Vendor Managed Inventory (VMI) - Bestände reduzieren und Verfügbarkeit sichern Locker, A./Kreisel, B.; in: Beschaffungsmanagement, 2/10, 2010, S

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vendor Managed Inventory (VMI) - Bestände reduzieren und Verfügbarkeit sichern Locker, A./Kreisel, B.; in: Beschaffungsmanagement, 2/10, 2010, S"

Transkript

1 Vendor Managed Inventory () - Bestände reduzieren und Verfügbarkeit sichern Locker, A./Kreisel, B.; in: Beschaffungsmanagement, 2/10, 2010, S

2 Vendor Managed Inventory () Bestände reduzieren und Verfügbarkeit sichern Vendor Managed Inventory () ist eine Methode des Bestandsmanagements im Rahmen des Supply Chain Managements, welche die Zielsetzung «hohe Verfügbarkeit bei geringem Lagerbestand» realisiert. Bei wird das Lager des Kunden durch den Lieferanten bewirtschaftet. Wal-Mart und Procter & Gamble waren in den Achtzigerjahren die Pioniere bei der Umsetzung von. Inzwischen lassen auch andere Handelsunternehmen wie Migros, Rewe, dm oder Chemie- und Automobilindustrieunternehmen wie Bayer, ZF oder Porsche ihr Lager durch ihre Lieferanten steuern (Fritsche 2007; Neurohr 2005). Für viele KMU stellt sich die Frage, wie sie dieses Konzept zur Anbindung ihrer Lieferanten einsetzen oder gar als Instrument zur Kundenbindung nutzen können. Supply Chain Management Konzepte Efficient Consumer Response (ECR) Vendor Managed Inventory () Lieferanten Kanban hoch niedrig Lieferant, die Bedarfsplanungen, Supply Chain Management, Technologien und operative Problemlösungen umfasst. Im Bestandsmanagement des ECR-Konzepts tauschen Kunde und Lieferant ihre Bestands-/Verbrauchsdaten und Prognosen kontinuierlich aus. Beim klassischen - Konzept beschränkt sich der regelmässige Datenaustausch zwischen Kunde und Lieferant auf Bestands-/Verbrauchsdaten. Beim «ermittelt der Hersteller die Bestellmengen auf Basis der vom Handels- Kooperationsintensität Datenaustausch Bestandsdaten & Prognosen Bestandsdaten Kanbankarten Abbildung 1: Bestandsmanagementkonzepte im Supply Chain Management. Beispiel dm / l Oréal Migros / SFS Bosch Gruppe partner regelmässig bereitgestellten Abverkaufs- oder Lagerbestandsdaten» (Prozeus 2005). Ein weiteres Konzept des Bestandsmanagements in der Kunden-Lieferanten- Schnittstelle stellt das Lieferanten-Kanban dar. Hierbei stossen selbst steuernde Regelkreise mit Kanbankarten die Befüllung des Kundenlagers durch den Lieferanten an (Dickmann 2008). Bei allen drei Konzepten kann sich das Lager beim Kunden, beim Lieferanten oder bei einem Logistikdienstleister befinden (siehe Abbildung 1). Definition und Arten des Der Begriff des Vendor Managed Inventory () wird in der Praxis nicht einheitlich verwendet. wird in diesem Beitrag gegenüber dem Efficient Consumer Response (ECR) Konzept und dem Lieferanten- Regeln definieren e Produktsortiment unterstützen IT Technologie D r. A l w i n L o c k e r, Björn Kreisel hoch Kanban abgegrenzt (siehe Abbildung 1). Die GS1 Schweiz definiert ECR als «eine intensivere unternehmensübergreifende Zusammenarbeit, deren oberstes Ziel die bessere, schnellere und kostengünstigere Erfüllung der Konsumentenwünsche ist» (GS1 Schweiz 2010). ECR zielt auf eine intensive Kooperation zwischen Kunde und Kontinuität des Bedarfs gering gering Abbildung 2: Die Basis und die drei Säulen des. Zunehmende Eignung Volumen gross Abb. 2: Die drei Säulen und die Basis des 12 Beschaffungsmanagement Revue de l acheteur 2/10

3 Kunde Lieferant Bausteine eines I e zwischen Kunde und Lieferant Voraussetzung eines erfolgreichen ist ein geeignetes Produktspektrum und in der Regel eine Single-Source-Situation. ist vor allem für Produkte mit hohem Volumen und kontinuierlichem Bedarf geeignet. Auf einem geeigneten Produktspektrum sind die drei wichtigen Säulen des zu gestalten: -e, -Regeln und -IT-Technologie (vgl. Abbildung 2) (Locker & Braune 2005) (siehe Abbildung 2). e stehen im Zentrum der Konzeption eines. Abbildung 3 erläutert schematisch die e und den Informationsfluss zwischen Kunde und Lieferant (Senger & Österle 2003). Der Kunde sendet in der Regel täglich die Bestands-, Warenzugangs- und Warenabgangsdaten an den Lieferanten. Dieser berechnet anschliessend die notwendigen Liefermengen und generiert einen Auftrag mit Auftragsbestätigung in seinem ERP-System. Die Berechnung der Liefermengen und Auftragslosgrössen kann im Wesentlichen nach drei Methoden erfolgen: 1. Wird ein Bestandsniveau (Meldebestand) im Lager unterschritten, erfolgt eine Auffüllung mit einer definierten Losgrösse innerhalb der Lieferzeit. 2. Erfolgt ein Lagerabgang, so wird auf ein definiertes Bestandsniveau (Max.-Beunterstützt damit -e, bildet jedoch nicht zwingend deren Voraussetzung (vgl. Abbildung 2). Versand Bestandsdaten und Abverkäufe Anlegen Bestellung Versand Bestell-Nr. Einlagern Ware Bezahlung Rechnung Abbildung 3: -e zwischen Kunde und Lieferant. Berechnung und Belieferung Erzeugung Aufträge Versand Auftragsbestätigung Anlegen Versand Lieferavis Versand Rechnung stand) innerhalb der Lieferzeit aufgefüllt. 3. Erfolgt ein Lagerabgang, so berechnet der Lieferant eigenständig das Wiederauffüllen auf ein Bestandsniveau zwischen definiertem Min.- und Max.-Bestand. Auf Basis der Auftragsbestätigung generiert der Kunde seinerseits in seinem ERP- System eine Bestellung. Anschliessend veranlasst der Lieferant den Transport und sendet ein Lieferavis inkl. Rechnung (siehe Abbildung 3). Voraussetzung für gelebte e sind Vertrauen zwischen den Partnern sowie definierte Kooperationsregeln (Schneider 2007). -Regeln definieren Ziele, e, Verantwortungen und schaffen gleiche Erwartungen bei den Partnern. Der offene Umgang mit Informationen über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg ermöglicht neue e und schnelle Reaktionen des Lieferanten. Eine -IT-Technologie schafft effiziente e, um die Verfügbarkeit und Transparenz sicherzustellen. In welchem Umfang ERP-Schnittstellen programmiert und neue Softwaremodule eingeführt werden müssen, ist sehr spezifisch vom Datenumfang, -format und den Anforderungen an die Funktionalitäten abhängig. Die -IT-Technologie Vorteile und Risiken des bietet eine Vielzahl von Vorteilen in der Supply Chain und hilft, die oft zitierten Win-Win-Situationen umzu setzen: Enge Zusammenarbeit zwischen Kunden und Lieferanten, die zu erhöhter Kundenbindung führt. Geringe Lagerbestände, da Sicherheitsbestände nur einmal vorgehalten werden. Reduzierte kosten, weil die Disposition von einer Funktion wahrgenommen wird. Datenkonsistenz, da identische Auftragsdaten in Kunden- und Lieferanten-ERP- Systemen vorliegen. Schnelle Reaktion des Lieferanten auf Bedarfsschwankungen, da in der Regel täglich ein Datenaustausch stattfindet. Hoher Servicegrad und Vermeidung von Out-of-Stock-Situationen, da eine kontinuierliche Belieferung erfolgt. Absatzsteigerung und reduzierte Retouren durch bedarfsgerechte Nachlieferungen. Folgende Kosten und Risiken eines stehen den Vorteilen gegenüber: Einmalige Investitionskosten für IT-Infrastruktur und das Projektmanagement. Nicht zwingend auf komplettes Sortiment anwendbar, da in der Regel nicht alle Artikel einen gleichmässigen und hohen Bedarf aufweisen. Vertraulichkeitsrisiko, da der Lieferant Einblick in die Geschäftsdaten der Kunden erhält. Schlechte Datenqualität und IT- Schnittstellenprobleme führen zu Altbeständen oder Out-of-Stock-Situationen. Aufteilung der Kosten für Altbestände bei plötzlich einbrechender Nachfrage. Projektablauf eines Eine -Lösung sollte möglichst strukturiert und auf Grundlage einer klaren Datenbasis eingeführt werden. Daher gliedert sich ein -Projekt üblicherweise in die drei Phasen: Planung, Pilotumsetzung und Roll-out. Beschaffungsmanagement Revue de l acheteur 2/10 13

4 ALT NEU Auftrags Angefangen mit dem Pilotkunden Coca Cola wurden bei der SIG in den letzten Jah- Liefer- Auftrags Liefer- Lieferant Abb. Planung 4: e bei SIG Im ersten Schritt der Planungsphase wird analysiert, mit welchen Kunden und Produkten ein umgesetzt werden soll. Hier bieten sich Produkte an, die einen regelmässigen Verbrauch und ein hohes Volumen aufweisen. Ist der richtige Kunde ausgewählt, wird gemeinsam die Datenbasis erarbeitet, auf der die Berechnung der -Bestände erfolgt. Ein Ziel des ist, Out-of-Stock-Situationen beim Kunden zu vermeiden. Daher ist es notwendig, dass die Berechnung der Bestandshöhen im -Lager auf realistischen Bedarfsmengen basiert. Daten der Vergangenheit können aus dem ERP-System ausgewertet und eine Simulation der Lagerbestände durchgeführt werden. Die Simulation zeigt die notwendigen Bestandshöhen, um Kundenbestellungen ohne Out-of-Stock-Situationen abzuwickeln. Wichtig ist dabei die Definition eines entsprechenden Servicegrades des neuen -Lagers. Eine Liefertreue von 100% ist hier zwar für den Kunden wünschenswert, erzeugt jedoch hohe Kosten durch hohe Sicherheitsbestände. Im Sinne einer schlanken Supply Chain gilt es hier das Optimum für beide Seiten zu finden. Pilotumsetzung Die Umsetzung sollte mit einem Pilotsortiment starten, um die neuen Abläufe in der Realität testen zu können. Neben der Berechnung der Bestandsparameter (Min.-, Max.-, Meldebestand) ist die Klärung des Informationsflusses zwischen Lieferant und SIG Auftrag Lieferplanung splanung Lieferplanung splanung splanung Abbildung 4: -e mit Kunden und Lieferanten bei SIG. Kunde zentral. Bestandsinformationen können auf verschiedenen Wegen, in unterschiedlichen Intervallen und in verschiedenen Formaten übermittelt werden. In vielen Fällen ist eine einfache Visualisierung über Kanbantafeln oder ähnliche Instrumente möglich. Bei einem grossen Produktspektrum ist die Abbildung über eine IT-Lösung sinnvoll, die direkt in ein vorhandenes ERP-System eingebunden ist. Roll-out In einer Testphase des Pilotsortiments von 2 bis 4 Monaten werden regelmässig die Bestände sowie Kundenabrufe überprüft. Funktioniert die Belieferung reibungslos, können weitere Produkte im Roll-out ins übernommen werden. Der Erfolg hängt langfristig davon ab, ob Lieferant und Kunde sich an die vereinbarten - Regeln und -e halten. Beispiele hierfür sind, dass sich Kunden an definierte Verbrauchsmengen in einem bestimmten Zeitraum oder Lieferanten an die Einhaltung der Wiederbeschaffungszeiten halten. Zudem sollte regelmässig 1 bis 2 mal pro Jahr eine Überprüfung der definierten Min.-, Max.- und Meldebestände auf Basis aktueller Verbrauchszahlen durchgeführt werden. bei SIG Kunde Auftrag ren neue Auftrags- und Planungsprozesse mit Kunden eingeführt. SIG ist ein Hersteller von Getränkeverpackungen und weltweiter Lieferant der Getränkeindustrie. Die Auftragsabwicklung basiert hierbei nicht wie traditionell auf einem Kundenauftrag, sondern auf der splanung und den Lagerbeständen des Kunden. SIG bekommt diese Daten regelmässig übermittelt und disponiert hieraus eine bedarfsgerechte und Belieferung. Um den Datenaustausch zu vereinfachen, wurden im SAP entsprechende Schnittstellen erzeugt, so dass unterschiedliche Datenformate der Kunden verarbeitet werden können (vgl. Abbildung 4). Mit den SIG-Kunden werden Business-Rules definiert, die beispielsweise die Art des Datenaustausches, Methoden der Lagerplanung, Abnahmegarantien sowie Phase-in/out von Produkten regeln. Die Erfahrungen mit dem -Konzept sind positiv, sodass Lagerbestände reduziert und die Lieferperformance erhöht werden konnte. Voraussetzung ist jedoch eine gute Datenqualität, die bei jedem Kundenprojekt zunächst mit Pilotprodukten getestet wird. Die Lieferanten werden nach gleichem Konzept in die SIG Supply Chain integriert (siehe Abbildung 4). bei Noventa Die Noventa AG beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Lean-Production und ist als Referenzwerk in der Schweiz bekannt. Auch das Thema ist für Noventa ein wichtiges Instrument, um den Kunden eine optimale Belieferung anbieten zu können. Für einen ersten Kunden wurde eine solche Lösung eingeführt und läuft mittlerweile so zuverlässig, dass weitere Kunden in ähnlicher Form angebunden werden. Die -Lösung für Kunden der Noventa basiert auf Bestandsdaten aus dem Lager des Kunden, die täglich übermittelt werden. Diese Information wird morgens in der für alle sichtbar visualisiert und dient über ein Nivellierungssystem gleichzeitig als Signal zur ssteuerung. Auf Fertigungsaufträge kann so verzichtet werden. Die Feinplanung erfolgt durch die Schichtführer vor Ort in der. So sind kurze Entscheidungswege mit wenigen Schnittstellen und schnellen Reaktionen möglich. Ein weiterer Vorteil ist, dass der aktuelle Bestand des Kunden für alle Mitarbeiter sichtbar ist und in Engpasssituationen den Mitarbeitern nicht erst die Situation des Kunden vermittelt werden muss. So steigt 14 Beschaffungsmanagement Revue de l acheteur 2/10

5 die Eigenverantwortung jedes einzelnen Mitarbeiters und die Transparenz im gesamten Unternehmen (siehe Abbildung 5). -Kennzahlen und Controlling Was nicht gemessen wird, kann nicht verbessert werden. Folgende Kennzahlen helfen, ein erfolgreich zu steuern: Bestände, Reichweite, Schnellschüsse, Losgrössen, Liefertreue und Einhaltung der -Regeln. Bei der Noventa konnte die Summe der Lagerbestände bei Kunde und Lieferant durch die Einführung von und die Konzentration auf einen Lagerort stark reduziert werden. Da Bestellungen des Kunden entfallen, werden auch Verwaltungskosten auf beiden Seiten reduziert. Vorteilhaft ist ebenfalls, dass der Verbrauch des Kunden bekannt ist und zeitnah in die regelmässige einfliesst. Dadurch reduzieren sich die Losgrössen für en und es entsteht ein definierter der Nachsteuerung in der Logistik und Produk tionsplanung. Erfolgsfaktoren und Fazit Dr. Alwin Locker Inhaber Soltar The Supply Chain Experts Björn Kreisel Geschäftsleitung Abbildung 5: Steuerung des bei Noventa mit -Tafeln. Die richtige Einführung eines lohnt sich für Kunden und Lieferanten. Folgende Erfolgsfaktoren sind zu beachten: Produktspektrum und Datenqualität: Erfolge durch stellen sich vor allem ein, wenn der Bedarfsverlauf der Artikel kontinuierlich und planbar ist. Die ausgetauschten Daten müssen aktuell sein und dem tatsächlichen Bedarf entsprechen. Werden dem Lieferanten neben den Lagerbewegungen auch Planungen übermittelt, so ist eine hohe Prognosegenauigkeit für die richtige Höhe der Sicherheitsbestände und damit für die Verfügbarkeit entscheidend. Vertrauen und gemeinsame Ziele: Offenheit und gegenseitiges Vertrauen bilden die Basis für den Informations- und Datenaustausch. Gemeinsam in den - Regeln festgelegte Ziele garantieren, dass eine kooperative Zusammenarbeit erfolgt. Projektmanagement und Pilotanwendungen: Die Zusammenstellung des Teams auf Kunden- und Lieferantenseite sollte technische (Logistik, IT) und kaufmännische Funktionen (Einkauf, Controlling) abdecken. Ein Projektmanagement mit klaren Projektzielen, -meilensteinen und -ressourcenplanungen sollte schnelle Erfolge ermöglichen. Pilotanwendungen mit einer eingeschränkten Anzahl Artikel und Lagerstandorten helfen, wertvolle Erfahrungen zu sammeln. IT-Support und Controlling: Die Installation funktionsfähiger elektronischer Schnittstellen durch kompetente IT-Experten sichert die Akzeptanz der Lösung bei den Mitarbeitern in der Disposition. Die Steuerung des Lagerbestandes durch klar definierte Kennzahlen (Reichweite, Min.-Max.-Werte) garantiert eine systematische und nachvollziehbare Erzeugung von Aufträgen und Belieferungen. -Konzepte können für KMU ein erster Schritt zu einem umfassenden Supply Chain Management sein. Mit wird die transparenz über die Wertschöpfungskette erhöht, womit Kosten für redundante Sicherheiten bei Kunden und Lieferanten reduziert werden. Die Vorteile des überwiegen deutlich die Kosten und bieten für KMU gute Chancen zur Erhöhung der Kundenbindung und zur Differenzierung am Markt. n Literaturhinweise Dickmann, Philipp (2008): Schlanker Materialfluss: Mit Lean Production, Kanban und Innovationen, Springer Verlag. Fritsche, Johannes (2007): Aus für das Lagerdenken, In: Automobil-Industrie, Heft 07-08, S. 66. GS1 Schweiz (2010): Efficient Consumer Response (ECR) Eine GS1 Schweiz Initiative, Locker, Alwin; Braune, Lutz (2005): Internes Reengineering der Organisation als Voraussetzung für SCM, In: Supply Chain Management, IV, S Neurohr, Sascha (2005): Porsche AG, SAP (Hrsg.): SAP Customer Success Story Automo tive. Prozeus (2005): Herstellergesteuertes Bestandsmanagement, Zentrale für Koorganisation. Schneider, Raoul (2007): Chocolat Frey AG: Vendor Managed Inventory mit SAP, In: Wölfle, Ralf; Schubert, Petra (Hrsg.): Business Collaboration Standortübergreifende e mit Business Software, Hanser Verlag. Senger, Enrico; Österle, Hubert (2004): Zum Stand der elektronischen Kooperation, Dissertation, Universität St.Gallen. Beschaffungsmanagement Revue de l acheteur 2/10 15

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Martin Engelhardt 2009-06-17 2009 SupplyOn AG Hohe Bestände und damit hohe Kapitalkosten häufig wegen

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

ERP-Integration von VMI-Systemen

ERP-Integration von VMI-Systemen ERP-Integration von VMI-Systemen Collaborative Business Heute müssen sich Unternehmen einer neuen revolutionären Herausforderung stellen: Ging es in den 90er Jahren um die Optimierung von Geschäftsprozessen

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Senken Sie Ihre Sicherheitsbestände, vermeiden Sie Stockoutsituationen und steigern Sie Ihre Stammdatenqualität mit dem myilocs Beschaffungszeitmodul. - 1 - myilocs

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

EDITEL Frühstück. VMI CPFR Vendor Managed Inventory. Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment. 22. Mai 2012

EDITEL Frühstück. VMI CPFR Vendor Managed Inventory. Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment. 22. Mai 2012 EDITEL Frühstück VMI CPFR Vendor Managed Inventory Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment 22. Mai 2012 ECR Pyramide Efficient Replenishment-Methoden CRP/VMI Cross Docking Roll Cage Sequencing

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Distributionslogistik

Distributionslogistik Berichte aus der Logistik Marc Helmold Distributionslogistik Kundenzufriedenheit und Ausschöpf ung von Wettbewerbsvorteilen durch die stetige und nachhaltige Optimierung der Distributionslogistik Shaker

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Logistik in der Automobilindustrie

Logistik in der Automobilindustrie VDI-Buch Logistik in der Automobilindustrie Innovatives Supply Chain Management für wettbewerbsfähige Zulieferstrukturen Bearbeitet von Frank Gehr, Bernd Hellingrath 1. Auflage 2006. Buch. xiv, 178 S.

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE.

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. RECHNEN SIE MIT UNS Gute Ideen können so einfach sein - gerade in der Beschaffung. Das Vendor Managed Inventory (VMI) - auch herstellergesteuertes

Mehr

INCENTIVES & AKTIONSCODES

INCENTIVES & AKTIONSCODES Seite 1 Branchenlösung Incentives & Aktionscodes Auf einen Blick: INCENTIVES & AKTIONSCODES für Microsoft Dynamics NAV Die PROTAKT Branchenlösung für einfache und effiziente Realisierung von Incentive-Aktionen

Mehr

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg Lean-Management Widersprechen sich Kundenorientierung und Kostensenkung? Rita Sommerfeld, Institutsleiterin des IRD e. V. 1 2 wirtschaftliche Zwänge Sinkende bestenfalls gleichbleibende Nachfrage verschärfter

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

am Beispiel der Konsumgüterindustrie

am Beispiel der Konsumgüterindustrie Vortrag IKT-Forum an der FH-Ansbach 8. Mai 2003 Stefan Distel Dipl. Betriebswirt (FH), M.B.A. (Western Illinois University) Seite 1 Die Konsumgüterindustrie - einige Hintergrundinformationen und was ist

Mehr

3.16 KANBAN-Steuerung

3.16 KANBAN-Steuerung Abbildung 136: Auftragserlös mit internem Kunden 3.16 KANBAN-Steuerung Fat Production Die klassische Auftragssteuerung beruht auf dem zentralistisch geprägten Bringprinzip. Die disponierenden Instanzen

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

Netzwerk von selbstständigen Baustoff-Niederlassungen Vollsortimenter mit starkem Kundenfokus Lieferfähigkeit sehr hoch geschätzt

Netzwerk von selbstständigen Baustoff-Niederlassungen Vollsortimenter mit starkem Kundenfokus Lieferfähigkeit sehr hoch geschätzt Ausgangspunkt Netzwerk von selbstständigen Baustoff-Niederlassungen Vollsortimenter mit starkem Kundenfokus Lieferfähigkeit sehr hoch geschätzt Lokale Kundenbasis mit starken Produktpreferenzen Regionale

Mehr

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format GLYN-Logistik Innovative Logistik-Lösungen mit Format 2 GLYN Ihr Logistikpartner Gestatten? GLYN! Ein zuverlässiger Partner, auf den man sich in jeder Situation verlassen kann was gibt es Wichtigeres im

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Vorschau. Effiziente Warenanlieferung. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Effiziente Warenanlieferung. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 7 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 7 Kapitel/Abschnitt Seite 7.1 Einführung... 4 7.2 Generelle Voraussetzungen für die Prozessoptimierung... 6 7.3 Begriffsdefinitionen...

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung. Band 77. Martin Weidemann

Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung. Band 77. Martin Weidemann Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung Band 77 Martin Weidemann Auswahl von Gestaltungsmöglichkeiten logistischer Schnittstellen in Produktionsnetzwerken mittelgroßer Stückgutfertiger unter

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 Auf einen Blick 1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 3 Konflikte und Lösungswege zwischen SAP und Lean... 79 4 Lean und Manufacturing Execution

Mehr

Logistikprozesse bis zum Point of Säle

Logistikprozesse bis zum Point of Säle Katja Engel Logistikprozesse bis zum Point of Säle GRIN Verlag Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS 8 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 9 EINLEITUNG IN DAS THEMA DES PROJEKTS 10 1 VORSTELLUNG

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Webcast, April 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Chefsache Information Management Unternehmen

Mehr

Geschäftsprozessintegration mit Business Software: Erkenntnisse aus der Praxis

Geschäftsprozessintegration mit Business Software: Erkenntnisse aus der Praxis Geschäftsprozessintegration mit Business Software: Erkenntnisse aus der Praxis Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Hochschule für Wirtschaft Institut für angewandte Betriebsökonomie (IAB) Peter Merian-Str.

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Wir erschaffen die Arbeitsplatzkonzepte der Zukunft mit Microsoft SharePoint. www.implexis-solutions.com

Wir erschaffen die Arbeitsplatzkonzepte der Zukunft mit Microsoft SharePoint. www.implexis-solutions.com Wir erschaffen die Arbeitsplatzkonzepte der Zukunft mit Microsoft SharePoint www.implexis-solutions.com Mobil, persönlich und flexibel so soll der Arbeitsplatz von morgen sein Mit integrierten Intranets,

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Unser Service Supply Chain Optimierung ERP-Beratung Restrukturierung MIT REGELWERK UND CONTROLLING ZUM NACHHALTIGEN OPTIMUM DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Abels & Kemmner Supply Chain Management

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Auswertungen im Einkauf FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29.

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. Frische Schlank vom Feld ins Regal des Handels Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. April 2015 Porsche in der Lebensmittelindustrie? Quelle: Porsche Consulting,

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

enderlein enderlein Vendor Managed Inventory (VMI) durch Vendor Managed Inventory (VMI) - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement -

enderlein enderlein Vendor Managed Inventory (VMI) durch Vendor Managed Inventory (VMI) - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement - Vendor Managed Inventory (VMI) - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement - Dipl.-Kfm.Hansjoachim Salbach, Enderlein GmbH & Co. KG Nürnberg, 30. Oktober 2006 1 2 Teil 1 Wer sind wir? 3 1919 gegründet in

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner VMI CPFR light EDI Prozesse Karl Cegner CPFR light in Österreich In Österreich wurde immer schon eine Light -Variante eingesetzt Kombination von VMI für die Kurantmengen General Message zur Aktions- und

Mehr

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Projekt KPI System für die BS ENERGY SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Agenda Wozu ein KPI Dashboard? KPI Projekt bei BS ENERGY Projektziel Umsetzungsvorgehen Umsetzungsergebnisse

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand!

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! Viele Unternehmen suchen nach allen Möglichkeiten Einsparpotentiale zu erzielen. Lager-BestandsOptimierung von NETSTOCK ist ein starker

Mehr

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Einführung von im EADS-Konzern und bei weiteren Unternehmen der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Matthias Naumann, EADS 26. Juni 2012 SupplyOn

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur...

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur... Inhaltsverzeichnis 1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion........................ 1 1.1 Der Status der realen Produktion................................. 1 1.2 Die perfekte Produktion........................................

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Bildrechte an allen Bildern: Privat (Andrea

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 Herzlich Willkommen zum Thema Breitband-Lieferantenmanagement Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 1 Zur Person Dominique Hauk Diplom Wirtschaftsingenieur FH Mannheim Heidelberger Druckmaschinen Diplomarbeit

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette Thomas Klevers Kanban Mit System zur optimalen Lieferkette 1 Kanban ein Baustein der»schlanken Produktion« 1.1 Mit Kanban Bestände reduzieren In jedem Unternehmen sind Bestände ein Ärgernis. Volle Lager

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder Bestandsoptimierung Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände Prof. Dr. Alexander Söder Vorstellung Referent: Prof. Dr. Alexander Söder 1979 Promotion in Mathematik,

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

Ravensburger Industriegespräche

Ravensburger Industriegespräche Ravensburger Industriegespräche 15. Oktober 2009 Prof. Dr. Heike Stahl Entwicklung des Logistikbegriffs Herkunft aus dem militärischen Bereich: Loger (frz.) = einquartieren, unterbringen Übertragung auf

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Generelle Projektziele

Generelle Projektziele m1 Projekttitel MSCO Maintenance Supply Chain Optimisation Bonn, 03. November 2009 CRM-Spezialist Projektpartner Transportoptimierer Clusterzuordnung Innovative Prozesse Transporteur Forschungspartner

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr