HANDBUCH FÜR DIE PROGRAMME. Q Buchhaltung easy Q Buchhaltung classic Q Buchhaltung profi Q Faktura easy Q Faktura classic Q Faktura profi Q Lohn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDBUCH FÜR DIE PROGRAMME. Q Buchhaltung easy Q Buchhaltung classic Q Buchhaltung profi Q Faktura easy Q Faktura classic Q Faktura profi Q Lohn"

Transkript

1 HANDBCH FÜR DIE PROGRAMME Q Buchhaltung easy Q Buchhaltung classic Q Buchhaltung profi Q Faktura easy Q Faktura classic Q Faktura profi Q Lohn 1

2 Programm Version 2005 ab Windows 98, NT, 2000, XP oder höher Handbuch Version by Q3 Software AG, Winterthur, alle Rechte vorbehalten. Dieses Benutzerhandbuch darf ohne ausdrückliche Genehmigung der Q3 Software AG in keiner Form ganz oder in Auszügen reproduziert oder vervielfältigt werden. Microsoft Outlook, Microsoft Word, Microsoft Excel und Windows sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. Q Buchhaltung, Q Faktura, Q Lohn, Q Haushalt, Q Verein, Q Adress sind Marken der Q3 Software AG. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Alle in Beispielen verwendeten Namen von Produkten, Vorgängen, Personen und Ereignissen sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit bestehenden Firmen, Organisationen, Produkten, Namen oder Ereignissen ist rein zufällig Q3 Software AG. Alle Rechte vorbehalten. 2

3 INHALTSVERZEICHNIS Q Buchhaltung easy 4 Einführung 4 Installation 10 Bedienungskonzept 12 Grundkurs 15 Anhang 30 Q Buchhaltung classic und profi 31 Einführung 33 Installation 39 Bedienungskonzept 41 Grundkurs 45 Anhang 69 Q Faktura easy, classic, profi 71 Einführung 73 Installation 79 Bedienungskonzept 81 Grundkurs 87 Anhang 113 Q Lohn 118 Einführung 119 Installation 123 Bedienungskonzept 125 Grundkurs 127 Anhang 140 Tastaturtabelle 141 3

4 Q BCHHALTNG EASY Einführung 4 Über Q Buchhaltung 5 Über dieses Handbuch 5 Grundlegende Bedienungselemente 6 Das Programmfenster 7 Die Menüleiste 7 Die Symbolleiste 8 Das Arbeitsfenster 8 Das Dialogfenster 9 Installation 10 Q Buchhaltung installieren 10 Erster Programmstart 10 Lizenzierung 11 Investitionsschutz 11 Q Buchhaltung deinstallieren 11 Bedienungskonzept 12 Warum Q Buchhaltung easy 12 Vorgehen 12 Kontentabelle 13 Buchen 13 Journal 13 Mehrwertsteuer/Steuerschlüssel 13 Budget 14 Grafiken 14 Abschluss 14 Grundkurs 15 Lektion 1 Programm-Hilfe 15 Lektion 2 Vorbereitungen 16 Lektion 3 Kontentabelle 16 Lektion 4 Buchen 18 Lektion 5 Übersicht Konten 21 Lektion 6 Wiederkehrende Buchung 23 Lektion 7 Grafik erstellen 24 Lektion 8 Daten sichern 25 Lektion 9 Mehrwertsteuer 26 Lektion 10 Neuanfang 29 Fehler! Textmarke nicht definiert.fehler! Textmarke nicht definiert. 4

5 ÜBER Q BCHHALTNG Einführung Buchhaltungssoftware der Firma Q3 Software AG hat Tradition. In den vergangenen zehn Jahren haben sich über Kunden für eine Q Software Buchhaltung entschieden. Warum? Hochwertige Qualität, eine einfache, gradlinige Bedienung und die optimale Ausrichtung auf Schweizerische Bedürfnisse - das sind Eigenschaften, die in vielen Anwendungsbereichen unmittelbar überzeugen. Mit der Version 2005 hat die Q3 Software AG eine neue Generation ihrer Buchhaltungssoftware vorgestellt. Der Kunde erhält die legendäre Qualität unter Einsatz der aktuellsten Technologien. nser Angebot umfasst drei Buchhaltungsprogramme, vom einfachen Kassenbuch für private Anwender, Vereine und Kleinbetriebe bis zur professionellen Finanzbuchhaltung für anspruchsvolle Firmen. Haben Sie sich für Q Buchhaltung easy entscheiden, so bleibt Ihnen jederzeit die Möglichkeit - natürlich ohne Datenverlust - auf die höhere Stufe von Q Buchhaltung classic oder Q Buchhaltung profi zu wechseln. Über dieses Handbuch Dieses Handbuch soll Ihnen helfen, schnell und ohne Kopfzerbrechen den Einstieg in das Programm Q Buchhaltung easy zu finden. Für Detail-Informationen steht Ihnen im Programm eine umfassende Programm-Hilfe zur Verfügung. Wie Sie mit diesem Handbuch arbeiten Dieses Handbuch ist in verschiedene, voneinander unabhängige Kapitel unterteilt: Kapitel 1 Einführung Sie lesen gerade darin Kapitel 2 Installation Erstinstallation und Lizenzierung Kapitel 3 Bedienungskonzept Wie Sie mit Q Buchhaltung arbeiten Kapitel 4 Grundkurs Mit Übungen Q Buchhaltung spielerisch kennen lernen Kapitel 5 Anhang Technische Informationen Wir empfehlen Ihnen, Kapitel 3 gleich nach dieser Einführung durchzulesen. Der Grundkurs in Kapitel 4 ist für geübte Anwender und Anwenderinnen nicht unbedingt ein Muss. Oft bringt allein die trockene Lektüre dieses Kapitels ohne Nachvollziehen am Computer ausreichend Verständnis. Ganz gleich, in welchem Kapitel Sie gerade lesen: Wenn Sie auf eine nklarheit stossen oder Ihnen ein Begriff fremd ist, so suchen Sie in der Programm-Hilfe nach einem entsprechenden Stichwort. Häufig finden Sie Hinweise auf die Programm-Hilfe (mit æ gekennzeichnet) direkt im Text dieses Handbuchs. 5

6 Verschiedene Schriftmerkmale helfen Ihnen, dieses Handbuch besser zu verstehen: Tasten, die Sie tippen müssen, sind mit eigenen Symbolen gestaltet. a bedeutet z.b. die A -Taste, die Kombination C+a weist Sie an, die C -Taste zu halten, während Sie die a -Taste tippen. Nützliche Hinweise sind mit gekennzeichnet und zwischen zwei Linien gesetzt. Menü- und Schaltflächenbefehle sind kursiv gesetzt: Beispiel: Datei+Neu, Installation Ok Wenn ein Ausdruck ein + enthält, weist er auf einen Menübefehl hin. Links vom + steht der Name des Menüs, rechts der Menüpunkt (z.b. weisst Bearbeiten+Sichern auf den Menüpunkt Sichern im Bearbeiten-Menü hin). Bezeichnungen von Eingabefeldern... sind zwischen '...' gesetzt. Text, den Sie eintippen müssen... ist zwischen... gesetzt. Wir wollen Sie mit diesem Handbuch beim Kennenlernen von Q Buchhaltung optimal unterstützen. Wir freuen uns, wenn dies gelingt. Sollten Sie über ngereimtheiten stolpern oder eine gewünschte Information weder in diesem Handbuch noch in der Programm-Hilfe finden, so sind wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns darauf aufmerksam machen. Grundlegende Bedienungselemente Konzept und Design sind nebst der eigentlichen Funktionalität massgebend dafür verantwortlich, wie schnell sich der Mensch in eine Software einarbeiten und wie effizient diese im Alltag genutzt werden kann. Wir haben deshalb diesen beiden Punkten besondere Beachtung geschenkt. Q Buchhaltung ist ein Windows-Programm. Die Handhabung der einzelnen Bedienungselemente (Menü, Eingabefelder usw.) von Q Buchhaltung entspricht deshalb grundsätzlich dem allgemeinen Windows-Standard und wird hier nicht im Detail erklärt. 6

7 Das Programmfenster Gleich nach Programmstart erscheint das Programmfenster mit der Menüleiste und der Symbolleiste (kleine Schaltflächen für den schnellen Zugriff auf Menüfunktionen). Das Programmfenster hat keine zusätzliche Funktion: Arbeiten werden Sie immer in Arbeitsund Dialogfenstern. Die Menüleiste Der Menüleiste ist die Schaltzentrale des Programms. Jedes Menü übernimmt dabei eine andere Funktion. Für alle Menüs gilt: * Menüs lassen sich mittels der A-Taste und dem unterstrichenen Buchstaben direkt öffnen (z.b. A+d für das Menü Datei). * Aktive (=wählbare) Menüpunkte erscheinen in schwarzer Schrift, inaktive erscheinen grau eingedrückt. * Viele Menüpunkte lassen sich mit der Tastatur (Kurzwahltasten) direkt abrufen. Diese Tastenkombinationen erscheinen im Menü rechts. Im Anhang dieses Handbuchs finden Sie eine Übersicht über alle Menüs und alle Kurzwahltasten. Das Menü Datei dient dem Zugriff auf eine ganze Datei (z.b. Journal). Meist kommen die Datei-Menüpunkte in einem Arbeitsfenster in Zusammenhang mit der Liste zum Einsatz. Das Menü Bearbeiten... bezieht sich auf einzelne Elemente (Datensätze) einer Datei. Sie werden schnell merken, dass Sie die Funktionen im Bearbeiten-Menü am intensivsten von allen benutzen und deshalb sehr bald die rechts notierten Kurzwahltasten einsetzen werden. Das Menü Detail... enthält Funktionen, die sich ausschliesslich auf das aktuell offene Fenster beziehen (z.b. Detail+Saldi im Buchenfenster). Das Menü Funktion... enthält alle Hauptfunktionen von Q Buchhaltung easy (z.b. Kontentabelle). Das Menü Auswertung... enthält alle Auswertungen in Q Buchhaltung easy (z.b. Übersicht Einnahmen und Ausgaben, Budget). Das Menü?... führt zur Programm-Hilfe und zur Registrierung. 7

8 Das Quick-Menü... hilft, die Arbeitseffizienz zu erhöhen. Sie öffnen es mit der rechten Maustaste. Das Quick-Menü enthält die wichtigsten Menüpunkte der anderen Menüs. Die Symbolleiste... erleichtert den Zugriff auf häufig verwendete Menübefehle. Ist Ihnen die Bedeutung eines Symbols nicht geläufig, so setzen Sie einfach den Mauszeiger auf dieses Symbol und belassen ihn dort (kein Mausklick!). Es erscheint eine kurze Erklärung. Das Arbeitsfenster dient dem Bearbeiten von Datensätzen in einer Datei (z.b. Konten der Kontentabelle, Buchungen des Journal). Das folgende Bild zeigt stellvertretend das Arbeitsfenster Buchen, das wichtigste Arbeitsfenster in Q Buchhaltung easy: Im oberen Bereich sehen Sie die Liste mit allen momentan verfügbaren Datensätzen (Buchungen). Ist die Liste aktiv, erscheint ein Balken auf dem aktuellen Element. Sie können sich mit den Cursortasten oder der Maus in der Liste bewegen. Im unteren Bereich sehen Sie die Detailinformation zum gerade aktuellen Datensatz. Der untere Bereich ist gleichzeitig Eingabebereich für das Erfassen eines neuen oder das Ändern des aktuellen Datensatzes. Datei-, Bearbeiten- und Detail-Menü sind unabkömmliche Begleiter bei der Arbeit in einem Arbeitsfenster. Welche Menüpunkte aktiv sind, ist von Arbeitsfenster zu Arbeitsfenster unterschiedlich. 8

9 Das Dialogfenster... dient dem Erfassen von Feldern, die entweder für die nächste Aktion relevant sind oder aber Konfigurationscharakter haben. Das folgende Bild zeigt als Beispiel das Dialogfenster Suchen aus dem Menü Datei: Auch das Konfigurationsfenster (erster Programmstart) ist ein typisches Dialogfenster. Ebenso entspricht das Ändern oder die Neueingabe eines Datensatzes in einem Arbeitsfenster exakt der Bedienung in einem Dialogfenster. Wir werden hier deshalb in den Erklärungen keine nterscheidung machen. Zwei Bedienungselemente sind in Arbeits- und Dialogfenstern häufig anzutreffen: Die Feldauswahl: Ist ein Feld rechts mit einem Pfeil (nach oben oder unten) gekennzeichnet, so verbirgt sich dahinter eine Auswahl. Mittels Pfeiltaste oder Mausklick auf den Pfeil öffnen Sie die Auswahl. Mit E oder Mausdoppelklick wählen Sie den gewünschten Eintrag aus und schliessen die Auswahl wieder. Die Schaltfläche (Button): Eine Schaltfläche kann wie jedes andere Feld mit der T- Taste erreicht werden. Die Schaltfläche ist kein Eingabefeld, sondern ein Aktionsfeld: E oder Mausklick lösen die umschriebene Aktion aus. Wie im Arbeitsfenster sind auch im Dialogfenster die Menüs sehr wichtig allen voran das Bearbeiten-Menü. 9

10 INSTALLATION Q Buchhaltung easy installieren Alle Programme der Q3 Software AG befinden sich auf der CD Q-Software. Sobald Sie die CD ins CD-ROM Laufwerk einlegen, wird Ihr Computer für die Installation eines Q-Programmes vorbereitet. Befolgen Sie bitte die Anweisungen des Installationsprogramms. Sollte beim Einlegen der CD das Installationsprogramm nicht automatisch starten, so gehen Sie bitte wie folgt vor: Wählen Sie im Start-Menü Ausführen Tippen Sie d:setup.exe und bestätigen Sie die Eingabe mit Ok Befolgen Sie die Installationshinweise am Bildschirm d: in Punkt 2 bezeichnet den Laufwerksbuchstaben des CD-ROM Laufwerks. Ersetzen Sie diesen bei Bedarf durch den Buchstaben Ihres CD-ROM Laufwerks. Erster Programmstart Nach erfolgreicher Installation finden Sie im Start-Menü unter Programme den Eintrag Q Software und darunter den Eintrag Q Buchhaltung easy. Hier starten Sie das Programm. Q Buchhaltung easy teilt Ihnen mit, dass es zum ersten Mal gestartet worden ist und fragt Sie nach Ihrer Lizenznummer. Diese Nummer finden Sie auf dem beiliegenden Lizenzschreiben. Sobald Sie die gültige Lizenznummer mit Sichern bestätigt haben, ist das Programm betriebsbereit. Im nächten Schritt werden Sie nun die Konfigurationsdaten Ihrer Buchhaltung festlegen (Eröffnungsdatum usw.). Beachten Sie dazu Kapitel 4 (Grundkurs). 10

11 Lizenzierung Q Buchhaltung ist mit einem ausgeklügelten Lizenzierungsmechanismus ausgestattet. Dieser ermöglicht, dass sich auf der gleichen CD alle Q Software Programme befinden. Die Lizenznummer ermöglicht Ihnen, das erworbene Programm als Vollversion zu installieren. Alle andern Q-Programme können Sie problemlos als Demoversion installieren. Jede Lizenznummer ist eindeutig mit dem Besitzer verbunden. Legen Sie deshalb besonderen Wert darauf, dass Ihre persönliche Lizenznummer nicht in falsche Hände gerät. Die auf dem beiliegenden Lizenzschreiben vermerkte Lizenznummer berechtigt Sie, während 60 Tagen Q Buchhaltung easy voll zu nutzen. So haben Sie genügend Zeit, sich durch Einsenden des beiliegenden Lizenzschreibens bei uns offiziell zu registrieren. Sie erhalten danach umgehend eine Ergänzungsnummer, die die unlimitierte Nutzung von Q Buchhaltung ermöglicht. Sie teilen Q Buchhaltung easy die Ergänzungsnummer entweder bei Programmstart oder unter?+lizenzierung mit. Bewahren Sie sowohl die Lizenz- als auch die Ergänzungsnummer gut auf. Sie werden die Nummern wieder benötigen, sobald Sie Q Buchhaltung easy neu oder auf einem andern Computer installieren. Investitionsschutz Falls eine neuere Version von Q Buchhaltung easy erhältlich ist, als die, die Sie erworben haben, so können wir Sie dank Ihrer Registrierung umgehend darüber informieren. Auf Wunsch senden wir Ihnen dann die neue Version zu. So halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand und Sie erhalten Ihre Wettbewerbsfähigkeit. Ausserdem sichern Sie sich mit der Registrierung Ihre Rechte auf zukünftige pgrades und pdates. Q Buchhaltung easy deinstallieren Wenn Sie Ihren Computer verkaufen oder verschenken, sind Sie verpflichtet, Q Buchhaltung easy zu deinstallieren. Damit Ihnen dieses Prozedere nicht unnötig Sorgen bereitet, nimmt Ihnen das SETP-Programm von Q Buchhaltung easy diese Aufgabe vollständig ab. Vergewissern Sie sich, dass Q Buchhaltung nicht gestartet ist Wählen Sie im Windows Start-Menü Einstellungen+ Systemsteuerung Wählen Sie den Eintrag Software Suchen Sie in der Liste Q Buchhaltung easy und wählen Sie Hinzufügen/Entfernen Befolgen Sie anschliessend die Anweisungen des Deinstallationprogramms. 11

12 BEDIENNGSKONZEPT Dieses Kapitel will Ihnen einen Überblick über Funktionalität und mfang von Q Buchhaltung easy vermitteln. Auch finden Sie darin in groben Zügen, wie Sie die Arbeit mit dem Programm beginnen sollten. Mit diesem Kapitel legen Sie sich quasi das Fundament, um mit Q Buchhaltung easy arbeiten zu können. Warum Q Buchhaltung easy Q Buchhaltung easy soll Ihnen helfen, einfach und mit wenig Zeitaufwand Ihre Finanzen zu erfassen und zu überblicken. nternehmen, Vereine und Genossenschaften können mit Q Buchhaltung easy eine steuerkonforme Buchhaltung führen - buchhalterische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Im privaten Haushalt hilft Ihnen Q Buchhaltung easy, Ihre Ausgaben unter Kontrolle zu halten. Im Nu erfahren Sie, wie hoch der Anteil der Miete an den Gesamtausgaben ist, oder wo Sie den Rotstift ansetzen müssen. Vorgehen Wenn Sie Q Buchhaltung easy erstmals starten, legen Sie das Eröffnungsdatum und - falls Sie Mehrwertsteuer abrechnen - die Abrechnungsart fest. Zudem können Sie bei Bedarf direkt eine der vordefinierten Kontentabellen einlesen. Nach erfolgreicher Installation der Buchhaltung und später bei jedem erneuten Programmstart öffnet Q Buchhaltung easy das Buchenfenster. Dieses bleibt offen, bis Sie das Programm verlassen. Eröffnungsdatum, Abrechnungsart und Name der Buchhaltung können Sie bei Bedarf später unter Datei+Konfiguration ändern. Erstmals in der Anwendung, werden Sie sich Ihre individuelle Kontentabelle zurechtlegen. Zur Kontrolle sollten Sie die fertiggestellte Kontentabelle ausdrucken. Entspricht die Kontentabelle Ihren Anforderungen, werden Sie die Anfangssaldi Ihrer Vermögenskonten (Bank, Post usw.) einbuchen. nd dann beginnt der Alltag. Sie werden Buchungen erfassen, gelegentlich ein neues Konto eröffnen, Kontoauszüge ausdrucken usw. Alle Auswertungen können Sie über das Auswertungen-Menü abrufen, zuerst in der Vorschau kontrollieren oder direkt drucken. Ist das Geschäfts- oder Steuerjahr zu Ende, werden Sie einen abschliessenden Kontenbericht ausdrucken (Vermögen, Einnahmen und Ausgaben) und vom Programm alle Buchungen des vergangenen Jahres löschen lassen. Q Buchhaltung easy sorgt dafür, dass die Anfangssaldi der Geldkonten automatisch übernommen werden. 12

13 Kontentabelle Die Kontentabelle kann unbeschränkt viele Konten aufnehmen. Im Lieferumfang sind einige Kontentabellen enthalten. Sie können eine solche einlesen und Ihren Bedürfnissen entsprechend anpassen oder aber vollständig eine eigene erfassen. Die Kontentabelle kann während der Arbeit mit Q Buchhaltung easy jederzeit ergänzt und angepasst werden. Sobald Sie über ein Konto gebucht haben, kann es nicht mehr gelöscht werden. Sie können die Übersichtlichkeit und Aussagekraft Ihrer Kontentabelle mit Titeln und Leerzeilen deutlich erhöhen. Q Buchhaltung easy kennt die Kategorien Vermögen, Ausgaben und Einnahmen. In die Kategorie Vermögen gehören alle Geldkonten (PC-Konto, Bankkonto, Geldbeutel usw.), sowie Wertsachen (Schmuck, Eigenheim, Möbel usw.). Buchen Das bei der Erstinstallation erfasste Eröffnungsdatum legt das frühest mögliche Buchungsdatum fest. Pro Buchung erfassen Sie Datum, Belegnummer, Konto, Gegenkonto (fakultativ), Betrag, Steuerschlüssel (Mehrwertsteuer; fakultativ) und einen beliebigen Text. Wenn Sie als erstes Konto ein Einnahmen- oder Ausgabenkonto wählen, ist das Erfassen eines Gegenkontos hinfällig. Wenn Sie eine Geschäftsbuchhaltung führen, so empfiehlt es sich, keine Buchungen ohne Gegenkonto zu erfassen (Ausnahme: Eröffnungsbuchungen). Das erste Konto sollte immer ein Vermögenskonto sein (Ausnahme: mbuchungen von einem in ein anderes Konto). Wenn Sie sich nicht an diese Regel halten, könnte es schwierig werden, der Steuerverwaltung zu erklären, woher bzw. wohin das Geld geflossen ist! Sie haben beim Buchen vollen Zugriff auf Steuerschlüssel und Konten. Fehlt Ihnen z.b. ein Konto, können Sie dieses direkt über die Kontenfelder beim Erfassen einer Buchung neu anlegen. Journal Das Journal ist Drehscheibe aller Funktionen in Q Buchhaltung easy. Jede Auswertung wird anhand des Journals aufgerechnet. Es enthält alle Buchungen. Mehrwertsteuer/Steuerschlüssel Sind Sie mehrwersteuerpflichtig, so können Sie jeder Buchung, die die Mehrwertsteuer betrifft, einen Steuerschlüssel zuordnen. Der Steuerschlüssel bestimmt, wie hoch der Steuersatz ist und um welche Art von Steuer (msatzsteuer, Vorsteuer) es sich handelt. Rechnen Sie die Mehrwertsteuer mit Saldosteursatz ab, so richtet Q Buchhaltung easy einen einzigen Steuerschlüssel mit eben diesem Saldosatz ein. Es wird kein Steuerbetrag zusätzlich verbucht. Das Journal bleibt knapp und übersichtlich. Sie müssen lediglich nach erfolgter MWST-Abrechnung den geschuldeten Betrag als Ausgabe abbuchen. 13

14 Budget Sie können für alle Konten einen Budgetbetrag festlegen. Wahlweise lassen sich aktuelle Kontensaldi als Budgetvorgaben übernehmen. Ein Budgetvergleich liefert Ihnen die Abweichung des effektiven Saldos gegenüber dem Budgetbetrag in Franken und in Prozent. Grafiken Q Buchhaltung bietet drei grafische Auswertungen an: Der Kontoauszug eines einzelnen Kontos zeigt in monatlichen Intervallen die Entwicklung des Saldos. Der Kontoumsatz eines einzelnen Kontos zeigt die Saldoveränderung pro Monat. Die Kontenübersicht liefert einen Vergleich ausgewählter Konten per Stichdatum. Die Grafiken selber können Sie wahlweise beschriften, farblich anpassen und in verschiedenen Arten (Torten, Balken, Kurven usw.) anzeigen lassen. Alle Grafiken lassen sich ausdrucken oder in andere Programme übernehmen. Abschluss nternehmen sollten jeweils mit Abschluss des Geschäftsjahres gleichzeitig in Q Buchhaltung easy einen Abschluss durchführen. Private sollten jeweils mit Abschluss einer Steuerperiode einen Abschluss in Q Buchhaltung easy durchführen. Vor dem Abschluss sollten Sie alle Kontoauszüge ausdrucken. Auch eine Saldoliste darf nicht fehlen. Nach Abschluss ist das Journal leer und lediglich die Vermögenskonten weisen einen Anfangssaldo aus. Wollen Sie vielleicht später auf ein abgeschlossenes Geschäftsjahr zurückgreifen, sollten Sie vor dem Abschluss eine Datensicherung durchführen. 14

15 GRNDKRS Sie haben die Einführung in diesem Handbuch gelesen, Q Buchhaltung easy installiert und haben sich in Kapitel 3 mit dem Bedienungskonzept der Q-Software vertraut gemacht. Haben Sie nicht? Wir empfehlen Ihnen, Versäumtes nachzuholen. Vor allem das Kapitel über Konventionen in diesem Handbuch (Kapitel 1) sollten Sie nicht überspringen. Es ist die Grundlage zum guten Verständnis dieses Handbuchs und insbesondere für dieses Kapitel. Starten Sie das Programm und erfassen Sie Ihre Personalien und Ihre Lizenznummer. Das Eingabefenster für die Erstinstallation (Eröffnungsdatum usw.) erscheint. Hier beginnt der Grundkurs. Wer ist Roi Blick? Für unseren Grundkurs erwecken wir die fiktive Person Roi Blick zum Leben. Sie können für Roi eine Buchhaltung führen, bis Sie sich in der Anwendung sicher fühlen. Dann können Sie mit Datei+Neuanfang die Probedaten löschen und mit Ihrer eigenen Buchhaltung beginnen. Das Lernen mit diesem Grundkurs wird Ihnen leichter fallen, wenn Sie sich vorübergehend in die Haut von Roi Blick versetzen es macht Ihnen vielleicht sogar ein wenig Spass. Roi Blick arbeitet als Zeichner in einem Architekturbüro und lebt zusammen mit seiner fünfzehnjährigen Tochter Lara aus erster Ehe. Lara war es denn auch, die Roi Blick dazu ermutigt hatte, mit Q Buchhaltung easy die Finanzen zu kontrollieren. Sie hatte es satt, dass ihr Papa immer wieder ihre Ferienpläne ausschlug mit der Begründung, es sei nicht genügend Geld da. Lektion 1 Programm-Hilfe Vor allem in der Einarbeitungsphase wird das Hilfe-Fenster im Programm für Sie eine treue Begleiterin sein. Nach dem ersten Programmstart erscheint das Fenster Erstinstallation. Wir möchten zu Beginn erfahren, wie wir das Programm später wieder verlassen können. Öffnen Sie mit! oder mit?+hilfe das Hilfe-Fenster Klicken Sie mit der Maus auf Suchen Tippen Sie beenden Klicken Sie mit der Maus auf Suche starten Es erscheint der Hilfetext Datei-Menü mit grün unterstrichenen Hinweisen. Einer davon heisst Programm verlassen. Wenn Sie den Mauszeiger über diesen Hinweis setzen, erscheint eine Hand. Somit verbirgt sich hinter diesem Begriff eine weitere Erklärung. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf Programm verlassen 15

16 Das Programm springt zum Hilfetext Programm verlassen. Hier finden wir die benötigte Information. Schliessen Sie das Hilfefenster Lektion 2 Vorbereitungen Da wir Q Buchhaltung easy zum ersten Mal gestartet haben, bietet uns das Programm Gelegenheit, die zu führende Buchhaltung zu installieren. Die meisten Konfigurationswerte (z.b. Abrechnungsart) können Sie später mit Datei+Konfiguration ändern. Bevor wir eine Buchhaltung führen können, müssen wir das erste Buchungsdatum (Beginn Geschäftsjahr) festlegen. Lara will anhand der Bankkontoauszüge alle Einnahmen und Ausgaben ab Anfang Jahr einbuchen. Tippen Sie im Feld 'Eröffnungsdatum' (+T) Es ist wichtig, dass Sie genau dieses Datum eintippen ( ). Ansonsten können Sie den Grundkurs nicht mehr exakt Schritt für Schritt nachvollziehen. Das Feld Kontentabelle ist aktiv. Zum Glück müssen wir nicht von Grund auf eine ganze Kontentabelle erfassen. Wir wollen die Tabelle 'EASY' übernehmen. Sie enthält nur wenige Konten und ist sehr übersichtlich. Öffnen Sie das Feld 'Kontentabelle' mit Mausklick auf den Pfeil rechts vom Feld Bewegen Sie den Cursor auf 'EASY' und schliessen Sie mit E oder mit Mausklick das Auswahlfenster wieder Tippen Sie Roi und Lara Blick im ersten Feld Anschrift (+T) Tippen Sie 3000 im zweiten und Bern im dritten Feld Anschrift Die Anschrift wird auf allen Auswertungen (Saldoliste, Kontoauszug usw.) im Kopf angedruckt. Roi ist als Angestellter nicht mehrwersteuerpflichtig. Wir belassen den Wert deshalb auf nicht pflichtig. Wählen Sie Installieren mit E oder Mausklick Wir warten kurz, bis Q Buchhaltung easy die Kontentabelle 'EASY' eingelesen hat. Voilà uns präsentiert sich erstmals das Buchenfenster. Es ist Ausgangspunkt für alle weiteren Arbeiten. Lektion 3 Kontentabelle Bevor wir mit Buchen beginnen können, wollen wir zuerst die Kontentabelle unseren Bedürfnissen anpassen. Wählen Sie Konten einrichten Wir haben bei der Installation ja bereits die Kontentabelle 'EASY' eingelesen. Diese Konten erscheinen im oberen Teil des Arbeitsfensters (Kontenliste). Im unteren Bereich 16

17 werden jeweils Detailinformationen zu demjenigen Konto angezeigt, auf dem sich der Auswahlbalken gerade befindet. Der untere Bereich dient auch dem Ändern und Neuerfassen von Konten. Der Einstieg erfolgt direkt in der Kontenliste. Es stehen Funktionen wie Datei+Suchen oder Bearbeiten+Ändern bereit. Ein Konto ändern Wir wollen unsere Konten beim Namen nennen. Roi hat ein Bankkonto bei der SBK (Schweizerische Bankkasse). Die Kontentabelle 'EASY' enthält ein Bankkonto. Den Namen dieses Kontos ändern wir: Bewegen Sie den Auswahlcursor auf das Konto 'Bankkonto' Wechseln Sie mit Aendern in den Änderungsmodus Gehen Sie mit T zum Feld 'Bezeichnung' Tippen Sie Bank SBK Verlassen Sie mit Sichern den Änderungsmodus. Die Kontenliste wird wieder aktiv und der Auswahlbalken steht auf dem geänderten Konto. 17

18 Ein Konto löschen Weiter unten folgt das Konto 'PC-Konto. Wir haben kein Konto bei der Post und löschen dieses für uns überflüssige Konto. Bewegen Sie den Auswahlbalken auf das Konto 'PC-Konto' Wählen Sie Löschen oder Bearbeiten+Löschen Haben Sie ein Konto aus Versehen gelöscht, hilft Bearbeiten+Rückgängig Ein neues Konto hinzufügen Lara hat eine besondere Begabung. Sie zeichnet Karikaturen aller Art. Natürlich hatte Roi Lara die ersten Zeichenkünste beigebracht. Inzwischen muss er jedoch neidlos anerkennen, dass sein Talent bei weitem nicht an ihres heranreicht. Er ist sogar dermassen von Laras Begabung überzeugt, dass er ihr den Besuch der Rudolf Steiner Schule finanziert. In der Rudolf Steiner Schule werden künstlerische Begabungen besonders gefördert. Die Ausgaben für die Ausbildung von Lara will Roi über ein separates Konto verbuchen. Bewegen Sie den Balken in der Kontentabelle zum Konto 'Steuern' Wechseln Sie mit Bearbeiten+Neu in den Erfassungsmodus Das Programm schlägt uns im Feld 'Kontoart' automatisch 'Ausgaben' vor, da das Konto 'Steuern' ein Ausgabenkonto ist. Tippen Sie Ausbildung Lara im Feld 'Bezeichnung' Sichern Sie das neu erfasste Konto mit Sichern. Es erscheint in der Kontenliste. Schliessen Sie das Fenster 'Konten einrichten' Lektion 4 Buchen Q Buchhaltung legt alle Buchungen direkt im Hauptjournal ab. Sie haben im Buchenfenster jederzeit Zugriff auf diese Buchungen. Im oberen Bereich des Buchenfensters sehen Sie die Buchungsliste eine komprimierte Form des Journals. Der untere Teil liefert Detailinformationen zu jeder Buchung und dient als Erfassungsmaske. Nun, wir haben bisher noch keine Buchung erfasst, so dass die Buchungsliste leer ist. Kontensaldo einbuchen Anfang Jahr (2005) weist das Bankkonto bei der SBK einen Saldo von Fr aus. Diesen Saldo wollen wir einbuchen. 18 Schliessen Sie alle Fenster, bis nur noch das Buchenfenster offen ist Wechseln Sie mit Bearbeiten+Neu in den Erfassungsmodus Tippen Sie im Feld 'Datum'

19 Tippen Sie Eröffnung im Feld 'Buchungsart' und im Feld 'Betrag' Tippen Sie ba im Feld 'Konto' (+T) Q Buchhaltung easy nimmt an, dass Sie mit ba Bankkonto SBK meinen, und schlägt Ihnen dieses Konto auch vor. (Oft genügt es, wenn Sie in einem Eingabefeld bloss die ersten paar Buchstaben des gewünschten Begriffs eintippen.) Für die Saldobuchung benötigt es kein Gegenkonto. Es handelt sich ja weder um eine Einnahme noch um eine Ausgabe. Auch das Feld Buchungstext lassen wir leer. Sichern Sie diese erste Buchung mit Sichern. Die Buchung erscheint in der Buchungsliste. Für die Einnahmen- und Ausgabenkonten wollen wir keinen Saldo einbuchen. Lara will ja alle Ausgaben ab nachbuchen. Eine Buchung erfassen Jeweils zu Beginn eines Monats bezieht Roi Fr am Bankomat. Roi und Lara benutzen dieses Geld für alle Haushaltsausgaben (Essen, Putzen, Kleider, Freizeit). Wählen Sie Neu Tippen Sie im Feld Datum (+ 2 x T) Tippen Sie au im Feld Buchungsart Tippen Sie 1500 im Feld Betrag Da wir zuletzt den Saldo unseres Bankkontos eingebucht haben, schlägt Q Buchhaltung dieses Konto automatisch vor. Tippen Sie haushalt im Feld Gegenkonto Tippen Sie Haushaltskosten Januar 03 im Feld Text Indem wir ein Gegenkonto erfassen, ordnen wir den Geldbezug einer bestimmten Ausgabe zu. Später werden wir sehen, dass wir dadurch erfahren können, wieviel wir für was in welcher Zeitspanne ausgeben. Sichern Sie die Buchung mit Sichern+Neu (=Sichern +nächste neue Buchung) Selbstverständlich kann es sinnvoll sein, die Haushaltskosten aufzuteilen und auf separate Konten zu buchen (Kleider, Kosmetik, Lebensmittel usw.). Die vorgegebene Kontentabelle Easy ist entsprechend eingerichtet. Hier in diesem Grundkurs verzichten wir der Übersichtlichkeit wegen auf eine solch detailierte Verbuchung. Es ist die Regel, dass Sie mehrere Buchungen gleichzeitig erfassen, darum bleibt Q Buchhaltung in der Erfassungsmaske Sie können direkt eine weitere Buchung erfassen. 19

20 Weitere Buchungen erfassen Lara hält ihr Versprechen und bucht alle Ausgaben im Januar 2003 ein. Sie können diese Ausgaben anhand folgender Tabelle ebenfalls einbuchen. Belassen Sie jeweils in den Feldern Buchungsart (Ausgang) und Konto (Bankkonto SBK) die vorgeschlagenen Werte. Datum Gegenkonto Betrag Text Telefon, Strom Telefon Telefon, Strom Natel Gesundheit Krankenkasse Januar Versicherungen Hausrat Miete Miete Januar Ausbildung Lara Rudolf Steiner Schule Kontensaldo abfragen Haben Sie alle Buchungen erfasst? Wir wollen anhand des Saldos des Bankkontos unsere Buchungen überprüfen. Wenn Sie alle obigen Buchungen jeweils mit Sichern+Neu erfasst haben, sollte jetzt das Programm für die Eingabe einer weiteren Buchung bereit sein. Wählen Sie Verwerfen, um wieder die Buchungsliste zu aktivieren Wählen Sie Saldi In einem kleinen Fenster sollte das Programm für das Konto Bankkonto SBK den Saldo von Fr ausweisen. Falls der Betrag nicht stimmt, können Sie anhand des Kontoauszugs alle Buchungen überprüfen: Schliessen Sie das Fenster Aktuelle Kontensaldi Wählen Sie Kontoauszug Einen Kontoauszug können Sie auch über das Menü Auswertungen abrufen. Q Buchhaltung easy öffnet das Druckfenster für Kontoauszüge. Sie bestimmen, über welchen Zeitraum und für welches Konto Sie Buchungen sehen wollen. Tippen Sie bank sbk im Feld Konto Wählen Sie Vorschau 20

Programm Version 2013 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7, 8 oder höher

Programm Version 2013 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7, 8 oder höher HANDBUCH Q3 HOME OFFICE Programm Version 2013 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7, 8 oder höher Handbuch Version 09.2012 Dieses Benutzerhandbuch darf ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7, 8 oder höher

Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7, 8 oder höher HANDBCH Q3 HOME OFFICE Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7, 8 oder höher Handbuch Version 11.2014 Dieses Benutzerhandbuch darf ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

BUCHHALTUNG. Programm Version 2012 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7 oder höher

BUCHHALTUNG. Programm Version 2012 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7 oder höher HANDBCH Q3 Q3 BCHHALTNG STANDARD, ADVANCED, PROFI VERSION DOPPELTE BCHHALTNG Programm Version 2012 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7 oder höher Handbuch Version 05.2012 Dieses Benutzerhandbuch

Mehr

HANDBUCH VERSION DOPPELTE BUCHHALTUNG Q3 BUCHHALTUNG STANDARD, ADVANCED, PROFI

HANDBUCH VERSION DOPPELTE BUCHHALTUNG Q3 BUCHHALTUNG STANDARD, ADVANCED, PROFI HANDBCH Q3 BCHHALTNG STANDARD, ADVANCED, PROFI VERSION DOPPELTE BCHHALTNG Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, Windows 7, 8 oder höher Handbuch Version 11.2014 Dieses Benutzerhandbuch

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

Sage50. Mehrwertsteuer mit Taxcor Vereinnahmte Methode

Sage50. Mehrwertsteuer mit Taxcor Vereinnahmte Methode Sage50 Mehrwertsteuer mit Taxcor Vereinnahmte Methode Sage Schweiz AG D4 Platz 10 Neue MwSt-Verordnung per 01.01.2010 / Abrechnungsart Grundsätzlich erfolgt die Abrechnung nach der sogenannten vereinbarten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Programm Version 2013 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher

Programm Version 2013 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher HANDBUCH Q3 VEREIN STANDARD, ADVANCED, PROFI Programm Version 2013 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher Handbuch Version 09.2012 Dieses Benutzerhandbuch darf ohne ausdrückliche

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal Kurzanleitung Einstieg in die TripleCard Profi-Software Zeiterfassungs- Software für TripleCard Terminal 2000 Towitoko AG Windows 3.11 Windows 95/98 Windows NT Windows 2000 So installieren Sie die TripleCard

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

HANDBUCH Q3 ZAHLUNGSVERKEHR STANDARD, ADVANCED, PROFI. Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher

HANDBUCH Q3 ZAHLUNGSVERKEHR STANDARD, ADVANCED, PROFI. Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher HANDBCH Q3 ZAHLNGSVERKEHR STANDARD, ADVANCED, PROFI Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher Handbuch Version 11.2014 Dieses Benutzerhandbuch darf ohne ausdrückliche

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w.

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Inhaltsverzeichnis Inhalt Erste Schritte...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher. Handbuch Version 11.2014

Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher. Handbuch Version 11.2014 HANDBCH Q3 VEREIN STANDARD, ADVANCED, PROFI Programm Version 2015 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher Handbuch Version 11.2014 Dieses Benutzerhandbuch darf ohne ausdrückliche

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014

Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014 ergopro 1 Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014 Nova Cantica Martin Staub Heidenchilenstrasse 15 CH-8907 Wettswil am Albis Telefon 044 701 19 63 info@ergopro.ch www.ergopro.ch www.novacantica.ch

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren...

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren... CLX.NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Installation CLX.NetBanking... 2 Datenübernahme aus altem NetBanking... 9 Kurze Programmübersichtt... 10 Kontodaten aktualisieren...

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 Dieser Leitfaden hilft Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format. 1. Welche

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch WINKURIER Björn Jacobs Software-Entwicklung und-vertrieb Dorfstr. 15-25361 Elskop Tel. 04824 / 300-772 Fax 04824 / 300-912 Mobil: 0172-41 00 295 Einführung WINKURIER wird wahlweise

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Version 1.0 1 Kurzanleitung Fotobuch In wenigen Schritten zum ifolor Fotobuch Sie wollen ein Fotobuch gestalten? Die folgende Anleitung hilft Ihnen, ein Fotobuch

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Handbuch SCOLA SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Incl. Zahlungsverwaltung Serienbrief usw. Hotline 0-87 Fax 0-860 Mail wulf@scola.de Systemvoraussetzungen

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Benutzerhandbuch Brief persönlich

Benutzerhandbuch Brief persönlich Benutzerhandbuch Brief persönlich EDV-Service Workshop GmbH Telefon 02821-7312-0 info@workshop-software.de Siemensstraße 21 Hotline 02821-731222 www.workshop-software.de 47533 Kleve Fax. 02821-731299 Sehr

Mehr

Programm Version 2013 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher

Programm Version 2013 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher HANDBCH Q3 Q3 LOHN STANDARD, ADVANCED, PROFI Programm Version 2013 oder höher, ab Windows 98, NT, 2000, XP, Vista, 7, 8 oder höher Handbuch Version 09.2012 Dieses Benutzerhandbuch darf ohne ausdrückliche

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch Anleitung zum TaxSy-Kassenbuch Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Neuanlage Kassenbuch... 4 Erfassung Daten... 10 Auswertungen... 14 Datenexport... 15 Installation 1. Bitte entpacken Sie die Datei "setup_taxsy.zip"

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. FlexBüro - Erste Schritte

Inhaltsverzeichnis. FlexBüro - Erste Schritte Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Auftrags-Abwicklung, Lieferscheine, Rechnungen, Kassa, u.s.w. Inhaltsverzeichnis Inhalt Erste Schritte... 1

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

EH2000 Ablauf am Morgen

EH2000 Ablauf am Morgen EH2000 Ablauf am Morgen Preiswartung 2. Button IMPORT drücken 3. Button ZEITUNGEN drücken 4. Button STAMM AKTUALISIEREN drücken 5. Button BEENDEN drücken 6. Button BEENDEN/VERBINDUNG TRENNEN drücken 1.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT OFFICE TASTENKOMBINATIONEN Dieses Dokument erklärt Ihnen den Umgang mit der Excel-Datei TASTENKOMBINATIONEN.XLS. Mit dieser Datei können Sie alle möglichen Tastenkombinationen in Word, Excel

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr