Technologie-Gr. Gründertag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologie-Gr. Gründertag"

Transkript

1 Technologie-Gr Gründertag Eine Veranstaltung der Universität Duisburg-Essen, small business management und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbh

2 Hinweise zur Erstellung von Geschäftsplänen und Finanzierungsformen Dipl.-Kfm. Arnd Baumann Duisburg, 22. Juni 2006

3 Hinweise zur Erstellung von Geschäftsplänen und Finanzierungsmöglichkeiten 1. Der Geschäftsplan 1.1. Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Geschäftsplänen 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen 1.3. Weiterführende Hilfen 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.1. Mögliche Formen der Unternehmensfinanzierung 2.2. Überblick über die wichtigsten Fremdkapitalprogramme 2.3. Mezzanine Finanzierungsformen 2.4. Beteiligungsfinanzierung 2.5. Zuschüsse und nicht rückzahlbare Fördermittel 2.6. EU-Projekte Dipl. Kfm. Arnd Baumann 2

4 1. Der Geschäftsplan 1.1. Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Geschäftsplänen Es gibt keine gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Geschäftsplänen. Planen Sie genügend Zeit ein. Mindestens 3 Monate. Recherchieren und analysieren Sie sorgfältig. Überprüfen und hinterfragen Sie Ihre Aussagen, benennen Sie Quellen. Lassen Sie den Plan von einem fremden Dritten gegenlesen. Erläutern Sie die Planzahlen und die Prämissen, die Sie setzen. Dipl. Kfm. Arnd Baumann 3

5 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (I) Baustein 1: Executiv Summary In der Kurzzusammenfassung werden die wichtigsten Eckpunkte der übrigen Kapitel nochmals kurz dargestellt. Die Kurzzusammenfassung soll dem Leser einen schnellen Überblick über das Vorhaben liefern und alle wesentlichen Informationen liefern. Erstellen Sie die Kurzzusammenfassung erst nach der Bearbeitung aller übrigen Kapitel. Dipl. Kfm. Arnd Baumann 4

6 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (II) Baustein 2: Geschäftsmodell 1. Vorstellung der Geschäftsidee 2. Unternehmensname 3. Unternehmensrechtsform 4. Standort 5. Unternehmensstrategie 6. Ggf. weitere Besonderheiten Dipl. Kfm. Arnd Baumann 5

7 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (III) Baustein 3: Produkt oder Dienstleistung 1. Beschreibung des Produktes / der Leistung 2. Kundennutzen / Kundenvorteil 3. Stand der Entwicklung / Marktreife 4. Fertigungs- und Erstellungsprozess 5. Zeit- und Kostenplanung Dipl. Kfm. Arnd Baumann 6

8 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (IV) Baustein 4: Branchen und Marktanalyse 1. Sind Branchenbesonderheiten gegeben, wenn ja, welche? 2. Sind Eintrittsbarrieren vorhanden? 3. Benennung der wichtigsten Markttreiber. 4. Welche Märkte werden mit dem Produkt adressiert? Lässt sich der Gesamtmarkt in einzelne Teilmärkte segmentieren? 5. Welche Marktanteile möchten Sie künftig erreichen? 6. Analyse der Wettbewerbssituation, der wichtigsten Wettbewerber und deren Strategien Dipl. Kfm. Arnd Baumann 7

9 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (V) Baustein 5: Marketing und Vertrieb 1. Welche Markteintrittstrategie planen Sie? 2. Welche Marketingmaßnahmen planen Sie zum Markteintritt? Welche dauerhaften Marketingmaßnahmen planen Sie? 3. Sind Pilotkunden vorhanden? 4. Welche Vertriebsformen planen Sie? 5. Wie hoch sind die voraussichtlichen Kosten für die Maßnahmen? Dipl. Kfm. Arnd Baumann 8

10 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (VI) Baustein 6: Management & Schlüsselpositionen 1. Welche Qualifikationen zeichnen den/die Gründer aus? (Lebensläufe gehören in den Anhang) 2. Welches Know - How fehlt? 3. Wie werden die Schlüsselpositionen besetzt? 4. Kompetenzverteilung 5. Entlohnung und sonstige Anreizmodelle 6. Wie soll der Technologievorsprung gehalten / ausgebaut werden? Dipl. Kfm. Arnd Baumann 9

11 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (VII) Baustein 7: Planrechnungen und Erläuterungen zu den Planrechnungen 1. Kapitalbedarfsplanung 2. Investitions- und Abschreibungsplanung 3. Personalkostenplanung 4. Gewinn- und Verlustrechnung 5. Liquiditätsplanung 6. Erläuterungen zu den Planzahlen Dipl. Kfm. Arnd Baumann 10

12 1. Der Geschäftsplan 1.3. Weiterführende Hilfen Teilnahme an Businessplan Wettbewerben (Dortmund start2grow, StartUp-Duisburg-Wettbewerb und sbm, Köln- Düsseldorf NUK ) Handbücher zu diesen Wettbewerben Kammern, Gesellschaften der Wirtschaftsförderung, Zenit und andere Institutionen Professionelle Berater (Steuerberater, Unternehmensberater, Rechtsanwälte - Referenzen zeigen lassen) Internetangebote der Bundes-Landesministerien, der Wettbewerbe und anderen Gründungshelfern, zahlreiche Bücher und andere Publikationen Dipl. Kfm. Arnd Baumann 11

13 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.1. Mögliche Formen der Unternehmensfinanzierung Eigenkapital Langfristiges Fremdkapital (Bankkredite, Förderkredite) Kurzfristiges Fremdkapital (Leasing) Mezzanines Finanzierungsformen Venture Capital oder Beteiligungsfinanzierung in eingeschränktem Umfang: Zuschüsse Dipl. Kfm. Arnd Baumann 12

14 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.2. Die wichtigsten Förderprogramme Geringer Kapitalbedarf: 1. StartGeld (max ) 2. Mikro-Darlehen ( bis ) Eigenkapitalverstärkung: 1. ERP-Unternehmerkapital (max ) Langfristige Gründungsfinanzierung: 1. Programme der KfW Mittelstandsbank 2. Programme der NRW Bank 3. ERP-Regionalförderprogramme Dipl. Kfm. Arnd Baumann 13

15 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.2. Die wichtigsten Förderprogramme Für Gründungen aus der Hochschule 1. Ziel 2-Hochschulgründerfonds (Nachrangdarlehen bis ) 2. EXIST-Gründerstipendium (Lebensunterhalt und Beratung) Bürgschaften der Bürgschaftsbanken Dipl. Kfm. Arnd Baumann 14

16 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.2. Die wichtigsten Förderprogramme Ansprechpartner: Banken, Sparkassen Wirtschaftsförderungsgesellschaften und Kammern Veröffentlichungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (Förderdatenbank: KfW Mittelstandsbank (www.kfw.de, Infocenter ) NRW-Bank (www.nrwbank.de, Infocenter ) Dipl. Kfm. Arnd Baumann 15

17 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.3. Mezzanine Finanzierungsformen Mezzanine Finanzierung ist eine Finanzierungsform, die zwischen dem voll haftenden Eigenkapital, also der direkten Beteiligung am Stammkapital, und einem besicherten Darlehen, also Fremdkapital, anzusiedeln ist. Nachrangdarlehen stille Beteiligungen Genussscheine Dipl. Kfm. Arnd Baumann 16

18 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.4. Beteiligungsfinanzierung Eine Beteiligungsfinanzierung stärkt das Eigenkapital der Unternehmung. Anteile an der Unternehmung werden durch einen oder mehrere Investoren gegen Entgelt erworben. Die Investoren erhalten damit aber auch einen direkten Einfluss auf das Unternehmen. Investoren sind unter anderem: Venture Capital Gesellschaften / strategische Partner Business Angel aber auch HTGF / KfW Dipl. Kfm. Arnd Baumann 17

19 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.5. Zuschüsse und nicht rückzahlbare Förderungen Für alle Unternehmen: Gründungszuschüsse und Einstellungszuschüsse durch die Agentur für Arbeit (SGB III) Zuschüsse für Beratungen (BPW NRW und Bundesmittel) Förderungen im Rahmen von Regionalprogrammen Dipl. Kfm. Arnd Baumann 18

20 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.6. EU-Projekte (I) EU-Rahmenprogramm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration kurz 7. Forschungsrahmenprogramm, ist das wichtigste Instrument der EU zur Förderung von Forschung, Wissenschaft und innovativen Technologien in Europa. Während der Laufzeit von 2007 bis 2013 werden mehr als 50 Mrd. bereitgestellt. Dipl. Kfm. Arnd Baumann 19

21 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.6. EU-Projekte (II) EU-Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness and Innovation Programme bündelt erstmals die auf die Wirtschaft und insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen ausgerichteten Fördermaßnahmen der EU ohne F&E-Anteil. Aber auch Programme wie Pro Inno und andere. Ansprechpartner Zenit (Mülheim) sowie die zuständigen Ministerien Dipl. Kfm. Arnd Baumann 20

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Dipl. Kfm. Arnd Baumann 21

23 Finanzierung von Technologie-Spin Offs durch Venture Capital Technologie-Gründertag 22. Juni 2007 Wolfgang Lubert enjoyventure Management GmbH Abt. Thema 01 / 04-97

24 Gliederung I. Einführung II. Fallstudie: Hightech-Unternehmen Beschreibung der Technologie Beteiligungs-Story III. Fazit

25 Zur Person - Einführung - Geschäftsführer enjoyventure Management GmbH Venture Capital für Technolgie-Start Up s (Seed / Early Stage) Fonds I: 10 Beteiligungen total; 5 Beteiligungen aktuell investiertes Kapital: 9,3 Mio. total 20 weitere VC s eingeworben mit Parallelinvest von 85 Mio. 25 Finanzierungsrunden 5 Exits: 1 Börsengang, 2 Unternehmensverkäufe, 2 Ausfälle Fonds II: First Closing am erfolgt Vorstandsvorsitzender Private Equity Forum NRW e.v Mission: Mitglieder: Interdisziplinäres Netzwerk für Venture Capital und Private Equity in NRW wesentliche Meinungsbildner der Szene

26 Was bedeutet Venture Capital (VC)? VC ist kein Kredit, sondern Eigenkapital. - Einführung - Der Investor ist somit Miteigentümer und genießt als Kapitalgeber bestimmte Sonderrechte (z.b. beim Anteilsverkauf). Mit dem frischen Kapital und der strategischen Unterstützung des VC-Investors sollen Wachstum / Marktpositionierung des Unternehmens erfolgreich vorangetrieben werden. Ziel des VC-Investors ist, seine Beteiligung an dem Unternehmen mittelfristig gewinnbringend zu veräußern. VC ist (hoch) Risiko tragend und kann mitunter den Totalverlust des Kapitaleinsatzes bedeuten.

27 Vorstellung der Technologie Verfahren zur Reparatur von Fotomasken für die Halbleiterindustrie auf Basis additiver und subtraktiver Nanolithographie - Fallstudie - rasant steigende Marktanforderungen nach höherer Leistungsfähigkeit von Computern führen zu signifikanter Zunahme der Packungsdichte auf einer Fotomaske trotz kleinster Produktionstoleranzen steigt die Fehlerrate überproportional und führt zu hohem Ausschuss bei einem Wert von mittlerweile über $ pro Maskensatz ist das Thema Maskenreparatur heute eines der vordringlichen Ziele der Branche geworden

28 - Fallstudie - Technologieveranschaulichung

29 Beteiligungs-Story: 1999 / 2000 Wegen Konzentration auf das Kerngeschäft soll 9-köpfiges Technologieteam aus der Telekom ausgegründet werden - Fallstudie - Technologiekonzept und Produktidee hoch attraktiv Wesentliches Know How durch Patente gesichert fachlich exzellentes Team Managementerfahrung und qualifikationen nicht vorhanden keinerlei Vertriebserfahrung Spannungen im Investorenkonsortium Beteiligung abgelehnt!

30 Beteiligungs-Story: 2000 / 2001 Ausgründung aus der Telekom vollzogen: Die Firma ist als GmbH gegründet - Fallstudie - Verstärkung des Teams durch erfahrenen Manager erste Sondierungen bzgl. Vertriebskooperation mit führenden Elektronenmikroskop-Herstellern Anschubfinanzierung durch Telekom-VC-Gesellschaft Patentübertragung von Telekom auf die GmbH bereitet noch nicht abschätzbare Probleme Beteiligung abgelehnt!

31 Beteiligungs-Story: 2001 / 2002 Patentübertragung nach zwölf Monaten endlich vollzogen Vertriebskooperation mit Carl Zeiss-Gruppe besiegelt - Fallstudie - Prototyp-Entwicklung des Mask Repair-Tools gut im Plan Erste ernsthaft interessierte Kunden aus USA und Asien Kapitalbedarf von min. 8 Mio. bis zum Break Even erfordert Finanzierungskonsortium Beteiligung enjoyventure im April 2002 mit 1,0 Mio. Liquiditätsreichweite der GmbH: 8 Monate!

32 Beteiligungs-Story: / 2002 diverse Ansprachen von Investoren aus dem enjoyventure- Umfeld - Fallstudie - Intensivierung der Gespräche mit zwei Investorengruppen Neuinvestoren machen ihre Entscheidungen von Erstauftrag eines Schlüsselkundens abhängig Aufkommende Liquiditätsengpässe erfordern in den Verhandlungen beim Management und den Investoren starke Nerven Vertriebserfolg beim Schlüsselkunden führt letztlich zum Abschluss der Finanzierung über 7,0 Mio.

33 Beteiligungs-Story: 2003 / Fallstudie -! Geschäftsführung wird durch international erfahrene Manager verstärkt Erweiterung des Aufsichtsrats um international etablierte Industrieexperten Gründerteam rutscht in die zweite / dritte Hierarchie-Ebene Weit gediehene Verhandlungen mit diversen Neukunden Aber: Umsätze liegen aktuell unter Plan Erneuter Finanzierungsbedarf von rd. 2,0 Mio. wird aus bestehendem Investorenkreis bereitgestellt

34 Beteiligungs-Story: 2004 /2005 Das Mask Repair-Tool wird bei mehreren Kunden erfolgreich eingesetzt - Fallstudie - Aus dem breiten Technologiespektrum des Unternehmens wurden weitere neue Produkte entwickelt und befinden sich in der Vermarktung Durch diverse Kooperationen ist das Unternehmen weltweit etabliert und vernetzt Als führender Technologieanbieter wird NaWoTec im Mai 2005 erfolgreich an den Vertriebspartner Zeiss verkauft

35 Fazit Der Erfolg eines VC-Investments hängt von vielen Einzelkriterien ab (Technologie, Markt, Wettbewerb, Team, ) - Fazit - Die individuelle Bewertung der Einzelkriterien erfordert seitens des VC-Investors viel Erfahrung und intime Marktkenntnisse VC-Investments erfordern eine laufende aktive und intensive Betreuung/Hilfestellung durch den Kapitalgeber Ohne ein engagiertes, erfahrenes und begeistertes Management kann ein VC-Investment nicht gelingen Erfolgreiche VC-Investments sind daher immer der gemeinsame Erfolg aus partnerschaftlicher Zusammenarbeit aller Parteien

36 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! enjoyventure Management GmbH Zeche Holland Ückendorfer Strasse 237e Gelsenkirchen Tel / Fax: 0209 / GAP 15 Graf-Adolf-Platz Düsseldorf Tel / Fax: 0211 / enjoyventure.de

37 1 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen 22. Juni 2007 Roland Mlynek Managing Partner conseneca Partnergesellschaft Tel.: +49 (0) Mail:

38 Index Einleitung Person und Unternehmen Akquise des ersten Kundenprojekts Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Besonderheiten im Technologievertrieb Erkenntnisse und praktische Tipps aus Gründerperspektive Kontaktdaten 2

39 Person und Unternehmen Persönliches Roland Mlynek Jahrgang 1967 Absolvent der Universität Duisburg-Essen Mehrjährige Tätigkeit als leitender Vertriebs- und Projektmanager in Technologieunternehmen Absolvent des SBM-Programmes Anschließend Bank gesucht und Unternehmen gegründet Unternehmen conseneca Branche/Technologie: Auto ID/ RFID (Mikrosystemtechnik /IuK) 2. Preisträger allmicro 2004 Wurzeln: Drahtlose Telekommunikation und Nachrichtentechnik Geschäftszweck: Optimierung informationslogistischer Prozesse Mitarbeiter/Team: 3 feste Mitarbeiter und 4 freie Consulter/Programmierer Kunden: ThyssenKrupp Steel, Continental AG, Hochtief AG, FZ Jülich u.a. 3

40 Erstes großes Kundenprojekt Entwicklung einer RFID-Bodenantenne für die Continental AG Lead-Generierung: Über die Teilnahme an der ersten RFID/Auto ID-Fachmesse Dauer Erstkontakt bis Beauftragung: 4 Monate Auftragsvolumen: Im 6-stelligen Eurobereich Lösung: System für das Erfassen und Übertragen von Reifen-ID, Druck und Temperatur. Sensor-Transponder sendet Daten vom Reifen zu einem stationären System RFID-Bodenantenne außerhalb des Fahrzeugs Projektpartner: Velberter HUF-Gruppe als Engineering-Partner 4

41 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Marketingstrategie (z.b. Markteintritts- und Positionierungsstrategie etc.) Direkter und/oder indirekter Vertrieb (Distributionskanäle auswählen) Operative Vertriebsgestaltung (Methoden, Ziele und Ressourcen festlegen) Strategische Partnerschaften, Allianzen und Fachverbände (Schnellere Marktdurchdringung, Netzwerke und Foren für Kontakte, Up-to-date sein in dynamischen Märkten) Preispolitik (Ist abhängig von der Positionierung: High-End- oder Low-Cost-Anbieter?) Profitabilität der Produkte (Ertrags- und Gewinnmechanik berücksichtigen) Kaufentscheidende Variablen (Key Buying Factors identifzieren) Verkaufsfördernde Maßnahmen (z.b. Werbung, Messen, PR, Events etc.planen) Marketing- und Vertriebskosten (alle durch absatzpolitische Entscheidungen verursachten Kosten einplanen und berücksichtigen) 5

42 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Prozessmodell und Phasen Produktentwicklung Marketing Marketing/Vertrieb Vertrieb Service Produkt ist zur Marktreife entwickelt basierend auf Technologie XY (Eigene Patente etc.) Produkte Markenbildung Positionierung USP/VP Preise Zielgruppen Image/PR/CI Dokumente Marktbearbeitung Planung von Aktivitäten Messefahrplan Operative Vertriebsarbeit Kunden Service & Support Wissen CRM Transferierien technologischer Innovationen und Patente in reale Produkte / zielgruppenspezifische Applikationen wie z.b. - MST-basierte S.-Produkte - BZ-basierte E.-Alternativen - CMOS basierte K.-Systeme Strategie Ziele Prozesse Ressourcen Lead-Qualifizierung Opportunities Präsentationen Angebote Vertragsverhandlungen Sales- Order Aktive Projekte 6

43 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Positionierungsstrategie 1. KUNDENPROBLEM Welches Kundenproblem lösen wir? Wer ist unser(e) Kunde/Zielgruppe? 2. KERNKOMPETENZ Durch welche Fähigkeiten und Fertigkeiten heben wir uns vom Wettbewerb ab? DESTINATIONS Marketing- -STRATEGIE Strategie 3. ANGEBOTSVORTEIL/ USP Worin liegen unsere einzigartigen Angebotsmerkmale? 4. MARKENIMAGE Wie entwickelt sich das Image unserer Marke? 7 be different or die!

44 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Distribution und Vertriebsstruktur Marketing und Distribution sind abhängig davon, ob sich ein Technologieunternehmen als Anbieter von Komplettsystemen und/oder als OEM-Lieferant/Zulieferer positioniert Systemlieferant: Deckt die komplette Wertschöpfungskette ab und hat Zugang zu einem bestehenden Markt. Kunden kaufen Komplettsysteme aus einer Hand. Zulieferer: Setzt an einem bestimmten Punkt in der Wertschöpfungskette an. Kunden veredeln oder komplettieren ihre Produkte durch den Zukauf von OEM-Produkten. Direkter Vertrieb: Die Bearbeitung des geographischen Zielmarktes erfolgt durch eigene Vertriebsleistung bzw. am Anfang durch die Gründer selbst und später durch fest angestellte Account-Manager. Die fachliche Kompetenz spielt eine wichtige Rolle bei der Erabeitung kundenspezifischer Lösungen und Anpassungen sowie bei der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. Im Rahmen einer Wachtumsstrategie werden später ausländische Vertriebsgesellschaften gegründet. Direktvertrieb ist kostenintensiv, jedoch steuert und kontrolliert ein Unternehmen den vertrieblichen Leistungsprozess autark und damit maßgeblich den Unternehmenserfolg. 8

45 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Distribution und Vertriebsstruktur Indirekter Vertrieb: Die Bearbeitung des geographischen Zielmarktes erfolgt durch ausgewählte Vertriebspartner oder intermediäre Handelspartner. unabhängige Vertriebsorganisationen oder Unernehmen mit komplementärem Produktangebot, geringeren Einfluss auf die Vertriebssteuerung und Kundenbetreuung als beim Direktvertrieb, da andere Anreizsysteme und Rahmenbedingungen. geringeres Risiko, weniger organischer Aufwand und weniger Ressourceneinsatz Je nach Geschäftsmodell setzen Unternehmen entweder ganz auf den direkten oder indirekten Vertrieb; andere wiederum haben einen Strategiemix aus beiden Varianten. 9

46 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Identifkation von Key Buying Factors (KBF) Technische Kriterien - Technische Leistungs- und Eigenschaftsdaten - Funktions- und Ausfallsicherheit - Berücksichtigung von Normen und Standards - Benutzerfreundlichkeit/ Usability Ökonomische/wirtschaftliche Kriterien - Kosten für Leistungen (Consulting, Hardware und Programmierung) - Nachweis von (Branchen)Referenzen - Qualität materieller und immaterieller Leistungen - Skalierbarkeit der angebotenen Lösung - Finanzierungsangebote (lease and use) Unternehmensbezogene Merkmale - Liefertreue/ Termintreue - (Technische)Kompetenz des Dienstleisters/ Herstellers - Breite des Liefer- und Leistungsprogramms (Full-Service, One-Stop-Shop) - Image/Bekanntheitsgrad des Herstellers/Dienstleisters Konsequenz für Erfolg in der Vermarktung von Technologieprodukten. 10

47 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Operativer Vertriebsablauf (Sales Cycle) Kunde: Ist das Ergebnis einer systematisch geplanten Aktionskette: 1. Identifikation 2. Qualifikation Richtige Zielgruppe adressieren 7. Kunden- Entwicklung 3. Nutzen-Entwicklung Sales Cycle KAM installieren 6. Implementierung Aufträge gewinnen 4. Angebot 5. Entscheidung 11

48 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Bedeutung von Vertrieb Erfolgsfaktor: Der Vertrieb ist der Motor für das Erreichen von Markt-, Wachstums- und Unternehmenszielen. Allein die Performance = Leistungsfähigkeit zählt. Im Vertrieb zählt nur das Ergebnis, also letztlich immer (mehr) Umsatz! Umsatz als Ergebnis ist aber das letzte Glied in der Prozesskette und damit zum Zeitpunkt der Messung nicht mehr beeinflussbar. Bei Akquisitionszyklen von 6, 9 oder noch mehr Monaten kann man nicht das Risiko eingehen, erst dann steuernd einzugreifen, wenn das Ergebnis (=Umsatz) vorliegt. Messung von Indikatoren, die Rückschlüsse auf das zu erwartende Ergebnis zulassen: Die Leistungsmessung im Vertrieb erfolgt über Key Performance Indicators (KPIs) 12

49 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Vertriebsperformance und KPIs I Umsatz als zentrale Zielgröße: Logik und Stellschrauben Ansatzpunkte für KPIs ergeben sich aus dem Verkaufsprozess Gemessen wird z.b. die Anzahl an qualifizierten Leads Erstgesprächen Lead-Qualifizierung Opportunities Präsentationen Opportunities Angeboten Präsentationen Vertragsverhandlungen Angebote Auftragseingängen Vertragsverhandlungen Aktiven Projekten Sales- Order Mögliche Marketing-KPIs Aktive Presse-Erwähnungen Projekte Publikation von Fachartikeln Technische Hilfsmittel: Vorträge auf Fachkongressen Sales Force Automation /Kontaktverwaltung Anfragen über Website CRM-Software mit Controlling/Dashboar 13

50 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Vertriebsperformance und KPIs II Umsatz als zentrale Zielgröße: Logik und Stellschrauben Was brauche ich, um Umsatz zu machen? Was brauche ich, um mehr Umsatz zu machen? Produkt / Leistung Kunde, der Produkt/Leistung braucht/will und bereit und in der Lage ist, den geforderten Preis dafür zu bezahlen jemanden, der Produkt/Leistung und Kunde zusammen bringt -> Vertrieb Mehr Kunden höhere Preise oder mehr Produkte/Leistungen Konsequentes Messen und Steigern der KPIs führt zu mehr Vertriebserfolg und zu mehr Umsatz! 14

51 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Besonderheiten im Technologievertrieb: Soft Skills Soft Skills: Vertriebsingenieure sind heute permanent gefordert: Komplexe Technik soll verständlich präsentiert, individuelle Kundenbedürfnisse durch gezieltes Fragen identifiziert, eine lösungsorientierte Haltung eingenommen und Zuhörer/ Entscheider für die Vorteile technologischer Neuentwicklungen und Applikationen begeistert werden. Wirkungsvoll kommunizieren Axiome erfolgreicher und wirksamer Kommunikation berücksichtigen. Einfache Geschäftspräsentationen mit klarer, verständlicher Sprache und Botschaft. Systematisch verkaufen Grundlagen und Methoden systemgestützter Verkaufsprozesse trainieren. Interkulturelle Handlungskompetenz für Erfolg im internationalen Umfeld aufbauen. Persönlichkeit und Leadership entwickeln Übernahme erster Führungsverantwortung: Führen Sie durch persönliche Souveränität, konstruktives Feedback und richtiges delegieren von Verantwortlichkeiten und konkreten Aufgaben. 15 Kompetenzen in Projektmanagement entwickeln Grundlagen, Methoden und praktische Umsetzung von abteilungsübergreifender Projektarbeit. Aktives Involvement und organisierte Ablaufstruktur.

52 Erkenntnisse und praktische Tipps Ein Unternehmen lebt nicht von dem, was es entwickelt oder produziert, sondern von dem, was es verkauft! Kundenperspektive Kunden kaufen keine Perfektion und auch keine technologische Innovationen oder Trends; dem Kunden nützt das Wissen um die Technologie nicht. Kunden kaufen Vertrauen, Sicherheit und stets quantifizierbaren Nutzen Gewichtung der Kunden vornehmen: Bestehende durch Folgeaufträge werthaltig entwickeln, die Neuakquise systematisch planen, da recht kostenintensiv. Kunden sind keine Freunde, sondern in erster Linie nette oder weniger nette Verhandlungspartner (Hart aber fair verhandeln; NDAs, AGBs oder Purchasing-Order). Kaufmotive und Kaufverhalten Kundenverhalten ist heute unberechenbar (Wechselbereitschaft, Loyalität zu Marken nimmt ab, Ansprechpartner routieren etc.). Identifizieren Sie Ihren Käufertyp (Fertigen Sie ein sog. Customer Profiling an). Konzentrieren Sie sich auf maximal 2-3 Nutzenargumente (Weniger ist Mehr). 16 Wie soll der Kunde Ihr Unternehmen wahrnehmen? (Definieren sie ihr Selbstverständnis als Anbieter und kommunizieren sie dies aktiv).

53 Kontaktinformationen Nicht weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht - weil wir nicht wagen, bleiben sie unerreichbar. (Lucius Annaeus Seneca) Kontakt: conseneca Partnergesellschaft Roland Mlynek /Managing Partner Am Höfgen 15 D Haan (Düsseldorf) Tel.: +49 (0) Mail: 17

54 Unternehmensfinanzierung mit Venture Capital: Patente und Schutzrechte Juni 2007 Referent: Florian H.W. Schmidt

55 Der Beteiligungsprozess im Überblick

56 Der Beteiligungsprozess im Überblick Exit Weitere Finanzierungsrunden Beteiligungsmanagement Abschluss der Beteiligungsvertragsdokumentation 2. Projektprüfung (Due Diligence) Abschluss des Term-Sheet Unternehmensbewertung 1. Projektprüfung Kontaktaufnahme (Deal Flow)

57 Konsequenzen

58 Konsequenzen Venture Capital Markt ist geprägt durch Informationsdefizite (asymmetrische Informationsverteilung) Anreizprobleme (Management des Wachstumsunternehmens muss im Interesse des Investors handeln) Informationsdefizite und Anreizaspekte sind wesentliche Inhalte eines Beteiligungsvertrages

59 Konsequenzen Informationsdefizite werden verringert durch Vorvertragliche Due Diligence Mitwirkung in Aufsichtsgremien Reporting Anreizprobleme werden verringert durch Einbehalt von Gewinnen (Gewinnthesaurierung) Stock Option Program Lock Up Period (Verkaufssperre für Gründungsgesellschafter) Hohe Eigenkapitalquote des Managements

60 Venture Capitalists

61 Venture Capitalists Versicherungen Kreditinstitute Pensionskassen Fonds-Management Fonds Aufsichtsrat Wachstumsunternehmen Wachstumsunternehmen Wachstumsunternehmen

62 Venture Capitalists Venture Capital Fonds stellen lediglich Kapitalintermediäre dar Venture Capital Fonds investieren kein eigenes Kapital, sondern das Kapital von anderen

63 Venture Capitalists Venture Capital Markt ist durch starken Wettbewerb geprägt 1. Wettbewerb der Anlageklasse Venture Capital zu anderen Anlageklassen (Hedgefonds, Aktien, Anleihen) 2. Wettbewerb der Venture Capital Fonds untereinander

64 Venture Capitalists Wettbewerb der Anlageklassen untereinander Anlageklassen sind durch ein Chancen-/Risiko-Profil geprägt Wettbewerb der Anlageklassen besteht in dem Wettbewerb der Chancen-/Risiko-Profile Jede Anlageklasse ist bestrebt: Entweder Chance zu vergrößern oder Risiko zu minimieren Anlageklasse Venture Capital kann Chance kaum erhöhen =>Daher: Minimierung des Risikos steht im Fokus

65 Venture Capitalists Wettbewerb der Venture Capital Fonds untereinander Fonds konkurrieren ebenfalls über Chance-/Risiko-Profil Dieses wird beeinflusst durch: Erfahrung und Netzwerk des Fondsmanagements Enge Betreuung der Beteiligungsunternehmen Klares Auswahlverfahren Matching zwischen Fonds-Profil und Unternehmens-Profil Exitmanagement Also: Arbeitsweise des Venture Capital Fonds wird geprägt durch Chancenausweitung und Risikominimierung

66 Venture Capitalists Chancenausweitung Investition in innovative Märkte und Produkte => Beurteilung der Innovation bei Produkten: Patente und Schutzrechte Risikominimierung Spätere Unternehmensphasen (da Umsatzrisiko finanziert wird und nicht Entwicklungsrisiko wegen mangelnder Risikoeinschätzbarkeit durch Fondsmanagement?) Schutzrechtssituation (Schaffung von Markteintrittsbarrieren)

67 Kontakt Florian H.W. Schmidt Rechtsanwalt Watrin & Schmidt Rechtsanwaltsges. mbh Telefon: Telefax: Hohenzollernring Köln Noch Fragen? Rufen Sie uns doch einfach an.

68 NanoFocus AG Unternehmenspräsentation Jürgen Valentin (CTO) NanoFocus AG

69 Agenda Kurzportrait Märkte Produkte Equity Story

70 Agenda > Kurzportrait NanoFocus auf einen Blick Hersteller ultrapräziser optischer 3D-Oberflächenanalysetools im Mikro- und Nanometerbereich für Industrie und Wissenschaft Besonderheit: 3D-Topometrie (Multipinholetechnologie) Ausrüster: Labor und Produktion Qualitätssicherung: Forschungsergebnisse und Prozesse Standardisierung: Modulkonzept von Soft- und Hardware Branchenschwerpunkte: - Automotive, Materialforschung, Elektronik - Medizin/MEMS - Sicherheit/Fingerprint 3

71 Agenda > Kurzportrait Daten und Fakten Gründung: 1994 Schutzrechte: > 40 Tätigkeitsschwerpunkt: Enabler und Lösungsanbieter von 3D-Oberflächenanalysetools für Industrie Hauptsitz: Oberhausen Mitarbeiter: 35 Verkaufte Systeme: > 350 Preise: TEUR 4

72 Agenda > Kurzportrait Management-Team Hans Hermann Schreier CEO (60) Dipl.-Chemiker Dr. rer. nat. 25 Jahre Erfahrung im Projektmanagement in Wissenschaft und Industrie Alleingeschäftsführer Technologie Park Syke GmbH Gründungsgesellschafter, Administration, Finanzen, Controlling, sowie Strategie und Investor Relations Jürgen Valentin CTO (43) Dipl.-Physiker, Universität Duisburg 20 Jahre Erfahrung in hochpräzisen Qualitätssicherungssystemen Gründungsgesellschafter Forschung, Entwicklung Marcus Grigat COO (37) Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik, Universität Duisburg 15 Jahre Erfahrung in der Qualitätssicherung Gründungsgesellschafter Fertigung, Applikation 5

73 Agenda > Kurzportrait Historie 1994 Gründung der NanoFocus Messtechnik GmbH in Duisburg. Grundlagenforschung und Entwicklung hochauflösender optischer 3D-Mikroskopie wie der Phasenmikroskopie, konfokalen Weißlicht-Mikroskopie und 3D-Analyse-Software Gründung der OM Engineering Optoelektronische Messtechnik GmbH. Anwendungsentwicklung berührungsfreier 3D Laserprofilometrie und Bildverarbeitung 1999 Markteinführung der NanoFocus µsurf und OM µscan Produkte 2001 Verschmelzung der OM Engineering GmbH auf die NanoFocus GmbH und Rechtsformwechsel zur NanoFocus AG 2003 Sieger im Zukunftswettbewerb Ruhrgebiet: Aufbau Kompetenz-Zentrum Optische Oberflächenmesstechnik 2005 Börsengang und Gründung NanoFocus Inc. Richmond/USA 2006 Start der Skalierung; Umsatzwachstum +46%; Umzug in die Lindnerstr. nach Oberhausen 2007 Launch des Standardproduktes "μsurf-explorer" 6

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen?

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Veranstaltung der IHK Cottbus am 21.10.2013 Michael Tönes, Investitionsbank des Landes Brandenburg Unternehmens- und

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

Erfolgreiche Anschlussfinanzierung der mimoon GmbH durch enjoyventure, KfW und High-Tech Gründerfonds. Erster Großauftrag in siebenstelligem

Erfolgreiche Anschlussfinanzierung der mimoon GmbH durch enjoyventure, KfW und High-Tech Gründerfonds. Erster Großauftrag in siebenstelligem Duisburg / Gelsenkirchen / Bonn, 18.04.2008 Erfolgreiche Anschlussfinanzierung der mimoon GmbH durch enjoyventure, KfW und High-Tech Gründerfonds. Erster Großauftrag in siebenstelligem Bereich. Investment

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Leistungsfähige Partner für. Business Angels

Leistungsfähige Partner für. Business Angels Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Januar 2015 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung. Alleingesellschafterin ist

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Spezialseminar Wie bekomme ich Geld von der Bank

Spezialseminar Wie bekomme ich Geld von der Bank Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin I 1 Spezialseminar Wie bekomme ich Geld von der Bank Dr. Christian Segal Berliner Sparkasse I 2 1 Inhalt 1. Die Finanzierung von Gründern

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Summer School. Technologiezentrum Ruhr, Bochum. Business Angels Risikokapital u. Finanzierung. Business Angels Netzwerk Deutschland e.v.

Summer School. Technologiezentrum Ruhr, Bochum. Business Angels Risikokapital u. Finanzierung. Business Angels Netzwerk Deutschland e.v. Summer School Gründungsmanagement 2012 Technologiezentrum Ruhr, Bochum Business Angels Risikokapital u. Finanzierung Business Angels Netzwerk Deutschland e.v. (BAND) Dipl.-oec. Jürgen Burks BAND Wir über

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Eine alternative Karriere

Eine alternative Karriere Unternehmensgründung im Hightech-Bereich: Eine alternative Karriere 040430 HanseNanoTec.ppt Dr. Michael Lübbehusen, geschäftsführender Gesellschafter 2 von 14 Vom Gründer zum reichsten Mann der Welt: Aller

Mehr

Fit für die Gründung. Wege der Finanzierung. Für-Gründer.de

Fit für die Gründung. Wege der Finanzierung. Für-Gründer.de Fit für die Gründung Für-Gründer.de Leitfaden Kapitalbedarf und Finanzierungsmix Eigenkapital Zuschüsse Business Angel Venture Capital Fremdkapital Mikrofinanzierung Hausbank und Förderdarlehen Bürgschaften

Mehr

Beteiligungskapital. Innovationsförderung und Innovationsfinanzierung für Potsdam Unternehmen. Thomas Krause, Potsdam, 09.

Beteiligungskapital. Innovationsförderung und Innovationsfinanzierung für Potsdam Unternehmen. Thomas Krause, Potsdam, 09. Platz für Foto Beteiligungskapital Innovationsförderung und Innovationsfinanzierung für Potsdam Unternehmen Thomas Krause, Potsdam, 09. September 2010 Bedeutung des Eigenkapitals Vorteile des Eigenkapitals:

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Öffentliche Förderprogramme für junge Unternehmen

Öffentliche Förderprogramme für junge Unternehmen Mentoring IHK Köln: Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für junge Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnik am 21. März 2011 in Köln Öffentliche Förderprogramme

Mehr

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity Graz 29. Oktober 2015 aws Double Equity Überblick Eckdaten Bank 80 % Garantie für Kredit in Höhe des Eigenkapitals Unternehmen Investoren Bürgschaft für Kredit bis EUR 2.500.000 Für aws-verbürgten Teil

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen Referent: Thimo Frielinghaus Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Struktur von öffentlichen Finanzierungshilfen 3. Fördervoraussetzungen 4. ausgewählte Förderprogramme

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003 Vertrauen bilden e steigern Effektives und innovatives Customer Relationship Management 23. Oktober 2003 Teilnehmer der Podiumsdiskussion Teilnehmer Umsatzwachstum 2000-2002 Wolfgang Ernd Gesamtvertriebsleiter

Mehr

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin Förderbank des Landes Berlin Wirtschafts- und Immobilienförderung Darlehensbasierte,

Mehr

GRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN SALZGITTER. Angebote der WIS. Matthias Grüne 28.02.2014

GRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN SALZGITTER. Angebote der WIS. Matthias Grüne 28.02.2014 GRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN SALZGITTER Angebote der WIS Matthias Grüne 1 Sie haben eine gute Idee? 2 3 große Herausforderungen 3 fehlende Erfahrung fehlendes Gründungsprozesswissen Woran muss ich denken? Wie

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Internetauftritt: www.jodecon.de.

Internetauftritt: www.jodecon.de. Lebenslauf Name: Jörn Densing Adresse: Auf dem Köllenhof 81, Geburtstag und Geburtsort: 12. Oktober 1962, Stuttgart Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet, keine Kinder Berufserfahrung: Ab 04/2013

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Life Science Center Düsseldorf, 20. Februar 2015. Von der Produktidee zum Markt Gründungen im Bereich Gesundheit

Life Science Center Düsseldorf, 20. Februar 2015. Von der Produktidee zum Markt Gründungen im Bereich Gesundheit Life Science Center Düsseldorf, 20. Februar 2015 Von der Produktidee zum Markt Gründungen im Bereich Gesundheit Gliederung Überblick Förderinstitute Hausbankverfahren Herausforderungen für Gründer NRW.BANK.Gründungskredit

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Businessplan- We,bewerb Berlin- Brandenburg (BPW)

Businessplan- We,bewerb Berlin- Brandenburg (BPW) Businessplan- We,bewerb Berlin- Brandenburg (BPW) Basisseminar Finanzierung Boris Karcher Agenda Teil 1: Aufstellen eines Finanzplanes Teil 2: Grundlagen der (Gründungs- )Finanzierung Teil 3: Förderprogramme

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld

Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld Lawaetz-Stiftung 11. April 2013 Die Haspa auf einen Blick. 1827 gegründet

Mehr

Gründungsfinanzierungen mit der Hausbank BusinessplanLab 10. Januar 2011

Gründungsfinanzierungen mit der Hausbank BusinessplanLab 10. Januar 2011 Gründungsfinanzierungen mit der Hausbank BusinessplanLab 10. Januar 2011 Vertriebsbereich Firmenkunden 1 Agenda 1 Welche Finanzierungsvorhaben können mit der Hausbank durchgeführt werden? 2 Wie funktioniert

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Zuschüsse. Einstiegsgeld Einstieg in die Selbstständigkeit Natürliche Personen, die Arbeitslosengeld II nach SGB II beziehen.

Zuschüsse. Einstiegsgeld Einstieg in die Selbstständigkeit Natürliche Personen, die Arbeitslosengeld II nach SGB II beziehen. nrwbank.de Eist.de Arbeitsag entur.de Arbeitsag entur.de. de Übersicht über Programme zur Förderung von Eistenzgründungen Zuschüsse Gründungszuschuss Einstieg in die Selbstständigkeit Natürliche Personen,

Mehr

Das 1 x 1 der Existenzgründung

Das 1 x 1 der Existenzgründung Das 1 x 1 der Existenzgründung Roter Faden Von der Geschäftsidee zur Selbstständigkeit Fördermöglichkeiten Finanzierungsmöglichkeiten Businessplan Anforderungen & Tipps Tipps für Bankgespräche Werbung

Mehr

Unternehmensprofil. Unternehmen. Markt und Vertrieb

Unternehmensprofil. Unternehmen. Markt und Vertrieb Unternehmensprofil Unternehmen Gegründet in Berlin am 30. April 1999, beschäftigt Agentscape 25 Mitarbeiter, von denen 11 in der speziell für Softwareentwicklung gegründeten Bukarester Tochtergesellschaft

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Köln, 08. November 2014 Nordrheinischer Praxisbörsentag der Kassenärztlichen Vereinigung. Einsatz von Förderkrediten in der Praxisfinanzierung

Köln, 08. November 2014 Nordrheinischer Praxisbörsentag der Kassenärztlichen Vereinigung. Einsatz von Förderkrediten in der Praxisfinanzierung Köln, 08. November 2014 der Kassenärztlichen Vereinigung Einsatz von Förderkrediten in der Praxisfinanzierung Agenda Einsatz von Förderkrediten in der Praxisfinanzierung Überblick Förderinstitute Vorteile

Mehr

Wir verbinden Unternehmen, Projekte und Visionen Dienstleistung Venture Catalyst

Wir verbinden Unternehmen, Projekte und Visionen Dienstleistung Venture Catalyst 1 Wir verbinden Unternehmen, Projekte und Visionen Dienstleistung Venture Catalyst 2 C4 Visions = Venture Catalyst C4 Visions ist Schnittstelle zwischen verschiedensten Branchen, Ideenund Kapitalgebern,

Mehr

Finanzierung einer Existenzgründung

Finanzierung einer Existenzgründung Finanzierung einer Existenzgründung Daten Fakten Möglichkeiten 25.10.2007 Inhaltsverzeichnis I Einleitung Seite 3 II Wer fördert? Seite 4 III Public Capital Seite 5 IV Private Capital Seite 14 V Sonderfall:

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Unternehmenspräsentation. Januar 2015

Unternehmenspräsentation. Januar 2015 Unternehmenspräsentation Januar 2015 Auf einen Blick! Unternehmen SMAGUE & PARTNER Executive Search AG ist eine inhabergeführte Personalberatung mit Sitz in München. Der Fokus liegt auf der Besetzung von

Mehr

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden CASE STUDY I - Unternehmensberatung Branche: B2B Projektschwerpunkt: Marketingstrategie, weltweit Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Werner Schaff beim Steinbeis-Europa-Zentrum 29. Januar 2009 Landesbank Baden-Württemberg Seite 1 Agenda Ausgangssituation

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009 13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung 07. und 08. Mai 2009 Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl 2 44137 Dortmund 2 Gründungscenter 4 Berater -

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung für Ärzte und Psychotherapeuten Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Phasen der Praxisgründung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Das Bankgespräch 4. Öffentliche Fördermittel

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

Private Equity nach der Finanzkrise

Private Equity nach der Finanzkrise Private Equity nach der Finanzkrise Entwicklungen und Ausblick Darius Abde-Yazdani Investment Director München, 03. Dezember 2014 Agenda 1. Über PINOVA 2. Entwicklung nach der Finanzkrise 2009 3. Ausblick

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Vertiefungsseminar 7 Finanzierung sicherstellen. Uwe Struck Uwe Struck Unternehmensberatung. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Vertiefungsseminar 7 Finanzierung sicherstellen. Uwe Struck Uwe Struck Unternehmensberatung. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Vertiefungsseminar 7 Finanzierung sicherstellen Uwe Struck Uwe Struck Unternehmensberatung Internet: www.uwe-struck.de e-mail: u.struck@t-online.de Telefon:

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Erfolgreich selbstständig werden und bleiben

Erfolgreich selbstständig werden und bleiben Andreas Brünjes Sparkasse KölnBonn Jürgen Daamen KfW Bankengruppe Erfolgreich selbstständig werden und bleiben - Die optimale Finanzierung Erfolgreich selbstständig werden und bleiben - Die optimale Finanzierung

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs-

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- und CEO-Führungserfahrung bei namhaften Unternehmen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

The Business Development Company

The Business Development Company The Business Development Company Wertsteigerung Risikominimierung Handlungsbedarf Das Beteiligungsmanagement von Private Equity Investoren betrachtet die Portfoliounternehmen kontinuierlich mit Fokus auf

Mehr

Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel

Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel NUK-Forum: Viele Wege führen nach Rom Herausforderung Kapitalbeschaffung KfW Bonn, 19. März 2013 Ihr Referent: Jürgen Daamen Bank aus Verantwortung KfW Bankengruppe

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Attraktive und passgenaue Förderprogramme zur Finanzierung Ihrer Unternehmensnachfolge

Attraktive und passgenaue Förderprogramme zur Finanzierung Ihrer Unternehmensnachfolge am 05. November 2014 in Bonn Attraktive und passgenaue Förderprogramme zur Finanzierung Ihrer Unternehmensnachfolge Gliederung Einleitung Grundsätze der öffentlichen Förderung Finanzierungsbeispiele Beratungs-

Mehr