Seminarlehrplan Englisch für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV) an Grund-, Haupt-und Realschulen gem. 6 APVO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarlehrplan Englisch für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV) an Grund-, Haupt-und Realschulen gem. 6 APVO"

Transkript

1 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November Seminarlehrplan Englisch für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV) an Grund-, Haupt-und Realschulen gem. 6 APVO Gemeinsam erstellter Katalog der Studienseminare GHS/RS Buchholz, Celle, Cuxhaven, Lüneburg, Stade und Verden Stand: November 2010 Inhalt Inhalt... 1 HÖR- UND HÖR-/SEHVERSTEHEN... 2 HÖR- UND HÖR-/SEHVERSTEHEN STORYTELLING... 3 SPRECHEN, AUSSPRACHE UND INTONATION... 4 SPRACHMITTLUNG... 5 LESEVERSTEHEN / TEXTARBEIT... 6 SCHREIBEN / KREATIVES SCHREIBEN... 7 WORTSCHATZVERMITTLUNG... 8 GRAMMATIK... 8 INTERKULTURELLES LERNEN LEISTUNG DIAGNOSTIK, BEURTEILUNG UND BERATUNG ENGLISCHSPRACHIGER SACHFACHUNTERRICHT LERNSPIELEINSATZ LERNSTRATEGIEN MEDIEN (FÄCHERÜBERGREIFEND) DIFFERENZIERUNG (FÄCHERÜBERGREIFEND) ARBEITS- UND SOZIALFORMEN (FÄCHERÜBERGREIFEND) METHODENKOMPETENZEN (FÄCHERÜBERGREIFEND) LERNUMGEBUNG (FÄCHERÜBERGREIFEND) ANHANG: METHODENSAMMLUNG... 20

2 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November HÖR- UND HÖR-/SEHVERSTEHEN Kompetenzen: Hör- und Hör/ Sehverstehenssituationen auswählen, lerngruppenangemessen einsetzen und auswerten Theorie kann den Stellenwert des Hörverstehens in der Fremdsprachendidaktik erläutern kann Hörverstehensebenen (Global-, Detail-, selektives Verstehen) unterscheiden kennt die mentalen Vorgänge des Hörverstehensprozesses und kann Schwierigkeiten antizipieren kann folgende Schlüsselbegriffe definieren, abgrenzen und erläutern: o bottom up & top down Prozesse; Weltwissen o Homophon, Diskrimination, minimal pairs o Kontext; Redundanz o meaningful chunks; comprehensible input o dekodieren, inferieren o nonverbale Kommunikationselemente o Total physical response (TPR) o pre-, while-, post-listening and follow-up activities Praxis nutzt den classroom discourse als authentische Hörsituation kann geeignete Hör- und Hör-/Sehverstehensmedien bewerten und ggf. didaktisch reduzieren gliedert die Hörverstehenssequenz sinnvoll in Phasen kann geeignete Aktivitäten auf die Lerngruppe und Hörsituation abstimmen setzt geeignete Überprüfungsformen ein. Borgwardt, U. et al.: Kompendium Fremdsprachenunterricht. Ismaning 1993 S Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart 2006 S Hermes, L.: Hörverstehen. In: Timm, J.-P. (Hrsg.): Englisch lernen und lehren. Berlin 1998 Rampillon, U.: Lerntechniken im Fremdsprachenunterricht. Ismaning 1985 S Der Fremdsprachliche Unterricht 64/65 Sonderausgabe Hörverstehen, Seelze 2003 Grundschule Englisch 32, Seelze 2010

3 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November HÖR- UND HÖR-/SEHVERSTEHEN STORYTELLING kann Kriterien für die Auswahl und Reduktion geeigneter Geschichten und Bücher nennen kann Hilfsmittel und unterschiedliche Verfahren und Rituale sowie ideale äußere Bedingungen für die anschauliche einsprachige Präsentation benennen kann Möglichkeiten zur Überprüfung des Verständnisses wie auch Gelegenheiten der aktiven Mitgestaltung / Einbeziehung (nonverbal/verbal) und der Weiterarbeit für Schüler erläutern kennt die Bedeutung des Storytelling für language awareness und cultural awareness o setting the stage o pre-, while-, post-listening-, follow up-activities o (extensive) meaningful comprehensible input, chunks of language o Redundanz, Kontext, keywords o interaktives Erzählen o scaffolding Praxis schafft für das Storytelling eine motivierende Szenerie und eine entspannte Atmosphäre erzählt die Geschichte lebendig mit allen jeweils angemessenen und verfügbaren schauspielerischen Mitteln und Visualisierungshilfen sichert das Global- und Detailverstehen und bezieht die Schüler zumindest bei Wiederholungsdarbietungen (sprech-)aktiv ein. Bleyhl, W. (Hrsg.): Fremdsprachen in der Grundschule. Geschichten erzählen im Anfangsunterricht. Storytelling. Hannover 2002 Klippel, F.: Englisch in der Grundschule. Handbuch für einen kindgemäßen Englischunterricht. Berlin 2000 S Klippel, F.: It s storytime now. Geschichten: Schlüsselelemente frühen Englischunterrichts. In: Grundschule 1/2004 S Weskamp, R.: Mit Geschichten fördern und fordern. Wie Vorlesen zu einem Erlebnis wird. In: Grundschulmagazin Englisch 4/2003 S Wright, A.: Creating Stories with Children. Oxford: Oxford University Press, 1997 Grundschule Englisch, Heft 23/ 2008 insbes. S

4 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November SPRECHEN, AUSSPRACHE UND INTONATION Kompetenzen: Sinnvolle Sprechanlässe und situationen schaffen sowie die Aussprache und Intonation ihrer Schülerinnen und Schüler schulen kann den Stellenwert des Sprechens in der Fremdsprachendidaktik erläutern kennt die Entwicklungsstufen der mündlichen Ausdrucksfähigkeit vom reproduktiven zum freien Sprechen und berücksichtigt sie bei der Auswahl der Übungen kann die Bedeutung der Aussprache und der Intonation für effektive Kommunikation erklären kann mit dem International Phonetic Alphabet (IPA) umgehen kann artikulatorische Problemlaute identifizieren o Aussprache, Intonation o dialogisches / monologisches Sprechen o sprachliches Register o meaningful chunks; collocations o Interferenz o Reproduktion, Rekonstruktion, Konstruktion o message before accuracy schafft und nutzt Anlässe und Situationen, in denen die Schüler und Schülerinnen ihre Sprechfertigkeit gezielt üben können beherrscht und vermittelt Umschreibungsstrategien, die eingesetzt werden können, wenn die passenden Sprachmittel nicht verfügbar sind führt Aussprache- und Intonationsschulung integriert und kontextgebunden durch wendet geeignete Formen der mündlichen Fehlerkorrektur an setzt Strukturierungsmöglichkeiten zur Unterstützung des freien Sprechens ein setzt variantenreiche Methoden zur Maximierung der Sprechzeit der Lerner ein Elsner, D.: Ausspracheschulung und Hörwahrnehmung in: FremdsprachenFrühbeginn 5/2003 Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart 2006 S und Mindt, D./Schlüter N.: Ergebnisorientierter Englischunterricht. Für die Klassen 3 und 4. Berlin 2007 S Rampillon, U.: Lerntechniken im Fremdsprachenunterricht. Ismaning 1985 S Sambanis, M.: Aussprachephänomene. Ein Vorschlag zum gezielten Üben in: Primary Englisch 1/2005 Vollmer, H. J.: Sprechen und Gesprächsführung in: Timm, J.-P. (Hrsg.): Englisch lernen und lehren. Berlin 1998 Waas, I./Hamm, W.: Englischunterricht in der Grundschule konkret. Donauwörth 2004 S

5 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November SPRACHMITTLUNG Kompetenzen: Sinnvolle Anlässe und Situationen zur Sprachmittlung schaffen kann den Stellenwert der Sprachmittlung in der Fremdsprachendidaktik erläutern kann die mentalen Vorgänge des Sprachmittlungsprozesses erläutern und Schwierigkeiten antizipieren o Sprachmittlung / Übersetzen / Dolmetschen o Englisch als Lingua Franca o sprachliches Register o message before accuracy Die Lehrkraft im Vorbereitungsdienst integriert in die Unterrichtseinheit möglichst realitätsnahe Situationen, die Sprachmittlung in verschiedenen Konstellationen erfordern (Einbezug aller kommunikativen Fertigkeiten) verwendet verschiedene Aufgabenformate und kann deren Schwierigkeitsgrade der Lerngruppe anpassen schult gezielt Sprachmittlungsstrategien sowie den Umgang mit Hilfsmitteln nutzt die in den Abschlussprüfungen verwendeten Aufgabenformate Doff, Sabine/ Friederike Klippel.: Englisch Didaktik. Berlin 2007, S Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart 2006 S. 112f. Der fremdsprachliche Unterricht Englisch 93 (2008) Praxis Fremdsprachenunterricht 5 (2008)

6 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November LESEVERSTEHEN / TEXTARBEIT Kompetenzen: Lesetexte auswählen und angemessene Übungen zur Informationsentnahme und verarbeitung einsetzen kann den Stellenwert des Leseverstehens in der Fremdsprachendidaktik erläutern kann den Aufbau von Lesekompetenz als Prozess beschreiben kann Texte im Hinblick auf Schwierigkeitsgrad, Gliederung und Aufbau analysieren kann die mentalen Prozesse bei der Texterschließung erläutern o Lesekompetenz o bottom-up and top-down Prozesse o skimming, scanning, reading for detail o pre-, while- and post-reading activities kann geeignete (auch lehrwerkunabhängige) Textsorten auswählen, bewerten und ggf. didaktisch reduzieren setzt Strategien und Techniken zur Anbahnung der Lesekompetenz ein (s. Methodensammlung) stimmt Lesestrategien auf unterschiedliche Textsorten ab gliedert die Lesesequenz sinnvoll in pre-, while- und post-reading Phasen baut Lesemotivation über die Auswahl geeigneter Lektüre und Leseprojekte auf Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart Hermes, L.: Leseverstehen. In: Timm, J.-P. (Hrsg.): Englisch lernen und lehren. Berlin 1998, S Muller-Hartmann, A./Schocker-von Ditfurth, M.: Introduction to English Language Teaching. Stuttgart 2007 S Rampillon, U.: Lerntechniken im Fremdsprachenunterricht. Ismaning 1985 S

7 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November SCHREIBEN / KREATIVES SCHREIBEN Kompetenz: Die Schreibkompetenz der Schüler und Schülerinnen stufenweise entwickeln kann den Stellenwert der Schreibfertigkeit in der Fremdsprachendidaktik erläutern kann die Stufen der Entwicklung der Schreibkompetenz erläutern kann verschiedene Schreibanlässe unterscheiden: formal, informal, study, creative writing o Textkohäsion; Textkohärenz o Process- and product-oriented approaches o Schreibkonferenz; peer revision o Schreibstil; Register o Fehlerprophylaxe setzt geeignete Stimuli zur Hervorbringung von Schreibideen ein setzt gestufte Übungen von reproduzierendem über gelenktem bis hin zu freiem Schreiben ein verwendet formale und inhaltliche Organisationstechniken ordnet verschiedenen Schreibanlässen entsprechende Aufgabenformate zu vermittelt verschiedene Techniken der Überarbeitung setzt Übungen zur Nutzung eines zweisprachigen Wörterbuches systematisch ein Donath, R.: -Projekte: Sprachlich und kulturell kompetent kommunizieren. In: Bach, G./Timm, J.-P. (Hrsg.): Englischunterricht. Tübingen 2003 Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart 2006 S Rampillon, U.: Lerntechniken im Fremdsprachenunterricht. Ismaning 1985 S Teichmann, V.: Kreatives Schreiben. In: Timm, J.-P. (Hrsg.): Englisch lernen und lehren. Berlin 1998.

8 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November WORTSCHATZVERMITTLUNG Kompetenz: Lerngruppenadäquaten Wortschatz auswählen und für das Langzeitgedächtnis verfügbar machen kann den Stellenwert der Wortschatzvermittlung in der Fremdsprachendidaktik erläutern kann Auswahlkriterien und Schwierigkeitsmerkmale für den Wortschatz benennen kennt den Aufbau des mentalen Lexikons und dessen Funktion beim Zweitsprachenerwerb kann artikulatorische Problemlaute identifizieren o produktiver / rezeptiver Wortschatz o semantisieren o multisensorisches Lernen o lexical chunks; collocations o Inhalts- und Funktionswortschatz o mentales Lexikon setzt behaltenswirksame Visualisierungs- und Semantisierungstechniken ein führt Wortschatz in motivierendem und sinnvollem Kontext ein setzt Methoden zur Überführung des rezeptiven Wortschatzes in den produktiven Wortschatz ein setzt die Phasen der Wortschatzvermittlung systematisch um führt Ausspracheschulung integriert und kontextgebunden durch vermittelt Lerntechniken für die selbständige Aneignung und Übung von Wortschatz (u.a. Wortfeldarbeit, systematische Wörterbucharbeit, Einbeziehung der phonetischen Zeichenschrift) Doyé, P.: Systematische Wortschatzvermittlung im Englischunterricht. Hannover 1971 Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart 2006 S Mindt, D./Schlüter, N.: Ergebnisorientierter Englischunterricht. Für die Klassen 3 und 4. Berlin 2007 S Quetz, J.: Der systematische Aufbau eines mentalen Lexikons. In: Timm, J.-P. (Hrsg): Englisch lernen und lehren. Berlin 1998 Rampillon, U.: Lerntechniken im Fremdsprachenunterricht. Ismaning 1985 S Praxis Fremdsprachen Unterricht Englisch: Themenheft 1/2006 Grundschule Englisch 19, Seelze 2007 Grundschulmagazin Englisch 3, München 2010

9 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November GRAMMATIK Kompetenzen: Die formallinguistischen, sozio-linguistischen und psycholinguistischen Grundlagen der Lehrgrammatik kennen, um zielgerechte Erläuterungen und Erklärungen zu Funktionen und Regelmäßigkeiten der Sprache zu geben sowie effektive Übungen zu entwerfen und Lehrmaterial systematisch zu bearbeiten kann den Stellenwert der Grammatik in der Fremdsprachendidaktik erläutern kann die Unterschiede zwischen der traditionellen und der kommunikativen Grammatik erläutern versteht Grammatik als eine verallgemeinernde und idealisierende Sprachbeschreibung kann die formalen und inhaltlich-funktionalen Elemente einzelner grammatischer Phänomenen erläutern o induktiv-deduktives Verfahren o language awareness setzt grammatische Strukturen mitteilungsbezogen und situationsangemessen im handlungsund lernerorientierten Unterricht ein geht von der Grammatik authentischer und typischer Kommunikationssituationen aus teilt die Einführung grammatischer Phänomenen sinnvoll in Phasen der Demonstration, Reproduktion, Produktion und Bewusstmachung ein gibt den Lernenden durch handelnden Umgang in der Fremdsprache Gelegenheit, Regelhaftigkeiten intuitiv zu erkennen und ein Sprachgefühl zu entwickeln setzt gestufte und variierte inhaltlich-funktionale Übungen ein setzt geeignete Visualisierungstechniken und Lernhilfen zur Erklärung grammatischer Strukturen ein Bleyhl, W./Timm, J.-P.: Wortschatz und Grammatik im Kontext. In: Timm, J.-P. (Hrsg.): Englisch lernen und lehren. Berlin 1998 Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart 2006 S Kuhn, T.: Grammatik im Englischunterricht der Primarstufe. Heidelberg, 2006 Rampillon, U.: Lerntechniken im Fremdsprachenunterricht. Ismaning 1985 S Timm, J.-P.: Grammatik lernen: Die Entwicklung praktischer Sprachkenntnisse. In: Englisch lernen und lehren. Berlin 1998 Von Ziegésar, D. und M.: Einführung von Grammatik im Englischunterricht. Materialien und Modelle. München 1992

10 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November INTERKULTURELLES LERNEN Kompetenzen: Durch Vergleich kultureller Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei den Schülern einen verständnisvollen, adäquaten Umgang mit kultureller Differenz fördern und ein kritisches kulturelles Bewusstsein ausbilden, insbesondere durch Möglichkeiten und Hilfen zur praktischen Bewältigung interkultureller Begegnungssituationen verfügt über grundlegende Kenntnisse in der Landeskunde, Landeskultur und Sprachverwendung des jeweiligen Ziellandes berücksichtigt die Interdisziplinarität und Prozesshaftigkeit dieser Kompetenz und erkennt sie als Schlüsselqualifikation des Fremdsprachenunterrichts an unterscheidet zwischen landeskundlichem und interkulturellem Lernen weiß, dass sprachliches Lernen und interkulturelles Lernen nicht getrennt voneinander, sondern integral erfolgen o interkulturelles Lernen o Orientierungswissen, Faktenorientierung, Landeskunde o interkulturelle Gesprächskompetenz / Diskursregeln sensibilisiert die Lerner für (fremd-)kulturelle Besonderheiten bezieht bei der Vermittlung soziokulturellen Wissens über die Zielsprachenländer vorrangig alltagskulturelle Phänomene ein knüpft Kontakte zu fremdsprachlichen Muttersprachlern, Partnerschulen etc. und holt die fremdsprachliche Wirklichkeit auch personal (direkt und/oder indirekt) ins Klassenzimmer regt zur Auseinandersetzung mit der fremdsprachlichen Andersartigkeit an setzt kriterienorientierte Instrumente zur Erhebung und Dokumentation des kulturellen Wissens sowie zur Evaluation interkultureller Aufmerksamkeit ein Bach, G.: Interkulturelles Lernen. In: Timm, H.-P. (Hrsg.): Englisch lernen und lehren. Berlin 1998 S Doyé, P.: The Intercultural Dimension. Foreign Language Education in the Primary School. Berlin 1999 Handke, U.: Interkulturelle Kompetenz als Türöffner. Hannover 2006 Haß, F.: Interkulturelles Lernen. In: Englisch: Unterricht Übungen Material. Klasse 5 bis 10, Heft 5, 1/2009, S Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart 2006 S Kubanek, A.: Interkulturelle Kompetenz. Anspruch und Möglichkeiten. In: Grundschulmagazin Englisch 4/2008, S. 6 8 Reisener, H.: Avoiding Culture shock. In: Klett-Magazin 4/2004 Vogt, K.: Bewertung interkultureller Kompetenzen: die Quadratur des Kreises? In: Praxis Fremdsprachenunterricht 7/2007 Waas, L./Hamm, W.: Englischunterricht in der Grundschule konkret. Donauwörth 2004 S

11 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November LEISTUNG DIAGNOSTIK, BEURTEILUNG UND BERATUNG Kompetenzen: Leistungen der Schüler durch intensive und exakte Beobachtung sowie angemessene und aussagefähige schriftliche und mündliche Überprüfung feststellen, die Ergebnisse der Leistungsmessung gegenüber Schülern und Eltern verdeutlichen, Schüler und Eltern beraten sowie Schüler gezielt fördern kennt und berücksichtigt psychologische, rechtliche und systemische Grundlagen der Beurteilung von Schülerleistungen unterscheidet zwischen Lernen und Leisten kann mündliche und schriftliche Verfahren und Kriterien der Leistungsmessung erläutern kennt und berücksichtigt die fachspezifischen Grundsätze der Leistungsbewertung in den unterschiedlichen Beurteilungsbereichen o Validität, Reliabilität, Objektivität o discrete point testing, integrative/ pragmatic testing, communicative testing o error, mistake, slip o message before accuracy o self assessment; peer assessment Die Lehrkraft im Vorbereitungsdienst: diagnostiziert Lernstände in den fachspezifischen Arbeitsfeldern ermittelt individuelle und soziale Lernvoraussetzungen; antizipiert und identifiziert Lernschwierigkeiten konzipiert Aufgabenstellungen kriterien- und adressatengerecht setzt informelle Tests und Diagnosearbeiten ein wendet transparente Kriterien zur Beurteilung mündlicher und schriftlicher Leistungen an und gibt Schülern individuelle, präzise Rückmeldung über das Erreichen der Ziele korrigiert Fehler behutsam und je nach Behinderung der Kommunikation leitet Schüler zur Selbstbeurteilung an entwickelt Möglichkeiten der Lernförderung Becker, F/Krohn, D.: Benotung der Pflichtfremdsprache Englisch in der Grundschule. Nds. KM 2004 Diehr, B./Frisch, S.: Mark their words. Braunschweig Haß, F.(Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart 2007 S Kieweg, W.: Englischkompetenzen diagnostizieren und fördern in der Sekundarstufe I. Seelze, 2010 Macht, K.: Leistungsfeststellung und bewertung. In: Timm, J.-P. (Hrsg.): Englisch lernen und lehren Berlin 1998 Der Fremdsprachliche Unterricht Englisch Themenheft: Fehlerbewusstes Lernen 88/Juli/2007 Der Fremdsprachliche Unterricht Englisch Themenheft: Mündlichkeit 90/November/2007.

12 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November ENGLISCHSPRACHIGER SACHFACHUNTERRICHT Kompetenzen: Gestaltungsmöglichkeiten für das eigene professionelle Handeln im Sinne eines ganzheitlichen fachübergreifenden, realitätsnahen und anwendungs- bezogenen Englischunterrichts (CLIL, bilingualer Unterricht, TBL) entwickeln und reflektieren lernpsychologische Kenntnisse verfügt über grundlegende lerntheoretische und kann die schulrechtlichen Kernforderungen nennen kann verschiedene bilinguale Unterrichtskonzeptionen beschreiben und unterscheiden beherrscht den systematischen und reflektierten Aufbau von sachfachlich relevanten und fachspezifischen Fähigkeiten und Fertigkeiten o Content and Language Integrated Learning (CLIL) o Task Based Learning (TBL) o Lexical approach sichert eine stimmige Progression durch angemessene inhaltliche und sprachliche Steigerung von Anspruch und Komplexität baut spezifische Lernstrategien bzw. Lern- und Arbeitstechniken auf setzt verschiedene Darstellungsformen zur sprachlichen und inhaltlichen Entlastung ein (u.a. ein Angebot an Worterschließungsstrategien und Verbalisierungshilfen) setzt das Internet sprachangemessen und sachdienlich ein leistet Beiträge zur Rolle des Faches im Schulprofil (z.b. Austausch, Fremdsprachenwettbewerbe) Bonnet, A. et al.: Fremdsprachlich handeln im Sachfach. Bilinguale Lernkontexte. In: Bach G./ Timm, J.-P. (Hrsg.): Englischunterricht. Tübingen 2003 Finkbeiner, C.: Bilingualer Unterricht. Hannover 2002 Schmid-Schönbein, G./Siegismund, B.: Bilingualer Sachfachunterricht. In: Timm, J.-P. (Hrsg.): Englisch lernen und lehren. Berlin 1998 Wildhagen, M./Otten, E.: Praxis des bilingualen Unterrichts. Frankfurt 2003 Praxis Schule 5-10 Doing things in English Bili für alle. Themenheft 4 / 2008

13 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November LERNSPIELEINSATZ Kompetenzen: Lernspiele und spielerische Übungen als eine besondere Form des Lernens im Rahmen der Übung, Festigung und Wiederholung gezielt einsetzen, um wichtige sprachliche Fertigkeiten wie auch die Sozial- und Methodenkompetenz zu schulen und dabei eine günstige Motivationsbasis für das Fremdsprachenlernen zu legen kennt und berücksichtigt spezielle fach- und allgemeindidaktische Lernziele, die mit dem Einsatz von Lernspielen verbunden sind weiß um die Unterschiede und Vorteile von Lernspielen gegenüber mechanischen Übungen für das (unbewusste) ganzheitliche und interaktive Sprachenlernen kann Merkmale eines guten Lernspiels benennen und bei der Auswahl berücksichtigen kennt Möglichkeiten spielstützenden Verhaltens durch die Lehrkraft sowie praktische Regeln, die bei der Durchführung von Lernspielen zu beachten sind verfügt über ein Repertoire an Lernspielen, das die ganze Bandbreite der fachdidaktischen Zielsetzungen umfasst kennt die wesentlichen spielsteuernden Redemittel in der Zielsprache o Spielziel / Lernziel o Probehandeln, Quasi-Realität o Aktivierungszirkel o szenische Spiele, Rollenspiele o Lernen, Darstellen, Interagieren wählt Lernspiele fachgerecht und lernzielorientiert aus beachtet insbesondere Kriterien wie Aufwand und Effektivität setzt Lernspiele punktuell und in didaktisch durchdachter Progression ein trainiert die Spielfähigkeit der Schüler unter Verwendung der Fremdsprache, ermuntert und leitet an zu selbstgesteuerten kreativen Spielentwürfen wie auch zur Durchführung spielerischer Großformen Kleppin, K.: Sprach- und Sprachlernspiele. In: Bausch, K.-R. et al.: Handbuch Fremdsprachenunterricht. Tübingen, Basel 1995 Klippel, F.: Spielen im Englischunterricht. In: Der Fremdsprachliche Unterricht Englisch 5/1998 Klippel, F.: Mit Sprache spielen. In: Englisch in der Grundschule. Handbuch für einen kindgemäßen Fremdsprachenunterricht. Übungen, Spiele, Lieder für die Klassen 1 bis 4. Berlin 2000 Löffler, R.: Spiele im Englischunterricht. Vom lehrergelenkten Lernspiel zum schülerorientierten Rollenspiel. München 1979 Waas, L./Hamm, W.: Englischunterricht in der Grundschule konkret. Donauwörth 2004 S

14 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November LERNSTRATEGIEN Kompetenz: Lernstrategien zum selbständigen Erwerb sprachlicher Mittel bewusst und verfügbar machen kann verschiedene Theorien zum Spracherwerb erläutern kann den Stellenwert von Lernstrategien zum Fremdsprachenerwerb erläutern (bezogen auf die Fertigkeitsbereiche und sprachlichen Mittel.) kennt verschiedene Wörterbücher und Lerngrammatiken (auch digital/online) und kann sie auf ihre Eignung hinsichtlich der Lernenden überprüfen o Lerntechniken o Lernstrategien / Lernerstrategien, Kommunikationsstrategien o mentales Lexikon (vgl. Wortschatzarbeit) stellt den Schülerinnen und Schülern Verfahren zur Vernetzung (z.b. Mindmap), Strukturierung (z.b. Wortfelder) und Speicherung (z.b. Wortkarteien) von sprachlichen Inputs zur Verfügung stellt Lerntechniken so zur Verfügung, dass die Schülerinnen und Schüler individuelle Lernstrategien entwickeln können inszeniert unterschiedlich anspruchsvolle, klar formulierte Lernaufgaben (tasks) in einer motivational anregenden Lernumgebung hilft den Lernenden, diese Aufgaben schrittweise zu bewältigen, sodass Zeit zum Entwickeln und Üben von Lernstrategien genutzt wird lässt Portfoliobögen zur Förderung der Selbsteinschätzung und Reflexion der Lernwege verwenden (vgl. Leistung - Diagnostik, Beurteilung und Beratung) Finkbeiner, C.: Lernstrategien und Lerntechniken im Fremdsprachenunterricht. in: Bach/Timm (Hrsg.): Englischunterricht. 3. Aufl. Tübingen: Francke, 2003, S Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart: Klett, 2006, S Rampillon, U.: Lerntechniken im Fremdsprachenunterricht. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. Ismaning: Hueber, Siebold, J.: Didaktisches Lexikon: Lernstrategien, Kommunikationsstrategien. Praxis Fremdsprachenunterricht 2/2009, S. 60f. Der fremdsprachliche Unterricht Englisch 66/2003: Themenheft Autonomes Lernen

15 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November MEDIEN (FÄCHERÜBERGREIFEND) Kompetenz: Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst organisieren den Einsatz von Medien im Hinblick auf die Optimierung der Lernprozesse. kennt diverse bewährte Arbeitsmittel und Medien für den Englischunterricht aus einschlägiger Fachliteratur (z.b. Realien, Tafel, OHP, Poster, Plakate, Schautafeln, Collagen, Arbeitsblätter, Bilder, Fotos, Filme, Hefte/ Mappen, Lektüre, Lehrwerk, in der Schule vorhandenes Begleitmaterial). kennt und beherrscht multimediale Medien (z.b. Computer, Internet, , interaktive Whiteboards). stimmt die Medien auf die Lernausgangslage und Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler ab. schöpft das Potential der Medien unter Berücksichtigung der Heterogenität der Lerngruppe aus und plant geeignete Differenzierungsmaßnahmen. wählt die Medien entsprechend der zu schulenden Kompetenz(en) aus. berücksichtigt den zeitlichen Aufwand des gewählten Medieneinsatzes. wählt Medien aus, die eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Lernen und Arbeiten fördern. Praxis erarbeitet mit der Lerngruppe Medien, z.b. für die Ergebnissicherung (Poster, PPP, Rollenspiel, Plakate, Hörspiele, Filme ). setzt Medien ein, die kooperatives Lernen ermöglichen und Sprachanlässe schaffen. reflektiert den Einsatz der Medien auf ihre Lernwirksamkeit und Nachhaltigkeit für die Schülerinnen und Schüler. geht sach- und fachgerecht mit den Medien um und nimmt dadurch eine Vorbildfunktion ein. gestaltet mit Medien die Lernumgebung. setzt differenzierende Medien ein (Rollenkarten, Arbeitsblätter, Bilder, ). Gienow, W., Hellwig, K.: Medien prozessorientierter Sprachbegegnung. In Timm (Hrsg.) Fachdidaktik Englisch. Stuttgart: Klett, S Haß, F.: (Hrsg.). Fachdidaktik Englisch. Stuttgart: Klett, S Der fremdsprachliche Unterricht: Themenheft 60: Musikvideoclips. Seelze, Der fremdsprachliche Unterricht: Themenheft 44: Worksheets. Seelze, 2000.

16 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November DIFFERENZIERUNG (FÄCHERÜBERGREIFEND) Kompetenz: Die verschiedenen Formen der inneren Differenzierung kennen, planen und durchführen und Kriterien für die äußere Differenzierung entwickeln.. kann Kriterien für äußere Differenzierung (z.b. Einteilung in Förder-/Forderkurse) entwickeln (siehe: Leistungsbeurteilung). kann verschiedene Formen der qualitativen und quantitativen Differenzierung erläutern bezieht Differenzierung/Individualisierung auf offene Unterrichtsformen (Stationenlernen, task based learning,..). kann auf der Grundlage der Lernvoraussetzungen verschiedene Formen der Differenzierung planen, vorbereiten, strukturieren und im Unterricht einsetzen, z.b.: o Differenzierung durch Lehrer-Verhalten: Schüler-Ansprache, Gestik, Mimik, Muttersprache/Sandwichtechnik etc. o Differenzierung durch Medien: Einsatz des Schriftbildes, Lehrbuch, Lernsoftware etc. o Differenzierung durch individualisierende und kooperative Lernformen: Heterogene Partnerarbeit/Gruppenarbeit, Klippert-Methoden etc. berücksichtigt die unterschiedlichen Lernkanäle (z.b. visuell, auditiv etc.) setzt Strategien zur Entwicklung sprachlicher Fertigkeiten um (insbesondere zur Förderung der Lese- und Schreibstrategien) setzt verschiedene offene Unterrichtsformen ein, die ein individualisierendes Lernen ermöglichen Böttger, H.: Differenzierung und Heterogenität, Primary English, Heft 5/2006. Haß, F. (Hrsg.): Fachdidaktik Englisch. Stuttgart: Klett, 2006, Kapitel 4.5, S Krüßmann, G.: Topic English, Praxishandbuch für den Unterricht, Neue Deutsche Schule,Essen, 1991, S Der fremdsprachliche Unterricht 94: Differenzierung

17 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November ARBEITS- UND SOZIALFORMEN (FÄCHERÜBERGREIFEND) Kompetenz: Förderung umsichtigen sozialen Verhaltens innerhalb der Lerngruppe und Intensivierung konstruktiver Teamarbeit nutzt unterschiedlicher Arbeits- und Sozialformen zur Etablierung eines angenehmen sozialen unterrichtlichen Lernklimas setzt unterschiedliche Arbeits- und Sozialformen so ein, dass sie, der jeweiligen Aufgabenstruktur angemessen, effizient genutzt werden können berücksichtigt bei der Auswahl einen (den Umständen entsprechenden) optimalen Kontakt mit dem jeweiligen Lerngegenstand analysiert zielorientiert die prozessdynamischen Auswirkungen, die sich durch entsprechende Gruppen-Konstellationen für den Fremdsprachenunterricht ergeben (Frontalunterricht, PA, GA, EA...) wägt die gewählten Sozialformen pädagogisch so ab, dass jeder Schüler in seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten individuell und differenzierend gefördert wird sorgt für einen fachspezifisch lernförderlichen Unterrichtsrahmen nimmt nach unterschiedlichen Kriterien unterschiedliche Gruppenzusammensetzungen in der Lerngruppe vor, um das soziale Miteinander in der Gruppe zu fördern (heterogene versus homogene Zusammensetzung nach Leistungsvermögen / geschlechtsspezifische / willkürliche / zufällige etc... Gruppenzusammensetzungen /...) sorgt für sprechintensive PA zur Förderung der fremdsprachlichen Kompetenzen mit Hilfe verschiedener Techniken und Lernstrategien setzt 3-er Gruppen zusammen, um eine Intensivierung des gruppeninternen Zusammenhaltes und der individuellen Aufgabenverteilung zu gewährleisten lässt 4-er Gruppen bilden, die sich intern miteinander austauschen können sorgt für eine gezielte Organisation innerhalb der jeweiligen Gruppen, um die individuellen Fertigkeiten und Fähigkeiten der einzelnen Gruppenmitglieder im Sinne eines gemeinsam erarbeiteten Resultats zu fördern (ein Schüler formuliert, einer schreibt, einer zeichnet, einer organisiert (Zeitwächter, Gestaltung des Produktes, Darstellung der Gruppe insgesamt und einzeln vor dem Auditorium,...) übt mit den Schülern wiederholt Präsentationstechniken und eigenständige Arbeitsformen ein trainiert wirkungsvolle Arbeits- und Sozialformen des Frontalunterrichts ( irregular verbs jit grille des mots - BINGO je l ai etc...) Haß, F. (Hrsg.). Fachdidaktik Englisch. Stuttgart: Klett, 2006, S Nieweler, A. (Hrsg.): Fachdidaktik Französisch Stuttgart. Klett S 63 ff Gutjohns, H.: Frontalunterricht neu entdecken. Integration in offene Unterrichtsformen. Klinkhardt 2003 Der fremdsprachliche Unterricht Englisch 66/2003: Themenheft Autonomes Lernen

18 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November METHODENKOMPETENZEN (FÄCHERÜBERGREIFEND) Kompetenz: mit Methoden vertraut sein, die hohe sprachliche Aktivität ermöglichen, in Zusammenhang mit unterschiedlichen Themen und Lernzielen stehen und der neuen Aufgabenkultur, insbesondere kooperativen und individualisierenden Lernformen, Rechnung tragen Die Lehrkraft im Vorbereitungsdienst integriert ausgewählte Inhalte adressatengerecht in ein sprachförderndes methodisches Konzept kennt verschiedene Methoden, um den Verlauf des Unterrichts zu strukturieren und die angestrebten Ziele zu erreichen ( bspw. motivierende und einführende Methoden, verbale und präsentierende Methoden, schriftliche und computernutzende Methoden, herstellende und gestaltende Methoden kreative und planende Methoden, spielerische und bewegende Methoden, forschende und entdeckende Methoden, übende und testende Methoden) wählt die Methoden entsprechend der zu schulenden Kompetenzen aus wählt Methoden aus, die das eigenständige, selbsttätige und soziale Lernen und Arbeiten fördern kann die Methodenkompetenz der Schülerinnen und Schüler einschätzen plant sorgfältig, wie sie /er eine Unterrichtsmethode einführt, mit den Schülerinnen und Schülern übt, regelmäßig wiederholt, kontrolliert und bewertet schätzt den zeitlichen Aufwand der gewählten Methode in Relation zum Lernertrag richtig ein kann das Störungspotential der gewählten Methode richtig einschätzen De Florio-Hansen, I./ Hu, A. (Hrsg.): Plurilingualität und Identität. Zur Selbst- und Fremdwahrnehmung mehrsprachiger Menschen. Tübingen 2003 Grieser-Kindel, C./ Henseler, R./Möller,S.: Method Guide. Schüleraktivierende Methoden für den Englischunterricht in den Klassen Schönigh 2006 Grieser-Kindel, C./ Henseler, R./Möller,S.: Method Guide. Schüleraktivierende Methoden für den Englischunterricht in den Klassen Schönigh 2009 Haß, F. (Hrsg.):Fachdidaktik Englisch. Stuttgart: Klett, 2006 Piel, A.: Sprache(n) lernen mit Methode. 170 Sprachspiele für den Deutsch- und Fremdsprachenunterricht. Verlag an der Ruhr Rampillon, U.: Lerntechniken im Fremdsprachenunterricht. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. Ismaning 1996 Der fremdsprachliche Unterricht Englisch 90/2007: Themenheft Mündlichkeit: Präsentieren

19 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November LERNUMGEBUNG (FÄCHERÜBERGREIFEND) Kompetenz: Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst organisieren Lernumgebungen, die unterschiedliche Lernvoraussetzungen und unterschiedliche soziale und kulturelle Lebensvoraussetzungen berücksichtigen, Lernprozesse der Schülerinnen und Schüler anregen und ein eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Lernen und Arbeiten fördert. kennt geeignete Raumgestaltungen (Anordnung der Schülertische) zur Umsetzung unterschiedlicher Unterrichtsformen (offene und frontale Unterrichtsphasen) und zur Ermöglichung von differenzierendem und individualisierendem Lernen kennt verschiedene Sitzformen (Stuhlkreis, Kinositz) zur Durchführung von interaktiven und spielerischen Lernformen, von Klein- und Großgruppengesprächen und Präsentationen (z. B. Rollenspiele, Storytelling) stimmt die Sozialformen auf die Lernausgangslage und Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler ab kennt Möglichkeiten der Raumgestaltung, die zum Lernen anregen und das Lernen fördern ( English corner, Präsentationsflächen zum Anheften von Schülerergebnissen und visuellen Lernhilfen, Arbeitsecken mit Nachschlagewerken, Büchern, ) kennt andere schulische Handlungsräume (Computerraum zur Durchführung von - Projekten) sowie außerschulische Handlungsräume (z. B. Bibliotheken mit Zugang zu englischsprachiger Literatur, Kino/Theater) Praxis wählt auf der Grundlage der Lernvoraussetzungen den Methoden angemessene Sozialformen aus setzt verschiedene Methoden zum reibungslosen Aktivitäten- bzw. Sozialformwechsel ein nutzt die Möglichkeiten des Raumes, um Arbeits-, Sozial- und Interaktionsformen wirkungsvoll zu unterstützen ordnet Materialien für offene Unterrichtsformen (Stationenlernen, Lerntheken; Lösungsblätter zur Selbstkontrolle) ansprechend und übersichtlich an, damit die Schülerinnen und Schüler problemlosen Zugriff darauf haben bietet beim Arbeiten in offenen Unterrichtsformen genügend Raum (zusätzlicher Nutzen von Nebenräumen, Fluren), damit die Schülerinnen und Schüler sich gegenseitig nicht stören (z. B. beim Einsatz von Hörtexten, Erarbeiten von Rollenspielen) wählt eine geeignete Sitzordnung für die Präsentation von Arbeitsergebnissen, Rollenspielen aus bietet den Schülerinnen und Schülern eine übersichtliche und strukturierte Tafelgestaltung Haß, F.: (Hrsg.). Fachdidaktik Englisch. Stuttgart: Klett, S Legutke, M.: Handlungsraum Klassenzimmer and beyond. In: Timm, J.-P. (Hrsg.): Englisch lernen und lehren. Berlin 1998, S Butzkamm, W. Lust zum Lehren, Lust zum Lernen. Tübingen: Francke Verlag S Der Fremdsprachliche Unterricht Englisch, Heft 45/2001. Lernwelt Klassenzimmer And beyond. Seelze: Friedrich.

20 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November ANHANG: METHODENSAMMLUNG

21 Seminarlehrplan Englisch für LiV an GHS/RS gem. APVO, November

Fach: Englisch Sek I P. Berndt/C. Straeter-Lietz/A. Wegener Mai 2010 1. KOMPETENZBEREICH: HÖR- UND HÖR/SEHVERSTEHEN

Fach: Englisch Sek I P. Berndt/C. Straeter-Lietz/A. Wegener Mai 2010 1. KOMPETENZBEREICH: HÖR- UND HÖR/SEHVERSTEHEN Fach: Englisch Sek I P. Berndt/C. Straeter-Lietz/A. Wegener Mai 2010 1. KOMPETENZBEREICH: HÖR- UND HÖR/SEHVERSTEHEN Kompetenzen: Hör- und Hör/ Sehverstehenssituationen auswählen, lerngruppenangemessen

Mehr

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2 Herbst 2012 Fachdidaktik Grundschule Das Portfolio hat sich als Instrument der Lernbegleitung und Leistungsmessung an den Grundschulen bewährt. 1. Erklären Sie die einzelnen Bestandteile des Portfoliokonzepts,

Mehr

Seminarlehrplan für das Unterrichtsfach Englisch, Kernbereiche

Seminarlehrplan für das Unterrichtsfach Englisch, Kernbereiche Seminarlehrplan für das Unterrichtsfach Englisch, Kernbereiche 1 (Anmerkung: Die angeführten Kompetenzen (erste Spalte) entstammen der APVO. Da in diesem Seminarplan die Kernbereiche angeführt sind, ist

Mehr

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen) Schwäbisch Gmünd

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen) Schwäbisch Gmünd Kompendien Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen) Schwäbisch Gmünd LITERATURLISTE FACHDIDAKTIK ENGLISCH (Stand: März 2008) MKS Baden-Württemberg: Bildungsplan Realschulen Neckar-Verlag,

Mehr

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch Erwartete Kompetenzen Modularisierter Themenplan des Fachseminars Französisch mit 20 Ausbildungseinheiten gemäß 10 (6) LVO vom 3. Januar 2012 1/2 M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch M1 2 entwickeln

Mehr

LITERATURLISTE FACHDIDAKTIK ENGLISCH (Stand: Februar 2013)

LITERATURLISTE FACHDIDAKTIK ENGLISCH (Stand: Februar 2013) STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN LITERATURLISTE FACHDIDAKTIK ENGLISCH (Stand: Februar 2013) 1. FACHZEITSCHRIFTEN FU Der fremdsprachliche Unterricht Englisch,

Mehr

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Günther Storch Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Theoretische Grundlagen und praktische Unterrichtsgestaltung Wilhelm Fink Verlag München Inhalt Verzeichnis der Abkürzungen 9 0 Vorwort 11 1 Grundlagen

Mehr

LITERATURLISTE FACHDIDAKTIK ENGLISCH (Stand: Februar 2014)

LITERATURLISTE FACHDIDAKTIK ENGLISCH (Stand: Februar 2014) STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN LITERATURLISTE FACHDIDAKTIK ENGLISCH (Stand: Februar 2014) 1. FACHZEITSCHRIFTEN FU Der fremdsprachliche Unterricht Englisch,

Mehr

Allgemeines. Genauere Termine beim jeweiligen Prüfungsamt.

Allgemeines. Genauere Termine beim jeweiligen Prüfungsamt. Hinweise zum Staatsexamen (mündlich (nur alte LPO) und schriftlich); Prof. Dr. T. Piske 1. Zeiträume Allgemeines Staatsexamen schriftlich Frühjahr ca. Mitte Februar Mittel April Herbst ca. Anfang August

Mehr

Bibliografie zum Englischunterricht an Grundschule Eine subjektive Auswahl von Büchern ab dem Jahr 1990

Bibliografie zum Englischunterricht an Grundschule Eine subjektive Auswahl von Büchern ab dem Jahr 1990 Bibliografie zum Englischunterricht an Grundschule Eine subjektive Auswahl von Büchern ab dem Jahr 1990 Andreas, R. Fremdsprachen in der Grundschule: Ziele, Unterricht und Lernerfolge, Donauwörth 1998

Mehr

Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4

Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 Stefanie Frisch, M.A. 16.09.2011 FFF Fortschritte im

Mehr

Der fremdsprachliche Unterricht Französisch (Der FU Französisch), Friedrich Verlag (Klett)

Der fremdsprachliche Unterricht Französisch (Der FU Französisch), Friedrich Verlag (Klett) 1 Literaturliste Fachdidaktik Französisch Stand Februar 2014 Staatl. Seminar für Didaktik und Lehrerbildung LB aktualisiert v. Carla Böhm Wir empfehlen zur Selbstlektüre zu Hause die Anschaffung der Fachdidaktik

Mehr

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2. Der Unterricht in der Grundschule soll möglichst handlungsorientiert durchgeführt werden. Thema 3

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2. Der Unterricht in der Grundschule soll möglichst handlungsorientiert durchgeführt werden. Thema 3 Herbst 2013 Grundschule Der Unterricht an bayerischen Grundschulen wird nicht benotet. Dennoch ist es für die Lehrkräfte wichtig, den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler zu kennen. 1. Welche Aufgaben

Mehr

ESE DAS FACHPRAKTIKUM IM MAGISTER-STUDIENGANG LEHRAMT GRUNDSCHULE. in den Fächern. Englisch, Französisch, Russisch

ESE DAS FACHPRAKTIKUM IM MAGISTER-STUDIENGANG LEHRAMT GRUNDSCHULE. in den Fächern. Englisch, Französisch, Russisch ESE DAS FACHPRAKTIKUM IM MAGISTER-STUDIENGANG LEHRAMT GRUNDSCHULE in den Fächern Englisch, Französisch, Russisch Informationen für fachbegleitende Lehrer Kontakt zur verantwortlichen Fachdidaktik: Lehrstuhl

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Bilingualer Unterricht (015) Inhaltsverzeichnis ENGS1 Sprachwissenschaft Englisch MEd GymGe, BK und Bilingualer Unterricht...............

Mehr

Kompetenzen. Seite 1 von 6. mit Einschränkungen. im Allgemeinen. in besonderem Maße. weist Mängel auf. voll erfüllt

Kompetenzen. Seite 1 von 6. mit Einschränkungen. im Allgemeinen. in besonderem Maße. weist Mängel auf. voll erfüllt Bewertung der Leistungen Vorbereitungsdienst (APVO 10 Abs.2) Der folgende Kompetenzkatalog dient der transparenten Bewertung des Entwicklungsprozesses der Lehrkraft Vorbereitungsdienst (LiV). Er ist angelehnt

Mehr

Schüleraktivierendes Unterrichten im Sprachkurs Englisch

Schüleraktivierendes Unterrichten im Sprachkurs Englisch Schüleraktivierendes Unterrichten im Sprachkurs Englisch Aufbau der Veranstaltung Lehrplan zum Sprachkurs 5/6 Kompetenzprofil A 1 (GeR) in den mündlichen Fertigkeitsbereichen Erkenntnisse aus der neueren

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Implementationsmaterialien zum Lehrplan Englisch

Implementationsmaterialien zum Lehrplan Englisch Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein - Westfalen Implementationsmaterialien zum Lehrplan Englisch 2008 Vergleich Lehrplan Englisch 2003 Lehrplan Englisch 2008 1. Entwicklung zum

Mehr

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen Deutschunterrichts kursbegleiter - Auszug Impressum 3. überarbeitete Auflage 2012 2006 Goethe-Institut e. V. Bereich Multimedia und Fernlehre

Mehr

Englisch. Schuljahr 1

Englisch. Schuljahr 1 Englisch 1 Duales Berufskolleg Englisch Schuljahr 1 Fachrichtung Soziales 2 Englisch Vorbemerkungen Englisch besitzt als internationale Verkehrssprache eine herausragende Rolle. Dies gilt bereits für Alltagssituationen

Mehr

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH DEUTSCH LEHRPLANZUSATZ Deutsch für SchülerInnen mit anderer Erstsprache als Deutsch ENGLISCH Deutsch,Lesen,Schreiben 1.- 4. Stf. Schulstufen

Mehr

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen 1 Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen A. Was ist eine Kompetenz? Referenzdefinition von Franz Weinert (2001): Kompetenzen sind die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren

Mehr

FRANZÖSISCH UNTERRICHTEN

FRANZÖSISCH UNTERRICHTEN EYNAR LEUPOLD FRANZÖSISCH UNTERRICHTEN GRUNDLAGEN METHODEN ANREGUNGEN I"iö Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung 2002 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 I. Französischunterricht: Probleme und Perspektiven 17 1.

Mehr

Schulcurriculum Englisch Klasse 1 und 2

Schulcurriculum Englisch Klasse 1 und 2 Schulcurriculum Englisch Klasse 1 und 2 Grau unterlegte Themen sind fakultativ. Die zu ihnen angegebenen Kompetenzen und Redemittel werden auch durch andere Themen bzw. in anderen Klassenstufen abgedeckt.

Mehr

Englischunterricht. Grundlagen und Methoden einer handlungsorientierten Unterrichtspraxis. Bearbeitet von Gerhard Bach, Johannes-Peter Timm

Englischunterricht. Grundlagen und Methoden einer handlungsorientierten Unterrichtspraxis. Bearbeitet von Gerhard Bach, Johannes-Peter Timm Englischunterricht Grundlagen und Methoden einer handlungsorientierten Unterrichtspraxis Bearbeitet von Gerhard Bach, Johannes-Peter Timm 4., vollst. überarb. und verb. Aufl. 2009. Taschenbuch. X, 395

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Lernstandserhebungen im Englischunterricht der Grundschule

Lernstandserhebungen im Englischunterricht der Grundschule Sabine Raith, Corinna Schaffer, Frank Wessel Lernstandserhebungen im Englischunterricht der Grundschule 1. Warum und in welcher Form benötigt man Lernstandserhebungen? 2. Kompetenzbereiche und deren Überprüfung

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Vielfältiges Sprachenangebot Weltsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

für das Fachdidaktische Seminar Englisch

für das Fachdidaktische Seminar Englisch Entwurf Kompetenzorientierter, eines kompetenzorientierten, modularisierter modularisierten Ausbildungsplans für das Fachdidaktische Seminar Englisch am Studienseminar für das Lehramt an Realschulen plus

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT 1. Klasse Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums Die Schülerin, der Schüler kann wesentliche Hauptaussagen verstehen, Hauptinformationen entnehmen wenn relativ langsam gesprochen wird und klare Standardsprache

Mehr

Zur Entwicklung eines Fernstudienangebots "Deutsch als Fremdsprache" für Studienanfänger an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok

Zur Entwicklung eines Fernstudienangebots Deutsch als Fremdsprache für Studienanfänger an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok kassel university press Zur Entwicklung eines Fernstudienangebots "Deutsch als Fremdsprache" für Studienanfänger an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok Prapawadee Kusolrod Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Standards für die Lehrerausbildung - Spanisch

Standards für die Lehrerausbildung - Spanisch Studienseminar Oldenburg / Spanisch (Kanngießer-Krebs) 1 Standards für die Lehrerausbildung - Spanisch Standard 1- Fachwissen: Über Sprachkönnen und Fachwissen verfügen - können phonetisch, lexikalisch

Mehr

Merkmale guten und schlechten Unterrichts

Merkmale guten und schlechten Unterrichts HS Diagnostik des Unterrichts Merkmale guten und schlechten Unterrichts Stellenausschreibung 2 Stellen als studentische Hilfskraft und eine Tutorenstelle: (40Std./Monat) Aufgaben am Lehrstuhl: Unterstützung

Mehr

Bildwörterbücher im Englischunterricht der Grundschule

Bildwörterbücher im Englischunterricht der Grundschule Bildwörterbücher im EU der GS Bildwörterbücher im Englischunterricht der Grundschule Ute Wagner Universität Siegen Organisation und Aufbau von Bildwörterbüchern Theoretische Vorüberlegungen o Dimensionen

Mehr

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2.

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=556 Grundlagen der Fachwissenschaften T. Bidon (unter Vorbehalt) 2FraFW1 CP: 10 Arbeitsaufwand: 300 Std. 1.2. Die Studierenden sind mit den grundlegenden

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3.

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=851 Grundlagen der Fachdidaktik G. Schlemminger FraFD1 CP: 5 Arbeitsaufwand: 150 Std. 3. Die Studierenden kennen Theorien, Methoden und Modelle des

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Einführung in die Didaktik des Unterrichts Deutsch als Fremdsprache mit Videobeispielen

Einführung in die Didaktik des Unterrichts Deutsch als Fremdsprache mit Videobeispielen Gert Henrici/Claudia Riemer (Hrsg.) mit Arbeitsgruppe Deutsch als Fremdsprache Bielefeld - Jena (Rainer Bohn, Rolf Ehnert, Berit Heidecker, Gert Henrici, Klaus Munsberg, Fritz Neubauer, Claudia Riemer,

Mehr

Kompetenzenprofil. Richtziele und Inhalte der Ausbildung

Kompetenzenprofil. Richtziele und Inhalte der Ausbildung Bild: Projektkurs 2005; Bearbeitung dcq Kompetenzenprofil Richtziele und Inhalte der Ausbildung Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung Lehrdiplom für Maturitätsschulen (LDM) Universität Freiburg (Schweiz)

Mehr

Große Sprünge in Deutsch

Große Sprünge in Deutsch Große Sprünge in Deutsch Das DaF-Lehrwerk Prima macht s möglich Die Reihe bekommt einen weiteren Band: Prima B2 Willkommen in der Welt des Lernens Deutschlernen? Prima hilft Jugendlichen auf die Sprünge!

Mehr

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Beispielfragestellung/Beispielaufgabe für ein Studienprojekt: Wie können Lernplattformen wie Moodle

Mehr

Gymnasium Essen-Überruhr (GEÜ)

Gymnasium Essen-Überruhr (GEÜ) 1 Gymnasium Essen-Überruhr (GEÜ) Schulinternes Curriculum LATEIN Lehrbuch: Campus A Die Kernlehrpläne sind als kompetenzorientierte Unterrichtsvorhaben konzipiert. Im Zentrum des Unterrichts steht die

Mehr

Leistungskonzept des Faches Englisch 1. Grundsätze der Leistungsbewertung gemäß 48 SchulG Die Leistungsbewertung gibt über den Stand des Lernprozesses der Schüler Aufschluss und dient gleichermaßen als

Mehr

Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I

Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I 1. Fachspezifische Besonderheiten Grundlage für Grundsätze der Leistungsbewertung sind 48 SchulG und Kapitel 5 des Kernlehrplans Englisch (Schule in NRW, Nr. 3417

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Einsatz von elektronischen Medien zur Auswahl und zur Vorbereitung von Dänischunterricht

Einsatz von elektronischen Medien zur Auswahl und zur Vorbereitung von Dänischunterricht Einsatz von elektronischen Medien zur Auswahl und zur Vorbereitung von Dänischunterricht 21.04.2010 Stephan Lobsien Tagesablauf 21.04.2010 Wir lernen uns besser kennen Gruppenaufgabe: Was sind Medien und

Mehr

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Praxissemester als Didaktikum Eingangspraktikum Vorbereitungsdienst Berufseingangsphase Das Hamburger Jenaer Modell Schulinspektion

Mehr

www.duden-paetec.de Englisch

www.duden-paetec.de Englisch www.duden-paetec.de Englisch Duden Langenscheidt Englisch 3/4 46 Das Grundschulwörterbuch Englisch 52 Basiswissen Grundschule 53 Duden Langenscheidt Lernsoftware Englisch 54 Englisch Unterrichtswerk Duden

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

LESELISTE Englische Fachdidaktik

LESELISTE Englische Fachdidaktik Dr. Senem Aydin Wintersemester 2015 LESELISTE Englische Fachdidaktik 1. Einführende Werke (allgemein) Decke-Cornill, H. & Küster, L. (2010). Fremdsprachendidaktik: Eine Einführung. Tübingen, Narr. Gehring,

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Theorien für den Unterricht

Theorien für den Unterricht Theorien für den Unterricht Einführung & Überblick & Literatur Vorlesung im WS 2010/2011 2 EC Daniela Martinek Überblick Organisation WS 2010/2011 Bedeutung von Theorien Bildungsziele der Schule Angebots-Nutzungsmodell

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Die Leistungsbewertung ist Grundlage für die weitere Förderung der Schülerinnen und Schüler, für ihre Beratung und die Beratung der Erziehungsberechtigten

Mehr

Bilinguales Lehren und Lernen in der Realschule: Synergien und

Bilinguales Lehren und Lernen in der Realschule: Synergien und Bilinguales Lehren und Lernen in der Realschule: Synergien und Konfliktpotentiale Fortbildungstag im RP Stuttgart RP KuMi RS Seminar - PH PH Ludwigsburg 4.März 2009 Prof. Dr. Jörg-U. Keßler Prof. Dr. Jan

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden - - 4 4 3 4

Mehr

Schulinternes Curriculum Differenzierungskurs Französisch

Schulinternes Curriculum Differenzierungskurs Französisch NORBERT - GYMNASIUM Knechtsteden Staatlich anerkanntes privates katholisches Gymnasium für Jungen und Mädchen Schulinternes Curriculum Differenzierungskurs Französisch Norbert-Gymnasium Knechtsteden Schulcurriculum

Mehr

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Englisch

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Englisch 04-ANG-1101 (englisch) Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur Introduction to British Literature and Cultural Studies 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft

Mehr

Frühes Fremdsprachenlernen. der Grundschule Deidesheim. und. der städtischen Kindertagesstätte Vogelnest. Kooperationskonzept

Frühes Fremdsprachenlernen. der Grundschule Deidesheim. und. der städtischen Kindertagesstätte Vogelnest. Kooperationskonzept Frühes Fremdsprachenlernen in der Grundschule Deidesheim und der städtischen Kindertagesstätte Vogelnest Kooperationskonzept 1. Überspannende Zielsetzung: Fremdsprachenlernen als Kontinuum 1.1. - sehr

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Kernlehrplan Englisch Hauptschule. Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung

Kernlehrplan Englisch Hauptschule. Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung Kernlehrplan Englisch Hauptschule Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung 1 Übersicht 1. Von der Stofforientierung zur Kompetenzorientierung 2. Neuer Kernlehrplan HS Englisch: Struktur und zentrale

Mehr

Die Primarstufe im Land Bremen. Englisch. Bildungsplan für die Grundschule. Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft

Die Primarstufe im Land Bremen. Englisch. Bildungsplan für die Grundschule. Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Die Primarstufe im Land Bremen Englisch Bildungsplan für die Grundschule Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Freie Hansestadt Bremen 2 Englisch Grundschule 3-4 Herausgeberin Die Senatorin für Bildung

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Modulkatalog Lehramt Sekundarstufe I (Bachelor of Arts, B.A.)

Modulkatalog Lehramt Sekundarstufe I (Bachelor of Arts, B.A.) 3.5 Englisch Modul Sek Eng 1 Kompetenzbereich: Englisch Titel des Moduls: Studiengang: Abschlussziel: Grundlagen des Faches Englisch Bachelor of Arts (B.A.) Workload gesamt: 180 h ECTS-P gesamt: 6 Davon

Mehr

Ausbildungsinhalte Fachdidaktik Englisch

Ausbildungsinhalte Fachdidaktik Englisch Ausbildungsinhalte Fachdidaktik Englisch (Stand Februar 2016) Recommended reading at a glance: to get a general idea of a certain topic you can look it up in: - Scrivener, Jim (2005): Learning teaching.

Mehr

Herbst 2012. Fachdidaktik Realschule. Thema Nr. 1

Herbst 2012. Fachdidaktik Realschule. Thema Nr. 1 Herbst 2012 Fachdidaktik Realschule Short Stories sind besonders für den Englischunterricht in den Jahrgangsstufen 9 und 10 der Realschule geeignet. 1. Beschreiben Sie, welche sprachlichen und interkulturellen

Mehr

Fachanforderungen Englisch für die Sekundarstufe II (Gültigkeit aufwachsend ab der Einführungsphase ab Schuljahr 2014/15)

Fachanforderungen Englisch für die Sekundarstufe II (Gültigkeit aufwachsend ab der Einführungsphase ab Schuljahr 2014/15) Fachanforderungen Englisch für die Sekundarstufe II (Gültigkeit aufwachsend ab der Einführungsphase ab Schuljahr 2014/15) http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=89 Dr. Annette de la Motte - MBW 1 Bildungsstandards

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Curriculum für das Einführungsseminar im Praxissemester der RWTH Aachen, Lehramtsstudiengang GyGe Unterrichtsfach: Informatik Sitzung 1

Curriculum für das Einführungsseminar im Praxissemester der RWTH Aachen, Lehramtsstudiengang GyGe Unterrichtsfach: Informatik Sitzung 1 Sitzung 1 Handlungsfeld 2: Den Erziehungsauftrag in Schule und Unterricht wahrnehmen Praxissituation: beobachten Informatikunterricht und werten ihn kriteriengeleitet aus. Wie kann ich Unterricht strukturiert

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11]

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11] Einleitung Die Eröffnung der vorliegenden Dissertationsschrift sei den Probanden 1 meiner Studie überlassen. Diese konnten ein kombiniertes Musik- und Sprachenlernen am Beispiel des CLIL-Musikmoduls Jazz

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Schulinternes Curriculum am Gymnasium Essen-Überruhr für das Fach Russisch auf der Basis des Kernlehrplans (G8) (Fassung vom 06.07.

Schulinternes Curriculum am Gymnasium Essen-Überruhr für das Fach Russisch auf der Basis des Kernlehrplans (G8) (Fassung vom 06.07. Schulinternes Curriculum am Gymnasium Essen-Überruhr für das Fach Russisch auf der Basis des Kernlehrplans (G8) (Fassung vom 06.07.2011) Inhaltsangabe: Sekundarstufe I S. 2 1. Unterrichtliche Schwerpunkte

Mehr

produktive Fertigkeiten 2. Sprechen Aufgaben- und Übungstypologie 1

produktive Fertigkeiten 2. Sprechen Aufgaben- und Übungstypologie 1 Goethe-Institut Schwäbisch Hall 08.08.2011 MDS 4.3 Claudia Einig produktive Fertigkeiten 2. Sprechen Aufgaben- und Übungstypologie 1 1 Im Folgenden zusammengefasst nach: Dusemund-Brackhahn, Carmen (2008):

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

STAATSEXAMEN IN ENGLISCH NEUE LPO

STAATSEXAMEN IN ENGLISCH NEUE LPO STAATSEXAMEN IN ENGLISCH NEUE LPO Stand: 27. Januar 2014 Aufbau 1. Administratives 2. Literaturwissenschaft 3. Sprachwissenschaft 4. Didaktik 5. Landeskunde/Sprechfertigkeit 6. Fragen 1. Administratives

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Ergänzende Curriculare Vorgaben. für die Integrierte Gesamtschule Schuljahrgänge 5-10. Englisch.

Niedersächsisches Kultusministerium. Ergänzende Curriculare Vorgaben. für die Integrierte Gesamtschule Schuljahrgänge 5-10. Englisch. Niedersächsisches Kultusministerium Ergänzende Curriculare Vorgaben für die Integrierte Gesamtschule Schuljahrgänge 5-10 Englisch Niedersachsen An der Erarbeitung der ergänzenden Curricularen Vorgaben

Mehr

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland - Lehramt für Sonderpädagogik - 1. Februar 2012 Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Modul 1 Lehrerrolle annehmen und

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Englisch als 1. Fremdsprache. Elternseminar Klasse 5 Schuljahr 2014/15

Englisch als 1. Fremdsprache. Elternseminar Klasse 5 Schuljahr 2014/15 Englisch als 1. Fremdsprache Elternseminar Klasse 5 Schuljahr 2014/15 Elternseminar Englisch als 1. Fremdsprache - Übersicht Schwerpunkte des Seminars Das Lehrwerk English G21 Inhalte und Arbeitstechniken

Mehr

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012 L e r n w e g e Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen ZPG ev. Religion Januar 2012 2 Infotext LERNWEGE Wer über kompetenzorientierten Unterricht nachdenkt, stößt unweigerlich auf die Frage, ob

Mehr

Vom 01.10.2013 i.d.f von 03.12.2013

Vom 01.10.2013 i.d.f von 03.12.2013 Fachspezifische Studienordnung für das berufsbegleitende Zertifikatsstudium zum nachträglichen Erwerb der Lehrbefähigung im Fach Englisch für die Primarstufe Vom 01.10.201 i.d.f von 0.12.201 Auf Grund

Mehr

Green Line Band 1 Planungsmuster. Niedersachsen. Vorbemerkung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Green Line Band 1 Planungsmuster. Niedersachsen. Vorbemerkung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, Green Line Band 1 Planungsmuster Niedersachsen Vorbemerkung Liebe Kolleginnen und Kollegen, das vorliegende Planungsmuster zu Green Line 1 soll Sie dabei unterstützen, auf der Grundlage des Kerncurriculums

Mehr

Gesamtschule Hennef-West. Bilingualer Bildungsgang Englisch

Gesamtschule Hennef-West. Bilingualer Bildungsgang Englisch Gesamtschule Hennef-West Bilingualer Bildungsgang Englisch Ziele des en Unterrichts erhöhte Sprachkompetenz Ziele des Sachfachunterrichts Erwerb interkultureller Kompetenz, d.h. die Schülerinnen u. Schüler

Mehr

Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen"

Offener Unterricht in der Vorführstunde? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel Stationenlernen Hartmut Schulz (2. SPS Kreuzberg (S), FS Latein) [Startseite Latein] Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen" Offenere Lern-und Unterrichtsformen

Mehr

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.)

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.) 5. Zweites Hauptfach 5.1 Englisch Modul GS Eng 1 Workload gesamt: 3 Titel des Moduls: Studiengang: Abschlussziel: Kompetenzbereich: Davon Präsenzzeit: 120 h Grundmodul des Faches Englisch Bachelor of Arts

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Blogs, Social Networks & Datensicherheit - Ein handlungsorientiertes Stationenlernen rund ums Internet Das komplette Material finden

Mehr

LehrplanPLUS Realschule Englisch Klasse 5. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Aufbau des Lehrplans

LehrplanPLUS Realschule Englisch Klasse 5. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Aufbau des Lehrplans Realschule Englisch Klasse 5 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Der Englischunterricht an der Realschule ist wie schon bisher kommunikativ ausgerichtet. Die grundlegenden Voraussetzungen für eine

Mehr