20 Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20 Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich"

Transkript

1 Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich HeribertMeffertundFriederikeRohn 20.1 GegenstandundRahmenbedingungendesMedizinmarketing BedeutungundEntwicklungdesMedizinmarketing Begriff,AnspruchundSpannungsfelderdesMedizinmarketing ZieleundAufgabendesMedizinmarketing BesonderheitendesMedizinmarketing StrategischesMedizinmarketing StrategischePositionierungsziele StrategischeAnalyseundPlanungskonzepte FestlegungvonStrategienimMedizinmarketing Marktwahlstrategien Marktteilnehmerstrategien Markenstrategien OperativesMedizinmarketing Leistungspolitik Kommunikationspolitik Kontrahierungspolitik Distributionspolitik Personalpolitik Ausstattungspolitik Prozesspolitik ControllingdesMedizinmarketing Ausblick...67 Literatur...70

2 30 Heribert Meffert und Friederike Rohn Lernziele WennSiediesesKapiteldurchgearbeitethaben,könnenSie: diezieleundaufgabendesmedizinmarketingdefinieren, diebesonderheitendesmedizinmarketingherausstellen, verschiedenestrategischeanalyseundplanungskonzepteanwenden, Marktwahl,MarktteilnehmerundMarkenstrategienerläutern, MöglichkeitendesoperativenMedizinmarketingMixaufzeigen, diegrenzendesstrategischenundoperativenmedizinmarketingerörtern, GrundzügederImplementierungunddesControllingdesMedizinmarketing skizzieren Gegenstand und Rahmenbedingungen des Medizinmarketing Bedeutung und Entwicklung des Medizinmarketing Der deutsche Markt für Gesundheitsleistungen befindet sich seit einigen Jahren im Um bruch. Der medizinische Fortschritt verbunden mit dem demografischen Wandel führt aufgrund eines steigenden Kostendrucks zu einer zunehmenden Ökonomisierung des Gesundheitsbereichs. Die Einführung des FallpauschalenSystems für Krankenhäuser undbudgetbeschränkungenvonarztpraxenzwingenzueffizientemwirtschaften.hinzu kommensteigendeansprüchedespatienten,derlängstvomeinstunmündigennachfra gerzummitbestimmendenkundengewordenist. 1 DieseEntwicklungenhabendazuge führt,dassanbietervongesundheitsleistungenseitlangemnichtmehrineinemkonkur renzlosenumfeldagieren.derwettbewerbsgedankewurdedurchjüngstereformbemü hungen (GKVWettbewerbsstärkungsgesetz 2007) gefestigt. Vor diesem Hintergrund ge winnt die marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich an Bedeutung. Vor allem KrankenhäuserundArztpraxenstehenzunehmendvorderHerausforderung,ihrestrate gischenundoperativenentscheidungenstärkerammarktauszurichten. MarketingimGesundheitsbereichistinDeutschlandnochrelativneuundnichtallzuweit verbreitet. Während in den 1970er Jahren hierzulande noch ein Nachfrageüberhang an GesundheitsleistungenbestandundKrankenhäuserundArztpraxenehermitdemAufbau weitererkapazitätenbeschäftigtwaren,führtenindenusazudieserzeiterstekosten dämpfungsmaßnahmenundeindamiteinhergehendersteigenderwettbewerbsdruckzur 1 Vgl.Bienert2004,S.87.

3 Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich 31 Entwicklung des Health Care Marketing. 2 Wenige Jahre später fanden auch im deut schengesundheitsbereichfragestellungendesmarketingsinteresse.einbemerkenswerter AnstiegvonPublikationenindiesemBereichsowiedieImplementierungvonMarketing konzepten inder Praxis sind in Deutschland allerdings erst in den letzten Jahrenzu be obachten Begriff, Anspruch und Spannungsfelder des Medizinmarketing GemäßderinternationalverbreitetenundanerkanntenDefinitionderAmericanMarketing Association (AMA) kann Marketing bezeichnet werden als activity, set of institutions, andprocessesforcreating,communicating,delivering,andexchangingofferingsthathave valueforcustomers,clients,partners,andsocietyatlarge. 3 DieDefinitionverdeutlichtdie heutige Interpretation von Marketing als integrierte, marktorientierte Führungskonzepti on, die sowohl eine funktionsbezogene als auch funktionsübergreifende Dimension ver eint.indiesemzusammenhangwirdmarketingalseindualesführungskonzeptverstan den. 4 ZumeinenistMarketingalsFunktioninnerhalbderUnternehmensorganisationzu sehen,diesichgleichberechtigtnebenanderenbetriebswirtschaftlichengrundfunktionen wiebeispielsweiseproduktion,forschungundentwicklungoderfinanzierungeinordnet. Dies bedeutet auch, dass innerhalb einer Marketingabteilung spezifische Kompetenzen (z.b.marktforschung,markenführung)entwickeltwerden,dieletztlichfürdiegestaltung vonaustauschprozessenmitdennachfragernerfolgsentscheidendsind.indieserfunktio nalen Perspektive dominieren operative bzw. taktische Aspekte. Zum anderen wird mit Marketing ein Leitkonzept der Unternehmensführung verbunden. Hiermit ist eine marktorientiertekoordinationallerbetrieblichenfunktionenimsinnedesmanagements vonwettbewerbsvorteilenangesprochen.jedermitarbeitersollteeinbewusstseinfürden StellenwertdesNachfragersundseinenNachfragernutzenentwickeln.Sogesehenmuss Marketing von der Führungsspitze aus strategisch verantwortet und auf allen Ebenen derorganisationsowiederunternehmenskulturverankertsein. FüreineÜbertragungdesKonzeptsdermarktorientiertenFührungaufdenGesundheits bereichsindzunächstgesundheitsleistungenalssolchenäherzubetrachten.inderregel weisen Gesundheitsleistungen folgende, für Dienstleistungen typische Charaktereigen schaften auf: Sie sind intangibel, also nicht greifbar, sie werden erst bei Leistungsinan spruchnahmeerstellt,d.h.siesindnichtlagerbar(unoactoprinzip),undsieerforderndie MitwirkungdesPatienten(EinflussdesexternenFaktors). 5 DarüberhinauskanndieQua litätderleistungvomnichtfachkundigenpatientenwedervornochnachderleistungser 2 Vgl.Schreyögg2010,S.152sowieKotler AMA Vgl.Meffert/Burmann/Kirchgeorg2012,S.12ff. 5 Vgl.Meffert/Bruhn2009,S.40ff.sowieEnnker/Pietrowski2009,S.12.

4 32 Heribert Meffert und Friederike Rohn stellung hinreichendbeurteilt werden. Der Patient mussdem Anbieter dergesundheits leistung folglich vertrauen,weshalb Gesundheitsgüter auch als Vertrauensgüter bezeich netwerden. 6 MarketingkannsichaufdengesamtenProzessdergesundheitlichenVersorgungbeziehen vonderpräventionüberdiemedizinischebehandlungbiszurnachsorge.abbildung20.1 stellt den Versorgungsprozess sowie die in den jeweiligen Phasen wesentlich beteiligten LeistungserbringerundLeistungsfinanzierergrafischdar: Abbildung 20.1 Prozess der gesundheitlichen Versorgung Vorsorge Diagnose und Therapie Nachsorge Vorsorgeeinrichtungen Arztpraxen und Krankenhäuser Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen Pharmaindustrie, Medizintechnik, Apotheken Kostenträger und Leistungsfinanzierer DieserBeitragsollsichaufdenBereichdereigentlichenstationärenundambulantenme dizinischenversorgungbeziehenunddamitauffragestellungendesmarketingvonkran kenhäusern und Arztpraxen. Im weiteren Verlauf soll daher der Begriff des Medizin marketing verwendetwerden.krankenhäuserlassensichu.a.nachderartihrerträger schaft unterscheiden, die Implikationen für einzelne Marketingentscheidungen haben kann. So wird zwischen öffentlichen (Träger sind Gebietskörperschaften, Zusammen schlüssevongebietskörperschaftenodersozialversicherungsträger),freigemeinnützigen (Träger sind Kirchengemeinden, kirchliche und weltliche Vereinigungen, Genossenschaf tensowiestiftungen)undprivatenkrankenhäusern,diealsgewerblicheunternehmeneiner 6 Vgl.Schreyögg2010,S.152.

5 Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich 33 Konzessionnach 30Gewerbeordnungbedürfen,differenziert. 7 ImambulantenBereichliegt eineunterscheidungzwischenvertragsarztundprivatarztpraxenvor. 8 DasimKonsumgüterbereichweitverbreiteteKonzeptdermarktorientiertenFührungdarf allerdingsnichtuneingeschränktaufdiemedizinübertragenwerden.dermarktfürmedi zinische Leistungen unterliegt besonderen Bedingungen. Aus makroökonomischer Sicht liegtimbereichdermedizinmarktversagenvor.insbesondereinformationsmängelund verzerrte Präferenzen (Nachfrager über oder unterschätzen den Nutzen einer Gesund heitsleistung) führen zu einer Fehlallokation von Ressourcen, welche ein Eingreifen des StaatesinFormgesetzlicherRegulierungenbedingt.Darüberhinausstehensichderärzt licheberufsethosundbetriebswirtschaftlicheüberlegungenineinemspannungsverhält nis gegenüber. Die moralischen und sittlichen Grundsätze eines Arztes, einen Patienten nach bestem Vermögen zu versorgen, sind nicht immer mit dem ökonomischen Prinzip derwirtschaftlichkeitvereinbar. 9 GleichzeitigistausethischenÜberlegungeneinemora lische Dimension des höchstenguts Gesundheit zu erhalten. Medizinische Leistungen sindsogesehenmoralischsensible Produkte,welcheinhohemMaßedasVertrauendes Patientenerfordern.DiesesVertrauendarfnichtdurcheineKommerzialisierungdesärzt lichenberufesodereineunethischevermarktungvongesundheituntergrabenwerden.es ist vielmehr eine ethische Legitimation des Medizinmarketing dahingehend notwendig, dass eine marktorientierte Führung die Überlebensfähigkeit von Krankenhäusern und ArztpraxensichertundletztlichzumWohldesPatientenbeiträgt.DieBetrachtungeines Patientenals Kunde darfnichtalsherabschätzungdespatientenalsreinerumsatzträger missverstandenwerden,sondernmusszurbefriedigungseinerindividuellenbedürfnisse beitragen Ziele und Aufgaben des Medizinmarketing AlswesentlicheZielgruppendesMedizinmarketingsindaktuelleundpotenzielleKunden (d.h. Patienten, Angehörige und zuweisende Ärzte), Mitarbeitende, Kostenträger sowie die Öffentlichkeit zu nennen. 10 Daneben sind je nach Trägerschaft eines Krankenhauses ShareholdervonprivatenKlinikkettenoderdieForschungsgemeinschaftvonUnikliniken alszielbzw.anspruchsgruppenzuberücksichtigen.dieformulierungzielgruppenspezi fischermarketingzieledientdabeidererfüllungeinerkontroll,koordinationsundmoti vationsfunktion. 11 Durch einen SollIstVergleich lässt sich überprüfen, inwiefern Kran kenhäuser und Praxen ihre gesetzten Ziele erreicht haben (Kontrollfunktion). In der Koordinationsfunktion kommt die gemeinsame Ausrichtung der Marketingziele an den 7 Vgl.Tiemannetal.2010,S Vgl.Franz2009,S Vgl.Adam1972,S Vgl.Ennker/Pietrowski2009,S.160ff. 11 Vgl.Meffert/Bruhn2009,S.138.

6 34 Heribert Meffert und Friederike Rohn Oberzielen des Krankenhauses bzw. der Praxis zum Tragen. Ebenso ist die Vorgabe er reichbarerzieleimhinblickaufeinemotivierungvonmitarbeiternbedeutsam(motivati onsfunktion). Die Marketingziele sind in das gesamte Zielsystem des Krankenhauses bzw. der Praxis einzubettenundhinsichtlichinhalt,ausmaß,zeitundzielgruppenbezugzuoperationa lisieren. 12 Generell lassen sich Formalziele und Sachziele einer Organisation unterschei den. Während Formalziele sich auf die Wirtschaftlichkeit einer Organisation (z.b. Exis tenzsicherung) beziehen, haben Sachziele die konkrete Leistungserstellung zum Inhalt. 13 InderBetriebswirtschaftdientdieErfüllungvonSachzieleninderRegelderErfüllungvon Formalzielen, Sachzielen wird somit ein instrumentaler Charakter zugesprochen. 14 Dem gegenüberistindermedizineinedifferenzierteresichtweiseerforderlich.dashauptziel öffentlicherkrankenhäuserbestehtangesichtseinesöffentlichenversorgungsauftragesin demsachzielderbedarfsdeckunganmedizinischenversorgungsleistungen,dasformal zielderwirtschaftlichkeitisthierlediglicheinenebenbedingung.privatekrankenhäuser verfolgenhingegenalshauptzieleinlangfristigesgewinnstreben(formalziel).allerdings wächstvordemhintergrunddereinführungdesfallpauschalensystemsauchbeikran kenhäusernnichtprivatwirtschaftlicherträgerdiebedeutungdererfüllungvonformal zielen. 15 Ebenso sind ambulante Versorger aufgrund von Budgetbeschränkungen dazu angehalten,formalzielenvermehrtbedeutungbeizumessen. MitBlickaufdieMarketingzieleeinerOrganisationlassensichgrundsätzlichökonomische und psychografische Ziele unterscheiden. 16 Ökonomische Ziele stehen in enger Verbin dungmitdenformalzieleneinerorganisation.beispielefürökonomischezielevonkran kenhäusern bzw. Praxen sind die Kostenwirtschaftlichkeit von medizinischen Prozessen oderdiegewinnungvonmarktanteilen.psychografischezielesindimgegensatzzuöko nomischenzielenmeistnichtdirektbeobachtbarundvielfachnurqualitativmessbar.als psychografische Marketingziele von Krankenhäusern bzw. Praxen lassen sich beispiels weise die Erhöhung des Bekanntheitsgrades, die Erhöhung von Präferenzen, die Errei chungeinesbestimmtenimagesoderdiezufriedenheitundloyalitätvonpatientenidenti fizieren. Zwischen den einzelnen Marketingzielen können vielfältige Beziehungen beste hen. So besteht die Möglichkeit einer Zielkomplementarität (die Erreichung eines Ziels impliziertzugleicheinebessereerfüllungeinesanderenziels),einerzielneutralität(die Erreichung eines Ziels wirkt sich nicht auf die Erreichung eines anderen Ziels aus) und eines Bestehens von Zielkonflikten (die Erreichung eines Ziels wirkt sich nega 12 Vgl.Hungenberg2008,S.24f. 13 Vgl.Kosiol1961,S Vgl.Kosiol1972,S Vgl.Bienert2004,S.230f. 16 Vgl.Meffert/Burmann/Kirchgeorg2012,S.256f.

7 Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich 35 tivaufdieerreichungeinesanderenzielsaus).abbildung20.2stelltbeispielhaftdasziel system eines Krankenhauses dar. Hierbei wird zwischen krankenhaus, mitarbeiter und kundengerichtetenzielenunterschieden. Abbildung 20.2 Beispielhaftes Zielsystem eines Krankenhauses Krankenhausgerichtete Ziele Sachziele Formalziele Produktivität Kostenwirtschaftlichkeit Angemessene Kapitalrendite* Quantitative und qualitative Bedarfsdeckung an medizinischen Leistungen Kundenbindung und -gewinnung Mitarbeiterbindung und -gewinnung Patienten- und Einweiserzufriedenheit Bekanntheit Image Präferenzen Kundengerichtete Ziele Mitarbeiterzufriedenheit Mitarbeitermotivation und -identifikation Mitarbeitergerichtete Ziele *gilt für privatwirtschaftliche Krankenhäuser AlswesentlicheAufgabendesMedizinmarketinglassensichfünfAspektehervorheben: Informationsaspekt:Rahmenbedingungen,MärkteundKundenverhaltenanalysieren EineAufgabedesMedizinmarketingistes,relevanteInformationenüberdiekranken hausbzw.praxisexternenundinternenausgangsbedingungenzuerlangen.diestär kenundschwächendeskrankenhausesbzw.derpraxissindrichtigeinzuschätzen diechancenundrisikensindaufzudeckenundzubewerten.immittelpunktstehen dabeisowohldieverhaltensweisendermarktteilnehmer(vorallemderpatientenund Wettbewerber)alsauchdieUmweltbedingungen.HierzukönnenvielfältigeMessin 17 Vgl.Meffert2009,S.13ff.

8 36 Heribert Meffert und Friederike Rohn strumenteeingesetztwerden.sodienenzufriedenheitsbefragungenvonpatientenbei spielsweisedazu,möglichedivergenzenzwischensubjektivenleistungserwartungen undtatsächlichenleistungserfahrungenzuermittelnunddadurchverbesserungspo tenzialedeskrankenhausesoderderarztpraxisaufzudecken.oderdieermittlungdes BekanntheitsgradesdesKrankenhausesbzw.derArztpraxisermöglichtz.B.dieAblei tungvonimplikationenfürmaßnahmenimbereichderöffentlichkeitsarbeit. 2. Strategieaspekt:MarketingzieleundlangfristigeVerhaltensweisenplanen InVerbindungmitdemZielsystemdesKrankenhausesbzw.derPraxissindwün schenswertevorzugsständezudefinieren.aufdergrundlagederzielesindmarke tingstrategienalsbedingte,langfristige,globaleverhaltensplänezuentwickeln.sie fungierenalsorientierungsgrößeundsteckendenhandlungsrahmenfürdasoperative Marketingab. 3. Aktionsaspekt:InstrumenteneinsatzplanenundMaßnahmengestalten DasstrategischeMarketingbildetdenRahmenfürdenEinsatzvonMarketinginstru menten.traditionellumfasstdermarketingmixdiefolgendenvierinstrumente bereiche( 4Ps ):Product(Leistungspolitik),Price(Kontrahierungspolitik),Place(Dis tributionspolitik)undpromotion(kommunikationspolitik).gemäßdereinordnung desmedizinmarketingindenbereichdesdienstleistungsmarketingwerdenzusätzlich People(Personalpolitik),Process(Prozesspolitik)undPhysicalFacilities(Ausstat tungspolitik)ergänzt Implementierungsaspekt:StrategienundMaßnahmenrealisierenunddurchsetzen IndiesemZusammenhangstehenÜberlegungenhinsichtlicheinereffizientenAufbau undablauforganisationinverbindungmitentsprechendenverantwortlichkeitenund demeinsatzvonführungskonzepten.alszentraleherausforderungistdieleistungs wirksameinhaltlicheundzeitbezogenekoordinationallerarbeitsteiligstrukturierten AktivitätenimHinblickaufdieErreichungderangestrebtenMarktundKundenziele anzusehen. 5. ControllingAspekt:Ziele,StrategienundMaßnahmenkontrollieren ImRahmendesMarketingControllingsinddieErfolgswirkungenimSinnevonZieler reichungsgradenderumgesetztenstrategienundmaßnahmenzuerfassenundgege benenfallsanpassungeninallenphasendesplanungsprozessesvorzunehmen,umdie Zielerreichungzuverbessern.DurchentsprechendeMarketinginformationssystemeist dieeinhaltungderstrategischenentscheidungenunddiezielerreichungdermaß nahmenebensozuüberprüfenwiedieeffektivitätundeffizienzderorganisatorischen Abläufe. 18 Vgl.Mehner2010,S.498.

Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Ethik und Effizienz. U. Leder, Uniklinikum Jena

Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Ethik und Effizienz. U. Leder, Uniklinikum Jena Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Ethik und Effizienz U. Leder, Uniklinikum Jena Ökonomisches Prinzip Betriebswirtschaft = Umgang mit knappen Gütern Knappe Gesundheitsgüter Auch: knappe Ressource

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis

Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis Im Unterschied zur Werbung, die unabhängig von der objektiven Qualität eines Produktes oder einer Dienstleistung zur Steuerung der Aufmerksamkeit von Verbrauchern eingesetzt

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Strategisches Marketing

Strategisches Marketing Martin Benkenstein Strategisches Marketing Ein wettbewerbsorientierter Ansatz 2. überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des strategischen Marketing 1

Mehr

FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank

FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank Leibniz Universität Hannover, Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff?

Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff? Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff? Symposion der Universität Bremen (ZeS) und des Senators für Gesundheit, 20. Juni 2014 Dr. Hermann Schulte-Sasse Senator für Gesundheit

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 1 - :, 2. A. 3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 F1: S. 303 ja zum Teil nein F2: S. 304-308 ja zum Teil nein F3: S. 308-311 ja

Mehr

Dienstleistungs marketing

Dienstleistungs marketing Heribert Meffert /Manfred Bruhn Dienstleistungs marketing Grundlagen - Konzepte - Methoden Mit Fallstudien 5., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis TVorwort I Kapitel 1: Gegenstand

Mehr

Healthcare Marketing. Marketingfachzeitschrift für Theorie und Praxis www.marketingreview.ch. Marketing Review St. Gallen 6 2011 Healthcare Marketing

Healthcare Marketing. Marketingfachzeitschrift für Theorie und Praxis www.marketingreview.ch. Marketing Review St. Gallen 6 2011 Healthcare Marketing Die neue Marketingfachzeitschrift für Theorie und Praxis www.marketingreview.ch 6 2011 Healthcare Marketing Eine kritische Reflexion Was ist Health 2.0? Effizienzbestrebungen in der pharmazeutischen Marktforschung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 14. Abkürzungen... 16. I Einführung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 14. Abkürzungen... 16. I Einführung... Vorwort................................................... 5 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen...................... 14 Abkürzungen............................................... 16 I Einführung............................................

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

B. Grundorientierungen des internationalen Marketing-Management 11 INFORMATIONSGRUNDLAGEN DES INTERNATIONALEN MARKETING-MANAGEMENT 14

B. Grundorientierungen des internationalen Marketing-Management 11 INFORMATIONSGRUNDLAGEN DES INTERNATIONALEN MARKETING-MANAGEMENT 14 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XV TEIL 1: EINFÜHRUNG 1 A. Internationalisierung und internationales Marketing-Management 1 I. Entwicklung der internationalen Geschäftstätigkeit 1 II. Begriff

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Nahtstellenmanagement (NSM) in der sozialen Krankenversicherung am Beispiel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse

Nahtstellenmanagement (NSM) in der sozialen Krankenversicherung am Beispiel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Nahtstellenmanagement (NSM) in der sozialen Krankenversicherung am Beispiel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Mag. DrPH Karin Rumpelsberger, B.A. Ressortdirektorin für Kundenbetreuung & Gesundheit

Mehr

Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik

Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik Prim. Univ.-Prof. Dr. Ch. Menzel Vorstand der Brustzentrum Salzburg Situation ist eine Katastrophe, allerdings: Eine Erhöhung

Mehr

Marketing für Nonprofit-Organisationen

Marketing für Nonprofit-Organisationen Manfred Bruhn Marketing für Nonprofit-Organisationen Grundlagen - Konzepte - Instrumente 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten

Mehr

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Pflege be(ob)achten Einblicke anhand statistischer Daten am 10. März 2010 in Münster Michael Cordes Statistisches Bundesamt

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

Patient oder Kunde das ist hier die Frage

Patient oder Kunde das ist hier die Frage 5. Septisches Symposium Ingolstadt, 27.-28.1.2012 Patient oder Kunde das ist hier die Frage M.E. Wenzl Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs-, Hand- und Plastische Chirurgie Klinikum Ingolstadt (Direktor:

Mehr

Reformansätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Reformansätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung Martina Samwer Reformansätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung Zwischen Solidarprinzip und Wettbewerb Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Neil GABLER EDITION WISSENSCHAFT Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Das Leben ist das höchste Gut und lässt sich nicht in Geld aufwiegen 2 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Gesundheitssysteme. Block I. Studiengang Medizintechnik Gesundheitssysteme WS 2005/06 Heiko Ackermann

Gesundheitssysteme. Block I. Studiengang Medizintechnik Gesundheitssysteme WS 2005/06 Heiko Ackermann Gesundheitssysteme Block I Lehrbeauftragter: Krankenhausgesellschaft der Freien Hansestadt Bremen e. V. Was ist die Krankenhausgesellschaft? Aufgaben: - verbandspolitische Vertretung der Mitgliedskrankenhäuser

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1. Einleitung 1. 2. Begriff sdefinitionen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1. Einleitung 1. 2. Begriff sdefinitionen 9 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Vorwort XIII XVII XIX XXI 1. Einleitung 1 2. Begriff sdefinitionen 9 2.1. Der Gesundheitsbegriff 9 2.2. Der Krankheitsbegriff

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort.

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsverzeichnis MANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Seite Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen Abkürzungsverzeichnis Vorwort Einführung 10 12 13 16 1. Sozialunternehmen als Gegenstand der Ökonomie

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Patient Relationship Management

Patient Relationship Management Ulrich Weilnhammer Patient Relationship Management von Krankenhäusern am Beispiel des Patientenbeziehungsmanagements Ökonomische Umwelt Technologische Umwelt Soziokulturelle Umwelt Politisch-rechtliche

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Marketing klassischer Strukturaufbau

Marketing klassischer Strukturaufbau Marketing klassischer Strukturaufbau Marketing Engl.: Absatzpolitik, Marktbesuch Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten.

Mehr

Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer

Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer Prof. Dr.oec. Bernhard Güntert, Leiter Innovation, curafutura Inhaltsübersicht: Gedankensplitter zum

Mehr

Herausforderungen für die Gesundheitspolitik

Herausforderungen für die Gesundheitspolitik Herausforderungen für die Gesundheitspolitik Rolf Koschorrek Es gibt bislang keine einheitliche Definition des Begriffs Individualmedizin 1. Indes zeichnen sich zwei Aspekte in der individualisierten Medizin

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Universität Siegen Philosophische Fakultät Entwurf vom 03.12.2013 Inhalt WI-M 1 Betriebswirtschaftslehre I... 3 WI-M 2 Volkswirtschaftslehre...

Mehr

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen II Vorwort der Herausgeber... 1 Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen... 3 1 Wettbewerbsvorteile durch Vertrauen und Vernetzung... 3 2 Vertrauensaufbau durch Abbau der asymmetrischen Informationsverteilung...

Mehr

(Es gilt das gesprochene Wort!) Sehr geehrte Damen und Herren,

(Es gilt das gesprochene Wort!) Sehr geehrte Damen und Herren, Statement von Ute Goltzsche, Regionalchefin der DAK-Gesundheit in Dresden, anlässlich der Pressekonferenz zum DAK-Gesundheitsreport 2012 für Sachsen am 3. Mai 2012 in Dresden (Es gilt das gesprochene Wort!)

Mehr

Zeigen Sie, was Sie können

Zeigen Sie, was Sie können Zeigen Sie, was Sie können Der Wettbewerb ist im Gesundheitswesen angekommen und Ihr Krankenhaus ist mittendrin. Gut, wenn Sie schon heute sagen können: Jeder, der maßgeblich zum weiteren Erfolg Ihres

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Führung von Chefärzten Ist man Interessensvertreter? 19.11.2010 Medica 2010 Claude Krier, Klinischer Direktor, Klinikum Stuttgart Dr. Vorname Name 1 Ist Führung von

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Healthpreneurship Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit in Kliniken und Healthcare-Unternehmen

Healthpreneurship Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit in Kliniken und Healthcare-Unternehmen Healthpreneurship Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit in Kliniken und Healthcare-Unternehmen Wirtschaftlichkeit in der Gesundheitsversorgung saar.is Gesundheitsregion Saar e. V. Saarbrücken, den Univ.-Prof.

Mehr

Gesundheitsökonomie. Guido W. Weber. Marketing in der gesetzlichen Krankenversicherung. Kundenbindung in einem regulierten Wettbewerb

Gesundheitsökonomie. Guido W. Weber. Marketing in der gesetzlichen Krankenversicherung. Kundenbindung in einem regulierten Wettbewerb Gesundheitsökonomie Guido W. Weber Marketing in der gesetzlichen Krankenversicherung Kundenbindung in einem regulierten Wettbewerb D21 (Diss. Universität Tübingen) Shaker Verlag Aachen 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Unterrichtsentwurf. von Markus Weber

Unterrichtsentwurf. von Markus Weber Unterrichtsentwurf von Markus Weber Unterrichtsfach: Marketing Lernabschnitt: Grundbegriffe des Marketing Lerneinheit: Marketingziele Thema der Stunde: Operationalisierung von Marketingzielen Schule: OSZ

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

PKE 2011 5. Kongress Ernährungsteams Vorstellung eines externen Ernährungsteams

PKE 2011 5. Kongress Ernährungsteams Vorstellung eines externen Ernährungsteams PKE 2011 5. Kongress Ernährungsteams Vorstellung eines externen Ernährungsteams Frauke Schlimbach & Hellen Wieser Fachbereichsleitung parenterale Ernährung & Schmerztherapie 10.11.2011/ Frauke Schlimbach

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Stärkung der hausärztlichen Versorgung eine Konsequenz der 15a Vereinbarung

Stärkung der hausärztlichen Versorgung eine Konsequenz der 15a Vereinbarung Stärkung der hausärztlichen Versorgung eine Konsequenz der 15a Vereinbarung Dr. Reinhold Glehr Präsident ÖGAM Familienmedizin 1 Herausforderungen an das sozialesolidarische Gesundheitssystem Medizinisch-technischer

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Die Vernetzungsfähigkeit als Basis für logistische Prozesse im Gesundheitswesen

Die Vernetzungsfähigkeit als Basis für logistische Prozesse im Gesundheitswesen Die Vernetzungsfähigkeit als Basis für logistische Prozesse im Gesundheitswesen Dr. Peter Rohner Tobias Mettler peter.rohner@unisg.ch tobias.mettler@unisg.ch Universität St. Gallen Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

und Forderungen an die Politik, GDK und

und Forderungen an die Politik, GDK und Perspektiven für Ärztenetze: Welche Wünsche und Forderungen an die Politik, GDK und Krankenversicherungen? A.v.Weymarn Ein paar begleitende tichworte Vertikale Integration Gesamtsicht Medizinische Vielfalt

Mehr

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Impuls-Veranstaltung Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Zürich, 13. Juni 2012 Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Monika Beck, MNSc, Pflegewissenschaftlerin,

Mehr

Medizinmarketing & Medvertising

Medizinmarketing & Medvertising Medizinmarketing & Medvertising Marketing und Werbung in der Medizin 4. Nationaler Laserkongress 2006 by faktor plus communications Intro Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, heisst es in der Werbung.

Mehr

Business Management - Angewandte Unternehmensführung

Business Management - Angewandte Unternehmensführung GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 75 Gordon H. Eckardt Business Management - Angewandte Unternehmensführung Begrifflich-methodische Grundlagen und Fallstudien 3. Auflage Göttingen

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian Marketing Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing

Mehr

Studiengang BWL - Gesundheitsmanagement. Business Health Care Management

Studiengang BWL - Gesundheitsmanagement. Business Health Care Management Studiengang BWL - Gesundheitsmanagement Business Health Care Management Gesundheitsmanagement 2 Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland Neun Standorte

Mehr

Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XIV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII 1 EINLEITUNG... 1

Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XIV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII 1 EINLEITUNG... 1 Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XIV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Problemstellung und Ziele... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 2 2 GRUNDLAGEN... 5 2.1 Elektronische Marktplätze...

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLGWKM Krankenhausmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS

Mehr

Arbeitgeber im Spannungsfeld zwischen Qualitäts- und Kostendruck: Anforderungen an das Personalmanagement

Arbeitgeber im Spannungsfeld zwischen Qualitäts- und Kostendruck: Anforderungen an das Personalmanagement S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Arbeitgeber im Spannungsfeld zwischen Qualitäts- und Kostendruck: Anforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer Norbert Gerth IT-Marketing Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint Springer 1 Marketing und die IT-Branche 1 1.1 Spezialistenrollen dominieren im IT-Marketing 1 1.2 Idealposition: IT-Produktmanager

Mehr

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin köln 12 07 2012 Empfehlungen

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

Praxisorientiertes Marketing

Praxisorientiertes Marketing Ralf T. Kreutzer Praxisorientiertes Marketing Grundlagen - Instrumente - Fallbeispiele GABLER I Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Abkürzungsverzeichnis XI XVII 1. Allgemeine Grundlagen des

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Sanierungserfolg im ersten Jahr

Sanierungserfolg im ersten Jahr Sanierungserfolg im ersten Jahr Wirtschaftlichkeit durch datenzentrierte Steuerung 14. Juni 2012 Zuweisermanagement Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Im Hinblick auf steigenden Wettbewerbsdruck

Mehr

Krankenversicherungssysteme im Vergleich

Krankenversicherungssysteme im Vergleich Krankenversicherungssysteme im Vergleich Perspektiven für einen Systemwettbewerb zwischen Integrierter Versorgung und der Gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland von Max Ueberle 1. Auflage Krankenversicherungssysteme

Mehr

Workshop der gematik in Berlin

Workshop der gematik in Berlin Workshop der gematik in Berlin Vorbereitung der Tests der Heil- und Berufsausweise Dr. Jürgen Faltin Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz Rechtliche

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

BWL für soziale Berufe

BWL für soziale Berufe Gabriele Moos, André Peters BWL für soziale Berufe Eine Einführung 2., aktualisierte Auflage Mit 71 Abbildungen und 25 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Gabriele Moos lehrt Sozialmanagement

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG?

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Wie kann eine stärkere Wettbewerbsorientierung in der GKV gelingen? 7. Plattform Gesundheit des IKK e.v am 24.10.2012 Steuerungsbedarf in der GKV Ausgabe /Kostenseite:

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2013

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2013 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 13 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist

Mehr

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Helmut Schlegel, Abteilungsleiter IT, Verbund Klinikum Nürnberg Gunther Nolte, Ressortleiter IT / ITK, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Erfolgskontrolle in der Gründungsphase

Erfolgskontrolle in der Gründungsphase Beratung, Seminare, Coaching für Wachstums- und Entwicklungsprozesse Erfolgskontrolle in der Gründungsphase Renate Vochezer Unternehmensberaterin Ulmenweg 8 88260 Argenbühl Christazhofen Tel. 07566/941067

Mehr

Marketingkonzepte sind Mehrwertkonzepte

Marketingkonzepte sind Mehrwertkonzepte Marketingkonzepte sind Mehrwertkonzepte Wie sich Kliniken, Ärzte, Medizinische Versorgungszentren und Gesundheitsnetzwerke optimal positionieren Die zentralen Herausforderungen im Gesundheitswesen erfordern

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Case Management im Klinikum Bogenhausen Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Definitionen Casemanagement ist ein Prozess der Zusammenarbeit, in dem eingeschätzt, geplant, umgesetzt,

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus

Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus Tobias Bruckhaus RheinAhrCampus Remagen Public Relations im Gesundheitswesen WS 2007/2008 Zu meiner Person Diplom-Betriebswirt (FH) 1998 2003 2003 2007 seit Oktober

Mehr

Reha-Wirtschaftstag 2015

Reha-Wirtschaftstag 2015 Gemeinsam für mehr Wissen Reha-Wirtschaftstag 2015 Mit freundlicher Unterstützung von Nach der überaus großen Resonanz auf die gemeinsame Konferenz zum Jahresende 2014 bieten Ihnen das DKI, die Fachgruppe

Mehr

Umfeldanalyse als Grundlage des Healthcare-Marketings

Umfeldanalyse als Grundlage des Healthcare-Marketings Umfeldanalyse als Grundlage des Healthcare-Marketings CHRISTIAN STOFFERS NOVEMBER 2014 Vorstellung St. Marien-Krankenhaus Siegen gem. GmbH 11 Kliniken und Institute Kompentenzbereiche Kardiologie, Onkologie,

Mehr

Schatzkammer der Krankenversicherer

Schatzkammer der Krankenversicherer Schatzkammer der Krankenversicherer Big Data im Gesundheitswesen Datenschutztag 2014, Vaduz Lic.iur. Claudia Leonie Wasmer Big Data im Gesundheitswesen 28. Januar 2014 c.l.wasmer 1 Schatzkammer der Krankenversicherer:

Mehr

Entwicklung von Geschäftsmodellen zur Unterstützung eines selbst bestimmten Lebens in einer alternden Gesellschaft

Entwicklung von Geschäftsmodellen zur Unterstützung eines selbst bestimmten Lebens in einer alternden Gesellschaft Joachim Liesenfeld E-Health@Home: Geschäftsmodelle für eine alternde Gesellschaft unter veränderten technischen und sozialen Rahmenbedingungen Vortrag 3. November 2008 Freie Universität Berlin Joachim

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v.

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Inhalt Rechtliche Rahmenbedingungen Verhältnis von Qualität

Mehr

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem Die BKNÄ der ÖÄK bekennt sich zur Versorgungspyramide der ambulanten medizinischen Betreuung im niedergelassenen

Mehr