Die Deutsche Emissionshandelsstelle als virtuelle Organisation. Den Emissionshandel mit einer modernen IT-Infrastruktur realisieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Deutsche Emissionshandelsstelle als virtuelle Organisation. Den Emissionshandel mit einer modernen IT-Infrastruktur realisieren"

Transkript

1 Die Deutsche Emissionshandelsstelle als virtuelle Organisation Den Emissionshandel mit einer modernen IT-Infrastruktur realisieren

2 Impressum Herausgeber: Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz Berlin Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet:

3 Die Deutsche Emissionshandelsstelle als virtuelle Organisation Den Emissionshandel mit einer modernen IT-Infrastruktur realisieren

4 Inhalt Emissionshandel...5 Die DEHSt...6 Aufgaben...6 IT-Infrastruktur...8 Workflow...10 Die elektronischen Anwendungen der DEHSt...12 Government-Site-Builder...12 Formular-Management-System...13 Virtuelle Poststelle...14 Anlagendatenbank...15 Business Objects...16 Unionsregister...17 Ticketsystem für den Kundenservice...18 Zentrales Adressmanagment...19 Elektronische Vorgangsbearbeitung DOMEA...20 ProMechG Datenbank...21 Stand und Ausblick...23

5 Emissionshandel Der Ausgangspunkt für den Emissionshandel liegt im Kyoto-Protokoll von 1997 zur UN-Klimarahmenkonvention, mit dem sich die teilnehmenden Industriestaaten verpflichteten, unter ihnen die Europäische Union (EU), ihre Treibhausgasemissionen bis 2012 um durchschnittlich fünf Prozent gegenüber 1990 zu senken. Um diese Klimaziele zu er - reichen, hat die EU für En ergie anlagen und emissionsintensive Industrieanlagen 2005 das Europäische Emissionshandelssystem auf Unternehmensebene eingeführt. An ihm nehmen in der dritten Handelsperiode 2013 bis 2020 circa Industrie- und Energieanlagen in 31 europäischen Ländern (den 28 EU-Staaten sowie Liechtenstein, Island und Norwegen) teil, die zusammen rund 45 Prozent der europäischen Kohlendioxidemissionen (CO 2 -Emissionen) verursachen. Seit 2012 nimmt auch der internationale Luftverkehr teil (grundsätzlich alle Flüge, die in den EU-Staaten, Liechtenstein, Island und Norwegen starten oder landen). Für die CO 2 -Emissionen wird europaweit eine jährliche Obergrenze (Cap) festgelegt. Mehr CO 2 darf von allen einbezogenen Anlagen und Luftfahrzeugen insgesamt nicht ausgestoßen werden. Die einzelnen Mitgliedstaaten geben Emissionsberechtigungen an die teilnehmenden Unternehmen aus überwiegend kostenlos, teilweise werden sie versteigert. Jede Emissionsberechtigung erlaubt den Ausstoß einer Tonne CO 2. Deshalb muss ein Unternehmen jährlich so viele Berechtigungen abgeben, wie es CO 2 ausgestoßen hat. Reichen die Berechtigungen dafür nicht aus, muss es am Markt Emissionsberechtigungen zukaufen (z. B. an der Börse oder von anderen Unternehmen, die weniger benötigen). Die CO 2 -Emissionen haben damit einen Preis. Dieser Preis im Verhältnis zu den übrigen Produktionskosten signalisiert den Unternehmen, wann sich Investitionen in CO 2 -Minderung wirtschaftlich lohnen. So werden Emissionsminderungen dort realisiert, wo sie am günstigsten sind. Der Emissionshandel ist also ein Instrument zur Berücksichtigung der Folgekosten von CO 2 -Emissionen und damit auch der Kosten des Klimawandels. 5

6 Die DEHSt Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt ist die zuständige nationale Behörde zur Umsetzung des EU-Emissionshandels in Deutschland und der flexiblen Klimaschutz instrumente des Kyoto- Protokolls: des zwischenstaatlichen Emissionshandels und der projektbasierten Mechanismen. Sie nimmt ein breites Aufgabenspektrum wahr, das in der EU-Emissionshandelsrichtlinie, in der EU Monitoring-Verordnung (MVO), im Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG), in der Zuteilungsverordnung (ZuV 2020), der EU-Register- Verordnung (RegVO), der EU-Auktionsverordnung sowie im Projekt-Mechanismen-Gesetz (ProMechG) und in der Strompreiskompensations-Richtlinie definiert wird. Die DEHSt arbeitet eng mit den Unternehmen zusammen, deren Anlagen oder Luftfahrzeuge dem EU-Emissionshandel unterliegen, und unterstützt die Arbeit der Prüf stellen, die die Angaben der beteiligten Unternehmen verifizieren. National und international wirkt sie an der Weiterentwicklung des Emissionshandels und der flexiblen Mechanismen, wie Joint Implementation (JI) und Clean Development Mechanism (CDM), mit. Aufgaben Die zentralen Aufgaben der DEHSt sind die Ausgabe der Emissionsberechtigungen an die teilnehmenden Anlagenund Luftfahrzeugbetreiber, die Steuerung der Versteigerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland, die Überwachung der Emissionsberichterstattung und der jährlichen Abgabepflichten sowie der Kontoverwaltung des nationalen Bereichs im Unionsregister. Anders als in vielen EU-Mitgliedstaaten liegt damit die administrative Verantwortung für den Emissionshandel weitgehend in einer Hand. Die DEHSt und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstehen sich als moderne und dienstleistungsorientierte Behörde. Sämtliche Verfahren werden vollständig softwaregestützt und elektronisch abgewickelt und fortgeschrieben. Die Unternehmen werden durch einen eigenen Kundenservice zu allen Fragen rund um den Emissionshandel unterstützt. Die DEHSt hat auf der Basis einer Ermächtigung in 23 TEHG einen vollständig elektronischen Workflow vom externen Anwender zur Behörde und zurück zum Anwender etabliert und nimmt insofern eine Vorreiterrolle im Europäischen Emissionshandel ein. 6

7 E-Government und schlankere Verwaltung Moderne Informations- und Kommunikationstechniken sollen interne Verwaltungsprozesse neu gestalten und die externen Beziehungen der öffentlichen Verwaltung zu ihren Kundengruppen verbessern und so die Effizienz und den Service von Behörden erhöhen. Bei der Gründung der DEHSt 2004 entschloss sich der Gesetzgeber daher, von vornherein darauf zu achten, dass alle internen und externen Geschäftsprozesse elektronisch angelegt wurden. Dies machte die DEHSt zu einem Vorreiter bei der Umsetzung elektronischen Verwaltungshandelns (E-Government), und sie erfüllte bereits kurz nach ihrer Gründung wesentliche Forderungen des E-Government-Gesetzes von Für den vollständig elektronischen Ablauf ihrer Geschäftsprozesse erhielt die DEHSt den 6. egovernment-preis für Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen in der Kategorie Beste virtuelle Organisation. Im Emissionshandel waren Wirtschaftsunternehmen erstmalig verpflichtet, ihre Anträge ausschließlich auf elektronischem Weg einzureichen. Grundsätzlich nutzt die DEHSt mit ihren Partnern die Wege moderner Kommunikation. Die durchgängig elektronischen Verfahren zwischen der DEHSt und der Wirtschaft minimieren den Zeitbedarf, indem der Behörde ein immenser Aufwand für die manuelle Datenübernahme erspart bleibt sowie die Qualitätssicherung vereinfacht wird. Zusätzlich werden Übertragungsfehler vermieden, und der kapazitive Bearbeitungsaufwand sinkt ebenfalls beträchtlich. Die Aufgaben der DEHSt im Einzelnen sind: Zuteilung von Emissionsberechtigungen Steuerung der Versteigerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Überwachung der Emissionsberichterstattung und der jährlichen Abgabepflicht Genehmigung und Überwachung von JI- und CDM-Projekten Kontomanagement für alle Konten im deutschen Teil des EU-Emissionshandelsregisters (Unionsregister) Unterstützung und Überwachung der unabhängigen Prüfstellen bei der Verifizierung von Emissionsdaten Unterstützung des Bundesumweltministeriums und der EU-Kommission bei der Analyse und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels Erfüllung von nationalen und internationalen Berichtspflichten Internationale Zusammenarbeit mit anderen Institutionen zum Aufbau nationaler und regionaler Emissionshandelssysteme Zahlung von Beihilfe für stromintensive Unternehmen zur Kompensation indirekter CO 2 -Kosten (Strompreiskompensation) 7

8 Bei der Gründung der DEHSt machte die kurze Zeit zwischen Inkrafttreten der europäischen Emissionshandelsrichtlinie (Richtlinie 2003/87/EG) am und dem Start des Emissionshandels am einen besonders effektiven Einsatz aller Ressourcen erforderlich. So war es von Anfang an Ziel der DEHSt, modernste Informationstechnologien zu implementieren. Unter Verwendung vieler Basiskomponenten der Initiative BundOnline 2005 hat die DEHSt eine Reihe von einzelnen Anwendungen entwickeln lassen, deren modularer Aufbau sich zu einer komplexen Struktur zusammenfügt. Die Betriebsführung der Datenbank- und Applikationsserver findet überwiegend aus serviceorientierten Gründen bei externen Anbietern statt. Seit seinem Start wird das System des Emissionshandels von der Kommission und den Mitgliedstaaten stetig weiterentwickelt und erweitert. Diese dynamische europäische und nationale Rechtsetzung stellt hohe Anforderungen an Implementierungszeiten und die Flexibilität der IT-Infrastruktur. Im Jahr 2009 wurde der internationale Luftverkehr in den Emissionshandel einbezogen. IT-Infrastruktur Auch bei diesem neuen Anwendungsbereich hat die DEHSt die vollständige elektronische Kommunikation mit allen externen Anwendern auch im außereuropäischen Ausland umgesetzt. Das ermöglicht einheitliche Verwaltungsverfahren und spart somit Zeit und Kosten.

9 Unternehmen Prüfstellen Kontoinhaber Öffentlichkeit EXTERNE NUTZER Internetseite VPS sichere Datenübermittlung FMS Datenerfassungsformulare Unionsregister INTERNET Anlagendatenbank Kundensupport DOMEA Adressmanagement Strompreiskompensationsdatenbank Verkehrsdatenbank ProMechG- Datenbank INTERNE PROZESSE

10 Für eine effektive elektronische Bearbeitung aller Vorgänge in der Behörde werden die Daten von außerhalb bereits in elektronischer Form eingereicht. Zur strukturierten Erfassung aller vollzugsrelevanten Daten stellt die DEHSt auf ihren Internetseiten Online-Formular-Anwendungen auf Basis des Formular-Management-Systems (FMS) zur Verfügung. Bei Verfahren, bei denen eine Überprüfung der Sachverhalte durch externe Prüfstellen vorgesehen ist, können diese ihre Kommentare und Prüftestate in denselben Webanwendungen erfassen. Die Prüfstellen speichern am Ende eines Verfahrens den gesamten Datensatz in einer ZIP-Datei, die die geprüften Daten in einer PDF- und in einer maschinenlesbaren XML- Datei enthält. Anschließend übermitteln sie diese ZIP-Datei im Anhang einer Nachricht per Virtueller Poststelle (VPS) zurück an die Betreiber. Dabei unterschreiben sie die Nachrichten mithilfe einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES, elektronisches Schriftformäquivalent). Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt und wird automatisch dokumentiert. Zum Abschluss übermitteln die Betreiber die von der Prüfstelle signierte Originalnachricht mit dem Zusatz ihrer eigenen elektronischen Signatur per VPS an die DEHSt. Bei der DEHSt werden die Datensätze automatisiert in ein IT-Vorgangsbearbeitungssystem (DOMEA) importiert Workflow Betreiber VPS FMS Prüfstelle 10

11 und den Vorgängen zugeordnet. Damit wird eine weitgehend papierlose Bearbeitung sichergestellt. Die Sachbearbeitung findet in der jeweiligen Fachsoftware statt: der Anlagendatenbank für den Emissionshandel der stationären Anlagen, der Verkehrsdatenbank für den Emissionshandel im Luftverkehr und der Strompreiskompensationsdatenbank. Diese unterstützen die Sachbearbeiter und Sachbearbeiterinnen mit automatisierten Prüfungen beim Bearbeiten der Vorgänge. Außerdem geben sie einen Überblick über die Entwicklung der Antragsdaten im Vergleich zu den Vorjahren oder verwandten Vorgängen. Aus den Entscheidungen und Anmerkungen der Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter generiert die Fachsoftware bei entsprechenden Verfahren einen Bescheid. So werden für den Abschluss des Verwaltungsverfahrens nachvollziehbare und transparente Bescheide in einer einheitlichen Form erzeugt. Zusammen mit standardisierten Prüfungen von Seiten der Fachsoftware wird der einheitliche Vollzug über alle beteiligten Facheinheiten der DEHSt sichergestellt. Bescheide, Genehmigungen und Nachforderungen werden als Teile des Verwaltungshandelns anschließend im IT-Vorgangsbearbeitungssystem veraktet und per Virtueller Poststelle an die Betreiber übermittelt. DEHSt VPS IT-Vorgangsbearbeitung 11

12 GSB Government-Site-Builder Architektur Java Fat Client und Webclient auf den Arbeitsplatzrechnern, Web-Applikation, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware Anpassung von Coremedia CM Server-Betriebssystem Linux Server Voraussetzungen Apache Tomcat, Java Implementierungssprache Java Datenbank Oracle Client Betriebssystem MS Windows Client Voraussetzungen Standard-PC, Java JRE Hersteller der Software Coremedia/Materna Der Internetauftritt als eigenständige Satelliten-Website des Umweltbundesamtes ist das zentrale Kommunikationsportal der DEHSt. Zur Erstellung der Internetseiten nutzt die DEHSt eine BundOnline 2005 Basiskomponente: den Government Site Builder (GSB), das Content-Management-System des Bundes. Mit dem GSB werden alle Inhalte, die die DEHSt publiziert, sowie Handlungsanleitungen, Softwareanwendungen und Dokumente zur Unterstützung der Geschäftsprozesse im Emissionshandel der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die elektronischen Anwendungen der DEHSt 12

13 FMS Formular-Management-System Architektur Web-Applikation, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware Eigenentwicklung auf Basis von Lucom Interaction Platform/FFW Server-Betriebssystem SUSE Linux Enterprise Server Implementierungssprache Java Datenbank Oracle Client Betriebssystem Alle WWW-fähigen Betriebssysteme Client Voraussetzungen Standard-PC, ausgestattet für die Nutzung eines Web-Browsers Hersteller der Software Materna/Lucom Für alle wesentlichen Vollzugsverfahren, in denen die externen Kunden Daten an die DEHSt liefern, setzt die DEHSt eine weitere BundOnline 2005 Basiskomponente ein: das Formular- Management-System (FMS). Das FMS ist eine serverbasierte Webanwendung, auf die alle an der Erstellung eines Datensatzes beteiligten Partner gemeinsam über eine sichere Internetverbindung (HTTPS) zugreifen. Es bietet eine Reihe von modernen Features, wie z. B. voreingestellte Kataloge und die Prüfung logischer Abhängigkeiten. Sie erleichtern die Dateneingabe und stellen eine hohe Datenqualität sicher. Das FMS unterstützt Betreiber und Prüfstellen mit Ausfüllhinweisen und Eingabevalidierungen dabei, möglichst fehlerfreie und vollständige Datensätze einzureichen. Zur Bedienung stellt die DEHSt ausführliche Leitfäden und Handbücher zur Verfügung und bietet in vielen Fällen Schulungsveranstaltungen sowie telefonische Unterstützung durch den Kundenservice an. Die DEHSt stellt für alle Verfahren im Emissionshandel jeweils einzelne FMS-Anwendungen zur Verfügung; im Luftverkehr werden deutsche und englische Versionen der Software angeboten. Die Nutzung der FMS-Anwendungen hat die DEHSt auf Grundlage von 23 des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes (TEHG) verbindlich vorgeschrieben. 13

14 VPS Virtuelle Poststelle Architektur Java Fat Client auf den Arbeitsplatzrechnern, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware Governikus/Anpassung von Governikus Communicator Server-Betriebssystem Linux Implementierungssprache Java Datenbank Oracle Client Betriebssystem MS Windows Client Voraussetzungen Standard-PC mit Kartenlesegerät, ausgestattet für die Nutzung eines Web-Browsers, Java JRE Hersteller der Software Governikus Mit der Umsetzung des TEHG wurde erstmals ein ausschließlich und vollständig elektronisches Antragsverfahren realisiert. Grundlage für dieses Verfahren bildet 23 des TEHG, der die zuständige Behörde ermächtigt, zur Kommunikation die Verwendung der elektronischen Form sowie eine bestimmte Verschlüsselung vorzuschreiben. Um die hohen Anforderungen an eine elektronisch sichere, nachvollziehbare, verbindliche und vertrauliche Kommunikation zwischen allen Beteiligten zu erfüllen, hat die DEHSt eine Virtuelle Poststelle (VPS) eingerichtet, das Postamt im elektronischen Netz. Die VPS ist Bestandteil der Basiskomponente Datensicherheit im Projekt BundOnline Die VPS übernimmt die Überprüfung der Signaturen und liefert für jede Nachricht einen Zeitstempel und den Prüfstatus der Signatur, so dass die Rechtsverbindlichkeit und Fristwahrung der elektronischen Datenmitteilung dokumentiert werden. Im Gegensatz zu D bietet das VPS-System eine restriktive Ende-zu-Ende Verschlüsselung. So wird mit dem Einsatz moderner kryptografischer Verfahren zur Adressierung sichergestellt, dass die teilweise sehr sensiblen Daten nur vom jeweiligen Empfänger gelesen werden können. Der für die Nutzer der Virtuellen Poststelle notwendige Zugriffsclient VPSMail steht auf den Internetseiten der DEHSt zum Download bereit und muss abhängig von den Rollen im Emissionshandelskontext (Betreiber, Prüfstellen, Landesbehörden, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte) installiert werden. Seit der Einführung des neuen Personalausweises (npa) im November 2011 können sich Anwender auf Basis der Identifikation mit dem npa einen VPS-Account einrichten, der nicht erst durch die DEHSt freigeschaltet werden muss. 14

15 xem Anlagendatenbank Architektur Web-Applikation, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware Eigenentwicklung auf Basis von SAP Netweaver AS, xapp Emissions Management 1.0 Server-Betriebssystem MS Windows Server Implementierungssprache Java Datenbank Oracle Client Betriebssystem MS Windows Client Voraussetzungen Standard-PC, ausgestattet für die Nutzung des Microsoft Internet Explorers Hersteller der Software SAP Deutschland Die Datenmitteilung im XML-Format, z. B. ein Antrag, Emissionsbericht oder Überwachungsplan, wird für das interne Datenmanagement in die Anlagendatenbank (ADB) übergeben. Die ADB ist ein Expertensystem, das alle Dateneingänge verwaltet und die umfangreichen und komplexen Regelwerke der Gesetzesvorgaben anwendet. Mit Unterstützung der in der ADB implementierten Prüfungen und Berechnungsprozesse wird eine einheitliche und nachvollziehbare Bearbeitung gewährleistet. Dabei unterstützt die ADB die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Bewertung der Daten, Verwaltung von Nachforderungen, Erstellung von Bescheiden und Sanktionsschreiben sowie bei der Genehmigung von Überwachungsplänen für alle emissionshandelspflichtigen Anlagen. Für weitere Verfahren und Anwendungen wird die Anlagendatenbank je nach Bedarf erweitert und angepasst. Für die Vollzüge des Luftverkehrs und der Beihilfen für indirekte CO 2 -Kosten (Strompreiskompensation) wurden auf Basis der gleichen technologischen Grundlagen jeweils separate Fachanwendungen (Verkehrsdatenbank VDB und Strompreiskompensationsdatenbank SDB) entwickelt, die die jeweiligen gesetzlichen Regelwerke implementieren. 15

16 BOBusiness Objects Architektur Fat Client und Webclient auf den Arbeitsplatzrechnern, Web-Applikation, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware SAP Business Objects Server-Betriebssystem MS Windows Server Implementierungssprache Java Datenbank Oracle Client Betriebssystem MS Windows Client Voraussetzungen Standard-PC, ausgestattet für die Nutzung eines Web-Browsers, Java JRE Hersteller der Software SAP Deutschland SAP Business Objects (BO) ist eine Business Intelligence-Lösung, mit deren Hilfe datenbank- und anwendungsübergreifende Auswertungen vorgenommen werden, etwa zum Bearbeitungsstand eines Verfahrens oder zur Schaffung eines Überblicks über die Daten aller emissionshandelspflichtigen Anlagen. BO wird darüber hinaus auch als Reporting-Werkzeug zur Bescheiderstellung eingesetzt. 16

17 URUnionsregister Architektur Web-Applikation, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware Eigenentwicklung der Europäischen Kommission Server-Betriebssystem Windows 2000 Implementierungssprache Unbekannt Datenbank Unbekannt Client Betriebssystem Betriebssystem-unabhängig Client Voraussetzungen Standard-PC, ausgestattet für die Nutzung eines Web-Browsers Hersteller der Software Unbekannt Im Juni 2012 wurden die bis dahin national betriebenen Emissionshandelsregister in das von der Europäischen Kommission entwickelte und betriebene Unionsregister überführt die administrativen und technischen Verfahren sind damit sehr weitgehend in der Hand der Kommission. Die Betreuung der Konten und der Nutzer erfolgt aber weiterhin in Verantwortung der Mitgliedstaaten. Das Unionsregister ist eine Datenbankanwendung, die am ehesten mit einem Online-Banking-System vergleichbar ist. Es wird verzeichnet, wer im Besitz welcher Emissionsberechtigungen ist, und alle Transaktionen (Buchungen) werden über das Register ausgeführt und dokumentiert. Das Unionsregister ist eine Internetanwendung, auf die mit einem gängigen Browser (beispielsweise dem Internet Explorer) über eine sichere Internetverbindung (HTT- PS-Protokoll) zugegriffen werden kann. Wie beim Online-Banking können Kontobevollmächtigte Kontostände abrufen, Transaktionen veranlassen und Emissionsberechtigungen an das nationale Konto abgeben. Die Authentifizierung erfolgt mittels einer Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Mobiltelefon (TAN-Verfahren). Weitere Sicherheitsmechanismen (Transaktionsdelay, Vertrauenskontenliste), strenge Kontrolle der Marktteilnehmer (Know-Your-Customer-Checks) und aktive Kontrolle der Transaktionen in Hinblick auf mögliche Straftaten (Transaktionsanalyse) sorgen für ein sicheres und rechtskonformes Abwickeln der Handelsgeschäfte mit Emissionsberechtigungen. Die Transaktionsanalyse ist eine von der DEHSt in Zusammenarbeit mit Großbritannien und Frankreich entwickelte Methode, Indizien von Straftaten (z. B. Umsatzsteuerbetrug, Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung) im Unionsregister zu erkennen. 17

18 CRM Ticketsystem für den Kundenservice Architektur Web-Applikation, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware Anpassung von BMC Remedy Server-Betriebssystem MS Windows Server Implementierungssprache Java Datenbank Oracle Client Betriebssystem MS Windows Client Voraussetzungen Standard-PC Hersteller der Software BMC Beim Kundenservice eingehende - und Telefonanfragen werden im Ticketsystem CRM erfasst, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Bearbeitung zugewiesen und anschließend aus diesem System heraus beantwortet. Das CRM bietet die Möglichkeit, Auswertungen über Anfragen aus bestimmten Kategorien oder häufig gestellte Fragen vorzunehmen. Auf diese Weise können Informationsbedürfnisse bei den Betreibern, Prüfstellen oder der interessierten Öffentlichkeit frühzeitig erkannt und durch gezielte Mailings oder die Erstellung einer Liste von häufig gestellten Fragen auf den Internetseiten der DEHSt aufgefangen werden. 18

19 ZAM Zentrales Adressmanagment Architektur Fat Client und Webclient auf den Arbeitsplatzrechnern, Web-Applikation, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware ZAM Server-Betriebssystem MS Windows Server Implementierungssprache C# Datenbank MS SQL Server Client Betriebssystem MS Windows Client Voraussetzungen Standard-PC Hersteller der Software Dr. Lauer und Karrenbauer Im Zentralen Adressmanagement (ZAM) werden die Adressen konsolidiert, die die DEHSt bei ihren Vollzugsaufgaben erreichen. ZAM bietet die Möglichkeit, Adressen, Institutionen und Personen einander zuzuordnen. Dadurch können Adressen redundanzfrei verwaltet werden. Die DEHSt hat eine Schnittstelle zwischen der IT-Vorgangsbearbeitung DOMEA und ZAM implementiert, um eine einfache Adressierung der in DOMEA erstellten Schreiben zu ermöglichen. Die ZAM-Adressdatenbank bildet die Grundlage für themenspezifische Informations- s (Mailings) und für Einladungen zu Informationsveranstaltungen. 19

20 VBS Elektronische Vorgangsbearbeitung DOMEA Architektur Fat Client auf den Arbeitsplatzrechnern, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware Weiterentwicklung von OpenText DOMEA Server-Betriebssystem MS Windows Server Server- Voraussetzungen Java Implementierungssprache C++ Datenbank Oracle Client Betriebssystem MS Windows Client Voraussetzungen Standard-PC Hersteller der Software OpenText Die Bearbeitung der internen Geschäftsprozesse der DEHSt erfolgt durchgängig elektronisch. Sämtliche Vollzugsakten werden in der elektronischen Vorgangsbearbeitung (VBS) DOMEA (DOcument Management and Electronic Archiving in electronic business) vorgehalten und ausschließlich papierfrei bearbeitet. Mit Hilfe von DOMEA werden alle festgelegten und freien Abläufe in Form von vordefinierten und frei definierbaren Prozessen automatisch unterstützt und dokumentiert. So werden das schnelle Auffinden aller relevanten Informationen zu einem Sachverhalt, eine einheitliche Vorgehensweise im Verwaltungshandeln und eine revisionssichere Aktenführung sicher gestellt. Für Vorgänge, für die keine elektronische Form vorgeschrieben ist, werden alle Papiereingänge gescannt und in DOMEA überführt, wo sie elektronisch weiterbearbeitet werden. Mit der elektronischen Vorgangsbearbeitung werden Integrität, Nachverfolgbarkeit und Rechtsverbindlichkeit des Verwaltungshandelns der DEHSt garantiert. 20

21 JI/CDM-DB ProMechG Datenbank Architektur Fat Client und Webclient auf den Arbeitsplatzrechnern, Web-Applikation, Applikationsserver, Datenbankserver Basissoftware Eigenentwicklung auf Basis von Scopeland Server-Betriebssystem MS Windows Server Server Voraussetzungen IIS Implementierungssprache C++, C# / JAVA Datenbank MS SQL Server Client Betriebssystem MS Windows Client Voraussetzungen Standard-PC Hersteller der Software Scopeland Technology Für den Vollzug des Projekt-Mechanismen-Gesetzes (ProMechG) hat die DEHSt eine datenbankbasierte Fachanwendung, die JI/CDM-Datenbank (JI/CDM-DB), entwickeln lassen. Die JI/ CDM-DB unterstützt die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der DEHSt bei der Verwaltung, Dokumentation und der gesetzlich geforderten Veröffentlichung der Projektanträge der Projektmechanismen und liefert anforderungsspezifische Statistiken. Ein wesentlicher Vorteil des verwendeten Basissystems ist, dass viele einfache Änderungen, z. B. Änderungen von Datenkatalogen oder Anpassungen der Nutzeroberfläche der Fachanwendung, direkt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der DEHSt vorgenommen werden können. 21

22

23 Stand und Ausblick Die DEHSt wurde als Fachbereich im Umweltbundesamt (UBA) neu eingerichtet. Daher mussten intern nur die Systemvorgaben der IT-Infrastruktur und die Telekommunikationsstandards des UBA beachtet werden. Aufgrund des engen zeitlichen Rahmens und der Anforderungen an die Verfügbarkeit wurde entschieden, den Betrieb der Datenbanken und gegebenenfalls der Applikationsserver bei externen, für die jeweilige Anwendung besonders erfahrenen Anbietern zu hosten. Alle Anwendungen der DEHSt sind nach modernen, in der Informatik üblichen Architekturen konzipiert. Zusätzlich werden für die verwendeten Datenerfassungssysteme die gleichen Standards (XML) konsequent zugrunde gelegt. Die DEHSt achtet besonders darauf, dass alle ihre Fachanwendungen stets die aktuellen Anforderungen an die IT-Sicherheit und den Datenschutz erfüllen, um die Risiken für sich und externe Anwender so gering wie möglich zu halten. Die IT-Infrastruktur der DEHSt bietet aufgrund ihres modularen, heterogenen Aufbaus hervorragende Möglichkeiten, bestehende Module an neue Aufgaben und Herausforderungen anzupassen und weitere Anwendungen zu integrieren. Neue Anforderungen an die Fachanwendungen entstehen durch neue Verfahrensregeln laufend im europaweiten Emissionshandel. Das hat aber auch zur Folge, dass es nicht einfach ist, die gesamte IT-Infrastruktur über standardmäßige Update- und Migrationsprojekte hinaus neuen Standards in der IT anzupassen, ohne den Vollzug laufender Verfahren zu beeinflussen. Das hohe Innovationstempo und die sich stetig verschärfende Sicherheitslage im IT-Sektor erfordern jedoch, die Gesamtkonzeption der gewachsenen IT-Infrastruktur zu überarbeiten. Dabei müssen bewährte Funktionalitäten beibehalten werden, gleichzeitig aber die Neuerungen in der Informationstechnologie sowie die Erfahrungen in der Konzeption von IT-Systemen zum Gesetzesvollzug in einem sehr dynamischen regulatorischen Umfeld berücksichtigt werden. Eine von mehreren zukunftsgerichteten und zuverlässigen Möglichkeiten ist die Entwicklung einer Portallösung, die für den Anwender eine unsichtbare Schnittstelle zwischen Formular-Management-System und Virtueller Poststelle schafft, sowie DEHSt-intern die Vorgangsbearbeitung und das ADB-System anbindet.

24 Bildnachweis Titelbild: seewhatmitchsee/fotolia.com Seite 4-5: Julien Eichinger/fotolia.com Seite 8-9: Gooseman/fotolia.com Seite 22: Monkey Business 2/Shotshop.com Seite 23: Julien Eichinger/fotolia.com Druck: KOMAG mbh gedruckt auf Recyclingpapier aus 100% Altpapier Publikationen als pdf: Stand: Mai 2015

25

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 EMISSIONSHANDEL IN DEUTSCHLAND Am 1. Januar 2005 hat in Europa der Handel mit Emissionsberechtigungen für das klimaschädliche Treibhausgas

Mehr

ELEKTRONISCHE KOMMUNIKATION. Leitfaden Ablauf elektronische Kommunikation

ELEKTRONISCHE KOMMUNIKATION. Leitfaden Ablauf elektronische Kommunikation ELEKTRONISCHE KOMMUNIKATION Leitfaden Ablauf elektronische Kommunikation IMPRESSUM Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: (0 30) 89 03-50 50 Telefax:

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister

Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister Dr. Jürgen Landgrebe Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) 9. Energiewirtschaftsforum - Scholtka & Partner

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Definitionen Mit dem Begriff E-Government bezeichnet man den Einsatz von Informations-

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

Deutschland-Dessau-Roßlau: Datenverwaltung 2014/S 128-229127. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Dessau-Roßlau: Datenverwaltung 2014/S 128-229127. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:229127-2014:text:de:html Deutschland-Dessau-Roßlau: Datenverwaltung 2014/S 128-229127 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen www.comteam-erp.de Ihr comteam ERP Partner So profitieren Sie von der comteam ERP GmbH Die comteam ERP GmbH ist der größte Verbund für den

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Die Stadtverwaltung Wittlich eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER Im Juni 2012 wird die bisherige Registerarchitektur des EU-Emissionshandelssystems grundlegend geändert. Alle Aufgaben der bisherigen nationalen Register

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Emissionszertifikate Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Govello - Der virtuelle Briefkasten

Govello - Der virtuelle Briefkasten Die Lösung für unstrukturierte Kommunikation von und mit Behörden und Gerichten auf Basis von OSCI und Governikus Govello ist eine Client-Anwendung auf Basis der Software Governikus. Sie bietet Behörden

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

White Paper. Fabasoft egov-vps

White Paper. Fabasoft egov-vps Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2009. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

DIAS KV Prozess Steuerung

DIAS KV Prozess Steuerung November 2011 DIAS KV Prozess Steuerung Gesellschaft für Netzwerk- und Kommunikationsprojekte mbh DIASKV VV DIASKV Prozess Steuerung Vermittlerverwaltung Krankenkassen leben von den Beiträgen Ihrer Versicherten.

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de VIS 5 Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de 2 Liebe auf den ersten Klick. Das neue VIS 5 einfach, leicht und schnell. Wenn die elektronische Verwaltungsarbeit Spaß macht, schafft das

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit E-Government - elektronische Rechnung: neue Impulse für die Abfallwirtschaft? Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Die digitale Arbeitswelt in der Abfallwirtschaft 17.10.2013 Nationale

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen!

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen! Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung Herzlich willkommen! Agenda 1. Landkreis Weilheim-Schongau 2. Ausgangslage 3. Herausforderungen 4. Projekt rechtssichere eakte 5. Rechtssichere Archivierung

Mehr

Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020

Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020 Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020 IMPRESSUM Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: (0 30) 89 03-50 50 Telefax: (0 30) 89 03-50

Mehr

Pressehintergrundpapier zum VET-Bericht 2014

Pressehintergrundpapier zum VET-Bericht 2014 Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt ist die für die Umsetzung des EU-Emissionshandels in Deutschland zuständige Stelle und veröffentlicht jährlich die Mengen der der in Deutschland

Mehr

sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Einladung annehmen Release 2.3.1 Stand 20.06.2012

sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Einladung annehmen Release 2.3.1 Stand 20.06.2012 sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Release 2.3.1 Stand 20.06.2012 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de sidoku - Quickstart Inhalt Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

E-Government in der Landesverwaltung

E-Government in der Landesverwaltung Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik (CIO) Dr. Thomas List CIO-Stabsstelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW 1 Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik

Mehr

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT Wir integrieren Innovationen Agenda Kommunale Daten-Drehscheibe OpenText Prozessmanagement im krz mit OpenText Rückblick elektronische Rechnungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

PROXESS Dokumenten Management

PROXESS Dokumenten Management PROXESS Dokumenten Management PROXESS schafft Ordnung und ermöglicht Ihnen einen kompletten Überblick über Ihr Unternehmen Dokumenten Management einfach einfach PROXESS ist ein solides und anwenderfreundliches

Mehr

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it. e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.at Themen 1. Was ist e-government Definition und Zielsetzungen

Mehr

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Komponenten zur Büro-Automation Komponenten zur Office-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Consulting Checklist April 2001 Software- und Organisations-Service

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 5. Februar 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

IHRE LÖSUNG FÜR OPTIMALE DOKUMENTENVERWALTUNG

IHRE LÖSUNG FÜR OPTIMALE DOKUMENTENVERWALTUNG IHRE LÖSUNG FÜR OPTIMALE DOKUMENTENVERWALTUNG freexdms 2007 extended Document Management Software Kundenbeziehungen verbessern, Geschäftsprozesse transparent archivieren, Kosten senken Die Dokumenten Management

Mehr

SecureMail@docsellent. sicherer Dokumentenaustausch - vertraulich, überprüfbar und gesetzeskonform

SecureMail@docsellent. sicherer Dokumentenaustausch - vertraulich, überprüfbar und gesetzeskonform SecureMail@docsellent sicherer Dokumentenaustausch - vertraulich, überprüfbar und gesetzeskonform Was ist SecureMail@docsellent? Die klassische E-Mail hat die Sicherheit einer offenen Postkarte und eignet

Mehr

Mobile Zeiterfassung. Timetracker

Mobile Zeiterfassung. Timetracker Mobile Zeiterfassung Timetracker Das Problem Prozessabbruch Verteilte Organisationen stehen vor der Herausforderung für die Erfassung von Arbeits- und Einsatzzeiten, über die Zuordnung der Zeiten zu Kunden,

Mehr

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten Mit der elektronischen Schadenabwicklung Zeit sparen Hatte einer Ihrer Mitarbeitenden einen Unfall?

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Dezember 2015 v2 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

- Konzept. Standard der Zukunft?

- Konzept. Standard der Zukunft? - Konzept Standard der Zukunft? Hans-Peter Göttsche Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung im Bundesministerium des Innern Berlin 9. September

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation)

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) Individuelle Komplettlösungen für die Business-Kommunikation Standortvernetzung Internet Security Datensicherung Telefonkonzept

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement der ekom21 Lösung mit Zukunft Der Ursprung Die europäische

Mehr

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Sichere Web-Authentifizierung Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Was ist OWOK? Mit OWOK steht eine einfach zu bedienende Authentifizierungslösung zur Verfügung, welche mit geringem

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Effizient in NRW. Fördermittelmanagement. Verantwortungsbewusst handeln auf allen Ebenen. Preisträger: 8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Wettbewerb 2003 Agenda. E-Government in NRW

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS)

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Dr. Markus Unverzagt Referat Architekturmanagement Abteilung E-Government und Verwaltungsinformatik

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

SoPart SKB. Software für die Schwangerenberatung Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart SKB. Software für die Schwangerenberatung Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart SKB Software für die Schwangerenberatung Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Die Beratung der Schwangeren, auch im Konfliktfall, sowie die Vermittlung

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Aufgrund des BMF-Erlasses vom Juli 2005 (BMF-010219/0183-IV/9/2005) gelten ab 01.01.2006 nur noch jene elektronischen Rechnungen als vorsteuerabzugspflichtig,

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr