Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen"

Transkript

1 Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen Workshop Das Bildungsportal Sachsen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit von Bildungsportal Sachsen & MFWK, Leipzig Prof. Dr. Thomas Köhler & Dipl.-Inf. Ronald Schwarz

2 Inhalt des Vortrages: 1. Zielstellung des Projektes IIS 2. Beispiel: das web CMS der TU Dresden 3. Aktueller Stand der Bearbeitung des Projektes IIS

3 Inhalt des Vortrages: 1. Zielstellung des Projektes IIS 2. Beispiel: das web CMS der TU Dresden 3. Aktueller Stand der Bearbeitung des Projektes IIS

4 Zielstellung des Projektes IIS: - Beitrag zur nachhaltigen Verankerung von elearning an der TU Dresden und damit - an den anderen sächsischen Hochschulen - erster Schritt der TUD zum Aufbau eines sächsischen Netzwerkes für den hochschulübergreifenden Transfer von elearning-dienstleistungen und -Produkten - Mehrwert für Mitarbeiter und Studenten - Verbesserung der elearning-kompetenz und Akzeptanz aller Hochschulangehörigen (insbesondere bei der immer noch großen Gruppe der elearning-skeptiker)

5 Strategie des Projektes IIS - durchgängige Integration der Informationssysteme der TU Dresden (Forschungsinformationssystem, Weiterbildungskatalog, eleaning-cms u.a) mit dem Web- Portal der TU Dresden, sowie eine Anbindung der Informationssysteme an die Kataloge der Sächsischen Landesund Universitätsbibliothek (SLUB) und des Bildungsportals Sachsen (LMS OLAT) - zielgruppenspezifische Weiterbildungen Verbesserung der elearning-kompetenz und Akzeptanz bei den Hochschulangehörigen.

6 Aufbau des Projektes IIS: 3 Arbeitspakete: (1) Verbesserung der Integration der Informationssysteme; (2) Erhöhung der elearning-kompetenz und Akzeptanz der Hochschulangehörigen; (3) Ausbau der Servicestrukturen.

7 AP (1) Verbesserung der Integration der Informationssysteme: Abb: Forschungsinformationssystem der TU Dresden

8 AP (1) Verbesserung der Integration der Informationssysteme: Abb: Webportal der TU Dresden

9 AP (1) Verbesserung der Integration der Informationssysteme: Abb: Katalog der SLUB

10 AP (1) Verbesserung der Integration der Informationssysteme: Probleme: - Ein Informationssuchender, der Information zum elearning an der TU sucht, muss diese an unterschiedlichen Stellen suchen (FIS, Multimediadatenbank, Web-Seiten der Hochschullehrer, BPS: OLAT, SLUB: Hochschulschriftenserver, Bibliothekskataloge). - Die Eingabe- und Bedienroutinen der Systeme sind unterschiedlich, für den Nutzer ist ein Überblick über die Vielzahl der Datenbanken und deren Bedienung kaum gegeben.

11 AP (2) elearning-kompetenz und Akzeptanz der Hochschulangehörigen - Problem: elearning bietet vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung von Lehrveranstaltungen. Auf Seiten der Lehrenden besteht jedoch noch ein hoher Weiterbildungsbedarf, dessen sich gerade die Lehrenden offenbar nicht einmal bewusst sind. - Lösung: Durch die Erstellung und Einführung eines zielgruppen- und bedarfsorientierten Weiterbildungskonzeptes mit anschließenden Weiterbildungsveranstaltungen sollen die Medienkompetenz der Hochschulangehörigen und die Akzeptanz für elearning erhöht werden.

12 AP (3) Ausbau der Servicestrukturen - Problem: Bisher verfügt keine Hochschule im Freistaat Sachsen außer der TU Dresden mit dem MDC über ein elearning-service- und Kompetenzzentrum. - Lösung: Engagement auf Landesebene; In Fortführung des Projektes Bildungsportal Sachsen Beitrag zu Definition und Ausbau von regionalen Kompetenzzentren.

13 Inhalt des Vortrages: 1. Zielstellung des Projektes IIS 2. Beispiel: das web CMS der TU Dresden 3. Aktueller Stand der Bearbeitung des Projektes IIS

14 Ausgangssituation: - ca. 700 Webbereiche (Dezernate, zentrale Einrichtungen, Fakultäten, Institute, Lehrstühle, Projektwebseiten, Gremien etc.) - meist auf dezentral gepflegten Webservern (i.d.r. ohne Redaktionssystem, d.h. statische HTML-Seiten). - keine einheitliches CD, unterschiedlichste Inhaltsstrukturen, schwieriges Auffinden von Informationen, oft schlechte Usability - Pflege der Seiten ohne HTML-Kenntnisse nicht möglich - Kanzlerbeschluss zur Vereinheitlichung und Einführung eines neuen CD

15 Projektphasen: 1. Planungs- und Implementierungsphase: - Bildung des Webteams und Vorbereitung der Einführung - Beauftragung des MDC 06/ Präsentation des WCMS-Prototypen 08/ Einführungsphase - Einführung für die zentralen Bereiche der TU - Online-Gang 02/2005 mit 150 Redakteuren & 50 Webbereichen (Abdeckungsgrad 5%) - Optimierung der Serverinfrastruktur 06/ Migration zentraler Webapplikationen (z.b. Veranstaltungskalender) - Schulung der Redakteure, Refresh-Kurse bei Einführung neuer Funktionalitäten (gleichzeitig Medienkompetenz & Barrierefreiheit) 3. Verbreitungsphase - aktuell: 260 Bereiche, 650 Redakteure

16 Verbreitung web CMS 05/2006: Fakultät Philosophische Fakultät Juristische Fakultät Fakultät Erziehungswissenschaften Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Fakultät Wirtschaftswissenschaften Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Fakultät Maschinenwesen Fakultät Architektur Fakultät Bauingenieurwesen Fakultät Informatik Geplanter Einsatz Vollständig Vollständig Vollständig Vollständig Vollständig Teilweise Teilweise Teilweise Teilweise Teilweise Teilweise Teilweise Eigenlösung Eigenlösung Geplanter Ausbau bis Ende 2006: Abdeckungsgrad ca %

17 Perspektiven: Ausbau zum Portal - Integration mit weiteren Informationssystemen an der TUD, wie z.b. FIS, e-learning-cms, Weiterbildungskatalog, Veranstaltungskalender, elektronisches Berichtswesen - Übernahme von Katalogdaten aus SLUB & Bildungsportal Sachsen (OLAT) auf personalisierten Seiten der Mitarbeiter Ziel - Bereitstellung einer zentralen Arbeitsplattform für Mitarbeiter - Öffnung des Portals für Studenten, bis hin zur Unterstützung des Studienablaufs => Attraktivität des Studiums an der TUD erhöhen Anteilige Förderung durch das SMWK mit einer Zielvereinbarung (Projekt IIS, 01-12/2006)

18 Status in Zahlen: Performanz (Hard- und Software): - Seitenabrufe seit Online-Gang 02/2006 vervierfacht (1 Mio => 4 Mio Seitenabrufe/Monat), - Erweiterung der Serverkapazität 2006 infolge Ausbau Angebotsumfang (Fakultäten) und Einführung neuer Funktionalitäten (Finanzierung je 50% ZIH & MDC), - Zugriffsdaten vgl. Abbildung Betreuung: - weiteres Wachstum - weitgehende Projektfinanzierung - Regelbetrieb nicht abgesichert - keine Aussagen für 2007

19 Statistik der Seitenzugriffe 04/2006 (Zugriffe x Tageszeit): insgesamt bis zu 1s bis zu 3s bis zu 5s bis zu 10s mehr als 10s Folie 19

20 Inhalt des Vortrages: 1. Zielstellung des Projektes IIS 2. Beispiel: das web CMS der TU Dresden 3. Aktueller Stand der Bearbeitung des Projektes IIS

21 Stand AP 1: Integration der Informationssysteme (1) Integration der Informationssysteme - Analyse aller Systeme (Web-Portal, FIS-Recherche/FIS- Datenpflege, e-learning CMS, Weiterbildungskatalog, Veranstaltungskalender, Multimediaprojektdatenbank) hinsichtlich möglicher Integrationen - Ziel: Doppeleingaben vermeiden (Optimierung der Eingabe) - Analyse gleichwertiger Systeme anderer Hochschulen (Evaluation des Webportals aus externer Sicht - Ergebnis: Recherchemöglichkeiten sollten werden erweitert (z.b. Stichwortsuche bisher bei wiss. Arbeiten nicht bei Verfasser, sondern nur in Titel und Abstract).

22 Stand AP 1: Integration der Informationssysteme (1) Integration der Informationssysteme - Begutachtung des FIS unter dem Aspekt der Integration in das Web-Portal (Styleanpassungen, Benutzerführungen, Workflow, Datenhaltung etc.) - Erste Überlegungen zur Anbindung des Hochschulschriftenservers an das TU-Webportal.

23 Stand AP 1: Integration der Informationssysteme (2) Implementierung eines elearning-cms als Werkzeug für Content- Autoren - Gespräche mit Autoren zur Ermittlung der Anforderungen und Bedürfnisse der Autoren - Erste Ausarbeitung für Spezifikation zur Anpassung des e-learning CMS

24 Stand AP 2: elearning-kompetenz und Akzeptanz - Beteiligung der weitere Fachbereiche: - Politikwissenschaften, - Maschinenbau und - Elektrotechnik - Gemeinsame Abstimmung über konkretes Vorgehen 03/2006

25 Stand AP 3: Organisationsstruktur & Leistungsangebot - Zielstellung: Durchführung konzeptioneller, organisatorischer und vertraglicher Maßnahmen für den Ausbau des MDC zu einem überregionalen Kompetenzzentrum in einer ersten Ausbaustufe. Weiterführend wird damit die erste Etappe zum Aufbau eines sächsischen elearning-kompetenznetzwerkes abgeschlossen. - Kooperation: Auf Arbeitsebene Unterstützung des Projektes der HS Zittau/Görlitz bei der Konkretisierung der Zielvereinbarung und Beratung für den Entwurf des Konzeptes zur Tutorenschulung. - Beitrag zur Vernetzung: Workshop 05/2006 Leipzig

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ihr Fragen?

Einführung. iforum Nachhaltigkeit Lösungen für ressourceneffizientes Planen und Bauen

Einführung. iforum Nachhaltigkeit Lösungen für ressourceneffizientes Planen und Bauen iforum Nachhaltigkeit Lösungen für ressourceneffizientes Planen und Bauen Einführung Technische Universität Dresden Prof. Dr.-Ing. Richard Stroetmann Institut für Stahl- und Holzbau Lehrstuhl für Stahlbau

Mehr

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Security Transparent Greenbone Anwender-Konferenz 6. Mai 2015, München Jens Syckor IT-Sicherheitsbeauftragter Zahlen

Mehr

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Schwerpunkt: E-Learning Informationsveranstaltung für die ESF-Projekte des Vorhabensbereichs XIV - Postgraduale Bildungsangebote - der Richtlinie Hochschule

Mehr

Aspekte der Informationssicherheit bei der Einführung von SAP an der TU Dresden. Vorgehen, Werkzeuge, Erfahrungen-

Aspekte der Informationssicherheit bei der Einführung von SAP an der TU Dresden. Vorgehen, Werkzeuge, Erfahrungen- Aspekte der Informationssicherheit bei der Einführung von SAP an der TU Dresden Vorgehen, Werkzeuge, Erfahrungen- BSI IT-Grundschutz-Tag Berlin 13. Februar 2014 Jens Syckor IT-Sicherheitsbeauftragter Matthias

Mehr

E-Learning System Thermopr@ctice

E-Learning System Thermopr@ctice Hochschule Zittau/Görlitz (FH) Fachgebiet Technische Thermodynamik http://thermodynamik.hs-zigr.de E-Learning System Thermopr@ctice Interaktives Berechnen von Übungsaufgaben H.-J. Kretzschmar, I. Jähne,

Mehr

Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden. Wirtschaftlichkeit von Lösungsansätzen. Das mandantenfähige Repository Qucosa

Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden. Wirtschaftlichkeit von Lösungsansätzen. Das mandantenfähige Repository Qucosa Sächsische Landesbibliothek Wirtschaftlichkeit von Lösungsansätzen. Das mandantenfähige Repository Qucosa Allgemeine Tatsachen Sächsische Landesbibliothek Repositorien sind relativ schnell und günstig

Mehr

Das Bildungsportal Sachsen was bisher geschah! Die Lernplattform OPAL wofür kann ich sie einsetzen?

Das Bildungsportal Sachsen was bisher geschah! Die Lernplattform OPAL wofür kann ich sie einsetzen? elearning-sommeruni an der HTW DD Einführung in die Lernplattform OPAL Sven Morgner BPS Bildungsportal Sachsen GmbH 22.07.2008 HTW Dresden Überblick Themen des Workshops Das Bildungsportal Sachsen was

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis_SS 2015_DuE_Sonstige Lehrveranstaltungen Stand: 27.02.2015 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence

Mehr

Fiona an der TU Dortmund

Fiona an der TU Dortmund Fiona an der TU Dortmund Sabine Hüser Dortmund, 24.3.2011 FUG L&F 1 Fiona an der TU Dortmund Einführung von Fiona Struktur in den Auftritten Realisierte Anwendungen EOP Ausblick Dortmund, 24.3.2011 FUG

Mehr

E-Learning Blended Learning

E-Learning Blended Learning E-Learning Blended Learning Ergebnisse und Perspektiven aus dem Cluster Prof. Dr. Ing. Alke Martens Lehrstuhl für Praktische Informatik 14.10.15 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK QUALITÄTSDIALOG 1 Ausgangspunkt

Mehr

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement)

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Agentur für Arbeit Pirna Frau Borchert 01796 Pirna Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Allianz Beratungs- und Vertriebs

Mehr

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg, 20.11.2013

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Integration FMS in den GSB

Integration FMS in den GSB Nutzerbeirat, Bonn 11.05.2006 Integration FMS in den GSB Ulrich Pinner / Mark Becker www.materna.de Agenda 1 Überblick Government Site Builder 2 3 4 GSB-FMS-Integration: Motivation und Features Live-Demo

Mehr

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle Fach und Führungskräfteentwicklung berufsbegleitendes und ausbildungsorientiertes Studium für Meister, Techniker und Abiturienten Bachelor Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Diplom Angelsächsische

Mehr

Workflowbasiertes Veranstaltungsmanagement im Portal

Workflowbasiertes Veranstaltungsmanagement im Portal Benutzerfreundlicher Seminarbuchungs- und -feedbackservice für jeden Mitarbeiter Workflowbasiertes Veranstaltungsmanagement im Portal Die Viega GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Attendorn, Westfalen ist mit

Mehr

Bildungsportal Sachsen. die E-Learning-Plattform der sächsischen Hochschulen

Bildungsportal Sachsen. die E-Learning-Plattform der sächsischen Hochschulen die E-Learning-Plattform der sächsischen Hochschulen Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003 Verbundprojekt ein Verbundprojekt aller Hochschulen s 2001-2003 Bildungsportal - Prof. Dr.

Mehr

Content Management System für die Webpräsenzen der Freien Universität Berlin

Content Management System für die Webpräsenzen der Freien Universität Berlin Content Management System für die Webpräsenzen der Freien Universität Berlin Entwicklungsperspektiven / Strategie zur Modernisierung des CMS Albert Geukes 25. Juni 2009 Themen Das kommende Release Fiona

Mehr

E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept

E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept Ebenen der Integration Strategie Didaktik Markt Integration von E-Learning in die Hochschule Organisation Technik Personal Strategische

Mehr

Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz

Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz Bildungstechnologischer Support im Zentrum hochschulübergreifender Netzwerke Dr. Konrad Faber Geschäftsführer des VCRP Forum Multimedia Dienste 54. DFN-Betriebstagung

Mehr

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung. an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung. an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus 5. qualiko-kolloquium 20.01.-21.01.2011 Hildesheim Referentin: Susen Heinz

Mehr

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Dr. Helge Fischer Nicole Rose Sven Morgner Maria Müller Ablauf Das Projekt Q2P Einführung in die Thementische - Qualität und

Mehr

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien Standort-Bestimmung und Perspektiven Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden - Ursachen und Auswirkungen - Historische Eckdaten 1828 Gründung als Technische Bildungsanstalt Dresden 1890 Gründung der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule

Mehr

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone?

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Fakultät Erziehungswissenschaften Professur für Bildungstechnologie Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Leipzig, 05.06.2013 Themenüberblick

Mehr

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Anerkennung nach Lissabon und Umsetzung institutioneller Anerkennungsverfahren in den Hochschulen Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Inhalte: Die Bergische Universität Wuppertal: Zahlen und

Mehr

AG WebDesign 8.11.2012. Referat 22, Online Dienste

AG WebDesign 8.11.2012. Referat 22, Online Dienste AG WebDesign 8.11.2012 Referat 22, Online Dienste Agenda 1. Vorstellung System: Fakultät Fachbereich Institut Institut /Abteilung Professur 2. Vorstellung Strukturvorgaben: Ebene Fakultät Ebene Fachbereich

Mehr

Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam

Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam Alexander Kiy, Ulrike Lucke 09.11.2015 Universität Potsdam

Mehr

Wir unterstützen Sie gerne!

Wir unterstützen Sie gerne! Wir unterstützen Sie gerne! E-Learning Beratung und Support an der Universität Zürich Dr. Eva Seiler Schiedt, E-Learning Center UZH Trends in der Lehre von... zu... Lehren Antworten geben Angeleitetes

Mehr

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Gemeinsame Autorisierungsschnittstelle für f Nutzer an sächsischen s Universitäten ten und Fachhochschulen Chemnitz, 15.Dezember 2006 1 9:30 Begrüßung - Hr. Dr. Kluge (TU

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

Content Management Systeme/ TMF

Content Management Systeme/ TMF Content Management Systeme/ TMF Projektlaufzeit: Ende 2003 Mitarbeiter: Stefan Dietze (ISST Berlin) Matthias Löbe (IMISE Leipzig) Projektleitung: Dr. Barbara Heller (IMISE Leipzig) Projektziele Implementierung

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG E-LEARNING AUDIOVISUELL DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG DAS PROJEKT Das Lernen per Computer und über das Internet wird in den kommenden Jahren zum wichtigsten Trend im Bildungswesen. Traditionelle

Mehr

Chancen und Risiken einer prozessorientierten Lehre am Beispiel der Universität des Saarlandes

Chancen und Risiken einer prozessorientierten Lehre am Beispiel der Universität des Saarlandes Chancen und Risiken einer prozessorientierten Lehre am Beispiel Universität des Saarlandes Dr. Roberta Sturm 11. DINI-Jahrestagung "Prozesse Dienste Mobilität 22. bis 23. September 2010 in Cottbus Überblick

Mehr

Vorstellung ebusiness-lotse Osnabrück

Vorstellung ebusiness-lotse Osnabrück Vorstellung ebusiness-lotse Osnabrück 15. April 2015 Uwe Salm Science to Business GmbH Hochschule Osnabrück Der Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital 15. April 2015 2 ekompetenz-netzwerk Ziel: neutrale

Mehr

Personalführung im Unternehmen. Multimediales Internetmodul für die wissenschaftliche Managementausbildung im Rahmen des Bildungsportals Sachsen

Personalführung im Unternehmen. Multimediales Internetmodul für die wissenschaftliche Managementausbildung im Rahmen des Bildungsportals Sachsen Personalführung im Unternehmen für die wissenschaftliche Managementausbildung im Rahmen des Bildungsportals Sachsen Gliederung Zielstellung Vorarbeiten Projektgruppe Vorgehen bei der Erstellung Inhaltlicher

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Fortbildung elearning

Fortbildung elearning Media Design Center (MDC) Fortbildung elearning elearningcms Content Management and Modelling http://elearning.tu-dresden.de/fortbildung elearning@tu-dresden.de Christian Meier Motivation Erstellung und

Mehr

Bürger- und Unternehmensservice Niedersachsen Gemeinschaftsprojekt des Landes und der kommunalen Spitzenverbände

Bürger- und Unternehmensservice Niedersachsen Gemeinschaftsprojekt des Landes und der kommunalen Spitzenverbände Bürger- und Unternehmensservice Niedersachsen Gemeinschaftsprojekt des Landes und der kommunalen Spitzenverbände 1. Einführung 2. Redaktion der Inhalte 3. Szenarien für die Teilnahme am Bürger- und Unternehmensservice

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Exposé zur Bachelor-Thesis

Exposé zur Bachelor-Thesis Studiengang Angewandte Informatik Fakultät Elektrotechnik und Informatik Exposé zur Bachelor-Thesis Entwicklung einer Weboberfläche zur Verbesserung des Anforderungsmanagements bei der Erstellung von Minisites

Mehr

Ein Archivportal für Deutschland

Ein Archivportal für Deutschland Ein Archivportal für Deutschland Der Aufbau des Archivportals-D innerhalb der Deutschen Digitalen Bibliothek als Chance für Archive in der Informationsgesellschaft Informationsveranstaltung Deutscher Archivtag

Mehr

Teilnehmervortrag: Einsatz von CMS in medizinischen Forschungsnetzen. Matthias Löbe Universität Leipzig 1

Teilnehmervortrag: Einsatz von CMS in medizinischen Forschungsnetzen. Matthias Löbe Universität Leipzig 1 Teilnehmervortrag: Einsatz von CMS in medizinischen Forschungsnetzen Universität Leipzig 1 Gliederung Vorstellung Institut und Forschungsnetz Ergebnisse des CMS-Betriebs Technische Entwicklungen Zukünftiges

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt (KAtLA) - Zwischenstand und Ausblick im Modellprojekt

Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt (KAtLA) - Zwischenstand und Ausblick im Modellprojekt Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufliche Fachrichtungen Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt (KAtLA) - Zwischenstand und Ausblick im Modellprojekt Nadine Matthes, Dirk Wohlrabe

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 07/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

E-Learning-Content. E-Learning-Content wird von vielen Hochschullehrern in unterschiedlichstem Umfeld hergestellt

E-Learning-Content. E-Learning-Content wird von vielen Hochschullehrern in unterschiedlichstem Umfeld hergestellt Bildungsportal Sachsen Strategie und Lösungen für den Einsatz von e-learning-content Lagerung Sicherheit Nutzung Integration E-Learning-Content im BPS Ausgangssituation E-Learning-Content wird von vielen

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main. Teaching Library. Frankfurt am Main

Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main. Teaching Library. Frankfurt am Main Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main Die Bibliothek Literaturschwerpunkte: Architektur, Ingenieur- und Naturwissenschaften, Technik, Wirtschaftswissenschaften, Pflege und Sozialwissenschaften

Mehr

Punktlandung Credits from abroad

Punktlandung Credits from abroad Punktlandung Credits from abroad Hochschulwettbewerb: MINTernational Digital Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, 16. April 2015 1 Status Quo Internationalisierung Auslandsaufenthalt bei TU-Studierenden: 8% 2%

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung)

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung) Architekten mit sehr guten Ergebnissen an der Fachhochschule Trier Universität Trier schneidet bei der Betreuung der Studierenden durchschnittlich ab Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt

Mehr

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich GQW-Tagung 2007 Messbare Qualität Welcher Weg führt zum Ziel? Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich Referentin: Dipl.-Ing. Olivia Harnisch Technische Universität Chemnitz/Fakultät für Maschinenbau

Mehr

euniversity & Verwaltung

euniversity & Verwaltung Vortrag auf der 6. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Verwaltung@eUniversity, Potsdam, 13.-15.05.2003 euniversity & Verwaltung Wilfried Juling euniversity = enhanced University» Der Einsatz

Mehr

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Workshop: E-Learning Landesinitiativen Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Übersicht 1. Hochschulstandort Hamburg im kurzen Überblick 2. Zielsetzungen und

Mehr

7. INETBIB-Tagung 12.-14. November 2003

7. INETBIB-Tagung 12.-14. November 2003 7. INETBIB-Tagung 12.-14. November 2003 Das DFG-Projekt Aufbau einer Koordinierungsstelle für Online- Hochschulschriften Dr. Thomas Wollschläger, DDB Überblick - Hintergründe zu Dissertationen Online -

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Querschnittsthema. Transfer & Anwendung

Querschnittsthema. Transfer & Anwendung Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Querschnittsthema Transfer & Anwendung Querschnittsvorhaben Q1: Szenarien und Systemanalyse Osteuropa Ukraine Zentralasien Mongolei Mittlerer Osten Oman/Saudi-Arabien

Mehr

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen Anlage 4 Zusammenarbeit zwischen dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen sowie den sächsischen Agenturen für Arbeit

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Intranet Summit. Zuger Kantonsspital. Klinikübergreifendes Intranet. Namics. Dr. Matthias Winistörfer. Spitaldirektor. Troy Lüchinger. Senior Manager.

Intranet Summit. Zuger Kantonsspital. Klinikübergreifendes Intranet. Namics. Dr. Matthias Winistörfer. Spitaldirektor. Troy Lüchinger. Senior Manager. Intranet Summit. Zuger Kantonsspital. Klinikübergreifendes Intranet. Dr. Matthias Winistörfer. Spitaldirektor. Troy Lüchinger. Senior Manager. 07. Dezember 2011 Agenda.! Ausgangslage & Zielsetzung! Projektablauf!

Mehr

FU e-learning: Rückblick, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven e-learning Kolloquium an der Freien Universität Berlin 10.

FU e-learning: Rückblick, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven e-learning Kolloquium an der Freien Universität Berlin 10. FU e-learning: Rückblick, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven e-learning Kolloquium an der Freien Universität Berlin 10. Oktober 2007 Dr. Nadia Juhnke Freie Universität Berlin CeDiS Kompetenzzentrum

Mehr

Status Quo des AKaNets

Status Quo des AKaNets Status Quo des AKaNets Zwischenbilanz des Gewinnerkonzepts 2011 Akademisches Karrierenetzwerk (AKaNet) Ausgangssituation kleine Hochschule 2100 Studierende, ca. 5000 Absolventinnen und Absolventen, jährlich

Mehr

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E.

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E. Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. 1 Inhalte Ausgangslage Familie im Wandel Herausforderungen für die Hochschulen Handlungsfelder der Familienorientierten Hochschule

Mehr

Konzeption, SY Aufbau 5.2 CMS und Betrieb von Internetportalen auf Basis von Content Management Systemen

Konzeption, SY Aufbau 5.2 CMS und Betrieb von Internetportalen auf Basis von Content Management Systemen Konzeption, SY Aufbau 5.2 CMS und Betrieb von Internetportalen auf Basis von Content Management Systemen Matthias Löbe Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie

Mehr

Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg vorn

Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg vorn CHE legt einen Ländervergleich von Universitäten vor,,, und vorn Im Leistungsvergleich schneiden die Universitäten in,,, Mecklenburg- Vorpommern und am besten ab (siehe Abb. 1). Bezogen auf die Fragen:

Mehr

Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von E-Learning. an einer Präsenzhochschule

Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von E-Learning. an einer Präsenzhochschule Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von E-Learning an einer Präsenzhochschule Übersicht Erwartungen: E-Learning für die Hochschule Furtwangen Einsatzkonzepte Akzeptanz-

Mehr

50 Jahre Rechenzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin - Vergangenheit und (Zukunft) -

50 Jahre Rechenzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin - Vergangenheit und (Zukunft) - 50 Jahre Rechenzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin - Vergangenheit und (Zukunft) - Prof. Dr. schirmbacher@cms.hu-berlin.de 26.03.2014-1 - Agenda: 1. Gründung des Rechenzentrums am II. Mathematischen

Mehr

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Übergreifendes Content- und Asset-Management im Raum der evangelischen Kirche Ralf Peter Reimann, ralfpeter.reimann@evangelisch.de Dirk Langenheim dirk.langenheim@intentive.de

Mehr

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Start Up Factory Pilotvorhaben zur Gründerförderung httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Ralf.Steinmetz@KOM.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 166151

Mehr

Der Wechsel als Herausforderung: Wechsel-Konzept der TU Kaiserslautern. 8. LMS Designer-Konferenz RLP, 25.08.2011

Der Wechsel als Herausforderung: Wechsel-Konzept der TU Kaiserslautern. 8. LMS Designer-Konferenz RLP, 25.08.2011 Der Wechsel als Herausforderung: Wechsel-Konzept der TU Kaiserslautern 8. LMS Designer-Konferenz RLP, 25.08.2011 DISC / eteaching Service Center - Monika Haberer - 25.08.2011 1 eteaching Service Center

Mehr

elc - e-learning center an der Dual Mode Universität Darmstadt

elc - e-learning center an der Dual Mode Universität Darmstadt elc - e-learning center an der Dual Mode Universität Darmstadt Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Technische Universität Darmstadt Fachbereich Elektrotechnik/Informationstechnik Fachgebiet KOM - Multimedia

Mehr

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück Tobias Thelen, M.A. Universität Osnabrück 27. Oktober

Mehr

Wissensmanagement als Faktor des Wandels in der Berufsbildungsforschung - Das Beispiel KIBB am Bundesinstitut für Berufsbildung

Wissensmanagement als Faktor des Wandels in der Berufsbildungsforschung - Das Beispiel KIBB am Bundesinstitut für Berufsbildung Wissensmanagement als Faktor des Wandels in der Berufsbildungsforschung - Das Beispiel KIBB am Bundesinstitut für Berufsbildung Jahrestagung der Sektion Erwachsenenbildung München, 24. 26. September 2009

Mehr

Bildungsportal Sachsen

Bildungsportal Sachsen Informationen zum Mittweida, 12. Dezember 2001 Weboberfläche 1 Funktionen Portal informiert über und seine Nutzung Beteiligte sächsische Hochschulen Bildungsangebote der Hochschulen als Teil des Portals

Mehr

Bildungsmarketing online

Bildungsmarketing online ZWH-Bildungskonferenz 2008 Bildungsmarketing online mit einem Content Management System (CMS) Tools und Funktionalitäten für die Praxis Ursprüngliche Ausgangslage Mehrere Bildungsstätten im Kammerbezirk

Mehr

e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009

e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009 e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009 Dr. Nicolas Apostolopoulos Freie Universität Berlin CeDiS Kompetenzzentrum e-learning/multimedia e-learning Förderprogramm 2007-2009 Übergreifende

Mehr

Competence for the next level. Best Practice: Corporate und Intranet Websites mit RedDot LiveServer Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren. Arbeiten. Wohlbefinden. Seite 0

Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren. Arbeiten. Wohlbefinden. Seite 0 Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren Arbeiten Wohlbefinden Seite 0 Gesundheitsfördernde Hochschule Fulda Beispiele studentischer Partizipation bei der Gestaltung und Umsetzung

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM HERUG Berlin, 5.11.2009

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM HERUG Berlin, 5.11.2009 Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM HERUG Berlin, 5.11.2009 05.11.2009 Prof. Dr. Christoph Thomas FH Frankfurt am Main Übersicht 1. Ziele Digitaler

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM

OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM Sven Morgner BPS Bildungsportal Sachsen GmbH sven.morgner@bps-system.de Stefan Köber BPS Bildungsportal Sachsen GmbH

Mehr

Universitäres Technische Fernstudium (Dresdener Modell)

Universitäres Technische Fernstudium (Dresdener Modell) Fakultät Maschinenwesen Arbeitsgruppe Fernstudium Einsatz des Lehr- und Lernsystems ILIAS im universitären technischen Fernstudium an der TU Dresden Dr.-Ing. Angelika Körting Hamburg, 16. Juli 2010 Universitäres

Mehr

Content Management mit Typo3

Content Management mit Typo3 Content Management mit Typo3 Ausgangssituation Zielstellung Evaluation (Zwischen) Ergebnis Demo Ausgangssituation: Gewachsener Internet Auftritt Struktur: Werkzeuge: Einstiegsseiten V.3 Gruppen Seiten

Mehr

uni@home Die Entwicklung der Webseite des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität Darmstadt

uni@home Die Entwicklung der Webseite des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität Darmstadt uni@home Die Entwicklung der Webseite des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität Darmstadt 1 Impressum uni@home Die Entwicklung der Webseite des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 16. September 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück Agenda Vorüberlegungen Umsetzung Handlungsempfehlung

Mehr

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Auf dem Prüfstand: Neue Modelle der überregionalen Bereitstellung elektronischer Fachinformation.

Mehr

1. Informations- und Netzwerktreffen des Projektes BASICplus 15. April 2015

1. Informations- und Netzwerktreffen des Projektes BASICplus 15. April 2015 1. Informations- und Netzwerktreffen des Projektes BASICplus 15. April 2015 Seite 1 Programm 1. Begrüßung 2. Vorstellung des Projektes BASICplus 3. Vorstellung des Modells einer kundenspezifischen und

Mehr