s. Glossar s

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Mails. Glossar E-Mails"

Transkript

1 Glossar s 1

2 Index at sign Adressbuch Alias Anhang BCC, blind carbon copy CC, carbon copy Kohlepapier-Kopie D -Account -Adresse -Archivierung -Client -Kommunikation -Responder -Routing Emoticon EMP, excessive multi posting EWI, waiting indication Fre GopherMail Mail-Daemon Mail-Gateway Mail-Server Mailbombing Mailbot Mailbox MBX, mailbox Mailer Mailfilter Mailing Mailingliste MailTrust MTT, mailtrust MAPS, mail abuse prevention system MX, mail exchange Postausgangsfach Posteingangsfach Postmaster Push-Mail R er Spam SPF, sender policy framework Spim, spam through instant messaging Tennis- Ticker-Spam Voic WAFFLE WAIS-Mail Web-Mail Impressum 2

3 @, at sign at-zeichen Das gesprochen ett, das auch als Commercial a bezeichnet wird, wird vorwiegend als Platzhalter und Steuerzeichen verwendet. Am häufigsten eingesetzt wird es in E- Mails, wo es in der -Adresse den Benutzernamen von dem Domainnamen trennt. wird als Separator bezeichnet, weil es in der Mail-Adresse den personenbezogenen Teil von dem maschinenbezogenen trennt. Im Deutschen hat sich auch der Begriff Klammeraffe eingebürgert. wurde erstmals 1971 für die elektronische Post definiert. Es wurde zwar auch in dem Multics-Betriebssystem von Bell benutzt, aber über die Bedenken der Multics- Programmierer hat sich die Internetgemeinde hinweggesetzt. Das at-zeichen hat im ASCII- Zeichensatz die dezimale Position 64, hexadezimal ist es die 40. Seit dem Jahr 2000 findet man es auf QWERTZ-Tastaturen unter dem Buchstaben Q. Dabei muss die Tastenkombination: Strg/ Alt/Q gedrückt werden. Bei einer Mac-Tastatur wird das at-zeichen mit den Tastenkombinationen Apfel+1, Apfel+2 oder Apfel+L aktiviert. wird auch bei Annotationen im Rahmen der grundlegenden Strukturelemente für vordefinierte Annotationstypen verwendet. Auch auf Facebook, Twitter und in Blogs wird das at-zeichen benutzt, hat dort allerdings andere Funktionen. Bei Facebook ist es so, dass, wenn das at-zeichen vor dem Namen steht und dieser angeklickt wird, man direkt zum Benutzerprofil kommt. In Blogs kann das at-zeichen ebenfalls vor einem Namen stehen. In diesem Fall wird mit dem at-zeichen kenntlich gemacht, dass eine Person auf einen Kommentar oder eine Frage geantwortet hat. Konkret würde das so ITWissen.info ist informativ. Das at-zeichen wird in diesem Kontext als Anrede benutzt: an klaus. Adressbuch address book Elektronische Adressbücher sind Programme in denen private und geschäftliche Adressen erfasst, gespeichert und verwaltet werden. Solche Adressbücher gibt es als Organizer- 3

4 Funktionen für Desktops, mobile Computer, Smartphones und auch für -Clients. Generell werden in Adressbüchern Kontaktadressen mit verschiedener Informationstiefe eingetragen. Und zwar mit Namen und privater und dienstlicher Anschrift und mit Rufnummern für die Kommunikationsdienste Telefon, Fax, Mobil- Rufnummer. Einige Adressbuch mit privaten und dienstlichen Einträgen Adressbuchprogramme unterstützen darüber hinaus Zusatzfunktionen wie Fotos oder Privatangaben wie Geburtstage. -Adressbücher sind funktionaler Bestandteil der -Clients, die neue Namen und E- Mail-Adressen automatisch oder manuell hinzufügen. Je nach Adressbuchprogramm können die Anschriften manuell oder automatisch über Telefonbücher eingetragen werden. Darüber hinaus kann der Benutzer die Namen um Telefonnummern und dienstliche Angaben ergänzen. In manchen Programmen sogar um Standortangaben, was für eine Routenplanung von Interesse ist. Adressen aus anderen Programmen wie Outlook können direkt importiert werden oder mit den Outlook-Daten abgeglichen werden. Die eingetragenen Adressen können direkt aufgerufen 4

5 werden und stehen damit als -Adresse zur Verfügung. Alias Alias-Namen sind kurze, gut merkbare Bezeichnungen, die im Internet anstelle von langen, schwer zu merkenden Namen benutzt werden. Dabei kann es sich um komplizierte Personennamen, Adressen, Buchstaben- oder Ziffernfolgen handeln. Die Alias-Namen sind der User-ID zugeordnet und vereinfachen die Eingaben. So kann beispielsweise der User-ID der Alias-Name Klaus zugeordnet werden. Die Internet Service Provider (ISP) bieten Software zur Unterstützung von Alias-Namen. Alias-Namen werden nicht nur im Internet benutzt, sondern auch von manchen Betriebssystemen von Computern unterstützt. Anhang attachment Attachments sind Dateien, die an eine angehängt werden. Es kann sich dabei um beliebige Dateiformate handeln, also um Text-, Grafik- und Videodateiformate. Der Anhang wird nach Möglichkeit in einem portablen Dateiformat wie dem PDF-Dateiformat verschickt, wodurch die Übertragung zwischen verschiedensten Computern möglich ist. Verschiedene Provider unterstützen nur Anhänge, die eine gewisse Dateigröße von etwa 10 MB nicht überschreiten. Die Dateigröße des Anhangs bestimmt zusammen mit der Datenrate die Übertragungsdauer. Große Dateianhänge von 10 MB benötigen bei einer effektiven Datenübertragungsrate von 500 kbit/s ca. 3 Minuten für die Übertragung. BCC, blind carbon copy Eine Blind Carbon Copy (BCC) ist ein Eintrag auf dem Verteiler von elektronischen Nachrichten: Vertrauliche Kopie an. Bei einer soll damit beispielsweise der Empfänger der Nachricht nicht darüber informiert werden, dass die Nachricht vertraulich an jemand anderen weitergeleitet wurde. 5

6 Bei den -Clients kann man die Funktion der Blind Carbon Copy über die Carbon Copy (CC) aufrufen. In der BCC-Funktion kann der Hauptempfänger im Anschriftenteil nicht sehen, dass von der eine Blindkopie an einen Dritten versandt wurde. Andererseits kann, zumindest bei vielen -Programmen, der Empfänger der Blindkopie aus dem Anschriftenfeld den Hauptempfänger erkennen. CC, carbon copy Kohlepapier-Kopie Carbon Copy (CC) ist ein Eintrag auf dem Verteiler von Blind Carbon Copy (BCC) in einem Mail-Programm elektronischen Nachrichten: Kopie an. Mit der Carbon Copy werden neben dem eigentlichen Empfänger der weitere Personen informiert. Der Hauptempfänger der Mail kann aus dem Anschriftenfeld entnehmen ob und an wen vom E- Mail-Client eine Kopie gegangen ist. Ebenso erkennen die Empfänger der Kopie wer der Hauptempfänger ist und wer die Kopie empfangen hat. Anders verhält es sich bei der Blind Carbon Copy (BCC), bei der die Empfänger nicht erkennen können, wer eine verdeckte Kopie erhalten hat. 6

7 Der Begriff Carbon Copy bedeutet so viel wie Kohlepapier-Kopie und kommt aus der klassischen Bürotechnik als man die auf der Schreibmaschine geschriebenen Briefe durch Hinterlegen von Kohlepapier vervielfältigte. Man sprach damals auch von Durchschlägen. D D ist eine kostenpflichtige , die von der Telekom und Web.de auf Initiative der Bundesregierung entwickelt wurde und im D -Gesetz verankert ist. Der Gültigkeitsbereich für D ist die Bundesrepublik Deutschland. D s können wie normale s geschrieben und versandt werden, der Unterschied zu den klassischen s liegt im sicheren Nachrichtentransport. Einerseits wird bei D die Authentifizierung der Kommunikationspartner nachgewiesen, andererseits kann das Absenden, der Versand durch das -Netz und der Eingang beim D -Client nachgewiesen werden. Zur weiteren Sicherheit werden die Inhalte verschlüsselt, wodurch auch vertrauliche Nachrichten zwischen den Kommunikationspartnern ausgetauscht werden können. Was die Verschlüsselung betrifft, so werden die D -Nachrichten zwar verschlüsselt, aber auf dem Transportweg einmal geöffnet und umcodiert. Es ist also keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der nur der Empfänger die Nachricht entschlüsseln kann. D s können nicht mit -Clients kommunizieren, was die Flexibilität einschränkt. Neben der erhöhten Sicherheit bieten D s den Vorteil, dass Spams und Phishing unterbunden werden. electronic Mail Bei , der elektronischen Post, handelt es sich um ein personenbezogenes Kommunikationssystem für den Versand von elektronischen Mitteilungen in Form von Briefen, Memos und anderen Texten, an die ein Anhang angehängt werden kann. Ein -System arbeitet mit lokalen, regionalen und globalen Netzen. Es stellt jedem 7

8 -Kommunikation zwischen zwei Mail-Clients über Mail-Server Teilnehmer eine zentral verwaltete Mailbox mit eigener -Adresse zur Verfügung, auf die nur der jeweilige Teilnehmer über seinen -Account Zugriff hat. Das System nimmt für jeden -Client unter seiner -Adresse Mitteilungen entgegen und hält diese zur Einsicht für den Betreffenden bereit. Der Teilnehmer kann die Mitteilungen mittels Zugriffsberechtigung abrufen, sie ändern, löschen oder an andere Empfänger weiterleiten und die Anhänge downloaden. Die Mitteilungen werden vom Sender über einen oder mehrere Zwischenrechner, den Message Transfer Agents (MTA) zum Zielrechner, der die Mailbox verwaltet, übertragen. Die -Kommunikation basiert auf dem SMTP-Protokoll zum Versenden der s, dem POP-Protokoll und dem IMAP-Protokoll zum Empfangen von Nachrichten. Die besteht aus einem Header mit Absender- und Empfängeradresse und der eigentlichen Nachricht. Für diese wird bei Standard- s der ASCII-Zeichensatz mit 128 Zeichen verwendet. In Zusammenhang mit dem Internet bieten alle Service Provider (SP) - Accounts als Service an. Der wichtigste Standard für ist die ITU-Empfehlung X.400 für interpersonelle Mitteilungssysteme. Ein weiteres wichtiges -Protokoll ist das ACAP- Protokoll. 8

9 -Account Generell ist ein Account ein Konto, dementsprechend ist ein -Account ( Account) ein -Konto. Einen solchen -Account können sich Interessierte von einem Application Service Provider (APS) einrichten lassen. Sie können kostenfrei oder kostenpflichtig sein. In Unternehmen, Instituten und Universitäten werden die -Accounts zentral vom Administrator eingerichtet und sind für die Mitarbeiter kostenfrei. Ein -Account beinhaltet die Zugangsberechtigung zum Internet oder einem anderen Computernetz, er umfasst die Mailbox in der die eingehenden s abgelegt werden und diese vom -Konto-Inhaber abgerufen werden können. Daneben stellen die Service Provider im Zusammenhang mit dem -Account weitere interessante Dienste zur Verfügung. So beispielsweise freien Speicherplatz von mehreren Gigabyte, die Einbindung von größeren Anhängen, eine Hochverfügbarkeit und Datenschutz und Datensicherheit durch Spam-Filter. -Accounts können von überall genutzt werden, vom Büro, von zu Hause oder von unterwegs. -Adresse Eine Adresse ist eine digitale Adresse, die sich zusammensetzt aus der Kennung, beispielsweise dem Nutzernamen, bekannt als Klammeraffe, und der Hostadresse des Nutzers mit Länderkennzeichnung bzw. der Top Level Domain (TLD). Danach könnte eine -Adresse für den Nutzer Hans Mustermann, der in Deutschland auf einem ITWissen-Rechner arbeitet, wie folgt aussehen: Die Nutzerkennung kann aus Zahlen, Buchstaben sowie Punkten bestehen, wobei das erste Zeichen immer ein Buchstabe sein muss und das letzte kein Punkt sein darf. Weiterhin darf eine solche Kennung nur maximal 255 Zeichen lang sein. Nutzt man im Internet den Maildienst eines Providers, dann wird als Rechnerkennung der Provider aufgeführt: Arbeitet man mit providerunabhängigen Dienstanbietern, dann kann die Adresse 9

10 folgendermaßen aussehen: Ist die Nutzerkennung nicht bekannt, kann man mit dem Unternehmen über die Hostadresse Kontakt aufnehmen. Das SMTP-Protokoll schreibt dann als Benutzernamen Postmaster vor: -Archivierung Da die geschäftliche Kommunikation zunehmend über s erfolgt, ist eine Archivierung zwingend erforderlich. Einerseits um Business-Prozesse nachvollziehen zu können, andererseits um die gesetzlichen Regelungen, die in der GdPdU, GoB und GoBS erläutert sind, zu erfüllen. Die in diesen Gesetzen festgelegten Compliance-Anforderungen müssen in deutschen Firmen beachtet werden. Ein weiterer Faktor sind die Anforderungen an die IT-Technik um die zunehmende Mail-Flut zu kontrollieren zu können. Dabei gilt es dem starken Wachstum und der möglichen Überlastung des -Servers mit den damit verbundenen längeren Recovery-Zeiten zu begegnen. Aus den genannten Gründen arbeiten -Archivierungssysteme mit Archivservern, auf denen die ankommenden s in Echtzeit gespeichert werden. Dadurch sind die s unabhängig von der Bearbeitung des Anwenders im -Archiv abgelegt. Um einen schnellen Wiederaufruf zu ermöglichen, werden die s nach Anwendern, Adressen, Abteilungen oder Geschäftsprozessen klassifiziert und unter Berücksichtigung der Aufbewahrungspflichten in den entsprechenden Ordnern oder Datenbänken abgelegt. Eine Volltextindexierung der s und der Attachments unterstützt den Anwender bei der Suche nach s. Ein solches Konzept entlastet den -Server, da die Anhänge durch Shortcuts ersetzt werden und sich die Attachments physikalisch auf dem Archivserver befinden. -Client Ein -Client ist die Software mit der s erstellt, gesendet, empfangen, gefiltert und gelesen werden können. In MHS-Systemen fungieren Mail-Clients als Message User Agents 10

11 (MUA), die die eingegebenen Nachrichten mit dem SMTP-Protokoll zum Mail-Server, dem Message Transfer Agent (MTA) übertragen. -Clients können eigenständige Programme sein, sie können aber ebenso integraler Bestandteil oder ein Plug-In eines Browsers oder Smartphone-Browsers sein. -Clients bieten neben den erwähnten Funktionen des Erstellens, Versenden, Empfangen, Filtern und Lesen noch etliche Zusatzfunktionen wie den Anhang von Dateien mit unterschiedlichen Dateiformaten, oder die Weiterleitung, das Einkopieren von weiteren Empfängern als Carbon Copy (CC) oder Blind Carbon Copy (BCC), die Adressverwaltung im Adressbuch, das Aussenden von Massen-Mails, die automatische Empfangsbestätigung für E- Mails, die zu einem bestimmten Zeitpunkt versandte und viele Funktionen mehr. Funktional empfangen -Clients s im Posteingangsfach, der Inbox. Filtern die s in Mailfiltern, Virenscannern und Spam-Filtern nach bestimmten Kriterien aus, so nach Werb s und Spams, und sortieren die weiteren s nach Schlüsselwörtern im Betreff oder im Content, oder nach dem Absender, und legen sie in entsprechenden Ablagen ab. Ausgehende s werden im Postausgangsfach, der Outbox, abgelegt. Es gibt diverse -Clients. Zu den bekannteren gehören Microsoft Office Outlook, Outlook Express, Windows Live Mail, Mozilla Thunderbird, Apple Mail, Eudora und weitere. -Kommunikation Unter -Kommunikation ist die Art und Weise zu verstehen, wie -Clients miteinander kommunizieren. Generell werden s mit Mail-Protokollen über die verschiedenen Mail- Server und Agenten hinweg transportiert, bis sie in der entsprechenden Mailbox abgelegt werden. Bekannte Mail-Protokolle sind das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP), das Post Office Protocol (POP) und das Internet Message Access Protokoll (IMAP). Der -Account-Inhaber hat eine Zugriffsberechtigung für die Mailbox und kann die s von dort abholen. 11

12 -Kommunikation zwischen zwei Mail-Clients über Mail-Server Erst nach dem der Inhaber des - Accounts die s gelesen hat, kann er reagieren und diese beantworten, weiterleiten, archivieren, löschen oder sie als Junk bewerten. Da die - Kommunikation angreifbar ist, kann man die Datenintegrität von s und deren Anhänge durch digitale Zertifikate sicherstellen. Außerdem kann die - Kommunikation mit einer asymmetrischen Verschlüsselung verschlüsselt werden. Dafür verwendete Verschlüsselungsverfahren sind Secure MIME (Multipurpose Internet Mail Extensions) und Pretty Good Privacy (PGP). -Responder -Responder können auf eine -Anfrage mit automatischer Antwort-Mail, Autoresponder, antworten. Solche Autoresponder werden dann eingesetzt, wenn die eingehenden s nicht beantwortet werden können, sei es aus Zeitgründen, Abwesenheit, Krankheit oder Urlaub. Ein solcher -Responder ist vergleichbar einem Anrufbeantworter an einem Telefonanschluss. Die vorgesehene Nachricht wird vorher eingegeben und sobald eine E- Mail eingeht, erhält der Anfragende unmittelbar die vorbereitete Antwort. Es gibt aber weitere Einsatzgebiete für -Responder, beispielsweise der Response auf Keywords. Bei dieser Technik erkennt der -Responder bestimmte Schlüsselwörter und antwortet mit einer Antwort- , die er aus vorgefertigten Textblöcken zusammengestellt. 12

13 Darüber hinaus können -Responder auf Anfragen komplette Informationstexte versenden. Bei dieser Technik werden die verschiedenen Informationen unter verschiedenen - Adressen abgelegt und sobald eine dieser -Adressen eine erhält, antwortet sie mit einer angeforderten Infomail. -Routing -Routing beschreibt die Übertragungstechnik und Wegwahl der s zwischen Absender und Empfänger. Diese Technik ist in RFC 1711 beschrieben und basiert auf der -Adresse. Für das Routing durch das MHS-System gibt es die verschiedenen Routing-Algorithmen und - Verfahren wie das statische Routing und das dynamische Routing, das Store-and-Forward- Verfahren, das Source-Routing und weitere. Im Allgemeinen erfolgt das -Routing zwischen zwei Benutzern, von denen der - Sendende seine zum User Agent (UA) sendet. Dieser leitet sie weiter an Message Transfer Agent (MTA). Von dort geht die weiter an den Message Transfer Agent des Empfängers und über den empfangsseitigen User Agent zum Empfänger der -Nachricht. Emoticon Emoticon ist ein Kunstwort aus Emotion und Icon, also Gefühl und Symbol. Emoticons sind ASCII-Zeichen, die bei einer textbasierten Kommunikation im Internet eingefügt werden können, um so den Gefühlszustand des Verfassers zu unterstreichen. Die Emoticons werden spontan in s, Chats oder in Blogs eingefügt und sollen die fehlenden Mimik oder Gestik, die in einem persönlichen Gespräch als Kommunikationshilfsmittel eingesetzt wird, ersetzen. Sie bestehen aus Zeichen von der Tastatur - vorwiegend aus Klammerzeichen, Interpunktionszeichen und Strichen (, ; - : / ) und können beim Verfassen der schnell eingefügt werden. Eines der bekanntesten Emoticons ist der Smiley, der für ein Lächeln steht und aus einem Doppelpunkt, einem Bindestrich und einem Klammerzeichen besteht :-) Weitere, häufig 13

14 benutzte Emoticons sollen Ironie und Sarkasmus ;-) ausdrücken und Traurigkeit und Enttäuschung :-( EMP, excessive multi posting Das Excessive Multi Posting (EMP) ist eine Versandart von s, bei denen die Nachricht nicht nur an die entsprechende Newsgroup gesendet und dort gespeichert wird, sondern sie wird an alle Server jeder einzelnen Gruppe gesendet und dort gespeichert. EWI, waiting indication Die Information Waiting Indication (EWI) informiert den Internet-Teilnehmer, wenn seine Mailbox eine Internet- Ur-Smileys Mail empfangen hat. Diese Information erreicht den Teilnehmer über die Telefonleitung, sowohl bei analoger als auch bei digitaler Übertragung mittels ISDN. Die Nachricht wird in Form eines unterbrochenen Wähltons, als Ansage oder wenn möglich über das Telefon-Display übermittelt. Dazu muss das Endgerät mit der von der ETSI vorgeschlagenen Message Waiting Indication MWI ausgestattet sein. Fre Fre ist ein kostenloser Mail-Service, der sich durch Online-Werbung oder gebührenpflichtige Zusatzfunktionen finanziert. Er wird von vielen Mail-Providern angeboten, die sich in den zur Verfügung gestellten Services unterscheiden. Fre wird von einigen Anbietern als eigenständiger Dienst angeboten, andere wie Google, AOL oder Yahoo integrieren die Fre -Funktion in den Browser. Das hat den Vorteil, dass sich der Benutzer überall einwählen und seine s senden kann. Er ist nicht programm- oder ortsgebunden. Des Weiteren unterstützen einige Fre -Anbieter ihr Angebot durch Apps für 14

15 Smartphones. Die Dienstangebote von Fre unterscheiden sich hinsichtlich des zur Verfügung gestellten Speicherplatzes und der Größe der Anhänge, die 30 MB und mehr haben können. Der Zugang zum -Account erfolgt meistens über das POP-Protokoll (POP3) und über das Internet Message Access Protocol (IMAP). Alle Anbieter haben integrierte Virenscanner, einige auch Push-Dienste. GopherMail Hat man nicht die Möglichkeit interaktiv auf das Internet zuzugreifen, so gibt es auch die Möglichkeit, mit Hilfe von elektronischer Post den Gopher-Dienst zu nutzen. Ermöglicht wird dies durch das 1992 von Fred Bremmer geschriebene GopherMail-Programm, welches auf dem Gopher installiert ist. Man beginnt einfach mit einer an ohne besonderen Betreff oder Inhalt, und GopherMail antwortet mit dem Hauptmenü des Gophers. Mit einem Reply, welches die ursprüngliche Nachricht (also das Gophermenü) enthält, antwortet man nun dem Gopher, wobei man das gewünschte Menü am Zeilenbeginn mit einem»x«(oder»x«) markiert. Dieser Prozess wird wiederholt, bis man die gewünschte Information bzw. Datei gefunden hat. Ist ein ausgewählter Menüeintrag eine Datei, so wird diese per Mail zugestellt. Binäre Dateien werden automatisch uuencoded versandt. Auf ein an mit»help«als Betreff erhält man eine kurze Anleitung zur Benutzung von GopherMail. Mail-Daemon Mail Daemon bzw. Mailer Daemon oder auch als Bounce Message bezeichnet, ist die Fehlermeldung bei unzustellbaren s. Sie wird von dem Mail-Server automatisch generiert und an den Absender der versendet. Er erhält den Delivery Status Notification, der häufig über den Grund der Unzustellbarkeit informiert. Beispiele für Unzustellbarkeit sind User Unknown, Host Unknown oder Mailbox not Found. 15

16 Man unterscheidet zwischen Hardbounces und Softbounces. Hardbounces sind Rücksendung aufgrund von permanenten Fehlern, die z.b. bei fehlerhafter oder Nicht- Existenz von - Adressen auftreten. Softbounces entstehen, wenn das - System kurzfristig nicht Mailer-Daemon: Address Failed erreichbar ist und damit zeitlich vorübergehende Gründe für eine Nicht-Zustellung vorliegen. Mail-Gateway Mail-Server Ein Mail-Gateway ist ein Verbindungsknoten zwischen den -Diensten der verschiedenen Netzwerke. Ein Mail-Gateway kann mehrere -Systeme miteinander verbinden und zwischen ihnen Nachrichten austauschen. Verfahrensmäßig wird die Nachricht im Store-and- Forward-Verfahren übertragen. Die komplette Nachricht wird dabei zuerst von einem System empfangen und nach der Übersetzung zum nächsten System übertragen. Ein Mail-Server ist eine Software, die Nachrichten und Mitteilungen formatiert und zwischenspeichert, damit sie von -Clients bearbeitet werden können. Mail-Server 16

17 fungieren als Message Transfer Agents (MTA), die die gespeicherten Nachrichten mit dem SMTP- Protokoll zum nächsten Mail-Server weiterleiten, bis hin zu dem Mail-Server in den sich der empfangende Benutzer mit seiner -Adresse eingeloggt hat. Das Abholen der erfolgt mit dem POP-Protokoll oder dem IMAP-Protokoll. Die von einem -Client gesendeten E- Mails werden solange zwischengespeichert bis sie vom Empfänger abgeholt werden. Dieser muss sich über seinen -Account in seinen Mail-Server einloggen. Das Einloggen in Mail-Server kann in der Regel mit dem vom Benutzer bevorzugten Client erfolgen; er benötigt dafür keinen speziellen -Client. Viele Mail-Server bieten Client- Software an, mit der ein direkter Zugriff über den Web-Browser möglich ist. Für die Authentifizierung der Benutzer haben viele Mail-Server eigene Datenbanken mit den Zugriffsdaten. Die meisten Mailserver unterstützen Open Database Connectivity (ODBC), das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP), den Active Directory Service (ADS) und das SSL- Protokoll für die Authentifikation. Ein wichtiger Aspekt von Mail-Servern ist die Sicherheit mit dem Schutz vor Viren, Spams und Hackern. Mailbombing Mail-Komponenten Mailbombing gehört zu den DoS- Attacken um Mail- 17

18 Konten und Mail-Server in ihrer Funktion so zu beeinträchtigen, dass die -Adresse nicht mehr erreicht werden kann. Das Mailbombing kann auf verschiedenen Ansätzen zu Blockierung der Mail-Konten basieren. Beim klassischen Mailbombing wird der Mail-Empfänger mit einer Mailbombe regelrecht bombardiert. Dabei kann es sich um tausende oder zehntausende s handeln, die an die E- Mail-Adresse geschickt werden. Das Herunterladen nimmt so viel Zeit in Anspruch, dass der Mail-Empfänger überlastet ist und korrekte Mails nicht mehr öffnen kann. Ein anderes Mailbombing-Konzept zielt auf den SMTP-Server, der die Mail versendet. Durch Einkopieren von vielen hunderten identischen Mail-Adressen als Carbon Copy (CC) oder Blind Carbon Copy (BCC) wird der Mail-Server durch die Generierung der Mails stark belastet. Diese Art des Mailbombing wird allerdings von den meisten Mail-Servern unterbunden. Die dritte DoS-Attacken Variante zielt 18

19 wiederum auf den Mail-Empfänger und arbeitet mit großen Datei-Anhängen, die je nach Anschluss mehr oder weniger Zeit für das Download benötigen. Mailbot mail robot Mailbot oder Mail-Robot ist ein Programm für die automatische Beantwortung von eingegangenen s. Es geht dabei um die Beantwortung bei Abwesenheit, aber auch um die Durchführung von bestimmten Aktionen aufgrund bestimmter in der enthaltenen Nachrichten. Dabei kann es sich um die Aufnahme in oder die Streichung einer Mail-Adresse aus einer Mailingliste. Mailbox MBX, mailbox Eine Mailbox ist ein Zwischenspeicher für Nachrichten, vergleichbar einem Anrufbeantworter oder einem Briefkasten, in dem ein Teilnehmer Nachrichten, Daten, s oder auch Programme, die für einen Empfänger bestimmt sind, hinterlegen kann. Mailboxen werden gleichermaßen für die Zwischenspeicherung von Sprachnachrichten wie sie eine Sprachbox ausführt, aber auch für s und den Datenaustausch benutzt. Der Empfänger der Nachrichten kann diese zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt abrufen. Generell sind alle Mailboxen gegen unberechtigten Zugriff geschützt. Ist es bei Sprachboxen die Telefonnummer und Kennung, so ist es bei s der Benutzername und das Passwort. Die Steuerung für den Nachrichtenabruf erfolgt bei Sprachboxen über die Wähltastatur, verbunden mit Sprachhinweisen vom Netzbetreiber, bei s durch das Herunterladen der eingegangenen s. Jeder Benutzer einer Mailbox hat einen eigenen Speicherbereich in dem er seine Nachrichten ablegen kann und auf den nur berechtigte Empfänger zugreifen können. Dieser Speicherbereich wird vom Netzbetreiber zur Verfügung gestellt und kann je nach Dienst mehrere Megabyte groß sein. Sobald eine Mailbox für alle Empfänger freigegeben ist, spricht man von einem Schwarzen Brett oder einem Bulletin Board System (BBS). Das ist eine Pinwand auf der 19

20 Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern stattfindet. Mailboxen sind in aller Regel in das Fernsprech- oder Datennetz eingebunden und häufig mit anderen Mailboxen vernetzt. Mailer Ein Mailer ist ein Software-Programm zum automatisierten Austausch von Informationen. Es kommt im FidoNet, einem Mailboxnetz, zum Einsatz. Der Mailer wartet auf einen Anruf einer Gegenstelle, die üblicherweise über Modem oder ISDN erfolgt. Nach Authentifizierung wird die Mailer-Session eröffnet und es können Nachristen und Daten ausgetauscht werden. Beispiele für Mailer Programme sind: FrontDoor, McMail oder MainDoor. Mailfilter Mailfilter oder -Filter sind Softwareprogramme in -Clients oder in Mail-Servern, die einkommende s nach bestimmten Kriterien untersuchen. Es kann sich dabei um Digital- Filter, Spam-Filter, Virenscanner oder Junk-Filter handeln. Mailfilter untersuchen die -Adresse, den Betreff und den Content auf bestimmte Schlüsselwörter und sortieren die s in die entsprechenden Posteingangsfächer oder sortieren sie ganz aus und verschieben sie in den Papierkorb. So können unerwünschte Massenmails, Unsolicited Bulk s (UDE), und Junk-Mails in den Junk-Mail-Ordner verschoben und Spams vernichtet werden. Mailfilter in -Clients sind funktional mit vielfältigen Filtermöglichkeiten ausgestattet und können u.a. bestimmte Wörter oder Buchstabenkombinationen ausfiltern. Mailfilter können eingehende und ausgehende s filtern und damit s gesetzeskonform nach dem vom Gesetzgeber vorgegebenen Lawful Interception (LI) behandeln. 20

21 Mailfilterfunktionen im Mozilla Thunderbird Mailing Ein Mailing ist ein Marketinginstrument der Online-Werbung. Es ist eine Werb , die im Rahmen des -Marketings zum Einsatz kommt. Basierend auf einer definierten Kundenzielgruppe und den verfügbaren Mailinglisten versenden Werbetreibende Mailings mit z.b. Produktinformationen oder besonderen Rabattaktionen. Zu beachten ist, dass die - Empfänger der Zusendung von Mailing und anderen Werbe- s mit ihrem Opt-In zugestimmt haben. Ansonsten handelt es sich um unerwünschte Spam-Mails. 21

22 Mailingliste Mailinglisten sind neben den Newsgruppen das zweite Prinzip nach dem im Internet Diskussionsforen organisiert sind, die auf dem Prinzip von Verteilerlisten basieren. Da lediglich ein Internetzugang mittels Voraussetzung für eine Teilnahme ist, ist die Vielfalt der Interessengruppe und die Anzahl der daran aktiv partizipierenden Teilnehmer noch größer, als dies bei den Internet-News der Fall ist. Die Technik, mit der auf Mailinglisten basierende Interessengruppen organisiert sind, ist denkbar einfach. Jede Interessengruppe besitzt eine zentral auf einem Listserver geführte Verteilerliste, die die -Adressen aller Teilnehmer enthält. Jeder Beitrag im Rahmen der jeweiligen Diskussionsgruppe wird zunächst mittels Mailing an die Adresse der entsprechenden Mailingliste gesendet, von wo aus er an den gesamten Verteiler weiterübertragen wird. MailTrust MTT, mailtrust MailTrust (MTT) ist eine kryptografische Anwendung für die Verschlüsselung von s und Dateitransfer. Das Konzept wurde vom Teletrust-Verein erarbeitet und basiert soweit als möglich auf etablierten Standards wie dem Privacy Enhanced Mail (PEM), S/MIME, X.509, PKCS und PKIX und hat eine Sicherheitsinfrastruktur (PKI) für digitale Zertifikate. Damit die Standards interoperabel werden, wurden spezielle MailTrust-Profile definiert, so u.a. für S/MIME. Mit dem MailTrust-Verfahren können Dokumente gesichert werden. Es wird in den Signaturspezifikationen des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) berücksichtigt. MAPS, mail abuse prevention system Die MAPS-Organisation bekämpft Spam-Mails. Sie registriert alle Internet-Rechner von denen Spams versandt werden. MAPS (Mail Abuse Prevention System) erstellt mehrere Listen, u.a. die Realtime Blackhole List (RBL), die Dynamic User List (DUL), die Non-confirming Mailing List (NML), die Open Proxy Stopper (OPX) und die Real Spam Stopper (RSS). Die verschiedenen Listen werden Providern und Anwendern gegen Benutzungsentgelt zur Verfügung gestellt. Die 22

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer support@crypta.net, Version 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzübersicht...3 1.1. Zugriff auf Postfächer...3 1.2. Persönliche Einstellungen...3 1.3.

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit?

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit? S Sparkasse UnnaKamen Secure Mail Notwendigkeit? Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten.

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten. Email-Clienten Bei uns können E-Mail-Postfächer sowohl mittels des IMAP- als auch mittels des POP3-Protokolls verwendet werden. Der im Tarif zur Verfügung stehende Mailspace kann auf beliebig viele Postfächer

Mehr

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1: EINLOGGEN 3 S C H R I T T 2: DIE WEBMAIL-OBERFLÄCHE 4 S C H R I T T 3: E-MAIL

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Sparkasse Höxter Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten

E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zum Ändern des E-Mail Passworts, einrichten von Weiterleitungen und Abwesenheitsnotizen, sowie zum Einrichten von E-Mailsoftware

Mehr

Kundeninformationen zu Secure-E-Mail

Kundeninformationen zu Secure-E-Mail Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Kundeninformationen zu Secure-E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

NetMailWebAccess an der Uni Landau

NetMailWebAccess an der Uni Landau NetMailWebAccess an der Uni Landau 1 - Was ist NetMailWebAccess? NetMailWebAccess ist ein Standard-E-Mail-System der Fa. Novell, das Sie von unterschiedlichen Orten und Computern auf Ihre E-Mail Nachrichten

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Bedienungsanleitung BITel WebMail

Bedienungsanleitung BITel WebMail 1. BITel WebMail Ob im Büro, auf Geschäftsreise, oder im Urlaub von überall auf der Welt kann der eigene elektronische Posteingang abgerufen und die Post wie gewohnt bearbeitet, versendet oder weitergeleitet

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Einrichtung von Mozilla Thunderbird

Einrichtung von Mozilla Thunderbird Einrichtung von Mozilla Thunderbird Im Folgenden finden Sie eine Anleitung zur Konfiguration des E-Mail-Clients Mozilla Thunderbird zur Verwendung Ihres E-Mail-Account. Schritt 1 Wenn Sie Thunderbird nach

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mail-Inhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender, sind

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

www.gmx.at Einführung Internet E-Mail E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen

www.gmx.at Einführung Internet E-Mail E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen www.gmx.at E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen Durch einen Klick auf kommen Sie zu den empfangenen E-Mails. Gleichzeitig öffnet sich ein Untermenü auf der linken Seite

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

... all-connect. Administration mail-connect Kurzanleitung. we are connecting. Administration mail-connect Kurzanleitung

... all-connect. Administration mail-connect Kurzanleitung. we are connecting. Administration mail-connect Kurzanleitung Administration mail-connect Administration mail-connect Im neuen E-Mail-Management von all-connect können Sie neben POP3/IMAP-Konten und E-Mail-Weiterleitungen auch Autoresponder, Sammelaccounts und Verteilergruppen

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone Dieser Leitfaden zeigt die einzelnen Schritte der Konfiguration des iphones für die Abfrage von Emails bei der za-internet GmbH. Grundsätzlich gelten diese Schritte auch für andere Geräte, wie dem ipod

Mehr

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen E-Mail-Client Konto einrichten 1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen 4.) Wähle E-Mail-Konto und klicke auf Weiter

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols.

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. 1. Wie kann man die Mails vom PC direkt abrufen? Bei bestehender Internetverbindung

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Freyung-Grafenau ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen

Mehr

2 Anmeldung bei Live@Edu

2 Anmeldung bei Live@Edu Administrationsleitfaden Einige dieser Dienste können von der IT Abteilung administriert werden (etwa die Outlook Live Postfächer), andere Dienste (wie SkyDrive oder Live Messenger) sind Self Service Dienste,

Mehr

De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender. Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben

De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender. Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben impressum Copyright 2014 by T-Systems T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main,

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Sparkasse Aurich-Norden Ostfriesische Sparkasse Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst

Mehr

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4 Einrichtung eines Mail-Clients für Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Ihre Zugangsdaten zum Mail-Account sind dieselben, die Sie für PH-Online verwenden (Benutzername und Passwort). Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Stadtsparkasse Felsberg Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer

Mehr

Die Konfiguration des Mozilla Thunderbird Mail-Clients an der UniBwM

Die Konfiguration des Mozilla Thunderbird Mail-Clients an der UniBwM Die Konfiguration des Mozilla Thunderbird Mail-Clients an der UniBwM Wenn auf Ihrem PC Mozilla Thunderbird Mail-Clients nicht vorinstalliert ist, können Sie unter http://www.thunderbird-mail.de/thunderbird/

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt Vers. 1.4 16.8.14 Ziele Ich kann aufzählen, was man braucht, um eine E-Mail empfangen und schicken zu können. Ich kann E-Mails senden. Ich

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Kommunikation und Kooperation am FHBK

Kommunikation und Kooperation am FHBK Kommunikation und Kooperation am FHBK Basistraining Email und Kommunikation Mögliche Inhalte der Veranstaltung Einrichten der Email-Adresse Kollege@fhbk.de Verwalten dieser und anderer Email- Adressen

Mehr

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkasse Markgräflerland Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation Sparkassen-Finanzgruppe Gute Gründe für Secure E-Mail Mit Secure E-Mail reagiert die Sparkasse Markgräflerland

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

S Sparkasse Fürstenfeldbruck

S Sparkasse Fürstenfeldbruck S Sparkasse Fürstenfeldbruck Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Sparkasse Herford Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Inhalt Einleitung Seite 2 Notwendigkeit Seite 2 Anforderungen

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Web Interface für Anwender

Web Interface für Anwender Ing. G. Michel Seite 1/5 Web Interface für Anwender 1) Grundlagen: - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface, welche Sie mit Einrichtung des Servers durch uns oder Ihren Administrator erhalten

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Beispiel Zugangsdaten E-Mail-Konto

Beispiel Zugangsdaten E-Mail-Konto Beispiel Zugangsdaten E-Mail-Konto Sehr geehrter MSU-Kunde, vielen Dank für Ihr Vertrauen in die MSU als verlässlichen, sicheren E-Mail Provider. Zur Einrichtung Ihrer E-Mail-Adresse benötigen Sie noch

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Christof Rimle IT Services, Säntisstrasse 16, CH-9240 Uzwil Webmail V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf von Kunden der Firma Christof

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff.

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Wie sieht denn die Ist-Situation in Ihrem Unternehmen aus? E-Mail, Fax, SMS, Anrufbeantworter

Mehr