PROBEKLAUSUR: Einführung in die Phonetik und Phonologie SS 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROBEKLAUSUR: Einführung in die Phonetik und Phonologie SS 2008"

Transkript

1 PROBEKLAUSUR: Einführung in die Phonetik und Phonologie SS 2008 Die Klausur besteht aus sechs Aufgabengebieten mit mehreren Unteraufgaben, die alle beantwortet werden sollen. Die jeweilige Punktzahl (und damit die Wertigkeit) ist in Klammern angegeben. Aufgabe I: IPA-Repräsentation (20 Punkte) 1. Bitte geben Sie die IPA-Symbole für folgende phonetische Beschreibungen deutscher Laute: a) Konsonanten (5) - stimmloser aspirierter alveolarer Plosiv: /t / - stimmhafter uvularer Frikativ: / / - stimmhafter labiodentaler Frikativ: /v/ - palataler Approximant: /j/ - stimmloser alveolarer Affrikat: /t s/ b) Vokale (5) - langer halbgeschlossener gerundeter Vorderzungenvokal: /ø:/ - kurzer halboffener gerundeter Hinterzungenvokal: / / - langer halboffener ungerundeter Vorderzungenvokal: / :/ - kurzer zentraler mittlerer Vokal: / / - kurzer zwischen halbgeschlossener und geschlossener gerundeter Hinterzungenvokal: / / 2. Geben Sie die phonetische Beschreibung folgender mit IPA-Symbolen dargestellten Sprachlaute. Die Beschreibung sollte i) Stimmhaftigkeitscharakteristik, ii) Artikulationsstelle und iii) Artikulationsart enthalten (10). a) [ ] stimmloser post-alveolarer Frikativ b) [ ] stimmloser uvularer Frikativ c) [n] (stimmhafter) alveolarer Nasal d) [f] stimmloser labio-dentaler Frikativ e) [ ] stimmhafter apikaler Tap (Schlaglaut) f) [ ] stimmloser palataler Frikativ g) [o] halbgeschlossener gerundeter Hinterzungenvokal h) [ ] halboffener ungerundeter Vorderzungenvokal i) [y] geschlossener gerundeter Vorderzungenvokal j) [œ] halboffener ungerundeter Vorderzungenvokal

2 Aufgabe II: Artikulogramm (10 Punkte) Transkribieren Sie phonetisch die standardsprachlichen Varianten der Wörter "tauchen" und "staunte" und zeichnen Sie (mit vertikalen "Synchronisierungslinien" bei den Lauten) die Artikulogramme dafür. Bedenken Sie dabei die mögliche kontextuelle Variation bei den Lauten. "tauchen" "staunte" [ tʰ a x n ] [ t n t ] Art-Ort alv vel. alv post-alv alv alv alv M N xxxx xxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxxxx S (M = Mundraum; N = Nasenraum (velopharyngale Pforte); S = Stimmritze) N.B. Bitte Artikulationsstelle in der M-Zeile extra bezeichnen. Aufgabe III: Phoneme, Allophone, Merkmale, natürliche Klassen (30 Punkte) 1. Was sind Minimalpaare und wozu dienen sie. Geben Sie möglichst Beispiele! (3) Wortpaare, die sich nur in einem Laut unterscheiden. 2. Warum lässt sich im Deutschen kein Minimalpaar für das Lautpaar [ ] und [x] finden? (3) [ ] und [x] sind Allophone. Sie sind komplementär verteilt, d.h. sie kommen in unterschiedlichen Lautkontexten vor. Deshalb können Sie nicht kontrastieren und man kann insbesondere keine Minimalpaare finden.

3 3. Betrachten Sie folgende Verteilung des 'clear l' [l] und des 'dark l' [ɫ] im Englischen: late [lɛɪt] (spät) feel [fi:ɫ] (fühlen) leaf [li:f] (Blatt) bel [bɛɫ] (Glocke) Was lässt sich über den Phonemstatus von [l] und [ɫ] sagen (6)? [l] und [ɫ] sind Allophone eines Phonems im Englischen. 4. Charakterisieren Sie die folgenden Segmentklassen des Deutschen mit einer kleinstmöglichen Anzahl von distinktiven Merkmalen (Merkmale nach Chomsky & Halle): (8) a) [f v s z h] [+kontinuierlich, -sonorant] b) [n l d] [+voi, +cor, +ant] c) Frikative [+kontinuierlich, -sonorant] d) stimmhafte labiale Obstruenten [-son, +voi, -cor, +ant] 5. Ändern Sie für jedes Segment das angegebene Merkmal und geben Sie das phonetische Symbol für das neue Merkmal an: (4) zu änderndes neuer Laut Merkmal Bsp: i [syll] j [-syll] b [nasal] m [+nasal] e [round] ø [+round] f [voice] v [+voice] œ [tense] ø [+tense] 6. Merkmalsmatritzen: Geben Sie die fehlenden Merksmalwerte an. (6) i e a ɛ u high low back round tense (ATR)

4 Aufgabe IV: Phonologische Regel (10 Punkte) 1. Was bedeutet folgende SPE-Regel? Geben Sie ein fiktives Beispiel! Was passiert, wenn folgende Vokale aufeinandertreffen: /o/ + /œ/, /e/ + / /? (10) Wenn zwei gleiche Vokale nebeneinanderstehen (gleich bezüglich des Öffnungsgrades), wird der erste der beiden getilgt, wenn er KEIN hinterer Vokal ist. /o/ + /œ/ /oœ/ /e/ + / / / / Aufgabe V: Silbifizierung (19 Punkte) Nehmen Sie an, dass in folgender erfundenen Sprache namens Schnorch die Phonotaktik und Silbifizierung streng dem Sonoritätsprinzip und dem Maximum Onset Principle gehorcht. 1. Welche der folgenden Lautketten sind keine Silben im Schnorch? Erläutern Sie Ihre Antworten (10). a) [mlum] b) [p o ml] c) [dzda d] d) [ n ] e) [p al ] (b) hat die Abfolge [ml], also Nasal + Lateral im Auslaut. Das entspricht einem Sonoritätsanstieg, obwohl lt. Sonoritätsprinzip die Sonorität fallen müsste. (c) hat die Segmentabfolge [zd] im Anlaut, also Frikativ+Plosiv, wobei die Sonorität fällt statt steigt, wie es vom Sonoritätsprinzip verlangt wird.

5 2. Silbifizieren Sie folgende Worte des Schnorch und geben Sie jeweils die Silbenkonstituentenstruktur an: (9) (1) [br lkmipfluk] (2) [lubfnlɛm olt] (3) [sostaʃtuʀmp] Aufgabe VI: Prosodie (17 Punkte) 1. Welche sind die prosodischen Unterschiede zwischen (5) a) Tonsprachen Tonsprachen sind Sprachen, in denen Wörter allein durch die Tonhöhen- oder Tonbewegungsoppositionen unterschieden werden. D.h., es gibt Minimalpaare, die segmental identisch sind aber sich im tonalen Muster distinktiv unterscheiden. Das Gesamtlexikon oder nur ein Teil des Lexikons kann tonal spezifiziert sein. b) Akzentsprachen Akzentsprachen sind Sprachen, in denen mehrsilbige Wörter durch die größere Prominenz einer oder mehr Silben im Kontrast zur den Nachbarsilben definiert sind. Obwohl tonale Eigenschaften zur Prominenzgebung beitragen können, sind diese nicht festgelegt. c) Tonakzentsprachen Tonakzentsprachen sind Sprachen, in denen die Prominenzgebung in mehrsilbigen Wörtern tonal festgelegt ist.

6 2. Geben Sie Beispiele von Sprachen mit (6) a) freier Wortbetonung: Deutsch, Englisch, Bulgarisch, Russisch b) festgelegter Wortbetonung (auf welcher Silbe?): Finnisch (erste), Polnisch (vorletzte), Türkisch (letzte) c) keiner Wortbetonung: Französisch (nur Phrasenakzent und emphatischer Akzent) 3. a) Welche Funktion hat die Satzakzentuierung? (3) Informationshervorhebung (im weitesten Sinn) b) Wie wird die Satzakzentuierung phonetisch signalisiert? (3) Durch tonale Veränderung (relativ zur Umgebung) oder tonale Bewegung auf der betonten Silbe des wichtigen Wortes.

Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten

Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten Übungen zu Modul A: Grundlagen der Phonetik, IPDS, WS 2005/06, T. Wesener 1 Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten Aufgabe 1: Benennen Sie die in der Abbildung durchnummerierten Artikulationsorte bzw.

Mehr

Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft

Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft WS 2010-11 Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft Einführung und lautliche Beschreibung Bistra Andreeva (nach Materialien von Bill Barry) 1 Übung für Woche 2 1. Geben Sie jeweils ein Beispielwort

Mehr

Phonetik-/Phonologie Lernkontrolle. Einen Antwortbogen sende ich Ihnen gerne zu. Mit freundlichen Grüßen

Phonetik-/Phonologie Lernkontrolle. Einen Antwortbogen sende ich Ihnen gerne zu. Mit freundlichen Grüßen . Einen Antwortbogen sende ich Ihnen gerne zu. Mit freundlichen Grüßen Beat Siebenhaar 1. Transkribieren Sie nach den aktuellen Duden-Regeln! (8 Pkt.) Jede statistische Auswertung je:də ʃtaˈtɪstɪʃə ˈaʊ

Mehr

Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten

Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten Übungen zu Modul A: Grundlagen der Phonetik, IPDS, WS 2005/06, T. Wesener 1 Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten Aufgabe 1: Benennen Sie die in der Abbildung durchnummerierten Artikulationsorte bzw.

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie

Einführung in die Phonetik und Phonologie Version SS2006 Einführung in die Phonetik und Phonologie Sitzung 3 Die phonetische Klassifizierung von Sprachlauten 1 Lösungen zu Übung 1 1. a) In welcher Weise unterscheiden sich der weibliche und der

Mehr

kleinstes/minimales bedeutungsdifferenzierendes/distinktives Segment einer Sprache, Notation: /.../ (vs. Phon: [...])

kleinstes/minimales bedeutungsdifferenzierendes/distinktives Segment einer Sprache, Notation: /.../ (vs. Phon: [...]) Phonologie - beschäftigt sich mit Sprachlauten und ihren Funktionen in einem Sprachsystem - untersucht die Funktion von Lauteinheiten (Phonemen) - untersucht auch größere lautliche Einheiten und Strukturen

Mehr

Allgemeines Artikulatorische Phonetik Transkription Konsonanten Vokale. Phonetik I. Gerrit Kentner

Allgemeines Artikulatorische Phonetik Transkription Konsonanten Vokale. Phonetik I. Gerrit Kentner Phonetik I Gerrit Kentner 8. Juni 2010 1 / 27 Was bisher geschah Einführendes Was ist/ was macht die Sprachwissenschaft Zeichentheoretische Grundlagen Morphologie Allgemeines zur Morphologie, Morphembegriff,

Mehr

Artikulatorische distinktive Merkmale der Konsonanten im Deutschen

Artikulatorische distinktive Merkmale der Konsonanten im Deutschen Referentinnen Ania Lamkiewicz Eva Mujdricza Computerlinguistik 1. FS Computerlinguistik 1. FS Romanistik 2. FS DaF Sprachwissenschaft 1. FS e-mail: al_smile@web.de e-mail: mujdricza@web.de Artikulatorische

Mehr

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de/ Studium Lehrveranstaltungen => Einführung in die Linguistik Einführung in die Linguistik

Mehr

Artikulatorische distinktive Merkmale der Konsonanten im Deutschen

Artikulatorische distinktive Merkmale der Konsonanten im Deutschen Ruprechts-Karl-Universität Einführung in die Computerlinguistik Wintersemester 2005/06 21.12.2005 Artikulatorische distinktive Merkmale der Konsonanten im Deutschen Ania Lamkiewicz Computerlinguistik 1.

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Sitzung 3 Artikulatorische Gesten und ihre Koordination

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Sitzung 3 Artikulatorische Gesten und ihre Koordination Einführung in die Phonetik und Phonologie Sitzung 3 Artikulatorische Gesten und ihre Koordination 1 Literatur zur Lautklassifikation Pompino-Marschall, B. (1995): Einführung in die Phonetik. Berlin, New

Mehr

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Repetition: Initiation, Phonation, Artikulation"!

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Repetition: Initiation, Phonation, Artikulation! Repetition: Initiation, Phonation, Artikulation" Die Initiation ist die Erzeugung eines Luftstroms zur Schallerzeugung. Im Deutschen ist dies der pulmonal egressive Luftstrom - verbrauchte Atemluft aus

Mehr

MUSTERLÖSUNGEN. 1. Übung 1

MUSTERLÖSUNGEN. 1. Übung 1 MUSTERLÖSUNGEN 1.1. Aufgabe. Transkribieren Sie ins IPA: 1. Übung 1 Bett - [bet] Decke - [dek@] Beet - [be:t] Apfel - [apf@l] oder [apfl " ] Madrid - [madrit] (mit alveolarem Trill, d.h. gerolltem Zungen-R

Mehr

perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features relevant on the phone level phonologically relevant features

perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features relevant on the phone level phonologically relevant features phonologisch relevante Merkmale auf Phonebene relevante Merkmale akustisch/artikulatorisch relevante Merkmale Wahrnehmbare Merkmale perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features

Mehr

Suprasegmentale Phonologie

Suprasegmentale Phonologie Suprasegmentale Phonologie Zum Gegenstand der suprasegmentalen Phonologie Die suprasegmentale [prosodische, nicht-lineare] Phonologie beschäftigt sich mit phonologischen Phänomenen, welche über die Segmentebene

Mehr

Englische Phonetik und Phonologie

Englische Phonetik und Phonologie Englische Phonetik und Phonologie Günther Scherer und Alfred Wollmann 3., überarbeitete und ergänzte Auflage E R I C H S C H M I D T V E R L A G Vorwort i 5 Vorwort zur 3. Auflage 7 Abkürzungen und Zeichen

Mehr

Phonetik/Phonologie II

Phonetik/Phonologie II Phonetik/Phonologie II Artikulationsmerkmale Segmentale Phonologie Minimalpaare Phonologische Prozesse Phonetik/Phonologie II 1 Vokale Vokale werden nach anderen Parametern klassifiziert als Konsonanten

Mehr

Übung 3: Einf.i.d. Linguistik

Übung 3: Einf.i.d. Linguistik 1. Minimalpaare Finden Sie jeweils drei Minimalpaare, wobei der sich unterscheidende Laut jeweils in initialer, medialer und!naler Position be!nden soll (es sind also 9 Paare zu!nden). Schreiben Sie die

Mehr

Übung Morphologie, Phonologie und Semantik

Übung Morphologie, Phonologie und Semantik Übung Morphologie, Phonologie und Semantik Bitte kreuzen Sie bei den Multiple-Choice-Aufgaben diejenige(n) Antwort(en) an, die Sie für richtig halten. Es können keine, eine, mehrere oder alle Antworten

Mehr

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Einleitung"

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Einleitung Beat Siebenhaar! Einleitung" Initiation" Bildung des zur Lauterzeugung notwendigen Luftstroms!! Suprasegmentalia! Phonation" Stimmgebung!! Suprasegmentalia! Artikulation" Modifikation des Luftstroms zur

Mehr

Artikulatorische Phonetik

Artikulatorische Phonetik Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik k Phonologie Artikulatorische Phonetik (Hall, Kapitel 1.1 1.5; Clark & Yallop, Chapter 2 & 3) christian.ebert@uni-bielefeld.de

Mehr

Phonetik & Phonologie

Phonetik & Phonologie Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik & Phonologie Silbenphonologie & Metrische Phonologie (Hall, Kapitel 8 & 9) ralf.vogel@uni-bielefeld.de Aufgabe 9 (1) Erstellen

Mehr

Generative Phonologie

Generative Phonologie Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik k Phonologie Generative Phonologie (Hall, Kapitel 4) christian.ebert@uni-bielefeld.de Aufgabe 6 (1) Geben Sie die vier charakteristischen

Mehr

Phonetische Grundlagen

Phonetische Grundlagen Phonetische Grundlagen Zum Gegenstand der Phonetik Die Phonetik beschreibt die lautliche Seite sprachlicher Äußerungen mit naturwissenschaftlichen Methoden und ohne Berücksichtigung des Sprachsystems.

Mehr

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Suprasegmentalia Prosodie"

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Suprasegmentalia Prosodie Beat Siebenhaar! Suprasegmentalia Prosodie"! Als Suprasegmentalia gelten vor allem Tonhöhe, Lautstärke und Dauer. Hinzu kommt die Stimmqualität. Diese Parameter sind meist an größere Einheiten wie Silbe,

Mehr

Artikulations-, Hör- und Transkriptionsübung I

Artikulations-, Hör- und Transkriptionsübung I Institut für Phonetik, Universität des Saarlandes Artikulations-, Hör- und Transkriptionsübung I 16.11.2011 Plosive; Vibranten, Taps und Flaps Organisatorisches vorweg Bitte Name auf die Hausaufgabenblätter

Mehr

1 Phonologische Analyse

1 Phonologische Analyse 1 Phonologische Analyse Die strukturalistische Phonemdefinition, nach der ein Phonem eine Klasse funktional äquivalenter Phontypen ist, ist vielfach kritisiert worden. Sie ist jedoch unter PRAKTISCHEN

Mehr

Phonologie. 1. Phonem (Phonem vs. Allophone) ; 2. Minimalpaar, distinktive Merkmale ; 3. Phonologische Regeln ; 4. Silben;

Phonologie. 1. Phonem (Phonem vs. Allophone) ; 2. Minimalpaar, distinktive Merkmale ; 3. Phonologische Regeln ; 4. Silben; Phonologie 1. Phonem (Phonem vs. Allophone) ; 2. Minimalpaar, distinktive Merkmale ; 3. Phonologische Regeln ; 4. Silben; 1. Phonologie vs. Phonetik Phonologie vs. Phonetik (Sprachaktlautlehre vs. Sprachgebildelautlehre)

Mehr

Nicht-Eindeutigkeit der Orthographie: [f]: <f> Farbe <v> Vogel <ph> Pharao <w> Löwchen <pf> Pfahl (Standard-, Umgangslautung)

Nicht-Eindeutigkeit der Orthographie: [f]: <f> Farbe <v> Vogel <ph> Pharao <w> Löwchen <pf> Pfahl (Standard-, Umgangslautung) Phonetik - beschäftigt sich mit der Produktion und Perzeption von Sprachlauten. - untersucht die materiellen (physiologischen und physikalischen) Eigenschaften mündlicher Äußerungen. Die Phonetik teilt

Mehr

Übung: Phonetische Transkription

Übung: Phonetische Transkription Übung: Phonetische Transkription Konsonanten: Approximanten, Laterale, "other symbols"; IPA am PC, Teil 1 (IPA-Fonts) Approximanten Was ist ein Approximant? Artikulatorische Enge im Mundraum liegt zwischen

Mehr

PHONOLOGIE! Grundbegri"e: Phonem, Minimalpaar#

PHONOLOGIE! Grundbegrie: Phonem, Minimalpaar# Beat Siebenhaar! PHONOLOGIE! Grundbegri"e: Phonem, Minimalpaar# Phonem ist die Bezeichnung für kleinste aus dem Schallstrom der Rede abstrahierte lautliche Segmente mit potentiell bedeutungsunterscheidender

Mehr

Die Silbe: phonologische und phonetische Aspekte. Jonathan Harrington

Die Silbe: phonologische und phonetische Aspekte. Jonathan Harrington Die Silbe: phonologische und phonetische Aspekte Jonathan Harrington 1. Sonoritätsprinzip 2. Die interne Struktur der Silbe (Onset/Reim Aufteilung) 3. Phonotaktische Beschränkungen 4. Phonetische Aspekte

Mehr

TRANSKRIPTION. Transkription Methode. TRANSKRIPTION Wozu?

TRANSKRIPTION. Transkription Methode. TRANSKRIPTION Wozu? Verschriftung von akustischen (audiovisuellen) Gesprächsprotokollen nach festgelegten Notationsregeln. Beat Siebenhaar 2! Wozu? Gespräche / Tonaufnahmen festhalten Überblick über Gesprächsverlauf Möglichkeit

Mehr

Phonologie, Silbenphonologie

Phonologie, Silbenphonologie Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Phonologie, Silbenphonologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik)

Mehr

Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft VDFO. Phonetik: Phonetische Grundlagen. (EgLi: 3.1, 3.2) Phonetik/Phonologie SS 16 d Avis - 1

Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft VDFO. Phonetik: Phonetische Grundlagen. (EgLi: 3.1, 3.2) Phonetik/Phonologie SS 16 d Avis - 1 Phonetik: Phonetische Grundlagen (EgLi: 3.1, 3.2) Phonetik/Phonologie SS 16 d Avis - 1 Tutorien Mo. 8-10 SB II 02-146 (Stephanie Trefzer) Mo. 14-16 Phil. P 107 (Minh Giang Vu) Di. 16-18 Phil. P 201 (Elisabeth

Mehr

PHONOLOGIE PHONOLOGIE. Programm 5. Sitzung Stimmungsvoller Einstieg

PHONOLOGIE PHONOLOGIE. Programm 5. Sitzung Stimmungsvoller Einstieg Programm 5. Sitzung 12. 11. 2014 Phonologie Stimmungsvoller Einstieg Phonologie vs Phonetik Phoneme: Die Grundeinheiten der phonologischen Beschreibung Stimmungsvoller Einstieg I got der dress und der

Mehr

Merkmale der Wortbetonung. Jonathan Harrington

Merkmale der Wortbetonung. Jonathan Harrington Merkmale der Wortbetonung Jonathan Harrington Wortbetonung die relative Deutlichkeit der Silben eines Wortes. Die Wortbetonung desselben Wortes bleibt meistens konstant. Akzent (=Satzbetonung) die relative

Mehr

Prosodie unterhalb des Wortes

Prosodie unterhalb des Wortes Prosodie unterhalb des Wortes Quantität, Ton, die Silbe Jonathan Harrington Die Prosodie Die Prosodie (manchmal auch Suprasegmentalia ): die Beiträge der Dauer, Tonhöhe und Lautheit zur Bedeutung in der

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie

Einführung in die Phonetik und Phonologie Einführung in die Phonetik und Phonologie Oro-nasaler Prozess Oro-nasaler Prozess Artikulationsprozess Oro-nasaler Prozess Luftstromprozess Phonationsprozess Fragen zur Konsonantenbeschreibung Man kann

Mehr

Birgit Alber Einführung in die Phonologie des Deutschen Einleitung

Birgit Alber Einführung in die Phonologie des Deutschen Einleitung Einführung in die Phonologie des Deutschen - Birgit Alber 1 Birgit Alber birgit.alber@univr.it Einführung in die Phonologie des Deutschen 1 (3. Fassung, Sommersemester 2006/2007) 1. Einleitung Die Phonologie

Mehr

Artikulation. Quelle*: Magnús Pétursson Joachim Neppert: Elementarbuch der Phonetik, Buske: Hamburg, 1991, Seite 77-116 (Kap 6).

Artikulation. Quelle*: Magnús Pétursson Joachim Neppert: Elementarbuch der Phonetik, Buske: Hamburg, 1991, Seite 77-116 (Kap 6). Artikulation Quelle*: Magnús Pétursson Joachim Neppert: Elementarbuch der Phonetik, Buske: Hamburg, 1991, Seite 77-116 (Kap 6). (Abbildungen auch aus: Bernd Pompino-Marschall: Einführung in die Phonetik,

Mehr

Einführung in die Phonetik des Deutschen

Einführung in die Phonetik des Deutschen Einführung in die Phonetik des Deutschen von Klaus J. Kohler 2., neubearbeitete Auflage,«ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 9 1. Phonetik als wissenschaftliche Disziplin 13 2. Normen und ihre Beschreibung...,'.

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik. Phonetik

Einführung in die Computerlinguistik. Phonetik Einführung in die Computerlinguistik Phonetik Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 25.1.2016 1 1. Teildomänen artikulatorische Phonetik: Physiologie

Mehr

Einführung in die Phonetik & Phonologie. Lucia D. Krisnawati

Einführung in die Phonetik & Phonologie. Lucia D. Krisnawati Einführung in die Phonetik & Phonologie Lucia D. Krisnawati Vorlesunginhalt Einleitung: Phonetik vs Phonologie Sprachliche Ebene Kommunikationsmodell Teilgebiete der Phonetik Artikulatorische Phonetik

Mehr

Für die Diskussion der rechtschreiblichen Regeln und Probleme benötigt man einige Fachbegriffe aus der Linguistik bzw. der Phonetik.

Für die Diskussion der rechtschreiblichen Regeln und Probleme benötigt man einige Fachbegriffe aus der Linguistik bzw. der Phonetik. Für die Diskussion der rechtschreiblichen Regeln und Probleme benötigt man einige Fachbegriffe aus der Linguistik bzw. der Phonetik. 1. Begriffe zum Lautinventar einer Sprache 2. Begriffe zum Zeicheninventar

Mehr

Artikulationsstelle Lautbezeichnung Beispiel Nasenraum Nasale - n, m, ng Nase Mund - Gang Lippen Labiale (lat. labrum: die Lippe) b, Bär pusten -

Artikulationsstelle Lautbezeichnung Beispiel Nasenraum Nasale - n, m, ng Nase Mund - Gang Lippen Labiale (lat. labrum: die Lippe) b, Bär pusten - Laut und Buchstabe Ein Wort weckt (ausgesprochen oder im Schriftbild) im Hörer die Vorstellung eines Gegenstandes. Beispiel: WALD (Schriftbild) [valt] (Lautschrift) So besitzt jedes Wort eine Ausdrucks-

Mehr

Artikulatorische Phonetik

Artikulatorische Phonetik Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik k Phonologie Artikulatorische Phonetik (Hall, Kapitel 1.1 1.5; Clark & Yallop, Chapter 2 & 3) christian.ebert@uni-bielefeld.de

Mehr

Übung: Phonetische Transkription

Übung: Phonetische Transkription Institut für Phonetik, Universität des Saarlandes Übung: Phonetische Transkription 26.11.2014 Konsonanten: Laterale; "other symbols"; IPA am PC, Teil 1 (Zeichensätze, SAMPA-Einführung) Institut für Phonetik,

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie

Einführung in die Phonetik und Phonologie Einführung in die Phonetik und Phonologie Sitzung 5 Akustische Phonetik Grundlagen Zu lesen: Clark & Yallop, Kap.??, S.??-?? 1 Aufgabe von Sitzung 4(1) 1. Transkribieren Sie folgende drei Wörter und zeichnen

Mehr

ARTIKULATION (Hier im Sinne von Prozeß 2: Modifikation des vom Initiator in Bewegung gesetzten Luftstroms) TEIL A. KONSONANTEN

ARTIKULATION (Hier im Sinne von Prozeß 2: Modifikation des vom Initiator in Bewegung gesetzten Luftstroms) TEIL A. KONSONANTEN ARTIKULATION (Hier im Sinne von Prozeß 2: Modifikation des vom Initiator in Bewegung gesetzten Luftstroms) TEIL A. KONSONANTEN Literatur: BPM = Pompino-Marschall, Einführung in die Phonetik, L & M = Ladefoged

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie

Einführung in die Phonetik und Phonologie Einführung in die Phonetik und Phonologie Sitzung 5 Phonologische Grundlagen Zu lesen: Clark & Yallop, Kap. 4, The Phonemic Organization of Speech Aufgabe 1 von Sitzung 4 1. Bitte nennen Sie, was gemäß

Mehr

Prosodie unterhalb des Wortes

Prosodie unterhalb des Wortes Prosodie unterhalb des Wortes Die Silbe und Wortbetonung Jonathan Harrington Wortbetonung allgemeine Prinzipien In fast allen Sprachen werden die Silben in mehrsilbigen Wörtern mit einer unterschiedlichen

Mehr

Sonoritätsskala. /b b d / /f f s x / /v v z / /m m n / /l, r, / /i i y u / /æ æ a /

Sonoritätsskala. /b b d / /f f s x / /v v z / /m m n / /l, r, / /i i y u / /æ æ a / n-phonologie 1. Plosivlaute, stimmlos 2. Plosivlaute, stimmhaft 3. Frikative, stimmlos 4. Frikative, stimmhaft 5. Nasale 6. Liquide 7. Gleitlaute (Halbvokale) 8. Vokale (geschlossen) 9. Vokale (halb-offen)

Mehr

Phonologie, Silbenphonologie

Phonologie, Silbenphonologie Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Phonologie, Silbenphonologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik)

Mehr

Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Letzte Vorlesung im Sommersemester 2009 zum Thema Wahrnehmung 1 Haben Sie Fragen zum organisatorischen Ablauf oder zur letzten Vorlesung? 2 Literatur zur Klausur Genaue Angaben

Mehr

Morphem und Allomorph. Jonathan Harrington

Morphem und Allomorph. Jonathan Harrington Morphem und Allomorph Jonathan Harrington Phonologie und Phonetik Kies kühn Kuh Skandal Lexikon /ki:s/ /ky:n/ /ku:/ /skandal/ Phonetische Regeln [c h i:s] [c h y)n] w [k= h u:] w [skandal] Die Eingaben

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Vokale

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Vokale Einführung in die Phonetik und Phonologie Vokale Vokale und Konsonanten Das traditionelle phonetische Beschreibungssystem, das auf der Unterscheidung von Artikulationsart und Artikulations- stelle aufbaut,

Mehr

Generative Phonologie

Generative Phonologie Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik k Phonologie (Hall, Kapitel 2.1-2.3; Clark & Yallop, Chapter 4.10; 5.1-5.5) christian.ebert@uni-bielefeld.de Aufgabe 4 Lösung

Mehr

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet Phonologie Verstehen von Sprache impliziert die Segmentierung von Lautketten in einzelne Laute, Koartikulation: Aussprache eines Lauts beeinflußt Aussprache der Nachbarlaute (z.b. k + verschiedene Vokale)

Mehr

Diakritika für Vokale

Diakritika für Vokale Diakritika für Vokale (1) Merkmale die Zungenposition betreffend u vorverlagert advanced e rückverlagert retracted e zentralisiert centralized e zentralisiert zur Mitte mid-centralized e angehoben raised

Mehr

Name: Matrikelnr.: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Name: Matrikelnr.: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Name: Matrikelnr.: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Empirische Sprachwissenschaft Pflichtmodul K3 Phonetik und Phonologie II SoSe 2016 PROBEKLAUSUR Bitte leserlich und kurz antworten.

Mehr

Phonetik & Phonologie

Phonetik & Phonologie Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik & Phonologie Artikulatorische Phonetik: Die Laute des Deutschen (Hall, Kapitel 1.7) ralf.vogel@uni-bielefeld.de Aufgabe

Mehr

Prosodie Variation und Inferenz Phonologische Grundlagen

Prosodie Variation und Inferenz Phonologische Grundlagen Prosodie Variation und Inferenz Beat Siebenhaar Frank Liedtke Phonetische Grundlagen Rückblick! Suprasegmentalia und Prosodie! Koartikulation, Assimilation, Schnellsprechformen! Silbe als artikulatorische

Mehr

Phonetik/Phonologie III. Prosodische Phonologie Silbenstruktur Akzentstruktur

Phonetik/Phonologie III. Prosodische Phonologie Silbenstruktur Akzentstruktur Phonetik/Phonologie III Prosodische Phonologie Silbenstruktur Akzentstruktur Prosodische Phonologie Akzent wird oft als Merkmal von bestimmten Vokalen in einer Matrix dargestellt (vgl. Meibauer et al.

Mehr

Phonetik und Phonologie Caroline Féry Einführung. 2. Phonetik

Phonetik und Phonologie Caroline Féry Einführung. 2. Phonetik Phonetik und Phonologie Caroline Féry 1 1. Einführung #Phonetik und Phonologie# Die Lautstruktur der Sprache wird in diesem Kapitel aus der doppelten Perspektive der Phonetik und der Phonologie heraus

Mehr

Wort- und Satzbetonung. Jonathan Harrington

Wort- und Satzbetonung. Jonathan Harrington Wort- und Satzbetonung Jonathan Harrington Wortbetonung die relative Deutlichkeit der Silben eines Wortes. Die Wortbetonung desselben Wortes bleibt meistens konstant (in zb 'Kapelle' fällt in fast allen

Mehr

Birgit Alber. Einführung in die Phonologie des Deutschen

Birgit Alber. Einführung in die Phonologie des Deutschen Birgit Alber Einführung in die Phonologie des Deutschen QuiEdit 2007 Copyright by QuiEdit di S.D.S. s.n.c. Via S. Francesco, 7 37129 Verona, Italy tel. 045 595900 fax 045 8040494 www.quiedit.it e-mail:

Mehr

Lesen von Sonagrammen III Vokale, Plosive

Lesen von Sonagrammen III Vokale, Plosive Lesen von Sonagrammen III Vokale, Plosive Uwe Reichel IPS, LMU München reichelu@phonetik.uni-muenchen.de basierend auf Kirsten Macheletts Online-Script http://www.phonetik.uni-muenchen.de/lehre/skripten/

Mehr

Vasfi Nas. Türkisch-Artikulations-Test (TAT)

Vasfi Nas. Türkisch-Artikulations-Test (TAT) Vasfi Nas Studium Lehramt, Deutsch und Englisch in der Türkei Magister Artium (M.A.) in englischer Linguistik, Didaktik des Englischen und Schulpädogik an der Universität Augsburg Ausbildung zum Logopäden

Mehr

Phonetische Merkmale von Oralplosiven in den Sprachen der Welt. Jonathan Harrington IPDS Kiel

Phonetische Merkmale von Oralplosiven in den Sprachen der Welt. Jonathan Harrington IPDS Kiel Phonetische Merkmale von Oralplosiven in den Sprachen der Welt Jonathan Harrington IPDS Kiel 1. Stimmhaftigkeit in Plosiven: VOT Voice Onset Time (VOT) = Die Dauer zwischen der Lösung vom Plosiv und dem

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung Phonetik und Phonologie Übungen Lektüre zur Vertiefung... 72

Inhalt. 1. Einleitung Phonetik und Phonologie Übungen Lektüre zur Vertiefung... 72 Inhalt 1. Einleitung......... 7 2. Phonetik und Phonologie......................... 12 Übungen......... 16 Lektüre zur Vertiefung........................... 17 3. Das Lautinventar des Deutschen.....................

Mehr

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner (wlechner@gs.uoa.gr) Handout #5, v.2 19. November 2009 PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG Abstraktheit stellt eine der fundamentalen

Mehr

Administratives. Beat Siebenhaar

Administratives. Beat Siebenhaar Beat Siebenhaar Administratives http://www.uni-leipzig.de/~siebenh/kurse/ v_phonetik_phonologie/ Lektüre: Grassegger; Duden 6; Hall; Skript weiterführende Lektüre auf der Webseite http://www.uni-leipzig.de/~siebenh/

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Phonetik, Phonologie. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Phonetik, Phonologie. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Phonetik, Phonologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik

Mehr

Die Repräsentation des Sprachsignals

Die Repräsentation des Sprachsignals 45 1.1.3. Die Repräsentation des Sprachsignals Bei der automatischen Erkennung gesprochener Sprache kommt es darauf an, im Sprachsignal bestimmte, für einzelne Laute (oder Lautverbindungen) charakteristische

Mehr

Birgit Alber Einführung in die Phonologie des Deutschen Einleitung

Birgit Alber Einführung in die Phonologie des Deutschen Einleitung Einführung in die Phonologie des Deutschen - Birgit Alber 1 Birgit Alber birgit.alber@univr.it Einführung in die Phonologie des Deutschen 1 1. Einleitung Die Phonologie beschäftigt sich mit der lautlichen

Mehr

Überblick. Aussprache lehren und lernen - methodische Möglichkeiten. Klang Aussprache Phonetik. Klang Aussprache Phonetik. Klang Aussprache Phonetik

Überblick. Aussprache lehren und lernen - methodische Möglichkeiten. Klang Aussprache Phonetik. Klang Aussprache Phonetik. Klang Aussprache Phonetik Aussprache lehren und lernen - methodische Möglichkeiten Ursula Hirschfeld (Halle) ursula.hirschfeld@sprechwiss.uni-halle.de Überblick 1. 2. Lernziel gute Aussprache 3. 4. Kompetenzen der Lehrenden MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT

Mehr

Caroline Féry. Phonologie des Deutschen Eine optimalitätstheoretische Einführung Teil 1. Linguistics in Potsdam 7

Caroline Féry. Phonologie des Deutschen Eine optimalitätstheoretische Einführung Teil 1. Linguistics in Potsdam 7 Caroline Féry Phonologie des Deutschen Eine optimalitätstheoretische Einführung Teil 1 Linguistics in Potsdam 7 Linguistics in Potsdam Series Editors: Susann Fischer Institut für Linguistik Potsdam Ruben

Mehr

Linguistische Grundlagen 3. Phonologie: Funktion und Verteilungsmuster der Laute

Linguistische Grundlagen 3. Phonologie: Funktion und Verteilungsmuster der Laute Linguistische Grundlagen 3. Phonologie: Funktion und Verteilungsmuster der Laute Gereon Müller Institut für Linguistik Universität Leipzig Lit.: O Grady et al. (1996, Kap. 3), Grewendorf et al. (1987,

Mehr

SONNTAG OFFEN 599. undsparen! LACK LACK HOCH GLANZ HOCH GLANZ. Los je

SONNTAG OFFEN 599. undsparen! LACK LACK HOCH GLANZ HOCH GLANZ. Los je ß U U ß ß = ß % % % Ü U % ß % U U U U % U U U U U ß Ü U Ü ; % ß ß % % U Ü Ü & U Ü U Ü U Ü U Ü U Ü U Y Ä U Y Ä U ß Y Ä U Y Ä U ß ß ß ß Y Ä U U ß ß ß Y Ä U Y Ä U ß Y Ä U U ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß

Mehr

4. Phonetik. 4.1. Artikulation

4. Phonetik. 4.1. Artikulation 4. Phonetik Die Phonetik ist die Wissenschaft von der materiellen Seite der Sprachlaute. Sie beschäftigt sich mit der Artikulation und der Wahrnehmung von Sprachlauten und den physikalischen Eigenschaften

Mehr

Einführung in die Phonologie Band 1

Einführung in die Phonologie Band 1 Einführung in die Phonologie Band 1 Caroline Féry 2013 Caroline.fery@gmail.com Institut für Linguistik Goethe Universität Frankfurt Grüneburgplatz 1 60431 Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

WÜ Englische Phonetik und Phonologie 1 Susanne Handl PHONETIKSCHEIN

WÜ Englische Phonetik und Phonologie 1 Susanne Handl PHONETIKSCHEIN WÜ Englische Phonetik und Phonologie 1 Susanne Handl PHONETIKSCHEIN Voraussetzungen für den Erwerb des Phonetikscheins: Regelmäßiger und erfolgreicher Besuch der Wissenschaftlichen Übung Englische Phonetik

Mehr

Artikulation. Quelle: pho.art-organe.png

Artikulation. Quelle: pho.art-organe.png Artikulation Als Artikulation wird die Bildung der Sprachlaute im sogenannten Ansatzrohr bezeichnet. Zum Ansatzrohr gehören der Kehl- und Rachenraum, die Mund- und Nasenhöhle, also alle Räume oberhalb

Mehr

Silbenphonologie. Phonetik k Phonologie. (Hall, Kapitel 8) Christian Ebert

Silbenphonologie. Phonetik k Phonologie. (Hall, Kapitel 8) Christian Ebert Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik k Phonologie Silbenphonologie (Hall, Kapitel 8) christian.ebert@uni-bielefeld.de Aufgabe 8 (1) Leiten Sie mittels der Tonmuster

Mehr

Das System der Aussprachefehler der Bosnisch/Kroatisch/Serbisch lernenden Deutschen. Dario Marić

Das System der Aussprachefehler der Bosnisch/Kroatisch/Serbisch lernenden Deutschen. Dario Marić Das System der Aussprachefehler der Bosnisch/Kroatisch/Serbisch lernenden Deutschen Dario Marić 0 Das System der Aussprachefehler der Bosnisch/Kroatisch/Serbisch lernenden Deutschen Schlüsselbegriffe:

Mehr

ich mut hm lesen geles gelies gelies wat lesen Der Erwerb des Hochdeutschen durch thailändische Immigrantinnen in der Schweiz

ich mut hm lesen geles gelies gelies wat lesen Der Erwerb des Hochdeutschen durch thailändische Immigrantinnen in der Schweiz ich mut hm lesen geles gelies gelies wat lesen Der Erwerb des Hochdeutschen durch thailändische Immigrantinnen in der Schweiz Inauguraldissertation der Philosophisch-historischen Fakultät der Universität

Mehr

Konstruktion eines phonetisch-phonologischen Lernerkorpus für das Sprachenpaar Französisch-Deutsch

Konstruktion eines phonetisch-phonologischen Lernerkorpus für das Sprachenpaar Französisch-Deutsch Konstruktion eines phonetisch-phonologischen Lernerkorpus für das Sprachenpaar Französisch-Deutsch Frank Zimmerer a, Jürgen Trouvain a, Yves Laprie b, Bernd Möbius a, Bistra Andreeva a, Anne Bonneau b,

Mehr

DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner Handout #4 5.

DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner Handout #4 5. DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner (wlechner@gs.uoa.gr) Handout #4 5. November 2009 PHONOLOGIE Wenn zwei Ausdrücke sich nur minimal, also nur in einem

Mehr

Phonologische Prozesse Phonologie und Grammatik Überblick. Einleitung. Jochen Trommer

Phonologische Prozesse Phonologie und Grammatik Überblick. Einleitung. Jochen Trommer Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Einführung in die Phonologie WS 2005/2006 Outline 1 Phonologische Prozesse 2 Phonologie und Grammatik 3 Überblick Stopping

Mehr

DEUTSCHE DIALEKTOLOGIE. Prof. Nicole Nau, UAM 2016 Zweite Vorlesung,

DEUTSCHE DIALEKTOLOGIE. Prof. Nicole Nau, UAM 2016 Zweite Vorlesung, DEUTSCHE DIALEKTOLOGIE Prof. Nicole Nau, UAM 2016 Zweite Vorlesung, 03.03.2016 Fragen des Tages Wie und wann fing die deusche Dialektologie an? Was sind die Wenker-Sätze und wo findet man sie? Was unterscheidet

Mehr

2 Phonologische Grundbegriffe

2 Phonologische Grundbegriffe 2 Phonologische Grundbegriffe Man kann Sprachlaute unter mindestens zwei Gesichtspunkten untersuchen. Einerseits kann man sich mit den physikalischen Aspekten von Lauten beschäftigen, d.h. mit den artikulatorischen,

Mehr

Phonetik/Phonologie I

Phonetik/Phonologie I Phonetik/Phonologie I Historische Entwicklung des Neuhochdeutschen Dialektzonen des Deutschen Phonetische Grundlagen International Phonetic Alphabet (IPA) Phonetik/Phonologie I 1 Typologie Das Deutsche

Mehr

Strukturkurs Japanisch 1 Wintersemester 2003/2004 Dr. Marion Grein

Strukturkurs Japanisch 1 Wintersemester 2003/2004 Dr. Marion Grein Strukturkurs Japanisch 1 Wintersemester 2003/2004 Dr. Marion Grein Japanische Phonetik und Phonologie Was ist Phonetik überhaupt? Die Phonetik beschäftigt sich mit der Erzeugung, den physikalischen Grundlagen

Mehr

und -verwendung phonetischen Kriterien 1.1 Definition 1.2 Physiologische Lautbildung Lautbetrachtung unter

und -verwendung phonetischen Kriterien 1.1 Definition 1.2 Physiologische Lautbildung Lautbetrachtung unter 2 Kapitel Theoretische Grundlagen 2 4 6 8 0 2 4 6 8 20. Definition Der Begriff Aussprachestörung umfasst phonetische und phonologische Störungsaspekte. Seine Verwendung wird im Folgenden dargestellt. Das

Mehr

Ein Zwei-Ebenen-Modell der Phonologie des Polnischen

Ein Zwei-Ebenen-Modell der Phonologie des Polnischen Computerlinguistik und Künstliche Intelligenz Ein Zwei-Ebenen-Modell der Phonologie des Polnischen MAGISTERARBEIT ZUR ERLANGUNG DES MAGISTER ARTIUM im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft der

Mehr

MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE WITTENBERG

MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE WITTENBERG MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE WITTENBERG Philosophische Fakultät II: Philologien, Kommunikations- und Musikwissenschaften Seminar für Sprechwissenschaft und Phonetik Prof. Dr. Ursula Hirschfeld Theatermodul

Mehr

Complex Onsets as Single Segments: The Mazateco Pattern. Donca Steriade (1995)

Complex Onsets as Single Segments: The Mazateco Pattern. Donca Steriade (1995) Complex Onsets as Single Segments: The Mazateco Pattern Donca Steriade (1995) Die Idee von PP (Kenneth & Eunice Pike, 1947) Onset Subordinate Principal Principal Subordinate / n t s Ɂ / n t s Ɂ t s Ɂ 2

Mehr

Kindliche Aussprachestörungen

Kindliche Aussprachestörungen Annette Fox / Inula Groos / Kerstin Schauß-Golecki Kindliche Aussprachestörungen Ein Ratgeber für Eltern, Erzieher, Therapeuten und Ärzte Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Phonologie. Seminar WS 2007/2008 Institut für Phonetik LMU. Simone Falk,

Phonologie. Seminar WS 2007/2008 Institut für Phonetik LMU. Simone Falk, Phonologie Seminar WS 2007/2008 Institut für Phonetik LMU simone.falk@germanistik.uni-muenchen.de 2 3 4 5 Was ist das? I II III I0 II I2 a II e Kontrast und Oppositionen zwischen Einheiten bestimmen den

Mehr