Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking"

Transkript

1 Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r M it w as b e sch äftigt sich fire w alk ing Pak e taufbau Tools W as m an dage ge n tun k ann Mit was beschäftigt sich firewalking Beim firewalking geht es darum, mittels gezielten Netzwerkpaketen einen Pfad durch eine Firewall zu finden. Dabei bedient man sich bekannten und unbekannten Fehlkonfigurationen auf Rules / ACLs. Zie lpublik um : Es ist von Vorte il, w e nn de r Le se r be re its Ke nntnisse im Be re ich de r Ne tzw e rk te ch nik m itbringt. Er so lte dabe i de n grundsätzlich e n Sach ve rh alt de r Protok o le / Laye r ve rste h e n. Für das nach vo lzie h e n de r Be ispie le w ird e in Linux/UNIX Syste m e m pfoh le n. Zue rst e inm alm uss m an sich be w usst se in, dass e in Syste m im m e r nur so sich e r ist, w ie e in Angre ife r dum m. Und ge nau de m lie gt das Proble m de r Sich e rh e it von Fire w a lsyste m e n zu Grunde. Grundsätzlich ist e in grosse s M issve rständnis im Um lauf, w e lch e s darauf be ruh t, e in Syste m dadurch abzusich e rn, inde m ICM P ECH O REQUEST Pak e te abge fange n w e rde n, um so die Existe nz e ine s Re ch ne rs zu ve rbe rge n. Vie le Program m e, w e lch e sich zum fläch e nde ck e nde n Scanne n von Ne tzw e rk e n e igne n, e rm itte ln das Vorh ande nse in e ine s Re ch ne rs durch das Se nde n e ine s solch e n "ping"pak e te s. Dabe i e ntsch e ide n die se aufgrund de r e rh alte ne n Antw ort, ob e in Re ch ne r e xistie rt ode r nich t. Abge se h e n davon, dass e s sow ie so de r Eth ik w ide rsprich t, be nutze n solch e Program m e für die se Art de s Ne tzw e rk scannings sow ie so m e ist nur soge nannte Sk ript Kiddie s. Sie ste le n in de r Re ge lk e ine grosse Ge fah r dar. Be im fire w alk ing ge h t e s abe r um e ine ande re Art de s h ack e ns (zur Be griffse rläute rung sie h e h ttp://w w w.catb.org/~ e sr/faqs/h ack e r-h ow to.h tm l). Es ge h t darum, ge zie lt durch die Ke nntnis de r Existe nz e ine s Re ch ne rs die Fire w a lk onfiguration zu die se m Syste m zu te ste n.

2 Für unse re Zw e ck e h ie r baue n w ir e in virtue le s Ne tzw e rk w ie in de r ne be nste h e nde n Abbildung auf. Es die nt de n grundsätzlich e n Übe rle gunge n für die nach - folge nde n Erläute runge n. [Zie l-ne tz ] : Re ch ne r : Zie l-re ch ne r : Re ch ne r : Route r + Fire w a l [Qu e l-ne tz ] : Route r : Re ch ne r, von w e lch e m aus de r Te st e rfolgt Unse re Vorausse tzunge n zum fire w alk ing sind nun die folge nde n: W ir w isse n übe r die Existe nz de s Zie lre ch ne r be sch e id. Das Zie list folge nde s: Gibt e s e ine n Fe h le r in de r Fire w a lk onfiguration zum Zugang zum Zie lre ch ne r, w e lch e sich für Date ntransfe r e igne t? Für Date ntransfe r e igne n sich Protok o le, w e lch e auf IP aufse tze n (TCP/UDP usw ) Eine trace route Ausgabe von zum Zie lre ch ne r w ird dann in e tw a w ie folgt ausse h e n: [th e ore tisch e Ausgabe ] m s 2.600m s 2.670m s m s 3.000m s 3.120m s [re ale Ausgabe ] 2 * * * 3 * * * Re ale Ausgabe be de ute t, dass die Fire w a lunse re Trace pak e te abge fange n h at, und nach e ine m Tim e out Trace route e ntsch e ide t, dass das Zie lnich t anspre ch bar ist.

3 W ir w isse n, dass Trace route standardm ässig so arbe ite t, dass nach je de m ge se nde te n Pak e t de r Zie lport (UDP) um 1 ink re m e ntie rt w ird. De r Startport ist auf fe stge le gt. Er lässt sich anpasse n. Die Route zum Zie list uns noch nich t be k annt. Pak e taufbau: Es ge h t nun darum, e ine n Port zu finde n, w e lch e r für e ine Date nübe rtragung von de r Fire w a lzuge lasse n ist. H ie r bie te n sich nun die M öglich k e ite n, die Startports se lbst zu w äh le n. De r TTLW e rt im IP H e ade r k ann ge nau an die abzufrage nde Num m e r ge se tzt w e rde n. Je doch w ird zunäch st m it ICM P ve rsuch t, die Route k om ple tt aufzuze ich ne n. Die s lie fe rt uns w e rtvo le Inform atione n darübe r, w ie w e it e s bis zum Zie lnoch ist. W ir w e ise n also Trace route an, ICM P ECH O REQUEST Pak e te zu se nde n. Ge nau gle ich w ie zuvor, w e rde n die Route r zum Zie lfortlaufe nd de n TTL0 W e rt m it e ine m TIM E EXCEEDED IN-TRANSIT anze ige n. De r Vorte ilbe i die se r M e th ode lie gt darin, dass w ir e ine n ECH O REQUEST se nde n, w e lch e r von de n m e iste n Route rn im Ge ge nsatz zu e ine m UDP Pak e t passie rbar ist. trace route -I lie fe rt dann: m s 2.600m s 2.670m s m s 3.000m s 3.120m s Nun k e nne n w ir de n Route r, w e lch e r die UDP Pak e te ge block t h at. Auf die se m w ird e ine Re ge lse in, w e lch e UDP Traffic auf de m ge w äh lte n Port unte rbinde t. Ab h ie r w isse n w ir folge nde s: De r Route r be sitzt e ine Fire w a lre ge l(w obe i Fire w a lh ie r bre it ge fasst ist) H inte r de m Route r be finde t sich im gle ich e n Subne t unse r Zie lre ch ne r. W as w ir abe r noch nich t w isse n ist: Ist de r antw orte nde Re ch ne r auch de r, für w e lch e n w ir ih n h alte n Um w as für e ine Art Ne tzw e rk h ande lt e s sich, in w e lch e m sich unse r Zie lre ch ne r be finde t.

4 Kann m an nun in Erfah rung brige n, um w as für e ine Art Ne tzw e rk e s sich h ande lt, k ann m an die m it grosse r Sich e rh e it zuge lasse ne n Die nste stark e ingre nze n. Auch h ie r h ilft uns ICM P w e ite r. Näm lich m it de m Code 17 (ADDRESS_M ASK_REQUEST). Die se r Code w e ist e ine n Route r an, die Subne tm ask se ine s Ne tzw e rk e s zurück zu ge be n. H ie rzu k ann m an sich de m Toolh ping be die ne n, w e lch e s die M öglich k e it zum ge zie lte n Erste le n e ine s Pak e te s lie fe rt: h ping icm ptype 17 -c 1 2> & 1 gre p "m ask "(und ode r ) -> ICM P addre ss m ask : icm pam = Es m uss sich also um e in se h r grosse s Ne tzw e rk h ande ln, w e lch e s im Privatbe re ich be nutzt w ird (w isse n w ir e ige ntlich sch on lange, abe r ich ve rw e nde h ie rfür be w usst private Ne tzw e rk e - Anm. e s h ande lt sich um das Ne tzw e rk auf Se ite n de s Aufrufe rs). So ist die W ah rsch e inlich k e it also se h r gross, dass sich e r DNS zuge lasse n ist. Ebe nfa ls ve rm utlich noch e in syslogd, w e lch e r von ausse n h e r ange sproch e n w e rde n k ann. Se rve r w e rde n be w usst k e ine be trach te t, da die se für unse re Be lange n nich t von Inte re sse sind. Ebe nfa ls ist die Um ge bung von Se rve rn m e ist gründlich e r abge sich e rt als de r Re st. M it de n ge w onne ne n Date n lässt sich nun e in zw e ite r Anlauf m it trace route starte n, w e lch e r die se Erk e nntnisse nutzt. trace route p 53 -f 2 -n m s * * Dam it h abe n w ir e ine n W e g ge funde n, w e lch e r für e ine n Date naustausch brauch bar ist. Einge se tzte Tools: Im Grunde re ich e n e in paar w e nige Tools, w e lch e uns Ne tzw e rk pak e te ge ne rie re n. Ein dafür ge e igne te s finde t m an unte r de m Nam e n "h ping". h ping trace rou te norm ale UNIX Tools

5 W as m an dage ge n tun k ann: Grundsätzlich e ine Einsch ränk ung de s Zugriffe s durch die obe n be sch rie be ne n M öglich k e ite n, in de m m an h auptsäch lich de n UDP und ICM P Ve rk e h r ge zie lte r re ge lt. Die s w ird oft ve rnach lässigt, w e iludp nich t so se h r ve rbre ite t ist in de n be k annte re n Angriffsve rfah re n auf de n Ne tzw e rk stack und Ne tzw e rk e im a lge m e ine n. Ein ICM P_NETW O RK_UNREACH ABLE (M e ssage type 2 Code 11) k ann das Scanne n m it de n ge ze igte n ICM P Pak e te n e insch ränk e n. Auf Linux Syste m e n e igne t sich iptable s als Fronte nd für ne tfilte r zur Konfiguration ge e igne te r Rule s: iptables -A INPUT -i <DEVICE> -d <NETWORK> -p icmp --icmp-type \ address-mask-request -j REJECT --reject-with icmp-net-unreachable iptables -A INPUT -i <DEVICE> -d <NETWORK> -p icmp --icmp-type \ echo-request -j REJECT --reject-with icmp-net-unreachable Au tor: M arco Ge rbe r ist Stude nt de r Inform atik und be sch äftigt sich se it nun m e h r als 6 Jah re n m it Linux/UNIX und Com pute rsich e rh e it. h ttp://sque e z.gurit.ne t

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

5. D is k urs, A us blick & Faz it

5. D is k urs, A us blick & Faz it 5. D is k urs, A us blick & Faz it»y ou k n ow you ve ach ie ve d pe rfe ction in d e sign, n ot w h e n you h ave n oth in g m ore to ad d, but w h e n you h ave n oth in g m ore to tak e aw ay.« 5.1

Mehr

ENSPIEGEL. Ü gne r-ersatz Studie nge b üh re num frage Fraue n in de r Inform atik K om a- und K IF-Be rich t Le rnraum

ENSPIEGEL. Ü gne r-ersatz Studie nge b üh re num frage Fraue n in de r Inform atik K om a- und K IF-Be rich t Le rnraum EUL IEGEL ULENSP ENSPIEGEL D AS D R UCK W ER K ER STE D ER FACH A U SG A B E D ES SCH AFT M ATH EM ATIK -INFO R M ATIK SO M M E R SE M E STE R S 20 0 5 Inform atik und Ge se sch aft Ü gne r-ersatz Studie

Mehr

Intensiv-Training mit individuellem. begrenzter Teilnehmerzahl

Intensiv-Training mit individuellem. begrenzter Teilnehmerzahl Präsentations- Training Sofort 30-50%mehr Wirkung bei Ihrer nächsten Präsentation Intensiv-Training mit individueem Feedback und begrenzter Teinehmerzah Schwerpunkt: Professionee Präsentationen mit Medieneinsatz

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

M e in D ank ge h t an d ie Au torinne n u nd ich fre u e m ich insb e sond e re, d ass sich

M e in D ank ge h t an d ie Au torinne n u nd ich fre u e m ich insb e sond e re, d ass sich Sa m h a in 2006 Vorw ort Lie b e Erd e nk ind -Le e rinne n u nd Fre u nd Inne n, fre u e m, e u ch präe ntie re n zu d ü rfe n! e ine u m fangre e u nd vie fä tige Sam h ain-au gab e M e in D ank ge

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

on R ails is an ope n -source w e b fram e w ork

on R ails is an ope n -source w e b fram e w ork 3. R uby on R ails»to e xplain R uby on R ails, I could say it is a h igh ly in te grate d m od e l-vie w -con tro le r type w e b application fram e w ork. Th at w ould be lik e sayin g a Fe rrari is

Mehr

Editorial. ch e s s ich z ur Aufgabe ge m ach t. fand und s ich vor Ruh m und Re ich tum k aum noch re tte n k onnte...

Editorial. ch e s s ich z ur Aufgabe ge m ach t. fand und s ich vor Ruh m und Re ich tum k aum noch re tte n k onnte... Editoria Es w ar e inm avor ange r, ange r Z e it e in z uck e rs üße s, ie be s Te ufe c e n1, w e c e s s ic z ur Aufgabe ge m ac t atte, in die Re i e de r große n, vor e r noc une rre ic bare n W e

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Flexiblere Gestaltung der Elternzeit - Was ist wichtig f ür Arbeitgeber October 19, 2015 Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Authors/Presenters

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Pflegebericht im Krankenhaus

Pflegebericht im Krankenhaus Pflegebericht im Krankenhaus, K ra n k e n h a u s S tift B e th le h e m L u d w ig s lu s t 1 Rechtliche Anforderungen D o k u m e n te n fä ls c h u n g : Tipp-Ex Überkleben Schreiben mit Bleistift

Mehr

W inte rs e m e s te r Ф-6 Erstsem estrigenausgabe

W inte rs e m e s te r Ф-6 Erstsem estrigenausgabe Ф -6 sr E e ts Z E ITU NG inte rs e m e s te r 20 0 7 u a n e g i r t s e m D ER e b a g s FA CH SCH A FT PH YSIK D IE Z EITE INH ALTSVER Z EICH NIS ф - 6 & Insk ription...se ite 3 Studie nanfangste rötötö...se

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

Betrachtungen zur Sicherheit im NFC Umfeld

Betrachtungen zur Sicherheit im NFC Umfeld Betrachtungen zur Sicherheit im NFC Umfeld Communication World, München Dr. Andreas Schauer Produkt Marketing Payment und Transit Giesecke&Devrient 09. Oktober 2012 1 Schlagzeile vom 25.09.2012 Transport

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

Sehen im Alter. Leitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der stationären Altenpflege

Sehen im Alter. Leitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der stationären Altenpflege Sehen im Alter Leitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der stationären Altenpflege Impressum Herausgeber: Blindeninstitutsstiftung Ohmstraße 7, 97076 Würzburg www.blindeninstitut.de sehen-im-alter@blindeninstitut.de

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann!

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow #D335169 UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via Satellit einfach & überall! Die KA-Bandante nne auf

Mehr

Der Weg zur nachhaltigen Unternehmenswertsteigerung

Der Weg zur nachhaltigen Unternehmenswertsteigerung Das IT-Unternehmer-Seminar Der Weg zur nachhaltigen Unternehmenswertsteigerung Nicht mehr im, sondern am Unternehmen arbeiten! Sie als IT-Unternehmer arbeiten oft an vielen Baustellen in Ihrem Unternehmen.

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

GESCHÄF T E I M I N T ER N ET U N D E-B I L L I N G Cisco Expo 2007 on J u ne 26 th in th e M e sse W ie n RECHTSANWALT HERM ANN SCHWARZ h e r m a n n. s c h w a r z @ s c h w a r z -w a l t e r. c o m

Mehr

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper Empfohlene Zitierung / Suggested Citation: Menold, Natalja ; GESIS

Mehr

Juk ss R e a d e r # 12

Juk ss R e a d e r # 12 Juk ss R a d r Jug ndum w tk ongr ss # 12 Vo r w o r t K in Panik! 2. vo r w o r t Di m h r od r w nig r fris ch k opi rt n, notdürftig z us am m ng tack rt n Z tt, di Du da g rad in D in n H änd n h ä

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Ba sisgra m m a tik De u tsch - Sa tzglie de r I n h a l t M i t d e r U m s t e l l p ro b e k a n n m a n S a t z g l i e d e r e r m i tt e l n................ 1 S t e l l u n g d e s P rä d i k a t

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen

Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen Ein k oope ra t ive s K om pe t e nzze nt rum zur da ue rha ft e n Erha lt ung und Be re it st e llung digit a le n K ult urgut e s in N RW. 1 Wolf-Rüdiger Schleidgen:

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

ku rsp rog ra m m 2. h a lbja h r 2 0 1 3 Fla menco Auszeit Tortenkurs Shiatsu Hallenfussball Perlensch mu Indianer k Krabbel grup 2 3 D er Cl u b D e r C lu b Ze n tru m fü r F re ize it u n d Ku ltu

Mehr

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Frieder Pankratz1, Peter Keitler1, Björn Schwerdtfeger1, Wolf Rödiger1, Daniel Pustka1, Gudrun Klinker1 Christian Rauch2, Anup Chathoth2 John Collmosse³,

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e R a iffeis enba nk R heinba c h V oreifel eg M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e A u s s ic h te n fü r d e n U n te rn e h m e r B u rk h a rd K ra u s V o rs ta n d R a iffe is e n b a n k R h

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg.

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg. DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14 D E R W E T T B E W E R B F Ü R E N T W Ü R F E Z U E IN E R F E S T E N B R Ü C K E IN D R A M M E N, N O R W E G E N. Von Oberbaurat N ils B uer, H

Mehr

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DIE NEUE DILLINGER DONAUBRÜCKE. Q 'J, Von 0. M uy, D irektor u n d techn. F ilialleiter der W ayß c Freytag A.-G., N iederlassung M ünchen. A m 2 i. M

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Das Studium könnte z uschw i e rig für mich s e in Zwische n e rge bnisse e ine r L angzeitb e fragung z ur Studie n w ahl Informatik

Das Studium könnte z uschw i e rig für mich s e in Zwische n e rge bnisse e ine r L angzeitb e fragung z ur Studie n w ahl Informatik Das Studium könnte z uschw i e rig für mich s e in Zwische n e rge bnisse e ine r L angzeitb e fragung z ur Studie n w ahl Informatik Ralf Rom e ike, A ndr e as Schw ill Didaktik d e rinformatik Uni versität

Mehr

#!/bin/tcsh. Das Skript wird in der Umgebung der tcsh Shell aufgerufen und ausgeführt.

#!/bin/tcsh. Das Skript wird in der Umgebung der tcsh Shell aufgerufen und ausgeführt. #!/bin/tcsh Das Skript wird in der Umgebung der tcsh Shell aufgerufen und ausgeführt. Die zusätzlichen Kommentierungen wurden zur besseren Unterscheidung in blau dargestellt und nur in Ergänzung zu den

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

Modultest im Embedded Bereich

Modultest im Embedded Bereich Modultest im Embedded Bereich Konzept für einen Testrahmen für Rose Realtime Software Norbert Fleischmann Norbert.Fleischmann@methodpark.de Projektumfeld Rational Rose Realtime Entwicklung n Capsules n

Mehr

2

2 " 6 0 0 J a h re B re m e r R o l a n d " a m 6. N ove m b e r 2 0 0 4 2 ( E i n e k u rz e E r l ä u te r u n g n a c h G e o rg S e l l o " D e r R o l a n d z u B re m e n " 1 9 0 1 ) D e r B re m e

Mehr

An der schönen blauen Donau

An der schönen blauen Donau n der schö blauen Donau oprano 1 lto enor ass Do nau, so o o blau, schön schön blau, blau, durch hal durch u durch hal hal Do nau, so blau, durch hal u 52 u wegst ru hig hin un Vien, u wegst ru hig du

Mehr

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem.

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem. Na m e : Au s b ild u n g : Po s it io n : Ge b u rt s ja h r: Fre m d s p ra c h e n : Fre u n d, Ch ris to p h 1. und 2. Staatsexamen SAP Consultant, Tester 30.10.1953 Englisch Bild Ze rt ifiz ie ru

Mehr

a r c h i t e k t u r - u n d i n g e n i e u r b u e r o f ü r f a s s a d e n t e c h n i k

a r c h i t e k t u r - u n d i n g e n i e u r b u e r o f ü r f a s s a d e n t e c h n i k a r c h i t e k t u r - u n d i n g e n i e u r b u e r o f ü r f a s s a d e n t e c h n i k p b v p l a n u n g s b u e r o v o g e l a m s t e i n 1 5 d - 9 7 0 8 0 w u e r z b u r g Dieter Vogel Fa

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

Bridgefirewall eine transparente Lösung. Thomas Röhl 08. April 2005

Bridgefirewall eine transparente Lösung. Thomas Röhl 08. April 2005 Bridgefirewall eine transparente Lösung Thomas Röhl 08. April 2005 Inhalt Warum eine Bridgefirewall? Installation der Bridge IPtables der Paketfilter unter Linux Funktionsweise von IPtables Firewallregeln

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Erfolg ganzheitlich balancieren!

Erfolg ganzheitlich balancieren! Erfolg ganzheitlich balancieren! April 2007 30. Mittwoch 16. Woche 8.00 Uhr DGQ-Qualitätsmanage me nt Gesundhe itswese n 13.00 Uhr Me dizinisches Ve rsorgungsze ntrum Inhouse-Se minar 15.00 Uhr Be ratung

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Junge Kämpfer und alte Weise Generationen im Unternehmen

Junge Kämpfer und alte Weise Generationen im Unternehmen Angebotsübersicht: Junge Kämpfer und alte Weise Verantwortungsbewusste Führung von Teams mit heterogener Altersstruktur Zielgrupp e: Dieses Führungssem inar wen det sic h an F ührun gskräf te jeglic h

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV 1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV Die neue Br ssel Ia-Verordnung und weitere Reformen h e rau sg e g e b en v o n Dr. Bernhard K 0 2nig Dr. Peter G. Mayr o. Univ.-Prof. in Innsbruck

Mehr

A ktu e lle rstand d e rob jektori e ntie rung b e iinformatikle hre rinn e nund - l e hre rn

A ktu e lle rstand d e rob jektori e ntie rung b e iinformatikle hre rinn e nund - l e hre rn A ktu e lle rstand d e rob jektori e ntie rung b e iinformatikle hre rinn e nund - l e hre rn Lut z Kohl A bte ilung fürdidaktik Fakultät für Mathe matik und Informatik Frie drich - Schille r - Uni versität

Mehr

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau Präsentation des Vorhabens: Umweltverträgliche Umgestaltu der Wurfscheibenanlage Mainbullau JV Miltenberg e. V. Planu / Entwurf: Jürgen H. Voss eratende Ienieur für Immissionsschutz und Sicherheit auf

Mehr

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp.

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 10. November 1924 Heft 21 ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») V o n TJr.-Ing, F e r d in a n d S c h le ic h e r, K a r ls r u h e. x. E in k o n i s c h e s G e w ö l b e ist

Mehr

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls CLT 2005 Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls Wilhelm Dolle, Director Information Technology interactive Systems GmbH 5. und 6. März 2005 1 Agenda Was ist eine (Desktop-)Firewall? Netzwerk Grundlagen

Mehr

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin Inklusion ist ein Prozess der Annäherung an die Annahme und Bewältigung menschlicher Vielfalt. Eine Schule für Alle Aus dem Wunsch nach Homogenität resultiert die Frage: Wie muss ein Kind sein, damit es

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Distributed Systems Security

Distributed Systems Security Distributed Systems Security Firewalls Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Überblick Firewalls Zweck Komponenten Konfigurationen

Mehr

Distributed Systems Security

Distributed Systems Security Distributed Systems Security Firewalls Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Überblick Firewalls Zweck Komponenten Konfigurationen

Mehr

{: ECOVIS. Ecovis vor Ort - persönlich gut beraten. -+ Kommunikation Mehr Informationen über uns finden Sie im Internet:

{: ECOVIS. Ecovis vor Ort - persönlich gut beraten. -+ Kommunikation Mehr Informationen über uns finden Sie im Internet: {: ECOVIS -+ Steuerberatung -+ WirtschaftsprUfung -+ Rechtsberatung -+ Unternehmensberatung Ecovis vor Ort - persönlich gut beraten. -+ Wer wir sind Ein Steuerberater fih mittelständische Mandanten, der

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Die List des Odysseus

Die List des Odysseus Fritzi infiziert Die List des Odysseus Malware-Odyssee 2009 Alcatraz Softwareentwicklungs GmbH Referent: Hansjörg Pfister Datum: 08.04.2009 Was ist die List des Odysseus? Bedrohung früher: Eindringen unbefugter

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Law as a Service (LaaS)

Law as a Service (LaaS) Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS) Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter Band 1 OlWIR Oldenburger Verlag für W irtschaft, Inform atik und Recht Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS)

Mehr

Praxis der Außenhandelsfinanzierung

Praxis der Außenhandelsfinanzierung Deuts ch-polnis ches K ooperations büro der S parkas s en E ine I nitia tive der A G D e uts c h-p o lnis c he k o o pe ra tio n Finanza 2010 Praxis der Außenhandelsfinanzierung Hansestadt Greifswald,

Mehr

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Unternehmensprofil CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Seit 1999 unterstützt CultureWaves Unternehmen in ihrer internationalen Zusammenarbeit sowie bei Veränderungs- und Internationalisierungsprozessen.

Mehr

Ein Paketfilter. netfilter/iptables. Bernd Kohler. 19. September 2011. UMIC Research Centre RWTH Aachen

Ein Paketfilter. netfilter/iptables. Bernd Kohler. 19. September 2011. UMIC Research Centre RWTH Aachen Ein Paketfilter netfilter/iptables Bernd Kohler UMIC Research Centre RWTH Aachen 19. September 2011 1 / 31 Inhaltsverzeichnis 1 Infos zu UMIC 2 Vergleich der Syntax diverser Paketfilter 3 Worüber rede

Mehr

.RQWRDXV]XJVGDWHQLQ '$7(95HFKQXQJVZHVHQ[

.RQWRDXV]XJVGDWHQLQ '$7(95HFKQXQJVZHVHQ[ hehuqdkphyrq.rqwrdxv]xjvgdwhqlq '$7(95HFKQXQJVZHVHQ[ ZLQGDWDSURIHVVLRQDO 6WDU0RQH\3URIHVVLRQDO EDXPDQQEDONDJ ILQDQFLDOVRIWZDUHVROXWLRQV +HUUHQVWUD H.L OHJJ ZZZEEDJQHW hehuqdkphyrq.rqwrdxv]xjvgdwhqlq '$7(95HFKQXQJVZHVHQ[

Mehr

Stenografie. Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Lernheft 5: Lernheft 6: Lernheft 2: Lernheft 3: Lernheft 7: Lernheft 4: Lernheft 8:

Stenografie. Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Lernheft 5: Lernheft 6: Lernheft 2: Lernheft 3: Lernheft 7: Lernheft 4: Lernheft 8: Stenografie Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Grundsätzliches zu Arbeitsmaterialien und Übungstechniken 1. 1 Einleitung 1. 2 Grundsätzliches zu Arbeitsmaterialien und Übungstechniken 1. 3

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO a uto m o tive DA Y. Die B us ine s s, CIO Seite 3 Die B us ine s s A g e nda. 1 Unternehmensumfeld 2 Strategie Number ONE 3 IT der Zukunft Seite 4 U nte rne hm e ns um fe ld. K la s s is c he He ra us

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. ÜBER UNS Die ACER GmbH ist ein Unternehmen in ungarischem Besitz, die über eine fast 20-jährige Vergangenheit verfügt. Als Ergebnis der im Laufe der Jahre

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

1.1Inwieweit ist eine sichere Kommunikation über die bestehenden Infrastrukturen aus Ihrer Sicht heute überhaupt noch möglich?

1.1Inwieweit ist eine sichere Kommunikation über die bestehenden Infrastrukturen aus Ihrer Sicht heute überhaupt noch möglich? Deu tscherbu ndestag Ausschuss Digitale Agenda Ausschussdrucksache 18(24)10 - S c h r i f t l i c h e S t e l l u n g n a h m e vo n D r.s a n d r o G a y c k e n I n s t i t u t e o f C o m p u t e r

Mehr