Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus"

Transkript

1 Bevölkerung nach Migrationsstatus regional Ergebnisse des Mikrozensus 2011

2

3 Bevölkerung nach Migrationsstatus regional Ergebnisse des Mikrozensus 2011

4 Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion: Hessisches Statistisches Landesamt Rheinstraße 35/ Wiesbaden Telefon: Telefax: Internet: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung: Hessisches Statistisches Landesamt Abteilung II Telefon: Telefax: Statistisches Bundesamt Wiesbaden Gruppe VI A Telefon: Telefax: Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im März 2013 Kostenfreier Download im Internet: Fotorechte: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden, 2013 (im Auftrag der Herausgebergemeinschaft) Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. 2 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

5 Vorwort Der anhaltende Zuzug von Migranten nach Deutschland und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Gesellschaft stoßen in Politik und Gesellschaft auf ein hohes Interesse. Die Zuwanderungsfrage gewinnt vor dem Hintergrund der zu erwartenden demografischen Entwicklung mit deutlichen Bevölkerungsrückgängen bis 2050 weiter an Bedeutung, denn ohne Zuwanderung würde die Bevölkerungszahl noch stärker schrumpfen. Unmittelbar damit verbunden ist das Ziel einer erfolgreichen Integration der Personen mit Migrationshintergrund in das gesellschaftliche Umfeld. Es verwundert daher nicht, dass die Nachfrage nach Informationen über diese Bevölkerungsgruppe in den letzten Jahren stetig zunimmt. Nachdem das Statistische Bundesamt in der Vergangenheit bereits Daten über die Personen mit Migrationshintergrund für Deutschland, die Länder und ihre Regierungsbezirke vorgelegt hat, wird mit dieser Veröffentlichung dem wachsenden Bedarf an tiefer regionalisierten Daten zu diesem Thema Rechnung getragen. Diese Publikation basiert auf den Ergebnissen des Mikrozensus. Zu den Menschen mit Migrationshintergrund zählen in diesem Kontext alle nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten sowie alle in Deutschland geborenen Ausländer und alle in Deutschland als Deutsche Geborenen mit zumindest einem zugewanderten oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil. Die vorliegende Veröffentlichung enthält die Ergebnisse für das Jahr Die Änderung des Mikrozensusgesetzes 2004 ermöglichte erst die quantitative Darstellung der Migration in Deutschland im oben genannten Sinn. Sie erlaubte die Aufnahme einer Reihe von Fragen, mit deren Hilfe die erforderlichen Daten gewonnen werden können. Für den Mikrozensus als Stichprobenerhebung stellt die regionale Anpassungsschicht die Grenze methodisch möglicher regionaler Aufgliederungen von Ergebnissen dar. Sie ist in der Regel eine Zusammenfassung mehrerer Landkreise oder auch kreisfreier Städte, sodass sich die statistischen Aussagen auf Gebiete mit mindestens Einwohnern beziehen. Damit soll sichergestellt werden, dass der Nachweis der ausgewählten Merkmale durch vereinzelt auftretende geringe Fallzahlen und damit einhergehende höhere Zufallsfehler nicht über Gebühr eingeschränkt wird. Aufgrund der weitestgehend geringen Fallzahlen in den neuen Ländern beschränkt sich der Nachweis auf Daten für Berlin also ohne eine Unterteilung in West- und Ostberlin und die Summe der neuen Länder. Diese Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder wurde arbeitsteilig durch das Statistische Bundesamt und das Hessische Statistische Landesamt erstellt. Ergänzende Beiträge haben die Statistischen Landesämter Nordrhein-Westfalen und Sachsen geliefert. Wiesbaden, im März 2013 Für die Herausgeber der Präsident Statistischen Bundesamtes die Präsidentin des Hessischen Statistischen Landesamtes Roderich Egeler Dr. Christel Figgener Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

6 Zeichenerklärungen = nichts vorhanden (genau Null) bzw. keine Veränderungen eingetreten 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten in der Tabelle nachgewiesenen Einheit. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten... = Angabe fällt später an ( ) = Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert statistisch unsicher ist / = Zahlenwert nicht sicher genug X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll D = Durchschnitt p = vorläufige Zahl r = berichtigte Zahl s = geschätzte Zahl Abkürzungsverzeichnis a. am a. d. an der BA Bundesagentur für Arbeit BAföG Bundesausbildungsförderungsgesetz BW Baden-Württemberg BY Bayern bzw. beziehungsweise d. h. das heißt DDR Deutsche Demokratische Republik dgl. dergleichen einschl. einschließlich i. im i. d. Opf. in der Oberpfalz i. e. S. im engeren Sinne i. w. S. im weiteren Sinne ILO International Labour Organization (englisch) led. ledigen Laufende Nummer LPartG Lebenspartnerschaftsgesetz mith. mithelfende NACE Nomenclature général des activités economiques dans les Communautés européennes (französisch) NRW Nordrhein-Westfalen o. Ä. oder Ähnliches(s) o. g. oben genannten SGB Sozialgesetzbuch Sonst. Sonstige Tab. Tabelle u. a. unter anderem/anderen WZ Wirtschaftszweige z. B. zum Beispiel zgl. zugleich 4 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

7 Inhaltsverzeichnis Einleitung und methodische Erläuterungen... 6 Tabelle 1 Bevölkerung 2011 nach Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen Tabelle 2 Tabelle 3 Bevölkerung im Alter von 15 bis unter 65 Jahren 2011 nach Geschlecht, Migrationsstatus, allgemeinem Schulabschluss und beruflichem Ausbildungs- bzw. Hochschulabschluss Insgesamt... Männlich... Weiblich... Privathaushalte 2011 nach Migrationsstatus des Haupteinkommensbeziehers, Haushaltsgröße sowie nach monatlichem Haushaltsnettoeinkommen Tabelle 4 Bevölkerung 2011 nach Migrationsstatus und Lebensformen Tabelle 5 Bevölkerung in Familien mit Kindern unter 18 Jahren 2011 nach Migrationsstatus und Lebensform sowie Familien nach Migrationsstatus des Haupteinkommensbeziehers und monatlichem Nettoeinkommen Tabelle 6 Familien und Paare 2011 nach Migrationsstatus des Haupteinkommensbeziehers, Zahl der ledigen Kinder und Beteiligung am Erwerbsleben sowie Alleinstehende nach Migrationsstatus Tabelle 7 Bevölkerung 2011 nach Migrationsstatus, Geschlecht und überwiegendem Lebensunterhalt Tabelle 8 Bevölkerung 2011 nach Geschlecht, Migrationsstatus sowie Beteiligung am Erwerbsleben, Stellung im Beruf und Wirtschaftsbereichen Insgesamt... Männlich... Weiblich Anhang Verzeichnis der Fußnoten... Glossar... Verzeichnis der Regionaleinheiten... Ansprechpartner der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

8 Einleitung und methodische Erläuterungen Seit dem Jahr 2005 werden im Rahmen des Mikrozensus Merkmale zum Migrationshintergrund der Bevölkerung erhoben. Ergebnisse für Deutschland werden vom Statistischen Bundesamt u. a. in einer jährlichen Publikation veröffentlicht (Fachserie 1, Reihe 2.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund). Die vorliegende Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Landesämter knüpft daran an und stellt vergleichbare Ergebnisse in regionaler Gliederung bereit. Da eine direkte Erhebung des Merkmals Migrationshintergrund nicht umsetzbar ist, werden verschiedene Einzelmerkmale zu Zuzug, Einbürgerung und Staatsangehörigkeit erfasst, aus denen ein möglicher Migrationshintergrund abgeleitet werden kann. Als Personen mit Migrationshintergrund zählen alle nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten, sowie alle in Deutschland geborenen Ausländer und alle in Deutschland als Deutsche Geborenen mit zumindest einem zugewanderten oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil. Eine umfassende Darstellung zur definitorischen Abgrenzung ist in der o. g. Fachserie des Statistischen Bundesamtes enthalten. Während in den vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Ergebnissen für Deutschland die Bevölkerung mit Migrationshintergrund zusätzlich nach weiteren Merkmalen wie Migrationserfahrung, Aufenthaltsdauer oder Staatsangehörigkeit untergliedert wird, liegt der Schwerpunkt dieser Veröffentlichung auf der regionalen Gliederung. Aus diesem Grund wird innerhalb der Bevölkerung mit Migrationshintergrund nur nach deutscher oder ausländischer Staatsangehörigkeit unterschieden. Für die Mehrzahl der alten Bundesländer können Ergebnisse auch für regionale Einheiten innerhalb des Bundeslandes dargestellt werden. Für die neuen Bundesländer kann jedoch nur die Summe der fünf Flächenländer (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) ausgewiesen werden. Da in diesen Bundesländern der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund vergleichsweise niedrig ist, können aus der 1%-Stichprobe des Mikrozensus keine repräsentativen Aussagen für diese Bevölkerungsgruppe abgeleitet werden. Das Land Berlin ist von dieser Problematik nicht betroffen. Wie bei jeder Statistik auf Stichprobenbasis muss auch beim Mikrozensus mit Zufallsfehlern gerechnet werden. Diese sind umso größer je schwächer eine Merkmalskombination besetzt ist und je ungleichmäßiger die räumliche Verteilung der Merkmalsträger (Elemente) ist. In den Tabellen werden daher Werte unter (weniger als 50 Fälle in der Stichprobe) nicht nachgewiesen, da sie mit einem einfachen relativen Standardfehler von über 15 % behaftet sind. Werte zwischen und sind mit einem Standardfehler von über 10 % in ihrer Aussagekraft eingeschränkt. Erst ab Besetzungszahlen von oder mehr wird ein einfacher relativer Standardfehler von 5 % oder weniger erreicht. 6 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

9 Wichtiger Hinweis zu vorgenommenen Änderungen gegenüber den Vorjahren Gegenüber den Gemeinschaftsveröffentlichungen Bevölkerung nach Migrationsstatus regional der Berichtsjahre 2005 bis 2008 wurden mehrere Änderungen an den Zahlen notwendig, um Darstellungsfehler und Inkohärenzen zu anderen Veröffentlichungen zu beseitigen. In der nachstehenden Übersicht sind die vorgenommenen Änderungen aufgelistet und kurz beschrieben. Tabelle alle Änderung Bei der Verteilung nach nicht-administrativen Einheiten fehlten einige Gemeinden in Sachsen-Anhalt. Davon betroffen sind die Zeilen mit der lfd. 596 bis Die Altersberechnung in 2008 war teilweise fehlerhaft / 5 / 6 8 Die Tabelle beschränkt sich auf die Darstellung der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 15 bis unter 65 Jahren. Die Spalte "ohne Angabe" entfällt. Personen gänzlich ohne Angabe zum schulischen oder beruflichen Abschluss sind in der Bevölkerung insgesamt enthalten. Personen ohne Angabe zur Art des schulischen bzw. beruflichen Bildungsabschlusses werden jeweils der Bevölkerung mit allgemeinem Schulabschluss bzw. mit beruflichem Abschluss zugerechnet. Fachhochschulreife und Abitur werden nicht mehr gemeinsam, sondern getrennt voneinander ausgewiesen. Berufsvorbereitungsjahr und Berufspraktikum sind keine berufsqualifizierenden Abschlüsse. Daher werden sie innerhalb der Gruppe der Bevölkerung ohne beruflichen bzw. Hochschulabschluss aufgeführt. Analog zur Darstellung der allgemeinen Schulbildung wurde die Spalte "noch in beruflicher Bildung" aufgenommen. Dadurch verringert sich die Zahl der Bevölkerung ohne beruflichen bzw. Hochschulabschluss. Analog zu anderen Veröffentlichungen aus dem Mikrozensus wird für die Darstellung der Haushalte und ihrer Struktur die Bevölkerung in Privathaushalten zugrunde gelegt. Hierzu zählen alle Personen, die am Haupt- oder Nebenwohnsitz allein (Einpersonenhaushalt) oder zusammen mit anderen Personen (Mehrpersonenhaushalt) eine wirtschaftliche Einheit (Privathaushalt) bilden. In den bislang veröffentlichten Berichtsjahren 2005 bis 2008 blieb die Bevölkerung am Nebenwohnsitz unberücksichtigt. Analog zu weiteren Veröffentlichungen aus dem Mikrozensus wird für die Darstellung der Familien und Lebensformen nun die Bevölkerung in Familien / Lebensformen am Hauptwohnsitz zugrunde gelegt. Sie wird von der Bevölkerung in Privathaushalten abgeleitet und ist zahlenmäßig geringer als diese. Zur Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz zählen unabhängig vom eigenen Aufenthaltsort zum Berichtszeitpunkt (Haupt- oder Nebenwohnsitz) alle Mitglieder einer Familie / Lebensform (zum Beispiel nichteheliche Lebensgemeinschaft mit Kindern), deren Bezugsperson am Ort der Hauptwohnung lebt. Insofern können einzelne Mitglieder der Familie/Lebensform selbst am Nebenwohnsitz leben, während sie gleichzeitig entsprechend dem Wohnsitz der Bezugsperson ihrer Familie/ Lebensform zur Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz zählen. Ab dem Berichtsjahr 2009 werden die Wirtschaftsbereiche nach der neuen Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 (WZ 2008) dargestellt, und nicht mehr nach der WZ Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

10 deren regionale Angaben von der eigentlichen Bezugsperson abweichen kann. Die gesamte Lebensform wird dann einer anderen Region zugeordnet. Lebensformen, die ausschließlich aus Personen am Nebenwohnsitz gebildet werden, bleiben unberücksichtigt. Die Bevölkerung in Lebensformen verringert sich um die Personen, die am Hauptwohnsitz der Lebensform ihren Nebenwohnsitz haben. Umgekehrt werden bei der Darstellung des Migrationshintergrundes jedoch die Personen zusätzlich einbezogen, die am Nebenwohnsitz der Lebensform ihren Hauptwohnsitz haben. 8 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

11 Tabellenteil Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

12 1. Bevölkerung 2011 nach (in Regionale Einheit nicht administrative Einheit Gemeindegrößenklasse Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1) unter 6 Davon im Alter von Jahren 6 bis unter bis unter bis unter und mehr 1 Deutschland Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Schleswig-Holstein Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 145 / Region I Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 51 / 7 / Region II und III Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 64 / Region IV und V Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche / 25 Ausländer 30 / / / 21 / 26 Hamburg Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Niedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Statistische Region Braunschweig Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 115 / Region Ostniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 74 / Fußnoten siehe Seite Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

13 Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen 1 000) Davon im Alter von Jahren Davon im Alter von Jahren Männer unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr Frauen unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr / / / / 19 / / / / 16 / 26 / / / 18 / / 19 / / 20 / / / / 20 / 31 / / / 21 / / 8 / 19 / 37 / 5 / 21 / / 6 / 10 / 20 / / / 9 / / / / 9 / 17 / / 12 / / / / / / 5 / 24 / 37 / 5 / 24 / 45 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

14 Noch: 1. Bevölkerung 2011 nach (in Regionale Einheit nicht administrative Einheit Gemeindegrößenklasse Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1) unter 6 Davon im Alter von Jahren 6 bis unter bis unter bis unter und mehr 46 Region Südniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche 43 / / 50 Ausländer 42 / 6 / 27 / 51 Statistische Region Hannover Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Hannover Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Weser-Leine-Bergland Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 31 / / / 22 / 66 Region Mittelniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche / 70 Ausländer 29 / / / 20 / 71 Statistische Region Lüneburg Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 86 / Region Nordniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 46 / 5 / Region Nordostniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 40 / 6 / 24 / 86 Statistische Region Weser-Ems Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 155 / Fußnoten siehe Seite Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

15 Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen 1 000) Davon im Alter von Jahren Davon im Alter von Jahren Männer unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr Frauen unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr / / 7 / 24 / / 6 / 10 / 22 / / / 10 / / / / 12 / 21 / / / 14 / / / / / / / / 5 / 20 / / 5 / 11 / 22 / / / 10 / / / / 12 / 14 / / / 10 / / 8 / 21 / 40 / 8 / 23 / / 6 / 11 / 26 / 6 / 13 / / / / 9 / 15 / / / 11 / / / 6 / / / 5 27 / / 12 / / 15 / / / / 17 / 20 / / / 14 / / 14 / 34 / 7 / 15 / / / / 11 / 21 / / / 13 / / / Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

16 Noch: 1. Bevölkerung 2011 nach (in Regionale Einheit nicht administrative Einheit Gemeindegrößenklasse Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1) unter 6 Davon im Alter von Jahren 6 bis unter bis unter bis unter und mehr 91 Region Ostfriesland-Nordseeküste Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche 45 / / 95 Ausländer 34 / 6 / 21 / 96 Region Oldenburger Raum Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 31 / / / 21 / 101 Region Westniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 90 / Bremen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 83 / Nordrhein-Westfalen 2) Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Regierungsbezirk Düsseldorf Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Düsseldorf-Mettmann Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 171 / Region Westliches Ruhrgebiet Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 212 / Region Bergisches Städtedreieck Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 103 / Fußnoten siehe Seite Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

17 Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen 1 000) Davon im Alter von Jahren Davon im Alter von Jahren Männer unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr Frauen unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr / / 40 / 9 / 22 / / 5 / 10 / 23 / 5 / 11 / / / / 10 / 17 / / / 11 / / / / / / 11 / 16 / / / 10 / / 6 / / / / 27 / / / / / 5 28 / 41 / / / 27 / / / / / / / / 52 / / 135 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

18 Noch: 1. Bevölkerung 2011 nach (in Regionale Einheit nicht administrative Einheit Gemeindegrößenklasse Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1) unter 6 Davon im Alter von Jahren 6 bis unter bis unter bis unter und mehr 136 Region Linker Niederrhein Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Regierungsbezirk Köln Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Köln-Bonn-Eifel Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Aachen-Düren-Heinsberg Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 123 / Region Bergisches Land Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 61 / Regierungsbezirk Münster Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Münsterland Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 81 / Region Nördliches Ruhrgebiet Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 119 / Regierungsbezirk Detmold 176 (Region Ostwestfalen-Lippe) Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 148 / Fußnoten siehe Seite Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

19 Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen 1 000) Davon im Alter von Jahren Davon im Alter von Jahren Männer unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr Frauen unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr / / / / / / / / / / / 20 / 30 / / / 23 / / / / 6 / 27 / 39 / / / 28 / / / / / / / Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

20 Noch: 1. Bevölkerung 2011 nach (in Regionale Einheit nicht administrative Einheit Gemeindegrößenklasse Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1) unter 6 Davon im Alter von Jahren 6 bis unter bis unter bis unter und mehr 181 Regierungsbezirk Arnsberg Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Östliches Ruhrgebiet Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Sauerland und Siegerland Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 138 / Hessen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Regierungsbezirk Darmstadt Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis, 206 Rheingau-Taunus-Kreis Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 66 / 6 / Wetteraukreis, Main-Kinzig-Kreis Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 61 / Frankfurt am Main 216 (kreisfreie Stadt) Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Fußnoten siehe Seite Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 16 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg)

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Ärzte Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 9, Nordbahnhofstr.135, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 16

Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 2012 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Benchmarking-Bericht 2014

Benchmarking-Bericht 2014 Benchmarking-Bericht 2014 Metadaten zu den Kennzahlen Statistisches Landesamt Bremen, Stand Oktober 2014 Methodische Hinweise: Zur Erhöhung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die Nutzerinnen und

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk.

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk. Zuständige Stellen für die Berufsbildung in Gewerbebetrieben, die nicht Handwerksbetriebe oder handwerksähnliche Betriebe sind, insbesondere in der Industrie und im Handel ( 75 BBiG) Die Industrie- und

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

VERBAND DER DIÖZESEN DEUTSCHLANDS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Rundschreiben des VDD zur Fußball-WM

VERBAND DER DIÖZESEN DEUTSCHLANDS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Rundschreiben des VDD zur Fußball-WM VERBAND DER DIÖZESEN DEUTSCHLANDS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Rundschreiben des VDD zur Fußball-WM Kaiserstraße 161 53113 Bonn Postanschrift Postfach 29 62 53019 Bonn Ruf 0228-103-0 Direkt 0228-103-271

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand: 01.10.2014

Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand: 01.10.2014 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung Stand: 01.10.2014 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 14

Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 11 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Herausgeber: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2006

Schulden der öffentlichen Haushalte 2006 Dipl.-Volkswirtin Sigrid Nicodemus Schulden der öffentlichen Haushalte 26 Im vorliegenden Beitrag wird ein Überblick über die am 31. Dezember 26 bestehenden öffentlichen Schulden gegliedert nach den Haushaltsebenen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2012 - Tabellenband Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2012 - Tabellenband Impressum Herausgeber: Statistische

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2010 - Tabellenband Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Bundesamt 65180

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2009 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr