Infektionsgefahr OP! Nadelstichverletzungen und ihre Folgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infektionsgefahr OP! Nadelstichverletzungen und ihre Folgen"

Transkript

1 Infektionsgefahr OP! Nadelstichverletzungen und ihre Folgen OA Dr. Eva Schmon Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Tel: Foto entnommen aus [1]

2 Nadelstichverletzungen Nadelstichverletzungen sind Verletzungen durch spitze oder scharfe Gegenstände, die durch Blut verunreinigt sind. Auch wenn die Verletzungen selbst meist geringfügig sind, kann es in der Folge zu schwerwiegenden Erkrankungen durch Infektion z.b. mit Hepatitis B- und/ oder Hepatitis C-Viren oder HIV kommen. Gegen eine Hepatitis-B Erkrankung gibt es eine Schutzimpfung. entnommen aus [1]

3 entnommen aus [3] Ursachen für Nadelstichverletzungen Weitere Nadeln in einen bereits vollen Abfallbehälter nachdrücken Unachtsamkeit beim Trennen von spitzen Materialien Hektische Situationen Im Krankenbett vergessene Nadeln oder Adapter Recapping von Nadeln Falsche Entsorgung in einen Plastiksack Umfüllen voller Plastiksäcke oder Container Reinigen von Instrumenten unruhige Patient/inn/en

4 entnommen aus [3]

5 entnommen aus [3] Nadelstichverletzungen Am häufigsten werden Nadelstichverletzungen vom Pflegepersonal, gefolgt von ÄrztInnen und Reinigungspersonal gemeldet. Alle durch Nadelstichverletzungen übertragbaren Erkrankungen werden wie andere Infektionskrankheiten (z.b. Hepatitis B bzw. Hepatitis C), für die durch berufliche Tätigkeit ein nachvollziehbares erhöhtes Risiko besteht, von den Unfallversicherungsträgern (z.b. AUVA) als Berufskrankheit anerkannt (ASVG 177 und Anlage 1, Liste der Berufserkrankungen, Lfd. Nr.38).

6 VERHALTEN BEI NADELSTICHVERLETZUNGEN 1. Wunde versorgen 2. Kontakt mit zuständigem Arzt aufnehmen 3. Recherchieren und notwendige Maßnahmen treffen 4. Auf sorgfältige Dokumentation achten entnommen aus [2]

7 1. Wunde versorgen Wunde sofort und ausreichend lange durch Pressen zum Bluten bringen. (mehr als 1 Min.) Empfehlungen dazu sprechen von Zeiten bis zu 5 Minuten. entnommen aus [1,2]

8 entnommen aus [1,2] 1. Wunde versorgen Intensive Spülung der Wunde mit Antiseptikum (länger als 1 Min.) Auch wenn es weh tut!! Fachgerechte Wundversorgung durch Ersthelfer

9 2. Kontakt mit zuständigem Arzt aufnehmen Möglichst sofort Kontakt mit einem mit der Problematik befassten Arzt od. Ärztin aufnehmen, um zu besprechen, ob oder welche weiteren Maßnahmen (z.b. HBV-Prophylaxe, postexpositionelle Prophylaxe zum Schutz vor HIV) erforderlich sind. Die hausinternen Verhaltensanweisungen sollen einem detaillierten und präzisen "Katastrophenplan" entsprechen, um im Fall des Falles keine Zeit zu verlieren und schnell und sicher reagieren zu können (z.b. Kages Richtlinie Stich- und Schnittverletzungen) entnommen aus [2]

10 3. Recherchieren und notwendige Maßnahmen treffen Die weitere Vorgangsweise nach einer Nadelstichverletzung richtet sich nach dem Risiko der Übertragung eines Infektionserregers Ist der Patient bekannt, bei dem die Nadel verwendet wurde? wenn ja, Sero-Status (HBs-Ag, HCV-Ak, HIV-Ak) des Patienten erheben: SOFORT: Anamnese/Blutabnahme entnommen aus [2]

11 3. Recherchieren und notwendige Maßnahmen treffen Impf-Anamnese (Hepatitis-B) sowie Sero- Status (HBs-Ak quantitativer Test, HCV-Ak, HIV-Ak) des Betroffenen erheben: SOFORT: Anamnese/Blutabnahme Maßnahmen, die sich aus der Recherche ergeben bezüglich: entnommen aus [2]

12 entnommen aus [3] HEPATITIS-B Das hochinfektiöse Hepatitis B Virus (HBV) gehört weltweit zu den häufigsten viralen Infektionserregern. Es wird über Blut oder blutigen Kontakt übertragen sowie während des Geburtsvorganges von der infizierten Mutter auf das Neugeborene. (Österr. Impfplan 2015) Infektionsrisiko perkutan 6 30%! Die Vorgehensweise nach einer Nadelstichverletzung hängt wesentlich vom Impfstatus der exponierten Person ab

13 HEPATITIS-B Patient ist HBs-Ag positiv, oder Patient ist unbekannt : Betroffener ist nicht geimpft und hat keine Hepatitis-B durchgemacht: passive Immunisierung und Impfung! Die passive Immunisierung soll möglichst innerhalb von 48 Stunden (maximal 7 Tagen) erfolgen. entnommen aus [2]

14 Betroffener ist geimpft: HEPATITIS-B Ergebnis der Grundimmunisierung nicht bekannt oder keine HBs-Ak nachweisbar: Impfung und passive Immunisierung! HBs-Ak unter 20 IU/L: Auffrischungsimpfung und passive Immunisierung (Hepatect ) HBs-Ak zw. 20 IU/L und 100 IU/L: Auffrischungsimpfung HBs-Ak über 100 IU/L: keine weiteren Maßnahmen erforderlich. entnommen aus [2]

15 Empfehlung österr. Impfplan 2015 Für geimpfte Personen gilt generell: Keine Maßnahmen notwendig, wenn bei exponierter Person der Anti-HBs-Wert nach Grundimmunisierung >100 mie/ml betrug und die letzte Impfung nicht mehr als 5 Jahre zurückliegt Eine sofortige Boosterimpfung (ohne weitere Maßnahmen) wird empfohlen, wenn der Anti-HBs-Wert nach der Grundimmunisierung >100 mie/ml betragen hat und die letzte Impfung 5 bis 10 Jahre zurückliegt (= ähnliches Vorgehen wie bei Tetanus). Eine sofortige Testung und aktive Impfung der exponierten Person wird empfohlen, wenn die Person nicht bzw. nicht vollständig geimpft ist oder wenn die Person Non- oder Low-Responder ist (Anti-HBs-Wert nach Grundimmunisierung <20 mie/ml oder <100 mie/ml) oder wenn der Impferfolg nie kontrolliert worden ist, oder wenn die letzte Impfung länger als 10 Jahre zurückliegt.

16 HEPATITIS-B entnommen aus [3] > 100 IU/L < 20 IU/L oder unbekannt

17 HEPATITIS-C Für Personal, das sich im Rahmen einer Nadelstichverletzung möglicherweise mit Hepatitis-C-Viren infiziert hat, steht keine aktive postexpositionelle Prophylaxe zur Verfügung. Die Wahrscheinlichkeit, sich auf diesem Weg anzustecken, ist allerdings extrem gering. Infektionsrisiko perkutan 0 7% (3%)! entnommen aus [3]

18 HEPATITIS-C Patient ist HCV-Ak positiv (wenn noch nicht durchgeführt, sollte hier die HCV-PCR bestimmt werden) oder Patient ist unbekannt: Blutabnahmen beim betroffenen Arbeitnehmer: sofort: HCV-Ak, Leberwerte nach 4 Wochen: HCV-Ak, HCV-PCR, Leberwerte nach 8 Wochen: HCV-Ak, HCV-PCR, Leberwerte nach 3 Monaten: nur HCV-Ak und Leberwerte nach 6 Monaten: nur HCV-Ak und Leberwerte entnommen aus [2]

19 entnommen aus [2] HEPATITIS-C Patient ist HCV-Ak negativ, gehört keiner Risikogruppe an (= immunsupprimiert, transplantiert oder drogenabhängig) und hat die Transaminasen im Normbereich: Blutabnahmen beim betroffenen Arbeitnehmer: sofort: HCV-Ak, Leberwerte nach 6 Wochen: Leberwerte nach 3 Monaten: HCV-Ak nach 6 Monaten: HCV-Ak

20 HEPATITIS-C Patient ist HCV-Ak negativ, gehört aber einer "Risikogruppe" an (= immunsupprimiert, transplantiert oder drogenabhängig) bei diesem Patienten sollte zusätzlich die HCV-PCR untersucht werden: Blutabnahmen beim betroffenen Arbeitnehmer richten sich nach dem Ergebnis der HCV-PCR des Patienten. entnommen aus [2]

21 HBV, HCV Bei der Hepatitis B (HBV) ist das Infektionsrisiko zwar hoch, aber eine exzellente Primärprophylaxe ist möglich. Bei der Hepatitis C (HCV) ist das Infektionsrisiko niedrig, aber derzeit ist keine Prophylaxe möglich.

22 HIV entnommen aus [5]

23 entnommen aus [2] HIV-INFEKTION Patient ist HIV-positiv oder es besteht ein begründeter Verdacht dafür: Entscheidung über Beginn einer Chemoprophylaxe mit einer Mehrfachkombination nach dem aktuellen Wissensstand möglichst rasch (wünschenswert innerhalb von 30 min, abhängig von Art der Verletzung und Menge des übertragenen Blutes). Der beigezogene Arzt muss befähigt sein, den Betroffenen hinsichtlich der möglichen Vorteile und Risiken einer postexpositionellen Prophylaxe zum Schutz vor HIV-Infektion nach dem aktuellen Wissensstand zu informieren und optimal zu beraten.

24 HIV-INFEKTION Einverständnis zur postexpositionellen Prophylaxe (PEP) zum Schutz vor HIV-Infektion schriftlich einholen, mit dem Hinweis, dass während und unmittelbar nach der Behandlung sichere Maßnahmen der Kontrazeption zu treffen sind. Beim Betroffenen: HIV-Ak-Test sofort nach 6 Wochen nach 3 Monaten nach 6 Monaten PCR auf HIV Nukleinsäure nach 2 Wochen nach 4 Wochen entnommen aus [2]

25 HIV-INFEKTION Patient ist bekannt, HIV-Status ist aber unbekannt: Entscheidung über eine postexpositionelle Prophylaxe zum Schutz vor HIV-Infektion kann nur individuell getroffen werden. Patient ist HIV-negativ: Wenn der Patient HIV-negativ ist und auch kein bekanntes Risiko hat, sich vor kurzem mit HIV infiziert zu haben, sind keine weiteren Sofortmaßnahmen erforderlich, sondern weitere Kontrollen gemäß hausinterner Vorgaben. entnommen aus [2]

26 HIV-INFEKTION Die Nadel war bereits beim Abfall, der Patient ist daher unbekannt: HIV-Infektionsgefahr durch geronnenes Blut ist nach mehreren Stunden gleich null. Maßnahmen bezüglich HIV-Prophylaxe sind nicht notwendig, weitere Kontrollen gemäß hausinterner Vorgaben. entnommen aus [2]

27 Verlaufskontrollen aus: Kages Richtlinie Stich- und Schnittverletzungen

28 HIV-Infektion Risiko Nach einer perkutanen Exposition mit Nadeln oder Skalpellen, die mit Blut eines gesichert HIV-positiven Patienten kontaminiert sind, liegt das Infektionsrisiko bei etwa 0,3% (im Vergleich: dazu liegt das Risiko nach einer Blutexposition von Schleimhäuten bei 0,03%). Es ist abhängig von der inokulierten Blutmenge, der Tiefe der Verletzung und davon, ob ein Blutgefäß punktiert wurde oder nicht. Ein erhöhtes HIV Infektionsrisiko besteht, wenn der Herkunftspatient auf Grund eines fortgeschrittenen Stadiums der HIV-Erkrankung einen hohen Virusload aufweist. entnommen aus [3]

29 entnommen aus [3] HIV-INFEKTION Keine PEP

30 HIV-Infektion Risiko Eine postexpositionelle Prophylaxe (PEP) ist aus medizinischer Sicht nicht notwendig, wenn infiziertes Blut auf intakte Haut gelangt ist, bei Kontakt von Haut und Schleimhaut mit Urin oder Speichel eines infizierten Patienten, sowie bei perkutanem Kontakt mit Urin oder Speichel. Eine HIV- Übertragung durch Kontakt mit Aids- Patienten, eine Aerosolübertragung oder eine Übertragung durch kontaminierte Oberflächen ist bisher nicht beobachtet worden. entnommen aus [3]

31 Experten sollen zu Rate gezogen werden, wenn: länger als 24h seit Exposition, massive Inokulation virushaltigen Materials, Vorbehandlung der Indexperson (Resistenz wahrscheinlich), erhebliche Nebenwirkungen aufgetreten. entnommen aus [3] HIV Postexpositionsprophylaxe Eine postexpositionelle Prophylaxe nach einer HIV- Inokulation besteht in einer anti-retroviralen Therapie (Kombination zweier nukleosidischer reverser Transkriptase- Hemmer mit einem Protease-Hemmer) der exponierten Person. Konsultation eines HIV-Experten!!

32 HIV Postexpositionsprophylaxe Je schneller mit der Therapie begonnen wird, desto größer ist die Chance der Verhinderung einer Infektion. Ideal wäre es, innerhalb von 2 Stunden nach der Verletzung mit der Therapie zu beginnen. Nach 72 Stunden ist eine postexpositionelle Prophylaxe nicht mehr wirksam und sollte nicht mehr durchgeführt werden. Die Dauer der Postexpositionsprophylaxe beträgt 28 Tage. entnommen aus [3]

33 HIV Postexpositionsprophylaxe entnommen aus [3]

34 Weitere Informationen zu HIV-PEP Deutsch Österreichische Leitlinien zur postexpositionellen Prophylaxe der HIV Infektion, Stand , ausführliche Fassung unter entnommen aus [5]

35 4. Dokumentation Um eventuelle rechtliche Ansprüche zu wahren, ist eine detaillierte Dokumentation des Vorfalls bzw. seiner Konsequenzen unerlässlich. In den hausinternen Verhaltensanweisungen ist genau festzuhalten, wem diese obliegt (z.b. Betriebsarzt, Hygienefachkraft, Sicherheitsvertrauensperson) bzw. welche Daten registriert werden müssen. entnommen aus [2]

36 entnommen aus [2] Empfohlene Datensammlung Daten des Betroffenen, Station Daten und Uhrzeit des Zwischenfalls Anlass/Tätigkeit, die dazu führte Art und Schwere der Verletzung (Hautzustand, Tiefe, Injektion/Abnahme...) ev. bekannte Kontamination des eingesetzten Instrumentariums/Material Sero-Status des Patienten wie des Betroffenen (inkl. Impfanamnese) durchgeführte Sofort-und spätere Maßnahmen durchgeführte Beratung weitere Vorgehensweise

37 4. Dokumentation Alle Nadelstichverletzungen, auch Bagatellverletzungen, sollten hausintern registriert und dokumentiert werden, um Schwachstellen im Entsorgungssystem oder Mängel beim Wissen um Schutzmaßnahmen feststellen zu können. Solche Erkenntnisse sollten in der innerbetrieblichen Fortbildung und in den Hygieneplänen ihren Niederschlag finden. entnommen aus [2]

38 entnommen aus [1] WICHTIG: bei jeder beruflichen Nadelstichverletzung besteht eine interne Dokumentationspflicht zur Wahrung eventueller versicherungsrechtlicher Ansprüche. Für den Gesundheitsbereich wurde eine Verordnung zum Schutz der Arbeitnehmer/innen vor Verletzungen durch scharfe oder spitze medizinische Instrumente (Nadelstichverordnung - NastV) erlassen.

39 entnommen aus [4] Ab 11. Mai 2013 tritt die Nadelstichverordnung NastV, BGBl. II Nr. 16/2013, in Kraft Die NastV setzt die EU-Richtlinie 2010/32/EU in nationales Recht um und regelt konkretisierend zu bestehenden Vorschriften im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz ASchG und der Verordnung biologische Arbeitsstoffe - VbA den sicheren Umgang mit scharfen und spitzen medizinischen Instrumenten im Krankenhausund Gesundheitssektor und an vergleichbaren Arbeitsplätzen im Labor und Veterinärbereich. Ziel ist die Prävention von Verletzungen durch scharfe oder spitze medizinische Instrumente.

40 Maßnahmen nach NastV; z.b. Verbesserungen der Arbeitsbedingungen bzw. der Arbeitsorganisation Aufstellung von Entsorgungsbehältern nahe am Arbeitsplatz Einrichtung einer Instrumentenablage mit einheitlicher Ausrichtung aller spitzen/ scharfen Instrumente Ersatz konventioneller Instrumente durch solche mit integrierten Sicherheits- und Schutzmechanismen Einrichtung/Verbesserung eines Verletzungsmeldesystems Maßnahmen gegen Zeitdruck Abwechslung belastender mit weniger belastenden Tätigkeiten entnommen aus [4]

41 Prävention Alle Arbeitnehmer sollten gegen Hepatitis-B geimpft sein, zumindest muss allen die Möglichkeit zur Impfung angeboten bzw. die Impfung dringend nahegelegt werden ca. 4-6 Wochen nach der 3. Teilimpfung sollte der Impferfolg kontrolliert werden (Österr. Impfplan 2015) entnommen aus [2]

42 Prävention Nadeln oder Skalpelle nie in die Hülle zurückstecken Recapping (häufige Ursache für Verletzungen), sondern sofort an Ort und Stelle und wenn möglich, ohne die Nadel von der Spritze zu trennen, in einem stichfesten und verschließbaren Behälter entsorgen Verwenden von Sicherheitskanülen mit integrierter Schutzkappe entnommen aus [1,2]

43 Nadelstichverletzungen und Berufskrankheiten in Österreich: Nadelstichverletzungen machen in Österreich mehr als ein Drittel aller Arbeitsunfälle im Krankenhaus aus. In Österreich wurden in den Jahren insgesamt Nadelstichverletzungen im Krankenhaus gemeldet wurden 287 Berufskrankheiten betreffend Gesundheitsberufe anerkannt. (Daten: AUVA, Unfallstatistik 2010, Sicherheit im Krankenhaus) entnommen aus [3]

44 Zusammenfassung und Ausblick Ein gewisses Restrisiko beim Hantieren mit spitzen bzw. scharfen Gegenständen wie Nadeln und Kanülen wird wohl nie auszuschließen sein. Durch konsequente Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen, verbesserte Schulung und Verwendung von sicheren Produkten kann jedoch das Risiko wesentlich reduziert werden. Eine Reduktion der Zahl der Nadelstichverletzungen auf die Hälfte scheint mit Hilfe dieser Maßnahmen möglich zu sein. entnommen aus [3]

45 Quellen [1] Allgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVA [2] Betriebsärztlicher Dienst des Krankenanstaltenverbundes Generaldirektion und Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien ww.wien.gv.at/gesundheit/strukturen/hygiene/ [3] Nadelstichverletzungen Risiko Prophylaxe Prävention- Konsensus-Statement; CliniCum Sonderausgabe Mai 2002 [4] GZ: BMASK /0002-VII/A/4/2013 Wien, Betreff: Informationen zur Nadelstichverordnung NastV [5] Sofortmaßnahmen nach HIV Exposition- aus: Deutsch Österreichische Leitlinien zur postexpositionellen Prophylaxe der HIV Infektion, Stand , ausführliche Fassung unter Bildquellen: Med. Universität Wien; picture alliance / dpa

Plattform Patientensicherheit 03.10.2013. Umsetzung und Auswirkung der Nadelstich-Verordnung in der Praxis. H.Brock

Plattform Patientensicherheit 03.10.2013. Umsetzung und Auswirkung der Nadelstich-Verordnung in der Praxis. H.Brock Plattform Patientensicherheit 03.10.2013 Umsetzung und Auswirkung der Nadelstich-Verordnung in der Praxis H.Brock NastV, BGBl. Nr. 16/2013 (11.Mai 2013) Die NastV setzt die EU-Richtlinie 2010/32/EU in

Mehr

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt Rundschreiben Nr. D 11/08 Mainz, 11.08.2008 An die beteiligten Durchgangsärzte 1.0 Blutkontakt bei Erster Hilfe Was tun? (Hinweise für Ärzte) Dok.-Nr. 618.31:618.62/andere Stellen Der Fachausschuss für

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Herzlich willkommen in der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Referenzzentrum blutübertragene Krankheiten Initiator Bundesamt für Gesundheit (BAG) Ziel Überwachung der Infektionen und Expositionen

Mehr

Richtlinien für das Verhalten nach Nadelstichverletzungen :

Richtlinien für das Verhalten nach Nadelstichverletzungen : Richtlinien für das Verhalten nach Nadelstichverletzungen : INTERNE INFORMATION LANDESVERBAND Chefarzt An: Bezirksstellen Kopie an: Aushang Von: Chefarzt Info Nr.: 33/2008 Datum: 08. Mai 2008 Betreff:

Mehr

Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen mit potentiellem Infektionsrisiko Regelablaufschema der Unfallkasse Berlin

Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen mit potentiellem Infektionsrisiko Regelablaufschema der Unfallkasse Berlin Ziele: Infektionsrisiken minimieren, insbesondere Stich- und Schnittverletzungen mit potentiellem Infektionsrisiko verhindern. Im Falle einer Stich- und Schnittverletzung mit potentiellem Infektionsrisiko

Mehr

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Safety first! Schutz vor Nadelstichverletzungen Worauf der Praxisbetreiber achten muss München, März 2011 Regierung von Oberbayern,

Mehr

Vorgehen bei Verdacht auf eine HIV-Übertragung

Vorgehen bei Verdacht auf eine HIV-Übertragung Anhang: Handlungsanweisung zur Behandlung von Nadelstichverletzungen (Muster) 74 Durchführen von Sofortmaßnahmen Desinfektion Anregung der Blutung durch zentrifugales Auspressen Bei nicht blutender Wunde

Mehr

1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1

1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1 Standardarbeitsanweisung Postexpositionsprophylaxe Seite 1/5 1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1 Von dem Risiko einer beruflichen HIV, HBV, HCV oder HDV-Exposition muss ausgegangen werden

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition Aktualisierung 2013 Kurzfassung PEP-Leitlinienaktualisierung Sofortmaßnahmen bei beruflicher Exposition

Mehr

Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus

Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus Betriebsärztlicher Dienst Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus Prof. Dr. Joachim Rösler 04.05.2006 Das duale Arbeitsschutzsystem Grundgesetz

Mehr

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Massnahmen nach Expositionen mit Blut und andern Körperflüssigkeiten Sofortmassnahmen nach einer Exposition Nach Stich- und Schnittverletzungen:

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

Prophylaxe nach Stich- und Schnittverletzungen mit potentieller Infektionsgefahr (HBV, HCV, HIV) Was bezahlt die Unfallkasse Berlin?

Prophylaxe nach Stich- und Schnittverletzungen mit potentieller Infektionsgefahr (HBV, HCV, HIV) Was bezahlt die Unfallkasse Berlin? Die nachfolgenden Ausführungen beinhalten orientierende Vorgaben für die Auswahl der Maßnahmen nach Stich- und Schnittverletzungen mit potentieller Infektionsgefahr (HBV, HCV, HIV) 1. Die Entscheidung

Mehr

Am 11. Mai 2013 tritt die Nadelstichverordnung NastV, BGBl. II Nr. 16/2013, in Kraft.

Am 11. Mai 2013 tritt die Nadelstichverordnung NastV, BGBl. II Nr. 16/2013, in Kraft. A l l e Arbeitsinspektorate Arbeitsrecht und Zentral-Arbeitsinspektorat Postanschrift: Stubenring 1, 1010 Wien Favoritenstraße 7, 1040 Wien DVR: 0017001 AUSKUNFT Mag.a Reinhild Pürgy Tel: (01) 711 00 DW

Mehr

Stichverletzungen bei der zahnärztlichen Behandlung. Einleitung von Dr. med. Markus Sander, Berlin

Stichverletzungen bei der zahnärztlichen Behandlung. Einleitung von Dr. med. Markus Sander, Berlin Stichverletzungen bei der zahnärztlichen Behandlung Einleitung von Dr. med. Markus Sander, Berlin Stichverletzungen sind die häufigsten Arbeitsunfälle bei der zahnärztlichen Behandlung. Das besondere Gesundheitsrisiko

Mehr

Vorsicht Nadelstiche!

Vorsicht Nadelstiche! Vorsicht Nadelstiche! Informationen für Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege Nadelstichverletzungen vermeiden! Über 750.000 Beschäftigte im stationären Versorgungsbereich des Gesundheitswesens

Mehr

Verhalten nach Stich- und Schnittverletzungen in der Psychiatrie

Verhalten nach Stich- und Schnittverletzungen in der Psychiatrie Getty Images / Hemera / Thinkstockphotos.de Infektionsrisiko Verhalten nach Stich- und Schnittverletzungen in der Psychiatrie Christoph Axmann, Ion-George Anghelescu, Liebenburg Stich- und Schnittverletzungen

Mehr

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

Keine Angst. Informationen für medizinisches und pflegerisches Personal. aidshilfe.de

Keine Angst. Informationen für medizinisches und pflegerisches Personal. aidshilfe.de Keine Angst vor HIV! Informationen für medizinisches und pflegerisches Personal aidshilfe.de 1 Herausgeberin: Deutsche AIDS-Hilfe e. V. Wilhelmstraße 138 10963 Berlin www.aidshilfe.de dah@aidshilfe.de

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

= k~çéäëíáåüîéêäéíòìåöéå=áå=çéê=mñäéöé=ìåç=_éíêéììåö=ó=t~ë=áëí=òì=íìå\=

= k~çéäëíáåüîéêäéíòìåöéå=áå=çéê=mñäéöé=ìåç=_éíêéììåö=ó=t~ë=áëí=òì=íìå\= bc^páåñçêãáéêíw k~çéäëíáåüîéêäéíòìåöéåáåçéêmñäéöéìåç_éíêéììåöót~ëáëíòìíìå\ jéêâää~ííçéëoìåçéåqáëåüéëñωêäéíêáéääáåüéå^êäéáíëjìåçdéëìåçüéáíëëåüìíòáåçéê oéöáçåe~ååçîéêìåçe~åçäìåöëëåüéã~çéêbc^pòìãsçêöéüéåäéápíáåüjìåç

Mehr

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun?

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Berufskrankheiten VGÜ Impfungen Ingrid Hallström (13.6.2013 Innsbruck: Referat: Michaela Spaller) Gesundheitsgefahren Infektionskrankheiten Allergien

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsmodul Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Definition Biologischer Arbeitsstoff Risikogruppe Tätigkeit - nicht gezielt versus gezielt Infektionspotenzial

Mehr

...und was heißt das jetzt: Kontakt mit. Sämtliche Körperflüssigkeiten (Blut, Urin, Speichel...)

...und was heißt das jetzt: Kontakt mit. Sämtliche Körperflüssigkeiten (Blut, Urin, Speichel...) Postexpositionsprophylaxe nach Kontakt mit infektiösem Material Wann erforderlich, wann überflüssig? Dr. med. Sabine Siemes Zentrum Innere Medizin Abteilung Hämatologie und Onkologie...und was heißt das

Mehr

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Das Modell Suva Die vier Grundpfeiler der Suva Die Suva ist mehr als eine Versicherung: sie vereint Prävention, Versicherung und Rehabilitation.

Mehr

Nadelstichverletzungen ein unterschätztes Risiko in der Pflege - Prävention: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter -

Nadelstichverletzungen ein unterschätztes Risiko in der Pflege - Prävention: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter - Nadelstichverletzungen ein unterschätztes Risiko in der Pflege - Prävention: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter - Dr. med. Stefan Baars 1 Mögliche Folgen einer Nadelstichverletzung 1 Stich = 1μl Blut enthält

Mehr

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis Infektionen durch Viren stellen für das gesamte Personal der

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

Vorgehen bei Nadelstichverletzungen

Vorgehen bei Nadelstichverletzungen Vorgehen bei Nadelstichverletzungen Martin Enders Labor Prof. G. Enders & Partner, Stuttgart 2. Stuttgarter STD Tag 06. Dezember 2008 Nadelstichverletzungen (NSV) - Einleitung Unter Nadelstichverletzungen

Mehr

HIV, HBV, HCV Exposition Erstmassnahmen

HIV, HBV, HCV Exposition Erstmassnahmen HIV, HBV, HCV Exposition Erstmassnahmen Suva Abteilung Arbeitsmedizin Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Fax 041 419 62 05 E-Mail: arbeitsmedizin@suva.ch Bestellungen www.suva.ch/waswo

Mehr

Gefährdung vom medizinischen Personal durch Nadelstichverletzungen

Gefährdung vom medizinischen Personal durch Nadelstichverletzungen Deutscher Bundestag Drucksache 15/4582 15. Wahlperiode 20. 12. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Hans Georg Faust, Andreas Storm, Annette Widmann-Mauz, weiterer

Mehr

NADELSTICHVERLETZUNGEN Ein unterschätztes Risiko in der Pflege. ROLF HÖFERT Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband DPV e.v. Experte für Pflegerecht

NADELSTICHVERLETZUNGEN Ein unterschätztes Risiko in der Pflege. ROLF HÖFERT Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband DPV e.v. Experte für Pflegerecht NADELSTICHVERLETZUNGEN Ein unterschätztes Risiko in der Pflege ROLF HÖFERT Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband DPV e.v. Experte für Pflegerecht Inhalte Nadelstichverletzungen Daten & Fakten Umfrageergebnisse

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien:

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien: HIV / Aids Was bedeutet HIV, was Aids? HIV steht für Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwächevirus). Dieses Virus schwächt das Immunsystem, mit dem der Körper Krankheiten abwehrt. Mit Aids

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen B.01.17 Biologische Arbeitsstoffe Gefährdungen, Schutzmaßnahmen, Musterbetriebsanweisungen

Mehr

Prävention und Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen und was sonst noch wichtig ist

Prävention und Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen und was sonst noch wichtig ist Prävention und Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen und was sonst noch wichtig ist Praxisanleitung vorgestellt am 25.6.2010 von Dr. med. Christine Bader Dr. med. Andrea Filler Problembeschreibung

Mehr

Impfungen des Personals im Gesundheitswesen. Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli

Impfungen des Personals im Gesundheitswesen. Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli Impfungen des Personals im Gesundheitswesen Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli Suva Abteilung Arbeitsmedizin Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Fax 041 419 62 05

Mehr

Maßnahmen nach HIVoder Hepatitis B-/C-Exposition

Maßnahmen nach HIVoder Hepatitis B-/C-Exposition 8K 05/2014 Maßnahmen nach HIVoder Hepatitis B-/C-Exposition Jetzt App auch als Zugang siehe unten Diese Informationen sind auch als App verfügbar! Sie können diese laden unter: app.ifi-medizin.de ifi-institut

Mehr

Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis vermeiden

Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis vermeiden www.verbraucherschutz-thueringen.de Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis vermeiden Informationen für Praxisinhaber Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis Was muss der Praxisinhaber beachten? Danksagung

Mehr

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Aspekte Nr. 11 überarbeitete Fassung Stand Juni 2015 HIV und Hepatitis HIV und Hepatitis Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Impressum: Die AIDS-Hilfen Österreichs, 2015 Text: Mag. a Birgit Leichsenring

Mehr

Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Umfrage der Initiative SAFETY FIRST! Deutschland Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Auswertung 1 Eckdaten der Umfrage Laufzeit: 12. Mai bis 31. Juli 2014 Ziele: Erfassen von Kenntnissen zu und Beachtung

Mehr

Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen

Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen Jens Jarke Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen Berufskrankheit HIV Humanes Immunschwäche che Virus - HIV Hepatitis B Virus - HBV Gesetzliche Unfallversicherung - GUV Geschätzte

Mehr

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Serologische Verläufe der Hepatitis-B Infektion Definitionen der B-Hepatitiden Akute Hepatitis B: Erstmals aufgetretene Leberentzündung durch

Mehr

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403 Gemäß 10 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst (Gesundheitsdienst-Gesetz - GDG)vom 14. Dezember 2001 (GVOBl. Schl.-H. S. 398), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung gesundheitsdienstlicher

Mehr

Der HIV-Antikörper-Schnelltest aus Sicht des Labormediziners. Dr. Thomas Berg, Berlin www.bergdoctor.de

Der HIV-Antikörper-Schnelltest aus Sicht des Labormediziners. Dr. Thomas Berg, Berlin www.bergdoctor.de Der HIV-Antikörper-Schnelltest aus Sicht des Labormediziners Was untersucht der HIV-Antikörper- Schnelltest? (am Beispiel Vitest HIV) Der HIV-Antikörper-Schnelltest ist ein SUCHTEST, der untersucht, ob

Mehr

Begründung für das Regeluntersuchungsprogramm der BGW

Begründung für das Regeluntersuchungsprogramm der BGW Vorgehen nach Stich- und Schnittverletzungen Begründung für das Regeluntersuchungsprogramm der BGW Stand 02/2008 Dr. med. Frank Haamann Die BGW hat für die einfache und sichere Abklärung einer Infektion

Mehr

Vermeidung von Nadelstichverletzungen

Vermeidung von Nadelstichverletzungen Infektionsprävention bei Patienten und Beschäftigten Vermeidung von Nadelstichverletzungen PD Dr. med. Monika A. Rieger Kommissarische Leiterin Institut für Arbeits- und Sozialmedizin Tübingen ABAS und

Mehr

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Univ.Prof. Dr. rer. nat. Dr. med.habil. Friedrich Hofmann Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin

Mehr

Rundschreiben V 04/2008

Rundschreiben V 04/2008 Rundschreiben V 04/2008 An die August 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der HIV-Diagnostik

Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der HIV-Diagnostik Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der HIV-Diagnostik Verordnung des Bundesministers für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz über Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der HIV-Diagnostik

Mehr

Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion

Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion Deutsch-Österreichische Empfehlungen AKTUALISIERUNG JANUAR 2008 Gemeinsame Erklärung der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) und der Österreichischen AIDS-Gesellschaft

Mehr

Kosten durch Nadelstichverletzungen

Kosten durch Nadelstichverletzungen 8 Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe Arbeitsunfälle Kosten durch Nadelstichverletzungen Foto: pix4u - Fotolia.com Im Gesundheitsdienst zählen Nadelstichverletzungen (NSV) zu den häufigsten Arbeitsunfällen.

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorsichtsmaßnahmen im Feuerwehrdienst zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem Human-Immunschwäche-Virus

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Mutterschutz Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Friedrich Leonhard, Magistrat Bremerhaven, Betriebsärztlicher Dienst friedrich.leonhard@magistrat.bremerhaven.de Beschäftigungsverbote

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

5.1 Grundlegende Informationen zu Hepatitis-B-Virus 22. 5.2 Allgemeine Daten zur Labordiagnostik der Hepatitis-B- Virusinfektion 23

5.1 Grundlegende Informationen zu Hepatitis-B-Virus 22. 5.2 Allgemeine Daten zur Labordiagnostik der Hepatitis-B- Virusinfektion 23 21 Hepatitis B Klaus Korn.1 Grundlegende Informationen zu Hepatitis-B-Virus 22.2 Allgemeine Daten zur Labordiagnostik der Hepatitis-B- Virusinfektion 23.2.1 Diagnostische Methoden (Stand der Technik) und

Mehr

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen SPE Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen ASPE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen Antiretrovirale Medikamente und Drogengebrauch Worauf muss ich achten?

Mehr

Virushepatitis. Das müssen Sie wissen So können Sie sich schützen HAV HBV HCV

Virushepatitis. Das müssen Sie wissen So können Sie sich schützen HAV HBV HCV Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein HAV HBV HCV Virushepatitis Das müssen Sie wissen So können Sie sich schützen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

HIV- Herausforderungen heute?

HIV- Herausforderungen heute? HIV- Herausforderungen heute? Bern, 17. Dezember 2015 HIV-Update 1. Epidemiologische Daten 2. Was ist HIV und was nicht? 3. Krankheitsverlauf 4. Übertragungswege von HIV und Risikoeinschätzung 5. Herausforderungen

Mehr

Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Impfung gegen Hepatitis B

Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Impfung gegen Hepatitis B Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Impfung gegen Hepatitis B Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Berlin, 26.-28. März 2014 Dr. med. Cornelius Remschmidt

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Der unterschätzte Arbeitsunfall

Der unterschätzte Arbeitsunfall Der unterschätzte Arbeitsunfall Infektionsrisiko durch Nadelstichverletzungen Argumente für eine konsequente Umsetzung der Sicherheitsrichtlinien Eine Informationsbroschüre der Initiative SAFETY FIRST!

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

Arbeitsmedizinische Aspekte der Biostoffverordnung

Arbeitsmedizinische Aspekte der Biostoffverordnung Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hannover Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und Verbraucherschutz Arbeitsmedizinische Aspekte der Biostoffverordnung 3. bundesweiter Betriebsärztetag, Osnabrück,

Mehr

Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand Januar 2008 Kurzfassung)

Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand Januar 2008 Kurzfassung) Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand Januar 2008 Kurzfassung) An die Möglichkeit einer medikamentösen HIV-Postexpositionsprophylaxe (HIV-PEP) sollte gedacht werden

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Krankenhaushygiene und Patientensicherheit

Krankenhaushygiene und Patientensicherheit Krankenhaushygiene und Patientensicherheit Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Department für Hygiene, Mikrobiologie und Sozialmedizin

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Verhütung blutübertragbarer Infektionen in medizinischen Laboratorien

Verhütung blutübertragbarer Infektionen in medizinischen Laboratorien Verhütung blutübertragbarer Infektionen in medizinischen Laboratorien Suva Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Abteilung Arbeitsmedizin Postfach, 6002 Luzern Tel. 041 419 51 11 e-mail: arbeitsmedizin@suva.ch

Mehr

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge Gegen Aids gibt es weder Impfungen noch ein Heilmittel. Aber es gibt einen einfachen und wirkungsvollen

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion. Deutsch-Österreichische Empfehlungen

Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion. Deutsch-Österreichische Empfehlungen Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion Deutsch-Österreichische Empfehlungen AKTUALISIERUNG SEPTEMBER 2004 2 Gemeinsame Erklärung * der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) und der Österreichischen

Mehr

Schnell-Schneller- Schnelltest?

Schnell-Schneller- Schnelltest? Schnell-Schneller- Schnelltest? Erfahrungen in der Münchner Aids-Hilfe e.v. Christopher Knoll, Dipl.-Psych. Vorüberlegung 1 Studie Check Your Body: Schwule Männer und ihr medizinisches Versorgungssystem:

Mehr

Hygienemaßnahmen bei HIV-Infektion und Virushepatitis

Hygienemaßnahmen bei HIV-Infektion und Virushepatitis Hygienemaßnahmen bei Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Schwerpunkt Infektiologie Verhütung beruflich bedingter Infektionen des medizinischen Personals StaphylococcusNosokomiale Infektionen

Mehr

Ambix Intrastick Safe. Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform

Ambix Intrastick Safe. Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform Nadelstichverletzungen Mehr Sicherheit für den Anwender Alltägliches Unfall- und Infektionsrisiko im deutschen Gesundheitswesen 1

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Fortbildung 2008. Nadelstichverletzungen im Rettungsdienst. und. Postexpositionsprophylaxe. Skript als Begleitunterlage

Fortbildung 2008. Nadelstichverletzungen im Rettungsdienst. und. Postexpositionsprophylaxe. Skript als Begleitunterlage Fortbildung 2008 Nadelstichverletzungen im Rettungsdienst und Postexpositionsprophylaxe Skript als Begleitunterlage Inhaltsverzeichnis 1 Gefahr und Risiken Seite 3 1.1 Definition Nadelstichverletzung Seite

Mehr

VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON ENTNAHMEN VON WASSERPROBEN ZUR UNTERSUCHUNG AUF LEGIONELLEN

VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON ENTNAHMEN VON WASSERPROBEN ZUR UNTERSUCHUNG AUF LEGIONELLEN Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales in Zusammenarbeit mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Univ.

Mehr

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Eine kurze Anmerkung zum Demoplan: Bei den im Internet veröffentlichen Plänen handelt es sich um eine gekürzte Form, bei diesen sind nur einige Seiten einzusehen.

Mehr

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr. Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr. Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Gegen Aids gibt es weder Impfungen noch ein Heilmittel. Aber

Mehr

Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose

Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose Aus: RKI, Infektionsepidemiologisches Jahrbuch für 2003 Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose Bettina Temmesfeld Medizinische Klinik m.s. Infektiologie www.infektiologie.charite.de Die 4 großen A s

Mehr

Rettungsdienst Wetteraukreis

Rettungsdienst Wetteraukreis Hygieneplan für die Leistungserbringer im Rettungsdienst Seite 1 von 75 Fachdienst Gesundheit und Gefahrenabwehr Rettungsdienst Wetteraukreis Hygieneplan für die Leistungserbringer im Rettungsdienst des

Mehr

Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion. Deutsch-Österreichische Empfehlungen

Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion. Deutsch-Österreichische Empfehlungen Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion Deutsch-Österreichische Empfehlungen AKTUALISIERUNG MAI 2007 2 Gemeinsame Erklärung * der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) und der Österreichischen AIDS-Gesellschaft

Mehr

Hartmut910 / pixelio.de

Hartmut910 / pixelio.de Hartmut910 / pixelio.de Arbeitsmedizinische Vorsorge zum Schutz vor Infektionsgefährdungen bei Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren und ehrenamtlichen Einsatzkräften von Rettungsdiensten Inhaltsverzeichnis

Mehr

Risiko Virusinfektion Übertragungsweg Blut

Risiko Virusinfektion Übertragungsweg Blut Risiko Virusinfektion Übertragungsweg Blut FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Risiko Virusinfektion Übertragungsweg Blut FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Impressum Risiko Virusinfektion Erstveröffentlichung 08/2005,

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist 30. November, 2015 WELT AIDS TAG am 1. Dezember 2015 SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist Eine der wirkungsvollsten Waffen gegen das Virus und das soziale AIDS

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur Deutsch-Österreichische Leitlinien zur Postexpositionellen Prophylaxe der HIV-Infektion AWMF-Register-Nr.: Federführung: Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) unter Beteiligung der folgenden Fachgesellschaften:

Mehr

HIV/AIDS WAS TUN? Angst vor Infektion, vor erlebter und/oder vorgestellter Überforderung und Vereinnahmung. ähnliche Ängste wie Hiv-positive Menschen.

HIV/AIDS WAS TUN? Angst vor Infektion, vor erlebter und/oder vorgestellter Überforderung und Vereinnahmung. ähnliche Ängste wie Hiv-positive Menschen. EIN LEITFADEN ZUM THEMA HIV/AIDS FÜR MITARBEITERINNEN IM GESUNDHEITS- UND SOZIALBEREICH HIV/AIDS WAS TUN? Die Begegnung und/oder Konfrontation mit Menschen, die mit einer schweren chronischen Infektionserkrankung

Mehr

Stigmatisierung HIV-positiver Intensivpatienten(?)

Stigmatisierung HIV-positiver Intensivpatienten(?) Universitäre Bildungsakademie Weiterbildung Intensiv- und Anästhesiepflege Hausarbeit Modul 4 Stigmatisierung HIV-positiver Intensivpatienten(?) Illustration: Grit Simann Vorgelegt von Kathrin Präger,

Mehr

ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg. Nadelstichverletzungen Etablierung sicherer Systeme im Gesundheitswesen

ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg. Nadelstichverletzungen Etablierung sicherer Systeme im Gesundheitswesen ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg Nadelstichverletzungen Etablierung sicherer Systeme im Gesundheitswesen Dr. Ulrike Swida Amt für Arbeitsschutz, Hamburg Kooperationsprojekt Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr