Neues Tarifrecht für Krankenhausärzte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues Tarifrecht für Krankenhausärzte"

Transkript

1 Peer Köpf/Dr. Martin Walger Neues Tarifrecht für Krankenhausärzte Teil 2: Arbeitszeit und Bereitschaftsdienst Während in Teil 1 des vorliegenden Beitrags 1) die wichtigsten Eckpunkte zu den Vergütungs- und Eingruppierungsbestimmungen für Ärzte in kommunalen Krankenhäusern sowie Universitätskliniken erläutert wurden, wird nachfolgend auf die neuen tariflichen Regelungen zur Arbeitszeit eingegangen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Themenkomplexen Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft. Die neuen tariflichen Arbeitszeitregelungen sind vor allem vor dem Hintergrund der ausgelaufenen Übergangsregelung des Arbeitszeitgesetzes notwendig geworden. Seit dem 1. Januar 2007 kann von den restriktiven Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes nur noch durch entsprechende Tarifverträge abgewichen werden. Arbeitszeitrechtlicher Rahmen Das aufgrund der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes zum 1. Januar 2004 geänderte Arbeitszeitgesetz (ArbZG) beschränkt die Arbeitszeitorganisation in wesentlichen Punkten. Nach Auslaufen der Übergangsregelung des 25 ArbZG zum 31. Dezember 2006 ist das Arb- ZG ohne Ausnahmen anzuwenden. Dies bedeutet, dass Bereitschaftsdienstzeiten in vollem Umfang auf die Arbeitszeit angerechnet werden. Bei Rufbereitschaftsdiensten zählt lediglich die tatsächliche Inanspruchnahme zur Arbeitszeit im Sinne des ArbZG. Die Systematik des deutschen Arbeitszeitrechts beruht auf dem Prinzip der werktäglichen Arbeitszeit, während sich die Europäische Arbeitszeitrichtlinie in der Regel nur auf die wöchentliche Arbeitszeit bezieht. Die tägliche Arbeitszeit darf gemäß 3 Absatz 1 ArbZG 8 Stunden nicht übersteigen. Sie kann auf höchstens 10 Stunden nur dann verlängert werden, wenn innerhalb von 6 Kalendermonaten bzw. 24 Wochen im Durchschnitt 8 Stunden werktäglich nicht überschritten werden. Damit ist die durchschnittliche wöchentliche Höchstarbeitszeit wie von der Europäischen Arbeitszeitrichtlinie gefordert im Ausgleichszeitraum von 6 Monaten auf 48 Stunden begrenzt. Diese Regelung zu täglicher und wöchentlicher Höchstarbeitszeit gilt grundsätzlich unabhängig davon, ob Bereitschaftsdienst oder reguläre Vollarbeit geleistet wird. In Tarifverträgen darf von diesen gesetzlichen Höchstgrenzen zumindest teilweise abgewichen werden. So kann gemäß 7 Absatz 1 ArbZG die tägliche Arbeitszeit auf über 10 Stunden werktäglich verlängert werden, wenn in die Arbeitszeit regelmäßig und in erheblichem Umfang Bereitschaftsdienst fällt. Zudem kann der Ausgleichszeitraum verlängert werden. Aufgrund 7 Absatz 2 ArbZG kann in einem Tarifvertrag in Krankenhäusern generell von der 10- Stunden-Grenze abgewichen werden, auch wenn kein Bereitschaftsdienst anfällt. Damit können Tarifverträge zum Beispiel 12-Stunden-Schichten Vollarbeit zulassen. Jedoch gilt auch bei diesen beiden Abweichungsmöglichkeiten nach 7 Absatz 1 und 2 ArbZG weiterhin die durchschnittliche Wochenhöchstarbeitszeit von 48 Stunden ( 7 Absatz 8 ArbZG). Von der wöchentlichen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden kann nur abgewichen werden, wenn der Arbeitnehmer nach 7 Absatz 2 a in Verbindung mit Absatz 7 ArbZG dem schriftlich zugestimmt hat. Im so genannten Opt-out kann die durchschnittliche Wochenarbeitszeit dann auf über 48 Stunden ohne Ausgleich verlängert werden. Der Arbeitnehmer kann diese Zustimmung jedoch mit einer Frist von 6 Monaten widerrufen. Das Opt-out ist ausdrücklich nur dann zulässig, wenn regelmäßig und in erheblichem Umfang Bereitschaftsdienst anfällt. Dies bedeutet, dass die reguläre Vollarbeit weiterhin auf durchschnittlich 48 Stunden begrenzt ist; Bereitschaftsdienst darf darüber hinaus lediglich mit Zustim- GeoCon. Dienstpläne für die Gesundheitswirtschaft GeoCon ist einer der erfolgreichsten Spezialanbieter für die Dienstplanung in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft. Verschiedene Optimierungsmodule, die Integrationsfähigkeit in bestehende Informations Systeme und die echte Drei- Schicht-Architektur machen den GeoCon Dienstplan Pro 2 zum effektiven Kernprogramm Ihres erfolgreichen Personalmanagements. Denn GeoCon ist Dienstplan. Und Dienstplan ist GeoCon. Rudower Chaussee Berlin Tel.: Fax:

2 5/2007 Neues Tarifrecht für Krankenhausärzte (II) Tabelle 1: Übersicht Arbeitszeitbestimmungen zum Bereitschaftsdienst im TV-Ärzte/VKA I II III Tarifvertrag 24 h 18 h Dienstvereinbarung nicht erforderlich 24 h Wöchentliche Höchstarbeitszeit im Opt-out 60 h mung des Arbeitnehmers geleistet werden. Eine Verlängerung der wöchentlichen Arbeitszeit im Rahmen des Opt-out scheidet damit regelmäßig für Ärzte aus, die nur Rufbereitschaftsdienst leisten, aber keinen Bereitschaftsdienst. Im Folgenden werden die wichtigsten Regelungen zu Arbeitszeit, Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft für Ärzte in den neuen Tarifverträgen an kommunalen Krankenhäusern 2) und Universitätskliniken 3) dargestellt. Berücksichtigt sind die unterschiedlichen tariflichen Bestimmungen in den jeweiligen Tarifverträgen mit dem Marburger Bund einerseits und ver.di andererseits. Kommunale Krankenhäuser (VKA) Tarifvertrag mit dem Marburger Bund (TV-Ärzte/ VKA) Im ärztlichen Dienst gilt seit dem 1. August 2006 eine regelmäßige Wochenarbeitszeit von 40 Stunden. Auf Antrag des Arztes konnte im Tarifgebiet West bis zum 15. Januar 2007 eine Teilzeitbeschäftigung im Umfang von 38,5 Stunden vereinbart werden. In diesem Fall ist nur das zeitanteilige Tabellenentgelt zu zahlen. Die Einführung von Arbeitszeitkorridoren von bis zu 45 Stunden/Woche ist ebenso möglich wie 12-Stunden-Schichten ( 7 Absatz 5 TV-Ärzte/VKA). 12-Stunden-Schichten dürfen nicht mit Bereitschaftsdienst kombiniert werden. Es sind zudem maximal 4 solcher Schichten in Folge und 8 innerhalb von 2 Kalenderwochen zulässig. Bei Bereitschaftsdienst kann die tägliche Arbeitszeit über 8 Stunden hinaus auf 24 Stunden in den Stufen I und II verlängert werden ( 10 Absatz 2 TV-Ärzte/VKA). In Stufe III kann die tägliche Arbeitszeit auf bis zu 18 Stunden verlängert werden. Darüber hinaus kann die tägliche Arbeitszeit in Bereitschaftsdienststufe III durch eine Dienst- oder Betriebsvereinbarung auch auf bis zu 24 Stunden verlängert werden ( 10 Absatz 3 TV-Ärzte/VKA). Aufgrund der Formulierung der 10 Absatz 2 und 3 TVöD/VKA darf im Falle von Bereitschaftsdienst die tägliche Regelarbeitszeit (Vollarbeit) 8 Stunden nicht übersteigen. An Wochenenden und Feiertagen darf die tägliche Arbeitszeit wenn nur Tabelle 2: Bewertung des Bereitschaftsdienstes an kommunalen Kliniken ( 12 Absatz 1 TV-Ärzte/VKA) BD-Stufe Arbeitsleistung Bewertung als Arbeitszeit (Vergütungssatz) I 0 % bis 25 % 60 % II über 25 % bis 40 % 75 % III über 40 % bis 49 % 90 % Tabelle 3: Bereitschaftsdienstentgelte je Stunde ( 12 Absatz 2 TV- Ärzte/VKA) EG I (Assistenzarzt) 22,30 EUR EG II (Facharzt) 27,10 EG III (Oberarzt) 30,00 EG IV (Leitender Oberarzt) 32,00 Bereitschaftsdienst geleistet wird in allen bis zu 24 Stunden betragen ( 10 Absatz 4 TV- Ärzte/VKA). Mit Zustimmung des Arztes kann von der gesetzlichen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden pro Woche abgewichen und die wöchentliche Arbeitszeit im Opt-out auf bis zu 60 Stunden im Durchschnitt verlängert werden. Für die Inanspruchnahme des Opt-out ist keine Betriebs- oder Dienstvereinbarung erforderlich. Aufgrund eines landesbezirklichen Tarifvertrages kann diese sogar auf bis zu 66 Stunden verlängert werden ( 10 Absatz 5 TV-Ärzte/VKA). Der Ausgleichszeitraum beträgt laut 7 Absatz 2 TV-Ärzte/VKA jeweils ein Jahr. Die Zahl der wurde gegenüber dem BAT im TV-Ärzte/VKA von 4 auf 3 reduziert (Tabelle 2). Die ehemalige Stufe A existiert nicht mehr; sie ist mit der alten Stufe B zur neuen Stufe I zusammengeführt worden. Die ehemaligen BAT-Stufen C bzw. D entsprechen den Stufen II bzw. III. Zudem wurden die Vergütungssätze und die Bereitschaftsdienstentgelte angehoben (Tabellen 2 und 3). Anstelle des Bereitschaftsdienstentgelts kommt gemäß 12 TV-Ärzte/VKA alternativ auch eine Abgeltung in Form von Freizeitausgleich in Betracht. Zur Berechnung des Bereitschaftsdienstentgelts wird gemäß 12 TV-Ärzte/VKA die geleistete Bereitschaftsdienstzeit mit dem jeweiligen Vergütungssatz der Tabelle 2 faktorisiert. Die so berechnete Arbeitszeit wird mit dem tariflichen Stundenentgelt des Arztes (Tabelle 3) vergütet. An gesetzlichen Feiertagen ist ein Bewertungszuschlag von 25 Prozentpunkten zu gewähren. Für Rufbereitschaftsdienst wird gemäß 11 Absatz 3 TV- Ärzte/VKA eine tägliche Pauschale je Entgeltgruppe gezahlt. Die Stundenentgelte für Bereitschaftsdienst der Tabelle 3 finden jedoch keine Anwendung. Für eine Rufbereitschaft von mindestens 12 Stunden ist für die Tage Montag bis Freitag das Zweifache, an Wochenenden und Feiertagen das Vierfache des individuellen Stundenentgelts 4) zu zahlen. Für Rufbereitschaften von weniger als 12 Stunden werden für jede angefangene Stunde 12,5 Prozent des individuellen Stundenentgelts fällig. Weitere Zeitzuschläge sind hierfür nicht zu zahlen. Darüber hinaus wird in beiden Fällen jede einzelne Inanspruchnahme innerhalb der Rufbereitschaft einschließlich der erforderlichen Wegezeiten auf eine volle Stunde aufgerundet und mit dem Überstundenentgelt sowie etwaigen Zeitzuschlägen bezahlt. Das Überstundenentgelt richtet sich bei Ärzten und Fachärzten nach dem Stundenentgelt der Stufe 3 in der jeweiligen Entgeltgruppe, bei Oberärzten und leitenden Oberärzten nach der höchsten tariflichen Stufe ihrer Entgeltgruppe, zuzüglich des Überstundenzuschlags von 15 Prozent ( 11 Ab- 424

3 satz 1 TV-Ärzte/VKA) sowie etwaigen weiteren Zeitzuschlägen. Im Gegensatz zum Überstundenzuschlag werden die Zeitzuschläge jedoch nicht auf den aufgerundeten Stundenwert gewährt, sondern lediglich für die tatsächliche Arbeitsleistung entsprechend anteilig gezahlt. Beispiele Rufbereitschaftsdienstvergütung Beispiel 1: Facharzt (Entgeltgruppe II, Stufe 2), 24-stündiger Rufbereitschaftsdienst am Wochenende, ohne Inanspruchnahme Rufbereitschaftsdienstvergütung: 4 x Stundenentgelt EG II Stufe 2 (27,60 ) = 110,40 Beispiel 2: Facharzt (Entgeltgruppe II, Stufe 2), 11-stündiger Rufbereitschaftsdienst wochentags (Mo-Fr), eine Inanspruchnahme von 1 Stunde inklusive Wegzeiten, keine weiteren Zeitzuschläge Rufbereitschaftsdienstvergütung: 12,5 % x 11 Stunden x Stundenentgelt EG II, Stufe 2 (27,60 ) = 37, Stunde x Überstundenentgelt EG II, Stufe 3 (33,79 ) = 33,79 = 71,74 Tarifvertrag mit ver.di (TVöD BT-K) Wie im TV-Ärzte/VKA gilt auch im TVöD BT-K für Ärzte seit dem 1. August 2006 eine regelmäßige tarifliche Wochenarbeitszeit von 40 Stunden. Die Arbeitszeitregelungen zum Bereitschaftsdienst für Krankenhausärzte gemäß TVöD BT- K sind identisch mit denen für die nichtärztlichen Beschäftigten und weichen in wesentlichen Punkten vom TV-Ärzte/VKA mit dem Marburger Bund ab. Neben inhaltlichen (materiellen) Unterschieden bei der Arbeitszeitorganisation hebt sich der TVöD BT-K auch hinsichtlich des Verfahrens zur Nutzung der Öffnungsmöglichkeiten ab. Diese stehen zum großen Teil unter dem Vorbehalt von Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen. Die Umsetzung der Bereitschaftsdienstregelungen des TVöD BT-K ist damit im Gegensatz zum TV-Ärzte/VKA weitgehend mitbestimmungspflichtig. Die tägliche Arbeitszeit kann gemäß 45 Absatz 2 TVöD BT-K auf bis zu 16 Stunden (Stufe I) bzw. 13 Stunden (Stufen II und III) verlängert werden, wenn mindestens die 8 Stunden überschreitende Zeit im Rahmen von Bereitschaftsdienst abgeleistet wird. Eine Verlängerung auf 24 Stunden ist in allen nur aufgrund einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung möglich ( 45 Absatz 3 TVöD BT-K). Die wöchentliche Arbeitszeit kann bei Bereitschaftsdienst und mit Zustimmung des Arbeitnehmers im Opt-out auf bis zu 58 Stunden (Stufe I) bzw. 54 Stunden (Stufen II und III) verlängert werden. Für die Inanspruchnahme des Opt-out ist zudem eine Betriebs- oder Dienstvereinbarung notwendig. Die Einteilung der und die Vergütung des Bereitschaftsdienstes entsprechen den Regelungen des TV-Ärzte/VKA. Im Falle einer Abgeltung des Bereitschaftsdienstentgeltes in Freizeit gemäß 46 Absatz 8 Tabelle 4: Übersicht Arbeitszeitbestimmungen zum Bereitschaftsdienst im TVÖD BT-K I II III Tarifvertrag 16 h 13 h Dienstvereinbarung 24 h Wöchentliche Höchstarbeitszeit im Opt-out 58 h 54 h TVöD BT-K existiert jedoch eine Sonderregelung, wenn nach 10 Absatz 3 TVöD Bereitschaftsdienstentgelte auf ein Arbeitszeitkonto gebucht werden können. In diesem Fall wird der abgeleistete Bereitschaftsdienst nicht mit den Bewertungssätzen für die Vergütung nach 46 Absatz 1 TVöD BT-K 1:1 faktorisiert, sondern es kommen eigene Zeitwerte pro Stunde Bereitschaftsdienst zur Anwendung. Universitätskliniken Tarifvertrag mit dem Marburger Bund (TV-Ärzte) Die regelmäßige tarifliche Wochenarbeitszeit beträgt für Ärzte an Universitätskliniken seit dem 1. November Stunden. Auf Antrag des Arztes kann gemäß 15 Absatz 2 TVÜ-Ärzte die bisherige regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 38,5 Stunden (Tarifgebiet West) bzw. 40 Stunden (Tarifgebiet Ost) beibehalten werden. In diesem Fall wird das zeitanteilige Tabellenentgelt gezahlt. Da die Mitgliederversammlung der TdL am 8. Juni 2006 die Vorweggewährung der neuen Tabellenentgelte zum 1. Juli 2006 beschlossen hat, ist auch die höhere Wochenarbeitszeit bereits ab diesem Zeitpunkt abzuleisten. Gemäß 7 Absatz 3 TV-Ärzte ist die Einführung von 12-Stunden-Diensten im Schichtdienst möglich, wenn dadurch längere Freizeitintervalle geschaffen oder die Anzahl der Wochenenddienste verringert werden können. Die 12-Stunden-Schichten können nicht mit Bereitschaftsdienst kombiniert werden und es sind höchstens 4 solcher Dienste in unmittelbarer Folge zuläs- Wie optimiert der GeoCon Dienstplan Pro 2 Ihre Personalkosten? Die Antwort bekommen Sie auf der ITeG in Berlin. Halle 2.2 Stand C24 GeoCon ist Dienstplan. Rudower Chaussee Berlin Tel.: Fax:

4 5/2007 Neues Tarifrecht für Krankenhausärzte (II) Tabelle 5: Übersicht Arbeitszeitbestimmungen zum Bereitschaftsdienst im TV-Ärzte I II Tarifvertrag 24 h Dienstvereinbarung Nicht erforderlich Wöchentliche Höchstarbeitszeit im Opt-out 58 h 54 h Tabelle 6: Bewertung des Bereitschaftsdienstes an Universitätskliniken 9 Absatz 2 BD-Stufe Arbeitsleistung Bewertung als Arbeitszeit (Vergütungssatz) I 0 % bis 25 % 60 % II über 25 % bis 49 % 95 % sig. Innerhalb von 2 Kalenderwochen dürfen zudem maximal 8 12-Stunden-Schichten geleistet werden. Bei Bereitschaftsdienst kann die tägliche Arbeitszeit auf bis zu 24 Stunden verlängert werden ( 7 Absatz 4 TV-Ärzte), wenn mindestens die Zeit über 8 Stunden als Bereitschaftsdienst abgeleistet wird (= 8 Stunden Vollarbeit + 16 Stunden Bereitschaftsdienst). An Wochenenden und Feiertagen darf die tägliche Arbeitszeit bei Ableistung von ausschließlich Bereitschaftsdienst ebenfalls auf 24 Stunden verlängert werden ( 7 Absatz 4 TV-Ärzte). Mit schriftlicher Zustimmung des Arztes kann von der gesetzlichen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden pro Woche abgewichen werden. Gemäß 7 Absatz 5 TV-Ärzte kann die durchschnittliche wöchentliche Höchstarbeitszeit auf bis zu 54 Stunden in Bereitschaftsdienststufe II bzw. auf 58 Stunden in Bereitschaftsdienststufe I verlängert werden. Durch einen Tarifvertrag auf Landesebene besteht die Möglichkeit der Erweiterung auf 66 Stunden. Der Ausgleichszeitraum für die Berechnung der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit beträgt ein Jahr. Für die Inanspruchnahme der Arbeitszeitverlängerungen ist grundsätzlich keine zusätzliche Dienstvereinbarung notwendig. Die Zahl der ist im Vergleich zum BAT von 4 auf 2 Stufen reduziert worden (Tabelle 6). Die ehemaligen Stufen A und B sind zu Stufe I sowie die Stufen C und D zu Stufe II zusammengefasst worden. Zur Berechnung des Bereitschaftsdienstentgelts wird gemäß 9 Absatz 2 TV-Ärzte die geleistete Bereitschaftsdienstzeit mit dem jeweiligen Vergütungssatz faktorisiert. Diese faktorisierte Arbeitszeit wird mit dem tariflichen individuellen Stundenentgelt 5 ) des Arztes vergütet. An gesetzlichen Feiertagen ist ein Bewertungszuschlag von 25 Prozentpunkten zu gewähren. Das Bereitschaftsdienstentgelt kann alternativ auch im Verhältnis 1:1 in Freizeit abgegolten werden. Für Rufbereitschaftsdienst wird gemäß 9 Absatz 1 TV- Ärzte eine tägliche Pauschale je Entgeltgruppe gezahlt. Für eine Rufbereitschaft von mindestens 12 Stunden ist für die Tage Montag bis Freitag das Zweifache, an Wochenenden und Feiertagen das Vierfache des individuellen Stundenentgelts zu bezahlen. Für Rufbereitschaften von weniger als 12 Stunden werden für jede angefangene Stunde 12,5 Prozent des individuellen Stundenentgelts fällig. Weitere Zeitzuschläge sind hierfür nicht zu bezahlen. Darüber hinaus wird in beiden Fällen jede einzelne Inanspruchnahme innerhalb der Rufbereitschaft einschließlich der erforderlichen Wegezeiten auf eine volle Stunde aufgerundet und mit dem Überstundenentgelt sowie etwaigen Zeitzuschlägen bezahlt. Das Überstundenentgelt richtet sich nach dem individuellen Stundenentgelt, höchstens jedoch nach dem der Stufe 2 in der jeweiligen Entgeltgruppe, zuzüglich des Überstundenzuschlags von 15 Prozent ( 8 Absatz 1 TV-Ärzte) sowie etwaigen weiteren Zeitzuschlägen. Im Gegensatz zum Überstundenzuschlag werden die Zeitzuschläge jedoch nicht auf den aufgerundeten Stundenwert gewährt, son- Tabelle 7: Übersicht der Bereitschaftsdienstregelungen Universitätskliniken (TdL) Kommunale Krankenhäuser (VKA) Ärzte Ärzte Nichtärztliche Ärzte Ärzte Nichtärztliche Marburger Bund Ver.di Beschäftigte Marburger Bund Ver.di Beschäftigte Tarifl.Wochenarbeitszeit 42 h 38,5 h 40 h 38,5 h Verlängerung der täglichen 13 h in Stufe C+D bzw. 24 h in Stufe I+II bzw. Arbeitszeit bei 24 h (per TV) 16 h in Stufe A+B 18 h in Stufe III (per TV) 13 h in Stufe II+III bzw. Bereitschaftsdienst (per TV) 16 h in Stufe I (per TV) 24 h (per BV/DV) 24h in Stufe III 24 h (per BV/DV) (per BV/DV) Verlängerung der 54 h in Stufe II bzw. 54 h in Stufe C+D bzw. 60 h (per Tarifvertrag) 54 h in Stufe II+III wöchentlichen Arbeitszeit 58 h in Stufe I (per Tarifvertrag) 58 h in Stufe A+B bzw. (Opt-out) (per BV/DV) 66 h (per landes- 58 h in Stufe I 66 h (per landesbezirklichem TV) bezirklichem TV) (per BV/DV) A: 0-10 % Stufe I: 0 25% Stufen Stufe I: 0-25 % Arbeitsleistung B: >10 25 % Stufe II: >25-40% Bereitschaftsdienst Stufe II: > % C: >25 40 % Stufe III: >40-49% D: >40 49 % Stufe A: 40 % Stufe I: 60 % Vergütung Stufe I: 60% v. indiv. Stundenentgelt Stufe B: 50 % Stufe II: 75 % Bereitschaftsdienst Stufe C: 65 % Stufe III: 75 % Stufe II: 95% v. indiv. Stundenentgelt Stufe D: 80 % v. Stundenentgelt v. Stundenentgelt TV= Tarifvertrag; BV/DV= Betriebs- oder Dienstvereinbarung 426

5 dern lediglich für die tatsächliche Arbeitsleistung entsprechend anteilig gezahlt. Tarifvertrag mit ver.di (TV-L) Die Arbeitszeitregelungen für Ärzte im TV-L entsprechen weitgehend denen des TV-Ärzte mit dem Marburger Bund. Anzumerken ist jedoch, dass die Arbeitszeitregelungen des TV-L für die nichtärztlichen Beschäftigten unterschiedlich sind. Diese orientieren sich an den Regelungen des TVöD BT-K. Dies ist insbesondere bei der Abstimmung der Dienstplangestaltung des ärztlichen Dienstes mit dem Funktions- und Pflegedienst zu berücksichtigen. Zudem ist die Umsetzung der Bereitschaftsdienstregelungen für das nichtärztliche Personal analog zum TVöD BT-K ebenfalls zu einem erheblichen Teil mitbestimmungspflichtig, da diese Regelungen unter dem Vorbehalt des Abschlusses einer Dienstvereinbarung stehen. Fazit Wie bereits im ersten Teil des vorliegenden Beitrags bei den neuen Vergütungsbestimmungen deutlich wurde, stellt sich auch die tarifliche Situation hinsichtlich der Arbeitszeitorganisation heterogen dar. Im ärztlichen Dienst können sowohl der Tarifvertrag des Marburger Bundes als auch der Tarifvertrag mit ver.di normative Wirkung entfalten. Dies hängt letztendlich von der Gewerkschaftszugehörigkeit des jeweiligen Arztes ab. Die jeweiligen Tarifverträge beinhalten durchaus unterschiedliche Regelungen zu Arbeitszeit und Bereitschaftsdienst. Zwischen Ärzten und nichtärztlichen Berufsgruppen sind die Abweichungen noch größer (Tabelle 7). Insbesondere für die Arbeitszeitorganisation ist dies kontraproduktiv, da eine enge Dienstplanabstimmung zwischen dem ärztlichen Dienst und dem Funktionsdienst unerlässlich ist. Die eigentlich im Zuge der Tarifreform für den öffentlichen Dienst anvisierte Vereinfachung und Vereinheitlichung des Tarifrechts ist damit zumindest im Krankenhausbereich gescheitert. Die tarifpolitische Lage in den Krankenhäusern ist unübersichtlicher denn je. Durch die Abspaltung der Ärzte und den Abschluss eigener arztspezifischer Tarifverträge mit dem Marburger Bund kommt es in den Kliniken zu einem Nebeneinander verschiedener Tarifwerke. Die zum Teil sehr unterschiedlichen Regelungen führen in den Kliniken zu einem erhöhten Verwaltungsaufwand. Allein dieser Umstand ist nicht unproblematisch. Durch die Existenz von jeweils 2 verschiedenen Tarifverträgen mit dem Marburger Bund und ver.di kommt es zudem zu arbeits- und tarifrechtlichen Abgrenzungsproblemen. Besonders problematisch stellt sich zum Beispiel die Lage bei bereits existierenden Notlagentarifverträgen dar, weil häufig unklar ist, ob diese von beiden Gewerkschaften auch in Zukunft mitgetragen werden. Im Fall von Tarifkonkurrenz eröffnet die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) einem Betrieb die Möglichkeit, lediglich einen Tarifvertrag im Betrieb anzuwenden. Der BAG-Grundsatz zur Tarifeinheit ein Betrieb = ein Tarifvertrag 6) führt zu einer Verdrängung des weniger speziellen bzw. für weniger Beschäftigte geltenden Tarifwerkes auf betrieblicher Ebene, gleichwohl gilt dieser unterlegene Tarifvertrag normativ weiter. Ob der Grundsatz der Tarifeinheit höchstrichterlich auch bei gewillkürter Tarifkonkurrenz bestätigt wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorherzusagen. 7) Die Tarifpluralität ist grundsätzlich mit arbeitskampfrechtlichen Gefahren verbunden, 8) zum Beispiel die Frage der Aussperrung bei 2 unabhängig voneinander agierenden Gewerkschaften im Betrieb. Das mittlerweile als zerrüttet anzusehende Verhältnis zwischen ver.di und dem Marburger Bund dürfte hierbei wenig hilfreich sein, zumal die nächste Bewährungsprobe bereits in Kürze ansteht: Für die kommunalen Kliniken beginnen im Herbst 2007 die nächsten Entgeltverhandlungen sowohl mit ver.di als auch mit dem Marburger Bund. Literatur/Anmerkungen 1) Köpf, P.; Walger, M.: Neues Tarifrecht für Krankenhausärzte, Teil 1: Vergütungsregelungen, das Krankenhaus, April 2007, Seite 287 ff. 2) Der Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern (TV-Ärzte/VKA) sowie der Überleitungstarifvertrag (TVÜ-Ärzte/ VKA) vom 17. August 2006 und der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) mit dem Besonderen Teil Krankenhäuser (BT-K) vom 13. September 2005 und den Änderungstarifverträgen vom 1. August ) Der Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV- Ärzte) sowie der Überleitungstarifvertrag (TVÜ-Ärzte) vom 30. Oktober 2006 und der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Oktober ) Das (individuelle) Stundenentgelt berechnet sich bei Vollzeit gemäß 25 Absatz 3 TV-Ärzte/VKA wie folgt: Monatsentgelt der jeweiligen Stufe laut Entgelttabelle/(4,348 Wochen/Monat x 40 Stunde/Woche). 5) Das individuelle Stundenentgelt berechnet sich bei Vollzeit gemäß 24 Absatz 3 TV-Ärzte wie folgt: Monatsentgelt der jeweiligen Stufe laut Entgelttabelle/(4,348 Wochen/Monat x 42 Stunden/Woche). 6 ) BAG-Urteil vom 20. März 1991 (4 AZR 455/90) 7 ) Siehe Bayreuther, F.: Tarifpluralitäten und -konkurrenzen im Betrieb, NZA 4/2007, Seite 187 ff. 8 ) Meyer, C.: Rechtliche wie praktische Unzuträglichkeiten einer Tarifpluralität, NZA 24/2006, Seite 1387 ff. Anschrift der Verfasser: Peer Köpf, Referent im Dezernat Personalwesen und Krankenhausorganisation der DKG/ Dr. Martin Walger, Geschäftsführer im Dezernat Personalwesen und Krankenhausorganisation der DKG, Wegelystr. 3, Berlin 427

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage:

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage: Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes Aktualisierungsbeilage: Änderung der Anlage 30 zu den AVR durch die Tarifrunde für

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Bund/Länder/Gemeinden Berlin den 22.04.2005 Nr. 30/05 Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Im Rahmen der

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR A. Bereitschaftsdienst 1. Die 7 bis 9 der Anlage 5 zu den AVR erhalten folgende Fassung: 7 Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013)

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013) Regelungsüberschrift/ Regelungsinhalt TV-Ärzte/VKA AVR Diakonie Deutschland Abweichungen Stand 1. April 2013 Stand 1. Juli 2014 Geltungsbereich 1 1 Anlage 8a Geltungsbereich der Anlage 8a: Personenkreis

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet.

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Problemdarstellung: In letzter Zeit erhalte ich auffallend häufig Beratungsanfragen von Teilzeitbeschäftigten,

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Nach der Grundsatzentscheidung des BAG vom 23.06.2010 Wie geht es weiter mit der Tarifeinheit? Praktische Folgen und rechtspolitische Möglichkeiten

Nach der Grundsatzentscheidung des BAG vom 23.06.2010 Wie geht es weiter mit der Tarifeinheit? Praktische Folgen und rechtspolitische Möglichkeiten Nach der Grundsatzentscheidung des BAG vom 23.06.2010 Wie geht es weiter mit der Tarifeinheit? Praktische Folgen und rechtspolitische Möglichkeiten 1 Übersicht: I. Tarifpluralität Was bedeutet das? II.

Mehr

Tarifrunde 2013: Tarifkompromiss vom 4./5./6. März 2013 in Düsseldorf. Details zur Höherbewertung der Bereitschaftsdienste

Tarifrunde 2013: Tarifkompromiss vom 4./5./6. März 2013 in Düsseldorf. Details zur Höherbewertung der Bereitschaftsdienste Tarifpolitik Mitgliederinformation 15.03.2013 Tarifrunde 2013: Tarifkompromiss vom 4./5./6. März 2013 in Düsseldorf Details zur Höherbewertung der Bereitschaftsdienste Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Tarifrunde TVöD (Bund und Kommunen) 2014 Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Entgelterhöhung Die Tabellenentgelte werden zum 1. März 2014 um 3,0 Prozent erhöht, mindestens aber um 90 Euro.

Mehr

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014 1 Allgemeines Rund 43 Millionen Menschen in Deutschland stehen in einem Beschäftigungsverhältnis 23 bis 25 % dieser Beschäftigungsverhältnisse sind im Niedriglohnsektor

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand.

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand. Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung), und der Mitarbeitervertretung im Evangelisch-lutherischen

Mehr

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Frank Hüttmann Personalrat für die wissenschaftlich Beschäftigten Übersicht Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Was

Mehr

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TVsA)

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TVsA) Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TVsA) vom 13. September 2005* Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände,

Mehr

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011 Arbeitszeit im Betrieb 16. Juni 2011 I. Öffentliches Arbeitszeitrecht II. Individuelles Arbeitszeitrecht III. Aktuelle Problemfelder Öffentliches Arbeitszeitrecht Individuelles Arbeitszeitrecht Mitbestimmung

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005 Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte 1. Unterstellung der Assistenzärztinnen und -ärzte unter das ArG Ab dem 1. Januar 2005 unterstehen

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Entgelt bei 40 Std./ Woche Entgeltgruppe 1. Stufe 2. Stufe 3. Stufe 4. Stufe Ä1 3.351 ab dem 1. Jahr 3.539 ab dem 3. Jahr 3.678 ab dem 5. Jahr 4.190 ab dem 6. Jahr Ä2 4.422

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Anlage 1 zur Arbeitshilfe zur Hilfe zur Pflege nach 61 SGB XII in Tagespflegeeinrichtungen. Berechnungsbeispiele zu Ziffer 2.1.2. Stand 01.01.

Anlage 1 zur Arbeitshilfe zur Hilfe zur Pflege nach 61 SGB XII in Tagespflegeeinrichtungen. Berechnungsbeispiele zu Ziffer 2.1.2. Stand 01.01. 1 Anlage 1 zur Arbeitshilfe zur Hilfe zur Pflege nach 61 SGB XII in Tagespflegeeinrichtungen Berechnungsbeispiele zu Ziffer 2.1.2 Stand 01.01.2012 Leistungen und Kombinationsmöglichkeiten der Tagespflege

Mehr

Headline Titel. Herzlich Willkommen zum Tag des

Headline Titel. Herzlich Willkommen zum Tag des Headline Titel Herzlich Willkommen zum Tag des Subhead Hotel- und Untertitel Gastgewerbes 2015 Inhaltsübersicht 1. Mindestlohnregelungen 2. Aufzeichnungspflicht 3. Arbeitszeitregelungen 4. Rechtsfolgen

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten zwischen dem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführer Herrn Horst A. Jeschke, Frau Dr. Sabine Kisselbach,

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge 1 Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Am 17. November 2011 wurde das Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts

Mehr

Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014

Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014 Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014 Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) Inhaltsgleich vereinbart zwischen der Vereinigung

Mehr

ANFANG DES NEUEN JAHRES FRAGEN SICH VIELE MITARBEITER, WAS AUS DEM RESTURLAUB DES VORJAHRES GEWORDEN IST.

ANFANG DES NEUEN JAHRES FRAGEN SICH VIELE MITARBEITER, WAS AUS DEM RESTURLAUB DES VORJAHRES GEWORDEN IST. Verfall Urlaub: Übertragung & ANFANG DES NEUEN JAHRES FRAGEN SICH VIELE MITARBEITER, WAS AUS DEM RESTURLAUB DES VORJAHRES GEWORDEN IST. In diesem kurz & knapp wird die Übertragung des gesetzlichen Erholungsurlaubes

Mehr

SOZIALVORSCHRIFTEN IM STRAßENVERKEHR Verordnung (EG) Nr. 561/2006, Richtlinie 2006/22/EG, Verordnung (EU) Nr. 165/2014

SOZIALVORSCHRIFTEN IM STRAßENVERKEHR Verordnung (EG) Nr. 561/2006, Richtlinie 2006/22/EG, Verordnung (EU) Nr. 165/2014 LEITLINIE NR. 7 Gegenstand: Die Bedeutung von innerhalb von 24 Stunden Artikel: 8 Absätze 2 und 5 der Verordnung (EG) Nr. 561/2006 Leitlinien: Nach Artikel 8 Absatz 2 der Verordnung muss innerhalb von

Mehr

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten.

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten. Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten Sachverhalt In dem zugrunde liegenden Sachverhalt war die Klägerin von August

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013 ver.di - Bezirk Berlin - Fachbereich 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Mehr

KIWA Fachgespräch am 16. Februar 2015. Mindestlohn in Wohn-Pflege- Gemeinschaften

KIWA Fachgespräch am 16. Februar 2015. Mindestlohn in Wohn-Pflege- Gemeinschaften KIWA Fachgespräch am 16. Februar 2015 Mindestlohn in Wohn-Pflege- Gemeinschaften Hinweise zum praktischen Umgang mit dem Pflegemindestlohn für Zeiten des Bereitschaftsdienstes Philipp Mauritius Diakonisches

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Anderungstarifvertrag Nr. 4

Anderungstarifvertrag Nr. 4 .. Anderungstarifvertrag Nr. 4 vom 10. Februar 2015 - zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Baden-Württemberg (TV AWO BW) vom 18. Dezember 2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten

Mehr

EU-V0 561/2006 (=direktes anwendbares EU Recht) (Wichtiger Hinweis: detaillierte Ausführungen zur Mitführpflicht von Dokumenten auf Seite 4!

EU-V0 561/2006 (=direktes anwendbares EU Recht) (Wichtiger Hinweis: detaillierte Ausführungen zur Mitführpflicht von Dokumenten auf Seite 4! Arbeitszeittabelle Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe Wien, am 20.03.2007 Das vorliegende Merkblatt versucht einen vergleichenden Überblick über die Anwendung der EU-Lenk- & RuhezeitenVO 561/2006

Mehr

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 AVR Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 Teil 1 Inhalt 1. Allgemeines... 12 2. Begriffe des Arbeitszeitrechts und ihre Anwendung in der Praxis... 13 2.1 Arbeitsbereitschaft... 13 2.2 Arbeitsunfähigkeit...

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD -

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD - Nr. 59 Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen - ABD - Beschlüsse der Bayerischen Regional-KODA vom 08.12.2004 und vom 03./04.05.2005 - Regelung über eine ergänzende

Mehr

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. April 2015 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L)

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) 17.10.06 Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

Mehr

Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. (BfHD), Frankfurt. schließen hiermit nach 134a Abs. 1 Satz 3 SGB V die folgende Vereinbarung:

Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. (BfHD), Frankfurt. schließen hiermit nach 134a Abs. 1 Satz 3 SGB V die folgende Vereinbarung: Die Berufsverbände der Hebammen: Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. (BfHD), Frankfurt Deutscher Hebammenverband e.v. (DHV), Karlsruhe - einerseits - sowie der GKV-Spitzenverband, Berlin -

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Zweite Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche (Zweite Pflegearbeitsbedingungenverordnung 2. PflegeArbbV) Vom 27. November 2014 Auf

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft.

Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft. Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft. Begriffsdefinitionen aus der arbeitsrechtlichen Literatur und der Rechtsprechung mit ergänzenden Anmerkungen. Stand: März 014 Jürgen

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sindelfingen

Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sindelfingen Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sindelfingen Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 24.07.2013

Mehr

Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12.

Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12. Steuertermine 2010 a) Einkommen-, Kirchensteuer Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12. b) Auch Vorauszahlungen

Mehr

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht Viele Arbeitgeber wollen jetzt die Urlaubsplanung für 2011 vorgelegt bekommen. Dabei kommt es immer wieder zu Streitereien unter den Kollegen. Aber auch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern kann es

Mehr

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern Anlage 7 Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern I. Grundsätzliches Die Kästchen in den Arbeitsvertragsmustern eröffnen entweder eine Wahlmöglichkeit zwischen zwei oder mehreren Alternativen oder auch,

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft:

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Hinweis: Die im Folgenden dargestellten Fallkonstellationen beziehen sich auf

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden. Ursula Höfer Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 1

Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden. Ursula Höfer Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 1 Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden Ursula Höfer Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 1 Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden 2

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt,

Mehr

Arbeitszeit an Tankstellen

Arbeitszeit an Tankstellen Arbeitszeit an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGE Arbeitszeitgesetz ArbZG vom 06. Juni 1994 regelt die Arbeits-, Pausen- und Ruhezeiten der erwachsenen Arbeitnehmer

Mehr

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV)

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) Vertrag zwischen der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) über die Abgrenzung, Vergütung und Abrechnung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit 1) Dem

Mehr

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können Jahrbuch 1963, Neue Serie Nr. 13, 1. Teil, 66. Jahrgang, Seite 132 25. Kongress von Berlin, 3. - 8. Juni 1963 Der Kongress ist der Auffassung, dass eine Beschränkung der Rechte des Patentinhabers, die

Mehr

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf 1 Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf Ursula Wessel, München Freizeitausgleich für Ruhezeiten

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Was ist clevere Altersvorsorge?

Was ist clevere Altersvorsorge? Was ist clevere Altersvorsorge? Um eine gute Altersvorsorge zu erreichen, ist es clever einen unabhängigen Berater auszuwählen Angestellte bzw. Berater von Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und

Mehr

Mindestlohn 2015. Hinweise und Beispiele Stand 21. Januar 2015

Mindestlohn 2015. Hinweise und Beispiele Stand 21. Januar 2015 Mindestlohn 2015 Hinweise und Beispiele Stand 21. Januar 2015 3 Nr. 26 Einkommenssteuergesetz (Übungsleiterpauschale) Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer

Mehr

Arbeits- und Ruhezeiten

Arbeits- und Ruhezeiten Arbeits- und Ruhezeiten Dieses Merkblatt richtet sich insbesondere an Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es gibt Auskunft über die wesentlichen Bestimmungen der Arbeits- und Ruhezeiten gemäss dem Arbeitsgesetz.

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen

Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen Metallindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 12.02.2004 Gültig ab: 01.01.2004 Kündbar

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes 1 Was uns stört Dauer Tag Woche Monat Lage Wochenende Nachtschicht Fehlende Planbarkeit Keine Planung Abweichungen... 2 1 Wer macht

Mehr

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3.

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Teil Werner-Seelenbinder-Str. 14 D-99096 Erfurt Telefon 03 61-602

Mehr

4. Im Vergleich zum TVÖD gab es höhere Vergütungssteigerungen. (Zitat: Gut zu Wissen Nr.11)

4. Im Vergleich zum TVÖD gab es höhere Vergütungssteigerungen. (Zitat: Gut zu Wissen Nr.11) Faktencheck 1. Der Aufruf zum Warnstreik erweckt den Eindruck, dass die Mitarbeiter der GPS überwiegend unzufrieden mit ihrer Arbeitssituation sind. Dies ist nachweislich nicht der Fall. (Zitat: Gut zu

Mehr

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages ENTWURF Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages vom 12. September 2007 unter Berücksichtigung der der Hauptversammlung der Drillisch AG vom 21. Mai 2014 zur Zustimmung vorgelegten

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin REACH-CLP-Helpdesk Zulassung in der Lieferkette Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Inhaltsangabe Grundsatz Verschiedene Konstellationen 1. Der Hersteller/Importeur 2. Der

Mehr

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds)

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds) Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds () zuletzt geändert durch TV Nr. 137 Stand: Januar 2007 Herausgegeben und

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen Tarifkraft und Beamten im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Die Fachgruppe BAG der GdP fordert eine Verbeamtung im BAG. Unsere Forderung

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen...... vertreten durch... (im folgenden Träger der Ausbildung) und Frau/Herrn... wohnhaft

Mehr