Technologie-Gr. Gründertag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologie-Gr. Gründertag"

Transkript

1 Technologie-Gr Gründertag Eine Veranstaltung der Universität Duisburg-Essen, small business management und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbh

2 Hinweise zur Erstellung von Geschäftsplänen und Finanzierungsformen Dipl.-Kfm. Arnd Baumann Duisburg, 22. Juni 2006

3 Hinweise zur Erstellung von Geschäftsplänen und Finanzierungsmöglichkeiten 1. Der Geschäftsplan 1.1. Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Geschäftsplänen 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen 1.3. Weiterführende Hilfen 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.1. Mögliche Formen der Unternehmensfinanzierung 2.2. Überblick über die wichtigsten Fremdkapitalprogramme 2.3. Mezzanine Finanzierungsformen 2.4. Beteiligungsfinanzierung 2.5. Zuschüsse und nicht rückzahlbare Fördermittel 2.6. EU-Projekte Dipl. Kfm. Arnd Baumann 2

4 1. Der Geschäftsplan 1.1. Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Geschäftsplänen Es gibt keine gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Geschäftsplänen. Planen Sie genügend Zeit ein. Mindestens 3 Monate. Recherchieren und analysieren Sie sorgfältig. Überprüfen und hinterfragen Sie Ihre Aussagen, benennen Sie Quellen. Lassen Sie den Plan von einem fremden Dritten gegenlesen. Erläutern Sie die Planzahlen und die Prämissen, die Sie setzen. Dipl. Kfm. Arnd Baumann 3

5 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (I) Baustein 1: Executiv Summary In der Kurzzusammenfassung werden die wichtigsten Eckpunkte der übrigen Kapitel nochmals kurz dargestellt. Die Kurzzusammenfassung soll dem Leser einen schnellen Überblick über das Vorhaben liefern und alle wesentlichen Informationen liefern. Erstellen Sie die Kurzzusammenfassung erst nach der Bearbeitung aller übrigen Kapitel. Dipl. Kfm. Arnd Baumann 4

6 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (II) Baustein 2: Geschäftsmodell 1. Vorstellung der Geschäftsidee 2. Unternehmensname 3. Unternehmensrechtsform 4. Standort 5. Unternehmensstrategie 6. Ggf. weitere Besonderheiten Dipl. Kfm. Arnd Baumann 5

7 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (III) Baustein 3: Produkt oder Dienstleistung 1. Beschreibung des Produktes / der Leistung 2. Kundennutzen / Kundenvorteil 3. Stand der Entwicklung / Marktreife 4. Fertigungs- und Erstellungsprozess 5. Zeit- und Kostenplanung Dipl. Kfm. Arnd Baumann 6

8 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (IV) Baustein 4: Branchen und Marktanalyse 1. Sind Branchenbesonderheiten gegeben, wenn ja, welche? 2. Sind Eintrittsbarrieren vorhanden? 3. Benennung der wichtigsten Markttreiber. 4. Welche Märkte werden mit dem Produkt adressiert? Lässt sich der Gesamtmarkt in einzelne Teilmärkte segmentieren? 5. Welche Marktanteile möchten Sie künftig erreichen? 6. Analyse der Wettbewerbssituation, der wichtigsten Wettbewerber und deren Strategien Dipl. Kfm. Arnd Baumann 7

9 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (V) Baustein 5: Marketing und Vertrieb 1. Welche Markteintrittstrategie planen Sie? 2. Welche Marketingmaßnahmen planen Sie zum Markteintritt? Welche dauerhaften Marketingmaßnahmen planen Sie? 3. Sind Pilotkunden vorhanden? 4. Welche Vertriebsformen planen Sie? 5. Wie hoch sind die voraussichtlichen Kosten für die Maßnahmen? Dipl. Kfm. Arnd Baumann 8

10 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (VI) Baustein 6: Management & Schlüsselpositionen 1. Welche Qualifikationen zeichnen den/die Gründer aus? (Lebensläufe gehören in den Anhang) 2. Welches Know - How fehlt? 3. Wie werden die Schlüsselpositionen besetzt? 4. Kompetenzverteilung 5. Entlohnung und sonstige Anreizmodelle 6. Wie soll der Technologievorsprung gehalten / ausgebaut werden? Dipl. Kfm. Arnd Baumann 9

11 1. Der Geschäftsplan 1.2. Gliederung von Geschäftsplänen (VII) Baustein 7: Planrechnungen und Erläuterungen zu den Planrechnungen 1. Kapitalbedarfsplanung 2. Investitions- und Abschreibungsplanung 3. Personalkostenplanung 4. Gewinn- und Verlustrechnung 5. Liquiditätsplanung 6. Erläuterungen zu den Planzahlen Dipl. Kfm. Arnd Baumann 10

12 1. Der Geschäftsplan 1.3. Weiterführende Hilfen Teilnahme an Businessplan Wettbewerben (Dortmund start2grow, StartUp-Duisburg-Wettbewerb und sbm, Köln- Düsseldorf NUK ) Handbücher zu diesen Wettbewerben Kammern, Gesellschaften der Wirtschaftsförderung, Zenit und andere Institutionen Professionelle Berater (Steuerberater, Unternehmensberater, Rechtsanwälte - Referenzen zeigen lassen) Internetangebote der Bundes-Landesministerien, der Wettbewerbe und anderen Gründungshelfern, zahlreiche Bücher und andere Publikationen Dipl. Kfm. Arnd Baumann 11

13 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.1. Mögliche Formen der Unternehmensfinanzierung Eigenkapital Langfristiges Fremdkapital (Bankkredite, Förderkredite) Kurzfristiges Fremdkapital (Leasing) Mezzanines Finanzierungsformen Venture Capital oder Beteiligungsfinanzierung in eingeschränktem Umfang: Zuschüsse Dipl. Kfm. Arnd Baumann 12

14 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.2. Die wichtigsten Förderprogramme Geringer Kapitalbedarf: 1. StartGeld (max ) 2. Mikro-Darlehen ( bis ) Eigenkapitalverstärkung: 1. ERP-Unternehmerkapital (max ) Langfristige Gründungsfinanzierung: 1. Programme der KfW Mittelstandsbank 2. Programme der NRW Bank 3. ERP-Regionalförderprogramme Dipl. Kfm. Arnd Baumann 13

15 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.2. Die wichtigsten Förderprogramme Für Gründungen aus der Hochschule 1. Ziel 2-Hochschulgründerfonds (Nachrangdarlehen bis ) 2. EXIST-Gründerstipendium (Lebensunterhalt und Beratung) Bürgschaften der Bürgschaftsbanken Dipl. Kfm. Arnd Baumann 14

16 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.2. Die wichtigsten Förderprogramme Ansprechpartner: Banken, Sparkassen Wirtschaftsförderungsgesellschaften und Kammern Veröffentlichungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (Förderdatenbank: KfW Mittelstandsbank (www.kfw.de, Infocenter ) NRW-Bank (www.nrwbank.de, Infocenter ) Dipl. Kfm. Arnd Baumann 15

17 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.3. Mezzanine Finanzierungsformen Mezzanine Finanzierung ist eine Finanzierungsform, die zwischen dem voll haftenden Eigenkapital, also der direkten Beteiligung am Stammkapital, und einem besicherten Darlehen, also Fremdkapital, anzusiedeln ist. Nachrangdarlehen stille Beteiligungen Genussscheine Dipl. Kfm. Arnd Baumann 16

18 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.4. Beteiligungsfinanzierung Eine Beteiligungsfinanzierung stärkt das Eigenkapital der Unternehmung. Anteile an der Unternehmung werden durch einen oder mehrere Investoren gegen Entgelt erworben. Die Investoren erhalten damit aber auch einen direkten Einfluss auf das Unternehmen. Investoren sind unter anderem: Venture Capital Gesellschaften / strategische Partner Business Angel aber auch HTGF / KfW Dipl. Kfm. Arnd Baumann 17

19 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.5. Zuschüsse und nicht rückzahlbare Förderungen Für alle Unternehmen: Gründungszuschüsse und Einstellungszuschüsse durch die Agentur für Arbeit (SGB III) Zuschüsse für Beratungen (BPW NRW und Bundesmittel) Förderungen im Rahmen von Regionalprogrammen Dipl. Kfm. Arnd Baumann 18

20 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.6. EU-Projekte (I) EU-Rahmenprogramm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration kurz 7. Forschungsrahmenprogramm, ist das wichtigste Instrument der EU zur Förderung von Forschung, Wissenschaft und innovativen Technologien in Europa. Während der Laufzeit von 2007 bis 2013 werden mehr als 50 Mrd. bereitgestellt. Dipl. Kfm. Arnd Baumann 19

21 2. Finanzierungsmöglichkeiten 2.6. EU-Projekte (II) EU-Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness and Innovation Programme bündelt erstmals die auf die Wirtschaft und insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen ausgerichteten Fördermaßnahmen der EU ohne F&E-Anteil. Aber auch Programme wie Pro Inno und andere. Ansprechpartner Zenit (Mülheim) sowie die zuständigen Ministerien Dipl. Kfm. Arnd Baumann 20

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Dipl. Kfm. Arnd Baumann 21

23 Finanzierung von Technologie-Spin Offs durch Venture Capital Technologie-Gründertag 22. Juni 2007 Wolfgang Lubert enjoyventure Management GmbH Abt. Thema 01 / 04-97

24 Gliederung I. Einführung II. Fallstudie: Hightech-Unternehmen Beschreibung der Technologie Beteiligungs-Story III. Fazit

25 Zur Person - Einführung - Geschäftsführer enjoyventure Management GmbH Venture Capital für Technolgie-Start Up s (Seed / Early Stage) Fonds I: 10 Beteiligungen total; 5 Beteiligungen aktuell investiertes Kapital: 9,3 Mio. total 20 weitere VC s eingeworben mit Parallelinvest von 85 Mio. 25 Finanzierungsrunden 5 Exits: 1 Börsengang, 2 Unternehmensverkäufe, 2 Ausfälle Fonds II: First Closing am erfolgt Vorstandsvorsitzender Private Equity Forum NRW e.v Mission: Mitglieder: Interdisziplinäres Netzwerk für Venture Capital und Private Equity in NRW wesentliche Meinungsbildner der Szene

26 Was bedeutet Venture Capital (VC)? VC ist kein Kredit, sondern Eigenkapital. - Einführung - Der Investor ist somit Miteigentümer und genießt als Kapitalgeber bestimmte Sonderrechte (z.b. beim Anteilsverkauf). Mit dem frischen Kapital und der strategischen Unterstützung des VC-Investors sollen Wachstum / Marktpositionierung des Unternehmens erfolgreich vorangetrieben werden. Ziel des VC-Investors ist, seine Beteiligung an dem Unternehmen mittelfristig gewinnbringend zu veräußern. VC ist (hoch) Risiko tragend und kann mitunter den Totalverlust des Kapitaleinsatzes bedeuten.

27 Vorstellung der Technologie Verfahren zur Reparatur von Fotomasken für die Halbleiterindustrie auf Basis additiver und subtraktiver Nanolithographie - Fallstudie - rasant steigende Marktanforderungen nach höherer Leistungsfähigkeit von Computern führen zu signifikanter Zunahme der Packungsdichte auf einer Fotomaske trotz kleinster Produktionstoleranzen steigt die Fehlerrate überproportional und führt zu hohem Ausschuss bei einem Wert von mittlerweile über $ pro Maskensatz ist das Thema Maskenreparatur heute eines der vordringlichen Ziele der Branche geworden

28 - Fallstudie - Technologieveranschaulichung

29 Beteiligungs-Story: 1999 / 2000 Wegen Konzentration auf das Kerngeschäft soll 9-köpfiges Technologieteam aus der Telekom ausgegründet werden - Fallstudie - Technologiekonzept und Produktidee hoch attraktiv Wesentliches Know How durch Patente gesichert fachlich exzellentes Team Managementerfahrung und qualifikationen nicht vorhanden keinerlei Vertriebserfahrung Spannungen im Investorenkonsortium Beteiligung abgelehnt!

30 Beteiligungs-Story: 2000 / 2001 Ausgründung aus der Telekom vollzogen: Die Firma ist als GmbH gegründet - Fallstudie - Verstärkung des Teams durch erfahrenen Manager erste Sondierungen bzgl. Vertriebskooperation mit führenden Elektronenmikroskop-Herstellern Anschubfinanzierung durch Telekom-VC-Gesellschaft Patentübertragung von Telekom auf die GmbH bereitet noch nicht abschätzbare Probleme Beteiligung abgelehnt!

31 Beteiligungs-Story: 2001 / 2002 Patentübertragung nach zwölf Monaten endlich vollzogen Vertriebskooperation mit Carl Zeiss-Gruppe besiegelt - Fallstudie - Prototyp-Entwicklung des Mask Repair-Tools gut im Plan Erste ernsthaft interessierte Kunden aus USA und Asien Kapitalbedarf von min. 8 Mio. bis zum Break Even erfordert Finanzierungskonsortium Beteiligung enjoyventure im April 2002 mit 1,0 Mio. Liquiditätsreichweite der GmbH: 8 Monate!

32 Beteiligungs-Story: / 2002 diverse Ansprachen von Investoren aus dem enjoyventure- Umfeld - Fallstudie - Intensivierung der Gespräche mit zwei Investorengruppen Neuinvestoren machen ihre Entscheidungen von Erstauftrag eines Schlüsselkundens abhängig Aufkommende Liquiditätsengpässe erfordern in den Verhandlungen beim Management und den Investoren starke Nerven Vertriebserfolg beim Schlüsselkunden führt letztlich zum Abschluss der Finanzierung über 7,0 Mio.

33 Beteiligungs-Story: 2003 / Fallstudie -! Geschäftsführung wird durch international erfahrene Manager verstärkt Erweiterung des Aufsichtsrats um international etablierte Industrieexperten Gründerteam rutscht in die zweite / dritte Hierarchie-Ebene Weit gediehene Verhandlungen mit diversen Neukunden Aber: Umsätze liegen aktuell unter Plan Erneuter Finanzierungsbedarf von rd. 2,0 Mio. wird aus bestehendem Investorenkreis bereitgestellt

34 Beteiligungs-Story: 2004 /2005 Das Mask Repair-Tool wird bei mehreren Kunden erfolgreich eingesetzt - Fallstudie - Aus dem breiten Technologiespektrum des Unternehmens wurden weitere neue Produkte entwickelt und befinden sich in der Vermarktung Durch diverse Kooperationen ist das Unternehmen weltweit etabliert und vernetzt Als führender Technologieanbieter wird NaWoTec im Mai 2005 erfolgreich an den Vertriebspartner Zeiss verkauft

35 Fazit Der Erfolg eines VC-Investments hängt von vielen Einzelkriterien ab (Technologie, Markt, Wettbewerb, Team, ) - Fazit - Die individuelle Bewertung der Einzelkriterien erfordert seitens des VC-Investors viel Erfahrung und intime Marktkenntnisse VC-Investments erfordern eine laufende aktive und intensive Betreuung/Hilfestellung durch den Kapitalgeber Ohne ein engagiertes, erfahrenes und begeistertes Management kann ein VC-Investment nicht gelingen Erfolgreiche VC-Investments sind daher immer der gemeinsame Erfolg aus partnerschaftlicher Zusammenarbeit aller Parteien

36 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! enjoyventure Management GmbH Zeche Holland Ückendorfer Strasse 237e Gelsenkirchen Tel / Fax: 0209 / GAP 15 Graf-Adolf-Platz Düsseldorf Tel / Fax: 0211 / enjoyventure.de

37 1 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen 22. Juni 2007 Roland Mlynek Managing Partner conseneca Partnergesellschaft Tel.: +49 (0) Mail:

38 Index Einleitung Person und Unternehmen Akquise des ersten Kundenprojekts Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Besonderheiten im Technologievertrieb Erkenntnisse und praktische Tipps aus Gründerperspektive Kontaktdaten 2

39 Person und Unternehmen Persönliches Roland Mlynek Jahrgang 1967 Absolvent der Universität Duisburg-Essen Mehrjährige Tätigkeit als leitender Vertriebs- und Projektmanager in Technologieunternehmen Absolvent des SBM-Programmes Anschließend Bank gesucht und Unternehmen gegründet Unternehmen conseneca Branche/Technologie: Auto ID/ RFID (Mikrosystemtechnik /IuK) 2. Preisträger allmicro 2004 Wurzeln: Drahtlose Telekommunikation und Nachrichtentechnik Geschäftszweck: Optimierung informationslogistischer Prozesse Mitarbeiter/Team: 3 feste Mitarbeiter und 4 freie Consulter/Programmierer Kunden: ThyssenKrupp Steel, Continental AG, Hochtief AG, FZ Jülich u.a. 3

40 Erstes großes Kundenprojekt Entwicklung einer RFID-Bodenantenne für die Continental AG Lead-Generierung: Über die Teilnahme an der ersten RFID/Auto ID-Fachmesse Dauer Erstkontakt bis Beauftragung: 4 Monate Auftragsvolumen: Im 6-stelligen Eurobereich Lösung: System für das Erfassen und Übertragen von Reifen-ID, Druck und Temperatur. Sensor-Transponder sendet Daten vom Reifen zu einem stationären System RFID-Bodenantenne außerhalb des Fahrzeugs Projektpartner: Velberter HUF-Gruppe als Engineering-Partner 4

41 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Marketingstrategie (z.b. Markteintritts- und Positionierungsstrategie etc.) Direkter und/oder indirekter Vertrieb (Distributionskanäle auswählen) Operative Vertriebsgestaltung (Methoden, Ziele und Ressourcen festlegen) Strategische Partnerschaften, Allianzen und Fachverbände (Schnellere Marktdurchdringung, Netzwerke und Foren für Kontakte, Up-to-date sein in dynamischen Märkten) Preispolitik (Ist abhängig von der Positionierung: High-End- oder Low-Cost-Anbieter?) Profitabilität der Produkte (Ertrags- und Gewinnmechanik berücksichtigen) Kaufentscheidende Variablen (Key Buying Factors identifzieren) Verkaufsfördernde Maßnahmen (z.b. Werbung, Messen, PR, Events etc.planen) Marketing- und Vertriebskosten (alle durch absatzpolitische Entscheidungen verursachten Kosten einplanen und berücksichtigen) 5

42 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Prozessmodell und Phasen Produktentwicklung Marketing Marketing/Vertrieb Vertrieb Service Produkt ist zur Marktreife entwickelt basierend auf Technologie XY (Eigene Patente etc.) Produkte Markenbildung Positionierung USP/VP Preise Zielgruppen Image/PR/CI Dokumente Marktbearbeitung Planung von Aktivitäten Messefahrplan Operative Vertriebsarbeit Kunden Service & Support Wissen CRM Transferierien technologischer Innovationen und Patente in reale Produkte / zielgruppenspezifische Applikationen wie z.b. - MST-basierte S.-Produkte - BZ-basierte E.-Alternativen - CMOS basierte K.-Systeme Strategie Ziele Prozesse Ressourcen Lead-Qualifizierung Opportunities Präsentationen Angebote Vertragsverhandlungen Sales- Order Aktive Projekte 6

43 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Positionierungsstrategie 1. KUNDENPROBLEM Welches Kundenproblem lösen wir? Wer ist unser(e) Kunde/Zielgruppe? 2. KERNKOMPETENZ Durch welche Fähigkeiten und Fertigkeiten heben wir uns vom Wettbewerb ab? DESTINATIONS Marketing- -STRATEGIE Strategie 3. ANGEBOTSVORTEIL/ USP Worin liegen unsere einzigartigen Angebotsmerkmale? 4. MARKENIMAGE Wie entwickelt sich das Image unserer Marke? 7 be different or die!

44 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Distribution und Vertriebsstruktur Marketing und Distribution sind abhängig davon, ob sich ein Technologieunternehmen als Anbieter von Komplettsystemen und/oder als OEM-Lieferant/Zulieferer positioniert Systemlieferant: Deckt die komplette Wertschöpfungskette ab und hat Zugang zu einem bestehenden Markt. Kunden kaufen Komplettsysteme aus einer Hand. Zulieferer: Setzt an einem bestimmten Punkt in der Wertschöpfungskette an. Kunden veredeln oder komplettieren ihre Produkte durch den Zukauf von OEM-Produkten. Direkter Vertrieb: Die Bearbeitung des geographischen Zielmarktes erfolgt durch eigene Vertriebsleistung bzw. am Anfang durch die Gründer selbst und später durch fest angestellte Account-Manager. Die fachliche Kompetenz spielt eine wichtige Rolle bei der Erabeitung kundenspezifischer Lösungen und Anpassungen sowie bei der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. Im Rahmen einer Wachtumsstrategie werden später ausländische Vertriebsgesellschaften gegründet. Direktvertrieb ist kostenintensiv, jedoch steuert und kontrolliert ein Unternehmen den vertrieblichen Leistungsprozess autark und damit maßgeblich den Unternehmenserfolg. 8

45 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Distribution und Vertriebsstruktur Indirekter Vertrieb: Die Bearbeitung des geographischen Zielmarktes erfolgt durch ausgewählte Vertriebspartner oder intermediäre Handelspartner. unabhängige Vertriebsorganisationen oder Unernehmen mit komplementärem Produktangebot, geringeren Einfluss auf die Vertriebssteuerung und Kundenbetreuung als beim Direktvertrieb, da andere Anreizsysteme und Rahmenbedingungen. geringeres Risiko, weniger organischer Aufwand und weniger Ressourceneinsatz Je nach Geschäftsmodell setzen Unternehmen entweder ganz auf den direkten oder indirekten Vertrieb; andere wiederum haben einen Strategiemix aus beiden Varianten. 9

46 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Identifkation von Key Buying Factors (KBF) Technische Kriterien - Technische Leistungs- und Eigenschaftsdaten - Funktions- und Ausfallsicherheit - Berücksichtigung von Normen und Standards - Benutzerfreundlichkeit/ Usability Ökonomische/wirtschaftliche Kriterien - Kosten für Leistungen (Consulting, Hardware und Programmierung) - Nachweis von (Branchen)Referenzen - Qualität materieller und immaterieller Leistungen - Skalierbarkeit der angebotenen Lösung - Finanzierungsangebote (lease and use) Unternehmensbezogene Merkmale - Liefertreue/ Termintreue - (Technische)Kompetenz des Dienstleisters/ Herstellers - Breite des Liefer- und Leistungsprogramms (Full-Service, One-Stop-Shop) - Image/Bekanntheitsgrad des Herstellers/Dienstleisters Konsequenz für Erfolg in der Vermarktung von Technologieprodukten. 10

47 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Operativer Vertriebsablauf (Sales Cycle) Kunde: Ist das Ergebnis einer systematisch geplanten Aktionskette: 1. Identifikation 2. Qualifikation Richtige Zielgruppe adressieren 7. Kunden- Entwicklung 3. Nutzen-Entwicklung Sales Cycle KAM installieren 6. Implementierung Aufträge gewinnen 4. Angebot 5. Entscheidung 11

48 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Bedeutung von Vertrieb Erfolgsfaktor: Der Vertrieb ist der Motor für das Erreichen von Markt-, Wachstums- und Unternehmenszielen. Allein die Performance = Leistungsfähigkeit zählt. Im Vertrieb zählt nur das Ergebnis, also letztlich immer (mehr) Umsatz! Umsatz als Ergebnis ist aber das letzte Glied in der Prozesskette und damit zum Zeitpunkt der Messung nicht mehr beeinflussbar. Bei Akquisitionszyklen von 6, 9 oder noch mehr Monaten kann man nicht das Risiko eingehen, erst dann steuernd einzugreifen, wenn das Ergebnis (=Umsatz) vorliegt. Messung von Indikatoren, die Rückschlüsse auf das zu erwartende Ergebnis zulassen: Die Leistungsmessung im Vertrieb erfolgt über Key Performance Indicators (KPIs) 12

49 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Vertriebsperformance und KPIs I Umsatz als zentrale Zielgröße: Logik und Stellschrauben Ansatzpunkte für KPIs ergeben sich aus dem Verkaufsprozess Gemessen wird z.b. die Anzahl an qualifizierten Leads Erstgesprächen Lead-Qualifizierung Opportunities Präsentationen Opportunities Angeboten Präsentationen Vertragsverhandlungen Angebote Auftragseingängen Vertragsverhandlungen Aktiven Projekten Sales- Order Mögliche Marketing-KPIs Aktive Presse-Erwähnungen Projekte Publikation von Fachartikeln Technische Hilfsmittel: Vorträge auf Fachkongressen Sales Force Automation /Kontaktverwaltung Anfragen über Website CRM-Software mit Controlling/Dashboar 13

50 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Stichwort: Vertriebsperformance und KPIs II Umsatz als zentrale Zielgröße: Logik und Stellschrauben Was brauche ich, um Umsatz zu machen? Was brauche ich, um mehr Umsatz zu machen? Produkt / Leistung Kunde, der Produkt/Leistung braucht/will und bereit und in der Lage ist, den geforderten Preis dafür zu bezahlen jemanden, der Produkt/Leistung und Kunde zusammen bringt -> Vertrieb Mehr Kunden höhere Preise oder mehr Produkte/Leistungen Konsequentes Messen und Steigern der KPIs führt zu mehr Vertriebserfolg und zu mehr Umsatz! 14

51 Marketing und Vertrieb in Technologieunternehmen Besonderheiten im Technologievertrieb: Soft Skills Soft Skills: Vertriebsingenieure sind heute permanent gefordert: Komplexe Technik soll verständlich präsentiert, individuelle Kundenbedürfnisse durch gezieltes Fragen identifiziert, eine lösungsorientierte Haltung eingenommen und Zuhörer/ Entscheider für die Vorteile technologischer Neuentwicklungen und Applikationen begeistert werden. Wirkungsvoll kommunizieren Axiome erfolgreicher und wirksamer Kommunikation berücksichtigen. Einfache Geschäftspräsentationen mit klarer, verständlicher Sprache und Botschaft. Systematisch verkaufen Grundlagen und Methoden systemgestützter Verkaufsprozesse trainieren. Interkulturelle Handlungskompetenz für Erfolg im internationalen Umfeld aufbauen. Persönlichkeit und Leadership entwickeln Übernahme erster Führungsverantwortung: Führen Sie durch persönliche Souveränität, konstruktives Feedback und richtiges delegieren von Verantwortlichkeiten und konkreten Aufgaben. 15 Kompetenzen in Projektmanagement entwickeln Grundlagen, Methoden und praktische Umsetzung von abteilungsübergreifender Projektarbeit. Aktives Involvement und organisierte Ablaufstruktur.

52 Erkenntnisse und praktische Tipps Ein Unternehmen lebt nicht von dem, was es entwickelt oder produziert, sondern von dem, was es verkauft! Kundenperspektive Kunden kaufen keine Perfektion und auch keine technologische Innovationen oder Trends; dem Kunden nützt das Wissen um die Technologie nicht. Kunden kaufen Vertrauen, Sicherheit und stets quantifizierbaren Nutzen Gewichtung der Kunden vornehmen: Bestehende durch Folgeaufträge werthaltig entwickeln, die Neuakquise systematisch planen, da recht kostenintensiv. Kunden sind keine Freunde, sondern in erster Linie nette oder weniger nette Verhandlungspartner (Hart aber fair verhandeln; NDAs, AGBs oder Purchasing-Order). Kaufmotive und Kaufverhalten Kundenverhalten ist heute unberechenbar (Wechselbereitschaft, Loyalität zu Marken nimmt ab, Ansprechpartner routieren etc.). Identifizieren Sie Ihren Käufertyp (Fertigen Sie ein sog. Customer Profiling an). Konzentrieren Sie sich auf maximal 2-3 Nutzenargumente (Weniger ist Mehr). 16 Wie soll der Kunde Ihr Unternehmen wahrnehmen? (Definieren sie ihr Selbstverständnis als Anbieter und kommunizieren sie dies aktiv).

53 Kontaktinformationen Nicht weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht - weil wir nicht wagen, bleiben sie unerreichbar. (Lucius Annaeus Seneca) Kontakt: conseneca Partnergesellschaft Roland Mlynek /Managing Partner Am Höfgen 15 D Haan (Düsseldorf) Tel.: +49 (0) Mail: 17

54 Unternehmensfinanzierung mit Venture Capital: Patente und Schutzrechte Juni 2007 Referent: Florian H.W. Schmidt

55 Der Beteiligungsprozess im Überblick

56 Der Beteiligungsprozess im Überblick Exit Weitere Finanzierungsrunden Beteiligungsmanagement Abschluss der Beteiligungsvertragsdokumentation 2. Projektprüfung (Due Diligence) Abschluss des Term-Sheet Unternehmensbewertung 1. Projektprüfung Kontaktaufnahme (Deal Flow)

57 Konsequenzen

58 Konsequenzen Venture Capital Markt ist geprägt durch Informationsdefizite (asymmetrische Informationsverteilung) Anreizprobleme (Management des Wachstumsunternehmens muss im Interesse des Investors handeln) Informationsdefizite und Anreizaspekte sind wesentliche Inhalte eines Beteiligungsvertrages

59 Konsequenzen Informationsdefizite werden verringert durch Vorvertragliche Due Diligence Mitwirkung in Aufsichtsgremien Reporting Anreizprobleme werden verringert durch Einbehalt von Gewinnen (Gewinnthesaurierung) Stock Option Program Lock Up Period (Verkaufssperre für Gründungsgesellschafter) Hohe Eigenkapitalquote des Managements

60 Venture Capitalists

61 Venture Capitalists Versicherungen Kreditinstitute Pensionskassen Fonds-Management Fonds Aufsichtsrat Wachstumsunternehmen Wachstumsunternehmen Wachstumsunternehmen

62 Venture Capitalists Venture Capital Fonds stellen lediglich Kapitalintermediäre dar Venture Capital Fonds investieren kein eigenes Kapital, sondern das Kapital von anderen

63 Venture Capitalists Venture Capital Markt ist durch starken Wettbewerb geprägt 1. Wettbewerb der Anlageklasse Venture Capital zu anderen Anlageklassen (Hedgefonds, Aktien, Anleihen) 2. Wettbewerb der Venture Capital Fonds untereinander

64 Venture Capitalists Wettbewerb der Anlageklassen untereinander Anlageklassen sind durch ein Chancen-/Risiko-Profil geprägt Wettbewerb der Anlageklassen besteht in dem Wettbewerb der Chancen-/Risiko-Profile Jede Anlageklasse ist bestrebt: Entweder Chance zu vergrößern oder Risiko zu minimieren Anlageklasse Venture Capital kann Chance kaum erhöhen =>Daher: Minimierung des Risikos steht im Fokus

65 Venture Capitalists Wettbewerb der Venture Capital Fonds untereinander Fonds konkurrieren ebenfalls über Chance-/Risiko-Profil Dieses wird beeinflusst durch: Erfahrung und Netzwerk des Fondsmanagements Enge Betreuung der Beteiligungsunternehmen Klares Auswahlverfahren Matching zwischen Fonds-Profil und Unternehmens-Profil Exitmanagement Also: Arbeitsweise des Venture Capital Fonds wird geprägt durch Chancenausweitung und Risikominimierung

66 Venture Capitalists Chancenausweitung Investition in innovative Märkte und Produkte => Beurteilung der Innovation bei Produkten: Patente und Schutzrechte Risikominimierung Spätere Unternehmensphasen (da Umsatzrisiko finanziert wird und nicht Entwicklungsrisiko wegen mangelnder Risikoeinschätzbarkeit durch Fondsmanagement?) Schutzrechtssituation (Schaffung von Markteintrittsbarrieren)

67 Kontakt Florian H.W. Schmidt Rechtsanwalt Watrin & Schmidt Rechtsanwaltsges. mbh Telefon: Telefax: Hohenzollernring Köln Noch Fragen? Rufen Sie uns doch einfach an.

68 NanoFocus AG Unternehmenspräsentation Jürgen Valentin (CTO) NanoFocus AG

69 Agenda Kurzportrait Märkte Produkte Equity Story

70 Agenda > Kurzportrait NanoFocus auf einen Blick Hersteller ultrapräziser optischer 3D-Oberflächenanalysetools im Mikro- und Nanometerbereich für Industrie und Wissenschaft Besonderheit: 3D-Topometrie (Multipinholetechnologie) Ausrüster: Labor und Produktion Qualitätssicherung: Forschungsergebnisse und Prozesse Standardisierung: Modulkonzept von Soft- und Hardware Branchenschwerpunkte: - Automotive, Materialforschung, Elektronik - Medizin/MEMS - Sicherheit/Fingerprint 3

71 Agenda > Kurzportrait Daten und Fakten Gründung: 1994 Schutzrechte: > 40 Tätigkeitsschwerpunkt: Enabler und Lösungsanbieter von 3D-Oberflächenanalysetools für Industrie Hauptsitz: Oberhausen Mitarbeiter: 35 Verkaufte Systeme: > 350 Preise: TEUR 4

72 Agenda > Kurzportrait Management-Team Hans Hermann Schreier CEO (60) Dipl.-Chemiker Dr. rer. nat. 25 Jahre Erfahrung im Projektmanagement in Wissenschaft und Industrie Alleingeschäftsführer Technologie Park Syke GmbH Gründungsgesellschafter, Administration, Finanzen, Controlling, sowie Strategie und Investor Relations Jürgen Valentin CTO (43) Dipl.-Physiker, Universität Duisburg 20 Jahre Erfahrung in hochpräzisen Qualitätssicherungssystemen Gründungsgesellschafter Forschung, Entwicklung Marcus Grigat COO (37) Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik, Universität Duisburg 15 Jahre Erfahrung in der Qualitätssicherung Gründungsgesellschafter Fertigung, Applikation 5

73 Agenda > Kurzportrait Historie 1994 Gründung der NanoFocus Messtechnik GmbH in Duisburg. Grundlagenforschung und Entwicklung hochauflösender optischer 3D-Mikroskopie wie der Phasenmikroskopie, konfokalen Weißlicht-Mikroskopie und 3D-Analyse-Software Gründung der OM Engineering Optoelektronische Messtechnik GmbH. Anwendungsentwicklung berührungsfreier 3D Laserprofilometrie und Bildverarbeitung 1999 Markteinführung der NanoFocus µsurf und OM µscan Produkte 2001 Verschmelzung der OM Engineering GmbH auf die NanoFocus GmbH und Rechtsformwechsel zur NanoFocus AG 2003 Sieger im Zukunftswettbewerb Ruhrgebiet: Aufbau Kompetenz-Zentrum Optische Oberflächenmesstechnik 2005 Börsengang und Gründung NanoFocus Inc. Richmond/USA 2006 Start der Skalierung; Umsatzwachstum +46%; Umzug in die Lindnerstr. nach Oberhausen 2007 Launch des Standardproduktes "μsurf-explorer" 6

PE aus dem Nähkästchen Praktische Erfahrungen eines Investors

PE aus dem Nähkästchen Praktische Erfahrungen eines Investors PE aus dem Nähkästchen Praktische Erfahrungen eines Investors Symposium Private Equity als Finanzierungsalternative in kleinen und mittleren Unternehmen 14. März 2007 Wolfgang Lubert enjoyventure Management

Mehr

Finanzierung von Technologie-Spinoffs durch Venture Capital

Finanzierung von Technologie-Spinoffs durch Venture Capital Finanzierung von Technologie-Spinoffs durch Venture Capital Workshop Innovationsförderung von Energietechnologien 24. April 2008 Dr. Peter Wolff enjoyventure Management GmbH Gliederung I. Einführung II.

Mehr

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation November 2015

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation November 2015 NanoFocus AG Wir machen Fortschritt sichtbar Unternehmenspräsentation November 2015 Agenda 1 Kurzporträt 2 3 4 Equity Story Aktuelles Die Aktie 5 6 Ausblick 2015 Finanzkalender 19.11.2015 Unternehmenspräsentation

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014 Rayk Reitenbach Investment Manager Kategorisierung von

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung

Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung Medellín, 22. November 2001 Prozess einer Finanzierungsrunde vom Vertrag bis zum Exit Exit Begleitung

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft und des VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08. Juni 2011 Rayk Reitenbach Investment Manager Venture Capital: Definition und

Mehr

Willkommen. Vorlesung SS 2005 Existenzgründung. Bausteine des Business Plans Mittwoch, den 1.6.2005

Willkommen. Vorlesung SS 2005 Existenzgründung. Bausteine des Business Plans Mittwoch, den 1.6.2005 (c) BURCON Consult GmbH, Friedrichsdorf - Willkommen Vorlesung SS 2005 Existenzgründung Bausteine des Business Plans Mittwoch, den 1.6.2005 Inhaltsverzeichnis Persönliche Vorstellung Bausteine des Business

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Leistungsfähige Partner für. Business Angels

Leistungsfähige Partner für. Business Angels Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Januar 2015 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung. Alleingesellschafterin ist

Mehr

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand.

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-Kap Beteiligungen S-Kapital Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-K Sicherer Kurs auf Ihre Unternehmensziele mit starker Eigenkapitalbasis.

Mehr

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016 Investment Manager/ Team ICT 1. Worüber? Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016

Mehr

Was macht ein Unternehmen Venture Capital oder Business Angel fähig?

Was macht ein Unternehmen Venture Capital oder Business Angel fähig? Was macht ein Unternehmen Venture Capital oder Business Angel fähig? Augsburg, 26. September 2013 Dr. Carsten Rudolph evobis GmbH Unterschiedliche Kapitalbedarfe Freie Berufe und kleine Dienstleistungsunternehmen

Mehr

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation 21. MKK / April 2016

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation 21. MKK / April 2016 NanoFocus AG Wir machen Fortschritt sichtbar Unternehmenspräsentation 21. MKK / April 2016 Agenda 1 Kurzporträt 2 3 4 Equity Story Planung 2016 Die Aktie 5 Finanzkalender 2 Kurzporträt NanoFocus Mission

Mehr

Was macht ein Unternehmen VC-fähig?

Was macht ein Unternehmen VC-fähig? Was macht ein Unternehmen VC-fähig? Kapitalforum 2010 Augsburg, 27. April 2010 Dr. Carsten Rudolph Münchener Business Plan Wettbewerb Der Kapitalbedarf der verschiedenen Unternehmensarten ist unterschiedlich

Mehr

HIGH-TECH GRÜNDERFONDS

HIGH-TECH GRÜNDERFONDS HIGH-TECH GRÜNDERFONDS Zahlen Daten Fakten 1 Date: 06.06.2016 HIGH-TECH GRÜNDERFONDS I UND II Key Facts Fonds I Gegründet 2005 Volumen 272 Mio. Investoren Fonds II Gegründet 2011 Volumen 304 Mio. Investoren

Mehr

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 17. Februar 2003 1. Marktüberblick Jahr / Bruttoinvestitionen 2000 2001 2002 (Mio.

Mehr

Investorenpräsentation März 2013

Investorenpräsentation März 2013 NanoFocus AG Wir machen Fortschritt sichtbar Mastertextformat bearbeiten Investorenpräsentation März 2013 Agenda Kurzporträt Highlights 2012 & Kennzahlen Equity Story Unser höchstes Ziel Finanzkalender

Mehr

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main Unternehmenspräsentation Gliederung Mission und Vision USP Leistungen Vorstand und Aufsichtsrat Historie und Meilensteine Aktionärsstruktur Leistungsbilanz 1 Mission und Vision Vision Jedes finanzierbare

Mehr

Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. Sieben Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. UVIS Beratung GmbH - Ulm /

Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. Sieben Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. UVIS Beratung GmbH - Ulm / Sieben Schlüssel für Markteintritt und Wachstum 1 Quelle und Darstellung: Burgrieden - wwwuvisde 1 / 14 Gründungsvarianten Nebenberufliche Selbständigkeit Selbständigkeit aus der Arbeitslosigkeit Ausgründung/Ablösung

Mehr

Was machen erfolgreiche Technologie-Startups anders? Erfahrungsbericht eines Investors. Marvin D. Andrä

Was machen erfolgreiche Technologie-Startups anders? Erfahrungsbericht eines Investors. Marvin D. Andrä Was machen erfolgreiche Technologie-Startups anders? Erfahrungsbericht eines Investors Marvin D. Andrä High-Tech Gründerfonds Unsere Mission die Seedfinanzierungslücke schließen und Startups zur VC-Reife

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Beteiligungskapital für Berliner Technologieunternehmen: Vorstellung der Beteiligungskriterien des VC Fonds Berlin

Beteiligungskapital für Berliner Technologieunternehmen: Vorstellung der Beteiligungskriterien des VC Fonds Berlin Beteiligungskapital für Berliner Technologieunternehmen: Vorstellung der Beteiligungskriterien des VC Fonds Berlin 23. Mai 2006 Christian Seegers Investment Manager 2 Präsentationsgliederung: I. Venture

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Potenziale von Energiespeichern aus Sicht des Finanzinvestors

Potenziale von Energiespeichern aus Sicht des Finanzinvestors Potenziale von Energiespeichern aus Sicht des Finanzinvestors Christian Lenk 19.03.2015 www.pc-ware.com 1.S-Beteiligungen 2.Warm-Up 3.Marktübersicht a. Allgemeiner Überblick b. Energiemarkt c. Energiespeichermarkt

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer 6. Braunschweiger Gründungswoche Gerhard Schuller Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen 2. Vorbereitung auf das Bankgespräch

Mehr

Staatsnahe Venture Capital Geber: Business Angels. Roman Huber, Geschäftsführer Januar 2013

Staatsnahe Venture Capital Geber: Business Angels. Roman Huber, Geschäftsführer Januar 2013 Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Roman Huber, Geschäftsführer Januar 2013 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

VC Finanzierung junger Technologieunterneh men

VC Finanzierung junger Technologieunterneh men BICC Talk Money meets IT 28.06.2010 IGZ Erlangen www.s-refit.de VC Finanzierung junger Technologieunterneh men Überblick 1990 Gründung der S-Refit GmbH & Co. KG als Technologie- und Innovationsförderfonds

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

Clusterfonds Innovation Finanzierungsbeispiele

Clusterfonds Innovation Finanzierungsbeispiele Clusterfonds Innovation Finanzierungsbeispiele Beispiel 1: Venture Capital Finanzierung im Bereich Life Science: Ausgangssituation: Unternehmensfinanzierung im Bereich Life Sciences für die Durchführung

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für innovative, technologieorientierte Start-ups Seedfonds Bayern. Seminar MBPW / Stand: 22. März 2006

Finanzierungsmöglichkeiten für innovative, technologieorientierte Start-ups Seedfonds Bayern. Seminar MBPW / Stand: 22. März 2006 Finanzierungsmöglichkeiten für innovative, technologieorientierte Start-ups Seminar MBPW / Stand: 22. März 2006 1.1 Bayern Kapital im Überblick - Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung

Mehr

Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital. Roman Huber, Geschäftsführer 11.11.2010

Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital. Roman Huber, Geschäftsführer 11.11.2010 Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital Roman Huber, Geschäftsführer 11.11.2010 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der Offensive Zukunft

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Was ist ein Businessplan? I 1 Was ist ein Businessplan? I 2 Zweck eines Businessplans Zweck eines Businessplans Vorlage bei Investoren Planung und Kontrolle

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H)

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Professionelles Beteiligungsmanagement für Wachstum und Innovation in Hessen IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) IBH Beteiligungs- Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Land Hessen

Mehr

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen?

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Veranstaltung der IHK Cottbus am 21.10.2013 Michael Tönes, Investitionsbank des Landes Brandenburg Unternehmens- und

Mehr

Eine alternative Karriere

Eine alternative Karriere Unternehmensgründung im Hightech-Bereich: Eine alternative Karriere 040430 HanseNanoTec.ppt Dr. Michael Lübbehusen, geschäftsführender Gesellschafter 2 von 14 Vom Gründer zum reichsten Mann der Welt: Aller

Mehr

it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital?

it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital? Eigenkapital it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital? Vorlesung im Rahmen des Businessplan Aufbauseminars der UnternehmerTUM am 17. Januar 2011 von Dr. Sonnfried Weber Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH Finanzierung Förderung Finanzierung von neuen Ideen, Verfahren, Produkten, Märkten Zukunftsträchtige Ideen brauchen professionelle Vermarktung Dr. Christian Laurer 1 tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Early Stage Finanzierung Quo Vadis?

Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 14. April 2016, German Venture Day High-Tech Gründerfonds Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 1 Entwicklung Early Stage-Fundraising vs. Early Stage-Investments in Deutschland gem. BVK Seed Vol. (Mio. )

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer. 11. September 2013 IHK Potsdam

Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer. 11. September 2013 IHK Potsdam Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer 11. September 2013 IHK Potsdam BACB Referenten: Wolf Kempert Bernhard Böhm Business Angels und Leitbild

Mehr

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11.

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. November 2013 Struktur im Überblick 1. Unternehmen auf einen Blick 2. Alleinstellungsmerkmal

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Vorstellung des High-Tech Gründerfonds MSE 2010 Darmstadt 25.08.2010 Dr. Matthias Dill High-Tech Gründerfonds Management GmbH Finanzierungsoptionen während

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 11.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie an? Inwiefern ist Ihr Angebot eine Marktneuheit? Welches sind

Mehr

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Referent Andreas Gruner KompetenzCenter Gründungen und Unternehmensnachfolge der Berliner Sparkasse

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Die Rolle von Business Angels bei der Gründung von Start-up-Unternehmen

Die Rolle von Business Angels bei der Gründung von Start-up-Unternehmen Manfred Spindler Business Angels Frankfurt RheinMain msp Beteiligungs GmbH Goethe-Universität Frankfurt Ringvorlesung Entrepreneurship 07. November 2013 Manfred Spindler: seit 2008 Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Fördertag Berlin Brandenburg 2013 06.06.2013

Fördertag Berlin Brandenburg 2013 06.06.2013 Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Fördertag Berlin Brandenburg 2013 06.06.2013 Mischa Wetzel Teamleiter Creative Industries Venture Capital: Definition Venture Capital als Finanzierungsform

Mehr

Erfolgreiche Anschlussfinanzierung der mimoon GmbH durch enjoyventure, KfW und High-Tech Gründerfonds. Erster Großauftrag in siebenstelligem

Erfolgreiche Anschlussfinanzierung der mimoon GmbH durch enjoyventure, KfW und High-Tech Gründerfonds. Erster Großauftrag in siebenstelligem Duisburg / Gelsenkirchen / Bonn, 18.04.2008 Erfolgreiche Anschlussfinanzierung der mimoon GmbH durch enjoyventure, KfW und High-Tech Gründerfonds. Erster Großauftrag in siebenstelligem Bereich. Investment

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Quelle: Handbuch zum Münchner Business Plan Wettbewerb (MBPW) Leitfragen: Geschäftsidee Wer ist der Kunde für das Produkt? Warum soll

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren A. Firmendaten (werden nicht ausgewertet) Name Vorname Firmenname: PLZ /Ort: email: Bitte senden Sie mir die Ergebnisse der Umfrage zu 1. Angaben zu Ihrem Unternehmen

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

Was machen erfolgreiche Startups anders?

Was machen erfolgreiche Startups anders? Was machen erfolgreiche Startups anders? BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Kapitalforum Augsburg, 25.09.2012 Dr. Marcus Gulder BayBG im Überblick Geschäftsstrategie Beteiligungskonzepte Beteiligungslösungen

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

KfW-Beteiligungsfinanzierung

KfW-Beteiligungsfinanzierung Neue Ansätze der Private Equity Forum NRW Investors' Circle Düsseldorf, 07.03.2016 Bank aus Verantwortung Analyse des deutschen Beteiligungsmarktes Angebotslücken auf dem deutschen Beteiligungsmarkt Beteiligungskapital

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

Geld für Innovationen Alternative Finanzierungsformen für Unternehmen. Mittelstandssymposium

Geld für Innovationen Alternative Finanzierungsformen für Unternehmen. Mittelstandssymposium Geld für Innovationen Alternative Finanzierungsformen für Unternehmen Mittelstandssymposium Agenda - Finanzierungsprobleme von KMU - Innovationstätigkeit Deutschlands - Gründe für alternative Finanzierungsformen

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN WIR BRINGEN SIE NACH VORN www.gfbb-ka.de GfBB Gesellschaft für Beratungen und Beteiligungen mbh OPTIMALE BERATUNG VERLIEREN SIE IHR ZIEL NICHT AUS DEN AUGEN

Mehr

Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009

Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009 Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009 Business Angels Gliederung 1. Business Angels im informellen 2. Investitionsziele von Business Angels 3. Anforderungen an Kapital nachfragende

Mehr

Vorstellung des VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin und VC Fonds Technologie Berlin

Vorstellung des VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin und VC Fonds Technologie Berlin Vorstellung des VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin und VC Fonds Technologie Berlin Branchenveranstaltung Games und IT 7.Juli 2009 Roger Bendisch Profil - IBB Beteiligungsgesellschaft Gründung: 1997 Gesellschafterin:

Mehr

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover Die Impulsgeber Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover FACHKONGRESS DER ARTIE Osterholz Scharmbeck 15.03.2012 Ernst Gehrke Agenda

Mehr

Mehr Leads. Holen Sie Ihre Neukunden direkt von Ihrer Webseite ab. Lead Generierung. Lead Qualifizierung. Lead Reporting

Mehr Leads. Holen Sie Ihre Neukunden direkt von Ihrer Webseite ab. Lead Generierung. Lead Qualifizierung. Lead Reporting Mehr Leads mehr Neukunden mehr Umsatz. Holen Sie Ihre Neukunden direkt von Ihrer Webseite ab. Online-Besucher von B2B-Webseiten sind Firmen mit einem aktuellen Kaufinteresse. Die Software-Lösung LeadLab

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik mb+p - Management Beratung und Praxis Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik Wolfgang Hirsch München, 10.Juni 2015 1 Profitable Umsatzsteigerung durch eine gezielte Vertriebsmethodik Aktuelle

Mehr

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups?

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Gesundheitswirtschaft Branchenforum 24.09.2014 Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Finanzierung durch Business Angels Business Angels Netzwerk Deutschland e. V. (BAND) Matthias Wischnewsky,

Mehr

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Programm Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Nachhaltige Finanzierung im Jahr 2014 und darüber hinaus: Mag. Andreas Reinthaler,

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr