Einführung von Geschäftsprozessen Wie kann ein Prozess gestaltet werden?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung von Geschäftsprozessen Wie kann ein Prozess gestaltet werden?"

Transkript

1 Lektion 2 Lernobjekt 2 Einführung von Geschäftsprozessen Wie kann ein Prozess gestaltet werden? Attributname Autoren Zielgruppe Beschreibung Fischer Simone; Flatz Judith; Heininger Barbara; Schneider Denise Studenten der BWL Vorwissen Lektion 1; Lektion 2, LO 1 Lernziel Beschreibung Bearbeitungsdauer Keywords Wissen welchen Zweck die drei Prozess-Ideen haben und warum sie eingesetzt werden. Die drei elementaren Ideen des Business Reengineering, die Prozess-Idee, die Segmentierung und die Informationelle Vernetzung werden beschrieben und deren Anwendung wird an einem Beispiel veranschaulicht. 10 Minuten (ohne Kontrollfrage) 90 -Shift, Kundenorientierung, Segmentierung, Informationelle Vernetzung Verwendete Literatur Osterloh, Margit; Jetta Frost (2003): Prozessmanagement als Kernkompetenz. Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können. 4. aktual. Auflage. Wiesbaden: Gabler. Erstellungsdatum Jänner 2006 Benötigte Plugins GLImbH Gesellschaft für Logistik und Informationssysteme (2006): EDI. Online im Internet: URL: (Zugriff am ) Job Enlargement ; Job Enrichment ; Key Account (1997): In: Gabler-Wirtschaftslexikon in 10 Bänden. Bd. 5: I-K, 14. Auflage. Wiesbaden: Gabler. Key-Account-Management (2004): In: Wörterbuch der kaufmännischen Begriffe. Das unentbehrliche Nachschlagewerk der Handelssprache. Erftstadt: Area. Soweit im vorliegenden Lernobjekt personenbezogene Begriffe verwendet werden, kommt ihnen keine geschlechtsspezifische Bedeutung zu. Übersicht zum LO: Wie kann ein Prozess gestaltet werden? 1 Prozess-Idee Der 90 -Shift Kundenorientierung im Prozess Segmentierung Funktionale Segmentierung Segmentierung nach Problemhaltigkeit Segmentierung nach Kundengruppen Informationelle Vernetzung Kontrollfrage... 7 Glossar... 8

2 1 Prozess-Idee 1.1 Der 90 -Shift Das zentrale Element der Prozessorientierung ist der horizontale Blick auf die Geschäftstätigkeit. Um diesen Blick zu erreichen kommt der 90 -Shift zum Einsatz. Hierbei wird die traditionelle vertikale Organisation, die meistens nach Funktionen, Produkten oder Regionen gegliedert ist, in eine horizontale, prozessorientierte Organisation umgewandelt. Bei der neuen prozessorientierten Sichtweise wird zu Beginn die Ablauforganisation nach Prozessen strukturiert und anschließend eine dementsprechende Aufbauorganisation gestaltet. Dies wurde bei der traditionellen vertikalen Sichtweise in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt. Ziel ist es, zwischen den Anforderungen der Leistungsempfänger und dem Output der Leistung an den Empfänger möglichst über alle Verwaltungsgrenzen hinweg durchgängige Prozesse mit möglichst wenigen Schnittstellen zu gestalten. 1 Darstellung 1: 90 -Shift der Organisation Quelle: Osterloh 2003, S. 30. In dem Kreditabwicklungsbeispiel in LO 1 wird durch das Kippen der Organisationsstruktur um 90 Grad die Durchlaufzeit der Kreditbegehren von sieben Tagen auf durchschnittlich vier Stunden verkürzt. Durch die Wandlung vom vertikalen zum horizontalen Blick auf die Geschäftstätigkeit geht das Kreditbegehren durch wesentlich weniger Hände und kann deshalb schneller erledigt werden Kundenorientierung im Prozess Um durchgängige Prozesse mit möglichst wenigen Schnittstellen zu gestalten, muss stark auf die Kunden geachtet werden. Bei der Kundenorientierung steht die Erfüllung des Kundenauftrages im Vordergrund. Dem Kunden soll schnell und mit möglichst wenigen Fehlern eine Lösung präsentiert werden, deshalb werden zur Bearbeitung prozessverantwortliche Personen (Process-Owner), Prozessbearbeitende (Case- Worker) oder auch Prozess-Teams (Case-Team) eingesetzt. Durch eine kundenorientierte Bearbeitung werden die Koordination und die Motivation verbessert. 1 Vgl. Osterloh 2003, S Vgl Osterloh 2003, S

3 Die Minimierung der Schnittstellen und Fehler stellt den Koordinationsvorteil dar. Die Motivation der Prozess-Teams liegt darin, dass sie die Leistungen beinahe eigenständig erbringen und diese ihnen kundenspezifisch rückgekoppelt werden können. 3 In der Prozessorganisation wird die gesamte Wertekette kundenorientiert gestaltet d.h. es werden nicht nur die Kunden, sondern auch die Lieferanten in die Prozessorganisation integriert. Somit entsteht die nahtlose Organisation, was bedeutet, dass keine scharfen Abgrenzungen zu den Kunden mehr bestehen. 4 Die Kundenorientierung wird im Kreditabwicklungsbeispiel entweder durch einen Prozessbearbeiter (Case-Worker) oder durch ein Prozess-Team umgesetzt. Dem Case-Worker wird das Kreditbegehren eines Kunden telefonisch von den Mitarbeitern an der Front übermittelt. Anschließend bearbeitet der Case-Worker selbstständig den gesamten Kreditbearbeitungsprozess. Werden die Fälle zu komplex oder treten Unklarheiten auf, kann der Case-Worker auf die fachlichen Ratschläge eines Expertenpools zurückgreifen. Kommt es zum Einsatz eines Prozess-Teams, werden die Spezialisten in dieses Team integriert. Das gesamte Prozess-Team ist für die Beratung der Kunden und die Garantie eines sicheren Ablaufes des Begehrens verantwortlich. 5 2 Segmentierung Business-Reengineering kommt trotz der funktionsübergreifenden Aufgabenbearbeitung nicht ohne Arbeitsteilung aus. Im Bereich des Prozessmanagement nimmt diese Arbeitsteilung allerdings spezifische Formen an. Dadurch gibt es folgende 3 Varianten der Arbeitsteilung innerhalb von Prozessen 6 : Funktionale Segmentierung Segmentierung nach Problemhaltigkeit Segmentierung nach Kundengruppen 2.1 Funktionale Segmentierung Bei dieser Form der Segmentierung wird die Prozess-Idee nur eingeschränkt verwirklicht. Es besteht zwar eine einheitliche Verantwortung für den gesamten Auftragsabwicklungsprozess, es existiert aber die herkömmliche funktionale Arbeitsteilung innerhalb des Prozesses. 7 3 Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S

4 2.2 Segmentierung nach Problemhaltigkeit In diesem Fall der Segmentierung werden die horizontalen Dimensionen der Prozessidee zusätzlich mit einer vertikalen Strukturierungsidee verbunden. Die Kriterien zur Gliederung sind die Komplexität bzw. die Routinisierbarkeit von Prozessen. In den meisten Fällen wird eine Dreifachgliederung verwendet. Hierbei wird zwischen komplexen, mittelschweren und Routinefällen unterschieden. 8 Vorteile: Die kundenorientierte Bearbeitung kann konsequent beibehalten werden. Aufwendige Ausnahmeregelungen werden durch die Bearbeitung der Fälle gleichen Routinegehalts vermieden. 9 Nachteile: Bei den Routinefällen besteht ein niedriger Handlungsspielraum, da die Fälle immer dieselben sind, dies führt zwar zu Job enlargement, aber nicht zu Job enrichment. Diese Segmentierung ist nur dann möglich, wenn von vornherein klar ist, welcher Komplexitätsgrad gegeben ist. 10 Beim Beispiel der Kreditabwicklung erfolgt eine Segmentierung nach Problemhaltigkeit. Vor dem Business Reengineering ging man davon aus, dass jedes Kreditbegehren einzigartig sei. Jedoch wurde festgestellt, dass der überwiegende Teil der Kreditbegehren Routinefälle sind. Diese können durchaus von einem Mitarbeiter alleine ausgeführt werden. Für komplexere Fälle wurden andere Prozessvarianten noch den relevanten strategischen Erfolgsfaktoren vorgesehen Segmentierung nach Kundengruppen Die dritte Art der Segmentierung hat gewisse Ähnlichkeiten mit dem Key-Account- Management, geht jedoch über dies hinaus. Beim Key-Account-Management werden für die Betreuung weniger Kunden oder eines Schlüsselkunden Kunden-Manager eingesetzt. Der Key-Account-Manager muss sich ständig mit den Funktions- oder Produktmanagern abstimmen, d.h. die alten Schnittstellen bleiben bestehen, sie werden nur besser überbrückt Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh S Vgl. Osterloh 2003, S

5 Vorteile: Es besteht eine konsequente Kundenorientierung nach dem One-face-to-customer- Prinzip und die Möglichkeit, die Prozesse der Kunden mit den eigenen zu verbinden mehr Flexibilität Abstimmungsfehler werden vermieden 13 Nachteile: Spezialisierungsvorteile entfallen Doppelspurigkeit kann vorkommen (es werden gleiche Arbeiten für jede Kundengruppe erledigt) unité de doctrine geht verloren (d.h. es werden für gleiche Kundenprobleme ungleiche Lösungen entwickelt) Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S

6 3 Informationelle Vernetzung Die Idee der informationellen Vernetzung ist die, dass Informationen zeit- und ortsunabhängig verfügbar gemacht werden. Neue Anwendungen der Informatik wurden verwendet um bestehende Arbeitsabläufe schneller und billiger zu gestallten. Was Business Reengineering will, ist durch den Einsatz moderner Informationstechnologien nicht nur bestehende Prozesse zu automatisieren, sondern sie grundlegend neu zu gestalten. 15 Auswirkungen der Informationstechnologien auf die Gestaltung von Prozessen Auswirkungen von Informationstechnologien 1. Automatisierung Bedeutung für die Gestaltung von Prozessen Eliminierung menschlicher Arbeit aus dem strukturierten Prozess 2. Informatisierung Sammeln von Prozessinformationen 3. Sequentialisierung und Parallelisierung 4. Zielorientierung 5. Verbesserte Analyse 6. Überwindung geografischer Distanzen Veränderung der Aktivitätensequenz sowie Ermöglichen simultaner Bearbeitung Verfolgen des Prozessstatus und Bearbeitungszustandes Verbesserung der Möglichkeit zur Analyse der gewonnenen Informationen und der Entscheidungsfindung Koordination der Prozesse über große Entfernungen 7. Integration von Aufgaben Koordination zwischen Teilaufgaben 8. Vergrößerung der intellektuellen Verarbeitungskapazität Verbesserung der Generierung und Diffundierung von Wissen Minimierung kritischer Interdependenzen 9. Eliminierung von Schnittstellen aus den Prozessen Tabelle 1: Auswirkung der Informationstechnologie auf die Gestaltung von Prozessen Quelle: Osterloh 2003, S. 73. Es ist aber nicht selbstverständlich, dass jedes Unternehmen mit unterstützenden Technologien arbeitet. Die erfolgreiche Einführung von Informationstechnologien scheitert oft an sozialen Faktoren wie z.b. Unternehmenskultur, finanziellen Engpässen oder Widerstand gegen Neuerungen Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S

7 In der Literatur werden drei Prozessarten genannt, die durch die Entwicklungen in der Telematik neu gestaltet werden können. Interorganisationale Prozesse Dies sind Prozesse zwischen zwei oder mehreren Unternehmen, wobei es um die Koordination der Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette geht. Um einen einheitlichen Datenaustausch zu garantieren, werden elektronische Datenschnittstellen (EDI, Electric Data Interface) eingesetzt. EDI wird häufig eingesetzt und es dient dem Austausch von Handels-, Produkt-, oder Textdaten. Der wichtigste Standard ist EDIFACT (Electronic Data Interface für Administration), er versucht Datenaustauschtransaktionen für möglichst viele Branchen gleichzeitig zu regeln. 17 Interfunktionale Prozesse Diese Prozesse verlaufen horizontal funktionsübergreifend innerhalb der Organisation, aber zwischen verschiedenen Funktionsbereichen. Hierbei werden die Technologien für die Überbrückung von Zeit und Raum verwendet. 18 Interpersonale Prozesse Diese Prozesse laufen innerhalb einer Organisation aber zwischen Mitarbeitern und Gruppen ab. In diesen Prozessen werden verschiedene Aufgaben zu Prozess- Teams integriert. Diese Teams werden in Zukunft die kleinste organisatorische Einheit darstellen. Eine papierlose, simultane Informationsverarbeitung wird durch dezentrale Datenzugriffsmöglichkeiten für alle Mitarbeiter sowie Groupware ermöglicht. 19 Durch den Einsatz eines neuen Computersystems bei der Kreditabwicklung werden nun allen Mitarbeiter die gleichen Informationen zur Verfügung gestellt. Diese Daten waren vor dem Business Reengineering nur für Spezialisten zugänglich Kontrollfrage Erklären Sie die drei elementaren Ideen des Business Reengineering: Prozess-Idee Segmentierung Informationelle Vernetzung 17 Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S Vgl. Osterloh 2003, S

8 Glossar Ablauforganisation Aufbauorganisation Case-Team Case-Worker EDI EDIFACT Job Enlargement Job Enrichment Key-Account Die Ablauforganisation strukturiert den Ablauf des betrieblichen Geschehens, d.h. den Vollzug und die Erfüllung von Funktionen. (Osterloh 2003, S.29) Die Aufbauorganisation gliedert das Unternehmen in aufgabenspezifische Einheiten. (Osterloh 2003, S.29) Das Case-Team ist ein Prozess-Team, welches den Prozess bearbeitet. Dieses kommt zum Einsatz, wenn der Arbeitsumfang für eine Person zu groß ist. (Osterloh 2003, S. 32) Prozessbearbeiter (Electronic Data Interchange) Der Elektronische Datenaustausch (EDI) ist der unternehmensübergreifende Austausch von strukturierten Geschäftsdokumenten zwischen Computer- Anwendungssystemen von Geschäftspartnern ohne Medienbruch und unter Nutzung von Techniken der Datenfernübertragung mit einem Minimum an manuellen Eingriffen. EDI ermöglicht eine papierlose Übermittlung von Daten zwischen unterschiedlichen Firmen, Banken oder Behörden. Dabei kann es sich um eine Kundenbeziehung handeln (Kunde ruft per Lieferabruf Ware ab), aber auch um eine Lieferantenbeziehung (Geschäftspartner ruft per Bestellung Ware ab). Doch nicht nur Bestellungen können auf diesem Wege ausgetauscht werden, sondern alle möglichen Geschäftsdokumente, wie z.b. Rechnungen. (GLImbh 2006) EDIFACT = Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport. Die Regeln der UN für den elektronischen Datenaustausch in Verwaltung, Wirtschaft und Transport. Sie umfassen eine Reihe von international vereinbarten Normen, Verzeichnissen und Richtlinien bezüglich des elektronischen Datenaustausches von strukturierten Daten zwischen unabhängigen Informationssystemen, im besonderen für den Handel von Gütern und Dienstleistungen. Die Regeln, die innerhalb des Rahmens der UN empfohlen werden, werden durch die UN/ECE verabschiedet und im Handbuch des Handelsdatenaustausches der Vereinten Nationen (UNTDID) veröffentlicht und gepflegt entsprechend vereinbarter Verfahrensweisen. (GLImbh 2006) Arbeitserweiterung, Arbeitsfeldvergrößerung, Arbeitsgestaltungsmaßnahme, die durch Vergrößerung der Vielfältigkeit der Arbeitsvollzüge auf eine Verringerung der horizontalen Arbeitsteilung und der Monotonie abzielt. (Gabler 1997) Arbeitsbereicherung, Maßnahme der Arbeitsgestaltung, die durch eine Erweiterung des Entscheidungs- und Kontrollspielraums auf eine Vermminderung der Arbeitsteilung abzielt. Verbindet sich häufig mit Förderung der Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit. (Gabler 1997) Schlüsselkunde; Die Machtposition dieser Kunden wird im Absatzkanal als besonders hoch eingeschätzt. (Gabler 1997) 8

9 Key-Account- Management Process-Owner i.r. eines Kundenspezifischen Marketing entwickelte Form der Aufbauorganisation, bei der die einzelnen Unternehmensparten (Divisionale Organisation) nicht nach Produkten oder Regionen, sondern nach Einzelkunden oder Kundengruppen gegelider sind. Analog eines Produktmanagers betreut ein Key-Account-Manager einzelne Kunden bzw. Schlüsselkunden und hat die Aufgabe in einer Matrixorganisation die einzelnen Funktionen (z.b. Abrechnung, Transport) für seine Kunden zu koordinieren. (Area 2004) Der Process-Owner ist die für den gesamten Prozess verantwortliche Person. (Osterloh 2003, S. 32) 9

Definition Prozessmanagement

Definition Prozessmanagement Lektion 1 Lernobjekt 1 Definition Prozessmanagement Was ist Prozessmanagement? Attributname Autoren Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bearbeitungsdauer Keywords Beschreibung Fischer Simone; Flatz

Mehr

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management 3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung Geschäftsprozess-Management Re-Engineering: Gestaltung von Aufbau- und Ablauforganisation Aufbauorganisation: Geschäftsleitung Entwicklung Kommerz Buchhaltung

Mehr

Prozessmanagement Einleitung

Prozessmanagement Einleitung Prozessmanagement Einleitung Paul Licka, Berinfor AG Unternehmensberatung 16. November 2005 / Seite 1 Herausforderungen für Hochschulen und Universitäten Externe Faktoren Interne Faktoren 16. November

Mehr

Business Process Reengineering:

Business Process Reengineering: Business Process Reengineering: - Grundlagen der Prozessanalyse und Prozessoptimierung - Beate Dahlke Freie Universität Berlin Management von Dienstleistungsprozessen Villa Tillmanns, Universität Leipzig

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Dr. Wolfgang Buchholz eic-partner wbuchholz@eic-partner.de http://www.eic-partner.de wbuchholz_groupware_orkflow.ppt

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards Referent: Horst Geiger Begriffsklärungen vorab: EDI = Electronic Data Interchange Datenformate: XML, EDIFACT, CSV sowie deren Derivate werden in

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Geschäftsprozesse & IT

Geschäftsprozesse & IT Geschäftsprozesse & IT Prof. Dr. Udo Bleimann, Direktor aida Prof. Dr. Günter Turetschek, Direktor aida Was sind Geschäftsprozesse? IT Grundlagen Einsatzszenarien, Risiken Geschäftsprozessmanagement Ausgangslage

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prozessmanagement als Kernkompetenz

Prozessmanagement als Kernkompetenz Margit Osterloh/Jetta Frost Prozessmanagement als Kernkompetenz Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können 5., überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Geleitwort 5 Vorwort zur 1.

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg VDEW-Nr.: 9900964000008 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Netzbetreiber Stadtwerke

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

Prozessmanagement Grundlagen

Prozessmanagement Grundlagen Ihr Name Prozessmanagement Grundlagen Input (Eingabe) Fachabteilung Veranstaltung Datum Ort Prozess (Tätigkeit) Output (Ausgabe) Name des Präsentators Überblick zum Inhalt Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Heilbad Heiligenstadt GmbH Schlachthofstraße 8 37308 Heilbad Heiligenstadt und nachfolgend

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1.1 Aufbauorganisation Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1. Bedeutung der Aufbau- und Ablauforganisation für die Entwicklung eines Unternehmens beurteilen; Anpassungen vornehmen

Mehr

KEY-ACCOUNT-MANAGEMENT

KEY-ACCOUNT-MANAGEMENT KEY-ACCOUNT-MANAGEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung Begriffsdefinition Grundlagen - (KAM) Das Profil des Key-Account-Managers KAM mehr als nur verkaufen - Aufgaben des Key-Account-Managers Zentrale Erfolgsfaktoren

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Bad Salzuflen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/edi Willkommen zum Webinar EDI zur Optimierung von Geschäftsprozessen: Herausforderungen für KMU Einfach gelöst mit EDI! Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Jan

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Marburg GmbH,

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Transportkunde und Energieversorgung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energie Calw GmbH

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Kraftwerk Köhlgartenwiese GmbH Tegernauer Ortsstraße 9 79692 Kleines Wiesental und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1 von

Mehr

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2 Anlage 2 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI Vereinbarung) zwischen, vertreten durch,, und SÜC Energie und H 2 O GmbH (SÜC), vertreten durch den Geschäftsführer Götz-Ulrich Luttenberger,

Mehr

Teil 1: Technik und Datenschutz

Teil 1: Technik und Datenschutz Teil 1: Technik und Datenschutz Fragen für C), B) und A) 1. Welche Ziele verfolgen die "Strategischen Vorgaben für die Informatik in der Landesverwaltung"? 2. Beschreiben Sie Aufbau und Arbeitsweise eines

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen dem Netzbetreiber Strom und Gas Netze BW GmbH Schelmenwasenstr. 15, 70567 Stuttgart und dem Lieferanten / dem Transportkunden: Name:.

Mehr

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen.

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. E-Business E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. KSB genau der richtige Partner im E-Business. Seit fast 140 Jahren bieten wir ganzheitliche Kompetenz und wirtschaftliche Komplettlösungen

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen wird getroffen von und zwischen: NEW Schwalm-Nette Netz GmbH Rektoratstraße 18 41747 Viersen 9870115400002 und «Lieferant» «Straße» «PLZ»

Mehr

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen INHALT ÜBERSICHT SICK ebusiness Lösungen Inhaltsverzeichnis SICK ebusiness Der Maßstab an vernetzten Lösungen Mit unseren

Mehr

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Fit For Success GmbH Gabriela Zimmermann Agenda 1. Einführung 2. Entwicklungen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Lieferant. (Name, Adresse)

Lieferant. (Name, Adresse) Seite 1 von 6 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können. III Hauptstandards und -normen Einleitung III Hauptstandards und -normen Einleitung BARBARA SIEBKE Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem

Mehr

Taschenbuch Qualitätsmanagement

Taschenbuch Qualitätsmanagement Taschenbuch Qualitätsmanagement Der praxisorientierte Leitfaden für Ingenieure und Techniker von Franz J. Brunner, Karl Werner Wagner 3. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI-Rahmenvertrag zwischen den Stadtwerken Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG in 73728 Esslingen am Neckar, Fleischmannstraße 50 - im Folgenden "Netzbetreiber"

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom Ergänzung zum Lieferantenrahmenvertrag Strom Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Energie

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Seite 1 von 5 Anlage 4 zum Netznutzungsvertrag (Erdgas) EDI-Rahmenvereinbarung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Alliander Netz

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Hinweis: Vorliegende EDI-Vereinbarung basiert auf der BDEW Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. Artikel 1 Zielsetzung und

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

EDI-Vereinbarung Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen

EDI-Vereinbarung Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen EDI-Vereinbarung Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen Zwischen Stadtwerke Elm-Lappwald GmbH, Markstraße 18, 38154 Königslutter (Name, Adresse) und (Name, Adresse)

Mehr

Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen

Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Electronic Data Interchange and Small Organizations: Adoption and Impact of echnology 1 Gliederung I. Definition

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

1 Einleitung 5. 2 Grundlagen des Prozessmanagements 8

1 Einleitung 5. 2 Grundlagen des Prozessmanagements 8 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Grundlagen des Prozessmanagements 8 3 Prozessarbeit vorbereiten 20 3.1 Schritt 1: Steuerkreis einberufen 20 3.2 Schritt 2: SchluÈsselprozesse festlegen 23 3.3 Schritt 3: Prozessbesitzer

Mehr

Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Meerane

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Mengen Mittlere

Mehr

Organisation: Aufgabensammlung I

Organisation: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabensammlung Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F2 Organisation Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Weisen Sie die

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Neuffen AG Bahnhofstr.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Gemeindewerke Kirkel GmbH Hauptstr. 10 b 66459 Kirkel und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite: 1 1 Zielsetzung und Geltungsbereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Edi-Rahmenvertrag. Stadtwerke Goch GmbH Klever Str. 26-28 47574 Goch. Lieferant Straße Hausnr. PLZ Ort

Edi-Rahmenvertrag. Stadtwerke Goch GmbH Klever Str. 26-28 47574 Goch. Lieferant Straße Hausnr. PLZ Ort Seite 1 von 5 Edi-Rahmenvertrag Zwischen Und Klever Str. 26-28 47574 Goch Lieferant Straße Hausnr. PLZ Ort wird folgender Rahmenvertrag über den elektronischen Nachrichtenaustausch geschlossen: Artikel

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

EDI-Vereinbarung. Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

EDI-Vereinbarung. Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) EDI-Vereinbarung Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Überlandzentrale Wörth/I.-Altheim

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Olching

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Prof. Dr. Helmut Krcmar TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Krcmar@in.tum.de www.winfobase.de

Prof. Dr. Helmut Krcmar TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Krcmar@in.tum.de www.winfobase.de Informationsmanagement Brücke zwischen Unternehmensstrategie und Informations- und Kommunikationstechnik Prof. Dr. Helmut Krcmar TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Krcmar@in.tum.de www.winfobase.de

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Einführung in die Wirtschaftsinformatik Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Gliederung 1 Einführung: Allgemeine Grundlagen 2 Computersysteme 3 Verbünde von Computersystemen

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.*

Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.* Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.* Und ich würde Ihnen gerne innerhalb von 7 Minuten denn mehr brauchen Sie nicht, um die folgenden Seiten zu lesen ein wenig über EDI erzählen und wie Sie davon profitieren

Mehr

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen:

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Anlage 3: Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Strom- und Gasversorgung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: «Firmenname» «Straße_Hausnr»

Mehr

Marketing - Organisation

Marketing - Organisation Management-Philosophien Management by Delegation Hierbei handelt es sich um einen Führungsgrundsatz im Rahmen der partizipativen Führungsstile, nämlich um Übertragung weitgehender Entscheidungsfreiheit

Mehr

Business Reengineering

Business Reengineering Business Reengineering in der Krise von Katja Bayer Stand 16.04.2012 Agenda 1. Business Reengineering 1.1 Grundlagen und Definition 1.2 Charakteristik 1.3 Ziel 1.4 Phasen 1.5 Akteure 2. Beispiel 3. Business

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Bamberg Energie-

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr