Karlsruhe Angebot

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Karlsruhe Angebot"

Transkript

1 Sachstand S2-Verlängerung in den nördlichen Landkreis Karlsruhe Spöck Karlsdorf-Neuthard Bruchsal Forst Hambrücken Waghäusel Vorstudie einer Standardisierten Bewertung Angebot PTV Planungg Transport Verkehr AG Transport Consulting Traffic Software Logistics Software

2 Sachstand S2-Verlängerung in den nördlichen Landkreis Karlsruhe Spöck Karlsdorf- Neuthard Bruchsal Forst Hambrücken Waghäusel Vorstudie einer Standardisierten Bewertung Auftraggeber: Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbh Tullastr Karlsruhe Auftragnehmer: PTV Planung Transport Verkehr AG Stumpfstraße Karlsruhe Karlsruhe, 29. März 2012

3 S2-Verlängerung Sachstand Dokument-Informationen Dokument-Informationen Kurztitel Auftraggeber: Auftragnehmer: S2-Verlängerung Sachstand AVG Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbh PTV Planung Transport Verkehr AG Auftrags-Nr.: Bearbeiter: Dipl.-Ing H. Schäuble; Dipl.-Ing. S. Sielemann Version: Autor: Dipl.-Ing H. Schäuble Erstellungsdatum: Speicherort: T:\Projekte\NKU\LkrKA_S2-Verlängerung\Bericht\NKU_S2- Verlängerung_Sachstand.docx PTV AG Mrz/12 Seite 3/8

4 Ausgangssituation und Ziel der Untersuchung Gemäß dem aktuellen Nahverkehrsplan und Nahverkehrsentwicklungsplan des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) wird eine Verlängerung der Stadtbahnlinie S2 von Stutensee-Spöck über Karlsdorf-Neuthard nach Bruchsal mit Weiterführung über Forst und Hambrücken nach Waghäusel als Maßnahme zur Stärkung des ÖPNV im nördlichen Landkreis Karlsruhe gesehen. In enger Abstimmung mit dem Landkreis und den betroffenen Gemeinden führt die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbh (AVG) die Grundsatzplanung durch. Eine Realisierung dieser Maßnahme ist nur mit einer Investitionsförderung nach dem GVFG (bzw. Nachfolgeregelung) möglich. Zum Nachweis der Förderfähigkeit ist bei Investitionen > 25 Mio. durch eine Standardisierte Bewertung nachzuweisen, dass der volkswirtschaftliche Nutzen der Maßnahme höher ist als die Kosten (Nutzen-Kosten-Verhältnis > 1). Nur dann ist eine Investitionsförderung durch Bund und Land möglich. Zur Untersuchung der Gesamtmaßnahme wurde ein mehrstufiger Aufbau gewählt. In der ersten Stufe wurde eine von der AVG festgelegte Gesamttrasse Variante 0 bewertet. Es wurde mittels einer Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) ausgelotet, ob Aussicht auf Förderfähigkeit nach GVFG bzw. Nachfolgeregelung besteht und wie die künftige Förderfähigkeit einzuschätzen ist. Bei einem günstigen Ergebnis der ersten Stufe ist in einem zweiten Schritt eine Variantenbetrachtung alternativer Trassen in den Städten und Gemeinden geplant. Anschließend ist zum Nachweis der Förderfähigkeit eine vollständige Standardisierte Bewertung für die gemeinsame Vorzugstrasse der betroffen Städte und Gemeinden unter Beteiligung des Zuwendungsgebers vorgesehen. Untersuchte Maßnahme Heute verkehrt die S2 des KVV zwischen Rheinstetten-Mörsch und Stutensee- Spöck (Richard-Hecht-Schule). Mit der geplanten Maßnahme wird die Schienentrasse nach Norden über Karlsdorf-Neuthard, Bruchsal, Forst und Hambrücken bis Waghäusel verlängert. Bisher wurde die Gesamtmaßnahme Variante 0 bewertet. Die Länge der Neubaumaßnahme beträgt insgesamt ca. 31 km. Das Investitionsvolumen für die Strecke beläuft sich gemäß Angaben der AVG auf 261 Mio. (netto). Ein erstes Betriebsprogramm der AVG sieht vor, dass die S2 im Abschnitt Spöck Waghäusel im 20 min Takt verkehrt. Nur am Abend und am Wochenende wird das Angebot reduziert. Bei einer Verlängerung der S2 nach Waghäusel entfällt gemäß den Planungen die heutige Bedienung entlang der geplanten Stadtbahn mit den Regionalbuslinien 123 und 125. Beim Stadtverkehr Bruchsal sind in Abstimmung mit dem Stadtbusverkehr Bruchsal Anpassungen vorgesehen, die jedoch keine wegfallenden Buslinien vorsehen. Damit wird eine Parallelbedienung zur Stadtbahn vermieden. PTV AG Mrz/12 Seite 4/8

5 Abbildung 1: Trasse der S2-Verlängerung Variante 0 Fahrgastgewinne durch die geplante S2-Verlängerung ( Variante 0 ) Wenn sich durch eine Maßnahme das ÖV-Angebot verbessert, werden neue Fahrgäste gewonnen. Die Verlängerung der Stadtbahn S2 erhöht die Attraktivität des ÖV wie folgt: Die Stadtbahn ist aufgrund der Spurführung komfortabler als der Bus Teilweise reduziert sich die Fahrzeit. Dies gilt vor allem auf der Achse Spöck Bruchsal (z.b. zwischen Spöck Richard-Hecht-Schule und Bruchsal Bf.: Bus 24 min, S2 18 min) In vielen Abschnitten wird die Bedienung von einem 30-Minuten-Takt mit dem Bus auf 20-Minuten-Takt mit der Stadtbahn verdichtet. Die Anbindung des Bruchsaler Gewerbegebiets Am Mantel wird verbessert. Es gibt neue Direktverbindungen zwischen Karlsdorf-Neuthard und der Karlsruher Innenstadt. Der Fahrgastzuwachs fällt aber relativ gering aus, da bereits heute eine schnelle Verbindung mit dem Bus 123 nach Karlsruhe zum Durlacher Tor besteht. Zwischen den Linienästen Bruchsal Waghäusel und Bruchsal Spöck werden mit der S2 neue umsteigefreie Verbindungen geschafften. Durch die Maßnahme werden im ÖV insgesamt Fahrgästen pro Werktag neu gewonnen. Die neu gewonnenen ÖV-Fahrgäste werden vor allem in folgenden Bereichen prognostiziert: innerhalb von Bruchsal: Fahrgäste/Werktag PTV AG Mrz/12 Seite 5/8

6 zwischen Bruchsal und Stutensee/Karlsdorf-Neuthard: Fahrgäste/Werktag zwischen Bruchsal und Waghäusel/Hambrücken/Forst: +700 Fahrgäste/Werktag zwischen Karlsdorf-Neuthard und Karlsruhe: +200 Fahrgäste/Werktag Die weiteren neu gewonnenen Fahrgäste verteilen sich auf viele Relationen innerhalb der Strecke und zu anderen Zielen. Volkswirtschaftlicher Nutzen der Variante 0 Der volkswirtschaftliche Nutzen einer Stadtbahnverlängerung von Spöck über Bruchsal bis Waghäusel setzt sich gemäß Standardisierter Bewertung wie folgt zusammen: Nutzen aus Verlagerungen vom Pkw zum ÖV (Betriebskosten, Unfälle und Emissionen des Pkw) Nutzen aus veränderter Reisezeit: Nutzenverlust aus zusätzlichen ÖV-Emissionen/-Unfällen +3,7 Mio. /a +0,1 Mio. /a -0,7 Mio. /a Der volkswirtschaftliche Nutzen der Maßnahme beträgt im Saldo rund 3,1 Mio. pro Jahr. Jährliche Kosten der Variante 0 Die Maßnahme führt zu folgenden jährlichen Kosten: Kapitaldienst (Abschreibung und Verzinsung) des Fahrwegs +11,1 Mio. /a Unterhaltung des Fahrwegs Vermiedene Investitionen Ohnefall (Leitungserneuerungen) den ÖV-Betrieb (Fahrzeuge, Energie, Personal) davon Mehrkosten Stadtbahn 4,4 Mio. /a Einsparung Bus 2,6 Mio. /a +2,7 Mio. /a -0,8 Mio. /a +1,8 Mio. /a Die Kosten der Maßnahme betragen im Saldo rund 14,8 Mio. pro Jahr. Bewertungsergebnis Variante 0 Das Nutzen-Kosten-Verhältnis der bisher untersuchten Variante 0 stellt sich wie folgt dar: Variante 0 Volkswirtschaftlicher Nutzen (1) 3,1 Mio. /a Zusätzliche Kosten Unterhaltung Fahrweg und Betrieb (2) 3,7 Mio. /a Zähler = Saldo Nutzen (3)=(1)-(2) -0,6 Mio. /a Nenner = Kapitaldienst Fahrweg (4) 11,1 Mio. /a Differenz Nutzen - Kosten (5)=(3)-(4) 11,7 Mio. /a Nutzen-Kosten-Verhältnis (6)=(3)/(4) < 1 Tabelle 1: Bewertungsergebnis PTV AG Mrz/12 Seite 6/8

7 Die Verlängerung der Stadtbahn von Spöck über Bruchsal nach Waghäusel führt mit ca Fahrgästen pro Tag zwar zu deutlichen Fahrgastgewinnen, doch ist auch die heutige Ausgangslage mit über Fahrgästen/ Tag in den hier verkehrenden Buslinien 123 und 125 bereits beachtlich. Ein so hohes ÖV-Aufkommen kann als potentiell Schienentauglich eingeschätzt werden. Allerdings bedingt die Maßnahme sehr hohe Investitionen. In der vorliegenden Untersuchung zeigt sich, dass unter den gegebenen Voraussetzungen die Variante 0 kein günstiges Nutzen-Kosten-Verhältnis erreichen kann. Daher ist für die untersuchte Linienführung Spöck Bruchsal Waghäusel eine Investitionsförderung durch Bund und Land nicht möglich. Ansätze für eine Optimierung der Variante 0 Die Kosten der Maßnahmen, der Kapitaldienst und die Unterhaltung für die neue Infrastruktur, sind aufgrund der langen Neubaustrecke sehr hoch. Es könnte geprüft werden, ob bei der Infrastruktur Einsparpotentiale bestehen. Die Betriebskosten der Stadtbahn sind systembedingt je Fahrzeug-km höher als beim Bus. Das bisherige KVV Betriebskonzept der Stadtbahn sieht im Abschnitt Spöck Waghäusel bei einigen Fahrten aus Kapazitätsgründen Zugverbände aus zwei Stadtbahnwagen vor. Darüber hinaus werden im Schülerverkehr zusätzliche Stadtbahnfahrten im Zulauf auf Bruchsal angeboten. Es kann geprüft werden, ob hier durch eine Überplanung des Fahrzeugeinsatzes ein Einsparpotenzial besteht. Beispielsweise könnte zur Abdeckung der Verkehrsspitzen die Schülerbeförderung teilweise weiterhin mit dem Bus erfolgen. Durch die Stadtbahnverlängerung verbessert sich insgesamt das ÖV-Angebot. Dadurch werden pro Werktag zusätzliche ÖV-Fahrgäste prognostiziert. Der daraus resultierende volkswirtschaftliche Nutzen ist jedoch im Verhältnis zu den Kosten zu gering, um eine Investitionsförderung zu erhalten. Eine Steigerung des Nutzens ist nur möglich, wenn das ÖV-Angebot gegenüber den bisherigen Planungen zur Variante 0 noch weiter verbessert wird. Eine weitere Angebotsverbesserung ist aber voraussichtlich mit zusätzlichen Kosten verbunden. Deshalb ist derzeit unklar, ob sich dadurch das Bewertungsergebnis verbessern würde. Eine verlässliche Aussage hierzu setzt eine weitergehende Untersuchung voraus. Insgesamt ist jedoch davon auszugehen, dass für die Trassenführung Spöck- Bruchsal- Waghäusel auch bei einer Optimierung von Infrastruktur und Betrieb kein Nutzen-Kosten-Verhältnis > 1 zu erreichen ist. Weitere Ansätze für eine Verlängerung der S2 Bisher wurde nur die Gesamtmaßnahme ( Variante 0 ) untersucht und bewertet. Deshalb sind zum heutigen Zeitpunkt keine Aussagen möglich, wie sich das Bewertungsergebnis bei den anderen Trassenvarianten oder -abschnitten darstellen würde. Für die Gesamtmaßnahme ist aufgrund des großen Nutzen-Kosten-Defizites auch bei einer anderen Trassenführung ein Nutzen-Kosten-Verhältnis > 1 nicht zu erwarten. PTV AG Mrz/12 Seite 7/8

8 Eine Verbesserung des Bewertungsergebnisses ist eventuell bei einer verkürzten S2-Verlängerung und der Abschöpfung zusätzlicher Nutzenpotenziale z.b. durch Einschleifung der S9 und/oder der S31/32 denkbar. Aufgrund der Erkenntnisse aus der bisherigen Bewertung werden jedoch die Chancen für ein Nutzen-Kosten- Verhältnis > 1 bei Anwendung des derzeit vorgeschriebenen Verfahrens der Standardisierten Bewertung 2006 als sehr gering eingeschätzt. PTV AG Mrz/12 Seite 8/8

Schienenanbindung Baden-Airpark

Schienenanbindung Baden-Airpark www.ptv.de Folgekostenrechnung Schienenanbindung Baden-Airpark Projektgruppensitzung am 18.05.2011 Anlage zu DS Nr. 2011-191 GR 25.07.2011 Inhalte > Grundlagen > Folgekosten Mitfall Rastatt 3 > Folgekosten

Mehr

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG (NKU) S-BAHN-VERLÄNGERUNG VON PLOCHINGEN IN DEN LANDKREIS GÖPPINGEN

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG (NKU) S-BAHN-VERLÄNGERUNG VON PLOCHINGEN IN DEN LANDKREIS GÖPPINGEN NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG (NKU) S-BAHN-VERLÄNGERUNG VON PLOCHINGEN IN DEN LANDKREIS GÖPPINGEN Matthias Laug DB International GmbH Heike Schäuble PTV Transport Consult GmbH www.ptvgroup.com Göppingen,

Mehr

Stadtbahn Spöck Karlsdorf-Neuthard - Bruchsal - Forst Hambrücken - Waghäusel. Bürgerinformationen November/Dezember 2010

Stadtbahn Spöck Karlsdorf-Neuthard - Bruchsal - Forst Hambrücken - Waghäusel. Bürgerinformationen November/Dezember 2010 Stadtbahn Spöck Karlsdorf-Neuthard - Bruchsal - Forst Hambrücken - Waghäusel Bürgerinformationen November/Dezember 2010 Dr. Reinhard Bickelhaupt AVG-Planungsabteilung Dr. Klaus Lösch KVV-Verkehrsplanung

Mehr

Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung

Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung Durchführung durch das IB Spiekermann, Düsseldorf, Februar 2010 19.11.2010 Königsbrunn 1 Daten erster eindeutiger Nachweis der Förderfähigkeit

Mehr

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNGEN ZUR REAKTIVIERUNG VON SCHIENENSTRECKEN

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNGEN ZUR REAKTIVIERUNG VON SCHIENENSTRECKEN NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNGEN ZUR REAKTIVIERUNG VON SCHIENENSTRECKEN Los III Einbeck Mitte Einbeck Salzderhelden ( Göttingen) Harvesse Braunschweig Gliesmarode ( Braunschweig) Salzgitter-Lebenstedt Salzgitter-Fredenberg

Mehr

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB ENTWICKLUNG UND BEWERTUNG EINES 1. RSB-MODULS

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB ENTWICKLUNG UND BEWERTUNG EINES 1. RSB-MODULS REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB ENTWICKLUNG UND BEWERTUNG EINES 1. RSB-MODULS Sachstand Landkreis Reutlingen, Februar 2013 www.ptvag.com GLIEDERUNG Ausgangssituation Untersuchungsfälle Übersicht Kostenschätzung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zur geplanten Stadtbahnverlängerung in Langenhagen

Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zur geplanten Stadtbahnverlängerung in Langenhagen Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zur geplanten Stadtbahnverlängerung in Langenhagen Bewertung mit dem Verkehrsmodell VIS-H+ der Region Hannover Vorstellung der Ergebnisse am 28. Juni 2012 Dipl.-Ing. Florian

Mehr

Ausweitung des 30-Minuten-Taktes der RB 25 auf den Streckenabschnitt Engelskirchen Gummersbach. 3. April 2009

Ausweitung des 30-Minuten-Taktes der RB 25 auf den Streckenabschnitt Engelskirchen Gummersbach. 3. April 2009 Ausweitung des 30-Minuten-Taktes der RB 25 auf den Streckenabschnitt Engelskirchen Gummersbach 3. April 2009 Allgemeines Ausgangslage des Streckenausbaus - Verlängerung der Strecke bis nach Meinerzhagen

Mehr

Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf

Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement 30. Juni 2011 1 Aktuelle Linienführung 2 Nachfrage Regionalverkehr 3 Landesnahverkehrsplan

Mehr

Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand

Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand 22.11.12 Martin in der Beek Geschäftsführung Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Agenda Einführung Gründe für die Wiedereinführung

Mehr

Regionaltangente West

Regionaltangente West Stiftstraße 9-17 60313 Frankfurt Regionaltangente West Ausschuss Umwelt, Bau und Verkehr Langen 07.05.2014 Geschäftsführer: Dipl. Betriebsw. (FH) Rolf Valussi Dipl. Wirtschaftsing. Peter Forst Die RTW

Mehr

Modul I. Technische Machbarkeit, betriebliche Möglichkeiten, Kosten und Fahrgastpotentiale. Vorstellung der Untersuchungsergebnisse

Modul I. Technische Machbarkeit, betriebliche Möglichkeiten, Kosten und Fahrgastpotentiale. Vorstellung der Untersuchungsergebnisse Einführung eines S-Bahn- Modul I Technische Machbarkeit, betriebliche Möglichkeiten, Kosten und Fahrgastpotentiale Vorstellung der Untersuchungsergebnisse 23.07.2009 1 Aufgabenstellung: Untersuchung der

Mehr

Verbesserung des SPNV auf der Hohenlohebahn

Verbesserung des SPNV auf der Hohenlohebahn Verbesserung des SPNV auf der Hohenlohebahn Waldenburg 23. Januar 2012 Udo Sparmann Gerald Hamöller Johannes Meister Olaf Ritz Aufbau der Untersuchung (Lose 1 und 2) sowie (Los 3) 2 Aufgabenstellung (Hohenlohebahn)

Mehr

Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan (VEPl), ÖPNV-Zielnetz 2020: Szenarien

Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan (VEPl), ÖPNV-Zielnetz 2020: Szenarien WWW.PTV.DE Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan (VEPl), ÖPNV-Zielnetz 22: Szenarien Cottbus, 11.2.29 Ausgangssituation > Demografische Entwicklung > 87.3 Einwohner im Jahr 22 > demografisch bedingter

Mehr

Karlsruher Modell Verknüpfung von Straßenbahn und Eisenbahn zur Regionalstadtbahn Vortrag am Christian Hammer VCD Kreisverband

Karlsruher Modell Verknüpfung von Straßenbahn und Eisenbahn zur Regionalstadtbahn Vortrag am Christian Hammer VCD Kreisverband Verknüpfung von Straßenbahn und Eisenbahn zur Regionalstadtbahn Vortrag am 24.01.2014 Christian Hammer VCD Kreisverband Regensburg Namensgebung Als Karlsruher Modell bezeichnet man ein schienengebundenes

Mehr

Verbesserter Regio-Fahrplan 2016 für Bus und Bahn

Verbesserter Regio-Fahrplan 2016 für Bus und Bahn PRESSEMITTEILUNG Verbesserter Regio-Fahrplan 2016 für Bus und Bahn zum Jahresfahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 gibt es im Regio- Verkehrsverbund Freiburg (RVF) neue Linien und schnellere zusätzliche

Mehr

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Sitzung des Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Gemeinde Schönkirchen am 20.08.2012 Lukas Knipping,

Mehr

Wirtschaftspläne und Finanzplanungen der Gesellschaften. j) Albtal-Verkehrs-GmbH Karlsruhe (AVG)

Wirtschaftspläne und Finanzplanungen der Gesellschaften. j) Albtal-Verkehrs-GmbH Karlsruhe (AVG) j) Albtal-Verkehrs-GmbH Karlsruhe (AVG) Jahresabschluss zum 31.12.2009 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Immat.Vermögensgegenstände 226.467 Gezeichnetes Kapital 7.000.000 Sachanlagen 69.280.641

Mehr

ÖPNV-Untersuchung Korridor Darmstadt Roßdorf Groß-Zimmern

ÖPNV-Untersuchung Korridor Darmstadt Roßdorf Groß-Zimmern ÖPNV-Untersuchung 17. März 2014 17.03.2014 1 Ausgangslage / Anlass hohe Verkehrsnachfrage im sehr dichtes Busangebot Probleme Stau (B26, Darmstadt, Roßdorf) überfüllte Fahrzeuge deutliche Verspätungen

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Karlsfeld

Verkehrsentwicklungsplan Karlsfeld 2. Arbeitskreissitzung ÖPNV am 18. 18:30 bis 21:00 Uhr Christoph Hessel, Dr.-Ing. Julia Brummer, Dipl.-Geogr. Gliederung 1. Zielsetzungen 2. Maßnahmen im Liniennetz 3. Maßnahmen im Fahrtenangebot 4. Maßnahmen

Mehr

MOBILITÄTSNETZ HEIDELBERG. Willkommen. Seite 1

MOBILITÄTSNETZ HEIDELBERG. Willkommen. Seite 1 Willkommen Seite 1 RÜCKBLICK Nach 1945 gute Ausgangsbasis > Streckennetz weitestgehend unzerstört > Nahezu flächendeckende Erschließung des Stadtgebiets und der Region (Schwetzingen, Wiesloch, Neckargemünd,

Mehr

Möglichkeiten der Anbindung von Bürgerbussen an den Nahverkehr

Möglichkeiten der Anbindung von Bürgerbussen an den Nahverkehr Möglichkeiten der Anbindung von Bürgerbussen an den Nahverkehr 7. Juni 2013 Hofheim-Rügheim Monika Mützel, Dipl. Geogr. NWM, Würzburg 1 BürgerBus im Landkreis Würzburg 1. Nahverkehrsplanung in der NWM

Mehr

AGENDA 21 Stadt und Landkreis Würzburg Arbeitskreis Öffentlicher Personennahverkehr. Neuordnung Busverkehr in Höchberg

AGENDA 21 Stadt und Landkreis Würzburg Arbeitskreis Öffentlicher Personennahverkehr. Neuordnung Busverkehr in Höchberg AGENDA 21 Stadt und Landkreis Würzburg Arbeitskreis Öffentlicher Personennahverkehr Neuordnung Busverkehr in Höchberg Neuordnung Busverkehr in Höchberg Konzept der WSB Eckpunkte der Planung laut WSB Verknüpfung

Mehr

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Tagesordnung TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Begrüßung und Vorstellung Planungsablauf und

Mehr

Regionalverband Neckar-Alb. Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Jürgen Kaiser, Petra Strauß, PTV AG

Regionalverband Neckar-Alb. Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Jürgen Kaiser, Petra Strauß, PTV AG Regionalverband Neckar-Alb Sitzung des Planungsausschusses am 26.10.2010 2010 Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb Jürgen Kaiser, Petra Strauß, PTV AG Gliederung > Überblick Investitionsvorhaben

Mehr

Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Wesentliche Ergebnisse, Stand 03/2012

Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Wesentliche Ergebnisse, Stand 03/2012 Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb Wesentliche Ergebnisse, Stand 03/2012 Gliederung > Überblick Investitionsvorhaben > Infrastrukturplanung und Kostenschätzung > Fahrzeugauswahl >

Mehr

Best Practice: Ausschreibung von ÖPNV- Leistungen im Landkreis Fürth. Landrat Matthias Dießl

Best Practice: Ausschreibung von ÖPNV- Leistungen im Landkreis Fürth. Landrat Matthias Dießl Best Practice: Ausschreibung von ÖPNV- Leistungen im Landkreis Fürth Landrat Matthias Dießl Übersicht 1. Vorstellung des Landkreises Fürth 2. Rahmenbedingungen für den ÖPNV im Landkreis Fürth 3. Erfahrungsbericht

Mehr

CITY REGIONS Analyse der zukünftigen Kapazitätsbedürfnisse

CITY REGIONS Analyse der zukünftigen Kapazitätsbedürfnisse CITY REGIONS Analyse der zukünftigen Kapazitätsbedürfnisse im Auftrag von Graz, Dezember 2014 This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF. Impressum Auftraggeber:

Mehr

Regionaler Nahverkehrsplan Mittleres Mecklenburg/Rostock

Regionaler Nahverkehrsplan Mittleres Mecklenburg/Rostock Regionaler Nahverkehrsplan Mittleres Mecklenburg/Rostock Dezember 2005 Regionaler Planungsverband Mittleres Mecklenburg / Rostock PTV Planung Transport Verkehr AG Regionaler Nahverkehrsplan MM/R Regionaler

Mehr

U5 Pasing über Berduxstraße

U5 Pasing über Berduxstraße Mai 2012 U5 Pasing über Berduxstraße Bessere ÖPNV Anbindung Berduxstraße für mehr Wohnungen und Arbeitsplätze U5 zum Pasinger Bahnhof Die U5 zum Pasinger Bahnhof kann nur einen geringen Beitrag zur Entlastung

Mehr

Nahverkehrskonzept Breisgau-S-Bahn

Nahverkehrskonzept Breisgau-S-Bahn - - Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg Dipl.-Ing Breisgau-S-Bahn 2005 - Konzeption Nahverkehrskonzept aus einem Guss Integriertes Nahverkehrskonzept für die ganze Region Ausbau SPNV zum S-Bahn-System

Mehr

Straßenbahnlinie 4 nach Lilienthal: Wie ist die Bilanz zwei Jahre nach der Eröffnung?

Straßenbahnlinie 4 nach Lilienthal: Wie ist die Bilanz zwei Jahre nach der Eröffnung? BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/363 S Stadtbürgerschaft 19. Wahlperiode 06.09.16 Mitteilung des Senats vom6. September 2016 Straßenbahnlinie 4 nach Lilienthal: Wie ist die Bilanz zwei Jahre nach der

Mehr

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse Radschnellweg Ruhr Nutzen-Kosten-Analyse Charakterisierung Nutzen-Kosten-Analyse! Definition von Indikatoren für Nutzenkomponenten - gesamtwirtschaftlich! Berechnung von Messgrößen für die Indikatoren!

Mehr

Fortschreibung der Standardisierten Bewertung Stadtbahn Pforzheim Birkenfeld Neuenbürg Straubenhardt Ittersbach

Fortschreibung der Standardisierten Bewertung Stadtbahn Pforzheim Birkenfeld Neuenbürg Straubenhardt Ittersbach Ergebnisüberblick Fortschreibung der Standardisierten Bewertung Stadtbahn Pforzheim Birkenfeld Neuenbürg Straubenhardt Ittersbach Karlsruhe, 17. Mai 2006 PTV AG Inhalt Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziel...

Mehr

Befragung zur Neugestaltung des ÖPNV

Befragung zur Neugestaltung des ÖPNV Fragebogen Teil I Fragebogen Teil II Fragebogen Teil III Fragebogen Teil IV Auswertung Bürgerbefragung Teil 1 Teilnehmer/innen der Befragung nach Geschlecht absolut in % weiblich 470 53,6 männlich 320

Mehr

Rangsdorf bewegen - Verkehr in Rangsdorf

Rangsdorf bewegen - Verkehr in Rangsdorf Rangsdorf bewegen - Verkehr in Rangsdorf Bürgerforum der SPD Rangsdorf Herzlich Willkommen! 16. September 2008 Unsere Themen Schutz vor Verkehrslärm von der A 10, der Bahn und der B 96 Gestaltung der Ortsmitte

Mehr

Fortschreibung Nahverkehrsplan für die Stadt Bingen am Rhein

Fortschreibung Nahverkehrsplan für die Stadt Bingen am Rhein Bericht Nahverkehrsplan Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Teil B2: Fortschreibung Nahverkehrsplan für die Stadt Bingen am Rhein Auftraggeber: Stadt Bingen Saarlandstr. 364 55411 Bingen Auftragnehmer: PTV Planung

Mehr

Acht gute Gründe für acht neue Stationen

Acht gute Gründe für acht neue Stationen Schnell Umweltfreundlich Leistungsfähig Nord-Süd Stadtbahn Köln Acht gute Gründe für acht neue Stationen Die Nord-Süd Stadtbahn leistet einen wichtigen Beitrag zur Stadtentwicklung. Köln und die Kölner

Mehr

Teil B2: Nahverkehrsplan für die Stadt Bingen Fortschreibung 2014

Teil B2: Nahverkehrsplan für die Stadt Bingen Fortschreibung 2014 Nahverkehrsplan Zweckverband Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Teil B2: Nahverkehrsplan für die Stadt Bingen Fortschreibung 2014 Beschlossen vom Rat der Stadt Bingen am 15. Dezember 2015 Auftraggeber: Stadt

Mehr

Potenzialanalyse StadtRegionalBahn Gmunden. Hauptergebnisse

Potenzialanalyse StadtRegionalBahn Gmunden. Hauptergebnisse Potenzialanalyse StadtRegionalBahn Gmunden Hauptergebnisse GZ 1550 Juni 2010 Zur Attraktivierung des Öffentlichen Verkehrs in Raum Gmunden wurde das Projekt einer Verbindung der Straßenbahn mit der Traunseebahn

Mehr

Fahrplanentwurf 2017: Zahlreiche Verbesserungen geplant, Umsetzung von Finanzentwicklung abhängig

Fahrplanentwurf 2017: Zahlreiche Verbesserungen geplant, Umsetzung von Finanzentwicklung abhängig 22.3.2016 Fahrplanentwurf 2017: Zahlreiche Verbesserungen geplant, Umsetzung von Finanzentwicklung abhängig Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat ihre Planungen für den Fahrplanwechsel am 11. Dezember

Mehr

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB Kreistagssitzung am 30.04.2014 consult.ptvgroup.com GLIEDERUNG Betriebskonzept und Haltepunkte RSB-Modul 1 Sachstand, Bedeutung und weiteres Vorgehen Nutzen-Kosten-Untersuchung

Mehr

Verkehrliche Untersuchung von Eisenbahninfrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam und Michendorf

Verkehrliche Untersuchung von Eisenbahninfrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam und Michendorf Verkehrliche Untersuchung von Eisenbahninfrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam und Michendorf Öffentliche Präsentation 30. Juni 2011 SPV Spreeplan Verkehr GmbH für Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Mehr

Teil B1: Nahverkehrsplan für die Stadt Ingelheim Fortschreibung 2014

Teil B1: Nahverkehrsplan für die Stadt Ingelheim Fortschreibung 2014 Nahverkehrsplan Zweckverband Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Teil B1: Nahverkehrsplan für die Stadt Ingelheim Fortschreibung 2014 Beschlossen vom Rat der Stadt Ingelheim am Rhein am 12. Oktober 2015 Auftraggeber:

Mehr

Die Buslinien nach Altenfurt und Moorenbrunn

Die Buslinien nach Altenfurt und Moorenbrunn Die Buslinien nach und Ein Vergleich der Auswirkungen von U-Bahn und Stadtbahn 1. Die Entwicklung bis 17 Die Stadtteile (10 = 6.800 Einwohner) und (2005 = 2.600 Einwohner) liegen ca. 8 km südöstlich vom

Mehr

Hermann-Hesse-Bahn Calw Weil der Stadt Renningen

Hermann-Hesse-Bahn Calw Weil der Stadt Renningen Hermann-Hesse-Bahn Calw Weil der Stadt Renningen Aktueller Stand Tagesordnung I. Historie/Projektentwicklung II. Allgemeine Informationen zur Hermann-Hesse-Bahn III. Standardisierte Bewertung IV. Aktuelle

Mehr

CAMPUSBAHN WIE? 1. Strecke Klinikum-Brand späterer Ausbau Vaals-Kaninsberg und weiter

CAMPUSBAHN WIE? 1. Strecke Klinikum-Brand späterer Ausbau Vaals-Kaninsberg und weiter CAMPUSBAHN WIE? 1. Strecke Klinikum-Brand späterer Ausbau Vaals-Kaninsberg und weiter CAMPUSBAHN WIE? 66% Besonderer Bahnkörper Rasengleis nicht befahrbar mit KFZ Besonderer Bahnkörper Gleiszone gepflastert

Mehr

3. Welche Züge fahren im weiteren Verlauf auf der Neubaustrecke und welche auf der Bestandsstrecke im Filstal?

3. Welche Züge fahren im weiteren Verlauf auf der Neubaustrecke und welche auf der Bestandsstrecke im Filstal? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 516 19. 09. 2011 Kleine Anfrage des Abg. Martin Rivoir SPD und Antwort des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Südbahn 2020 Kleine Anfrage

Mehr

Fortschreibung Nahverkehrsplan für die Stadt Ingelheim am Rhein

Fortschreibung Nahverkehrsplan für die Stadt Ingelheim am Rhein Bericht Nahverkehrsplan Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Teil B1: Fortschreibung Nahverkehrsplan für die Stadt Ingelheim am Rhein Auftraggeber: Stadt Ingelheim Neuer Markt 1 55218 Ingelheim am Rhein Auftragnehmer:

Mehr

S-Bahn Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim PFA 16 Fürth Nord

S-Bahn Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim PFA 16 Fürth Nord S-Bahn Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim PFA 16 Fürth Nord 04.11.2009 Stadtplanungs -amt Verkehrsplanung 1 Ausgangslage Verfahrensstand Kritik der bisherigen Planung aus Sicht der Stadt Fürth Fazit Mögliches

Mehr

PROJEKT EUREGIO-BAHNEN SALZBURG BAYERN OBERÖSTERREICH

PROJEKT EUREGIO-BAHNEN SALZBURG BAYERN OBERÖSTERREICH PROJEKT EUREGIO-BAHNEN SALZBURG BAYERN OBERÖSTERREICH www.ptvgroup.com 16.03.2015 DAS UNTERSUCHUNGSGEBIET VERKEHRSSTRÖME ORIENTIEREN SICH NACH SALZBURG NEUBAUSTRECKEN Trumer Seen Bahn (Salzburg Mattsee)

Mehr

Hermann-Hesse-Bahn Calw Renningen

Hermann-Hesse-Bahn Calw Renningen Hermann-Hesse-Bahn Calw Renningen Aktueller Stand Calw Tagesordnung I. Historie/Projektentwicklung II. III. IV. Allgemeine Informationen zur Hermann-Hesse-Bahn Standardisierte Bewertung Aktuelle Themen

Mehr

Alternative Bedienformen als wachsender Bestandteil. Bus

Alternative Bedienformen als wachsender Bestandteil. Bus Alternative Bedienformen als wachsender Bestandteil im ländlichen ÖPNV Bus Struktur 100 %ige Tochter Nahverkehr GmbH Elbe-Elster 10 private Nachauftragnehmer (7 KOM-Unternehmen 3 Taxi-/Kleinbusunternehmen)

Mehr

Wie funktioniert das System Stadtbahn?

Wie funktioniert das System Stadtbahn? Informationsveranstaltung Stadtbahn Nord am 10.3.2016 in Offenau Wie funktioniert das System Stadtbahn? Claus-Jürgen Renelt Leiter Amt für Bauen, Umwelt und Nahverkehr Kein Taktverkehr Bedienungshäufigkeit

Mehr

VIEREGG - RÖSSLER GmbH Innovative Verkehrsberatung

VIEREGG - RÖSSLER GmbH Innovative Verkehrsberatung - Innovative Verkehrsberatung Ausbaustrecke Bad Schwartau - Puttgarden als südliche Eisenbahn-Zulaufstrecke zur geplanten Festen Fehmarnbelt-Querung: Gutachterliche Bewertung der Nutzen- Kosten-Untersuchung

Mehr

Potentialanalyse Kiel - Lübeck. Ergebnispräsentation 3. Juni 2015

Potentialanalyse Kiel - Lübeck. Ergebnispräsentation 3. Juni 2015 Ergebnispräsentation 3. Juni 2015 Agenda 1. Datengrundlagen, Ist-Zustand 2. Fahrplanvarianten 3. Nachfrageberechnung 4. Beurteilung der Fahrplanvarianten 2 1 Datengrundlagen, Ist-Zustand Durchschnittliche

Mehr

Kirrlach - Waghäusel - Wiesental - Hambrücken - Forst - Bruchsal - Karlsdorf - Neuthard - Spöck - Karlsruhe

Kirrlach - Waghäusel - Wiesental - Hambrücken - Forst - Bruchsal - Karlsdorf - Neuthard - Spöck - Karlsruhe VERKEHRMITTEL VERKEHRHINWEI - chillerschule Waghäusel Haslacher traße an Wiesental Weinbrenner traße - Mannheimer traße - Karlsruher traße - Hambrücker traße Bruchsal K.-Berberich-ch. - chloss - chlossstraße

Mehr

Nutzen-Kosten-Untersuchung zur Reaktivierung von Schienenstrecken für den SPNV nach dem Standardisierten Bewertungsverfahren

Nutzen-Kosten-Untersuchung zur Reaktivierung von Schienenstrecken für den SPNV nach dem Standardisierten Bewertungsverfahren Nutzen-Kosten-Untersuchung zur Reaktivierung von Schienenstrecken für den SPNV nach dem Standardisierten Bewertungsverfahren LOS I, Strecken: Buchholz Maschen Hamburg-Harburg Soltau Lüneburg LOS II, Strecken:

Mehr

TOP Gremium Sitzung am Öffentlichkeitsstatus 9 Kreistag öffentlich

TOP Gremium Sitzung am Öffentlichkeitsstatus 9 Kreistag öffentlich Amt für Schulen und öffentlichen Personennahverkehr Az.: 23.31002-797.714-3520852 Sitzungsvorlage KT/33/2017 Schienenpersonennahverkehr auf den Strecken S3, S31/S32 - Einschleifung der S31/S32 in das Straßenbahnnetz

Mehr

Reisezeitverkürzungen und Reisezeitverlängerungen beim Zweiten S-Bahn-Tunnel München und Schlußfolgerungen

Reisezeitverkürzungen und Reisezeitverlängerungen beim Zweiten S-Bahn-Tunnel München und Schlußfolgerungen Reisezeitverkürzungen und Reisezeitverlängerungen beim Zweiten S-Bahn-Tunnel München und Schlußfolgerungen Chart 1 Aktualisierte Fassung. Juli 2015 Emdenstr. 81735 München Tel. 08/26023655 Vieregg@vr-transport.de

Mehr

Neudruck. Geplanter Fahrplanwechsel 2015 weniger Haltestellen des Regionalexpress RE 2 in der Lausitz

Neudruck. Geplanter Fahrplanwechsel 2015 weniger Haltestellen des Regionalexpress RE 2 in der Lausitz Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1117 Neudruck Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 402 des Abgeordneten Andreas Kalbitz der AfD-Fraktion Drucksache 6/872 Wortlaut der Kleinen

Mehr

Zukunftsfähiger ÖPNV in der Schülerbeförderung

Zukunftsfähiger ÖPNV in der Schülerbeförderung Zukunftsfähiger ÖPNV in der Schülerbeförderung Ausgangslage Folie 1 Der Landkreis rund 340.000 Einwohner 356 qkm 13 Städte & Gemeinden max. Ost-West: 33 km - max. Nord-Süd: 21 km Folie 2 Der Landkreis

Mehr

Die bessere S13. Erstmals präsentiert im Rahmen eines Bürgergesprächs in Bonn-Bad Godesberg am 01. Februar Rainer Bohnet

Die bessere S13. Erstmals präsentiert im Rahmen eines Bürgergesprächs in Bonn-Bad Godesberg am 01. Februar Rainer Bohnet Die bessere S13 Erstmals präsentiert im Rahmen eines Bürgergesprächs in Bonn-Bad Godesberg am 01. Februar 2007 Streckenverlauf Vision Die Erreichbarkeit des Flughafens Köln/Bonn komfortabel, schnell und

Mehr

Neue Direktverbindung mit Linie S9 vom Flughafen Schönefeld über die Stadtbahn nach Spandau

Neue Direktverbindung mit Linie S9 vom Flughafen Schönefeld über die Stadtbahn nach Spandau Neue Direktverbindung mit Linie S9 vom Schönefeld über die Stadtbahn nach Die S9 wird über die neu erbaute Südringkurve und über die Stadtbahn (ohne Halt in ) zwischen Schönefeld und verkehren Regionalverkehrslinien

Mehr

Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Präsentation der Ergebnisse

Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Präsentation der Ergebnisse 1 Präsentation der Ergebnisse 2 Aufgabenstellung Reaktivierung der TN ist im 2. Nahverkehrsplan SPNV Münsterland enthalten Aktualisierung des Gutachtens aus dem Jahr 2003 erforderlich Grundlage für den

Mehr

Verkehrsstrompotenziale A16 / B87

Verkehrsstrompotenziale A16 / B87 www.ptv.de Verkehrsstrompotenziale A16 / B87 Ergebnisse Cottbus, 20.01.2011 Straßeninfrastruktur Europa Hamburg Berlin Frankfurt (Oder) E 30 E 40 A 1 A 2 Düsseldorf A 7 A 38 A 9 A B 87 13 Leipzig Wroclaw

Mehr

Gemeinderat öffentlich

Gemeinderat öffentlich BU Nr. 45/215 Titel: ÖPNV, Buslinien 1. Erhalt des bisherigen Status Quo 2. ÖPNV-Angebot und Finanzierung ab 218 bzw. 219 Gremium am Gemeinderat 26.2.215 öffentlich Beschlussvorschlag: 1. Der Status Quo

Mehr

Informationsabend zur Regional-Stadtbahn Neckar-Alb in Reutlingen

Informationsabend zur Regional-Stadtbahn Neckar-Alb in Reutlingen Informationsabend zur Regional-Stadtbahn Neckar-Alb in Reutlingen Reutlingen, 12. Januar 2016 Vorbild: Zweisystem Stadtbahn Karlsruhe S-Bahn Stuttgart Straßenbahn München Stadtbahn Karlsruhe Eisenbahnstrecke

Mehr

Mobilität in der wachsenden Großstadt

Mobilität in der wachsenden Großstadt Mobilität in der wachsenden Großstadt Stadtbahnausbaukonzept für Braunschweig Mittwoch, 08.02.2017 Planungs- und Umweltausschuss Bisheriges Beteiligungsverfahren Über die Postkartenaktion und über die

Mehr

Gestaltungsspielräume den für Strukturbruch im ländlichen ÖPNV sichern Leuchttürme zeigen Potenziale

Gestaltungsspielräume den für Strukturbruch im ländlichen ÖPNV sichern Leuchttürme zeigen Potenziale Gestaltungsspielräume den für Strukturbruch im ländlichen ÖPNV sichern Leuchttürme zeigen Potenziale Fachgespräch Ohne Auto abgehängt? - Mobilität in ländlichen Regionen sichern 23. Januar 2017 Deutscher

Mehr

Präsentation zur Machbarkeitsstudie

Präsentation zur Machbarkeitsstudie Präsentation zur Machbarkeitsstudie Untersuchung der technischen, verkehrlichen, städtebaulichen und finanziellen Machbarkeit einer innovativen Verbindung der RWTH Erweiterung Campus Melaten und Campus

Mehr

S-Bahn Obersteirischer Zentralraum

S-Bahn Obersteirischer Zentralraum S-Bahn Obersteirischer Zentralraum Präsentation Leoben 29. April 2015 Prof (FH) DI Hans-Georg Frantz MPBL 1 Ausgangslage Weit verteilte Siedlungsgebiete mit mehreren gleichwertigen Zentren Vor- und Nachteile

Mehr

Bürgerinformation Donnerstag

Bürgerinformation Donnerstag Bürgerinformation Donnerstag 21.05.2015 VERKEHRSENTWICKLUNGSPLAN Aufgaben und Ziele PLANUNGSGPROZESS 1. Planungsphase VERKEHRSANALYSE 2014 MIV / ÖPNV / Parken / Rad / Fußgänger BÜRGER-WORKSHOP Samstag,

Mehr

INTEGRIERTES REGIONALES NAHVERKEHRSKONZEPT BREISGAU-S-BAHN 2020

INTEGRIERTES REGIONALES NAHVERKEHRSKONZEPT BREISGAU-S-BAHN 2020 INTEGRIERTES REGIONALES NAHVERKEHRSKONZEPT BREISGAU-S-BAHN 2020 Ausbaukonzept I) M A S S N A H M E N V O R 2018 HOHE PRIORITÄT I.1) Breisacher Bahn Geschwindigkeitserhöhung Gottenheim-Freiburg Verlegung

Mehr

Lukas Knipping, LVS Schleswig-Holstein - Landesweite Verkehrsservicegesellschaft mbh

Lukas Knipping, LVS Schleswig-Holstein - Landesweite Verkehrsservicegesellschaft mbh Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Projektvorstellung und aktueller Sachstand Hagener Schlossgespräche, Probsteierhagen am 06.03.2013 Lukas Knipping, LVS Schleswig-Holstein - Landesweite Verkehrsservicegesellschaft

Mehr

Vom Fahrplan 2018 und der Inbetriebnahme der VDE 8 profitiert ganz Deutschland. DB AG Klaus-Dieter Josel

Vom Fahrplan 2018 und der Inbetriebnahme der VDE 8 profitiert ganz Deutschland. DB AG Klaus-Dieter Josel Vom Fahrplan 2018 und der Inbetriebnahme der VDE 8 profitiert ganz Deutschland DB AG Klaus-Dieter Josel 24.09.2016 Die DB leistet einen wertvollen Beitrag für Bayern Deutschland Bayern Streckennetz 33.193

Mehr

Beurteilung durch die Abteilung Verkehr und zur Kenntnisnahme durch die AG OeV an der Sitzung vom 29. August 2016

Beurteilung durch die Abteilung Verkehr und zur Kenntnisnahme durch die AG OeV an der Sitzung vom 29. August 2016 Synopse: Anträge zum Fahrplanverfahren für die Periode 2018/19 Beurteilung durch die Abteilung Verkehr und zur Kenntnisnahme durch die AG OeV an der Sitzung vom 29. August 2016 Aufgrund der Einladung von

Mehr

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen Ja zum Einstieg Klarheit schaffen 1. Das System Stadt Umland Bahn 2. Den Standort ERH stärken 3. Mobilität für alle 4. Günstige Finanzierung 5. Chance zum Einstieg nutzen 6. Am 19.04.2015: Für das Kreistagsbegehren

Mehr

Hermann-Hesse-Bahn Calw Ostelsheim Renningen

Hermann-Hesse-Bahn Calw Ostelsheim Renningen Hermann-Hesse-Bahn Calw Ostelsheim Renningen Aktueller Stand Ostelsheim Tagesordnung I. Historie/Projektentwicklung II. Allgemeine Informationen zur Hermann-Hesse-Bahn III. Standardisierte Bewertung IV.

Mehr

Petrisbergaufstieg Trier

Petrisbergaufstieg Trier Folie 1 Petrisbergaufstieg Trier Ergebnisse der Potenzialermittlung und weiteres Vorgehen Was bisher geschah 1972 Vorschlag zur Einrichtung einer ÖPNV-Querachse (Petrisbergaufstieg als Kabinenbahnsystem)

Mehr

ÖPNV-Konzept Rheinland-Pfalz Nord

ÖPNV-Konzept Rheinland-Pfalz Nord ÖPNV-Konzept Rheinland-Pfalz Nord 11. Deutscher Nahverkehrstag in Koblenz 2. Juni 2016 Dipl.-Ing. Michael Puschel Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Referatsleiter 375.2. SPNV/ÖPNV

Mehr

Haltestellen des Regionalexpress (RE) auf der Rheintalbahn

Haltestellen des Regionalexpress (RE) auf der Rheintalbahn Landtag von Baden-Württemberg. Wahlperiode Drucksache / 70 8. 0. 0 Kleine Anfrage des Abg. Marcel Schwehr CDU und Antwort des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Haltestellen des Regionalexpress

Mehr

Das Produkt MetroBus in Hamburg und die Einführung von Doppelgelenkbussen auf der Linie 5

Das Produkt MetroBus in Hamburg und die Einführung von Doppelgelenkbussen auf der Linie 5 Das Produkt MetroBus in Hamburg und die Einführung von Doppelgelenkbussen auf der Linie 5 1 Das Produkt MetroBus Die Schienenbahnen tragen die ÖPNV-Hauptlast in Hamburg Das Bussystem mit den Produkten

Mehr

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Executive Summary Prof. Dr.-Ing. Dirk Zumkeller Dr.-Ing. Martin Kagerbauer Dr.-Ing. Bastian Chlond Dr.-Ing.

Mehr

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 www.ptv.de Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Heike Schäuble, Petra Strauß, Friedrichshafen 4. Juli 2011 Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Inhalt > Was ist BODAN-RAIL 2020? > Ergebnisse der Statusanalyse > Grenzüberschreitende

Mehr

Neues zum Fahrplanwechsel

Neues zum Fahrplanwechsel 23. November 2016 Neues zum Fahrplanwechsel Die wichtigsten Änderungen ab dem 11. Dezember 2016 im Landkreis Ludwigsburg Instandhaltungsarbeiten im S-Bahn-Tunnel in den Nächten von Montag auf Dienstag

Mehr

Werkbuslinien und ÖPNV-Verbindungen

Werkbuslinien und ÖPNV-Verbindungen Werkbuslinien und ÖPNV-Verbindungen Gültig ab 12. Januar 2017 ALLGEMEINE SERVICES KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Benutzung der Werkbuslinien Die Benutzung der Werkbuslinien

Mehr

Werkbuslinien und ÖPNV-Verbindungen

Werkbuslinien und ÖPNV-Verbindungen Werkbuslinien und ÖPNV-Verbindungen Gültig ab 12. Dezember 2010 Technische Infrastruktur und Dienste (TID) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

nach unserem Informationsstand wird zur Zeit eine Veränderung der Bus- Linienführung diskutiert.

nach unserem Informationsstand wird zur Zeit eine Veränderung der Bus- Linienführung diskutiert. VerkehrsInitiative Edigheim in Ludwigshafen e.v. - Geschäftsstelle- Helene Ludwig, Uhlandstr. 74, 67069 Ludwigshafen 0621/665108 Steuernummer: 27/662/0038/8 email: verkehrsinitiative.edigheim@t-online.de

Mehr

Besser unterwegs entlang der neuen U2

Besser unterwegs entlang der neuen U2 Info Besser unterwegs entlang der neuen U2 Die Stadt gehört Dir. Neues Verkehrsnetz für die Donaustadt ab 5.10. Neue Wege in der Donaustadt Verkehrsangebote im Detail Die Wiener Donaustadt ist der am stärksten

Mehr

Studie Beschleunigung München Praha. 1. Bayerisch-Tschechischer Bahngipfel

Studie Beschleunigung München Praha. 1. Bayerisch-Tschechischer Bahngipfel Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Studie Beschleunigung München Praha 1. Bayerisch-Tschechischer Bahngipfel Furth im Wald, 26. Juli 2017 optimising railways Aufgabenstellung und Ziel des Projekts Aufgabenstellung:

Mehr

Bahnstudie Waldviertel Franz-Josefs-Bahn

Bahnstudie Waldviertel Franz-Josefs-Bahn Bahnstudie Waldviertel Franz-Josefs-Bahn Gesamtsystem ÖV für das Waldviertel Gmünd, 7. November 2016 Ausgangssituation 2 Projektrelevante Pendlerbeziehungen [Personen Mo - Fr. werktags] 18.600 / 23.400

Mehr

Wie lenkt Bremen die Pendlerströme?

Wie lenkt Bremen die Pendlerströme? Wie lenkt Bremen die Pendlerströme? Verkehrliche Verflechtungen + Pendlerströme Netze und Erreichbarkeiten Wirkung des Zielszenarios auf die Verkehrsmittelwahl Das Handlungskonzept des Verkehrsentwicklungsplans

Mehr

Jahresfahrplanwechsel zum 15. Dezember 2002 für den Schienen- Busverkehr.

Jahresfahrplanwechsel zum 15. Dezember 2002 für den Schienen- Busverkehr. Gesellschaft mbh (RVG) Regio-Verkehrsverbund Freiburg GmbH Im Auftrag des ZRF PRESSEERKLÄRUNG Jahresfahrplanwechsel zum 15. Dezember 2002 für den Schienen- Busverkehr. und Fernverkehr: Inbetriebnahme der

Mehr

Begehrensliste RVKZ im Fahrplanverfahren VBG Verkehrsbetriebe Glattal AG

Begehrensliste RVKZ im Fahrplanverfahren VBG Verkehrsbetriebe Glattal AG sliste RVKZ im Fahrplanverfahren 2018-2019 Verkehrsbetriebe Glattal AG 13 Buslinie Nr. 485 Diese Linie wird in der HVZ bis Altstetten Nord verlängert wird. Aber wieso jeweils nur in eine Richtung (am Morgen

Mehr

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Vortrag durch Gunnar Heipp Leiter Strategische Planungsprojekte Münchner Verkehrsgesellschaft mbh

Mehr

Stadtbus Feldkirch auf der Überholspur: Viertelstundentakt auf Hauptlinien

Stadtbus Feldkirch auf der Überholspur: Viertelstundentakt auf Hauptlinien Stadtbus Feldkirch auf der Überholspur: Viertelstundentakt auf Hauptlinien Die Stadt Feldkirch hat schon vielfach bewiesen, dass ihr die Förderung des Sanften Verkehrs, des Fußgänger und Radverkehrs sowie

Mehr

Nahverkehrsplan

Nahverkehrsplan Nahverkehrsplan 2018 2022 Anlagen Teile A, C Entwurf Stand: 30.06.2017 Stadt Bremen Stadt Bremerhaven Stadt Delmenhorst Stadt Oldenburg Landkreis Ammerland Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis

Mehr

Entwicklungskonzept für den Öffentlichen Verkehr im Zentralraum

Entwicklungskonzept für den Öffentlichen Verkehr im Zentralraum Entwicklungskonzept für den Öffentlichen Verkehr im Zentralraum 5 Module für den ÖV im Zentralraum Regionalbahnkonzept Straßenbahnkonzept S-Bahnkonzept Durchmesserkonzept Stubaitalbahnkonzept 1 Modul 1

Mehr