ETH-Bibliothek Archive und Nachlässe. Jahresbericht 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ETH-Bibliothek Archive und Nachlässe. Jahresbericht 2012"

Transkript

1 ETH-Bibliothek Archive und Nachlässe Jahresbericht 2012 Juli 2013

2 SCHWERPUNKTE Die Entwicklung der Informationstechnologie hat auch die Nutzung von Archiven tiefgreifend verändert. Machten noch zur Jahrtausendwende Lesesaalbesuche den Hauptanteil der Benutzungen aus, ist die heutige Realität von Archiven vielfältiger. Die Anzahl Lesesaalbenutzungen hält sich zwar noch immer auf einem relativ hohen Niveau, schriftliche Anfragen hingegen grösstenteils aufwändige Rechercheaufträge per E- Mail haben in den vergangenen Jahren kontinuierlich stark zugenommen. Ihre Anzahl hat sich seit 2009 verdoppelt. Zudem wächst von Seiten unserer Kundschaft der Anspruch, auf alle Metadaten aber auch auf digitalisierte Originale ort- und zeitunabhängig via Internet zugreifen zu können. Die ETH-Bibliothek hat diese Entwicklung aktiv mitgetragen und baut ihr Online-Angebot seit Jahren aus. Konsequenterweise hat sich die Tätigkeit der Archive und Nachlässe auch im Berichtsjahr auf diesen Bereich fokussiert. Mit e-manuscripta.ch wird zur Zeit eine Plattform zur Präsentation digitaler Reproduktionen neuzeitlicher Originaldokumente aus Handschriftensammlungen und Archiven aufgebaut. Das Kooperationsprojekt, das unter der Leitung der Zentralbibliothek Zürich steht und an dem überdies die Universitätsbibliothek Basel beteiligt ist, geht einher mit der Verzeichnung und Digitalisierung der auf der Plattform zu präsentierenden Inhalte. Die Plattform wird im ersten Quartal 2013 eröffnet, ihr Angebot auch danach kontinuierlich erweitert werden. Interessierte Archive und Bibliotheken, welche ihre eigenen Digitalisate in e-manuscripta.ch präsentieren möchten, können sich als Partner an der Plattform beiteiligen. Ein weiteres Projekt befasst sich mit der Elektronischen Erschliessung der Korrespondenz Carl Gustav Jungs. Zwar existiert bereits seit Jahren ein Zettelkatalog mit den Namen der Korrespondenzpartner Jungs, eine Detailerschliessung im archivischen Sinne lag bisher jedoch nicht vor. Dieses Projekt wird im ersten Quartal 2014 abgschlossen sein. Alleine im Rahmen dieser beiden Projekte werden im Archivinformationssystem rund Datensätze erfasst. Damit beginnen die Archive und Nachlässe die Lücken zu schliessen, die mit der Umstellung von analogen auf digitale Findmittel entstanden waren. Die Erreichung dieses Ziels wird jedoch noch einige Jahre in Anspruch nehmen. Neben der Versorgung von Forschung und Öffentlichkeit mit digitalisiertem analogem Archivgut wird durch die Beteiligung am Projekt Digitaler Datenerhalt die Digitale Langzeitarchivierung von genuin digitalen Unterlagen aus der Verwaltung der ETH Zürich vorbereitet. Im Berichtsjahr lag das Hauptaugenmerk auf der Auswahl und Konfiguration einer Applikation zur Strukturierung, Bewertung und Verzeichnung der übernommenen Daten vor dem eigentlichen Ingest in das System der digitalen Langzeitarchivierung. 1

3 VORARCHIV Die archivischen Beratungsdienstleistungen zum Thema Records Management wurden sowohl bei ETH-Verwaltungsstellen, als auch bei emeritierten ETH-Professoren, die ihre privaten Unterlagen vor der Übergabe ans Archiv selbst ordnen möchten, weitergeführt. Die definitive Umstellung des Rektorats von papierbasierten auf rein elektronische Studierendendossiers erfolgte im Sommer Im Records-Management-System des Rektorats sind seither die von den Archiven und Nachlässen als archivwürdig eingestuften Dokumenttypen hinterlegt. In Zusammenarbeit mit dem Team Digitaler Datenerhalt (DID) arbeiteten die Archive und Nachlässe zudem an einer Ingest-Applikation, die ablieferende Stellen der ETH Zürich und private Donatoren bei der Abgabe von elektronischen Unterlagen an das Archiv unterstützen soll. SICHERN - ÜBERNEHMEN Im Berichtsjahr nahmen die Archive und Nachlässe, ETH-Bibliothek, 34 Neuzugänge mit einem Gesamtumfang von Laufmetern (lfm) entgegen. Davon entfielen 15 Ablieferungen (41.6 lfm) auf das Verwaltungsarchiv der ETH Zürich, eine Ablieferung (7.6 lfm) auf das Verwaltungsarchiv des ETH-Rats und 18 Zugänge (114 lfm) auf die Abteilung Nachlässe und Autographen. Von den vielfältigen Akzessionen aus der Verwaltung der ETH Zürich sei die Ablieferung aus der Stelle für Chancengleichheit von Frau und Mann herausgehoben, deren Aktenablage der Leitung sowie aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit die Bemühungen der ETH Zürich um geschlechtliche Gleichberechtigung in einem traditionell von Männern dominierten Umfeld dokumentiert. Im Bereich der privaten Schenkungen und Ankäufe war das Geschäftsjahr 2012 höchst erfreulich. Erwähnt sei der Bereich Geologie. Hier konnte mit der Übernahme des wissenschaftlichen Nachlasses Rudolf Staubs ( ) eine Lücke in der ansonsten vollständigen Reihe der Nachlässe ehemaliger Geologieprofessoren der ETH Zürich geschlossen werden. Der Bestand umfasst stolze 98 lfm, enthält jedoch neben Schriftgut mit Unikatcharakter auch noch Bildmaterial, Alte Drucke, Kartenmaterial oder auch Dünnschliffe, welche nach einer Triage anderen Sammlungen und Archiven der ETH Zürich übergeben werden. Die Ahnenreihe der Geologen wird durch den kleinen aber feinen wissenschaftlichen Nachlass Augusto Ganssers ( ) fortgesetzt. Der Bestand besteht hauptsächlich aus Feldbüchern, die Zeugnis geben von einem ausserordentlich spannenden und farbigen Forscherleben des Geologieprofessors und Erdölgeologen. Archiv des ETH Rats Akz-Nr. Abgebende(r) Bezeichnung Laufzeit Umfang in lfm ETH-Rat, Susanne Kress- Siegrist, Stab ETH-Rat, Stabsbereich Recht, Häldeliweg 15, 8092 Zürich ETH-Rat, Stabsbereich Recht: Beschwerden an den ETH-Rat sowie Vorbereitungen für Rechtsnormen im ETH-Bereich 1985 ( ) Umfang der Ablieferungen Archiv ETH Rat 2012: 7.6 lfm 2

4 Archiv der ETH Zürich Akz-Nr. Abgebende(r) Bezeichnung Laufzeit Umfang in lfm ETH Zürich, Rektorat, Prozessplanung und Projekte, Bruno Schnider, Rämistrasse 101, 8092 Zürich ETH Zürich, Stab Professuren, Tanja Gsell, Rämistrasse 101, 8092 Zürich Rektorat der ETH Zürich: Adressen der Studierenden und Abschlüsse ETH Zürich, Schulleitung, Stab Professuren: Dossiers der bis 2010 verstorbenen Professoren und anderen mit der ETH Zürich verbundenen Personen Jh EAWAG, Dr. Thomas Lichtensteiger, Überlandstrasse 133, 8600 Dübendorf ETH Zürich, ETH-Bibliothek, Alte Drucke, Pierina Hunziker, Rämistrasse 101, 8092 Zürich ETH Zürich, Rektorat, Rämistrasse 101, 8092 Zürich ETH Zürich, Professur für Abfallbeseitigung: Materialien zur Forschungstätigkeit im Team um Prof. Dr. Rudolf Braun ( ), ETH Zürich und EAWAG ETH-Bibliothek, Alte Drucke: Sammelakzession Bereinigungen zum Thema ETH Zürich Rektorat der ETH Zürich: Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Frühjahrssemester 2012, Dozierendenkatalog Frühjahrssemester ETH Zürich, ETH-Bibliothek, Rämistrasse 101, 8092 Zürich ETH-Bibliothek: Ablieferungen an das Zwischenarchiv 1960er ETH Zürich, D-MTEC, Dr. Albert Theodor Schneider, Weinbergstrasse 56/58, 8092 Zürich ETH Zürich, ETH-Bibliothek, Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken, Pascalia Boutsiouci, Weinbergstrasse 74, 8092 Zürich ETH Zürich, Nord-Süd Zentrum, Dr. Barbara Becker, Hochstrasse 60a, 8092 Zürich ETH Zürich, ETH Sustainability, Dr. Michael Bürgi, Auf der Mauer 2, 8092 Zürich Abteilung und Departement für Betriebs- und Produktionswissenschaften der ETH Zürich (Abt. IIIe, D-BEPR): Protokolle und Jahresberichte ETH-Bibliothek, Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken: Korrespondenz und Verträge mit Verlagshäusern ETH Zürich, Zentrum für internationale Landwirtschaft ZIL und Nideco (Network for International Development and Cooperation): Sitzungsprotokolle und Projektdossiers ETH Zürich, Koordination der Alliance for Global Sustainability AGS und ETH Sustainability: Protokolle und Tätigkeitsberichte ETH Zürich, Nachdiplomstudium für Entwicklungsländer, Nanda Moghe, Clausiusstrasse 37, 8092 Zürich ETH Zürich, Rektorat, Rämistrasse 101, 8092 Zürich ETH Zürich, Nachdiplomstudium für Entwicklungsländer NADEL: Aktenablage der Studienleitung sowie Praktikumsberichte von Studierenden Rektorat der ETH Zürich: Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Herbstsemester 2012, Dozierendenkatalog Herbstsemester ETH Zürich, Institut für Integrative Biologie, Dr. Reinhard Berndt, Universitätsstrasse 16, 8092 Zürich ETH Zürich, Mykologische Sammlung: Loseblattsammlung von Fundstellen von Pilzen in der Schweiz 1830er er

5 Akz-Nr. Abgebende(r) Bezeichnung Laufzeit Umfang in lfm ETH Zürich, Stelle für Chancengleichheit von Frau und Mann, Dr. Monika Keller Seitz, Weinbergstrasse 41, 8092 Zürich ETH Zürich, Institute of Agricultural Sciences, Animal Genetics, Dr. Johannes Kaiser, Tannenstrasse 1, 8092 Zürich ETH Zürich, Frauenanlaufstelle, Stelle für Chancengleichheit von Frau und Mann: Aktenablage der Leitung sowie aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit ETH Zürich, Institut für Nutztierwissenschaften: Diasammlung der Professur für Züchtungsbiologie von Prof. Gerald Stranzinger (geb. 1939) Umfang der Ablieferungen Archiv ETH Zürich 2012: lfm Privatnachlässe der ETH-Bibliothek Akz-Nr. Abgebende(r) Bezeichnung Laufzeit Suzanne Specker, Steinbrüchelstrasse 45, 8053 Zürich Specker, Ernst ( ), Professor für höhere Mathematik ETH: Teilnachlass Umfang in lfm Emanuela Leonetti, Passage Maximilien-de-Meuron 6, 2000 Neuchâtel Leo Balmer, Untere Wasengasse 38, 5080 Laufenburg Sabina Brodbeck-Jucker, Alte Forchstrasse 55, 8127 Forch Erwin Weinmann, 110 Maggies Lane, Ruffy Vic 3666, Australien Esther Fornallaz, Lärchenstrasse 15, 4142 Münchenstein Zentralbibliothek Zürich, Anne Marie Wells, Zähringerplatz 6, 8001 Zürich ETH Zürich, ETH-Bibliothek, Bestandesübernahmen und Bereinigungen, Marco Mächler und Jonas Stöckli, Rämistrasse 101, 8092 Zürich ETH-Bibliothek, Innovation und Marketing, Dr. Rudolf Mumenthaler, Rämistrasse 101, 8092 Zürich Ursula Markus, Rolandstrasse 25, 8004 Zürich Andreas Pritzker, Rebmoosweg 55, 5200 Brugg Schweizerische Entomologische Gesellschaft SEG: Mitgliederverwaltung Maillart, Robert ( ), Bauingenieur: Unterlagen aus seiner Tätigkeit als Bauingenieur beim Bau der Rheinbrücke in Laufenburg Scherrer, Paul ( ), Professor für Physik ETH: Teilnachlass Seiler, Edgar ( ), Maschineningenieur: Fragmente aus dem Nachlass Fornallaz, Pierre ( ), Professor für Feintechnik ETH: Teilnachlass Imhof, Eduard ( ), Professor für Kartographie und Topographie ETH: Fragment aus dem Nachlass ETH-Bibliothek, Bestandesübernahmen und Bereinigungen: Sammelakzession handschriftliche Unterlagen der Eidgenössischen Sternwarte und aus dem Nachlass von Eduard Imhof ( ) Besomi, Ottavio (geb. 1937), Professor für italienische Sprache und Literatur ETH: Ergänzung des Teilvorlasses Gansser, Augusto ( ), Professor für Geologie ETH: Wissenschaftlicher Teilnachlass Andreas, Pritzker (geb. 1945), Physiker ETH und Stabsmitarbeiter des ETH-Rats: wissenschaftlicher Teilvorlass

6 Akz-Nr. Abgebende(r) Bezeichnung Laufzeit KOTTE Autographs GmbH, Klösterle 2, Rosshaupten, Deutschland Martin Ziegler, Rebgasse 28, 4102 Binningen Lib4ri, Veronika Müller Verges, Überlandstrasse 133, 8600 Dübendorf Stern, Alfred ( ), Professor für allgemeine Geschichte ETH: Ergänzungen zum Nachlass Ziegler, Martin (geb. 1931), Erdölgeologe: wissenschaftlicher Vorlass Eawag-Empa Bibliothek: Bereinigungen zum Thema ETH Zürich Umfang in lfm ca. 1870er Fritz Hans Schwarzenbach, Kistlerweg 9, 3006 Bern Annetta Radicioni-Staub, Via Siena 12-I, Siena, Italien Schwarzenbach, Fritz Hans (geb. 1925), Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL: Ergänzung des Teilvorlasses Staub, Rudolf ( ), Professor für Geologie ETH: Nachlass 20. Jh ETH Zürich, Archiv für Zeitgeschichte, Jonas Arnold, Hirschengraben 62, 8092 Zürich ETH Zürich, ETH-Bibliothek, Kartensammlung, Susanne Zolliger, Rämistrasse 101, 8092 Zürich Umfang der Ablieferungen von Privatnachlässen 2012 Tobler, Hans Werner (geb. 1941), Professor für Geschichte ETH: Vorlass ETH-Bibliothek, Kartensammlung: Sammelakzession Bereinigungen zu Privatnachlässen Jh lfm ERSCHLIESSUNG UND DIGITALE PRÄSENTATION Im Berichtsjahr konzentrierten sich die Erschliessungsarbeiten hauptsächlich auf die zwei grossen Projekte e-manuscripta.ch und Elektronische Erschliessung der Korrespondenz C.G. Jungs. Bei e-manuscripta.ch handelt es sich um ein Kooperationsprojekt der Zentralbibliothek Zürich (ZBZ), der Universitätsbibliothek Basel (UB Basel) und der ETH- Bibliothek. Die Projektleitung liegt bei der ZBZ, die technische Betreuung wird von der ETH-Bibliothek übernommen. Ziel des Projekts ist eine nationale Präsentationsplattform für digitalisierte Originaldokumente aus Handschriftensammlungen und Archiven. Das Projekt startete im März Der Abschluss und die gleichzeitige Aufschaltung für die Öffentlichkeit ist für das erste Quartal 2013 vorgesehen. Als Software wird Visual Library (VL) verwendet, die bereits für die Plattform e-rara.ch erfolgreich in Betrieb ist. Aus Gründen des Urheberrechts wird zunächst Material aus frühen Nachlässen verwendet, das bisher im Zettelkatalog verzeichnet war. Das Digitalisierungsprojekt bedingt, dass bisher online nicht zugängliche Metadaten überarbeitet, verifiziert und in die Archivdatenbank eingegeben werden. Bis Ende Dezember 2012 wurden von den drei Kooperationspartnern insgesamt Verzeichnungseinheiten (VE) mit Digitalisaten auf die Plattform geladen. Davon stammen VE ( Digitalisate) aus der ETH-Bibliothek. 5

7 Abb. 1: ETH-Bibliothek, Archive, Hs 4c:777b. Profil der Gypsgruben von Ehrendingen Auch dieses Panorama aus dem Nachlass Arnold Eschers von der Linth wird ab 2013 digital via e-manuscripta.ch zugänglich sein. Mit e-manuscripta.ch wird eine Lücke im Produktportfolio der Spezialsammlungen der ETH-Bibliothek geschlossen. Für alte Drucke und Bilder stehen mit e-rara bzw. e-pics bereits Plattformen zur Verfügung. Im Bereich der Präsentation von Archivgut beschränkte sich das Angebot bisher auf ausgewählte Kernbestände (Schulratsprotokolle Online) bzw. auf besonders nachgefragte Einzelstücke (Einstein Online). Die Plattform e-manuscripta.ch ermöglicht nun die breite und kooperative Präsentation von Beständen und fügt sich nahtlos in die strategische Ausrichtung der digitalen Bibliothek ein. Beim zweiten Projekt handelt es sich um die Elektronische Erschliessung der Korrespondenz C.G. Jungs gelangte der wissenschaftliche Nachlass von Carl Gustav Jung an die ETH-Bibliothek. Der Bestand, erweitert durch Schenkungen und Ankäufe, enthält rund Briefe. Die Korrespondenz ist grösstenteils unveröffentlicht, wird daher besonders häufig nachgefragt. Bisher existiert als Findmittel nur eine nicht öffentlich zugängliche Namenskartei. Dank der Sonderfinanzierung des Verzeichnungsprojekts durch den ETH-Fonds zur Förderung der Analytischen Psychologie und verwandter Gebiete (Psychologiefonds) konnten zwei studentische Hilfskräfte eingestellt werden, die unter Anleitung die Briefe verzeichnen. Bis Ende Dezember konnten Briefe verzeichnet werden, was ungefähr 46% der Gesamtmenge entspricht. Die Erschliessung des wissenschaftlichen Nachlasses des theoretischen Physikers Res Jost konnte wie geplant fortgesetzt werden. AUFBEWAHREN ERHALTEN Digitale Langzeitarchivierung Sowohl Verwaltungsstellen der ETH Zürich und des ETH-Rats als auch Privatpersonen mit Bezug zur ETH besitzen elektronische Unterlagen, die archivwürdig sind und die deshalb bewertet, strukturiert, verzeichnet und gesichert werden sollen. Das Projektteam Digitaler Datenerhalt (DID) an der ETH-Bibliothek befasst sich mit der Langzeitarchivierung von Forschungsrohdaten, Zeitschriften, Open-Access-Publikationen und archivwürdigen digitalen Akten aus der Verwaltung der ETH Zürich. Die Bewertung und Verzeichnung der zuletztgenannten digitalen Verwaltungsakten liegt bei den Archiven und Nachlässen. Entsprechend arbeiten die Archive und Nachlässe eng mit dem DID zusammen. Zu Beginn des Jahres hat sich gezeigt, dass der Ingest der verschiedenen Typen digitaler Informationen ins Repository der ETH-Bibliothek (Rosetta von ExLibris) durch eine zusätzliche Applikation unterstützt werden muss. An der Erarbeitung des Anforderungskatalogs an diese Ingest-Applikation sowie an den Besprechungen mit den Software-Entwicklern waren die Archive und Nachlässe aktiv beteiligt. Zudem 6

8 wurde definiert, wie die Bezüge zwischen den unterschiedlichen Metadatenschemata Encoded Archival Description (EAD) und Dublin Core der beteiligten Applikationen hergestellt werden sollen - ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur nachhaltigen Archivierung von born digitals. Damit wird sichergestellt, dass die internationalen archivischen Standards auch bei der digitalen Langzeitarchivierung von Verwaltungsakten eingehalten werden. BENUTZEN VERMITTELN Benutzungszahlen 2011 und 2012 im Direktvergleich Lesesaal, Anfragen, Reproaufträge Benutzende im Lesesaal Spezialsammlungen Schriftliche Anfragen Reproduktionen im Kundenauftrag (Seiten) Zugriffe auf Online Angebote (Visits) Archivdatenbank Online 8' Schulratsprotokolle Online 6' Digitale Kollektion Einstein Online 7' Weblog Spezialsammlungen (Angebot gesamte Spezialsammlungen) 32' Nachdem die Zahl der Lesesaalbenutzenden 2011 erstmals seit 2006 rückläufig war, konnte im Berichtsjahr mit 490 Benutzenden beinahe wieder das Niveau von 2010 erreicht werden. Bei den schriftlichen und telefonischen Anfragen 1 hingegen bestätigen die Nutzungszahlen die Tendenz der vergangenen Jahre. Seit der Gründung der Archive und Nachlässe nehmen die schriftlichen Anfragen stetig zu, einzig von 2006 auf 2007 war ein leichter Rückgang zu verzeichnen (vgl. Abb. 2). Bereits 2011 wurde im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme von 20% verzeichnet. Von 2011 auf 2012 stieg die Anzahl schriftlicher Anfragen sogar um 38% an. Im Vergleich zum Jahr 2009 (752 Anfragen) verdoppelte sich die Zahl der schriftlichen Anfragen beinahe. Zu einem Teil kann der Anstieg der letzten Jahre mit der Übernahme der Studierenmatrikel und den daraus resultierenden Anfragen erklärt werden. Ein nicht geringer Teil der schriftlichen Anfragen sind Rechercheaufträge, was angesichts der internationalen Kundschaft der Archive und Nachlässe wenig erstaunt. Die Durchführung der Recherchen und Beantwortung dieser schriftlichen Anfragen sind teilweise mit einem beachtlichen Aufwand verbunden. Die Frage stellt sich, wie mit gleich bleibenden personellen Ressourcen mittelfristig mit dieser Situation umzugehen ist. Es bleibt zu hoffen, dass die Eröffnung von e- manuscripta.ch, der Plattform für digitalisiertes Archivgut, Entlastung bei den Rechercheaufträgen bringt. 1 In der Folge ist der Einfachheit halber bloss noch von schriftlichen Anfragen die Rede, da die telefonischen Anfragen einen vernachlässigbar kleinen Anteil ausmachen. 7

9 Benutzende im Lesesaal SPZ Schriftliche Anfragen Abb. 2: Entwicklung der Lesesaalbenutzungen und schriftlichen Anfragen seit der Gründung des Hochschularchivs Zur weiteren Erklärung der Zahlen: 2001 wurde die Handschriftensammlung der ETH-Bibliothek in die Archive und Nachlässe integriert und 2005 war zugleich das Jubiläum zum 150- jährigen Bestehen der ETH Zürich wie auch der 50. Todestag Albert Einsteins. Die Interpretation der Webstatistik ist anspruchsvoller. Einerseits wurde die Archivdatenbank online deutlich seltener angeklickt als im Vorjahr, andererseits legten die Angebote mit digitalen Reproduktionen von Archivgut tendenziell zu. Da die Daten der Archvidatenbank seit Herbst 2010 auch im Wissensportal vertreten sind, liesse sich die Abnahme auch damit erklären, dass einige Benutzer nicht mehr vom Treffer im Wissensportal aus auf die Archivdatenbank wechseln, sondern direkt per bestellen. Die Zugriffe auf das Angebot Schulratsprotokolle online und den Weblog Spezialsammlungen Digital verzeichnen weiterhin markante Anstiege. Veranstaltungen und Führungen Die erstmalige Beteiligung der ETH-Bibliothek am Schweizer Archivtag war für die Archive und Nachlässe nicht zuletzt dank des grossen Einsatzes aller beteiligten Mitarbeitenden ein grosser Erfolg. Ausstellungen der verschiedenen Archive unter dem Dach der ETH-Bibliothek wurden von einem Rahmenprogramm mit Lesungen und Podiumsgesprächen begleitet. Die Archive und Nachlässe stellten mit dem Thema Auf der Suche nach dem schwarzen Gold: Schweizer Erdölgeologen in aller Welt die Erdölgeologie ins Zentrum ihrer Veranstaltungen. Während die erfahrenen Petrolgeologen Peter Burri, Martin Ziegler und Bernhard Gunzenhauer mit der Historikerin Monika Gisler über die Vergangenheit und die Zukunft der Erdölgeologie diskutierten, fokussierte die Ausstellung auf die Nachlässe der Schweizer Erdölgeologen Arnold Heim und Augusto Gansser. Ausstellung wie auch Rahmenprogramm wurden rege besucht. Während über 60 Personen dem Podiumsgespräch folgten, wurde die Ausstellung von über 200 Personen besucht. Die Reaktionen auf beide Veranstaltungen waren äusserst positiv, auch von fachlicher Seite. Mit den anwesenden Geologen konnten teils wertvolle Kontakte geknüpft werden. Die NZZ berichtete am 3.November 2012 in einem ganzseitigen Artikel über die Pionierzeit der Erdölgewinnung und den Schweizer Erdölgeologen Martin Ziegler. Das Podiumsgespräch, das sich um die traditionell grosse Bedeutung der Schweizer Geologen im Bereich Erdölgeologie, über deren abenteuerliches Leben sowie um Gegenwart und Zukunft der Petrolgeologie drehte war ein voller Erfolg. Schade ist lediglich, dass sie nicht aufgezeichnet werden konnte. 8

10 Abb. 3: Am 4. Schweizer Archivtag dikutierten international erfahrene Schweizer Erdölgeologen mit einer Historikerin Vergangenheit und Zukunft der Erdölgeologie. Die öffentliche Abendführung 2012 stand unter dem Titel "Gaudeamus igitur" studentisches Leben an der ETH Zürich. Die präsentierten Exponate umfassten so unterschiedliche Dokumente wie Vorlesungsmitschriften aus dem Studium, Prüfungsaufgaben, Fotos von Exkursionen, studentische Liederbücher, Bierzeitungen und ein 1925 von ETH- Studenten gedrehter Stummfilm mit Szenen aus dem ETH-Hauptgebäude und der Stadt Zürich. Die Führung spannte den zeitlichen Bogen von den Anfängen der ETH bis in die 1970er Jahre und gewährte dem interessierten Publikum Einblicke in die männerdominierten Studentenverbindungen des 19. Jahrhunderts, in die studentische Festkultur mit ihren Wohltätigkeitsbällen und Stammtischen sowie in die Zeit der Studentenunruhen mit ihren politischen Forderungen nach mehr Mitbestimmung im Hochschulbetrieb. Neben der öffentlichen Abendführung wurden Führungen für geschlossene Gesellschaften veranstaltet. So bot der Archivleiter am 21. April 20 physikalischen Chemikern Exponate von und zu bedeutenden Persönlichkeiten der ETH aus dem Bereich Chemie und Physik dar. Im Rahmen eines Fachaustauschs zwischen dem Archiv für Zeitgeschichte und Archivaren aus Wuxi (China) präsentierte C. Huber der chinesischen Delegation am 15. Juni zentrale Dokumente aus den Beständen der Archive und Nachlässe, wobei der Schwerpunkt auf Albert Einstein und Arnold Heims Jahre als Professor an der Universität Canton/Guangzhou gelegt wurde. Im September wurden zwei Führungen abgehalten. Am sechsten des Monats durften ehemaligen Bauingenieure empfangen werden, während am 18. September Y. Voegeli dem Psychologischen Club Zürich Preziosen aus dem Arbeitsarchiv des Psychoanalytikers C.G. Jung präsentierte. Beteiligung an auswärtigen Ausstellungen (Ausleihe von Archivgut) DIE GRENZEN ÜBERFLIEGEN Der Maler Hermann Hesse lautete der Titel einer Ausstellung im Kunstmuseum Bern ( ). Für die Ausstellung wurden acht Aquarelle, Ölgemälde und Federzeichnung von Hermann Hesse ausgeliehen. Im Anschluss wurden verschiedene Kunstwerke an drei gleichlautende Ausstellungen in Würzburg sowie im Tessin ausgeliehen. Vier wurden im Museo Cantonale d Arte Lugano ausgestellt, zwei Selbstbildnisse im Museum Hermann Hesse Montagnola (31. Au- 9

11 gust 21. Oktober 2012) sowie 6 Werke im Kulturspeicher Würzburg (3. November Februar 2013). An der rund um das viel beachtete Rote Buch konzipierten Ausstellung C.G. Jung, le rouge et le noir der Fondation Bodmer in Genf (26. November März 2012) beteiligten sich die Archive und Nachlässe mit Dokumenten aus dem C. G. Jung- Arbeitsarchiv. Zu guter Letzt wurden zwei Stahlseilstücke der Golden Gate Bridge in der Ausstellung Von hier nach dort. Über Brücke in Kultur, Kunstbauten und Gesellschaft im Vögele Kultur Zentrum ausgestellt ( ). Weblog Spezialsammlungen Digital Der Weblog Spezialsammlungen Digital bietet den Mitarbeitenden der Archive und Nachlässe alle paar Wochen die Möglichkeit, Trouvaillen aus ihren Beständen in einem kurzen Post zu präsentieren. Im Jahre 2012 waren dies: Die Tücken des Fahrradfahrens Yvonne Voegeli haleluia! Albert Einsteins Jubelschrei vom 2. Februar 1912 Christian J. Huber Wie viel Schweiz steckt in San Francisco? Der Bauingenieur O. H. Ammann und die Golden Gate Bridge Marion Wullschleger Toiletten mit Klosetten Stille Örtchen an der ETH Yvonne Voegeli Die Schweiz am Abgrund: Vor 300 Jahren entluden sich innereidgenössische Spannungen in einem Bürgerkrieg Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer Die erste Maschineningenieurin der ETH Im Land der Pyramiden und Moscheen. Der Schweizer Bauingenieur Charles Andreae in Ägypten Das älteste Bohrfeld der Welt Arnold Heim besucht die chinesischen Bohrfelder in Tseliutsin-Kungtshing und TaWen- Pao Evelyn Boesch Yvonne Voegeli Marion Wullschleger Christian J. Huber Die ETH als Geschmacksache: Der Polytirggel Yvonne Voegeli Kreuzhimmeldonnersakrament, der Teufel hol das Studium am Polytechnikum studentisches Leben an der ETH Zürich Ein Pumpwerk der Superlative Josef Wolfgang Deschwanden skizziert 1851 für seine Schüler die technischen Details eines Dampfschöpfwerks in Nordholland C est plat. C est long. C est gris. C est moche. C est le Poly studierende Überlebenskünstler aus der Romandie Marion Wullschleger Evelyn Boesch Yvonne Voegeli 10

12 AUSSENBEZIEHUNGEN Ein vielfältiger Austausch mit anderen Schweizer Archiven fand im Rahmen von Veranstaltungen des Berufsverbandes Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) statt. An der Jahresversammlung des Verbandes vom 13. September 2012, die in Frauenfeld stattfand, nahm der Archivleiter teil. Traditionsgemäss wurde auch der Kontakt zu archivverwandten bibliothekarischen Einrichtungen gepflegt durch die Teilnahme einer Mitarbeiterin an der Jahrestagung der BIS AG Handschriften am 26. April 2012 an der Bibliothèque cantonale et universitaire, Fribourg. Dem Erfahrungsaustausch mit anderen Hochschularchiven dienten zwei Zusammenkünfte der Schweizer HochschularchivarInnen. Die Archive und Nachlässe wurden von der für Akzession und Vorarchiv zuständige Mitarbeiterin vertreten, die anlässlich des ersten Treffens am 16. Januar in Bern zur Koordinatorin der Gruppe gewählt wurde. Das zweite Treffen fand am 30. Oktober in Basel statt. Zu den Tätigkeiten im Bereich der Kommission Sammlungen und Archive der ETH Zürich gehörte die Mitwirkung am Gesamtprogramm der Abendführungen und die Teilnahme an der Plenarversammlung durch den Archivleiter. Die Jahresversammlung der Untergruppe Archive bietet zudem gute Gelegenheit, den Austausch zwischen den sechs Archiven an der ETH Zürich zu pflegen. PERSONELLES ORGANISATION Per 1. Mai wurde unser Team durch Monica Bussmann verstärkt, sodass am Ende des Berichtsjahres im Team Archive und Nachlässe sechs Mitarbeitende auf 4.15 Stellen (FTE) beschäftigt waren. In den laufenden Erschliessungsprojekten wurden zudem auf Teilzeitbasis und mit befristeten Verträgen sechs studentische Hilfskräfte eingesetzt (insgesamt 2.7 FTE), wovon 2 Hilfskräfte (1 FTE) über Drittmittel finanziert wurden. Im Nachgang der tiefgreifenden Reorganisation der ETH-Bibliothek im Jahre 2010, wurde per Ende des Berichtsjahrs eine kleine Restrukturierung durchgeführt. Die Archive und Nachlässe sind davon betroffen und werden per 1. Januar 2012 in den Bereich Sammlungen und Archive wechseln. Zudem erhalten die Archive und Nachlässe einen neuen Namen und heissen ab 2013 Hochschularchiv der ETH Zürich. Das Team freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen aus der Graphischen Sammlung, focusterra, dem Max Frisch Archiv, Thomas Mann Archiv und dem Bildarchiv. 11

13 Leitung Huber, Christian, lic. phil. Team der ständigen Mitarbeitenden Ende 2012, alphabetisch Boesch Trüeb, Evelyn, lic. phil. (Erschliessung) Bussmann, Monica, lic. phil. (Benutzungsservice) Schlegel, Ninfa (Benutzungsservice, Biografische Dossiers) Voegeli, Yvonne, Dr. phil. (C.G. Jung Arbeitsarchiv, Vermittlung) Wullschleger, Marion, lic. phil. (Akzessionen, vorarchivische Beratung) Yvonne Voegeli Monica Bussmann Christian J. Huber Archivleitung Ninfa Schlegel Marion Wullschleger Evelyn Boesch Bild: Lisa Oberli 12

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der ETH ZürichZ Pascalia Boutsiouci, ETH-Bibliothek Deutscher Bibliothekartag 2007, nestor-workshop, Leipzig, 21. März 2007 Ausgangslage Wissenschaftliche Prozesse

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

Die Reliefsammlung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Peter Brack, Milena Pika-Biolzi & Stefan Ungricht

Die Reliefsammlung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Peter Brack, Milena Pika-Biolzi & Stefan Ungricht Die Reliefsammlung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Peter Brack, Milena Pika-Biolzi & Stefan Ungricht Ein [...] Relief kann der geologischen Wissenschaft grosse Dienste leisten. Geologische

Mehr

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek 89 Emi 1 Baur Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek E M I L B A U R '(1073-1944) Professor für physikalische Chemie ETHZ Ueber

Mehr

Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken

Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken Pascalia Boutsiouci Inhaltsübersicht I. Ausgangslage 79 II. Das Konsortium heute 80 A. Organisationsstruktur des Konsortiums 80 1.

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Wild, Ruedi (1912-2004) Signatur: Ar 153 Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Aufbruch zum Paradigmenwechsel Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Beweggründe Vorgeschichte: 1996 Gründung der Arbeitsgruppe Archivierung elektronischer Akten 1997 Studium des Guide for Managing

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

Das digitale Historische Archiv Köln

Das digitale Historische Archiv Köln Das digitale historische Archiv Köln Presseinformation 12.5.09 Das digitale Historische Archiv Köln www.historischesarchivkoeln.de von einer Hilfsinitiative zu dem ersten digitalen Lesesaal für die Geschichte

Mehr

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Das Staatsarchiv Bern im Spannungsfeld zwischen Fotografen, Kunden und Öffentlichkeit VSA-Fachtagung, 11. Mai 2012 Silvia Bühler Dipl. FH / MAS Übersicht

Mehr

Generalversammlung VKB Sektion Zürich. Herzlich willkommen!

Generalversammlung VKB Sektion Zürich. Herzlich willkommen! Generalversammlung VKB Sektion Zürich Dienstag, 22. November 2011 ETH Zentrum, Gebäude LFW, Auditorium B1 (ab 19.30 h: Apéro im Lichthof des LFW) Herzlich willkommen! Generalversammlung VKB Sektion Zürich

Mehr

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der e Basel-Stadt und St.Gallen 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 12. März 2014 Weimar Lambert

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Das Vertiefungsfach im Master findet wieder als Projektstudio Bauen und Erhalten im Herbstsemester 2011 statt Master in der Architektenausbildung HS 2010

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte?

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Archiv staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Susann Gretener Jegge Autorin, Erwachsenenbildnerin FA, Coach ehemals Kantonsleiterin Blauring, Direktionsassistentin FA bildungsbar gmbh, Frick

Mehr

Daten über den tiefen Untergrund

Daten über den tiefen Untergrund Daten über den tiefen Untergrund Die Kohlenwasserstoff-Datenbank des LBEG-Hannover Dr. H.-J. Brauner Übersicht: GeoZentrum Hannover und LBEG Erdölgeologischer Austausch & KW-Verbund Fachdaten Nachweisdaten

Mehr

Die DARIAH-DE Demonstratoren

Die DARIAH-DE Demonstratoren Die DARIAH-DE Demonstratoren 1. Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates von DARIAH-DE 14. September 2012, Göttingen de.dariah.eu Demonstratoren in DARIAH DARIAH Demonstratoren sind fachwissenschaftliche

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Mädchen, Mathematik und die ETH Zürich. Professor Renate Schubert, Gender Delegierte des ETH-Präsidenten

Mädchen, Mathematik und die ETH Zürich. Professor Renate Schubert, Gender Delegierte des ETH-Präsidenten Mädchen, Mathematik und die ETH Zürich Professor Renate Schubert, Gender Delegierte des ETH-Präsidenten Stelle für Chancengleichheit von Frau und Mann der ETH Zürich 19. März 2014 1 1. Frage: Wieso interessiert

Mehr

Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada. Jahresbericht 2011 1 RÜCKBLICK. 1. Veranstaltungen/Lesungen

Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada. Jahresbericht 2011 1 RÜCKBLICK. 1. Veranstaltungen/Lesungen 1 1 RÜCKBLICK 1. Veranstaltungen/Lesungen Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada Davidstrasse 42, 9000 St. Gallen, 071 / 222 65 15 www.wyborada.ch, info@wyborada.ch PC 90-6855-5 Jahresbericht 2011 von

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Entwicklung der ETH Zürich revolutionär oder evolutionär?

Entwicklung der ETH Zürich revolutionär oder evolutionär? , Widder Hotel Zürich, 10. November 2014 Entwicklung der ETH Zürich revolutionär oder evolutionär? Katharina Poiger Ruloff, Strategie- und Hochschulentwicklung, ETH Zürich Inhalte 1. Die ETH Zürich im

Mehr

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 1 Programm Montag, 7.04.2014 Planetare Urbanisierung Die Schweiz - ein städtebauliches Portrait

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche International Business School 6. Schweizer HR-Summit Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche 6. Schweizer HR-Summit Bereits zum 6. Mal bietet die ZfU International Business School Personal-Verantwortlichen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 13.08.2013 Déjà vu 1992 Zitat M.L. (Name dem Präsentierenden bekannt): «Linux wird sich niemals durchsetzen. Wir setzen konsequent auf Windows

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen Marion R. Gruber MAI-Tagung 2010, Nürnberg KUKUK - Online Umfrage Wirtschaftliche und technische Rahmenbedingungen Welche

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Die wichtigsten Informationen in Kürze. Achtung neu

Die wichtigsten Informationen in Kürze. Achtung neu Die wichtigsten Informationen in Kürze Achtung neu Was wir bieten Recherche in Bibliothekskatalogen Der Bestand der Zentralbibliothek Zürich ist im Rechercheportal nachgewiesen (www.recherche-portal.ch).

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 98 cfd-frauenstelle für Friedensarbeit Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Fachpraktikum an der ETH-Bibliothek Zürich im Bereich der Spezialsammlung Alte Drucke vom 07.05. 15.06.2007

Fachpraktikum an der ETH-Bibliothek Zürich im Bereich der Spezialsammlung Alte Drucke vom 07.05. 15.06.2007 Markus Joachim Fachpraktikum an der ETH-Bibliothek Zürich im Bereich der Spezialsammlung Alte Drucke vom 07.05. 15.06.2007 Im Oktober 2006 begann ich mein Referendariat für den höheren Dienst im wissenschaftlichen

Mehr

CALL FOR PAPERS 85. DEUTSCHER ARCHIVTAG KARLSRUHE 2015

CALL FOR PAPERS 85. DEUTSCHER ARCHIVTAG KARLSRUHE 2015 CALL FOR PAPERS 85. DEUTSCHER ARCHIVTAG KARLSRUHE 2015 Vom 30. September bis 3. Oktober 2015 findet in Karlsruhe der 85. Deutsche Archivtag statt. Der Vorstand des VdA hat sich für das folgende Rahmenthema

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 211 Bergmann, Karl Hans Bestand Bergmann, Karl Hans Signatur ED 211 Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Bewegung "Freies Deutschland" in der Schweiz Korrespondenz Enthält:

Mehr

Das Wissensportal der ETH-Bibliothek Ein Fallbeispiel für User-Centered-Design

Das Wissensportal der ETH-Bibliothek Ein Fallbeispiel für User-Centered-Design Das Wissensportal der ETH-Bibliothek Ein Fallbeispiel für User-Centered-Design 4. Herbstschule: Benutzerfreundlichkeit in Bibliotheken, 16. November 2011 Annette Guignard, ETH-Bibliothek, Leitung Team

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden?

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Ein Blick aus technischer Perspektive Eberhard Pietzsch Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.m. Eberhard Pietzsch pietzsch@uni-frankfurt.de

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Minor in Biologie (Stufe Bachelor)

Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Tag des Studienbeginns Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Natalie Baumann, Biologie-Koordinatorin Willkommen in der Biologie! Departement Biologie Bioinformatik Studienleitungen Bachelor + Master Koordination

Mehr

Geltende GEVER-Standards

Geltende GEVER-Standards Staatskanzlei GEVER Geschäftsverwaltung für Luzern Geltende GEVER-Standards Version 1.0 vom 24. Februar 2010 Status: Verabschiedet 12a1 GEVER Richtlinie Standards.doc 2 1. Standards... 3 Diese Vorgaben

Mehr

Nutzungsstatistiken als Instrument des Customer Relationship Management (in wissenschaftlichen Bibliotheken)

Nutzungsstatistiken als Instrument des Customer Relationship Management (in wissenschaftlichen Bibliotheken) Nutzungsstatistiken als Instrument des Customer Relationship Management (in wissenschaftlichen Bibliotheken) Roundtable der Managementkommission des DBV am 22.11.2004 an der Stadtbibliothek Würzburg Recherche

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

Erschliessung im Webarchiv Schweiz

Erschliessung im Webarchiv Schweiz Erschliessung im Webarchiv Schweiz Workshop Webarchivierung 1 DNB, Frankfurt a.m., 20.3.2012 Inhalt Verarbeitungsprozess Formen der Erschliessung Zahlen und Fakten 2 Prozess Partnerinstitution Auswahl

Mehr

1. Zusammenfassung... 1 2. Die StipendiatInnen 2011... 2 3. Der Stiftungsrat... 3 4. Tätigkeit der Geschäftsstelle... 4 5. Trägerorganisationen...

1. Zusammenfassung... 1 2. Die StipendiatInnen 2011... 2 3. Der Stiftungsrat... 3 4. Tätigkeit der Geschäftsstelle... 4 5. Trägerorganisationen... Stiftung wissenschaftliche Politikstipendien Jahresbericht 2011 Geschäftsstelle Stiftung Wissenschaftliche Politikstipendien, Thomas Pfluger c/o SAMW, Petersplatz 1, CH-4051 Basel www.politikstipendien.ch

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 arthistoricum.net Die Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte Ziel: Aufbau eines zentralen kunsthistorischen

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Erschließung im Archiv: Von Richtlinien, Problemen und möglichen Lösungen (auch im Zeichen des Web 2.0)

Erschließung im Archiv: Von Richtlinien, Problemen und möglichen Lösungen (auch im Zeichen des Web 2.0) Erschließung im Archiv: Von Richtlinien, Problemen und möglichen Lösungen (auch im Zeichen des Web 2.0) 1. Erschließung: Ist-Zustand und aktuelle Probleme 2. Richtlinien und Standards (Richtlinien Bayern)

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de Übersicht E-Assessment Systeme EA Einsatzszenarien mit ILIAS EA Komponenten ILIAS-EA

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste wird erstmalig zum 01.08.1998 angeboten. Damit gibt es einen weiteren

Mehr

Studie 2009 2010 2011: Outplacement von Führungskräften in der Deutschschweiz Realität und Tendenzen

Studie 2009 2010 2011: Outplacement von Führungskräften in der Deutschschweiz Realität und Tendenzen Studie 2009 2010 2011: Outplacement von Führungskräften in der Deutschschweiz Realität und Tendenzen Die Wirklichkeit sieht anders aus als viele glauben Im Beobachtungszeitraum mussten weniger ältere Arbeitnehmer

Mehr

Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger. Einfache Kommunikationswege und schnelle Reaktionszeiten sind ein grosses Kundenbedürfnis.

Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger. Einfache Kommunikationswege und schnelle Reaktionszeiten sind ein grosses Kundenbedürfnis. NEWSLETTER Mai 2014 Organisationsänderung ab 01. Juli 2014 in den Bereichen: Verkauf/Marketing, Innendienst & Service/Support Sehr geehrte Kundinnen und Kunden Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger.

Mehr

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKUNDEN

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKUNDEN GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKUNDEN Die Bank der Privat- und Geschäftskunden ÜBERSICHT ALLGEMEINE HINWEISE Änderungen von Preisen und Dienstleistungen bleiben jederzeit vorbehalten. Die Gebühren

Mehr

Das archivische Informationssystem MIDOSA21 des Landesarchivs Baden-Württemberg

Das archivische Informationssystem MIDOSA21 des Landesarchivs Baden-Württemberg Das archivische Informationssystem MIDOSA21 des Landesarchivs Baden-Württemberg Themenüberblick Das Archivinformationssystem MIDOSA 21 Projektgeschichte Funktionalitäten Weiterentwicklung 2 Ausgangssituation

Mehr

Programmschwerpunkte 2014

Programmschwerpunkte 2014 Jahresbericht 2014 Impressum: Radio Freequenns Das Freie Radio im Ennstal Hauptplatz 11, 8940 Liezen Tel. 03612-301110 Fax. 03612-30111-60 Mail: redaktion@freequenns.at und radio@freequenns.at Web: www.freequenns.at

Mehr

Klimabericht Urschweiz Im Auftrag der Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden

Klimabericht Urschweiz Im Auftrag der Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Klimabericht Urschweiz Im Auftrag der Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden Thomas Schlegel S. Bader,

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Stand: April 2005 www.avmedien-bremerhaven.de Die Ausbildungspartnerschaft Medien - für eine starke Region Die FaMIs Der Beruf Fachangestellte(r)

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht 2014 Liebe Mitglieder und Botschafter, Werte Sponsoren und Spender Liebe Mitglieder der Arbeitsgruppen adhs 20+ Ein bewegendes Jahr 2014 Unsere Organisation hat sich im Bereich ADHS in der

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Dienstleistungen der wissenschaftlichen Bibliotheken die Notwendigkeit zur Neuorientierung

Dienstleistungen der wissenschaftlichen Bibliotheken die Notwendigkeit zur Neuorientierung Dienstleistungen der wissenschaftlichen Bibliotheken die Notwendigkeit zur Neuorientierung das Beispiel TUB Hamburg-Harburg : Interaktive Tutorials, RSS-Feeds u.a. TUHH, Bieler 9.11.2005 1 Standortbestimmung

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Lehrgang Records Management. Grundlagen / Begriffe

Lehrgang Records Management. Grundlagen / Begriffe Lehrgang Records Management Grundlagen / Begriffe Gerichtsentscheid Betreff; [INFLOW-L] OVG Lüneburg: Beweiswert von E-Mails OVG Lüneburg vom 17.01.2005, Az. 2 PA 108/05 E-Mail ist nur mit Signatur beweiskräftig

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Workshops zur Brain Circulation zwischen Deutschland und der Türkei für bessere naturwissenschaftliche

Workshops zur Brain Circulation zwischen Deutschland und der Türkei für bessere naturwissenschaftliche Deutsch-Türkisches Jahr der Forschung, Bildung und Innovation 2014 Ideenwettbewerb Titel Workshops zur Brain Circulation zwischen Deutschland und der Türkei für bessere naturwissenschaftliche und technologische

Mehr

Die ETH-Bibliothek: Volkswirtschaftlich wertvoll dank qualitativ hochstehenden Dienstleistungen

Die ETH-Bibliothek: Volkswirtschaftlich wertvoll dank qualitativ hochstehenden Dienstleistungen Die ETH-Bibliothek: Volkswirtschaftlich wertvoll dank qualitativ hochstehenden Dienstleistungen Ergebnisse der Kundenumfrage 2011 Begeisterte Kunden und viel Lob so lassen sich die Ergebnisse der im Jahr

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Reglement der Mediathek der Hochschule für Ingenieurwissenschaften (Nebis)

Reglement der Mediathek der Hochschule für Ingenieurwissenschaften (Nebis) 1. Zielsetzung Diese Richtlinie setzt die Regeln fest, die von allen Personen, welche die Dienste der Mediathek der Ingenieurwissenschaften (HEI) der HES-SO in Anspruch nehmen, einzuhalten sind 2. Anwendungsbereich

Mehr

4) Die Katalogisierungsregeln. 4.3) Nationale Regelwerke

4) Die Katalogisierungsregeln. 4.3) Nationale Regelwerke 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 13 Inhaltsverzeichnis 4) Die Katalogisierungsregeln 4.3) Nationale Regelwerke a) AACR2 = Anglo-American cataloguing rules

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Bewahrung digitaler Daten im Museum

Bewahrung digitaler Daten im Museum Bewahrung digitaler Daten im Museum 10101010101010101010101010101010101 Bewahrung digitaler Daten im Museum 1. Die Veranstaltung 10101010101010101010101010101010101 2. nestor Die Veranstaltung Begrüßung

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Archivierung digitaler Dokumente

Archivierung digitaler Dokumente Archivierung digitaler Dokumente Problemstellung - kooperative Lösungsansätze - Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek Teil 1 (Max Kaiser) Max Kaiser / Bettina Kann max.kaiser@onb.ac.at bettina.kann@onb.ac.at

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management Erfa-Gruppe PIM "Produktions- und Informationsmanagement" Geschäftsstelle: Dipl.-Ing. Lutz Gottschalk / lic.oec. Andreas Nobs Life Cycle Management Outsourcing verkürzt die Time to Market Seminar der Erfa-Gruppe

Mehr

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Sitzung der AG-Europa 28. März 2014 Prof. Dr. Alfred Forchel JMU-Drittmittel: IST Einnahmen durch EU, DFG, BMBF

Mehr

Digitalisierung Aufgabe der Archive??

Digitalisierung Aufgabe der Archive?? Robert Zink Digitalisierung Aufgabe der Archive?? 10Brandenburgischer Archivtag, 26./27. April 2007, Falkenberg/Elster Definition Digitalisierung Digitalisierung (Vorgang) digital vorliegende Daten (Ergebnis)

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr