Der Stabilitätsrat aus gesamtwirtschaftlicher Sicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Stabilitätsrat aus gesamtwirtschaftlicher Sicht"

Transkript

1 1 Monatsbericht Der Stabilitätsrat aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Der Stabilitätsrat von Bund und Ländern ist im April 2010 als Nachfolgegremium des Finanzplanungsrats gegründet worden. Seine Hauptaufgabe ist die regelmäßige Überwachung der öffentlichen Haushalte von Bund und Ländern. Dabei müssen stets wirtschaftspolitische Aspekte einbezogen werden. Der Stabilitätsrat berücksichtigt bei seiner Arbeit die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und berät über die volks- und finanzwirtschaftlichen Annahmen für die Haushaltsund Finanzplanung. Durch das im Juli dieses Jahres in Deutschland in Kraft getretene Gesetz zur innerstaatlichen Umsetzung des Fiskalvertrags erhält der Stabilitätsrat zusätzliche Aufgaben. Seine Rolle für eine nachhaltige Finanzund Wirtschaftspolitik und damit für mehr Vertrauen und wirtschaftliches Wachstum wird so weiter gestärkt. Rückblick: Stabilitätsrat und Schuldenregel als wesentliche Ergebnisse der Föde ra lismus reform II Die Begrenzung der Verschuldung der öffentlichen Haushalte war eines der wesentlichen Ziele der Föderalismusreform II. Die Einführung der im Grundgesetz verankerten Schuldenregel sowie die Weiterentwicklung des bisherigen Finanzplanungsrats zu einem für die Haushaltsüberwachung zuständigen Stabilitätsrat waren die beiden dafür entscheidenden Neuerungen der im Sommer 2009 beschlossenen Reform. Die Schuldenregel sieht gem. Art. 109 GG vor, dass die Haushalte von Bund und Ländern grundsätzlich ohne Einnahmen aus Krediten auszugleichen sind. 1 Der Bund entspricht nach Art. 115 GG diesem Grundsatz, wenn sein strukturelles Defizit ab dem Jahr 2016 nicht 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts überschreitet (so genannte Strukturkomponente). Bis zum Jahr 2016 muss er das strukturelle Defizit des Haushaltsjahres 2010 in gleichmäßigen Schritten zurückführen. Für die Bundesländer gilt hingegen vereinfacht, dass ihre Haushalte ab dem Jahr 2020 überhaupt keine strukturellen Defizite mehr aufweisen dürfen. In der Übergangsphase müssen sie ihre Haushalte so aufstellen, dass sie im Jahr 2020 diese Vorgabe erreichen werden. Die Errichtung des Stabilitätsrats war neben der Schul - denregel die zweite wesentliche finanzpolitische Neuerung durch die Föderalismusreform II. Wie die Schul- 1 Zu den Details der Umsetzung der Schuldenregel siehe den Beitrag Wirtschaftspolitische Aspekte der neuen Schuldenregel, in: Schlaglichter der Wirtschaftspolitik Nr. 4, 2011, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

2 Monatsbericht Abbildung 1: Verschuldung, Einnahmen und Ausgaben des öffentlichen Gesamthaushalts ( , in Relation zum BIP) : Inkrafttreten alter Art. 115 GG 2000: UMTS-Erlöse 2010: Basisjahr neue Schuldenregel : Aufnahme Sozialversicherungen in die Statistik Einnahmen Ausgaben Verschuldung Rechte Skala: Verschuldungsquote (stichtagsbezogen); linke Skala: Einnahmen- und Ausgabenquote Quellen: BMWi, Statistisches Bundesamt (2012): Fachserie 14, Reihen 3.1 und 5, Fachserie 18, Reihe 1.5. denregel ist der Stabilitätsrat im Grundgesetz verankert (Art. 109a). Seine Einführung stand auch im Zusammenhang mit der vom Bundesverfassungsgericht im so genannten Berlin-Urteil 2 im Jahr 2006 angemahnten Vermeidung von Haushaltsnotlagen und Stärkung der präventiven Haushaltsüberwachung. Der Stabilitätsrat löste den bisherigen Finanzplanungsrat ab. Der Finanz - planungsrat hatte bei seiner Gründung insbesondere eine konjunkturpolitische Steuerungsfunktion. Durch die Koordinierung der Haushalts- und Finanzplanungen von Bund, Ländern, Gemeinden und Gemeindeverbänden sollte Einfluss auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung genommen werden. In der Folgezeit verlagerte sich der Aufgabenschwerpunkt des Finanzplanungsrats jedoch zunehmend auf die Haushaltsdisziplin und das Einhalten des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts. Der Stabilitätsrat setzt diese Aufgaben im Grundsatz fort. Er ist jedoch stärker als bisher als Frühwarnmechanismus ausgelegt. Gesamtwirtschaftliche Grundlagen für den Stabilitätsrat Der Stabilitätsrat soll die Haushalte von Bund und Ländern laufend überwachen, um so drohende Haushaltsnotlagen frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig geeignete Gegenmaßnahmen einleiten zu können. 3 Seine Aufgabe ist damit zwar primär finanzpolitisch ausgerichtet, sie basiert jedoch ständig auf der Berücksichtigung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Institutionell zeigt sich die wirtschaftspolitische Be deutung des Stabilitätsrats darin, dass der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie (BMWi) neben dem Bundesminister der Finanzen (BMF) als Vertreter des Bundes Mitglied im Stabilitätsrat ist. Damit findet auch im Stabilitätsrat die im so genannten Two Pack geforderte Unabhängigkeit bzw. funktionelle Eigenständigkeit gesamtwirtschaftlicher Projektionen von den Haushaltsbehörden ihren Ausdruck. 4 2 BVerfG, 2 BvF 3/03 vom Siehe auch: BMF (2010): Stabilität im Bundesstaat, Monatsbericht Nr. 4, S Das Two Pack umfasst zwei europäische Verordnungen, die der Haushaltsüberwachung und der Stärkung der wirtschaftlichen Steuerung im Euro-Währungsraum dienen. Der hier angesprochene Aspekt betrifft die EU-VO Nr. 473/2013.

3 3 Monatsbericht Die enge Verzahnung von Wirtschafts- und Finanzpolitik ergibt sich sowohl aus konjunkturpolitischen Gründen als auch aus der Tatsache, dass der Stabilitätsrat für seine Arbeit auf die unter Federführung des BMWi erstellte Projektion der Bundesregierung zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung angewiesen ist. Auch wenn dem Stabilitätsrat keine eigentliche konjunkturpolitische Steuerungsfunktion zukommt, hat er nach den Regeln des Haushaltsgrundsätzegesetzes im Rahmen der europäischen Verpflichtungen zur Einhaltung der Haushaltsdisziplin den Erfordernissen des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts Rechnung zu tragen ( 51 Abs. 1). Außerdem soll er die Beratungsergebnisse des Konjunkturrats für die öffentliche Hand berücksichtigen. 5 Die Projektionen der Bundesregierung und die Schätzung der Entwicklung des Produktionspotenzials sind zentrale Grundlagen für die Arbeit des Stabilitätsrats. Ihre Ergebnisse dienen als Basis für die Haushalts- und Finanzplanungen von Bund und Ländern und werden für die Ermittlung der strukturellen Defizite benötigt. Der Stabilitätsrat berät nach dem Haushaltsgrundsätzegesetz zur Koordinierung der Haushalts- und Finanzplanung des Bundes, der Länder, der Gemeinden und Gemeindeverbände über die zugrunde liegenden volksund finanzwirtschaftlichen Annahmen. Er setzt damit die Aufgabe des Finanzplanungsrats fort. Darüber hinaus wird die Schätzung des nominalen Bruttoinlandsprodukts und des nominalen Produktionspotenzials für die Konjunkturbereinigung im Rahmen der Schuldenregel benötigt. Für die Länder, die Konsolidierungshilfen erhalten (Berlin, Bremen, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein) sind in Verwaltungsvereinbarungen mit dem Bund Vorgaben für die Konjunkturbereinigung festgelegt. Ausgangspunkt ist dabei die vom BMWi geschätzte gesamtwirtschaftliche Produktionslücke, die auf die staatlichen Ebenen sowie auf einzelne Bundesländer heruntergebrochen wird. Finanzpolitische Überwachung der Haushalte von Bund und Ländern Die auf der Basis der gesamtwirtschaftlichen Projektionen ermittelten einheitlichen Annahmen zum Wirtschaftswachstum und zur Entwicklung der Steuereinnahmen sind Grundlage für die eigentliche finanzpolitische Überwachung der Haushalte von Bund und Ländern. Diese umfasst zwei Bereiche: erstens die auf dem Stabilitätsratsgesetz basierende regelmäßige Überwachung zur Vermeidung von Haushaltsnotlagen und zweitens die auf die Einhaltung der Schuldenregel in den Ländern ab dem Jahr 2020 ausgerichtete Überwachung von Konsolidierungshilfen. 6 Regelmäßige Überwachung zur Vermeidung von Haushaltsnotlagen Für seine Beratungen über die Haushaltslage des Bundes und der Länder stützt sich der Stabilitätsrat auf die von Bund und Ländern jährlich vorzulegenden Stabilitätsberichte. In diesen Berichten sollen Bund und Länder einerseits eine Projektion der mittelfristigen Entwicklung ihrer Haushalte vorlegen und andererseits die aktuelle Lage ihrer Haushalte, ihre Finanzplanung sowie die Einhaltung der Vorgaben der Schuldenbremse darlegen. Im Rahmen der mittelfristigen Projektion zur Haushaltsentwicklung wird für jedes Land der maximal zulässige Ausgabenanstieg für die nächsten sieben Jahre ermittelt, bei dem der Schwellenwert für den Schuldenstand je Einwohner genau erreicht werden würde. Dreh- und Angelpunkt für die Beurteilung der Haushaltslage ist ein Bündel von vier Kennziffern. Diese sind: Der strukturelle Finanzierungssaldo pro Einwohner (d. h. der um konjunkturelle Einflüsse und finanzielle Transaktionen bereinigte Finanzierungssaldo), die Kreditfinanzierungsquote (Nettokreditaufnahme im Verhältnis zu den bereinigten Ausgaben), 5 Siehe Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Finanzplanungsrates, BT-Drucksache 17/983, S Zum Zusammenhang zwischen Sanierungsvereinbarungen und Konsolidierungshilfengesetz vgl. auch BMF (2012): Sanierungsvereinbarungen des Stabilitätsrats mit den Ländern Berlin, Bremen, Saarland und Schleswig-Holstein, Monatsbericht Nr. 1, S. 37f.

4 Monatsbericht die Zins-Steuer-Quote (Zinsausgaben im Verhältnis zu den Steuereinnahmen) und der Schuldenstand je Einwohner. Mit dem strukturellen Finanzierungssaldo und der Kreditfinanzierungsquote sollen die aktuelle Tragfähigkeit der Haushalte und das Ausmaß der Kreditfinanzierung überprüft werden. Der Schuldenstand je Einwohner und die Zins-Steuer-Quote spiegeln dagegen die Haushaltspolitik der Vergangenheit wider. Gleichzeitig mit der Festlegung der vier Kennziffern wurden auch jeweils spezifische Schwellenwerte für den Bund und die Länder vereinbart, bei deren wiederholter Überschreitung innerhalb eines definierten Zeit - raums ein Indikator als auffällig gilt. Sobald von den vier Indikatoren drei oder alle in dieser Form auffällig geworden sind, d. h. die Schwellenwerte wiederholt erreicht wurden, leitet der Stabilitätsrat ein Evaluationsverfahren zur Feststellung einer drohenden Haushaltsnotlage ein. 7 Dem Evaluationsausschuss gehören ein Staatssekretär des Bundesministeriums der Finanzen sowie vier Staatssekretäre der Finanzministerien der Länder an. Die jeweilige Zusammensetzung des Evaluationsausschusses wird durch den Stabilitätsrat beschlossen und kann je nach betroffener Gebietskörperschaft variieren. Die betroffene Gebietskörperschaft nimmt grundsätzlich an den Sitzungen des Evaluationsausschusses teil. 8 Wurde vom Stabilitätsrat nach dem vorgegebenen Verfahren eine drohende Haushaltsnotlage festgestellt, ist ein Sanierungsverfahren einzuleiten und mit der be - troffenen Gebietskörperschaft ein Sanierungsprogramm für die nächsten fünf Jahre zu vereinbaren. 9 Das Programm basiert auf Vorschlägen der Betroffenen. Es muss konkrete Angaben dazu enthalten, in welchem Umfang die jährliche Nettokreditaufnahme zu reduzieren ist und welche von der betroffenen Gebietskörperschaft eigenständig umsetzbaren Maßnahmen zur Sanierung ergriffen werden sollen. Die betroffene Gebietskörperschaft hat das vereinbarte Sanierungsprogramm umzusetzen und dem Stabilitätsrat halbjährlich über die Reduzierung der Netto- kreditaufnahme zu berichten. Bei Abweichungen vom vereinbarten Abbaupfad prüft der Stabilitätsrat, ob und gegebenenfalls welche weiteren Maßnahmen erforderlich sind. Im Jahr 2010 wurde eine drohende Haushaltsnotlage in den Ländern Berlin, Bremen, Saarland und Schleswig- Holstein festgestellt. Am 23. Mai 2011 hat der Stabilitätsrat die vier Länder um Vorlage von Sanierungsprogrammen gebeten und den Evaluationsausschuss mit deren Prüfung beauftragt. Der Stabilitätsrat hat auf seiner letzten Sitzung im Mai 2013 die Sanierungsberichte der betreffenden Länder zur Kenntnis genommen und festgestellt, dass alle Länder die Obergrenze der Nettokreditaufnahme eingehalten hätten. Er wies darauf hin, dass der Konsolidierungskurs weiterhin konsequent eingehalten werden müsse bzw. im Saarland und in Bremen eine Verstärkung des Konsolidierungskurses erforderlich sei. Überwachung von Konsolidierungshilfen Die zweite wichtige Aufgabe des Stabilitätsrats zielt auf die Einhaltung der Schuldenregel durch die Länder ab dem Jahr Angesichts der ungleichen Startbedingungen für die Länder wurde für die Übergangsphase von 2011 bis 2019 die Möglichkeit für temporäre Kon- 7 Vgl. 4 StabiRatG 8 Vgl. 10 Geschäftsordnung Stabilitätsrat 9 Vgl. 5 StabiRatG

5 5 Monatsbericht Abbildung 2: Struktur des Stabilitätsrats von Bund und Ländern StabiRatG: Stabilitätsratsgesetz; GO: Geschäftsordnung des Stabilitätsrats. Quelle: BMWi solidierungshilfen für die fünf besonders finanzschwachen Länder Berlin, Bremen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein geschaffen. 10 Die Finanzierung der Konsolidierungshilfen in Höhe von insgesamt 800 Millionen Euro jährlich erfolgt jeweils zur Hälfte durch den Bund und die Gesamtheit der Länder. Die weitaus größten Beträge erhalten gemäß 1 KonsHilfG das Land Bremen mit 300 Millionen Euro und das Saarland mit 260 Millionen Euro jährlich. Den Ländern Berlin, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein werden jährliche Hilfen in Höhe von 80 Millionen Euro gewährt. Im Gegenzug für die gewährten Konsolidierungshilfen sind die fünf Länder zu einer planmäßigen vollständigen Rückführung ihrer strukturellen Finanzierungsdefizite bis 2020 verpflichtet. Das maximal zulässige Defizit sinkt dabei jährlich um 10 Prozent, bezogen auf den Ausgangswert in Der Bund hat 2011 mit den fünf Ländern Verwaltungsvereinbarungen zum Gesetz zur Gewährung von Konsolidierungshilfen geschlossen. Darin wird neben den Abbauschritten der jährlichen Finanzierungsdefizite u. a. auch die Definition des strukturellen Finanzierungssaldos festgelegt. Der Stabilitätsrat prüft, ob die Länder ihre Haushaltsdefizite wie vereinbart vollständig zurückführen. Bei Nichteinhaltung eines Abbauschrittes entfällt grundsätzlich der Anspruch auf Konsolidierungshilfe für dieses Jahr. 11 Die betroffenen 10 Vgl. Art. 143d Abs. 2 GG 11 Vgl. 2 Konsolidierungshilfengesetz (KonsHilfG)

6 Monatsbericht Länder sind verpflichtet, jeweils im Frühjahr ihre Konsolidierungsberichte dem Stabilitätsrat zur Beratung und Gewährung weiterer Finanzhilfen vorzulegen. Der Stabilitätsrat hat zuletzt auf seiner Sitzung im Mai 2013 turnusgemäß den Defizitabbau auf Grundlage der vorgelegten Konsolidierungsberichte überprüft. Dabei stellte er fest, dass die fünf Länder ihren Verpflichtungen im Jahr 2012 nachgekommen sind, sodass die Konsolidierungshilfen ausgezahlt werden können. Neue Aufgaben für den Stabilitätsrat durch die innerstaatliche Umsetzung des Fiskalvertrags Im Zuge der innerstaatlichen Umsetzung des zum 1. Januar 2013 in Kraft getretenen Europäischen Fiskalvertrags werden die bisherigen Aufgaben des Stabilitätsrats deutlich ausgeweitet. Das Gesetz zur innerstaatlichen Umsetzung des Fiskalvertrags wurde Anfang des Jahres vom Deutschen Bundestag beschlossen. Nach Verhandlungen im Vermittlungsausschuss wurde es am 5. Juli 2013 auch vom Bundesrat unverändert gebilligt und ist am 19. Juli 2013 in Kraft getreten. Der Europäische Fiskalvertrag verpflichtet die Mitgliedstaaten also auch Deutschland zur Umsetzung be - stimmter Vorgaben für nationale Fiskalregeln. Dazu gehören insbesondere eine strukturelle gesamtstaatliche Defizitgrenze von 0,5 Prozent des BIP als mittelfris tiges Haushaltsziel sowie ein so genannter automatischer Korrekturmechanismus. Die Einhaltung der Defizitgrenze soll außerdem auf nationaler Ebene durch unabhängige Institutionen überprüft werden. Mit der grundgesetzlichen Schuldenregel für Bund und Länder sowie dem Stabilitätsrat als Institution werden die Vorgaben des Fiskalvertrags in Deutschland bereits im Kern erfüllt. 12 Mit dem Gesetz zur innerstaatlichen Umsetzung des Fiskalvertrags soll die Einhaltung des mittelfristigen Haushaltsziels jedoch insbesondere im Übergangszeitraum der Schuldenregel zusätzlich abgesichert werden. Das Gesetz sieht neben der Festschreibung einer Obergrenze für das gesamtstaatliche strukturelle Defizit von 0,5 Prozent des BIP im Haushaltsgrundsätzegesetz vor allem die Stärkung des Stabilitätsrats vor. Der Stabilitätsrat wird damit beauftragt, die Einhaltung der gesamtstaatlichen Defizitgrenze zweimal jährlich für den Zeitraum der mittelfristigen Finanzplanung zu überprüfen. Die Schätzung hat alle aktuellen Daten zur gesamt-, finanz- und haushaltswirtschaftlichen Entwick lung einschließlich der aktuellen Steuerschätzung zu berücksichtigen. Außerdem erfolgt sie unter Verwendung der europäischen Abgrenzungen und Methoden insbesondere zur Konjunkturbereinigung. Bei sich ab zeichnender Überschreitung der Defizitgrenze soll der Stabilitätsrat konkrete Maßnahmen zur Beseitigung des überhöhten Defizits empfehlen. Dabei müssen die Empfehlungen des Rates der Europäischen Union im Rahmen des präventiven Arms des Stabilitäts- und Wachstumspakts (SWP) berücksichtigt werden. Die Empfehlungen richten sich an die Gesetz geber von Bund und Ländern. Der Stabilitätsrat knüpft da bei an seine bisherige Aufgabe an, die Haushalts- und Finanzplanung von Bund, Ländern und Gemeinden auch mit Blick auf die Verpflichtungen im Rahmen des SWP zu koordinieren. Um Unabhängigkeit und Transparenz des Stabilitätsrats zu stärken, wird darüber hinaus ein unabhängiger Beirat beim Stabilitätsrat eingerichtet. Er soll den Stabilitätsrat unterstützen, indem er eine Stellungnahme zur Einhaltung der Defizitgrenze abgibt und ggf. Maßnahmen zur Einhaltung empfiehlt. Seine Stellungnahmen und Empfehlungen werden wie die des Stabilitätsrats veröffentlicht. Der Vorsitzende des Beirats nimmt an den Beratungen des Stabilitätsrats teil. Der unabhängige Beirat wird sich wie folgt zusammensetzen: je ein Vertreter der Bundesbank, des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der an der Gemeinschaftsdiagnose beteiligten Forschungsinstitute, je zwei für fünf Jahre von Bund und Ländern durch deren Vertreter im Stabilitätsrat benannte Sachverständige sowie je ein für fünf Jahre von den kommunalen Spitzenverbänden und den Spitzenorganisationen der Sozialversicherungen benannter Sachverständiger. 12 Siehe ausführliche Gesetzesbegründung zum Entwurf eines Gesetzes zur innerstaatlichen Umsetzung des Fiskalvertrags, BT-Drucksache 17/10976, S. 17.

7 7 Monatsbericht Fazit: Der Stabilitätsrat schafft Vertrauen für Wachstum Der Stabilitätsrat von Bund und Ländern ist ein zentraler Pfeiler zur Sicherung der Konsolidierung öffentlicher Haushalte in Deutschland. Seine Stärken liegen in der unter Berücksichtigung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung durchgeführten präventiven Haushaltsüberwachung sowie in der Schaffung von Transparenz und Öffentlichkeit über die finanzpolitische Entwicklung. Dabei fügt er sich in die föderale Struktur Deutschlands ein. Die zusätzlichen Aufgaben für den Stabilitätsrat im Zuge der innerstaatlichen Umsetzung des Fiskalvertrags stärken die wirtschafts- und finanzpolitische Regelbindung auf gesamtstaatlicher Ebene weiter. Der neue Beirat wird die Unabhängigkeit des Stabilitätsrats stärken, ohne den demokratisch legitimierten finanzpolitischen Entscheidungsspielraum unangemessen einzuschränken. Gerade dadurch, dass der Stabilitätsrat die gesamtwirtschaftliche Entwicklung bei seinen Be - ratungen und in seinen Verfahren intensiv berücksichtigt, kann er die Haushaltspolitik effizient überwachen, einer staatlichen Verschuldungsneigung entgegenwirken und Fehlentwicklungen frühzeitig aufzeigen. Nach gut dreijähriger Arbeit des Stabilitätsrats ist mit Blick auf die künftige Entwicklung die Hoffnung berechtigt, dass dieses Bund-Länder-Gremium zu einer langfristig tragfähigen Finanzpolitik wesentlich beiträgt und gleichzeitig die langfristigen Wachstumskräfte in unserer Volkswirtschaft stärkt. Kontakt: Dr. Raphael L Hoest und Dr. Lutz Reimers Referat: Finanzpolitik; konjunkturpolitische Koordinierung

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2015 des Landes Beschluss des Senats von vom 8. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform Vortrag Die Senatorin für Finanzen Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform 15. Januar 2013 Gliederung A. Einführung Haushaltslage der Freien Hansestadt Bremen B. Schuldenbremse

Mehr

Stabilitätsbericht 2013 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2013 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2013 des Landes Beschluss des Senats von vom 27. August 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Alte Finanzplanung: Kreditrahmen wird voll ausgeschöpft, Rücklage wird verbraucht Ausgleich negativer Finanzierungssalden

Mehr

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 April 2012 Inhaltsverzeichnis: I. Einleitung...3 II. Berechnungsschema für den strukturellen Finanzierungssaldo...3 III. Berechnung des strukturellen

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II A FV 4002 01/2015 Tel.: 9020 (920) 3027 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e zur Kenntnisnahme des Senats von Berlin über Konsolidierungsbericht

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Konsolidierungsbericht 2016 der Freien Hansestadt Bremen

Konsolidierungsbericht 2016 der Freien Hansestadt Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/1031 Landtag 19. Wahlperiode 25.04.17 Mitteilung des Senats vom 25. April 2017 Konsolidierungsbericht 2016 der Freien Hansestadt Bremen Bremische Bürgerschaft Landtag

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Überblick 1. Konzep=onelle Vorüberlegungen 2. Bestandsaufnahme 3. Budgetlügen 4. Ausblick Öffentlicher Dienst Private Haushalte Staat Unternehmen Öffentlicher

Mehr

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2013

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2013 Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2013 April 2014 Inhaltsverzeichnis: I. Einleitung...3 II. Berechnungsschema für den strukturellen Finanzierungssaldo...3 III. Berechnung des strukturellen

Mehr

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung BAYERN

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung BAYERN TOP 2 der 10. Sitzung des Stabilitätsrates am 15. Dezember 2014 Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung BAYERN 1. Kennziffern zur aktuellen Haushaltslage und zur Finanzplanung Aktuelle

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Gestalten statt verwalten. Die Schuldenbremse Pros und Cons 2) Problemaufriss

Gestalten statt verwalten. Die Schuldenbremse Pros und Cons 2) Problemaufriss Gestalten statt verwalten Die Schuldenbremse Pros und Cons 28. Oktober 2010 1 Übersicht 1. Schuldenbegrenzende in aller Kürze 2. Problemaufriss 2.1 Grundsätzliches 2.2 Pro & Contra der Konjunkturkomponente

Mehr

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Vortrag bei der Langen Nacht des Geldes am 02.03.2012 Übersicht Gründe für die extreme Verschuldung Bremens Aktuelle Situation Konsolidierungspotenziale

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

www.thueringen.de Stabilitätsbericht 2015

www.thueringen.de Stabilitätsbericht 2015 www.thueringen.de Stabilitätsbericht 2015 Stabilitätsbericht 2015 I Inhaltsverzeichnis Seite Verzeichnis der Übersichten... I Abkürzungsverzeichnis... II I Rechtliche und methodische Grundlagen... 1 II

Mehr

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung SCHLESWIG-HOLSTEIN

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung SCHLESWIG-HOLSTEIN TOP 2 der 14. Sitzung des Stabilitätsrates am 12. Dezember 2016 Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung SCHLESWIG-HOLSTEIN 1. Kennziffern zur aktuellen Haushaltslage und zur Finanzplanung

Mehr

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT 2012. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium.

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT 2012. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Stand: 07 12 2011 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUNDESHAUSHALT 2012 NEU: Finanzpolitik aus erster Hand mit der kostenlosen BMF News App für iphone, ipad und Android. www.bundesfinanzministerium.de/app

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Hamburg -3,2 Thüringen -2,3 Bayern -1,9 Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern BERLIN Sachsen Brandenburg Baden-Württemberg Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Stabilitätsbericht 2017 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2017 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2017 des Landes Beschluss des Senats von vom 10. Oktober 2017 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Verwaltungsvereinbarung zum Gesetz zur Gewährung von Konsolidierungshilfen als Ergebnis der Föderalismusreform II

Verwaltungsvereinbarung zum Gesetz zur Gewährung von Konsolidierungshilfen als Ergebnis der Föderalismusreform II Verwaltungsvereinbarung zum esetz zur ewährung von Konsolidierungshilfen als Ergebnis der Föderalismusreform II Senatorin für Finanzen - Referat 01 - Stand Mai 2011 Verwaltungsvereinbarung zum esetz zur

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung BERLIN

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung BERLIN TOP 2 der 6. Sitzung des Stabilitätsrates am 24. Oktober 2012 Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung BERLIN 1. Kennziffern zur aktuellen Haushaltslage und zur Finanzplanung Struktureller

Mehr

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Folie 1 Die Verschuldung der öffentlichen Hand (in Mrd. Euro) 1600000 1400000 1200000 1000000

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Ergebnisse der Föderalismuskommission II

Ergebnisse der Föderalismuskommission II Ergebnisse der Föderalismuskommission II Vortrag vor dem AK Altenpolitik von B 90/DIE GRÜNEN in Bremen Haus der Bürgerschaft, Sitzungsraum III 4. März 2009 Föderalismusreform II Kommission von Bundestag

Mehr

Stellungnahme. des. Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein

Stellungnahme. des. Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein Stellungnahme des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein zur jährlich fortzuschreibenden Planung der Landesregierung zum Abbau des strukturellen Finanzierungsdefizits gemäß Art. 59 a Abs. 2 LV vom 15.08.2011

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer?

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer? Mehr Konzentration auf s Wesentliche: INFO-SERVICE für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Pressemitteilung zur Studie: Juni 2012 Ratingtransparenz Wie kreditwürdig

Mehr

Stabilitätsbericht 2016 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2016 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2016 des Landes Beschluss des Senats von vom 11. Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Im ersten Schritt Schlupflöcher beseitigen - auf mittlere Sicht Kreditfinanzierung verbieten Lothar Schemmel Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler

Mehr

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der CDU und der FDP Schuldenbremse in der Landesverfassung verankern - Gesetz zur Änderung der Landesverfassung

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Stand: 15 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE

Stand: 15 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE Stand: 15 08 2014 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE EDITORIAL Die Einhaltung der Schuldenbremse ist von zentraler Bedeutung für die Tragfähigkeit

Mehr

0,3%-Netto-Ausgabenlinie und tatsächliche Ausgaben

0,3%-Netto-Ausgabenlinie und tatsächliche Ausgaben 0,3%-Netto-Ausgabenlinie und tatsächliche Ausgaben 22 322 21 978 0,3%-Netto-Ausgabenlinie 22 109 22 041 22 011 22 175 22 250 22 153 21 910 21 892 tatsächliche Ausgaben (methodisch bereinigt) 1 2011 2012

Mehr

BERLIN - INTERN DER INFOBRIEF

BERLIN - INTERN DER INFOBRIEF BERLIN - INTERN DER INFOBRIEF der LANDESGRUPPE BRANDENBURG der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Mitglieder: Michael Stübgen, MdB (Vorsitzender der Landesgruppe) Jens Koeppen, MdB (Stellvertretender

Mehr

Föderalismuskommission II schließt ihre Beratungen mit weit reichenden Empfehlungen zur Reform der Finanzverfassung und zur Modernisierung

Föderalismuskommission II schließt ihre Beratungen mit weit reichenden Empfehlungen zur Reform der Finanzverfassung und zur Modernisierung PRESSEMITTEILUNG 5. März 2009 Föderalismuskommission II schließt ihre Beratungen mit weit reichenden Empfehlungen zur Reform der Finanzverfassung und zur Modernisierung der Verwaltung ab Neue Schuldenbremse

Mehr

Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg. Stabilitätsbericht. des Landes Brandenburg

Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg. Stabilitätsbericht. des Landes Brandenburg Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg Stabilitätsbericht des Landes Brandenburg 2014 Stabilitätsbericht des Landes Brandenburg 2014 IMPRESSUM Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg

Mehr

Gesetz zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg und zur Änderung des Haushaltsstrukturgesetzes

Gesetz zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg und zur Änderung des Haushaltsstrukturgesetzes 14. Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/2021 Gesetz zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Verordnung über die mittelfristigen Finanzpläne der Gemeinden und die Haftungsobergrenzen der Gemeinden

Verordnung über die mittelfristigen Finanzpläne der Gemeinden und die Haftungsobergrenzen der Gemeinden Verordnung über die mittelfristigen Finanzpläne der Gemeinden und die Haftungsobergrenzen der Gemeinden 1000/11 0 Stammverordnung 59/01 2001-07-06 Blatt 1 1. Novelle 150/12 2012-12-28 Blatt 1-3 0 Ausgegeben

Mehr

Stand: Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Bundeshaushalt (aktualisiert)

Stand: Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Bundeshaushalt (aktualisiert) Stand: 16 12 2010 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Bundeshaushalt 2011 (aktualisiert) Ausgabe 02 2010 AUSGANGSPUNKT Öffentliche Haushalte Die Auswirkungen der Wirtschafts-

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Schuldenbremse: Bisherige Beschlüsse stellen Gelingen auf Länderebene infrage

Schuldenbremse: Bisherige Beschlüsse stellen Gelingen auf Länderebene infrage Schuldenbremse: Bisherige Beschlüsse stellen Gelingen auf Länderebene infrage Kurzfassung Zu Beginn des Jahres 2011 wird in Deutschland eine neue Regel zur euverschuldung der öffentlichen Haushalte in

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/6348 21. Wahlperiode 05. 10. 16 Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft Unterrichtung der Bürgerschaft über den Stabilitätsbericht 2016 der

Mehr

Makroökonomische Risiken der Schuldenbremse

Makroökonomische Risiken der Schuldenbremse Makroökonomische Risiken der Schuldenbremse Vortrag auf der Tagung des Kocheler Kreises für Wirtschaftspolitik Die Zukunft der Finanzpolitik zwischen Haushaltskonsolidierung, Schuldenbremse und Konjunktursteuerung

Mehr

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Professor Dr. Ulrich Häde 1 Der Fiskalpakt I. Unterzeichnung und Ratifikation Am 2.3.2012 unterzeichneten 25 Mitgliedstaaten der EU den Vertrag über

Mehr

Die Finanzielle Situation der Bundesländer vor dem Hintergrund der Schuldenbremse

Die Finanzielle Situation der Bundesländer vor dem Hintergrund der Schuldenbremse Pressekonferenz, 10. März 2011, Berlin Die Finanzielle Situation der Bundesländer vor dem Hintergrund der Schuldenbremse Statement Dr. Rolf Kroker Leiter des Wissenschaftsbereichs II Wirtschafts- und Sozialpolitik

Mehr

Nr. 25. Tragfähige Finanzpolitik. Winfried Fuest / Michael Thöne. Ein weiter Weg für Deutschland

Nr. 25. Tragfähige Finanzpolitik. Winfried Fuest / Michael Thöne. Ein weiter Weg für Deutschland Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 25 Winfried Fuest / Michael Thöne Tragfähige Finanzpolitik Ein weiter Weg für Deutschland Beiträge zur Ordnungspolitik aus

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Konsolidierungsbericht 2016 des Landes Berlin

Konsolidierungsbericht 2016 des Landes Berlin Konsolidierungsbericht 2016 des Landes Berlin Beschluss des Senats von Berlin vom 25. April 2017 1 0 Vorbemerkung Das Land Berlin hat sich durch Verwaltungsvereinbarung vom 15. April 2011 1 verpflichtet,

Mehr

Finanzmärkte Mechthild Schrooten September 2013

Finanzmärkte Mechthild Schrooten September 2013 Finzmärkte Mechthild Schrooten September 2013 Überblick 1. So viel Krise - schon so lge 2. Allheilmi?el: Schuldenbremse? 3. Europa: EinseiGger Blick auf die Staatsschulden 4. Was hat das mit mir zu tun?

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Österreichischer Stabilitätspakt 2012

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Österreichischer Stabilitätspakt 2012 Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Österreichischer Stabilitätspakt 2012 Rechtliche Aspekte der Eurorettung 14. Dezember 2012 1 Grundlagen Unionsrechtliche Vorgaben zur Haushaltsdisziplin Unionsprimärrecht

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt Finanzplan des Bundes bis 2017

Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt Finanzplan des Bundes bis 2017 Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2014 Finanzplan des Bundes bis 2017 1 Juni 2013 Wesentliche Kennziffern Ist 2012 Soll 2013 (inkl. Nachtrag) 2014 Finanzplan 2015 2016 2017 in Mrd. Ausgaben alter Finanzplan

Mehr

Generationenbilanzierung

Generationenbilanzierung Generationenbilanzierung Dr. Stefan Moog, Universität Freiburg DGD-Jahrestagung 2015, IW Köln-Session: Fiskalische Nachhaltigkeitskonzepte Berlin, 18. März 2015 Methodik der Generationenbilanzierung Entwickelt

Mehr

Föderalismuskommission II: Ergebnisse und Bilanz

Föderalismuskommission II: Ergebnisse und Bilanz ZUR AKTUELLEN SITUATION / COMMENT Föderalismuskommission II: Ergebnisse und Bilanz von Günther H. Oettinger Die Föderalismuskommission II hat am 5. März 2009 nach knapp zweijährigen Beratungen mit großer

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045 5. Wahlperiode Gesetzentwurf der CDU-Fraktion der FDP-Fraktion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg A. Problem

Mehr

Solide Staatsfinanzen. Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung

Solide Staatsfinanzen. Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung Solide Staatsfinanzen Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung Eine zusätzliche, konjunkturbedingte Neuverschuldung im Abschwung muss mit entsprechenden Überschüssen im Aufschwung

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen

Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen Nutzerkonferenz der Finanz-, Personal- und Steuerstatistiken 23. / 24. September 2015, Wiesbaden Oliver Niebur, F302

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/2498. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/2498. Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/2498 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Dieter Möhrmann, Heinrich Aller, Petra Emmerich-Kopatsch, Klaus-Peter

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Evaluationsbericht Schleswig-Holstein

Evaluationsbericht Schleswig-Holstein Evaluationsbericht Schleswig-Holstein Bericht des Evaluationsausschusses an den Stabilitätsrat über die Ergebnisse der Prüfung einer drohenden Haushaltsnotlage nach 4 Absatz 2 Stabilitätsratsgesetz im

Mehr

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden Medien-Information 19. Mai 2015 Sperrfrist: Dienstag, 19.Mai, 15:00 Uhr Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3012 16.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Olaf Meister (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Öffentliche

Mehr

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung 1. Was beeinflusst unseren Staatshaushalt? Ausgaben/ Einnahmen Staatshaushalt/ Etat Schuldenabbau Verschuldung 2. Ausgaben und Einnahmen des

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Gesetzentwurf der FDP-Bundestagsfraktion zur Aufnahme von Stabilitätskriterien in das Grundgesetz

Gesetzentwurf der FDP-Bundestagsfraktion zur Aufnahme von Stabilitätskriterien in das Grundgesetz Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung Kommissionsdrucksache 0084 Ernst Burgbacher, MdB Gesetzentwurf der FDP-Bundestagsfraktion zur Aufnahme von Stabilitätskriterien

Mehr

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen Land Berlin Investoren Präsentation April 2014 Land Berlin/Thie Dieses Dokument enthält weder ein Angebot von Wertpapieren noch die Aufforderung ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren abzugeben. Die hierin

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Gesetzentwurf. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012

Gesetzentwurf. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012 Gesetzentwurf Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012 Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Umsetzung der verfassungsrechtlichen Schuldenbremse in Niedersachsen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/1836 21. Wahlperiode 06. 10. 15 Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft Unterrichtung der Bürgerschaft über den Stabilitätsbericht 2015 der

Mehr

Stand: 01 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUND / LÄNDER FINANZEN

Stand: 01 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUND / LÄNDER FINANZEN Stand: 01 08 2014 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUND / LÄNDER FINANZEN EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser, Das föderale System ist eine Stärke der Demokratie und wichtiger

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Regierungsentwurf des Bundeshaushalts 2015 und Finanzplan bis 2018

Regierungsentwurf des Bundeshaushalts 2015 und Finanzplan bis 2018 Regierungsentwurf des Bundeshaushalts 2015 und Finanzplan bis 2018 1 Wesentliche Kennziffern des Bundeshaushalts 2015 und des Finanzplans bis 2018 Soll 2014 RegE 2015 Finanzplan 2016 2017 2018 in Mrd.

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

Eckpunkte des Bundeshaushalts 2013 Deutschland ohne neue Schulden aber wie?

Eckpunkte des Bundeshaushalts 2013 Deutschland ohne neue Schulden aber wie? Kurzstudie Eckpunkte des Bundeshaushalts 2013 Deutschland ohne neue Schulden aber wie? für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Ansprechpartner im IW Köln: Ralph Brügelmann und Dr. Thilo Schaefer

Mehr

politischer Prozess Der Weg in die Schuldenfalle?

politischer Prozess Der Weg in die Schuldenfalle? Prof. Dr. Norbert Konegen VIII. Staatsverschuldung und politischer Prozess Der Weg in die Schuldenfalle? Konegen Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

von Professor Dr. Kai A. Konrad

von Professor Dr. Kai A. Konrad Schriftliche Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD für die Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen

Mehr

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das?

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management Karlsruher Ins

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Senatorin für Finanzen 22. Juli 2009 Frau Reichert Tel.:361 4135 Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Haushaltsgrundsätzemoderniseriungsgesetz (HGrGMoG) Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Schleswig-Holsteinischer Landtag Stenographischer Dienst N i e d e r s c h r i f t Finanzausschuss 86. Sitzung () am Donnerstag, dem 28. November 2002, 10:00 Uhr, in Sitzungszimmer 138 des Landtages Sch/Pi

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr