Kollaborationen, Choreographien und Konversationen in BPMN 2.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kollaborationen, Choreographien und Konversationen in BPMN 2.0"

Transkript

1 Kollaborationen, Choreographien und Konversationen in BPMN 2.0 Erweiterte Konzepte zur Modellierung übergreifender Geschäftsprozesse Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Kaiserslautern Juni 2009

2 Kontakt: Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Standort Zweibrücken Amerikastr Zweibrücken Tel.: 06332/ BPMN ist eine Marke der Object Management Group (OMG). Alle anderen im Text genannten Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Eigentümer. 2

3 Inhalt 1 Einleitung Prozesse Kollaborationen Pools und Nachrichtenaustausch Auswahl eines Mitglieds aus einer Gruppe von Teilnehmern Nachrichtenversand und empfang im Prozess Herleitung des öffentlichen Prozesses Black Box-Pools Choreographien Choreographie-Aktivitäten und Sequenzfluss Kollaboration mit eingebetteter Choreographie Choreographie-Unterprozesse Verwendung von Choreographien und Kollaborationen Konversationen Korrelation von Nachrichten Konversation für das Beispiel Hierachisierung von Konversationen Fazit Literatur

4 1 Einleitung Seit Mai 2009 liegt ein weitgehend konsolidierter Vorschlag für die Version 2.0 der BPMN (Business Process Model and Notation) vor, der aller Voraussicht nach bis zum Abschluss der Standardisierung nur noch kleinere Änderungen erfahren dürfte [OMG 09b]. Eine sehr augenfällige Neuigkeit aus Sicht des Modellierers sind die erweiterten Möglichkeiten zur Abbildung des Zusammenspiels mehrerer Unternehmen im Rahmen übergreifender Prozesse. Bereits die ersten Versionen der BPMN unterschieden sich von anderen Notationen zur Prozessmodellierung u. a. dadurch, dass neben dem Sequenzfluss (Sequence Flow) zur Darstellung der Ablaufreihenfolge auch der Nachrichtenaustausch zwischen unabhängigen Partnern modelliert werden konnten. Die Konstrukte für die partnerübergreifende Darstellung wurden in der BPMN 2.0 noch einmal wesentlich erweitert. So wurden mit dem Choreographie-Diagramm und dem Konversationsdiagramm zwei ganz neue Diagrammtypen eingeführt. Hierbei ist nun eine Vielfalt an Darstellungsmöglichkeiten für übergreifende Prozesse entstanden, die nicht ganz einfach zu überblicken ist. In der Praxis wird man kaum alle diese Möglichkeiten zugleich nutzen. Um die geeigneten Diagrammtypen und Modellierungskonstrukte auswählen zu können, muss man sie aber zunächst in ihrem Gesamtzusammenhang verstehen. Im Spezifikationsentwurf für die BPMN 2.0 tauchen unter anderem die folgenden Begriffe auf: Prozess (Process) Orchestrierung (Orchestration) Privater Prozess (Private Process) Ausführbarer Prozess (Executable Process) Öffentlicher Prozess (Public Process) Kollaboration (Collaboration) Choreographie (Choreography) Konversation (Conversation) Kommunikation (Communication) Zur Darstellung dieser Konzepte sind insgesamt vier Diagrammtypen definiert: 1. Prozessdiagramm (Process Diagram) 2. Kollaborationsdiagramm (Collaboration Diagram) 3. Choreographie-Diagramm (Choreography Diagram) 4. Konversationsdiagramm (Conversation Diagram) Im vorliegenden Arbeitspapier wird die Bedeutung und mögliche Verwendung dieser Konstrukte und Diagrammtypen anhand eines stark vereinfachten Beispiels erarbeitet. 4

5 2 Prozesse In BPMN wird unter einem Prozess ein Ablauf von Aktivitäten innerhalb einer Organisation verstanden. Werden Prozesse mit Hilfe von Web Services automatisiert, so spricht man auch von Orchestrierung. Sie beschreibt, in welcher Reihenfolge die verschiedenen Web Services aufgerufen werden, wenn ein Prozess ausgeführt wird. Die BPMN-Spezifikation verwendet die Begriffe Prozess und Orchestrierung weitgehend synonym. Mit der Version 2.0 der BPMN wird angestrebt, Prozesse so detailliert und präzise beschreiben zu können, dass die Process Engine eines Workflow- oder Business Process Management-Systems (BPMS) diese Beschreibung direkt ausführen kann. Für die hierzu erforderlichen Angaben stehen eine Vielzahl von detaillierten Konstrukten und Attributen zur Verfügung. Außerdem wurde die genaue Bedeutung der modellierbaren Sachverhalte für die Ausführung, die sogenannte Ausführungssemantik (Execution Semantics) definiert. Wird ein Prozess so detailliert modelliert und attributiert, dass eine Ausführung durch eine Process Engine möglich ist, so handelt es sich um einen ausführbaren Prozess. Fehlen derartige Details, so ist der betreffende Prozess nicht ausführbar. Genau genommen ist die vorhandene oder nicht vorhandene Ausführbarkeit eine Eigenschaft des erstellten Prozessmodells und nicht des modellierten Prozesses. Im Spezifikationsentwurf wird aber vereinfachend von ausführbaren bzw. nicht ausführbaren Prozessen gesprochen. Ein Beispiel für einen einfachen Prozess in einem Prozessdiagramm wird in Abbildung 1 gezeigt. Diese Darstellung entspricht sowohl den inhaltlich weitgehend übereinstimmenden BPMN-Versionen 1.1 [OMG 08] und 1.2 [OMG 09a], als auch der Version 2.0. Die grundlegenden Objekte für die Modellierung eines Prozesses haben sich mit der neuen Version nicht geändert, es sind lediglich einige hier nicht verwendete Elemente hinzugekommen. Abbildung 1: Prozess zur Erstellung einer Werbeanzeige. Dargestellt ist der private Prozess, d. h. die interne Sicht der Werbeagentur auf ihren Prozess. Der abgebildete Prozess zur Erstellung einer Werbeanzeige durch eine Werbeagentur ist bewusst stark vereinfacht, um das Beispiel übersichtlich zu halten. Der Prozess beginnt mit dem Eingang einer. Daraufhin wird ein Angebot erstellt und versandt. Der anschließende exklusive ereignisbasierte Gateway zeigt an, dass nun auf das Eintreten des ersten der drei folgenden Ereignisse gewartet wird. Ist eine Absage eingegangen, so ist der Prozess sogleich beendet. Sind Änderungswünsche eingegangen, so wird das Angebot überarbeitet und erneut versandt, worauf es genau wie beim ersten Mal weiter geht. 5

6 Ist ein Auftrag eingegangen, so wird eine Konzeption erstellt. Parallel dazu wird ein ausgewählt. Hierbei handelt es sich um eine Mehrfachaktivität (Multi-Instance Activity), die für jedes Objekt einer Liste oder einer Menge ausgeführt wird. Im vorliegenden Fall arbeitet die Werbeagentur mit einer Reihe von n zusammen. Von diesen wird nun jeder einzelne nach seiner Verfügbarkeit gefragt. Die betreffende Aktivität muss also so oft ausgeführt werden, wie es kooperierende gibt. Die einzelnen n können dabei parallel durchgeführt werden. Wenn alle befragt wurden, liege der zu beauftragende aufgrund der erhaltenen Antworten automatisch fest. Daher wurde darauf verzichtet, eine Trennung in eine eigene (Mehrfach-)Aktivität für die und eine zweite (einfache) Aktivität für die anschließende Auswahl vorzunehmen. Auf die Aktivität Konzeption er erfolgt eine parallele Verzweigung zu Text er und zu Auftrag für erteilen. Während Text er direkt nach Konzeption er beginnen kann, muss Auftrag für erteilen aufgrund der parallelen Zusammenführung warten, bis alle Instanzen von auswählen und Konzeption er abgeschlossen sind. Nachdem der Auftrag für den erteilt wurde, wird gewartet, bis die Werbeagentur die Grafik erhalten hat. Ist auch das der Fall, so wird wenn auch der Text erstellt ist die Anzeige dem Kunden vorgelegt und auf die Freigabe gewartet. Das Eintreffen der Freigabe führt schließlich zum Abschluss des Prozesses. Der Prozess enthält aus Gründen der Übersichtlichkeit bewusst eine Reihe von Vereinfachungen. So müsste es z. B. auch möglich sein, dass der Kunde die Anzeige nicht abnimmt und eine Überarbeitung verlangt, oder dass der nicht rechtzeitig liefert und nachgehakt werden muss, usw. Eine genaue Beschreibung der in dem Beispiel verwendeten Elemente findet sich in der BPMN-Literatur, z. B. [Allw 08], [GrDe 09], [WhMi 08]. Der Prozess in Abbildung 1 stellt die interne Sicht der Werbeagentur auf ihren eigenen Prozess dar. Die BPMN bezeichnet eine solche Darstellung mit allen Interna auch als privaten Prozess. Im Gegensatz dazu enthält die Darstellung eines öffentlichen Prozesses nur diejenigen Aktivitäten und Ereignisse, die für den Nachrichtenaustausch mit Partnern benötigt werden. Die Teile des Prozesses, die für die Partner nicht relevant sind, bzw. vor diesen bewusst verborgen werden sollen, werden weggelassen. Ein öffentlicher Prozess stellt damit eine reduzierte Außensicht auf den privaten Prozess dar. Da Teile des Prozesses fehlen, ist ein öffentlicher Prozess prinzipiell auch nicht ausführbar. Der öffentliche Prozess des vorgestellten Beispiels wird im folgenden Abschnitt aus der Kollaboration mit den Partnern hergeleitet. Ein BPMN-Prozessdiagramm enthält lediglich den Sequenzfluss mit Aktivitäten, Ereignisse, Gateways usw. sowie ggf. Datenobjekte und Artefakte. Es kann in verschiedene Bahnen (Lanes) eingeteilt werden. Im Gegensatz zu einem Kollaborationsdiagramm werden keine Nachrichtenflüsse und auch nicht mehrere Pools eingezeichnet. An und für sich ist für das reine Prozessdiagramm in BPMN 2.0 überhaupt kein Pool vorgesehen. Doch wird man sicherlich auch künftig häufig Darstellungen finden, bei denen der Prozess durch einen Pool umrandet wird. Dieser repräsentiert zumeist die Organisation, in der der Prozess abläuft. 6

7 3 Kollaborationen 3.1 Pools und Nachrichtenaustausch Auch die Darstellung von Kollaborationen war bereits in den vorangehenden BPMN-Versionen möglich. Eine Kollaboration stellt das Zusammenspiel verschiedener Partner mittels Nachrichtenaustausch dar. Entsprechend enthält ein Kollaborationsdiagramm mehrere Teilnehmer (Participants), dargestellt durch Pools sowie Nachrichtenflüsse (Message Flows) zwischen diesen Pools. Hierbei kann für jeden Partner der Prozess, den er im Rahmen der Kollaboration durchführt, in seinen Pool eingezeichnet werden. In dem oben vorgestellten Prozess zur Erstellung einer Werbeanzeige arbeitet die Werbeagentur mit dem Kunden sowie mehreren n zusammen. Im Rahmen dieses Zusammenspiels führt jeder Partner seinen eigenen Prozess aus. Dabei werden Nachrichten an Partner versendet, und es werden eintreffende Nachrichten verarbeitet. Die entsprechende Kollaboration ist in Abbildung 2 zu sehen. Absage senden Auftrag erteilen Anzeige freigeben Änderungswünsche mitteilen Angebot Änderungswünsche Auftrag Absage Anzeige Freigabe Angebot überarbeiten Konzeption er Text er Angebot er Anzeige vorlegen auswählen Auftrag für erteilen Verfügbar- Verfügbarkeitsanfragkeitsmeldung Auftrag für Grafik Kapazität mitteilen Grafik er 3 Tage Abbildung 2: Kollaboration zur Erstellung einer Werbeanzeige Der Pool ist mit drei parallelen Strichen als Mehrfachteilnehmer (Multi-Instance Participant) gekennzeichnet. Dadurch wird ausgedrückt, dass der betreffende Nachrichtenaustausch nicht nur mit einem einzelnen erfolgt, sondern mit mehreren. Dabei führt jeder der, mit denen die Werbeagentur zusammenarbeitet, den modellierten Prozess aus, und die Werbeagentur tauscht mit jedem einzelnen die dargestellten Nachrichten aus. Das Mehrfachsymbol wird gemäß Spezifikation über der Mitte des unteren Poolrandes eingetragen. Da dies bei großen Darstellungen optisch etwas untergehen kann, wurde in der Abbildung das Mehrfachsymbol zusätzlich zur Be- 7

8 schriftung des Pools hinzugefügt. Mehrfachteilnehmer wurden mit der Version 2.0 neu in die BPMN eingeführt. Der im mittleren Pool enthaltene Prozess der Werbeagentur ist derselbe wie im Prozessdiagramm in Abbildung 1. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurden die Bezeichnungen der Nachrichtenereignisse weggelassen. Ihre Bedeutung ergibt sich aus den eingezeichneten Nachrichtenflüssen. Die gesamte Kollaboration startet beim Kunden. Dessen Prozess beginnt mit einem unbestimmten Startereignis (Start Event). Dieses Ereignis hat keine Ursache innerhalb des Prozesses. Es tritt ein, wenn der Kunde den Prozess aufruft. Im Gegensatz dazu fangen die Prozesse der anderen beiden Partner mit Nachrichten-empfangenden Startereignissen an. Ein solches Ereignis tritt ein, wenn die betreffende Nachricht vom Partner ankommt. Der Kunde stellt zunächst eine, wobei eine Nachricht mit der an die Werbeagentur geschickt wird, was bei dieser den Start ihres Prozesses auslöst. Anschließend wartet der Kunde auf das Eintreffen eines Angebots von der Werbeagentur. Ist ein Angebot angekommen, so entscheidet der Kunde zwischen Absage, Auftrag und Änderungswünschen. Sendet er eine Absage, so ist sein Prozess und zugleich die gesamte Kollaboration beendet. Teilt er der Werbeagentur Änderungswünsche mit, so wartet er erneut auf das Eintreffen eines (geänderten) Angebots, worauf er wiederum über dessen Annahme entscheidet, usw. Erteilt der Kunde einen Auftrag, so läuft der Prozess weiter zum nächsten Nachrichten-empfangenden Ereignis. In jedem der drei Fälle wird eine entsprechende Nachricht an die Werbeagentur gesendet. Diese verarbeitet die empfangene Nachricht gemäß ihrem Prozess. Wurde ein Auftrag erteilt, so wartet der Kunde auf das Eintreffen der Anzeige. Schließlich gibt er die Anzeige frei, wobei eine Nachricht mit der Freigabe gesendet wird. Damit ist der Prozess des Kunden beendet. 3.2 Auswahl eines Mitglieds aus einer Gruppe von Teilnehmern Im Prozess der Werbeagentur werden, wie bereits beschrieben, Nachrichten mit Verfügbarkeitsanfragen an alle ihren externen geschickt. Jeder teilt daraufhin seine verfügbare Kapazität mit. Hierbei sender er eine Nachricht mit einer Verfügbarkeitsmeldung an die Werbeagentur. Da die Werbeagentur aus allen n einen auswählt, geht die von ihr verschickte Nachricht Auftrag für nicht mehr an alle, sondern nur noch an den einen ausgewählten. Dieser Sachverhalt lässt sich nicht elegant mit der BPMN dar. Eine Möglichkeit wäre es, einen weiteren Pool für den ausgewählten darzu. Der betreffende wäre dann durch zwei Pools vertreten: In dem einen als einer von vielen, in dem anderen als individueller. Das wäre ohne weiteres zulässig, da es sich bei einem Teilnehmer, wie er von einem Pool repräsentiert wird, auch um eine Rolle handeln kann. Der ausgewählte würde dann nacheinander die beiden Rollen Mitglied der Gruppe der und anschließend ausgewählter einnehmen. Man kann aber nicht dar, dass ein bestimmter Teilnehmer auch ein Mitglied der durch einen Mehrfachpool repräsentierten Gruppe ist. Um die Darstellung nicht durch Einführung eines vierten Pools aufzublähen, wurde der Sachverhalt in Abbildung 2 anders modelliert. Jeder wartet nach dem Mitteilen seiner Kapazität darauf, 8

9 dass eine Nachricht Auftrag für eingeht. Geht dieser Auftrag innerhalb von drei Tagen nicht ein, so soll der Prozess des betreffenden s beendet sein. Ansonsten geht es damit weiter, dass der eine Grafik erstellt und dabei als Nachricht an die Werbeagentur schickt, bevor der Prozess ebenfalls beendet ist. Es wurde wiederum ein exklusiver ereignisbasierter Gateway verwendet, der den Sequenzfluss zu demjenigen Pfad leitet, dessen Zwischenereignis zuerst eintritt: Entweder das Nachrichtenereignis, das das Eintreffen des Auftrags für den kennzeichnet, oder das zeitliche Zwischenereignis, das das Verstreichen von 3 Tagen signalisiert. Da die Werbeagentur nur einen einzigen Auftrag für einen versendet, trifft dieser Auftrag auch nur bei dem einen ausgewählten ein. Bei allen anderen n tritt somit das zeitliche Zwischenereignis ein und beendet den Prozess. Hierbei wird vorausgesetzt, dass zwischen dem Absenden einer Verfügbarkeitsmeldung und dem Eintreffen eines Auftrags nie mehr als drei Tage vergehen. Ansonsten könnte es passieren, dass auch beim ausgewählten der Prozess bereits durch das zeitliche Zwischenereignis beendet wurde, weshalb er gar nicht mehr auf den eingetroffenen Auftrag reagieren würde. Die Tatsache, dass der Auftrag nur an einen einzigen gesendet wird, lässt sich in diesem Modell auf der Seite der nicht fest. Man kann dies nur erkennen, wenn man den Prozess der Werbeagentur untersucht. In einem Kollaborationsdiagramm ist es übrigens auch zulässig, eine der Poolumrandungen wegzulassen. Der nicht umrandete Prozess gehört dann zu der Organisation, aus deren Sicht der Prozess modelliert wurde. Erstellt z. B. die Werbeagentur ein Kollaborationsdiagramm, das das Zusammenspiel mit ihren Partnern darstellt, so könnte sie in Abbildung 2 die Umrandung des mittleren Pools weglassen. 3.3 Nachrichtenversand und empfang im Prozess Im obigen Diagramm wurden Nachrichtenflüsse einerseits aus Aktivitäten, andererseits aus Ereignissen heraus versandt. Ebenso kommen sowohl Aktivitäten als auch Ereignisse als Ziele von Nachrichtenflüssen vor. In der BPMN ist beides möglich. Ein Nachrichten-empfangendes Ereignis stellt dar, dass auf das Eintreffen der Nachricht gewartet wird. Das Senden einer Nachricht erfordert hingegen aktives Handeln des Teilnehmers, weshalb man es intuitiv wohl eher mit einer Aktivität als mit einem Ereignis in Verbindung bringen würde. Dennoch kann das bloße Abgehen einer Nachricht ohne sonstige Tätigkeiten als Nachrichten-sendendes Ereignis modelliert werden. Dies wurde im Prozess der Werbeagentur verwendet, um das Versenden eines Angebots zu modellieren. Die Darstellung wurde hier deshalb gewählt, weil sowohl das Er als auch das Überarbeiten des Angebots zu dem Versand führen, und die Verwendung einer eigenen Aktivität Angebot versenden weniger kompakt gewesen wäre. Die BPMN sieht zwei spezielle Typen von Tasks (nicht weiter unterteilte elementare Aktivitäten) vor, die ausschließlich dazu dienen, eine Nachricht zu versenden (Typ Send ) bzw. eine Nachricht zu empfangen (Typ Receive ). Diese Tasks können anstelle der entsprechenden Nachrichtenereignisse verwendet werden. Andererseits stellt insbesondere das Nachrichten-empfangende Ereignis das Warten auf eine Nachricht optisch recht gut dar, weshalb es im vorliegenden Modell ausführlich genutzt wurde. 9

10 Im Beispiel handelt es sich bei den Aktivitäten mit ausgehendem Nachrichtenfluss nicht um Tasks vom Typ Send, da diese Aktivitäten außer dem Senden noch weitere Aktionen ausführen. So wird z. B. in der Aktivität Auftrag erteilen sicherlich zunächst der Auftrag erstellt, bevor er versandt wird. Die Nachricht wird somit irgendwann im Laufe der Aktivität versandt. Wollte man dies genauer beschreiben, so könnte man Auftrag erteilen als Unterprozess modellieren und im untergeordneten Detailprozess das Versenden der Nachricht und die sonstigen verschiedenen Einzelschritte im Detail dar. Ebenso wird in jeder Instanz der Mehrfachaktivität auswählen an irgendeiner Stelle eine Nachricht versandt und an einer anderen Stelle eine Nachricht empfangen. Deswegen hat diese Aktivität einen ausgehenden und einen eingehenden Nachrichtenfluss. 3.4 Herleitung des öffentlichen Prozesses Anhand der Kollaboration aus Abbildung 2 lässt sich auch der im vorangehenden Abschnitt erwähnte öffentliche Prozess der Werbeagentur herleiten. Dieser soll ja die Außensicht auf den Prozess dar. Er braucht daher nur jene Ereignisse und Aktivitäten zu enthalten, die für den Nachrichtenaustausch mit den Partnern erforderlich sind. Alle Aktivitäten ohne Nachrichtenfluss können daher weggelassen werden. Auch einige Gateways können wegfallen, die für den nach außen sichtbaren Kontrollfluss nicht relevant sind. So können für den öffentlichen Prozess etwa die rein internen Aktivitäten Konzeption er und Text er entfernt werden. Hierbei werden dann aber auch die parallelen Gateways nicht mehr benötigt. Bei Ereignissen ist zu berücksichtigen, ob sie für Partner von Bedeutung sind. Abbildung 3 zeigt ein Prozessdiagramm mit dem resultierenden öffentlichen Prozess der Werbeagentur. Abbildung 3: Der öffentliche Prozess der Werbeagentur Im Kollaborationsdiagramm kann der öffentliche Prozess anstelle des privaten Prozesses verwendet werden, ohne dass sich für den Nachrichtenfluss und damit für die anderen Partner irgendetwas ändert. So unterscheidet sich Abbildung 4 von Abbildung 2 ausschließlich durch den Prozess im Pool der Werbeagentur. Die beiden anderen Pools und die Nachrichtenflüsse sind unverändert geblieben. Bei den Prozessen des Kunden und der handelt es sich ebenfalls um öffentliche Prozesse. Zwar hat das zeitliche Zwischenereignis 3 Tage keinen Nachrichtenfluss, doch ist es für die Werbeagentur als Partner wichtig zu wissen, dass die maximal drei Tage auf das Eintreffen des Auftrags warten, damit der eigene Prozess darauf ausgerichtet werden kann. 10

11 Absage senden Auftrag erteilen Anzeige freigeben Änderungswünsche mitteilen Angebot Änderungswünsche Auftrag Absage Anzeige Freigabe auswählen Auftrag für erteilen Anzeige vorlegen Verfügbar- Verfügbarkeitsanfragkeitsmeldung Auftrag für Grafik Kapazität mitteilen Grafik er 3 Tage Abbildung 4: Die Kollaboration aus Abbildung 2 mit dem öffentlichen Prozess der Werbeagentur aus Abbildung 3 Wenn ein Prozess A komplett das Verhalten eines zweiten Prozesses B enthält, dieses aber um zusätzliche Elemente erweitert (z. B. weitere in den Sequenzfluss eingefügte Aktivitäten), dann spricht die BPMN-Spezifikation davon, dass Prozess A den Prozess B unterstützt. Prozess A soll dann überall dort eingesetzt werden können, wo bisher Prozess B verwendet wurde, da Prozess A alle Aktivitäten, Nachrichtenaustausche usw. von Prozess B enthält. Diese Aussage gilt zumindest für die reine Kontrollflusslogik. Inhaltlich könnte in einer der zusätzlichen Aktivitäten von Prozess A natürlich etwas getan werden, was den weiteren Ablauf so beeinflusst, dass er Prozess B nicht mehr entspricht (z. B. indem ein später im Prozess benötigtes Datenobjekt gelöscht wird). Insbesondere unterstützt ein privater Prozess den zugehörigen öffentlichen Prozess, da er ihn lediglich erweitert. Häufig wird eine Organisation ihren eigenen Prozess als privaten Prozess modellieren und die Prozesse der Partner als öffentliche Prozesse, da deren Interna nicht bekannt sind bzw. nicht interessieren. 3.5 Black Box-Pools In einem Kollaborationsdiagramm ist es möglich, in einigen oder allen Pools die Prozesse komplett wegzulassen und nur die Nachrichtenflüsse zwischen den verschiedenen Pools zu betrachten. Die Pools werden somit als Black Boxes dargestellt, und die Nachrichtenflüsse beginnen und enden am Rand des jeweiligen Pools. Abbildung 5 zeigt eine Kombination, bei der Kunde und als Black Box-Pools dargestellt sind, die Werbeagentur hingegen als White Box-Pool mit dem oben beschriebenen öffentlichen Prozess. 11

12 Werbeagentur Abbildung 5: Kollaboration mit dem öffentlichen Prozess der Werbeagentur und den anderen Pools als Black Boxes Verwendet man wie in Abbildung 6 ausschließlich Black Box-Pools, so erhält man eine kompakte Übersicht, welche Nachrichten zwischen welchen Partnern ausgetauscht werden. Diese kann jeder der Partner als Grundlage für die Entwicklung seines eigenen Prozesses verwenden. Abbildung 6: Kollaboration mit Black Box-Pools 12

13 4 Choreographien Die Darstellung von Prozessen und Kollaborationen war auch in den vorangehenden BPMN-Versionen möglich, sie wurden in BPMN 2.0 lediglich um einige Konstrukte erweitert. Die explizite Modellierung von Choreographien in Choreographie-Diagrammen ist hingegen neu. Bei einer Choreographie handelt es sich um den Ablauf von Nachrichtenaustauschen zwischen unterschiedlichen Partnern, typischerweise im Rahmen von Business-to-Business-Szenarien. Eine Choreographie ist damit eine andere Sicht auf eine Kollaboration, bei der die Reihenfolge der Nachrichtenaustausche unabhängig von den Prozessen der einzelnen Partner dargestellt wird. Zwar kann man einer Black-Box-Darstellung wie in Abbildung 6 entnehmen, welche Nachrichten zwischen welchen Partnern ausgetauscht werden, doch lassen sich die genaue Reihenfolge, bedingte Nachrichtenflüsse oder Schleifen nicht daraus ersehen. So ist z. B. nicht gezeigt, dass nach dem Eintreffen eines Angebots beim Kunden genau eine der folgenden drei Nachrichten gesendet wird. Ebenso wenig sieht man, dass nach dem Senden von Änderungswünschen erneut ein Angebot gesendet wird, oder dass nach dem Senden einer Absage der gesamte Ablauf bereits beendet ist. Um diese Logik der Ablaufreihenfolge zu zeigen, gibt es zwei Möglichkeiten. Einerseits kann man den öffentlichen Prozess mindestens eines der an jedem Nachrichtenaustausch beteiligten Partner einzeichnen, wie in Abbildung 5. Andererseits kann man ein Choreographie-Diagramm er. 4.1 Choreographie-Aktivitäten und Sequenzfluss Abbildung 7 enthält die Choreographie zu dem oben bereits als Kollaboration gezeigten Beispiel der Erstellung einer Werbeanzeige. Hier sind die Nachrichtenaustauschvorgänge selbst in den Mittelpunkt gerückt. Eine so genannte Choreographie-Aktivität (Choreography Activity) repräsentiert den Austausch einer oder mehrerer Nachrichten zwischen zwei oder mehreren Partnern. Im einfachsten Fall entspricht sie dem Senden einer einzigen Nachricht von einem Partner zu einem anderen. Ein Beispiel ist die Choreographie-Aktivität, bei der der Kunde die Nachricht an die Werbeagentur sendet. Eine Choreographie-Aktivität kann aber auch mehrere Nachrichtenflüsse umfassen, wie z. B. Freigabe einholen, wo zunächst eine Nachricht mit einer Anzeige von der Werbeagentur zum Kunden gesendet wird, und der Kunde anschließend eine Nachricht mit der Freigabe zurücksendet. Die dargestellte Choreographie ist leicht nachvollziehbar: Zunächst wird eine gestellt (vom Kunden an die Werbeagentur), danach wird ein Angebot vorgelegt (von der Werbeagentur zum Kunden). Anschließend gibt es drei Möglichkeiten: Zum einen können Änderungswünsche mitgeteilt werden, worauf es wieder zur Choreographie-Aktivität Angebot vorlegen geht. Zum zweiten kann eine Absage mitgeteilt werden, worauf die Choreographie beendet ist. Zum dritten kann ein Auftrag erteilt werden, worauf die Verfügbarkeit abgefragt wird. Das Abfragen der Verfügbarkeit geschieht mehrfach, wobei neben der Werbeagentur als auslösendem Partner jeweils ein Mitglied aus der Menge der beteiligt ist. Schließlich folgen die Nachrichtenaustausche Grafik er lassen und Freigabe einholen. 13

14 Abbildung 7: Die Choreographie der Erstellung einer Werbeanzeige Jede Choreographie-Aktivität wird von einem der beteiligten Partner ausgelöst, indem er die erste Nachricht sendet. Dieser auslösende Partner wird am oberen oder unteren Rand der Choreographie- Aktivität in einem hellen Feld eingetragen. Die Namen des oder der weiteren Beteiligten werden am anderen Rand in einem dunkleren Feld eingetragen. Wer oben und wer unten eingetragen wird, ist dem Modellierer freigestellt. Normalerweise wird man bei mehreren Choreographie-Aktivitäten zwischen denselben Partnern die Anordnung beibehalten. Wenn man zusätzlich noch eine Kollaboration modelliert, ist es naheliegend, die vertikale Anordnung der Pools zugrunde zu legen. Entsprechend sind in den Choreographie-Aktivitäten der Abbildung 7 entweder der Kunde oben und die Werbeagentur unten oder aber die Werbeagentur oben und die unten eingezeichnet. Choreographie-Aktivitäten mit mehr als zwei Partnern kommen in diesem Beispiel nicht vor. Hierfür kann man oben bzw. unten mehrere Partner-Felder eintragen. Dabei ist aber immer nur ein Feld hell hinterlegt, da nur einer der Partner den Nachrichtenaustausch durch eine initiale Nachricht in Gang setzt. Die Choreographie-Aktivität Verfügbarkeit abfragen enthält ein Mehrfachsymbol, d. h. sie wird mehrfach ausgeführt. Da auch der beteiligte Partner mit einem Mehrfachsymbol gekennzeichnet ist, wird der Nachrichtenaustausch mit jedem einzeln durchgeführt. Für die Choreographie-Aktivitäten ist im Choreographie-Diagramm ein Sequenzfluss definiert. Seine Modellierung entspricht im Wesentlichen der Sequenzfluss-Modellierung von gewöhnlichen Prozessen. Allerdings sind gewisse Elemente der Prozessmodellierung im Zusammenhang mit der Choreographie-Modellierung nicht sinnvoll und daher auch nicht zulässig. So gibt es z. B. keine Nachrichten- Ereignisse innerhalb des normalen Sequenzflusses, da der Nachrichtenaustausch per Definition Teil der Choreographie-Aktivitäten ist. Entsprechend folgen beispielsweise auf den ereignisbasierten Gateway in Abbildung 7 keine Ereignisse, sondern Choreographie-Aktivitäten. Hierbei wird der Pfad gewählt, dessen Choreographie-Aktivität zuerst durch die jeweilige auslösende Nachricht gestartet wird. Will man wissen, welche Nachrichten in jeder Choreographie-Aktivität ausgetauscht werden, so können diese in Form kleiner Briefsymbole hinzugefügt und mit dem jeweiligen Partnerfeld verbunden werden (Abbildung 8). Die Briefe sind ebenso wie die beteiligten Partner farblich gekennzeichnet. Ein helles Briefsymbol steht für die Nachricht, mit der eine Choreographie-Aktivität ausgelöst 14

15 wird. Die Briefsymbole der anderen Nachrichten sind dunkler dargestellt, wie dies an den letzten drei Choreographie-Aktivitäten zu sehen ist. Abbildung 8: Choreographie mit Nachrichten 4.2 Kollaboration mit eingebetteter Choreographie Die Choreographie hängt eng mit der zugehörigen Kollaboration zusammen. Möchte man diesen Zusammenhang verdeutlichen, kann man in das Kollaborationsdiagramm eine Choreographie mit aufnehmen. In Abbildung 9 wurde die Choreographie aus Abbildung 8 in das Kollaborationsdiagramm aus Abbildung 5 eingefügt. Da es sich bei der Choreographie um die Reihenfolge des Nachrichtenaustausches handelt, befinden sich die Choreographie-Aktivitäten zwischen den Pools. Die zugehörigen Nachrichtenflüsse laufen wie in der gewöhnlichen Kollaboration von Pool zu Pool. Dabei laufen sie durch die betreffenden Choreographie-Aktivitäten hindurch. Die Verbindung zwischen Choreographie und Kollaboration wird also über die Nachrichtenflüsse hergestellt. Die beteiligten Partner können somit über Quelle und Ziel der Nachrichtenflüsse identifiziert werden, weshalb die Namen der Partner in den Choreographie-Aktivitäten weggelassen werden können. Trotzdem behalten die Choreographie-Aktivitäten die Felder für die Beteiligten, so dass sie eindeutig als Choreographie-Aktivitäten erkennbar sind und sich deutlich von gewöhnlichen Aktivitäten unterscheiden. Dass in der Abbildung die Choreographie-Aktivitäten Änderungswünsche mitteilen, Auftrag erteilen und Absage mitteilen kleiner als die anderen dargestellt sind, ist lediglich auf den fehlenden Platz zurückzuführen, hat aber keine inhaltliche Bedeutung. Die Symbole der Nachrichten, die eine Choreographie-Aktivität auslösen, sind in dieser Darstellung ebenfalls hell, die anderen dunkel eingefärbt. 15

16 Der Choreographie-Sequenzfluss spielt sich zunächst zwischen Kunde und Werbeagentur ab und wechselt dann in den unteren Zwischenraum zwischen Werbeagentur und. Um keinen Choreographie-Sequenzfluss über den Pool der Werbeagentur hinweg zeichnen zu müssen, wird die Verbindung über Zwischenereignisse vom Typ Link hergestellt. Der Sequenzfluss springt vom sendenden Link-Zwischenereignis A im oberen Zwischenraum zum gleichnamigen empfangenden Link- Zwischenereignis im unteren Zwischenraum. Die Link-Zwischenereignisse B zeigen den Rücksprung in den oberen Zwischenraum an. Kunde Änderungswünsche Änderungswünsche mitteilen Auftrag Absage Freigabe Angebot vorlegen Auftrag erteilen A B Freigabe einholen Angebot Absage mitteilen Anzeige Werbeagentur auswählen Auftrag für erteilen Anzeige vorlegen Verfügbarkeitsanfrage Auftrag für A Verfügbarkeit abfragen Grafik er lassen B Verfügbarkeitsmeldung Grafik Abbildung 9: Kollaboration mit eingebetteter Choreographie 4.3 Choreographie-Unterprozesse Choreographie-Aktivitäten lassen sich ebenso wie gewöhnliche Aktivitäten hierarchisieren. Neben den nicht weiter zerlegten Choreographie-Tasks gibt es daher auch Choreographie-Unterprozesse, die eine weitere, detaillierte Choreographie umfassen. Sie werden mit einem kleinen + gekennzeichnet. In Abbildung 10 wurde die oben vorgestellte Choreographie in zwei Unterprozesse aufgeteilt. Sie sind hier in eingeklapptem Zustand gezeigt, d. h. die Interna der Unterprozesse sind nicht gezeigt. Abbildung 10: Choreographie mit Unterprozessen (eingeklappt) 16

17 Für jeden der beiden Unterprozesse existiert eine detaillierte Choreographie, die entweder jeweils in einem eigenen Choreographie-Diagramm modelliert, oder wie in Abbildung 11 in das aufgeklappte Unterprozess-Symbol eingezeichnet werden kann. Um die verschiedenen möglichen Ergebnisse des ersten Unterprozesses (Absage mitgeteilt oder Auftrag erteilt) auf der oberen Ebene sichtbar zu machen, wurde ein exklusiver Gateway benutzt, der den Sequenzfluss entsprechend dem im Unterprozess erreichten Ergebnis weiterleitet. Kunde Auftrag anbahnen Änderungswünsche Kunde Kunde Werbeagentur Kunde Angebot vorlegen Werbeagentur Angebot Verfügbarkeitsmeldung Änderungswünsche mitteilen Werbeagentur Absage Kunde Absage mitteilen Werbeagentur Auftrag Absage mitgeteilt Auftrag erteilt Absage mitgeteilt Anzeigenauftrag erledigen Werbeagentur Verfügbarkeit abfragen Verfügbarkeitsanfrage Kunde Auftrag für Werbeagentur Grafik er lassen Grafik Freigabe Kunde Freigabe einholen Werbeagentur Anzeige Kunde Werbeagentur Auftrag erteilen Werbeagentur Auftrag erteilt Werbeagentur Abbildung 11: Choreographie mit Unterprozessen (aufgeklappt) Die Bedingungen an einem Gateway können sich ausschließlich auf Inhalte vorher im Prozess ausgetauschter Nachrichten beziehen, d. h. es können an dieser Stelle nicht z. B. anderweitige Daten in die Entscheidung mit einbezogen werden. Schließlich spiegelt die Choreographie lediglich die Logik der beteiligten Partnerprozesse wider, wo die Entscheidungen eigentlich getroffen werden und zum Versand unterschiedlicher Nachrichten führen. Im vorliegenden Fall basiert die Entscheidung tatsächlich nur auf den ausgetauschten Nachrichten: Die Bedingung Auftrag erteilt trifft zu, wenn eine Nachricht mit einem Auftrag versandt wurde. Die Bedingung Absage mitgeteilt ist erfüllt, wenn eine Nachricht mit einer Absage versandt wurde. In Abbildung 10 und Abbildung 11 ist auch zu sehen, wie mehr als zwei Beteiligte an einer Choreographie-Aktivität dargestellt werden. Beim Unterprozess Anzeigenauftrag erledigen sind alle drei Partner beteiligt. 4.4 Verwendung von Choreographien und Kollaborationen Wie man den vorangehenden Ausführungen entnehmen kann, lassen sich die Inhalte von Choreographien prinzipiell auch mit Hilfe von Kollaborationen dar. Dennoch gibt es Gründe, Choreographien zu verwenden: Choreographien den Nachrichtenaustausch unabhängig von den Partnerprozessen dar. Damit sind sie eine bessere Grundlage für Vereinbarungen und Verträge zwischen Partnern. Aus ihnen lassen sich die erforderlichen Prozessschnitt der Partner ableiten. Sie 17

18 dienen somit als Grundlage für die Partner um ihre Prozesse geeignet zu gestalten bzw. anzupassen, so dass das vereinbarte Zusammenspiel korrekt unterstützt wird. Die Reihenfolge des Nachrichtenaustauschs inkl. Verzweigungen u. ä. wird deutlicher sichtbar. Bei einer Kollaboration muss man diese Informationen erst aus einem der beteiligten Partnerprozesse ermitteln. Insbesondere bei großen Szenarien ist die Darstellung als Choreographie deutlich übersichtlicher als eine Kollaboration mit zumindest einem öffentlichen Prozess (vgl. z. B. Abbildung 7 mit Abbildung 5). Choreographien lassen sich mittels Choreographie-Unterprozessen hierarchisieren, was ebenfalls eine kompaktere Darstellung umfangreicher Abläufe unterstützt. Insbesondere für komplexere Business-to-Business-Szenarien können Choreographie-Diagramme daher interessant sein, z. B. im Kontext elektronischer Marktplätze oder bei der Entwicklung von branchenspezifischen Standards und Vorgaben für die Abwicklung bestimmter Interaktionen zwischen verschiedenen Partnern. Entwirft ein Unternehmen seine internen Prozesse und möchte deren Nachrichtenaustausch mit Partnern dar, so wird es i. d. R. ein Kollaborationsdiagramm verwenden. 18

19 5 Konversationen Auch das Konversationsdiagramm wurde mit der BPMN 2.0 neu eingeführt. Grob gesprochen wird mit Hilfe von Konversationen beschrieben, welche Nachrichtenaustausche zusammengehören. 5.1 Korrelation von Nachrichten Ein Problem beim Austausch von Nachrichten besteht darin, eine eingehende Nachricht der richtigen Prozessinstanz zuzuordnen. Geht im Beispiel der Werbeanzeigenerstellung bei der Werbeagentur ein Auftrag ein, so muss diese wissen, auf welche Instanz des Anzeigenprozesses sich dieser Auftrag bezieht. Zumeist wird die Werbeagentur mehrere Angebote für verschiedene Kunden (evtl. auch mehrere Angebote für denselben Kunden) erstellt haben. In der Regel wird im Auftrag die Nummer des Angebots genannt, so dass er dem richtigen Angebot zugeordnet werden kann. Bei elektronisch abgewickelten Prozessen muss vorher genau festgelegt werden, wie die von jedem Partner eingesetzten Informationssysteme eingehende Nachrichten der richtigen Prozessinstanz zuordnen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der Korrelation (Correlation) der Nachrichten, die sich aufeinander beziehen. Die zusammengehörenden Nachrichten müssen für diese Zuordnung eindeutige Kennzeichen, sogenannte Korrelationsschlüssel (Correlation Keys) tragen. Die in einer Kommunikation zusammengefassten Nachrichten verfügen über gemeinsame Korrelationsschlüssel. Die Begriffe Konversation und Kommunikation werden im aktuellen BPMN 2.0-Entwurf nicht ganz einheitlich verwendet. Im vorliegenden Arbeitspapier wird die kleinste betrachtete zusammengehörige Menge von Nachrichten als Kommunikation bezeichnet. Eine Konversation umfasst mehrere Kommunikationen. 5.2 Konversation für das Beispiel Die Konversation für das Beispiel mit der Werbeanzeige wird anhand des Kollaborationsdiagramms aus Abbildung 4 (S. 11) entwickelt. Die zwischen dem Kunden und der Werbeagentur ausgetauschten Nachrichten lassen sich eindeutig einander zuordnen. Die zuerst gestellte kann mit einer eindeutigen Nummer versehen werden. Wird diese Nummer in den weiteren Nachrichten (Angebot, Absage, Änderungswünsche, Auftrag, Anzeige und Freigabe) genannt, so ist klar, auf welche Prozessinstanz sie sich beziehen. Auch wenn zu einer aufgrund von Änderungswünschen mehrere Angebote erstellt werden, so beziehen sie sich doch immer auf dieselbe und gehören daher zur selben Prozessinstanz. Klar ist auch, dass sich die Verfügbarkeitsmeldung eines s auf die vorhergehende Verfügbarkeitsanfrage der Werbeagentur bezieht, weshalb sie zu einer gemeinsamen Kommunikation gehören. So wie der Prozess des s in Abbildung 4 modelliert ist, wird bei dem ausgewählten auch der eingehende Auftrag in derselben Prozessinstanz verarbeitet wie vorher die Verfügbarkeitsanfrage. Um den Auftrag für der vorangehenden Verfügbarkeitsanfrage und -meldung zuordnen zu können, muss der Auftrag für den zur selben Kommunikation gehören wie die 19

20 beiden vorangehenden Nachrichten. Auch die Nachricht mit der Grafik gehört zu dieser Kommunikation, da die Werbeagentur wissen muss, auf welchen Auftrag für den sie sich bezieht. In Abschnitt 3.2 (S. 8) wurde noch eine andere Alternative vorgeschlagen, um die Auswahl eines von mehreren n darzu. Dabei wird für den ausgewählten ein neuer Pool modelliert. Der Prozess im Mehrfachpool der wäre dann im Anschluss an die Aktivität Kapazität mitteilen beendet. Die Nachricht Auftrag für würde zu einem Startereignis im Pool des ausgewählten s führen, wo ein neuer Prozess gestartet würde, der nur die Aktivität Grafik er beinhaltet. In diesem Fall würden die Mitteilung der Kapazität und das Er der Grafik in verschiedenen Prozessen des s verarbeitet, weshalb bei diesem auch keine Zuordnung des Auftrags für zu einer laufenden Prozessinstanz erforderlich wäre. In diesem Fall könnte man zwei Kommunikationen definieren: Eine für das Abfragen der Verfügbarkeit (entspricht in Abbildung 7 der Choreogaphie-Aktivität Verfügbarkeit abfragen ) und eine für die Beauftragung und Erstellung der Grafik (entspricht der Choreographie-Aktivität Grafik er lassen ). Die Unterschiede in der Modellierung haben auch inhaltliche Konsequenzen. So könnte zwischen Werbeagentur und n vereinbart sein, dass jeder im Falle einer Verfügbarkeitsanfrage die gemeldete Kapazität drei Tage lang für die Werbeagentur reserviert. In diesem Fall muss der wissen, auf welche Verfügbarkeitsanfrage sich der eingehende Auftrag bezieht, damit er weiß, dass er die hierfür reservierte Kapazität nutzen kann. Das ist nur möglich, wenn eine Korrelation zwischen Verfügbarkeitsanfrage und Auftrag für existiert und beides somit zur selben Kommunikation gehört. Auf Seiten der Werbeagentur ist es natürlich auch wichtig zu wissen, auf welche vom Kunden gestellte sich die Verfügbarkeitsinformationen beziehen. Hierfür könnte sie den Verfügbarkeitsanfragen zusätzlich noch die Nummer der Kundenanfrage mitgeben, und der könnte sie mit der Verfügbarkeitsmeldung wieder mit zurückliefern. Die Nummer der Kundenanfrage allein genügt in diesem Fall nicht, da ja mehrere Verfügbarkeitsanfragen gestellt werden und die Werbeagentur genau wissen will, auf welche Verfügbarkeitsanfrage sich jede einzelne Verfügbarkeitsmeldung bezieht. Man könnte daher die Kommunikation zwischen Werbeagentur und n als Teilkonversation einer übergeordneten, durch die gestarteten Konversation auffassen. Andererseits ist es nicht unbedingt notwendig, der Verfügbarkeitsanfrage zusätzlich die Nummer der Kundenanfrage mitzugeben. Es genügt, wenn jede Verfügbarkeitsanfrage eine eindeutige Nummer erhält. Da die Werbeagentur ja weiß, aus welcher Prozessinstanz eine bestimmte Verfügbarkeitsanfrage gestellt wurde, kann sie die Verfügbarkeitsmeldung dieser Prozessinstanz zuordnen, wenn diese nur die Nummer der Verfügbarkeitsanfrage mit zurück liefert. Insgesamt wurden für das Beispiel also zwei Kommunikationen identifiziert. Die Darstellung im Konversationsdiagramm zeigt Abbildung 12. Eine Kommunikation (Communication) ist durch zwei oder mehr Konversationslinks (Conversation Links, an manchen Stellen bezeichnet der Spezifkationsentwurf sie auch als Communication Links) modelliert. Das Symbol für eine Kommunikation ist ein Sechseck, das durch die Konversationslinks mit den Pools der Teilnehmer verbunden ist. Um darzu, dass mehrere Teilnehmer aus einer Gruppe beteiligt sind, wird das betreffende Ende des Konversationslinks aufgefächert. Dies ist im Beispiel bei den n der Fall. 20

21 Abbildung 12: Konversationsdiagramm Neben Kommunikationen können auch Nachrichtenflüsse in ein Konversationsdiagramm eingezeichnet werden. Prozesse und Choreographien dürfen hier jedoch nicht verwendet werden. 5.3 Hierachisierung von Konversationen Konversationen können auch hierarchisiert werden. So stellt das Sechseck mit dem + -Symbol in Abbildung 13 eine Unterkonversation (Sub-Conversation) dar, die durch ein detailliertes Konversationsdiagramm näher beschrieben wird, in diesem Fall durch das Diagramm aus Abbildung 12. Abbildung 13: Konversationsdiagramm mit Unterkonversation Da Kommunikationen Nachrichtenflüsse zusammenfassen, existiert eine Beziehung zwischen Kommunikationen und Nachrichtenflüssen. Diese wird aber nicht unmittelbar in einem BPMN-Diagramm ersichtlich. In einigen der noch zu entwickelnden BPMN 2-Modellierungstools wird es sicherlich möglich sein, über die Attribute einer Kommunikation zu den zugehörigen Nachrichtenflüssen zu navigieren. Hinsichtlich der grafischen Darstellung ist es aber Aufgabe des Modellierers, den Bezug ersichtlich zu machen. Beispielsweise kann man in einem Kollaborationsdiagramm oder einem Choreographie- 21

22 Diagramm mit Hilfe von Gruppierungen die zu einzelnen Kommunikationen gehörenden Nachrichtenflüsse markieren. Die genaue Definition von Korrelationen und damit auch die Modellierung von Konversationen werden bei den meisten BPMN-Modellierern zunächst nicht im Vordergrund stehen. Werden SOA- Plattformen und Process Engines im Rahmen unternehmensübergreifender Prozesse eingesetzt, und besteht dabei ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Partner, dann ist dieses Thema freilich von großer Bedeutung. Die Darstellung von Konversationen kann hierbei einen nützlichen Überblick über das Gesamtszenario liefern. Doch auch dort wo detailliert ausgearbeitete Korrelationsmechanismen zunächst keine Rolle spielen, bietet ein Konversationsdiagramm einen ersten Überblick über den Gesamtzusammenhang eines Partnernetzwerkes. Es ist zu erkennen, welche Partner bzgl. welcher Fragestellungen miteinander kommunizieren. Die Details lassen sich dann in Choreographie- oder Kollaborationsdiagrammen dar. 22

23 6 Fazit Die Möglichkeiten zur Modellierung partnerübergreifender Prozesse wurden in der BPMN 2.0 insbesondere durch die Einführung des Choreographie- und des Konversationsdiagramms wesentlich erweitert. Dies ist einerseits begrüßenswert, andererseits macht es die BPMN noch umfangreicher und komplexer. Hinzu kommt, dass z. T. ein und derselbe Sachverhalt auf verschiedene Art und Weise modelliert werden kann. So Kollaborationen, Choreographien und Konversationen unterschiedliche Darstellungen desselben Gegenstands dar, nämlich des Austausches von Nachrichten zwischen Partnern. Dabei ist es nicht ganz einfach zu überblicken, wie diese verschiedenen Darstellungsarten zusammenhängen. Dies widerspricht der Forderung von Modellierern nach einer einfachen und klaren Notation. Für die praktische Anwendung bedeutet dies, dass man sich je nach Modellierungszweck die geeigneten Diagrammtypen auswählen muss. Weiterhin sollte festgelegt werden, welche Sachverhalte wie in den einzelnen Diagrammen dargestellt werden sollen. Beispielsweise empfiehlt es sich für ein Unternehmen, das vor allem seine eigenen Prozesse modellieren und managen möchte, vornehmlich gewöhnliche Prozessdiagramme einzusetzen. Für Prozesse mit starker Partner- Interaktion können dabei auch Kollaborationsdiagramme verwendet werden, wobei die Pools der Partner als Black Boxes dargestellt werden. Zwei oder mehr Unternehmen, die eine Business-to-Business-Integration aufbauen möchten, können die vereinbarte und von allen Partnern zu unterstützende Choreographie sinnvoll mit Hilfe eines Choreographie-Diagramms spezifizieren. Entwickeln die Partner dann ihre jeweiligen Prozesse zur Umsetzung der gemeinsamen Choreographie, so können sie diese Choreographie in ein Kollaborationsdiagramm einbetten und somit sicher, dass der eigene Prozess die vereinbarte Choreographie korrekt unterstützt. Für komplexe Partnernetzwerke bietet sich zudem die Übersichtsdarstellung mit Hilfe von Konversationsdiagrammen an. Für den effizienten Umgang mit den verschiedenen Diagrammtypen und ihren unterschiedlichen Sichten auf dieselben Sachverhalte sind darüber hinaus auch die Hersteller von Modellierungstools gefordert. So wäre es z. B. hilfreich, aus einem privaten Prozess automatisch einen öffentlichen Prozess generieren zu können oder aber auch zwischen beiden Sichten auf den Prozess umschalten zu können. Ebenso sollte die wechselseitige Darstellung von Nachrichtenaustauschen mit Hilfe von Kollaborationen und Choreographien unterstützt werden. Denkbar wäre auch, dass man von einer in einem Konversationsdiagramm abgebildeten Kommunikation in ein Kollaborationsdiagramm navigiert und dort automatisch die zur gewählten Kommunikation gehörenden Nachrichtenflüsse markiert werden. Ein weiteres nützliches Feature wäre etwa die automatische Überprüfung eines Prozesses, ob dieser eine definierte Choreographie korrekt unterstützt. Ein BPMN-Modellierungstool sollte nicht nur die korrekte Modellierung gemäß Spezifikation erlauben und sicher, sondern auch den sinnvollen Umgang damit erleichtern. Hier besteht bei vielen Tools noch großes Erweiterungspotenzial. Beispielsweise gab es die Unterscheidung von öffentlichen und privaten Prozessen bereits in BPMN 1.1, doch bieten die bekannten Modellierungstools keine intelligente Unterstützung für die Arbeit mit zueinander gehörenden privaten und öffentlichen Prozessen. 23

24 Den tatsächlichen Nutzen der neuen Diagrammtypen wird der Einsatz in der Praxis zeigen. Wer bisher mit BPMN Prozesse und Kollaborationen modelliert hat und damit gut ausgekommen ist, für den besteht keine Notwendigkeit, die neuen Diagrammtypen einzusetzen. Für die Mehrzahl der Modellierer wird es wohl nach wie vor genügen, Prozessdiagramme und zum Teil Kollaborationsdiagramme zu er. Mit der zunehmenden Realisierung elektronischer Anbindungen von Partnern mit Hilfe von SOA-Technologien könnten auch die beiden neuen Diagrammtypen, insbesondere Choreographie-Diagramme, an Bedeutung gewinnen. 24

25 Literatur [Allw 08] [GrDe 09] [OMG 08] Allweyer, T.: BPMN Business Process Modeling Notation. Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung. BOD, Norderstedt Grosskopf, A.; Decker, G.; Weske, M.: The Process. Business Process Modeling Using BPMN. Meghan-Kiffer Press, Tampa/Florida Object Management Group: Business Process Modeling Notation, V1.1. OMG Available Specification. January [OMG 09a] Object Management Group: Business Process Modeling Notation (BPMN) Version 1.2. January [OMG 09b] Object Management Group: Business Process Model and Notation (BPMN) Specification 2.0. V (revised submission draft). May 22, [WhMi 08] White, S.; Miers, D.: BPMN Modeling and Reference Guide: Understanding and Using BPMN. Future Strategies, Lighthouse Point

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 BPMN BPMN2.0 EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 EINFÜHRUNG GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG Was ist Geschäftsprozessmodellierung? Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren Interaktion Was wird inhaltlich

Mehr

Prozesse in BPMN 2.0. Process Management Whitepaper. Dipl.-Ing. Walter Abel. Geschäftsführer. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Prozesse in BPMN 2.0. Process Management Whitepaper. Dipl.-Ing. Walter Abel. Geschäftsführer. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Process Management Whitepaper Dipl.-Ing. Walter Abel Geschäftsführer Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien Tel.: (+43 1) 92912 65 Fax.: (+43 1) 92912 66

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

BPMN 2.0. Business Process Model and Notation. Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung. Thomas Allweyer

BPMN 2.0. Business Process Model and Notation. Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung. Thomas Allweyer Thomas Allweyer BPMN 2.0 Business Process Model and Notation Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2 BPM am Beispiel 2.1 Ein erstes BPM

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

BPMN 2.0 Business Process Model and Notation

BPMN 2.0 Business Process Model and Notation Thomas Allweyer BPMN 2.0 Business Process Model and Notation Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2 BPMN am Beispiel 2.1 Ein erstes BPMN-Modell

Mehr

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte BPMN Kategorien und Elementgruppen Flussobjekte Business Process BP... Activity1 Activity Eine Activity ist die generischer Ausdruck für in Unternehmen anfallende Tätigkeiten. Das Element Activity kann

Mehr

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN.

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN. Prozessmodellierung für behördenübergreifende Verfahren der mittelbaren Bundesverwaltung: BEST PRACTICE BPMN Best Practice pm-bpmn 1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung In diesem Dokument werden die Best-Practice-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42455-5 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

BPMN METHODE UND STIL

BPMN METHODE UND STIL BPMN METHODE UND STIL ZWEITE AUFLAGE MIT DEM BPMN HANDBUCH FUR DIE PROZESSAUTOMATISIERUNG. >& : Bruce Silver Ubersetzung und Nachwort von Stephan Fischli CODY-CASSIDY PRESS INHALTSVERZEICHNIS VORWORT ZUR

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 2., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis 2 1.1.3

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010 Praxishandbuch BPMN Incl. BPMN 2.0 von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41768 7 Zu Leseprobe schnell

Mehr

IT-Innovation und -Transfer

IT-Innovation und -Transfer Fachbereich Informatik IT-Innovation und -Transfer Corvin Meyer-Blankart Arbeitsbereich IT-Management und -Consulting Wintersemester 2014/2015 Auto-didaktische Hausaufgabe MODELLIERUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42986-4 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag,

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 4., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis

Mehr

Software Engineering Interaktionsdiagramme

Software Engineering Interaktionsdiagramme Software Engineering Interaktionsdiagramme Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Nachrichtenaustausch Welche Nachrichten werden ausgetauscht? (Methodenaufrufe)

Mehr

BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht

BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht Einführung in BPMN - Defini>on & Historie Mit BPMN 2.0 haben mehrere Erweiterungen stahgefunden. Erweiterungen der BPMN 2.0: Formale Beschreibung

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Business Process Model and Notation

Business Process Model and Notation BPMN 2.0 Crashkurs Business Process Model and Notation entwickelt von der Object Management Group, einem Konsortium von vielen Firmen (u.a. HP, IBM, Microsoft, Oracle, SAP) >60 verschiedene Produkte implementieren

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Lesen von Multiplizitäten (1) Multiplizitäten werden folgendermaßen

Mehr

Darstellung von Assoziationen

Darstellung von Assoziationen Darstellung von Assoziationen Wie bereit aus Kapitel 1 bekannt, beschreiben Assoziationen Beziehungen zwischen Objekten, die zwischen Klassen modelliert werden. Zunächst soll die Modellierung binärer Assoziationen

Mehr

Motivation. Motivation

Motivation. Motivation Vorlesung Modellierung nebenläufiger Systeme Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen Was sind nebenläufige Systeme? Ganz allgemein: Systeme, bei denen mehrere Komponenten/Prozesse nebenläufig arbeiten

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr ABLAUF Besprechung der Abgaben Petri-Netze BPMN Neue Übungsaufgaben

Mehr

Übung Modellierung SS 15. Übungsblatt Nr. 8 Bereich Systemmodelle und Prozessmodelle Thema: Business Process Model and Notation

Übung Modellierung SS 15. Übungsblatt Nr. 8 Bereich Systemmodelle und Prozessmodelle Thema: Business Process Model and Notation Christoph Fehling / Holger Schwarz Universität Stuttgart Übung Modellierung SS 15 Übungsblatt Nr. 8 Bereich Systemmodelle und Prozessmodelle Thema: Business Process Model and Notation Jedes Übungsblatt

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 1 Sequenzdiagramme beschreiben die Kommunikation/Interaktion zwischen den Objekten (bzw. verschiedenen Rollen) eines Szenarios. Es wird beschrieben, welche Objekte

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten

AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten Inhalt Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Zusätzliche E- Mailadressen für imessage/facetime Apple- ID erstellen imessage im iphone

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Modellierung von Prozessen mit der BPMN 2.0

Modellierung von Prozessen mit der BPMN 2.0 1 Modellierung von Prozessen mit der BPMN 2.0 Realisierung eines webbasierten BPMN-Modellierungswerkzeugs W3L AG info@w3l.de 2014 2 Agenda Einleitung Motivation Diagrammarten Prozessdiagramme Überblick

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Einführung

Software Engineering Klassendiagramme Einführung Software Engineering Klassendiagramme Einführung Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Aufgabe Erstellen Sie eine Klasse Person in Java. Jede Person verfügt

Mehr

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen)

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen) EINSATZFELDER FÜR DIE KONFIGURATIONS-SZENARIEN INTERNE KOMMUNIKATION UND PARTNER-KOMMUNIKATION UND DIE SERVICE-TYPEN BUSINESS-SYSTEM, BUSINESS-SERVICE UND INTEGRATIONSPROZESS Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) II

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) II Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) II Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Schwerpunkt Heute: Gute Modelle Style Guidelines "BPMN Knigge"

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei Prof. Dr. Michael Jäger im Sommersemester 2010 Geschäftsprozessmanagement: Einführung

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Erstsicherung für den Einsatz von

Erstsicherung für den Einsatz von Erstsicherung für den Einsatz von Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool, vielmehr können

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen Dateiname: ecdl_p3_04_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) sind eine semiformale Modellierungssprache zur Erfassung und Darstellung von Geschäftsprozessen.

Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) sind eine semiformale Modellierungssprache zur Erfassung und Darstellung von Geschäftsprozessen. Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) sind eine semiformale Modellierungssprache zur Erfassung und Darstellung von Geschäftsprozessen. Überblick: Entwickelt wurde die EPK-Methode 1992 am Institut für

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassenattribut: static Implementierung in Java public

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 10 1) SMS-Versand einrichten Notwendige Voraussetzungen Voraussetzung für die Benutzung des "telemed SMS-Versand

Mehr

PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten

PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten PP.002, Version 1.1 07.04.2015 Kurzanleitung PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten Der Folienmaster ist die Vorlage für sämtliche Folien einer Präsentation. Er bestimmt das Design, die Farben, die

Mehr

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 5 Aufgabe 1 (System Behavior: System Sequence Diagrams) (10/5 Punkte) a) Was sind

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis)

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis) Kennzahlen und Kennzeichen Dieses Dokument zeigt Ihnen in wenigen kurzen Schritten die Logik und Vorgehensweise der Definition der Kennzahlen und Kennzeichen und deren Auswertung in eigens dafür vorhandenen

Mehr

Use Cases. Use Cases

Use Cases. Use Cases Use Cases Eigenschaften: Ein Use Case beschreibt einen Teil des Verhaltens eines Systems aus externer Sicht (Formuliert in der der Fachsprache der Anwendung) Dies geschieht, indem ein Systemdialog beschrieben

Mehr

Die wichtigsten Tipps und Infos zu Faxvorlagen sowie allgemeine Muster

Die wichtigsten Tipps und Infos zu Faxvorlagen sowie allgemeine Muster Die wichtigsten Tipps und Infos zu Faxvorlagen sowie allgemeine Muster Trotz aller modernen Entwicklungen und technischen Neuerungen ist das gute alte Fax bis heute nicht wegzudenken. Dabei ist ein Fax

Mehr

Übungen Workflow Management. Blatt 2

Übungen Workflow Management. Blatt 2 Übungen Workflow Management Blatt 2 Aufgabe 1: Erstellen Sie ein Petrinetz inklusive Anfangsmarkierung für den im Folgenden beschriebenen Prozess zur Bearbeitung einer Münzbestellung. Zuerst geht eine

Mehr

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF Nutzerdokumentation Ersteller: Version: 1.000 Konrad Uhlmann Universitätsrechenzentrum +49 373139 4784 Version Datum Name Details 0.001 25.03.2012

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Schulungsunterlagen zur Version 3.3

Schulungsunterlagen zur Version 3.3 Schulungsunterlagen zur Version 3.3 Versenden und Empfangen von Veranstaltungen im CMS-System Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

BPMN. Business Process Modeling Notation. Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG

BPMN. Business Process Modeling Notation. Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG BPMN Business Process Modeling Notation Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dieter Matheis Vorstand: Rudolf Gessinger (Vorstandsvorsitzender), Andreas Kunze

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

PC-FAX an der Universität Bamberg

PC-FAX an der Universität Bamberg PC-FAX an der Universität Bamberg - Eine kurze Einführung in CCS 6.0 - Inhalt 1 Einführung... 2 2 Faxen aus Windows-Programmen... 2 3 Verwalten der Ein- und Ausgangsfaxe... 4 3.1 Start von CCS... 4 3.1.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis 2 1.1.3 camunda BPM-Kreislauf 3 1.1.4 Prozessautomatisierung 6 1.2 Warum BPMN? 8 1.3 Kann BPMN den Graben schließen?

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Vorwort. 1 Einführung 1

Vorwort. 1 Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis 2 1.1.3 camunda BPM-Kreislauf 3 1.1.4 Prozessautomatisierung 6 1.2 Warum BPMN?

Mehr

Whitepaper. Produkt: address manager 2003. Outlook AddIn für den address manager email Zuordnung. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: address manager 2003. Outlook AddIn für den address manager email Zuordnung. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: address manager 2003 Outlook AddIn für den address manager email Zuordnung Outlook AddIn für den address manager email Zuordnung - 2 - Inhalt

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Unified Modeling Language (UML)

Unified Modeling Language (UML) Kirsten Berkenkötter Was ist ein Modell? Warum Modellieren? Warum UML? Viele, viele Diagramme UML am Beispiel Was ist ein Modell? Ein Modell: ist eine abstrakte Repräsentation eines Systems, bzw. ist eine

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN 1. EINFÜHRUNG Teil II umfasst die Beschreibung der transportbezogenen Nachrichten, die von der Edig@s Arbeitsgruppe definiert worden sind und die im Electronic Data

Mehr

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Partner: 2/6 Inhaltsverzeichnis 1. Speicherplatznutzung... 4 2. Ordnerverwaltung... 5 2.1 Eigene Ordner erstellen... 5 2.2 Ordner löschen... 7 2.3 Ordner verschieben

Mehr

Modul 2: Automatisierung des Posteingangs - Regel- und Abwesenheits-Assistent

Modul 2: Automatisierung des Posteingangs - Regel- und Abwesenheits-Assistent Outlook 2003 - Aufbaukurs 19 Modul 2: Automatisierung des Posteingangs - Regel- und Abwesenheits-Assistent Wie kann ich die Bearbeitung von Nachrichten automatisieren? Wie kann ich Nachrichten automatisch

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

oose. Dinner for two: Rezept für eine gelungene Anforderungsspezifikation mit BPMN und UML Rezept für eine Anforderungsspezifikation mit BPMN und UML

oose. Dinner for two: Rezept für eine gelungene Anforderungsspezifikation mit BPMN und UML Rezept für eine Anforderungsspezifikation mit BPMN und UML Rezept für eine Anforderungsspezifikation mit Dinner for two: Rezept für eine gelungene Anforderungsspezifikation mit ReConf, 15.03.2010 Andrea Grass oose GmbH by de GmbH de Andrea Grass Beraterin und

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Softwaretechnologie - Wintersemester 2011/12 - Dr. Günter Kniesel

Softwaretechnologie - Wintersemester 2011/12 - Dr. Günter Kniesel Übungen zur Vorlesung Softwaretechnologie - Wintersemester 2011/12 - Dr. Günter Kniesel Übungsblatt 4 - Lösungshilfe Aufgabe 1. Zustandsdiagramm (6 Punkte) Geben Sie ein Zustandsdiagramm für den Lebenszyklus

Mehr

Softwaretechnologie -Wintersemester 2011/2012 - Dr. Günter Kniesel

Softwaretechnologie -Wintersemester 2011/2012 - Dr. Günter Kniesel Übungen zur Vorlesung Softwaretechnologie -Wintersemester 2011/2012 - Dr. Günter Kniesel Übungsblatt 3 - Lösungshilfe Aufgabe 1. Klassendiagramme (9 Punkte) Sie haben den Auftrag, eine Online-Videothek

Mehr

PowerMover. Ein halbautomatischer Sortierer für Outlook-PowerUser. Ein Add-In für die Versionen 2007 und 2010

PowerMover. Ein halbautomatischer Sortierer für Outlook-PowerUser. Ein Add-In für die Versionen 2007 und 2010 PowerMover Ein halbautomatischer Sortierer für Outlook-PowerUser. Ein Add-In für die Versionen 2007 und 2010 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung... 2 2 Bedienung... 3 2.1 Outlook-Menü-Leiste... 3 2.2 Den

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm Arbeiten mit OMEGA ARES 21 EasyWk - DAS Schwimmwettkampfprogramm 1 Einleitung Diese Präsentation dient zur Darstellung der Zusammenarbeit zwischen EasyWk und der Zeitmessanlage

Mehr

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN Karlsruhe, April 2015 Verwendung dichte-basierter Teilrouten Stellen Sie sich vor, in einem belebten Gebäude,

Mehr