BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin"

Transkript

1 sepy - Fotolia.com BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin Telefon: Telefax:

2 Vorwort Kompetente und motivierte Fachkräfte sind der Erfolgsgarant jedes Unternehmens. Das Einstellen auf eine sich permanent verändernde Arbeitswelt ist eine Herausforderung, die von den Unternehmen vielfältige und individuelle Lösungen bei ihrer Personalentwicklung verlangt. Führungskräfte müssen es mehr denn je verstehen, die Motivation und das Engagement ihrer Mitarbeiter zu fördern, um deren Potenziale zielgerichtet zu entwickeln und sie zum Wohl des Unternehmens zu nutzen. Attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten sind letztendlich auch entscheidend, um die Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden. Gern möchten wir Sie mit unserer Erfahrung aus 25 Jahren Weiterbildungstätigkeit bei der Umsetzung dieser Ansprüche unterstützen und bieten auch in diesem Jahr interessierten Unternehmen und Einrichtungen ein umfassendes Seminarangebot zu aktuellen Themen aus den Gebieten an. Baurecht, Bautechnik, CAD-Bauplanung, Baukostenermittlung und Kalkulation, Projektmanagement und Bauablaufplanung, Facility Management Im Fachgebiet Baurecht legen wir unseren diesjährigen Schwerpunkt auf die praxisgerechte Vermittlung notwendiger Rechtskenntnisse zur Wahrung eigener Ansprüche des Unternehmens bzw. Abwehr unberechtigter Ansprüche der Vertragspartner bei der Vorbereitung und Umsetzung von Bauvorhaben. Der Werterhalt von Gebäuden und Technischen Anlagen setzt ein solides bautechnisches Wissen der Mitarbeiter voraus. Ebenso ist die richtige Entscheidung zum erforderlichen Zeitpunkt maßgebend, um Schäden am Bestand situationsbedingt zu begegnen und somit Folgeschäden zu vermeiden. Hier bieten wir im Abschnitt Bautechnik ein umfangreiches Angebot an gewerkbezogenen Seminaren an. Sie planen im Jahr 2015 den Umstieg auf AutoCAD 2015? Als Autodesk Authorized Training Center (ATC) stehen wir Ihnen als kompetenter Partner für die Schulung Ihrer Mitarbeiter gern zur Verfügung. Im Abschnitt CAD-Bauplanung finden Sie je nach Kenntnisstand sowohl Grund- als auch Aufbaukurse. Die termin-, kosten- und qualitätsgerechte Umsetzung von Baumaßnahmen erfordern von den Projektleitern aber auch von den Projektmitarbeitern ein hohes Maß an Wissen über mögliche Methoden der Projektplanung und -steuerung, der Kostenplanung und -steuerung, der Kalkulation und der Abrechnung. In unseren Seminaren zu den Fachthemen Baukostenermittlung, Kalkulation sowie Projektmanagement und Bauablaufplanung behandeln wir diese Aspekte im Einzelnen. In unserer Weiterbildung zum Zertifizierten Projektsteuerer Bau (HTW), die wir in Kooperation mit der Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin durchführen, wird den Teilnehmern ein umfassendes Programm, bestehend aus der Vermittlung von theoretischem Wissen und aus praxisbezogenen Trainings, angeboten. Facility Management (FM) umfasst die Planung, Steuerung und Durchführung von Unterstützungsprozessen für die Kernprozesse der Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentlicher Organisationen und Einrichtungen. Die Vielfalt der Aufgaben erfordert ein hohes Maß an Handlungskompetenz von den in diesem Bereich tätigen Fach- und Führungskräften. Dementsprechend umfangreich ist auch unser diesbezügliches Seminarangebot. Fachthemen wie Instandhaltungsstrategien, Ausschreibungen, Betreiberverantwortung, Schnittstellen zwischen Bauen und Betreiben, Gewerbemietrecht, Arbeitsrecht sind ebenso Gegenstand unseres Programms wie die Entwicklung sozialer Kompetenzen, so z.b. Kunden- und Serviceorientierung, Mitarbeiterführung sowie Zeit- und Selbstmanagement. Für das bisher entgegengebrachte Vertrauen danken wir unseren Kunden herzlich. Wir freuen uns auf eine weitere erfolgreiche und enge Zusammenarbeit im Jahr Im Namen des Teams der BAUAKADEMIE Dr. Karin Albert Geschäftsführerin 1

3 Inhalt I. Baurecht... 7 I.101 Das öffentliche Baurecht... 9 I.102 Das Vergaberecht (VOB, VOL) - rechtssicher in bundes- und europaweiten Ausschreibungen I.103 Grundlagen des Bauvertragsrechtes (VOB 2012) und seine praktische Umsetzung I.104 Nachträge richtig managen eine Herausforderung für die Vertragspartner I.105 1x1 des Vertragsmanagements I.201 Abnahme und Mängelansprüche I.202 Spezialseminar zu den Themenkomplexen "Funktionale Leistungsbeschreibung" und "Generalunternehmereinsatz" I.301 Praxisanwendung der VOB für Bauunternehmen I.401 HOAI 2013 Grundlagenseminar I.402 Das Architekten- und Ingenieurvertragsrecht und die praktische Anwendung der HOAI I.501 Forderungsmanagement im Mietrecht I.502 Vertragsmanagement im Wohnungsmietrecht I.601 Bauablaufstörungen und Schriftverkehr II. Bautechnik II.101 Grundausbildung Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen II.102 Ausbildungskurs zum Erwerb der Qualifikation - Geeigneter Koordinator nach RAB 30 Anlage C II.201 Die Energieeinsparverordnung (EnEV) II.202 Der Energieausweis nach Energieeinsparverordnung (EnEV) II.301 Asbest - Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten (TRGS 519, Anlage 3) II.302 Asbest - Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten an Asbestzementprodukten bzw. ASI - Arbeiten geringen Umfangs (TRGS 519, Anlage 4) 30 II.401 Der zweckmäßige Umgang mit Baumängeln in der Bauausführung zur Vermeidung eines Baumängelprozesses II.402 Die "mängelfreie" Baufertigstellung und Abnahme - immer ein steiniger Weg durch die Verlustzone? II.501 Grundbegriffe und Grundverständnis zur Baukonstruktion II.502 Tragende und nicht tragende Wände/Außenwandbekleidungen II.503 Geschossdecken, Balkone, Treppen und Schornsteine II.504 Geneigte Dächer und Flachdächer II.505 Fenster und Türen II.506 Bautechnischer Ausbau II.507 Putze und Wärmedämmsysteme mit verputzter Oberfläche II.601 Elektroinstallation und elektrische Anlagen II.602 Fernmeldeanlagen, MSR-Anlagen und Gebäudeleittechnik (Schwachstromanlagen) in Gebäuden II.603 Aufbau, Funktion und Instandhaltung von Heizungsanlagen II.604 Aufbau, Funktion und Instandhaltung von Raumlufttechnischen Anlagen (RLT) II.605 Aufbau, Funktion und Instandhaltung von Trinkwasser-, Abwasser- und Sanitäranlagen im Gebäude II.606 Aufbau, Funktion und Instandhaltung von Förderanlagen in Gebäuden Seminarreihe - Schäden an Gebäuden und baulichen Anlagen II.701 Bituminös abgedichtete Bauwerke und Bauten aus wasserundurchlässigem Stahlbeton II.702 Bauwerksgründungen und Tragkonstruktionen aus Stahlbeton II.703 Außenwandkonstruktionen II.704 Wärme und Feuchtigkeitsschutz/Abdichtungen II.705 Flachdächer und Terrassen II.706 Rissbildungen an Baukonstruktionsteilen II.707 Leichte Trennwände und Umwehrungen

4 III. CAD-Bauplanung III.101 Highlights von AutoCAD Update-Schulung III.201 AutoCAD 2015 für bauspezifische Anwendungen - Grundkurs für Einsteiger III.202 AutoCAD 2015 für bauspezifische Anwendungen - Aufbaukurs für Fortgeschrittene III.203 AutoCAD Datenmanagement III.301 AutoCAD Architecture Update-Schulung III.302 AutoCAD Architecture Objektorientiertes Planen - Grundkurs für Einsteiger III.303 AutoCAD Architecture Objektorientiertes Planen - Aufbaukurs für Fortgeschrittene III.304 AutoCAD Architecture Visualisierung von Architekturmodellen III.401 AutoCAD Die aktuelle Version - Schnupperkurs - Webinar IV. Baukostenermittlung, Kalkulation IV.101 Kostenplanung und Kostensteuerung im Auftrag des Bauherrn nach der Kostengliederung gemäß DIN IV.102 Kalkulation von Baupreisen IV.103 Sonderfragen der Kalkulation von Baupreisen IV.201 Wertermittlung für bebaute und unbebaute Grundstücke IV.202 Wirtschaftlichkeitsberechnung von Baumaßnahmen V. Projektmanagement und Bauablaufplanung V.101 Grundlagen des Projektmanagements V.102 Bauvertragsrechtliche Schwerpunkte der Projektsteuerung V.103 Projektmanagement zur Vorbereitung und Durchführung von Bauvorhaben V.104 Projektbezogene Übung zur Anwendung des Projektmanagements und der Projektsteuerung V.105 Projektkostenrechnung im Spannungsfeld des Projektmanagements und der Projektsteuerung V.106 Steuern unternehmensinterner Bauprozesse mittels BauProzessMonitoring V.201 Rechtsstellung und rechtliche Verantwortung des Bauleiters bei der Abwicklung von Bauvorhaben V.202 Die Verantwortung des Bauleiters bei Leistungsstörungen, Mängel und Nachtragsforderungen V.301 Projektmanagement und Projektsteuerung mit "MS Project" V.401 Kundenorientierung und Verhandlungsführung in der Tätigkeit des Projektsteuerers V.910 Seminarreihe zur Weiterbildung für Projektverantwortliche V.920 Zertifizierter Projektsteuerer Bau (HTW) V.930 Seminarreihe zur Weiterbildung für Bauleiter VI.101 Grundlagen des Facility Managements VI.102 Nachhaltigkeit im Lebenszyklus einer Immobilie VI.103 Grundsätze und Schwerpunkte der Planung, Durchführung und Kontrolle von Instandhaltungsleistungen VI.104 Praxisgerechte Ausschreibung von FM-Dienstleistungen VI.105 Start-up Projekte erfolgreich starten VI.106 Aufgaben und Verantwortung des Objektverantwortlichen bei der Überwachung von Fremd- und Eigenleistungen VI.201 Rechtsgrundlagen Betreiberverantwortung im FM VI.202 Betriebssicherheit im Fokus des Facility Managements VI.203 Rechtliche Grundlagen für das Management von Facility Services VI.204 Das Ingenieur- und Bauvertragsrecht zur Planung und Ausführung von Bauvorhaben 100 VI.205 Rechtssichere Dokumentation VI.206 Schnittstellen Bauen und Betreiben VI.207 Veranstaltungssicherheit - Anforderungen der Betriebs-Verordnung (BetrVO) VI.210 Rechtssichere Anwendung der VOL/A - Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen VI.211 Rechtssichere Anwendung der VOF Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen VI.220 Gewerbemietrecht - Aktuelle Rechtsprechung und deren Umsetzung bei der Vertragsgestaltung VI.221 Wohn- und Gewerberaummietverhältnisse in der Insolvenz VI.222 Kaufmännische Gebäudebewirtschaftung - Schwerpunkte: Mietrecht und Nebenkostenabrechnung VI.223 Zwangsvollstreckung - Voraussetzungen und Verfahren

5 VI.230 Rechtliche Fragen der Unternehmensnachfolge/ Betriebsübergang VI.231 Arbeitsvertrag, Kündigungsschutz, Änderungen und Anforderungen des AGG im Bereich des Arbeitsrechts VI.301 Mit Benchmarking zu Führungskennzahlen im Real Estate Management (REM) und Facility Management (FM) VI.302 FM-orientierte Kostenplanung (Teil I) VI.303 FM-orientierte Kostenplanung (Teil II) VI.401 Computergestütztes Facility Management (CAFM) VI.402 Datenbankanwendungen - Anforderungen an die Gestaltung VI.410 Konstruktion von gebäudetechnischen Anlagen - Grundlagenseminar VI.411 Konstruktion von gebäudetechnischen Anlagen - Aufbauseminar VI.412 Zustandsbeurteilung von Gebäuden und gebäudetechnischen Anlagen VI.413 Rückverfolgbarkeit von Instandhaltungsprozessen VI.414 Prüfung von prüfpflichtigen Anlagen VI.415 EnEV Anforderungen an die Immobilienwirtschaft VI.701 Kundenorientierung und Serviceverhalten VI.702 Konfliktmanagement VI.703 Rhetorik Frei und überzeugend sprechen VI.704 Rhetorik Frei und überzeugend sprechen VI.705 Kunden- und serviceorientiertes Telefonieren VI.706 Führungskompetenzen und Team-Management VI.707 Das Mitarbeitergespräch als Führungsgespräch VI.708 Zeit- und Selbstmanagement VI.709 Stress weg - sofort! VI.801 Qualifikation zum Sicherheitsbeauftragten VI.802 Qualifikation zum Brandschutzbeauftragten VI.910 Fachwirt Facility Management (GEFMA) VI.920 Servicekraft Facility Management (GEFMA) VI.930 Seminarreihe Facility Management (FM) in der öffentlichen Verwaltung VII. Sonstiges Seminarort Berlin Anmeldeformular

6 89

7 90

8 VI.101 Grundlagen des Facility Managements Die Zahl der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen, die sich für die Einführung von Facility Management entscheiden, steigt stetig. Dabei steht der Facility Manager oftmals im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessenlagen, auf die im Seminar einführend eingegangen wird. Den Teilnehmern werden die Wesenszüge, der Inhalt und Gegenstand des Facility Managements vermittelt. Darüber hinaus werden mögliche Organisationsstrukturen und Vorgehensweisen dargestellt. Ausgehend von den Einsatzbereichen und Aufgaben des Facility Managers werden abschließend die unterschiedlichen Anforderungen an die Kompetenzen der Facility Manager diskutiert. Immobilienverantwortliche Facility Manager, Interessenten für eine Tätigkeit im Facility Management Der Facility Manager im Spannungsfeld der Interessen - Eigentümerinteressen - Nutzerinteressen - Dienstleisterinteressen Wesenszüge, Inhalt und Gegenstand des Facility Managements - Wesenszüge des Facility Managements - Basisbegriffe und Definitionen des Facility Managements - Wirtschaftlichkeit und Gebäudeökonomie - Leistungen des Facility Managements Organisationsstrukturen im Facility Management - Facility Management und prozessorientierte Dienstleistungen - Das FM-Team als Profit-Center - Outsourcing einzelner und komplexer FM- Leistungen Controlling von FM-Prozessen - Kostentransparenz sichern - Qualitätsstandards entwickeln - Kennzahlensysteme aufbauen - Strategisches und operatives Controlling Anforderung an die Kompetenz des Facility Managers - Das Berufsbild des Facility Managers in Deutschland - GEFMA e.v. / RealFM e.v. - Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz als Grundlage für Handlungskompetenz - Kompetenzbereiche des Facility Managers Referent: Frau Dipl.-Ing. Gabriele Böhm BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh, Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy 91

9 VI.102 Nachhaltigkeit im Lebenszyklus einer Immobilie Grundvoraussetzung für die Nachhaltigkeit einer Immobilie ist es neben dem Bauprozess auch alle anderen Phasen des Lebenszyklus einer Immobilie zu betrachten. Nur auf der Grundlage eines nachhaltigen Planens, Bauens und Betreibens kann die Immobilie ökologischen und ökonomischen Ansprüchen genügen, sowie ihren Wert langfristig sinnvoll für den Investor als auch für den Nutzer erhalten. Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern ausgewählte Aspekte der Nachhaltigkeit im Lebenszyklus einer Immobilie zu vermitteln und mit ihnen zu diskutieren. Im Mittelpunkt stehen insbesondere die Anforderungen an die Nachhaltigkeit der Gebäudekonstruktion sowie Handlungserfordernisse, die sich aus speziellen Phasen im Lebenszyklus einer Immobilie, wie z.b. Umnutzung, Modernisierung bzw. Sanierung, ergeben. Begleitend dazu erfolgt die Berücksichtigung kaufmännischer Aspekte hinsichtlich der Kosten im Lebenszyklus, deren Spezifik, Beeinflussung, Planung und Steuerung. Führungs- und Fachkräfte im Facility Management und im Immobilienmanagement Entwicklungsstadien der Immobilien im Lebenszyklus - Anforderungen an die Nachhaltigkeit der Gebäudekonzeption - Bauordnungsrechtliche Rahmenbedingungen für die Bebaubarkeit von Grundstücken - Umsetzungsszenarien auf der Grundlage von Nutzer- bzw. Flächenbedarfsprogrammen Anpassungen der Immobilie in der Nutzungs- und Betriebsphase - Veränderungen des Nutzerverhaltens bzw. der Nachfragesituation - Anpassung des Gebäudes durch Nutzungsänderung oder Umnutzung - Modernisierung/Sanierung von Immobilien Kosten im Lebenszyklus - Unterscheidung der Kosten im Lebenszyklus in einmalige und laufende Kosten - Spezifik der Ermittlung der Investitionskosten nach DIN 276 und der Nutzungskosten - nach DIN und der Richtlinien der GEFMA - Grundsätze der Kostenplanung, Budgetierung und Kostensteuerung - Anwendung von Kosten-Nutzen-Analysen Nationale und internationale Zertifizierungsverfahren Referent: 92 Herr Dipl.-Ök. Dipl.-Ing. (FH) Manfred Kranz BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy

10 VI.103 Grundsätze und Schwerpunkte der Planung, Durchführung und Kontrolle von Instandhaltungsleistungen - Grundlagenseminar für Technische Gebäudemanager - Das Seminar befasst sich mit ausgewählten Schwerpunkten der Vorbereitung, Durchführung, Kontrolle und Abrechnung von Leistungen der Gebäudeinstandhaltung. Es werden zunächst die Grundlagen des Instandhaltungsmanagements vermittelt. Darauf aufbauend werden wesentliche wirtschaftliche und vertragsrechtliche Aspekte des Instandhaltungsmanagements erläutert sowie auf relevante Normen, Vorschriften und Richtlinien eingegangen. Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, ihrer Verantwortung für die Instandhaltung des Gebäudebestandes besser gerecht zu werden. Anlagenmanager aus Facility-Management-Dienstleistungsunternehmen, Nutzer und Eigentümer großer Immobilienbestände Grundlagen des Instandhaltungsmanagements - Grundbegriffe und Definitionen - Instandhaltungsstrategien Grundsätze der Budgetplanung und Budgetkontrolle für Instandhaltungsleistungen - Budgetplanung auf der Grundlage von Erfahrungswerten und Kennziffern - Gewinnung von Planungsansätzen durch Benchmarking in der Instandhaltung - Besonderheiten bei der Budgetermittlung für Instandhaltungsleistungen - Möglichkeiten der Kostensteuerung Die zentrale Stellung von Leistungsbeschreibungen - Bedeutung der Leistungsbeschreibung - Zentrale und betriebliche Standards für Leistungsbeschreibungen nutzen - Individuelle Leistungsbeschreibungen - Herangehen an die Leistungsbeschreibung/ -definition bei größeren Instandsetzungsleistungen Abrechnungs- und Rechnungskontrolle - Allgemeine Abrechnungsgrundlagen (Leistungsbeschreibung, Nachträge, Zeichnungen, Aufmaß) - Verantwortung des technischen Gebäudemanagements für die Prüfung der Korrektheit von Leistungsabrechnungen Referent: Herr Dipl.-Ök. Dipl.-Ing. (FH) Manfred Kranz BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy 93

11 VI.104 Praxisgerechte Ausschreibung von FM-Dienstleistungen Ausschreibungen für Facility-Management-Dienstleistungen und die anforderungsgerechte Beschreibung von Service Levels gewinnen in der Praxis zunehmend an Bedeutung. In diesem Seminar werden die Rahmenbedingungen für die Erstellung von FM-Ausschreibungen und die sich daraus ergebenen Anforderungen an Leistungsbeschreibungen für FM-Dienstleistungen vermittelt. Dies schließt die Erstellung eines Muster-Leistungsverzeichnisses durch die Teilnehmer ein. Anschließend lernen die Teilnehmer, welche wesentlichen Sachverhalte sie bei der Vergabe, der Auftragsabwicklung und der Kündigung von Verträgen beachten sollten. Facility Manager sowie Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf, Technisches Gebäudemanagement, Objektmanagement oder Kostenplanung; Leiter von Instandhaltungsteams, auf dem Gebiet Bauen im Bestand und Instandhaltung tätige Architekten und Ingenieure Die Ausschreibung - Rahmenbedingungen für die Erstellung von FM-Ausschreibungen - Leistungsbeschreibungen als Folge von Prozessbeschreibungen - Input- / outputorientierte Service Level Standards - Service Level Agreements im Facility Management - Musterbeschreibungen für den Betrieb und die Wartung von technischen Anlagen - Verwendung von Tools zur Ausschreibung Die Vergabe - Auswahl der Bieter, Beurteilung der Bieter, Bewertung der Angebote, das Vergabegespräch - FM-Vertrag - Inhaltliche Vertragsgestaltung für FM-Dienstleistungen Die Auftragsabwicklung - Kontrolle der Dienstleister/Audits - Dokumentation im Gebäudemanagement - Laufendes Controlling von Verträgen im Gebäudemanagement durch Leistungskontrolle, Haftungskontrolle, Personalkontrolle Kündigung von Verträgen - Außerordentliche Kündigung - Ordentliche Kündigung Referentin: Frau Dipl.-Ing. Gabriele Böhm BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh, Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy 94

12 VI.105 Start-up Projekte erfolgreich starten Der systematischen Vorbereitung und konzeptionellen Realisierung der Start-up-Phase kommt nach der Übernahme eines Objektes eine zentrale Bedeutung zu. Hier entscheidet sich, ob das Vertragsverhältnis langfristig durch eine hohe Zufriedenheit auf Seiten des Auftraggebers und eine wirtschaftliche Leistungserbringung auf Seiten des Auftragnehmers gekennzeichnet ist. Das Seminar verfolgt das Ziel, den Verantwortlichen für die Start-up-Phase Handlungserfordernisse zu vermitteln und gleichzeitig auf typische Stolpersteine aufmerksam zu machen. Leistungsträger des Immobilien und Facility Managements, der Gebäudedienste und internen Services von Investoren, Nutzern und Betreibern von Immobilien Entwicklung des Start-up-Konzeptes Vertragsanalyse und Prüfung der Vertragskomponenten - Bewertung der Leistungsinhalte unter Berücksichtigung des Kundenumfeldes - Erkennen von Chancen und Risiken auf Seiten des Auftraggebers und Auftragnehmers (Nutzensanalyse) - Zieldefinition für die Start-up-Phase Festlegung der Aufgaben-/ Teamstruktur während der Start-up-Phase - Organisatorische und zeitliche Abläufe - Ressourcenplanung - Kostenverläufe - Aufstellen des Termin- und Ablaufplanes Prüfung von Leistungsvarianten Umsetzung des Start-up-Konzeptes Aufbau der Organisationsstruktur der Start-up- Phase mit Vertretern des Auftraggebers und Auftragnehmers Objektaufnahme - Ist-Aufnahme der Objektstruktur auf Grundlage der Auswertung der vorliegenden Dokumentation - Erstbegehung der Objekte - Erfassung und Bewertung des Zustandes - Ableiten von Handlungserfordernissen Implementierung des angepassten Leistungskonzeptes - Beurteilungskriterien für Qualitätssicherung - Prüfung von Optimierungserfordernissen - Ableiten von Handlungserfordernissen für den Übergang zum Regelbetrieb Aufnahme Regelbetrieb - Ablauf- und Terminplanung - Angepasste Leistungskomponenten für den Regelbetrieb - Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung Referentin: Herr Dipl.-Ök. Dipl.-Ing. (FH) Manfred Kranz BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh, Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 16 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 750,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 892,50 inkl. 142,50 USt (19%) Frau Antje Boy 95

13 VI.106 Aufgaben und Verantwortung des Objektverantwortlichen bei der Überwachung von Fremd- und Eigenleistungen Das Seminar soll dazu beitragen, den unmittelbar am Objekt Tätigen ein Spektrum an Grundlagenwissen zu ausgewählten Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten bei der der Überwachung von Fremd- und Eigenleistungen zu vermitteln. Dabei sollen die vorhandenen Fähigkeiten gefestigt und erweitert werden. Das vermittelte Wissen soll den Teilnehmern mehr Sicherheit beim Umgang mit der Mietern/Nutzern der Objekte sowie bei der Anleitung und Überwachung eingesetzter Dienstleister geben. Leistungsträger des Immobilien und Facility Managements, der Gebäudedienste und internen Services von Investoren; Nutzern und Betreibern von Immobilien Aufgaben und Pflichten des Objektverantwortlichen bei der Vorbereitung, Vergabe und Überwachung von Bauarbeiten - Pflichten des Objektbetreuers als Vertreter des Vermieters - Auftragserteilung und -verfolgung Überwachung von Fremd- und Eigenleistungen - Aufgaben des Objektmanagers als Vertreter des Dienstleisters bei der Überwachung von Fremd- und Eigenleistungen - Störungen im Leistungsverlauf - Hinweise zur Durchführung von Abnahmen Leistungsstörungen und daraus resultierende Ansprüche und Konsequenzen - Erkennen und Behandeln von Fehlern und Mängeln - Ursachen der Fehler - Der rechtliche Mangelbegriff bei Bauleistungen - Nebenleistungen / Besondere Leistungen nach VOB/C - Ausführungsmängel von Bauleistungen vor der Abnahme - Maßtoleranzen im Hochbau - Erkennen und Behandeln von Störungen im zeitlichen Verlauf Referentin: Herr Dipl.-Ök. Dipl.-Ing. (FH) Manfred Kranz BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh, Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 16 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 750,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 892,50 inkl. 142,50 USt (19%) Frau Antje Boy 96

14 VI.201 Rechtsgrundlagen Betreiberverantwortung im FM - Grundlagenseminar für Facility Manager - Für das Betreiben von Gebäuden oder deren technischen Anlagen existiert eine Vielzahl von gesetzlichen Regelungen, Verordnungen und Auflagen, die den Betreiber in die Pflicht nehmen. Im Seminar wird aufgezeigt, worin die Betreiberpflichten bestehen und wie diese bestimmungskonform erfüllt werden können. Es wird ebenfalls dargestellt, in welcher grundsätzlichen Pflicht der Eigentümer steht und welche Pflichten delegierbar sind. Die Teilnehmer lernen, warum und wie die Wahrnahme der Betreiberverantwortung im Rahmen des Facility Managements und Gebäudemanagements klar und durchgängig geregelt werden muss. Facility Manager, Fachkräfte im Facility Management und in Liegenschafts- und Gebäudeverwaltungen Betreiberverantwortung - Rechtsgrundlagen - Betreiber und Verantwortung - Wer ist Betreiber - Umfang der Betreiberverantwortung - Verantwortung, Risiko, Haftung - Die Bedeutung von Beauftragten und Koordinatoren Übertragung von Betreiberpflichten durch Delegation - Grundregeln der Delegation - Beispiele und Anwendungsfälle - Übertragung von Betreiberpflichten an Dienstleister - Praktische Konsequenzen Rechtsfolgen aus Pflichtverletzungen und Delikten - Pflichtverletzungen eines Unternehmens - Pflichtverletzung und Verschulden von Personen - Rechtsfolgen und Haftung für Unternehmen und Personen Rolle der Dokumentation für die Schuldentlastung - Möglichkeiten der Entlastung - Die besondere Bedeutung der Dokumentation - Empfehlungen zu einer ausreichenden Dokumentation Exkurs: vertragsrechtliche Haftung - Pflichten aus vertraglichen Vereinbarungen - Rechtsgeschäfte und Vollmachten - Rechtsfolgen aus der Haftung - Rechtsfolgen aus einem Arbeitsverhältnis - Rechtsfolgen aus einem Dienstverhältnis - Rechtsfolgen aus einem Werkvertragsverhältnis Referentin: Frau Dipl.-Ing. Gabriele Böhm BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy 97

15 VI.202 Betriebssicherheit im Fokus des Facility Managements Der Schutz von Leben und Eigentum gehört zu den grundlegenden Anforderungen an Betreiber und Eigentümer, Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer für Aspekte der Sicherheit im Arbeitsprozess, des Gesundheitsschutzes und der Gesundheitsförderung sowie der Anforderungen des Brandschutzes, insbesondere in der Betriebs- und Nutzungsphase von Objekten, zu sensibilisieren. Im Mittelpunkt der Betrachtungen steht vor allem die Betriebs- und Nutzungsphase von Objekten. Ergänzend dazu wird auch auf die in den vor- und nachgelagerten Lebenszyklusphasen zu schaffenden Voraussetzungen und weiterführenden Maßnahmen eingegangen, um eine ganzheitliche Sicht in Bezug auf die Betriebssicherheit im Rahmen des Objektmanagements zu fördern. Mitarbeiter und Führungskräften mit Aufgaben im Objektmanagement; Mitarbeiter mit speziellen Bestellungen auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und Brandschutzes Gesetzliche Grundlagen des Arbeits-/Gesundheitsund Brandschutzes - Anforderungen der Betreiberverantwortung an Eigentümer von Immobilien, Arbeitgeber und Beschäftigte - Bedingungen bei der Errichtung, Bereitstellung und Nutzung von Arbeitsstätten - Voraussetzungen für die Innutzungnahme und Benutzung von Arbeitsmitteln - Grundlagen des baulichen und organisatorischen Brandschutzes - Einordnung in den Lebenszyklus der Immobilie Die Umsetzung der gesetzlichen und ggf. vertraglichen Anforderungen des Arbeits-/ Gesundheitsund Brandschutzes im Objektmanagement - Aufgaben und Anforderungen an die Tätigkeit von Führungskräften und Mitarbeiter im Objektmanagement - Integration spezieller Bestellungen in das Objektteam als Eigenleistung oder durch die Einbeziehung externer Partner - Anforderungen an die Vertragsgestaltung - Nachweisführung und Dokumentation Wirtschaftliche und technische Aspekte der Integration der Betriebssicherheit in die Aufgaben des Objektmanagements - Wirtschaftliche Konsequenzen aus Haftung und Schadensersatz - Ableiten von technischen Aufgaben der Objektverantwortlichen im Rahmen des Benutzens von Arbeitsmitteln und Arbeitsstätten - Kalkulatorische Behandlung und betriebswirtschaftliche Konsequenzen aus der Übernahme von Aufgaben des Arbeits-/ Gesundheits- und Brandschutzes Referent: Herr Dipl.-Ök. Dipl.-Ing. (FH) Manfred Kranz BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy 98

16 VI.203 Rechtliche Grundlagen für das Management von Facility Services Ein wichtiger Bereich im Facility Management ist die Gestaltung der Verträge, die sich auf die Erbringung der Facility Services beziehen. Mit Vertragsabschluss werden wesentliche Rechte und Pflichten des Betreibers auf den Dienstleister übertragen. Insofern spielen die unterschiedlichen vertraglichen Regelungen zwischen Kunde, Facility Manager und FM-Dienstleister eine wichtige Rolle, um Leistungsstörungen von vornherein zu vermeiden bzw. bei aufgetretenen Mängeln partnerschaftlich Lösungen herbeizuführen. Führungs- und Fachkräfte im Facility Management; Betreiber von Gebäuden und technischen Anlagen; aber auch Architekten, Ingenieure, Projektsteuerer Die Aufgaben des Facility Managers gegenüber dem Kunden und bei der Überwachung von Eigenund Fremdleistungen Das Vertragsverhältnis Kunde - Facility Manager - Dienstleistungen, Werkleistungen, Lieferleistungen - Vertragsbasis und Besonderheiten mit öffentlichen und privaten Kunden - Ausschreibung und Auftragsvergabe/Tücken und Fallen für den Bieter Das Vertragsverhältnis Facility Manager externer Dienstleister - Beachtenswertes zur Leistungsvergabe und zu den AGB - Risiken und mögliche Formfehler aus dem Doppelverhältnis des Facility Manangers als Auftragnehmer und Auftraggeber Störungen im Leistungsverlauf - Handlungserfordernisse und Konsequenzen für den Facility Manager - Störungen und Rechtsfolgen aus unterschiedlichen Leistungen - Ausführungsfristen, Behinderungen, zeitlicher Verzug und Vertragsstrafe - Vertraglich geschuldete Leistung, Mangelhaftigkeit und Werklohnkürzungen - Mängelverfolgung, Abnahme und Verjährung von Gewährleistungsansprüchen - Beachtenswertes zur Verjährung von Werklohnansprüchen Betreiberverantwortung aus dem Blickfeld des Facility Managers - vertragsrechtliche und gesetzliche Haftungsfragen Referentin: Frau Dr.-Ing. Magdalena Jost BBS Bau-Beratungs-Service Jost GmbH Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 09:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 16 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 570,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 678,30 inkl. 108,30 USt (19%) Frau Antje Boy 99

17 VI.204 Das Ingenieur- und Bauvertragsrecht zur Planung und Ausführung von Bauvorhaben - Grundlagenseminar für Facility Manager - Zur Durchführung der Führungs- und Fachaufgaben im Facility Management und Gebäudemanagement ist ein Mindestumfang an solidem rechtlichem und technisch-technologischem Grundwissen über das Planen, Bauen und Bewirtschaften von Gebäuden erforderlich. Die Grundlagenseminare für Facility Manager haben zum Ziel, Facility Managern und FM-Fachkräften, die keine ausreichenden baurechtlichen Kenntnisse besitzen, die Möglichkeit zu geben, sich diesen Mindestumfang an Grundwissen anzueignen. Das wird dazu beitragen, das Fachverständnis und die Kompetenz für ihre Aufgaben und Verantwortung zu vertiefen und ihre Hausherrenfunktion gegenüber den Vertragspartnern für das FM-gerechte Planen, Bauen und Bewirtschaften von Gebäuden fach- und sachkundiger wahrzunehmen. Führungs- und Fachkräfte im Facility Management; Betreiber von Gebäuden und technischen Anlagen; aber auch Architekten, Ingenieure, Projektsteuerer Vertragsrechtliche Grundlagen für Planungsleistungen - Vertragsfreiheit/mündliche und schriftliche Verträge/Formvorschriften - Der Werkvertrag nach BGB als Rechtsgrundlage für den Architekten- und Ingenieurvertrag - Geschäftsbedingungen zur Vertragsgestaltung - Honorar- und Mängelansprüche Die HOAI und öffentliches Preisrecht - Die 7. HOAI-Novelle und ihre Neuerungen - Gesetz zur Regelung von Ingenieur- und Architektenleistungen - Aufbau der HOAI - Leistungen und Leistungsbilder - Leistungsphasen der Bauplanung - Anrechenbare Kosten - Berechnung und Abrechnung des Honorars Vertragsgrundlagen für einen Bauvertrag - Das Bauvertragsrecht nach BGB und VOB - Prinzipien für den Vertrag - Schwerpunkte für den Inhalt eines Bauvertrages Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Allgemeine Rechtsgrundlage für die Ausschreibung von Bauleistungen und den Abschluss von Bauverträgen: - VOB/A Allgemeine Bestimmungen über die Vergabe von Bauleistungen - VOB/B Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen - VOB/C Allgemeine technische Vertragsbedingungen (ATV) Andere Vertragsleistungen und weitere Vergabeund Vertragsordnungen - VOL Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen - VOF Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen Referentin: Frau Dr.-Ing. Magdalena Jost BBS Bau-Beratungs-Service Jost GmbH Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 16 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 570,00 Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 678,30 inkl. 108,30 USt (19%) Frau Antje Boy 100

18 VI.205 Rechtssichere Dokumentation Rechtssichere Dokumentation im Unternehmen ist ein Dauerthema. Dennoch gerät sie nicht selten in Vergessenheit. Andererseits werden fehlende Dokumente oder auch Defizite in der Qualität nicht selten beklagt. Das Seminar gibt Antworten auf Fragen wie: Wer muss dokumentieren? Was ist zu dokumentieren? Was heißt es heute, rechtssicher zu dokumentieren? Was gelten die Worte Mephistos Denn was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen. (Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Studierzimmer) in einem digitalen Zeitalter? Wie kann Dokumentation als Instrument zur Festigung von Geschäftsbeziehungen genutzt werden? Kaufmännische und technische Führungskräfte von Unternehmen, Facility Manager Begriffsbestimmung: Was ist Dokumentation? Was bedeutet rechtssicher? Dokumentation warum? - Pflicht - Chance Dokumentationspflichten des Unternehmens - Quellen der Dokumentationspflichten - Art und Weise der Dokumentation (Vorschriften, Minimalanforderungen) - Übertragung von Unternehmerpflichten und Dokumentation Dokumentationspflichten des Eigentümers/ Betreibers Dokumentation als Chance - Instrument zur Kostenminimierung - Haftungsrisiken minimieren - Ansprüche sichern (Vergütung, Sachmängelhaftung, Schadenersatz) - Ansprüche abwehren (Vergütung, Sachmängelhaftung, Schadenersatz) - Übertragung von Eigentümerpflichten - Instrument gegen Korruption Qualitätsmerkmale von Dokumentation - Vollständigkeit, Übersichtlichkeit, Verständlichkeit, Strukturiertheit, Korrektheit, Editierbarkeit, Nachvollziehbarkeit, Integrität/Authentizität (z. B. Änderungshistorie), Objektivität Dokumentation als Instrument zur Festigung von Geschäftsbeziehungen Praxistipps, wie: - Nachweis des Zugangs von Dokumenten - Verbindlichkeit von s - Aufbewahrungsfristen Referentin: Frau Dipl. jur. Angelika Baier BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh, Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy 101

19 VI.206 Schnittstellen Bauen und Betreiben An der Phase der Errichtung bzw. Sanierung von Gebäuden einschließlich ihrer technischen Anlagen schließt sich die Betriebsphase an. Das was gebaut bzw. verändert wurde, ist nunmehr zu betreiben. Gerade an dieser Schnittstelle entstehen erhebliche Informationsverluste, die Risiken für die Betreibung nach sich ziehen. Das Seminar dient dem Ziel, Wege und Methoden aufzuzeigen und zu vermitteln, die ein effektives und kostenorientiertes Betreiben ermöglicht sowie Haftungsrisiken möglichst ausschließt. Kaufmännische und technische Führungskräfte von Unternehmen, Facility Manager Betreiberverantwortung - Rechtsgrundlagen - Betreiber und Verantwortung - Wer ist Betreiber - Umfang der Betreiberverantwortung - Verantwortung, Risiko, Haftung - Die Bedeutung von Beauftragten und Koordinatoren Rechtsfolgen aus Pflichtverletzungen und Delikten - Pflichtverletzungen eines Unternehmens - Pflichtverletzung und Verschulden von Personen - Rechtsfolgen und Haftung für Unternehmen und Personen Baubestandsdokumentation - als Grundlage der Identifizierung von Betreiberpflichten - notwendiger Inhalt - Sicherstellung der Vollständigkeit Organisatorisches - Methode zur Ermittlung von Handlungserfordernissen (Entwicklung von Checklisten) - Erarbeitung von Verfahrensanweisungen - Methode zur Entscheidung über die Vergabe von Leistungen an Fremdfirmen - Abschluss von Wartungs- und Dienstleistungsverträgen Abnahme / Übernahme - Rechte und Pflichten der Baubeteiligten - Rechte und Pflichten des Betreibers - zu beachtende Schwerpunkte für den Betrieb - Kommunikation nach der Abnahme / Übernahme (Organisatorisches, Formalien) Referentin: Frau Dipl. jur. Angelika Baier Frau Dr.-Ing. Magdalena Jost BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh, Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 320,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 380,80 inkl. 60,80 USt (19%) Frau Antje Boy 102

20 VI.207 Veranstaltungssicherheit - Anforderungen der Betriebs-Verordnung (BetrVO) - Das Ziel des Seminars besteht darin, Service Manager in Bezug auf die Anforderungen aus der Betriebs- Verordnung (BetrVO) besser zu befähigen, Anforderungen aus der BetrVO in ereignisbezogene Handlungserfordernisse umzusetzen. Dazu werden als Basis für das Verständnis der BetrVO die Grundlagen der Betreiberverantwortung erläutert und gefestigt. Der Zusammenhang zwischen den Grundlagen der Betreiberverantwortung und den Anforderungen aus der BetrVO wird herausgearbeitet, um die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, selbstständig notwendige Handlungserfordernisse identifizieren zu können. Zur Festigung des Wissens werden praxisrelevante Einzelfragen erörtert. Facility Manager, Führungs- und Fachkräfte im Facility Management und in Liegenschafts- und Gebäudeverwaltungen Betreiberverantwortung - Inhalt und Gegenstand der Betreiberverantwortung - Wer ist Betreiber? - Rechte und Pflichten des Betreibers - Pflichtendelegation - Grundsätzliche Anforderungen an eine rechtssichere Pflichtendelegation - Dokumentationspflichten - Grundsätzliche Anforderungen an eine rechtssichere Dokumentation Die Betriebs-Verordnung (BetrVO) - Anwendungsgebiet - Begriffe - BetrVO und Musterversammlungsstättenverordnung (MVStättV) - Pflichten der Betreiber, Veranstalter und Beauftragten - Pflichtendelegation (Welche Pflichten dürfen delegiert werden?; Wo sind die Grenzen?) - Art und Weise der Pflichtendelegation - Anforderungen an eine rechtssichere Pflichtendelegation - Dokumentationspflichten - Anforderungen an eine rechtssichere Dokumentation - Haftungsrisiken Referentin: Frau Dipl. jur. Angelika Baier BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh, Berlin Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 320,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 380,80 inkl. 60,80 USt (19%) Frau Antje Boy 103

21 VI.210 Rechtssichere Anwendung der VOL/A - Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Die VOL regelt die Vergabe von Dienst-, Werk-, Liefer- und auch einigen freiberuflichen Leistungen. Welchen konkreten Anwendungsbereich hat die VOL? Welche Besonderheiten sind in Bezug auf die Vergabe der VOL-Leistungen zu berücksichtigen? Wie ist die Abgrenzung zur VOB und zur VOF? Wie ist mit Verträgen umzugehen, die gemischte Leistungen (z.b. Bau- und Dienstleistungen) enthalten? Wie ist mit den Sektorenleistungen umzugehen? Diese und andere Fragen klärt das Seminar und gibt den Anwendern Rechtssicherheit. Architekten, Ingenieure, öffentliche und private Auftraggeber Vergabe von Leistungen nach der VOL - Zuordnung von Werk-, Dienst-, Liefer- und freiberuflichen Leistungen zur VOL - Struktur des Vergaberechts der öffentlichen Hand - Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung, Vergabeverordnung, Sektorenverordnung und VOL/A - Abgrenzung zur VOB und VOF Verträge und Vertragsinhalte nach VOL/B - Leistungsbeschreibung und Geschäftsbedingungen - Wirksame und unwirksame Bestimmungen - Dienstleistungen und Dienstvertrag - Dienstleistung und Werkvertrag - Kaufverträge - Gemischte Verträge Praktische Handhabung bei Störungen der vertraglichen Vereinbarungen - Ausführungsfristen/Verzug - Rechnungslegung/Zahlung/Verzug - Beachtenswertes zur Abnahme, Mängelverfolgung und zu Mängelansprüchen Schlussfolgerungen und Empfehlungen Referentin: Frau Dr.-Ing. Magdalena Jost BBS Bau-Beratungs-Service Jost GmbH Seminartermine: , Internet: Seminarzeit: 09:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 320,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 380,80 inkl. 60,80 USt (19%) Frau Antje Boy 104

22 VI.211 Rechtssichere Anwendung der VOF Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen Die VOF regelt die Vergabe freiberuflicher Leistungen, die nicht eindeutig und erschöpfend beschreibbar sind. Dazu gehört unter anderem auch die kreativ-planerische Tätigkeit der Architekten und Ingenieure. Wer hat die VOF anzuwenden? Gilt sie auch für die bundesweite Vergabe? Wie weit ist im Zusammenhang der freiberuflichen Leistungen die HOAI anzuwenden? Wie ist die Abgrenzung zur VOL? Wie verhält sich der private Auftraggeber zur VOF? Wie läuft das Vergabeverfahren ab? Diese und andere Fragen werden im Seminar geklärt und somit mehr Rechtssicherheit im Umgang mit der VOF bei den Teilnehmern geschaffen. Architekten, Ingenieure, öffentliche und private Auftraggeber Das Vergaberecht und die Einbindung der VOF - Struktur des Vergaberechts der öffentlichen Hand - Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung, Vergabeverordnung und VOF - Die Bedeutung der VOF für die Ausschreibung von freiberuflichen Leistungen - Abgrenzung zur VOL Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen - Anwendung der VOF bei unterschwelliger Vergabe Vergabeverfahren in der VOF - Bundes- oder EU-weite Vergabe - Berechnung des Schwellenwertes - Ablauf des Verhandlungsverfahrens - Aufgabenbeschreibung - Auswahl der Bewerber - Prüfung der fachlichen Eignung und Ausschlusskriterien - Beachtenswertes in der Abgrenzung von Ausschluss- und Auswahlkriterien - Rechtsschutz bei bundesweiten und europaweiten Ausschreibungen Zusätzliche Besonderheiten zur Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen - Einbeziehung der HOAI-Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - Auftragsverhandlungen und Auftragserteilung - Verhandlung über Preise/Honorare - Einbeziehung von Unterauftragnehmern (Subplanern) Beachtenswertes bei Architekten- und Ingenieurverträgen - Leistungsinhalte, Vergütung und Allgemeine Vertragsbedingungen - AGB und ihre Wirkung - Zulässige und unzulässige Vertragsbedingungen Referentin: Frau Dr.-Ing. Magdalena Jost BBS Bau-Beratungs-Service Jost GmbH Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 09:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy 105

23 VI.220 Gewerbemietrecht - Aktuelle Rechtsprechung und deren Umsetzung bei der Vertragsgestaltung Im Gewerbemietrecht gibt es immer wieder und immer häufiger Anlass für Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter. Das Seminar befähigt die Teilnehmer, den Vertragsabschluss und die Durchführung des Gewerbemietverhältnisses sicher zu gestalten. Anhand aktueller Fallgestaltungen unter Bezugnahme auf höchstrichterliche Entscheidungen werden wichtige Fragestellungen erläutert und damit das Rechtsbewusstsein bei den Seminarteilnehmern geschärft. Verwalter; Immobilienmakler; Vermieter; Mitarbeiter von Objektverwaltungen und Immobilienverwaltungen, Banken und Versicherungen; Bauträger; Investoren; Gebäudemanager Vertragsabschluss, Vertragslaufzeit und Verlängerungsoptionen Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Schriftform des Mietvertrages bei Abschluss / während der Laufzeit Mieterhöhung durch Staffelmiete, Wertsicherungsklausel oder umsatzabhängigen Mietzins Umlage von Betriebskosten Modernisierungsmaßnahmen des Vermieters während der Mietzeit Ein- und Umbauten des Mieters Ansprüche des Mieters bei Sach- und Rechtsmängeln (insbesondere Mietminderung) Rechte des Vermieters bei Pflichtverletzungen des Mieters Wechsel der Vertragspartner Kündigung und Aufhebungsvertrag Pflichten des Mieters und Rechte des Vermieters bei Verstößen Referent: Rechtsanwalt Dr. Johannes Gester HPGlaw Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Heublein Piepenbrock Dr. Gester Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy 106

24 VI.221 Wohn- und Gewerberaummietverhältnisse in der Insolvenz Das Seminar verfolgt das Ziel, die rechtlichen Grundlagen des Insolvenzrechtes unter besonderer Berücksichtigung von Wohn- und Gewerberaummietverhältnissen zu vermitteln. Dabei wird sowohl auf das Insolvenzverfahren für juristische als auch für natürliche Personen eingegangen. Verwalter; Immobilienmakler; Vermieter; Mitarbeiter von Objektverwaltungen und Immobilienverwaltungen, Banken und Versicherungen; Bauträger; Investoren; Gebäudemanager Regel- und Verbraucherinsolvenzverfahren - Gegenstand des Regel- und Verbraucherinsolvenzverfahrens - Stellung der Gläubiger im Insolvenzverfahren - Ablauf des Regelinsolvenzverfahrens - Verbraucherinsolvenzverfahren und Restschuldbefreiung ( 304ff InsO) Gewerberaummietverhältnisse in der Insolvenz - Vor Insolvenzantrag beendete Gewerbemietverhältnisse - Laufende Gewerbemietverhältnisse im Insolvenzeröffnungsverfahren Wohnraummietverträge in der Insolvenz des Mieters - Keine Kündigung des Mietvertrages durch den Insolvenzverwalter - Erklärung des Insolvenzverwalters und Konsequenzen für den Vermieter - Kündigungssperre und Räumungsklage Referent: Rechtsanwalt Sebastian Loewe Anwaltskanzlei Wöhlermann, Lorenz & Partner Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 8 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 290,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 345,10 inkl. 55,10 USt (19%) Frau Antje Boy 107

25 VI.222 Kaufmännische Gebäudebewirtschaftung - Schwerpunkte: Mietrecht und Nebenkostenabrechnung - Mit dem Seminar wird dem für die kaufmännische und technische Bewirtschaftung von Gebäuden eingesetzten Fachpersonal die Möglichkeit einer aktuellen, komplex und ressortübergreifend angelegten Weiterbildung zu den rechtlichen Grundlagen rund um das "Mietrecht" sowie um die "Nebenkostenabrechnung" geboten. Zugleich empfiehlt sich das Seminar für Nutzer größerer Gebäudeflächen auf Mietvertragsbasis. Die seminaristische Schulung schließt praxisbezogene Darstellung typischer Bearbeitungsfälle ein. Teamleiter und Mitarbeiter aus kaufmännischen Bereichen von Unternehmen und Institutionen mit größerem Immobilienbesitz, Nutzer größerer Gebäudeflächen auf Mietvertragsbasis Mietvertragsrecht - Gesetzliche Grundlagen und Begriffsbestimmung - Abschluss und Form des Mietvertrages - Parteien des Mietvertrages - Vertretung und Vollmacht - Beginn und Laufzeit des Mietvertrages - Miethöhe und Kaution - Vertragliche Mietanpassungen - Recht der Allgemeine Geschäftsbedingungen - Verlängerung des gewerblichen Mietvertrages - Rechte des Mieters bei Sach- und Rechtsmängeln (insbesondere Mietminderung) - Probleme des Mieterwechsels - Kündigung und Beendigung des Mietvertrages - Rückgabe der Mieträume Rechtliche Grundlagen der Nebenkostenabrechnung - Gesetzliche und vertragliche Grundlagen - Begriff der Betriebskosten und Betriebskostenarten nach der Betriebskostenverordnung - Begriff der Heizkosten - Kostenverteilung - Notwendiger Inhalt der Betriebskostenabrechnung Steuern und Miete Referent: Rechtsanwalt Dr. Johannes Gester HPGlaw Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Heublein Piepenbrock Dr. Gester Telefon:: 030 / Seminartermine: ; Internet: Seminarzeit: 9:00-16:30 Uhr Anschrift: Alexanderstraße 9 Seminardauer: 16 Lehrstunden Berlin Seminargebühr: 570,00 netto Ansprechpartner: Frau Brita Grundmann 678,30 inkl. 108,30 USt (19%) Frau Antje Boy 108

BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin

BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin sepy - Fotolia.com BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin Telefon: +49 30 54997510 Telefax: +49 30 54997519 E-Mail: info@bauakademie.de

Mehr

25 Jahre BAUAKADEMIE Partner für innovative Personalentwicklung

25 Jahre BAUAKADEMIE Partner für innovative Personalentwicklung 1 25 Jahre BAUAKADEMIE Partner für innovative Personalentwicklung Seit nunmehr 25 Jahren ist die BAUAKADEMIE Ihr kompetenter und verlässlicher Partner in der Personalentwicklung Ihrer Mitarbeiter. Die

Mehr

BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9 im»haus des Lehrers«10178 Berlin

BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9 im»haus des Lehrers«10178 Berlin BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9 im»haus des Lehrers«10178 Berlin Telefon: +49 30 54997510 Telefax: +49 30 54997519 E-mail: www.bauakademie.de 136 Vorwort

Mehr

BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin

BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin sepy - Fotolia.com BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin Telefon: +49 30 54997510 Telefax: +49 30 54997519 www.bauakademie.de

Mehr

TÜV NORD Akademie. Ihr Kompass im Facility Management

TÜV NORD Akademie. Ihr Kompass im Facility Management TÜV NORD Akademie Ihr Kompass im Facility Management Facility Management Basiswissen Grundlagen für die Objektbewirtschaftung Ihr Nutzen Den Seminarteilnehmer wird ein Grundwissen für die Objektbewirtschaftung

Mehr

BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin

BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin sepy - Fotolia.com BAUAKADEMIE Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung mbh Alexanderstraße 9, im»haus des Lehrers«10178 Berlin Telefon: +49 30 54997510 Telefax: +49 30 54997519 E-Mail: info@bauakademie.de

Mehr

Rechtsberatung im Facility Management

Rechtsberatung im Facility Management Rechtsberatung im Facility Management Sie übertragen FM-Leistungen auf externe Dienstleister? Sie betreiben Gebäude und gebäudetechnische Anlagen? Sie erfüllen Betreiberpflichten in der eigenen Organisation?

Mehr

ZERTIFIZIERUNG IN DER IMMOBILIENBRANCHE. Mitarbeiter von Immobilienverwaltern. 1.1 Zertifizierung gemäß ONR 43002-1 (Verwalterassistent)

ZERTIFIZIERUNG IN DER IMMOBILIENBRANCHE. Mitarbeiter von Immobilienverwaltern. 1.1 Zertifizierung gemäß ONR 43002-1 (Verwalterassistent) ZERTIFIZIERUNG IN DER IMMOBILIENBRANCHE Um die Qualifikationen von Mitarbeitern in der Immobilienwirtschaft transparent und vergleichbar zu machen, hat das Österreichische Normungsinstitut in Zusammenarbeit

Mehr

Seminare Januar bis Juni 2013

Seminare Januar bis Juni 2013 Termin Ort Thema Referent Netto-Preis/ 22.01.2013 Köln Pauschalklauseln in Bauverträgen - Chancen und Risiken aus bau- und vergaberechtlicher Sicht Volker Schmidt, 23.01.2013 München Rechtliche Probleme

Mehr

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg Wolfgang Rösel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 5., vollständig überarbeitete Auflage vieweg VII Inhalt Rechtliche Grundlagen 1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche Regelungen

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

Bau- und Vergaberecht

Bau- und Vergaberecht Bau- und Vergaberecht - VOB, VOL, VOF für Sportvereine - Informationsveranstaltung des BLSV Mittelfranken am 12. November 2008 Thema: Bau Sanierung Unterhalt Überblick 1. Vergaberecht 2. Architektenrecht

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING K U R Z P R O F I L KOMPETENT PROFESSIONELL INNOVATIV Dipl.-Ing. Axel Moritz Geschäftsführender Gesellschafter Wertorientierter

Mehr

Bildungszentren des Baugewerbes e.v. Fachbereich Baumanagement / Baurecht / Sachverständigenwesen. www.bzb.de

Bildungszentren des Baugewerbes e.v. Fachbereich Baumanagement / Baurecht / Sachverständigenwesen. www.bzb.de Bildungszentren des Baugewerbes e.v. Fachbereich Baumanagement / Baurecht / Sachverständigenwesen www.bzb.de 33 Bauvertragsrecht nach VOB / B und BGB Grundlegende Kenntnisse des Bauvertragsrechts sind

Mehr

VOB/A +B HAUS DER TECHNIK

VOB/A +B HAUS DER TECHNIK HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig VOB/A +B Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen nach VOB/A 24. März

Mehr

VERGABERECHT. Praxisseminar. Facility Management. Prozessverknüpfung von Vergabe und Vertrag. 12. Dezember 2013, Berlin. Eine Veranstaltungsreihe des

VERGABERECHT. Praxisseminar. Facility Management. Prozessverknüpfung von Vergabe und Vertrag. 12. Dezember 2013, Berlin. Eine Veranstaltungsreihe des VERGABERECHT Praxisseminar Facility Management Prozessverknüpfung von Vergabe und Vertrag 12. Dezember 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

Fachkraft für das kommunale Gebäudemanagement

Fachkraft für das kommunale Gebäudemanagement I701 Fachkraft für das kommunale Gebäudemanagement Zielgruppe Interessierte aus dem Bereich des Gebäudemanagements Grundkenntnisse des Ausschreibungsrechts (Beschaffung), des Vertragsrechts nach VOB und

Mehr

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren Erfahrungsaustausch 5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 27. November 2002, 09.00-16.30 Uhr RAB 30: Geeigneter Koordinator Diese Regel bietet dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4 A. Softwareentwicklungsverträge...4 i. Verträge in der IT...4 ii. Verträge in der IT... 6 B. Vertragsrecht... 8 i. Die rechtlichen Besonderheiten

Mehr

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage.

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Wolfgang Rösel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage ^ Springer Vieweg vn 1 Rechtliche Grundlagen 1 1.1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche

Mehr

kommunale Gebäudemanagement

kommunale Gebäudemanagement Fachkraft für das kommunale Gebäudemanagement I701 Fachkraft für das kommunale Gebäudemanagement Zielgruppe Interessierte aus dem Bereich des Gebäudemanagements Grundkenntnisse des Ausschreibungsrechts

Mehr

Inhalt. 3 Angebotsverfahren...17 3.1 Vergabearten...17 3.2 Wettbewerbsteilnehmer...18

Inhalt. 3 Angebotsverfahren...17 3.1 Vergabearten...17 3.2 Wettbewerbsteilnehmer...18 VII 1 Rechtliche Grundlagen...1 1.1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche Regelungen...1 1.2 Die Vertragschließenden...2 1.3 Vertragsform...4 1.3.1 Dienstvertrag...4 1.3.2 Werkvertrag...4 1.3.3 Architektenvertrag...4

Mehr

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN O R G A N I S A T I O N Auftraggeber Kunde Endnutzer Hauptprozesse B E D A R F Hauptaktivitäten S P E V Z O I N F I S K L A A T I O N Strategisch

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Information zur Weiterbildung im Gebäude- und Facility Management. Der Arbeitsmarkt benötigt zeitgemäße Objektmanager!

Information zur Weiterbildung im Gebäude- und Facility Management. Der Arbeitsmarkt benötigt zeitgemäße Objektmanager! Information zur Weiterbildung im Gebäude- und Facility Management Der Arbeitsmarkt benötigt zeitgemäße Objektmanager! Facility Management ist ein stetig wachsender Markt und demzufolge wird eine Vielzahl

Mehr

Seminare Juli bis Dezember 2012

Seminare Juli bis Dezember 2012 Termin Ort Thema Referent Netto-Preis/ 03.07.2012 Frankfurt/M. Baumängelhaftung im VOB-Vertrag 05.07.2012 München Typische Haftungsfallen für planer und deren Vermeidung Dr. Till Fischer, 10.07.2012 Dresden

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Hochschulzertifikat. Fachkraft für Betreiberverantwortung

Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Hochschulzertifikat. Fachkraft für Betreiberverantwortung Hochschulzertifikat Fachkraft für 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen in Deutschland. In 11 Fachbereichen werden

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Inhaltsverzeichnis: 1. Öffentliches Auftragswesen...2 2. Rechtliche Grundlagen...2 3. Vergabearten...2 4. Schwellenwerte...3 5. Wahl der Vergabeart...4 6. Öffentliche

Mehr

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Beauftragung freiberuflicher Leistungen Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Prüfung des Thüringer Rechnungshofs Querschnittprüfung in Thüringer Kommunen bis 50.000 EW Thema: Beauftragung freiberuflicher

Mehr

Präsentation zu Kapitel 4

Präsentation zu Kapitel 4 Präsentation zu Kapitel 4 Einführung in die Baunormen Aufbau der Normen Einsatz der Normen Ausschreibung mit und ohne ABB Norm SIA 118: Sinn und Zweck Norm SIA 451: Standard für den Datenaustausch Was

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft SPIE, gemeinsam zum Erfolg Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft 0 Immer einen Schritt voraus mit Corporate.FM!

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Property Manager (m/w), Düsseldorf Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation mit Hauptsitz

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick.

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick. Inhalt KEßLER SOLUTIONS Leistungen im Überblick Datenmanagement in der Praxis Datenmanagement mit Service Ihre Vorteile im Überblick Glossar ERFASSEN - STRUKTURIEREN - BEWERTEN Bestandsdatenerfassung,

Mehr

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement Unternehmensprofil Unser Spektrum Planung und Bauleitung Brandschutzfachplanung Energiekonzepte Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599 Technische Gutachten Bestandsaufnahme und Planverwaltung

Mehr

Seminarverzeichnis. ACADIUS GmbH & Co. KG

Seminarverzeichnis. ACADIUS GmbH & Co. KG Seminarverzeichnis ACADIUS GmbH & Co. KG Billungstraße 2 D-06484 Quedlinburg Tel.: +49 (3946) 525916 Fax: +49 (3946) 525920 e-mail: info@acadius.de Web: www.acadius.de Stand: 06/2013 Sehr geehrte Damen

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Contracting Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Energiedienstleistungen Die RheinEnergie ist ein Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen für die rheinische Region. Sie trägt Verantwortung

Mehr

Wolfgang Rosel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 6., iiberarbeitete Auflage STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER

Wolfgang Rosel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 6., iiberarbeitete Auflage STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER Wolfgang Rosel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 6., iiberarbeitete Auflage STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhalt 1 Rechtliche Grundlagen 1 1.1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Der Energiewandel hat begonnen und es entsteht ein wachsender Markt und somit Potenzial zur beruflichen Fortentwicklung. Nutzen

Mehr

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Rechtsanwalt Marcus Beckmann BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de fon 0521/98628-0

Mehr

INSTANDHALTUNGSMANAGER

INSTANDHALTUNGSMANAGER Methoden + Instrumente für die Praxis INSTANDHALTUNGSMANAGER MODERNE INSTANDHALTUNG AUF EINEN BLICK In Kooperation mit INSTITUT FÜR CONTROLLING PROF. DR. EBERT GMBH Die IFC EBERT ist seit über 30 Jahren

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Die Auseinandersetzung mit Claims, Vertragsstrafen und anderen Vertragsfragen gewinnt im Rahmen

Mehr

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Einführung: Was umfasst modernes Projektmanagement in der beruflichen Praxis? Hier eine Übersicht von grundlegenden Fragen, Zusammenhängen, Methoden

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Kostenoptimiertes Planen und Bauen

Kostenoptimiertes Planen und Bauen FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Kostenoptimiertes Planen und Bauen Liebe Besucherinnen und Besucher

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften bei der Planung und Realisierung von Gebäudeautomationssystemen Prof. Achim Heidemann Studiengang Facility Management Automationssysteme in der Anwendung Vortrag GLT-Anwendertagung

Mehr

Vertragsmanagement im Geothermieprojekt

Vertragsmanagement im Geothermieprojekt Vertragsmanagement im Geothermieprojekt [GGSC]-Erfahrungsaustausch Erfahrungsaustausch Kommunale Geothermieprojekte Rechtsanwalt Wolfgang Siederer Wolfgang Siederer Vertragsmanagement im Geothermieprojekt

Mehr

Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt

Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt Neubeuern, 07.10.2014 Vorstellung Architekt bei der Bauunternehmung Emil Hönninger in München Tätigkeit im Bereich Schlüsselfertigbau und Generalunternehmerkalkulation

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

VOB/B. Einführung in die. Basiswissen für die Praxis

VOB/B. Einführung in die. Basiswissen für die Praxis Einführung in die VOB/B Basiswissen für die Praxis Rechtsanwalt Prof. Dr. jur. Klaus D. Kapellmann Honorarprofessor an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, Aachen Rechtsanwalt Dr. jur. Werner

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 Was bedeutet HOAI? HOAI bedeutet: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Die HOAI ist eine Preisrechtsregelung (ähnlich

Mehr

Verträge mit anderen Planern, TU Dresden Verträge mit anderen Planern

Verträge mit anderen Planern, TU Dresden Verträge mit anderen Planern Verträge mit anderen Planern 1/22 Ingenieurvertrag Subplaner Tragwerksplanung Zwischen dem Architekturbüro... und dem Ingenieurbüro... wird nachfolgende Vereinbarung geschlossen: 2/22 Präambel Das Architekturbüro...

Mehr

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München Ein UFO am Stadtrand Münchens Wer das Autobahnkreuz München-Nord passiert, sieht die Allianz Arena schon von weitem scheinbar schwerelos und überirdisch

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

Weiterbildung Projektentwickler

Weiterbildung Projektentwickler Weiterbildung Projektentwickler im Rahmen der Richtlinie Förderung von Beratungen zum Energiespar-Contracting. Eine Veranstaltung der EnergieAgentur.NRW in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur

Mehr

Rechtliche Aspekte der Energieberatung

Rechtliche Aspekte der Energieberatung Rechtliche Aspekte der Energieberatung 1. Gibt es gesetzliche Regelungen? Gelten 77/78 HOAI? a. Für Leistungen der Energieberatung? Nein Energieberatung als Initialberatung ist gar nicht erfasst? b. Energieplanung

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Der Energiepass und seine rechtlichen Konsequenzen. Rechtsanwalt Dr. sc. jur. Eckhard Heinrichs Kanzlei Dr. Heinrichs, Haldensleben

Der Energiepass und seine rechtlichen Konsequenzen. Rechtsanwalt Dr. sc. jur. Eckhard Heinrichs Kanzlei Dr. Heinrichs, Haldensleben Der Energiepass und seine rechtlichen Konsequenzen Rechtsanwalt Dr. sc. jur. Eckhard Heinrichs Kanzlei Dr. Heinrichs, Haldensleben Inhaltsverzeichnis: Einführung 1. Juristische und ökologische Grundlagen

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung

EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28 39 4-0 1 Ziele der Projektleiterqualifizierung

Mehr

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung 01067 Dresden, Berliner Strasse 7 Telefon 0351 494 17 12 Telefax 0351 494 17 16 IHRE PROJEKTE NEUBAU SANIERUNG MODERNISIERUNG

Mehr

Baustellenverordnung

Baustellenverordnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das Modellvorhaben wurde

Mehr

KN-MARKETING Facility Management Consulting & Seminare Jean-Völker Straße 36 67549 Worms

KN-MARKETING Facility Management Consulting & Seminare Jean-Völker Straße 36 67549 Worms KN-MARKETING Facility Management Consulting & Seminare Jean-Völker Straße 36 67549 Worms Tel. 06241-203 499 Fax 06241-203 599 kn-marketing@t-online.de www.kn-facility-management.de Seminarübersicht 2 Unsere

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Ihre Ansprechpartner für Immobilien- und Baurecht: ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Reichert, München

Mehr

Rechtsberatung durch Ingenieure

Rechtsberatung durch Ingenieure 33. ordentliche Sitzung des Fachausschusses Baubetrieb und Bauwirtschaft des Fachbereichstages Ingenieurwesen Hochschule Bochum 07. bis 09.04.2010, Bochum Rechtsberatung durch Ingenieure Rechtsanwalt Jörn

Mehr

AVA Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung

AVA Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung AVA Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung Vorlesung P.E. Mayer Rechtsgrundlagen, Kosten Stand SS 2008 AVA 1 Rechtsgrundlagen Grundsätzliche Vertragsfreiheit in Deutschland; jedoch Formvorschriften und Verbote

Mehr

Facility Management. Einer. für alles. Gelebte Qualität aus einer Hand!

Facility Management. Einer. für alles. Gelebte Qualität aus einer Hand! Facility Management Einer für alles Gelebte Qualität aus einer Hand! Dienste von Qualität Die Götz-Gruppe Sie suchen einen zuverlässigen und kompe tenten Partner für alle Bereiche Ihres Gebäudes? Dann

Mehr

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise - Wichtiges für Auftraggeber und Bieter. hamburg@work, 15.12.2009. Vertragsgestaltung und IT-Beschaffung

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise - Wichtiges für Auftraggeber und Bieter. hamburg@work, 15.12.2009. Vertragsgestaltung und IT-Beschaffung IT-Beschaffung und Konjunkturkrise - Wichtiges für Auftraggeber und Bieter hamburg@work, 15.12.2009 Vertragsgestaltung und IT-Beschaffung 1 1 Übersicht I. Einleitung II. Vertragstypen III. EVB-IT System(vertrag)

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Betrieb und vorbeugende Instandhaltung von Gebäudetechnik GEBÄUDE- BETRIEBSTECHNIK

Betrieb und vorbeugende Instandhaltung von Gebäudetechnik GEBÄUDE- BETRIEBSTECHNIK Betrieb und vorbeugende Instandhaltung von Gebäudetechnik GEBÄUDE- BETRIEBSTECHNIK BETRIEB VON GEBÄUDETECHNIK Unser hoher Eigenleistungsanteil beim Betrieb von Gebäudetechnik sorgt nicht nur für hohe Qualität,

Mehr

Ihr Haus in guten Händen

Ihr Haus in guten Händen Ihr Haus in guten Händen Lanndhausstraße 31 Wohnungseigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Facility Management Mit dieser klaren Zielsetzung betreut das Team der Ihren Grundbesitz. Kompetenz, Erreichbarkeit

Mehr

Rechts- und Haftungsfragen zur Energieberatung und Ausstellung von Energieausweisen

Rechts- und Haftungsfragen zur Energieberatung und Ausstellung von Energieausweisen Rechts- und Haftungsfragen zur Energieberatung und Ausstellung von Energieausweisen Rechtsanwältin Dr. Svenja Kahlke Krall, Kalkum & Partner GbR Übersicht Änderungen und rechtliche Relevanz DIN V 18599

Mehr

Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e.v. Durchblick im Normen-Dschungel

Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e.v. Durchblick im Normen-Dschungel Fachartikel November 2010 Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e.v. Durchblick im Normen-Dschungel Die Sicherstellung der Qualität ist in der Gebäudereinigung seit Jahren eine zentrale Herausforderung. Die

Mehr

Die HOAI im Spannungsfeld zu der vertraglichen Leistungspflicht der Architekten und Ingenieure

Die HOAI im Spannungsfeld zu der vertraglichen Leistungspflicht der Architekten und Ingenieure Die HOAI im Spannungsfeld zu der vertraglichen Leistungspflicht der Architekten und Ingenieure Prof. Stefan Leupertz Schiedsrichter, Schlichter und Adjudikator Richter am Bundesgerichtshof a. D. Die Struktur

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad ist ein innovatives Projektmanagement- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den durch die Themen Green Building

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung. Einführung in der FHB. Immobilien Bremen AöR 03.09.2014 1

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung. Einführung in der FHB. Immobilien Bremen AöR 03.09.2014 1 E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung Einführung in der FHB 1 Ansprechpartner Peter Büsing Technische Steuerung E Einkauf Immobilien Bremen, Anstalt des öffentlichen Rechts Theodor Heuss Allee

Mehr

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert Bewirtschaften Ganzheitlich und kostenorientiert Die originären Aufgaben des Geschäftsbereichs Gebäudebewirtschaftung der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR liegen in den Bereichen Bewirtschaftung,

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Service Level Agreements

Service Level Agreements INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 Die reale Welt sind in aller Munde. Sie sind unverzichtbar für die Steuerung externer Dienstleister und werden zunehmend

Mehr

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte?

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? 1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? In Deutschland wird das Öffentliche Auftragswesen oberhalb der EU-Schwellenwerte

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Vergabeunterlagen - Vollständigkeit der Ausschreibung

Vergabeunterlagen - Vollständigkeit der Ausschreibung M 6.5 AusschreibungVergabeAbrechnung Vergabeunterlagen - Vollständigkeit der Ausschreibung sandra.voigt@hs-bochum.de 1 35 Gliederung 1) Vorbereitung der Vergabe 2) Mitwirkung bei der Vergabe 3) Der Bauvertrag

Mehr