Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Haushalts. Finanzplanung in privaten Haushalten. Cäzilia Loibl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Haushalts. Finanzplanung in privaten Haushalten. Cäzilia Loibl"

Transkript

1 Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Haushalts Finanzplanung in privaten Haushalten Cäzilia Loibl Vollständiger Abdruck der von der Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt der Technischen Universität München zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Haushalts- und Ernährungswissenschaften (Dr.oec.troph.) genehmigten Dissertation. Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr.rer.pol. Heinz Steinmüller Prüfer der Dissertation: 1. Univ.-Prof. Dr.oec.habil. Georg Karg, Ph.D. Iowa State Univ. Ames 2. Univ.-Prof. Dr.agr., Dr.agr.habil. Alois Heißenhuber Die Dissertation wurde am 25. März 2002 bei der Technischen Universität München eingereicht und durch die Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt am 17. April 2002 angenommen.

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Motivation Aufbau der Arbeit Grundlagen der Finanzplanung in privaten Haushalten Begriffliche Grundlagen Privater Haushalt Finanzwirtschaft privater Haushalte Finanzplanung Haushaltsökonomische Modellbildung Modellklassifikation Modellelemente Definition Merkmale Einflussfaktoren Haushaltsökonomische Methodik Entscheidungsverfahren Unsicherheitsverfahren Anforderungen an die Entwicklung eines Finanzplanungsmodells Finanzplanung in der haushaltsökonomischen Literatur Ausgewählte haushaltsökonomische Finanzplanungsmodelle Finanzplanungsmodell von Baur / Bertele Modell Methoden Finanzplanungsmodell von Volke Modell Methoden ii

3 3.1.3 Finanzplanungsmodell von von Schweitzer / Preuße Modell Methoden Finanzplanungsmodell von Preuße / Hagemeier Modell Methoden Finanzplanungsmodell von Seel Modell Methoden Finanzplanungsmodell von Warnecke Modell Methoden Finanzplanungsmodell von Piorkowsky Modell Methoden Kritische Würdigung Modell Methoden Anforderungen an ein langfristiges Finanzplanungsmodell Finanzplanungsmethoden Grundlagen der Simulation Grundbegriffe der Simulation Ablauf einer Simulation Problemformulierung und Problemanalyse Modellbildung Modellimplementierung und Modellvalidierung Simulationsexperimente Auswertung und Implementation der Simulationsergebnisse Grundlagen der Fuzzy Set-Theorie Berücksichtigung qualitativer Informationen in quantitativen Modellen iii

4 4.2.2 Aspekte der Unschärfe im Bereich der Daten Entwicklung der Fuzzy Set-Theorie Konzept unscharfer Mengen Unscharfe Mengen und Zugehörigkeitsfunktionen Unscharfe Zahlen Unscharfe arithmetische Simulation Charakteristika der unscharfen Simulation Ablauf der unscharfen arithmetischen Simulation Finanzplanungsmodell Systematik Stufen der Modellbildung Modellannahmen Bestandsgrößen des Finanzplanungsmodells Vermögen Humanvermögen Sachvermögen Finanzvermögen Kapital Zusammenfassung Größen des Finanzplanungsmodells Erwerbsbereich Einzahlungen aus Erwerbstätigkeit Auszahlungen aufgrund von Erwerbstätigkeit Einzahlungen aus der Auflösung von Sachund Geldvermögen Einzahlungen aus Sach- und Geldvermögen Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten Sonstige Zahlungen Unterhaltsbereich Datenerhebung und Datenfortschreibung Grundbedarf iv

5 Wahlbedarf Sonstige Zahlungen Transferbereich Steuern Zahlungen der gesetzlichen Sozialversicherung Zahlungen an und von privaten Versicherungen ohne Kapitalansammlung Mitgliedsbeiträge, Geldspenden und sonstige Übertragungen Direkte Leistungen Indirekte Leistungen Grundstruktur Anwendungsbeispiele Deterministische Simulation Allgemeine Angaben Familien- und Berufsplanung Zahlungen der Basisperiode Der Einfluss der sozialen Stellung der Haupteinkommensbezieher auf die Kapitaldienstfähigkeit Finanzplanungsprogramm im Fall Finanzplanungsprogramm im Fall Finanzplanungsprogramm im Fall Finanzplanungsprogramm im Fall Finanzplanungsprogramm im Fall Finanzplanungsprogramm im Fall Zusammenfassung Einfluss der Anspruchsniveaus auf die Kapitaldienstfähigkeit Einfluss des Abschreibungsverhaltens auf die Kapitaldienstfähigkeit Einfluss des Wachstums der Zahlungen auf die Kapitaldienstfähigkeit Zusammenfassung v

6 6.2 Unscharfe Simulation Ober- und Untergrenzen der Kapitaldienstfähigkeit Unscharfe arithmetische Simulation Zusammenfassung Schlussfolgerungen Zusammenfassung Literaturverzeichnis Alle Personenbezeichnungen der vorliegenden Arbeit beziehen sich ungeachtet ihrer grammatikalischen Form in gleicher Weise auf Frauen und Männer. vi

7 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit der Familien- und Berufsplanung im Fall Abbildung 2: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit der Familien- und Berufsplanung im Fall Abbildung 3: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit der Familien- und Berufsplanung im Fall Abbildung 4: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit der Familien- und Berufsplanung im Fall Abbildung 5: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit der Familien- und Berufsplanung im Fall Abbildung 6: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit der Familien- und Berufsplanung im Fall Abbildung 7: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit des Anspruchsniveaus an die haushälterische Grundversorgung Abbildung 8: Kapitaldienstfähigkeit bei voller Über- und Unterschreitung der Zahlungen des Unterhaltsbereichs in Höhe von 25 Prozent Abbildung 9: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit der Kompromisslösung KDF fuz vii

8 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Haushaltstypen von Neueigner-Haushalten Tabelle 2: Güterspezifische Äquivalenzskalen (Bezugsperson Jahre) Tabelle 3: Zuschläge für Auszahlungen im Bedarfsbereich Ernährung Tabelle 4: Zuschläge für Auszahlungen im Bedarfsbereich Haushaltsenergie Tabelle 5: Zuschläge für Auszahlungen im Bedarfsbereich Sonstiger Hauswirtschaftlicher Bedarf Tabelle 6: Zuschläge für Auszahlungen im Bedarfsbereich Persönliche Bedürfnisse. 125 Tabelle 7: Äquivalenzskala nach dem Bundessozialhilfegesetz Tabelle 8: Sozialhilfeskala für verschiedene Haushaltsstrukturen Tabelle 9: Zuschläge für die Auszahlungen des Wahlbedarfs in Abhängigkeit von Alter und Reihenfolge der Kinder Tabelle 10: Familien- und Berufssituationen nach Fällen Tabelle 11: Zahlungen des Erwerbsbereichs nach Haushaltstypen in EUR/Jahr Tabelle 12: Zahlungen des Grundbedarfs für den Haushaltstyp Paar ohne Kind nach Bedarfsbereichen in EUR/Jahr Tabelle 13: Abschreibungsdauer für die Güter des Wahlbedarfs nach Haushaltstypen in Jahren Tabelle 14: Abschreibungsbeträge für die Güter des Wahlbedarfs nach Wertniveaus und Haushaltstypen in EUR/Jahr Tabelle 15: Sonstige Zahlungen des Unterhaltsbereichs nach Haushaltstypen in EUR/Jahr Tabelle 16: Zahlungen des Transferbereichs nach Haushaltstypen in EUR/Jahr Tabelle 17: Zahlungen des Grundbedarfs für den Haushaltstyp Paar ohne Kind nach Bedarfsbereichen in EUR/Jahr Tabelle 18: Abschreibungsdauer in Jahren Tabelle 19: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit der Abschreibungsdauer in EUR/Jahr Tabelle 20: Wachstum der Zahlungen in Prozent pro Jahr Tabelle 21: Kapitaldienstfähigkeit in Abhängigkeit des Wachstums der Zahlungen in EUR/Jahr viii

9 Übersichtenverzeichnis Übersicht 1: Elemente eines Entscheidungsproblems Übersicht 2: Funktionen einer Simulation Übersicht 3: Vorgehen zur Durchführung von Simulationsexperimenten Übersicht 4: Informationszustände einer Entscheidungssituation Übersicht 5: Überblick zur unscharfen arithmetischen Simulation Übersicht 6: Ablauf eines Simulationsexperimentes bei der unscharfen arithmetischen Simulation Übersicht 7: Grundmodell des Familienlebenszyklus nach WHO Übersicht 8: Altersgruppen der Haushaltsmitglieder im Finanzplanungsmodell Übersicht 9: Formalstruktur des Finanzplanungsmodells Übersicht 10: Gliederung der Zahlungen des Unterhaltsbereichs Übersicht 11: Grundbedarf nach dem Bundessozialhilfegesetz (Teil 1) Übersicht 12: Verhaltensalternativen im Finanzplanungsmodell Übersicht 13: Erläuterung der Verhaltensalternativen am Beispiel des Bedarfsbereichs Ernährung Übersicht 14: Art und Struktur des Gebrauchsvermögens Übersicht 15: Steuerklassen des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes Übersicht 16: Überblick über das Finanzplanungsmodell ix

10 Abkürzungsverzeichnis Bd. Band BGBl. Bundesgesetzblatt bzw. beziehungsweise et al. et allii FS Fachserie H. Heft hgt Höhe Hrsg. Herausgeber Jg. Jahrgang Nr. Nummer S. Seite sup Supremum v. von vgl. vergleiche z.b. zum Beispiel x

11 Symbolverzeichnis Größen a k,t avs m,t b j,t c t d t ebs es,t f h ga,t i ga,t i gt,t kes t kfs gt,t ks t kvs m,t ls e,m,t m m bb,0,iv,t m bb,i,0,t Anzahl der weiteren Haushaltsmitglieder in der jeweiligen Altersgruppe k in der Periode t Beitragssatz zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung des Haushaltsmitglieds m im Durchschnitt in der Periode t Anzahl der nachgeborenen Kinder in der jeweiligen Altersgruppe j in der Periode t Anzahl weiterer erwachsener Personen in der Periode t (Altersgruppe IV) Anzahl Kalendertage mit Mutterschaftsgeld-Zahlungen in der Mutterschutzfrist der Periode t Steuerklasse der Erbschaft- und Schenkung es in der Periode t Familiensituation Zinssatz bzw. Dividende für die Geldanlage der Art ga in der Periode t Anteil der Versicherungsbeiträge an der Versicherungssumme mit den Tarifierungsmerkmalen ga in der Periode t Abschreibungsdauer des Gebrauchsgutes gt in der Periode t Kapitalertragsteuer in der Periode t Steuersatz in EUR je angefangene 100 cm 3 Hubraum für den Personenkraftwagen gt in der Periode t Kirchensteuersatz in der Periode t allgemeiner Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung bei der Krankenkasse des Haushaltsmitglieds m im Durchschnitt in der Periode t Steuersatz aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Punkt mit maximalem Zugehörigkeitsgrad Zuschlag für eine weitere erwachsene Person für den jeweiligen Bedarfsbereich bb in der Periode t Zuschlag für den Bedarfsbereich bb für das älteste Kind in der jeweiligen Altersgruppe i in der Periode t xi

12 m bb,i,j,t Zuschlag für ein nachgeborenes Kind in der jeweiligen Altersgruppe j für den jeweiligen Bedarfsbereich bb in Abhängigkeit der Altergruppe i des ältesten Kindes in der Periode t m k m lm,t m pk,lm,t Zuschlag für jedes weitere Haushaltsmitglied in der Altersgruppe k Anzahl der Säuglinge bis zu sechs Lebensmonaten lm in der Periode t Anzahl der Säuglinge und Kleinkinder pk ab dem siebten bis zum 36. Lebensmonat lm in der Periode t m pk,t m t n n gt n kk p kk,t Anzahl der Kinder in der jeweiligen Förderstufe pk in der Periode t Anzahl der (weiteren) Haushaltsmitglieder in der Periode t Punkt mit maximalem Zugehörigkeitsgrad Nutzungsdauer des langlebigen Gebrauchsgutes gt gesamte Tilgungsdauer des Konsumentenkredits bzw. des privaten Darlehens kk Zinssatz für den Konsumentenkredit bzw. das private Darlehen kk in der Periode t pvs m,t Beitragssatz zur sozialen Pflegeversicherung des Haushaltsmitglieds m im Durchschnitt in der Periode t rvs m,t allgemeiner Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung des Haushaltsmitglieds m im Durchschnitt in der Periode t sz t t va b x i y max y min Solidaritätszuschlag in der Periode t skalarer Multiplikator Gewichtungsfaktor der Auszahlungen für die Verhaltensalternativen Element der Grundmenge X maximaler Zugehörigkeitsgrad zu einer normalisierten unscharfen Menge minimaler Zugehörigkeitsgrad zu einer normalisierten unscharfen Menge A Ã Ã 1 Ã 2 A m,j AS gt,t AW ga,t Teilmenge auf der Grundmenge X unscharfe Teilmenge auf der Grundmenge X unscharfe Teilmenge auf der Grundmenge X unscharfe Teilmenge auf der Grundmenge X Alter des Haushaltsmitglieds m im Zeitpunkt J Abschreibungssumme bzw. Restwert des Gebrauchsgutes gt in der Periode t Anteilwert beim Kauf von Investmentanteilen ga in der Periode t xii

13 BA m,t Bedarf an finanzieller Unterstützung für die Lebensunterhalt des sich in einer förderungswürdigen Ausbildung befindlichen Haushaltsmitglieds m B m,j EFE t in der Periode t Bildung bzw. Ausbildung des Haushaltsmitglieds m im Zeitpunkt J auf den Förderungsbedarf anzurechnendes Elterneinkommen aus den einzelnen Arbeitsverhältnissen bei jedem Auszubildenden in der Periode t EG pk,t EK J F J FB es,t Bundes- bzw. Landeserziehungsgeldsatz für Säuglinge und Kleinkinder pk ab dem siebten Lebensmonat in der Periode t Eigenkapital des privaten Haushalts im Zeitpunkt J Art des Zusammenlebens der des Haushaltsmitglieder m im Zeitpunkt J Freibetrag für Erbschaft- oder Schenkungsteuer es des erbenden oder beschenkten Haushaltsmitglieds in der Periode t FB f,m,t Einkommensfreibetrag für den Erziehungsgeldbezug in der Familiensituation f des Haushaltsmitglieds m aus den einzelnen Arbeitsverhältnissen FK J FV J GF J HBA m,t in der Periode t Fremdkapital des privaten Haushalts im Zeitpunkt J Finanzvermögen eines privaten Haushalts im Zeitpunkt J Geldforderungen eines privaten Haushalts im Zeitpunkt J Höchstbeitrag für die gesetzliche Arbeitslosenversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t HBK m,t Höchstbeitrag für die gesetzliche Krankenversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t HBP m,t Höchstbeitrag für die soziale Pflegeversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t HBR m,t HV J K J KFS gt,t KSV J KW ga,t PFV J Höchstbeitrag für Rentenversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Humanvermögen des privaten Haushalts im Zeitpunkt J Kapital des privaten Haushalts im Zeitpunkt J Bemessungsgrundlage für die Kraftfahrzeugsteuer des Personenkraftwagens gt in der Periode t Konsumtivsachvermögen eines privaten Haushalts im Zeitpunkt J Kurswert der Wertpapiere ga in der Periode t Produktivgeldvermögen eines privaten Haushalts im Zeitpunkt J xiii

14 PSV J SFB ga,t SG ga,t SV J SZ ga,t TK ga,t Produktivsachvermögen eines privaten Haushalts im Zeitpunkt J Steuerfreibetrag für die Geldanlage ga in der Periode t Sparbeiträge in Sparbüchern der Art ga in der Periode t Sachvermögen eines privaten Haushalts im Zeitpunkt J Stückzahl der gekauften Wertpapieranteile ga in der Periode t Transaktionskosten, wie Provision, Courtage und weitere Spesen, beim Verkauf von Aktien der Aktiengesellschaft ga in der Periode t TKK kk,t V J VAK J VB ga,t Betrag des Konsumentenkredits bzw. privaten Darlehen kk in der Periode t Vermögen des privaten Haushalts im Zeitpunkt J Verbindlichkeiten aus der Aufnahme von Krediten eines privaten Haushalts im Zeitpunkt J Betrag der Wertpapiere und anderen Vermögensbeteiligungen der Art ga in der Periode t VE e,m,t VGB J VKG J VS ga zu versteuerndes Einkommen aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m der steuerpflichtigen Perioden t Vermögen in Grund und Boden eines privaten Haushalts im Zeitpunkt J Verbindlichkeiten aus den Kauf von Gütern eines privaten Haushalts im Zeitpunkt J Versicherungssumme einer Lebensversicherung mit den Tarifierungsmerkmalen vg X XAF m,t Grundmenge von Elementen Arbeitsmittel, berufliche Fortbildung und sonstige Werbungskosten des Haushaltsmitglieds m in der Periode t XAF m,t Ausbildungsförderbetrag für die förderungswürdige Ausbildung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t XAFRS gt,m,t Jahresversicherungsbeitrag für Rechtsschutzversicherungen für das Kraftfahrzeug gt und das Haushaltsmitglied m in der Periode t XAFSV m,t Jahresversicherungsbeitrag für einen Schutzbrief für das Haushaltsmitglied m in der Periode t XAFTV gt,t Jahresversicherungsbeitrag für eine Fahrzeugteilversicherung für das Kraftfahrzeug gt in der Periode t XAFVV gt,t Jahresversicherungsbeitrag für eine Fahrzeugvollversicherung für das Kraftfahrzeug gt in der Periode t xiv

15 XAG e,m,t XAGV ga,t XAIL uv,m,t XAKFV gt,t XAPAV ak,m,t XAPHV ph,t XAPV pv,m,t XARLB rl,m,t XASV sv,t XAZ e,m,t XBB m,t XDA ga,t XDH m,t XEAGV t XEASV t XEAV m,t XEBE e,m,t XEB t Einzahlung aufgrund Arbeitgeber-Sozialleistungen aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Einzahlungen aus der Auflösung von Geldanlagen der Art ga in der Periode t Jahresversicherungsbeitrag für die Invaliditätsleistung mit den Tarifierungsmerkmalen uv für das Haushaltsmitglied m in der Periode t durchschnittlicher Jahresversicherungsbeitrag für eine Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung für das Kraftfahrzeug gt in der Periode t Beitrag für eine private Auslandsreise-Krankenversicherung mit den Tarifierungsmerkmalen ak für das Haushaltsmitglied m in der Periode t Beitrag für die Privathaftpflichtversicherung mit den Tarifierungsmerkmalen ph in der Periode t Beitrag für eine private Versicherung mit den Tarifierungsmerkmalen pv für das Haushaltsmitglied m in der Periode t Beitrag für eine Risikolebensversicherung in Verbindung mit einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung mit den Tarifierungsmerkmalen rl für das Haushaltsmitglied m in der Periode t Einzahlungen aus Verkäufen von Sachvermögen der Art sv in der Periode t Arbeitgeberzuschüsse aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Beiträge zu Berufsverbänden des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Dividendenzahlungen der Aktiengesellschaft ga in der Periode t Mehraufwendungen wegen einer aus beruflichem Anlass begründeten doppelten Haushaltsführung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Summe der Einzahlungen aus der Auflösung von Geldanlagen in der Periode t Summe der Einzahlungen aus Verkäufen von Sachvermögen in der Periode t Einzahlungen der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Bruttoeinkommen aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Bruttoeinkommen aller Haushaltsmitglieder aus den einzelnen Erwerbsverhältnissen in der Periode t xv

16 XEEE m,t XEEGE t XEEGV t XEEGV t XEESV t XEG lm,t XEKK t XEKV m,t XENE m,(t/12) XEPAV ak,m,t XEPUV uv,m,t XEPV pv,m,t XERLB rl,m,t XERV m,t XES es,t XESPV m,t XESZ t XE t auf das Erziehungsgeld angerechnetes Einkommen des Haushaltsmitglieds m aus den einzelnen Arbeitsverhältnissen in der Periode t Gesamter Ertrag aus der Geldanlage in Wertpapieren und anderen Vermögensbeteiligungen in der Periode t Gesamter Ertrag aus der Geldanlage in Sparguthaben in der Periode t Gesamter Ertrag aus der Geldanlage in Aktien in der Periode t Summe der Mieteinzahlungen aus Vermietung oder Verpachtung des Sachvermögens in der Periode t Höhe des Erziehungsgeld für den jeweiligen Säugling bis zu sechs Lebensmonaten lm in der Periode t Einzahlung aus der Aufnahme von Konsumentenkrediten in der Periode t Einzahlungen der gesetzliche Krankenversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t monatliches Nettoeinkommen des Haushaltsmitglieds m der letzten drei abgerechneten Kalendermonaten der Periode t Einzahlungen aus einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung mit den Tarifierungsmerkmalen ak für das Haushaltsmitglied m in der Periode t Einzahlungen der privaten Unfallversicherungen mit den Tarifierungsmerkmalen uv für das Haushaltsmitglied m in der Periode t Zahlungen aus Eintreten des Versicherungsfalls mit den Tarifierungsmerkmalen pv für das Haushaltsmitglied m in der Periode t Einzahlungen aus einer Risikolebensversicherung in Verbindung mit einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung mit den Tarifierungsmerkmalen rl für das Haushaltsmitglied m in der Periode t Einzahlungen der gesetzliche Rentenversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Höhe der Erbschaft oder Schenkung es an das Haushaltsmitglied in der Periode t Einzahlungen der sozialen Pflegeversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Summe sonstiger Zahlungen des Erwerbsbereichs in der Periode t Zahlung für Güter und Dienstleistungen des Erwerbsbereichs in der Periode t xvi

17 XEUV m,t XEWK t XEZ e,m,t XEZSG t XFR m,t XG bb,t XGB e,m,t XGL e,m,t XG t,paar XHS hu,t XH zh,t XKG pk,t XKK kk,t XK t XMPU sv,t XMPZ sv,t XMSG t XSÜ sü,t XSZ sz,t XSZ sz,t XTAF t XTAG t Einzahlungen der gesetzliche Unfallversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Werbungskosten in der Periode t Einmalige Zahlungen aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Gesamter Ertrag aus der Geldanlage in Gläubigerpapiere in der Periode t Auszahlungen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sowie Reisen des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Summe der Auszahlungen für den jeweiligen Bedarfsbereich in der Periode t Gewinn- und Ertragsbeteiligungen, Gratifikationen aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Grundlohn und -gehalt aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Auszahlungen eines Paares ohne Kinder für den jeweiligen Bedarfsbereich in der Periode t Auszahlung für Hundesteuer für Hund hu in der Periode t Zahlung zh an einen anderen privaten Haushalten oder Zahlung eines anderen privaten Haushalts an den jeweiligen privaten Haushalt in der Periode t Kindergeld-Zahlung in der Förderstufe pk für das jeweilige Kind in der Periode t Konsumentenkredit der Art kk in der Periode t Kapitaldienstfähigkeit in der Periode t Auszahlungen für die Unterhaltung und Instandhaltung des Sachvermögens sv in der Periode t Höhe der Miet- oder Pachtzahlungen des Sachvermögens sv in der Periode t Mutterschaftsgeld pro Kalendertag in der Mutterschutzfrist der Periode t Sonstige Übertragung der Art sü in der Periode t Sonstige Zahlungen des Unterhaltsbereichs der Art sz in der Periode t Sonstige Zahlung des Erwerbsbereichs der Art sz in der Periode t Summe der Einzahlungen für Ausbildungsförderung von förderungswürdigen Ausbildungen der Haushaltsmitglieder in der Periode t Summe der Einzahlungen aus Arbeitgeber-Sozialleistungen aus den einzelnen Arbeitsverhältnissen der Haushaltsmitglieder in der Periode t xvii

18 XTAGZ t XTAKFV t XTAKV m,t XTAKV t XTAPAV t XTAPHV t XTAPUV t XTAPV t XTARLB t XTAV m,t XTAV t XTEAV t XTEG t XTEKV t XTEPAV t XTEPUV t XTEPV t XTERLB t XTERV t XTESPV t Summe des Arbeitgeberzuschusses in der Mutterschutzfrist der Periode t Summe der Auszahlungen für Kraftfahrzeugversicherungen in der Periode t Auszahlungen für die gesetzliche Krankenversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Summe der Auszahlungen für die gesetzliche Krankenversicherung in der Periode t Summe der Auszahlungen für eine private Auslandsreise-Krankenversicherung in der Periode t Summe der Auszahlungen für den Jahresversicherungsbeitrag für die Privathaftpflichtversicherungen in der Periode t Summe der Auszahlungen für die private Unfallversicherung in der Periode t Summe der Auszahlungen für eine private Versicherung in der Periode t Summe der Auszahlungen für eine Risikolebensversicherung in Verbindung mit einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in der Periode t Auszahlungen für die gesetzliche Arbeitslosenversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Summe der Auszahlungen für die gesetzliche Arbeitslosenversicherung in der Periode t Summe der Einzahlungen der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung für alle Haushaltsmitglieder in der Periode t Summe der Erziehungsgeld-Zahlungen für Säuglinge und Kleinkinder Summe der Einzahlungen der gesetzliche Krankenversicherung in der Periode t Summe der Einzahlungen aus einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung in der Periode t Summe der Einzahlungen der privaten Unfallversicherung in der Periode t Summe der Zahlungen aus dem Eintreten von Versicherungsfällen in der Periode t Summe der Einzahlungen aus einer Risikolebensversicherung in Verbindung mit einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in der Periode t Summe der Einzahlungen der gesetzliche Rentenversicherung in der Periode t Summe der Einzahlungen der sozialen Pflegeversicherung in der Periode t xviii

19 XTESS t Summe der Auszahlungen für Erbschaft- oder Schenkungsteuer des Erben / Beschenkten in der Periode t XTEUV t XTEVG t XTHS t XTH t XTKES t XTKFS t XTKG t XTK kk,t XTKS t XTLS e,m,t XTLS e,m,t XTLS t XTMSG t XTOE bs,t XTOE t XTRV m,t XTRV t XTSPV t XTSÜ t Summe der Einzahlungen der gesetzliche Unfallversicherung in der Periode t Summe der Einzahlungen nach dem Vermögensbildungsgesetz aus staatlicher Sparzulage und vermögenswirksamen Leistungen der Arbeitgeber in der Periode t Summe der Auszahlungen für Hundesteuer in der Periode t Summe der Zahlungen an bzw. von einen anderen privaten Haushalten in der Periode t Summe der Auszahlungen für Kapitalertragsteuer aus den Geldanlagen der steuerpflichtigen Perioden t Summe der Auszahlungen für die Kraftfahrzeugsteuer in der Periode t Summe der Kindergeld-Zahlungen in der Periode t Transaktionskosten wie Bearbeitungsgebühren für Konsumentenkredite bzw. private Darlehen kk in der Periode t Summe der Auszahlungen für Kirchensteuer in der Periode t Auszahlungen für Lohnsteuer aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Auszahlungen für Einkommensteuer aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Summe der Auszahlungen für Einkommensteuer in der Periode t Mutterschaftsgeld-Zahlungen in der Periode t Auszahlung für Beiträge, Spenden oder eine sonstige unregelmäßige Übertragungen bs an Organisationen ohne Erwerbszweck in der Periode t Summe der Auszahlungen für Beiträge, Spenden und sonstige unregelmäßige Übertragungen an Organisationen ohne Erwerbszweck in der Periode t Auszahlung für die gesetzliche Rentenversicherung des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Summe der Auszahlungen für die gesetzliche Rentenversicherung in der Periode t Summe der Auszahlungen für die soziale Pflegeversicherung in der Periode t Summe sonstiger monetärer Übertragungen in der Periode t xix

20 XTSZ t XT t XUAKK t XUFTG ga,t XUG t XUG t,va XUGV t XUI ui,t XUSZ t XU t XUUI t XUWA t XUW t XUW wa,t XVL ga,e,m,t XWA t XW t,paar XZE e,m,t Summe der Auszahlungen für den Solidaritätszuschlag in der Periode t Zahlung für Güter und Dienstleistungen des Transferbereichs in der Periode t Annuität der Konsumentenkredite bzw. privaten Darlehen in der Periode t Auszahlungen für die Bildung von Fest- und Termingeldern der Art ga in der Periode t Summe der Auszahlungen für den jeweiligen Bedarfsbereich in der Periode t Summe der Auszahlungen für den jeweiligen Bedarfsbereich in der Periode t in Abhängigkeit von der Verhaltensalternative va Gesamte Geldanlage in der Periode t Auszahlungen für Unterhaltung und Instandhaltung der Wohnung der Art ui in der Periode t Summe sonstiger Zahlungen des Unterhaltsbereichs in der Periode t Zahlung für Güter und Dienstleistungen des Unterhaltsbereichs in der Periode t Summe der Auszahlungen für Unterhaltung und Instandhaltung der Wohnung in der Periode t Summe der Auszahlung für Instandhaltung und Ersatzbeschaffung der Gebrauchsgüter des privaten Haushalts in der Periode t Gesamte Auszahlungen für die Güter und Dienstleistungen des Wahlbedarfs in der Periode t Gesamte reale und fiktive Auszahlungen für die Güter und Dienstleistungen des Wahlbedarfs in der Periode t unter Berücksichtigung der Abschreibung der langlebigen Gebrauchsgüter wa Vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers für Käufe von Wertpapieren und anderen Vermögensbeteiligungen ga aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t Summe der Auszahlung für Instandhaltung und Ersatzbeschaffung der Gebrauchsgüter des privaten Haushalts in der Periode t Auszahlungen eines Paares ohne Kinder für die Güter und Dienstleistungen des Wahlbedarfs in der Periode t Sonstige Zuschläge und Einkommen aus der Erwerbstätigkeit e des Haushaltsmitglieds m in der Periode t xx

21 XZGP ga,t Z J Stückzinsen von Gläubigerpapieren der Art ga in der Periode t Anzahl der Haushaltsmitglieder m im Zeitpunkt J " linke Spannweite der unscharfen Menge à bzw. à 1 $ rechte Spannweite der unscharfen Menge à bzw. à 1 ( linke Spannweite der unscharfen Menge à 2 * rechte Spannweite der unscharfen Menge à 2 : Zugehörigkeitsfunktion Indizes ak bb bs e es f fuz ga gt hu i j k kk lm m max min ph pk pv Tarifierungsmerkmale der jeweiligen privaten Auslandsreise-Krankenversicherung Bedarfsbereich Beiträge, Spenden oder eine sonstige unregelmäßige Übertragungen an Organisationen ohne Erwerbszweck Art der Erwerbstätigkeit eines Haushaltsmitglieds Erbschaft oder Schenkung Familiensituation Fuzzy Geldanlage Art des langlebigen Gebrauchsguts Hund(e) eines privaten Haushalts Altergruppe des ältesten Kindes Altergruppe der nachgeborenen Kinder Altergruppe der weiteren Haushaltsmitglieder Art des Konsumentenkredits bzw. privaten Darlehens Lebensmonat des jeweiligen Säuglings Haushaltsmitglied maximal minimal Tarifierungsmerkmale der jeweiligen Privathaftpflicht-Versicherung Stellung des jeweiligen Kindes in der Reihenfolge der Kinder Tarifierungsmerkmale der jeweiligen privaten Versicherung xxi

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften Thilo Edinger Cafeteria-Systeme Ein EDY-gestützter Ansatz zur Gestaltung der Arbeitnehmer-Entlohnung D 29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) GCA-Verlag

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Erlösrechnung im industriellen Produktgeschäft

Erlösrechnung im industriellen Produktgeschäft Edward Schreckling Erlösrechnung im industriellen Produktgeschäft Ein Beitrag zum Marketingcontrolling Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Hans-Jörg Hoitsch DeutscherUniversitätsVerlag IX Geleitwort Vorwort

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL-

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL- Finanzplanung f ü r Familie Mustermann Stand : 25.10.2011 Ihr Berater Herr Bernd Berater Aktueller Liquiditätsstatus - Einnahmen Seite 8 Einkommen: jährlich Gehalt 54.000 Selbstständige Arbeit 0 Einkommen

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York KurtEbert 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsverzeichnis XIV Tabellenverzeichnis,...«. XEX Formclverzeichnis....XX Abkürzungsverzeichnis, XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Methodik und

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XV XXI Einführung 1 Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 1 Versicherungsökonomik als Teil der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Wirtschaftsberatung Woldomirski

Wirtschaftsberatung Woldomirski Obere Schanze 24, 32756 Detmold, Tel.: 05231 464253, Fax: 05231 3081695, Mail: info@woldomirski.de Mit der Güte Ihrer Informationen schaffen Sie mit uns die Basis für eine Verbesserung Ihrer wirtschaftlichen

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme

Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Hessen-Darlehen Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren.

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Welche Möglichkeiten bietet Bausparen? Kontakt Übersicht. Staatliche Förderung: Wie nutzen Sie die staatlichen Förderungen Arbeitnehmer-Sparzulage,

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER Kirsten Wüst Finanzmathematik Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT V INHALTSVERZEICHNIS VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV TABELLENVERZEICHNIS XVII 1 ZINSFINANZINSTRUMENTE

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Randolf Roth Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5013 Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Bearbeitet von Sebastian Böhm 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Einfluss der Besteuerung auf die private Altersvorsorge von Arbeitnehmern in Deutschland

Einfluss der Besteuerung auf die private Altersvorsorge von Arbeitnehmern in Deutschland Pia Christina Jordan Einfluss der Besteuerung auf die private Altersvorsorge von Arbeitnehmern in Deutschland Verlag Dr. Kovac Hamburg ' 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS SYMBOL VERZEICHNIS

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Eigene Vorsorgemaßnahmen tragen dazu bei, den Lebensstandard auch im Rentenalter aufrechterhalten zu können. Der Staat fördert

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung

Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Klaus Herbert Schuberth Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Referat von Guido RECKE Institut für Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 6., geänderte Auflage Juristische GesamtWbfiathfl* der Technischen Hochschute Darm HA VERLAG NEUE

Mehr

Förderung von Wohneigentum. Bestandserwerb

Förderung von Wohneigentum. Bestandserwerb Hessen-darlehen Förderung von Wohneigentum Bestandserwerb Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit einem Hessen-Darlehen Bestandserwerb (HD). Die KfW

Mehr

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des relevanten Belastungsfalles Von Dr. Jürgen Bauer junstisene

Mehr