The Business Target Group Seite 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "The Business Target Group - 2013 Seite 1"

Transkript

1 The Business Target Group Seite 1

2 A Der Außer-Haus-Markt Definition 1. Überblick Hauptsegmente Verzehranlässe, -orte und -häufigkeiten 13 Ausgaben und Besucherzahlen Entwicklung der Konsumausgabenn 20 Erlöse der TOP 100 Gastronomie-Betriebe 22 Ausgehverhalten nach Altersstruktur Der Unternehmer im Außer-Haus-Markt 24 Umsatz- und Ertragslage g Trends und Entwicklungen in der Küche 29 Investitionsplanung Stimmungs- und Erwartungshaltung B Gastgewerbe 1. Hauptsegment Beherbergung Allgemeines Deutsche Hotelklassifizierung 39 Deutsche Gaststättenklassifizierung 46 DTV-Klassifizierung für Ferienhäuser, -wohnungen und Privatzimmer 52 BVCD-Klassifizierung für Campingplätze 55 QMJ-Verfahren zur Klassifizierung von Kinder- und Jugendunterkünften 57 Andere Klassifizierungssysteme 58 Kennzahlen Bettenauslastung Beh herbergungsgewerbe 60 Kennzahlen Umsatz Beherbergungsgewerbe 61 Kennzahlen Buchungsportale 62 The Business Target Group Seite 2

3 1.3. Hotellerie im Detail Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 65 Kennzahlen Stadthotellerie Verteilung nach Bundesländern und Gemeinden/Einwohnerzahlen 77 F&B Umsatzverteilung Zimmeranzahl, -erlöse und umsätze 81 Tagungsräume und umsätze Kennzahlen Restaurants pro Hotel 86 Kennzahlen Individual- und Markenhotellerie 87 Rankings: TOP 10 Einzelhotels 88 TOP 10 Hotelgesellschaften 89 TOP 50 Hotelge esellschaften Sonstige Beherbergungsbetriebe im Detail 91 Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 93 Abgrenzung Hostel/Budgethotel 95 The Business Target Group Seite 3

4 2. Hauptsegment Gastronomie 2.1. Allgemeines 105 Definitionen der Untersegmente Systematisierungsgrad Umsätze TOP 100 Systemgastronomie Rankings TOP 10 Franchise-Systeme 112 Typologien nach Art und Ort TOP 15 Full-Service-Gastronomie 113 Definition und Überblick: Trend/Szene Angebotsarten Drink Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 121 Ranking: TOP 15 Coffeeshop-Ketten 123 Fast Food 130 Definition und Überblick: Fastfood 131 Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 133 Ranking: TOP 30 Gastro-SB-Anbieter 137 Small Food 139 Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 140 Slow Food 144 Definitionen iti und Kennzahlen der Untersegmente t 145 The Business Target Group Seite 4

5 2.3. Angebotsorte Einkauf Definitionen und Kennzahlen d er Untersegmente 153 Ranking: TOP 6 Handelsgastronomie 154 Freizeit 155 Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 157 Ranking: TOP 14 Freizeitgastronomie 167 Reise 168 Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 170 Flughäfen: Passagierzahlen Tankstellenumsätze/Umsatzherkunft 175 Ranking: TOP 20 Verkehrsgast tronomie 178 Übernachtung 179 Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 181 Veranstaltung 182 Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente Hauptsegment Gemeinschaftsverpflegung Allgemeines Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 190 Ranking: TOP 10 Catering-Unternehmen 191 Umsatzentwicklung: TOP 10 Caterer 192 Umsatzverteilung: TOP 30 Catere 193 The Business Target Group Seite 5

6 3.2. Betriebsverpflegung Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 196 Betreiberarten Ranking: TOP 10 Betriebe mit Betriebsverpflegung in Eigenregie 202 Ranking: TOP 10 Caterer für Betriebsverpflegung 203 Vending-Unternehmen: Automatenbestand und Kennzahlen Patienten- und Heimverpflegungg 207 Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 209 Ranking: TOP 10 Caterer in Kliniken / Krankenhäusern 215 Ranking: TOP 10 Caterer in Seniorenheimen Bildungsverpflegung Definitionen und Kennzahlen der Ranking: TOP 10 Studentenwerkee 224 Überblick Schulspeisung Ranking: TOP 8 Caterer in Schulen/Mensen/Kitas Veranstaltungsverpflegung Definitionen iti und Kennzahlen der Untersegmente t Reiseverpflegung Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente 236 Ranking: Top 10 Unternehmen Jahresbilanz 2008/2009 der DB-Bordgastronomie Untersegmente The Business Target Group Seite 6

7 4. Hauptsegment Food-Handwerk Definitionen und Kennzahlen des Backgewerbes 241 Ranking: TOP 7 SB-BäckereienBäckereien Definitionen und Kennzahlen der Untersegmente C Der Gast im Außer-Haus-Markt 1. Der Gast in seiner Freizeit Ausgehverhalten Gründe für Gastronomie-Besuchee 250 Restaurantbesuche und guter Service 251 Lieblingsgerichte/Länderküchen Szenegastronomie-Typologie 1.2 Der berufstätige Gast Essgewohnheiten Zufriedenheit mit dem mittäglichen Speisenangebot 257 Speisenangebot in der betrieblichen Mittagsverpflegung g g 258 Anforderungen an ein gutes Frühstück Der Gast im Alltag Bevorzugte Lebensmittel/Gerichtee 261 Bevorzugte alkoholfreie Getränke Bedeutung von Bio-Lebensmitteln itt n 265 Gastronomisierung der Bäcker D Technische Informationen 267 The Business Target Group Seite 7

8 Kontakt Jederzeit für Sie da! Thilo Lambracht M.A. Tel: Geschäftsführender Gesellschafter Mobil: T Markus Huber-Graul Tel: Leiter Marktforschung Mobil: The Business Target Group GmbH Tel.: +49 (0)4263 / Fax.:+49 (0)4263 / The Business Target Group Seite 8

The Business Target Group - 2011 Seite 1

The Business Target Group - 2011 Seite 1 The Business Target Group - 2011 Seite 1 A Der Außer-Haus-Markt 9 Definition 10 1. Überblick 11 Hauptsegmente 12 Verzehranlässe, -orte und -häufigkeiten 13 Umsätze und Besucherzahlen 16 Entwicklung der

Mehr

AUSSER-HAUS-MARKT DEUTSCHLAND 2010

AUSSER-HAUS-MARKT DEUTSCHLAND 2010 BTG - Dokumentation AUSSER-HAUS-MARKT DEUTSCHLAND 2010 Herausgeber: THE BUSINESS TARGET GROUP GmbH Veerser Weg 2b 27383 Scheessel Außer-Haus-Markt Deutschland 2010 Seite 1 1. Der Außer-Haus-Markt 8 1.1.

Mehr

Marktstudien und Brachenreports

Marktstudien und Brachenreports Marktstudien und Brachenreports 2013 1. Der Außer-Haus-Markt 2013 2. MICE Business 2012 3. Backgewerbe 2011 4. Buchungsmedien & -portale 2011 5. Umweltorientierung im Gastgewerbe 2010 6. Erfolgesfaktor

Mehr

Datenkarte 2015 Übersicht Selektionskriterien & Zusatzmerkmale

Datenkarte 2015 Übersicht Selektionskriterien & Zusatzmerkmale Datenkarte 2015 Übersicht Selektionskriterien & Zusatzmerkmale Business Target Group - 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 03 2. Übersicht nach Betriebstypen Gastronomie 04 Beherbergung 05 Gemeinschaftsverpflegung

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Der Hotelmarkt in Deutschland

Der Hotelmarkt in Deutschland Der Hotelmarkt in Deutschland Daten, Fakten und Entwicklungen 2011/2012 August 2012 Titelbild: Positionierung ausgewählter Großstädte nach Belegung und erzieltem Zimmererlös der Top-Hotels Quelle: ghh

Mehr

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen Zahlenspiegel 2015 Zahlen - Daten - Fakten Deutscher Hotel und Gaststätten Verband (DEHOGA MV) Jahresrückblick 2014 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommern Gastgewerbliche Unternehmen 6.896

Mehr

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen Zahlenspiegel 2016 Zahlen - Daten - Fakten Deutscher Hotel und Gaststätten Verband (DEHOGA MV) DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick 2015 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommern Gastgewerbliche

Mehr

AHGZ-Monitor, 2. Quartal 2015

AHGZ-Monitor, 2. Quartal 2015 AHGZ-Monitor, 2. Quartal 2015 Thema: Spezielle Speisenangebote Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 1 Inhalt 1. Strukturen der Befragungsteilnehmer

Mehr

Marktentwicklung im Gastgewerbe, September 2012 Thema: Wege der Finanzierung von Investitionen

Marktentwicklung im Gastgewerbe, September 2012 Thema: Wege der Finanzierung von Investitionen Exklusive Zusammenfassung für Teilnehmer des AHGZ-Monitor Marktentwicklung im Gastgewerbe, September 2012 Thema: Wege der Finanzierung von Investitionen The Business Target Group GmbH Veerser Weg 2b 27383

Mehr

DEHOGA MV-ZAHLENSPIEGEL I / 2017

DEHOGA MV-ZAHLENSPIEGEL I / 2017 DEHOGA MV-Zahlenspiegel Jahr 2016 / 1. Quartal 2017 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommern Gastgewerbliche Unternehmen 6.639 1 Beherbergungsbetriebe 2.832 2 davon: Hotels 637 Gasthöfe 196

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... DEHOGA-ZAHLENSPIEGEL Sommer I/20 2007 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

T&O-Check. Wir schaffen Transparenz und geben Orientierung.

T&O-Check. Wir schaffen Transparenz und geben Orientierung. T&O-Check Wir schaffen Transparenz und geben Orientierung. Wissen ist Markt? Warten Wie transparent ist Ihre Kunden-Hersteller Beziehung? Sind Sie sich eigentlich sicher, dass Ihr Kunde zufrieden ist?

Mehr

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer IV/2015 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2015 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... Sommer 2007 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und Übernachtungen im Beherbergungsgewerbe

Mehr

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... Sommer 2007 II/20 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und Übernachtungen im Beherbergungsgewerbe

Mehr

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... DEHOGA-ZAHLENSPIEGEL Sommer I/20 2007 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... Sommer 2007 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und Übernachtungen im Beherbergungsgewerbe

Mehr

Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbean- und -abmeldungen...6

Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbean- und -abmeldungen...6 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2013 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbean- und -abmeldungen...6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...8 5. Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 I/20 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal 20 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... Sommer 2007 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und Übernachtungen im Beherbergungsgewerbe

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Branchenstatistik Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe 3 Beschäftigte im niedersächsischen Gastgewerbe 4 Auzubildende im niedersächsischen

Mehr

Zahlenspiegel Bayern III / 2010

Zahlenspiegel Bayern III / 2010 Zahlenspiegel Bayern III / 2010 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe Beschäftigte 315.000 Beherbergungsgewerbe 123.000 Gaststättengewerbe 192.000 Auszubildende 15.110 Köchin/ Koch 5.657 ReFa 1.278 Gastgewerbliche

Mehr

Konjunkturumfrage. Sommer 2010 mit Ausblick Winter 2010/11

Konjunkturumfrage. Sommer 2010 mit Ausblick Winter 2010/11 Konjunkturumfrage Sommer 2010 mit Ausblick Winter 2010/11 Allgemeine Informationen Statistische Auswertung der DEHOGA-Konjunkturumfrage des Gastgewerbes für den Zeitraum Sommer 2010 mit Ausblick auf den

Mehr

Unsere Produkte greifen nahtlos ineinander. Und. gibt es immer Lösungen.

Unsere Produkte greifen nahtlos ineinander. Und. gibt es immer Lösungen. Unsere Produkte greifen nahtlos ineinander. Und smart schnell sicher = IQOS gibt es immer Lösungen. unsere Gratis-Hotline sind wir jederzeit zur Stelle. Wir sorgen dafür, dass es immer funktioniert. Wir

Mehr

Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe Mobil weiterbilden mit ipad Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe Berufsbegleitend BW-Online Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in für das Hotelund Gaststättengewerbe Berufsbegleitend BW-Online

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN OSTSEE

WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN OSTSEE WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN OSTSEE ÜBERNACHTUNGEN AN DER DEUTSCHEN OSTSEE Deutsche Ostsee (Reisegebiete Ostsee, Mecklenburgische Ostseeküste, Vorpommern, Rügen/Hiddensee)

Mehr

Der Außerhausmarkt in Deutschland

Der Außerhausmarkt in Deutschland Der Außerhausmarkt in Deutschland Georg-August-Universität Göttingen 11.Januar 2005 Copyright Annette Mützel Der Außer Haus Markt 1. Eine Welt voller Marken 2. Die Aufteilung in Kategorien Sowie die Top

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN NORDSEE

WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN NORDSEE WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN NORDSEE ÜBERNACHTUNGEN AN DER DEUTSCHEN NORDSEE Deutsche Nordsee (Reisegebiete Nordsee, Nordseeküste, Ostfriesische Inseln, Stadt Bremerhaven)

Mehr

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Branchenstatistik Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Stand: April 2016 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe 3 Beschäftigte 4 Auszubildende

Mehr

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg Oktober 2017 Seite 1 Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg 1. Umsatz Das Gastgewerbe verzeichnete von Januar August 2017 einen Anstieg von +1,7 % am realen Umsatz, im Vergleich zum Vorjahr. Auf

Mehr

DEHOGA Thüringen e.v. Pressekonferenz

DEHOGA Thüringen e.v. Pressekonferenz DEHOGA Thüringen e.v. Pressekonferenz 22.05.2014 Konjunkturumfrage Wintersaison 2013/2014 und Ausblick auf die Sommersaison 2014 im Gastgewerbe des Freistaates Thüringen 1. Gastronomie 2. Hotellerie Brennpunkte

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zum Außer-Haus-Verzehr - Neue Marktforschungsergebnisse

Aktuelle Entwicklungen zum Außer-Haus-Verzehr - Neue Marktforschungsergebnisse Aktuelle Entwicklungen zum Außer-Haus-Verzehr - Neue Marktforschungsergebnisse Präsentation zum CMA-Pressegespräch am 11. März 2002 Dr. Paul Michels, ZMP Themen Rahmenbedingungen Marktstrukturen Verzehrsstättentrends

Mehr

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg März 2018 Seite 1 Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg 1. Umsatz Das Gastgewerbe verzeichnete im Januar 2018 einen Anstieg von +4,2 % beim realen Umsatz, im Vergleich zum Vorjahr. Auf die Beherbergungsbetriebe

Mehr

DEHOGA-Branchenbericht

DEHOGA-Branchenbericht DEHOGA-Branchenbericht zur Lage von Hotellerie und Gastronomie in Deutschland Entwicklungen Perspektiven Trends Mai 2006 Das Gastgewerbe im Überblick Die wirtschaftliche Situation im Gastgewerbe stabilisiert

Mehr

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg Juli 2017 Seite 1 Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg 1. Umsatz Das Gastgewerbe verzeichnete von Januar Mai 2017 insgesamt einen realen Umsatzzuwachs von ca. +0,2 %, im Vergleich zum Vorjahr.

Mehr

Marktdaten & Betriebsstrukturen, Entwicklungen & Herausforderungen

Marktdaten & Betriebsstrukturen, Entwicklungen & Herausforderungen Sektoranalyse Gemeinschaftsverpflegung Marktdaten & Betriebsstrukturen, Entwicklungen & Herausforderungen Workshop Von den Kernpunkten nachhaltiger Verpflegung zu Ausbildungskonzepten im Rahmen des BIBB-Förderschwerpunktes

Mehr

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Branchenstatistik Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Stand: Juli 2017 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe 3 Beschäftigte 4 Auszubildende

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2015

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2015 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2015 Deutsche Hotellerie setzt stabilen Aufwärtstrend fort Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 10. August 2015 1 Statement des IHA-Vorsitzenden Das deutsche Beherbergungsgewerbe

Mehr

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf!

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Aquiseprospekt_final.indd 2 10.08.15 15:32 Eine starke Unternehmergemeinschaft Gastronomen und Hoteliers zwischen Rhein und Ruhr wissen:

Mehr

Tagungsmappe. Hotel & Restaurant Burgschänke GmbH. Schlossstraße 1, Kaiserslautern/Hohenecken Tel.: oder

Tagungsmappe. Hotel & Restaurant Burgschänke GmbH. Schlossstraße 1, Kaiserslautern/Hohenecken Tel.: oder Tagungsmappe Hotel & Restaurant Burgschänke GmbH Schlossstraße 1, 67661 Kaiserslautern/Hohenecken Tel.: 0631-351530 oder 0631-56041 Fax.: 0631-56301 e-mail.: info@burgschaenke-kl.de 1 Tagen im Hotel Burgschänke

Mehr

Umsatzentwicklung im Gastgewerbe erstes Quartal 2010 und Gesamtjahr 2009 (Veränderungen gegenüber Vorjahreszeitraum)

Umsatzentwicklung im Gastgewerbe erstes Quartal 2010 und Gesamtjahr 2009 (Veränderungen gegenüber Vorjahreszeitraum) Sommer I/2010 Umsatzentwicklung im Gastgewerbe erstes Quartal 2010 und Gesamtjahr 2009 (Veränderungen gegenüber Vorjahreszeitraum) 1. Quartal 2010 Januar bis Dezember 2009 Betriebsart nominal real nominal

Mehr

Thomas Pomp. Praxishandbuch Financial. Due Diligence. Finanzielle Kernanalysen bei. Unternehmenskäufen. ^ Springer Gabler

Thomas Pomp. Praxishandbuch Financial. Due Diligence. Finanzielle Kernanalysen bei. Unternehmenskäufen. ^ Springer Gabler Thomas Pomp Praxishandbuch Financial Due Diligence Finanzielle Kernanalysen bei Unternehmenskäufen ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Inhalt und Bedeutung der Due Diligence 7 2.1 Begriff

Mehr

Österreichisches Umweltzeichen. Das Österreichische Umweltzeichen. Umweltfreundlichkeit auf einen Blick

Österreichisches Umweltzeichen. Das Österreichische Umweltzeichen. Umweltfreundlichkeit auf einen Blick Österreichisches Umweltzeichen Green Catering im Mittelpunkt steht der Genuss Wien, 23. Mai 2013 Otto Fichtl, Verein für Konsumenteninformation Das Österreichische Umweltzeichen steht für: vermittelt:

Mehr

Situation des Gastgewerbes 2014

Situation des Gastgewerbes 2014 Industrie- und Handelskammer Chemnitz Studie Situation des Gastgewerbes 2014 Chemnitz, den 26.09.2014 1/17 Situation des Gastgewerbes Inhaltsverzeichnis Seite 1. Veranlassung und Zielstellung 3 2. Situation

Mehr

Forscher sein! Schneller zum Ziel mit der richtigen Außer-Haus-Marktforschung.

Forscher sein! Schneller zum Ziel mit der richtigen Außer-Haus-Marktforschung. Forscher sein! Schneller zum Ziel mit der richtigen Außer-Haus-Marktforschung. Damit Antworten einen weiterbringen, sollte man vorher genau wissen, wem man welche Fragen stellt. Markus Huber-Graul, Experte

Mehr

Hotel Gewürzmühle Clara-Viebig-Str.4 07545 Gera Telefon: 03 65 / 8 24 33-0 Fax: 03 65 8 24 33-44 www.hotel-gewuerzmuehle-gera.de

Hotel Gewürzmühle Clara-Viebig-Str.4 07545 Gera Telefon: 03 65 / 8 24 33-0 Fax: 03 65 8 24 33-44 www.hotel-gewuerzmuehle-gera.de Vorraum VERANSTALTUNGSRAUM ca. 50qm / Größe: 8,34 x 5,79 x 2,60 BUFFET-RAUM 20 qm Außenterrasse 22 qm Unser Veranstaltungsraum steht Ihnen für Veranstaltungen jeder Art bis 30 Personen zur Verfügung. 20

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2017

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2017 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2017 Positiver Start mit Luft nach oben Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 1. August 2017 1 Statement des IHA-Vorsitzenden Die deutsche Hotellerie ist weiter auf

Mehr

FRISCH INSPIRIERT WORKSHOPS UND MASTER CLASSES

FRISCH INSPIRIERT WORKSHOPS UND MASTER CLASSES FRISCH INSPIRIERT WORKSHOPS UND MASTER CLASSES 02 THAYNGEN Alles andere als trockene Theorie. Im Chefmanship Centre Thayngen erwartet Sie alles, was ein Profiherz höherschlagen lässt. WEITERBILDEN, AUSTAUSCHEN,

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg September 2016 Seite 1 Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg 1. Umsatz Das Gastgewerbe verzeichnete von Januar Juli 2016 insgesamt einen realen Umsatzzuwachs von ca. +0,4 %, im Vergleich zum Vorjahr.

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Berufsausbildung und Karrierechancen in Hotellerie und Gastronomie. Hotelfachfrau/-mann

Berufsausbildung und Karrierechancen in Hotellerie und Gastronomie. Hotelfachfrau/-mann Berufsausbildung und Karrierechancen in Hotellerie und Gastronomie Hotelfachfrau/-mann Gute Gründe für eine Ausbildung im Gastgewerbe Wohl keine andere Branche in Deutschland ist so spannend und abwechslungsreich

Mehr

Jobmotor und Europumpe

Jobmotor und Europumpe 10 agora 01. 2012 UPDATE _ PEOPLE BUSINESS _ COVERSTORY _ PEOPLE BUSINESS _ BY THE WAY Jobmotor und Europumpe Wenn Messe ist, verdreifacht sich der Abendumsatz des italienischen Restaurants, bei den Taxiunternehmen

Mehr

Betriebsvergleich & Entwicklungsperspektiven Gastgewerbe Sachsen 2013

Betriebsvergleich & Entwicklungsperspektiven Gastgewerbe Sachsen 2013 Wissen schafft Zukunft. Betriebsvergleich & Entwicklungsperspektiven Gastgewerbe Sachsen 2013 Veranstaltung der IHK Chemnitz 04. Februar 2014 Dr. Silvia Horn BBE Handelsberatung GmbH by BBE Handelsberatung

Mehr

Warenvorrats- und Wareneinsatzkonten

Warenvorrats- und Wareneinsatzkonten Warenvorrats- und Wareneinsatzkonten Warenvorrats- und Wareneinsatzkonten Übersicht über die Verrechnung von Emballagen Verbuchung von Emballagen Lebensmittel Getränke Tabakwaren Handelswaren Souvenirs

Mehr

DEHOGA Konjunkturumfrage Sommer 2014 Ausblick Winter 2014/15. Gutes Sommergeschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet

DEHOGA Konjunkturumfrage Sommer 2014 Ausblick Winter 2014/15. Gutes Sommergeschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet 2014 DEHOGA Konjunkturumfrage 2014 Ausblick Winter 2014/15 Gutes geschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet Mit dem Branchenbericht 2014 Ausblick Winter 2014/15 stellt der

Mehr

Gaststä&enpauschalierung ab 2013 Überblick

Gaststä&enpauschalierung ab 2013 Überblick Gaststä&enpauschalierung ab 2013 Überblick! Keine Vollpauschalierung sondern erweiterte Ausgabenpauschalierung! Modulares System mit 3 Teilpauschalien! Bemessungsgrundlage: Umsatz nach 125 (1) BAO! PauschalierungsberechFgt

Mehr

GASTROCOACH BAYERN. Domspatzenstraße Nittendorf Germany

GASTROCOACH BAYERN. Domspatzenstraße Nittendorf Germany GASTROCOACH BAYERN Domspatzenstraße 5 93152 Nittendorf Germany Kurzpräsentation des Unternehmens GASTROCOACH BAYERN Agenda Übersicht der gebotenen Leistungen und Module Vorstellung Ihrer Dozenten und Ansprechpartner

Mehr

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher.

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Die touristische Infrastruktur BETRIEBE: 19 Hotels / 2 Reha-Kliniken / 1 Campingplatz /

Mehr

Erfolgreich sein bei der #1 im Tourismus Alleinkoch (m/w)

Erfolgreich sein bei der #1 im Tourismus Alleinkoch (m/w) Erfolgreich sein bei der #1 im Tourismus Alleinkoch (m/w) Beschäftigungsart: Vollzeit Bereich: Küche Standort Austria Trend Hotel Bosei Gutheil Schoder Gasse 9 1100 Wien Wien Kartendaten Kartendaten 2017

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2016

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2016 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2016 Deutsche Hotellerie weiter auf Wachstumskurs Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 10. August 2016 1 Statement des IHA-Vorsitzenden Die deutsche Hotellerie ist

Mehr

Pressemitteilung 18/2015

Pressemitteilung 18/2015 Pressemitteilung 18/2015 DEHOGA Thüringen Branchenbericht 2014/15 zur DEHOGA Thüringen Jahrespressekonferenz Die konjunkturelle Entwicklung von Hotellerie und Gastronomie in Thüringen ( 2014/15 Ausblick

Mehr

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8 Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt Fidelio Suite8 Einen perfekten Gastgeber erkennt man daran, dass er die Wünsche des Gastes erkennt und jederzeit mit einem Lächeln erfüllen kann. Die Fidelio

Mehr

Ethik, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung

Ethik, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung Ethik, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung Anstöße für die GV von morgen Dr. Gesa Schönberger Dr. Rainer Wild-Stiftung Stiftung für gesunde Ernährung Heidelberg 18. Mai 2011 Brennpunkt Ernährung 2011,

Mehr

Online Marketing Insights 2016: Reiseveranstalter 1

Online Marketing Insights 2016: Reiseveranstalter 1 Online Marketing Insights 2016: Reiseveranstalter 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung 2. Online Marketing Ranking 3. SEO Ranking 4. SEA Ranking 5. Social Media Ranking 6. Fragen & Feedback Online Marketing

Mehr

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Branchenstatistik Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Stand: September 2014 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe 3 Beschäftigte im

Mehr

Gastronomieformen Ausbildung Junior F&B Manager Modul 1. Ferdinand Höppe BEd

Gastronomieformen Ausbildung Junior F&B Manager Modul 1. Ferdinand Höppe BEd Gastronomieformen Ausbildung Junior F&B Manager Modul 1 Betriebsformen Gastwirtschaften: Gasthäuser und Restaurants Gasthöfe mit max. 8 Betten Rasthäuser Buffets Bahnhofsgastwirtschaften Milchgaststätten

Mehr

In den besten Kunden investieren?

In den besten Kunden investieren? In den besten Kunden investieren? Kundenbindung ist der Schlüssel zum Erfolg Warum Kundenbindung? Es ist 10 x so teuer einen neuen Kunden zu gewinnen, als einen Bestehenden zu halten 5% mehr loyale Kunden

Mehr

E 70. Branchenentwicklung im Gastgewerbe im Jahr Dipl.-Volkswirt Ulrich Spörel. Hrsg.: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin

E 70. Branchenentwicklung im Gastgewerbe im Jahr Dipl.-Volkswirt Ulrich Spörel. Hrsg.: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin ibv Nr. 46 vom 14. November 2001 Publikationen Ersetzt ibv 41/00 E 70 Branchenentwicklung im Gastgewerbe im Jahr 2000 E 70 Dipl.-Volkswirt Ulrich Spörel Hrsg.: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung,

Mehr

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Meisterausbildungen, Fachwirt/in Kurs KM 2016 Beschreibung: Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Qualifizierte Führungskräfte sind im Gastgewerbe wichtiger denn je. Die Anforderungen an diese

Mehr

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft!

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft! ... A p p e t i t a u f Zu ku n ft! ... A p p e t i t a u f Z u k u n f t! > Berufe im Gastgewerbe sind......dienstleistungsstark...vielseitig...herausfordernd...teamstark...chancenreich...zukunftsorientiert

Mehr

Unternehmenspräsentation. Eurotours International

Unternehmenspräsentation. Eurotours International Unternehmenspräsentation Eurotours International Marken der Verkehrsbüro Group LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK HOTELLERIE 2 Eigentümerstruktur - Verkehrsbüro Group AVZ-Holding GmbH 60,98 % Vienna

Mehr

Tischlein, deck dich!

Tischlein, deck dich! Tischlein, deck dich! Über städtische Gastronomielandschaften und was Stadtplanung damit zu tun haben könnte TU Berlin Institut für Stadt und Regionalplanung REAL CORP 2012 Warum Gastronomie? 2 Eingangsthesen

Mehr

5. Arbeitstreffen Leipzig, 8. 9. Dezember 2015

5. Arbeitstreffen Leipzig, 8. 9. Dezember 2015 USER GROUP 5. Arbeitstreffen Leipzig, 8. 9. Dezember 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 8. und 9. Dezember 2015 8. Dezember, 9.30 Uhr 9. Dezember, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet

Mehr

AHGZ-Monitor, 1. Quartal 2015

AHGZ-Monitor, 1. Quartal 2015 AHGZ-Monitor, 1. Quartal 2015 Thema: Vermeidung von Lebensmittelabfällen in der Gastronomie Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 01/2015 Seite 1 Inhalt

Mehr

Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie - tolle Berufe!

Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie - tolle Berufe! Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie - tolle Berufe! Warum will ich den Beruf erlernen? 2 Warum will ich in dieser Branche lernen? Umgang mit Menschen Trinkgeld Gestaltungsmöglichkeit im Beruf

Mehr

Trendstudie Klimaschutz in Gastronomie und Hotellerie

Trendstudie Klimaschutz in Gastronomie und Hotellerie Trendstudie Klimaschutz in Gastronomie und Hotellerie Pressekonferenz vom 19.09.2007 Gemeinsames Projekt der FH Eberswalde und der Groeschel_Geheeb_Responsible Branding GmbH Sozio-demographische Daten

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Faktencheck. progros Studie Einkauf in der Hotellerie 2012/2013

Faktencheck. progros Studie Einkauf in der Hotellerie 2012/2013 Faktencheck progros Studie Einkauf in der Hotellerie 2012/2013 Prof. Dr. Christian Buer Top Supply 2013 Seeheim-Jugenheim/Frankfurt, 18. April 2013 Inhalt 1. Die Grundlagen Ausgangslage, Ziel der Studie,

Mehr

Studie zur wirtschaftlichen Ist-Situation und den Perspektiven des Hotel- und Gaststättengewerbes im Land Brandenburg

Studie zur wirtschaftlichen Ist-Situation und den Perspektiven des Hotel- und Gaststättengewerbes im Land Brandenburg Studie zur wirtschaftlichen Ist-Situation und den Perspektiven des Hotel- und Gaststättengewerbes im Land Brandenburg Vorbemerkung Kernaussagen Das Gastgewerbe in Brandenburg hat sich als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Branchenpaket für Hotels und Gaststätten

Branchenpaket für Hotels und Gaststätten Branchenpaket für Hotels und Gaststätten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1247 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Besonderheiten des Branchenpakets»Hotels und Gaststätten«2.1. Sachkonten 2.2. BWA 2 2 2

Mehr

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig.

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Academy RATIONAL 2015 Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Neues ausprobieren. Mehr verdienen. Für alle, die Ihr RATIONAL-Gerät optimal nutzen möchten. Wer sich und sein Küchenteam regelmäßig

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

Mercure Hotel. mercure.com

Mercure Hotel. mercure.com Mercure Hotel Wien westbahnhof HOTEL STANDORT ZIMMER GASTRONOMIE MEETING & EVENTS 1 / 2 WIEN NEU ERLEBEN BEI MERCURE Am Puls der Stadt. Das Hotel Mercure Wien Westbahnhof überzeugt durch seine zentrale

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

HOCHRECHNUNGEN WASTE IM VERGLEICH ZUM WARENEINSATZ IN DER ÖSTERREICHISCHEN GASTRONOMIE. Mag. Helmut Obergantschnig Gastro-Data

HOCHRECHNUNGEN WASTE IM VERGLEICH ZUM WARENEINSATZ IN DER ÖSTERREICHISCHEN GASTRONOMIE. Mag. Helmut Obergantschnig Gastro-Data HOCHRECHNUNGEN WASTE IM VERGLEICH ZUM WARENEINSATZ IN DER ÖSTERREICHISCHEN GASTRONOMIE Mag. Helmut Obergantschnig Gastro-Data Begriffsdefinition Messindikator Als der für alle Betriebskategorien und Betriebstypen

Mehr

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Falk Morgenstern Marina Verbund Ostsee e.v. 27. Oktober 2010 Intention Steigerung der Attraktivität der Häfen für Wassersportler (USP)

Mehr

Personalarbeit im Betrieb. Klaus Maack Jakob Haves Birte Homann Katrin Schmid. Die Zukunft des Gastgewerbes

Personalarbeit im Betrieb. Klaus Maack Jakob Haves Birte Homann Katrin Schmid. Die Zukunft des Gastgewerbes 188 Personalarbeit im Betrieb Klaus Maack Jakob Haves Birte Homann Katrin Schmid Die Zukunft des Gastgewerbes Klaus Maack Jakob Haves Birte Homann Katrin Schmid unter Mitarbeit von Felix Hadwiger Die Zukunft

Mehr

TOURISMUS-, FREIZEIT- UND GESUNDHEITSWIRTSCHAFT

TOURISMUS-, FREIZEIT- UND GESUNDHEITSWIRTSCHAFT TOURISMUS-, FREIZEIT- UND GESUNDHEITSWIRTSCHAFT BRANCHENINFORMATIONEN TOURISMUS-, FREIZEIT- UND GESUNDHEITSWIRTSCHAFT INHALTSVERZEICHNIS 3 INHALT 1. UNTERNEHMEN 4 2. UNTERNEHMENSINSOLVENZEN 6 3. GEWERBEAN-

Mehr

Regional und Artgerecht

Regional und Artgerecht Regional und Artgerecht Wie können Kantinen die aktuellen Gästewünsche umsetzen? Rainer Roehl, Geschäftsführer, a verdis Inhalt 1. Herausforderungen für gastronomische Dienstleistungen heute 2. Transparente

Mehr

Gastfreundschaft erleben

Gastfreundschaft erleben Neues Konzept Gastfreundschaft erleben Messezentrum Bad Salzuflen Benzstraße 23 32108 Bad Salzuflen MEHR ERFAHREN Neues Konzept Frischer Wind - Erlebnis pur Die findet 2016 zum zweiten Mal im Messezentrum

Mehr