Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frameworks für das IT Management. Erste Auflage"

Transkript

1 Frameworks für das IT Erste Auflage

2 20 ASL Application Services Library Die Application Services Library (ASL) ist ein frei verfügbarer Ansatz für das, die Wartung und die Erweiterung/Erneuerung von (Geschäfts-) Anwendungen. Sie besteht aus einem Framework von Prozessen, die durch verschiedene Veröffentlichungen und eine regelmäßig aktualisierte Bibliothek von Best-Practices, die von der Webseite der ASL-Stiftung verfügbar sind, welche zudem eine Plattform für Anwendungsmanagement-Organisation bietet. Organisationen setzen ASL als werkzeug zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Anwendungsmanagement-Services ein. Copyrightinhaber: Verbreitung: Ursprung/Geschichte: Wann: Mitglieder der ASL-Stiftung: Zertifizierungsinstitutionen: Anzahl zertifizierter Personen: ASL-Stiftung: In den Niederlanden sind die meisten der großen Anwendungsmanagement-Service Provider und eine Reihe der IT-Abteilungen von Anwenderorganisationen der ASL-Stiftung beigetreten. Mehr als 250 niederländische Organisationen haben die ASL- Philosophie aufgegriffen und sie wird in den Niederlanden als der De-Facto-Standard für Anwendungsmanagement angesehen. ASL wurde in den späten 90er Jahren des 20. Jahrhunderts von der niederländischen Firma PinkRoccade als Ergänzung der ITIL- Bücher entiwckelt. Die ITIL-Bücher fokussierten auf IT Service und ließen Raum für zusätzliche Best-Practices des Anwendungsmanagements zur Dokumentation in der ASL. Die erste Version wurde im Jahre 2002 lanciert und das geistige Eigentum wurde der ASL-Stiftung übertragen. Verschiedene Organisationen, sowohl auf der Nachfrage- als auch auf der Angebotsseite, sind an der Stiftung beteiligt. Auf individueller Ebene ist eine ASL Foundation-Prüfung in Englisch und Niederländisch verfügbar, die von EXIN entwickelt und verwaltet wird. Organisationen können außerdem in Zukunft ihre Anwendungsmanagementprozesse anhand eines unabhängigen Standards prüfen lassen. Die niederländische Standardisierungsorganisation (NEN) entwickelt zur Zeit einen auf ASL basierenden Standard für das Anwendungsmanagement. Über 2500 Personen haben einen Foundation-Kurs besucht; ungefähr ein Drittel davon hat auch ein Zertifikat erhalten. Von Mark Smalley und Machteld Meijer

3 220 Frameworks für das IT 20.1 Ursprung/Geschichte ASL wurde in den späten 90er-Jahren des 20. Jahrhunderts von der ersten ITIL-Version abgeleitet. Die Service -Prozesse, die in ITIL bedacht worden sind, wurden in die Domäne des Anwendungsmanagements übersetzt. Dies war notwendig, da die ITIL-Bücher auf IT-Services und nicht spezifisch auf Anwendungsmanagement-Services fokussierten, während die Investitionen in Anwendungsmanagement-Services stiegen. Zusätzlich fanden Anwendungsmanager ihre eigenen, besonderen Aktivitäten nicht genügend in ITIL wieder. ASL wurde von PinkRoccade in den Niederlanden entwickelt und basiert auf den Best-Practices dieses IT Service Providers, eines der ältesten IT-Unternehmen in den Niederlanden (heute Teil von Getronics). ASL wurde im April 2002 öffentlich verfügbar gemacht, indem das geistige Eigentum der ASL-Stiftung übertragen wurde. Verschiedene Organisationen, sowohl von der Nachfrage- als auch von der Angebotsseite, beteiligen sich an der Stiftung Wo wird ASL eingesetzt? ASL zielt vorweigend auf Manager als auch Experten ab, welche die Reife ihrer Prozesse, die Anwendungsmanagement-Services liefern, erhöhen möchten. Es wird international unterstützt, die größte Akzeptanz findet sich jedoch in den Niederlanden, wo die meisten großen Anwendungsmanagement-Service Provider und eine Reihe der IT-Abteilungen von Anwenderorganisationen der ASL-Stiftung beigetreten sind. Mehr als 250 Organisationen haben die ASL-Philosophie übernommen. Seit ihrer Einführung im Jahre 2002 haben über 2500 Personen einen Foundation-Kurs besucht, von denen ungefähr ein Drittel auch ein Zertifikat erworben hat. ASL wird in den Niederlanden als der De-Facto-Standard für Anwendungsmanagement angesehen und wurde auch in verschiedene akademische Programme aufgenommen. Es gibt keine Pläne für eine größere Überarbeitung des in 2002 veröffentlichten Frameworks, die ASL- Stiftung hat jedoch aktive Arbeitsgruppen, die regelmäßig ergänzende Materialien und Best- Practices veröffentlichen Beschreibung und Hauptgrafiken ASL definiert Anwendungsmanagement (Application ) wie folgt: Anwendungsmanagement die vertraglich vereinbarte Verantwortung für das und die Durchführung aller Aktivitäten, die sich auf die Wartung und die Entwicklung bestehender Anwendungen innerhalb genau definierter Service Levels beziehen. Es befasst sich mit dem der Wartung, Verbesserung und Erneuerung von Applikationen auf wirtschaftlich sinnvolle Weise. Ein wesentliches Prinzip ist die Unterstüzung der Informationssysteme nutzenden Geschäftsprozesse über den Lebenszyklus der Geschäftsprozesse (im Gegensatz zum Leben der einzelnen Anwendung) hinweg. Dies bedeutet das Handhaben und Bewahren von Software, Datenbanken und Dokumentation. Es schließt Programmierung, Systementwicklung, Entwurf und Auswirkungsanalyse sowie Prozesse ein, welche die optimale Verfügbarkeit der Anwendung bei minmaler Unterbrechung des Betriebs sicherstellen. ASL wird gemäß dem IT -Modell von Professor Maarten

4 ASL Application Services Library 221 Looijen (Universität Delft, Niederlande) positioniert, der drei Formen des IT s unterschied: Informationsmanagement im Unternehmen, Anwendungsmanagement und Infrastrukturmanagement: Informationsmanagement im Unternehmen befasst sich mit der Pflege der Funktionalität von Informationssystemen. Es repräsentiert die Anwenderorganisation, die Nutzen aus der Funktionaltät zieht und Eigentümer des Informationssystems ist. Infrastrukturmanagement ist für die Pflege der operativen Aspekte des Informationssystems, das aus Hardware, Software und Datenbanken besteht, verantwortlich. Es ist die Organisation, die Informationssysteme betreibt und die Infrastruktur wartet. Dies wird oft das Rechenzentrum sein. ITIL ist in diesem Bereich ein weitläufig übernommener Standard. ITIL führte ein Konzept ein, das für Professor Looijens Modell neu war: Service, eine übergreifende Ebene über den Anwendungsmanagement- und Infrastrukturmanagement- Domänen. ASL basiert zu einem großen Maß auf ITIL-Konzepten, was durch die Namen und die Struktur vieler Prozesse offensichtlich wird. ASL setzt diese Konzepte insbesondere in der Anwendungsmanagement-Domäne ein: dem, der Wartung und der Erweiterung von Anwendungen. Dies hat nicht nur andere Fragestellungen zum Gegenstand, sondern erfordert ebenfalls unterschiedliche Fähigkeiten. Das ASL-Framework beinhaltet allgemeine Prozessbeschreibungen aller 26 Prozesse, einschließlich Elementen wie Ziel, Input/Aktivitäten/Output und Beziehungen zu den anderen Prozessen. Der Zweck des -Frameworks liegt darin, die Breite und Tiefe des Anwendungsmanagements beschreiben zu können, so dass Leser die für sie relevanten oder der Aufmerksamkeit des s bedürfenden Aktivitätsdomänen und Aspekte schätzen können. Es kann ebenfalls dazu eingesetzt werden, ein Bewusstsein und Verständnis zu schaffen. Das Framework besteht aus sechs Prozessclustern, die in drei Ebenen aufgeteilt sind: die operativen und prozesse haben eine kurz- bis mittelfristige Perspektive, während die Governance-Prozesse zwei Jahre in die Zukunft schauen. Der Wartungs- und Steuerungs-Cluster zielt darauf ab, sicherzustellen, dass die derzeitigen Anwendungen auf die wirksamste Art und Weise zur Unterstützung der Geschäftsprozesse und unter Einsatz minimaler Ressourcen hin zu einem Minimum an Unterbrechungen des Betriebs eingesetzt werden. Das Hauptziel des Anwendungsmanagements ist die Unterstützung und Sicherstellung, dass die Anwendungen funktionieren und laufen. Die fünf Prozesse sind den ITIL-Prozessen mit gleichen Namen ähnlich und haben ähnliche Ziele, aber unterschiedlichen Inhalt, da die Natur des Anwendungsmanagements eine andere ist: Incident- erfasst und behandelt gemeldete Fehler und Fragen und bietet den Anwendern Informationen über Implikationen von (Änderungen in) Anwendungen und Anwendungsmanagement-Services Configuration- beinhaltet die Identifizierung, Registrierung und das der eingesetzten Anwendungs- und Anwendungsmanagementservice-Komponenten wie die Anwendungen und Dokumentation

5 222 Frameworks für das IT des Organisationszyklus des Anwendungszyklus Betrieb Strategie Planung und Kontrolle Continuity- Capacity- Definition der Service Delivery Kundenumgebungsstrategie Incident- Wartung & Steuerung Kostenmanagement Availability- Configuration- Change- (Mgt.) Implementierung Softwaresteuerung & -verteilung Verbindende Prozesse Qualitätsmanagement Einflussanalyse Entwurf Test Service Level Erweiterung & Erneuerung Strategie der Kundenorganisation Marktdefinition Benutzerkontendefinition Technologiedefinition Fähigkeitsdefinition IKT- Entwicklungsstrategie IKT-Portfoliomanagement Lebenszyklusmanagement Realisierung Abbildung 20.1 ASL Framework Availability- ist mit der Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Anwendung und der Anwendungsmanagement-Services befasst Capacity- managt die Einrichtung der notwendigen (nicht-menschlichen) Kapazität und Ressourcen, um die richtigen Anwendungsmanagement-Services und Leistungsfähigkeit zur Verfügung zu stellen Continuity- stellt die Aufrechterhaltung des Betriebs und der Unterstützung der Anwendung und Anwendungsmanagement-Services sicher und beschäftigt sich beispielsweise mit Sicherheit, Betrugsprävention, Fallback-Einrichtungen und Backups. Der Erweiterungs- und Erneuerungs-Cluster stellt sicher, dass die Anwendungen entsprechend sich verändernden Anforderungen, die üblicherweise ein Ergebnis aus Veränderungen in den Geschäftsprozessen sind, modifiziert werden und hält die Anwendungen somit aktuell. Hier werden Modifikationen an der Software, den Datenmodellen und der Dokumentation vorgenommen. Diese Prozesse sind den Aktivitäten ähnlich, die während der ursprünglichen Entwicklung der Anwendungen durchgeführt werden: Auswirkungsanalyse: Aktivitäten zur Identifizierung und Bewertung der Auswirkung einer Änderungsanforderung (Request for Change) Entwurf: Informationsanalyse und funktionaler Entwurf

6 ASL Application Services Library 223 Umsetzung: Technischer Entwurf und Programmierung der Änderungen in Anwendungen, die zu neuen Releases führen Test: Test der neuen Releases und Übergabe zur Akzeptanzprüfung Einführung: Schlussendliche Vorbereitung der Einführung der geänderten Software und anderer Service-Komponenten, einschließlich Konvertierung, Akzeptanztests, Schulung, Anleitung und Migration, gefolgt von einer Abnahme. Obwohl die Vorgehensweise der Anwendungsentwicklung ähnelt, gibt es einige grundlegende Unterschiede zwischen der Erstentwicklung von Anwendungen und der Erweiterung und Erneuerung im weiteren Verlauf des Lebenzyklus. Anders als bei der Entwicklung sind die Wartung und Erweiterungen von einer Reihe von Schwierigkeiten betroffen: höhere Anforderungen: ein neues Release muss häufig zu einem bestimmten Zeitpunkt eingeführt werden, um einer geänderten Gesetzgebung zu genügen oder weil neue Produkte eingeführt werden müssen kürzerer Feedbackzyklus: der Konzepter und Programmierer wird rasch mit Arbeit geringer Qualität konfrontiert, die schnell angegangen werden muss weniger Verbesserungsmöglichkeiten: aufgrund von Beschränkungen, die von vor einigen Jahren getroffenen Entscheidungen herrühren, müssen Veränderungen innerhalb der bestehenden Struktur vorgenommen werden und die Ideallösung muss oft einem kreativen Kompromiss geopfert werden. Die operativen Prozesscluster Wartung und Steuerung sowie Erweiterung und Erneuerung stehen in enger Verbindung, da sie sich mit den gleichen Anwendungsobjekten beschäftigen. Die zwei verbindenden Prozesse befassen sich mit der Übergabe von Software und Datenverbesserung an die Wartung auf eine kontrollierte Art und Weise: Change- bezieht sich auf den Prozess, der bestimmt, welche Änderungsanforderungen durch ein Release eingeführt werden. Dieser Prozess führt in Abstimmung mit dem Kunden zu einer Vereinbarung mit diesem und validiert durch eine Auswirkungsanalyse, welche Änderungen an der Terminplanung, Kosten und Fertigstellungszeitpunkten gemacht werden. Er überwacht im Laufe des Erweiterungsprojekts, ob Änderungen am Release vorgenommen werden müssen Softwaresteuerung und Verteilung deckt die in die Steuerung und Verteilung von Softwareobjekten und ergänzenden Objekten (wie Dokumentation) während der Entwicklung, dem Testen sowie der Übergabe in den Betrieb involvierten Prozesse ab. Die -Prozesse stellen sicher, dass alle operativen Prozesscluster aufeinander abgestimmt gemanagt werden. Dem des Personals, Deadlines, Umsatz und Kosten sowie interner und externer Qualität (Service Levels) wird Aufmerksamkeit geschenkt. Planung und Steuerung stellt sicher, dass die vereinbarten Anwendungsmanagement- Services mit der richtigen Kapazität durch zeitgerechten Einsatz der richtigen IT-Ressourcen und Personen zur rechten Zeit bereitgestellt werden. Er beschäftigt sich sowohl mit projektähnlichen (Releases innerhalb von Erweiterung und Erneuerung) als auch mit kontinuierlichen Aktivitäten (Wartung und Steuerung). Das Ausbalancieren und Managen dieser beiden Aspekte, üblicherweise durch die gleiche Abteilung und Personen, ist eine der großen Herausforderungen für die Anwendungsmanagement-Organisation.

7 224 Frameworks für das IT Kostenmanagment befasst sich mit der Erfassung von Kosten, um angemessene finanzielle Informationen für die Entscheidungsfindung und Rechnungsstellung der vereinbarten Anwendungsmanagement-Services bereitzustellen. Das Ziel des Qualitätsmanagements ist die Sicherstellung der Qualität nicht nur der Prozesse und Organisation, sondern auch der Applikation selbst. Es fokussiert auf strukturelle Fragestellungen, die nicht im täglichen Betrieb abgehandelt werden können. Service Level zielt auf die Überwachung und Verbesserung von Kundenzufriedenheit und auf die Verbesserung der dem Kunden bereitgestellten Anwendungsmanagement-Services ab. Es deckt sowohl die für die Definition des vom Kunden geforderten Service Levels als auch für die Überwachung des tatsächlichen Service Levels notwendigen Aktivitäten ab. Anwendungszyklusmanagement (Applications Cycle, ACM) beschäftigt sich mit Business- und IT-Alignment, indem eine Langzeitstrategie für die Informationssysteme entwickelt wird, die auf die Langzeitstrategien der (Unternehmens)organisation ausgerichtet ist. Es wird von zwei Perspektiven aus angegangen: den individuellen Anwendungen und dem Anwendungsportfolio, alle Anwendungen werden im Vergleich zueinnander betrachtet. ACM betrachtet hauptsächlich Fragestellungen des Unternehmens Entwicklungen sowohl in dem Sektor, in dem die Organisation tätig ist als auch in der die Organisation selbst also muss es zusammen mit dem Informationsmanagement im Unternehmen geschehen. Die Hauptaufgabe des Anwendungsmanagements ist es, sicherzustellen, dass diese Fragestellungen adressiert werden. Organisationszyklusmanagement (Organization Cycle, OCM) betrachtet die langfristige Organisationsentwicklung der Anwendungsmanagement-Abteilung, sei es eine interne Abteilung oder eine kommerzielle Organisation. Anwendungsmanagement-Abteilungen sind oft sehr konservativ und dies ist eine Anregung, um sie zum Nachdenken über die Art von Anwendungsmanagement-Services zu bewegen, die sie bereitstellen möchten. Die von Anwendern nachgefragten Services sind so vielfältig, dass es sowohl für interne als auch externe Anwendungsmanagement-Organisationen schwierig ist, die gesamte Bandbreite abzudecken. Dies erzwingt eine Entscheidung über die Services, die von der Anwendungsmanagement- Organsation selbst erbracht werden sollen und diejenigen, für die eine Partnerschaft angemessen sein mag. OCM sieht vor, dass die Anwendungsmanagement-Organisation oder -Firma nicht nur die zukünftigen Bedürfnisse ihrer Kunden, sondern auch ihre eigene Zukunft berücksichtigt. Basierend auf dem ASL-Framework und Best-Practice des Anwendungsmanagements wurde ein ASL-Reifegradmodell entwickelt, um die Reife der individuellen Prozesse und der Anwendungsmanagementservices-Organisation zu messen Ansatz/How-To ASL kann zur Verbesserung eines breiten Spektrums von Aspekten des Anwendungsmanagements, von Kostenkontrolle und Servicequalität bis zu Mitarbeitermotivation und Strategic Alignment eingesetzt werden. Die übergreifende Empfehlung ist, dass einem pragmatischen Ansatz gefolgt werden sollte, beginnend mit einer Analyse von Problembereichen. Dann kann ein Teil der nicht notwendigerweise die ganze ASL übernommen werden, mit starker Betonung der Nutzung von

8 ASL Application Services Library 225 Best-Practices, die andere Organisationen entwickelt haben und mit einer Herangehensweise an die Verbesserung als kontinuierlichen Prozess an Stelle eines abgegrenzten Projekts. Aufgrund der Unterschiedlichkeit der Problembereiche und -größen als auch der der Komplexität und Reife von Organisationen ist es schwierig, Hinweise auf Ergebnisse und Kosten einer Übernahme zu geben. In benötigten Tagen ausgedrückt, könnten die Kosten von zwanzig oder fünfzig Tagen zur Verbesserung der Kommunikation in einer kleinen Organisation durch Einführung des Frameworks und einer einheitlichen Begrifflichkeit, bis hin zu mehreren tausend Tagen für eine größere Umstellung von Prozessen in einer großen Organisation reichen. Einige häufig auftretende Probleme schließen ein: Fokussierung auf das Modell und nicht auf Best Practices Übertriebener Ehrgeiz und Vermeidung eines inkrementellen Ansatzes Unterlassung der Analyse wahrgenommener Probleme Keine Nutzbarmachung der Erfahrungen und Einsichten der am und der Durchführung des Anwendungsmanagements beteiligten Teammitglieder. Schulung und Zertifizierung von Mitarbeitern spielt eine wichtige Rolle bei der Implementierung von ASL. Die meisten der von verschiedenen Schulungsinstituten angebotenen Kurse konzentrieren sich auf die Vorbereitung für die ASL Foundation-Prüfung (40 Multiple-Choice- Fragen, von EXIN entwickelt und verwaltet), die auf Englisch und Niederländisch angeboten wird. Ergänzend zu diesem Zertifikat, welches Individuen verliehen wird, werden auch Organisationen in Zukunft die Möglichkeit haben, ihre Anwendungsmanagementprozesse anhand eines unabhängigen Standards prüfen zu lassen. Das niederländische Standardisierungsinstitut (NEN) entwickelt zur Zeit einen auf ASL basierenden Standard für das Anwendungsmanagement Relevanz für das IT Das IT sieht sich mit einer Reihe von großen Herausforderungen konfrontiert: Rechtfertigung des hohen Ausmaßes von IT-Ausgaben, Minderung der operativen und anderer Risiken, während zugleich die steigende technische und organisatorische Komplexität sowie die augenscheinlich niemals endende Herausforderung, die Lücke zwischen IT und dem Business zu überbrücken, zu meistern ist. ASL kann einen Beitrag zur Lösung dieser Fragestellungen durch die Gewährung tieferer Einsichten in die Kosten des Anwendungsmanagement, die Reduzierung von Risiken durch Verbesserung der Zuverlässigkeit sowohl der prozesse als auch der operativen Prozesse und schließlich durch die Verbesserung des Alignments zum Business durch Einleitung und Fortführung eines strategischen Dialogs zwischen dem Anwendungsmanagement und dem Informationsmanagement im Unternehmen liefern.

9 226 Frameworks für das IT 20.6 Stärken und Schwächen Organisationen können von ASL am meisten profitieren, indem sie es dort übernehmen, wo maßgeschneiderte Software gewartet und erweitert wird. Teams mit gemeinsamer Verantwortung für das operative der Anwendung und ihrer Erweiterung und Erneuerung werden einen größeren Nutzen ziehen als Teams, bei denen Erweiterung und Erneuerung durch die Organisation durchgeführt werden, die sich auf die Erstentwicklung konzentriert. Entwickelnde Organisationen werden von den Best-Practices der Wartung existierender Systeme profitieren, die in den meisten Methodiken der Systementwicklung oft vernachlässigt wird. Einer der stärkeren Punkte von ASL ist die Bereitstellung eines Überblicks aller Aktivitäten (von operativ bis strategisch), die notwendig sind, um Anwendungen hinsichtlich sich wandelnder Anforderungen des Unternehmens auf dem neuestem Stand zu halten. Die meisten anderen Modelle behandeln nur einen Teil des Spektrums. ASL kann durch eine bessere Trennung zwischen Anwendungs- und Infrastrukturmanagement und durch Entfernung einiger kleinerer konfliktärer Begrifflichkeiten verbessert werden Querverweise/Beziehungen EFQM Die Implementierung von ASL innerhalb einer für das Anwendungsmanagement- Organisation wird die Reife der Prozesse erhöhen und die Bereiche Grundsätze, Strategie und Ergebnisse (primär Kundenergebnisse und Schlüsselleistungsergebnisse) verbessern. ISO 9000:2000 wenn ASL-Prozesse in einer Anwendungsmanagement-Organisation auf den Reifegraden Zwei bis Drei implementiert werden, ist diese Organisation auf einem guten Weg, den Kriterien für ein ISO 9000-Zertifikat zu entsprechen (mindestens 80 Prozent Abdeckung). Nur den Soft Skill-Kriterien wird nicht entsprochen. ITS-CMM - IT Service CMM berücksichtigt keine Softwarewartung und ist komplementär zu ASL. ITS-CMM bietet tiefergehendere prozesse als ASL, wenn dies also ein Bereich ist, der besonderer Aufmerksamkeit bedarf, kann eine Kombination dieser Modelle von Wert sein. ITS-CMM kann auf alle Bereiche einer IT Service-Organisation angewandt werden, einschließlich eines Teilbereichs des Informationsmanagements im Unternehmen. ASL jedoch schenkt strategischen Prozessen wesentlich mehr Aufmerksamkeit als das ITS- CMM und gibt eine detailliertere Beschreibung der Aktivitäten, die innerhalb der operativen Prozesse durchgeführt werden müssen. Dies wird durch Best-Practices unterstützt. CMMI - CMMI betrachtet primär Aspekte, mit denen sich die ASL-Prozesse Qualitätsmanagement sowie Planung und Steuerung beschäftigen, jedoch nicht auf strategischer Ebene. ASL nutzt keine Reifegrade für die Anwendungsmanagement-Organisation als Ganzes, stellt jedoch eine Möglichkeit zur Bestimmung der Reife von ASL-Prozessen bereit. Dies ist vergleichbar mit dem kontinuierlichen Ansatz des CMMI. Wo ASL sich darauf konzentriert, wie gut die Prozesse implementiert sind, fokussiert das CMMI darauf, wie gut dise Prozesse gemanagt werden. CobiT - CobiT unterstützt IT-Governance durch die Bereitstellung eines Frameworks, welches das Alignment der IT mit dem Business sicherstellt, das Business ermöglicht und den Nutzen maximiert, indem IT-Ressourcen verantwortungsvoll eingesetzt und IT-Risiken angemessen gehandhabt werden. ASL spricht die beiden erstgenannten Punkte ebenfalls an, trägt zu den beiden letzteren jedoch nicht nennenswert bei; dies bedeutet, dass CobiT komplementär ist. CobiT deckt alle Bereiche der IT ab, während ASL sich auf das Anwendungsmanagement konzentriert.

10 ASL Application Services Library 227 ISPL - ISPL (Information Services Procurement Library) befasst sich mit der Beschaffung von IT-Services und hat Verknüpfungen mit Anwendungs-Services. Es spricht vorwiegend Fragestellungen des Informationsmanagements im Unternehmen an und kann die Qualität des Inputs für den ASL Service Level -Prozess verbessern. MSP, PRINCE2, PMBoK and ICB Methoden für Programm- und Projektmanagement können innerhalb des ASL eingesetzt werden, wenn Projekte zum Beispiel ein größeres Release oder die Erneuerung einer Anwendung einen Komplexitätsgrad aufweisen, der strenge Aufmerksamkeit erfordert BiSL BiSL (Business Information Services Library) ist ein relativ neues Modell mit einer ASL ähnlichen Struktur, welches auf das von Informationssystemen im Unternehmen abzielt. Die wichtigsten Themenbereiche sind: Informationsmanagement der Nachfrage Unterstützung der Endanwender Definition neuer funktionaler Anforderungen der Implementierung geänderter Informationssysteme. Es wird generell anerkannt, dass von den drei IT -Domänen des Looijen- Modells (das ebenfalls der Kontext für das BiSL-Modell ist) das Informationsmanagement im Unternehmen zur Zeit das schwächste Glied der Kette ist. Ein professionelleres und reiferes Informationsmanagement im Unternehmen würde sowohl dem Anwendungsmanagement als auch dem Infrastrukturmanagement ein Agieren auf höherem Niveau ermöglichen ITIL ITIL und ASL sind komplementäre Frameworks. Während ITIL üblicherweise auf allgemeine Service -Prozesse angewandt wird, wird ASL für die Prozesse des Anwendungsmanagements, die ITIL nicht in der Tiefe behandelt, eingesetzt. Da ASL von ITIL abgeleitet ist, verdient die oberflächliche Überlappung zwischen ASL und dem Application von ITIL besondere Aufmerksamkeit und wird in den beiden folgenden Absätzen durch die Beschreibung der Hauptgemeinsamkeiten und unterschiede adressiert. Gemeinsamkeiten Sowohl das ITIL-Application als auch ASL adressieren das Alignment der IT mit sich verändernden Anforderungen des Business. Das ITIL-Application beschreibt einen auf dem Strategic Alignment Model (SAM) von Henderson and Venkatraman basierenden Ansatz, der Steuerungsmethoden einschließt. Im ASL wird Business-/IT-Alignment durch den Prozesscluster des Anwendungszyklusmanagements adressiert, in dem eine auf die Langzeitstrategien der (Unternehmens)organisation abgestimmte Langzeitstrategie für die Informationssysteme entwickelt wird. Die Ansätze sind komplementär.

11 228 Frameworks für das IT Unterschiede ITIL-Application konzentriert sich auf Aspekte der Handhabbarkeit von Anwendungen, während ASL sich darauf konzentriert, wie das Anwendungsmanagement durchgeführt wird. ITIL-Application zielt auf die Verbesserung des Prozesses Anwendungsentwicklung, um bessere IT-Services zu liefern; ASL zielt auf die Verbesserung der Prozesse des Anwendungsmanagements (Service -Prozesse ebenso wie Prozesse der Anwendungswartung und erweiterung) ab, um bessere Anwendungsmanagement-Services zu liefern. Um von der Implementierung des ITIL-Application s zu profitieren, bedarf die Organisation eines gewissen Grads an Erfahrung und Reife, wohingegen ASL von Organisationen unterschiedlicher Reifegrade erfolgreich eingeführt werden kann Links und Literatur Buch zu ASL Pols, R. van der (2004). ASL: a Framework for Application. Zaltbommel: Van Haren Publishing Webseite zu ASL Die Hauptinformationen und Best Practices können hier gefunden werden.

12 IV Impressum Titel: Eine Veröffentlichung von: Redaktion: Verlag: Frameworks für das IT itsmf International Jan van Bon (Chefredakteur) Tieneke Verheijen (Redakteurin) Van Haren Publishing, Zaltbommel, ISBN(13): Auflage: Design und Layout: Druck: Originalversion in Englische Sprache Frameworks for IT Erste Ausgabe, erste Auflage, September 2006 Erste Ausgabe, zweite Auflage, November 2006 Deutsche Übersetzung: Erste Ausgabe, erste Auflage, September 2007 CO2 Premedia, Amersfoort - NL Wilco, Amersfoort - NL Für weitere Informationen über Van Haren Publishing senden Sie bitte eine an: Das itsmf International hat durch ihr International Publications Executive Sub Committee (IPESC), das sich aus einem Ausschuss von Mitgliedern globaler itsmf-landesverbände zusammensetzt, diesem Buch die formale Befürwortung des itsmf International zuteil werden lassen. itsmf International 2006 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Werkes darf in irgendeiner Form, sei es durch Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder verarbeitet, übersetzt, vervielfältigt oder verbreitet werden. Obwohl diese Veröffentlichung mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurde, übernehmen weder die Autoren noch die Herausgeber oder der Verlag eine Haftung für Schäden, die infolge von eventuellen Fehlern oder Unvollständigkeiten in dieser Veröffentlichung entstehen. HINWEISE AUF EINGETRAGENE WARENZEICHEN PRINCE2, M_o_R and ITIL sind Registered Trade Marks und Registered Community Trade Marks des Office of Government Commerce und sind im U.S. Patent and Trademark Office registriert. CobiT ist ein eingetragenes Warenzeichen der/des Information Systems Audit and Control Association (ISACA)/IT Governance Institute (ITGI). Das PMBoK ist ein eingetragenes Warenzeichen des Project Institute (PMI). etom ist ein eingetragenes Warenzeichen des Tele Forum.

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 16 BiSL Business Information Services Library Die Business Information Services Library (BiSL) fokussiert darauf, wie Organisationen die Steuerung ihrer Informationssysteme

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 6 ISO/IEC 20000 ITSM-Standard ISO/IEC 20000 ist der offizielle Standard für IT Service Management. Copyrightinhaber: International Standards Organization

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 4 TickIT Software- Qualitätsmanagement TickIT wurde mit und für die IT-Branche entwickelt und enhält praxisorientierte Anleitung sowohl für die Software-Entwicklung

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 14 M_o_R - Management of Risk Management of Risk (M_o_R ) ist der gesamte Prozess zur Unterstützung der wirksamen Steuerung von Risiken. Risiko lässt sich

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 15 Generic Framework for Information Management Dieses Informationsmanagement-Framework besteht aus drei Wissensgebieten, aus denen heraus Informationsprobleme

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. ITIL V3 - DAS TASCHENBUCH Other publications by Van Haren Publishing Van Haren Publishing (VHP) specializes in titles on Best Practices, methods and standards within four domains: - IT management - Architecture

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 24 ICB - IPMA Competence Baseline Die IPMA Competence Baseline (ICB) ist der Kompetenzstandard für Projektmanagement und ist nicht auf einen bestimmten Sektor

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 8 IT Service CMM - das IT Service Capability Maturity Model Das IT Service Capability Maturity Model (IT Service CMM) ist ein Reifegradmodell, das auf Organisationen

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Roland Böttcher IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen Heise Roland Böttcher roland.boettcher@fh-bochum.de Lektorat: Dr. Michael Barabas

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

EXIN Business Information Management Foundation

EXIN Business Information Management Foundation Musterexamen EXIN Business Information Management Foundation with reference to BiSL Ausgabe 201601 Copyright 2016 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

2 Einführung und Grundlagen 5

2 Einführung und Grundlagen 5 xi Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT.............................. 5 2.2 Trends und Treiber................................ 7 2.3 Geschäftsarchitektur

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Strategische Effektivität und Effizienz mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Daniel Just und Farsin Tami dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5

xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT 5 2.2 Trends und Treiber 7 2.2.1 Wertbeitrag von IT 7 2.2.2 IT-Business-Alignment 12 2.2.3 CompÜance 14 2.2.4

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder IT-Governance und COBIT DI Eberhard Binder wir alle wollen, dass Die IT in unserem Unternehmen anerkannt und gut positioniert ist Die IT Abteilung als bestens geführt gilt Was will der CEO von seiner IT?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Hamburger Berater Team GmbH

Hamburger Berater Team GmbH ITIL Einführung und Blick in die Werkstatt: "Wie viel ITIL braucht ein kleines Haus, wenn es bereits Prozessbeschreibungen gemäß ISO 9001:2000 hat?" (Folien für DECUS-Regional Hamburg, am 04.03.04) Hans-Joachim

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

> pm k.i.s.s. Projektmanagement

> pm k.i.s.s. Projektmanagement Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projektplanung in 120 Minuten Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projekte effizient managen, das ist eine der

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Copyright 2013 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced,

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. Eine Zusammenfassung des PMBOK Guide Kurz und Bündig Other publications by Van Haren Publishing Van Haren Publishing (VHP) specializes in titles on Best Practices, methods and standards within four domains:

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-42813-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr