Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final"

Transkript

1 Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final

2 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V Allgemeines Single-Sign-On Stammdatenverwaltung Auftragserfassung Auswahl Auftragsverwaltung Revisinssicherheit Genehmigungswrkflw Pflege vn Rufnummernbändern Masterplan BI Suite by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

3 1 Masterplan Auftragscenter V Allgemeines Das Masterplan Auftragscenter ist eine webbasierte Datenbank-Anwendung, ein Self-Service- Prtal zur selbstständigen Auftragsverwaltung für den Kunden. Hier können registrierte Nutzer unter Berücksichtigung eines hinterlegten Genehmigungswrkflws die ihm zustehende Funktinen nutzen. Als Beispiel kann ein Benutzer eine Bestellung z.b. ein neues Handy der eine Vertragsänderung in Auftrag geben. Das Masterplan Auftragscenter wird als Serversftware zentral installiert und gewartet. Dies stellt allen Benutzern zeitgleich dieselben Daten zur Verfügung. Die Backuplösungen für Daten und Sftware lassen sich einfacher realisieren und die Hardware-Anfrderungen an die Client- Arbeitsplätze sind deutlich geringer als bei Betrieb einer Einzelplatz-Anwendung. Die Bedienung erflgt in einem marktüblichen Brwser. Das Masterplan Auftragscenter arbeitet mit einem mehrstufigen Rllen- und Rechteknzept und ist dabei kmplett mandantenfähig. Dadurch werden definierte Datenbestände für bestimmte Nutzer zugänglich gemacht und vr unbefugtem Zugriff geschützt. 1.2 Single-Sign-On Neben der üblichen Anmeldung am System über Benutzername und Passwrt besteht ptinal auch die Möglichkeit, dass sich Nutzer über Single Sign On authentifizieren. Dies ist z.b. über Kerbers möglich und stellt damit sicher, dass nur authentifizierte Nutzer zum Masterplan Auftragscenter weitergeleitet werden Stammdatenverwaltung In der Stammdatenverwaltung werden alle relevanten Daten zu Standrten, Teilnehmern und Abrechnungsbjekten erfasst und verwaltet. Abbildung 1 Startmaske und Menü der Stammdatenverwaltung 2 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

4 Die Teilnehmer können zyklisch aus einem AD imprtiert der manuell eingegeben werden. Neue Teilnehmer werden dabei auf dem Dashbard zur Knfiguratin vrgeblendet. Weitere Abrechnungsbjekte, wie z.b. Besprechungsräume, können im Tl erfasst werden, wenn sie nicht aus dem AD kmmen. Im Rahmen der Pflichtenhefte werden die Felder und Infrmatinen, die ausgetauscht werden, definiert. Abbildung 2 Neue Mitarbeiter aus dem AD werden vrgeblendet Allen Teilnehmern und Abrechnungsbjekten können dann Artikel aus einem Leistungskatalg zugewiesen werden. Im Leistungskatalg können Hardware, Leistungsmerkmale, Sftware und snstige Prdukte hinterlegt sein. Leistungskatalge können individuell aus einem Artikelkatalg zusammengestellt werden. Die Definitin der Warenkörbe erflgt im Rahmen der Pflichtenheftgespräche. Hierbei handelt es sich um die zwischen Kunden und Lieferanten abzustimmenden Artikel und Prduktgruppen (Pakete). Im Rahmen der Imprte werden aus den definierten Artikeln und Paketen die Prvisinierungen der IP-TK-Systeme sweit möglich vrgenmmen. Veränderungen, die nicht autmatisch vrgenmmen werden können, werden zur Bearbeitung an den Techniker des Kunden/Partner weitergeleitet, z.b. per Mail der Ticket. Es ist auch möglich, dass der Kunde eigene Warenkörbe definiert und nutzt. Abbildung 3 Menü Leistungskatalge 3 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

5 Leistungskatalge können auf verschiedenen Ebenen (Partner, Kunde, Standrt) zugerdnet werden und stehen dann am Teilnehmer/Abrechnungsbjekt zur Auswahl. Die Bezeichnungen Partner, Kunde und Standrt stehen für drei Ebenen, mit denen sich die Organisatinsstruktur abbilden lässt. Diese können bei Bedarf umbenannt werden. Abbildung 4 Leistungskatalgebene S kann z.b. ein allgemeingültiger Leistungskatalg auf Unternehmensebene erstellt werden und ein individueller auf Standrtebene. Beide Katalge würden dann am Teilnehmer/Abrechnungsbjekt zur Verfügung stehen. 1.3 Auftragserfassung Eine grundlegende Funktin des Masterplan Auftragscenters ist es Aufträge zu erfassen. Im Flgenden werden die Möglichkeiten und Wege für die Entgegennahme vn Aufträgen aufgezeigt. Grundsätzlich bietet das Masterplan Auftragscenter drei Möglichkeiten um Aufträge entgegen zu nehmen. Zum einen besteht die Möglichkeit bei Einsatz des Masterplan Kmmunikatins- Interface sämtliche ticketbasierte Aufträge, die vm Kunden-System kmmen zu erfassen und anschließend als XML-Datei an das Masterplan Auftragscenter zu übertragen. Zum anderen wird ein direkter Zugriff angebten. Hier können Nutzer via Brwser ins Masterplan Auftragscenter einlggen und neue Aufträge erteilen. Als letztes wird eine Schnittstelle für das Partner Servicecenter zur Verfügung gestellt. Dieser Weg wird gewählt wenn z.b. die Aufträge als Mail, Fax der Brief vm Kunden an das Partner Servicecenter verschickt wurden. Die Mitarbeiter des Partner Servicecenters geben die Inhalte des Schreibens direkt im Masterplan Auftragscenter ein. Smit werden sämtliche Aufträge erfasst und weiter verarbeitet. 4 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

6 1.4 Auswahl Nachflgend werden die relevanten Aufgaben des Masterplan Auftragscenters erläutert. Die flgenden Funktinalitäten stehen den Nutzern zur Auswahl: Erfassung vn Aufträgen Flgende Funktinen stehen zur Verfügung: anlegen neuer Teilnehmer löschen vn Teilnehmern bearbeiten vn Teilnehmern anlegen neuer Nebenstellen bearbeiten vn Nebenstellen löschen vn Nebenstellen Artikel, Dienste, Leistungsmerkmale buchen Aufnahme vn Störungen Datenabruf aus der Masterplan Datenbank Die Masterplan Datenbank dient als zentraler Datenspeicher. Je nach Anfrderung werden die Daten individuell aufbereitet und dem Masterplan Auftragscenter bereitgestellt. Beispielsweise kann der Nutzer eine Suchfunktin benutzen, um nach einem bestimmten Teilnehmer in der Datenbank zu suchen. Auswahl der möglichen Artikel, Dienste und Leistungsmerkmale Auswahl der Rufnummer bei neuem Teilnehmer in Bezug auf den Standrt Starten des Freigabeprzesses gemäß Auftraggeber Starten des Mntage/Serviceprzesses nach Freigabe Übernahme in Bestand nach Rückmeldung des Mntageprzesses Rückmeldung an den Auftraggeber nach Übernahme der Veränderung 5 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

7 1.5 Auftragsverwaltung Um ein(en) Abrechnungsbjekt/ Teilnehmer zu knfigurieren und Artikel auf diesen zu buchen, steht die Auftragsverwaltung zur Verfügung. Abbildung 5 Auftragsverwaltung Hier lassen sich neben der Knfiguratin (wie z.b. vergeben einer Rufnummer) auch Artikel aus den verfügbaren Leistungskatalgen zuweisen. Abbildung 6 Auswahl eines Leistungskatalgs am Teilnehmer/Abrechnungsbjekt 6 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

8 Durch einfachen Klick auf den Einkaufswagen am Artikel wird dieser übernmmen. Abbildung 5 Knfiguratin und Aufträge Auf bestehende Abhängigkeiten wird hingewiesen. Durch Klick auf [Auftrag senden] wird ein Auftrag ausgeführt. Abbildung 6 Abhängigkeitsprüfung und Auftrag abschicken 7 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

9 Ein gesendeter Auftrag erscheint dann in der Auftragsübersicht. Der Status des Auftrags wird angezeigt und eine Detailansicht zum Auftrag kann aufgerufen werden. Abbildung 7 Auftragsübersicht Bei Änderungen an der Knfiguratin wird ein technisches Ticket erstellt, das zur direkten Prvisinierung in der IP-TK-Anlage dient. Die in der IP-TK-Anlage technisch möglichen Knfiguratinen werden auch direkt in die IP-TK-Anlage übergeben. Diese erscheinen in der Ticketübersicht. Auch hier wird ein Status der Bearbeitung angezeigt und man kann eine Detailansicht aufrufen. In der IP-TK-Anlage technisch nicht mögliche direkte Prvisinierungen werden an den Service des Partners weitergeleitet und durch deren Techniker erbracht. Abbildung 8 Ticketübersicht Verschiedene Filter-Möglichkeiten erleichtern dabei die Suche nach Aufträgen und Tickets. Da alle Knfiguratinen, Änderungen und Bestellungen über das Masterplan Auftragscenter ausgeführt werden, bildet das Tl immer den IST-Stand ab, der Bestand ist dabei immer aktuell. 8 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

10 1.5.1 Revisinssicherheit Alle Änderungen am System, bezgen auf Rufnummer, Teilnehmer und Abrechnungsbjekt werden dabei revisinssicher mit Angabe des Bearbeiters gespeichert. Dadurch ist auch eine Überprüfung der Veränderungen über mehrere Schritte hinweg möglich. Abbildung 9 Revisinssicherheit der Änderungen 1.6 Genehmigungswrkflw Da im Masterplan Auftragscenter ein mehrstufiges Berechtigungssystem integriert ist, spielt die Rlle und Berechtigung des Nutzers für alle durchgeführten Aktivitäten und Transaktinen eine entscheidende Rlle. Im Flgenden werden der Ablaufprzess und die Nutzeraktivitäten im Zusammenhang mit ihrer Legitimatin näher beschrieben. Es gibt zwei ptinale Szenarien, die abgebildet werden können. 1. Szenari Hat sich ein Nutzer erflgreich im Masterplan Auftragscenter authentifiziert, erkennt das System seine Rlle und die Berechtigungen. Dem entsprechend werden die zugewiesenen Funktinalitäten freigeschaltet. Mit entsprechender Berechtigung kann ein Nutzer Teilnehmer anlegen, bearbeiten und löschen. Abgesehen davn kann ein Nutzer mit entsprechender Berechtigung Nebenstellen anlegen, bearbeiten und löschen und Änderungen an Artikeln, Diensten und Leistungsmerkmalen vrnehmen. Sämtliche Änderungen werden in eine lkale Datenbank zwischengespeichert und 9 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

11 können erst nach Freigabe einer autrisierten Persn weiter verarbeitet werden, wenn dies gewünscht wird. Bei jedem Auftrag wird vm System autmatisch eine generiert und an die zur Freigabe berechtigte Instanz gesendet. Die Instanz überprüft den Inhalt der Bestellung in Zusammenhang mit den vrgeschriebenen Rahmenbedingungen auf das verfügbare Budget. Entspricht die Bestellung allen Knditinen, wird die Bestellung im Masterplan Auftragscenter frei gegeben. Anderenfalls wird sie abgelehnt. In Flge einer Freigabe der Ablehnung wird dem Auftraggeber eine Nachricht per gesendet. Eine Eskalatin wird dann ausgelöst, wenn binnen 24 Stunden weder Freigabe nch Ablehnung stattgefunden hat. Im Falle einer Eskalatin wird die Nachricht an eine höhere Instanz weitergeleitet. 2. Szenari Analg zum ersten Szenari kann eine Störung vn einem Kunden-Mitarbeiter aufgenmmen und gemeldet werden. Hierfür bietet das Masterplan Auftragscenter ein Frmular für die Aufnahme vn Störungen an (Incident Management). Als Störung werden alle Ereignissen bezeichnet, die einen Service stören der beeinflussen können. Durch eine schnelle Reaktin auf die Störung swie die Erweiterung der Störungsinfrmatin um Vertragsrelevante Daten, werden flgenden Ziele durch das Masterplan Auftragscenter unterstützt: Steigerung der Prduktivität der Anwender Verringerung der Auswirkungen vn Störungen auf die Geschäftsprzesse Einhaltung bestmöglicher Servicequalität und Verfügbarkeit Weniger Rückfragen durch vllständige Störungsmeldungen 1.7 Pflege vn Rufnummernbändern. Dem Kunden wird bei Anlage eines neuen Teilnehmers im Rahmen eines Pull-Dwn Menüs die Möglichkeit gegeben, eine an dem ausgewählten Standrt nch freie Rufnummer zu vergeben. Freie Rufnummern sind alle Rufnummern, die nicht direkt vergeben sind, die nicht den Status in Ruhe (Kinderzeit der zeitweise versetzt usw.) sind und die in den letzten 6 Mnaten nicht vergeben waren. 10 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

12 2 Masterplan BI Suite Das Masterplan Auftragscenter ist eine der Kernkmpnenten der Masterplan BI Suite und stellt die sichere Kmmunikatin zwischen den System dar. 11 by ASEKO GmbH Im Heidkampe 36, Hannver Telefn:

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus Kmmunikatinsdienste für Htel und Krankenhaus Lösung für Htel und Krankenhaus Das Angebt für Htel und Krankenhaus basiert auf OmniPCX Enterprise-Hardware swie spezieller Hspitality-Sftware vn Alcatel-Lucent.

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Spider 6.1 Neuerungen

Spider 6.1 Neuerungen Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D-22761 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights... 3 1.1.1 Setup... 3 1.1.2 Schnellerer Seitenaufbau... 3 1.1.3 Dashbards...

Mehr

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktber 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck fn +49 (0) 171 2691350 email glass@inga.cm skype tm_inga www.inga.de.!."#$ %$& %$#$.!'(()()*.%+,-.-/(*-*

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Das neue Provider Portal Kurzhandbuch. Wir möchten Sie zum neuen www.tricare-overseas.com Provider Portal herzlich willkommen heißen.

Das neue Provider Portal Kurzhandbuch. Wir möchten Sie zum neuen www.tricare-overseas.com Provider Portal herzlich willkommen heißen. TRICARE Overseas Prgram Das neue Prvider Prtal Kurzhandbuch Willkmmen Wir möchten Sie zum neuen www.tricare-verseas.cm Prvider Prtal herzlich willkmmen heißen. Ab dem 15. Februar geht s ls! Das Prtal erhält

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Masterplan Link. Technische Dokumentation. ASEKO GmbH. Version 1.0

Masterplan Link. Technische Dokumentation. ASEKO GmbH. Version 1.0 Technische Dokumentation ASEKO GmbH Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 2 3 Technische Tickets... 2 4 Steuerung der IP-TK-Systeme... 3 4.1 Voice Ports... 3 4.2 User aus dem AD... 3 4.3 Nicht

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien Cntainerterminal Wilhelmshaven Infrmatinen für Reedereien Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Schnellüberblick der Systeme und Anfrderungen... 4 2.1. SIS Deklaratin... 4 2.2. SIS-Reise... 4 2.3. DaCm... 4 2.4.

Mehr

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht CAESAR 2010 Feature Pack 1 Funktinsübersicht Philippe Quéméner CASERIS GmbH Dezember 2010 1. Einleitung Kurz vr Jahresende erscheint die neue CAESAR 2010 FP1 Versin, die als Zwischenversin eingestuft wurde,

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen.

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen. Online-Parkplatzreservierung Häufig gestellte Fragen Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: 1. Besuchen Sie uns auf der Internetseite www.cruisegate-hamburg.de und flgen drt den Hinweisen. Bis

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023 PerkinElmer Singapre Pte Ltd 28 Ayer Rajah Crescent #04-01/08 Singapur 139959 Firmennr. 199707113D Telefn 65 6868 1688 Fax 65 6779 6567 www.perkinelmer.cm 13. Mai 2015 ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014]

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014] Preisliste. [Dkument: P201301-11242 / v1.0 vm 29.01.2014] Inhalt Mdule... 2 Preise (Nutzungsgebühren)... 3 Leistungsumfang... 3 Dienstleistungen... 4 Systemvraussetzungen... 5 Vertrag / Allgemeine Geschäftsbedingungen...

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Symantec Endpoint Protection Small Business Edition

Symantec Endpoint Protection Small Business Edition Serviceübersicht Der Symantec Endpint Prtectin Small Business Editin ("SEP SBE") Service ist ein Service zum Schutz vn Endgeräten vr Bedrhungen, bei dem Kunden zwischen einem Clud-verwalteten Service der

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Switching V 2.1.1. Stand: 03.04.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Switching V 2.1.1. Stand: 03.04.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Switching V 2.1.1 Stand: 03.04.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED SWITCHING... 3 Allgemeines... 4 Besnderheit: Managed

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

P.Track Leistungsumfan. fang in Stichworten. Leistungsmerkmale. Leistungsbeschreibung in Stichworten

P.Track Leistungsumfan. fang in Stichworten. Leistungsmerkmale. Leistungsbeschreibung in Stichworten Leistungsmerkmale C ist eine vllständig Web-basierte Sftware für die umfassende Planung und Steuerung vn Prjekten und snstigen betrieblichen Aufgaben. Alle Daten sind stets aktuell und knslidiert auf einem

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Vice SIP Leistungsbeschreibung Stand: Jänner 2015 1. Einleitung 2. Beschreibung 3. Features 4. Endgeräte 5. Vraussetzungen für den Betrieb 6. Sicherheit 7. Knfiguratin 8. Mindestvertragsbindung

Mehr

Aufforderung zur Angebotsabgabe (Request for Proposal)

Aufforderung zur Angebotsabgabe (Request for Proposal) Auffrderung zur Angebtsabgabe (Request fr Prpsal) Nr.: Wek-2014-003 Buchungssystem und Offizielle App 2014 JCI Wrld Cngress Leipzig Knzeptin, Bereitstellung und Betreuung des Web-, App- und Administratins-Buchungssystems

Mehr

Konzept für die Datensicherheit im Daten- u. Kommunikationsnetz der Kernuniversität der Friedrich Schiller Universität Jena (FSU Jena)

Konzept für die Datensicherheit im Daten- u. Kommunikationsnetz der Kernuniversität der Friedrich Schiller Universität Jena (FSU Jena) Knzept für die Datensicherheit im Daten- u. Kmmunikatinsnetz der Kernuniversität der Friedrich Schiller Universität Jena (FSU Jena) 1. Zielstellung Bei Nutzung eines Cmputers erwartet der Anwender, dass

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

SmartEdit RedDot Content Management Server

SmartEdit RedDot Content Management Server SmartEdit RedDt Cntent Management Server 2001 RedDt Slutins AG. Alle Rechte vrbehalten. RedDt Handbuch Diese Dkumentatin ist urheberrechtlich geschützt. Ohne vrherige schriftliche Genehmigung bleiben die

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Entwicklungs- und Testumgebung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services für

Mehr

GLASmatic GLASwin Filiallösung

GLASmatic GLASwin Filiallösung Mit der Weiterentwicklung der Sftware stellt GLASmatic dem Markt die Spitzenlösung der Warenwirtschaftssysteme für die Aut- Glaserbranche zur Verfügung. Die Windwslösung ist knzipiert für die Betriebssysteme

Mehr

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen gd messages, every day Base Slutin Schützen Sie Ihren guten Namen Einleitung: Alle vn Message Slutin eingesetzten E-Mail- Security-Instanzen basieren auf einem speziell entwickelten Betriebssystem (M/OS,

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14 COI-BusinessFlw SAP-Integratin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw SAP-Integratin Seite 1 vn 14 1 Zusammenfassung 3 2 Prduktphilsphie 4 2.1 COI-BusinessArchive fr SAP - Archiv 4 2.2 COI-ArchiveLink

Mehr

Dokumentation PuSCH App. iphone

Dokumentation PuSCH App. iphone Dokumentation PuSCH App iphone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal auf

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Software-Terminal. SECpos II embedded

Software-Terminal. SECpos II embedded Sftware-Terminal SECps II embedded Ausgabe 1.0 Datum 02. Januar 2007 Status Öffentlich Installatin guide SECps II embedded SECps ist eine eingetragene Marke der CCV Deutschland GmbH. Änderungen an diesem

Mehr

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller e-rechnung an den Bund Sftware-Hersteller 27. Juni 2013 Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Grgsilich Thmas Palmetzhfer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKnslidierungs

Mehr

Android Anleitung für den Endgerätenutzer

Android Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Andrid Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Produktangaben Sondertarif FEN Mitglieder

Produktangaben Sondertarif FEN Mitglieder ADSL Access Prduktangaben Sndertarif FEN Mitglieder Mit ADSL Access wird die Anbindung an das Internet mittels eines vrhandenen T-DSL Anschlusses der Deutschen Telekm AG ermöglicht. Vlumenmdell * pr Accunt

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

mytu Neue Ideen und Konzepte

mytu Neue Ideen und Konzepte mytu Neue Ideen und Knzepte 10.04.2014 Gerg Heyne TU Bergakademie Freiberg http://mytu.tu-freiberg.de Gliederung 1. Status Qu 2. OPAL und ASiST 3. E-Prtfli 4. Mehrstufenauthentisierung 5. Erweiterung der

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter (Versin 2.5) Stand 03/2006 Diese Seiten geben einen Überblick über alle theguard! ServiceCenter Mdule und eine Beschreibung der wichtigsten Funktinen. Sie

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service Leistungsbeschreibung für A1 Clud Cllabratin Service Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 30. Jänner 2014 für neue Bestellungen. Die A1 Telekm Austria AG (A1) erbringt im Rahmen ihrer technischen und betrieblichen

Mehr

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service)

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service) Service-Beschreibung Implementatin Cnsulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vr-Ort-Service) Einleitung zu Ihrer Servicevereinbarung Dieser Beratungsservice (der Service ) umfasst den

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

Es gehört zu Webprotokollfamilie: XML, HTML, MIME und andere. E wird von der Norm-Organisation IETF kontrolliert

Es gehört zu Webprotokollfamilie: XML, HTML, MIME und andere. E wird von der Norm-Organisation IETF kontrolliert SIP und Webdienste Alcatel-Lucent verwendet SIP als einen Eckpfeiler seiner auf Standards basierenden Entwicklungen für interaktive Unternehmenskmmunikatinslösungen. SIP wird aus den flgenden Gründen als

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration Prduktspezifische Leistungsbeschreibung Cnnect Acceleratin Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkdienstleistungen Bereitstellung der Dienstleistungskmpnente Cnnect Acceleratin BT RAHMENVERTRAG

Mehr

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS Installatin und Merkmale des OPTIGEM WWS 1. Das Client/Server-Knzept Das OPTIGEM WWS ist eine mderne Client/Server-Applikatin. Auf Ihrem Server wird das Datenbanksystem Micrsft SQL-Server (MSDE) installiert.

Mehr