Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer"

Transkript

1 Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011 Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

2 I. Allgemeines Basis dieser Auswertung = Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität? an der JGU im Sommer 2011 Befragung = Online-Umfrage verteiler = alle Mitarbeiter/innen der JGU Rücklauf = insgesamt 968 Teilnehmer/innen Fragebogen = deckt in Anlehnung an informelle Befragungen durch die Personalentwicklung Aspekte des Führungsverständnisses an der JGU ab

3 II. Ergebnisdarstellung A. Soziodemographische Verteilung B. Bewertungen von tatsächlichem Führungshandeln aus der Perspektive der Befragten Darstellung der relativen bzw. prozentualen Häufigkeiten der Nennungen in den verschiedenen erfragten Führungsdimensionen. Zusätzlich werden die Ergebnisse (Mittelwerte) einzelner Aspekte in Form von Profillinien dargestellt, um die Daten unterschiedlicher Befragtengruppen zu kontrastieren.

4 Allgemeine Angaben: Soziodemographische Verteilung 1. Geschlechterverteilung 61% 39% männlich weiblich

5 2. Altersverteilung (in %) 35,0 30,0 30,3 25,6 25,0 21,8 20,0 19,2 Prozent 15,0 Altersverteilung in Prozent 10,0 5,0,0,4 20 Jahre oder jünger Jahre Jahre Jahre Jahre 2,7 Älter als 61 Jahre

6 3. Beschäftigungsstatus (in %) Prozent 50,0 45,0 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 44,9 41,4 15,0 10,0 5,0,0 1,2 2,3 2,8 7,4 Beschäftigungsstatus in Prozent

7 4. Vorgesetztenfunktion Üben Sie zurzeit selbst eine Vorgesetztenfunktion aus? 31% Ja Nein 69%

8 5. Beschäftigungsdauer (in %) Seit wie vielen Jahren sind Sie an der JGU beschäftigt? 30,0 25,0 25,6 20,0 19,6 17,7 Prozent 15,0 10,0 5,0 11,7 9,8 7,0 5,2 3,3 Beschäftigungsdauer,0 seit weniger als 2 Jahren 2-5 Jahre 6-10 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre seit mehr als 31 Jahren

9 6. Einrichtung Welcher Einrichtung gehören Sie an? 13% 13% Fachbereich Zentrale Verwaltung Zentrale Einrichtung 74%

10 II. Ergebnisdarstellung Identifikation von Leitungspersonen (Frage 1) Zunächst möchten wir Sie bitten, für folgende Personenkreise der JGU Mainz einzuschätzen, inwieweit Sie diese als Führungsperson bzw. als Vorgesetzte/n wahrnehmen. Team-/Arbeitsgruppen-/Projektleiter/in Abteilungsleiter/in Professor/in Institutsleiter/in / Leiter/in einer Zentrale Einrichtung Dekan/in Präsident, Vizepräsident/in Kanzler Referatsleiter/in Sonstige, nämlich:

11 Resümee Identifikation von Leitungspersonen: Seitens der befragten nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter/innen werden mit höchster Zustimmung (ca. 60%) Abteilungsleiter sowie Institutsleiter bzw. Leiter Zentraler Einrichtungen als Führungspersonen wahrgenommen. Ggf. aufgrund einer zu vermutenden größeren Distanz etwas geringere Zustimmung (ca. 50%) finden Präsident/Vizepräsident/in sowie Kanzler. Die befragten wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen hingegen adressieren in erster Linie Professoren, aber auch Institutsleiter als Führungspersonen (ca. 70%). Hochschulleitung (P/VP/K) sowie Dekane werden ebenfalls, aber deutlich weniger stark (ca %), als Führungspersonen benannt. Höhere Zustimmungswerte finden sich bei der Gruppe der Professoren: sowohl die Hochschulleitung (P/VP) als auch die Institutsleiter bzw. Leiter zentraler Einrichtungen, die Dekane und Professoren selbst werden von über 70% der Befragten als Führungspersonen bewertet. Graduell abgestuft (<60%) werden auch der Kanzler sowie Abteilungs-, Teamund Projektleiter/innen als Führungskräfte benannt.

12 II. Ergebnisdarstellung Führung durch die Hochschulleitung (Frage 13) Die Hochschulleitung unserer Universität hat eine Vorbildfunktion inne. schafft für Projekte und Entwicklungen die nötigen Freiräume. trifft transparente und nachvollziehbare Entscheidungen. begegnet den übrigen Universitätsmitgliedern mit Wertschätzung. nimmt Anliegen, die an sie herangetragen werden, ernst.

13 Resümee Führung durch die Hochschulleitung: Eine Vorbildfunktion der Hochschulleitung bestätigen knapp 60% der befragten wiss. und nichtwiss. Mitarbeiter/innen sowie Professoren. Auch die Frage danach, inwieweit die Hochschulleitung den übrigen Universitätsmitgliedern mit Wertschätzung begegnet findet bei ca. 40% Zustimmung. Gleichzeitig wird jedoch auch deutlich, dass ca. 30% der Befragten aus der Professorenschaft sowie aus dem wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Bereich die seitens der Hochschulleitung getroffenen Entscheidungen als nicht transparent und nachvollziehbar bewerten. Auffällig ist ebenfalls ein recht hoher Anteil an Befragten, die sich hinsichtlich der erfragten Items unentschlossen (mittlerer Wert der Skala) äußern. Eine prozentual kleinere, jedoch nicht zu vernachlässigende Gruppe der Befragten (ca. 20%) äußert sich zudem nahezu durchgängig kritisch in Bezug auf die erfragten Items.

14 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 1. Kommunikation 60,0...führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. Prozent 50,0 40,0 30,0 20,0 n = 816 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

15 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 2. Transparenz 60,0...setzt klare und verbindliche Ziele. Prozent 50,0 40,0 30,0 20,0 n = 812 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

16 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen 60,0...achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 50,0 Prozent 40,0 30,0 20,0 n = 814 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

17 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 4. Fairness 60,0...hält sich an Absprachen. 50,0 Prozent 40,0 30,0 20,0 n = 811 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

18 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen 60,0... geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. Prozent 50,0 40,0 30,0 20,0 n = 814 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

19 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen 60,0...fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 50,0 Prozent 40,0 30,0 20,0 n = 811 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

20 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 7. Führungsfähigkeit und -kompetenz 60,0...stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. Prozent 50,0 40,0 30,0 20,0 n = 811 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

21 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 8. Sachkompetenz 60,0...verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. Prozent 50,0 40,0 30,0 20,0 n = 813 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

22 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 9. Feedback 60,0...gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. Prozent 50,0 40,0 30,0 20,0 n = 810 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

23 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 9. Feedback 60,0...führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 50,0 Prozent 40,0 30,0 20,0 n = 788 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

24 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 10. Arbeitsklima 60,0...bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. Prozent 50,0 40,0 30,0 n = 807 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 20,0 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

25 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 11. Klare Vorgaben 60,0...erteilt klare Anweisungen. Prozent 50,0 40,0 30,0 20,0 n = 811 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

26 Ergebnisdarstellung Führungshandeln der/des Vorgesetzten 12. Persönlichkeit 60,0...wirkt aufrichtig und ehrlich. Prozent 50,0 40,0 30,0 20,0 n = 812 wissenschaftliche Mitarbeiter nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter 10,0 0,0 trifft überhaupt nicht zu 2,00 3,00 4,00 trifft voll und ganz zu

27 Resümee Charakterisierung von tatsächlichem Führungshandeln: Insgesamt bessere Bewertungen erhalten Items, die den persönlichen Umgang kennzeichnen, bspw. die Vorgesetztenattribute respektvoller Umgang und Verlässlichkeit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit und Arbeitsklima. Positiv bewertet wird ebenfalls die hohe Sachkompetenz. Insgesamt kritischer bzw. heterogener werden Items bewertet, die sich auf definierte Absprachen, die Förderung und das Feedback an die Mitarbeiter/innen beziehen, wie: klare und verbindliche Zielsetzungen den Einbezug von Mitarbeiter/innen in Entscheidungen formale Arbeitsbesprechungen Förderung der Mitarbeiter/innen Motivation der Mitarbeiter/innen geringe Rückmeldungen fehlende Mitarbeitergespräche.

28 Ergebnisdarstellung Profillinienvergleich n= Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

29 Wie ist Ihr Status? wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in nicht-wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

30 Sind Sie: männlich weiblich 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

31 Üben Sie zurzeit selbst eine Vorgesetztenfunktion aus? Ja Nein 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

32 Welcher Einrichtung gehören Sie an? Fachbereich 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

33 Welcher Einrichtung gehören Sie an? Fachbereich Zentrale Verwaltung und Technik 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

34 Welcher Einrichtung gehören Sie an? Fachbereich Zentrale Verwaltung und Technik Zentrale Einrichtung 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

35 Seit wie vielen Jahren sind Sie an der JGU Mainz beschäftigt? seit weniger als 2 Jahren 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

36 Seit wie vielen Jahren sind Sie an der JGU Mainz beschäftigt? seit weniger als 2 Jahren 2-5 Jahre 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

37 Seit wie vielen Jahren sind Sie an der JGU Mainz beschäftigt? seit weniger als 2 Jahren 2-5 Jahre 6-10 Jahre 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

38 Seit wie vielen Jahren sind Sie an der JGU Mainz beschäftigt? seit weniger als 2 Jahren 2-5 Jahre 6-10 Jahre Jahre 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

39 Seit wie vielen Jahren sind Sie an der JGU Mainz beschäftigt? seit weniger als 2 Jahren 2-5 Jahre 6-10 Jahre Jahre Jahre 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

40 Seit wie vielen Jahren sind Sie an der JGU Mainz beschäftigt? seit weniger als 2 Jahren 2-5 Jahre 6-10 Jahre Jahre Jahre Jahre 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

41 Seit wie vielen Jahren sind Sie an der JGU Mainz beschäftigt? seit weniger als 2 Jahren 2-5 Jahre 6-10 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

42 Seit wie vielen Jahren sind Sie an der JGU Mainz beschäftigt? seit weniger als 2 Jahren 2-5 Jahre 6-10 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre seit mehr als 31 Jahren 1. Kommunikation führt regelmäßig Arbeitsbesprechungen durch. 2. Transparenz setzt klare und verbindliche Ziele. 3. Einbezug der Mitarbeiter/innen achtet darauf, seine/ihre Mitarbeiter/innen bei Entscheidungen mit einzubeziehen. 4. Fairness hält sich an Absprachen. 5. Respekt, Anerkennung und Wertschätzung der Mitarbeiter/innen geht respektvoll mit seinen/ihren Mitarbeiter/innen um. 6. Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter/innen fördert seine/ihre Mitarbeiter/innen gezielt. 7. Führungsfähigkeit und kompetenz stärkt die Motivation seiner/ihrer Mitarbeiter/innen. 8. Sachkompetenz verfügt über übergreifendes Wissen im Hinblick auf die Arbeitsfelder. 9.Feedback gibt mir regelmäßig Rückmeldung über meine Arbeitsleistung. führt einmal im Jahr Mitarbeitergespräche mit allen Mitarbeiter/innen durch. 10. Arbeitsklima/Team bemüht sich um ein gutes Arbeitsklima. 11. Klare Vorgaben erteilt klare Anweisungen. 12. Persönlichkeit wirkt aufrichtig und ehrlich

43 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013 Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung von Dezember 2013 1 Auswertung der Mitarbeiterbefragung Basis sind die Rückmeldungen von 47 Mitarbeiter/-innen Als statistisches Mittel wurde nicht der

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse Mitarbeiterbefragung an der Übersicht über die Gesamtergebnisse Durchführung der Befragung Die Befragung wurde im Auftrag des Rats der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Gesellschaft

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2009. Klinik für Anästhesiologie m.s. operative Intensivmedizin

Mitarbeiterbefragung 2009. Klinik für Anästhesiologie m.s. operative Intensivmedizin Mitarbeiterbefragung 2009 Klinik für Anästhesiologie m.s. operative Intensivmedizin Beschreibung Fragebogen mit 12 Frageblöcken Zustimmung durch Datenschutz Charité und Gesamtpersonalrat Zeitraum: 3 Wochen

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Erfolgsfaktoren Soziale Kompetenz Auswertung: 5P Consulting Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Einleitung Rahmenbedingungen * Die OÖ Landesregierung fördert im Rahmen des Projektes Innovatives Oberösterreich

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

Mitarbeiterbefragung im Zentrum für Radiologie u. Nuklearmedizin (ZRN) Dr. J. Esser, geschäftsführender Arzt K. Brinkbäumer, Praxismanagerin

Mitarbeiterbefragung im Zentrum für Radiologie u. Nuklearmedizin (ZRN) Dr. J. Esser, geschäftsführender Arzt K. Brinkbäumer, Praxismanagerin Mitarbeiterbefragung im Zentrum für Radiologie u. Nuklearmedizin (ZRN) Dr. J. Esser, geschäftsführender Arzt K. Brinkbäumer, Praxismanagerin Das ZRN Radiologisch-nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 LIST-Gruppe

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 LIST-Gruppe Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 -Gruppe Übersicht 1. Allgemeines o Befragungskonzeption o Erläuterungen o Befragungsbeteiligung 2. Zufriedenheit o Ergebnisüberblick o Arbeitsplatz o Perspektiven

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Zielsetzung & Durchführung Im März/April 2010 wurden seitens der

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Chancen nutzen - Meinung sagen!

Chancen nutzen - Meinung sagen! Chancen nutzen - Meinung sagen! Polizei des Landes Brandenburg Mitarbeiterbefragung 2007 Fokusbericht Landesbericht Polizei BB MAB 2007: Landesbericht 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen zur

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Führungsfeedbackbogen (FFB)

Führungsfeedbackbogen (FFB) Führungsfeedbackbogen (FFB) - Instrument zur Standortbestimmung des persönlichen Führungsverhaltens - Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Egon Stephan, Psychologisches Institut, Lehrstuhl für Diagnostik

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2005. Ergebnisbericht. Mitarbeiterbefragung 2005. Abteilung. Direkter Vorgesetzer: Herr Mustermann. - Standort: xxxxxx -

Mitarbeiterbefragung 2005. Ergebnisbericht. Mitarbeiterbefragung 2005. Abteilung. Direkter Vorgesetzer: Herr Mustermann. - Standort: xxxxxx - Ergebnisbericht Mitarbeiterbefragung 2005 Abteilung Direkter Vorgesetzer: Herr Mustermann - Standort: xxxxxx - Unternehmens Logo Auswertungseinheit Nr. xy lead* listen evaluate and develop GmbH Die wichtigsten

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

BIF Bochumer Inventar zur Führungsbeschreibung - Führungskräfteversion

BIF Bochumer Inventar zur Führungsbeschreibung - Führungskräfteversion BIF Bochumer Inventar zur Führungsbeschreibung - Führungskräfteversion Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 44780 Bochum www.testentwicklung.de

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes?

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? - Verbesserung des Wohlbefindens bei der Arbeit (Effektivität) - Alle Mitarbeiter zu erreichen

Mehr

Kooperation der Berater/innen mit PE und BGM

Kooperation der Berater/innen mit PE und BGM Kristin Unnold Personalentwicklung Gesundheitsmanagement Karl-W. Klingenberg Berater für MitarbeiterInnen und Führungskräfte 17.371 Studierende an 13 Fakultäten 2.727 MitarbeiterInnen davon 1.635 wissenschaftliche

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna. Evaluation. Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch

Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna. Evaluation. Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna Evaluation Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch

Mehr

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND IHRE MEINUNG BEWEGT UNSER UNTE RNEHMEN! Das Unternehmen FERCHAU ist ein lebendiger Organismus, der sich permanent weiterentwickelt. Das macht uns unverwechselbar.

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Mitarbeiterbefragung (MAB) im Modul Overall Employment Deal (OED)

Mitarbeiterbefragung (MAB) im Modul Overall Employment Deal (OED) Mitarbeiterbefragung (MAB) im Modul Overall Employment Deal (OED) Fünfter VITNESS-Workshop, IW Köln 10.11.2011 Py Institut für angewandte Arbeitswissenschaft ifaa Struktur 1. Das Instrument MAB im Modul

Mehr

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Hintergrundinformation und Ergebnisdarstellungen www.testentwicklung.de 1 / 15 Themen von Mitarbeiterbefragungen Ergebnisse einer

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Ergebnisse der Befragung. aller. Hochschulangehörigen. Landshut, 13.05.2014

Ergebnisse der Befragung. aller. Hochschulangehörigen. Landshut, 13.05.2014 Ergebnisse der Befragung aller Hochschulangehörigen Landshut, 13.05.2014 Statistische Daten zur Teilnahme - Befragung vom 01.-31.03.2014 - Teilnahme - Verwaltung: 107 von 118 90,7% Einzelrückmeldung/Kommentare:

Mehr

Kopf der BBAW etc. Zielvereinbarung für das Jahr

Kopf der BBAW etc. Zielvereinbarung für das Jahr DV Leistungsentgelt Anlage 1 Zielvereinbarung Leistungsbewertungsbogen Seite 1 Kopf der BBAW etc. Zielvereinbarung für das Jahr Es handelt sich um eine Individualzielvereinbarung!, Gruppenzielvereinbarung!

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Hannah Leichsenring 27.11.06 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen emails und Mailings an ca. 2.000

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht In die Auswertung der Beurteilungen der Unterrichtsbeispiele gingen von Seiten der SchülerInnen insgesamt acht Items ein,

Mehr

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten Projektive Verfahren in der Online-Marktforschung Bewertung aus Sicht der Befragten Oktober 2012 Problemhintergrund Die Online-Marktforschung ist für ihre schnelle und kostengünstige Abwicklung bekannt

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur im Heinrich Sengelmann Krankenhaus. Thomas Liehr

Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur im Heinrich Sengelmann Krankenhaus. Thomas Liehr Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur im Heinrich Sengelmann Krankenhaus Thomas Liehr Alsterdorf Seite 1 November 2015 Intention & Ausgangslage Ziel: Mitarbeiterorientierte Arbeitsplatzkultur (weiter-)entwickeln

Mehr

apetito UND COSTA MITARBEITERBEFRAGUNG 2009 BEI Danke für Ihre Meinung

apetito UND COSTA MITARBEITERBEFRAGUNG 2009 BEI Danke für Ihre Meinung Danke für Ihre Meinung MITARBEITERBEFRAGUNG 2009 BEI apetito UND COSTA apetito ist ein attraktiver Arbeitgeber, wenn auch nicht perfekt Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick: Die Beschäftigten sind sehr

Mehr

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen?

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Klaus Lütkemeier Human Resources Management Zukunftsforum Fachkräftesicherung im Mittelstand 1. Oktober 2013 PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad

Mehr

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016 Management Summary Stuttgart, den 21. April 2016 Was macht Führung zukunftsfähig? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Führungs- und Nachwuchskräften in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst

Mehr

Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP

Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP FUndament Gesundheit 2007 Ein Dokumentation der Gesellschaft für Betriebliche Gesundheitsförderung für die Freie Universität Berlin 1.5 Soziodemografie

Mehr

Integriertes Gesundheitsmanagement

Integriertes Gesundheitsmanagement Integriertes Gesundheitsmanagement der TU Ilmenau Seite 1 Kooperationspartner Seite 2 Ziele des Gesundheitsmanagements Untersetzung der im Leitbild festgelegten Strategien - Nachhaltigkeit Gesunde Mitarbeiter

Mehr

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Durchführung: psychonomics AG in Kooperation

Mehr

Das Haus der Arbeitsfähigkeit in der praktischen Umsetzung.

Das Haus der Arbeitsfähigkeit in der praktischen Umsetzung. Das Haus der Arbeitsfähigkeit in der praktischen Umsetzung. Christoph Schindler Betriebliches Gesundheitsmanagement Personal- und Organisationsreferat der Landeshauptstadt München 8. iga-kolloquium "Gesund

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung IAB Tätigkeitsbericht 1. Halbjahr 2003 Mitarbeiterbefragung 77 Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 1. Ziel der Erhebung Im März 2003 wurde im IAB eine Befragung zu den Schwerpunkten

Mehr

Die Rolle der Führungskraft bei der Karriereentwicklung Interaktionseffekte zwischen Geschlecht, Arbeitszeit und aufstiegsförderlicher Führung

Die Rolle der Führungskraft bei der Karriereentwicklung Interaktionseffekte zwischen Geschlecht, Arbeitszeit und aufstiegsförderlicher Führung Die Rolle der Führungskraft bei der Karriereentwicklung Interaktionseffekte zwischen Geschlecht, Arbeitszeit und aufstiegsförderlicher Führung Dr. Sabine Korek Arbeits- und Organisationspsychologie Universität

Mehr

KMU.Kompetenzbuch KMU.Kom Kompetenzmanagement und Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen

KMU.Kompetenzbuch KMU.Kom Kompetenzmanagement und Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen petenzbuch Kompetenzmanagement und Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen Gefördert aus Mitteln des Landes Hessen und der Europäischen Union Europäischer Sozialfonds Teilnahme an dem

Mehr

Den Wandel gestalten, damit er gelingt

Den Wandel gestalten, damit er gelingt Den Wandel gestalten, damit er gelingt Quelle: www.vital.de Erläuterungen: siehe unter Notizen unterhalb der Folien Erfahrungen aus der Begleitung von Einrichtungen in Veränderungsprozessen Referentinnen

Mehr

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Prof. Dr. Oliver Sträter Dr. Ellen Schäfer M.Sc. Psych. Daniel Kotzab Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie Vortrag auf der Personalversammlung

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr

Das Kapital sind Ihre Mitarbeiter

Das Kapital sind Ihre Mitarbeiter Das Kapital sind Ihre Mitarbeiter Eine starke Gruppe für alle Fälle 2 Sämtliche Ansätze der Marktforschung unter einem Dach Marktforschung Online-Communities Mystery Research Personalforschung Market Insight

Mehr

gekürztes Muster Persönliches Ergebnisprofil Führung.kom Kommunikation in Führungsprozessen Universität Bielefeld

gekürztes Muster Persönliches Ergebnisprofil Führung.kom Kommunikation in Führungsprozessen Universität Bielefeld Persönliches Ergebnisprofil Führung.kom Kommunikation in Führungsprozessen gekürztes Muster Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Abteilung für Psychologie Arbeitseinheit Dr. Peter M. Muck cand.

Mehr

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel Projekt Ursachen und Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) von Arbeiternehmenden auf Work-Life Balance und Wohlbefinden Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse Führungsverhaltensanalyse 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource Manfred Rünzler - www.ztn.biz 9. Unternehmer-Tag Bodensee Gesundheit & Unternehmen 14. März 2015 zu meiner Person über 25 Jahre operative Führungserfahrung Trainer für Führungskräfte Schwerpunkt Praxis

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2013

Mitarbeiterbefragung 2013 Geschätzte Leserinnen und Leser. Die Stiftung SILEA führt jedes Jahr eine Umfrage beim Personal durch. Schon zum dritten mal sind nun die statistischen Resultate dieser Umfrage auf unserer Homepage zugänglich.

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Wie aus einer wichtigen Ressource ein Stressor wird und wieder eine Ressource werden kann 1 Arbeitswelt vor etwa 100 Jahren Arbeit heute Kommunikation

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen in vivo GmbH Unternehmensberatung - Sandbachstraße 10 - D-49134 Wallenhorst 05407 / 80 32 60-05407 / 80 32 666 - E-Mail: mail@in-vivo.info

Mehr

Studie zu Führungsalltag Die 3 größten Wünsche von Führungskräften

Studie zu Führungsalltag Die 3 größten Wünsche von Führungskräften Studie zu Führungsalltag Die 3 größten Wünsche von Führungskräften von Andrea König Foto: MEV Verlag Seite 1 von 5 Inhalt Wunsch 1: Mehr Zeit für die Mitarbeiter... 4 Wunsch 2: Mehr Freiraum und weniger

Mehr

Mitarbeiterbefragung am LPM im Rahmen des Qualitätsmanagements

Mitarbeiterbefragung am LPM im Rahmen des Qualitätsmanagements Mitarbeiterbefragung am LPM im Rahmen des Qualitätsmanagements Schuljahr 2012/13 Erhebungsumfang n 58 Aussagen zu Arbeit und Arbeitsplatz Meine Arbeit am LPM......gefällt mir....belastet mich stark....ist

Mehr

Grundlagen des Personalmanagements und der Personalführung

Grundlagen des Personalmanagements und der Personalführung Grundlagen des Personalmanagements und der Personalführung Erfasste Fragebögen =54 abgerufen am: 02.08.2013 Globalwerte Einschätzung... (Bewerten Sie anhand einer 5- stufigen Skala von "trifft voll und

Mehr

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Sehr geehrte(r) XXXX-Mitarbeiter(in)! Ihre Meinung ist uns! Investieren Sie 25 Minuten in (noch zu formulieren, z.b. eine bessere Zusammenarbeit; einen für Sie und uns besseren/stärkeren

Mehr

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Prof. Dr. Claudia Bundschuh Altbekanntes Problem neu gewachsenes Problembewusstsein Altbekanntes Problem Täter/innen sexualisierter

Mehr

Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger

Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger Beneficial place of work gemeinsam den Wandel gestalten Agenda Wer wir sind und was wir machen rückenwind im Benediktushof weitere Maßnahmen und

Mehr

Seite 1/15. Befragung der Mitarbeitenden der Rodtegg

Seite 1/15. Befragung der Mitarbeitenden der Rodtegg Seite 1/15 Befragung der Mitarbeitenden der Rodtegg Beat Baumann, Projektleiter und Dozent Reto Bürgisser, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Sozialmanagement und Sozialpolitik Luzern, August

Mehr

Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung

Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung Impulsworkshop am 25.2.2011 in Kassel Simon Mohr Universität Bielefeld Fakultät für Erziehungswissenschaft AG 8 Soziale Arbeit 0521-10667789

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Herzlich Willkommen. (Wie) Kann ich Mitarbeiter. Anke Kranzkowski GF Lewitz Pflegedienst Banzkow 30.09.2009

Herzlich Willkommen. (Wie) Kann ich Mitarbeiter. Anke Kranzkowski GF Lewitz Pflegedienst Banzkow 30.09.2009 Herzlich Willkommen (Wie) Kann ich Mitarbeiter motivieren? Anke Kranzkowski GF Lewitz Pflegedienst Banzkow 30.09.2009 Verleihung des Titels Bester Arbeitgeber im Gesundheitswesen 2009 für den Ambulanten

Mehr

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM 10 Frage 1: Werden in Ihrem Unternehmen Collaboration-Tools eingesetzt, und wenn ja, wie viele? Anm.:

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 Die Ressourcen der Eltern entdecken wie kann dies gelingen? Wege, Ideen, Möglichkeiten, Modelle, Chancen Heidi Vorholz Gliederung

Mehr

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Auch dieses Jahr haben wir die Befragung mittels eines Online-Fragebogens

Mehr

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Nur wenn Ihre Mitarbeiterbefragung gut vorbereitet ist, wird sie erfolgreich sein und eine große Akzeptanz in

Mehr