil der Evaluation Bieten Sie bitte weitere Veranstaltungen zu denen sich anschließenden Themenfeldern an. Die Veranstaltung in Chemie hat es so viel einfacher gemacht, die Konzeption des neuen Lehrplans zu verstehen und die Handreichungen sind eine super Hilfestellung.Die Referenten haben einen super Job gemacht. DANKE Ich hätte mir gewünscht, die Praxisphase auf TF 1-4 auszudehnen, es war für mich wenig effektiv in Bezug auf Materialien, die ich mit nach Hause nehmen konnte. Da der Lehrplan verpflichtend ist, wird das alte Konzept der Arbeitspläne ad absurdum geführt. Schade! Es gibt als keine Diskussionen im Fachbereich mehr, und keinen Austausch über Inhalte und Methoden. Ich wünsche mir auch zu den weiteren Themenfeldern 2-12 eine Fortbildung und ganz wichtig: die Handreichungen, für die ich mich auf diesem Weg nochmals bedanke! Folie 29

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 /

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 / Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße 59 23566 Lübeck 0451 / 61 03 01-0 Fax 0451 / 61 03 01-20 Ausbildungskonzept der Albert-Schweitzer-Schule Präambel Die

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter

Mehr

Naturwissenschaften in der Mittelstufe von NaWi zum Mittleren Bildungsabschluss

Naturwissenschaften in der Mittelstufe von NaWi zum Mittleren Bildungsabschluss Naturwissenschaften in der Mittelstufe von NaWi zum Mittleren Bildungsabschluss Symposium zu den neuen Rahmenlehrplänen für Naturwissenschaften Am 16.08.2011 wurde in Speyer die Konzeption der neuen Rahmenlehrpläne

Mehr

BBS-SCHULBERATUNG. BBS-Schulberatung. Stand: Januar 2015. Landesweites Beratungsangebot. Struktur und Organisation

BBS-SCHULBERATUNG. BBS-Schulberatung. Stand: Januar 2015. Landesweites Beratungsangebot. Struktur und Organisation Struktur und Organisation Stärker als in der Vergangenheit steht die Berufsbildende Schule im Wettbewerb zu anderen Schularten. Zur Bewältigung der damit verbundenen organisatorischen Aufgaben stehen wir

Mehr

Schulische Lern- und Lebenswelten -

Schulische Lern- und Lebenswelten - Ziele des Projekts: Das Schulentwicklungsprojekt Schulische Lern- und Lebenswelten ist ein Angebot für weiterführende Schulen in Rheinland-Pfalz. Es befördert schulische Qualitätsentwicklung durch die

Mehr

Kooperationsprojekte BvonA und TU Kaiserslautern

Kooperationsprojekte BvonA und TU Kaiserslautern Forscherprojekte Orientierungsstufe in Kooperation mit den Grundschulen SCOOL-Projekt KL 9/10 Fachdidaktik Chemie TU KL Modellprojekte BIO LK 11 Fachdidaktik Biologie TU KL e Fachbereiche TU KL Lehrer

Mehr

MINT-Bildung in Hamburg

MINT-Bildung in Hamburg Zahlen, Daten und Fakten MINT-Bildung in Hamburg Vergleichsstudien wie die PISA-Studie, die Vergleichsarbeiten VERA oder die KESS- Untersuchungen zeigen, dass Hamburg Nachholbedarf im MINT-Bereich hat.

Mehr

Das Berliner Praxissemester Informationen für Lehramtsstudierende

Das Berliner Praxissemester Informationen für Lehramtsstudierende Das Berliner Praxissemester Informationen für Lehramtsstudierende Dr. Heike Schaumburg Informationsveranstaltung an der HU, Juni 2015 1 Ziele des Praxissemesters Mehr Praxisbezug im Lehramtsstudium Bessere

Mehr

Lernen am außerschulischen Lernort

Lernen am außerschulischen Lernort Thementisch Außerschulische Lernorte als Vermittler schulischer Inhalte? Möglichkeiten, Mehrwert und Grenzen Dirk Stute Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW Tel.: 02191 / 794

Mehr

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund Hansa-Gymnasium Hansastadt Stralsund Geschichte und Gegenwart 1913 als Lyzeum eröffnet 1949-1990 Erweiterte Oberschule seit 1991 Gymnasium 2000-2001 Sanierung, Rekonstruktion

Mehr

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Schulen sind dann dauerhaft erfolgreich, wenn sie ihre Qualität evaluieren und stetig weiterentwickeln. Dazu brauchen sie Leitlinien für die zentralen Aspekte

Mehr

SCHWERPUNKTSCHULE RS+ Hachenburg. RS+ Hachenburg SJ 12/13

SCHWERPUNKTSCHULE RS+ Hachenburg. RS+ Hachenburg SJ 12/13 SCHWERPUNKTSCHULE RS+ Hachenburg Realschule Plus Hachenburg ca. 900 Schüler insgesamt über 70 Lehrpersonen In Bezug auf Schwerpunktschule: Schwerpunktschule aufgrund der Fusion seit Schuljahr 2012/2013

Mehr

Untersuchendes Lernen in Schulklassen mit hoher Diversität

Untersuchendes Lernen in Schulklassen mit hoher Diversität Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Untersuchendes Lernen in Schulklassen mit hoher Diversität Zertifikatskurs Untersuchendes Lernen

Mehr

Bildungsplanreform 2015/2016. Baden-Württemberg

Bildungsplanreform 2015/2016. Baden-Württemberg Bildungsplanreform 2015/2016 Baden-Württemberg Die BP-Reform 2015 im Fach Mathematik Arbeitsauftrag der Kommission Aufbau des neuen Planes Umgang mit den Plan 2015 Ein genauerer Blick auf die Erprobungsfassung

Mehr

Hausaufgaben in der Ganztagesgrundschule

Hausaufgaben in der Ganztagesgrundschule Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Dozent: Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Wintersemester 2007/2008 Hausaufgaben

Mehr

Schulische Handlungsfelder und Rahmenbedingungen der Prävention aus Sicht des Kultusministeriums

Schulische Handlungsfelder und Rahmenbedingungen der Prävention aus Sicht des Kultusministeriums Schulische Handlungsfelder und Rahmenbedingungen der Prävention aus Sicht des Kultusministeriums Ministerium für Kultus Jugend und Sport, Referat 56 Stuttgart 2011 Praktische Umsetzung in Baden- Württemberg

Mehr

Bewerben 2. Eintritt in die Berufsintegrierte Phase Rollen, Aufgaben, Pflichten, Erwartungen,...

Bewerben 2. Eintritt in die Berufsintegrierte Phase Rollen, Aufgaben, Pflichten, Erwartungen,... Bewerben 2 1. Administrative Aufgaben Bestätigung Abschluss Eignungsverfahren Quest-KUst/Kiga F... Anstellung als Quest-Lehrperson Schuljahr... Lehrermangel Einsatz von Quereisteigenden (Quest- Lehrpersonen)

Mehr

05_08_2005 VVRP-VVRP000000187

05_08_2005 VVRP-VVRP000000187 Seite 1 von 5 Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Vorschrift Normgeber: Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Aktenzeichen: 946 C-Tgb.Nr. 351/05 Erlassdatum: 05.08.2005 Fassung vom: 05.08.2005

Mehr

LANDESSTRATEGIE zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg

LANDESSTRATEGIE zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg LANDESSTRATEGIE zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg Umsetzung einer individuellen, systematischen und praxisorientierten Berufsund Studienorientierung an Schulen im Land Brandenburg

Mehr

COPRA-STUDIE. Coaching im Praktikum. Studie zum Unterrichtspraktikum im Fach Deutsch Zürich, den Förderung durch.

COPRA-STUDIE. Coaching im Praktikum. Studie zum Unterrichtspraktikum im Fach Deutsch Zürich, den Förderung durch. COPRA-STUDIE Coaching im Praktikum Studie zum Unterrichtspraktikum im Fach Deutsch Zürich, den 22.03.2016 Förderung durch Hintergrund des Forschungsprojektes Unterrichtspraktikum als wesentlicher Baustein

Mehr

Schule entwickeln, Qualität fördern

Schule entwickeln, Qualität fördern Schule entwickeln, Qualität fördern Ilse Bulling Informationsveranstaltungen Dezember 2007 bis Februar 2008 Agenda Was ist das Ziel? Wie sind die Rahmenbedingungen? Was bedeutet dies für die Schulen?

Mehr

Modul 2. Wie klappt die Arbeit im Team?

Modul 2. Wie klappt die Arbeit im Team? Modul 2 Wie klappt die Arbeit im Team? ZIELE DER VERANSTALTUNG 1. Die TN erkennen die Vielfalt möglicher Teamentwicklung in Abhängigkeit vom Schulstandort. 2. Die TN informieren sich über unterschiedliche

Mehr

Experimentierkästen für Grundschulen Mein erstes Chemiepraktikum. Sabine Keitel-Krampitz Alle Rechte vorbehalten.

Experimentierkästen für Grundschulen Mein erstes Chemiepraktikum. Sabine Keitel-Krampitz Alle Rechte vorbehalten. Experimentierkästen für Grundschulen Mein erstes Chemiepraktikum Mein erstes Chemiepraktikum Was ist das? Ein Konzept zu einem Experimentierkasten für Grundschulen Eine Förderung der frühkindlichen Bildung

Mehr

BBS Schulberatung. Beratungsangebot im Schuljahr 2010/2011. Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz

BBS Schulberatung. Beratungsangebot im Schuljahr 2010/2011. Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz BBS Schulberatung Beratungsangebot im Schuljahr 2010/2011 Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz April 2011 Folie 1 STRUKTUR der BBS Schulberatung Wir arbeiten landesweit in Teams und bieten Ihnen

Mehr

Ergänzendes Online-Material: Portfolio-Arbeit mit d e u t s c h. p u n k t als Anknüpfung an die Lernstationen Schatz-Truhe

Ergänzendes Online-Material: Portfolio-Arbeit mit d e u t s c h. p u n k t als Anknüpfung an die Lernstationen Schatz-Truhe Ergänzendes Online-Material: Portfolio-Arbeit mit d e u t s c h. p u n k t als Anknüpfung an die Lernstationen Schatz-Truhe Das Portfolio als Entwicklungsinstrument ist sicherlich in hohem Maße geeignet,

Mehr

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt!

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt! Seite 1 von 6 Herzlichen Dank, dass Sie an unserem Projekt teilgenommen haben. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich einige Minuten Zeit nehmen würden, um uns auf den nachfolgenden Seiten mitzuteilen, was

Mehr

(Termine, Daten, Inhalte)

(Termine, Daten, Inhalte) IV. Dokumentationsbögen / Planungsbögen (I VII) für die Referendarinnen und Referendare hinsichtlich des Erwerbs der geforderten und im Verlauf ihrer Ausbildung am Marie-Curie-Gymnasium Die Referendarinnen

Mehr

Pädagogische Schulentwicklung B4. Vielen Dank für Ihr Interesse an der Schulentwicklung B 4

Pädagogische Schulentwicklung B4. Vielen Dank für Ihr Interesse an der Schulentwicklung B 4 Pädagogische Schulentwicklung B4 Vielen Dank für Ihr Interesse an der Schulentwicklung B 4 Pädagogische Schulentwicklung B4 Selbst- Evaluation Fremd- Evaluation Kienbaum & Co. SchiLF OE Moderation gruppen

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012 Vorbemerkung Mobilitäts- und Verkehrserziehung ist eine übergreifende

Mehr

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Hochschulen. Pädagogisches Zentrum PZ.BS. Praxisbegleitkurs. Für Mentorinnen und Mentoren

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Hochschulen. Pädagogisches Zentrum PZ.BS. Praxisbegleitkurs. Für Mentorinnen und Mentoren Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Praxisbegleitkurs Für Mentorinnen und Mentoren September 2014 Juni 2015 Die Phase des Berufseinstiegs ist die Schnittstelle

Mehr

Regionales Übergangsmanagement Schule-Beruf der Landeshauptstadt Stuttgart

Regionales Übergangsmanagement Schule-Beruf der Landeshauptstadt Stuttgart Regionales Übergangsmanagement Schule-Beruf der Landeshauptstadt Stuttgart Die Koordinierungsstelle und ihre Aktivitäten Stuttgarter Berufswahl-Portfolio und Handreichung Zusammenarbeit mit Eltern in der

Mehr

WP Wahlpflichtbereich

WP Wahlpflichtbereich WP Wahlpflichtbereich Informationen für Schülerinnen und Schüler Eltern und Erziehungsberechtigte ab Jahrgang 6: Spanisch / Französisch ab Jahrgang 7: Spanisch / Französisch Naturwissenschaften Arbeitslehre

Mehr

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 8. April 06 an der Technischen Universität Braunschweig 0 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig stellten am Zukunftstag 06 Veranstaltungen für

Mehr

Unterstützung und Beratung beim Aufbau eines schulischen Qualitätsmanagements durch Fachberaterinnen und Fachberater

Unterstützung und Beratung beim Aufbau eines schulischen Qualitätsmanagements durch Fachberaterinnen und Fachberater Unterstützung und Beratung beim Aufbau eines schulischen Qualitätsmanagements durch Fachberaterinnen und Fachberater 1. Aufgaben und Ziele der Fachberatung Erlass vom 09.06.2004: [ ] Die berufsbildenden

Mehr

Fragebogen für Lehrerinnen und Lehrer zum Besuch des DLR_School_Lab Köln

Fragebogen für Lehrerinnen und Lehrer zum Besuch des DLR_School_Lab Köln Fragebogen für Lehrerinnen und Lehrer zum Besuch des DLR_School_Lab Köln Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, Ihre Meinung zum DLR_School_Lab ist für uns sehr wertvoll. Wir bitten Sie daher um Mithilfe bei der

Mehr

Leitbildarbeit im Rahmen der schulischen Qualitätssicherung und -entwicklung

Leitbildarbeit im Rahmen der schulischen Qualitätssicherung und -entwicklung Leitbildarbeit im Rahmen der schulischen Qualitätssicherung und -entwicklung Informationsbaustein im Rahmen der Informationsveranstaltung zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung Referat 77 Qualitätssicherung

Mehr

Kinder im Netz - aber sicher!

Kinder im Netz - aber sicher! KRIMINALFACHDEZERNAT 3 Nürnberg Kommissariat 34 Nürnberg, 03.07.2012 Polizeiberatung Zeughaus Pfannenschmiedsgasse 24 90402 Nürnberg SB Reiss, PHMin Telefon: 0911/2112-5510 Telefax: 0911/2112-5515 Kinder

Mehr

Vereinbarungen zur Leistungsbewertung

Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Fach: Klasse/Stufe : Mathematik Schriftliche Leistungsbewertung: Klassenarbeiten: Anzahl/Länge der Arbeiten: Klasse 5-7: 6 KA (1stündig) Klasse 8: 5 KA (1stündig)+ VERA 8 (90 Minuten) Klasse 9: 4 KA (2stündig)

Mehr

Wir bieten: Wir erwarten:

Wir bieten: Wir erwarten: Wir bieten: die Möglichkeit, Formate der Vermittlung und der Zusammenarbeit entsprechend Ihren Bedürfnissen und in Abstimmung mit Ihren Curricula mitzugestalten Bauhaus-Kunstgeld für Projekte, die Sie

Mehr

Fachdidaktische Ausbildung Ausbildungsplan Umsetzung

Fachdidaktische Ausbildung Ausbildungsplan Umsetzung Fachdidaktische Ausbildung Ausbildungsplan Umsetzung Ausbildungsplan (Mathe) Rahmencurriculum & Didaktiken der Unterrichtsfächer (hier nicht allgemein betrachtet) A. Ziele der Ausbildung B. Didaktik und

Mehr

I. Kompetenzorientierung was heißt das?

I. Kompetenzorientierung was heißt das? Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen Trier Schulstr. 21 54293 Trier-Ehrang 0651/44922 Email: semghs.tr@t-online.de FAX: 0651/ 42322 I. Kompetenzorientierung was heißt das?

Mehr

Mainzer Studienstufe MSS. Stephan Venter, Oberstufenleiter

Mainzer Studienstufe MSS. Stephan Venter, Oberstufenleiter Mainzer Studienstufe MSS Stephan Venter, Oberstufenleiter 1 Allgemeines 1. Wer kann in die MSS aufgenommen werden? Gymnasium mit Versetzungszeugnis ( 66) in keinem Fach unter ausreichend oder nur einmal

Mehr

Grundlagen des LehrplanPLUS Grundschule

Grundlagen des LehrplanPLUS Grundschule Schulamt Rosenheim Herzlich willkommen zur Fortbildung Grundlagen des Grundschule Schulamt Rosenheim Was erwartet Sie heute? I. Gründe für den II. Kompetenzorientierung im Sinne des III. Aktueller Sachstand

Mehr

Evaluation der Fragebögen zum Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 22. April 2010 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation der Fragebögen zum Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 22. April 2010 an der Technischen Universität Braunschweig Braunschweig, den 21.07.2010 Evaluation der Fragebögen zum Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 22. April 2010 an der Technischen Universität Braunschweig 35 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig

Mehr

Themencluster Sprachbezogene Unterrichtsentwicklung in der Schule und sprachliche Bildung im Elementarbereich

Themencluster Sprachbezogene Unterrichtsentwicklung in der Schule und sprachliche Bildung im Elementarbereich Eine Initiative von: JUGEND- UND FAMILIENMINISTER- KONFERENZ DER LÄNDER Themencluster Sprachbezogene Unterrichtsentwicklung in der Schule und sprachliche Bildung im Elementarbereich am 16. und 17. April

Mehr

Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf. Berufsorientierung = Lebensorientierung

Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf. Berufsorientierung = Lebensorientierung Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf ibobb Berufsorientierung = Lebensorientierung http://www.schule.at/ibobb http://www.bmbf.gv.at/ibobb Als mein Vater mich zum ersten Mal fragte,

Mehr

DER NEUE LEHRPLAN DEUTSCH FÜR BERUFS- UND BERUFSFACHSCHULEN Petra Sogl

DER NEUE LEHRPLAN DEUTSCH FÜR BERUFS- UND BERUFSFACHSCHULEN Petra Sogl DER NEUE LEHRPLAN DEUTSCH FÜR BERUFS- UND BERUFSFACHSCHULEN Petra Sogl Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 22.03.2016 unter www.hss.de/download/20160315.pdf Autor OStRin Petra Sogl Veranstaltung

Mehr

Willkommen in der Zukunft. MINTeinander. Mathematik Informatik Naturwissenschaften - Technik

Willkommen in der Zukunft. MINTeinander. Mathematik Informatik Naturwissenschaften - Technik Willkommen in der Zukunft MINTeinander. Mathematik Informatik Naturwissenschaften - Technik Die Zielsetzung der zukunftswerkstatt ist es, einen außerschulischen Lernort für Kinder und Jugendliche im Landkreis

Mehr

NWA Modul Chemie. am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Freiburg

NWA Modul Chemie. am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Freiburg NWA Modul Chemie am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Freiburg Ausbildungsschule und Realschulseminar Ausbildungsschule Realschulseminar Arbeitsebene ( Baustelle ) Schüler, Eltern

Mehr

Ausgabe Nr. 1 - Oktober 15. Fortbildungsprogramm 2015/16 schulartübergreifend für alle allgemeinbildenden und beruflichen Schulen

Ausgabe Nr. 1 - Oktober 15. Fortbildungsprogramm 2015/16 schulartübergreifend für alle allgemeinbildenden und beruflichen Schulen Fortbildungsprogramm 2015/16 schulartübergreifend für alle allgemeinbildenden und beruflichen Schulen In Ergänzung zum Fortbildungsprogramm 2015/16 https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/abt7/ref77/seiten/schulart%c3%bcbergreifende-lehrerfortbildungen.aspx

Mehr

Vertikale Vernetzung. im Netzwerk Schandelah

Vertikale Vernetzung. im Netzwerk Schandelah Vertikale Vernetzung im Netzwerk Schandelah Vertikale Vernetzung Bildungsregion Braunschweig Begleitung von Bildungsbiografien 4 Projekte in der Region Finanzielle Unterstützung Schulung der Projektgruppen

Mehr

BERLIN-TEMPELHOF Berlin Mail: Tel.: / Fax:

BERLIN-TEMPELHOF Berlin Mail: Tel.: / Fax: BERLIN-TEMPELHOF Friedrich-Wilhelm-Straße 72-74, www.maria-montessori-grundschule.de 12103 Berlin Mail: info@maria-montessori-grundschule.de Tel.: 7560 2661/ Fax: 7560 2226 Wege zur Vorbereitung der 3-jährigen

Mehr

Berufsorientierung in der Schule

Berufsorientierung in der Schule Berufsorientierung in der Schule - Inzwischen stehen über 350 Ausbildungsberufe zur Verfügung. Ca. 60% der neuen Ausbildungsverträge verteilen sich auf ca. 25 Berufe. Somit verteilen sich die restlichen

Mehr

Fachbezogener Besonderer Teil. Deutsch. der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen

Fachbezogener Besonderer Teil. Deutsch. der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen Fachbezogener Besonderer Teil Deutsch der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen Neufassung Der Dekan des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaft hat in Ersatzvornahme

Mehr

Aufbau von Feedback-Kultur an der Schule

Aufbau von Feedback-Kultur an der Schule Aufbau von Feedback-Kultur an der Schule Informationsbaustein im Rahmen der Informationsveranstaltung zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung Referat 77 Qualitätssicherung und entwicklung, Schulpsychologische

Mehr

Manual für die Interpretation und Auswertung. des Lehrerfragebogens zur Bestandsaufnahme der Unterrichtsentwicklung aus dem

Manual für die Interpretation und Auswertung. des Lehrerfragebogens zur Bestandsaufnahme der Unterrichtsentwicklung aus dem Manual für die und Auswertung des Lehrerfragebogens zur Bestandsaufnahme der Unterrichtsentwicklung aus dem IBUS Inventar zur Beurteilung von Unterricht an Schulen Arbeitsgruppe für Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

RAHMENBEDINGUNGEN IN DER SCHULE

RAHMENBEDINGUNGEN IN DER SCHULE PLG mehr als ein Schlagwort? Zusammenarbeit und Kooperation unter LehrerInnen eine Bestandsaufnahme 5. österreichischer Wipäd - Kongress Wien 01.April 2011 1 RAHMENBEDINGUNGEN IN DER SCHULE 2 1 Das Bild

Mehr

Das Konzept Operativ Eigenständige Schule OES für berufliche Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept Operativ Eigenständige Schule OES für berufliche Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept Operativ Eigenständige Schule OES für berufliche Schulen in Baden-Württemberg Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche Eigenverantwortung

Mehr

Regionales Übergangsmanagement Schule-Beruf (RÜM) der Landeshauptstadt Stuttgart

Regionales Übergangsmanagement Schule-Beruf (RÜM) der Landeshauptstadt Stuttgart Regionales Übergangsmanagement Schule-Beruf (RÜM) der Landeshauptstadt Stuttgart Zusammenarbeit mit Eltern in der Berufsorientierung Handlungsstrategien und Produkte des RÜM Stuttgart Angelika Münz Mitarbeiterin

Mehr

Modulhandbuch. Didaktikfach Naturwissenschaft und Technik - Lehramt Grundschule

Modulhandbuch. Didaktikfach Naturwissenschaft und Technik - Lehramt Grundschule Modulhandbuch Didaktikfach Naturwissenschaft und Technik - Lehramt Grundschule gültig ab Wintersemester 2009/2010 bis Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Module LA-GS 01: Fachwissenschaftliches und

Mehr

SCHULPROGRAMM. 3.5 Beratung Weiterführung der etablierten Beratungskultur

SCHULPROGRAMM. 3.5 Beratung Weiterführung der etablierten Beratungskultur 3.5 Beratung 3.5.1 Weiterführung der etablierten Beratungskultur Verantwortliche Koordinatorinnen: Margret Eberhardt, Martina Thomas (ab 2013/14 Irene Kaiser) 1. Allgemeine Beschreibung des Entwicklungsstandes

Mehr

Das Fortbildungskonzept der Realschule an der Wupper

Das Fortbildungskonzept der Realschule an der Wupper Das Fortbildungskonzept der Realschule an der Wupper (Stand: September 2014) 0. Präambel Lehrerfort- und Weiterbildung unterstützt die Sicherung der beruflichen Professionalität und trägt den veränderten

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog iskussion Ei Evaluation im ialog Sommersemester 2014 Veranstaltung Seminar Immunologie ipl.-biochemiker Franziska Weber Befragung der Studierenden am 26.06.2014 (N=12) Fragebogen für Seminare und Veranstaltungen

Mehr

Chaos in der Lehrerbildung

Chaos in der Lehrerbildung Die gestuften Lehramtsstudiengänge in den Bundesländern Ziele des gestuften Studiensystems (Bologna-Erklärung 1998): Bessere Kompatibilität und Vergleichbarkeit der Hochschulabschlüsse Einführung eines

Mehr

Roswitha-Gymnasium Bad Gandersheim

Roswitha-Gymnasium Bad Gandersheim Roswitha-Gymnasium Bad Gandersheim Zusammenschnitt aus der Infoveranstaltung zur gymnasialen Qualifikationsphase Adressaten: Schüler der 10. Klasse des Gymnasiums Realschüler und Oberschüler der Klasse

Mehr

58. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie vom 3. September 2015 Berichtsauftrag Nr.: BJF 45 Synopse lfd. Nr.

58. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie vom 3. September 2015 Berichtsauftrag Nr.: BJF 45 Synopse lfd. Nr. Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 18.9.2015 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5988 - I A 2 - Fax: 90227 (9227) - 6005 E-Mail: martina.ramfeldt@senbjw.berlin.de An die Vorsitzende des

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg

Die Realschule in Baden-Württemberg in Baden-Württemberg w w Die Realschule in Kirchzarten Baden-Württemberg Die Realschule ist besonders geeignet für junge Menschen, die an theoretischen Fragestellungen interessiert sind und auch über praktische

Mehr

SCHÜLERPORTFOLIO interkulturell

SCHÜLERPORTFOLIO interkulturell CGIL PRÄSENTATIONSMAPPE BILDUNG SCHÜLERPORTFOLIO interkulturell G E F Ö R D E R T V O N E M P F O H L E N V O N I N Z U S A M M E N A R B E I T M I T Zu meiner Per son f o t o Ich heiße Ich bin Jahre alt

Mehr

Bildungsstandards Mathematik

Bildungsstandards Mathematik Bildungsstandards Mathematik Tag der Kompetenzzentren des Schulamts Offenbach am Main Rodgau Mittwoch, den 26. November 2008 www.kmk.org Die Bildungsstandards Mathematik (Identische Konzeption für den

Mehr

Das Bielefelder Praxissemester

Das Bielefelder Praxissemester Das er Praxissemester GEW aktiv Tagung 2014 AG 2.1 30.08.2014 Anke Schöning Rahmenvorgaben Ausgangslage LABG Lehrerausbildungsgesetz vom 12. Mai 2009 12: Praxiselemente Rahmenkonzeption zur inhaltlichen

Mehr

Ausschreibung. 3. Staffel. Musikalische Grundschule Thüringen

Ausschreibung. 3. Staffel. Musikalische Grundschule Thüringen Ausschreibung 3. Staffel Musikalische Grundschule Thüringen Erfurt, den 4. September 2015 Nach dem erfolgreichen Verlauf der 1. und 2. Staffel führt das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Mehr

Leitbild Grundschule

Leitbild Grundschule Leitbild Grundschule Unsere Lebenswelt wandelt sich, besonders die Lebensverhältnisse unserer Kinder, und mit den Verhältnissen verändern sich die Kinder. Von allen Schulformen spürt die Grundschule diesen

Mehr

Portfolio. Seite 1 von 5

Portfolio. Seite 1 von 5 Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg.

Die Realschule in Baden-Württemberg. Kein Abschluss ohne Anschluss Realschule 6 Jahre allgemeine Bildung und vertieftes Grundwissen Praktische Berufe Schulische Bildungsgänge Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife Universität

Mehr

Hochbegabtenförderung an der Ernst-Reuter-Schule II in Frankfurt

Hochbegabtenförderung an der Ernst-Reuter-Schule II in Frankfurt Hochbegabtenförderung an der Ernst-Reuter-Schule II in Frankfurt 1 Programm 1. Organisation der ERS II 2. Qualifizierung des Kollegiums 3. Hochbegabung im Schulalltag 4. Elternberatung 5. Bisherige Erfahrungen

Mehr

Dr. Markus Lermen, Dr. Thomas Prescher, Dipl.- Päd. Hans-Jürgen Wiegerling

Dr. Markus Lermen, Dr. Thomas Prescher, Dipl.- Päd. Hans-Jürgen Wiegerling »Systematische Kompetenzentwicklung durch Kooperation als Basis pädagogischer Professionalität«Dr. Markus Lermen, Dr. Thomas Prescher, Dipl.- Päd. Hans-Jürgen Wiegerling 3. September 2010 0 (Gómez Tutor;

Mehr

Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule für weiterführende Schulen

Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule für weiterführende Schulen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/328 S Stadtbürgerschaft 19. Wahlperiode 22.06.16 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Von

Mehr

Fortbildungskonzept der Realschule. Fortbildungskonzept. der Realschule Lemgo. Stand: Seite 1 von 7

Fortbildungskonzept der Realschule. Fortbildungskonzept. der Realschule Lemgo. Stand: Seite 1 von 7 Fortbildungskonzept der Realschule Lemgo Stand: 04.11.2012 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Rahmenbedingungen der Lehrerfortbildung 1.1 Schulgesetz, Erlasse 2. Fortbildungsplanung und Schulentwicklung

Mehr

Bildungsplanreform 2015/2016. Baden-Württemberg

Bildungsplanreform 2015/2016. Baden-Württemberg Bildungsplanreform 2015/2016 Baden-Württemberg Übersicht Projektauftrag und Zeitplan Wo stehen wir? Erste Arbeitsfassung für die Erprobung mit Beispielen Erprobung im Schuljahr 2013/2014 Ausblick Zur Online-Plattform

Mehr

Weiterentwicklung des Thüringer Gymnasiums. Klassenstufen 5 bis 10

Weiterentwicklung des Thüringer Gymnasiums. Klassenstufen 5 bis 10 Weiterentwicklung des Thüringer Gymnasiums Klassenstufen 5 bis 10 Vorschläge zur Diskussion Stand: 31. Januar 2008 Weiterentwicklung des Thüringer Gymnasiums Klassenstufe 5 bis 10 1 Sehr geehrte Damen

Mehr

Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Fachdidaktische Grundlagen zum Fach Physik

Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Fachdidaktische Grundlagen zum Fach Physik Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Fachdidaktische Grundlagen zum Fach Physik (Sekundarschule und Bezirksschule) Die vorliegende Umsetzungshilfe soll die Lehrpersonen unterstützen, die Sachkompetenz

Mehr

Moderation: Prof. Dr. Rudolf Schröder. FACHTAGUNG Konzepte und Strukturen für eine systematische Berufsorientierung in Niedersachsen

Moderation: Prof. Dr. Rudolf Schröder. FACHTAGUNG Konzepte und Strukturen für eine systematische Berufsorientierung in Niedersachsen Oldenburgische Industrie- und Handelskammer Förderung der Berufs- und Studienorientierung in niedersächsischen Gymnasien Moderation: Prof. Dr. Rudolf Schröder FACHTAGUNG Konzepte und Strukturen für eine

Mehr

Auszeichnung als MINT-freundliche Schule am 18.11.2015 im Bildungsministerium Würdigung des naturwissenschaftlichen Gesamtkonzeptes auf Basis eines

Auszeichnung als MINT-freundliche Schule am 18.11.2015 im Bildungsministerium Würdigung des naturwissenschaftlichen Gesamtkonzeptes auf Basis eines Auszeichnung als MINT-freundliche Schule am 18.11.2015 im Bildungsministerium Würdigung des naturwissenschaftlichen Gesamtkonzeptes auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs ganzheitliches

Mehr

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17 Ausbildungskalender zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17 Der Ausbildungskalender bietet einen Überblick über den Verlauf des Referendariats,

Mehr

WELCHE WEITERFÜHRENDE SCHULE IST FÜR MEIN KIND GEEIGNET? Infoveranstaltung am

WELCHE WEITERFÜHRENDE SCHULE IST FÜR MEIN KIND GEEIGNET? Infoveranstaltung am WELCHE WEITERFÜHRENDE SCHULE IST FÜR MEIN KIND GEEIGNET? Infoveranstaltung am 26.11.2014 Tagesordnungspunkte 1. Voraussetzungen für den Schullaufbahnwechsel, Empfehlungskriterien der Grundschule, Entscheidungshilfen

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Das Schülerlabor der Universität Paderborn in Kooperation mit dem Heinz Nixdorf Forum

Das Schülerlabor der Universität Paderborn in Kooperation mit dem Heinz Nixdorf Forum Das Schülerlabor der Universität Paderborn in Kooperation mit dem Heinz Nixdorf Forum Aktuell ca. 250 SuS pro Monat in Modulen zu 4 Unterrichtsstunden Beteiligung von 6 Departments der Universität und

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang

Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang 1 Die gymnasiale Oberstufe Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr

Mehr

KINDER FORSCHEN LERNEN MIT STUFENGERECHTEN EXPERIMENTEN

KINDER FORSCHEN LERNEN MIT STUFENGERECHTEN EXPERIMENTEN KINDER FORSCHEN LERNEN MIT STUFENGERECHTEN EXPERIMENTEN Innovationstag SWiSE 29. März 2014 Judith Egloff, PH Zürich Ablauf des Ateliers Kurze Vorstellungsrunde Einstiegsreferat Ausprobieren, sichten, diskutieren

Mehr

Übertritt ans Gymnasium Beilngries

Übertritt ans Gymnasium Beilngries Übertritt ans Gymnasium Beilngries Sehr geehrte Eltern, Ihr Kind besucht gerade die 4. oder 5. Klasse und fragt sich nun, wie es mit dem Schulbesuch weitergehen soll. Die Zwischenberichte haben Sie schon

Mehr

Beratungsstelle Digitale Medien. in Schule und Unterricht imedias

Beratungsstelle Digitale Medien. in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle Digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle Digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Ein Angebot für Lehrpersonen und Schulleitungen Digitale Medien in Schule

Mehr

Innovationstransfer- und Forschungsinstitut für berufliche Aus- und Weiterbildung Schwerin. itf-tool 109

Innovationstransfer- und Forschungsinstitut für berufliche Aus- und Weiterbildung Schwerin. itf-tool 109 toolbox Grevesmühlener Str.18 D-19057 Schwerin Telefon: ++49-385-4885-130 Fax: ++49-385-4885-129 E-Mail: kontakt@itf-schwerin.de Homepage: www.itf-schwerin.de Innovationstransfer- und Forschungsinstitut

Mehr

Expedition in den Mikrokosmos

Expedition in den Mikrokosmos Neugier, Kreativität, Kompetenzförderung - Schülerlabore als Bildungsinnovation 26.-27.3.2007, BayKomm Leverkusen Expedition in den Mikrokosmos Dr. Birger Neuhaus Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität

Mehr

Herzlich Willkommen zur INFO 4 Veranstaltung der Grimmelshausenschule Renchen

Herzlich Willkommen zur INFO 4 Veranstaltung der Grimmelshausenschule Renchen Herzlich Willkommen zur INFO 4 Veranstaltung der Grimmelshausenschule Renchen So real ist Schule Die Realschule Weiterentwicklung der Realschule Ab dem Schuljahr 2016/2017 werden die Realschulen neben

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. Leistungs -punkte 8 LP

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. Leistungs -punkte 8 LP Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt, Real und Gesamtschulen Titel des Moduls Linguistik Kennnummer MEd EHRGeM 1 Workload 240 h 1.1 Vertiefung Ling 1: Sprachstruktur

Mehr

Rhythmisierung und Periodisierung am Edith-Stein-Gymnasium Bretten

Rhythmisierung und Periodisierung am Edith-Stein-Gymnasium Bretten Rhythmisierung und Periodisierung am Edith-Stein-Gymnasium Gegründet 1995/1996 UNESCO-Projektschule seit 2008 Anzahl Schüler/innen ca. 780 Anzahl Lehrer/innen ca. 75 3- bzw. 4- zügig 2 Themen Rhythmisierung

Mehr

Implementierungsmaßnahmen: Aktueller Stand und Ausblick

Implementierungsmaßnahmen: Aktueller Stand und Ausblick Implementierungsmaßnahmen: Aktueller Stand und Ausblick Mag. Ira Werbowsky Projektkoordinatorin Implementierung Bildungsstandards Leitgedanken Kooperation aller Akteursebenen Abstimmung und Verzahnung

Mehr

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Schulinterne Evaluation ist ein bewusst eingeleiteter, geplanter und kontinuierlicher Prozess zur Verbesserung der Arbeit und der

Mehr