5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)"

Transkript

1 Technische Universität München Zentrum Mathematik PD Dr. hristian Karpfinger 5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Aufgabe 5.1: In einer Implementierung des Pohlig-Hellman-Verfahrens seien die Primzahl p = 263 und der Schlüssel zum Verschlüsseln e = 17 gegeben. a) Bestimmen Sie d mit e d 1 (mod p 1). b) Verschlüsseln Sie die Nachrichten a 1 = 5 und a 2 = 11. c) Entschlüsseln Sie die erhaltenen Geheimtexte. d) Warum ist die Wahl der Primzahl 263 besser als z.b. 257? a) Dazu verwenden wir den erweiterten Euklidischen Algorithmus. Dazu berechnen wir zuerst den ggt (p 1, e) = ggt (262, 13): 262 = = = ggt (262, 13) = 1 Rechnen wir nun zurück und bestimmen die Zahl d: e d 1 (mod p 1) 1 = = 7 2 (17 2 7) = = 5 ( ) 2 17 = d = 77 Wir wollen aber ein d Z 263 also wählen wir d = = 185, da 1 = b) Verschlüsseln Sie die Nachrichten a 1 = 5 und a 2 = 11. a 1 = 5 c 1 = 5 17 mod 263 = mod 263 = 41 mod 263 a 2 = 11 c 2 = mod 263 = 184 mod 263 oder ausführlicher: 1

2 a 1 = 5 c 1 = 5 17 mod 263 = (5 4 ) 4 5 mod 263 = (625) 4 5 mod 263 = (99) 4 5 mod 263 = (9801) 2 5 mod 263 = (70) 2 5 mod 263 = (4900) 5 mod 263 = mod 263 = 830 mod 263 = 41 mod 263 a 2 = 11 c 2 = mod 263 = 184 mod 263 oder ausführlicher: a 2 = 11 c 2 = mod 263 = (11 3 ) mod 263 = (1331) mod 263 = (16) mod 263 = (2 4 ) mod 263 = (2 10 ) mod 263 = (1024) mod 263 = mod 263 = mod 263 = mod 263 = mod 263 = 184 mod 263 c) Entschlüsseln Sie die erhaltenen Geheimtexte. c 1 = 41 a 1 = mod 263 = 5 mod 263 c 2 = 184 a 2 = mod 263 = 11 mod 263 oder ausführlich mit Hilfe der schnellen Exponentation: Die Binärdarstellung der Zahl 185 ist die , also kann man sich die Berechnung einer Zahl hoch 185 mit der schnellen Exponentation wie folgt vereinfachen. x 185 = (((((((x) 2 ) 2 x) 2 x) 2 x) 2 ) 2 ) 2 x 2

3 c 1 = 41 a 1 = mod 263 = (((((((41) 2 ) 2 41) 2 41) 2 41) 2 ) 2 ) 2 41 mod 263 = ((((((103) 2 41) 2 41) 2 41) 2 ) 2 ) 2 41 mod 263 = (((((89 41) 2 41) 2 41) 2 ) 2 ) 2 41 mod 263 = (((( ) 2 41) 2 ) 2 ) 2 41 mod 263 = (((( ) 2 41) 2 ) 2 ) 2 41 mod 263 = ((( ) 2 ) 2 ) 2 41 mod 263 = ((( ) 2 ) 2 ) 2 41 mod 263 = (( ) 2 ) 2 41 mod 263 = (( ) 2 ) 2 41 mod 263 = ( ) 2 41 mod 263 = ( ) 2 41 mod 263 = mod 263 = mod 263 = mod 263 = 5 mod 263 analog erhält man a 2 : c 2 = 184 a 2 = mod 263 = (((((((184) 2 ) 2 184) 2 184) 2 184) 2 ) 2 ) mod 263 = ((((((192) 2 184) 2 184) 2 184) 2 ) 2 ) mod 263 = (((((44 184) 2 184) 2 184) 2 ) 2 ) mod 263 = (((( ) 2 184) 2 ) 2 ) mod 263 = (((( ) 2 184) 2 ) 2 ) mod 263 = ((( ) 2 ) 2 ) mod 263 = ((( ) 2 ) 2 ) mod 263 = (( ) 2 ) mod 263 = (( ) 2 ) mod 263 = ( ) mod 263 = ( ) mod 263 = mod 263 = mod 263 = mod 263 = 11 mod 263 d) Warum ist die Wahl der Primzahl 263 besser als z.b. 257? Die Primzahl 263 ist eine sichere Primzahl, da auch = 131 eine Primzahl ist. 2 Die Pimzahl 257 ist keine sicher Primzahl, da = 128 z.b. durch 2 teilbar und damit 2 keine Primzahl ist. Aufgabe 5.2: (Zur Bearbeitung ist ein omputer nötig. Hilfreiche Internetseite: Es ist p = eine (große) Primzahl. 3

4 a) Was ist die binäre Länge von p, d. h. wieviele Stellen hat p in der Binärdarstellung? b) Begründen Sie, daß e = teilerfremd zu p 1 ist. c) Bestimmen Sie ein d {1,..., p 1} mit e d 1mod (p 1). d) Testen Sie das Pohlig-Hellman-Verfahren an selbst gewählten Nachrichten N Z p. a) Wegen p < 2 79 und p > 2 78 ist p eine 79-Bit-Zahl. b) MAPLE liefert ggt(e, p 1) = 1. c) MAPLE liefert 1 = e + ( ) (p 1). Somit kann man d = wählen. d) Wegen e = ist ( ) 2 die Binärdarstellung von e. Für d erhalten wir mit MAPLE die Binärdarstellung ( ) 2. Hiermit kann man die schnelle Exponentiation programmieren und damit Beispiele testen, etwa N = N e mod p chiffrieren N = dechiffrieren d mod p N Z p = N e mod p d mod p Aufgabe 5.3: In einer Variante des Pohlig-Hellman-Verfahrens könnte man die Gruppe G = (Z n, +) wählen. a) Beschreiben Sie genau wie Verschlüsselung und Entschlüsselung funktionieren. b) Erläutern Sie, warum dieses Verfahren nicht sicher ist. Genauer: Zeigen Sie, wie man aus einem bekannten Klartext-Geheimtext-Paar den Schlüssel bestimmen kann. a) Wir vergleichen das in der Vorlesung vorgestelle Pohlig-Hellman-Verfahren mit der neuen Variante: 4

5 Pohlig-Hellman-Verfahren in (Z p \{0}, ) Man wählt eine große Primzahl p Es gilt: (a + b) p = a p + b p a p 1 = 1 Verschlüsseln: Man wählt ein e {1, 2,..., p 1} mit N ggt (e, p 1) = 1 = N e mod p chiffrieren Entschlüsseln: Man berechnet d {1, 2,..., p 1} mit ed + r(p 1) = 1 also: ed = 1 mod (p 1) Pohlig-Hellman-Verfahren in (nz, +) Man wählt eine natürliche Zahl n N Es gilt: n (a + b) = na + nb na = 0 Verschlüsseln: Man wählt ein e {1, 2,..., n} mit N ggt (e, n) = 1 = en mod n chiffrieren Entschlüsseln: Man berechnet d {1, 2,..., p 1} mit also: ed = 1 mod n ed + rn = 1 N = dechiffrieren d mod p = N ed mod p MERKE: Aus Potenzieren wird Multiplizieren N = d mod n = edn mod n dechiffrieren b) Das Verfahren ist nicht sicher, da man aus einem bekannten Klartext-Geheimtext-Paar den Schlüssel bestimmen kann. Dazu geht man wie folgt vor: Man hat gegeben ein Klartext-Geheimtextpaar: (N ) nd wir wissen: = en Genauer: Also en + rn = en mod n Aus dem euklidischen Algorithmus wissen wir: k, l Z : kn + ln = ggt (N, n) Wir können den ggt (N, n) berechnen und die Zahlen k und l. Nun multiplizieren wir die Gleichung kn + ln = ggt (N, n) mit und erhalten damit ein mögliches e = ggt (N, n) kn + ggt (N, n) ln = ggt (N,n) k Alle weiteren möglichen Lösungen für e sind { ggt (N,n) k + ggt (N,n) n ggt (N,n) Z} und erhalten 5

6 Aufgabe 5.4: Berechnen Sie mit schneller Exponentiation 2 43 modulo 13. Zuerst benötigen wir die Binärdarstellung von 43, man erhält Wir können also 2 43 mit Hilfe der schnellen Exponentation wie folgt umschreiben: 2 43 = (((((2) 2 ) 2 2) 2 ) 2 2) mod 13 = (((((2) 2 ) 2 2) 2 ) 2 2) 2 2 mod mod 13 = (((16 2) 2 ) 2 2) 2 2 mod 13 = (((3 2) 2 ) 2 2) 2 2 mod 13 = ( ) 2 2 mod 13 = ( ) 2 2 mod 13 = (3 3 2) 2 2 mod 13 = mod 13 = 81 8 mod 13 = 3 8 mod 13 = 24 mod 13 = 11 mod 13 Aufgabe 5.5: Hausaufgabe: Informieren Sie sich (z. B. im Internet), wie das RSA-Verfahren funktioniert. Wodurch unterscheiden sich das Pohlig-Hellman-Verfahren und das RSA-Verfahren? Zuerst benötigen wir die Binärdarstellung von 43, man erhält Wir können also 2 43 mit Hilfe der schnellen Exponentation wie folgt umschreiben: 2 43 = (((((2) 2 ) 2 2) 2 ) 2 2) mod 13 = (((((2) 2 ) 2 2) 2 ) 2 2) 2 2 mod mod 13 = (((16 2) 2 ) 2 2) 2 2 mod 13 = (((3 2) 2 ) 2 2) 2 2 mod 13 = ( ) 2 2 mod 13 = ( ) 2 2 mod 13 = (3 3 2) 2 2 mod 13 = mod 13 = 81 8 mod 13 = 3 8 mod 13 = 24 mod 13 = 11 mod 13 6

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das?

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Ralf Hemmecke Research Institute for Symbolic Computation Johannes Kepler University Linz, Austria 08. Mai 2015 Ralf Hemmecke (RISC, JKU Linz) Verschlüsselte E-Mails

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger Probabilistische Primzahlensuche Marco Berger April 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Definition Primzahl................................ 4 1.2 Primzahltest...................................

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt 1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt Das Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung beruht im Wesentlichen darauf, dass sich jeder Kommunikationspartner jeweils ein Schlüsselpaar (bestehend

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung Homomorphe Verschlüsselung Sophie Friedrich, Nicholas Höllermeier, Martin Schwaighofer 11. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung Motivation Mathematische Definitionen Wiederholung Gruppe Ring Gruppenhomomorphisums

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann WS 2006/2007 RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel 14. 12. 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Public-Key-Verfahren 2 1.1 Idee......................................................................

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Geheimnisvolle Codes

Geheimnisvolle Codes Geheimnisvolle Codes 1 vorgelegt bei: Mathematisches Seminar für LAK Univ.-Prof. Karin Baur WS 2014/15 von: Julia Hager 0910838 j.hager@edu.uni-graz.at 1 Quelle: http://www.austromath.at/medienvielfalt/materialien/krypto/krypt.png

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Untersuchung der Gruppen GL(s, Z n ) und SL(s, Z n ) zur Nutzung in der Kryptographie

Untersuchung der Gruppen GL(s, Z n ) und SL(s, Z n ) zur Nutzung in der Kryptographie Untersuchung der Gruppen GL(s, Z n ) und SL(s, Z n ) zur Nutzung in der Kryptographie Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaftlichen Fachbereiche (Fachbereich

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

MGI Exkurs: Rechnen. Prof. Dr. Wolfram Conen Version 1.0a2. Prof. Dr. W. Conen, FH Gelsenkirchen, Version 1.0a2 1

MGI Exkurs: Rechnen. Prof. Dr. Wolfram Conen Version 1.0a2. Prof. Dr. W. Conen, FH Gelsenkirchen, Version 1.0a2 1 MGI Exkurs: Rechnen Prof. Dr. Wolfram Conen Version 1.0a2 Version 1.0a2 1 Schauen Sie sich um Computer und Netzwerke sind überall! Sie ermöglichen ein feingesponnenes Geflecht komplexer menschlicher Aktivitäten:

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

Grundlagen der Kryptographie Teil 2.

Grundlagen der Kryptographie Teil 2. Das Thema im Überblick Das bekannteste asymmetrische Verschlüsselungsverfahren ist die RSA-Verschlüsselung, die nach deren Entwicklern Rivest, Shamir und Adleman benannt ist. Dieses Verfahren ist ein Public-Key-Verfahren

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Public-Key-Kryptographie

Public-Key-Kryptographie Public-Key- mit dem RSA-Schema Andreas Meisel und Robert Mileski Institut für Informatik der Universität Potsdam Seminar und Datensicherheit WS 2006/2007 Inhaltsverzeichnis Geschichte der (1/3) 1900 v.

Mehr

Ein einfacher Primzahltest

Ein einfacher Primzahltest Faktorisierung großer Zahlen Die Sicherheit moderner Datenverschlüsselung beruht darauf, daß es ungeheuer schwierig ist, eine mehr als 100stellige Zahl in ihre Primfaktoren zu zerlegen. Die Technik der

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

MATHEMATISCHE ANALYSE VON ALGORITHMEN

MATHEMATISCHE ANALYSE VON ALGORITHMEN MATHEMATISCHE ANALYSE VON ALGORITHMEN Michael Drmota Institut für Diskrete Mathematik und Geometrie, TU Wien michael.drmota@tuwien.ac.at www.dmg.tuwien.ac.at/drmota/ Ringvorlesung SS 2008, TU Wien Algorithmus

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-7 er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn10/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

Public-Key-Verfahren: RSA/Rabin

Public-Key-Verfahren: RSA/Rabin Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung Public-Key-Verfahren: RSA/Rabin im Rahmen des Seminars Multimedia Henning Heitkötter Themensteller: Prof. Dr. Herbert Kuchen Betreuer: Christian Arndt

Mehr

Kryptographie. nur mit. Freier Software!

Kryptographie. nur mit. Freier Software! Michael Stehmann Kryptographie nur mit Freier Software! Kurze Einführung in Kryptographie ErsterTeil: Bei der Kryptographie geht es um die Zukunft von Freiheit und Demokratie Artur P. Schmidt, 1997 http://www.heise.de/tp/artikel/1/1357/1.html

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Hochschule Wismar. Fachbereich Wirtschaft. Semesterarbeit. Public Key Kryptosysteme. Studiengang Wirtschaftsinformatik Matrikel Nr.

Hochschule Wismar. Fachbereich Wirtschaft. Semesterarbeit. Public Key Kryptosysteme. Studiengang Wirtschaftsinformatik Matrikel Nr. Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft Semesterarbeit Public Key Kryptosysteme eingereicht von: Betreuer: Matthias Koch Studiengang Wirtschaftsinformatik Matrikel Nr. : 100193 Prof. Dr. J. Cleve Copyright

Mehr

Schlüsselvereinbarung

Schlüsselvereinbarung Schlüsselvereinbarung Seminar Kryptografische Protokolle an der Humboldt Universität zu Berlin. Stephan Verbücheln, Daniel Schliebner. Herausgabe: 4. März 2009 Schlüsselvereinbarung Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 mit den eingetragenen Materialnummern Inhalt Inhalt... 2 1 Vorwort... 3 2 Allgemeines zur Verschlüsselung...

Mehr

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 1 D-55099 Mainz Vorlesung Kryptologie 1. März 1991, letzte Änderung:

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr

"Practical Cryptography" Kapitel 8, 9, 15, 16 und 22 (Ferguson/Schneider)

Practical Cryptography Kapitel 8, 9, 15, 16 und 22 (Ferguson/Schneider) "Practical Cryptography" Kapitel 8, 9, 15, 16 und 22 (Ferguson/Schneider) Seminar Internetsicherheit TU-Berlin Martin Eismann Martin Eismann Internet-Sicherheit Practical Cryptography Folie 1 Was ist Sicherheit?

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Kapitel 4: Flusschiffren

Kapitel 4: Flusschiffren Stefan Lucks 4: Flusschiffren 52 orlesung Kryptographie (SS06) Kapitel 4: Flusschiffren Als Basis-Baustein zur Verschlüsselung von Daten dienen Fluss- und Blockchiffren. Der Unterschied: Flusschiffren

Mehr

Betriebsarten für Blockchiffren

Betriebsarten für Blockchiffren Betriebsarten für Blockchiffren Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Betriebsarten für Blockchiffren Was ist eine Betriebsart (engl. Mode of Operation )? Blockchiffre wird genutzt, um

Mehr

3.2 Asymmetrische Verfahren

3.2 Asymmetrische Verfahren 3.2 Asymmetrische Verfahren Idee: Schlüsselpaar (K E,K D ) mit einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel Bobs öffentlicher Schlüssel Klartext Alice verschlüsselt Bob entschlüsselt x E(K E,x)=y D(K

Mehr

MGI Lösungshinweise WS 05/06, Blatt 2-10, Version 1.0α, 4. Februar 2006

MGI Lösungshinweise WS 05/06, Blatt 2-10, Version 1.0α, 4. Februar 2006 MGI Lösungshinweise WS 05/06, Blatt 2-10, Version 1.0α, 4. Februar 2006 Es sind vermutlich noch Fehler enthalten, sorry vorab kontrollieren sie also die Lösungen, bevor sie sich darauf verlassen (Fehler

Mehr

Sicheres Verschlüsseln mit asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen

Sicheres Verschlüsseln mit asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen Sicheres Verschlüsseln mit asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen Patrick Reichert, Christoph Seidler Georg- Cantor- Gymnasium Halle (Saale) Kurzfassung : Kryptologie, die Lehre vom Verschlüsseln und

Mehr

CrypTool im Überblick

CrypTool im Überblick CrypTool im Überblick Martin Schütte 3. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis I. Erste Schritte 2 1. Programm-Aufbau 2 2. Symmetrische Verschlüsselungen 2 3. Asymmetrische Verfahren 3 4. Hashfunktionen 3 5. Tools

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe14 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen. Vortrag über Sicherheit. Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de

Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen. Vortrag über Sicherheit. Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen Vortrag über Sicherheit Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de 1 I. Einleitung : Sicherheitseigenschaften und Angriffsarten Definition 1: Unter Funktionssicherheit

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Eine Unterrichtsplanung zum Thema Kryptologie Hausarbeit von Markus Heidenreich

Eine Unterrichtsplanung zum Thema Kryptologie Hausarbeit von Markus Heidenreich Eine Unterrichtsplanung zum Thema Kryptologie Hausarbeit von Kaiserslautern, im Juni 1999 Unterrichtsplanung Kryptologie Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Fachliche Klärung des Unterrichtsgegenstandes... 3

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

Die Rotations - Chire Projektdokumentation

Die Rotations - Chire Projektdokumentation Die Rotations - Chire Projektdokumentation Matthias Wul, Stephan Naterski 19. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Geschichtliche Hintergründe 3 1.1 Die Transpositions-Chire........................... 3 1.1.1

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013.

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013. Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz IKS Institut für Kryptographie und Sicherheit Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013 Übungsblatt 2 Aufgabe 1. Wir wissen,

Mehr

Sicherheit in Informationsnetzwerken Protokoll. Cryptool Versuch 1 am 15.06.07

Sicherheit in Informationsnetzwerken Protokoll. Cryptool Versuch 1 am 15.06.07 Sicherheit in Informationsnetzwerken Protokoll Cryptool Versuch 1 am 15.06.07 Felix Nagel Matthias Rosenthal Dominic Beinenz (Gruppe E2) Seite 1 von 72 INHALTSVERZEICHNIS 1. FÜHREN SIE DIE DEMO ZUM DIFFIE/HELLMAN

Mehr

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Andre Pawlowski, Gymnasium Holthausen, LK Mathematik, 2004/2005

Mehr

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle GeoGebra Workshop Handout 10 1 1. Einführung in die GeoGebra CAS-Ansicht Die CAS-Ansicht ermöglicht die Verwendung eines CAS (Computer Algebra

Mehr

Facharbeit im Leistungskurs Mathematik

Facharbeit im Leistungskurs Mathematik Facharbeit im Leistungskurs Mathematik Schuljahr 2008/2009 Public-Key-Kryptographie am Beispiel des RSA-Verfahrens: heutige Umsetzung und Implementierung Kai Lüke Betreuung: Herr Karmann Abgabetermin:

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Inhalt. Grundlegendes zu Bankkarten. Moduliertes Merkmal. PIN-Sicherheit. Seitenkanalangriffe

Inhalt. Grundlegendes zu Bankkarten. Moduliertes Merkmal. PIN-Sicherheit. Seitenkanalangriffe Inhalt Grundlegendes zu Bankkarten Moduliertes Merkmal PIN-Sicherheit Seitenkanalangriffe Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 24 PIN-Erzeugung bei Debitkarten 1. Variante: Kartendaten

Mehr

Linux User Group Tübingen

Linux User Group Tübingen theoretische Grundlagen und praktische Anwendung mit GNU Privacy Guard und KDE Übersicht Authentizität öffentlicher GNU Privacy Guard unter KDE graphische Userinterfaces:, Die dahinter

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek adam.glodek@gmail.com 13.04.2010 1 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie

Mehr

Kryptographie. Gerhard Pfister. http://www.mathematik.uni-kl.de/ pfister/vorlesungkrypto.pdf. pfister@mathematik.uni-kl.de. Kryptographie p.

Kryptographie. Gerhard Pfister. http://www.mathematik.uni-kl.de/ pfister/vorlesungkrypto.pdf. pfister@mathematik.uni-kl.de. Kryptographie p. Kryptographie p. 1 Kryptographie Gerhard Pfister pfister@mathematik.uni-kl.de http://www.mathematik.uni-kl.de/ pfister/vorlesungkrypto.pdf Kryptographie p. 2 Literatur Mohamed Barakat, Timo Hanke, Cryptography

Mehr

E-Government-GesetzGesetz. Verfahrensablauf

E-Government-GesetzGesetz. Verfahrensablauf E-Government-GesetzGesetz Verfahrensablauf 1 Bürgerkartenumgebung EGov-G 2010 Pauer 3 Ermittlung der Stammzahl für natürliche Personen Die Stammzahl wird durch eine symmetrische Verschlüsselung der ZMR-Zahl

Mehr

Teile und Herrsche Teil 2

Teile und Herrsche Teil 2 Teile und Herrsche Teil 2 binär Suchen und schnell Multiplizieren Markus Fleck Manuel Mauky Hochschule Zittau/Görlitz 19. April 2009 Suchen in langen Listen (0, 1, 2, 7, 8, 9, 9, 13, 13, 14, 14, 14, 16,

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur TU Graz 23. Jänner 2009 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Begriffe Alice und

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Rentenrechnung und Annuitätentilgung

Rentenrechnung und Annuitätentilgung Rentenrechnung und Annuitätentilgung Wiederholung: Zinseszinsen Es soll ein Kaital K0) von 0 e zu einem jährlichen Zinssatz a ) von 3,5 % angelegt werden Nach einem Jahr kommen zu den 0 e also Zinsen von

Mehr

Effizienten MAC-Konstruktion aus der Praxis: NMAC Idee von NMAC:

Effizienten MAC-Konstruktion aus der Praxis: NMAC Idee von NMAC: Effizienten MAC-Konstruktion aus der Praxis: NMAC Idee von NMAC: Hashe m {0, 1} auf einen Hashwert in {0, 1} n. Verwende Π MAC3 für Nachrichten fixer Länge auf dem Hashwert. Wir konstruieren Π MAC3 mittels

Mehr

Realisierung der ElGamal-Verschlüsselung in quadratischen Zahlkörpern

Realisierung der ElGamal-Verschlüsselung in quadratischen Zahlkörpern Realisierung der ElGamal-Verschlüsselung in quadratischen Zahlkörpern Diplomarbeit von Daniel Schielzeth ρ 1, 15) ρ 16, 17) ρ 19, 9) 11, 7) ρ, 9) ρ R a) 4, 31) ρ 3, 5) ρ ρ 6, 1) Angefertigt am Institut

Mehr

Diskrete Strukturen. Wilfried Buchholz. Skriptum einer 3-std. Vorlesung im Sommersemester 2009 Mathematisches Institut der Universität München

Diskrete Strukturen. Wilfried Buchholz. Skriptum einer 3-std. Vorlesung im Sommersemester 2009 Mathematisches Institut der Universität München Disrete Struturen Wilfried Buchholz Sriptum einer 3-std. Vorlesung im Sommersemester 2009 Mathematisches Institut der Universität München 1 Vollständige Indution Wir setzen hier das System Z = {..., 2,

Mehr

Wie viele Primzahlen gibt es?

Wie viele Primzahlen gibt es? 1 Wie viele Primzahlen gibt es? Die Frage, wie viele Primzahlen es gibt, wird durch den fundamentalen Satz beantwortet: Es gibt unendlich viele Primzahlen. Ich werde mehrere Beweise für diesen Satz vorstellen,

Mehr

Einführung in die Algebra der Public-Key-Kryptographie

Einführung in die Algebra der Public-Key-Kryptographie Einführung in die Algebra der Public-Key-Kryptographie Timm Grams, Fulda, 24. Januar 2012 (rev. 26.01.2012) Inhalt Einführung... 1 Zweck... 1 Literaturhinweise... 2 Modulo-Rechnung... 2 Ganzzahlige Division...

Mehr

Asymmetrische Verschlüsselung

Asymmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 21 D-55099 Mainz 9. April 1997, letzte Revision 3. Juni 2006 Die neue Idee im Vergleich

Mehr

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu. Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglich eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.ch 7 9 / 9+ Sj LU Aufgabe(n) Adressat Lernphase Mathematischer Inhalt Beschreibung

Mehr

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Screenshots mit CrypTool 1.4.30 www.cryptool.com www.cryptool.de www.cryptool.pl Das CrypTool-Team, Januar 2010 Version 1.1 Übersicht Aufbau der Folien

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Kryptographie. eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2

Kryptographie. eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2 Kryptographie eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2 C. KLASSISCHE KRYPTOGRAPHIE 3 1. Verschiebechiffre 3 2. Schlüsselwort 4 3. Tauschchiffren

Mehr

Grundlagen der Kryptographie Teil 3.

Grundlagen der Kryptographie Teil 3. Informatik > Grundlagen der Kryptographie Teil 3 WissenHeute Jg. 57 12/2004 Das Thema im Überblick Digitale Signaturen sind ein Kennzeichen, das durch Verschlüsselungsverfahren erzeugt wird und mit dem

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03 Grundlagen Murat Zabun Seminar Sicherheit im Internet Universität Dortmund WS 02/03 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung 1.1 Grundlagen der Kryptographie 1.2 Verfahren der Kryptographie

Mehr

Kapitel 5: Dynamisches Programmieren Gliederung

Kapitel 5: Dynamisches Programmieren Gliederung Gliederung 1. Grundlagen 2. Zahlentheoretische Algorithmen 3. Sortierverfahren 4. Ausgewählte Datenstrukturen 5. Dynamisches Programmieren 6. Graphalgorithmen 7. String-Matching 8. Kombinatorische Algorithmen

Mehr

Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate

Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate 1) Einführung Wenn eine Benutzerin Alice eine Nachricht sicher übertragen will, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: a) Niemand soll Alices Nachricht lesen

Mehr

Asymmetrische Kryptographie für die Sek I RSA (fast) ohne Mathematik?

Asymmetrische Kryptographie für die Sek I RSA (fast) ohne Mathematik? Asymmetrische Kryptographie für die Sek I RSA (fast) ohne Mathematik? Helmut Witten Brandenburgische Str. 23 10707 Berlin helmut@witten-berlin.de Andreas Gramm Fachseminar für Informatik Menzel-Schule

Mehr

Elementare Zahlentheorie

Elementare Zahlentheorie Elementare Zahlentheorie Prof. Dr. L. Kramer WWU Münster, Sommersemester 2009 Vorlesungsmitschrift von Christian Schulte zu Berge 27. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Primzerlegung 3 1.1 Grundlagen.............................................

Mehr

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN LANDSHUT FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN LANDSHUT FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN LANDSHUT FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN Implementierung von TLS in das POP3-Protokoll unter Unix B a c h e l o r a r b e i t vorgelegt von

Mehr

Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte

Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte Einleitung Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte E-Mail und Verschlüsselung Dr. Axel Gutenkunst Datenschutzbeauftragter für die Evangelische Landeskirche Württemberg und das Diakonische

Mehr