Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS)"

Transkript

1 Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS) Dieses Reglement wurde von der Schulpflege genehmigt am : Beschluss Nr. 806

2 Inhalt 1 Gesetzliche Grundlagen Einleitung Begriffe und Grundlagen Integration Integrierte Sonderschulung Leitsätze Ziele Zielgruppe Pädagogisches Modell der integrierten Sonderschulung Grundlagen Rollen Besondere Anlässe Lehrplan und Förderplanung Pädagogisches Team Voraussetzungen Setting Angebot Förderung Beratung und Unterstützung Therapien Tagesstrukturangebot oder Mittagsbetreuung Transport Lernbericht / Zeugnis Organisation Zuweisungsverfahren, Schullaufbahnentscheid Dauer Zuständigkeit Aufgaben, Kompetenzen und Pflichten der Beteiligten Erziehungsberechtigte Pädagogisches Team Reglement ISS Lindau (02/14) 2/19

3 10.3 Regelklassenlehrperson Heilpädagogische Lehrperson Schulleitung der Sonderschule Schulleitung der Regelschule Schulpflege Fachstelle Sonderpädagogik Weitere Beteiligte Qualitätsentwicklung und -sicherung Unterstützung des pädagogischen Teams Beratung und Supervision Ressourcen und Finanzierung Reglement ISS Lindau (02/14) 3/19

4 1 Gesetzliche Grundlagen Siehe Sonderpädagogisches Konzept der Schule Lindau vom 2 Einleitung Die Schulpflege Lindau hat aufgrund des Volksschulgesetzes den Auftrag Kinder und Jugendliche mit besonderem pädagogischem Förderbedarf in die Volksschule zu integrieren. Zahlreiche Forschungen belegen, dass ein integrierter Unterricht für Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf wirksamer ist als Unterricht in separierten Sonderklassen, und zwar auf der Leistungs- wie auch auf der Verhaltensebene. Erfolgreich integrierte geschulte Kinder und Jugendliche lernen mehr und/oder verändern ihr auffälliges Verhalten in positive Richtung. Das Ziel der Schulpflege ist eine echte, pädagogisch verantwortbare Integration, bei der alle erforderlichen Ressourcen für die adäquate Betreuung aller Kinder und Jugendlichen bereitgestellt werden. Dieses Integrationskonzept regelt den Rahmen für die integrierte Sonderschulung in Verantwortung der Sonderschule (ISS) und beachtet die Tragfähigkeit der Regelklassen. Reglement ISS Lindau (02/14) 4/19

5 3 Begriffe und Grundlagen 3.1 Integration Unter Integration im schulischen Kontext ist das gemeinsame Unterrichten von behinderten und nicht behinderten Schülerinnen und Schülern (SuS) in Regelklassen des öffentlichen Schulsystems zu verstehen. Es ist eine pädagogische Massnahme zur adäquaten und individuellen Förderung aller Kinder und Jugendlichen im öffentlichen Schulsystem, im Hinblick auf ihre optimale gesellschaftliche Integration. Die Integration erfordert eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Regel- und Sonderschulen. 3.2 Integrierte Sonderschulung Bei der integrierten Sonderschulung werden Kinder und Jugendliche mit besonders hohem Förderbedarf in Regelklassen integriert und unterstützt. Die Schulung findet gemeinsam mit SuS der Regelschule in einer Klasse statt, wobei für die SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf individuelle Zielsetzungen festgelegt werden. Sie sind administrativ einer Sonderschule zugeteilt, welche dafür verantwortlich ist, dass die für das Kind oder den Jugendlichen notwendigen pädagogischen Massnahmen ergriffen werden (pädagogische, sonderpädagogische, therapeutische und pflegerische Unterstützung). Reglement ISS Lindau (02/14) 5/19

6 4 Leitsätze Die Schulpflege Lindau achtet bei der Integration von Kindern und Jugendlichen mit besonders hohem Förderbedarf auf die Bedürfnisse der Regelklasse und die Bedürfnisse der zu integrierenden Kinder. Die Schulpflege Lindau fördert die Integration von Kindern und Jugendlichen mit besonders hohem Förderbedarf mit dem Ziel, dass alle Kinder in der Klasse von der Integration profitieren. Grundlage der Integration ist die Zusammenarbeit zwischen der Regelklassenlehrperson und der heilpädagogischen Lehrperson. Die integrierte Sonderschulung stützt sich auf gesetzliche Grundlagen auf der Ebene des Bundes und des Kantons. Reglement ISS Lindau (02/14) 6/19

7 5 Ziele Primäre Zielsetzung der Sonderschulung von SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf ob integriert oder separiert ist die bestmögliche soziale, schulische und berufliche Partizipation an der Gesellschaft. Bei der integrierten Form der Sonderschulung stehen zudem folgende Zielsetzungen und methodisch-didaktischen Grundsätze im Vordergrund: die optimale Förderung aller SuS entsprechend ihren individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen die soziale Integration der SuS mit besonderem Förderbedarf in den Klassenverband einer Regelschule und Partizipation an allen Aktivitäten, soweit dies sinnvoll und möglich ist die inhaltlich-fachliche Integration durch Lernen am gemeinsamen Lerngegenstand, soweit dies sinnvoll und möglich ist die Durchlässigkeit von integrierten und separierten Schulungsformen ist in beide Richtungen gewährleistet Für SuS in der Sonderschulung ist unter Berücksichtigung der jeweiligen Gesamtsituation diejenige Sonderschulungsform (integriert oder separiert) zu wählen, mit welcher die Zielsetzungen am ehesten erreicht werden. 6 Zielgruppe SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf haben das Recht auf integrierte Schulung, auf das gemeinsame Leben und Lernen mit nicht behinderten SuS, soweit dies aus der Sicht der SuS, unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Ressourcen, sinnvoll ist. Reglement ISS Lindau (02/14) 7/19

8 7 Pädagogisches Modell der integrierten Sonderschulung 7.1 Grundlagen Die integriert geschulten SuS gehören vom sozialen Kontext her zur Regelklasse. Sie nehmen im Rahmen des geltenden Stundenplans am Unterricht teil, wobei die Teilnahme am Unterricht den Möglichkeiten des SuS angepasst wird und regelmässig durch die Lehrperson und die heilpädagogische Lehrperson überprüft wird. Dabei verfolgen sie ihren Möglichkeiten entsprechende Lernziele und werden dabei durch individuell angepasste Methoden und Medien unterstützt. 7.2 Rollen Die Regelklassenlehrperson hat die Hauptverantwortung für die ganze Klasse. Die heilpädagogische Lehrperson hat die Verantwortung für die integrierten SuS. Die heilpädagogische Lehrperson übernimmt, nach Absprache und unter Leitung der Regellehrperson, einzelne Sequenzen im Teamteaching. Der besondere Förderbedarf wird durch den SPD abgeklärt und die Schulpflege entscheidet über die Durchführung und die Dauer einer integrativen Schulung. 7.3 Besondere Anlässe Ausflüge, Lager, Schulanlässe, usw. finden für alle SuS der Klasse gemeinsam statt, soweit dies sinnvoll und möglich ist. Bei besonderen schulischen Anlässen unterstützen die Erziehungsberechtigten, nach Absprache, das Integrationsteam bei der Betreuung der integrierten SuS. Ist die Beteiligung für die integrierten SuS nicht möglich, organisiert die Sonderschule die Betreuung der SuS in diesem Zeitrahmen. 7.4 Lehrplan und Förderplanung Es gelten der Lehrplan und das Angebot der Regelschule. Für alle SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf wird eine individuelle Förderplanung erstellt, deren Zielsetzungen regelmässig überprüft werden. Eine heilpädagogisch ausgebildete Lehrperson verantwortet gemeinsam mit der Sonderschule die Förderplanung, übernimmt Reglement ISS Lindau (02/14) 8/19

9 Förderaufgaben in der Regelklasse und organisiert erforderliche weitere Unterstützung (Personell und den Bedürfnissen der SuS angepasste Hilfsmittel). 7.5 Pädagogisches Team Die Lehrperson der Regelschule und die heilpädagogische Lehrperson, gegebenenfalls noch weitere an der Integration Beteiligte (z.b. Therapiepersonen, pädagogische Personen, Sozialpädagogen, Pflegepersonen, Praktikanten) bilden das pädagogische Team. Dieses setzt die Förderplanung um und trägt gemeinsam die Verantwortung für die Integration. Der Schulalltag sowie die flankierenden Massnahmen und Rahmenbedingungen für die SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf sollen möglichst in gleicher Art wie für die anderen SuS der Klasse gestaltet sein. Soziale Integration und Normalisierung sind gleichzeitig Mittel und Ziel des Integrationsprozesses. 7.6 Voraussetzungen Folgende Voraussetzungen unterstützen eine erfolgreiche integrierte Sonderschulung: Grundsätzliche Bereitschaft und inhaltliches Interesse aller Beteiligten Individualisierende und differenzierende Methodik sowie Didaktik des Unterrichts; (in Bezug auf Ziele, Methoden und Medien) Zusammenarbeit zwischen Regelklassenlehrperson, der heilpädagogischen Lehrpersonen und weiteren an der Integration Beteiligten, mit festen Zeitgefässen für Absprachen, den Austausch sowie die Vor- und Nachbereitung Fachliche Begleitung des pädagogischen Teams in Bezug auf Fragen, die sich in Zusammenhang mit der integrierten Sonderschulung ergeben Bereitschaft der Eltern zur Zusammenarbeit und Unterstützung des Integrationsteams, sowie zu regelmässigen Sitzungen 7.7 Setting Anzahl Lektionen, Mitarbeiter Sonderschule, Sonderpädagogische Massnahmen usw. werden verantwortet durch die Sonderschule. Der Einsatz der Ressourcen wird nach Rücksprache mit der Leitung der Regelschule, der Regellehrperson und der heilpädagogischen Lehrperson festgelegt. Reglement ISS Lindau (02/14) 9/19

10 8 Angebot 8.1 Förderung Die SuS werden gemäss Förderplanung heilpädagogisch unterstützt und begleitet. Die integrierte Unterstützung findet wenn immer möglich im Klassenzimmer statt. Es ist im Einzelfall zu bestimmen, welche Förderung für bestimmte SuS am sinnvollsten ist. 8.2 Beratung und Unterstützung Das Integrationsteam wird regelmässig durch Fachpersonen der Sonderschule unterstützt. 8.3 Therapien Die Sonderschule ist dafür verantwortlich, dass die SuS die notwendigen Therapien erhalten. 8.4 Tagesstrukturangebot oder Mittagsbetreuung Alle SuS haben gemäss Volksschulgesetz Anspruch auf ein Tagesstrukturangebot. Die integriert geschulten SuS werden im Rahmen des Tagesstrukturangebots der Gemeinde betreut. Es ist im Einzelfall zu bestimmen, ob bei SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf im Bereich Tagesstrukturangebot oder Mittagsbetreuung zusätzliche Fachpersonen (z.b. aus den Bereichen Sozialpädagogik oder Pflege) beizuziehen sind. Die Sonderschule ist verantwortlich für den Einsatz der zusätzlichen Fachperson. Die Eltern übernehmen die Finanzierung des Tagesstrukturangebots entsprechend den ortsüblichen Bestimmungen. 8.5 Transport Falls SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf den Schulweg in die Regelschule nicht selbständig bewältigen können, besteht Anrecht auf Transport. Der Transport wird durch die Regelschule organisiert. Reglement ISS Lindau (02/14) 10/19

11 8.6 Lernbericht / Zeugnis Zeugnisse, Beurteilungsgespräche und Lernberichte werden möglichst analog zum Vorgehen an der Regelschule ausgeführt. Ein Lernbericht, der durch die heilpädagogische Lehrperson verfasst wird, ergänzt das Zeugnis. Der Lernbericht orientiert sich an der vom Kanton zur Verfügung gestellten Vorlage. Reglement ISS Lindau (02/14) 11/19

12 9 Organisation 9.1 Zuweisungsverfahren, Schullaufbahnentscheid Um eine Sonderschulung in Anspruch nehmen zu können, muss der Förderbedarf individuell nachgewiesen sein. Dies gilt auch für die integrierte Sonderschulung. Das Zuweisungsverfahren zur integrierten Sonderschulung ist dasselbe wie für die Zuweisung zu Tagessonderschulen, Heimsonderschulen und in Ausnahmefällen Sonderschulung als Einzelunterricht. Eltern, die sich für eine integrative Schulung entscheiden, müssen bis zum 15. März des Einschulungsjahres ein Gesuch für die Integration an die Schulverwaltung, z.h. der Schulpflege, einreichen. 9.2 Dauer 1 Grundsätzlich ist eine integrierte Sonderschulung während der gesamten Kindergarten-, Primar- und Sekundarstufenzeit möglich. Der Verlauf der integrierten Sonderschulung wird mindestens jährlich im Rahmen der schulischen Standortbestimmung überprüft und das weitere Vorgehen wird aufgrund der Ergebnisse festgelegt. Über Veränderungen und Anpassungen des Angebots und die Weiterführung wird an einer Sitzung unter Einbezug des schulpsychologischen Dienstes, der Schulleitung der Sonder- und Regelschule, der Regellehrpersonen, der Heilpädagogin und der Schulpflege entschieden. Beim Vorliegen von zwingenden Gründen und unter Einbezug der oben erwähnten Beteiligten, kann eine integrierte Sonderschulung auch während eines Schuljahres abgebrochen und in eine andere Schulungsform überführt werden. Die Erziehungsberechtigten sind in den Entscheid mit einzubeziehen. Bei Interessenkonflikten entscheidet die Schulpflege. 1 Siehe Broschüre Sonderschulung im Kanton Zürich (S.7) Reglement ISS Lindau (02/14) 12/19

13 9.3 Zuständigkeit Ab der Anmeldung liegt die Verantwortung für die weitere Organisation bei der zuständigen Sonderschule. Die Sonderschule organisiert ein Gespräch mit allen Beteiligten, um für den jeweiligen SuS die bestmögliche Unterstützungsform für die Zielerreichung zu besprechen. Die Beschlüsse werden in einem Protokoll festgehalten. Die SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf im Sonderschulbereich gelten formal als SuS der Sonderschule, sind jedoch bezogen auf das Lebensumfeld Teil der Regelklasse. Die Sonderschule trägt die pädagogische Hauptverantwortung und hat in ihrem Konzept gegenüber der Regelschule und den Eltern auszuweisen, wie die integrierte Sonderschulung geregelt ist. Die Sonderschule ist, in Zusammenarbeit mit der Schulleitung der Regelschule, verantwortlich für die Planung, Organisation und Durchführung der integrierten Sonderschulung in fachlicher wie auch personeller Hinsicht. Die Sonderschule trägt - in Absprache mit der Regelschule (Schulleitung Regelschule und Lehrperson Regelschule) - die Verantwortung, in welchem Umfang die Unterstützungsressourcen (z.b. für heilpädagogische Lehrpersonen, pädagogische Personen, Therapiepersonen, Sozialpädagogen, usw.) wofür eingesetzt werden. Falls erforderlich organisiert die Sonderschule die Transporte in die Sonderschule. Für die SuS wird zu Beginn, d.h. im Laufe des ersten halben Jahres, der integrierten Sonderschulung eine Förderplanung mit klar definierten Zielsetzungen erstellt, unter Einbezug der an der Förderung Beteiligten und der Erziehungsberechtigten. Die Sonderschule ist dafür verantwortlich, dass die SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf alle Therapien erhalten, welche aufgrund der Förderplanung als notwendig erachtet werden. Reglement ISS Lindau (02/14) 13/19

14 10 Aufgaben, Kompetenzen und Pflichten der Beteiligten 10.1 Erziehungsberechtigte Die Erziehungsberechtigten unterstützen die integrierte Sonderschulung. Sie nehmen an den Vorbereitungs-, Auswertungs- und Standortbestimmungsgesprächen teil. Die Erziehungsberechtigten haben Anrecht auf transparente und regelmässige Information und auf Einbezug. Sie verpflichten sich, Anliegen und Rückmeldungen einzubringen. Bei besonderen schulischen Anlässen unterstützen die Erziehungsberechtigten, nach Absprache, das Integrationsteam bei der Betreuung der integrierten SuS. Ist die Beteiligung für die SuS nicht möglich, organisiert die Sonderschule die Betreuung der SuS in diesem Zeitrahmen Pädagogisches Team Das pädagogische Team besteht aus der Regellehrperson und der verantwortlichen heilpädagogischen Lehrperson. Die Hauptverantwortung für die ganze Klasse liegt bei der Regellehrperson. Die Hauptverantwortung für die gesamte Förderung der integriert geschulten SuS liegt bei der heilpädagogischen Lehrperson. Grundlage dafür sind der Lehrplan der Regelschule sowie die individuelle Förderplanung für die integriert geschulten SuS Regelklassenlehrperson Die Regelklassenlehrperson, bezogen auf integriert geschulte SuS, trägt die Verantwortung dafür, dass die Klasse als Ganzes die Ziele der Regelschule erreicht. ermöglicht die Teilnahme der integriert geschulten SuS am Unterricht. unterstützt die Umsetzung der individuellen Förderziele. arbeitet mit der heilpädagogischen Lehrperson und gegebenenfalls weiteren an der Integration Beteiligten im Unterricht zusammen (z.b. in Form von Teamteaching, Rollenwechsel, usw.), oder indem sie Erfahrungen mit der heilpädagogischen Lehrperson austauscht, Absprachen trifft. Reglement ISS Lindau (02/14) 14/19

15 nimmt gegenüber SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf alle üblichen Aufgaben und Funktionen einer Regelklassenlehrperson wahr Heilpädagogische Lehrperson Die heilpädagogische Lehrperson ist verantwortlich für die Förderplanung, formuliert die individuellen Förderziele und hält in einem Förderplan fest, wie diese Ziele umzusetzen sind. (Die Förderziele werden regelmässig überprüft und gegebenenfalls angepasst.) fördert und begleitet die SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf in Klassen-, Gruppen- und Einzelsituationen in einem bestimmten Mindestumfang, der im behinderungsspezifischen Setting geregelt ist. beteiligt sich am Klassenunterricht durch Teamteaching, Rollenwechsel (assistierende und leitende Funktion) oder Arbeit mit Kleingruppen. organisiert und koordiniert zusätzliche Begleitung und Unterstützung der SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf. arbeitet mit der Regelklassenlehrperson zusammen. berät und informiert die Regelklassenlehrperson und weitere an der Integration Beteiligte in Bezug auf die SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf. stellt geeignete Unterrichtsmaterialien und Lehrmittel für die SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf bereit. koordiniert den Austausch und die Zusammenarbeit der an der Integration Beteiligten (z.b. Therapien, Sozialpädagogik, Pflege) und stellt den Informationsfluss unter den an der Integration Beteiligten sicher. berücksichtigt die in der Klasse geltenden Abmachungen und Regelungen und nimmt an Elternabenden und anderen Anlässen der Klasse teil. ist Kontaktperson zu den Eltern der SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf in allen Belangen der individuellen Förderung. verfasst den Lernbericht, welcher das Zeugnis ergänzt. ist dafür verantwortlich, dass alle Fachlehrpersonen, bei denen die integriert geschulten SuS den Fachunterricht besuchen, die nötigen Informationen zur integrierten Sonderschulung und zum besonderen pädagogischen Förderbedarf der SuS erhalten. Reglement ISS Lindau (02/14) 15/19

16 begleitet die SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf während speziellen Schulanlässen (Schulreise, Lager, Exkursionen usw.) und organisiert wenn nötig zusätzliche Begleitung und Unterstützung Schulleitung der Sonderschule Die Schulleitung der Sonderschule trägt die Gesamtverantwortung für die integrierte Sonderschulung. ist, in Absprache mit dem Integrationsteam und der Schulleitung der Regelschule, für die Ressourcenzuteilung verantwortlich. organisiert Stellvertretungen bei Abwesenheit der heilpädagogischen Lehrperson. kooperiert mit der Regelschule. ist Anlaufstelle für die heilpädagogischen Lehrpersonen. ist zusammen mit der Leitung der Regelschule verantwortlich für die Einhaltung der gesetzten Rahmenbedingungen Schulleitung der Regelschule Die Schulleitung der Regelschule kooperiert mit der Sonderschule und ist Anlaufstelle für die Regellehrperson. ist zusammen mit der Leitung der Sonderschule verantwortlich für die Einhaltung der festgesetzten Rahmenbedingungen Schulpflege Die Schulpflege begleitet das Zuweisungsverfahren in einer integrierten Sonderschulung. wird beim Start der Integration informiert, sowie über den Verlauf der Integration. Reglement ISS Lindau (02/14) 16/19

17 wird bei allen Veränderungen in der Integration durch die Sonderschule informiert. nimmt an den durchgeführten schulischen Standortgesprächen (SSG) mindestens jährlich teil. hält regelmässig Kontakt mit den Schulleitungen der Regelschule und der Sonderschule. entscheidet in Absprache mit der Schulleitung über die Aufnahme einer Integration und über den Abschluss einer Integration Fachstelle Sonderpädagogik Die Schulpflege kann einzelne Aufgaben und Verantwortungen an eine sonderpädagogische Fachstelle delegieren Weitere Beteiligte Bei jeder integrierten Sonderschulung ist der Sinn und die Notwendigkeit genau zu prüfen, ob Unterstützungsaufgaben nebst der heilpädagogischen Lehrperson von weiteren Personen übernommen werden soll. Der Einsatz weiterer Personen nach Absprache mit der Regellehrperson und der heilpädagogischen Lehrperson wird durch die Sonderschule organisiert. Weitere Beteiligte sind zum Beispiel: Pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (mit oder ohne Ausbildung) SSA Sozialpädagoginnen und -pädagogen Behindertenbetreuerinnen und -betreuer Pflegerinnen und Pfleger Praktikantinnen und Praktikanten Die an der Integration Beteiligten sind verpflichtet, falls erforderlich an Planungs- und Auswertungsgesprächen teilzunehmen und die in der Förderplanung definierten Ziele bei ihrer Arbeit zu verfolgen. Reglement ISS Lindau (02/14) 17/19

18 11 Qualitätsentwicklung und -sicherung Die Qualität der einzelnen integrierten Sonderschulungen wird laufend evaluiert und weiter entwickelt. Bereits in einer Vorbereitungssitzung sollen die Ziele mit den Erziehungsberechtigten geklärt und die integrative Schulung geplant werden. Nach einer Eintrittsphase wertet das pädagogische Team die ersten Erfahrungen aus. Die heilpädagogische Lehrperson erstellt die Förderplanung und überprüft das Angebot und die Zielsetzungen. In weiteren mindestens jährlichen SSG wird der Verlauf der integrierten Sonderschulung evaluiert, Ziele und Angebot überprüft und der weitere Prozess geplant. Bei geplanten Veränderungen der Schulungsform z.b. separierte Sonderschulung wird der schulpsychologische Dienst beigezogen. Falls erforderlich wird eine Sitzung mit dem pädagogischen Team, den Eltern, den Schulleitungen und der Schulpflege einberufen um Gründe zu klären, Lösungsmöglichkeiten zu prüfen und das weitere Vorgehen festzulegen. Zusätzlich wird das pädagogische Team durch gezielte Weiterbildungen, Beratungs- und Supervisionsangebote unterstützt Unterstützung des pädagogischen Teams Die Lehrpersonen des pädagogischen Teams (Regelklassenlehrperson und heilpädagogische Lehrperson) haben das Recht und die Pflicht, ihr Wissen bezüglich integrierter Schulung zu erweitern. Das pädagogische Team kann, vor Beginn der integrierten Sonderschulung eine durch den Kanton getragene einführende Veranstaltung besuchen. Die vom Kanton getragene Weiterbildung bietet weitere Veranstaltungen zum Thema integrierter Sonderschulung an. Die Teilnahme muss mit den Schulleitungen der Regel- und der Sonderschule abgesprochen werden Beratung und Supervision Das pädagogische Team hat das Recht, bei Bedarf fachliche Beratung einzufordern. Dabei können Fragen bezüglich der integrierten Sonderschulung oder auch der Zusammenarbeit im Team thematisiert werden. Zudem hat das pädagogische Team die Möglichkeit, Supervision in Anspruch zu nehmen. Die Schulleitungen der Regel- und der Sonderschule bewilligen in gegenseitiger Absprache die Supervisionsanträge. Reglement ISS Lindau (02/14) 18/19

19 12 Ressourcen und Finanzierung SuS mit besonderem pädagogischem Förderbedarf im Sonderschulbereich haben ob integriert oder separiert geschult Anrecht auf die gleichen Ressourcen finanzieller bzw. personeller Art. Es ist Aufgabe der Gemeinde, das Schulhaus behindertengerecht einzurichten. Die Finanzierung wird über die Sonderschule abgewickelt; diese stellt der Gemeinde Rechnung. Integrierte SuS werden für die Berechnung der Vollzeiteinheiten mitgezählt. Die Sonderschule definiert im Zusammenhang mit der Förder- und Organisationsplanung den Umfang und die Art der Ressourcenzuweisung zum einzelnen Setting, wobei eine heilpädagogisch ausgebildete Lehrperson die Verantwortung für diese Planung trägt und in einem bestimmten Mindestumfang (in den behinderungsspezifischen Teilkonzepten definiert) Förder- oder Beratungsaufgaben selber übernimmt. Spezielle behinderungsbedingte Einrichtungsgegenstände und didaktische Mittel (bspw. Spezialmobiliar, technische Geräte wie Computer, Sprachgeräte, etc.) organisiert und finanziert die Sonderschule. Der Transport der SuS zur Regelschule wird durch die Regelschule organisiert und finanziert. Reglement ISS Lindau (02/14) 19/19

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum Integrative Einzel SuS Integrative Klasse Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Förderzentrum (FZ) Erweiterte Aufgaben TRIAGE ISR Integrierte

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Überblick Im

Mehr

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Leitkonzept HPS BL 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 4 1.1 Wertebekenntnis 4 1.2 Grundlagen 4 2. Struktur und Organisation 4 2.1 Trägerschaft

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Ziele Grundhaltung Begleitung, Beratung und Unterstützung (B&U) bei der Schulung von Kindern und Jugendlichen mit einer

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

Integrierte Sonderschulung in der Verantwortung der Regelschule (ISR)

Integrierte Sonderschulung in der Verantwortung der Regelschule (ISR) Integrierte Sonderschulung in der Verantwortung der Regelschule (ISR) 1. Vorbemerkungen Die gekennzeichneten Rahmenbedingungen sind gestützt auf 22 Abs. 5 VSM verbindlich. Das vorliegende Konzept Integrierte

Mehr

Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule

Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule Empfohlene Rahmenbedingungen Januar 2002 (dritte, überarbeitete Fassung) Bundesverfassung vom 18. Dezember 1998 Art. 8 1 Alle Menschen sind vor

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote

Mehr

Integrative Förderung IF

Integrative Förderung IF Integrative Förderung IF Integrative Förderung Schule Grosswangen Sehr geehrte Eltern Sehr geehrte Schulinteressierte Es ist unserem Schulteam ein grosses Anliegen, dass alle Schülerinnen und Schüler an

Mehr

Konzept. Integrative und Individuelle. Förderung

Konzept. Integrative und Individuelle. Förderung S e k u n d a r s c h u l e S e u z a c h D Ä G E R L E N D I N H A R D H E T T L I N G E N S E U Z A C H Sekundarschule Seuzach schulverwaltung@sekseuzach.ch www.sekseuzach.ch Konzept Integrative und

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Beiblatt A Beispiel Projektauftrag Koordinationsgruppe

Beiblatt A Beispiel Projektauftrag Koordinationsgruppe Beispiel Projektauftrag Teilprojekt «Förderung von Kindern mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen» Umsetzung der Bestimmungen der Verordnung über die sonderpädagogischen Massnahmen (VSM) in der Gemeinde

Mehr

Das Modell der Integrationsklasse

Das Modell der Integrationsklasse Das Modell der Integrationsklasse Schweizer Heilpädagogik Kongress 2013 1 Inhalt Gesetzliche Grundlagen Integrative Sonderschulung im Kanton BL Ziele der Integration Ressourcen Integrative Sonderschulung

Mehr

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011 Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis Samstag, 19. November 2011 Atelier 2 Zug um Zug Talente fördern Integrative Begabungsförderung, konkret umgesetzt an den Stadtschulen Zug Man kann einen

Mehr

Stadt Luzern. Volksschule

Stadt Luzern. Volksschule Stadt Luzern Volksschule NAU-Klasse Internes Unterrichtsangebot der Notaufnahme Utenberg Unterrichtskonzept 1. Vorwort... 2 2. Ziele des Unterrichtsangebots... 2 3. Zielgruppe... 2 4. Platzangebot... 3

Mehr

Konzept Integrative Sonderschulung (IS)

Konzept Integrative Sonderschulung (IS) Konzept Integrative Sonderschulung (IS) Heilpädagogische Schule Zug S t a d t s c h u l e n S t a d t s c h u l e n Kontakt Rektor Stadtschulen Zug Jürg Kraft Ägeristrasse 7 6300 Zug 041 728 21 42 juerg.kraft@zug.zg.ch

Mehr

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Prozessname Prozesseigner/in Prozessverantwortliche/r Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Zentralschulpflege Kreisschulpflege-Präsident/in Beobachtungen in der Klasse 6 Konsens zu Beizug SPD?

Mehr

Fokus Starke Lernbeziehungen. Lernbeziehungen stärken Schulorganisation vereinfachen

Fokus Starke Lernbeziehungen. Lernbeziehungen stärken Schulorganisation vereinfachen Fokus Starke Lernbeziehungen Lernbeziehungen stärken Schulorganisation vereinfachen 1 Der Schulversuch «Fokus Starke Lernbeziehungen» ermöglicht den Schulen, sich so zu organisieren, dass weniger Lehrpersonen

Mehr

Primarschule Bennwil

Primarschule Bennwil Kindergarten / Dorfstrasse 1 4431 Bennwil Konzept Spezielle Förderung Konzept Spezielle Förderung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. ZIELE... 4 2.1 KINDERGARTEN... 4 3. GESETZLICHE GRUNDLAGEN...

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Pflichtlektionen Pflichtlektionen

Pflichtlektionen Pflichtlektionen 5 B. Stundentafel Sekundarschule Erläuterungen zur Stundentafel 1. Spezielle Förderung Gemäss 54 der Verordnung für die Sekundarschule werden bis auf Weiteres Kleinklassen im 6. bis 8. Schuljahr und das

Mehr

Sonderpädagogische Richtlinien der Schule Rüschlikon. Juni 2014

Sonderpädagogische Richtlinien der Schule Rüschlikon. Juni 2014 Sonderpädagogische Richtlinien der Schule Rüschlikon Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Glossar... 2 2. Angebot... 3 2.1 Förderung (IF&iDaZ)... 3 2.1.1 Förderung im Regelschulbereich...

Mehr

KONZEPT INTEGRATIVE FÖRDERUNG

KONZEPT INTEGRATIVE FÖRDERUNG KONZEPT INTEGRATIVE FÖRDERUNG Fassung 04.04.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1. Ziel und Zweck der integrativen Förderung...3 2. Grundlagen...3 Grundlagen des Kantons...3 Auszug aus dem Leitbild unserer Schule...4

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Um eine effiziente Auswertung der Vernehmlassungsantworten zu ermöglichen, bitten wir Sie, die Antworten auf

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Schule Pfungen

Sonderpädagogisches Konzept der Schule Pfungen Sonderpädagogisches Konzept der Schule Pfungen Das Konzept definiert die Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen, deren schulische Förderung nicht allein in der

Mehr

Der Sonderpädagogische Dienst der Schulen für Erziehungshilfe an allgemeinen Schulen

Der Sonderpädagogische Dienst der Schulen für Erziehungshilfe an allgemeinen Schulen Prof. Dr. Werner Baur Der Sonderpädagogische Dienst der Schulen für Erziehungshilfe an allgemeinen Schulen Ein Angebot zur Unterstützung von ehrkräften bei ihren Bemühungen um Kinder und Jugendliche, die

Mehr

rilz / eilz Leitfaden

rilz / eilz Leitfaden rilz / eilz Leitfaden Version vom 12.05.2016 genehmigt durch die SL-Konferenz 1. Grundlagen und Grundsätze BMDV Art. 2 und DVBS Art. 23-26: 1 Individuelle Lernziele gemäss der Direktionsverordnung vom

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen )

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) 1. Vorwort Besondere Beachtung schenken wir dem Spannungsfeld

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Integrative SchulungsForm. Konzept. Sekundarschule Aesch

Integrative SchulungsForm. Konzept. Sekundarschule Aesch Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft Sekundarschule Aesch Integrative SchulungsForm Konzept Sekundarschule Aesch Inhaltsangabe 1. Begriffe 1.1 Integrative Schulungsform/ ISF 1.2

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Inhaltsverzeichnis I. Organisatorisches Konzept 1. Trägerschaft 2. Aufsicht 3. Zweck der Tagesschule 4. Finanzierung 5. Standorte 6. Angebot 7. Aufnahmeberechtigung

Mehr

Primarschule Dübendorf

Primarschule Dübendorf Primarschule Dübendorf Legislaturziele der Primarschule Dübendorf 2015 2018 Legislaturziel Stadtrat Die Volksschule ermöglicht allen Kindern, unabhängig von deren sozialer und kultureller Herkunft, optimale

Mehr

FAQ zur Sonderpädagogik

FAQ zur Sonderpädagogik Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule FAQ zur Sonderpädagogik 1. Lehrplan Volksschule und Beurteilung Bleibt mit dem neuen Lehrplan der Begriff «Individuelles Lernziel (ILZ)» bestehen?

Mehr

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil Elternmitwirkung Rupperswil 1 Agenda Wie ist die EMW entstanden? Tätigkeiten der Projektgruppe EMW im letzten halben Jahr Mitwirkungsmöglichkeiten Auszug aus dem Reglement Ausblick auf die Wahlen Wieso

Mehr

Deutsch. Zweitsprache

Deutsch. Zweitsprache Schulleitung/Annina Fricker-Schneider Konzept Deutsch als Zweitsprache Im Rahmen des integrativen Konzepts der Schule Waldstatt erarbeitet durch die Begleitgruppe ISF im 2000 überarbeitet und vorgelegt

Mehr

Schulamt. Leporello Zusammenarbeit In der Primarschule. Ein Hilfsmittel für die Rollenklärung zwischen Klassen-, IF- und DaZ-Lehrperson

Schulamt. Leporello Zusammenarbeit In der Primarschule. Ein Hilfsmittel für die Rollenklärung zwischen Klassen-, IF- und DaZ-Lehrperson Schulamt Leporello Zusammenarbeit In der Primarschule Ein Hilfsmittel für die Rollenklärung zwischen Klassen-, IF- und DaZ-Lehrperson Einleitung Der integrativen Förderung liegt ein systemischer Denkansatz

Mehr

Konzept Hausaufgabenbegleitung

Konzept Hausaufgabenbegleitung Konzept Hausaufgabenbegleitung 1. Formelle Voraussetzungen 1.1 Umschreibung der Thematik Zum Schuljahresbeginn wurde seitens Lehrpersonen erneut der Wunsch nach einer Hausaufgabenbegleitung geäussert.

Mehr

Konzept Pädagogische Schülerhilfe - PSH Seite 1

Konzept Pädagogische Schülerhilfe - PSH Seite 1 Konzept Pädagogische Schülerhilfe - PSH Seite 1 Seite 2 Konzept Pädagogische Schülerhilfe - PSH Vorwort Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer oder weniger bildlich gesprochen ist ein neues Konzept noch

Mehr

Zuweisungen zu sonderpädagogischen Massnahmen der Regelschule

Zuweisungen zu sonderpädagogischen Massnahmen der Regelschule Zuweisungen zu sonderpädagogischen Massnahmen der Regelschule Die Gemeinden sind für die Zuweisungsprozesse gemäss den rechtlichen Grundlagen verantwortlich. Die folgenden Empfehlungen bilden das Verfahren

Mehr

Sonderpädagogisches. Version 8 GSB 07.05.2015. Version 8/07.05.2015 Sonderpädagogisches Konzept 1

Sonderpädagogisches. Version 8 GSB 07.05.2015. Version 8/07.05.2015 Sonderpädagogisches Konzept 1 Sonderpädagogisches Konzept Schule Kloten Version 8 GSB 07.05.2015 Version 8/07.05.2015 Sonderpädagogisches Konzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Ziele... 4 1.1 Auszug aus dem Leitbild der Schule

Mehr

HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG

HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage... 2 2 Gesetzliche Grundlagen... 2 3 Klärung der Begrifflichkeiten... 2 3.1 Lernzielanpassung 3.2 Lernzielanpassung

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1 Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 64. (Vom 4. Juni 006) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 33 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005 und der Personal-

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung 1 Förder- und Unterstützungsangebote Förder- und Unterstützungsangebote stehen grundsätzlich allen SchülerInnen offen. Kriterien der Durchführung sind die Parameter gemäss Lehrplan und Vorgaben der ERZ

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung 5. November 2015 Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements Zürich

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Willkommen an der Schule Neftenbach Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Herzlich willkommen! Elvira Venosta Präsidentin der Schulpflege Programm Begrüssung (Elvira Venosta,

Mehr

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1 Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule (Vom 4. Juni 006) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 33 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005 und der Personal-

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Einschulungsklasse. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Einschulungsklasse. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Überblick Inhaltsübersicht

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Aufgaben und Pflichten bei Integrativer Schulung (IS)

Aufgaben und Pflichten bei Integrativer Schulung (IS) Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Aufgaben und Pflichten bei Integrativer Schulung (IS) Die Aufgaben und Pflichten der Lehrpersonen und der heilpädagogischen Lehrpersonen werden

Mehr

Schule Kloten. Organisationsbeschrieb. Primarschule Spitz. Stand 10.09.2015. Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1. Organisationsbeschrieb

Schule Kloten. Organisationsbeschrieb. Primarschule Spitz. Stand 10.09.2015. Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1. Organisationsbeschrieb Schule Kloten Primarschule Spitz Stand 10.09.2015 Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1 1. Einleitung Der vorliegende wurde am 6. Februar 2014 1 von der Schulbehörde genehmigt und in Kraft gesetzt.

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Umsetzung Volksschulgesetz. Merkblatt schulpsychologischer Dienst

Umsetzung Volksschulgesetz. Merkblatt schulpsychologischer Dienst Umsetzung Volksschulgesetz Merkblatt schulpsychologischer Dienst 2 Merkblatt schulpsychologischer Dienst Überblick Die schulpsychologischen Dienste unterstützen die Schule in ihrem Bildungs- und Integrationsauftrag.

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

Konzept HPSU Sekundarstufe

Konzept HPSU Sekundarstufe Konzept HPSU Sekundarstufe AUTONOMIE Identitätsfindung PARTIZIPATION KOMPETENZ Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Angebot... 2 3. Zielgruppe, Ein- und Austritte... 3 4. Intentionen... 3 5. Leitziele...

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

HZWB aktuell. Informationen zum Heilpädagogischen Zentrum für Werkstufe und Berufsvorbereitung September 2014

HZWB aktuell. Informationen zum Heilpädagogischen Zentrum für Werkstufe und Berufsvorbereitung September 2014 Eine IV-Berufsberatung erfolgt erst im HZWB. Dies ist keine Benachteiligung der anderen HPS-SuS, da bisher auch nur die werkstufentauglichen SuS mittels einer IV-Berufsberatung betreut wurden. Die IV-Berufsberatung

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im BayEUG

Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im BayEUG Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im BayEUG Fachtagung Inklusive Schule der VKS München, 23. November 2011 MRin Tanja Götz 1 I. Inklusion durch

Mehr

Verordnungen und Massnahmen für den Unterrichtsbetrieb der beruflichen Grundbildung

Verordnungen und Massnahmen für den Unterrichtsbetrieb der beruflichen Grundbildung Ziegelstrasse 4 Postfach 116 4632 Trimbach Telefon 062 311 43 64 Telefax 062 311 54 52 info@bz-gs.so.ch www.bz-gs.ch Verordnungen und Massnahmen für den Unterrichtsbetrieb der beruflichen Grundbildung

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

ILGENMOOS und ILGENPARK. Aufnahmereglement. Aufnahmebedingungen

ILGENMOOS und ILGENPARK. Aufnahmereglement. Aufnahmebedingungen ILGENMOOS und ILGENPARK Aufnahmereglement Aufnahmebedingungen Aufnahmeverfahren Erster Kontakt Ein erster Kontakt als Anfrage für einen freien Platz findet in der Regel telefonisch oder per E-Mail durch

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept

Sonderpädagogisches Konzept Sekundarschule Kreis Uhwiesen Sonderpädagogisches Konzept der Sekundarschule Kreis Uhwiesen Genehmigt durch die Sekundarschulpflege Kreis Uhwiesen am 10. Juli 2012 Stand: 9. Juli 2012 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Gemeindeschulen Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Teil 1: Allgemeiner Auftrag (vom Gemeinderat zu genehmigen) 1.1 Übergeordnete Zielsetzung (strategische Ziele) Gemeinderat / Schulpflege 1.

Mehr

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung GemeindeVerband Tagesbetreuungsangebote Verordnung vom 1. August 2013 Seite 2/5 Der Verbandsrat des Gemeindeverbandes Koppigen gestützt auf das Volksschulgesetz des Kantons Bern vom 29. Januar 2008 (VSG;

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

STADTSCHULEN ZUG ZUG UM ZUG TALENTE FÖRDERN

STADTSCHULEN ZUG ZUG UM ZUG TALENTE FÖRDERN STADTSCHULEN ZUG ZUG UM ZUG TALENTE FÖRDERN Die Stadt Zug (27000 EinwohnerInnen) ist nicht nur wegen der malerischen Altstadt, der idyllischen Lage am Zugersee, dem reichen kulturellen Angebot und der

Mehr

Integrative Förderung Grob-Konzept

Integrative Förderung Grob-Konzept Integrative Förderung Grob-Konzept genehmigt durch die Schulpflege am 17.01.2009 Schulpflegepräsident Aktuar 1 / 17 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 3 II. Grundlagen 4 Leitbild der Schule Altbüron 4 Rechtliche

Mehr

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen Tagesschulen Schulen mit internen und externen Schülern Schulheime Tagesschulen Heilpädagogische Schule Baselland HPS Die Heilpädagogische Schule Baselland

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Bereich der Förderplanung

Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Bereich der Förderplanung Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Bereich der Förderplanung Reto Luder Workshop an der Tagung Im Unterricht zusammen zusammen unterrichten VHL-BE 2014 8. November 2014, Campus Muristalden in Bern, 13:45

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Kooperative Förderplanung mit der «Interdisziplinären Schülerinnen- und Schülerdokumentation» (ISD)

Kooperative Förderplanung mit der «Interdisziplinären Schülerinnen- und Schülerdokumentation» (ISD) Kooperative Förderplanung mit der «Interdisziplinären Schülerinnen- und Schülerdokumentation» (ISD) SFIB-Fachtagung ICT und Bildung 2012 Bern, 29. August 2012 Reto Luder Inhaltsübersicht 1. Worum es geht:

Mehr

b f k t l e k b o d b j b f k a b = r b q b k a l o c = c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d =

b f k t l e k b o d b j b f k a b = r b q b k a l o c = c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d = b f k t l e k b o d b j b f k a b r b q b k a l o c c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d déëuåüuãñáå~åòáéääéråíéêëíωíòuåöñωê Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten

Mehr

IF an der Primarschule Beromünster

IF an der Primarschule Beromünster Seite 1 / 8 IF an der Primarschule Beromünster 1. Grundlagen des IF Konzeptes 2. Grundsätzliches zur Integrativen Förderung 3. Welche Kinder erhalten Förderunterricht 4. Arbeitsformen 5. Was beinhaltet

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg REBUS Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen 14 x in Hamburg Einrichtungen für die Beratung, Förderung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei Schul- und Erziehungsschwierigkeiten in

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr