Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013"

Transkript

1 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013

2 Dinah Jurgons, Marc Leske 22

3 Wirtschaftsinformationen JT Touristik GmbH Die JT Touristik GmbH generiert mehr Ertrag durch bonitätsgeprüfte Reisen Ausgangssituation und Zielsetzung Die Online-Buchung von Pauschal- und Urlaubsreisen hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Während 2005 etwa 15 Prozent aller Bürger ihre Urlaubs- und Geschäftsreisen online buchten, waren es 2011 mit 31 Prozent bereits doppelt so viele (Quelle: Reiseanalyse (RA) ). Doch handelt es sich dabei auch immer um solvente Kunden? Ein Blick auf den SchuldnerAtlas Deutschland offenbart das Gefahrenpotenzial: Im Jahr 2011 waren 9,4 Prozent und damit 6,4 Millionen Deutsche überschuldet oder wiesen eine nachhaltige Zahlungsstörung auf. Diese Entwicklung kann auch Auswirkungen auf die Reisebranche haben: Das Forderungsausfallrisiko bei der Online-Buchung von Urlaubs- und Geschäftsreisen beträgt circa 4,3 Prozent, was bedeutet, dass durchschnittlich 4,3 Prozent aller Rechnungen nicht bezahlt werden. Der durch den TÜV-SÜD zertifizierte Reiseveranstalter JT Touristik aus Berlin wurde 2008 gegründet und vertreibt tagesaktuelle Angebote. JT Touristik ist deutscher Marktführer für Reisen nach Dubai und in die angrenzenden Vereinigten Arabischen Emirate. Mit Gästen im Geschäftsjahr 2009/10 und Gästen im Jahr 2010/11 kann JT Touristik dabei weiter steigende Buchungszahlen vorweisen. Kunden können ihren Wünschen entsprechend aus Last-Minute-Reisen, Pauschalreisen oder Hotels mit Eigenanreise wählen. Besonders bei Last-Minute-Reisen ist die Gefahr einer ausbleibenden Bezahlung erfahrungsgemäß sehr hoch. Deshalb hat JT Touristik bislang Kunden bei kurzfristigen Buchungen unter 45 Tage vor Reiseantritt lediglich die Zahlungsarten Rechnungskauf und Kreditkartenzahlung angeboten. Bei Buchungen länger als 45 Tage vor Reiseantritt hatte der Kunde zusätzlich die Möglichkeit, eine Bezahlung per Lastschrift zu wählen. Vor allem im Hinblick auf die niedrigen Margen in der Touristik suchte JT Touristik nach einer Lösung, die Erträge zu erhöhen. Außerdem sollte der durch Zahlungsausfälle entstehende personelle Aufwand reduziert werden. 23

4 Als nächstliegende Lösung bot sich an, die bislang angebotenen Zahlarten um die unsicheren Methoden wie beispielsweise den Rechnungskauf zu reduzieren. Eine gemeinsame Studie der Creditreform Boniversum GmbH und des Verbandes Internet Reisevertrieb e.v. (VIR) zeigt jedoch, dass mit 28 Prozent mehr als jeder vierte Verbraucher den Rechnungskauf bevorzugt. Ein Ausschluss dieser Zahlmethode hätte somit eine hohe Abbruchquote zur Folge. Ranking: Verwendete Bezahlmöglichkeiten von Reisebuchungen im Internet Bezahlmöglichkeit Kreditkarte Bezahlsysteme (PayPal, sofortüberweisung.de, giropay, ClickandBuy) Kauf auf Rechnung Vorauskasse Sonstige Bezahlwege (Ratenzahlung, Nachnahme, Zahlungsaufschub) Gesamt 28 Prozent aller Online-Bucher zahlen ihre Reise bevorzugt auf Rechnung Prozent 31 % 28 % 28 % 9 % 4 % 100 % 2011 CEG & VIR Deshalb überlegte JT Touristik, die Buchungen individuell zu steuern und vom Ergebnis einer Bonitätsprüfung abhängig zu machen. So würde nur denjenigen Kunden ohne vorliegende Negativmerkmale die Möglichkeit zur Online-Buchung gegeben. Buchungen durch ein zahlungsunwilliges oder -unfähiges Klientel würden minimiert, gleichzeitig würden zahlungswillige Kunden mit Negativmerkmalen nicht verloren. Vorgehen Im Vorfeld führte Boniversum eine Bonitätsanalyse der bereits getätigten Reisebuchungen durch. Dabei wurde untersucht, wie viele Kunden mit Negativmerkmalen ihre Reise tatsächlich nicht gezahlt hatten. Das Ergebnis ist eindeutig: Durch den Einsatz einer Bonitätsprüfung hätte Boniversum bereits vor der Buchung bei 85 Prozent der späteren Ausfälle vorliegende Negativmerkmale erkennen können. Es hätten somit 85 Prozent aller Zahlungsausfälle im Vorhinein vermieden werden können. 24

5 Wirtschaftsinformationen JT Touristik entschied sich deshalb für den Einsatz der Bonitätsprüfung BONIMA Score Pool Ident. Ab sofort werden alle Kunden direkt im Bestelldialog hinsichtlich ihrer Bonität geprüft. Eine Bonitätsprüfung mit BONIMA Score Pool Ident bietet viele Vorteile: l Bei jeder Reisebuchung wird die Adresse des Bestellers bestätigt und ggf. korrigiert. l Die Identitätsprüfung bestätigt, dass die Person/der Haushalt existiert. l Ein Score hinsichtlich der Zahlungsausfallwahrscheinlichkeit dieser Person wird erstellt. l Das Ergebnis wird vereinfacht in drei Bonitätsklassen dargestellt. Fazit Im Online-Reisemarkt ist es vor allem für Reiseveranstalter, die das volle Stornorisiko tragen, von existenzieller Wichtigkeit, ihr Forderungsausfallrisiko zu minimieren. Um den Kunden trotzdem eine breite Auswahlmöglichkeit an Zahlarten bieten zu können, empfiehlt es sich, durch Bonitätsprüfungen die Buchungen individuell zu steuern. Wie der Fall JT Touristik zeigt, ist die Schnittmenge zwischen denjenigen Personen, für die bei Boniversum negative Zahlungserfahrungen vorliegen, und jenen, die ihre Reise tatsächlich nicht zahlen, sehr groß. Durch die Einschränkung der Buchungsmöglichkeiten bei dem Personenkreis mit negativen Zahlungsinformationen werden die tatsächlich zahlungsunfähigen oder -unwilligen Personen mit lediglich geringen Streuverlusten gefiltert. Auf Grundlage der Bonitätsprüfung werden Risiken für Forderungsverluste rechtzeitig erkannt und somit Zahlungsausfälle vermieden. So kann JT Touristik dem Großteil der Kunden auch weiterhin die Möglichkeit zur Auswahl der individuell favorisierten Bezahlmethode bieten und das ohne erhöhtes Zahlungsausfallrisiko! Projektverantwortung: Omid Haghighat [JT Touristik GmbH] Marc Leske, Dinah Jurgons [Creditreform Boniversum GmbH] Dunja Maack-Nerlich [Creditreform Berlin] 25

Risikomanagement Schützen Sie sich vor Zahlungsstörungen! Risk Management Minimizing payment defaults!

Risikomanagement Schützen Sie sich vor Zahlungsstörungen! Risk Management Minimizing payment defaults! Risikomanagement Schützen Sie sich vor Zahlungsstörungen! Risk Management Minimizing payment defaults! Warum Risikomanagement? HÄNDLER wünscht: Preiswerte & sichere Zahlverfahren KUNDE wünscht: Preiswerte

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1. acommerce Team Networking Treffen Wien, 17. Oktober 2013 Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1 Starke Gesellschafter Euler Hermes Deutschland

Mehr

Herbst-Umfrage 2015: Bevorzugte Bezahlverfahren bei Reisebuchungen im Internet

Herbst-Umfrage 2015: Bevorzugte Bezahlverfahren bei Reisebuchungen im Internet 10.12.2015 Herbst-Umfrage 2015: Bevorzugte Bezahlverfahren bei Reisebuchungen im Internet Sonderauswertung: Verwendete Bezahlverfahren von Reisebuchungen im Internet Reisebuchungen im Internet Eine Polarisierung

Mehr

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken keybits ohg Full Service Agentur Referent: Hartmut Meixner www.keybits.de Essen, 26.11.2011 keybits ohg Orientierung.Wertschöpfung.Nachhaltigkeit.

Mehr

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Die ausschlaggebenden Parameter für eine effiziente Zahlungsabwicklung im Online-Shop ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE 2009 EXPERCASH

Mehr

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 9. September 2014 Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Kosten sind für Online-Händler das wichtigste Kriterium

Mehr

Bezahlsysteme im Onlineshop

Bezahlsysteme im Onlineshop Bezahlsysteme im Onlineshop Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/7 Bezahlsysteme im Onlineshop Rasantes Wachstum im Onlinehandel mit Lebensmitteln.

Mehr

Umfrage 2016: Gewünschte Bezahlverfahren für Urlaubsreisebuchungen im Internet

Umfrage 2016: Gewünschte Bezahlverfahren für Urlaubsreisebuchungen im Internet 14.12.2016 Umfrage 2016: Gewünschte Bezahlverfahren für Urlaubsreisebuchungen im Internet Die Tabellen Sonderauswertung: Gewünschte Bezahlverfahren für Urlaubsreisebuchungen im Internet Urlaubsreisebuchungen

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Auswirkungen der EU DS-GVO auf die (deutsche) Wirtschaft

Auswirkungen der EU DS-GVO auf die (deutsche) Wirtschaft Auswirkungen der EU DS-GVO auf die (deutsche) Wirtschaft 3. Münchner Datenschutztag TaylorWessing München, 16.10.2014 Volker Trüb Aussage im EU-Parlament Daten sind das neue Öl. Deshalb braucht es einen

Mehr

Fraud Prevention bei Kauf auf Rechnung

Fraud Prevention bei Kauf auf Rechnung Fraud Prevention bei Kauf auf Rechnung Patrick Kessler Präsident Jordan Bellazzini Leiter Administration E-Commerce Gerd-Hendrik Bos Head of Credit Information Agenda: Vorstellung Intrum Justitia AG Kauf

Mehr

Keine Macht dem Betrug

Keine Macht dem Betrug Keine Macht dem Betrug Maßnahmen für sicheren Umsatz im E-Commerce E-Commerce-Tag in Berlin, 04. Juni 2013 Folie 1 Boniversum Wissen schafft Fairplay.» Die Creditreform Boniversum GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 2 Buchtitel Creditreform Kundenreport 2012/2013 3 Volker Ulbricht Vorstand Creditreform AG Dr. Carsten Uthoff Vorstandsvorsitzender Creditreform

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Veranstaltung Forderungsmanagement

Wir begrüßen Sie zu unserer Veranstaltung Forderungsmanagement Wir begrüßen Sie zu unserer Veranstaltung Forderungsmanagement Creditreform Pforzheim Referenten: Bayram Oezmen Joachim Schwab Bei mir gibt es keine Risiken! Wenn man mich nach meiner fast 40-jährigen

Mehr

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz Aber wie funktioniert Payment? Wie komme ich an mein Geld? Was kostet eine Paymentlösung? Akzeptiert meine Zielgruppe PayPal? Muss

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Die schützende Bonitätsprüfung für clevere Gläubiger

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Die schützende Bonitätsprüfung für clevere Gläubiger WIRTSCHAFTSAUSKUNFT Die schützende Bonitätsprüfung für clevere Gläubiger Warum Bonitätsprüfung? Eine Bonitätsprüfung schafft mehr Sicherheit im Umgang mit Geschäftspartnern. 11 % der deutschen Haushalte

Mehr

Winter-Umfrage 2015/16 Genutzte Bezahlverfahren von Verbrauchern im Online- und Versandhandel

Winter-Umfrage 2015/16 Genutzte Bezahlverfahren von Verbrauchern im Online- und Versandhandel 03.03.2016 Winter-Umfrage 2015/16 Genutzte Bezahlverfahren von Verbrauchern im Online- und Versandhandel Sonderauswertung: Genutzte Bezahlverfahren beim Kauf im Online- und Versandhandel Genutzte Bezahlverfahren

Mehr

Herausforderung Payment. Die Do s und Dont s für einen Onlinehändler

Herausforderung Payment. Die Do s und Dont s für einen Onlinehändler Herausforderung Payment Die Do s und Dont s für einen Onlinehändler Frankfurt a.m., 07. November 2011 Fragen über Fragen: Wie komme ich an mein Geld? Was kostet eine Paymentlösung? Akzeptiert meine Zielgruppe

Mehr

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010 Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, mehr Handeln 1. Juni 2010 SICHERHEIT, SICHERHEIT, SICHERHEIT Confidential and Proprietary 2 WAS IST SICHERHEIT IM E-COMMERCE? HÄNDLERSICHT Confidential and Proprietary 3 WAS

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten bei apotal.de

Zahlungsmöglichkeiten bei apotal.de Die Zahlungsart können Sie im laufenden Bestellprozess wählen. Wenn Sie Ihren Warenkorb vollständig zusammengestellt haben, gelangen Sie über den Schritt zur Wahl der Zahlungsart. Zahlungsmöglichkeiten

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition.

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung

Mehr

Zahlarten Chancen, Vorteile, Risiken

Zahlarten Chancen, Vorteile, Risiken Zahlarten Chancen, Vorteile, Risiken Meet Magento Roadshow Berlin, 22.02.2011 Gehören Zahlarten zu den Erfolgsfaktoren eines Online-Shops? Vorkasse: bei Händlern beliebt bei Kunden kaum Was tun Kunden,

Mehr

24 h geöffnet Schritt für Schritt zum eigenen Online-Shop. ebusiness-lotse Hamburg. Infobüro für Unternehmen

24 h geöffnet Schritt für Schritt zum eigenen Online-Shop. ebusiness-lotse Hamburg. Infobüro für Unternehmen 24 h geöffnet Schritt für Schritt zum eigenen Online-Shop ebusiness-lotse Hamburg. Infobüro für Unternehmen Mal schnell den Shop aufsetzen..und dann noch schneller reich werden klappt in den wenigsten

Mehr

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m.

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. > Aktuelle Entwicklungen im Internetpayment: Pago-Studie 2004 Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. Pago etransaction Services GmbH Rüdiger Trautmann, CEO 25.11.2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

8. Zahlungsverhalten in Österreich

8. Zahlungsverhalten in Österreich 8. Zahlungsverhalten in Österreich In den Jahren 1996, 2 und 2 führte die OeNB Studien zum Zahlungsverhalten der privaten Haushalte in Österreich durch. 1 Im Jahr 2 wurden 86 % aller direkten Zahlungstransaktionen

Mehr

Wie zahlen beim Online-Shopping?

Wie zahlen beim Online-Shopping? Wie zahlen beim Online-Shopping? Keine Parkplatzsuche, keine vollen Läden, ein übersichtlicher Preisvergleich, Öffnungszeiten rund um die Uhr. Immer mehr Menschen kaufen in Online-Shops ein. Liegt die

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Dynamischer Veranstalter mit tagesaktuellen Preisen. Spezialist für die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mehr

NEXT GENERATION E-BANKING. a a. Günstig: ab 1% Schnelle Bezahlung Keine Rücklastschriften Hohe Kundenakzeptanz. a a. www.sofortueberweisung.

NEXT GENERATION E-BANKING. a a. Günstig: ab 1% Schnelle Bezahlung Keine Rücklastschriften Hohe Kundenakzeptanz. a a. www.sofortueberweisung. NEXT GENERATION E-BANKING a a a a Günstig: ab 1% Schnelle Bezahlung Keine Rücklastschriften Hohe Kundenakzeptanz www.sofortueberweisung.de Next Generation E-Banking Innovative Online-Bezahlverfahren Über

Mehr

Maßnahmen für sicheren Umsatz im E-Commerce. E-Commerce-Tag Nürnberg, 27. November 2013. 2012 Boniversum. Folie 1

Maßnahmen für sicheren Umsatz im E-Commerce. E-Commerce-Tag Nürnberg, 27. November 2013. 2012 Boniversum. Folie 1 Maßnahmen für sicheren Umsatz im E-Commerce E-Commerce-Tag Nürnberg, 27. November 2013 Folie 1 Boniversum Wissen schafft Fairplay.» Die Creditreform Boniversum GmbH ist ein Tochterunternehmen der Creditreform

Mehr

Studie: Online-Portale für Pauschalreisen 2011. Testsieger Portal AG, Hamburg, 30. September 2011

Studie: Online-Portale für Pauschalreisen 2011. Testsieger Portal AG, Hamburg, 30. September 2011 Studie: Online-Portale für Pauschalreisen 2011 Testsieger Portal AG, Hamburg, 30. September 2011 Übersicht 1 2 3 Zusammenfassung der Ergebnisse Methodik Gesamtergebnis Seite 2 1. Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Kreditkartenbetrug heißt Onlinekauf Über 70 Prozent aller in Europa verzeichneten Fälle von Kreditkarten-Betrug

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

WEBINAR KAUF AUF RECHNUNG

WEBINAR KAUF AUF RECHNUNG WEBINAR KAUF AUF RECHNUNG AGENDA Warum sind wir hier? Was ist das Besondere am Kauf auf Rechnung auf ebay? Wie sieht Kauf auf Rechnung auf ebay aus? Wie bekommt man Kauf auf Rechnung? Wie bereitet man

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

PAUSCHALREISEN UND EINZEL- BUCHUNGEN IM PREISVERGLEICH. München, April 2014

PAUSCHALREISEN UND EINZEL- BUCHUNGEN IM PREISVERGLEICH. München, April 2014 PAUSCHALREISEN UND EINZEL- BUCHUNGEN IM PREISVERGLEICH München, April 2014 ÜBER FINANZTIP Finanztip ist eine Verbraucher-Webseite mit 1,4 Millionen Besuchern pro Monat. Dahinter steht ein Redaktionsteam

Mehr

Klaviatur des Risikomanagements als Erfolgsfaktor im Kreditwesen

Klaviatur des Risikomanagements als Erfolgsfaktor im Kreditwesen CeBIT Finance Solutions Forum 7. März 2008 Klaviatur des Risikomanagements als Erfolgsfaktor im Kreditwesen Behalten Sie Ihre finanziellen Risiken im Blick. 7. März 2008 1 Kurzportrait BÜRGEL BÜRGEL Wirtschaftsinformationen

Mehr

Hinweisblatt Optimales Forderungsmanagement

Hinweisblatt Optimales Forderungsmanagement Hinweisblatt Optimales Forderungsmanagement Zehn Tipps für Online-Händler Viele Online-Händler räumen ihren Kunden Zahlungsziele ein, indem sie den Kauf auf Rechnung anbieten. Damit wird der Online-Händler

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Winter-Umfrage 2014/15: Genutzte Bezahlverfahren von Verbrauchern im Online- und Versandhandel

Winter-Umfrage 2014/15: Genutzte Bezahlverfahren von Verbrauchern im Online- und Versandhandel 05.03.2015 Winter-Umfrage 2014/15: Genutzte Bezahlverfahren von Verbrauchern im Online- und Versandhandel Die Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) und der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel

Mehr

Zahlungsmethoden bei Internet-Auktionen

Zahlungsmethoden bei Internet-Auktionen Zahlungsmethoden bei Internet-Auktionen Februar 2001 PaySys Consultancy GmbH Im Uhrig 7 60433 Frankfurt Tel.: 069/95 11 77-0 Fax: 069/52 10 90 email: info@paysys.de Internet: http://www.paysys.de Einleitung

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

Herausforderungen im e-commerce, wie steigert man Umsatz und Profit? Robert Hadzetovic Country Manager Austria Klarna Austria GmbH

Herausforderungen im e-commerce, wie steigert man Umsatz und Profit? Robert Hadzetovic Country Manager Austria Klarna Austria GmbH Herausforderungen im e-commerce, wie steigert man Umsatz und Profit? Robert Hadzetovic Country Manager Austria Klarna Austria GmbH Wie haben Sie Ihren letzten Internet-Einkauf bezahlt? 44% 26% 14% 9% Kredit/

Mehr

CAS Leasing mit Miller Leasing

CAS Leasing mit Miller Leasing CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence CAS Leasing mit Miller Leasing Miller Leasing Miete GmbH, Bad Homburg Leasen Sie Ihre CRM-Lösung Für Sie ist die Kostenplanung ein sehr wichtiges Thema?

Mehr

Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro?

Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro? II/2010-101007 Universität Augsburg Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro? Euro Finance Week 19. November

Mehr

Frühbucher vs. Last Minute

Frühbucher vs. Last Minute Frühbucher vs. Last Minute 1. Auswertung des Buchungszeitpunkts aller Urlaubsreisen über CHECK24.de nach Reisenden und Reisedauer nach Zielregionen 2. Angebote für die beliebtesten Regionen und Hotels

Mehr

Last-Minute-Reisen 2011

Last-Minute-Reisen 2011 Last-Minute-Reisen 2011 Große Untersuchung Größe und Struktur des Last-Minute-Marktes in Deutschland 2011 Ergebnisse der repräsentativen Befragung V.I.R. Pressekonferenz ITB 2012 Dr. Dominik Rossmann Frühjahr

Mehr

E-Commerce in Deutschland

E-Commerce in Deutschland E-Commerce in Deutschland Was Online-Händler bewegt Ergebnisse aus dem Projekt E-Commerce-Leitfaden www.ecommerce-leitfaden.de Die Umsätze im E-Commerce nehmen weiter zu E-Commerce-Umsätze in Deutschland

Mehr

Best Practice Experience

Best Practice Experience Best Practice Experience BillSAFE Rechnungskauf optimal integrieren WHITE LABEL Warum Best Practice Experience? 45% der Online-Shopper in Deutschland würden am liebsten per Rechnung zahlen 1. Machen Sie

Mehr

IHR PARTNER FÜR PROFESSIONELLES RISIKOMANAGEMENT

IHR PARTNER FÜR PROFESSIONELLES RISIKOMANAGEMENT Freiwilliges Prüfzeichen TÜV Saarland Standard Vertragspartner der IHR PARTNER FÜR PROFESSIONELLES RISIKOMANAGEMENT Das Risikomanagement von mediafinanz basiert auf dem Prinzip, Ihnen in jeder Phase Ihrer

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH.

Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH. Heidelpay Technischer Leitfaden Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH. 1. Zahlungsablauf allgemein... 2 1.1 Bezahlung per Kreditkarte... 4 1.1.1 Bezahlvorgang

Mehr

payever - Shopware 4.2.0-5.0.2 Plugin

payever - Shopware 4.2.0-5.0.2 Plugin payever - Shopware 4.2.0-5.0.2 Plugin Installation: 1) Plugin-Manager öffnen Den Plugin-Manager finden Sie in ihrem Shopware-Backend unter: Einstellungen Plugin-Manager 2) Plugin manuell hinzufügen Die

Mehr

Shop Branding und Payment Solutions: Whitelabel-Lösungen und nachhaltige Kundenbeziehungen

Shop Branding und Payment Solutions: Whitelabel-Lösungen und nachhaltige Kundenbeziehungen Inhalt 1 Die Welt der Zahlungsarten 2 Auswahl des Anbieters vs. Shopbranding 3 Whitelabeling, Co-Branding, Kommunikation a Praxisbeispiele b Stimmen aus der Literatur Shop Branding und Payment Solutions:

Mehr

Die Qual der Wahl. Auswahl von Zahlungsverfahren für Online-Shops

Die Qual der Wahl. Auswahl von Zahlungsverfahren für Online-Shops Die Qual der Wahl Auswahl von Zahlungsverfahren für Online-Shops Aktuelle Ergebnisse zum Bezahlverhalten der Kunden aus dem Projekt E-Commerce-Leitfaden www.ecommerce-leitfaden.de ibi research 2013 l www.ecommerce-leitfaden.de

Mehr

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit Gliederung 1) Einführung 2) Was ist Mobile Payment? 3) Die drei Mobile Payment Szenarien 4) Verschiedene Mobile Payment Technologien 5) Fazit Was ist Mobile Payment? Was ist Mobile Payment? 1) Deutschlandweite

Mehr

SchuldnerAtlas VC Ravensburg

SchuldnerAtlas VC Ravensburg SchuldnerAtlas VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme und Consult

Mehr

Strukturierte Bonitätsinformationen für schnelle Entscheidungen.

Strukturierte Bonitätsinformationen für schnelle Entscheidungen. Strukturierte Bonitätsinformationen für schnelle Entscheidungen. Bonitätsprüfung für Onlineshops: Neue Entwicklungen und Trends München, 24.03.15 Bürgel ist seit 130 Jahren eine der führenden Auskunfteien

Mehr

Der Einfluss des Digitalen Wandels auf den Reisevertrieb

Der Einfluss des Digitalen Wandels auf den Reisevertrieb Der Einfluss des Digitalen Wandels auf den Reisevertrieb Frankfurt/Main, Mai 2015 Michael Althoff Geschäftsführender Gesellschafter MC Management Consulting GmbH michael.althoff@mc-gmbh.de 1 Die Ausgangslage

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung (Stand 01.08.2012) 1. Kaufpreiserstattung Sobald Ihre Rücksendung bei uns eingetroffen ist und geprüft wurde, erhalten Sie von uns per E-Mail eine Bestätigung

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Pago Report 2007 Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Übersicht Porträt alles, was Sie über Pago wissen sollten Pago Report Insiderwissen über Online-Handel Pago Report

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Studie: Winterreifen-Shops 2010. Testsieger Portal AG, Hamburg, 30. September 2010

Studie: Winterreifen-Shops 2010. Testsieger Portal AG, Hamburg, 30. September 2010 Studie: Winterreifen-Shops 2010 Testsieger Portal AG, Hamburg, 30. September 2010 Übersicht 1 2 3 4 Zusammenfassung der Ergebnisse Methodik Gesamtergebnis Graphische Darstellung der Ergebnisse Seite 2

Mehr

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Payment-Trends im Omni-Channel-Handel Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Der Wandel im Handel Stationär trifft digital 1 60% 84% Fast 60% der befragten Einzelhändler nutzen bereits

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

Creditreform Wirtschaftsauskunft

Creditreform Wirtschaftsauskunft > Wirtschaftsinformationen Creditreform Wirtschaftsauskunft Detaillierte Bewertung und Überwachung großer Risiken Wachstum auf sicherer Grundlage Erfolg ist das Ziel jeder unternehmerischen Handlung. Doch

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Factoring Liquidität und erfolgreiches Debitorenmanagement

Factoring Liquidität und erfolgreiches Debitorenmanagement Factoring Liquidität und erfolgreiches Debitorenmanagement Forderungsmanagement Wie komme ich an mein Geld? Thomas Klinge 08. April 2008 1 Agenda Factoring-Markt Entwicklung in Deutschland Crefo Factoring

Mehr

So binden Sie PayPal optimal in Ihren Shop ein.

So binden Sie PayPal optimal in Ihren Shop ein. So binden Sie PayPal optimal in Ihren Shop ein. Mit PayPal mehr Umsatz generieren Die leicht verständlichen Schritt-für-Schritt-Anweisungen zur Einbindung von PayPal in Ihrem Shop können die -Rate und

Mehr

Die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung wurde vom TÜV-Süd überprüft und bestätigt.

Die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung wurde vom TÜV-Süd überprüft und bestätigt. Infos zur Online-Buchung Online Buchung Bei uns buchen Sie einfach und mit sehr hoher Sicherheit! Ihre Daten werden bei der Online-Buchung verschlüsselt übertragen, dadurch ist ein sehr hohes Mass an Sicherheit

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Oldenburg Bolte KG Creditreform Leer Bolte KG Presseinformation Neue Donnerschweer Straße 36 26123 Oldenburg Telefon 0 44 1 / 9 73 99-88 E-Mail c.schulz-geffken@oldenburg.creditreform.de

Mehr

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Taschenguide Forderungsverkauf Wie Sie Ihre Liquidität sichern Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Neuausgabe 2007. Buch. 96 S. ISBN 978 3 448 08589 1 Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht > Handels-

Mehr

Button-Lösung. So gestalten Sie Ihre Bestellseite richtig. Inhalt. 1. Einführung...2. 2. Musterbestellseite...3. 3. Erläuterung...

Button-Lösung. So gestalten Sie Ihre Bestellseite richtig. Inhalt. 1. Einführung...2. 2. Musterbestellseite...3. 3. Erläuterung... Button-Lösung So gestalten Sie Ihre Bestellseite richtig Inhalt 1. Einführung...2 2. Musterbestellseite...3 3. Erläuterung...4 4. Programmierhinweise...5 1. Einführung Die Button-Lösung ist derzeit in

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015 Die perfekte Geschäftsreise Andreas Mahl April 21, 2015 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public 2 I Reisekostenabrechnung! Sparen Sie 75% Ihrer Zeit bei der Erstellung von

Mehr

Allgemeine Geschäftsgedingungen (AGB) von BerlinerTourGuide (BTG):

Allgemeine Geschäftsgedingungen (AGB) von BerlinerTourGuide (BTG): Allgemeine Geschäftsgedingungen (AGB) von BerlinerTourGuide (BTG): Vorbemerkung: Es folgen die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Wenn Sie spezielle benötigen, sprechen Sie mit uns: Sondervereinbarungen

Mehr

SELECTA. Boniversum Wissen schafft Fairplay. Unser Datenbestand: Externe Daten. Interne Daten

SELECTA. Boniversum Wissen schafft Fairplay. Unser Datenbestand: Externe Daten. Interne Daten Boniversum Wissen schafft Fairplay Die Creditreform Boniversum GmbH ist ein Tochterunternehmen der Creditreform AG Als Auskunftei geben wir Antworten zur Bonität von Privatpersonen für online- und offline-entscheidungen

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v.

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v. Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverband e.v. Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen zum Zahlungsverhalten im Januar 2011 Ergebnis der Umfrage SGV e.v zum Zahlungsverhalten Januar 2011 Umfrageergebnisse

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

Versteigern Sie Ihre freien Betten! Tiscover ebay Connect-Fibel

Versteigern Sie Ihre freien Betten! Tiscover ebay Connect-Fibel Versteigern Sie Ihre freien Betten! Tiscover ebay Connect-Fibel Versteigern Sie Ihre freien Betten! In nachfrageschwachen Zeiten bleiben Betten immer wieder leer. Bisher gab es dagegen kein einfaches,

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2015 1 / Buchungs-

Mehr

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr?

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Multi-Channel-Payment: Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? Haldun Dagistan Leiter Partner Management Acquiring & e-commerce 1 TeleCash Geschäftsjahr

Mehr