Finanzielle Entscheidungsfindung und das Gesetz des einheitlichen Preises... 21

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzielle Entscheidungsfindung und das Gesetz des einheitlichen Preises... 21"

Transkript

1

2 Inhaltsübersicht Kapitel Das Unternehmen als Gesellschaft... 9 Kapitel Einführung in die Analyse von Finanzberichten... 3 Kapitel 3 Finanzielle Entscheidungsfindung und das Gesetz des einheitlichen Preises... Kapitel 4 Der Zeitwert des Geldes... 3 Kapitel 5 Zinssätze Die Bewertung von Anleihen Kapitel 7 Investitionsentscheidungen Kapitel 8 Grundlagen der Investitionsplanung Kapitel 9 Die Bewertung von Aktien... Kapitel 0 Kapitalmärkte und die Bewertung des Risikos... 3 Kapitel Die optimale Portfolioallokation und das Capital-Asset- Pricing-Modell... 4 Kapitel Die Schätzung der Kapitalkosten Kapitel 3 Anlegerverhalten und Kapitalmarktizienz Kapitel 4 Die Kapitalstruktur an einem vollkommenen Markt... 8 Kapitel 5 Fremdkapital und Steuern... 9 Kapitel 6 Finanzielle otlage, Managementanreize und Information... 0 Kapitel 7 Ausschüttungsstrategie... 3 Kapitel 8 Investitionsplanung und Bewertung bei Verschuldung... Kapitel 9 Beschaffung von Eigenkapital Kapitel 0 Fremdfinanzierung Kapitel Leasing ÜBERBLICK

3 6.4 Unternehmensanleihen 9. Die Preise von ullkuponanleihen ohne Ausfallrisiko jeweils mit ennwert von EUR und unterschiedlicher Laufzeit sind in folgender Tabelle dargestellt: Laufzeit (Jahre) 3 Preis (pro EUR ennwert) EUR 970,87 EUR 938,95 EUR 904,56 Sie stellen fest, dass eine Anleihe ohne Ausfallrisiko mit dreijähriger Laufzeit, einem jährlichen Kuponzins von 0 % und einem ennwert von EUR heute EUR.83,50 kostet. Besteht hier eine Arbitragegelegenheit? Wenn ja, zeigen Sie, wie Sie von dieser Gelegenheit profizieren könnten. Wenn nicht, warum? 0. Sie erhalten folgende Informationen zu der Zinsstrukturkurve einer Kuponanleihe ohne Ausfallrisiko. Laufzeit (Jahre) 3 4 Kuponzins (jährliche Zahlung) 0,00 % 0,00 % 6,00 %,00 % Effektivverzinsung,000 % 3,908 % 5,840 % 5,783 % a) Berechnen Sie aufgrund von Arbitrageüberlegungen den Effektivzins einer ullkuponanleihe mit einer zweijährigen Laufzeit. b) Wie sieht die Zinsstrukturkurve in den Jahren bis 4 aus? 6.4 Unternehmensanleihen. Warum entspricht die erwartete Rendite einer Unternehmensanleihe nicht ihrer Effektivverzinsung?. Grummon Corporation hat ullkuponanleihen mit einer fünfjährigen Laufzeit ausgegeben. Die Investoren gehen davon aus, dass eine Wahrscheinlichkeit von 0 % besteht, dass das Unternehmen in die Insolvenz gerät. Tritt dies ein, erwarten die Investoren, dass sie nur 50 Cent pro investierten Euro erhalten. Wie hoch ist der Preis und Effektivverzinsung dieser Anleihe, wenn die erwartete Rendite vor Investoren für diese Anleihe 6 % beträgt? 3. Andrew Industries zieht in Betracht, eine Anleihe mit dreißigjähriger Laufzeit, einem Kuponzinssatz von 7 % (jährliche Kuponzahlungen) und einem ennwert von EUR auszugeben. Andrew geht davon aus, dass man von Standard and Poor s ein A-Rating erhalten wird. Jedoch gibt es aufgrund der kürzlichen finanziellen Schwierigkeiten im Unternehmen eine Warnung von Standard and Poor s, dass man das Rating der Anleihen von Andrews Industries möglicherweise auf BBB herabstufen wird. Die Renditen von langfristigen Anleihen mit A-Rating liegen derzeit bei 6,5 % und Renditen von Anleihen mit BBB-Rating bei 6,9 %. a) Welchen Preis hat die Anleihe, wenn das A-Rating für die Anleiheemission bestehen bleibt? b) Welchen Preis hat die Anleihe im Falle einer Herabstufung? 77

4 6 Die Bewertung von Anleihen 4. HMK Enterprises möchte EUR 0 Millionen für Investitionsaufwendungen aufbringen. Das Unternehmen plant, Anleihen mit fünfjähriger Laufzeit, einem ennwert von EUR und einem Kuponzinssatz von 6,5 % (jährliche Zahlungen) zu emitieren. Folgende Tabelle zeigt die Effektivverzinsung von Kuponanleihen mit fünfjähriger Laufzeit (jährliche Zahlungen) und unterschiedlichen Ratings: Rating AAA AA A BBB BB Effektivverzinsung 6,0 % 6,30 % 6,50 % 6,90 % 7,50 % a) Welchen Preis haben die Anleihen im Falle eines AA-Ratings? b) Wie hoch ist der gesamte Kapitalbetrag dieser Anleihen, die HMK ausgeben muss, um heute die EUR 0 Millionen zu erhalten, wenn wir davon ausgehen, dass die Anleihen ein AA-Rating erhalten? (Da HMK keinen Bruchteil einer Anleihe ausgeben kann, gehen wir davon aus, dass alle Bruchteile auf die nächste ganze Zahl gerundet werden.) c) Welches Rating müssen die Anleihen erhalten, damit sie alle zum ennwert verkauft werden können? d) Angenommen, der Preis der Anleihen bei ihrer Emission liegt jeweils bei EUR 959,54. Welches Rating ist in diesem Fall wahrscheinlich? Handelt es sich um Junk Bonds? 5. Eine Unternehmensanleihe mit einem BBB-Rating hat eine Effektivverzinsung von 8, %. Ein US-Treasury-Bond hat eine Effektivverzinsung von 6,5 % (US-Konvention). Beide Anleihen zahlen einen halbjährlichen Kupon zu einem Satz von 7 % und haben eine Laufzeit von fünf Jahren. a) Welchen Preis (ausgedrückt als prozentualer Anteil des ennwertes in Höhe von USD ) hat der Treasury-Bond? b) Welchen Preis (ausgedrückt als prozentualer Anteil des ennwertes) hat die Unternehmensanleihe mit dem BBB-Rating? c) Welchen Credit Spread hat die BBB-Anleihe? 78

5 6.5 Lösungen 6.5 Lösungen. a) Die Laufzeit beträgt 0 Jahre. b) (0 : ) = 4 %, also ist der Kuponzinssatz 4 %. c) Der ennwert ist EUR.. a) Wir verwenden folgende Gleichung: W n + r n = P / n / 00 + r = 95, r = 9,05 / / r 3 = 86, r 4 = 8, r 5 = 76,5 /4 /5 r = 4,70 % r = 4,80 % r 3 = 5,00 % r 4 = 5,0 % r 4 = 5,50 % b) Die Zinsstrukturkurve ist unten dargestellt. Zinsstrukturkurve der ullkuponanleihe Effektivverzinsung 5,6 5,5 5,4 5,3 5, 5, 5 4,9 4,8 4,7 4, c) Die Zinsstrukturkurve ist steigend. Laufzeit (in Jahren) 79

6 6 Die Bewertung von Anleihen 3. a) P = 00 : (,055) = EUR 89,85 b) P = 00 : (,0595) 4 = EUR 79,36 c) 6,05 % = 0,00 % 00, a) EUR.034,74 = + r = 7,5 % r r r Berechnung mittels Tabellenkalkulationsprogramm: ZZR ZIS BW RMZ OM Excel Formel Gegeben 0.034,74 40 Auflösen nach ZIS 3,75 % =ZIS(0;40;-,034;74;,000) Also ist r = 3,75 % = 7,50 %. b) BW = + + L+ 0 = EUR 934,96 0,09 0,09 0, Berechnung mittels Tabellenkalkulationsprogramm: Bei einem r von 9 % = 4,5 % einem Kupon von 4,5 % halbjährlich, ist der neue Preis EUR 934,96. ZZR ZIS BW RMZ OM Excel Formel Gegeben 0 4,50 % 40 Auflösen nach BW 934,96 =BW(0,045;0;40;) 6. K K K+ 900 = K = EUR 36,6 ( + 0,06) ( + 0,06) ( + 0,06) Also beträgt der Kuponzinssatz 3,66 %. Berechnung von K mittels Tabellenkalkulationsprogramm mit Funktion RMZ : ZZR ZIS BW RMZ ZW Excel Formel Gegeben 5 6,00 % 900,00 Auflösen nach RMZ 36,6 =RMZ(0,06;5; 900;00) Also beträgt der Kuponzinssatz 3,66 %. 7. Anleihe A wird mit einem Abschlag gehandelt. Anleihe D zu pari. Anleihen B und C mit einem Aufschlag. 80

7 6.5 Lösungen 8. Anleihen, die mit einem Abschlag gehandelt werden, erzielen eine Rendite sowohl aus dem Erhalt der Kuponzahlungen als auch aus dem Erhalt des ennwerts, der den für die Anleihe gezahlten Preis übersteigt. Folglich übersteigt die Effektivverzinsung dieser Anleihe den Kuponzins. 9. a) Der Emissionspreis der Anleihe war: P = = USD.073,60 + 0,06 ( + 0,06) 0 b) Vor der ersten Kuponzahlung beträgt der Preis der Anleihe: P = = USD.38,0 + 0,06 ( + 0,06) 9 c) ach der ersten Kuponzahlung beträgt der Preis der Anleihe: P = = USD.068,0 + 0,06 ( + 0,06) 9 0. a) Zuerst berechnen wir den Anfangspreis der Anleihe, indem wir die 0 jährlichen Kuponzahlungen von EUR 6 und den finalen ennwert von EUR 00 zum Effektivzinssatz von 5 % diskontieren. ZZR ZIS BW RMZ OM Excel Formel Gegeben 0 5,00 % 6 00 Auflösen nach BW 07,7 = BW(0,05;0;6;00) Also beträgt der Anfangspreis der Anleihe EUR 07,7. (Zu beachten ist, dass die Anleihe über pari gehandelt wird). Als nächstes berechnen wir den Preis, zu dem die Anleihe verkauft wird, also den Barwert der Cashflows der Anleihe bei einer Restlaufzeit von 6 Jahren. ZZR ZIS BW RMZ OM Excel Formel Gegeben 6 5,00 % 6 00 Auflösen nach BW 05,08 = BW(0,05;6;6;00) Also wurde die Anleihe zum Preis von EUR 05,08 verkauft. Die Cashflows aus der Investition sind in folgendem Zeitstrahl dargestellt: Jahr Kauf der Anleihe EUR 07,7 Erhalt des Kupons EUR 6 EUR 6 EUR 6 EUR 6 Verkauf der Anleihe EUR 05,08 Cashflows EUR 07,7 EUR 6 EUR 6 EUR 6 EUR,08 8

8 6 Die Bewertung von Anleihen b) Wir berechnen den IZF dieser Investition mittels eines Tabellenkalkulationsprogramms. Der Barwert entspricht dem Preis der Anleihe, der RMZ ist die Höhe des Kupons und der OM ist hier der Verkaufspreis. Die Laufzeit der Investition ist = 4 Jahre. Dann berechnen wir den IZF der Investition = 5%. Da r zum Zeitpunkt des Kaufs und des Verkaufs gleich war, entspricht der IZF dieser Investition dem r. ZZR ZIS BW RMZ OM Excel Formel Gegeben 4 07,7 6 05,08 Auflösen nach ZIS 5,00 % =ZIS(4;6;-07,7;05,08). a) Kaufpreis = 00 :,06 30 = 7,4. Verkaufspreis = 00 :,06 5 = 3,30. Rendite = (3,30 : 7,4) /5 = 6,00 %. D.h., da die Effektivverzinsung bei Kauf und Verkauf gleich ist IZF = r. b) Kaufpreis = 00 :,06 30 = 7,4. Verkaufspreis = 00 :,07 5 = 8,4. Rendite = (8,4 : 7,4) /5 =,3 %. D.h., da die Effektivverzinsung steigt IZF < anfänglicher r. c) Kaufpreis = 00 :,06 30 = 7,4. Verkaufspreis = 00 :,05 5 = 9,53. Rendite = (9,53 : 7,4) /5 =,5 %. D.h., da die Effektivverzinsung sinkt IZF > anfänglicher r. d) Bei einem vorzeitigen Verkauf besteht, auch wenn kein Ausfallrisiko besteht, das Risiko, dass sich die Effektivverzinsung verändert.. a) 3,7 % b) 5 % c) Ein Vergleich der IZFs ist nicht sinnvoll. Indem wir die Anleihe nicht zu ihrem derzeitigen Preis von USD 78,8 verkaufen, profitieren wir in Zukunft von der aktuellen Rendite von 7 % auf diesen Betrag. 3. Der Ertrag aus der Investition in die Einjahres-Anleihe entspricht der Rendite. Die Rendite aus der Investition in die Fünfjahres-Anleihe zum Anfangspreis p 0 und dem Verkauf nach einem Jahr zum Preis p ist p. p 0 p = (,05) 0 5 p = 5 ( +y ) Der Break-Even-Wert ist erreicht, wenn: ( + y ) 4 p = p0 = y = 0,03 5 (,05) 8

9 6.5 Lösungen 5 (, 05) 4 =.03 ( + y ) 5/4 (, 05) y = /4 = 5,5% (, 03) OM 4. P = = = EUR 79,03 + r + 0,048 ( ) ( ) 5 5. Der Preis der Anleihe ist: Der Effektivzins ist: K K K+ OM P = = + + = EUR 986, ,04 (+0,043) 0,43 (+0,045) 0,45 3 EUR 986,58 = ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 3 r r r K K K+ OM P = r + r + r ( ) ( ) r = 4, 488 % + r + r + r ( ) ( ) 3 6. Die Laufzeit muss ein Jahr betragen. Wäre sie länger als ein Jahr, gäbe es eine Arbitragegelegenheit = K ,04 ( 0,43) ( 0,45) ( 0,47) + + (+0,043) ( + 0,47) K = EUR 46,76 Der Kuponzinssatz liegt somit bei 4,676 % a) Die Anleihe wird über pari gehandelt, da der Effektivzins der gewichtete Durchschnitt der Zinssätze auf die ullkuponanleihen ist. Dies impliziert, dass ihr Zinssatz unter 5 %, dem Kuponzinssatz, liegt. b) Um den Zinssatz zu errechnen, bestimmen wir zuerst den Preis: K K K + OM P = r + r + r ( ) ( ) = = EUR.00,05 ( + 0,04) ( + 0,043) ( + 0,45) ( + 0,47) ( + 0,48) 83

10 6 Die Bewertung von Anleihen Der Effektivzins ist: K K K+ OM P = r + r + r.00,05 = ( ) ( ) r = 4,77 % ( + r ) ( + r ) c) Wenn der Zinssatz auf 5, % steigt, ist der neue Preis: K K K+ ZW P = r + r + r ( ) ( ) = = EUR 99,39 ( + 0,5) ( + 0,5) 9. Zuerst finden wir heraus, ob der Preis der Kuponanleihe mit den von den anderen Anleihen implizierten ullkuponzinsen übereinstimmt. 970,87 = r = 3,0 % ( + r ) 938,95= r = 3, % ( + r ) 904,56 = r = 3,4 % 3 ( + r ) 3 Entsprechend diesen ullkuponzinssätzen, sollte sich folgender Preis der Kuponanleihe ergeben: = EUR.86,00 ( + 0,03) ( + 0,3) ( + 0,34) 3 Der Preis der Kuponanleihe ist zu niedrig, also besteht hier eine Arbitragegelegenheit. Um davon zu profizieren: Heute Jahr Jahre 3 Jahre 0 Kuponanleihen kaufen.835, Leerverkauf ullkuponanleihe Laufzeit Jahr +970,87 Leerverkauf ullkuponanleihen Laufzeit Jahre +938,95 Leerverkauf ullkuponanleihen Laufzeit 3 Jahre ,6 ettocashflow 4, a) Wir konstruieren eine ullkuponanleihe mit zweijähriger Laufzeit und verwenden dafür die Kuponanleihen mit einjähriger bzw. zweijähriger Laufzeit wie folgt: 84

11 6.5 Lösungen Cashflow in Jahr 3 4 Kuponanleihe mit zwei Jahren Laufzeit (ennwert EUR ) Abzgl. Anleihe mir einjähriger Laufzeit (ennwert EUR 00) 00 ullkuponanleihe mit zweijähriger Laufzeit (ennwert EUR.00).00 Preis (Kuponanleihe mit zwei Jahren Laufzeit) = + = EUR.5,05,03908, Preis (Anleihe mit einjähriger Laufzeit) = = EUR 98,04, 0 ach dem Gesetz des einheitlichen Preises gilt: Preis ( Jahre ullkupon) = Preis ( Jahre Kupon) Preis ( Jahr Kupon) =.5,05 98,04 =.07,0 Bei diesem Preis pro EUR.00 ennwert beträgt der Effektivzinssatz für die ullkuponanleihe mit zweijähriger Laufzeit: r /.00 () = = 4,000 %.07,0 b) Wir wissen bereits, dass r () = %, r () = 4 %. Wir können eine ullkuponanleihe mit einer Laufzeit von drei Jahren wie folgt konstruieren: Cashflow in Jahr 3 4 Kuponanleihe mit dreijähriger Laufzeit (ennwert EUR ) Abzgl. ullkuponanleihe mit einjähriger Laufzeit (ennwert EUR 60) 60 Abzgl. ullkuponanleihe mit zweijähriger Laufzeit (ennwert EUR 60) 60 ullkuponanleihe mit dreijähriger Laufzeit (ennwert EUR.060).060 Preis (Kuponanleihe 3 Jahre) = ach dem Gesetz des einheitlichen Preises gilt: Preis (3 Jahre ullkupon) = Preis (3 Jahre Kupon) Preis ( Jahr ullkupon) Preis ( Jahre ullkupon) =.004,9 60 :,0 60 :,04 = EUR 889,99 Wir lösen nach r auf: r /3.060 (3) = = 6,000 % 889, = EUR.004,9,0584,0584,

12 6 Die Bewertung von Anleihen Genauso gehen wir bei der ullkuponanleihe mit vierjähriger Laufzeit vor: Cashflow in Jahr 3 4 Kuponanleihe mit vierjähriger Laufzeit (ennwert EUR ) Abzgl. ullkuponanleihe mir einjähriger Laufzeit (ennwert EUR 0) 0 Abzgl. ullkuponanleihe mit zweijähriger Laufzeit (ennwert EUR 0) 0 Abzgl. ullkuponanleihe mit dreijähriger Laufzeit (ennwert EUR 0) 0 ullkuponanleihe mir vierjähriger Laufzeit (ennwert EUR.0).0 Preis (Kuponanleihe mit vierjähriger Laufzeit) = = EUR.6, ,05783,05783,05783 ach dem Gesetz des einheitlichen Preises gilt: Preis (4-jährige ullkupon) = Preis (4-jährige Kupon) BW(Kupons in Jahren 3) =.6,50 0 :,0 0 :,04 0 :,06 3 = EUR 887,5 Wir lösen nach r auf: r /4.0 (4) = = 6,000 % 887,5 Wir haben also unten dargestellte Zinsstrukturkurve berechnet: 7% 6% Effektivverzinsung 5% 4% 3% % % 0% 0. Die Effektivverzinsung einer Unternehmensanleihe basiert auf den versprochenen Zahlungen der Anleihe. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass das Unternehmen insolvent wird und weniger an seine Gläubiger auszahlt. Somit ist die erwartete Rendite einer Anleihe generell niedriger als die Effektivverzinsung. Jahr

13 Copyright Daten, Texte, Design und Grafiken dieses ebooks, sowie die eventuell angebotenen ebook-zusatzdaten sind urheberrechtlich geschützt. Dieses ebook stellen wir lediglich als persönliche Einzelplatz-Lizenz zur Verfügung! Jede andere Verwendung dieses ebooks oder zugehöriger Materialien und Informationen, einschließlich der Reproduktion, der Weitergabe, des Weitervertriebs, der Platzierung im Internet, in Intranets, in Extranets, der Veränderung, des Weiterverkaufs und der Veröffentlichung bedarf der schriftlichen Genehmigung des Verlags. Insbesondere ist die Entfernung oder Änderung des vom Verlag vergebenen Passwortschutzes ausdrücklich untersagt! Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an: Zusatzdaten Möglicherweise liegt dem gedruckten Buch eine CD-ROM mit Zusatzdaten bei. Die Zurverfügungstellung dieser Daten auf unseren Websites ist eine freiwillige Leistung des Verlags. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Hinweis Dieses und viele weitere ebooks können Sie rund um die Uhr und legal auf unserer Website herunterladen:

Controlling. Das Übungsbuch. Bernd Britzelmaier

Controlling. Das Übungsbuch. Bernd Britzelmaier Controlling Das Übungsbuch Bernd Britzelmaier Controlling - Das Übungsbuch - PDF Inhaltsverzeichnis Controlling Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Kapitel 1 -Controlling und Controller 9 10 1.1 Controlling und

Mehr

Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Straub Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Das Übungsbuch Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney a part of

Mehr

Grundzüge der Finanzmathematik

Grundzüge der Finanzmathematik Markus Wessler Grundzüge der Finanzmathematik Das Übungsbuch Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney a part of Pearson plc worldwide 2 Zinsrechnung

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Prof. Dr. Ralf Schellhase Prof. Dr. Birgit Franken Stephan Franken Grundlagen des Marketing Das Übungsbuch Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney

Mehr

Ordnung ist das halbe Leben Wesen der Buchführung Aufgaben der Buchführung Arten des Rechnungswesens... 22

Ordnung ist das halbe Leben Wesen der Buchführung Aufgaben der Buchführung Arten des Rechnungswesens... 22 Inhalt Bevor wir richtig anfangen...... 9 Vorwort... 11 Aufgaben und Arten der Buchführung Ordnung ist das halbe Leben... 14 Wesen der Buchführung... 16 Aufgaben der Buchführung... 18 Arten des Rechnungswesens...

Mehr

Statistik mit SPSS Fallbeispiele und Methoden

Statistik mit SPSS Fallbeispiele und Methoden Statistik mit SPSS Fallbeispiele und Methoden 2., aktualisierte Auflage Reinhold Hatzinger Herbert Nagel Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney

Mehr

KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG

KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG Peter Schäfer Illustriert von Michael Holtschulte KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG CartoonKURS für (Berufs-)Schüler und Studenten Inhalt Bevor wir richtig anfangen...... 5 Vorwort... 6 Wozu wird eine Kosten-

Mehr

Grundlagen der Finanzwirtschaft

Grundlagen der Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft Analyse, Entscheidung und Umsetzung 3., aktualisierte Auflage Jonathan Berk Peter DeMarzo Grundlagen der Finanzwirtschaft - PDF Inhaltsverzeichnis Grundlagen derfinanzwirtschaft

Mehr

Das Informatik-Kochstudio Sortieren Alltagsalgorithmen Komplexe Algorithmen... 55

Das Informatik-Kochstudio Sortieren Alltagsalgorithmen Komplexe Algorithmen... 55 Inhalt Vorwort... 9 Binäre Codierung 0 oder 1 der kleine Unterschied... 14 Das Prinzip der digitalen Tonaufzeichnung... 16 Binäre Codierung... 18 Wiedergabequalität und Datenmengen... 21 Digitale Codierung

Mehr

Outlook Sehen und Können CAROLINE BUTZ

Outlook Sehen und Können CAROLINE BUTZ Outlook 2010 Sehen und Können CAROLINE BUTZ Outlook 2010 - PDF Inhaltsverzeichnis Outlook 2010 - Bild für Bild Vorwort Inhaltsverzeichnis 1 Der erste Start von Outlook 2 E-Mail versenden und empfangen

Mehr

Programmieren mit Java

Programmieren mit Java Reinhard Schiedermeier Programmieren mit Java 2., aktualisierte Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Grundlagen, Praxis, Handlungsfelder

Grundlagen, Praxis, Handlungsfelder Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Controlling Grundlagen, Praxis, Handlungsfelder Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney a part of Pearson plc worldwide

Mehr

Start mit dem Notebook

Start mit dem Notebook Start mit dem Notebook Sehen und Können CAROLINE BUTZ Dateiablage: Wie & wo speichere ich meine Arbeit? 87 Sollte das mit dem Doppelklick nicht funktionieren, starten Sie WordPad über Start/ Word Pad oder

Mehr

»Wie mach ich das«titelei_inhalt.indd :44:28

»Wie mach ich das«titelei_inhalt.indd :44:28 »Wie mach ich das« Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische

Mehr

ISBN (Buch) ; (pdf) ; (epub)

ISBN (Buch) ; (pdf) ; (epub) Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Objektorientierte Softwaretechnik

Objektorientierte Softwaretechnik Bernd Brügge, Allen H. Dutoit Objektorientierte Softwaretechnik mit UML, Entwurfsmustern und Java ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Technische Fotografie Für Naturwissenschaftlicher, Mediziner und Ingenieure

Technische Fotografie Für Naturwissenschaftlicher, Mediziner und Ingenieure Richard Zierl Technische Fotografie Für Naturwissenschaftlicher, Mediziner und Ingenieure ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Danksagung...6. Einleitung 7

Danksagung...6. Einleitung 7 Inhaltsverzeichnis Danksagung...6 Einleitung 7 Gedruckte Bücher, E-Books und Websites im Vergleich...8 Statische und dynamische Inhalte... 9 Das Erscheinungsbild... 9 Wie wird das Buch gelesen?... 10 Die

Mehr

HTML Spielend gelingt die Website

HTML Spielend gelingt die Website HTML HTML Spielend gelingt die Website TOBIAS HAUSER CHRISTIAN WENZ Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Internationale Unternehmensbewertung

Internationale Unternehmensbewertung Internationale Unternehmensbewertung Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Thorsten Amann Michael Großmann Dietlinde Flavia Lump Internationale Unternehmensbewertung Ein Praxisleitfaden Higher Education München

Mehr

1 Picasa herunterladen & installieren 11

1 Picasa herunterladen & installieren 11 Willkommen 9 1 Picasa herunterladen & installieren 11 Das Picasa-Installationspaket herunterladen 11 Picasa auf Ihrem Computer installieren 13 Überprüfen Sie Ihre Dateiverknüpfungen 16 Picasa offline und

Mehr

Makroökonomie. Das Übungsbuch. Josef Forster Ulrich Klüh Stephan Sauer. 4., aktualisierte Auflage

Makroökonomie. Das Übungsbuch. Josef Forster Ulrich Klüh Stephan Sauer. 4., aktualisierte Auflage Makroökonomie Das Übungsbuch 4., aktualisierte Auflage Josef Forster Ulrich Klüh Stephan Sauer ÜB Makroökonomie - PDF Inhaltsverzeichnis Makroökonomie Das Übungsbuch Impressum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

1 Bilder auf den Rechner bringen Gimp kennen lernen Schnelle Korrekturen 51. Inhaltsverzeichnis

1 Bilder auf den Rechner bringen Gimp kennen lernen Schnelle Korrekturen 51. Inhaltsverzeichnis 1 Bilder auf den Rechner bringen 11 Gimp installieren...12 Die Fotos sind im Kasten...14 Gimp starten...16 Bilder laden...18 Erweiterte Importmöglichkeiten...22 Bildverwaltung...24 2 Gimp kennen lernen

Mehr

Übungen zur Makroökonomie

Übungen zur Makroökonomie Josef Forster Ulrich Klüh Stephan Sauer Übungen zur Makroökonomie 3., aktualisierte Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Tutorien zur Physik. In Zusammenarbeit mit der Physics Education Group University of Washington

Tutorien zur Physik. In Zusammenarbeit mit der Physics Education Group University of Washington Lillian C. McDermott Peter S. Shaffer Tutorien zur Physik In Zusammenarbeit mit der Physics Education Group University of Washington Für die deutsche Ausgabe bearbeitet von: Christian H. Kautz Daniel Gloss

Mehr

Outlook Sehen und Können CAROLINE BUTZ

Outlook Sehen und Können CAROLINE BUTZ Outlook 2010 Sehen und Können CAROLINE BUTZ 3 Profitechniken rund um E-Mails 77 4 5 6 4 5 6 Klicken Sie auf Einstellungen und wählen Sie anschließend das Register Eingang. Dort finden Sie die automatische

Mehr

Detlef Fiebrandt, Claudia Koch FARBKONSISTENZ IN DER PROFIFOTOGRAFIE. Vom Bildschirm zum Ausdruck

Detlef Fiebrandt, Claudia Koch FARBKONSISTENZ IN DER PROFIFOTOGRAFIE. Vom Bildschirm zum Ausdruck Detlef Fiebrandt, Claudia Koch FARBKONSISTENZ IN DER PROFIFOTOGRAFIE Vom Bildschirm zum Ausdruck Farbkonsistenz in der Profifotografie - PDF Inhaltsverzeichnis Farbkonsistenz in der Profifotografie - Vom

Mehr

Grundlagen der Finanzwirtschaft

Grundlagen der Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft Analyse, Entscheidung und Umsetzung 3., aktualisierte Auflage Jonathan Berk Peter DeMarzo 7.4 Die Auswahlentscheidung bei mehreren Projekten Musikgeschäft aus Beispiel 7.3

Mehr

Das Jimdo-Handbuch - PDF

Das Jimdo-Handbuch - PDF Das Jimdo-Handbuch - PDF Inhaltsverzeichnis Das Jimdo-Handbuch Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung des Autors Kapitel 2 An wen richtet sich dieses Handbuch? Kapitel 3 Was ist Jimdo? Kapitel 4 Eignung

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 9., aktualisierte Aulage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Praktische Fragestellungen

Mehr

Christoph Prevezanos. Google. Picasa intensiv. Alles, was Ihre Fotos brauchen. Markt+Technik Verlag

Christoph Prevezanos. Google. Picasa intensiv. Alles, was Ihre Fotos brauchen. Markt+Technik Verlag Christoph Prevezanos Google Picasa intensiv Alles, was Ihre Fotos brauchen Markt+Technik Verlag Google Picasa intensiv - PDF Inhaltsverzeichnis Google Picasa intensiv Inhaltsverzeichnis Willkommen 1 Picasa

Mehr

Wissenschaftlich mit Word arbeiten

Wissenschaftlich mit Word arbeiten Wissenschaftlich mit Word arbeiten 2. Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Wissenschaftlich mit

Mehr

Start mit dem Mac. Sehen und Können. Caroline Butz

Start mit dem Mac. Sehen und Können. Caroline Butz Start mit dem Mac Sehen und Können Caroline Butz 82 Briefkopf freilassen Seitenzahl ab Seite 2 7 8 +V 7 8 Klicken Sie auf der zweiten, leeren Seite in die Kopfzeile. Dort sollte jetzt Ihr Cursor blinken.

Mehr

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Windows Home Server. Einrichten, Optimieren, Fehler beheben THOMAS JOOS

Windows Home Server. Einrichten, Optimieren, Fehler beheben THOMAS JOOS Windows Home Server Einrichten, Optimieren, Fehler beheben THOMAS JOOS Benutzer anlegen und verwalten Info Jedes Benutzerkonto erhält durch den Windows Home Server eine spezielle Kennung, die Sicherheits-ID

Mehr

Wissenschaftlich mit Excel arbeiten

Wissenschaftlich mit Excel arbeiten Wissenschaftlich mit Excel arbeiten Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische

Mehr

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Sebastian Kummer (Hrsg.) Oskar Grün Werner Jammernegg Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Das Übungsbuch ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Eingereicht bei Herrn Dipl.-Math. Norman Markgraf von Marco Halver (MaNr. 277035) marco.halver@gmx.net Bonhoefferstraße 13 47178 Duisburg 1 Gliederung

Mehr

Das große. Excel-Handbuch für Controller. Professionelle Lösungen

Das große. Excel-Handbuch für Controller. Professionelle Lösungen Das große Excel-Handbuch für Controller Professionelle Lösungen IGNATZ SCHELS UWE M. SEIDEL Das große Excel-Handbuch für Controller - PDF Inhaltsverzeichnis Das große Excel-Handbuch für Controller - Professionelle

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Mathe macchiato Analysis

Mathe macchiato Analysis Mathe macchiato Analysis Inhalt Bevor wir richtig anfangen...... 9 Vorwort... 11 Teil I: Differenzialrechnung... 19 Einblick ins unendlich Kleine Der Start Die Grenze überschreiten... 21 Die Ableitung

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler

Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler Markus Bühner Matthias Ziegler Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler Mit über 480 Abbildungen Ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate. John C. Hull. Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr.

Optionen, Futures und andere Derivate. John C. Hull. Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Optionen, Futures und andere Derivate 9., aktualisierte Aulage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner 11 Eigenschaften von Aktienoptionen

Mehr

Risikomanagement. Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen. John C. Hull

Risikomanagement. Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen. John C. Hull Risikomanagement Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen 3., aktualisierte Auflage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner

Mehr

Elektrotechnik. Aufgabensammlung mit Lösungen. Manfred Albach Janina Fischer

Elektrotechnik. Aufgabensammlung mit Lösungen. Manfred Albach Janina Fischer Elektrotechnik Aufgabensammlung mit en Manfred Albach Janina Fischer Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney a part of Pearson plc worldwide 3

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis TEIL Einleitung 17. Kapitel 1 Die Basis: die inhaltliche und visuelle Konzeption 21

Inhaltsverzeichnis TEIL Einleitung 17. Kapitel 1 Die Basis: die inhaltliche und visuelle Konzeption 21 3 Inhaltsverzeichnis TEIL 1 15 Einleitung 17 Was Sie erwarten können... 18 Worauf Sie sich einstellen sollten... 18 Wie Sie sich vorbereiten können... 19 Kapitel 1 Die Basis: die inhaltliche und visuelle

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Christian Immler. BlackBerry. 10 Lektionen für Einsteiger

Christian Immler. BlackBerry. 10 Lektionen für Einsteiger Christian Immler BlackBerry 10 Lektionen für Einsteiger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Was ist ein BlackBerry? 7 Was unterscheidet einen BlackBerry von anderen Handys?...8 Tariffragen...

Mehr

Christian H. Kautz Tutorien zur Elektrotechnik

Christian H. Kautz Tutorien zur Elektrotechnik Christian H. Kautz Tutorien zur Elektrotechnik ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam ÜBUNG LADEN UND ENTLADEN

Mehr

Michael Hennemann. Digitale Fotografie Der Meisterkurs

Michael Hennemann. Digitale Fotografie Der Meisterkurs Michael Hennemann Digitale Fotografie Der Meisterkurs Digitale Fotografie - Der Meisterkurs - PDF Inhaltsverzeichnis Digitale Fotografie - Der Meisterkurs Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1: Fotografieren

Mehr

Bevor wir richtig anfangen... 10

Bevor wir richtig anfangen... 10 Inhalt Vorwort Bevor wir richtig anfangen... 10 Wirtschaften und Produktion Robinson und seine Probleme... 16 Bedürfnisse... 17 Güter... 18 Wirtschaften... 21 Ökonomisches Prinzip... 23 Produktionsfaktoren...

Mehr

Corporate Finance. Corporate Bonds

Corporate Finance. Corporate Bonds Corporate Finance Corporate Bonds 1 Corporate Bonds Wertpapiere, die dem Inhaber einen schuldrechtlichen Anspruch auf Zins und Tilgung verbriefen (Inhaberschuldverschreibung) 2 Corporate Bonds Wertpapiere,

Mehr

Anorganische Chemie macchiato

Anorganische Chemie macchiato Anorganische Chemie macchiato Kurt Haim Johanna Lederer-Gamberger Illustriert von Klaus Müller Anorganische Chemie macchiato Cartoonkurs für Schüler und Studenten Higher Education München Harlow Amsterdam

Mehr

Anleihen. Checkliste

Anleihen. Checkliste Anleihen Checkliste A letippszum optimalen Anleihenkauf Alle Tipps zum optimalen Anleihenkauf: Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch Überblick verschaffen Bevor Sie Anleihen kaufen,

Mehr

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Sebastian Kummer (Hrsg.) Oskar Grün Werner Jammernegg Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Das Übungsbuch ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Grundzüge der Finanzmathematik

Grundzüge der Finanzmathematik Markus Wessler Grundzüge der Finanzmathematik Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney a part of Pearson plc worldwide 2.4 Kalenderjährliche Verzinsung

Mehr

Moderne Regelungssysteme

Moderne Regelungssysteme Richard C. Dorf Robert H. Bishop Moderne Regelungssysteme 10., überarbeitete Auflage Moderne Regelungssysteme - PDF Inhaltsverzeichnis Moderne Regelungssysteme - 10., überarbeitete Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das große Excel-Handbuch für Controller. Professionelle Lösungen

Das große Excel-Handbuch für Controller. Professionelle Lösungen Das große Excel-Handbuch für Controller Professionelle Lösungen IGNATZ SCHELS UWE M. SEIDEL Das große Excel-Handbuch für Controller - PDF Inhaltsverzeichnis Das große Excel-Handbuch für Controller - Professionelle

Mehr

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE Die clevere Zinsanlage planen sie gerade ihre nächste festzinsanlage? Mehr Zinsen. Das gestiegene Zinsniveau der vergangenen Monate sorgt für attraktive Konditionen bei

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methoden CRM / WS 12-13 1 Agenda Teil A: Teil B: Teil C: Finanzmathematisches Basiswissen

Mehr

Die Elemente der User Experience

Die Elemente der User Experience Die Elemente der User Experience Die Elemente der User Experience 2. Auflage Anwenderzentriertes (Web-)Design Jesse James Garrett Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

angewandte Statistik

angewandte Statistik R Einführung Reinhold Hatzinger Kurt Hornik Herbert Nagel durch angewandte Statistik ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Kapitel 1: Die Shopgründung 7 1.1 Die Shopidee...8 1.2 Die Zielgruppe...9 1.3 Das Alleinstellungsmerkmal... 10 1.4 Die Marktanalyse... 12 1.5 Die persönliche

Mehr

Tutorium BWL ΙΙΙ Investition und Finanzierung Ingo Freiling Jutta Uebelmann Sascha Schworm

Tutorium BWL ΙΙΙ Investition und Finanzierung Ingo Freiling Jutta Uebelmann Sascha Schworm Tutorium BWL ΙΙΙ Investition und Finanzierung Ingo Freiling Jutta Uebelmann Sascha Schworm Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (48 Punkte) Nachfolgend müssen Sie 13 Multiple Choice Fragen beantworten. Kreuzen Sie bitte die richtige Antwort in den dafür vorgesehenen Feldern an. Nur eine Antwort

Mehr

ISBN 978-3-8273-3181-6 (print); 978-3-86324-526-9 (PDF); 978-3-86324-209-1 (epub)

ISBN 978-3-8273-3181-6 (print); 978-3-86324-526-9 (PDF); 978-3-86324-209-1 (epub) Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Arbitrage Free Pricing

Arbitrage Free Pricing Beim CAPM wurde gezeigt, dass man Finanztitel basierend auf der Verteilung ihres künftigen Preises bewerten kann. Dabei haben wir [unter der Annahme gewisser Präferenzen des Es] den Preis eines Finanztitels

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Fred Böker Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Das Übungsbuch 2., aktualisierte Auflage Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney a part of

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Sebastian Kummer (Hrsg.) Oskar Grün Werner Jammernegg Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Das Übungsbuch 2., aktualisierte Auflage Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Um die Modified Duration zu berechnen, wird die Yield to Maturity benötigt. Diese lässt sich aus dem aktuellen Barwert der Anleihe berechnen:

Um die Modified Duration zu berechnen, wird die Yield to Maturity benötigt. Diese lässt sich aus dem aktuellen Barwert der Anleihe berechnen: Aufgabenteil a) Um die Modified Duration zu berechnen, wird die Yield to Maturity benötigt. Diese lässt sich aus dem aktuellen Barwert der Anleihe berechnen: t = 0 t = t = t = 3 477.099,4 453.54,74 8.94.943,47

Mehr

Modigliani/Miller (MM) Theorem. Alexander Kall Finanzwirtschaft 7. Semester

Modigliani/Miller (MM) Theorem. Alexander Kall Finanzwirtschaft 7. Semester Modigliani/Miller (MM) Theorem Alexander Kall Finanzwirtschaft 7. Semester Überblick Grundlagen 1. These Arbitragebeweis 2. These 3. These Grundlagen EK als Marktwert des Eigenkapitals (Aktien) FK als

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 2013

Mehr

Michael Gradias. Makrofotografie

Michael Gradias. Makrofotografie Makrofotografie Michael Gradias Makrofotografie Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Christoph Prevezanos. Google. Picasa intensiv. Alles, was Ihre Fotos brauchen. Markt+Technik Verlag

Christoph Prevezanos. Google. Picasa intensiv. Alles, was Ihre Fotos brauchen. Markt+Technik Verlag Christoph Prevezanos Google Picasa intensiv Alles, was Ihre Fotos brauchen Markt+Technik Verlag Fotos komfortabel suchen und finden 1. Gehen Sie dafür in das Hauptmenü und wählen Sie den Punkt Tools/Sonstiges/Suchen

Mehr

FK V. ρ k = = ρ k + *( r EK FK = 0,1467 => 14,67 %

FK V. ρ k = = ρ k + *( r EK FK = 0,1467 => 14,67 % LÖSUNG zu QUIZ 3, (Kapitel 17): Im perfekten Kapitalmarkt beeinflusst die Kapitalstruktur weder den Unternehmenswert noch die erwartete Rendite des Vermögens (= konstant) => These I. Ermittlung der erwarteten

Mehr

Google Analytics & Co

Google Analytics & Co Google Analytics & Co Heiko Haller Markus Hartwig Arne Liedtke Methoden der Webanalyse professionell anwenden An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung. - Fazit. Beschreibung

Inhaltsverzeichnis. - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung. - Fazit. Beschreibung Inhaltsverzeichnis - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung - Fazit Beschreibung Die US-Dollar Bundesanleihe ist eine Schuldverschreibung der Bundesrepublik

Mehr

Ziele dieses Buches 2 Was können Sie von diesem Buch erwarten? 3 Und nach dem Buch? 5

Ziele dieses Buches 2 Was können Sie von diesem Buch erwarten? 3 Und nach dem Buch? 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele dieses Buches 2 Was können Sie von diesem Buch erwarten? 3 Und nach dem Buch? 5 Über mich 7 Kapitel 1 Konzeption und Planung der Website 11 1.1 Grundüberlegungen 12

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Die clevere Zinsanlage

Die clevere Zinsanlage MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 7 JAHRE Die clevere Zinsanlage entscheiden sie sich für den intelligenten schatzbrief MIT DER CHANCE AUF EXTRAZINSEN Morgan Stanley Schatzbrief Verzinsung von 4 Prozent im ersten

Mehr

Teil 1. Teil 2. Einstieg in die digitale Fotografie. So knipsen Sie spannungsreiche Bilder. 1 Die passende Kamera für sie und ihn

Teil 1. Teil 2. Einstieg in die digitale Fotografie. So knipsen Sie spannungsreiche Bilder. 1 Die passende Kamera für sie und ihn Teil 1 Einstieg in die digitale Fotografie 13 1 Die passende Kamera für sie und ihn 15 Die Kleinen sind besonders praktisch...........16 Mittelklassekameras als Allrounder.............18 Spiegelreflexkameras

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

Optionen. Börsennotierte Finanzanlageprodukte Optionen. Beispiel:

Optionen. Börsennotierte Finanzanlageprodukte Optionen. Beispiel: bieten einerseits die Möglichkeit hochspekulative Geschäfte zu machen, andrerseits aber ist es genauso möglich zur Absicherung einzusetzen. Mit lassen sich z.b. Aktiendepots gegen Kursverluste absichern,

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien Aktien Aktienmärkte -1 Tag; -1 Tag(%) Gibt den jeweiligen Index-Stand vom Vortag an sowie die Veränderung zum Vortag in Prozent. Ytd Year to date : ist die Rendite des Indizes vom Jahresanfang bis zum

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr