Fachkonzept. Einführung des Dokumentenmanagementsystems. bei der Bezirksregierung Münster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachkonzept. Einführung des Dokumentenmanagementsystems. bei der Bezirksregierung Münster"

Transkript

1 Fachkonzept DOMEA bei der Bezirksregierung Münster

2 Bearbeiter: Markus van der Velde Dez. 14 Silvia Florien Dez. 14 Hans-Walter Gierlich Fa. Open Text Stand: 01. September 2008 Inhalt Datei: _KonzeptV02.00(6).doc Erstellungsdatum: 21. März 2007 Letzte Sicherung am: 25. September 2008 Status: Final Kategorie: Intern Seite 1 Managementzusammenfassung 12 2 Einleitung 13 3 Ziele und Rahmenbedingungen Ziele des Projektes Voraussetzungen und Rahmenbedingungen 15

3 3.2.1 Organisatorische Rahmenbedingungen Zeitliche Rahmenbedingungen Technische Rahmenbedingungen 17 4 Ist-Zustand Aufbauorganisation Einführung: Geschäftsgang und Geschäftsprozess Posteingangbehandlung Papiereingänge Elektronische Post Faxeingänge Postausgangsbehandlung Pläne Ablauforganisation (Geschäftsprozesse) Ministerpost Standardpost Sachbearbeitung Aktenhaltung und Archivierung Ablage elektronischer Dokumente 32 5 Optimierung des Ist-Zustandes und Vorteile bei Einführung eines VBS Postlaufzeiten Aktenführung Recherchierbarkeit Nachvollziehbarkeit Aktenzugriff Raumbedarf für Aktenhaltung Informationsaustausch Registraturen Papierverbrauch 35 6 Rechtliche Aspekte Aufbewahrung der Papierdokumente Signieren von Postausgangsdokumenten in Papierform Regelung im VwVfG und im SGB X: Ausschluss der maschinenschriftlichen Namenswiedergabe: 37 7 Soll-Zustand Umsetzung mit DOMEA Einführung: IT-gestützter Geschäftsgang Elektronische und papiergebundene Bearbeitung Aufbau der elektronischen Akte Behandlung von Eingängen Eingang von Papierdokumenten in der Poststelle Papiereingänge und Scanngut beim Bearbeiter Fax-Eingang Eingang 47 Seite 3 von 165

4 7.2.5 Virtuelle Poststelle Elektronische Datenträger XML-Format Pläne Interne Dokumente Registratur/ Eingabe der Grunddaten Postlauf im Dezernat Standard-Postlauf 1 Dezernenten-Postlauf: Standard-Postlauf 2 Büroleiter-Postlauf: Behandlung von Ausgängen Papierausgänge Ausgang Faxausgänge Revisionssicherheit Exportieren und Versenden im XML-Format Virtuelle Poststelle Interne Dokumente Pläne Zeichnen (Signieren) im VBS Elektronische Signatur eine Einführung Zeichnungsverfahren in DOMEA Übernahme von Daten aus dem bisherigen File-System Ablagesystematik Referenzen Vermerke Schlagworte Recherche Recherche über Metadaten Volltextrecherche Protokollinformationen Wiedervorlagen und Fristen Wiedervorlage Fristen und Termine Anforderungen der Bezirksregierung Münster Dokumentenablage (Aktenschrank) Medienbruch Anforderungen an Barrierefreiheit (BITV) Zielgruppe / Nutzen der Barrierefreiheit Kriterien der Barrierefreiheit: DOMEA -WebBitV Einsatz des WebBitV: Dezernatsspezifische Besonderheiten Dezernat 23 (Beihilfedezernat) Dezernate 52, 53 und 54 (technischer Umweltschutz) Datenschutzrechtliche Anforderungen 80 8 Geschäftsprozesse 81 Seite 4 von 165

5 8.1 Allgemeine Einordnung Prozessabbildung für Akten (allgemein) Prozessbeschreibung Grafische Darstellung Tabellarische Zusammenfassung der Prozesseigenschaften Aktivitäten Prozessabbildung für Vorgänge (allgemein) Prozessbeschreibung Grafische Darstellung Tabellarische Zusammenfassung der Prozesseigenschaften Aktivitäten Besonderheit Prozessabbildung für Laufmappe Prozessbeschreibung Grafische Darstellung Tabellarische Zusammenfassung der Prozesseigenschaften Aktivitäten Prozessabbildung für Standard-Postlauf 1 Dezernenten-Postlauf Prozessbeschreibung Grafische Darstellung Tabellarische Zusammenfassung der Prozesseigenschaften Aktivitäten Prozessabbildung für Standard-Postlauf 2 Büroleiter-Postlauf Prozessbeschreibung Grafische Darstellung Tabellarische Zusammenfassung der Prozesseigenschaften Aktivitäten Prozessabbildung für Postlauf 3 Postlauf AL Prozessbeschreibung Grafische Darstellung Tabellarische Zusammenfassung der Prozesseigenschaften Aktivitäten Weitere Prozesse Besonderheiten bei der Ausführung von Prozessinstanzen Ausscheiden eines Mitarbeiters Löschen von Akten, Vorgängen und Ordnern Löschen von Dokumenten Umprotokollieren von Prozessinstanzen (Akten, Vorgänge) Anforderungen an das DOMEA -System Metadaten Metadaten des Objekts Akte Metadaten des Objekts Vorgang Metadaten des Objekts Laufmappe Metadaten des Objekts Postmappe Metadaten des Objekts Dokument Vererbungen Akte auf Vorgang Akte auf Laufmappe Akte auf Dokument Vorgang auf Laufmappe 124 Seite 5 von 165

6 9.2.5 Vorgang auf Dokument Postmappe auf Dokument Laufmappe auf Dokument Zugriffsrechte Ablage- und dokumentbezogene Rechte Benutzerprofilbezogene Rechte Objektbezogene Rechte Vertreter Standardvertreter Einzelfall Recherche über Metadaten Recherchemaske Akte/ Vorgang Recherchemaske Dokument Volltext Recherche Datenübernahme Adressverwaltung OKE Office-Korrespondenz-Editor Metadaten in der Kopftabelle des Entwurfs Metadaten von Adresse bis Betreff und Anredezeile Besonderheiten BR Münster Dokumentvorlagen Integration von Fachverfahren Active Directory (LDAP)/ Janus Syntax des Geschäftszeichens Aktenzeichen Vorgangskennzeichen Post- und Laufmappen Dokumentnummer Sonderfälle Test- und Pilotbetrieb Systemeinführung Anpassung des Datenbestandes Anpassung der Systemfunktionalitäten Organisatorische Änderungen durch die Einführung von DOMEA Dezernat Dezernat Übrige Dezernate/Organisationseinheiten Zu berücksichtigender Aufwand Finanzieller Aufwand Zeitlicher Aufwand Personeller Aufwand Risiken der Einführung Maßnahmen zur Reduktion der Projektrisiken Schulung, Betreuung, Qualitätssicherung Schulungsmaßnahmen 154 Seite 6 von 165

7 11.9 Betreuungsmaßnahmen, Hotline Import von Altdaten Statistiken Administration Updates und Service Packs von DOMEA Mögliche / Sinnvolle Erweiterungen Dokumentenstatus Weitere sinnvolle Anpassungen Glossar und Abkürzungen Referenzen Dokumentversionen - Historie 165 Seite 7 von 165

8 Abbildungen Abbildung 1: Architektur DOMEA Abbildung 2: Interfaces DOMEA Abbildung 2: Server-Architektur DOMEA Endausbaustufe Abbildung 3: Organisationsplan Bezirksregierung Münster (Stand ) Abbildung 4: Geschäftsgang Abbildung 5: KBSt-Stufenkonzept der Einführung Abbildung 6: Erläuterung zum Stufenkonzept Abbildung 7: Postmappe mit Laufwegsinformationen Abbildung 8: Standard-Postlauf 1 - Dezernentenpostlauf Abbildung 9: Standard-Postlauf 2 - Büroleiterpostlauf Abbildung 10: Ablagesystematik Abbildung 11: Zusammenspiel von Akte - Vorgang Laufmappe Abbildung 12: Prozessmodell -> Akte (allgemein) Abbildung 13: Prozessmodell -> Vorgang (allgemein) Abbildung 14: Prozessmodell -> Laufmappe Abbildung 15: Prozessmodell -> Postlauf Abbildung 16: Prozessmodell -> Postlauf Abbildung 17: Prozessmodell -> Postlauf AL Abbildung 18: Metadatenmaske Akte Abbildung 19: Metadatenmaske Vorgang Abbildung 20: Metadatenmaske Laufmappe Abbildung 21: Metadatenmaske Postmappe Abbildung 22: Metadatenmaske Dokument Schriftstück Abbildung 23: Metadatenmaske Dokument Eingangsstück Abbildung 24: Schreibrechte für Akten/Vorgänge Abbildung 25: Leserechte für Akten/Vorgänge Seite 8 von 165

9 Abbildung 26: Verwaltung der Zugriffsrechte für Akten/Vorgänge Abbildung 27: Schreibrechte für Dokumente Abbildung 28: Leserechte für Dokumente Abbildung 29: Schnellsuche als Startsuchmaske über Suchmaskenspeicherung konfigurieren Abbildung 30: Metadatenmaske für die Akten- / Vorgangssuche Abbildung 31: Metadatenmaske für die Akten- / Vorgangsschnellsuche Abbildung 32: Metadatenmaske für die Dokumentsuche Abbildung 33: Metadatenmaske für die Dokumentschnellsuche Abbildung 34: OKE-Dialog Abbildung 35: OKE-Vorlagetabelle Abbildung 36: DOMEA LDAP-Interface (Janus) Tabellen Tabelle 1: Mengengerüst für Dokumente (Stand ) Tabelle 2:Benutzeranzahl Tabelle 3:Zeitplan Tabelle 6: Client (Hardware) Tabelle 7: Client (Software) Tabelle 8: Scann-Client (Software) Tabelle 9: Zuständigkeit für die Erfassung der Metadaten Eingangsstück Tabelle 10: Protokollinformationen Tabelle 11: Unterscheidung Primärinformationen und Metainformationen Tabelle 12: Metadaten der Akte Tabelle 13: Metadaten des Vorgangs Tabelle 14: Metadaten der Laufmappe Tabelle 15: Metadaten der Postmappe Tabelle 16: Metadaten des Dokumentes Schriftstück Tabelle 17: Metadaten des Dokumentes Eingangsstück Seite 9 von 165

10 Tabelle 18:Vererbung Akte auf Vorgang Tabelle 19:Vererbung Akte auf Laufmappe Tabelle 20:Vererbung Akte auf Dokument Tabelle 22:Vererbung Vorgang auf Laufmappe Tabelle 23:Vererbung Vorgang auf Dokument Tabelle 24:Vererbung Postmappe auf Dokument Tabelle 26:Vererbung Laufmappe auf Dokument Tabelle 27: Verteilung der Rechte auf die benutzerprofilbezogenen Rollen Tabelle 28: Metadaten der Akten-/Vorgangssuche Tabelle 29: Metadaten der Akten-/Vorgangsschnellsuche Tabelle 30: Metadaten der Dokumentsuche Tabelle 31: Metadaten der Dokumentenschnellsuche Tabelle 32: PI(Prozess-Instanz)-Metadaten für Volltextindex Tabelle 33: Dokument-Metadaten für Volltextindex Tabelle 34: Maßnahmen zur Reduktion des Projektrisikos Tabelle 35: Glossar und Abkürzungen Seite 10 von 165

11 Anlagen 1. Rechtliche Anforderungen an die elektronische Aktenführung 2. LDS Münster: Posteingangsbehandlung BR Münster Prozess 1 und Prozess 2 Weitere Anlagen sind geplant und werden ggf. im Laufe des Projektes erstellt: Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Die Bezeichnung weiblicher und männlicher Personen durch die jeweils maskuline Form in diesem bringt den Auftrag der Arbeitsgruppe DOMEA der Bezirksregierung Münster im Rahmen ihrer Aufgaben die verfassungsrechtlich gebotene Gleichstellung von Mann und Frau zu verwirklichen und die für Frauen bestehenden Nachteile zu beseitigen, sprachlich nicht angemessen zum Ausdruck. Auf die Verwendung von Doppelformen oder andere Kennzeichnungen für weibliche und männliche Personen wird jedoch verzichtet, um die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit zu wahren. Mit allen im Text verwendeten Personenbezeichnungen sind stets beide Geschlechter gemeint. Viele technische Begriffe im Text werden am Ende des Konzeptes im Glossar (Kapitel 13) näher erläutert. Seite 11 von 165

12 1 Managementzusammenfassung Das vorliegende Dokument definiert das fachliche Konzept zum Einsatz des Vorgangsbearbeitungsund Dokumentenmanagement-Systems DOMEA bei der Bezirksregierung Münster. Aufbauend auf dem DOMEA -Organisationskonzept der KBSt (Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung im Bundesministerium der Innern) zur Umsetzung eines papierarmen Büros werden Anforderungen an das einzuführende DOMEA System gestellt. Durch die elektronische Vorgangsbearbeitung ergeben sich wesentliche Vorteile für die Behörde und die Mitarbeiter. Besonders zu nennen sind: sofortiger und paralleler Zugriff auf die elektronisch vorliegenden Unterlagen vollständige elektronische Akten statt Hybridakten Einsparung von Transport- und Wegezeiten schnellere Recherchemöglichkeiten und vollständigere Ergebnisse höherer Komfort bei der Sachbearbeitung durch umfangreiche Informationsbereitstellung Optimierung der Zusammenarbeit auch über verschiedene Standorte hinweg Verbesserung der Transparenz durch elektronische Laufwegsnachweise Geplant ist der flächendeckende Einsatz von DOMEA in der Bezirksregierung Münster. Dabei soll sukzessive jedes Dezernat umgestellt werden, wobei die dezernatsspezifischen Besonderheiten berücksichtigt werden. Mit der Einführung von DOMEA wird die elektronische Aktenbearbeitung verbindlich. Die Verwendung von Papierakten beschränkt sich auf Bereiche, wo aus rechtlichen oder organisatorischen Gründen nicht auf die Papierhaltung verzichtet werden kann. Um den Sollzustand zu spezifizieren, wird die aktuelle Situation in Bezug auf den Postein- und -ausgang sowie die Sachbearbeitung beschrieben. Optimierungspotentiale des Ist-Zustandes werden herausgestellt und rechtliche Aspekte beleuchtet, die mit der Einführung einer elektronischen Vorgangsbearbeitung verbunden sind. Dezernatsspezifische Besonderheiten finden Berücksichtigung. Die weit reichenden und behördenspezifischen Anforderungen an das Produkt, das als Ressort-Standard vorgeschrieben ist, werden konkretisiert. Die technische Umsetzung wird in einem gesonderten Konzept beschrieben. Besonderer Fokus liegt dabei auf der Definition der Geschäftsprozesse. Mit Nutzung des Laufmappen-Moduls von DOMEA wird die ad-hoc Sachbearbeitung (unstrukturierte Geschäftsprozesse) in den Dezernaten in Anlehnung an die bisherige Arbeitsweise unterstützt. Auf die Festlegung von strukturierten Geschäftsprozessen wird weitestgehend verzichtet. Diese werden ggf. in einer 2. Ausbaustufe realisiert. Darüber hinaus spezifiziert dieses Konzept zwei Modelle zur Posteingangsbehandlung, um den Bedürfnissen der Dezernate bei den gewohnten Postläufen gerecht zu werden. Trotz ihrer Vielfalt las- Seite 12 von 165

13 sen sich die unterschiedlichen Anforderungen durch Konfiguration und kleinere Anpassungen in DOMEA umsetzen. Abschließend wird ein kurzer Einblick zur Systemeinführung gegeben, bei dem Änderungen, insbesondere in organisatorischer Hinsicht, aber auch mögliche Risiken und deren Entgegenwirken aufgelistet werden, wie z.b. Produktivitätsabfall während der Einführungsphase, Akzeptanzprobleme. Dem Nutzen eines elektronischen Vorgangsbearbeitungssystems steht finanzieller, personeller und zeitlicher Aufwand entgegen. Dazu gehört einmaliger Aufwand wie z.b. Anschaffungskosten für Hard- und Software dauerhafter Aufwand wie z.b. Administrationsaufwand oder erhöhter Arbeitsaufwand in der Poststelle Ebenso gilt es, weit reichende Schulungs- und Betreuungsmaßnahmen vorzusehen. All diese Aspekte werden jedoch nur tangiert und sollten durch ein gesondertes Strategie-Konzept konkretisiert werden. Weiteren, eher technisch ausgerichteten Konzepten wie dem Technischen Konzept DOMEA Basiskonfiguration oder dem DOMEA Betriebskonzept dient dieses Fachkonzept als Grundlage. 2 Einleitung Im modernen Büroalltag ist auch bei der Bezirksregierung Münster die Arbeit ohne PC nicht mehr vorstellbar. Zu der früher üblichen Kommunikation über Papier, ausgedrucktes Fax und Telefon ist in den letzten Jahren verstärkt die elektronischen Kommunikation über , elektronische Faxe etc. hinzugekommen. Trotz der zunehmenden Zahl elektronischer Posteingänge und Dokumente bleibt das Papier unverzichtbarer Bestandteil der Arbeit in der Bezirksregierung Münster. Als Ursachen sind hier u. a. die unpraktische Sichtung großer Pläne am Bildschirm, die Notwendigkeit, PC-unabhängig auf Dokumente zurückgreifen zu können (z. B. bei Ortsterminen) oder einfach die für viele bessere Lesbarkeit von Papier gegenüber der Bildschirmausgabe zu nennen. Das hat zu einem Nebeneinander von elektronischen Dokumenten und Papierdokumenten geführt. Eine vollständige (Papier-)Akte ist häufig nicht mehr vorhanden. Die hohe Quantität von Dokumenten und Posteingängen hat dazu geführt, dass die Zusammenführung von Akten und Vorgängen oder die Suche danach sehr zeitaufwändig ist. Um weiterhin gewährleisten zu können, dass Akten schnell und vollständig zur Verfügung stehen, hat die Behördenleitung der Bezirksregierung Münster beschlossen, das Produkt DOMEA der Firma OpenText egovernment Deutschland GmbH als Dokumentenmanagementsystem (DMS) und Vorgangsbearbeitungssystem (VBS) einzuführen. Mit einem DMS wie DOMEA können sämtliche Posteingänge elektronisch abgebildet und nach Akten und Vorgängen sortiert in einem System abgelegt werden. Die bisherige Vielfalt von Papierakte, Umlaufmappe, Seite 13 von 165

14 Outlook, File-System usw. entfällt zugunsten einer einheitlichen elektronischen Akte. DOMEA bietet daneben einen schnellen Zugriff auf die Akten auch von verschiedenen Arbeitsplätzen aus. Da bei Planungs- und Bewilligungsverfahren vielfach verschiedene Organisationseinheiten beteiligt sind, werden Akten und Vorgänge über Laufmappen mit hohem zeitlichem und personellem Aufwand innerhalb der Behörde verschickt. Durch die elektronische Weiterleitung von Dokumenten über die elektronische DOMEA -Laufmappe als VBS können Laufwege innerhalb der Behörde definiert und Postlaufzeiten deutlich verkürzt werden. Die Möglichkeit zur Festlegung dieser unstrukturierten Workflow kommt der Arbeitsweise der Bezirksregierung Münster entgegen. Durch die Auswahl von Schlagworten und weiteren Such- und Wiedervorlagefunktionalitäten können Dokumente, Vorgänge und Akten schnell recherchiert werden. Das führt zu einer deutlichen Effizienzsteigerung. Langfristig soll auf umfangreiche Lagerhaltung von Papierakten verzichtet und Raumbedarf für Aktenhaltung eingespart werden. Das vorliegende Dokument beschreibt das organisatorische Konzept zur Einführung von DOMEA in der Bezirksregierung Münster als DMS und VBS zum Zeitpunkt Nach Abschluss der Testphase und durch die Integration der Staatlichen Umweltämter ist eine Aktualisierung (Stand ) erfolgt. Die technische Umsetzung für die Bezirksregierung Münster wird in einem gesonderten Konzept festgelegt 3 Ziele und Rahmenbedingungen Gegenstand dieses Kapitels ist es, einen einleitenden Überblick über die Struktur, die Ziele und Rahmenbedingungen des vorliegenden Konzeptes zu geben, bevor in den nachfolgenden Kapiteln die erarbeiteten Ergebnisse detailliert vorgestellt werden. 3.1 Ziele des Projektes Mit Einführung von DOMEA als Vorgangsbearbeitungssystem sollen folgende Ziele erreicht werden: Vollständigkeit und Nachvollziehbarkeit der Akten Optimierung der derzeitigen Abläufe, insbes. durch Verkürzung der Laufzeiten, verbesserte Zugriffszeiten auf Akten, Vorgänge und Dokumente und schnellere Verteilung der Informationen Schneller Zugriff auf den aktuellen Bearbeitungsstand Parallele Bearbeitung von Akten Seite 14 von 165

15 Optimierung der Arbeit an verteilten Standorten der Bezirksregierung Münster, Verbesserung der Telearbeit Nachvollziehbarkeit und Protokollierung Verbesserte Recherchemöglichkeiten für die Mitarbeiter Kostenreduktion z. B. durch Verringerung des Raumbedarfs für Aktenhaltung (langfristig), Automatische Ablage von Dokumenten, 3.2 Voraussetzungen und Rahmenbedingungen Die Rahmenbedingungen lassen sich grob nach organisatorischen, technischen und zeitlichen Aspekten einteilen. In den nachfolgenden Kapiteln wird dieser Einteilung Rechnung getragen. Einige wesentliche technische Spezifikationen werden in Punkt Technische Rahmenbedingungen behandelt. Das Thema Schulung wird an anderer Stelle (Betriebskonzept bzw. Einführungskonzept) gesondert betrachtet. Hierfür wurde eine gesonderte Schulungsunterlage erstellt Organisatorische Rahmenbedingungen Als organisatorische Rahmenbedingungen sind das Mengengerüst von Dokumenten und s sowie die in das System aufzunehmenden Benutzer zu berücksichtigen Mengengerüst bei Dokumenten Informationsart Volumen pro Tag Bemerkungen Papier-Dokumente Eingang ca Dokumente ca Blatt Papier-Dokumente eigene Ca Dokumente Postausgang Dokumente eigene ca Dokumente einschl. Fax-Ausgang, Wert geschätzt s Eingang ca Mails Tendenz steigend s Ausgang ca Mails keine internen Mails Faxe Eingang ca. 800 Faxe Wert geschätzt Tabelle 1: Mengengerüst für Dokumente (Stand ) Seite 15 von 165

16 Benutzeranzahl Betriebsart Anzahl Benutzer Bemerkungen Testbetrieb ca. 10 Pilotbetrieb ca. 100 Anfang 2008 Produktivbetrieb ca Sukzessive, Start nicht vor Sommer 2009 Tabelle 2:Benutzeranzahl Zeitliche Rahmenbedingungen Die Einführung von DOMEA in der Bezirksregierung Münster wurde im September 2005 durch die Behördenleitung beschlossen und zum Behördenziel erklärt. Die Planung sieht folgenden Zeitrahmen vor: Zeitplan Oktober 2005 bis Dezember 2006 ab Januar 2007 März 2007 bis Juni 2007 Februar 2007 seit Juli 2007 Nach erfolgreicher Pilotierung Meilenstein Erstellung eines es - Beteiligung der Fa. OpenText als externer Berater - Interviews mit allen Organisationseinheiten - Aufbau einer Testinstallation Erstellung eines Betriebskonzeptes, eines Testkonzeptes, einer Schulungsunterlage, Fertigstellung des technischen Konzeptes und des Posteingangskonzeptes Erprobungsphase im Dezernat 14 sowie in einem weiteren Dezernat Vorlage des es beim Innenministerium NRW Beteiligung des Hauptpersonalrates IM Pilotierung Roll-Out (dezernatsweise) Tabelle 3:Zeitplan Seite 16 von 165

17 3.2.3 Technische Rahmenbedingungen Das zur Implementierung vorgesehene Produkt DOMEA von der Firma Open Text egovernment Deutschland GmbH in der Version 4.0. DOMEA (voraussichtlich ab 2009 Update auf die Version 4.5) ist nach dem KBSt (Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung im Bundesministerium des Innern) Standard 2.0 zertifiziert. DOMEA wurde speziell für Kunden der öffentlichen Verwaltung entwickelt und bietet serverseitig alle Funktionen eines Workflow basierten VBS/ DMS mit den optionalen Erweiterungs-Möglichkeiten um Archiv und Wissensmanagement- Funktionen. DOMEA soll in der WinDesk-Variante implementiert werden. Neben der zu Software-Architektur des Produktes ist auch die Hardware-Infrastruktur zu beachten Systemlandschaft der Bezirksregierung Münster Die Bezirksregierung Münster verfügt über ein Rechenzentrum, dass alle Dienste redundant über zwei Standorte spannt. Damit ist es gegen Katastrophen gesichert. Sämtliche Daten sind in einem SAN-System abgelegt, das synchron über die Standortgrenzen hinweg spiegelt. Wegen der besonderen Bedeutung von DOMEA soll dieser Standard mindestens erreicht werden. Das DOMEA -Hosting übernimmt das LDS als IT-Dienstleister des Landes NRW. Die Finanzierung und die Modalitäten des Betriebs werden derzeit zwischen Innenministerium, Bezirksregierung Münster und dem LDS geklärt Architektur von DOMEA DOMEA basiert auf einer 3-Ebenen Architektur mit den Elementen Relationale Datenbank, Applikationsserver und Präsentation im Client. Durch diese Architektur ist eine Skalierbarkeit gegeben, so dass der Einsatzbereich von DOMEA von kleinen Arbeitsgruppen bis zur Unterstützung sehr großer Organisationen reicht. Windows Clients und Web-Oberflächen werden mit unterschiedlichen Funktionen unterstützt. Ein Vorteil der Architektur von DOMEA liegt darin, dass alle verschiedenen Arbeitsplatztypen auf der gleichen Datenhaltung basieren. Dies ermöglicht den gemischten Betrieb unterschiedlicher Arbeitsplätze in einem System und erlaubt die stufenweise Erweiterung der Funktionalitäten auf den Arbeitsplätzen ohne Migration oder Manipulation der Daten. Mit den Schnittstellen zur WEB-Technologie bietet DOMEA die Möglichkeit, zukünftig auch Stellen außerhalb des Landes NRW in die Verwaltungsabläufe einzubeziehen. Seite 17 von 165

18 Abbildung 1: Architektur DOMEA Anmerkung: In der Abbildung 1: Architektur DOMEA sind die Datenbank- und die Applikationsebene zu einer Ebene zusammengefasst. Die Client-/ Server-Kommunikation erfolgt über das internationale Standardprotokoll TCP/ IP. Detailliertere Informationen können der DOMEA Dokumentation entnommen werden Server-Komponenten Server-Komponenten von DOMEA sind: WorkFlow Service: Workflow Management Engine - zur Abbildung der elektronischen Akte, die alle Varianten der Vorgangssteuerung umfasst, von adhoc-workflows über schwach strukturierte Abläufe bis hin zu vollautomatischen, strukturierten Prozessen. DMS Service: Service für Dokumentenmanagement, der als Einzelfunktion für die reine Abbildung einer Dokumentenverwaltung in Ablagestrukturen verwendet werden kann, oder in Kombination mit dem Prozess Service die Funktionen eines workflow-basierten DMS bietet, und die Dokumente der elektronischen Akte verwaltet. Seite 18 von 165

19 Java Spooler: Der Java Spooler ist in Java implementiert, läuft auf dem Server im Hintergrund und stellt eine Java Virtual Machine (JVM) ständig auf dem System bereit. Der Java Spooler prüft regelmäßig, ob neue Aufgaben anstehen. Wenn eine neue Aufgabe ansteht, für die eine Java Klasse definiert ist, dann lädt der Spooler diese Klasse und bringt sie zur Ausführung. Dadurch wird der gesamte Overhead, der mit einem regelmäßigen Neustart von JVMs zur Abarbeitung von Agents verbunden ist, vermieden. Archiv Service: Der Archiv Service bietet alle Funktionen zur Langzeitarchivierung von Dokumenten. Neben den optischen Medien wird auch eine hierarchische Medienverwaltung unterstützt (HSM), die eine bedarfsgerechte Daten-Speicherung auf unterschiedlichen Medien ermöglicht. Alle Kombinationen mit dem DMS- und Prozess-Service sind als integrative Nutzung möglich. LDAP Connect Service: Der Einsatz des LDAP Connect erlaubt die Anbindung an einen X.500 Directory Service über LDAP. Damit wird es möglich, für die DOMEA -Services die zentrale Organisations- und Benutzerverwaltung eines LDAP V2 oder V3 Directories zu verwenden. Für weitergehende Informationen wird auf die DOMEA Dokumentation verwiesen Interfaces Die DOMEA -Suite verfügt auf Client- und Server-Seite über moderne Schnittstellen zur Integration in bestehende EDV-Umgebungen und Integration der Dienste mit anderen Software Produkten. Die Abbildung 2: Interfaces DOMEA gibt einen Überblick über die verschiedenen Schnittstellen. Abbildung 2: Interfaces DOMEA Seite 19 von 165

20 Hervorzuheben sind die COM-Schnittstelle und das JAVA-Framework, die eine individuelle Programmierung ermöglichen. Für weitergehende Informationen wird auf die DOMEA Dokumentation verwiesen Client-Interfaces Die Windows-Clients sind komponentenorientiert auf Basis COM/ ActiveX aufgebaut und bieten die Möglichkeit von Integrationen auf Basis COM. Hierzu wird im Rahmen des DOMEA Development Packages neben den Standard-Interfaces COM / JAVA zu den Server-Diensten eine umfangreiche Bibliothek an GUI-Komponenten zur Verfügung gestellt, die eine einfache Einbindung und Verwendung der Funktionen in anderen Applikationen ermöglichen Server-Interfaces Am DOMEA Server steht zu den einzelnen Services und ihren Funktionen ein objektorientiertes Interface auf Basis JAVA zur Verfügung. Die Server-Dienste für DMS- und Workflow-Management verfügen über ein XML-basiertes Export-/ Import- Interface. Über dieses Standardformat können Daten mit anderen Systemen einfach ausgetauscht werden. Das DOMEA Internet Gateway bietet die Möglichkeit, Web-Server und Portal-Lösungen mit den DOMEA Services zu verbinden. Hierzu werden Servlets bereitgestellt, die alle Funktionen des DOMEA Servers im WEB verfügbar machen Server-Hardware Die Server-Hardware ist abhängig von der jeweiligen Systemausbaustufe. Diese wird jeweils in Zusammenarbeit mit dem LDS definiert. Die folgende Skizze veranschaulicht den angestrebten Endausbau: Seite 20 von 165

21 Abbildung 3: Server-Architektur DOMEA Endausbaustufe Server-Software Die zwei DOMEA -Applikationsserver werden virtuell, der Oracle Datenbankserver im RAC betrieben. Dadurch ist die Volltextsuche möglich und Ausfallsicherheit gewährleistet Clients BRMS Client Hardware Prozessor RAM Monitor Empfohlen ab 1,5 GHz Empfohlen ab 512 MB Empfohlen ab 19 TFT, 2 Monitore zur parallelen Anzeige von 2 DIN A4 Seiten Tabelle 4: Client (Hardware) Seite 21 von 165

22 Client Software Betriebssystem Office Paket DOMEA Produkt Microsoft Windows XP Professional Microsoft Office 2003 Professional DOMEA WinDesk, ggf. BITV-Client Tabelle 5: Client (Software) Scanner Als Scanner wurde zunächst der Böwe Bell + Howell Spektrum XF, Modell 8090 S/D beschafft. Er hat eine Geschwindigkeit von 90 ppm und ist für die erste Phase ausreichend. Je nach Arbeitsanfall wird zu einer bestimmten Ausbaustufe ein zweites Gerät beschafft werden müssen. Als Scann-Software wird Kofax-Ascent Capture eingesetzt. Eine geeignete Schnittstelle zu DOMEA ist mit DOMEA AClink vorhanden. Außerdem bietet die Schnittstelle die Möglichkeit, programmierte AddOns für DOMEA einzubinden. Scanner Software Hersteller Produkt Kofax Typ Ascent Capture 7.0 DOMEA DOMEA ACLink Tabelle 6: Scann-Client (Software) Hardware-Infrastruktur.Grundsätzlich sind für das Hosting ausreichend dimensionierte Hardware-Komponenten inklusive der Netzwerkkomponenten erforderlich. Zur Diskussion standen folgende Varianten: Zugriff via Terminal-Server Lösung (z.b. Citrix) Direktzugriff über hinreichend ausgelegte Standleitung Cache-Server vor Ort Applikationsserver und Datenbankserver vor Ort In Abstimmung mit dem LDS hat sich die Bezirksregierung Münster für die vierte Variante entschieden. Die Argumente ergeben sich aus den folgenden Ausführungen. Seite 22 von 165

Handhabung von E-Mails im Bundesministerium des Innern

Handhabung von E-Mails im Bundesministerium des Innern Handhabung von E-Mails im Bundesministerium des Innern RR n Jutta Dahmen Bundesministerium des Innern Referat Z 2 (Organisation) 1 25. November 2010 Agenda Grundlagen Elektronischer Posteingang Elektronische

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

Dokumentenmanagementsystem

Dokumentenmanagementsystem Dokumentenmanagementsystem des Ministeriums für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes E-Justice und IT-Rechtin der richterlichen undanwaltlichen Praxis 1 Wer bin ich Christian Seel, LMR

Mehr

DOMEA-eAkte-Konzept. Bastian Herrmann. Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008. IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin

DOMEA-eAkte-Konzept. Bastian Herrmann. Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008. IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin DOMEA-eAkte-Konzept Bastian Herrmann Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008 IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin Telefon +49 30 440 483 24 Telefax +49 30 440 483 25 E-Mail info@imtb.de Internet

Mehr

Dokumentenmanagement. dms21 Lösung für. Die Zukunft der Verwaltung. Dokumentenmanagement

Dokumentenmanagement. dms21 Lösung für. Die Zukunft der Verwaltung. Dokumentenmanagement Dokumentenmanagement dms21 Lösung für Dokumentenmanagement Die Zukunft der Verwaltung Effiziente Unterstützung der Datenverwaltung Dokumentenmanagement dient der datenbankgestützten Verwaltung elektronischer

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

IHRE LÖSUNG FÜR OPTIMALE DOKUMENTENVERWALTUNG

IHRE LÖSUNG FÜR OPTIMALE DOKUMENTENVERWALTUNG IHRE LÖSUNG FÜR OPTIMALE DOKUMENTENVERWALTUNG freexdms 2007 extended Document Management Software Kundenbeziehungen verbessern, Geschäftsprozesse transparent archivieren, Kosten senken Die Dokumenten Management

Mehr

Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint. VISonMOSS. Erreichte Ergebnisse und Value Propositions. PDV-Systeme GmbH. Erfurt, den 17.02.

Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint. VISonMOSS. Erreichte Ergebnisse und Value Propositions. PDV-Systeme GmbH. Erfurt, den 17.02. Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint VISonMOSS Erreichte Ergebnisse und Value Propositions PDV-Systeme GmbH Erfurt, den Leitgedanken Anforderungen unserer Kunden & Interessenten zeitgemäße,

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen. Einfach. Schnell. Sicher.

Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen. Einfach. Schnell. Sicher. Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen Einfach. Schnell. Sicher. Warum elektronische Dokumentenverarbeitung? Effizienzsteigerung bei dokumentenbasierten Geschäftsprozessen

Mehr

Einführung eines IT-gestützten Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystems im Land Brandenburg

Einführung eines IT-gestützten Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystems im Land Brandenburg E-Gov Fokus E-Dokumentenmanagement in der öffentlichen Verwaltung 20. April 2007 Einführung eines IT-gestützten Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystems im Land Brandenburg Mit dem im Vorfeld

Mehr

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware.

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. ELO Archivierungssoftware arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. 1 ELO Dokumenten Management System Revisionssichere Archivierung von Daten Sichere und strukturierte Ablage von

Mehr

Umgang mit E-Mails. Jörg Korbel - 24.11.2010

Umgang mit E-Mails. Jörg Korbel - 24.11.2010 Umgang mit E-Mails im Fachbereich 5 Bundesstelle Chemikalien / Zulassungsstelle Biozide der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund Warum hat der Fachbereich 5 eine eigene E-Mail

Mehr

Kompetentes Dokumentenmanagement

Kompetentes Dokumentenmanagement Kompetentes Dokumentenmanagement Selbst im Online-Zeitalter ist Papier immer noch der Informationsträger Nummer Eins. Nie zuvor wurde in unseren Büros so viel Papier verbraucht. Doch die Anhäufung von

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Einführung des Elektronischen Aktenplans und der Elektronischen Akte (Sachakte) in der DFG-Geschäftsstelle

Einführung des Elektronischen Aktenplans und der Elektronischen Akte (Sachakte) in der DFG-Geschäftsstelle Einführung des Elektronischen Aktenplans und der Elektronischen Akte (Sachakte) in der DFG-Geschäftsstelle Projekt Collaboration-Teamarbeit, F. Zsack Inhalt Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Das

Mehr

Vorgangsbearbeitung so einfach wie email. Die DoRIS ORACLE Edition

Vorgangsbearbeitung so einfach wie email. Die DoRIS ORACLE Edition Vorgangsbearbeitung so einfach wie email Die DoRIS ORACLE Edition Qualitätsmerkmal: DOMEA Zertifizierung Die DOMEA-Zertifizierung ist zu einem Qualitätsmerkmal für DMS und Workflow-Produkte geworden.

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook Product Info Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

Informationen zu DOMEA LinDesk

Informationen zu DOMEA LinDesk B.K.L. - isos GmbH Integrationsservice für offene Systeme s i o s Informationen zu DOMEA LinDesk 1 Entwickler B.K.L.-isos GmbH Integrationsservice für offene Systeme Tharandter Str. 5 01159 Dresden Tel.

Mehr

Landesamt für Informationstechnik Hamburg DOKUMENTA. Die Ablösung von Papierakten in der Ministerialverwaltung Hamburgs

Landesamt für Informationstechnik Hamburg DOKUMENTA. Die Ablösung von Papierakten in der Ministerialverwaltung Hamburgs Landesamt für Informationstechnik Hamburg DOKUMENTA Die Ablösung von Papierakten in der Ministerialverwaltung Hamburgs 1 Programm in den nächsten 90 Minuten : Teil 1 : Vortrag über die grundsätzlichen

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv. VISkompakt Inside! 1H06 Internals von VISkompakt! 16:00 Uhr 17:00 Uhr 07.04.2003 1 Referent! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.de

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Dr. Beate Dorfey 09. Februar 2009 Folie 1 IT-Anwendungen in der Verwaltung Dokumentenmanagementsysteme (DMS)/Vorgangsbearbeitungssysteme

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Active Repository und Active Migration Manager

Active Repository und Active Migration Manager Mit der neuen Active Outlook App lassen sich Emails direkt aus Outlook 2013 oder aus Outlook 2013 WebApp archivieren oder auf Storagesysteme auslagern! An Funktionalitäten sind die Archivierung und Auslagerung

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N Anforderungen an die IT-Ausstattung der Arbeitsplätze für die Beantragung und

Mehr

Erfassung von herkömmlichen Papiereingängen und elektronischen Eingängen per E-Mail oder Web-Formularen

Erfassung von herkömmlichen Papiereingängen und elektronischen Eingängen per E-Mail oder Web-Formularen Informieren Sie sich hier! www.acta-nova.eu Effiziente Vorgangsbearbeitung Acta Nova bietet die Lösung für Ihre Vorgangsbearbeitung mit Dokumenten- und Workflow- Management. Mit Acta Nova bilden Sie nachvollziehbar

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Herzlich Willkommen. DMS-Einsatz in Steuerkanzleien Herausforderungen und Chancen. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. DMS-Einsatz in Steuerkanzleien Herausforderungen und Chancen. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar DMS-Einsatz in Steuerkanzleien Herausforderungen und Chancen Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses Onlineseminar ist die Auftaktveranstaltung zu weiteren Seminaren

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Anwenderbericht. TreeSoft GmbH & Co. KG. Anwenderbericht. Treesoft CRM

Anwenderbericht. TreeSoft GmbH & Co. KG. Anwenderbericht. Treesoft CRM TreeSoft GmbH & Co. KG TreeSoft GmbH & Co. KG Telefon +49 2266 4763-800 Fax +49 2266 4763-900 info@treesoft.de www.treesoft.de Anwenderbericht Anwenderbericht Treesoft CRM ONI-Wärmetrafo GmbH Niederhabbach

Mehr

Paradigmenwechsel im Bereich VBS durch ComVIT. Ministerialkongress, Berlin, 13. September 2007 Jan Wilkens, Senior Manager

Paradigmenwechsel im Bereich VBS durch ComVIT. Ministerialkongress, Berlin, 13. September 2007 Jan Wilkens, Senior Manager Paradigmenwechsel im Bereich VBS durch ComVIT Ministerialkongress, Berlin, 13. September 2007 Jan Wilkens, Senior Manager Agenda Aktuelle Problemfelder von DOMEA Das DOMEA-Paradigma Zielsetzung von ComVIT

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

TDA. E-Mail-Archivierung für Tobit David. Einfach und sicher. Computer Sommer Lippstadt

TDA. E-Mail-Archivierung für Tobit David. Einfach und sicher. Computer Sommer Lippstadt TDA E-Mail-Archivierung für Tobit David Einfach und sicher. Computer Sommer Lippstadt Stabilität für Ihre E-Mail-Infrastruktur - ohne Aufwand und Kostenexplosion Kosten für E-Mails E-Mail - unschlagbar

Mehr

Verena Kottke. Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster.

Verena Kottke. Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster. Verena Kottke Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster. Aus: PDVNews 1:2014 Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster. Verena Kottke Die elektronische

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Optimierung von Post- und Fristenmanagement Beate Schulz Themen und Inhalte des bfd-online-seminares Anforderungen an den Posteingang und Postausgang Fristbehaftete

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal

Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum Aufgaben Anforderungen Standards und Protokolle Aufbau von Managementsystemen Vorteile und Nachteile Grenzen Dr. Klaus Coufal 29.3.2004

Mehr

Wir sind Ihre IT-Partner von der Infrastruktur über die Softwarelösung bis zum Sicherheitskonzept. 25.04.2012, 1

Wir sind Ihre IT-Partner von der Infrastruktur über die Softwarelösung bis zum Sicherheitskonzept. 25.04.2012, 1 Wir sind Ihre IT-Partner von der Infrastruktur über die Softwarelösung bis zum Sicherheitskonzept. 25.04.2012, 1 AGENDA Vorstellung ASCOTA-IT GmbH und Vorstellung DATEV DMS LIVE! DATEV DMS in der Kanzlei

Mehr

Entwicklung der Bürokommunikation

Entwicklung der Bürokommunikation Entwicklung der Bürokommunikation im Konzern Stadt Essen (Vortrag auf dem IT Forum vom 29.11.2006 von Reinhard Miotk) Entwicklung der Bürokommunikation - bis 1999 wenige E-Mail-Adressen, die mit Netscape

Mehr

Innovative answers. Dokumentenmanagement. Dr. Reinhard Ahlers. BALance Technology Consulting

Innovative answers. Dokumentenmanagement. Dr. Reinhard Ahlers. BALance Technology Consulting Innovative answers Dokumentenmanagement Dr. Reinhard Ahlers Situation Informationen werden mehrfach eingegeben keine einheitliche Bedienung / Medienbrüche ineffiziente Vorgangsbearbeitung Digitale- und

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Landesarchiv Baden-Württemberg. Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme

Landesarchiv Baden-Württemberg. Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme Landesarchiv Baden-Württemberg Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme 2-7511.0/15/Kei Stand: 13.04.2005 Ziel dieser Empfehlungen Die Schriftgutverwaltung dient der

Mehr

Hinweise zum Umgang mit E-Mails

Hinweise zum Umgang mit E-Mails 04.10.2013 1 Inhaltverzeichnis 1 Zweck und Einordnung 3 1.1 Veröffentlichung der E-Mail-Postfächer 3 1.2 Dienstliche Nutzung 3 1.3 E-Mail-Absender 3 1.4 Stellvertretung 4 1.5 Vertrauliche und persönliche

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Unpraktische Papier- und Dateiablagen sorgen für Unübersichtlichkeit und hohe Kosten. Das ist ein anpassungsfähiges Dokumentenmanagementsystem für die automatisierte

Mehr

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen ERCIS MEMO Tagung 2011 Münster, 08.06.2011 Felix Kliche Unfallkasse Post und Telekom Peter Falk Fujitsu Schlüsselfragen zur IT-Compliance Wie elektronische

Mehr

Dokumenten Anwendungs Systeme für: Archivierung und Workflow, Scannen und Service. System

Dokumenten Anwendungs Systeme für: Archivierung und Workflow, Scannen und Service. System D a t e n b l a t t Produkt: Visual Information System Modul: INTELLIGENT INPUT Manager (IIM) Das Grundprinzip: Das IIM Modul dient generell zur - Erkennung, - Interpretierung und - Weitergabe von Dokumenten

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Basiskomponente und Leitprojekt

Basiskomponente und Leitprojekt XML-basierten Archivlösung zur Übernahme und Verfügbarmachung elektronischer Daten und Dokumente Basiskomponente und Leitprojekt 1 Dresden 2002 Beobachtung: Das Domea von der Behörde nicht als Organisationskonzept

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Wo ist die Rechnung?

Wo ist die Rechnung? Herzlich willkommen zur Präsentation der codia Software GmbH Wo ist die Rechnung? Automatische Eingangsrechnungsverarbeitung und archivierung mit dem Dokumentenmanagementund Workflowsystem d.3 Laurenz

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

CONNECT to SharePoint ProductInfo

CONNECT to SharePoint ProductInfo CONNECT to SharePoint ProductInfo Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für SharePoint CONNECT to SharePoint verbindet Microsoft Office SharePoint mit dem Dokumentenmanagement- System DocuWare.

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Verschlüsselt mit

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Z E I T E R F A S S U N G E I N F A C H F U N K T I O N E L L. ZcWorkflow

Z E I T E R F A S S U N G E I N F A C H F U N K T I O N E L L. ZcWorkflow ZcWorkflow Workflow Workflow bedeutet Antragswesen für Zeitdatenkorrekturen. Änderungen von Zeitdaten müssen nicht mehr als Zettel ausgefüllt, gesammelt und von einem einzelnen Sachbearbeiter eingegeben

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

ACTIVE IMPORT ProductInfo 1

ACTIVE IMPORT ProductInfo 1 ACTIVE IMPORT ProductInfo Ablage für E-Mails und Dateien automatisch einfach ordentlich ACTIVE IMPORT überwacht ausgewählte Ordner in Outlook und im Dateiverzeichnis und archiviert alle E-Mails und Dokumente,

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Reinhold Harnisch Geschäftsführer 12. Ministerialkongress in Berlin 13. und 14.09.2007

Reinhold Harnisch Geschäftsführer 12. Ministerialkongress in Berlin 13. und 14.09.2007 Zahlungsprozesse optimiert in NKF Reinhold Harnisch Geschäftsführer 12. Ministerialkongress in Berlin 13. und 14.09.2007 Das krz in NRW krz = innovativ, modern, sicher Dienstleister für drei Landkreise

Mehr

Raum für die Zukunft.

Raum für die Zukunft. Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh Raum für die Zukunft. nscale for SAP und advice IT Service Provider zur revisionssicheren Archivierung Über die BGW Die BGW ist der größte Immobilien

Mehr