Service Level Agreement noris network AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Level Agreement noris network AG"

Transkript

1 Service Level Agreement noris network AG Thomas-Mann-Straße Nürnberg Seite 1 von 11

2 Inhalt 1 Über dieses Dokument 3 2 Definitionen Incident Annahme Qualifizierung Verfügbarkeit Hardwareverfügbarkeit Softwareverfügbarkeit Verfügbarkeit von dedizierten Systemen Ausfallzeit Workaround 7 3 Service Level Verfügbarkeit der Infrastruktur Verfügbarkeit der Services Verfügbarkeitsklassen von individuell betriebenen Systemen Betriebszeit Administrationszeit Reaktionszeiten Wiederherstellungszeiten Wiederherstellungszeit von Services der Verfügbarkeitsklasse HR Wiederherstellungszeit von Services der Verfügbarkeitsklasse HA und FT Wartungsfenster Sicherheitsupdates und Patches Regelmäßige Sicherheitsupdates und Patches Außerplanmäßige Updates Service Requests 11 4 Verletzung der Service Level 11 5 Haftungsausschluss und Abgrenzung 11 6 Salvatorische Klausel 11 Seite 2 von 11

3 1 Über dieses Dokument Die noris network AG erbringt im Rahmen des jeweiligen Einzelauftrages verschiedene IT- Dienstleistungen gemäß der Auftragsbeschreibung und der AGB. Das Service Level Agreement der noris network AG enthält die transparente Definition der Mindeststandards für die Qualität der von noris network angebotenen Services (Produkte, Lösungen und Dienstleistungen). Zur eindeutigen Definition des Service Level Agreements werden im Folgenden die Verfügbarkeiten von Systemen und Infrastruktur, sowie die Zeiten für Betrieb, Administration, Reaktion und Wiederherstellung klar erläutert. Das Service Level Agreement ist zusammen mit der Auftragsbestätigung und den AGB wesentlicher Bestandteil des Vertrags zwischen dem Kunden und der noris network AG. Soweit nicht abweichend vereinbart, gilt für bestehende und zukünftige Vertragsverhältnisse zwischen der noris network AG und dem Kunden die zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags oder des Vertragsteils jeweils aktuelle Version dieser Vereinbarung. Alle relevanten Begriffe bezüglich Fehlerklassen, Verfügbarkeit und Ausfallzeiten etc. werden im Anschluss detailliert spezifiziert. Seite 3 von 11

4 2 Definitionen 2.1 Incident Ein Incident ist eine Störung oder eine Minderung der Qualität im Betrieb eines bereitgestellten Services. Jeder Incident wird im Rahmen des Incident Management Prozesses mit folgenden Schritten bearbeitet: Annahme, Qualifizierung, Bearbeitung Eskalation und Nachverfolgung Annahme Die Meldung eines Incidents kann entweder per oder telefonisch, sowohl durch den Kunden, als auch automatisiert durch das Monitoring erfolgen. Jeder Incident erhält dabei eine eindeutige Ticketnummer im Ticketsystem. Mit der Anlage des Tickets gilt der Incident als angenommen. Während der gesamten Dauer des Incidents bleibt dieses Ticket geöffnet um den Ablauf aller Maßnahmen darin zu dokumentieren Qualifizierung Im Rahmen der Qualifizierung werden die Kategorie und die Priorität einer Störung ermittelt. Die Kategorie ergibt sich aus den betroffenen Komponenten (z. B. Netzwerk, oder eine bestimmte Applikation). Anhand der Kategorie wird nach Lösungen für die Störung gesucht und ggf. die fachliche Eskalation durchgeführt. Die richtige Kategorie ist entscheidend für eine schnelle Fehlerbehebung. Die Einstufung der Priorität erfolgt nach der im Folgenden aufgezeigten Matrix: Priorität Dringlichkeit (Urgency) Auswirkung (Impact) 1* hoch hoch 2* hoch gering 3 gering hoch 4 gering gering * Für eine Vergabe der Priorität 1 oder 2 durch den Kunden muss die Meldung telefonisch erfolgen Seite 4 von 11

5 2.2 Verfügbarkeit Dem Kunden kann auf Wunsch ein Report mit einem maximalen Intervall von einem Monat über die Verfügbarkeit seines Services auf unten stehender Berechnungsbasis zur Verfügung gestellt werden. Die Erstellung der Reports erfolgt ab dem Folgemonat der Beantragung. Die einzelnen Berichte werden über das Jahr kumuliert. Verfügbarkeit in % = (Ausfallzeit *100 / Bezugszeit) Bei der Berechnung der prozentualen Systemverfügbarkeit wird nach kaufmännischen Grundsätzen auf eine Nachkommastelle gerundet. Die Bezugszeit ergibt sich aus dem Produkt (Tage des Betrachtungszeitraums * Betriebszeit) Die Betriebszeit beträgt dabei 24 Stunden. Der Betrachtungszeitraum ist alternativ ein Jahr oder ein Monat. Als Ausfallzeiten gelten die Ausfälle im Betrachtungszeitraum, jedoch nur außerhalb von Wartungsfenstern. Beispiel: Bezugszeit = 0-24 Uhr = 24 Stunden/Tag * 30 Tage/Monat im Monat Juni = 720 Stunden Bei einem Service Level-relevanten Ausfall innerhalb des Betrachtungszeitraumes von 2 Stunden (außerhalb Wartungsfenster) ergibt sich nach der oben genannten Formel Verfügbarkeit in % = (2 * 100 / 720) eine Verfügbarkeit von 99,7 %. Die vereinbarte Verfügbarkeit wird ab der Produktivsetzung des Systems berechnet (d. h. ab Übergabe in den Regelbetrieb) und bezieht sich alternativ auf den Kalendermonat oder auf das Kalenderjahr. In Rumpfmonaten bzw. -jahren zählt die Zeit vor bzw. nach dem Produktivbetrieb für die Berechnung der Verfügbarkeit zum Betrachtungszeitraum. Die Verfügbarkeit eines Services, der über Netzwerk zur Verfügung gestellt wird, wird am Router- Ausgang des Auftragnehmer-Rechenzentrums bzw. an den entsprechenden Netzwerkkomponenten gemessen Hardwareverfügbarkeit Bei einer Hardware handelt es sich um ein einzelnes Gerät, welches durch noris network als Service bereitgestellt wird. Die Hardware ist dann verfügbar, wenn unbeschadet kleiner Störungen das Betriebssystem und die Applikationen ohne Fehler der Klasse Priorität 1 und 2 ausgeführt werden können. Der Ausfall einzelner Komponenten kommt bei redundant ausgeführter Hardware zur Berechnung von Verfügbarkeiten dann in Betracht, wenn die wesentlichen Funktionen der Hardware nicht gegeben sind Softwareverfügbarkeit Bei einer Software handelt es sich um eine Applikation, die auf einer oder mehreren Hardware- Komponenten läuft und dem Kunden als Service bereitgestellt wird. Die Software ist dann verfügbar wenn unbeschadet kleiner Störungen die wesentlichen Funktionen ohne Fehler der Klasse Priorität 1 und 2 ausgeführt werden können. Der Ausfall einzelner Komponenten kommt bei redundant ausgeführter Software zur Berechnung von Verfügbarkeiten dann in Betracht, wenn die wesentlichen Funktionen der Software nicht ausgeführt werden können. Seite 5 von 11

6 2.2.3 Verfügbarkeit von dedizierten Systemen Ein dediziertes System besteht aus Komponenten mit unterschiedlicher Funktionalität, durch deren Zusammenwirken dem Kunden ein oder mehrere Services bereitgestellt werden. Systeme sind dann verfügbar wenn unbeschadet kleiner Störungen die wesentlichen Funktionen ohne Fehler der Klasse Priorität 1 und 2 ausgeführt werden können. Der Ausfall einzelner Komponenten kommt bei redundant ausgeführten Systemen zur Berechnung von Verfügbarkeiten dann in Betracht, wenn die wesentlichen Funktionen des Systems nicht ausgeführt werden können. 2.3 Ausfallzeit Bei der Berücksichtigung von Ausfallzeiten in der Verfügbarkeitsberechnung wird unterschieden zwischen Service-Level-relevanten und nicht-service-level-relevanten Ausfällen. Die Ausfallzeit ist der Zeitraum ab Beginn der Störungsmeldung bis zur Wiederherstellung aller wesentlichen Funktionen bzw. bis zur Bereitstellung eines Workaround. Die Beendigung der Ausfallzeit durch die Bereitstellung eines Workaround ist dann gewährleistet, wenn keine Störung der Fehlerklasse Priorität 1 oder 2 mehr vorliegt. Nicht-Servicelevel-relevante Ausfallzeiten sind: Ausfallzeiten aufgrund von höherer Gewalt (insbesondere Krieg, Streik, Naturkatastrophen), Sabotage und vergleichbarer, nicht vom Auftragnehmer zu vertretender Gründe Ausfallzeiten aufgrund von Viren- oder Hackerangriffen, Ausfallzeiten, die von der noris network AG nicht direkt zu vertreten sind, insbesondere Angriffe auf die Netz- bzw. Mailinfrastruktur der noris network AG (DDoS-Attacken/Viren), wenn der Auftragnehmer seinen vertraglichen Verpflichtungen zum Schutz der Systeme nachgekommen ist oder der Auftraggeber den Ausfall zu vertreten hat (z. B. unterbleibende Mitwirkungspflichten des Auftraggebers) Ausfallzeiten, die auf Ausfälle von Teilen des Internets sowie externe DNS, Routingprobleme die außerhalb der Kontrolle der noris network AG liegen, zurückzuführen sind Ausfallzeitverlängerungen, die aufgrund einer Blockierung des Konsole- bzw. Remote-Zugangs durch den Auftraggeber verursacht wurden Ausfallzeiten aufgrund von Vorgaben des Software-Herstellers oder der Qualität der beigestellten Software, sofern der Auftragnehmer seiner Sorgfaltspflicht nachweislich nachgekommen ist Ausfallzeiten aufgrund von Software-Fehlern in den Applikationen Ausfallzeiten aufgrund von geplanten Unterbrechungen für Wartungsarbeiten, die in den vereinbarten Wartungsfenstern liegen Der Ausfall eines der redundanten Systeme gilt nicht als Ausfallzeit, wenn dadurch die vereinbarte Gesamtverfügbarkeit der Systemlösung nicht verringert oder signifikant beeinträchtiget wird. Ausfallzeiten die durch ausbleibende Mitwirkungspflicht des Kunden oder vom Kunden beauftragter Dritter verursacht wurden. Ausfallzeiten aufgrund von Fehlbedienung seitens des Kunden Seite 6 von 11

7 Ausfallzeiten durch Verschulden des Kunden wegen fehlerhafter oder unzureichender Wartung der kundeneigenen Hard- oder Software. Ausfallzeiten, die auf unsachgemäße Benutzung oder Reparatur, oder nicht den Richtlinien des Herstellers oder der noris network AG entsprechenden Installation, Betrieb oder Pflege zurück zu führen sind. Ausfallzeiten aufgrund eines fehlerhaften Verhaltens einer dritten Komponente außerhalb des Wirkungsbereichs der noris network AG. Nicht-Servicelevel-relevante Ausfallzeiten im Rahmen der oben angegebenen Punkte gelten als verfügbare Zeiten. Die in diesem Dokument vereinbarten Wiederherstellungszeiten gelten nur für Servicelevel-relevante Ausfallzeiten. 2.4 Workaround Bereitstellung eines Workaround bedeutet die Wiederherstellung der Funktionalität der vereinbarten Leistungsmerkmale mittels einer adäquaten Umgehungslösung. Seite 7 von 11

8 3 Service Level 3.1 Verfügbarkeit der Infrastruktur Die Verfügbarkeit der Infrastruktur hängt von den drei maßgeblichen Faktoren Stromversorgung, Klimatisierung und Netzwerkanbindung ab. In diesem Zusammenhang gewährleistet die noris network AG folgende Mindestwerte: Stromversorgung 99,991 % p. a. Klimatisierung 99,991 % p. a. * Backbone 99,991 % p. a. * Die Verfügbarkeit der Klimatisierung gilt als gewährleistet, wenn sich die Umgebungsbedingungen hinsichtlich Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit der Zuluft in den Rechenzentren im Rahmen der in Class A1 for Enterprise Servers and Storage Products empfohlenen Werte, der 2011 Thermal Guidelines for Data Processing Environments des ASHRAE Technical Committee, befinden. 3.2 Verfügbarkeit der Services Gemäß dem hohen Qualitätsanspruch von noris network wird für alle Services eine Mindestverfügbarkeit gewährleistet. Dementsprechend sind alle Services den noris network Verfügbarkeitsklassen zugeteilt, welche sich an den Availability Environment Classification (AEC) Klassen der Harvard Research Group (HRG) orientieren. Die Zuordnung zu den Verfügbarkeitsklassen ist aus der Artikelnummer ersichtlich. Sollten Services abweichende Verfügbarkeiten aufweisen, wird dies explizit in der jeweiligen Leistungsbeschreibung angegeben. Abweichend von den unten angegebenen Standard-Verfügbarkeiten können andere Angaben individuell vereinbart werden. Verfügbarkeitsklassen für Services: Verfügbarkeitsklasse Verfügbarkeit Suffix der Artikelnummer Highly Reliable (HR) 99,5 % p. a. * High Availability (HA) 99,8 % p. a. -HA Fault Tolerant (FT) 99,9 % p. a. -FT * Services ohne Suffix am Ende der Artikelnummer werden der Verfügbarkeitsklasse HR zugeordnet 3.3 Verfügbarkeitsklassen von individuell betriebenen Systemen Bei individuell betriebenen Systemen handelt es sich um Setups, die aus einer oder mehreren Komponenten bestehen und deren Zusammenwirken zur Erbringung eines Services führt. Sofern nicht anders vereinbart, sind individuell betriebene Systeme mit nicht redundantem Aufbau der Verfügbarkeitsklasse Highly Reliable zugeordnet. Bei vollständig redundantem Aufbau wird das individuell betriebene System der Verfügbarkeitsklasse High Availability zugeordnet. Seite 8 von 11

9 3.4 Betriebszeit Die Betriebszeiten betragen 24 Stunden an 7 Tagen der Woche. Die Betriebszeiten gelten soweit an anderer Stelle nichts anderes angegeben für Hardware, Software, Backbone, Hosted Services und die gesamte Infrastruktur der Rechenzentren. 3.5 Administrationszeit Die Administrationszeiten sind montags bis freitags (außer an gesetzlichen Feiertagen, sowie jährlich dem und ) von 08:00 bis 18:00 Uhr. 3.6 Reaktionszeiten Als Reaktionszeit gilt der Zeitraum zwischen der Eröffnung einer Störungsmeldung (auch automatisiert) im Ticketsystem der noris network AG und der ersten qualifizierten Maßnahme zur Störungsanalyse und Störungsbehebung. Beim Auftreten von Störungen werden definierte Reaktionszeiten vorgegeben. Diese sind wie folgt: * während der Administrationszeit 3.7 Wiederherstellungszeiten Priorität 1 Priorität 2 Priorität 3 Priorität 4 Reaktionszeit 30 Minuten 60 Minuten 2 Stunden* 8 Stunden* Die Wiederherstellungszeit ist der Zeitraum ab Eröffnung einer Störungsmeldung (auch automatisiert) bis zur Beseitigung der Störung oder der Bereitstellung eines Workaround. Die Wiederherstellungszeiten gelten nur für Servicelevel-relevante Ausfallzeiten. Die Zeit bis zur Bereitstellung eines Workaround bzw. die Zeitspanne bis zum Status Fehlerbehebung permanent abgeschlossen bezieht sich nur auf den Gegenstand der geschuldeten und abgenommen Leistung Wiederherstellungszeit von Services der Verfügbarkeitsklasse HR Für die Wiederherstellung eines ungestörten Systemzustandes sind für Services der Verfügbarkeitsklasse Highly Reliable folgende Zeiten während der Administrationszeiten vorgegeben: Zeit der Wiederherstellung, bzw. Bereitstellung eines Workaround Priorität 1 Priorität 2 Priorität 3 Priorität 4 8 Stunden 16 Stunden 2 Arbeitstage* 10 Arbeitstage* Seite 9 von 11

10 3.7.2 Wiederherstellungszeit von Services der Verfügbarkeitsklasse HA und FT Für die Wiederherstellung eines ungestörten Systemzustandes sind für Services der Verfügbarkeitsklassen High Availability und Fault Tolerant folgende Zeiten während der Betriebszeiten vorgegeben: Zeit der Wiederherstellung, bzw. Bereitstellung eines Workaround Priorität 1 Priorität 2 Priorität 3 Priorität 4 4 Stunden 8 Stunden nächster Arbeitstag* 5 Arbeitstage* * Arbeitstage entsprechen den Administrationszeiten montags bis freitags (außer an gesetzlichen Feiertagen, sowie jährlich dem und ) von 08:00 bis 18:00 Uhr. 3.8 Wartungsfenster Regelmäßige Servicearbeiten an der Infrastruktur werden im Zeitraum von Sonntag auf Montag von 00:00 Uhr bis 05:00 Uhr durchgeführt. Die Durchführung der von der noris network AG zu leistenden Arbeiten wird durch Kunden uneingeschränkt gewährleistet. Tätigkeiten im Wartungsfenster werden nach Möglichkeit vorher angekündigt. Die noris network AG ist berechtigt, nach schriftlicher Vorankündigung das Wartungsfenster zu verschieben. Unbeschadet hiervon bleibt die Möglichkeit, zur Behebung von Störungen oder zur Abwendung von drohenden Störungen jederzeit auch außerhalb des Wartungsfensters tätig zu werden. Die noris network AG ergreift alle zumutbaren Maßnahmen zur Minimierung von Betriebsunterbrechungen, sollten diese dennoch während des Wartungsfensters auftreten, sind diese zu dulden, wenn diese zeitlich angemessen sind. Dem Kunden entsteht hierdurch kein Anspruch auf Schadensersatz oder auf eine Gutschrift. 3.9 Sicherheitsupdates und Patches Bei den von noris network betriebenen Systemen wie z. B. Betriebssystem, Middleware, Datenbanken oder Anwendungen werden alle aus Gründen der Betriebssicherheit, -stabilität oder -integrität erforderlichen Updates und/oder Patches in der Regel selbstständig durch noris network installiert. Sollten seitens des Herstellers Sicherheitsupdates und Patches für ein System nicht oder nicht mehr zur Verfügung gestellt werden, kann noris network die Betriebsstabilität und -sicherheit nicht gewährleisten. Hierüber wird der Kunde schriftlich informiert Regelmäßige Sicherheitsupdates und Patches Sicherheits-Updates und Patches werden, sofern nicht anders mit dem Kunden vereinbart, regelmäßig einmal monatlich in einem dafür vorgesehenen Wartungsfenster (Patchday) im Rahmen des Standard- Change-Verfahrens eingespielt. Der Patchday findet an einem Donnerstag zwischen 0:00 Uhr und 5:00 Uhr statt und wird dem Kunden mindestens eine Woche vorher angekündigt Außerplanmäßige Updates Dringende Sicherheitsupdates können auch außerplanmäßig durchgeführt werden; Betriebsunterbrechungen sind hierbei insoweit zu dulden, als dass dadurch ein größerer Schaden abgewendet werden kann und das Verschulden dafür nicht bei noris liegt. Außerplanmäßige Updates werden über das Emergency-Change-Verfahren durchgeführt und dem Kunden vorher angekündigt. Seite 10 von 11

11 3.10 Service Requests Service Requests sind typischerweise Anfragen zu Betriebszuständen, Reports, Auswertungen etc. Sie werden während der Administrationszeit durchgeführt. 4 Verletzung der Service Level Sollte der Fall eintreten, dass die vereinbarten Service Level für einen Service nicht erfüllt wurden, kann durch den Kunden innerhalb von einem Monat nach Ablauf des von der Nichteinhaltung betroffenen Kalendermonats eine Gutschrift für den betroffenen Service schriftlich beantragt werden. Die Höhe der Gutschrift beträgt bis zu 5 % des monatlichen Rechnungsbetrages des betroffenen Services je 0,1 % Unterschreitung der festgelegten Verfügbarkeit p. a. Werden die festgelegten Reaktionszeiten nicht eingehalten, gewährt die noris network AG eine Gutschrift in Höhe von bis zu 100,00 EUR pro Vorfall. Werden vereinbarte Wiederherstellungszeiten nicht eingehalten, gewährt die noris network AG eine Gutschrift in Höhe von bis zu 500,00 EUR pro Vorfall. Die maximale Höhe der Gutschrift beträgt grundsätzlich 100 % einer Monatsmiete des betroffenen Services. 5 Haftungsausschluss und Abgrenzung Sofern die oben genannten Service Level nicht erfüllt werden, ist eine Haftung der noris network AG nur dann gegeben, wenn die noris network AG die Nichteinhaltung allein zu vertreten hat. Die noris network AG haftet insbesondere nicht für: fälschlicherweise gemeldete Ausfälle, die dem Kunden durch Fehler in internen oder externen Überwachungs-/Monitoring Diensten gemeldet werden. nicht-servicelevel-relevante Ausfallzeiten, wie unter 2.3 definiert 6 Salvatorische Klausel Sollten einzelne Bestimmungen dieses Service Level Agreements ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sind oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des jeweiligen Vertrags nicht berührt. Seite 11 von 11

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement noris network AG Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg Seite 1 von 10 Inhalt 1 Über dieses Dokument 3 2 Für Servicelevel relevante Definitionen 3 2.1 Fehlerklassen 3 2.1.1 Priorität

Mehr

SLA. Service Level Agreement. der pegasus gmbh

SLA. Service Level Agreement. der pegasus gmbh Service Level Agreement der pegasus gmbh pegasus gmbh Robert Weininger Stand: 01.02.2014 fon: +49 9402 503-300 info@pegasus-gmbh.de Bayernstraße 10 fax: +49 9402 503-222 www.pegasus-gmbh.de 93128 Regenstauf

Mehr

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01.

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01. SERVER FÜR PROFIS I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server 1. Gültigkeitsbereich 1.1. Diese Service Level Vereinbarung gilt für die Bereitstellung und den Betrieb des Dienstes serverloft

Mehr

Standard Service Level Agreement (SLA)

Standard Service Level Agreement (SLA) Standard Service Level Agreement (SLA) Dieser Service Level Agreement ( SLA ) beschreibt die vertraglich geschuldeten Leistungen der BIS Business IT Solution GmbH Slamastrasse 29 1230 Wien, nachfolgend

Mehr

Business SLA (Service Level Agreement) Information

Business SLA (Service Level Agreement) Information Business SLA (Service Level Agreement) Information V1.4 12/2013 Irrtümer und Änderungen vorbehalten Inhalt 1. Begriffe und Definitionen... 3 2. Allgemein... 4 2.1. Rechenzentren... 4 2.2. Service und Support...

Mehr

united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA)

united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA) united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA) Inhaltsverzeichnis Service Level Agreement (SLA)... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 1.1 Ziel... 3 1.2 Inkraftsetzung und Gültigkeitsdauer...

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Managed Security Services 1 Geltungsbereich Dieses Dokument beschreibt die folgenden grundlegenden Kundenservices für das Produkt Managed Security Services der CMFnet GmbH nachfolgend

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

Host Europe Suisse AG. Service Level Agreement

Host Europe Suisse AG. Service Level Agreement Host Europe Suisse AG Service Level Agreement Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 3 2. Definitionen und Berechnungen... 3 3. Allgemeine Service Level... 5 3.1. Verfügbarkeit der Rechenzentren... 5 3.1.1.

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

Net-Spacy IT-Services GmbH. Service-Level-Agreement (SLA)

Net-Spacy IT-Services GmbH. Service-Level-Agreement (SLA) ALLES AUS EINER HAND. Net-Spacy IT-Services GmbH Service-Level-Agreement (SLA) Net-Spacy IT-Services GmbH Geschäftsführer: Dennis Kühn Gradestr. 36 Amtsgericht: Berlin-Charlottenburg 12347 Berlin Registernummer:

Mehr

Darüber hinaus erstellen wir Ihnen für spezielle Anforderungen und individuelle Lösungen gerne Ihre persönliche Service-Level-Vereinbarung.

Darüber hinaus erstellen wir Ihnen für spezielle Anforderungen und individuelle Lösungen gerne Ihre persönliche Service-Level-Vereinbarung. Sehr geehrte Kunden, für die transparente und klare Darlegung des Leistungsumfangs unserer Dienstleistungen und Services wurden diese Service-Level-Vereinbarungen entwickelt. Diese stellen die Qualität

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT DEDICATED SERVER

SERVICE LEVEL AGREEMENT DEDICATED SERVER SERVICE LEVEL AGREEMENT DEDICATED SERVER 1. Präambel... 3 2. Definitionen... 3 3. Vertragsgegenstand, Geltungsbereich... 3 4. Allgemeine Maßnahmen zur Sicherheit des laufenden Betriebs... 4 5. Garantierte

Mehr

Service Level Agreement 99,95%

Service Level Agreement 99,95% Service Level Agreement 99,95% tocario deskmate Version 1.0 - DE, Stand 15.02.2013 Service-Level-Agreement der tocario GmbH - Version 15.02.2013 Seite 1 von 5 Wir garantieren eine Verfügbarkeit der deskmate

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT HOSTING

SERVICE LEVEL AGREEMENT HOSTING SERVICE LEVEL AGREEMENT HOSTING 1. PRÄAMBEL Das erfolgreiche Outsourcing von IT-Dienstleistungen erfordert eine transparente Definition der Kunden-Lieferanten-Beziehung. Der Provider LcX.at (Fa. Raducu-Cristian

Mehr

DIENSTGÜTEVEREINBARUNG WEBHOSTING

DIENSTGÜTEVEREINBARUNG WEBHOSTING DIENSTGÜTEVEREINBARUNG WEBHOSTING WEBHOSTING, MAILHOSTING, DOMAIN 1. Präambel 2 2. Definitionen 2 3. Vertragsgegenstand, Geltungsbereich 2 4. Allgemeine Maßnahmen zur Sicherheit des laufenden Betriebs

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT VIRTUAL SERVER

SERVICE LEVEL AGREEMENT VIRTUAL SERVER SERVICE LEVEL AGREEMENT VIRTUAL SERVER 1. Präambel... 3 2. Definitionen... 3 3. Vertragsgegenstand, Geltungsbereich... 3 4. Allgemeine Maßnahmen zur Sicherheit des laufenden Betriebs... 4 5. Garantierte

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT Virtual Server

SERVICE LEVEL AGREEMENT Virtual Server SERVICE LEVEL AGREEMENT Virtual Server Stand: 23. März 2012 Seite 1 von 11 INHALT 1. Präambel... 3 2. Definitionen... 3 3. Vertragsgegenstand, Geltungsbereich... 3 4. Allgemeine Maßnahmen zur Sicherheit

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

Die jeweils aktuellen Daten zur Kontaktaufnahme und zu den Servicezeiten sind auf der Keyweb-Website unter dem Punkt Kontakt & Beratung zu finden.

Die jeweils aktuellen Daten zur Kontaktaufnahme und zu den Servicezeiten sind auf der Keyweb-Website unter dem Punkt Kontakt & Beratung zu finden. 1. Gültigkeitsbereich/ Präambel Um unseren Kunden den Leistungsumfang unserer Dienstleistungen klar und transparent darzulegen, wurde die nachfolgende Service-Level-Vereinbarung erstellt. Diese garantiert

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Service Level Agreement (SLA) 1. Einleitung Dieses Service Level Agreement definiert die mindestens zu erbringenden Leistungen der gegenüber ihren servdiscount.com Server Kunden. Die Qualität und Definition

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT M

SERVICE LEVEL AGREEMENT M SERVICE LEVEL AGREEMENT M 1. Präambel... 3 2. Definitionen... 3 3. Vertragsgegenstand, Geltungsbereich... 3 4. Allgemeine Maßnahmen zur Sicherheit des laufenden Betriebs... 4 5. Garantierte Service Levels...

Mehr

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex)

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex) Service Level Agreement für epages Application Monitoring (epages Flex) 1 Zweck... 3 2 Advanced Maintenance Support... 3 2.1 Standard Maintenance Support (SMS)... 3 2.2 Response Time Plus (RTP)... 3 2.3

Mehr

Root-Server Service-Level-Agreement (SLA)

Root-Server Service-Level-Agreement (SLA) Einleitung Root-Server Service-Level-Agreement (SLA) Zweck/Zusammenfassung Das Dokument definiert und regelt Service Level für die Erbringung von Hosting Dienstleistungen bei Profihost Root Servern. Der

Mehr

Service-Level-Agreement (SLA)

Service-Level-Agreement (SLA) Service-Level-Agreement (SLA) der PlusServer AG, Daimlerstr. 9-11, 50354 Hürth und der Host Europe GmbH - Geschäftsbereich Managed Hosting -, Welserstr. 14, 51149 Köln nachfolgend jeweils Provider genannt.

Mehr

iwelt AG Service Level Agreement

iwelt AG Service Level Agreement Seite 1/6 Inhalt 1. Präambel 2. Definitionen 3. Vertragsgegenstand, Geltungsbereich 4. Allgemeine Maßnahmen zur Sicherheit des laufenden Betriebs 5. Garantierte Service Levels 6. Wartungsfenster 7. Anzeigen

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement über die Nutzung von Festverbindungen

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement über die Nutzung von Festverbindungen Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement über die Nutzung von Festverbindungen 1. Geltungsbereich Die SLA und Leistungsbeschreibung sind ergänzende Bestimmungen zur Gewährleistung und Haftung

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement der V 1.5 Stand: 01.04.2013 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 3 2. Definitionen und Berechnungen... 3 3. Vertragsgegenstand, Geltungsbereich... 5 4. Allgemeine Maßnahmen

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Host Europe. Service Level Agreement

Host Europe. Service Level Agreement Host Europe Service Level Agreement Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 3 2. Definitionen und Berechnungen... 3 3. Allgemeine Service Level... 5 3.1. Verfügbarkeit der Rechenzentren... 5 3.1.1. Messverfahren...

Mehr

Service Level Agreement blizznetsla Version: 3.0

Service Level Agreement blizznetsla Version: 3.0 Service Level Agreement blizznetsla Version: 3.0 Bankverbindung: Wien Energie GmbH FN 215854h UniCredit Bank Austria AG Thomas-Klestil-Platz 14 1030 Wien Handelsgericht Wien Konto-Nr.: 696 216 001 Postfach

Mehr

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN.

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN. Leistungsbeschreibung IntraSelect im TDN. 1 Allgemeines Mit dem (im Folgenden General SLA genannt) legt die T-Systems einen einheitlichen, weltweit gültigen SLA Rahmen für IntraSelect Fixed Connect und.

Mehr

Managed Servern. Service-Level-Agreement (SLA)

Managed Servern. Service-Level-Agreement (SLA) Einleitung Server Service-Level-Agreement (SLA) Zweck/Zusammenfassung Das Dokument definiert und regelt Service Level für die Erbringung von Hosting Dienstleistungen bei Profihost Servern. Der SLA wird

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT WEBHOSTING 5.0 HA Cloud

SERVICE LEVEL AGREEMENT WEBHOSTING 5.0 HA Cloud SERVICE LEVEL AGREEMENT WEBHOSTING 5.0 HA Cloud Inhalt: 1. Präambel 2. Definitionen 3. Geltungsbereich und Vertragsgegenstand 4. Allgemeine Maßnahmen zur Sicherheit des laufenden Betriebs 5. Garantierte

Mehr

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit 1. Definitionen Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit Version 1.1b, Stand: 18. November 2015 Zusätzlich zu den an anderen Stellen des Vertrags definierten Begriffen gelten die folgenden Definitionen:

Mehr

Servicelevel Nameserver (01.05.2015)

Servicelevel Nameserver (01.05.2015) Servicelevel Nameserver (01.05.2015) Inhalt: 1. Präambel 2. Allgemeine Informationen 2.1. Verfügbarkeitsinformationen 2.2. Störungen 2.3. Wartungsarbeiten 3. Begriffsdefinitionen 4. Allgemeine Servicelevel

Mehr

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service 1 Allgemeines Die folgenden zusätzlichen Vertragsbedingungen gelten

Mehr

Servicelevel Nameserver Premium (01.05.2015)

Servicelevel Nameserver Premium (01.05.2015) Servicelevel Nameserver Premium (01.05.2015) Inhalt: 1. Präambel 2. Allgemeine Informationen 2.1. Verfügbarkeitsinformationen 2.2. Störungen 2.3. Wartungsarbeiten 3. Begriffsdefinitionen 4. Allgemeine

Mehr

RHEIN-NECKAR-CLOUD. (Citrix Sharefile Enterprise) LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH

RHEIN-NECKAR-CLOUD. (Citrix Sharefile Enterprise) LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH RHEIN-NECKAR-CLOUD (Citrix Sharefile Enterprise) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Citrix Sharefile Enterprise. Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt den

Mehr

MUSTER. Service-Level-Agreement. zwischen. X-GmbH Anschrift. - nachfolgend X-GmbH genannt - und. Kunde Anschrift. - nachfolgend Kunde genannt -

MUSTER. Service-Level-Agreement. zwischen. X-GmbH Anschrift. - nachfolgend X-GmbH genannt - und. Kunde Anschrift. - nachfolgend Kunde genannt - Service-Level-Agreement zwischen X-GmbH Anschrift - nachfolgend X-GmbH genannt - und Kunde Anschrift - nachfolgend Kunde genannt - I. Zielsetzung In diesem Service-Level-Agreement (nachfolgend SLA ) werden

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA)

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) der Cloud&Heat GmbH, Königsbrücker Straße 96, 01099 Dresden, Deutschland 1. Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Service Level Agreements (SLA) gelten für alle zwischen der Cloud&Heat und dem Kunden geschlossenen

Mehr

Broadband Connectivity Services

Broadband Connectivity Services Ausgabedatum 109.2013 Ersetzt Version 1-1 Vertrag Vertrag betreffend 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Qualitätsübersicht BBCS Anschluss... 3 1 Qualitätsvereinbarungen... 4 2 Vertragsstrafen...

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für DMD² Streaming Services

Service Level Agreement (SLA) für DMD² Streaming Services Dokument Service Level Agreement (SLA) für DMD² Streaming Services Für: Vertragspartner der Digital Media Distribution AG Autoren: Michael Nägele / Alexander Dal Farra Inhalt: Dieses Dokument regelt ergänzend

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Service Level Agreement (SLA) Dedizierte Server, Version 1.1 Inhalt Präambel... 2 1 Definitionen... 2 2 Angebotene Service Level... 3 3 Verfügbarkeit... 3 4 Time to Repair... 4 5 Wartung... 4 6 Nichtverfügbarkeits-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Dienstbeschreibung Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Generelle Beschreibung... 2 2. Technische Spezifikationen... 3 2.1. Hilfsgrössen / Parameter... 3 2.2.

Mehr

Servicelevel Dedicated Server (01.05.2015)

Servicelevel Dedicated Server (01.05.2015) Servicelevel Dedicated Server (01.05.2015) Inhalt: 1. Präambel 2. Allgemeine Informationen 2.1. Verfügbarkeitsinformationen 2.2. Störungen 2.3. Wartungsarbeiten 3. Begriffsdefinitionen 4. Allgemeine Servicelevel

Mehr

Servicelevel Dedicated Server Premium (01.05.2015)

Servicelevel Dedicated Server Premium (01.05.2015) Servicelevel Dedicated Server Premium (01.05.2015) Inhalt: 1. Präambel 2. Allgemeine Informationen 2.1. Verfügbarkeitsinformationen 2.2. Störungen 2.3. Wartungsarbeiten 3. Begriffsdefinitionen 4. Allgemeine

Mehr

Software Wartungsvertrag. zwischen. im Folgenden Auftraggeber. und. SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer

Software Wartungsvertrag. zwischen. im Folgenden Auftraggeber. und. SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer ENTWURF Software Wartungsvertrag zwischen im Folgenden Auftraggeber und SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer SoulTek Software-Wartungsvertrag Seite 1/6 1 Vertragsgegenstand

Mehr

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 1 Geltungsbereich 2 Änderung der Service Level Agreements 3 Störungsmeldung 4 Serviceverfügbarkeit 5 Mängelansprüche und Störungsbeseitigung

Mehr

Die Allgemeinen Service Level gelten unterschiedslos für alle Kunden der epromooffice GmbH.

Die Allgemeinen Service Level gelten unterschiedslos für alle Kunden der epromooffice GmbH. 1. Präambel Das erfolgreiche Outsourcing von IT-Dienstleistungen erfordert eine transparente Definition der Kunden Lieferanten-Beziehung. Dieses Service Level Agreement stellt die Qualität der zwischen

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement...

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... Seite 1 von 9 tegos Support Inhalt 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... 7 6 Servicelevel... 8 7 Eskalation...

Mehr

MyOffice-Exchange Bedingungen der ITAREX GmbH - Stand November 2013

MyOffice-Exchange Bedingungen der ITAREX GmbH - Stand November 2013 MyOffice-Exchange Bedingungen der ITAREX GmbH - Stand November 2013 1. Allgemeines Der Auftragnehmer (nachfolgend kurz AN) bietet den Betrieb eines Microsoft Exchange Servers für den Auftraggeber (nachfolgend

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Support

united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Support united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Standard-... 3 1.1 Vertragslaufzeit und Abrechnung... 3 1.2 Leistungen

Mehr

Unter Störungen sind Ausfälle von Antennenanlagen zu verstehen. Störungsbeginn ist der Zeitpunkt, zu dem die Störung erstmalig bei MB gemeldet wird.

Unter Störungen sind Ausfälle von Antennenanlagen zu verstehen. Störungsbeginn ist der Zeitpunkt, zu dem die Störung erstmalig bei MB gemeldet wird. Anlage 2: Service Level Agreement (SLA) Inhaltsverzeichnis 1 Standardleistung... 1 2 Entstörung... 1 2.1 Meldeverfahren... 2 2.2 Bewertung von Störungen... 2 2.3 Ausfälle... 3 3 Wartung... 3 4 Erstattung

Mehr

Managed Hosting - Service Level Agreement

Managed Hosting - Service Level Agreement Managed Hosting - Service Level Agreement 1. Einleitung Managed Hosting (MH) erfordert eine genaue Definition der mindestens zu erbringenden Leistungen der myloc managed IT AG gegenüber ihrer Kunden. Die

Mehr

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG Allgemeines DIENSTLEISTUNGS VERTRAG zwischen Kunde (Auftraggeber) und BAT Bischoff Analysentechnik GmbH Taunusstr. 27 61267 Neu Anspach Seite 1 Leistungsübersicht Seite ALLGEMEINES 1 Leistungsübersicht

Mehr

HXS Cleaner. Service Level Agreement. HXS Cleaner - SLA. FN: 372878a Handelsgericht Wien UID: ATU 6686 1256 StNr: 182/3037

HXS Cleaner. Service Level Agreement. HXS Cleaner - SLA. FN: 372878a Handelsgericht Wien UID: ATU 6686 1256 StNr: 182/3037 HXS Cleaner - SLA HXS Cleaner Service Level Agreement HXS GmbH Millergasse 3 1060 Wien Österreich T +43 (1) 344 1 344 F +43 (1) 344 1 344 199 office@hxs.at www.hxs.at FN: 372878a Handelsgericht Wien UID:

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE.

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE. STORAGE AS A SERVICE (StaaS) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Storage as a Service (Cloudstorage). Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt ihren Storagedienst

Mehr

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden Wir kommunizieren offen und fair! Für Sie ist es wichtig, über unsere Preise für die laufende Betreuung und Nachfolgearbeiten informiert zu sein. Und das vor dem Kauf. Nur so haben Sie ein umfassendes

Mehr

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung SHD Rechenzentrum Leistungsbeschreibung Gegenstand des Leistungsbildes Gegenstand dieser Leistungsbeschreibung ist das Leistungsbild der SHD Rechenzentrumslösung. Dieses Leistungsbild beschreibt Umfang

Mehr

SLA Bereitstellung eines kommerziellen WMS für digitale Orthophotos. Version: 1.4

SLA Bereitstellung eines kommerziellen WMS für digitale Orthophotos. Version: 1.4 SLA Bereitstellung eines kommerziellen WMS für digitale Orthophotos Version: 1.4 SLV V2 SLA_Orthophotos WMS Versionierung Datum Version Autor Änderung Status 05.07.2011 0.1 Mezera/Sucher Initiale Erstellung

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen Anlage Version: 2.0 Service Level Agreement (SLA) zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet oder Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen Vertrags-Nr.:

Mehr

d light Business Service Level Agreement

d light Business Service Level Agreement d light Business Service Level Agreement Gültig ab 1. November 2012 für d light Business Services Das Service Level Agreement für d light Business Kunden. D light bietet als innovativer Anbieter von Multimedia,

Mehr

Gegenstand des Vertrages

Gegenstand des Vertrages zwischen AFS-Software GmbH & Co.KG Klaustor 3 36251 Bad Hersfeld (Anbieter) und 1 Gegenstand des Vertrages 1. Gegenstand dieses Vertrages ist der Service/Support der nachfolgend aufgelisteten Software:

Mehr

Servicelevel Webhosting (01.05.2015)

Servicelevel Webhosting (01.05.2015) Servicelevel Webhosting (01.05.2015) Inhalt: 1. Präambel 2. Allgemeine Informationen 2.1. Verfügbarkeitsinformationen 2.2. Störungen 2.3. Wartungsarbeiten 3. Begriffsdefinitionen 4. Allgemeine Servicelevel

Mehr

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH?

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? 1 I P R Ä S E N T A T I O N I Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? Dipl. Ing. (FH) Stefan ghof Geschäftsführer Wiesenweg 6 75045 Walzbachtal Tel: 07203/9133-51 Fax:

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement zwischen Schlund + Partner AG Brauerstr. 48 76135 Karlsruhe - nachfolgend Schlund + Partner - und Kunde 1 GELTUNGSBEREICH Diese Regelungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= Utimaco Safeware ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí ìééçêí= Autor Corporate Technical Operations Version 2.02, letzte Änderung 15.03.2007 www.utimaco.de

Mehr

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T WARTUNGSVERTRAG CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand dieses Wartungsvertrages ist das erworbene Softwarepaket CAD+T Module und

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand und Umfang der Pflege 1.1 Gegenstand der Pflege ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

MediData Service Level Agreement (MediData SLA)

MediData Service Level Agreement (MediData SLA) MediData Service Level Agreement (MediData SLA) BETRIEB/AUSFÜHRUNG: VERTRAG Die Bestimmungen des MediData Service Level Agreement (MediData SLA) sind integrierender Bestandteil der Vereinbarungen zwischen

Mehr

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) über die Nutzung von Storage on Demand

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) über die Nutzung von Storage on Demand Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) über die Nutzung von Storage on Demand 1 Geltungsbereich Die SLA und Leistungsbeschreibung enthalten insbesondere ergänzende Bestimmungen zur Gewährleistung

Mehr

angebot jetzt wird s konkret

angebot jetzt wird s konkret backbone internet service GmbH Dr.-Adolf-Altmann-Str. 30 A-5020 Salzburg Mitarbeiter Angebots NR Tel./Dw. Datum Herr Schratzer 011009-001 0662-633434-21 01.10.2009 angebot jetzt wird s konkret Sehr geehrte

Mehr

Leistungsbeschreibung Glasfasern (LB-Glasfasern)

Leistungsbeschreibung Glasfasern (LB-Glasfasern) Leistungsbeschreibung Glasfasern (LB-Glasfasern) HAUPTTEIL Version Sicherheitsstatus Dokumentenstatus Gültig ab: 1.0 öffentlich Freigegeben 12.2012 AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Inhalt Service Level Agreement 1 1. Zielsetzung 3 2. Zentrale Ansprechstelle (Single Point of Contact) 3 3. Melden einer Störung 3 3.1. Störungsmeldung durch den Kunden 3 3.2. Störungsmeldung

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Cosmos Consulting Group. Allgemeine Geschäftsbedingungen Software-Entwicklung

Cosmos Consulting Group. Allgemeine Geschäftsbedingungen Software-Entwicklung Cosmos Consulting Group Allgemeine Geschäftsbedingungen Software-Entwicklung 1. Allgemeines Folgende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller Verträge über individuelle Softwareentwicklungen,

Mehr

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die richtige Verfügbarkeit für die richtigen Kosten Jovan Ilic, acocon GmbH SLA Management Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die Wirklichkeit! Garantie (Warranty)

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) Serverhousing

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) Serverhousing 1. Geltungsbereich Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) Serverhousing Die SLA und Leistungsbeschreibung sind ergänzende Bestimmungen zur Gewährleistung und Haftung der TelemaxX im Zusammenhang

Mehr

Service- und Supportvertrag Typ 1 : Monatsservice

Service- und Supportvertrag Typ 1 : Monatsservice Service- und Supportvertrag Typ 1 : Monatsservice 1 Vertragsgegenstand 1) LanNET übernimmt für den Kunden die Wartung und Pflege folgender EDV- Bestandteile : - EDV-Hardware - Rechnerkonfiguration - Netzwerkkonfiguration

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit 5.1 Sicherheitskonzept Aufgabe: Welche Aspekte sollten in einem Sicherheitskonzept, das den laufenden Betrieb der

Mehr

Servicevertrag. Colocation

Servicevertrag. <Kunde> <Adresse> <PLZ Ort> Colocation Servicevertrag für über Colocation Seite 1 von 9 Vertrag für: - nachfolgend Auftraggeber oder genannt erstellt durch: EnBITCon

Mehr

Ergänzungsvereinbarung Sperrung zum Lieferantenrahmenvertrag Strom / Gas

Ergänzungsvereinbarung Sperrung zum Lieferantenrahmenvertrag Strom / Gas Ergänzungsvereinbarung Sperrung zum Lieferantenrahmenvertrag Strom / Gas zwischen dem Lieferanten «Lieferant» «StraßePostfach» «PLZ» «Ort» - nachfolgend Kunde genannt - und dem Netzbetreiber LEITUNGSPARTNER

Mehr

Software Miet- und Wartungsvertrag

Software Miet- und Wartungsvertrag Software Miet- und Wartungsvertrag ROSSMANITH Zwischen der Rossmanith GmbH, Göppingen, als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird folgender Vertrag geschlossen: 1: Vertragsgegenstand Der Servicegeber

Mehr

Projekte aus der Forschung der FHs Wie können IT-Zentren die Forschung unterstützen?

Projekte aus der Forschung der FHs Wie können IT-Zentren die Forschung unterstützen? Projekte aus der Forschung der FHs Wie können IT-Zentren die Forschung unterstützen? Reiner Schmidt CIO 1 "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka) PizzA Vorgeschichte Akteure Konzept Benefit

Mehr

Wartungsvertrag VoIP Telefonanlage

Wartungsvertrag VoIP Telefonanlage Wartungsvertrag VoIP Telefonanlage V 1 2012 zwischen KUNDE im Folgenden als Auftraggeber bezeichnet und Fidi OG PC Welt 3830 Waidhofen/Thaya im Folgenden als Auftragnehmer bezeichnet Seite 1 von 7 1 Gegenstand

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU 1 Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

SharePoint Dienstbeschreibung

SharePoint Dienstbeschreibung Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen SharePoint Dienstbeschreibung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Leistungsbeschreibung... 3 2.1 Kurzbeschreibung des Dienstes... 3 2.2 Nutzer des Dienstes...

Mehr

VoIP-Interkonnektion. Handbuch Betrieb. Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten 1/9

VoIP-Interkonnektion. Handbuch Betrieb. Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten 1/9 VoIP- Ausgabedatum 310.2015 Ersetzt Version - Gültig ab 012015 Vertrag Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten Gültig ab 012015 1/9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Voraussetzungen

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für Beratungs- und Schulungstätigkeiten der Wassermann Unternehmensberatung AG (WAG) Stand 01.08.

Allgemeine Vertragsbedingungen für Beratungs- und Schulungstätigkeiten der Wassermann Unternehmensberatung AG (WAG) Stand 01.08. Allgemeine Vertragsbedingungen für Beratungs- und Schulungstätigkeiten der Wassermann Unternehmensberatung AG (WAG) Stand 01.08.2011 1 Geltungsbereich 1. Die nachstehenden Bedingungen gelten zwischen dem

Mehr

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich ETH Zürich CH-8092 Zürich Dr. Thomas Piendl HAD F 6.1 Haldenbachstrasse 44 Tel. +41 44 632 6959 Fax +41 44 632 11 34 piendl@let.ethz.ch www.let.ethz.ch Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Mehr