KONTOÜBERZIEHUNG FÜR LEHRLINGE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONTOÜBERZIEHUNG FÜR LEHRLINGE"

Transkript

1 9/2003 Konsumentenschutz September 2003 Prinz-Eugen-Straße A-1041 Wien Tel: /2721 DW 56/2006 Dezember 2006 KONTOÜBERZIEHUNG FÜR LEHRLINGE Konditionen der Kontoüberziehung für Lehrlinge von 9 Banken im Vergleich Christian Prantner, Michaela Kollmann Kurzfassung der wichtigsten Ergebnisse: 2 von 9 Banken bieten Lehrlingen Überziehung am Zinsen für Überziehung (innerhalb des vereinbarten Rahmens) reichen von 7,25 bis 9,5%. Bei Überziehungen außerhalb des Rahmens: Hälfte der Banken verrechnet zusätzlich 3 bis 5% an Überziehungsprovision. Höchst unterschiedliche Bedingungen für Kontoüberziehung: ab 17 jahre möglich, individuell, ab 3. Lehrjahr, nur mit Zustimmung der Eltern Höhe des eingeräumten Kontorahmens: 3 Banken nannten 1 Lehrlingsgehalt, 2 Banken 400 Euro als Wertgrenze Achtung auf Zusatzspesen, wenn über den vereinbarten Kontorahmen überzogen wird: Spesen für Nichtdurchführung von Abbuchungsaufträgen (zb Handy-Rechnung) oder Mahnschreiben der Bank können teuer werden. 1. Rechtliche Grundlagen für Jugendkonten Im Umgang mit Jugendlichen haben Kreditinstitute gesetzlich verankerte Sorgfaltspflichten zu beachten (Bankwesengesetz). Denn Jugendliche sollen vor allzu leichtfertigem Umgang mit Geld bewahrt werden: Zur Bankomatkarte: Das Bankwesengesetz (BWG) regelt ausdrücklich, dass Banken eine Bankomatkarte an Jugendliche vor Vollendung des 18. Lebensjahres nicht ausgeben dürfen. Dies gilt nicht, wenn der gesetzliche Vertreter ausdrücklich zugestimmt hat. Das 18. Lebensjahr wird auf das 17. Lebensjahr herabgesetzt, wenn der Jugendliche regelmäßige Einkünfte hat.

2 Jedenfalls ist der Bargeldbezug am Geldausgabeautomat mit 400 Euro in der Woche limitiert. Jugendliche, die das Alterslimit von 17 bzw 18 Lebensjahre noch nicht erreicht haben, benötigen zur Erlangung einer Bankomatkarte die ausdrückliche Zustimmung ihrer Eltern. Zur Kontoüberziehung: Für Kontoüberziehungen von Jugendlichen gelten, solange die Volljährigkeit nicht erreicht ist, besondere Regeln: Kredite an Jugendliche und die Kontoüberziehung ist als Kreditgewährung einzustufen - sind ohne ausdrückliche Zustimmung der Erziehungsberechtigten nur dann wirksam, wenn durch die Rückzahlung des Kredites bzw Abdeckung der Kontoüberziehung der Lebensunterhalt des Jugendlichen nicht gefährdet ist. Im Detail sind also zwei Szenarien zu unterscheiden: Fall1: Ohne regelmäßiges Einkommen des Jugendlichen (zb Schüler) ist die Kreditgewährung jedenfalls unwirksam, es sei denn die Eltern hätten zugestimmt. Fall 2: Verfügt ein Jugendlicher (Lehrling) über ein eigenes Einkommen, so ist im konkreten Einzelfall zu prüfen, ob ein rechtswirksames, den Jugendlichen verpflichtendes Geschäft zustande gekommen ist. Eltern, die sich wegen überzogener Girokonten ihrer Kinder in der AK-Konsumentenberatung melden, berichten, dass die Banken entgegenhalten, dass bei eigenem Einkommen eine Kontoüberziehung möglich sei und die Eltern um ihre Zustimmung gar nicht gefragt werden dürfen (!). Tatsächlich darf die Bank rein formal gemäß Bankwesengesetz - ohne Zeichnungsberechtigung (eines Elternteils) Auskünfte über das Konto, die Kontogebarung etc erteilen. Das heißt, dass Eltern, die die Finanzgebarung ihres Kindes im Auge behalten wollen, eine Zeichnungsberechtigung am benötigen. 2. Erhebungsmodus: Die Arbeiterkammer Wien hat 10 Banken (September 2006) befragt, unter welchen Bedingungen Lehrlinge (bzw Jugendliche mit eigenem Einkommen) einen Überziehungsrahmen am Girokonto eingeräumt bekommen. 1 befragte Bank, die Generali-Bank gab an, Girokonten für Jugendliche anzubieten. 3. Ergebnisse im Detail: Die AK analysierte deshalb im Detail, wie die Banken die Kontoüberziehung für Lehrlinge handhaben. In der nachfolgenden Tabelle sind die Überziehungszinsen (innerhalb und außerhalb des vereinbarten Rahmens) sowie die Bedingungen der Kontoüberziehung (Altergrenze, Einkommen, Rahmenhöhe) angeführt. Kontoueberziehung Lehrlinge.doc - 2 -

3 Konditionen der Kontoüberziehung auf Lehrlingskonten (2006) Name der Bank: Bank Austria Bawag easybank Erste Bank Hypo NÖ PSK Produktname: Überziehungszinsen (% pro Jahr) innerhalb des Kontorahmens: Überziehungszinsen (% pro Jahr) ausserhalb des Kontorahmens: Voraussetzungen für Kontoüberziehung Höhe des Überziehungsrahmens Rückzahlung des Kontorahmens MegaCard 9,5 B4-19 easy Lehrling Spark7 B4-19 9,5 9 9,5 8 9,5 9,5 (Überziehung über Rahmen nicht möglich) 9,5 9 14, ,5 (Frühestens) ab 3. Lehrjahr unter Mindestvoraussetzungen: Konto besteht mindestens 1 Jahr, regelmäßige Eingänge, Bonitätsprüfung Ab 3. Lehrjahr: maximal 1 Monatsnettoeinkommen Grundsätzlich jederzeit wiederausnützbar Möglicher Überziehungsrahmen: Ab 17 Jahre mit Lehrlingsentschädigung: individuelle maximal 400 Euro (je nach Kundensituation) individuell, je nach Kunde individuelle, restriktive individuelle, restriktive individuell Prüfungskriterien wie für jeden Privatkunden, aber Überziehung für Minderjährige nicht vorgesehen. Falls genehmigt: Bei Einkommen unter 700 Euro: 1 Nettogehalt Über periodische Ratenzahlung möglich Angabe Angabe Angabe Möglicher Überziehungsrahmen: Ab 17 Jahre mit Lehrlingsentschädigung: individuelle maximal 400 Euro (je nach Kundensituation) individuell, je nach Kunde Erhebung: September Alphabetische Reihung. Generali-Bank: Verfügt über eigenen Jugendkonten. Raiffeisen NÖ-Wien Volksbank Wien aktivkonto kein Rahmen 7,25 kein Rahmen 12,25 Überziehungen Überziehungen individuelle Vereinbarung In Ausnahmefällen und nach Zustimmung der Eltern Kontoüberziehung möglich in der Höhe maximal 1 Lehrlingsgehaltes Bei zeitlich begrenzter Überziehung: Ratenzahlung zb 6 oder 12 Raten WSK kein Rahmen kein Rahmen Überziehung möglich Überziehung Überziehung Kontoueberziehung Lehrlinge.doc - 3 -

4 Es fällt dabei auf, dass: Die Überziehungszinsen innerhalb eines vereinbarten Rahmens von 7,25 bis 9,5 % reichen. Der am häufigsten genannte Zinssatz ist 9,5% (4 von insgesamt 9 befragten Banken). 3 von 9 Banken bei Überziehungen über den vereinbarten Kontorahmen hinaus zusätzlich 5 % an Überziehungsprovision verrechnen. Die PSK schlägt bei Überziehungen über den Rahmen 3% auf. Das heißt, dass sich zu dem verrechneten Überziehungszinssatz von 9,5 % zumeist zusätzlich 5 % Strafzinsen addieren. Der Zinssatz für Beträge, die über den Rahmen ragen, kann somit bis 14,5% betragen. Die BA CA gibt an, dass Überziehungen über den Rahmen hinaus technisch nicht möglich sind daher gibt es auch zusätzliche Überziehungsprovision. 1 Bank Angaben machten wollte. 2 von 9 Banken für Jugenliche unter 18 und Lehrlinge (mit eigenem Einkommen) Kontoüberziehung gewähren wollen. Die BA CA gewährt Lehrlingen im 1. und 2. Lehrjahr n Kontorahmen ( Einkaufsreserve ) die Bedingungen einer Kontoüberziehung sehr unterschiedlich ausgestaltet sind. Die Palette der Antworten reicht von überhaupt nicht möglich für Jugendliche unter 18 Jahren über individuell bis hin zu für Lehrlinge ab 17 mit maximalem Rahmen von 400 Euro und ab dem 3. Lehrjahr. es offenbar kaum konkrete Wertgrenzen für Überziehungslimits gibt. Nur die Bawag- PSK nennt einen konkreten Betrag von maximal 400 Euro ab dem 17. Lebensjahr, die Erste Bank, die Volksbank und die BA CA geben als Grenze maximal 1 Lehrlingsgehalt an. Im Zusammenhang mit Rückzahlungsmodalitäten von Überziehungen es zumeist den Hinweis der befragten Banken gab, dass diese individuell ausgemacht werden. 2 Banken nennen die Möglichkeit, einen offenen Rahmen in der Form von Ratenzahlungen zurückführen zu können. Kontoueberziehung Lehrlinge.doc - 4 -

5 4. Zusammenfassung: Zinsen, Spesen und Kosten-Fallen Die Eröffnung und die Kontoführung eines s sind zumeist kostenlos. Die Kontoüberziehung im Minus kann hingegen teuer werden: Die Bandbreite der Überziehungszinsen beträgt von 7,25 bis 9,5 %, aber der am häufigsten verlangte Zinssatz ist 9,5 %. Erfahrungsgemäß kann die Kostenfalle zuschnappen, wenn das Konto andauernd überzogen ist und Zusatzspesen anfallen. Das kann an einer Beispielrechnung mit folgenden Annahmen dokumentiert werden. Ein 17- jähriger Lehrling erhält einen Kontorahmen von 500 Euro (Höhe einer monatlichen Lehrlingsentschädigung). Unter der Annahme, dass: das Konto im Schnitt über ein ganzes Jahr mit 400 Euro im Minus ist, betragen die Überziehungszinsen (bei einem Zinssatz von 9,5 %) 38 Euro pro Jahr. Wenn das Konto beispielsweise ein Quartal (3 Monate) mit 100 Euro über den vereinbarten Rahmen (also insgesamt mit 600 Euro) überzogen ist, dann kommen 2,38 Euro an Überziehungszinsen sowie 3,63 Euro an Strafzinsen (für die Rahmenüberschreitung) hinzu. Bei Rahmenüberschreitungen können zudem die Spesen für Mahnschreiben hinzukommen. Zum Beispiel kostet bei einer Großbank die erste Mahnung 12 Euro, eine zweite Mahnung bereits 25 Euro. Per Saldo können 2 Schreiben, die die Rahmenüberschreitung einmahnen, 37 Euro kosten. Wenn durch die Rahmenüberschreitung eine Lastschrift (zb für die Telefonrechnung) mangels Kontodeckung nicht durchgeführt werden kann, können zum Beispiel 6,65 Euro Nichtdurchführungsspesen anfallen. Fallen diese Spesen 2 Mal (zb in zwei Monaten) an, dann kostet dies 13,3 Euro. Zusätzlich können seitens des Unternehmens bzw der Bank des einziehenden Unternehmens Spesen für die vergebliche Ausführung von Lastschrift-Einzugsterminen anfallen: 7,1 Euro von einem Telekomunternehmen je vergeblicher Ausführung (2 Mal: 14,2 Euro). In Summe betragen die anfallenden Zinsen und Spesen in dem o.a. Beispiel 108,51 Euro pro Jahr. Kontoueberziehung Lehrlinge.doc - 5 -

6 5. Tipps für Jugendliche und Eltern Vor der Kontoeröffnung: Um negative Überraschungen (Minus am Konto) zu vermeiden, sollte bereits vor der Kontoeröffnung geklärt werden, ob die Eltern mit Ausstellung einer Bankomatkarte einverstanden sind und welche Beträge und bei welchen Bankomatstellen behoben werden können. Die Verfügungsmöglichkeiten der ausgegebenen Bankomatkarten bei Jugendkonten können sehr unterschiedlich sein: Es kann sich um Kundenkarten handeln, die nur für die Behebung im Bankfoyer genutzt werden können. Auch Maestrokarten mit eingeschränkten Funktionen sind gebräuchlich: der Kontoinhaber kann nur beheben, solange das Konto gedeckt ist, bei Offline-Betrieb des Bankomaten ist Behebung möglich, die Karte kann auch nicht für die Bankomatkassen verwendet werden. Bei einer uneingeschränkt nutzbaren Maestrokarte sind Zahlungen bei Bankomaten und POS-Kassen im In- und Ausland möglich. Mit einer Zeichnungsberechtigung eines Elternteils kann Einblick in die Finanzgebarung des Kontos genommen werden. Ohne Zeichnungsberechtigung gibt es aufgrund des Bankgeheimnisses Auskünfte. Eltern sollten sich überlegen, ob sie eine Haftungserklärung unterschreiben: Das ist eine Erklärung, allfällige Schulden zu übernehmen. Die Bedingungen für die Kontoüberziehung sind höchst unterschiedlich. Es ist daher ratsam, die Bedingungen und Möglichkeiten einer Kontoüberziehung sofort anzusprechen, abzuklären und gegebenenfalls schriftlich festzuhalten. Nach Kontoeröffnung: Kontoauszüge und verrechnete Zinssätze für Guthaben (derzeit zwischen 1 und 2% pro Jahr) und Zinsen für Überziehung regelmäßig kontrolllieren. Bei Zahlungsschwierigkeiten nicht den Kopf in den Sand stecken. Vor unliebsamen Überraschungen schützt eine - am besten schriftliche - Rückzahlungs- bzw Abdeckungsvereinbarung mit der Bank. Denn sonst kann die Bank den überzogenen Betrag jederzeit fälligstellen, dh der offene Saldo ist sofort zurück zu zahlen (= sofort zurückverlangen). Wurde ohne Einverständnis der Eltern von der Bank eine Kontoüberziehung genehmigt, sollte geklärt werden, ob diese rechtswirksam zustande gekommen ist. Dabei ist die Frage entscheidend, ob durch einen Kredit bzw. eine Kontoüberziehung der Lebensunterhalt des Jugendlichen gefährdet ist. Einige Banken verfügen auch über Ombudsstellen, die bei Problemen weiterhelfen können. Kontoueberziehung Lehrlinge.doc - 6 -

7 6. Konsumentenpolitische Forderungen Forderungen an Banken: Genaue Beratung über die Bankomatkarte und Überziehungsmöglichkeiten Sehr hohe Sorgfalt bei der Gewährung von Überziehungskrediten für Lehrlinge. Kontoueberziehung Lehrlinge.doc - 7 -

SCHÜLER- UND JUGENDKONTEN

SCHÜLER- UND JUGENDKONTEN Abteilung Konsumentenpolitik 2003 Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien, Austria Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.or.at 51/2006 September 2006 SCHÜLER- UND JUGENDKONTEN Zinsen,

Mehr

JUGENDKONTEN IM VERGLEICH

JUGENDKONTEN IM VERGLEICH Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2233 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 41/2015 September 2015 JUGENDKONTEN IM VERGLEICH Zinsen, Spesen, Konditionen von 14

Mehr

Wie teuer sind die Girokonten für einen Normalnutzer? Wie hoch sind Zinsen für Guthaben und Überziehung?

Wie teuer sind die Girokonten für einen Normalnutzer? Wie hoch sind Zinsen für Guthaben und Überziehung? Arbeiterkammer Wien Abteilung Konsumentenpolitik Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW Fax: ++43-1-501 65/2693 DW Internet: www.ak-konsumentenschutz.at E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at

Mehr

VERTRÄGE VON JUGEND LICHEN

VERTRÄGE VON JUGEND LICHEN VERTRÄGE VON JUGEND LICHEN www.bmsg.gv.at VORWORT Jugendliche genießen bis zum Eintritt der Volljährigkeit nach dem Gesetz einen besonderen Schutz und sind nur beschränkt geschäftsfähig. Die nachstehenden

Mehr

Nebengebühren bei Banken

Nebengebühren bei Banken Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 45/2006 August 2006 Nebengebühren bei en Harald Glatz, Michaela Kollmann Die wichtigsten

Mehr

Ihr Oberbank Vorteils-Konto mobil - Preise (Beiblatt zur Kontoeröffnung)

Ihr Oberbank Vorteils-Konto mobil - Preise (Beiblatt zur Kontoeröffnung) Ihr Oberbank Vorteils-Konto mobil - Preise (Beiblatt zur Kontoeröffnung) Kontoführung EUR 18,68 p.qu. Inkludierte Leistungen Oberbank Bankomatkarte Klassik (Maestro) Kartengebühr EUR 0,00 Für Ihre 2. Klassik-Karte

Mehr

STUDIE RATENKAUF - TEILZAHLUNG

STUDIE RATENKAUF - TEILZAHLUNG Arbeiterkammer Wien Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 92/2008 Oktober 2008 STUDIE RATENKAUF - TEILZAHLUNG Projektdurchführung: Verein

Mehr

Entgelte, Gebühren und Konditionen für Girokonten gültig ab 08.07.2015

Entgelte, Gebühren und Konditionen für Girokonten gültig ab 08.07.2015 Entgelte für Kontopakete Entgelte für Bezugskonten *) *) Als Bezugskonten gelten: 6,00 pro Quartal Lohn- bzw. Gehaltskonto, Pensionskonto, Eingang von Karenzgeld, Familienbeihilfe, AMS-Bezug, Präsenz-

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Bargeldloser Zahlungsverkehr 4.2

Bargeldloser Zahlungsverkehr 4.2 Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Geld ist ein gesetzliches Zahlungsmittel. In den Ländern der europäischen Währungsunion ist der Euro als Zahlungsmittel anerkannt. Alle Personen, Firmen, Vereine etc.

Mehr

HOHE NEBENSPESEN IM ZAHLUNGSVERKEHR UND AM GIROKONTO

HOHE NEBENSPESEN IM ZAHLUNGSVERKEHR UND AM GIROKONTO Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 44/2013 September 2013 HOHE NEBENSPESEN IM ZAHLUNGSVERKEHR UND AM GIROKONTO Nebenspesen

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

VERSTÄNDLICHKEIT VON BEGRIFFEN RUND UM DAS GIROKONTO

VERSTÄNDLICHKEIT VON BEGRIFFEN RUND UM DAS GIROKONTO Arbeiterkammer Wien Abteilung Konsumentenpolitik Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW Fax: ++43-1-501 65/2693 DW Internet: www.ak-konsumentenschutz.at E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at

Mehr

Name: Geb.-Datum: Anschrift: Staatsbürgerschaft:

Name: Geb.-Datum: Anschrift: Staatsbürgerschaft: Ich/Wir ersuche/n um Eröffnung eines PSK BANK Privatkontos der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft Nr. in EUR lt. nachstehenden Angaben Inhaber

Mehr

Bausparzinsen im Test

Bausparzinsen im Test Arbeiterkammer Wien Abteilung Konsumentenpolitik Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW Fax: ++43-1-501 65/2693 DW Internet: www.ak-konsumentenschutz.at E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at

Mehr

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten September 2014 Seite 1 von 8 Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofes ändert die Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft ihre Kundenrichtlinien für die (nachfolgend Servicekarten-

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

SPARBUCHZINSEN VON 33 BANKEN IM TEST

SPARBUCHZINSEN VON 33 BANKEN IM TEST Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/3136 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 44/2014 Oktober 2014 SPARBUCHZINSEN VON 33 BANKEN IM TEST Michaela Kollmann, Martin

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Für eine Geschäftsverbindung bei der easybank AG, benötigen wir von Ihnen nachfolgende Angaben. Die Daten des Kontoinhabers und der Zeichnungsberechtigten

Mehr

Der richtige Umgang mit der Bank

Der richtige Umgang mit der Bank Der richtige Umgang mit der Bank 98 Prozent der Erwachsenen haben ein Konto bei der Bank oder Sparkasse. Kreditinstitute umwerben selbst Neugeborene schon als Kunden. Ein Geschenkgutschein über 5 Euro

Mehr

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 15.09.2009 INHALTSVERZEICHNIS

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 15.09.2009 INHALTSVERZEICHNIS P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 15.09.2009 Version 73 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK AG ist Mitglied der

Mehr

SPARBUCHZINSEN IM TEST

SPARBUCHZINSEN IM TEST Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 68/2009 Oktober 2009 SPARBUCHZINSEN IM TEST Michaela Kollmann, Harald Glatz, Christian

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Preise und Gebühren Titel

Preise und Gebühren Titel Privatkunden Geschäftskunden _ Preise und Gebühren Titel übersichtlich und transparent 3 Text Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr Inland CHF EUR übrige Währungen NetBanking Plus easy Zahlungsauftrag Bankformular

Mehr

Konto (02) 307.1503-2320 307.1503-3400

Konto (02) 307.1503-2320 307.1503-3400 Kunde: Waltraud Gattermayr Bank: Volksbank Vöcklamarkt Mondsee reg.gen.m.b.h Konto (02) 307.1503-2320 307.1503-3400 Au, 30.05.2014 ComFin Finanzservice GmbH & Co KG A 4332 Au an der Donau; Neue Heimat

Mehr

Entgelte, Gebühren und Konditionen für Girokonten gültig ab 9.12.2015

Entgelte, Gebühren und Konditionen für Girokonten gültig ab 9.12.2015 Entgelte für Kontopakete Kontopaket ALT *) - Entgelte für Bezugskonten **) *) dem "Kontopaket ALT" unterliegen jene Bezugskonten, die vor dem 9.12.2015 eröffnet und noch nicht in die Kontopakete BASIS,

Mehr

KOSTEN VON BANKOMAT- UND KREDITKARTEN PLASTIKGELD IM URLAUB

KOSTEN VON BANKOMAT- UND KREDITKARTEN PLASTIKGELD IM URLAUB Arbeiterkammer Wien Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 55/2007 Mai 2007 KOSTEN VON BANKOMAT- UND KREDITKARTEN PLASTIKGELD IM URLAUB Michaela

Mehr

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 21.09. 2009 INHALTSVERZEICHNIS

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 21.09. 2009 INHALTSVERZEICHNIS P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 21.09. 2009 Version 74 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK AG ist Mitglied der

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D. BankCard Mobil mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D (gelangt ab 01.04.2017 zur Verrechnung)

BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D. BankCard Mobil mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D (gelangt ab 01.04.2017 zur Verrechnung) AUHANG FÜR PREIE UND KONDITIONEN FÜR TAND 1. Juli 2015 DAUERLEITUNGEN PREI IN EUR BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D BankCard Mobil mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D (gelangt ab 01.04.2017

Mehr

Volljährig Was nun? Wissen was (finanziell) geht

Volljährig Was nun? Wissen was (finanziell) geht Volljährig Was nun? Wissen was (finanziell) geht Rupert Machreich HAK Zell am See seit Juni 2010 RVS Fil. Zell am See Jugend- u. Privatkunden Endlich 18! Was mache ich als erstes?! Party? Quelle: mrstyleking.com

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Niederlassung Frankfurt

Niederlassung Frankfurt Niederlassung Frankfurt Stand Juli 2010 STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Gültig ab 01.07.2010 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK (WIEN) AG ist

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN GEHALTS- / PENSIONSKONTEN (Kontoabschluss erfolgt vierteljährlich im nachhinein) PREIS IN EUR Relax-Konto Kontoführungsentgelt pro Quartal (Buchung am Quartalsende, entspricht 7,99 pro Monat) 23,97 D inkludiert

Mehr

Konsumentenschutz DIE GESCHÄFTSFÄHIGKEIT JUGENDLICHER

Konsumentenschutz DIE GESCHÄFTSFÄHIGKEIT JUGENDLICHER Konsumentenschutz DIE GESCHÄFTSFÄHIGKEIT JUGENDLICHER Stand: September 2015 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1, 1010 Wien

Mehr

Preise und Gebühren Titel

Preise und Gebühren Titel Privatkunden Geschäftskunden _ Preise und Gebühren Titel übersichtlich und transparent 3 Text Z a h l u n g s v e r k e h r Zahlungsverkehr Inland CHF EUR übrige Währungen NetBanking Plus (nur mit Domizil

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Für eine Geschäftsverbindung bei der easybank AG, benötigen wir von Ihnen nachfolgende Angaben. Die Daten des Kontoinhabers und der Zeichnungsberechtigten

Mehr

BANKENMONITORING ÜBER SPESEN

BANKENMONITORING ÜBER SPESEN Arbeiterkammer Wien Abteilung Konsumentenpolitik Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW Fax: ++43-1-501 65/2693 DW Internet: www.ak-konsumentenschutz.at E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

http://www.bankaustria.at/de/1444.html

http://www.bankaustria.at/de/1444.html StudentenKonto http://www.bankaustria.at/de/1444.html Page 1 of 1 04.11.2009 Drucken StudentenKonto Überblick Bis zum 30. Lebensjahr. EinkaufsReserve bis zu EUR 3.000,- unabhängig vom Studienabschnitt.

Mehr

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen Reglement Darlehenskasse BSW 1 Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft für schönes Wohnen St.Gallen 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll:

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Elternarbeit kompakt. 20 Minuten zu Das erste Konto (empfohlen für die 8. Schulstufe)

Elternarbeit kompakt. 20 Minuten zu Das erste Konto (empfohlen für die 8. Schulstufe) (empfohlen für die 8. Schulstufe) Inhalte: Einleitung, Anliegen & Angebot Umsetzung & Einsatz Materialien & Bestellung Didaktische Aufbereitung für Lehrkräfte & MultiplikatorInnen zum Einsatz in der HS/NMS/AHS

Mehr

Projekt P 09. Bankgeschäfte Informationen und Aktionen für Jugendliche. 13-18jährige Jugendliche, vor allem in Abschlussklassen

Projekt P 09. Bankgeschäfte Informationen und Aktionen für Jugendliche. 13-18jährige Jugendliche, vor allem in Abschlussklassen Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Niederlassung Frankfurt

Niederlassung Frankfurt Niederlassung Frankfurt Version N 24 Stand Januar 2010 STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Gültig ab 11.01.2010 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK

Mehr

Konditionen- und Preisverzeichnis

Konditionen- und Preisverzeichnis Konditionen- und Preisverzeichnis Stand: 08.07.2011 1 Geschäftskunden (ohne Vereine) 1.1 Zahlungsverkehr 1.1.1 Skatbank-TrumpfKonto Business Girokonto (außer UG und Ltd.) Habenzins (bleibend) 0,25 % p.a.

Mehr

zu Zahl 20-427 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10583-5-2013

zu Zahl 20-427 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10583-5-2013 zu Zahl 20-427 LAND BURGENLAND LANDESAMTSDIREKTION - VERFASSUNGSDIENST An die Landtagsdirektion Eisenstadt, am 26.6.2013 E-Mail: post.vd@bgld.gv.at Tel.: +43 (0)2682/600-2449 Fax: +43 (0)2682/600-72449

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

GIROKONTO: TRANSPARENZ VON SPESEN UND ZINSEN

GIROKONTO: TRANSPARENZ VON SPESEN UND ZINSEN Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 37/2012 Juli 2012 GIROKONTO: TRANSPARENZ VON SPESEN UND ZINSEN Wie gut informieren

Mehr

FAQs für Vereinskunden

FAQs für Vereinskunden Seite 1 von 6 FAQs für Vereinskunden (gilt nicht für Sparvereine) KONTO KONTOERÖFFNUNG/-AUFLÖSUNG: Welche Unterlagen benötigt man, um ein Vereinskonto eröffnen zu können? Ein Verein ist ein freiwilliger,

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1446 30.01.2014 Mitteilung zur Kenntnisnahme Stärkere Kontrollmöglichkeiten bei den Zinssätzen für Dispositions- und Überziehungskredite Drucksachen 17/1230 und 17/1270 Abgeordnetenhaus

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Tipps und Hilfe / Junge Menschen FAQ.

Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Tipps und Hilfe / Junge Menschen FAQ. Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Tipps und Hilfe / Junge Menschen FAQ. Fragen zum Geld? FAQ geben Antworten darauf. 1.Was sollte ich bei einer Vertragsunterzeichnung beachten? 2.Wie soll ich mir

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

ZINSSÄTZE FÜR UNSERE BANKPRODUKTE AB 01. MÄRZ 2015

ZINSSÄTZE FÜR UNSERE BANKPRODUKTE AB 01. MÄRZ 2015 KONTO FREEDOM» WILLKOMMENSANGEBOT Zinssatz auf Guthaben bis 1.000.000 : 1,50 % p. a. : fester Zinssatz für 6 Monate Verzinst wird der Teil des Guthabens, der 15.000 übersteigt, bis max. 1.000.000. In den

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen

Mehr

STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR. Gültig ab 23.11.2011 INHALTSVERZEICHNIS

STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR. Gültig ab 23.11.2011 INHALTSVERZEICHNIS STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Gültig ab 23.11.2011 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK (WIEN) AG ist Mitglied der österreichischen Einlagensicherung

Mehr

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite 1. Privatgiro 1.1. Zinsen 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite Sollzinssatz für sonstige Kontoüberziehungen 1 9,95 % 9,95 % Für Inanspruchnahmen

Mehr

GIROKONTO: TRANSPARENZ VON SPESEN UND ZINSEN

GIROKONTO: TRANSPARENZ VON SPESEN UND ZINSEN Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 37/2012 Juli 2012 GIROKONTO: TRANSPARENZ VON SPESEN UND ZINSEN Wie gut informieren

Mehr

Merkblatt - Schuldensanierung

Merkblatt - Schuldensanierung Merkblatt - Schuldensanierung Zweck der Schuldensanierung Betreibungen und Pfändungen verhüten Verhindern, dass Sie von den Gläubigern bedrängt werden Dank unserem Budget den Lebensunterhalt und die laufenden

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht WM-Tagung zum Bankrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn Übersicht Pfändung von Girokonten (Grundlagen) Erfassung von Guthaben auf Separatkonten Ausforschungspfändung

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Sie sparen bares Geld.

Sie sparen bares Geld. EXKLUSIVES Service Für Mitglieder INKLUSIVE GdG-KMSfB MasterCard im ersten Jahr gratis Teilzahlungsfunktion für Ihre Kreditkarte Nutzung electronic banking kostenlos Sie sparen bares Geld. Alle Infos auf

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Konsumfalle Handy: Jugendschutz ausgehebelt

Konsumfalle Handy: Jugendschutz ausgehebelt Konsumfalle Handy: Jugendschutz ausgehebelt Das Mobiltelefon als Zahlungskarte ohne Limit Mittwoch, 6. Februar 2008, 9.30 Uhr Hotel Schwärzler, Bregenz Konsumfalle Handy Jugendschutz ausgehebelt Das Mobiltelefon

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Porsche Bank AG Team Direktsparen Postfach 911 Vogelweiderstraße 75 A-5020 Salzburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persönliche Angaben: Anrede/Titel: Vorname: Nachname: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz

Mehr

22 Aktivgeschäft der Banken, Abb. 10: Finanzierung, genaue Kenntnis aller Produkte, Querverbindungen zu FIRI schaffen

22 Aktivgeschäft der Banken, Abb. 10: Finanzierung, genaue Kenntnis aller Produkte, Querverbindungen zu FIRI schaffen Planung der Maturathemen Fragen aus dem Projekt und Verbindung zu den FIRI-Mappen schaffen Seite Thema 10 Methoden der Kundenakquisition (Pull-Methoden, Push-Methoden) 22 Aktivgeschäft der Banken, Abb.

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann WARUM IST EIN KONTO WICHTIG? Ohne Konto ist man von vielen Dingen des täglichen Lebens ausgeschlossen. Zahlungen für Miete, Strom, Telefon

Mehr

FAQs für Vereinskunden

FAQs für Vereinskunden Seite 1 von 5 FAQs für Vereinskunden KONTO KONTOERÖFFNUNG/-AUFLÖSUNG: Welche Unterlagen benötigt man, um ein Vereinskonto eröffnen zu können? Ein Verein ist ein Zusammenschluss von natürlichen und/oder

Mehr

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten Zinssatz für Spareinlagen nur für PSD SparDirekt: ab 0,01 pro Jahr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument...

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument... Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Flussdiagramm... 2/3 Kurzbericht... 4/5 Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5 Musterdokument... 6/7 Formular W4801... 6 Unterschriftenkarte... 7 Vorgehensplan...8

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sonderformen

Verbraucherkreditrecht Sonderformen Verbraucherkreditrecht Sonderformen Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 6 1 Immobiliardarlehensverträge 503 BGB (Legaldefinition) = Darlehen, dessen Zurverfügungstellung von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung 1 Kontoeröffnung 1.1 Kontoeröffnungsantrag Personen (im Folgenden Kontoinhaber ), die die Eröffnung eines ErfolgsCard-Kontos bei der UniCredit Bank Austria AG (im Folgenden Kreditinstitut ) und die Ausstellung

Mehr

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie.

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Für jede Neukundenwerbung:1 freie Prämienwahl! * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter

Mehr

Täglicher Umgang mit Geld

Täglicher Umgang mit Geld [1 von 6] Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Geld ist ein gesetzliches Zahlungsmittel. In den Ländern der Europäischen Währungsunion ist der Euro als Zahlungsmittel anerkannt. Alle Personen, Firmen,

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE BANKCARD MOBIL

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE BANKCARD MOBIL Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im folgenden Kontoinhaber ), zu welchem eine BankCard Mobil bzw. eine MegaCard Mobil (soweit im Folgenden der Begriff

Mehr

Betreuungsvertrag. 1. Kinderbetreuung. Zwischen dem Verein. (vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder) nachfolgend Verein genannt

Betreuungsvertrag. 1. Kinderbetreuung. Zwischen dem Verein. (vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder) nachfolgend Verein genannt Montessori Integrationskindergarten München Ost MIMO e.v. Betreuungsvertrag Emil-Riedel-Straße 1 80538 München Telefon (089) 21 01 94 90 Fax (089) 97 39 40 59 mail@mimo-ev.de Bank für Sozialwirtschaft

Mehr

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v.

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. DER Fußballverein in Pinneberg-Nord an der Müssenwiete Herrenfußball Jugendfußball Kinderfußball A u f n a h m e a n t r a g Hiermit beantrage ich die Aufnahme in den Verein

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. KonTo & KarTe Für Kids TaschengeldKonTo

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. KonTo & KarTe Für Kids TaschengeldKonTo STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. KonTo & KarTe Für Kids TaschengeldKonTo das BesTe KonTo Fürs Taschengeld wir schaffen Für sie Und ihre Kids die rahmenbedingungen,

Mehr

Österreich gibt heuer 4,3 Milliarden für Urlaub aus. INTEGRAL-Umfrage im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Juli 2014

Österreich gibt heuer 4,3 Milliarden für Urlaub aus. INTEGRAL-Umfrage im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Juli 2014 Österreich gibt heuer 4,3 Milliarden für Urlaub aus INTEGRAL-Umfrage im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Juli 2014 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews -

Mehr

8. Zahlungsverhalten in Österreich

8. Zahlungsverhalten in Österreich 8. Zahlungsverhalten in Österreich In den Jahren 1996, 2 und 2 führte die OeNB Studien zum Zahlungsverhalten der privaten Haushalte in Österreich durch. 1 Im Jahr 2 wurden 86 % aller direkten Zahlungstransaktionen

Mehr

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht SS 2014 Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht E-Mail: wirtschaftsprivatrecht@jku.at Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht Vorlesungsgliederung Literatur: Butschek/Unger,

Mehr

BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,86 D. BankCard ohne Maestro-Limit pro Quartal 2,43 D (Bestellungen ab 1. April 2008)

BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,86 D. BankCard ohne Maestro-Limit pro Quartal 2,43 D (Bestellungen ab 1. April 2008) DAUERLEISTUNGEN BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,86 D BankCard ohne Maestro-Limit pro Quartal 2,43 D (Bestellungen ab 1. April 2008) BankCard mit Maestro-Limit für Studenten kostenlos D MegaCard

Mehr