Control Performance Monitoring

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Control Performance Monitoring"

Transkript

1 Control Performance Monitoring Ein effizientes Verfahren für die Zustandsüberwachung von Produktionsprozessen In den letzten Jahren wurde das Einsatzgebiet für das Asset Management stark erweitert. Dabei rückte zunehmend auch die Möglichkeit in den Blickpunkt des Interesses, den Wert von Produktionsanlagen durch ein Mehr an Prozessleittechnik zu erhalten oder zu steigern. Die Regelkreisüberwachung (Control Performance Monitoring) hat sich als eine vielversprechende Technik erwiesen, um die Zustandsüberwachung von Anlagen ohne große Zusatzkosten zu verbessern. Autor Dipl.-Ing. Manfred Rode, Jahrgang 1950, Studium der Elektrotechnik an der FH Furtwangen und der Universität Karlsruhe. Seit 1981 bei ABB, ehemals BBC, als Entwicklungsingenieur tätig. Zurzeit ist er im ABB-Forschungszentrum in Ladenburg insbesondere mit der Diagnose und dem Asset Management in der Versorgungstechnik und der allgemeinen Prozessindustrie betraut. i Dem Begriff des Asset Management wurde in den letzten Jahren eine starke Aufmerksamkeit gewidmet. Auch wenn seine Abgrenzung manchmal unscharf ist, zeigt sich doch immer mehr, dass er sich nicht nur auf Geräte und Maschinen beschränkt. Denn die Lebensdauer und damit der Wert von Maschinen und Anlagen hängt wesentlich von ihrem Betriebszustand ab. Ausfälle durch Störungen mindern die Produktion und damit letztlich die Verzinsung des investierten Kapitals. Die Anlage verliert an Wert. Die Zustandsüberwachung (Condition Monitoring) ist ein anspruchsvoller Bestandteil des prozessnahen Asset Managements. Aus funktioneller Sicht wird die Zustandsüberwachung von Feldund Schaltraumgeräten sowie verfahrenstechnischer Anlagenkomponenten unterschieden [1]. Bisher stand die Zustandsüberwachung der Leittechnikkomponenten im Vordergrund. Diese ist vielfach mit dem Begriff intelligenter Komponenten verbunden zum Beispiel Sensoren und Ventile, die sich selbst überwachen und Abweichungen vom Nennzustand melden. So vielversprechend dieser Ansatz ist, er hat einen gravierenden Nachteil: die Kosten, denn die Intelligenz hat ihren Preis. Die Zustandüberwachung verfahrenstechnischer Anlagenkomponenten umfasst ein weites Gebiet. Im Zentrum steht die Verdichtung der Anlagendaten zu Informationen und Wissen über die Anlage. Intelligente Auswerteverfahren helfen dabei, eine objektive Zustandsbewertung zu erhalten. Im einfachsten Fall werden Trends beobachtet. Scheuen Betreiber vor Mehraufwand und -kosten nicht zurück, so finden auch komplexe Auswertealgorithmen ihre Anwendung, zum Beispiel die Residuenanalyse auf der Basis mathematischer Modelle. Eine weitere aus dem kaufmännischen Bereich stammendes Verfahren ist das so 51

2 genannte Data Mining. Hier spiegelt sich der Wunsch der Anlagenbetreiber wider, möglichst ohne Zutun, nur auf Basis von Rohdaten, die in großen Anlagen wie Kraftwerken ja vielfach vorhanden sind, detaillierte Rückschlüsse auf den Anlagenzustand zu ziehen. Es ist nahe liegend, strukturelles Anlagenwissen zu nutzen, um den Anlagenzustand zu beurteilen. Ein essentieller Teil der Anlagenstruktur sind die Regelkreise. Das wird klar, wenn man sich vor Augen führt, welche Funktion Regelkreise in einer Anlage übernehmen. Die Regeldifferenz, ein Maß für die Abweichung des Regelwertes vom Sollwert, ist Auslöser eines Energie- oder Massenstroms. Mit diesem wird die Anlage so beeinflusst, dass Soll- und Regelgrößen wieder übereinstimmen. In diesem Zusammenhang liegt der Vergleich mit einem Muskel nahe. Es gibt Muskeln für den Kraftbedarf (Arm), die Feinmotorik (Finger) und die Dauerbelastung (Herz). So unterschiedlich der Anwendungsfall ist, so ähnlich sind das Wirkungsprinzip und die Symptome, die sich bei einer Überlastung oder Fehlfunktion einstellen. Im einfachsten Fall: Muskelkater. Regelkreise bilden quasi die Muskeln einer Anlage. Anhand ihres Befindens lassen sich Rückschlüsse auf den Anlagenzustand ziehen. Die Möglichkeit, das Regelkreisbefinden als Indikator für den Anlagenzustand heranzuziehen, findet erst seit etwa 15 Jahren breitere Anwendung. Ausgangspunkt war die Papierindustrie. Unter Bezeichnungen wie Control Loop Monitoring, Control Loop Performace Assessment, Loop Auditing und Control Performance Monitoring (CPM) sind ähnliche Methoden zu verstehen. Mittlerweile sind diese Methoden praxiserprobt und funktionell abgerundet. Außer in der Papierindustrie finden sie zunehmend in der chemischen Industrie Anklang. Dies verwundert nicht, wenn man sich vor Augen hält, welche Investitionskosten für einen Regelkreis anfallen. Inklusive Messsystem, Stelleinheit, Regler und Signalübertragung werden leicht Werte von etwa bis erreicht [2]. Mehrkosten von 100 bis 200 pro Regelkreis für die Einführung von CPM spielen da eine weitgehend untergeordnete Rolle. Zudem lässt sich so die Effizienz der für die Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSR) oder die Prozessleittechnik (PLT) zuständigen Ingenieure erhöhen, die oft mehrere hundert Regelkreise überwachen. Neben der Zustandsüberwachung spricht noch ein weiteres Argument für den CPM-Einsatz: die Qualität der Reglereinstellung. Es gibt Abschätzungen, nach denen etwa ein Drittel aller Regelkreise gut und ein weiteres Drittel noch brauchbar arbeiten, während das letzte Drittel entweder vorwiegend von Hand betrieben wird da diese Regelkreise eher schaden als nützen oder eine inakzeptable Regelgüte aufweist. Dieses ungenutzte Verbesserungspotenzial können Unternehmen sich im heutigen Wettbewerb nicht mehr leisten. Mit CPM lässt sich dieses Potenzial aufspüren. Zunehmender Wettbewerbsdruck bewirkt also den Einsatz leistungsfähigerer Steuerungs- und Regelverfahren. Diese setzen voraus, dass die unterlagerten Regelkreise ihre Vorgaben vernünftig umsetzen. Schlecht eingestellte Regelkreise können für den Misserfolg höherer Regelverfahren durchaus mitverantwortlich sein. CPM-Methoden Mit CPM-Methoden lassen sich ohne große Vorkenntnisse Aussagen über die Funktionsfähigkeit und -qualität von Regelkreisen treffen. Diese Methoden sind nicht mit modellgestützten Vorgehensweisen zu vergleichen, die zum Beispiel häufig im Zusammenhang mit Residuenanalysen durchgeführt werden. Der dort anfallende Modellierungsaufwand wird hier absichtlich vermieden. Das Ziel besteht vielmehr darin, tragfähige Beurteilungen für unterschiedliche Regelkreistypen bereitzustellen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden Methoden angewendet, die primär statistisch sowie signal- und systemtheoretisch begründet sind. Sie werden so eingesetzt, dass mittels einfacher Verfahren eine gewisse Vorauswahl auffälliger Regelkreise getroffen wird, bevor mittels komplexer mathematischer Methoden eine Abschätzung des Verbesserungspotentials vorgenommen wird. Allen CPM-Methoden ist gemein, dass sie aus den Standardsignalen eines Regelkreises Regelgröße, Stellgröße und Sollwert Aussagen über dessen Funktionsweise ableiten. Randinformationen wie der Regelstreckentyp (Temperatur, Durchfluss, Druck etc.) können dabei ebenso einfließen wie andere Signale (z.b. Hand-/Automatikbetrieb). Eine erste grobe Einteilung der Regelqualität ist auf der Basis einfacher statistischer Kennwerte der Regelkreis-Signale möglich. Neben den Mittel- und Grenzwerten sowie den Standardabweichungen der Zeitreihen können auch Verhältnisse dieser Kennwerte genutzt werden. Angewendet auf die Regeldifferenz oder die Stellgröße lassen sich so beispielsweise Aussagen über eine eventuell bleibende Regelabweichung oder eine unerwünschte Stellgliedbelastung ableiten. Ebenfalls erlauben statistische Kennwerte gewisse Rückschlüsse auf eine ungeeignete Stellgliedwahl. Werden zusätzlich Signale wie der Hand- oder Automatikbetrieb oder die Häufigkeit von Grenzwertverletzungen mit einbezogen, lassen sich weitere brauchbare Aussagen gewinnen. Von einem Regelkreis, der in bestimmten Betriebssituationen überwiegend in Handstellung betrieben wird, lässt sich bereits ohne viel Mathematik auf ein erforderliches Nachtuning schließen. Im Bereich der SPC-Methoden 1 ) hat man sich mit ähnlichen Fragestellungen befasst [3]. Abwandlungen davon finden ebenfalls Anwendung. Diese erlauben es zum Teil, Qualitätszahlen für Regler anzugeben. Zwischenzeitlich werden auch höhere statistische Ansätze eingesetzt, zum Beispiel die Schiefe g, die als Verhältnis des dritten zentralen Momentes zur dritten Potenz der Standardabweichung definiert ist: Die Schiefe ist ein Maß für die Symmetrie einer Verteilung und lässt auf die Regeldifferenz angewendet gewisse Rückschlüsse auf den nichtlinearen Charakter eines Regelkreises zu. Ähnliches gilt auch für den Exzess e, der als Verhältnis des vierten zentralen Momentes zur vierten Potenz der Standarabweichung definiert ist: Diese Kenngröße beschreibt die Abweichung der Verteilung von der Normalverteilung in der Umgebung des Erwartungswertes. Für eine Normalverteilung gilt e = 0 [4]. Aus dem Exzess der Regelgröße lassen sich Aussagen über die Anfälligkeit bezüglich der Messausreißer ableiten. Ausschlaggebend für die starke Verbreitung von CPM waren jedoch nicht 1 ) SPC: Statistical Process Controll 52

3 Bild 2 Bild 1 Beispiel für eine Zeitrasterung zur Sammlung von Regelkreis-Datensätzen. Das LPM- Bedienfenster. die erwähnten einfachen statistischen Berechnungen, sondern der nach Harris (1989) benannte Index. Bei diesem Ansatz wird auf die theoretische Fähigkeit des so genannten Minimum-Varianz- Reglers zurückgegriffen, die Regelgrößenvarianz zu minimieren. Minimale Varianz bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Regelgröße statistisch nahe am Mittelwert liegt. Da es keine kleinere Varianz als die mit einem Minimum-Varianz-Regler erreichbare gibt, ist sie als optimaler Grenzwert und somit als Benchmark geeignet. Der Vorteil der von Harris vorgeschlagenen Berechnungsmethode liegt darin, dass neben den Regelkreis-Signalen nur die Totzeit der Regelstrecke benötigt wird, um Bewertungen durchzuführen. Die Methode gab Anstoß für zahlreiche praxistaugliche Modifikationen. Eine dieser Modifikationen nutzt das Verhältnis der Autokorrelationsfunktion der Regelgröße zum Prediktionshorizont. Der Prädiktionshorizont ist eine feste Größe, die sich aus dem Typ des Regelkreises ergibt. Mit dieser Vorgehensweise wird die Schwierigkeit umgangen, die Impulsantwort des geschlossenen Regelkreises, die für den Harris-Index erforderlich ist, zu bestimmen. Viele CPM-Verfahren beschäftigen sich mit der Analyse periodischer Regelschwingungen von Ventilen infolge einer erhöhten Reibung (Stick-Slip-Problem), durch ungünstige externe Anregungen (Verkopplungen) oder falsche Parametrierung. Die Schwingungen können vor allem dann zu einem erhöhten Energieverbrauch und einer verringerten Produktqualität führen, wenn sie in den mittleren Bereich des Reglerfrequenzgangs fallen. Darüber hinaus sind sie durch kurzfristige Beobachtung selten zu erkennen. Die Analyse der Kreuzkorrelationsfunktion zwischen Stell- und Regelgröße hat sich als nützliches Hilfsmittel erwiesen, um Regelstrecken mit einem Ausgleich von Schwingungen durch falsche 53

4 Bild 3 Das Auditing-Konfigurationsfenster. reicht, ist für die kontinuierliche Beobachtung eine periodisch wiederkehrende Auswertung erforderlich. Da die hier im Mittelpunkt stehenden Änderungen schleichender Natur sind, reicht es gegebenenfalls aus, nur ein oder zwei Mal am Tag eine Auswertung vorzunehmen. Von Bedeutung ist hier die Tendenz. Um statistische Unzulänglichkeiten auszuschalten, bietet es sich jedoch auch für die erstmalige Beurteilung an, auf mehrere Zeitreihen bzw. Datensätze zurückzugreifen (Bild 1). Reglerparametrierung oder durch Ventilreibung (ungerade Funktion) zu unterscheiden [5]. Auch Amplitudenspektrum und Leistungsdichtefunktion werden mittlerweile zur Schwingungsbeurteilung herangezogen. Die aufgeführten Methoden beziehen sich überwiegend auf Einzelregelkreise. Darüber hinaus wurden auch Methoden für verkoppelte Regelkreise entworfen, um den Schwingungsverursacher eindeutig identifizieren zu können. Diese Arbeiten befinden sich allerdings noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Außer für einfache Kaskadenregelkreise liegt noch kein ausgereiftes System vor. An der Vielzahl der vorgestellten CPM- Methoden ist leicht ersichtlich, dass es nicht trivial ist, widerspruchsfreie Aussagen zu erhalten. Viel Erfahrung und regelungstechnisches Know-how ist notwendig, um aus vielen Teilaussagen zu einer aussagekräftigen Schlussfolgerung zu kommen. Dieses Wissen wird von den Herstellern entsprechender Tools gut verpackt mitgeliefert. Die Ergebnisse werden oft für verschiedene Bedürfnisse angeboten. Während sich der Betriebsführer nur dafür interessiert, wie viele Regelkreise als gut, mittel oder schlecht einzustufen sind und wie der mittelfristige Trend ist, möchte der MSR- oder PLT- Ingenieur im Detail über die möglichen Ursachen der als schlecht eingestuften Regelkreise informiert werden. Der Loop Performance Manager CPM wird auf der Basis von Offline- Tools angeboten integriert in Reglerbausteine oder als integraler Bestandteil von Asset-Management-Systemen. In letzter Zeit ist ein Trend zu Offline-Tools zu beobachten. Diese bieten den Vorteil, leitsystemunabhängig eingesetzt werden zu können Als Schnittstelle zum Bild 4 Beispiel für einen Standard-Monatsreport. Datenaustausch hat sich OPC 2 ) etabliert. Im Prinzip lassen sich zwei Anwendungsfälle abgrenzen: > Wird CPM zum ersten Mal eingesetzt, gilt es, einen schnellen Überblick über problematische Regelkreise und die zugrunde liegenden Ursachen zu erhalten. > Im laufenden CPM-Betrieb gilt es demgegenüber zu erkennen, ob Regelkreise von ihrem Nennverhalten abweichen. Für die Methoden macht dies keinen Unterschied. Während für die erste Auswahl der problematischen Regelkreise im Prinzip die Bearbeitung einer Zeitreihe aus- Der von ABB entwickelte Optimize IT Loop Performance Manager (LPM) ist ein Beispiel für ein Offline-Tool, das die meisten Anwenderanforderungen an ein CPM-System erfüllt und darüber hinaus auch einen Regler-Tuningteil beinhaltet. Der PLT-Ingenieur braucht somit nicht die Software zu wechseln, wenn er die Einstellung von Regelungen, die als schlecht eingestuften wurden, näher untersuchen und ändern will. Bild 2 zeigt das LPM-Eröffnungsbild. Die Auswahl zwischen Tuning und Auditing erfolgt anhand der Reiter im linken Bildteil. Dabei ist es von Vorteil, dass die hier beschriebene Regelkreisstruktur für das Tuning und auch das Auditing gilt. Im Folgenden wird nur auf den Auditing- Teil eingegangen, dessen Zielrichtung das CPM ist. In die Liste werden die inte- Tabelle 1 Getestete Hypothesen. 2 ) OPC: Object Linking and Embedding for Process Control 54

5 Bild 5 Ausschnitt aus einem Ranking-Report. ressierenden Regelkreise aufgenommen. Üblicherweise werden Regelkreise einer Komponente zusammengefasst (Area). Durch Auswählen der zugehörigen OPC-Tags wird die Verbindung zum OPC-Server hergestellt. Nachdem die Regelkreise von Interesse erfasst und ihren Typen zugeordnet sind, werden nur noch ein paar Angaben zur zeitlichen Rasterung der Datensammlung benötigt (Bild 3). Die Konfigurationsinformation lässt sich auch komfortabel über eine Excel-Schnittstelle einlesen. Einmal wöchentlich und monatlich werden übersichtliche Zusammenfassungen des CPM so genannte Reports automatisch erstellt. Diese können bei Bedarf konfiguriert werden. Hierdurch kann der versierte Anwender selbst vorgeben, welche der berechneten Kenngrößen in den Report einfließen sollen und welche nicht. Dadurch lässt sich eine dem Anwender- Know-how entsprechende Spezialisierung der Auswertungen vornehmen. In Bild 4 wird ein Standard-Monatsreport gezeigt. Hervorzuheben ist die Spalte zur Performance, in der die Gesamtleistungseinstufung für den jeweiligen Regelkreis im Klartext angegeben ist. In diese Einstufung gehen die zehn gewichteten Hypothesen ein, die der LPM momentan überprüft (Tabelle 1). Die Gesamtbeurteilung ist auch Teil des Ranking-Reports (Bild 5). Dieser gibt einen Überblick nach Regelkreiskategorien bzw. Performance und liefert einen schnellen Überblick über die Hit-Liste, das heißt, welche Regelkreise sind die Besten, welche die schlechtesten. Die Reports werden als Tabellenkalkulationen erstellt. Dies ermöglicht es dem Anwender, bei Bedarf, durch den Einsatz von Makros weitergehende Auswertungen vorzunehmen. Daneben gibt es noch weitere Möglichkeiten wie die graphische Anzeige von Indizes oder Signalen, die dem PLT-Ingenieur detailliertere Untersuchungen erlauben. Literatur [1] Nicklaus, E.; Fuß, H.-P.: Online-Asset Management. Automatisierungstechnische Praxis 42 (2000) Nr. 5, S [2] Dittmar, R.; Bebar, M.; Reinig, G.: Control Loop Performance Monitoring Motivation, Methoden, Anwenderwünsche. Automatisierungstechnische Praxis 45 (2003) Nr. 4, S [3] Mittag, H.J.: Qualitätsregelkarten. München: Carl Hanser Verlag, [4] Wernstedt, J.: Experimentelle Prozeßanalyse. München: R. Oldenbourg Verlag, [5] Horch, A.: Condition Monitoring of Control Loops. Doctoral Thesis. Royal Institute of Technology Stockholm, Schweden

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12.

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. Einführung in die Robotik Regelung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. 2012 The human is perhaps the most intelligent control system

Mehr

Versuchsanleitung Zweipunktregelung. Versuch. Zweipunktregelung. Kennenlernen typischer Eigenschaften und Berechnungsmethoden von Zweipunktregelungen

Versuchsanleitung Zweipunktregelung. Versuch. Zweipunktregelung. Kennenlernen typischer Eigenschaften und Berechnungsmethoden von Zweipunktregelungen Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät für Elektrotechnik Institut für Automatisierungstechnik Versuch Zweipunktregelung Versuchsziel: Kennenlernen typischer Eigenschaften und Berechnungsmethoden

Mehr

Rheinische Fachhochschule Köln

Rheinische Fachhochschule Köln Inhaltsverzeichnis: 1.3 Schwerpunkte und Begriffe der MSR-Technik 2 1.3.1 Steuern, Regeln, Leiten 2 1.3.1.1 Steuern 2 1.3.1.2 Regeln 4 1.3.1.3 Leiten 6 1 von 8 1.3 Schwerpunkte und Begriffe der MSR-Technik

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Michael Kaiser, Lars Malter ACHEMA 2015 18.06.2015 Die Produktionsanlage der

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Mehr Wissen! Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die internationale Norm

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie: Information als Produktionsfaktor Condition Monitoring

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Messmittelfähigkeit Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Agenda Messmittel Allgemeines Methode 1 Methode 2 Ziel der Methoden Praktischer Teil nach Methode 2 Formblatt Schlussfolgerung

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Übung 2 28.02.2008 1 Inhalt der heutigen Übung Beschreibende Statistik Gemeinsames Lösen der Übungsaufgaben 2.1: Häufigkeitsverteilung 2.2: Tukey Boxplot 25:Korrelation

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 26. 06. 2012 Intelligent Agents Intelligent Agents Environment

Mehr

ERFA Betriebs- und Überwachungsoptimierung von Solarwärmeanlagen Warum ein Monitoring-Konzept

ERFA Betriebs- und Überwachungsoptimierung von Solarwärmeanlagen Warum ein Monitoring-Konzept ERFA Betriebs- und Überwachungsoptimierung von Solarwärmeanlagen Warum ein Monitoring-Konzept Jürg Marti/5.12.2014 Themen Einführung Was heisst Monitoring Typische Anlagenprobleme Anforderungen an ein

Mehr

Condition Monitoring System WKA COMOS.

Condition Monitoring System WKA COMOS. INDUSTRIE SERVICE CONDITION MONITORING SYSTEM WKA COMOS Condition Monitoring System WKA COMOS. Zustandsorientierte Instandhaltung von Windkraftanlagen. www.istec-gmbh.de WKA COMOS SYSTEMDESIGN Ertragssteigerung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

LTAM FELJC jean-claude.feltes@education.lu 1 T2EE. Regelungstechnik ASSERVISSEMENTS

LTAM FELJC jean-claude.feltes@education.lu 1 T2EE. Regelungstechnik ASSERVISSEMENTS LTAM FELJC jean-claude.feltes@education.lu 1 T2EE Regelungstechnik ASSERVISSEMENTS Z W E R Y S X LTAM FELJC jean-claude.feltes@education.lu 2 1. Grundlagen 1.1. Steuerung Beispiel 1: Drehzahlsteuerung

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Kybernetik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 19. 06.

Kybernetik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 19. 06. Kybernetik Regelung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 9. 06. 202 Was ist Regelung? Regelung ist eine gezielte Beeinflussung dynamischer Systeme,

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 5000 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Zweck der Internationalen

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Uli Greßler. Qualitätsmanagement. Überwachung der Produkt- und Prozessqualität. Arbeitsheft. 2. Auflage. Bestellnummer 04796

Uli Greßler. Qualitätsmanagement. Überwachung der Produkt- und Prozessqualität. Arbeitsheft. 2. Auflage. Bestellnummer 04796 Uli Greßler Qualitätsmanagement Überwachung der Produt- und Prozessqualität Arbeitsheft 2. Auflage Bestellnummer 04796 Haben Sie Anregungen oder Kritipunte zu diesem Produt? Dann senden Sie eine E-Mail

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Einführung in die Automatisierungstechnik

Einführung in die Automatisierungstechnik Tilo Heimbold Einführung in die Automatisierungstechnik Automatisierungssysteme, Komponenten, Projektierung und Planung 18 1 Einführung Tabelle 1.3 zeigt die Vor- und Nachteile von unterschiedlichen Automatisierungsgraden:

Mehr

Social Monitoring von PV-Anlagen

Social Monitoring von PV-Anlagen Social Monitoring von PV-Anlagen Dr. Martin Staffhorst Top50-Solar Uhlandstr. 5/1, 73337 Bad Überkingen Tel.: 07331 / 977 000, Fax: 07331 / 977 000 9 Email: staffhorst@top50-solar.de Internet: www.pv-log.com

Mehr

Projektcontrolling mit Reifegradbestimmung

Projektcontrolling mit Reifegradbestimmung mit bestimmung Die Bewertung von Projekten durch eine Software wird meistens verstanden als Sammlung der Daten für den Vergleich der geplanten Vorgaben, den Soll Werten, zu den erreichten oder realisierten

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Deutschen Zweitmarktindex

Deutschen Zweitmarktindex Leitfaden zum Deutschen Zweitmarktindex DZX-I Assetklasse geschlossene Immobilienfonds Version 3.0 - Berechnung durch Solactive AG Entwicklung Deutsche Zweitmarkt AG Stand: September 2015 INHALT 1. Allgemeine

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler 3. P-Regler 3.1. Einleitung 3.1.1. Allgemeines Der Regler muss im Regelkreis dafür sorgen, dass der Istwert der Regelgröße X möglichst wenig vom Sollwert W abweicht. Das Verhalten der Regelstrecke ist

Mehr

Mehr Leistung.. nur mit Daten. www.pepite.biz info@pepite.biz

Mehr Leistung.. nur mit Daten. www.pepite.biz info@pepite.biz Mehr Leistung.. nur mit Daten www.pepite.biz info@pepite.biz bietet oftware und Dienstleistungen PEPITe.A. für eine vollkommen neue Art der Datennutzung um Änderungen in der Betriebsweise, in der Wartung

Mehr

Information zu allen Versionen

Information zu allen Versionen Dipl.-Math. Rainer Schwindt Handelssystem Germany-MAC-Hannover-2013 Das stärkste Kombinations- Handelssystem des Börsenmathematikers Entwickelt für Captimizer 9 Information zu allen Versionen Unternehmensberatung

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Fraunhofer IZM, Berlin olaf.bochow-ness@izm.fraunhofer.de +49 30 464 03 218 Seite 1 Motivation zur Zustandsüberwachung Beurteilung des Zustands / der Zuverlässigkeit

Mehr

logi.guard Maintenance meets Automation Offene Condition Monitoring Plattform von logi.cals powered by Messfeld

logi.guard Maintenance meets Automation Offene Condition Monitoring Plattform von logi.cals powered by Messfeld logi.guard Maintenance meets Automation Offene Condition Monitoring Plattform von logi.cals powered by Messfeld EUR Ing. Dipl.Ing. Wolfgang Schähs Entwickler logi.guard Lib Projekt & Support logi.guard

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

varmeco - Umstellung auf Hocheffizienz-Pumpen

varmeco - Umstellung auf Hocheffizienz-Pumpen varmeco - Umstellung auf Hocheffizienz-Pumpen Einführung der HE(ErP)-Pumpen: varmeco setzt in Sachen Flexibilität und Temperaturstabilität neue Maßstäbe im Bereich der Frischwasserregelung 1 Historie der

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

RÜDIGER WEDOW. Vertrieb Deutschland-Ost Tel.: +49 6151 428 1173

RÜDIGER WEDOW. Vertrieb Deutschland-Ost Tel.: +49 6151 428 1173 Brüel & Kjær Vibro RÜDIGER WEDOW Vertrieb Deutschland-Ost Tel.: +49 6151 428 1173 CMS - EINZIGE MÖGLICHKEIT ZUR EFFIZIENTEN SERVICESTRATEGIE Übersicht Kurze Unternehmensvorstellung Verständnis zur Maschinenzustandsanalyse

Mehr

Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand. Dr. Richard Herrmann, Köln

Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand. Dr. Richard Herrmann, Köln Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand Dr. Richard Herrmann, Köln Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand 1 Fragestellung Methoden.1 Vergleich der Anzahlen. Vergleich

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr.

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr. Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 01. Juli 2014 Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0 Dr. Dagmar Dirzus 1/ Kernpunkte 1 Datenbasis 2 Stimmungsbarometer 3 Smart X und Industrie

Mehr

SEMO. Software for Efficiency Measurement and Optimization. www.strelen.com

SEMO. Software for Efficiency Measurement and Optimization. www.strelen.com SEMO www.strelen.com SEMO ist eine hochflexible IT-Lösung für die industrielle Automation SEMO kann eingesetzt werden... zur vollautomatischen Berechnung der Gesamtanlageneffektivität (OEE) von Produktionsanlagen.

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Regelungs- und Systemtechnik 1. Kapitel 1: Einführung

Regelungs- und Systemtechnik 1. Kapitel 1: Einführung Regelungs- und Systemtechnik 1 Kapitel 1: Einführung Prof. Dr.-Ing. Pu Li Fachgebiet Simulation und Optimale Prozesse (SOP) Luft- und Raumfahrtindustrie Zu regelnde Größen: Position Geschwindigkeit Beschleunigung

Mehr

Bachelorarbeit Untersuchung aktueller Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen für die Landschaftsvisualisierung

Bachelorarbeit Untersuchung aktueller Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen für die Landschaftsvisualisierung Bachelorarbeit Untersuchung aktueller Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen für die Landschaftsvisualisierung Autor:, 6. Semester Geomatik und Planung Leitung: Dr. Prof. Adrienne Grêt-Regamey Betreuung:

Mehr

Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden

Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden Dr. Thomas Bernard 6. Karlsruher Automations-Treff (KAT) Leit- und Automatisierungstechnik der Zukunft Karlsruhe,

Mehr

Full-Serviceverträge mit Hersteller-CMS vs. unabhängiges Monitoring Welche Möglichkeiten bieten sich dem Betreiber?

Full-Serviceverträge mit Hersteller-CMS vs. unabhängiges Monitoring Welche Möglichkeiten bieten sich dem Betreiber? 23. Windenergietage 2014 Potsdam Full-Serviceverträge mit Hersteller-CMS vs. unabhängiges Monitoring Welche Möglichkeiten bieten sich dem Betreiber? Dipl.-Ing. Bernd Höring Geschäftsführer 8.2 Monitoring

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Controlling Konzepte für pneumatische Muskeln

Controlling Konzepte für pneumatische Muskeln Controlling Konzepte für pneumatische Muskeln Ausarbeitung im Rahmen des Seminars Humanoide Roboter von Sebastian Adelstein WS04/05 Inhaltsverzeichnis Der McKibben Muskel...3 Einführung in die Regelungstheorie...3

Mehr

Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation

Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation Edgar Dietrich, Alfred Schulze ISBN 3-446-22894-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22894-2 sowie im

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Nr. 31. Fachveröffentlichung. Betrieb ohne Pufferspeicher und die Auswirkungen auf das Betriebsverhalten. 1. Wasserkreislauf.

Nr. 31. Fachveröffentlichung. Betrieb ohne Pufferspeicher und die Auswirkungen auf das Betriebsverhalten. 1. Wasserkreislauf. Nr. 31 Fachveröffentlichung Das Fazit vorneweg: Eine moderne Mikroprozessorregelung, die das Totband variabel anpasst, in Kombination mit verbesserten Kompressoren ermöglicht es, mit dem Aquasnap Flüssigkeitskühler

Mehr

Advanced Process Control (APC)

Advanced Process Control (APC) Advanced Process Control (APC) wirksamer Hebel zur Verbesserung der Anlagenperformance Hand out Lunch & Learn am 28. Oktober 2011 Agenda an die moderne Prozessführung durch Regelungstechnik der Grenzen

Mehr

Condition Monitoring für Aufzüge

Condition Monitoring für Aufzüge Condition Monitoring für Aufzüge Der WEARwatcher ein autarkes und universelles Werkzeug für die Überwachung wesentlicher Aufzugkomponenten Schwelmer Symposium 2015 Martin Hauk, Henning GmbH & Co. KG Wartungs-Strategien

Mehr

Messwerte und deren Auswertungen

Messwerte und deren Auswertungen Thema: Messwerte und deren Auswertungen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 Stichproben vertrauen Die Genauigkeit von Voraussagen (Vertrauensniveau) einer Stichprobenprüfung hängt

Mehr

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an.

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an. Rexroth unterstützt Maschinen- und Anlagenhersteller mit Know-how und individueller Beratung. Der Leitfaden 10 Schritte zum Performance Level hilft Ihnen, systematisch und normgerecht Risiken zu bewerten,

Mehr

Überblick über die Verfahren für Ordinaldaten

Überblick über die Verfahren für Ordinaldaten Verfahren zur Analyse ordinalskalierten Daten 1 Überblick über die Verfahren für Ordinaldaten Unterschiede bei unabhängigen Stichproben Test U Test nach Mann & Whitney H Test nach Kruskal & Wallis parametrische

Mehr

KRIWAN Condition Monitoring. Umfassender Schutz, effiziente Regelung und Diagnose für Hersteller und Betreiber von Maschinen

KRIWAN Condition Monitoring. Umfassender Schutz, effiziente Regelung und Diagnose für Hersteller und Betreiber von Maschinen KRIWAN Condition Monitoring Umfassender Schutz, effiziente Regelung und Diagnose für Hersteller und Betreiber von Maschinen Umfassender Maschinenschutz: Effizienz + Sicherheit durch Condition Monitoring.

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von Kälteanlagen

Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von Kälteanlagen ECKELMANN AG, Wiesbaden Ferrocontrol GmbH & Co. KG, Herford Eckelmann s.r.o., Tvrdonice eckelmann.de 1 2. Fachtagung Kälte- und Klimatechnik im Kontext der nationalen und internationalen Klimaschutzpolitik

Mehr

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware:

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: GRAFCET-Kurs (Buch+Lernsoftware GRAFCET-Kurs) Entwickeln von GRAFCET-Plänen am PC

Mehr

Nr. 01 Stand 12-05-2010. alexa.com dem Surfer auf der Spur. Wie groß ist die Reichweite von Jobbörsen? Von Ingo Leipner

Nr. 01 Stand 12-05-2010. alexa.com dem Surfer auf der Spur. Wie groß ist die Reichweite von Jobbörsen? Von Ingo Leipner Nr. 01 Stand 12-05-2010 alexa.com dem Surfer auf der Spur Wie groß ist die Reichweite von Jobbörsen? Von Ingo Leipner Ein wichtiger Indikator beantwortet die Frage: Wie viele Besucher verzeichnet eine

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

OSEK/VDX NM (Network Management)

OSEK/VDX NM (Network Management) OSEK/VDX NM (Network Management) Alexander Berger alexander.berger@uni-dortmund.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Motivation Aufgaben des NM Architektur Konzept und Verhalten Indirektes

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Modul 1 STATISTIK Eine erste Einführung

Modul 1 STATISTIK Eine erste Einführung Kassel Modul 1 STATISTIK Eine erste Einführung 2009 Alphadi - www.alphadi.de Copyright Die Informa@onen in diesem Produkt werden ohne Rücksicht auf einen eventuellen Patentschutz veröffentlicht. Warennamen

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Target Costing Kundennutzen und Kosten ausgewogen managen Autor: Jürgen P. Bläsing

Target Costing Kundennutzen und Kosten ausgewogen managen Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und Studieren Target Costing Kundennutzen und Kosten ausgewogen managen Autor: Jürgen P. Bläsing Die Zielkostenrechnung (englisch: Target

Mehr

Lehrveranstaltungshandbuch Qualitaetstechnik

Lehrveranstaltungshandbuch Qualitaetstechnik Lehrveranstaltungshandbuch Qualitaetstechnik Lehrveranstaltung Befriedigt Modul (MID) Organisation Kompetenznachweis Lehrveranstaltungselemente Vorlesung / Übung Praktikum Verantwortlich: Prof. Dr. Stoll

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Das Drei-Komponenten-Modell

Das Drei-Komponenten-Modell Control signal ycc Input signal yi H. Gerisch / W. Wolf Institut für Informationstechnik 1 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Organisationsstruktur in der Forschung Universität der Bundeswehr

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

BEURTEILEN SIE DIE TECHNISCHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER SAP-SYSTEME

BEURTEILEN SIE DIE TECHNISCHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER SAP-SYSTEME REALTECH SYSTEM ASSESSMENT FÜR SAP BEURTEILEN SIE DIE TECHNISCHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER SAP-SYSTEME BEURTEILEN SIE DIE TECHNISCHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER SAP-SYSTEME REALTECH SYSTEM ASSESSMENT FÜR SAP

Mehr

Visualisierung vom Zustand des Internets

Visualisierung vom Zustand des Internets Visualisierung vom Zustand des Internets Internet-Fr Frühwarnsystem mit VisiX Visual Internet Sensor Information Sebastian Spooren spooren (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr