Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Grieger & Cie. Marktforschung"

Transkript

1 ADAC Repräsentative Bevölkerungsbefragung zur Wahrnehmung des ADAC nach der Gelbe Engel -Manipulation Stand: Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

2 Es wurden Personen zur Gelber Engel -Manipulation befragt. ERHEBUNGSDATEN Untersuchungsgegenstand Wahrnehmung des ADAC nach der Gelber Engel -Manipulation Stichprobe n = Befragungszeitraum bis Methode Quotenrepräsentative Umfrage unter in Deutschland lebenden Personen zwischen 18 und 65 Jahren über das aktiv und passiv rekrutierte Online Access Panel 2

3 Kernaussagen KERNAUSSAGEN DER BEFRAGUNG Drei Viertel der Befragten haben die sogenannte Gelber-Engel -Manipulation der ADAC- Studienergebnisse wahrgenommen. Von den Befragten sind aktuell vier von zehn selbst oder über eine andere Person Mitglied beim ADAC, jeder Fünfte war in der Vergangenheit Mitglied. Bei nahezu vier von zehn Mitgliedern ist eine Tendenz zur Abwanderung vorhanden, allerdings gab es bisher kaum Kündigungen. Daneben besteht bei gut der Hälfte der befragten Mitgliedern derzeit keine Tendenz, aufgrund der Manipulation den ADAC zu verlassen In der Summe geben 83% der Befragten, die von der Gelber Engel -Manipulation gehört haben, an, dass die Glaubwürdigkeit des ADAC unter der Manipulation gelitten hat. Vier von zehn Befragten bewerten den ADAC als zuverlässig, auch nachdem sie von der Manipulation gehört haben. Allerdings bewertet jeder Dritte den ADAC von ihnen als unglaubwürdig und intransparent. Diejenigen, die nichts von der Manipulation gehört haben, bewerten diese Attribute erheblich besser. Insofern hat die Manipulation konkrete Auswirkung auf die Attribute unglaubwürdig und intransparent. Nach Einschätzung der Befragten haben Seriosität und Glaubwürdigkeit des ADAC nach Bekanntwerden der Manipulation um rund die Hälfte abgenommen. Bezüglich der Transparenz konnte eine Abnahme von 41,0% ermittelt werden. Über die Hälfte aller befragten Mitgliedern findet, dass die Interessen der Autofahrer/innen teilweise bis vollständig durch den ADAC vertreten werden. Hinsichtlich der Entscheidungsprozesse finden jedoch vier von zehn befragten Mitgliedern, dass keine Beteiligung stattfindet und diese auch intransparent sind. Letzteres gilt auch für die politische Arbeit des ADAC. Der Pannendienst wurde in der Vergangenheit von knapp der Hälfte aller Befragten bereits schon einmal in Anspruch genommen. Diese bewerteten den Pannendienst zu mehr als 85% gut bis sehr gut. Das Magazin des ADAC wird von mehr als drei Viertel der befragten Mitglieder mindestens gelegentlich gelesen. 3

4 Über drei Viertel der Befragten haben die sogenannte Gelbe-Engel - Manipulation der ADAC-Studienergebnisse wahrgenommen. BEKANNTHEIT DER ADAC MANIPULATION Sagt Ihnen der Begriff Gelbe-Engel -Manipulation etwas? Nein 22,5% 77,5% Ja 4

5 Etwa zwei Fünftel sind selbst oder über eine andere Person Mitglied beim ADAC. MITGLIEDSCHAFT BEIM ADAC Sind Sie derzeit Mitglied des Allgemeinen Deutschen Automobil-Club e.v. (ADAC)? keine aktuelle Mitgliedschaft: 61,6% aktuelle Mitgliedschaft: 38,4% 40,3% 21,3% 25,0% 9,0% 4,4% Ich bin kein Mitglied und war auch nie Mitglied im ADAC Ich war in der Vergangenheit Mitglied im ADAC Ja, ich bin selber persönlich Mitglied im ADAC Ja, ich bin über meine Eltern Mitglied im ADAC Ja, ich bin über meinen Partner Mitglied im ADAC 5

6 Etwa 4% der befragten Mitglieder des ADAC sind kürzlich nach Bekanntwerden der Gelbe Engel -Manipulation ausgetreten. ZEITPUNKT DES AUSTRITTS AUS DEM ADAC Waren Sie in der Vergangenheit Mitglied des ADAC? Wann sind Sie aus dem ADAC ausgetreten? 56,0% 31,0% Nein 78,7% 21,3% Ja 9,3% 3,7% Kürzlich, nach Bekanntwerden der "Gelbe Engel"- Manipulation innerhalb der letzten 12 Monate vor 1 bis 5 Jahren vor über 5 Jahren 6

7 Nahezu vier von zehn Mitgliedern, die von der Gelbe Engel -Manipulation gehört haben, können sich vorstellen, in der nächsten Zeit auszutreten. AUSTRITTSWAHRSCHEINLICHKEIT PERSÖNLICHE MITGLIEDER Sind Sie derzeit Mitglied des ADAC? Könnten Sie sich vorstellen aus dem ADAC in der nächsten Zeit aufgrund der Gelben-Engel -Manipulation auszutreten? Zustimmung: 38,9% Ablehnung: 48,4% 28,5% 33,0% Nein 71,8% 28,2% Ja, persönlich 10,4% 12,7% 15,4% auf jeden Fall eventuell teils-teils eher nicht auf keinen Fall n=785 (Personen, denen die Gelbe Engel - Manipulation etwas sagt) 7

8 Jeder Vierte, der über einen Partner Mitglied beim ADAC ist, kann sich vorstellen, aufgrund der Manipulationen aus dem ADAC auszutreten. AUSTRITTSWAHRSCHEINLICHKEIT MITGLIEDSCHAFT ÜBER PARTNER Sind Sie derzeit Mitglied des ADAC? Könnten Sie sich vorstellen zusammen mit Ihrem Partner aus dem ADAC in der nächsten Zeit aufgrund der Gelben-Engel -Manipulation auszutreten? Zustimmung: 26,7% Ablehnung: 52,0% 44,0% Nein 90,4% 9,6% Ja, über meinen Partner 18,7% 21,3% 8,0% 8,0% auf jeden Fall eventuell teils-teils eher nicht auf keinen Fall n=785 (Personen, denen die Gelbe Engel - Manipulation etwas sagt) 8

9 Jeder Vierte, der über seine Eltern Mitglied beim ADAC ist, kann sich vorstellen, aufgrund der Manipulationen aus dem ADAC auszutreten. AUSTRITTSWAHRSCHEINLICHKEIT MITGLIEDSCHAFT ÜBER ELTERN Sind Sie derzeit Mitglied des ADAC? Könnten Sie sich vorstellen zusammen mit Ihren Eltern aus dem ADAC in der nächsten Zeit aufgrund der Gelben-Engel -Manipulation auszutreten? Zustimmung: 25,8% Ablehnung: 57,2% 48,6% Nein 95,5% 4,5% Ja, über meine Eltern 22,9% 17,1% 8,6% 2,9% auf jeden Fall eventuell teils-teils eher nicht auf keinen Fall n=785 (Personen, denen die Gelbe Engel - Manipulation etwas sagt) 9

10 Acht von zehn Befragten stimmen der Aussage zu, dass die Glaubwürdigkeit des ADAC in der Bevölkerung gelitten hat. EINSCHÄTZUNG DER GLAÜBWÜRDIGKEIT DES ADAC IN DER BEVÖLKERUNG Und was denken Sie im Allgemeinen: Wie stark stimmen Sie persönlich der folgenden Aussage zu: Durch die Manipulation beim Gelben-Engel hat die Glaubwürdigkeit des ADAC in der Bevölkerung gelitten? Zustimmung: 83,3% Ablehnung: 2,8% 50,3% 33,0% 13,9% 2,3% 0,5% stimme voll zu stimme eher zu teils-teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu n=785 (Personen, denen die Gelbe Engel - Manipulation etwas sagt) 10

11 Attribute, die dem ADAC zugeordnet werden, unterscheiden sich bei Personen mit und ohne Kenntnis der Gelber Engel -Manipulation. BESCHREIBUNG DES ADAC ANHAND VORGEGEBENER ATTRIBUTE Welche Attribute passen Ihrer Meinung nach zum ADAC? Personen, die von der Gelbe Engel -Manipulation gehört haben zuverlässig 39.4% intransparent 38.3% unglaubwürdig 36.4% wichtig 35.5% Personen, die nicht von der Gelbe Engel -Manipulation gehört haben zuverlässig 46,1% wichtig 33,3% seriös 32,9% glaubwürdig 21,5% unseriös 20.3% seriös 14.0% unzuverlässig 8.8% glaubwürdig 8.2% keines der Attribute passt 18,0% unglaubwürdig 15,8% unseriös 13,2% intransparent 10,1% keines der Attribute passt 8.2% transparent 3.2% unwichtig 2.8% unzuverlässig transparent unwichtig 5,3% 4,8% 3,1% n=785 (Personen, die von der Gelber Engel -Manipulation gehört haben; Mehrfachnennung möglich) n=228 (Personen, die nicht von der Gelber Engel -Manipulation gehört haben; Mehrfachnennung möglich) 11

12 Dem ADAC werden positive, aber gleichzeitig auch negative Attribute zugesprochen. KERNAUSSAGEN ZU WAHRGENOMMENEN ATTRIBUTEN Das stärkste Attribut, das mit dem der ADAC verknüpft wird, ist Zuverlässigkeit. Wobei dieses Attribut mehr Zustimmung von den Personen erfährt, die nichts von der Gelber Engel -Manipulation gehört haben. Jeder Dritte findet, dass der ADAC wichtig ist, unabhängig davon, ob die Befragten von der Gelber-Engel -Manipulation gehört haben oder nicht. Erhebliche Unterschiede sind bei den Attributen intransparent und unglaubwürdig festzustellen; ca. vier von zehn Befragten, die von der Manipulation gehört haben, halten den ADAC für intransparent und unglaubwürdig. Insofern werden ADAC zwar auch von den Befragten, die von der Manipulation gehört haben, positive Attribute zugesprochen, allerdings sind zwei als negativ einzustufende Attribute derzeit eng mit dem ADAC verknüpft. Dies wird insbesondere durch den Vergleich der Wahrnehmung des ADAC von Menschen, die von der Manipulation gehört haben und von Menschen, die davon noch nichts gehört haben: Auffällig ist, dass positive Attribute bei letzteren erheblich stärker vertreten als bei denjenigen, die bereits davon gehört haben. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Zuordnung von Attributen mittelfristig wieder ändern kann und der Charakterisierung erneut annähert, die vor dem Bekanntwerden der Gelber Engel -Manipulation herrschte. 12

13 Die Seriosität des ADAC hat nach Bekanntwerden der Manipulation laut Einschätzung der Befragten um knapp die Hälfte abgenommen. BEWERTUNG DER SERIOSITÄT DES ADAC NACH SKALENPUNKTEN 1-100* - MITTELWERTE Und wie bewerten Sie den ADAC hinsichtlich der Seriosität, sowohl vor als auch nach dem Bekanntwerden der "Gelben-Engel"-Manipulation? Seriösität vor Bekanntwerden der Manipulation 77,3-47,9% Seriösität nach Bekanntwerden der Manipulation 40,3 n=785 (Personen, denen die Gelbe Engel - Manipulation etwas sagt) * Je mehr Punkte, desto seriöser wird der ADAC bewertet. 13

14 Die Glaubwürdigkeit des ADAC ist nach Bekanntwerden der Manipulation laut Einschätzung der Befragten um mehr als die Hälfte geringer. BEWERTUNG DER GLAUBWÜRDIGKEIT DES ADAC NACH SKALENPUNKTEN 1-100* - MITTELWERTE Und wie bewerten Sie den ADAC hinsichtlich der Glaubwürdigkeit, sowohl vor als auch nach dem Bekanntwerden der "Gelben-Engel"-Manipulation? Glaubwürdigkeit vor Bekanntwerden der Manipulation 77,3-54,4% Glaubwürdigkeit nach Bekanntwerden der Manipulation 35,3 n=785 (Personen, denen die Gelbe Engel - Manipulation etwas sagt) * Je mehr Punkte, desto glaubwürdiger wird der ADAC bewertet. 14

15 Die Transparenz des ADAC ist nach Bekanntwerden der Manipulation laut Einschätzung der Befragten um zwei Fünftel gesunken. BEWERTUNG DER TRANSPARENZ DES ADAC NACH SKALENPUNKTEN 1-100* - MITTELWERTE Und wie bewerten Sie den ADAC hinsichtlich der Transparenz, sowohl vor als auch nach dem Bekanntwerden der "Gelben-Engel"-Manipulation? Transparenz vor Bekanntwerden der Manipulation 56,7-41,0% Transparenz nach Bekanntwerden der Manipulation 33,4 n=785 (Personen, denen die Gelbe Engel - Manipulation etwas sagt) * Je mehr Punkte, desto transparenter wird der ADAC bewertet. 15

16 Knapp die Hälfte der Befragten hat den Pannendienst bereits in Anspruch genommen, ca. 85% davon bewerten diesen mindestens als gut. INANSPRUCHNAHME UND BEWERTUNG DES PANNENDIENSTES Haben Sie den Pannendienst des ADAC schon einmal in Anspruch genommen? Wie bewerten Sie den Pannendienst des ADAC? 1=sehr gut 40,2% 2=gut 44,3% Nein 51,4% 48,6% Ja 3=befriedigend 10,8% 4=ausreichend 2,4% 5=mangelhaft 1,4% 6=ungenügend 0,8% 16

17 Zwei Fünftel der Befragten lesen das ADAC Magazin; wenn auch ein Drittel davon dies nur selten tut. NUTZUNG DES ADAC MAGAZINS Sind Sie Mitglied des ADAC? Lesen Sie das ADAC Magazin ADAC Motorwelt? 29,8% 31,4% 18,8% 20,1% Nein 61,6% 38,4% Ja Ja, immer Ja, meistens Ja, aber nur selten Nein, ich lese das Magazin nie 17

18 Über die Hälfte der befragten Mitglieder findet, dass ihre Interessen als Autofahrer/in durch den ADAC vertreten werden. VERTRETUNG DER AUTOFAHRER-INTERESSEN DURCH DEN ADAC Sind Sie Mitglied des ADAC? Wie sehr stimmen Sie folgender Aussage zu: Ich finde, dass meine Interessen als Autofahrer/in durch den ADAC gut und in meinem Sinne vertreten werden? Zustimmung: 54,3% Ablehnung: 9,6% 39,6% 36,2% Nein 61,6% 38,4% Ja 14,7% 7,5% 2,1% stimme voll zu stimme eher zu teils-teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu 18

19 Vier von zehn der befragten Mitglieder finden, dass man als Mitglied gar nicht oder nur teilweise an Entscheidungsprozessen beteiligt wird. BETEILIGUNG DER MITGLIEDER AN ENTSCHEIDUNGSPROZESSEN Sind Sie Mitglied des ADAC? Wie sehr stimmen Sie folgender Aussage zu: Ich finde, dass der ADAC mir als Mitglied genügend Möglichkeiten zur Teilnahme am Entscheidungsprozess gibt? Zustimmung: 22,9% Ablehnung: 41,9% 35,2% 30,3% Nein 61,6% 38,4% Ja 15,4% 11,6% 7,5% stimme voll zu stimme eher zu teils-teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu 19

20 Zwei Fünftel der Befragten beurteilen die Entscheidungsprozesse sowie die politische Arbeit des ADAC als intransparent. BETEILIGUNG DER MITGLIEDER AN ENTSCHEIDUNGSPROZESSEN Sind Sie Mitglied des ADAC? Wie sehr stimmen Sie folgender Aussage zu: Die Entscheidungsprozesse und die politische Arbeit des ADAC sind transparent genug für mich? Zustimmung: 19,8% Ablehnung: 43,0% 37,3% 30,1% Nein 61,6% 38,4% Ja 13,1% 12,9% 6,7% stimme voll zu stimme eher zu teils-teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu 20

21 Altersverteilung der Befragten 31,3% 24,2% 26,1% 18,5% Ø 43,23 Jahre 18 bis 29 Jahre 30 bis 39 Jahre 40 bis 49 Jahre 50 bis 65 Jahre 21

22 Geschlechterverteilung der Befragten Ihr Geschlecht? männlich 46,1% 53,9% weiblich 22

23 Haushaltsnettoeinkommen der Befragten 22,8% 16,6% 16,5% 18,5% 18,4% 6,1% 1,2% unter bis bis bis bis bis über unter unter unter unter unter

24 Bundesländer Baden-Württemberg 11.3% Bayern 15.4% Berlin 5.7% Brandenburg 2.9% Bremen 1.1% Hamburg 4.4% Hessen 6.5% Mecklenburg-Vorpommern 2.4% Niedersachsen 9.0% Nordrhein-Westfalen 22.4% Rheinland-Pfalz 4.4% Saarland 1.6% Sachsen 5.9% Sachsen-Anhalt 2.2% Schleswig-Holstein 2.3% Thüringen 2.5% Ich wohne nicht in Deutschland 0.1% 24

25 Anzahl der Personen im Haushalt der Befragten 36,2% 27,8% 19,2% 11,6% 5,1% 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr 25

26 Bildungsabschluss kein Abschluss 0,7% Hauptschul-, Volksschul- oder Realschulabschluss oder Pol Hauptschul-, Volksschul- oder Realschulabschluss oder Polytechnische Oberschule (POS) oder Anlernausbildung, berufliches Praktikum oder Berufsvorbereitungsjahr oder Polytechnische Oberschule (POS) oder Anlernausbildung, berufliches Praktikum oder Berufsvorbereitungsjahr 19,7% Abitur, Fachhochschul- oder Hochschulreife 16,0% Abschluss einer Lehrausbildung (oder berufsqualifizierender Abschluss an Berufsfachschulen/Kollegschulen oder Abschluss einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens oder Abschluss des Vorbereitungsdienstes für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung) Abitur, Fachhochschul- oder Hochschulreife und Abschluss einer Lehrausbildung (oder berufsqualifizierender Abschluss an Berufsfachschulen/ Kollegschulen oder Abschluss einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens oder Abschluss des Vorbereitungsdienstes für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung) 15,1% 23,7% Meister-, Technikerausbildung oder gleichwertiger Fachschulabschluss 4,5% Fachhochschul-, Hochschulabschluss oder Promotion 20,2% 26

27 Berufliche Situation Ich bin Hausfrau/ Hausmann. 6,7% Ich bin berufstätig (Teilzeit). 16,1% Ich bin berufstätig (Vollzeit). 42,2% Ich bin nicht berufstätig. 6,5% Ich bin geringfügig beschäftigt. 3,3% Ich befinde mich in einer Ausbildung (Lehre, Schule, Studium) 17,0% Ich bin Rentner/ Pensionär. 8,3% 27

28 Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Inhaber: Dr. Gunnar Grieger Barmbeker Str. 7a Hamburg Germany (040) hallo[at]grieger-cie.de 2014 Dr. Grieger & Cie. Marktforschung aus Hamburg All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, 2014 Dr. Grieger including & Cie. photography, Marktforschung recording, or any information storage and retrieval system, without permission from Dr. Grieger & Cie.

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung an uns

Mehr

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto 220 Mystery Checks, 1.032 repräsentativ befragte Lottospieler, 20 getestete

Mehr

ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima

ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle

Mehr

STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING

STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Fremdgehen, Nutzung von Dating-Portalen und Trennungsvarianten Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung LEBENSMITTEL-LIEFERSERVICEMONITOR 2014 Einstellungen, Nutzungsverhalten und Präferenzen im deutschen Markt für Lebensmittel-Lieferservices 19 einbezogene Lebensmittel-Lieferservices, 2.007 repräsentativ

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BIO-LEBENSMITTELMONITOR 2015 Repräsentative Befragung von Verbrauchern zu unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Bio-Lebensmittel Befragung zu Ernährungs- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen sowie

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt.

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt. STUDIE: DER ALLTAG DER DEUTSCHEN Wie viel Zeit verwenden die Deutschen auf verschiedene Aktivitäten in ihrem Alltag? Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BONUS- UND VORTEILSPROGRAMME Repräsentative Studie zum Status quo und Entwicklung von Bonus- und Vorteilsprogrammen in Deutschland 45 analysierte Anbieter, 2.035 repräsentativ befragte Verbraucher, über

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls

MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls MYSTERYPANEL Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Management Summary Wir bieten unterschiedliche

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12. Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.2013 Anzahl Teilnehmer nach KV-Bezirk (Anzahl an im Berichtszeitraum

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource?

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Jörg Hagenah, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum, Uni Köln David Gilles, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum,

Mehr

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 So stellen Sie PayPal optimal in Ihrem Shop dar... 4 2.1 Einbindung des PayPal-Logos auf Ihrer

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem. VHS 15. Mai 2013

Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem. VHS 15. Mai 2013 Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem VHS 15. Mai 2013 Ausgangssituation & Herausforderungen SEPA Durch die SEPA-Änderungen zum 1.2.2013 stehen die VHS vor neuen Herausforderungen

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de Christina Schulze Christoph Franzke Bundesdekanekonferenz 2012 24.05.2012 Agenda Unsere Umwelt Die Windenergieanlage

Mehr

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Lehramt an Mittelschulen 3 Lehramt an Realschulen 3 Lehramt für Sonderpädagogik 6 9 (270) 24 Lehramt an Gymnasien 4 9 (270) Lehramt an beruflichen Schulen 5 (Sozialpädagogik)

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18 Unterrichtsfächer der künstlerischen Pflichtfächer und kumulierte Mindestwochenstunden im Primarbereich und Sekundarbereich I, nach Schularten und Ländern (in Wochenstunden)* 2012 Land Künstlerische Pflichtfächer

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Befragung zur Hochschulwahl

Befragung zur Hochschulwahl Befragung zur Hochschulwahl Online-Umfrage unter Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Kampagne Studieren in Fernost der Hochschulinitiative Neue Bundesländer. März 9 Online-Befragung vor dem Kampagnenstart

Mehr

Die Lebens- und Versorgungsqualität von ISK- Anwendern

Die Lebens- und Versorgungsqualität von ISK- Anwendern Die Lebens- und Versorgungsqualität von ISK- Anwendern Eine Studie im AuBrag von FAKTOR LEBENSQUALITÄT, einer IniFaFve der ISK- Hersteller in Deutschland. 1 +49 (0)30 60 98 565 20 info@pollytix.de Methodologie

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

Digitale Perspektiven für die Schulentwicklung

Digitale Perspektiven für die Schulentwicklung Digitale Perspektiven für die Schulentwicklung Befunde der Studien ICILS 203 und Schule digital der Länderindikator 205 Dr. Ramona Lorenz didacta 7. Februar 206 Ausgangslage Zunehmende Bedeutung der Fähigkeiten,

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

Qualität dualer Studiengänge. Einführung

Qualität dualer Studiengänge. Einführung Bildung Vorstand Qualität dualer Studiengänge Einführung Stuttgart 2011 Bernd Kaßebaum, Ressort Bildungs und Qualifizierungspolitik 1 Definition dualer Studiengänge Als duale Studiengänge werden nur solche

Mehr

Erziehungsberatung in Deutschland

Erziehungsberatung in Deutschland Erziehungsberatung in Deutschland Erhebung zum Stand am 31. 12. 2003 Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Trägerschaft der Erziehungsberatung freie Trägerschaftfreie

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Onlineumfrage zur Akzeptanz von Anlagen erneuerbarer Energien in der Landschaft. Wandern und Windkraftanlagen

Onlineumfrage zur Akzeptanz von Anlagen erneuerbarer Energien in der Landschaft. Wandern und Windkraftanlagen Wandern und Windkraftanlagen Auswertung einer Langzeit-Onlineumfrage im Zeitraum 2013 bis 2015 Onlineumfrage zur Akzeptanz von Anlagen erneuerbarer Energien in der Landschaft Die Auswertung bezieht sich

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

tekom Gehaltsspiegel 2013

tekom Gehaltsspiegel 2013 studie tekom Gehaltsspiegel 2013 tekom-gehaltsspiegel 2013 Bereits zum dritten Mal hat die tekom eine Gehaltsstudie über die Zusammensetzung und das iveau der Gehälter in der Technischen Dokumentation

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Zensusdaten mit dem Stand vom 10.04.2014) 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

Engel verleihen Flügel

Engel verleihen Flügel Engel verleihen Flügel Eigenkapital Beteiligung Erfahrung, Know-how und Kontakte Kapital und unternehmerische Begleitung für den Mittelstand Die Unternehmer AG BABAG wurde Anfang 2008 in Wetzlar gegründet

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community Fleetcar + Service Community KUNDENINFORMATION Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Großkunden-Leistungszentren des Volkswagen Konzerns flächendeckend vernetzt in Deutschland. cartogis, 2006 F+SC Fleetcar

Mehr

1. JAKO-O Bildungsstudie

1. JAKO-O Bildungsstudie Eltern beurteilen Schule in Deutschland September 2010 Studiensteckbrief JAKO-O Bildungsstudie Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung (CATI ad hoc) Befragungsgebiet:

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule

Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule An die Schule wurden 1485 Fragebogen an die Eltern von Grundschülern verschickt. 699 Fragebogen kamen zurück, das entspricht einer Rücklaufquote

Mehr

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung in Deutschland 04 / 2015 Eine Umfrage von crowdfunding.de Liebe Crowdfunding Interessierte, Crowdfunding in Deutschland wächst seit Jahren und befindet sich

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name des Dienstleisters Name der BKK 4sigma GmbH BKK advita Diagnosebereich Diabetes mellitus Typ Räumlicher Geltungsbereich Bundesweit

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Sehr geehrte DBR-Mitglieder,

Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Vorsitzende Frauke Hartung c/o DBfK-Bundesverband Salzufer 6, 10587 Berlin Tel.: 030 219 157-0 Fax 030 219 157-77 Email: frauke.hartung@werner-schule.de Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Datum: 03.12.2012 die

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Steuerung internationaler Unternehmen

Steuerung internationaler Unternehmen Steuerung internationaler Unternehmen Bachelor-Seminar Ausgewählte Probleme in Management und Controlling Sommersemester 2014 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen,

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Wie depressiv ist Deutschland wirklich?

Wie depressiv ist Deutschland wirklich? Wie depressiv ist Deutschland wirklich? Präsentation erster Ergebnisse zur Onlinebefragung Aufstellung des realen Depressionsbarometers Grüner Salon in der Volksbühne Berlin Donnerstag, 15. September 2005

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

DGPPN Umfrage zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

DGPPN Umfrage zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf DGPPN Geschäftsstelle Reinhardtstraße 27 B 10117 Berlin Tel.: 030/2404 7720 Fax 030/2404 77229 Website: www.dgppn.de Email: j.amlacher@dgppn.de DGPPN Umfrage r Vereinbarkeit von Familie und Beruf Befragung

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung FITNESSSTUDIOMONITOR 2014 Repräsentative Studie zum Status quo und Entwicklung des Fitnessstudiomarktes: Potenziale, Zahlungsbereitschaft und Zufriedenheit Über 30 einbezogene Fitnessstudio-Anbieter, 2.013

Mehr

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen IBEDA AKADEMIE Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit für Gepr. Immobilienfachwirte/innen Vorstellung Werner Berghaus Herausgeber IMMOBILIEN PROFI seit 1997 Geschäftsführer inmedia Verlag seit

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Wechselbereitschaft zu Ökostromanbieter. Geschlecht. nicht umstiegsbereit umstiegsbereit

Wechselbereitschaft zu Ökostromanbieter. Geschlecht. nicht umstiegsbereit umstiegsbereit Frage H5 Von welchem Anbieter beziehen Sie Ihren Strom? bis 40 Jahre 41 bis 60 Jahre über 60 Jahre lokales Stadtwerk 586 215 339 315 227 247 339 217 309 57 114 226 237 31,4% 26,4% 37,3% 28,2% 37,7% 31,3%

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Dezember 2006 www.kompetenzz.de

Dezember 2006 www.kompetenzz.de 3 Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 26 Gender-Sonderauswertung des (N)ONLINER Atlas 26 3 Schriftenreihe Dezember 26 www.kompetenzz.de Inhalt Impressum 3 Einleitung 4 Methodensteckbrief

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Daten und Fakten: Umweltfreundliche Pkw

Daten und Fakten: Umweltfreundliche Pkw Daten und Fakten: Umweltfreundliche Pkw Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Schwache Nachfrage trotz Umweltbonus 2 Regionalzahlen Zulassungen: Weniger Gas, mehr Hybrid 3 Regionalzahlen Bestand: Ungleiche

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung CROSS-CHANNEL-MONITOR 2015 Informationsverhalten, Kaufverhalten und Präferenzen hinsichtlich verschiedener Vertriebskanäle in Deutschland Über 8.000 untersuchte Kaufvorgänge von 52 einbezogenen Multi-Channel-Händlern

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Das Unternehmen. Auf den folgenden Seiten sind Sie eingeladen, einen Einblick in unsere Arbeit zu gewinnen.

Das Unternehmen. Auf den folgenden Seiten sind Sie eingeladen, einen Einblick in unsere Arbeit zu gewinnen. Das Unternehmen Die inhabergeführte Sohr-Promotion mit Sitz in München wurde 2004 von Michael Sohr gegründet und arbeitet mit einem Pool von rund 5.600 freien Mitarbeitern. In zahlreichen Projekten konnte

Mehr

MYSTERY SHOPPING Sicherung von Effektivität und Effizienz von Promotion- Aktionen mit Mystery Promotion Controlling

MYSTERY SHOPPING Sicherung von Effektivität und Effizienz von Promotion- Aktionen mit Mystery Promotion Controlling MYSTERY SHOPPING Sicherung von Effektivität und Effizienz von Promotion- Aktionen mit Mystery Promotion Controlling MYSTERYPANEL Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Management Summary Wir bieten unterschiedliche

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr