Livehacking ego Saar 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Livehacking ego Saar 2008"

Transkript

1 Livehacking ego Saar Mark Semmler Security Services l Tel: l Mark Semmler Security Services l Tel: l

2 - Aus der Abteilung Eigenlob - Wer steckt hinter der Mark Semmler Security Services? 2

3 Die Mark Semmler Security Services Team aus sieben Experten der IT-Security: Gegründet 2002 Office in Darmstadt (bei Frankfurt) In ganz Europa im Einsatz 3

4 Hans-J. Kurent Kreativer Umgang mit der IT seit 1984 Vom Volkscomputer zum Unix-Rechner Studium der Informatik Einsatz rund um Linux Im Team der Mark Semmler Security Services seit Spezialgebiet: Security-Scans (Pen-Tests) 4

5 Unser Portfolio Security-Scans + Applikations-Tests Angreifen von IT-Infrastrukturen, Überprüfen webbasierter Anwendungen Audits (Kompakt-Audits, Vorbereitung von ISO & Co.) Überprüfen der organisatorischen Sicherheit IT-Forensic Gerichtsfeste Beweissicherung bei IT-Sicherheitsvorfällen Erarbeiten von Sicherheitskonzepten Strukturierte Absicherung der IT bedarfsgerechter Schutz für Daten Schulungen für Systemhäuser und Endkunden Know-How aus erster Hand.

6 - Aus der Abteilung Guten Morgen! - Willkommen in der Realität

7 7

8 Warum ist das so? Die gegenwärtige Situation Das Internet war ursprünglich ein reines Forschungsnetz. Als das Fundament des Internets gelegt wurde, vertrauten sich die beteiligten Freaks untereinander. Folge: Auf den Faktor Sicherheit wurde kein Wert gelegt. Dann wurde das Internet vom eigenen Erfolg überrascht heute tummeln sich x Millionen Menschen im Internet. Deshalb verwenden wir heute Verfahren, die hochgradig unsicher sind. Gleiches gilt für die allermeisten Verfahren und Produkte in der IT der Faktor Sicherheit rückt erst seit wenigen Jahren langsam in den Focus der Hard- und Software-Designer.

9 Beispiel: Mails werden mit dem Protokoll SMTP versandt. SMTP = Simple Mail Transfer Protocol SMTP bedeutet: Klartext-Übertragung, keine Benutzer-Authentifizierung SMTP bedeutet heute Stupid Mail Transfer Protocol Wir übertragen heute Daten per Mail, die wir vielleicht noch nicht einmal als Brief (=verschlossener Umschlag!) versenden würden von dem Versand via Postkarte ganz zu schweigen. Versand von 20 Millionen Werb s kostet ca. 350 Euro

10 Ganz nah an der Praxis Wir verschicken eine Mail ohne einen Mail-Client Programm telnet als Mail-Client Ersatz. Ganz, ganz, ganz altes Programm. Wurde früher zu Administration benutzt.

11 Frage: Warum sind die Daten im Intranet sicher? In jedem Firmennetz werden genau die gleichen (unsicheren, veralteten, überholten, zensiert,...) Verfahren eingesetzt wie im Internet. Ein besteht nur ein einziger Unterschied zum Internet: Die Benutzer im internen Netz sind bekannt und es wird ihnen (zumindest ein Stück weit) vertraut. Deshalb werden umfangreiche Anstrengungen unternommen, um unberechtigten Personen den Zugriff zum Netz zu verwehren: Leitungen sind in Kabelkanälen verlegt, Besucher werden am Empfang registriert, Übergangspunkte zu anderen Netzen werden besonders geschützt,...

12 An was erinnert also ein Intranet heute?

13 Willkommen im Mittelalter!

14 Dieses Prinzip ist heute leider obsolet...

15 USB-Sticks: die neue Pest im Firmennetz

16 Einfallstor: USB-Stick Von (Heiseticker) am : Steve Stasiukonis von Secure Network Technologies berichtet über einen interessanten Einbruchstest bei einer Kreditgenossenschaft, bei dem er über speziell präparierte USB-Sticks mehr interessante Daten in seinen Besitz bringen konnte, als er zu hoffen wagte. (...) Dabei präparierten Stasiukonis und seine Mitarbeiter USB-Sticks unter anderem mit einem Keylogger, der Passwörter ausspionierte und dann per verschickte. Von diesen modernen Trojanischen Pferden "verlor" Stasiukonis zwanzig auf dem Firmengelände. Die Angestellten konnten der Versuchung natürlich nicht widerstehen: Fünfzehn wurden gefunden und vom glücklichen Finder auch prompt in Firmenrechner gesteckt. (...)

17 Einfallstor: WLAN

18 Im fahrenden Zug ist man sicher?

19 Einfallstor: WLAN (Infoscreen Hamburg)

20 Einfallstor: WLAN (DB Lounge)

21 Einfallstor: Bluetooth (Man nehme...) Quelle: 21

22 Einfallstor: Bluetooth (Man nehme...) Quelle: 22

23 Einfallstor: Bluetooth (Man nehme...) Quelle: 23

24 The Carwhisperer (www.trifinite.org) 24

25 - Aus der Abteilung VOR-Sorge - An was muss ich vorher denken?

26 Eine Firewall angreifen? Wozu? Das Gute liegt so nah!

27 Was brauchen Sie? Geschäftsdaten?

28 Personenbezogene Daten? Alles im Angebot!

29 - Aus der Abteilung Technikgläubigkeit! - Was wird heute unter IT-Sicherheit verstanden?

30 Hardwar Hardwar e e Hardwar Hardwar e e Hardwar Hardwar e e

31 Die Faktenlage... Die meisten Unternehmen besitzen Sicherheitseinrichtungen: DSL-Router, Firewall, Anti-Virus,... Aber in der Mehrzahl der Fälle treffen folgende Punkte zu: Die Sicherheitseinrichtungen sind falsch konzeptioniert......nachlässig installiert......nicht dokumentiert......werden nicht sauber betreut......und/oder sind nicht in die Unternehmensabläufe eingebettet. Was ist die Folge?...lassen Sie uns doch mal nachsehen!

32 - Aus der Abteilung Aaaaaaaaaaaaaaaaarrrgh! - Woher kommen diese Löcher?

33 Oft sind DSL-Router und Firewalls völlig nutzlos... internes Netz

34 ...z.b. weil sie abgrundtief falsch konfiguriert sind Oftmals bricht das Feature Fernwartung oder das Feature DMZ-Host der Firewall das Genick... Hier ein Beispiel (DSL-Router der Firma Belkin):

35 Regelmäßig anzutreffen: Pseudo-Sicherheit 35

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bei Fragen stehen ich gerne zur Verfügung.

37

Willkommen zum Livehacking

Willkommen zum Livehacking Willkommen zum Livehacking bei der Deutschen Bank Berlin mit Unterstützung des BVMW 23.10.2012 Da nachgefragt wurde: Ja! Antago steht Ihnen gerne mit Rat und Tat rund um Ihre Informationssicherheit zur

Mehr

Willkommen zum Livehacking

Willkommen zum Livehacking Willkommen zum Livehacking auf dem STUDERUS TECHNOLOGY FORUM Dienstag, 21.09.2010 Antago GmbH lsecurity Tel: +49Services. 6151. l42tel: 85 +49 68..06151 l E-mail: sicherheit@antago.info Mark Semmler. 42

Mehr

Willkommen zum Livehacking

Willkommen zum Livehacking Willkommen zum Livehacking auf dem 6. Starnberger IT-Forum der Niteflite Networxx GmbH Wie werden Firmen heute angegriffen Neue Gefährdungen und aktuelle Entwicklungen Dienstag, 10.02.2009 Mark Semmler

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Willkommen zum Livehacking

Willkommen zum Livehacking Willkommen zum Livehacking bei der Gemeinde Erdmannhausen Freitag, 02.10.2009 Mark Semmler Security SecurityServices Servicesl ltel: Tel:+49 +49..6151 6151..42 4285 8568 68..00 ll E-mail: E-mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Track 1: BYOD Do s and Dont s für KMU. Mark Semmler, Antago GmbH Stefan Rüeger, Studerus AG

Track 1: BYOD Do s and Dont s für KMU. Mark Semmler, Antago GmbH Stefan Rüeger, Studerus AG Track 1: BYOD Do s and Dont s für KMU Mark Semmler, Antago GmbH Stefan Rüeger, Studerus AG Agenda Überblick WLAN: MultiSSID und VLAN WLAN: 802.1x-User-Authentication WLAN: L2TP-VPN Wired-LAN: Port-Security

Mehr

So viel Schutz muss sein!

So viel Schutz muss sein! So viel Schutz muss sein! So sollten Sie Ihren privaten Rechner absichern. Ein Leitfaden für Endanwender. Bitte unbedingt umsetzen! Montag, 01.12.2008 Mark Semmler Security Services l l Tel: +49.. 6151.

Mehr

Marc Skupin Werner Petri. Security Appliances

Marc Skupin Werner Petri. Security Appliances There s s a new kid in town! Marc Skupin Werner Petri Security Appliances tuxgate Ein Saarländischer Hersteller Wer ist? Sicherheit, warum? Wieviel Sicherheit? tuxgate Security Appliances tuxgate 1998

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

So viel Schutz muss sein!

So viel Schutz muss sein! So viel Schutz muss sein! So sollten Sie Ihren privaten Rechner absichern. Ein Leitfaden für Endanwender. Bitte unbedingt umsetzen! Stand: Mittwoch, 10.11.2010 Antago Antago GmbH GmbH Robert Robert Bosch

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen

Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen Welche ist die Richtige für mein Unternehmen? Corinna Göring Geschäftsführerin der COMPUTENT GmbH Ettringen / Memmingen 1 1 COMPUTENT GmbH gegründet 1991 als klassisches

Mehr

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien Basisschutz erweitern! Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Dr. Roland Kaltefleiter rk@netuse.de https://www.netuse.de/

Mehr

Datensicherheit im Family Office

Datensicherheit im Family Office Dipl.-Ing.(FH) Günther Orth enbiz gmbh, Kaiserslautern Datensicherheit im Family Office - vom systematischen Datendiebstahl bis zum zufälligen Vertwittern Wiesbaden, 27.04.2015 Agenda Zahlen und Fakten

Mehr

So viel Schutz muss sein!

So viel Schutz muss sein! So viel Schutz muss sein! So sollten Sie Ihren privaten Rechner absichern. Ein Leitfaden für Endanwender. Bitte unbedingt umsetzen! Dienstag, 11.08.2009 Mark Semmler Security Services l l Tel: +49.. 6151..

Mehr

IT Security Investments 2003

IT Security Investments 2003 Grafische Auswertung der Online-Befragung IT Security Investments 2003 1) Durch welche Vorfälle wurde die IT-Sicherheit Ihres Unternehmens / Ihrer Organisation im letzten Jahr besonders gefährdet beziehungsweise

Mehr

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit Ihr Netzwerk aus der Angreiferperspektive jens.liebchen@redteam-pentesting.de http://www.redteam-pentesting.de 21. März 2007 Technologieforum Telekommunikation IHK Aachen Februar 2007: Agenda Verfassungsschutz:

Mehr

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde Europäische Abdeckung Telia Pizza Satellite UMTS GPRS WLAN GSM

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen, IDEAS Übersicht # 1 Einleitung # 2 IT-Sicherheit wozu denn? # 3 IT-Sicherheit die Grundpfeiler # 4 IT-Sicherheit ein

Mehr

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit Ihr Netzwerk aus der Angreiferperspektive jens.liebchen@redteam-pentesting.de http://www.redteam-pentesting.de 08. Dezember 2006 Laptop: Tragbarer, zeitweilig netzunabhängiger Computer mit einem klappbaren,

Mehr

Datensicherheit beim Telefaxverkehr. Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen. www.ldi.nrw.

Datensicherheit beim Telefaxverkehr. Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen. www.ldi.nrw. Datensicherheit beim Telefaxverkehr Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen www.ldi.nrw.de Orientierungshilfe Datensicherheit beim Telefaxverkehr Beim Telefaxverfahren

Mehr

Der Mensch als Schlüsselperson für die IT-Security

Der Mensch als Schlüsselperson für die IT-Security Der Mensch als Schlüsselperson für die IT-Security Bei Voith steht nicht nur die Technik im Vordergrund, sondern auch das Bewusstsein der Mitarbeiter Von Martin Schiller CIO Voith AG, Heidenheim Die großen

Mehr

Wolfgang Straßer. Unternehmenssicherheit in der Praxis. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0

Wolfgang Straßer. Unternehmenssicherheit in der Praxis. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 Wolfgang Straßer Unternehmenssicherheit in der Praxis @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 @-yet Daten Zahlen Fakten gegründet: Juni 2002 Mitarbeiter: 25 Umsatz: ca. 2,7

Mehr

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co Neue Gefahren für die Informationssicherheit @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49

Mehr

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Welcome to Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Christoph Barreith, Senior Security Engineer, Infinigate Copyright Infinigate 1 Agenda Herausforderungen Umsetzungsszenarien Beispiel BYOD anhand

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

BSI-Grundschutzhandbuch

BSI-Grundschutzhandbuch IT-Sicherheit trotz Dipl.-Math. Jürgen Jakob Inhalt des Vortrags IT-Sicherheit trotz 1. These: IT-Sicherheit trotz 2. Beispiel AVG Sicherheitssystem 3. So erstellt man eine Policy 4. Sie wissen schon alles,

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Manuel Mausz, Matr. Nr. 0728348 manuel-tu@mausz.at Aldin Rizvanovic, Matr. Nr. 0756024 e0756024@student.tuwien.ac.at Wien, am 23. Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SICHERHEITSANALYSE & PENTEST SCHWÄCHEN ERKENNEN HEISST STÄRKE GEWINNEN.

SICHERHEITSANALYSE & PENTEST SCHWÄCHEN ERKENNEN HEISST STÄRKE GEWINNEN. SICHERHEITSANALYSE & PENTEST SCHWÄCHEN ERKENNEN HEISST STÄRKE GEWINNEN. willkommen in sicherheit. 02...03 UNSER GEZIELTER ANGRIFF, IHRE BESTE VERTEIDIGUNG. Hackerangriffe sind eine wachsende Bedrohung

Mehr

E-Mail Adressen der BA Leipzig

E-Mail Adressen der BA Leipzig E-Mail Adressen der BA Jeder Student der BA bekommt mit Beginn des Studiums eine E-Mail Adresse zugeteilt. Diese wird zur internen Kommunikation im Kurs, von der Akademie und deren Dozenten zur Verteilung

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

Network Security Management als flexible und modulare Managed Service Leistung ohne dabei die Kontrolle zu verlieren

Network Security Management als flexible und modulare Managed Service Leistung ohne dabei die Kontrolle zu verlieren Network Security Management als flexible und modulare Managed Service Leistung ohne dabei die Kontrolle zu verlieren 9. Cyber- Sicherheits- Tag der Allianz für Cyber- Sicherheit Frankfurt am Main, 16.06.2015

Mehr

Operating System For Key

Operating System For Key Operating System For Key Es gibt keine unterschiedlichen Sicherheitsstufen! Die Sicherheit ist 100%ig, Oder es ist keine Sicherheit. Würden Sie einen Kassierer anstellen der nur zu 98% seiner Tätigkeit

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Page 1 of 8 SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 25.02.2005 SMTP steht für Simple Mail Transport Protocol, welches ein Protokoll ist, womit

Mehr

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden 1 Angriffsmethoden von Hackern A. Verschiedene Angriffsmethoden 1. IP-Spoofing IP-Spoofing bedeutet das Vortäuschen einer bestimmten IP-Adresse als Absender-Adresse. Er kann Access-Listen von Routern überlisten

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Informationssicherheit in der Praxis. Risikoverantwortung und Know-How Schutz im Unternehmen. @-yet GmbH Hans-Peter Fries Business Security

Informationssicherheit in der Praxis. Risikoverantwortung und Know-How Schutz im Unternehmen. @-yet GmbH Hans-Peter Fries Business Security Informationssicherheit in der Praxis @-yet GmbH Hans-Peter Fries Business Security Risikoverantwortung und Know-How Schutz im Unternehmen @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16

Mehr

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Vortrag von Alexander Kluge-Wolf Themen AKWnetz, IT Consulting & Services Mir kann ja nichts passieren

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Berlin, 26.01. 2006. Netzwerksicherheit. gefördert durch das. IT-Sicherheit Netzwerksicherheit 1. Copyright 2006: Uwe Stache

Berlin, 26.01. 2006. Netzwerksicherheit. gefördert durch das. IT-Sicherheit Netzwerksicherheit 1. Copyright 2006: Uwe Stache Berlin, 26.01. 2006 Netzwerksicherheit gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider mit eigener Serverfarm in Berlin www.berlin-one.net Vorstand BCIX e.v. Internetknoten

Mehr

Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle Business IT 9.12.2009. Kurt Schädler. KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein

Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle Business IT 9.12.2009. Kurt Schädler. KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle Business IT 9.12.2009 Kurt Schädler KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Agenda Vorstellung Sicherheitsaspekte Unterschiedliche Sichtweisen aus der Sicht

Mehr

10 Tipps zur Erhöhung der IT-Sicherheit im Unternehmen

10 Tipps zur Erhöhung der IT-Sicherheit im Unternehmen 10 Tipps zur Erhöhung der IT-Sicherheit im Unternehmen Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Am Arbeitsplatz 1. Passwörter sind vertraulich und

Mehr

IT-Kriminalität in Deutschland

IT-Kriminalität in Deutschland IT-Kriminalität in Deutschland Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Vorsitzender Deutschland sicher im Netz e. V. Pressekonferenz 30. Juni 2011 Datenspionage: Angst und Gefahr nehmen zu Wodurch fühlen Sie

Mehr

E-Mail Verschlüsselung für Unternehmen im Zeitalter von Mobile, Cloud und Bundestagshack

E-Mail Verschlüsselung für Unternehmen im Zeitalter von Mobile, Cloud und Bundestagshack E-Mail Verschlüsselung für Unternehmen im Zeitalter von Mobile, Cloud und Bundestagshack Sicher und bewährt Serverbasierte E-Mail-Verschlüsselung Internet Z1 SecureMail Gateway Mailserver PKI S/MIME PGP

Mehr

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking M IT S I C H E R H E I T Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking Seien Sie den Hackern einen Schritt voraus. Wir finden Ihre Sicherheitslücken, bevor andere sie ausnutzen. Ethisches

Mehr

IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern

IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern Guido Bunsen IT Manager Security IT Center AGENDA Betrieb von Firewalls Webfilter E-Mail-Filter Netzwerküberwachung / Blast-O-Mat Virenschutz-Software

Mehr

sieben Thesen ZUR IT-Sicherheit Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie

sieben Thesen ZUR IT-Sicherheit Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie sieben Thesen ZUR IT-Sicherheit Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie Sichere E-Mail ist von Ende zu Ende verschlüsselt Sichere E-Mail-Kommunikation bedeutet, dass die Nachricht nur vom

Mehr

IT - Sicherheit. Maximilian Zubke zubke@iwi.uni-hannover.de. Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

IT - Sicherheit. Maximilian Zubke zubke@iwi.uni-hannover.de. Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover IT - Sicherheit Maximilian Zubke zubke@iwi.uni-hannover.de Gäste - & Doktorandenkolloquium 17. Juli 2008 Agenda Grundla agen Praxis Grundlagen der Risiken und Maßnahmen Security Engineering (Allgemeine

Mehr

Hacking for your security - Penetration Testing

Hacking for your security - Penetration Testing jens.liebchen@redteam-pentesting.de http://www.redteam-pentesting.de 22. Februar 2006 Wir wissen nicht, was für Lücken wir haben - deshalb juckt uns das nicht. Agenda Über RedTeam 14:00 Uhr Vorstellung

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet Sicherheit im Internet Was ist Sicherheit - das Vokabular Angriff und Verteidigung Zugriff verweigert - drei A s Lücken und Löcher - man kommt doch rein Lauschangriff und Verschluesselung DoS - nichts

Mehr

Ihr Weg zu mehr Sicherheit

Ihr Weg zu mehr Sicherheit Ihr Weg zu mehr Sicherheit IT-Sicherheitsproblem Für IT-Sicherheit wird nicht genug getan, denn... Zwei von fünf Firmen sind pleite, wenn sie ihre Daten verlieren (CIO, 11/2001) Jährliche Steigerungsraten

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

Beratung.Transfer.Umsetzung. Der Spion aus dem Cyberspace 2. Symposium Sicherheit im Unternehmen

Beratung.Transfer.Umsetzung. Der Spion aus dem Cyberspace 2. Symposium Sicherheit im Unternehmen Beratung.Transfer.Umsetzung. Der Spion aus dem Cyberspace 2. Symposium Sicherheit im Unternehmen Prof. Roland Hellmann SBZ Informationssicherheit und Datenschutz fotolia.de: oconner Inhalt Bedrohungslage

Mehr

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit Die Top 10 Gebote der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit 1. Gebot Sei einzigartig! Passwörter dienen dazu, jemanden zuverlässig zu identifizieren. Sehr kritisch und hoch bedroht sind

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

So viel Schutz muss sein!

So viel Schutz muss sein! So viel Schutz muss sein! So sollten Sie Ihren privaten Rechner mindestens absichern. Ein Leitfaden für Endanwender. Bitte unbedingt umsetzen! Stand: 31.01.2014 Lizenz: Lizenz dieses Dokuments: Sie dürfen:

Mehr

IT-SICHERHEIT UND MOBILE SECURITY

IT-SICHERHEIT UND MOBILE SECURITY IT-SICHERHEIT UND MOBILE SECURITY Grundlagen und Erfahrungen Dr.-Ing. Rainer Ulrich, Gruppenleiter IT SECURITY Schäubles Handy bei Einbruch gestohlen Bei Wolfgang Schäuble ist eingebrochen worden. Die

Mehr

Breitbandportal Bayern. Stadt Aschaffenburg. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 12.01.

Breitbandportal Bayern. Stadt Aschaffenburg. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 12.01. Breitbandportal Bayern Stadt Aschaffenburg Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 12.01.2011 http://www.breitband.bayern.de 12.01.2011 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

A585 Mailserver. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-04. Version: 2.03. Ersetzt: 2.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2005-12-05

A585 Mailserver. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-04. Version: 2.03. Ersetzt: 2.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2005-12-05 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A585 Mailserver Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-04 Version: 2.03 Status: Genehmigt

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Portfolio. Security Scans. Portfolio Security Scans

Portfolio. Security Scans. Portfolio Security Scans Portfolio Antago GmbH i.g. Robert Bosch Straße 7 D 64293 Darmstadt Sitz der Gesellschaft: Darmstadt Registergericht: Darmstadt Tel.: +49. 6151. 428568. 0 Fax: +49. 6151. 428568. 1 Steuer-Nr.: 07 228 03

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Sicherheit durch Kooperation

Sicherheit durch Kooperation Sicherheit durch Kooperation Stephan Gitz Prof. Dr. Richard Sethmann Hochschule Bremen Institut für Informatik und Automation Inhalt Wieso Kooperation? Ein Konzept zur Kooperation Laborumgebung Fully Automatic

Mehr

Informationssicherheit mehr als Technologie. Herzlich willkommen

Informationssicherheit mehr als Technologie. Herzlich willkommen Informationssicherheit mehr als Technologie Herzlich willkommen AL Conuslt 2012 Vorstellung Schwerpunkte IT-Strategie und IT-Strategieentwicklung (z.b. mit CObIT) IT Service-Management (ITIL und ISO 20000)

Mehr

Incident Response und Forensik

Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Der Einbruch eines Hackers in die Web-Applikation des Unternehmens, ein Mitarbeiter, der vertrauliche Daten

Mehr

IT kompetent & wirtschaftlich

IT kompetent & wirtschaftlich IT kompetent & wirtschaftlich 1 IT-Sicherheit und Datenschutz im Mittelstand Agenda: - Wieso IT-Sicherheit und Datenschutz? - Bedrohungen in Zeiten globaler Vernetzung und hoher Mobilität - Risikopotential

Mehr

www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI

www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI SEPPMAIL MACHT E-MAILS SICHER SOFORT, OHNE SCHULUNG EINSETZBAR KOMFORT UND

Mehr

Willkommen in Sicherheit

Willkommen in Sicherheit Willkommen in Sicherheit Schützen Sie Ihr digitales Kapital Die weltweite digitale Vernetzung eröffnet Ihrem Unternehmen neue Märkte und Rationalisierungspotenziale. Sie macht Ihre Geschäftsprozesse flexibler,

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

TCP/IP Protokollstapel

TCP/IP Protokollstapel TCP/IP Protokollstapel IP: Hauptaufgabe ist das Routing (Weglenkung) und Adressierung IP ist ein ungesichertes, verbindungsloses Protokoll Arbeitet auf Schicht 3 UDP: User Datagram Protocol UDP ist ein

Mehr

Sicherheit von multifunktionalen Druckern

Sicherheit von multifunktionalen Druckern Sicherheit von multifunktionalen Druckern sichere Netzwerkintegration & sicheres Drucken Dr. Hans-Werner Stottmeister, ToshibaTec BITKOM AK Document & Print Management Solutions Frankfurt, 27.November

Mehr

Safenet. Sicherer, einfacher dial in Internetzugang. Technische Informationen

Safenet. Sicherer, einfacher dial in Internetzugang. Technische Informationen Safenet Sicherer, einfacher dial in Internetzugang Technische Informationen Klassifizierung: public Verteiler: Autor: Daniel Eckstein Ausgabe vom: 26.05.2004 15:25 Filename: Technical-Whitepaper.doc Verteiler:

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De Viren, Trojaner & Hacker - so schützen Sie Ihren PC Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De 100 Mio Sony Kunden gehackt Aktuell Alles 2011 Immer noch 2011 Geschäftsmodell Agenda! Sicherheit im Internet!

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

Reale Angriffsszenarien Clientsysteme, Phishing & Co.

Reale Angriffsszenarien Clientsysteme, Phishing & Co. IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien Clientsysteme, Phishing & Co. hans-joachim.knobloch@secorvo.de Security Consulting GmbH, Karlsruhe Seite 1 Inhalt Viren

Mehr

DATENSCHUTZ. Konzernweite Mailverschlüsselung. sselung

DATENSCHUTZ. Konzernweite Mailverschlüsselung. sselung Konzernweite Mailverschlüsselung sselung Agenda Warum eigentlich Mailverschlüsselung? sselung? Schwächen chen der üblichen blichen Workarounds Umsetzung Schematische Übersicht Benötigte Komponenten Aufwand

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen IKT-Forum Ansbach, 09.11.2006 Andreas Gabriel MECK c/o Universität Würzburg http://www.meck-online.de Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

ein Service von Initiative S - der Webseiten-Check für kleine und mittelständische Unternehmen

ein Service von Initiative S - der Webseiten-Check für kleine und mittelständische Unternehmen Initiative S - der Webseiten-Check für kleine und mittelständische Unternehmen Die Initiative S ist ein Projekt von eco Verband der deutschen Internetwirtschaft, das vom Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Mobile Service Management

Mobile Service Management Secure Mobile Computing Mobile Service Management 15. Januar 2004 DFKI Saarbrücken Jochen Gundelfinger Vertriebsleiter jg@ncp.de Secure Mobile Computing als integrativer Bestandteil eines plattformübergreifenden

Mehr

Secure E-Mail Server SEPP BODYGUARD DER ELEKTRONISCHEN POST

Secure E-Mail Server SEPP BODYGUARD DER ELEKTRONISCHEN POST Secure E-Mail Server SEPP BODYGUARD DER ELEKTRONISCHEN POST Sind Sie sich bewusst...? Wir sind weltweit vernetzt und kommunizieren global Hacker- und Virenattacken sind heute alltäglich Deshalb schützen

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Inhalt Motivation allgemeine Bedrohungen für mobile Endgeräte bösartige Anwendungen für

Mehr

Vortrag am 06.06.2002. in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer. 16.01.2006 IT-Sicherheit 1

Vortrag am 06.06.2002. in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer. 16.01.2006 IT-Sicherheit 1 IT-Sicherheit Vortrag am 06.06.2002 in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer 16.01.2006 IT-Sicherheit 1 Literatur O. Kyas, M. a Campo, IT-Crackdown

Mehr

Wozu sind Firewalls und VPN gut?

Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wo wir hin wollen Einführung Was sind und wie funktionieren IP, TCP und UDP? Wie passt eine Firewall in dieses Bild? VPN, Verschlüsselung und ihre Auswirkungen Aktuelle

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Value Added Distributor (VAD)

Value Added Distributor (VAD) Welcome to Value Added Distributor (VAD) IT-Security Copyright Infinigate 1 Agenda Ipswitch im Überblick Herausforderung WS_FTP Server Übersicht Lizenzierung Live Demo Copyright Infinigate 2 Ipswitch Copyright

Mehr

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Secure Mobile Computing Best Practice am Beispiel der DATEV eg Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Heinrich Golüke Datennetzsysteme heinrich.golueke@datev.de Best

Mehr

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung.

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Konzepte 2 Secure Mail Secure Mail Lösungen Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist sehr

Mehr

Secure E-Mail - Der Schlüssel für die Märkte von heute und morgen 09.12.2004. Wir sorgen für die Sicherheit Ihrer E-Mail Kommunikation

Secure E-Mail - Der Schlüssel für die Märkte von heute und morgen 09.12.2004. Wir sorgen für die Sicherheit Ihrer E-Mail Kommunikation Wir sorgen für die Sicherheit Ihrer E-Mail Kommunikation Secure E-Mail - Der Schlüssel für die Märkte von heute und morgen 09.12.2004 Onaras AG Landstrasse 176 CH-5430 Wettingen T +41 56 437 38 50 info@onaras.ch

Mehr