Fachbereich Informatik Business Analytics. Business Analytics. Master of Science. Modulhandbuch. Version 1.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich Informatik Business Analytics. Business Analytics. Master of Science. Modulhandbuch. Version 1.0"

Transkript

1 Fachbereich Infrmatik Master f Science Mdulhandbuch Versin 1.0 Stand: 15. Juli 2015

2 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Inhalt Semester Business Intelligence Advanced Statistics Distributed Enterprise Applicatins Cyber Security Innvatin and Transfer Cmpetence Semester Business Prcess Management and Data Cmpliance Data and Web Mining Large-Scale Data Analysis and Parallelizatin Semantic Web Strategie IT-Management Zurdnung der Mdule zu Fächergruppen (Säulen) Infrmatik Wirtschaftsinfrmatik Fächerübergreifende Qualifikatinen

3 Semester 1 Semester 1 Mdulhandbuch 3

4 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Mdulbezeichnung Business Intelligence ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen Vrlesung Business Intelligence Prject Business Intelligence Studiensemester 1 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Prf. Dr. German Nemirvski Prf. Dr. German Nemirvski, NN Deutsch der English, wenn vn den Mdulteilnehmern gewünscht (deutsches und englisches Literaturstudium erfrderlich) Studiengang: Wahl/Pflicht: Semester: 1, M.Sc. Pflichtmdul Lehrfrm / SWS Vrlesung: Prjekt: 2 SWS 2 SWS Arbeitsaufwand Veranstaltung/Art Präsenz Eigenstudium Vrlesung 30 h 60 h Prjekt 30 h 60 h Kreditpunkte (ECTS) 6 Summe: 180h 60 h 120 h (6 * 30 Std./ECTS) Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Keine Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen in Empfhlene Vraussetzungen Datenbanken und DWH Wahrscheinlichkeitstherie GUI Entwicklung Mbile Cmputing und Clud Mdulziele / Angestrebte Lernergebnisse Kenntnisse Die Studierenden 4

5 Semester 1 Kennen die Spezifika des Reprting-Wesen und die Reprting Anfrderungen vn unterschiedlichen Management-Strukturen in Unternehmen Kennen die wichtigsten Reprting-Techniken, Tls und Dashbards Kennen den OLAP-Przess swie die wichtigsten OLAP Systeme und Techniken kennen die grundlegenden ETL-Knzepte, Anwendungen und Tls Fertigkeiten Die Studierenden können Die state-f-the-art Business Intelligence Tls anwenden darunter die Tls für - die Reprting und Datenvisualisierung - die Durchführung der OLAP-Operatinen wie Slicing und Dicing mit der anschließenden Ausgabe der erhaltenen Daten als Reprts - Die ETL Przesse Kmpetenzen Das Mdul trägt zum Erreichen der flgenden Lernergebnisse (Kmpetenzen) bei: Die Studierenden Vrlesung verfügen über das Wissen und Techniken, um die Infrmatinen erfrderlichen für die Unterstützung der Entscheidungsfindung durch das Unternehmensmanagement swie für die Erarbeitung vn strategischen Vrteilen im Wettbewerb zu sammeln und zu verarbeiten. verfügen über die analytischen Fähigkeiten, die ihnen ermöglichen, Markt- und Industrieanalysis, Business Perfrmance-Analysis, Benchmarking- und Predictive Analysis swie Management-Berichte aus der Perspektive unterschiedlicher Unternehmensfunktinen wie Cntrlling, Marketing, Prduktin etc., durchzuführen sind in der Lage wissenschaftliche Beiträge im Themenbereich Business Intelligence eigenständig zu lesen und qualitative Vergleiche der gelesenen Beiträge systematisch zu präsentieren Inhalt Entscheidungsrientierte Infrmatinssysteme OLAP, DWH, ETL Data Cube Operatins Metadata Business Cntent Mdulhandbuch 5

6 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Data Surces, Data Access und Extractin Staging Engine und InfCubes Reprting, Visualizatin, Interaktin Mbile Lösungen Prjekt Die Studierenden arbeiten am Beispiel eines virtuellen Unternehmens, das Sie selbst mdellieren. Sie identifizieren die relevanten Datenquellen, erfassen die Daten, führen Datenanalysen aus, treffen auf dieser Grundlage Entscheidungen und generieren Vrschläge für Abänderungen der Geschäftsprzesse des Unternehmens bzw. der betrieblichen Infrmatinssysteme. Studien-/Prüfungsleistungen Mündliche Prüfung 20 min., bentet Praktische Arbeit, unbentet Medienfrmen Multimediale Vrlesungspräsentatin Unterlagen über Internetpräsenz, Biblithek und Fachdatenbanken Vrträge über multimediale Vrlesungspräsentatinen Nutzung vn diversen Applikatinen Prjekt unter Nutzung vn diversen Medien Literatur Kemper, H. G., Mehanna, W., & Unger, C. : Business Intelligence Grundlagen und praktische Anwendungen, Vieweg, Wiesbaden, 2004, ISBN: Klein, A., Gräf, J.: Reprting und Business Intelligence, Haufe- Lexware, 2014, ISBN: X Sharda, T. Arnsn, King, A.: Business Intelligence: A Managerial Apprach, Pearsn Verlag, 2008, ISBN: X Khlhammer, J., Prff, D.U., Wiener, A.: Visual : Effektiver Zugang zu Daten und Infrmatinen. dpunkt.verlag GmbH, 2014, ISBN:

7 Semester 1 Mdulbezeichnung Advanced Statistics ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen Vrlesung & Seminar Advanced Statistics Übungen Advanced Statistics Studiensemester 1 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Lehrfrm / SWS Arbeitsaufwand Prf. Dr. Tbias Häberlein Prf. Dr. Tbias Häberlein; Prf. Dr. Walter Hwer Deutsch der English (deutsches und englisches Literaturstudium erfrderlich) Studiengang: Wahl/Pflicht: Semester: 1, M.Sc. Pflichtmdul Vrlesung & Seminar: 2 SWS Übungen: 2 SWS Veranstaltung/Art Präsenz Eigenstudium Vrlesung & Seminar 30 h 60 h Übungen 30 h 60 h Summe: 180 h 60 h 120 h (6 * 30 Std./ECTS) Kreditpunkte (ECTS) 6 Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Empfhlene Vraussetzungen Mdulziele / Angestrebte Lernergebnisse Keine Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen in Funktinen, Mengen Wahrscheinlichkeiten Das Mdul trägt zum Erreichen der flgenden Lernergebnisse (Kmpetenzen) bei: Die Studierenden können die behandelten statistischen Verfahren selbstständig anwenden. Mdulhandbuch 7

8 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Inhalt Die Studierenden können Fragestellungen der Datenanalyse mit relevanten statistischen Verfahren in Verbindung setzen. Die Studierenden können den Nutzen und die Grenzen der behandelten statistischen Verfahren einschätzen. Grundlagen der Stchastik Wahrscheinlichkeiten, Bedingte Wahrscheinlichkeiten, Transfrmatinen vn Zufallsvariablen und -vektren Grundlagen der Allgemeinen Statistik Stichprben, Schätzer, Eigenschaften vn Schätzern, Schätzmethden: Kleinste Quadrate, Mmentenmethde, Maximum-Likelihd- Methde, Stchastische Knvergenz, Multivariate Nrmalverteilung Hypthesentests, Wald-, LR- und LM-Tests Grundlagen Bayessche Statistik Grundlagen Predictive Analytics Implementierung verschiedener Methden in R und/der Pythn Studien-/Prüfungsleistungen Medienfrmen Literatur Mündliche Prüfung 20 min., bentet Referat, unbentet Multimediale Vrlesungspräsentatin Unterlagen über Internetpräsenz, Biblithek und Fachdatenbanken Vrträge über multimediale Vrlesungspräsentatinen Nutzung vn diversen Applikatinen Intrductin t Statistical Thught ISBN: Intrductin t Prbability and Statistics Using R ISBN: Die "'ffizielle"' R-Einführung ISBN: cran.r-prject.rg/dc/manuals/r-intr.pdf R-Kurs der Uni Augsburg: stats.math.uni-augsburg.de/~theus/r-kurs.pdf 8

9 Semester 1 Mdulbezeichnung Distributed Enterprise Applicatins ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen Vrlesung Distributed Enterprise Applicatins Prjekt Distributed Enterprise Applicatins Studiensemester 1 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Prf. Dr. J. Röhrle Prf. Dr. J. Röhrle Deutsch, bei Bedarf Englisch (muss vr Semesterbeginn geäußert werden) Studiengang: Wahl/Pflicht: Semester: 1, M.Sc. Pflichtmdul Lehrfrm / SWS Vrlesung: Übungen: 2 SWS 2 SWS Arbeitsaufwand Veranstaltung/Art Präsenz Eigenstudium Vrlesung 30 h 60 h Prjekt 30 h 60 h Summe: 180 h 60 h 120 h (6 * 30 Std./ECTS) Kreditpunkte (ECTS) 6 Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Keine Die Studierenden besitzen prfunde Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen in Empfhlene Vraussetzungen Wissenschaftlichem Arbeiten (nachgewiesen durch Bachelr-Abschluss) Objektrientierter Sftware-Entwicklung auf Basis der Prgrammiersprache Java in einem vrbereitenden Bachelr-Studiengang Implementierung vn Datenbankanwendungen auf Basis des Objektrelatinen Mappings Mdulhandbuch 9

10 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Mdulziele / Angestrebte Lernergebnisse Kenntnisse Die Studierenden kennen sämtliche Paradigmen des bjektrientierten Prgrammierens die Analyse kmplexer Aufgabenstellungen und deren Umsetzung in der Prgrammiersprache Java das Mdel-View-Cntrller-Paradigma (MVC) bei der Implementierung vn Java-Anwendungen den prfessinellen Einsatz vn Entwicklungswerkzeugen in Zusammenhang mit der Implementierung vn Java- Anwendungen den Aufbau und die Arbeitsweise vn Betriebssystemen und Netzwerken den prinzipiellen Aufbau und die Arbeitsweise vn relatinalen Datenbanksystemen die grundlegende Arbeitsweise vn OLTP-Systemen den Aufbau vn Transaktinen im Sinne des ACID- Paradigmas (Atmicity, Cnsistency, Islatin, Durability) das Paradigma des bjektrelatinalen Datenbankmdells die Implementierungstechniken zur Frmulierung kmplexer Anfragen auf Basis eines (bjekt-) relatinalen Datenbank-systems in SQL die Verwendung vn Metadaten beim Aufbau (kmplexer) Datenbank-Anfragen das Paradigma des Objektrelatinalen Mappings (ORM) durch die Java Persistence Architecture (JPA) Abstraktinstechniken und deren Anwendung bei der Implementierung vn persistenten Anwendungsbjekten (Entitäten) die Frmulierung vn Datenbankprzeduren und Triggern im Sinne aktiver Datenbanken die Bedeutung vn Integritätsbedingungen als Maß für die Qualität der Daten Fertigkeiten Die Studierenden sind in der Lage verteilte Datenbankanwendungen als Transaktinsprgramme zu einer Aufgabenstellung aus dem Bereich der Wirtschaftsinfrmatik in der Prgrammiersprache Java zu knzipieren und zu implementieren Entity-Beans und Sessin-Beans auf der Basis der JPA zu knzipieren und zu implementieren J(2)EE-Beans für einen Applikatinsserver zu knzipieren und zu implementieren 10

11 Semester 1 Kmpetenzen Die Studierenden können gegebene Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Wirtschaftsinfrmatik analysieren und als eine dem MVC- Paradigma genügenden Anwendung implementieren JDBC-Klassen im Sinne des ORM-Paradigmas auf JPA- Klassen abbilden Entity - und Sessin Beans im Sinne der JPA- Architektur knzipieren und implementieren ein knkretes Datenbanksystem und einen knkreten Applikatinsserver gemäß einer gestellten Aufgabe aus dem Bereich der Wirtschaftsinfrmatik prfessinell einsetzen an der rganisatrischen Vrbereitung eines Unternehmens für die applikatinsbasierte Sftware- Entwicklung mitwirken die Kmplexität, die Machbarkeit, die Sicherheit und den In-nvatinsgrad vn angestrebten Prblemlösungen erkennen und miteinander vergleichen Vrlesung & Prjekt Inhalt die Java Persistency API (JPA) Implementierung vn Entity- und Sessin-Beans Implementierung vn verteilten Transaktinen auf Basis der JPA Anwendungsentwicklung durch Einsatz eines Java- Applikatinsservers Behandlung rganisatrischer und knzeptineller Maßnahmen zur Einführung einer unternehmensweiten Applikatins-server-basierten Entwicklung verteilter Anwendungen Knzept und Realisierung vn Applikatinsserverbasierten Data Grid-Anwendungen Studien-/Prüfungsleistungen Medienfrmen Literatur Mündliche Prüfung 20 min., bentet Praktische Arbeit, unbentet Vrlesung mit Beamer; Skript in PDF-Frmat; Implementierung knkreter Anwendungsfälle und Visualisierung mit Beamer; Übungen und Tests in einem Labr Wieken, J.-H.: SQL - Einstieg für Frtgeschrittene, Addisn Wesley, 2008 Matthiessen, G.; Unterstein, M.: Relatinale Datenbanken und Standard-SQL, Addisn Wesley, 2007 Oracle 11g Release 2 für den DBA, Addisn Wesley, 2010 Mdulhandbuch 11

12 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Elmasri R., S. Navathe: Fundamentals f Database Systems, 6th ed., Addisn Wesley, 2011 Krenke, D.M.; Auer, D.: Database Prcessing, Prentice Hall, 2010 Krenke, D.M.; Auer, D.: Database Cncepts, 5th ed., Prentice Hall, 2011 Harrisn, G.: Oracle Perfrmance Survival Guide: A Systematic Apprach t Database Optimizatin, Prentice Hall, 2010 Cnnly, T.M.; Begg, C.: Database Systems: A Practical Apprach t Design, Implementatin and Management, 5th ed., Prentice Hall, 2010 Garcia-Mlina, H.; Ullman, J.D., Widm, J.: Database Systems. The Cmplete Bk, Prentice Hall, 2009 van der Lans, R.F.: Intrductin t SQL: Mastering the Relatinal Database Language, 4th ed., Addisn Wesley, 2007 Greenwald, R.; Stackwiak, R.; Stern, J.: Oracle Essentials, O'Reilly, 2007 Feuerstein, S.: Oracle PL/SQL - Best Practices, O' Reilly, 2007 Feuerstein, S., Pribyl, B.: Oracle PL/SQL Prgramming, O' Reilly, 2007 Ellit, J., O'Brian, T.M., Fwler, R.: Harnessing Hibernate, O' Reilly, 2008 Wehr, H., Müller, B.: Java Persistence API mit Hibernate, Addisn Wesley, 2007 Bauer, Chr.; King, G.: Hibernate in Actin. Manning Pub., alpha1.html -grid/ 12

13 Semester 1 Mdulbezeichnung Cyber Security ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen Vrlesung Cyber Security Fallstudie Cyber Security Studiensemester 1 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Prf. Mrgenstern / Prf. Dr. Rieger Prf. Mrgenstern / Prf. Dr. Rieger Deutsch (deutsches und englisches Literaturstudium erfrderlich) Studiengang:, M.Sc. Wahl/Pflicht: Pflichtmdul Semester: 2 Lehrfrm / SWS Vrlesung: Fallstudie: 2 SWS 2 SWS Arbeitsaufwand Veranstaltung/Art Präsenz Eigenstudium Vrlesung 30 h 60 h Fallstudie 30 h 60 h Kreditpunkte (ECTS) 6 Summe: 180h 60 h 120 h (6 * 30 Std./ECTS) Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Keine Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen in Empfhlene Vraussetzungen Wissenschaftlichem Arbeiten (nachgewiesen durch Bachelr-Abschluss) Grundlegende Kenntnisse zu IT-Sicherheit Grundlegende Kenntnisse zu Internet-Technlgie Grundlegende Kenntnisse zu Rechnerarchitektur und Rechnernetze Mdulziele / Angestrebte Lernergebnisse Kenntnisse Die Studierenden Kennen die wichtigsten Gefährdungen vn Rechnersystemen Mdulhandbuch 13

14 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Kennen die Anfrderungen und beispielhaften Umsetzungen sicherer Rechnersysteme Verstehen kryptgraphische Verfahren und deren Gebrauch Kennen die wichtigsten Kmpnenten sicherer Rechner, Netze und Anwendungen Fertigkeiten Die Studierenden Können die Anfrderungen an ein sicheres Rechnersystem aufstellen Können mit technischen Lösungen zu Verschlüsselung und Signatur umgehen Können Kmpnenten zu Verschlüsselung und Signatur im Rechnersystem implementieren Kmpetenzen Das Mdul trägt zum Erreichen der flgenden Lernergebnisse (Kmpetenzen) bei: Die Studierenden Vrlesung sind dazu befähigt, die für einen gegebenen Geschäftsablauf erfrderliche sichere IT-Infrastruktur zu definieren und in ein Knzept umzusetzen sind in der Lage Kmpnenten für sichere IT- Infrastrukturen auszuwählen, zu knfigurieren, zu erweitern und nach neuesten Erkenntnissen zu ptimieren sind befähigt, eine IT-Infrastruktur auf deren Sicherheit zu überprüfen und Sicherheitslücken zu beheben Inhalt Einführung: Begriffe, Bedrhungen und Angriffe, Sicherheitsstrategie, Sicherheitsarchitektur Spezielle Bedrhungen aus dem Internet: Sicherheitsprbleme der TCP-/ IP-Prtklle und der Netzdienste Security Engineering: Analyse, Sicherheitsgrundfunktinen Kryptgrafie kmpakt: Symmetrische und asymmetrische Verfahren in Beispielen Signaturen kmpakt: Hashfunktinen, Signatur, Verschlüsselung, Schlüsselmanagement Authentifikatin und Zugriffskntrlle: Authentifikatin mit Wissen/ Besitz/ bimetrischen Merkmalen, Zugriffskntrlle in Betriebssystemen und in verschlüsselten Cntainern 14

15 Semester 1 Sichere Rechner: Sichere Betriebssysteme, Trusted Cmputing Sichere Netze: Firewall, IPSec, SSL, Sichere Dienste Sichere drahtlse Netze: WLAN, sicherer Zugang und sichere Übertragung Sichere Anwendungen: Verschlüsselung vn Dateien und Laufwerken, sichere , sichere HTTP-Übertragung Fallstudie "Webshp mit Identifikatin über neuen Persnalausweis" Stand der Technik klassischer Shps aufnehmen Entwurf: Server, Shp, Zugangskntrlle Identifikatin Implementierung und Test Präsentatin Studien-/Prüfungsleistungen Mündliche Prüfung 20 min., bentet Seminararbeit, unbentet Medienfrmen Multimediale Vrlesungspräsentatin Unterlagen über Internetpräsenz, Biblithek und Fachdatenbanken Vrträge über multimediale Vrlesungspräsentatinen Nutzung vn diversen Applikatinen Prjekt unter Nutzung vn diversen Medien Literatur Prf. Dr. Claudia Eckert (2008): IT-Sicherheit: Knzepte Verfahren Prtklle. Oldenburg Verlag München Wien Muller, Thmas Trusted Cmputing Systeme, Springer, 2008 Jörg Schwenk (2010): Sicherheit und Kryptgraphie im Internet. Vieweg+ Teubner Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Petersn, L./ Davie, B. (2011): Cmputer Netwrks. Burlingtn: Elsevier, Mrgan Kaufmann-Verlag. Ruef, M. (2007). Die Kunst des Penetratin Testing. Handbuch für prfessinelle Hacker. Böblingen: C & L Cmputer- U. Literaturverlag. Cmer, D. E. (2011). TCP/IP. München: Heidelberg: mitp-verlag. Weitere Literatur wird in der Vrlesung bekannt gegeben. Mdulhandbuch 15

16 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Mdulbezeichnung Innvatin and Transfer Cmpetence ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen Vrlesung & Seminar Innvatin and Transfer Cmpetence Prjekt Innvatin and Transfer Cmpetence Studiensemester 1 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Prf. Dr. Knrad R. Thebald Prf. Dr. Knrad R. Thebald Deutsch (deutsches und englisches Literaturstudium erfrderlich) Studiengang:, M.Sc. Wahl/Pflicht: Pflichtmdul Semester: 1 Lehrfrm / SWS Vrlesung & Seminar: Prjekt: 1 SWS 3 SWS Arbeitsaufwand Veranstaltung/Art Präsenz Eigenstudium Vrlesung & Seminar 15 h 40 h Prjekt 45 h 80 h Kreditpunkte (ECTS) 6 Summe: 180h 60 h 120 h (6 * 30 Std./ECTS) Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Keine Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen in Empfhlene Vraussetzungen Wissenschaftlichem Arbeiten (nachgewiesen durch Bachelr-Abschluss) Kreativen Ideenfindung Selbstbestimmtem und verantwrtlichem Arbeiten Knstruktiver Teamarbeit Tätigkeiten im betrieblichen Umfeld Prjekt- und Qualitätsmanagement Anfrderungsmanagement Sftwareentwicklung 16

17 Semester 1 Marketing Leitungsaufgaben Kenntnisse: Die Studierenden kennen Methden zur Integratin einen betrieblichen Innvatinsmangements in bestehende Betriebe Planungs-, Organisatins- und Qualitätsmanagementsmethden aus Therie und Praxis Methden und den praktischen Einsatz vn betrieblicher Verfahren zur Festlegung vn Zielvereinbarungen und Leistungsbewertungen Fertigkeiten: Die Studierenden sind in der Lage, Zusammenhänge zwischen diversen Therien und Knzepten zu sehen, diese zu umfassenderen integrierenden praxisrientierten Knzeptinen weiterzuentwickeln und in knkreten entwickelten Anwendungen zum Einsatz zu bringen Mdulziele / Angestrebte Lernergebnisse Kmpetenzen: Die Studierenden können Geschäftsideen entwickeln, diese bezügliche Realisierbarkeit prüfen und Strategien entwickeln, Frschungsergebnisse zu transferieren und als Innvatin umzusetzen wissenschaftliche Grundlagen- und neuere Frschungsergebnisse erfassen, auf deren praktischen Einsatz hin prüfen, ergänzen und zum Einsatz bringen bisher entwickelten Kmpetenzen in einem praxisrientierten Arbeitsumfeld nutzen, umsetzen und auf wissenschaftlichem Niveau nach Bedarf zielrientiert ergänzen und erweitern Prjekte rganisieren, umsetzen, steuern und die Einhaltung nach Gesichtspunkten des Qualitätsmanagements kntrllieren, überwachen den Einsatz des Persnals planen, entsprechende Absprachen treffen, die Umsetzung kntrllieren/ überwachen und den Einsatz vn Zielvereinbarungen und betrieblichen Leistungsbewertungen in leitender Funktin einsetzen die Erfahrungen vn Persnen unterschiedlicher Kmpetenzen zielgerichtet zum Erflg eines in Teamarbeit durchgeführten Prjekts einsetzen und nutzen Mdulhandbuch 17

18 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Vrlesung: Ideenmanagement Betriebliches Innvatinsmanagement Transfer Wissenschaft - Praxis Zielvereinbarungen Leistungsbewertung Seminar: Inhalt Akquirierung des neuesten Stands wissenschaftlicher Ergebnisse im Hinblick auf den im Prjekt behandelbare Gegenstände Entwicklung einer qualifizierten Geschäftsidee für die anstehende Prjektarbeit Sichtung, Bewertung der Transfer-Möglichkeiten und qualitativ geprägte Auswahl des durchzuführenden Prjekts Prjekt: Entwicklung eines ausführlichen Geschäftsszenaris, eines Qualitätsmanagementplans und einer Risikabschätzung Bestimmung, Suche und Auswahl der einzusetzenden wissenschaftlichen Frschungsergebnisse Entwicklung einer Vermarktungsstrategie Durchführen der Organisatins- und Qualitätsplanung Vrnahme der Prjektplanung (Aufgaben, Netzplan, Meilensteine) und Festlegung der Arbeitsverteilung (Rllen, Verantwrtlichkeiten, Mitarbeit, Persnalführung) Leitung und Durchführung des Prjekts Betreiben des Prjekt- und Risikmanagements Durchführung vn Prdukttest, Endfertigung und Qualitätskntrlle Bestimmung der erreichten Wertschöpfung Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsfrmen Praktische Arbeiten, bentet Referat Dauer max. 30 min., unbentet Medienfrmen Multimediale Vrlesungspräsentatin Unterlagen über Internetpräsenz, Biblithek und Fachdatenbanken Vrträge über multimediale Vrlesungspräsentatinen Nutzung vn diversen Applikatinen Prjekt unter Nutzung vn diversen Medien 18

19 Semester 1 Literatur Backerra, H., Malrny, C., Schwarz, W.: Kreativitätstechniken. Kreative Przesse anstßen, Innvatinen fördern. Hanser Fachbuch, 3. Auflage, 2007, ISBN-13: Berthel, J., Herzhff, s.; Schmitz, G.: Strategische Unternehmungsführung und F&E-Management: Qualifikatinen für Führungskräfte, Springer-Verlag, 1990, ISBN-13: Bhinc, T.: Grundlagen des Prjektmanagements: Methden, Techniken und Tls für Prjektleiter. Gabal, 2010, ISBN-13: Brugger, R.: Der IT Business Case: Ksten erfassen und analysieren - Nutzen erkennen und quantifizieren - Wirtschaftlichkeit nachweisen und realisieren. Springer, 2. Auflage, 2009, ISBN-13: DeMarc, T.: Spielräume. Prjekt-management jenseits vn Burnut, Stress und Effizienzwahn, Hanser Fachbuch, 2001, ISBN-13: Fischer-Epe, M., Schulz vn Thun, F.: Caching: Miteinander Ziele erreichen. Rrr, 4. Auflage, 2004, ISBN-13: Gundlach, C. et al.: Die frühe Innvatinsphase: Methden und Strategien für die Vrentwicklung, Sympsin Publishing, 2010, ISBN-13: Herrmann, J., Fritz, H.: Qualitätsmanagement - Lehrbuch für Studium und Praxis, Carl Hanser Verlag GmbH & C. KG, 2011, ISBN-13: Herstatt, C., Verwrn, B.: Management der frühen Innvatinsphasen, Gabler, 2. Auflage, 2007, ISBN-13: Herwig-Lempp, J.: Ressurcenrientierte Teamarbeit. Vandenheck & Ruprecht, 2. Auflage, 2004, ISBN-13: Katzenbach, J. R., Smith, D.K.: The Wisdm f Teams. Creating the High-Perfrmance Organizatin, Harvard Business Schl Press, 1992, ISBN-13: Kupper, H.: Die Kunst der Prjektsteuerung. Qualifikatin und Aufgaben eines Prjektleiters. Oldenburg, 9. Auflage, 2001, ISBN-13: Lessel, W.: Pcket Business: Prjektmanagement: Prjekte effizient planen und erflgreich umsetzen. Crnelsen Verlag Scriptr, 3. Auflage, 2007, ISBN-13: Mayr, B.: Wissensmanagement, Kmpetenzmanagement und Mdelltherie: Ein Integratinsansatz zum erflgreichen Transfer vn Expertise in betrieblichen Abläufen, Diplmica Verlag, 2009, ISBN-13: Müller, R.: Systematische Mitarbeiterbeurteilungen und Zielvereinbarungen, Praxium, 2. Auflage, 2010, ISBN-13: Nrth, K.: Wissensrientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen, Gabler Verlag, 5. Auflage 2011, ISBN-13: Mdulhandbuch 19

20 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Pircher, R.: Wissensmanagement, Wissenstransfer, Wissensnetzwerke: Knzepte, Methden, Erfahrungen: Knzepte, Methden und Erfahrungen, Publicis Publishing, 2010, ISBN-13: Prske, H., Reiff, E.: Zielvereinbarungen und Jahresgespräche, Haufe-Lexware, 2. Auflage, 2012, ISBN-13: Rauen, C.: Caching, Hgrefe-Verlag; 2. Auflage, 2008, ISBN-13: Specht, G., Beckmann, C: F & E-Management, UTB, Stuttgart, 2001, ISBN-13: Thiel, M. Wissenstransfer in Kmplexen Organisatinen: Effizienz durch Wiederverwendung vn Wissen und Best Practices, Springer; 2002, neuaufgelegt 2013, ISBN-13: Vigenschw, U., Schneider, B, Meyrse, I.: Sft Skills für IT- Führungskräfte und Prjektleiter: Sftwareentwickler führen und cachen, Hchleistungsteams aufbauen, Dpunkt Verlag; 2. Auflage, 2011, ISBN-13: Wehrlin, U.: Ideenmanagement, Akademische Verlagsgemeinschaft München, 2013, ISBN-13: Zink, K. J. : TQM als integratives Managementknzept, Carl Hanser Verlag GmbH & C. KG; 2. Auflage, 2004, ISBN-13:

21 Semester 2 Semester 2 Mdulhandbuch 21

22 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Mdulbezeichnung Business Prcess Management and Data Cmpliance ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen Vrlesung Business Prcess Management and Data Cmpliance Fallstudie Business Prcess Management and Data Cmpliance Studiensemester 2 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Prf. Dr. Nils Herda Prf. Dr. Nils Herda Deutsch (deutsches und englisches Literaturstudium erfrderlich) Studiengang: Wahl/Pflicht: Semester: 2, M.Sc. Pflichtmdul Lehrfrm / SWS Vrlesung: Fallstudie: 2 SWS 2 SWS Arbeitsaufwand Veranstaltung/Art Präsenz Eigenstudium Vrlesung 30 h 60 h Fallstudie 30 h 60 h Kreditpunkte (ECTS) 6 Summe: 180h 60 h 120 h (6 * 30 Std./ECTS) Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Keine Kenntnisse Empfhlene Vraussetzungen Die Studierenden kennen Grundlagen der Geschäftsprzessmdellierung Grundlagen des IT-Architekturmanagement Unternehmensführung und Cntrlling E-Business und unternehmensübergreifende Geschäftsprzesse Mdulziele / Angestrebte Lernergebnisse Kenntnisse Die Studierenden kennen 22

23 Semester 2 die Aufgabenbereiche, Rllen und Gremien im IT- Management swie die Vrgaben aus Geschäfts- und IT- Strategien Methden zum strategischen Management vn Geschäfts- und IT-Przessen Gängige Vrgehensweisen, Standards und Best Practice- Ansätze zum Geschäftsprzessmanagement erweiterte Anfrderungen an Geschäftsprzesse aus IT- Gvernance, Risk und Cmpliance Management (IT- GRC), swie deren Knsequenzen für das IT- Geschäftsprzessmanagement Fertigkeiten Die Studierenden können Geschäftsprzesse analysieren, systematisieren und nach unternehmerischen Vrgaben ptimieren Methden für das Geschäftsprzessmanagement anwenden und Risiken in Geschäftsprzessen identifizieren Kmpetenzen Die Studierenden sind in der Lage, Anfrderungen an das Geschäftsprzessmanagement mit prfessinellen und aktuellen Methden zu definieren und im Rahmen vn IT-Prjekten umzusetzen den Methdenkatalg für das Geschäftsprzessmanagement durchgängig anzuwenden Optimierung vn Geschäftsprzessen umzusetzen und zu begleiten (Autmatin und Teilautmatin) Das Mdul trägt zum Erreichen der flgenden Lernergebnisse (Kmpetenzen) bei: Die Studierenden sind dazu befähigt, in IT-Organisatinen das Geschäftsprzessmanagement zu übernehmen sind in der Lage, an der strategischen Gestaltung vn IT- Geschäftsprzessen mitzuwirken sind in der Lage, IT-Przesse gezielt zu ptimieren und zu autmatisieren verfügen über einen breiten Katalg an IT-Methden, die in IT-Unternehmensberatungen Anwendung finden Vrlesung & Fallstudie Inhalt Geschäfts- und IT-Strategien Gestaltung und Organisatin vn Geschäftsprzessen Mdulhandbuch 23

24 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Geschäftsprzessmanagement Cntrlling vn Geschäftsprzessen Perfrmance und Optimierung vn Geschäftsprzessen Risiken in Geschäftsprzessen Anfrderungen an Geschäftsprzesse aus IT- Gvernance, Risk und Cmpliance Management (IT-GRC) Fallstudien zum strategischen IT-Management Studien- /Prüfungsleistungen/ Prüfungsfrmen Medienfrmen Literatur Mündliche Prüfung (20 Min.), bentet Referat, unbentet Vrlesung mit Beamer; Bearbeitung vn Fallstudien im Praktikum, Gruppenarbeit und Vrträge im Seminar Schmelzer, Herrmann J./Sesselmann, Wlfgang: Geschäftsprzessmanagement in der Praxis: Kunden zufrieden stellen, Prduktivität steigern und Wert erhöhen, Hanser, 2013 Hanschke, Inge/Lrenz Rainer: Strategisches Przessmanagement: Einfach und effektiv, Hanser, 2011 Keuper, Frank/Neumann, Fritz: Crprate Gvernance, Risk Management und Cmpliance: Innvative Knzepte und Strategien, Gabler,

25 Semester 2 Mdulbezeichnung Data and Web Mining ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen Vrlesung Data- and Web-Mining Praktikum Semantic Web Studiensemester 2 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Prf. Dr. German Nemirvski Prf. Dr. German Nemirvski, NN Deutsch (deutsches und englisches Literaturstudium erfrderlich) Studiengang:, M.Sc. Wahl/Pflicht: Pflichtmdul Semester: 2 Lehrfrm / SWS Vrlesung: Praktikum: 2 SWS 2 SWS Arbeitsaufwand Veranstaltung/Art Präsenz Eigenstudium Vrlesung 30 h 60 h Praktikum 30 h 60 h Kreditpunkte (ECTS) 6 Summe: 180h 60 h 120 h (6 * 30 Std./ECTS) Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Empfhlene Vraussetzungen Mdulziele / Angestrebte Lernergebnisse Keine Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen in Kenntnisse Warteschlangentherie Lineare Algebra Kmplexitätstherie Die Studierenden kennen die wichtigsten Clustering Algrithmen, wie K- Means und Hierarchical Clustering kennen die wichtigsten Mdelling Algrithmen wie entscheidungs-baum, Klassifikatin uns Regressin Mdulhandbuch 25

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Modulbeschreibungen zum Internationalen Studiengang Medieninformatik (Master) Stand: 16.02.2006. Keine empfohlenen Voraussetzungen

Modulbeschreibungen zum Internationalen Studiengang Medieninformatik (Master) Stand: 16.02.2006. Keine empfohlenen Voraussetzungen Anerkannte e M1 Prgramming 5 Empfhlen wird Prjektarbeit und Klausur Kerninfrmatik 2a vraussetzungsfreies Die Studierenden lernen frtgeschrittene Prgrammierverfahren anzuwenden. Sie sind in der Lage, APIs

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 13.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienrdnung für den Studiengang MINT: Mathematik, Infrmatik und Naturwissenschaften, mit Anwendungen in der Technik mit dem Abschluss Bachelr f Science (B.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

Modul AppMath1 (Applied Mathematics 1)

Modul AppMath1 (Applied Mathematics 1) Prf. Dr. Jürgen Dneit, Prf. Dr. Vlker Stahl Mdul AppMath1 (Applied Mathematics 1) Mdulverantwrtliche: Prf. Dr. Jürgen Dneit, Prf. Dr. Vlker Stahl Status Sem ester Mandatry 2. 1 Se m. Every Semest er Du

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Internationale Betriebswirtschaft / International Business (IB) B.A. und Bachelor-Abschluss der Partner-Hochschule. Grundlagen der Betriebswirtschaft

Internationale Betriebswirtschaft / International Business (IB) B.A. und Bachelor-Abschluss der Partner-Hochschule. Grundlagen der Betriebswirtschaft Mdulbeschreibung für den Bachelrstudiengang Internatinale Betriebswirtschaft (IB) /WS 2013/14 und SS 2014 Nach der 6. Änderungssatzung der Studien- und Prüfungsrdnung IBA 120 Studiengang Akademischer Grad

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013 Die 4. industrielle Revlutin: Cyber Physical Systems in der Industrie 20. Nvember 2013 ThyssenKrupp ein Stahl-Unternehmen? Histric Example - Bessemer Prcess 2 ThyssenKrupp ist heute ein Technlgieknzern

Mehr

Akkreditierung 2012 Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik

Akkreditierung 2012 Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditierung 2012 Mdulhandbuch Bachelr Wirtschaftsinfrmatik Fachhchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Infrmatik Steinmüllerallee 1 51643 Gummersbach Prf. Dr.

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Sicheres SAP E-Recruiting

Sicheres SAP E-Recruiting - viel mehr als ein Berechtigungsknzept Praxisbericht über das Security Audit bei Rhde & Schwarz Reza Farrkhzadian Geschäftsführer HCM EXPERTS GMBH WIR SCHLAGEN BRÜCKEN ZWISCHEN HR UND IT. Agenda 1 2 3

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Big-Data-as-a-Service Die Lösung für Deutschland- am Beispiel der Axel Springer SE. VICO Research & Consulting Stuttgart 2014

Big-Data-as-a-Service Die Lösung für Deutschland- am Beispiel der Axel Springer SE. VICO Research & Consulting Stuttgart 2014 Big-Data-as-a-Service Die Lösung für Deutschland- am Beispiel der Axel Springer SE VICO Research & Cnsulting Stuttgart 2014 Übersicht Aufbau, Betrieb und die Wartung einer Big-Data Technlgie anhand des

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Allgemeine Informatik

Modulhandbuch Bachelor Allgemeine Informatik Mdulhandbuch Bachelr Allgemeine Infrmatik Fachhchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Infrmatik Am Sandberg 1 51643 Gummersbach Prf. Dr. Heide Faeskrn-Wyke Stand:

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte: Mbil: +49 (0)171 3372228 e-mail: Kntakt@JUB-GmbH.de Retained Organizatin, IT Service Catalgue, IT-Gvernance, IT-Strategie, IT- (Outsurcing)-Cntrlling, Kstentransparenz, Kennzahlen, Masterplan, ITIL, Geschäftsprzessanalyse,

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik Mdulhandbuch Bachelr Wirtschaftsinfrmatik Fachhchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Infrmatik Am Sandberg 1 51643 Gummersbach Prf. Dr. Heide Faeskrn-Wyke Prf. Dr.

Mehr

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation 1 Prfessinelle Präsentatinen Thema Ziel Präsentatinstraining mit dem Medium PwerPint Prfessinelle Erstellung und Durchführung vn Pwerpint-Präsentatin Teilnehmer alle MitarbeiterInnen, Mdul 2 benötigt Kenntnisse

Mehr

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft!

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft! Cluster Operatins & Infrmatin Management (Studiencluster Lgistics & Infrmatin) Wir srgen dafür, dass der Laden läuft! Operatins & Infrmatin Management (O&IM) Dienstleistung, Prduktin, IT Hand in Hand zum

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST? BERNADETTE FABITS WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS HINEIN GEHÖRT DATA SCIENTIST, STATISTIKER, DATA MINER, ANALYST,. Gibt es noch mehr von denen. die arbeiten mit Big Data

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Proseminar Service Operations SS 2013

Proseminar Service Operations SS 2013 Lehrstuhl für ABWL Supply-Chain-Management & Operatins Prf. Dr. Heinrich Kuhn Prseminar Service Operatins SS 2013 Entscheidungsmdelle in Dienstleistungsunternehmen Prf. Dr. Heinrich Kuhn & Andreas Ppp

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter BERATERPROFIL Name Heik Inhetpanhuis Geburtsjahr 1965 Natinalität Titel, Beruf deutsch Dipl.-Infrmatiker, Organisatinsberater, Systemanalytiker, Prjektleiter Besndere Erfahrungen DV-Erfahrung seit 1989

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Seminare für die Informatikstudiengänge im WS 2013/2014

Seminare für die Informatikstudiengänge im WS 2013/2014 Seminare für die Infrmatikstudiengänge im WS 2013/2014 Seminare Inhalt Bezeichnung des Seminars Auch SWT Start DzentIn SWS dual Aktuelle Trends in Anwendungen der 19.09.2013 Schmidtmann 2 Infrmatinsverwendung

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

FACHLICHE SCHWERPUNKTE.NET basierte Software Entwicklung Architektur von Software Systemen Problem Löser

FACHLICHE SCHWERPUNKTE.NET basierte Software Entwicklung Architektur von Software Systemen Problem Löser PROFIL ANDREAS BRÄSEN FACHLICHE SCHWERPUNKTE.NET basierte Sftware Entwicklung Architektur vn Sftware Systemen Prblem Löser BRANCHENSCHWERPUNKTE Energiewirtschaft Versicherungsbranche Autmatisierungstechnik

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte)

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte) Security Cmpliance (Ausgew ählte Aspekte) Dr. Christian Scharff BSI Certified ISO 27001 Lead Auditr Infrmatin Security Revisr (BSI) TÜV-zertifizierter Datenschutzauditr Security Cmpliance - Natinale und

Mehr

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Städt. St.-Michael-Gymnasium Mnschau Schulinternes Curriculum im Fach Infrmatik Inhalt Grundsätzliches... 2 Sekundarstufe I... 2 Sekundarstufe II... 2 Sekundarstufe I... 3 Jahrgangsstufe 8:... 3 Jahrgangsstufe

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD Prf. Klemens Böhm INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen sich im Intranet, dem Netzwerk der Schule,

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Grundlagen der BWL 313 5 Wirtschaftsinformatik ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 Saat - - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I Kmplementär kmmunizieren in Caching, Beratung und Training I Zertifizierte NLP-Practitiner-Ausbildung mit Heidrun Strikker, DVNLP-Lehrtrainerin September 2013 - Juni 2014 Heidrun Strikker SHS CONSULT GmbH

Mehr

Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit!

Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit! Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit! Unser Angebot Praktikant/Werkstudent (m/w) im Bereich CRM-Client-Entwicklung Praktikant/Werkstudent

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IAMG IT-Architekturmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

Beraterprofil Lars Hennig

Beraterprofil Lars Hennig Beraterprfil Lars Hennig Persönliche Daten Name: Lars Hennig Anschrift: Asbergplatz 12 50937 Köln Mbil: +49 178 54 700 95 E-Mail: cntact@lars-hennig.de Jahrgang: 1970 Staatsangehörigkeit: deutsch Ausbildung

Mehr

Modulhandbuch. für den Studiengang Bachelor in Medieninformatik. an der Fachhochschule Köln, Campus Gummersbach. in der Fassung vom 18.06.

Modulhandbuch. für den Studiengang Bachelor in Medieninformatik. an der Fachhochschule Köln, Campus Gummersbach. in der Fassung vom 18.06. Mdulhandbuch für den Studiengang Bachelr in Medieninfrmatik an der Fachhchschule Köln, Campus Gummersbach in der Fassung vm 18.06.2009 Mdulbezeichnung: Einführung in die Medieninfrmatik ggf. Mdulniveau

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr