Dossier: Projekt passepartout für den SGVW-Wettbewerb Excellence publique 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dossier: Projekt passepartout für den SGVW-Wettbewerb Excellence publique 2015"

Transkript

1 Bericht Geht an: Schweizerische Gesellschaft für Verwaltungswissenschaften SGVW Finanzen & Services IT Services Armin Wehinger Leiter IT Services T direkt Luzern, 15. Mai 2015 Seite 1/10 Dossier: Projekt passepartout für den SGVW-Wettbewerb Excellence publique 2015 Projektname: Passepartout Projektinhalt: Outsourcing der zentralen und dezentralen IT-Infrastruktur einer Hochschule zu einer anderen Hochschule. Institution: Hochschule Luzern Werftestrasse Luzern Verantwortlich: Armin Wehinger, Leiter IT Services Hochschule Luzern Wettbewerbskategorie: Kooperationen und Fusionen

2 Seite 2/10 Inhalt 1. Inhalt und Relevanz des Projekts, Ausgangslage und Zielsetzung Pädagogische Hochschule Luzern (PHLU) und Hochschule Luzern (HSLU) Ausgangslage Informatik-Betrieb Geschichte IT Services HSLU Geschichte IT PHLU Aufgaben und Herausforderungen Entscheid der vertieften Zusammenarbeit Projektauftrag Konkrete Projektziele Abgrenzung Zielgruppe und Kundennutzen Neuartigkeit des Projekts Generalisierbarkeit Umsetzungsstand innerhalb der Organisation Erfolgsmessung und Einschätzung der Nachhaltigkeit Messungen HelpDesk-Nutzung Messung Kundenzufriedenheit Beurteilung durch den Verwaltungsdirektor der PHLU Anhang Inhalt und Relevanz des Projekts, Ausgangslage und Zielsetzung Mit dem Projekt passepartout haben die Pädagogische Hochschule Luzern (PHLU) und die Hochschule Luzern (HSLU) einen mutigen Schritt zu einer vertieften Zusammenarbeit der Hochschulen in der Zentralschweiz gewagt. Dank der Zusammenlegung und damit Vergrösserung der IT-Infrastruktur können wesentliche Elemente einer zentralen IT professioneller betrieben werden. Damit wurde eine quantitative und qualitative Verbesserung des Dienstleistungsangebots für alle Nutzergruppen einer Hochschule Studierende, Dozierende, Forscherinnen und Forscher sowie administrative und technische Mitarbeitende erreicht. Gleichzeitig konnte für beide Institutionen eine Kostenreduktion erzielt werden Pädagogische Hochschule Luzern (PHLU) und Hochschule Luzern (HSLU) Die Pädagogische Hochschule Luzern ist das Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, für Pädagogik und Didaktik in der Zentralschweiz. Sie steht im Dienst von Schulen und Bildung und achtet mit ihrer wissenschaftlich fundierten Arbeit in Aus- und Weiterbildung, Forschung, Entwicklung, Dokumentation und Beratung auf die Bedürfnisse der Praxis. Die Hochschule Luzern ist die Fachhochschule der sechs Zentralschweizer Kantone. Mit über Studierenden in der Ausbildung, fast in der Weiterbildung, 423 Projekten in Forschung und Entwicklung ist sie die grösste Bildungsinstitution im Herzen der Schweiz. Sie hat sechs Departemente: Technik & Architektur, Wirtschaft, Informatik (ab 2016/17), Soziale Arbeit, Design & Kunst und Musik. Beide Hochschulen arbeiteten auf dem Campus Luzern in verschiedenen Bereichen (Psychologische Beratungsstelle, Hochschulsport, Kinderkrippe, usw.) bereits erfolgreich

3 Seite 3/10 zusammen. Hingegen betrieben sie für ihre ca (HSLU), resp. ca. 250 (PHLU) Mitarbeitenden sowie insgesamt fast Studierenden in Aus- und Weiterbildung eine separate IT-Infrastruktur. Einzig beim Netzwerk mit SWITCH (Stiftung der Schweizer Hochschulen und Forschungsinstitutionen) und einigen Applikationen (SAP, Schuldaministration) bestand bisher eine Zusammenarbeit. Anfangs 2012 beschlossen die beiden Rektoren, Markus Hodel (HSLU) und Hans-Rudolf Schärer (PHLU) das Synergiepotential im IT-Bereich vertieft zu überprüfen Ausgangslage Informatik-Betrieb Geschichte IT Services HSLU Die Hochschule Luzern besteht aus fünf resp. seit letztem Herbst aus sechs Departementen, die bis 2004 über interne Organisationseinheiten für Finanz- und Controlling, HR, Facility Management und Informatikdienste verfügte. Die Hochschulleitung beschloss ab 2005, diese Dienste in einem neuen Departement für Finanzen und Services zusammenzufassen. Aus den fünf Informatikdiensten der damals weitestgehend autonomen Hochschulen wurde unter einem einheitlichen Dach die Abteilung IT Services zusammengefasst, welche fortan für alle Informatikleistungen der Departemente zuständig war. Die Ausrichtung der Leistungserbringung für IT Services richtet sich nach folgenden Grundsätzen: - IT Services als Dienstleister - Entscheidung des Einsatzes von IT-Mitteln weitestgehend bei Departementen (Leistungsklasse, Einsatzdauer, Ausbaustandard, Durchdringung usw.) - Definierter Service Level (SLA) - Verursachergerechte Kostenverteilung - Anreiz zu ökonomischem Einsatz vorhandener Mittel Unter diesen Rahmenbedingungen entwickelten sich die Infrastruktur und das Leistungsangebot mit einer starken Serviceorientierung. Durch ein hohes Mass an Standardisierung der einzelnen Angebote konnten die Kosten pro Einheit stark reduziert und die Verfügbarkeit der Services erhöht werden. Die Organisation von IT Services baut auf dem Konzept von Build and Run auf und ist gegliedert nach Applikationsentwicklung, Applikationssupport, Systementwicklung und Systemsupport. Während die System-Teams für zentrale und dezentrale Basisinfrastruktur verantwortlich sind, umfasst das Aufgabengebiet der Applikations-Teams die Geschäftsapplikationen und damit die Kernprozesse der HSLU. Zu den Geschäftsapplikationen gehört seit der Einführung von VoIP auch die Telefonie, das umfangreiche Cardsystem für Bezahlung, Zutritt und Identifikation, sowie alle Schnittstellen zu einer schnell wachsenden Menge von institutionsübergreifenden Systemen mit föderalistischem Authentisierungs- und Autorisierungssystem (AAI, Swiss edu-id). Auch im Infrastrukturbereich beschränken sich Systeme nicht mehr nur auf die Organisationsgrenzen. Der hohe Grad an Standardisierung im Infrastrukturbereich ermöglicht auch nationale oder internationale Infrastrukturen wie zum Beispiel Netzwerke, Learning-Plattformen oder entstehende Cloud-Infrastrukturen.

4 Seite 4/ Geschichte IT PHLU Im Sommer 2013 wurde die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz (PHZ), drei Jahre nach der Kündigung des zentralschweizerischen Konkordats für die PHZ durch den Kanton Luzern, aufgelöst. Die Auflösung erfolgte weniger als zehn Jahre nach der Eröffnung der ersten Teilschule 2003 in Luzern. Aus der PHZ sind im Sommer 2013 drei unabhängige Pädagogische Hochschulen hervorgegangen, die ihre internen Servicestellen für diesen Start neu planen mussten. Die IT der PHZ Luzern war in vier Teams organisiert: ICT-Technik, ICT-Support, Business Applications und EduWeb. Während der Bereich ICT-Support die Endusergeräte und den Enduser Support betrieb, widmete sich ICT-Technik dem internen Netzwerk und den Servern. Business Applications pflegt und entwickelt Prozesse, Schnittstellen und Applikationserweiterungen der wichtigsten Geschäftsapplikationen. Der Bereich EduWeb ist spezialisiert in der Entwicklung von WebGUIs für die Geschäftsapplikationen und WebApplikationen für interne und externe Kunden aus dem tertiären Bildungsbereich Aufgaben und Herausforderungen Die rasante Entwicklung in der IT stellt sowohl die HSLU als auch die PHLU vor grosse Herausforderungen. Die Durchdringung der Institutionen mit IT-Werkzeugen und mit IT-gestützten Prozessen nimmt stetig zu. In der Benutzung sind viele IT-Mittel zwar einfacher geworden, im Hintergrund hat jedoch die Vernetzung von Systemen und Daten auf allen Ebenen stark zugenommen. Die Entwicklung und der Betrieb von IT-Infrastruktur sind damit massiv komplexer geworden. Die IT-Organisationen müssen eine zunehmende Anzahl von Aufgaben abdecken, wobei jedes einzelne Thema vielschichtiger geworden ist oder noch werden wird. Wegen der hohen Erwartungen an die Verfügbarkeit müssen diese Aufgaben mindestens durch zwei Personen abgedeckt werden. Bei zu vielen Themen, reicht die eingesetzte Zeit pro Aufgabenbereich nicht aus, um die notwendigen Fachkenntnisse zu erhalten bzw. weiterzuentwickeln. Aufgabenfelder erreichen damit nicht mehr die kritische Grösse, um sie mit der notwendigen Professionalität bewirtschaften zu können. Entweder werden deshalb einzelne Aufgaben oder ganze Aufgabenfelder ausgegliedert oder der Wirkungskreis auf eine Menge von Installation erweitert, die den Einsatz von genügend personellen Ressourcen rechtfertigt, dass damit auch das hohe Fachwissen erhalten werden kann. Die IT Services der Hochschule Luzern bieten seit einigen Jahren verschiedene Aufgabenfelder mit hohem Skaleneffekt anderen Bildungsinstitutionen als Dienstleistung an, um die kritische Grösse für einen professionellen Betrieb zu erreichen oder zu erhalten. Dazu gehören zum Beispiel die Netzwerkanbindung der Zentralschweiz an das Schweizerische Hochschul- und Forschungsnetzwerk von SWITCH, der Betrieb von VPN-Konzentratoren, Firewalls, Mailsystem oder der Betrieb von Servern der Schuladministrationslösung Entscheid der vertieften Zusammenarbeit Die Rektoren hatten sich anfangs 2012 aus mehreren Gründen entschieden, eine vertiefte Zusammenarbeit zu prüfen. - Politik Im Rahmen der durchgeführten und bevorstehenden Sparpakete forderte der Kanton Luzern eine Prüfung der verstärkten Zusammenarbeit seiner Bildungsinstitutionen.

5 Seite 5/10 - Synergien Einsparungen im Betrieb durch den Abbau von Doppelspurigkeiten. - Sicherheit Prüfen der Betreuung grösserer IT-Infrastruktur mit dem Ziel der Professionalisierung, der Schaffung von Stellvertretungen und dem Einsatz leistungsfähigerer Sicherheitseinrichtungen. - Zukunft Steigende Ansprüche und Komplexität. Auch unter der bevorstehenden Auflösung des PHZ-Konkordats und der Neugründung der PHLU im Sommer 2013, entschied die Hochschulleitung der PHZ Luzern die gesamte zentrale und dezentrale IT-Infrastruktur, sowie die Supportleistungen des HelpDesks bei der HSLU als Dienstleistung einzukaufen. Die Organisationseinheiten ICT-Technik und ICT-Support sollten inklusive aller bestehenden Infrastruktur per Ende 2013 an die HSLU übergehen. Die beiden Organisationseinheiten Business Applications und EduWeb sollten an der PHLU bleiben und ihrerseits Dienstleistungen im Bereich der Schuladministration oder Webentwicklung anderen Bildungsinstitutionen anbieten, namentlich den neu entstehenden PHs in Zug und Schwyz Projektauftrag Konkrete Projektziele - Bis Ende 2013 Portierung aller Systeme auf HSLU-Infrastruktur. - Für die Mitarbeitenden und Studierenden der PHLU erfolgt der Wechsel des IT-Infrastruktur- Anbieters möglichst unbemerkt. - Integration der Mitarbeitenden der beiden PHLU Organisationeinheiten ICT-Technik und ICT-Support in die HSLU IT-Services. - Übernahme der IT-Infrastruktur und Services gemäss SLA mit IT Services Abgrenzung Die Applikationen für den Hochschulbetrieb werden weiter von der PHLU in Eigenregie durch die Organisationseinheiten Business Applications und EduWeb betrieben. Dadurch ist sichergestellt, dass die PHLU ihre Weiterentwicklung im digitalen Bereich nach eigenem Ermessen vorantreiben kann. 2. Zielgruppe und Kundennutzen Die IT-Infrastruktur der HSLU wird seit der Zusammenführung mit der IT-Infrastruktur der PHLU von rund Angehörigen der beiden Institutionen genutzt. Dazu gehören gesamthaft fast Mitarbeitende, fast Studierende in der Ausbildung (Bachelor/Master) sowie fast Weiterbildungsteilnehmende in MAS-, CAS-, DAS- Studiengängen sowie zahlreichen Weiterbildungskursen. Die Entwicklung und der Unterhalt der IT-Infrastruktur umfasst: - Die physische und logische Erschliessung von über 40 Standorten in der Zentralschweiz mit eigenem Glasfasernetzwerk.

6 Seite 6/10 - Die Anbindung des Zentralschweizer Hochschulnetzwerkes an das Hochschul- und Forschungsnetzwerk der Stiftung SWITCH. - Flächendeckende WLAN-Erschliessung aller Hochschulstandorte mit über Access Points. - Der Betrieb von zwei komplett redundanten Rechenzentren mit je über 500 Servern - Der Betrieb des ganzen Netzwerks mit Tausenden gleichzeitigen Benutzern, wovon der grösste Teil mit eigenen Computern (BYOD). - Der Betrieb von hochschuleigenen Arbeitsplatzrechnern. Mit der weiteren Professionalisierung des IT-Betriebs kann den Benutzern eine höhere Verfügbarkeit aller Services geboten werden. Dazu gehört ganz speziell die allgemeine Systemverfügbarkeit durch Redundanzen im Netzwerk und in den Rechenzentren, sowie die höhere Verfügbarkeit des zentralen HelpDesks, wo eine grössere Anzahl Mitarbeitende Abwesenheiten oder Massierungen von Anfragen abdecken können. Ein nicht unwesentlicher Nutzer für die betroffenen Hochschulen stellt auch die vergrösserte Einkaufsstärke bei Hard- und Software, sowie die Reduktion von Doppelspurigkeiten bei unterstützenden IT-Infrastrukturen dar. 3. Neuartigkeit des Projekts Viele Hochschulen sind gross genug, um für die meisten IT-Aufgaben das kritische Volumen für einen professionellen Betrieb bieten zu können. Kleinere und mittlere Hochschulen hingegen sehen sich zunehmend im Konflikt, bei neuen Technologien die personellen Ressourcen nicht auf einen ausreichend professionellen Fachwissensstand zu bringen bzw. diesen zu halten. Ohne moderne Infrastruktur kann aber eine Bildungsinstitution unter Umständen den Anforderungen ihrer Kunden und Mitarbeitenden nicht mehr genügen. Uns ist trotzdem keine Schweizer Hochschule bekannt, die die gesamte IT-Infrastruktur an einer anderen Hochschule als Dienstleistung einkauft. Der Erfolg dieses Projekts könnte dazu führen, dass die Zusammenarbeit in der IT-Serviceerbringung als erfolgreiches Modell andere Hochschulen zu einem ähnlichen Schritt motiviert. 4. Generalisierbarkeit Die Umsetzung des Projekts hat gezeigt, dass trotz der vielen Eigenarten der beiden Hochschulen in Bezug auf die unterschiedlichen Aufträge und Fachrichtungen, die IT-Grundversorgung im Wesentlichen identisch ist. Ohne eine konkret messbare Methode für die Gemeinsamkeiten entworfen zu haben, kann damit gerechnet werden, dass etwa drei Viertel der Konzepte und Systeme an beiden Institutionen eingesetzt werden und die Bedürfnisse der Kunden abdecken können. Für die verbleibenden Konzepte ist eine individuelle Anpassung vorzunehmen oder für beide Institutionen je eine eigene Systemvariante zu betreiben. Aufgrund der Vielfältigkeit der Fachgebiete an den verschiedenen Departementen der HSLU konnten schon bei der Zusammenführung der Informatikdienste der früher unabhängigen Teilschulen derartige Gemeinsamkeiten bestätigt werden.

7 Seite 7/10 5. Umsetzungsstand innerhalb der Organisation Das Projekt passepartout konnte Anfang 2014 erfolgreich abgeschlossen werden. Das Projekt wurde in fünf Phasen aufgeteilt und mit den folgenden Meilensteinen zeit- und kostengerecht realisiert. Phase 1: Analyse/Audit bis Ende Januar 2013 Phase 2: Netzwerk bis ca. Ende März 2013 Phase 3: Server bis ca. Ende Mai 2013 Phase 4: Arbeitsplatz bis ca. Ende August 2013 Phase 5: Erweiterungen/Spezialfälle bis Ende 2013 Nach Bekanntgabe der Übernahme der IT-Infrastruktur der PHLU durch die HSLU am wurden die Mitarbeitenden der PHLU bereits auf den den IT Services der HSLU unterstellt und erhielten ein Übernahmeangebot für eine Weiteranstellung an der HSLU. Noch im Januar bezogen die PHLU-Mitarbeitenden ihre neuen Arbeitsplätze bei den IT Services der HSLU. Per wurde der HelpDesk der PHLU in den HelpDesk der HSLU integriert und dieser als Single point of contact für alle IT-Anliegen beider Institutionen etabliert. Die Zusammenlegung der Netzwerk- und Serverinfrastruktur wurde Ende Mai mit wenigen Ausnahmen abgeschlossen. In der erfahrungsgemäss etwas ruhigeren Semesterpause wurden alle festen und mobilen Arbeitsplatzgeräte an der PHLU in die automatische Softwarebewirtschaftung der HSLU integriert und komplett neu installiert, wobei gleichzeitig Betriebssystem und Office-Umgebung auf einen aktuelle Stand gebracht wurden. Die Mitarbeitenden der PHLU erlebten diese Umstellung weitestgehend ohne Unterbrüche. Aufgrund der vielen Neuerungen wurde in den Monaten nach der Übernahme des HelpDesks der PHLU an die IT-Services der HSLU eine Zunahme der Supportfälle verzeichnet, die über das verhältnismässige Wachstum der Benutzerzahlen hinausging. Aufgrund der grossen Veränderungen an zentralen und dezentralen Systemkomponenten und des gleichzeitigen Wechsels der stark genutzten Office-Umgebung inklusive Mailsystem, entsprach die Zunahme den Erwartungen und konnte durch eine entsprechend aufgestockte Besetzung des HelpDesks zur Zufriedenheit der Kunden abgefangen werden. Die gleiche Nutzungserhebung des HelpDesks zeigte für das Jahr 2014 wieder eine Normalisierung der Anzahl Supportfälle. 6. Erfolgsmessung und Einschätzung der Nachhaltigkeit Das Projekt wurde erfolgreich abgeschlossen und die IT-Infrastruktur der PHLU komplett in die IT- Infrastruktur der HSLU integriert. Die Studierenden und Mitarbeitenden der PHLU können alle für sie bestellten IT-Services nutzen. Wo immer möglich, wurden die Service-Eintrittsstellen mit dem Logo der PHLU ergänzt und damit den Benutzern trotz Serviceerbringung durch die HSLU die Zugehörigkeit zur PHLU sichtbar gemacht. Benutzungsreglemente, Anleitungen, Workflows und Downloadbereiche wurden den Bedürfnissen der neuen Kundengruppe angepasst oder erweitert. Der IT-Betrieb wird seit mehr als zwei Jahren erfolgreich erbracht und der Nutzen ist auf beiden Seiten sowohl in Bezug auf qualitative als auch finanzielle Aspekte gegeben. Für eine nachhaltige Zusammenarbeit sorgt die Vertretung der PHLU in der IT-Leistungsbezügerkonferenz und der Einsitz des Rektors der PHLU in der Hochschulleitung der HSLU, wenn es um Fragen zur Zukunft der IT geht.

8 Seite 8/ Messungen HelpDesk-Nutzung Die Messung der Dienstleistung erfolgt seit Beginn der Betriebsübernahme. Die nachfolgende Grafik zeigt die Nutzung des HelpDesks im Vergleich der Jahre 2012 und 2013, dem Jahr des Integrationsprojekts. Mit der Integration des HelpDesks stieg die Anzahl der HelpDesk-Fälle im Vergleich zum vorherigen Jahr stark an und blieb während aller Umstellungen und Systemanpassungen höher. Das entsprach den Erwartungen und wurde mit einer Erhöhung der HelpDesk-Agenten abgefangen Bereits im 1. Quartal 2014 sank die Anzahl HelpDesk-Anfragen wieder auf das normale, durch das Wachstum der Kundengruppe begründete, Niveau.

9 Seite 9/ Messung Kundenzufriedenheit Mit der Erhebung der HelpDesk-Anfragen wurden zufällige Stichproben der Zufriedenheit mit der Fallbearbeitung gemacht. Die Kunden wurden gebeten, vier Punkte im Zusammenhang mit dem bearbeiteten Fall zu bewerten: die Erreichbarkeit, die Lösung, die Freundlichkeit des HelpDesk- Agenten und die Dauer von Fallbeginn bis zur definitiven Lösung. Die Kriterien wurden auf einer Skala von 1 bis 4 zu bewertet. Über 90% der Kunden beurteilten die Leistung des HelpDesks als gut oder sehr gut. Unterhalb dergrafik sind einige Kommentare der Kunden zu lesen ungenügend genügend gut sehr gut Ich finde den neuen Support eine sehr grosse Verbesserung sowohl was Verfügbarkeit als auch was Kundenfreundlichkeit betrifft. Ich bin ein Mensch, der eher ungehalten reagiert, wenn irgendetwas im ICT-Bereich nicht funktioniert. Die 'Agenten' verstehen es, meine Ungehaltenheit jeweils wieder ins angemessene Lot zu bringen. Hat prima und sehr schnell geklappt. Bin sehr zufrieden. Habe bis jetzt eigentlich nur gute Erfahrungen mit dem Helpdesk gemacht! Vielen Dank für eure Unterstützung :-) Die Kundenumfragen und die Rückmeldungen aus persönlichen Gesprächen mit Leitungspersonen der PHLU bestätigen die gut verlaufene Integration der betrieblichen IT der PHLU in die HSLU Beurteilung durch den Verwaltungsdirektor der PHLU Die Pädagogische Hochschule Luzern (PHLU) hat mit der Auslagerung der Bereiche IT-Technik und IT-Support an die Hochschule Luzern (HSLU) einen mutigen Schritt in die Zukunft vollzogen. Den Bereich Technik haben an der PHLU zwei Mitarbeitende betreut. Die anfallenden Aufgaben konnten somit nicht genügend breit abgestützt werden, was aufgrund der Anforderungen an den IT-

10 Seite 10/10 Bereich zu einem signifikanten Unternehmensrisiko geführt hat. Dank der Auslagerung und der Integration in ein grösseres IT-Umfeld konnte dieses Risiko reduziert und die Kosten für einen anstehenden Technikupgrade breiter verteilt werden. Auch der Bereich Support war mit vier Mitarbeitenden bei der PHLU sehr dünn besetzt. Eine ständige telefonische Erreichbarkeit für den Kundenservice konnte damit nicht gewährleistet werden. Dank der Integration in die HSLU kann der Telefonsupport während den Bürozeiten vollumfänglich gewährleistet werden, was zu einer besseren Zufriedenheit der Hilfesuchenden geführt hat. Die moderne Technik der HSLU macht es zudem möglich, heute auch einen Remote- Support anzubieten, welcher von den Usern sehr geschätzt wird. Die Vorgaben zur Effizienzsteigerung und Kosteneinsparung konnten für die PHLUerfüllt werden. Was im Zeitdruck der Auslagerung etwas vernachlässigt wurde, ist die genaue Definition und der Umfang der zu erbringenden Leistungen durch die HSLU. Dies führt im operativen Betrieb und bei der Zusammenarbeit teilweise zu Unsicherheit und Rückfragen. Bei der künftigen Überarbeitung des Service Level Agreements wird diesem Umstand jedoch eine hohe Priorität eingeräumt. 7. Anhang Projektabschlussbericht

11 Bericht Geht an: Stefan Jenni (PHLU), Andreas Kallmann (HSLU), Adrian Kuoni (PHLU), Hermann Lichtsteiner (PHLU) Armin Wehinger (HSLU) Finanzen & Services René Gratl Projektleiter Business Applications T direkt Version 1.0 Luzern, 15. Januar 2014 Seite 1/6 Abschlussbericht Projekt Passepartout Der vorliegende Bericht beschreibt das Projekt Passepartout dass zwischen dem und dem durchgeführt wurde. Dieser Bericht geht an die Projektsteuerung. 1. Ausgangslage Die Leitung der PHZ Luzern hat Ende 2012 beschlossen, die Bereiche ICT-Technik und ICT- Support sowie die dazugehörige IT Infrastruktur (Netzwerk, Clients, Server) an die HSLU auszulagern und sämtliche dazu gehörenden Dienste zukünftig durch IT Services der HSLU zu beziehen. Das bedeutet, dass die gesamte IT Infrastruktur und die dazu gehörenden Mitarbeiter der Organisationeinheiten ICT-Technik und ICT-Support, in die Verantwortung der HSLU IT Services übergehen. Gründe für diesen Beschluss waren: Politischer Druck Risiko von Systemausfällen aufgrund von Abhängigkeiten zu einzelnen Schlüsselpersonen in der ICT der PH Luzern reduzieren Synergienutzung innerhalb des Campus Luzern Kostenreduktion im administrativen Hochschulbereich 2. Zielsetzung 1. Für die Mitarbeitenden und Studierenden der PHZ Luzern erfolgt der Wechsel des IT Infrastruktur Anbieters möglichst unbemerkt. 2. Integration der Mitarbeitenden der beiden PHZ Luzern Organisationeinheiten ICT- Technik und ICT-Support in die HSLU IT Services 3. Bis Ende 2013 Portierung aller IT Systeme auf HSLU IT Infrastruktur 4. Übernahme der IT Infrastruktur und IT Dienste gemäss Vereinbarung SLA PH Luzern

12 Luzern, 15. Januar 2014 Seite 2/6 Bericht Abschlussbericht Projekt Passepartout 3. Projektablauf und Organisation Das Projekt wurde in Teilprojekte gemäss den entsprechenden Hauptgebieten (Domains) wie Netzwerk, Server, Client aufgeteilt. Damit auch HSLU Externe auf die Projektdokumente zugreifen konnten, wurde eine Projektsite auf dem HSLU Intranet angelegt. https://projektseiten.hslu.ch/passepartout Über die ganze Projektdauer arbeiteten rund 20 Mitarbeitende der HLSU IT Services und 10 Mitarbeitende der PHLU Stabsabteilung ICT am Projekt mit.

13 Luzern, 15. Januar 2014 Seite 3/6 Bericht Abschlussbericht Projekt Passepartout 4. Zielerreichung Der ICT-Support für die PHLU wurde vollständig im ersten Quartal 2013 in die IT Services integriert. Die ICT-Technik wurde mit der Umstellung aller Clients (ca. 300 Geräte) im Juni 2013 und der Migration der technischen Infrastruktur (Server und Dienste) am 13./14. Juli 2013 erfolgreich durchgeführt. Ab Anfangs August 2013 arbeiten alle PHLU MA (ca. 600), STUD (ca. 1700) und Weiterbildende / Praxis Lehrpersonen (ca. 5000) auf der gleichen IT Infrastruktur wie die HSLU. Obwohl noch nicht alle IT Systeme auf die HSLU IT Infrastruktur portiert sind (siehe Pendenzen), wird das Projekt auf Ende 2013 geschlossen.

14 Luzern, 15. Januar 2014 Seite 4/6 Bericht Abschlussbericht Projekt Passepartout 5. Kosten Die Aufwandschätzung nach der Analysephase im Februar 2013 belief sich auf ca Std. oder CHF Arbeitsaufwand. Die zusätzlichen Kosten, für die PHLU Mitarbeitende, externe Dienstleistungen und zusätzliche Hardware, sollten das Kostendach von 1,8 Mio. CHF nicht überschreiten. Die effektiven HSLU Arbeitsaufwände betrugen:

15 Luzern, 15. Januar 2014 Seite 5/6 Bericht Abschlussbericht Projekt Passepartout 6. Pendenzen Kleinere offene Pendenzen werden unter dem normalen Tagesbetrieb behandelt und innerhalb des geltenden SLA umgesetzt. Die laufenden operativen Pendenzen werden von S. Jenni im Tool redmine.phlu.ch verwaltet und in regelmässigen Sitzungen mit dem verantwortlichen Teamleiter der HSLU besprochen. Bei den nachfolgenden grösseren Pendenzen müssen noch mit Arbeitsaufwänden von ca. 600 Std. plus evtl. HW Kosten(#2) und Lizenzkosten (#1 und #4) gerechnet werden. Bei Pendenz #2 (Printing) muss generell noch geklärt werden, welche Lösung (IC Print oder Pracc) in Zukunft an beiden Schulen eingesetzt werden soll # Aufgabe Verantwortung Aufwand ca. 1 Alumnis Accounts, Mailadressen, Datenpflege Konzept: S. Jenni 80 Std. Je nach Anforderung muss ein neues System gebaut werden Umsetzung: P. Joller 2 Printing Integration in HSLU Lösung MFG müssen mit neuen Terminals ausgerüstet werden? Konzept: A. Wehinger S. Jenni 80 Std. 3 Data-Owner System (Dateiablage/Berechtigungen) Konzept in Bearbeitung bei PHLU 4 OTRS-Ablösung mit Cherwell / Support Tool Bomgar Konzept liegt vor, offen PHLU Abnahme 5 HSLU070 Serverräume PH Luzern abbauen Zuerst müssen die Eduweb Apps wegmigriert werden Umsetzung: A. Lohri Konzept: H. Lichtsteiner S. Jenni Umsetzung: A. Lohri Freigabe: S. Jenni Umsetzung: H. Ming Freigabe: H. Küng Umsetzung: A. Lohri 120 Std. 120 Std. 200 Std Aus Ressourcengründen bei HSLU/PHL (ausser #2), konnten diese nicht mehr im Jahr 2013 abgearbeitet werden. Beschluss vom Steuerungsausschuss vom Die Kosten für die Pendenzen #1, #3, #4 und #5 werden von der PHLU im Jahr 2014 übernommen (nach Kostenvorschlag und Genehmigung durch die PHLU). Die Kosten für die Pendenz #2 werden von der HSLU getragen und als Dienstleistung verrechnet (siehe SLA)

16 Luzern, 15. Januar 2014 Seite 6/6 Bericht Abschlussbericht Projekt Passepartout 7. Fazit Auftragnehmer Die schnelle Integration (Jan./Feb. 2013) der Mitarbeitenden in die HSLU Organisation hat sich als Vorteil für das Projekt und positiv für das Arbeitsklima erwiesen. Die schrittweise Migration (1. Netz, 2. Clients, 3. Server/Dienste) resp. parallel Betrieb (Exchange) über eine Periode von mehreren Monaten, hat das Risiko eines Totalausfall verringert und vermied für die meisten Benutzer spürbare Unterbrüche. Die wöchentlichen Sitzungen im Kernteam mit einem offen Tür Klima haben wesentlich dazu beigetragen dass aufkommenden Problemen schnell und gut gelöst werden konnten. 8. Fazit Auftraggeber Die PHLU hat die HSLU IT Services und die Supportorganisation als sehr professionell erlebt. Gemäss internen Rückmeldungen hat sich der Service im Vergleich zur früheren Situation an der PH wesentlich verbessert. Vor allem der Telefonsupport (Hotline) der HSLU wird sehr geschätzt. In der Übergangsphase war es für Mitarbeitende und Studierende manchmal schwierig, die richtige Supportstelle und die richtigen Anleitungen zu finden. Die HSLU ist eine grössere Organisation mit rund 50 Mitarbeitenden im ICT-Bereich, die entlang klarer Rahmenbedingungen funktioniert, welche für die PH teilweise gewisse Einschränkungen bedeuten (z.b. ausgeprägte Security). Ein Kritikpunkt an der ICT der HSLU bildet die fehlende Pikettorganisation. Wenn die E-Learning- Plattform oder die Web-Plattform nicht funktioniert, wird man nach den Bürozeiten bzw. am Samstag nicht bedient. Die HSLU war stets bemüht für die übernommenen PH-Mitarbeitenden eine passende Lösung zu finden. Es wurde dabei auch soweit wie möglich auf Spezialitäten eingegangen. Die Zusammenarbeit mit der HSLU im Passepartout-Projekt war stets sehr engagiert und angenehm.

IT Services Support. VPN-Verbindung mit Windows

IT Services Support. VPN-Verbindung mit Windows IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 9. Januar 2015 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: Einrichten einer VPN-Verbindung

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Das vorliegende Dokument beschreibt die Regeln zu den verschiedenen Supportstatus der institutionellen Geräte. hslu.

Das vorliegende Dokument beschreibt die Regeln zu den verschiedenen Supportstatus der institutionellen Geräte. hslu. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 23. Juni 2014 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Das vorliegende Dokument

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 15. November 2013 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Einrichten einer VPN

Mehr

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Die Anleitung beschreibt,

Mehr

Manuelles Verbinden von Netzlaufwerken mit OS X. hslu.ch/helpdesk Andere

Manuelles Verbinden von Netzlaufwerken mit OS X. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 18. Februar 2014 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: Manuelles Verbinden von

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012 Mai 2012, 12024 Inhalt 1 Ausgangslage, Zielsetzung und Studiendesign 3 2 Management Summary 6 3 Ergebnisse 17 4 Statistik 27 12024 Seite

Mehr

IT Services Support. Drucker-Installation unter OS X

IT Services Support. Drucker-Installation unter OS X IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 09. Mai 2015 Seite 1/7 Drucker-Installation unter OS X Kurzbeschrieb:

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

Lediglich die unternehmenstypischen

Lediglich die unternehmenstypischen IT-SERVICES FÜR MITTELSTÄNDISCHES FINANZUNTERNEHMEN PROJEKTREFERENZ IT-BETRIEB AUF EINEN BLICK: Branche: Finanzbranche Gegründet: 2010 Hauptsitz: München Aus Unzufriedenheit mit seinem bisherigen Serviceprovider

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU 1 Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Apple Mail einrichten

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Apple Mail einrichten IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/7 E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Software Asset Management@KAPO ZH Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Lizenzierungsspezialist seit 1985 > 900 Microsoft Certified Professionals

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen Stakeholdermanagement Lösung für die ZHAW

Einführung einer ganzheitlichen Stakeholdermanagement Lösung für die ZHAW Einführung einer ganzheitlichen Stakeholdermanagement Lösung für die ZHAW Swiss CRM Forum, 13. Juni 2013 Eliane Briner, ZHAW Mattias Langner, ELCA 0 Agenda Ausgangslage für CRM-Vorhaben bei der ZHAW Von

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Microsoft Outlook 2011 einrichten

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Microsoft Outlook 2011 einrichten IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/7 E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder

Mehr

Unternehmensporträt Bedag Informatik AG

Unternehmensporträt Bedag Informatik AG Unternehmensporträt Bedag Informatik AG Wer ist die Bedag Informatik AG? Die Bedag ist mit einem Umsatz von über 100 Mio. Franken ein führendes schweizerisches IT-Dienstleistungsunternehmen. Mit unseren

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Inhalt Service Level Agreement 1 1. Zielsetzung 3 2. Zentrale Ansprechstelle (Single Point of Contact) 3 3. Melden einer Störung 3 3.1. Störungsmeldung durch den Kunden 3 3.2. Störungsmeldung

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

IT Services Support. Passwort Policy. Passwort Policy HSLU/PHLU/D-EDK

IT Services Support. Passwort Policy. Passwort Policy HSLU/PHLU/D-EDK IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Juni 2014 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: HSLU/PHLU/D-EDK Hinweis für

Mehr

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Version Bearbeitung Ersteller Datum 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verteiler Klassifikation Dokumentenstatus Verwaltungsdirektion, IT-Verantwortliche,

Mehr

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Berlin, 22.05.2012 Agenda Ausgangssituation Aktuelle Situation Wie hat es München

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5. Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.2013 1. Rechtliche und inhaltliche Grundlagen für den Leistungsauftrag

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Pflichtenheft. Einwohnergemeinde Dornach. Komplettes EDV-Outsourcing. Version 2.0

Pflichtenheft. Einwohnergemeinde Dornach. Komplettes EDV-Outsourcing. Version 2.0 Einwohnergemeinde Dornach Pflichtenheft Komplettes EDV-Outsourcing Version 2.0 Autor des Dokuments Daniel Mundschin Erstellt am 21.10.2013 Dateiname Pflichtenheft Komplettes EDV-Outsourcing der Gemeinde

Mehr

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen 025.200 Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen vom 16. Juni 2011 Der Gemeinderat, gestützt auf 37 des Gemeindegesetztes, beschliesst: Art.

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM)

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Das Bundesinstitut für Berufsbildung benötigt Unterstützungsleistungen

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Umfassendes IT Service Management als Zukunftsperspektive für Schulträger?

Umfassendes IT Service Management als Zukunftsperspektive für Schulträger? Umfassendes IT Service Management als Zukunftsperspektive für Schulträger? IT Service Management für Schulträger und Bildungsorganisationen 23.09.2010 Frank Zielke 40 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, geb.

Mehr

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt im Überblick die Hard

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 ISO/IEC 20000 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 Firmenprofile ¾ ITpoint completes your IT ¾ Firmensitz Schweiz ¾ Über 60 Mitarbeiter ¾ 100% eigenfinanziert ¾ Büros in Rotkreuz,

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

E-Healthcare 2008 Nottwil Symposium Gastspital 2008 Spitalverbunde des Kantons St.Gallen. Jürg Lindenmann Leiter Informatik SSC-IT

E-Healthcare 2008 Nottwil Symposium Gastspital 2008 Spitalverbunde des Kantons St.Gallen. Jürg Lindenmann Leiter Informatik SSC-IT E-Healthcare 2008 Nottwil Symposium Gastspital 2008 Spitalverbunde des Kantons St.Gallen Shared Service Center IT (SSC-IT) Synergien bei gemeinsamen Basisdiensten Jürg Lindenmann Leiter Informatik SSC-IT

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Situation: Megathema Cloud Computing Cloud Computing ist ein Megatrend Computerwoche, 31.10.08 Massiver Trend zu

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

IT-Risikoanalyse als Basis für die strategische Prüfungsplanung sowie die Jahresplanung

IT-Risikoanalyse als Basis für die strategische Prüfungsplanung sowie die Jahresplanung ISACA / SVI - IT-isikoanalyse IT-isikoanalyse als Basis für die strategische Prüfungsplanung sowie die Jahresplanung Peter Steuri Certified Information Systems Auditor dipl. Wirtschaftsinformatiker BDO

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

IT-Verträge in der Arztpraxis

IT-Verträge in der Arztpraxis Workshop IPI IT-Verträge in der Arztpraxis vom 22.5.2013 Bahnhof Olten Traktanden Begrüssung Auftrag FMH-Musterverträge für Arztpraxen Leistungsportfolio aus FMH-Auftrag Projektvertrag Grundlagen Betriebsvertrag

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Software-as-a-Service von Swisscom SAQ Basel. Andreas Schmid, Product Manager

Software-as-a-Service von Swisscom SAQ Basel. Andreas Schmid, Product Manager Software-as-a-Service von Swisscom SAQ Basel, Product Manager Unternehmensstruktur Swisscom 2 Swisscom Verwaltungsrat CEO Swisscom* Strategie & Business Development Konzern* Finanzen & Controlling Konzern*

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 DocuComposer für das LifeCycle Management von Dokumenten

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 DocuComposer für das LifeCycle Management von Dokumenten Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 DocuComposer für das LifeCycle Management von Dokumenten Agenda 1. Begrüssung 2. Leuchter Informatik AG / DocuComposer 3. Ursprüngliche Ausgangslage Horw:

Mehr

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b III / Nr. 100b Vertrag Vertragszweck Dieser Vertrag regelt die Bestandesübergabe und -übernahme der Medien, die zukünftig am Pädagogischen Medienzentrum ausgeliehen werden. Der Vertrag regelt im Weiteren

Mehr

ID-Beko. 2. Februar 2015

ID-Beko. 2. Februar 2015 Themenschwerpunkte Gruppe Infrastruktur Alle: Neue Gebäude (1) ZSSw UniSport: über 250 aktive Anschlüsse rund 40 WLAN Sender Bezug ab Juli 2015 durch: UniSport Institut für Sportwissenschaften und ein

Mehr

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten?

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? 1 Was erwartet Sie jetzt : Meine persönliche Erfahrung aus 4 Jahren Leitung der RB Presse-Data in Düsseldorf in Kurzform Erkenntnisse

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

ETH World Präsentation neue Projektorganisation ETH World Neptun Besprechung: Ausgangslage und Ziele mit der IT EK; Ablauf

ETH World Präsentation neue Projektorganisation ETH World Neptun Besprechung: Ausgangslage und Ziele mit der IT EK; Ablauf ETH World Präsentation neue Projektorganisation ETH World Neptun Besprechung: Ausgangslage und Ziele mit der IT EK; Ablauf Dr. Christof Hanser Projektentwicklung des VP Planung u. Logistik ETH Zürich IT

Mehr

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich ETH Zürich CH-8092 Zürich Dr. Thomas Piendl HAD F 6.1 Haldenbachstrasse 44 Tel. +41 44 632 6959 Fax +41 44 632 11 34 piendl@let.ethz.ch www.let.ethz.ch Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr