und Auftraggeber als zentraler Erfolgsfaktor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "und Auftraggeber als zentraler Erfolgsfaktor"

Transkript

1 12 Fachartikel Entkopplung der Prozessmodelle zwischen Outsourcingnehmer und Auftraggeber als zentraler Erfolgsfaktor Sonderdruck aus itsm Heft Nr. 27 März 2014 Klaus Kirchner IT-Organisationen müssen in einem immer dynamischeren Unternehmensumfeld heute schneller denn je auf neue Business-Anforderungen reagieren und flexibel neue Services anbieten können. Vor dem Hintergrund eines immer breiteren Angebotes an Cloud Services sowie veränderter Provider-Szenarien muss eine für das Unternehmen und die IT-Organisation optimale Sourcing-Strategie ausgewählt werden. Die Herausforderungen bei der Umsetzung einer solchen Strategie liegen oftmals im Bereich der Abbildung eines homogenen Serviceportfolios und der internen Anforderungs- und Governance-Prozesse. Das wird insbesondere dann wichtig, wenn interne Anforderungen als Aufträge an einen der gewählten Provider übergeben werden sollen. Der dem Endkunden angebotene Business Service kann hierbei die Steuerung mehrerer interner und externer Provider erforderlich machen. Insgesamt gilt es, ein geeignetes Prozess- und Governance-Modell zu definieren, welches die IT-Organisation in die Lage versetzt, externe Dienstleister im Rahmen einer Multi Sourcing-Strategie optimal in entsprechende Unternehmensabläufe zu integrieren und sich durch die Vermeidung von Wechselbarrieren die neu gewonnene Flexibilität zu bewahren. Eine Entkopplung der Prozessmodelle zwischen Outsourcingnehmer und Auftraggeber ist der zentrale Schlüssel, mit dem diese Flexibilität gewahrt werden kann und sich ein übergreifendes Governance-Modell sicherstellen lässt. Wandel der IT-Organisation In den letzten Jahren hat sich die Rolle der IT-Organisation in Unternehmen kontinuierlich verändert. Lange Zeit hatten die IT-Abteilungen in Unternehmen das komplette Spektrum an IT-Leistungen selbst erbracht. Um einzelne Prozesse im Rahmen der Leistungserbringung, wie zum Beispiel die Bereitstellung individueller Software an Anwender, über einen Self Service effizienter zu gestalten, wurden technische Lösungen um anwenderkompatible Front-Ends erweitert und einzelne Self Service-Inseln innerhalb der IT- Service-Landschaft geschaffen. Der Single Point Of Contact blieb in vielen Situationen der eigene Service Desk. Ausgehend von hohen Kosten und der Konzentration auf Kernkompetenzen folgte auf die Do IT Yourself -Phase das klassische Outsourcing, bei dem, angefangen bei den Request-Prozessen bis hin zur Leistungserbringung, das komplette Spektrum an Services an einen einzelnen Outsourcingnehmer (im Folgenden als Provider bezeichnet) vergeben wurde. Die IT-Organisation nahm vermehrt die Rolle einer Retained Organization wahr und hatte die Aufgabe, innerhalb des Outsourcing-Vertrages die Anforderungen der Geschäftsbereiche mit dem Angebot des Providers zu koordinieren. Die Verantwortung für die Abbildung aller Prozesse lag in diesen Szenarien oftmals komplett beim Provider. Während der letzten Jahre hat sich die IT-Organisation dahingehend weiterentwickelt, dass sie nicht mehr nur einen Outsourcing-Vertrag über die Laufzeit verwaltet, sondern je nach Bedarf der Geschäftsbereiche passende Lösungen findet und teils viele unterschiedliche Provider anbindet. Die heute mögliche Flexibilität, die Cloud Service-Angebote bieten, stellt auch die IT-Organisation vor die Herausforderung, neue Bedarfe im Business schneller und flexibler erfüllen zu können, als das mit klassischen Outsourcing- Verträgen lange möglich war. Um als IT-Organisation der Single Point Of Contact für die Geschäftsbereiche zu bleiben und eine Schatten-IT zu verhindern, in der sich einzelne Geschäftsbereiche selbstständig mit IT-Services bei externen Providern versorgen, muss die IT-Organisation als zentraler Broker im Rahmen

2 Fachartikel 13 Abbildung 1 Der Wandel der IT-Organisation vom Do IT yourself zum Multi Sourcing einer Multi Sourcing-Strategie auftreten. Zu ihren Aufgaben als zentraler Broker gehört nicht nur, die unterschiedlichen Service Provider anzubinden und die eingekauften Leistungen zu steuern. Unter strategischen Gesichtspunkten behält die IT-Organisation die vollständige Kontrolle über das dem Business angebotene Serviceportfolio und kann steuernd eingreifen, indem sie die Governance-Prozesse implementiert, die providerübergreifend gelten. Governance im Multi Sourcing Während im klassischen Outsourcing der letzten Jahre für Unternehmen einiges an Kontrolle, Flexibilität und Steuerungsmechanismen verloren ging, da viele Themen komplett an externe Dienstleister ausgelagert wurden, rücken heute auch solche Aspekte wieder stärker in den Fokus. Eine Multi Sourcing-Strategie zeichnet sich hierbei nicht ausschließlich durch ein Mehr an Flexibilität bei der Bereitstellung von Services für die Geschäftsbereiche aus. Von zentraler Bedeutung sind insbesondere die Themen Abbildung interner organisatorischer Prozesse und deren Verknüpfung mit der Servicenutzung, die weitere Kostensenkung durch Konsolidierung und bessere Steuerung des Servicebedarfs, die Gewährleistung von IT-Sicherheit in Kombination mit mehreren Providern sowie die Vermeidung von zu starken Abhängigkeiten zu einem speziellen Provider. Der organisatorische Prozess Das Thema organisatorische Prozesse zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass diese providerübergreifend sind und ohne Abhängigkeit zu einem einzelnen Provider jederzeit veränderbar sind. Wer innerhalb einer Organisation aufgrund seines Kontextes (Position, Mitarbeitertyp, Standort, Gesellschaft, etc.) welchen Service bestellen darf, wie die Genehmigungen der Service Requests in Abhängigkeit der Organisation, Kostenregelungen oder anderer organisatorischer Richtlinien erfolgen und wie solche Service Requests innerhalb der Organisation reportet werden, obliegt ausschließlich dem Verantwortungsbereich der eigenen IT-Organisation. Jede Änderung bei einem Servicenutzer, wie zum Beispiel ein Standortwechsel, durchläuft zuerst einen internen Prozess, bis sie als freigegebener und produktionsreifer Auftrag an einen oder mehrere Provider übergeben wird, für die diese Änderung relevant ist. Zusätzlich ist das Thema Sicherheit ein zentrales Element, welches in der Verantwortung der eigenen IT-Organisation verbleiben muss. Es muss gewährleistet sein, dass zum Beispiel Mitarbeiterkennungen und Zugriffsberechtigungen auf Applikationen, aber auch sonstige genutzte IT-Services automatisch gekündigt werden, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt. Um solche Prozesse schlank zu halten und innerhalb der eigenen Governance-Regeln abzubilden, sind interne Dienstleister und externe Provider über einfache Schnittstellen zu integrieren. Die eigene Kostenposition verbessern Neben der klassischen Überwachung von SLAs und der Steuerung der Provider besteht für die IT-Organisation die ständige Herausforderung, dem allgemeinen Kostendruck zu begegnen. Bisherige Einsparungen, die durch Outsourcing und den effizienten Einsatz externer Provider erzielt wurden, können mit Hilfe eines Governance Frameworks, verbunden mit dem Einsatz einer transparenten internen Leistungsverrechnung, ergänzt werden. Das pay-what-you-use Prinzip, welches zentrales Element der Cloud-Anbieter ist, kann über eine direkte Verrechnung genutzter Cloud Services an die Geschäftsbereiche realisiert werden. Über Servicekataloge und ein Business Asset Management, in dem die Geschäftsbereiche selbst die genutzten Services transparent verwalten können, ist der Grundstein für eine verursachungsgerechte Leistungsverrechnung gelegt. Je nach Unternehmenskultur und Umfeld führt gerade diese Kostentransparenz und -umlage dazu, dass nicht genutzte Services gekündigt oder effizienter innerhalb der Geschäftsbereiche genutzt werden. Genehmigungen innerhalb der Service Request-Prozesse sind ein einfaches Mittel, um Einfluss auf die Anzahl der genutzten Services zu nehmen. Zusätzliche Prozesse, wie zum Beispiel Rezertifizierungen oder Revalidierungen von Anforderungen, stellen sicher, dass nicht mehr benötigte Services auch gekündigt werden.

3 14 Fachartikel Solche Governance-Prozesse und die damit einhergehende Transparenz über die eigene Servicenutzung in den Geschäftsbereichen muss providerübergreifend und innerhalb der eigenen IT-Organisation aufgesetzt sein. Über Schnittstellen werden die Provider aus den Prozessen heraus gesteuert. Die Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Outsourcingnehmer Die Anbindung eines oder mehrerer Provider macht die Betrachtung der entsprechend Prozesse erforderlich, von der Anforderung bis hin zu Leistungserbringung und der späteren Verrechnung. Zusätzlich sind natürlich auch Bereiche wie Incident Management oder SLA-Messung relevant. Parallel zu den Themen Transparenz und Governance spielen bei der Integration von externen Providern der Vendor-Lock-In (zum Beispiel Wechselbarrieren) bei Beendigung eines Vertragsverhältnisses, Flexibilität und Geschwindigkeit bei der Aufnahme eines neuen Providers in das eigene Portfolio eine zentrale Rolle. Vor diesem Hintergrund wird nun die Schnittstelle zwischen Auftraggeber und dem Outsourcingnehmer detaillierter betrachtet. Startpunkt der Betrachtung ist der Servicekatalog, den die IT-Organisation den Fachbereichen im Business zur Verfügung stellt. Als Brücke zwischen IT und Business muss dieser Servicekatalog die von den Fachbereichen benötigten Business Services enthalten und sich entsprechend Business-gerecht präsentieren. Als IT-Organisation ist es hierbei wichtig, sofern im Business neue Bedarfe entstehen, die entsprechenden Services mit bestehenden oder neuen Providern schnell und einfach in den eigenen Katalog aufnehmen zu können. Für den Anwender ist der Servicekatalog der Single Point Of Contact, egal welchen Service er benötigt und von welchen Providern diese Services letztendlich bereitgestellt werden. Der Request-Prozess Ausgehend vom Servicekatalog werden Request-Prozesse ausgelöst, bei denen relevante Auftragsdaten für Abbildung 2 Der intelligente Servicekatalog als Schnittstelle zum Business Abbildung 3 Der entkoppelte Request Fulfillment Prozess eine spätere Serviceerbringung aggregiert werden, damit ein Provider einen produktionsreifen Auftrag erhält. Neben den Daten, die den Service direkt betreffen, werden auch weitere relevante Informationen wie Ansprechpartner, Besteller, Leistungsempfänger oder Rauminformationen entsprechend den Anforderungen der Leistungserbringung generiert. Als produktionsreif gilt eine Auftrag dann, wenn er nicht nur alle relevanten Daten enthält, sondern auch innerhalb der Geschäftsbereiche entsprechend der internen Richtlinien freigegeben ist. Freigabeprozesse und eventuelle Eskalationen im Rahmen von Genehmigungen obliegen somit bis zu dem Punkt, an dem ein produktionsreifer Auftrag für einen Provider erstellt wurde, noch dem Verantwortungsbereich des Kunden. Der produktionsreife Auftrag Sobald der im Business ausgelöste Request produktionsreif ist, kann dieser nun an einen Provider (intern oder extern) übergeben werden. Dieser Einstieg in die Leistungserbringung erfolgt idealerweise über standardisierte Schnittstellen wie zum Beispiel cxml (commercexml), EDIFACT oder ähnliche gängige Formate. Idealerweise stellt der Auftraggeber diese vorab zur Auswahl. Im Rahmen von Request-Prozessen werden über die Schnittstelle Aufträge (Neubestellungen, Änderungsaufträge, usw.) sowie Statusrückmeldungen zu den entsprechenden Positionen übertragen. Über die Schnittstelle, den produktionsreifen Auftrag und standardisierte Request-Prozesse lässt sich der Anforderungsprozess strikt vom Leistungserbringungsprozess trennen. Durch entsprechende bestehende Prozesse und niedrige Investitionen in die Anpassung von Schnittstellen lassen sich Wechselbarrieren relativ gering halten. Der Leistungserbringungsprozess liegt vollständig in der Verantwortung des Providers. Je nach Automatisierungsgrad bewegt sich ein Provider hier in seiner eigenen IT Service Management-Landschaft. Die Abnahme Mit Fertigstellung der Leistungserbringung befindet sich der Request wieder im Verantwortungsbereich der Kundenorganisation. Im Rahmen der Vereinbarung zwischen Business und IT-Organisation kann hier eine Abnahme des bestellten Services durch den Leistungsempfänger erforderlich sein. Die Abnahme

4 Fachartikel 15 durch den Leistungsempfänger schließt den Request- Prozess. Für die IT-Organisation resultiert aus einem angeforderten Service ein Bestand, der der Organisation und dem Leistungsempfänger als der den Service nutzende Person zugeordnet ist. Der Bestand ist nun Basis für die kaufmännische Leistungsverrechnung in die Geschäftsbereiche sowie weitere Änderungen, die je nach Kontext der Änderung auch als Auftrag an einen Provider übergeben werden können. Eine Änderung, die zum Beispiel die für die Verrechnung relevante Kostenstelle betrifft, ist als Request-Prozess sicherlich innerhalb der Organisation genehmigungsrelevant, für den Provider jedoch irrelevant. Ein solcher Prozess läuft ausschließlich im Kontext der Organisation und verlässt diese auch nicht. Ein für einen solchen Bestand ausgelöster Standortwechsel wiederum kann durchaus in einen Auftrag für einen Provider resultieren und wird im Rahmen eines Request- Prozesses als produktionsreifer Auftrag an diesen übergeben. Grundsätzlich ist somit zwischen Lifecylce-Prozessen der Servicenutzung, angefangen bei der Neubestellung eines Services über organisatorische Änderungen bis hin zu Änderungen, die Tätigkeiten eines Providers erforderlich machen, und dem Leistungserbringungsprozess als solchem zu unterscheiden. Servicekatalog und zugehörige Lifecycle-Prozesse sollten durch die IT-Organisation bereitgestellt werden, Leistungserbringungsprozesse eines Providers werden über definierte Schnittstellen an diese angedockt. Ein Multi Sourcing-Ansatz In einem Multi Sourcing-Szenario realisiert die IT- Organisation ihre Aufgabe als Broker idealweise, indem sie eine strikte Trennung zwischen den Lifecylce-Prozessen rund um die Servicenutzung und der Leistungserbringung durch die Provider vornimmt. Die entkoppelten Prozessmodelle bewahren zum einen die Flexibilität hinsichtlich eigener Abbildung 5 Die Brücke zwischen Business und Provider Governance-Anforderungen, sorgen dafür, dass die IT-Organisation als Single Point Of Contact für das Business wahrgenommen wird und lassen es zu, dass neue Services schnell aufgenommen werden können. Die Integration zum Provider wird hierbei auf einem Level gehalten, welches Veränderungen hinsichtlich des Servicebedarfs im Business, Kosten und Qualität schnell Rechnung tragen können. Eine solche Entkopplung und die dazugehörigen Szenarien lassen sich mit einer Lösung wie der syscovery Savvy Suite einfach abbilden. Der intelligente Servicekatalog Das Business als Kunde der IT-Organisation, das den Servicebedarf am besten kennt, steht immer im Vordergrund. Dort getätigte Service Requests sollen nicht über einen klassischen Order Desk laufen, sondern mit einem intelligenten Servicekatalog als Self Service realisiert werden. Die Mitarbeiter werden in die Lage versetzt, die für sie passenden Services anzufordern, um somit gesetzte Ziele hinsichtlich niedriger Prozesskosten und positiver Wahrnehmung der IT- Organisation zu realisieren. Hierzu wird dem einzelnen Mitarbeiter oder einem Bestellbeauftragten das für ihn relevante Serviceportfolio intelligent dargestellt. Das bedeutet, dass der Servicekatalog zu jedem Zeitpunkt den Anwenderkontext berücksichtigt. Dazu zählt unter anderem die Rolle des Bestellers, der Mitarbeitertyp (Intern / Extern ) und die Organisationsstruktur sprich Gesellschaft, Standort, Abteilung oder Kostenstelle. Ob ein Service somit zum Beispiel für einen externen Mitarbeiter, an einem bestimmten Standort oder nur für bestimmte Gesellschaften bestellbar ist, hat schon Einfluss auf die Darstellung der Services im Katalog. Neben den organisatorischen Fragestellungen werden natürlich auch die Kompatibilität mit vorhandenen Beständen und Zubehörregelungen beachtet. Der Kunde bekommt also immer die für ihn passenden Services im Servicekatalog angezeigt. Um auf der Business-Seite ein stärkeres Kostenbewusstsein zu entwickeln, können dem Anwender die Servicepreise und somit auch die jeweiligen Bestandskosten angezeigt werden. Der angebundene Provider Um schnell und flexibel auf einen neuen Bedarf an IT- Services reagieren zu können, muss ein neuer Service sowohl schnell in den Katalog aufgenommen werden Abbildung 4 Multi-Sourcing Szenario Die IT Organisation als Brocker

5 16 Fachartikel als auch der Provider unkompliziert angebunden werden können. Mit Service Templates, einer einfachen Prozesskonfiguration sowie einer flexiblen Schnittstellenschicht wird die Basis für eine schnelle Anbindung neuer Provider bereitgestellt. So kann dafür gesorgt werden, dass neue Services schon kurz nach Unterschrift unter einem Outsourcing-Vertrag dem Business bereitgestellt werden können. Die Trennung zwischen Servicekatalog und Anforderungsprozess auf der Seite der IT-Organisation sowie den Leistungserbringungsprozessen auf Seiten des Providers ermöglicht nicht nur die schnelle Anbindung eines neuen Providers, sondern auch den Austausch eines bestehenden Providers. Somit gehört auch das Thema Vendor-Lock-In und Wechselbarriere der Vergangenheit an. Die Basis, mit der Provider in solche Prozesse eingebunden werden, ist immer der produktionsreife Auftrag. Der verrechnete Service Eine Übersicht über alle laufenden Aufträge und aktive Bestände steht online zur Verfügung. Die IT-Organisation und das zugehörige Business sehen jederzeit, was angefordert und genutzt wird. Diese Daten, verbunden mit einem abgestimmten Preismodell, bieten die Basis für die interne Leistungsverrechnung. Spezielle Sichten ermöglichen Kostenstellenverantwortlichen und Controllern jederzeit einen Überblick über die Entwicklung der aktuellen IT-Kosten, seien es genutzte Lizenzen, Benutzerkonten oder die Basis-IT- Ausstattung ihrer Mitarbeiter. Kosten für IT-Services werden über eine interne Leistungsverrechnung direkt auf die Kostenstellen der jeweiligen Nutzer verrechnet. Daten der Leistungsverrechnung können Finanzsystemen, wie zum Beispiel SAP, zur internen Leistungsverrechnung automatisiert zur Verfügung gestellt werden. Der verwaltete Bestand Wer nutzt welchen Service und über welchen Zeitraum? Das ist eine Frage, die sowohl für die IT-Organisation als auch für das Business relevant ist insbesondere dann, wenn der Bestand die Basis für eine präzise Leistungsverrechnung sein soll. Eine einheitliche Sicht über die Servicenutzung, die sowohl im Business angezeigt wird, als auch die Basis für die IT darstellt, verhindert proaktiv Diskussionen, wie sie oftmals im Rahmen einer Leistungsverrechnung entstehen. Diese Diskussionen zur Servicenutzung sind nicht nur zeitaufwändig, sie kosten auch Geld. Als Lösung dieser Problematik stellt die Ausrüstungsverwaltung den Bestand einzelner Anwender oder ganzer Organisationseinheiten dar. Über die Ausrüstungsverwaltung können Veränderungen wie Kündigungen, Produktwechsel oder Kostenstellenwechsel ausgelöst werden. Neben dem Servicekatalog ist die Ausrüstungsverwaltung ein zentraler Einstiegspunkt in den Self Service. Sowohl die Endanwender als auch Kostenstellenverantwortliche oder Manager erlangen hier einen transparenten Überblick über Bestände in ihrem Verantwortungsbereich und können die entsprechenden Geschäftsprozesse auslösen. Mit einem solchen Self Service-Portal implementiert die IT-Organisation die Brücke zwischen Provider und Business. Fazit Um sich als IT-Organisation heute erfolgreich sowohl gegenüber externen Providern als auch dem eigenen Business präsentieren zu können, sind Mehrwerte erforderlich, die über das reine Weiterreichen der Serviceangebote von Providern hinausgehen. Ein eigenes Prozessmodell verbunden mit einem Business-Servicekatalog, ausgerichtet an den Anforderungen in den Fachbereichen, ist hierbei ein zentraler Erfolgsfaktor. Dem klassischen IT-Ansatz, bei dem für jedes technische System ein geeignetes Frontend entwickelt und auf die Anwender losgelassen wurde, ist vor dem Hintergrund des Single Point Of Contact für alle IT-Services ein ganzheitliches Konzept entgegen zu setzen. Insbesondere dann, wenn Leistungen nach extern vergeben werden. Durch die Trennung der Prozesse in Anforderungsmanagement und Management der Leistungserbringung kann die hierfür notwendige Flexibilität gewahrt werden, unabhängig davon, ob ein einzelner Outsourcingnehmer angebunden oder viele Cloud Service Provider gesteuert werden sollen. Klaus Kirchner ist mit seiner branchenübergreifenden Erfahrung in den Themen IT-Architektur und Service Lifecycle Management bei der syscovery Business Solutions GmbH als Business Architect tätig. Aktuell und im Rahmen verschiedener Vorträge beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit den Themen IT-Governance und Service Lifecycle Management im Outsourcing. Seine berufliche Karriere startete er bei der syscovery im Jahr 2007 nach seinem Abschluss zum Diplom-Wirtschaftsinformatiker an der TU Darmstadt. Klaus Kirchner syscovery Business Solutions GmbH Am Römischen Kaiser Worms

syscovery Savvy Suite Whitepaper Service Lifecycle Management

syscovery Savvy Suite Whitepaper Service Lifecycle Management syscovery Savvy Suite Whitepaper Service Lifecycle Management whitepaper service lifecycle management 0C Können Sie die Frage beantworten, welcher Mitarbeiter welche Art von IT-Services hat? stellen sie

Mehr

syscovery Savvy Suite Whitepaper Outsourcing

syscovery Savvy Suite Whitepaper Outsourcing syscovery Savvy Suite Whitepaper Outsourcing whitepaper outsourcing 0C Wollen Sie im Betriebsprozess Kosten sparen? haben sie einen intelligenten selfservicekatalog, so dass ihre kunden ihre business-services

Mehr

syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management

syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management whitepaper identity und access management 0C Können Sie die Frage beantworten, welcher Mitarbeiter welche Art von Berechtigung hat? stellen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012 www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild Die Anforderungen an die IT verändern sich permanent bestehende Outsourcing-Verträge oft nicht. Bereits kurze Zeit nach Vertragsschluss

Mehr

Gibt es intelligentes ITSM?

Gibt es intelligentes ITSM? Gibt es intelligentes ITSM? IT Service Management ist nur so intelligent, wie die Service Strategie! Mathias Traugott, Partner & Head glenfissolution Intelligentes Service Management Warum? Für wen? IT

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

www.pwc.de Sourcing-Governance Retained Organisation itsmf-live! Böblingen Jörg Hild, 27. Mai 2011

www.pwc.de Sourcing-Governance Retained Organisation itsmf-live! Böblingen Jörg Hild, 27. Mai 2011 www.pwc.de Sourcing-Governance Retained Organisation Böblingen Jörg Hild, 27. Agenda 1 Ausgangslage: typischer Zustand vieler Sourcingbeziehungen 2 Retained Orgnisation: Mittler zwischen Demand IT und

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

CIO Club of Excellence

CIO Club of Excellence CIO Club of Excellence Der Weg ist das Ziel Vom IT Betrieb zum erfolgreichen IT Service Provider R. Wagner, Managing Consultant IT Service Management 11. Juni 2013 Die Rolle des CIO verändert sich laufend

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

SPECIAL. Alliance fotolia.com 03/2015 10 MATERNA MONITOR

SPECIAL. Alliance fotolia.com 03/2015 10 MATERNA MONITOR SPECIAL Alliance fotolia.com 03/2015 10 MATERNA MONITOR Alliance fotolia.com IT-Fabrik IT aus dem Katalog Seit einiger Zeit gilt die IT-Fabrik als Vorbild der Leistungserbringung in der IT. Getrieben wird

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1 Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH Folie 1 OpenInformer Interne Leistungsverrechnung Systematische Zusammenführung Verbindung Ihrer ITK-Produktionsumgebung mit Ihrem ERP-System über eine Plattform

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Multi-ProviderManagement. Alle unter einem Dach

Multi-ProviderManagement. Alle unter einem Dach Multi-ProviderManagement Alle unter einem Dach 2 Whitepaper Multi-Provider-Management 2 Multi-Provider- Management Alle unter einem Dach Kaum eine IT-Organisation kommt mit einem Zulieferer für einen bestimmten

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Inhalt TR -die erste agile, innovative Personaldienstleistung. TR transformiert ganz pragmatisch und hands-on

Inhalt TR -die erste agile, innovative Personaldienstleistung. TR transformiert ganz pragmatisch und hands-on Inhalt TR -die erste agile, innovative Personaldienstleistung TR transformiert ganz pragmatisch und hands-on TR ist ein Enabelungs - Service Pragmatische Durchführung in 3 Schritten TR hat viele Vorteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung IBM Fallstudie: Tengelmann Informationen zum Unternehmen www.ibm.de Als Multibranchenhändler

Mehr

Mehr Wert mit IT Service Management

Mehr Wert mit IT Service Management Mehr Wert mit IT Service Management Der IT Service Katalog ist Teil des so genannten Service Portfolio Managements, einer der zum ITIL Framework gehörenden Prozessdisziplinen. Er wird den Kunden der IT

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe

IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe Andreas Kaelin, ICPRO GmbH ICPRO GmbH, Andreas Kaelin 1 Agenda IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe Kurzvorstellung Andreas Kaelin Ziel des Referats

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL AWS Enterprise Summit 2015 Dirk M. Schiller copyright 2015 We bring IT into Business Context copyright 2015 2 Motivationsfaktoren für Cloud Eigentlich nichts

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Outsourcing Lessons Learned

Outsourcing Lessons Learned Outsourcing Lessons Learned Dr. Bernd Lübcke 15.06.2007 Erfahrungen mit Outsourcing Continental komplette IT Dunlop Rechenzentrum Wide Area Network Goodyear Individualentwicklung Reifenhandelsystem Hornbach

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 IDC Studie zu IT Service Management: Deutsche IT-Organisationen werden zu IT Service Brokern, wachsende Anzahl an Incidents durch mobile Geräte und Apps stellt

Mehr

Von Katzen und Kühen. IT-Service-Management im Wandel. Stefan Grote GONICUS GmbH

Von Katzen und Kühen. IT-Service-Management im Wandel. Stefan Grote GONICUS GmbH Von Katzen und Kühen IT-Service-Management im Wandel GONICUS GmbH GONICUS* Gegründet 2001 Rund 25 Mitarbeiter Spezialisiert auf ungewöhnliche Herausforderungen Technologisches und kaufmännisches Know-how

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Managed on-premise Cloud for SAP Solutions

Managed on-premise Cloud for SAP Solutions Managed on-premise Cloud for SAP Solutions Level Parameter : Die Cloud in Ihrem eigenen Rechenzentrum Die Vorzüge der Cloud im eigenen Rechenzentrum nutzen? Höchste Servicequalität sicherstellen? Chancen

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING B M T AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING 4. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstands durch IT Schloss Vollrads 7. September 2010 Büsing Müffelmann & Theye Rechtsanwalt

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Sourcing Modell Phase 3

Sourcing Modell Phase 3 Sourcing Modell Phase 3 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 3 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung x Name Alex Oesch Matthias

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

OUTSOURCING IT-BETRIEB

OUTSOURCING IT-BETRIEB Mit matrix ist IT einfach! OUTSOURCING IT-BETRIEB Kennzahlen, Kostentreiber, Maßnahmen zur Kostenreduktion Paul Schuster matrix technology AG AGENDA Warum IT Kennzahlen für Betriebsleistungen? Typische

Mehr